3-2015 - Kath. Pfarrgemeinde St. Marien Lüneburg

Ausgabe 03 / 2015
Journal der katholischen Kirche Lüneburg
Familie
auf der
Flucht
Eugène Girardet, „Flucht nach Ägypten“, 1883 (Ausschnitt)
Seite 2
Irgendetwas stimmt nicht
Irgendetwas stimmt nicht
Ich schaue in den Kalender und
da steht es: Der 1. Advent ist am
29. November 2015. Irgendetwas
stimmt nicht.
Seit Wochen sind die Läden voll mit
allen Dingen, die das Herz des Kaplans
höher schlagen lassen: Dominosteine,
Lebkuchen, Spekulatius. Dinge, die
mich seit der Kindheit begleiten. Kurz
vor Weihnachten kaufte meine Mutter
immer für den „bunten Teller“ ein.
Jeder von uns bekam so einen Teller,
jeweils mit den liebsten Leckereien
und Orangen. Die Orangen kamen
immer von meinen Großeltern. Naja,
etwas Gesundes musste wohl auch
dabei sein. Aber mit diesen Tellern
und mit dem Schokoladenkalender mit
den 24 Türen begann die besondere
Zeit im Jahr. Der Adventskranz fehlte
natürlich auch nicht. Als Kind durfte
ich oft die erste Kerze anzünden.
Mit diesen Ritualen begann so langsam
die Vorfreude auf Weihnachten. Und
dann natürlich kurz vor Weihnachten
etwas, das auch ganz wichtig und untrennbar mit Heiligabend verbunden
war: mit meinem Vater losfahren und
den Weihnachtsbaum schlagen.
Aber es durfte nicht irgendein Baum
sein, es musste „der“ Weihnachtsbaum sein. Da wurde gesucht und
gemustert, bis man den richtigen
gefunden hatte. Dann mit der Säge
angesetzt und von meinem Vater
selbst abgesägt. Einmal erwischten
wir einen Baum, dessen Farbe uns besonders schön erschien. Beim Bezahlen stellte sich heraus, dass er krank
war und deshalb diese „besondere“
Farbe hatte. Wir haben ihn dennoch
mitgenommen. Er konnte ja nichts
dafür und uns gefiel er. Wenn dann
an diesem Tag des Baumkaufs noch
Schnee lag, war das Glück perfekt.
Früher lag offenbar viel mehr Schnee.
Zumindest habe ich in meinen Erinnerungen immer Schnee vor Augen,
wenn ich zurückdenke. Vielleicht
„optimiert“ meine Erinnerung da aber
auch etwas. Wer weiß.
Das Schmücken daheim war nochmal
eine ganz eigene Zeremonie: Vater,
Mutter und Sohn … Jeder hatte seine
eigene Idee vom perfekten Baum und
war sehr kritisch, ob denn die Kugeln
auch richtig hingen und die Kerzen
den richtigen Abstand und Sitz hatten.
Wenn der Baum fertig und die „bunten Teller“ fast leer waren, dann
stand Weihnachten vor der Tür. Eine
Zeit der Familie: Großeltern und
Tanten wurden besucht, Geschenke
ausgetauscht und sich gemeinsam
gefreut. Schön war es.
Und auch heute freue ich mich noch
auf die Adventszeit, auf die Atmosphäre, auf den bunten Teller, den
ich auch heute noch haben möchte,
und all die schönen Dinge, die ich aus
meiner Kindheit kenne.
Doch irgendetwas stimmt nicht, es
scheint einfach nicht richtig. Ich habe
das Gefühl, dass da versucht wird,
diese schöne Zeit zu verlängern.
Immer ein bisschen mehr, ein paar
Wochen länger, und spricht man Menschen kurz vor Weihnachten an, spürt
man schnell: Viele sind müde von den
Vorbereitungen, den Planungen, den
Einkäufen etc.
ße Konsumangebote
eine Atmosphäre
der Feierlichkeit
herzustellen, wenn
in Supermärkten
schon zehn Wochen
vor Weihnachten
alles wie Weihnachten ist, so ist
Kaplan Kevin Dehne
die Frage: Woran
machen wir Weihnachten fest? An
der Atmosphäre? Dem besonderen
Essen? Dem Zusammenkommen der
Familie? Den Geschenken? Oder am
Weihnachtsbaum? Was davon ist für
mich Weihnachten? Und was ist dann
noch mit dem, dessen Geburtstag
wir da eigentlich feiern? Spaßbremse
Kirche, wenn man darauf hinweist,
dass der Weihnachtsmann nicht der
Mittelpunkt dieser Feiertage ist?
Advent kommt vom lateinischen
adventus und heißt nichts anderes
als Ankunft, die Ankunft Jesu Christi in der Welt, passiert vor 2000
Jahren, mit Wirkung bis heute. Ein
Tag, der die Welt, der unser aller
Leben verändert hat. Sonst würden
Sie dies nicht lesen. Diese Zeit des
Advents ist nichts, über, das wir
verfügen können, es ist eine von
Gott geschenkte Zeit. Wenn wir
sie nehmen und verfremden, daraus etwas machen, was dieser Zeit
eigentlich gar nicht zu eigen ist, den
Sinn entfremden oder vielfach auch
vergessen, dann kommt irgendwann
das Gefühl auf: Irgendetwas stimmt
nicht. Irgendetwas ist nicht richtig.
Viele Menschen, denen ich begegne, teilen dieses Gefühl und suchen
einen Weg dahin zurück, wie es doch
in der Erinnerung früher war. Dieses
„Zurück“ kann da, so ist meine feste
Überzeugung, nur der sein, um den
es immer nur ging: Jesus Christus
und sein Kommen in die Welt.
Die Zeit vor Weihnachten hat es in
sich. Es soll ja wieder wunderschön
werden, besonders für die Kinder.
Da ist dann kurz vor Weihnachten die
Luft raus, und eigentlich könnte sie
schon vorbei sein, diese stressige Zeit.
Irgendetwas stimmt nicht.
Früher war es anders. Oder?
Vielleicht wird besonders an Weihnachten deutlich, dass dem Menschen
vieles einfach nicht verfügbar ist.
Auch wenn wir versuchen, durch gro-
Liebe Schwestern und Brüder, ich
freue mich darauf, diese Zeit zum
ersten Mal als Priester erleben zu
können und dies gemeinsam mit Ihnen allen. Ich wünsche uns eine Zeit
der Besinnung und der Freude auf
das Kommen Jesu Christi. Lassen wir
uns nicht anstecken von dem Stress
des Einkaufens und des Planens.
Genießen wir lieber gemeinsam die
Atmosphäre der Vorfreude und der
Gemeinschaft. Schade, wenn wir
am 28. Dezember plötzlich spüren:
Irgendetwas stimmt nicht. Früher
war es anders.
Kaplan Kevin Dehne
Seite 3
Flucht und Vertreibung
Flucht und Vertreibung in der Bibel
In den vergangenen Wochen und Monaten sind viele Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Sie flüchten
vor den Erfahrungen von Krieg und Terror, aber auch vor Hunger und Perspektivlosigkeit. Die Reaktionen reichen von bewusster Zuwendung und dem Wunsch, die Flüchtlinge willkommen zu heißen, bis hin zu Befürchtungen, ob wir die Aufnahme dieser großen Zahl von Menschen fremder Kultur finanziell und gesellschaftlich
werden leisten können.
Die Bischöfe haben in einem Hirtenwort im Oktober bewusst zur Mithilfe bei der Aufnahme der Flüchtlinge
aufgerufen und daran erinnert, dass wir in jedem Menschen das Angesicht Jesu Christi erkennen. So wie
Jesus im Matthäus-Evangelium sagt: „Was ihr dem geringsten meiner Schwestern und Brüder getan habt, das
habt ihr mir getan.“ (Mt 25,40)
werden integriert. Später kippt die Stimmung, man hat
Bei all diesen Überlegungen lohnt sich ein Blick in die Bibel.
Angst vor der anderen Kultur und Religion. Die Hebräer,
Sie ist voll von Geschichten über Flucht und Vertreibung.
wie man sie nun in Ägypten nennt, werden zu Sklaven,
Gleich am Anfang, im Buch Genesis, wird berichtet, wie
man versucht ihre Zahl zu dezimieren.
die ersten Menschen, Adam und Eva, aus dem Paradies
vertrieben werden. Sie hatten sich nicht an die Regeln
gehalten. Diese Geschichte macht grundlegend
Das Volk Israel
deutlich, wohin es führt, wenn Menschen ego- Als die Sterndeuter wieder Und wieder greift Gott ein, ermöglicht das
istisch handeln und sich nicht an die Regeln
Leben derer, die nicht auf Gewalt und
gegangen waren, erschien
des Lebens halten.
Hass setzen. Das Volk Israel flüchtet aus
Als Gott Mose seine Lebensregeln, die zehn dem Josef im Traum ein Engel Ägypten und kommt auf Umwegen in ein
des Herrn und sagte: Steh auf,
Gebote, übergibt, betont er: Diese Gebote
Land, das ihm eine Lebensperspektive
gebe ich euch, damit ihr leben könnt in
bieten kann. Aber auch dieser Weg ist
nimm das Kind und seine Mutdem Land, das ich euch geben werde.
nicht konfliktfrei. Immer neue Forter, und flieh nach Ägypten; dort
Das ist das erste Anliegen Gottes: Er
derungen und Misstrauen blockieren
bleibe, bis ich dir etwas anderes
möchte, dass alle Menschen leben könden Weg in das gelobte Land. Wer
auftrage; denn Herodes wird das Kind
nen! Dazu ist manchmal auch Verändenicht bereit ist, sich auf das neue
suchen, um es zu töten. Da stand Josef
rung notwendig.
Land und seine Gegebenheiten einin der Nacht auf und floh mit dem Kind
zulassen, kann dort keine Zukunft
Abraham, der schon 75 Jahre alt ist,
haben.
und
dessen
Mutter
nach
Ägypten.
Dort
wird von Gott in ein neues, unbeblieb
er
bis
zum
Tod
des
Herodes.
Denn
es
kanntes Land geschickt. Dort soll er
Das Buch Rut
als Fremder leben. Das Experiment
sollte sich erfüllen, was der Herr durch den
Ein anderes Beispiel für eine Fagelingt und Abraham wird, wie von
Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich
milie, die aus wirtschaftlichen
Gott verheißen, zum Stammvater
meinen Sohn gerufen.
Gründen ihre Heimat verlässt
eines großen Volkes.
und flüchtet, ist die Familie
Als Herodes merkte, dass ihn die Sterndeuter gedes Elimelech im Buch Rut.
Jakob und seine Söhne
täuscht hatten, wurde er sehr zornig und er ließ in
Ausgerechnet in Bethlehem,
Zu den Nachkommen Abrahams Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben bis
dem „Haus des Brotes“, gibt
gehört Jakob, später Israel gezum Alter von zwei Jahren töten, genau der Zeit
es kein Brot mehr. Es herrscht
nannt. Er hat zwölf Söhne. Unter
Hungersnot,
keine Lebensperentsprechend, die er von den Sterndeutern
ihnen gibt es Neid und Streit. Sie
spektive
mehr.
Da ist es selbsterfahren hatte.
fühlen sich zurückgesetzt, weil Javerständlich, in ein anderes,
kob angeblich seinen Sohn Josef vorfremdes Land zu ziehen und dort
Als Herodes gestorben war, erschien dem
zieht. Aus diesem Neid entstehen uneine
Zukunft zu suchen. Der Mann
Josef in Ägypten ein Engel des Herrn im
gute Gedanken bis hin zum Mord. Nur
macht sich mit seiner Frau und
knapp entgeht Josef dem Brudermord.
Traum und sagte: Steh auf, nimm das
seinen beiden Söhnenauf den Weg
Er wird aber entführt und schließlich
Kind und seine Mutter und zieh in das
und zieht fort. Die Integration im
als Sklave verkauft.
Land Israel; denn die Leute, die dem
fremden Land gelingt, beide Söhne
heiraten einheimische Frauen. Aber
Kind
nach
dem
Leben
getrachtet
Was als familiäre Katastrophe beginnt,
Elimelech stirbt, auch seine Söhne, die
haben, sind tot. Da stand er auf
führt aber dennoch zum Leben. Josef
Frauen
bleiben allein zurück. Da stellt
arbeitet sich in Ägypten durch seine Fä- und zog mit dem Kind und dessen
sich wiederum die Frage: Bleiben oder
higkeiten hoch, vom Sklaven zum oberMutter in das Land Israel.
in die Heimat zurück? Es wird deutlich,
sten Verwalter des Pharaos. Er trägt dazu
(Mt 2,13-21)
wie Verbindungen auch über Grenzen
bei, dass viele Menschen überleben können,
von Kulturen und Religionen möglich sind.
indem er klug mit den Ressourcen des LanRut bringt es gegenüber ihrer Schwiegerdes umgeht. Durch seine kluge Vorratshalmutter Noomi zum Ausdruck: „Dein Gott ist
tung steht in Zeiten der Dürre ausreichend Nahrung für
mein Gott und dein Volk ist mein Volk.“ Auch diese Geviele Menschen zur Verfügung. Von überall her kommen
schichte hat ein Happy End: Rut findet einen neuen Mann
Menschen aus den umliegenden Ländern, weil sie sich in
und die Zukunft ist gesichert.
Ägypten eine Zukunft ohne Hunger und Leid erhoffen.
So setzen sich die Geschichten rund um Krieg, VertreiWirtschaftsflüchtlinge würden wir sie heute nennen. So
bung und Neubeginn fort. Ein dramatisches Beispiel ist
kommen auch Jakob und seine ganze Familie in dieses
das „babylonische Exil“. Das Volk Israel wird vernichtet
fremde Land. Zunächst werden sie willkommen geheißen,
Seite 4
Flucht und Vertreibung
und vertrieben, darf im Exil seine Religion nicht ausüben. Aber auch hier wendet sich das Blatt, der Rest des Volkes darf
heimkehren, eine neue Zukunft wird möglich, Erfahrungen aus der fremden Kultur fließen ins neue Leben in der Heimat
mit ein.
Die heilige Familie
Die wohl bekannteste Flucht-Geschichte des Neuen Testamentes spielt zur Weihnachtszeit. Die Umstände der Geburt
Jesu sind schon dramatisch genug. Ungewollte Schwangerschaft, offene Frage der Vaterschaft, ein Bräutigam, der abhauen will. Kurz vor der Geburt der Befehl zur Volkszählung, mühsame Reise, kein Hotelzimmer frei. Und dann auch
noch Engel, Hirten, Sterndeuter und alte Leute im Jerusalemer Tempel, die merkwürdige Dinge erzählen. Aber das
Schlimmste: Plötzlich ein durchgedrehter König, der alle neugeborenen Jungen umbringen lassen will, um ein einziges
Kind loszuwerden. Da hilft nur eins: Mutter und Kind einpacken und wieder nach Ägypten flüchten. Mit allen Problemen:
kein Geld, fremde Sprache und Kultur, Arbeit finden. Erst Jahre später können sie in die Heimat zurückkehren.
In all diesen oft dramatischen Erzählungen taucht eines immer wieder auf: Die Erfahrung, dass Gott Leben ermöglichen
will. Leben und Zukunft werden möglich.
Als Christen glauben wir, dass diese Zusage Gottes auch heute noch gilt, für alle! Aber es braucht Menschen, die bereit
sind zu teilen, andere aufzunehmen, ohne Angst in eine gemeinsame Zukunft zu gehen.
Überall gibt es Beispiele, dass Menschen dazu bereit sind. Manches muss noch besser koordiniert werden, oft aber helfen
spontane zwischenmenschliche Kontakte.
Wir haben einige Gemeindemitglieder gefragt, die mit ihren Möglichkeiten einfach helfen und Begegnung ermöglichen,
und diese Beiträge im Heft verteilt.
Flucht vor dem Bürgerkrieg in Syrien
Anfang September 2014 lernten meine Frau und ich nach dem Sonntagsgottesdienst in St. Stephanus eine
syrische Familie kennen. Die Familie
besteht aus einer Frau und ihrer
Tochter. Der Vater ist noch in Syrien.
Die Familie lebte dort in einer Stadt
im Norden des Landes nahe der
Grenze zur Türkei und ist katholisch.
Mutter und Tochter sind im August
2014 über die Türkei, Bulgarien und
drei Stationen in Nordrhein-Westfalen zu uns nach Lüneburg gekommen. Untergebracht wurden sie hier
in der Schlieffen-Kaserne, Bleckeder
Landstraße. Ihnen droht immer noch
die Abschiebung nach Bulgarien, da
sie dort registriert wurden.
Die Tochter besuchte zunächst die
Hauptschule Stadtmitte und wechselte dann zur Realschule.
Und worin besteht nun die Unterstützung? Zunächst in Zuwendung
und Zuhören. Die Tochter spricht
gut deutsch, die Mutter nur wenig.
Wir haben ihr empfohlen, dies zu
ändern und in Zusammenarbeit mit
der Leiterin der Kindertafel in der
Paul-Gerhardt-Gemeinde eine ehrenamtliche Tätigkeit in der Betreuung
der Kinder und einen zusätzlichen
Deutschkurs angeboten. Dieses Angebot nimmt sie regelmäßig wahr.
Die Tochter spielt beim MTV Lüneburg Basketball. Der Vereinsbeitritt
war nicht ganz einfach, weil auch
hier umfangreiche Formulare auszu-
füllen sind und der Vereinsbeitrag
eigentlich für die Familie zu teuer
ist. Hier ist Hilfe durch den Fonds
„Bildung und Teilhabe“ möglich,
und dann sind wir wieder bei den
Formularen.
Wir waren auch bei den Behördengängen behilflich, haben das dort
ebenfalls übliche Formularwesen
erklärt und waren beim Ausfüllen
beratend tätig.
Eine Herausforderung war die Hilfe
bei der Anmietung einer kleinen
Wohnung. Nachdem die Stadt im
Sommer 2015 erlaubt hatte, dass
die Familie eine Wohnung beziehen
kann, haben wir uns auf die Suche
gemacht. Das gestaltete sich aus
zwei Gründen schwierig: bezahlbarer Wohnraum in der Zwei-ZimmerKategorie ist rar. Darüber hinaus
sind nicht alle Vermieter bereit,
an „Flüchtlinge“ zu vermieten. Auf
eine Kleinanzeige in der Lünepost
hat sich die Tochter gemeldet, und
gemeinsam konnten wir den Vermieter überzeugen, die Wohnung an die
Familie zu geben. Seit dem 1. August
ist sie dort zu Hause.
Umzug, Hilfe bei der Einrichtung hier half auch wesentlich ein Unterstützerkreis aus der Sankt-JohannisGemeinde - und der Papierkrieg mit
Wohnungsübergabe, Mietvertrag,
Strom- und Gasanbieter etc. wurden
zusammen bewältigt.
Hans Gerd Hammans
Als Nachbarin einer Lüneburger
Flüchtlingsunterkunft verbringe
ich seit etwa einem Jahr Zeit mit
Menschen aus Syrien. Aus meiner
Herkunftsfamilie kenne ich Geschichten und Erleben von Flucht und
Vertreibung von vor 70 Jahren, die
auch mein Leben geprägt haben und
dieses noch tun.
Erfahrungen meines jetzt 85-jährigen Vaters, der als junger Mann
Vertreibung, Angst und Neuanfänge
unter schwierigen und ungewollten
Bedingungen meistern musste, haben
mit Sicherheit dazu beigetragen, für
die jetzt zu uns kommenden Menschen offene Ohren zu haben.
In der Rolle der Nachbarin dieser
Flüchtlingsunterkunft fühle ich mich
wohl und vertraut, auch mit ungewollten Neuanfängen. So haben meine Familie und ich immer ein offenes
Haus und laden Flüchtlinge ein, die
ich in der Unterkunft kennengelernt
habe, und geben als Nachbarn Gastfreundschaft und Interesse an den
Geschichten der Menschen weiter.
Sehr leicht gelingt dies über gemeinsames Kochen und Essen typischer
Gerichte und, wen wundert‘s, über
gemeinsames Fußball-Schauen.
Teilen von Erfahrungen, Sorgen und
Essen, das ist für mich Leben.
anonym
Seite 5
Flucht und Vertreibung
Aber ein Handy haben sie alle
Heutige Flüchtlinge haben bei ihrer
Flucht keine Stapel mit Landkarten
unterm Arm. Die meisten Geflohenen
haben aber ein modernes Handy,
also ein Smartphone.
©
Peter Freitag/pixelio.de
Und auf diesem Gerät sind Landkarten von OpenStreetMap oder GoogleMaps. Dank GPS und GLONASS war
den Flüchtlingen bei der Flucht klar,
wo sie sich gerade befanden.
Wenn sie in einer Gruppe unterwegs waren, so ging häufig einer
voraus und erkundete die Lage. War
der Weg frei, so gab er per Telefon
Bescheid. Mit dem Handy wurden
Bahnverbindungen gesucht und
Zugfahrkarten online bezahlt. Wer in
Geldnot war, konnte sich per Handy
von zu Hause Geld schicken lassen.
Bei der Flucht hätten viele Flüchtlinge lieber ihre Schuhe hergegeben als
ihr Smartphone.
War die Flucht dann geglückt, kamen
die Geflohenen in Deutschland an.
Aber bei uns stehen sie dann vor
verschlossener oder besser gesagt
verschlüsselter Tür. Ihr Smartphone nutzt ihnen plötzlich wenig,
weil ihnen der Zugang ins Internet
versperrt ist. Im Gegensatz zu vielen
anderen Ländern sind bei uns fast
alle privaten WLAN-Router verschlüsselt. Ohne Passwort kommt
da niemand ins Internet. Der einzige
Ausweg ist dann eine teure PrepaidSIM-Karte mit begrenztem Datenvolumen. Viele Flüchtlinge tragen
ihr weniges Geld in den nächsten
Mobilfunkladen, um so eine Karte zu
kaufen.
Doch wozu brauchen Flüchtlinge
hier, in Deutschland, das Internet?
Hören wir in den Nachrichten von Attentaten, von Bomben- oder Artille-
rieangriffen auf eine Stadt in Syrien,
im Irak oder in Afghanistan, so sind
das für uns weit entfernte Nachrichten. Doch Geflohene hören plötzlich
den vertrauten Namen ihrer Heimatstadt. Wie mag es den Verwandten
und Freunden gehen? Per Internet
können Flüchtlinge schnell zu Hause
anrufen und sich erkundigen. Da ist
ein Smartphone doch statt Luxus
wohl eher der letzte Strohhalm, das
einzige Mittel, um mit der Familie
in Kontakt zu bleiben. Bei Heimweh
können Flüchtlinge Fotos aus ihrer
Heimat empfangen. Gegen die Langeweile in den Unterkünften können
sie mit dem Smartphone anspielen.
Manche nutzen das Internet, um
die deutsche Sprache zu lernen.
Weil es zurzeit nur wenige offizielle
Deutschkurse gibt, nehmen einige
ihr Smartphone und trainieren selbst
in Online-Deutschkursen. Aber dazu
brauchen sie natürlich eine Verbindung zum Internet.
Vor zwei Jahren war ich bei der
© Maik Schwertle/pixelio.de
Gründung der Lüneburger Freifunker dabei. Wir stellen eigene
WLAN-Internet-Router auf, die nicht
verschlüsselt, sondern offen sind.
Sie sind offen für alle: für Lüneburger, für Gäste und für Flüchtlinge.
Freifunk-Router findet man hier in
Lüneburg manchmal in Gaststätten,
in Arztpraxen, in Ferienwohnungen,
manchmal bei Privatleuten, auf
dem Platz Am Sande oder auch im
Ökumenischen Gemeindezentrum
St. Stephanus in Kaltenmoor. Diese
Router spenden wir selbst oder der
spätere Betreiber bezahlt sie. Unsere ganze Arbeit ist ehrenamtlich.
Ganz modern setzen wir ein altes
christliches Ideal um: Wir teilen, was
wir haben, mit den Bedürftigen. Wir
teilen nicht Brot oder Kleidung, wir
teilen unseren Internetanschluss.
Aber die Freifunk-Router in einer
Flüchtlingsunterkunft aufzustellen,
war doch sehr schwierig. Am Geld
lag es nicht, denn wir Freifunker
wollten die Geräte spenden. Die Verhandlungen mit der Stadt waren zäh
und zogen sich über ein Jahr hin.
Durch Vermittlung der Willkommensinitiative durften wir Ende September in einer Flüchtlingsunterkunft,
in der Bleckeder Landstraße, unsere
Freifunk-WLAN-Router aufstellen.
An einem Samstagnachmittag trafen
wir uns dort. Einige Freifunker
befestigten den Kabelkanal, einige
kümmerten sich um die Antennen,
andere vergruben ein Netzwerkkabel. Bewohner der Unterkunft halfen
mit. Die Freude der Bewohner war
überwältigend, als der Internetempfang per Smartphone dann endlich
klappte. Nun sind häufig 40 bis 50
Flüchtlinge gleichzeitig online. Sie
haben wieder Zugang zur Welt und
eine Brücke zu ihren Familien. Wie
gut, dass sie ein Handy haben.
Sie können uns per Mail erreichen:
mitmachen@freifunk-lueneburg.de,
im Internet: http://freifunk-lueneburg.de oder per Facebook: https://
www.facebook.com/Lueneburg.
Freifunk
Olaf Forberger
Seite 6
Flucht und Vertreibung
Menschen brauchen Begegnungen
Menschen brauchen Begegnungen, um leben zu können. Wir alle
brauchen Begegnung, um wertgeschätzt zu werden, denn jede echte
Begegnung verändert Menschen –
auch Flüchtlinge nach monatelanger
Flucht. Wenn einer wirklich mich
meint, mich sieht, geschieht etwas
in mir – ich erfahre Nähe. Durch Zuwendung wächst Vertrauen. Und der
Heilige Geist ist erfinderisch!
„Alles Wesentliche im Leben ist
Begegnung“, sagt Martin Buber. Das
durfte ich erfahren und dafür bin
ich dankbar. Freundschaften fangen
mit Begegnungen an, mit ehrlicher
Offenheit, mit Begegnung auf Augenhöhe, mit Bereitschaft, den anderen
wahrzunehmen, den, der neben mir
auf den Zug wartet, den, der im
Supermarkt hilflos etwas sucht, den,
der neben mir in der Kirchenbank
sitzt, den, den ich als hilfsbedürftig
erkenne.
Als 2014 die Medien immer mehr von
den vielen fliehenden Menschen berichteten, wusste ich, dass ich etwas
tun wollte. Ich denke, das ist jedem
Menschen ins Herz geschrieben.
Für die Stadt Lüneburg ist die AWO
zuständig, für den Landkreis die CARITAS. Wir wohnen in der Stadt, hier
wollte ich mich einbringen. Ein Anruf
genügte und ich hatte ein Treffen im
Internationalen Haus am Meisterweg.
Mein Mann kam mit.
In erster Linie wollte ich – vielleicht ‑
einer Gruppe unsere Sprache vermitteln. Wir wurden gefragt, ob wir
uns auch eine Art Patenschaft für
eine Familie vorstellen könnten. Wir
konnten. Noch in dieser Stunde lernten wir die Mutter und zwei Töchter
einer kurdischen Familie aus Syrien
kennen. Damit fing alles an.
Wir redeten mit Händen und Füßen
und ein klein wenig Englisch. Wir
malten auf Zettel Männchen und
Symbole und meistens verstanden
wir, was jeder von uns meinte.
Anfangs fuhr ich dreimal die Woche
ins Heim, wir lernten Deutsch. Es
gab viel zu lachen, viele Versprecher, auch inhaltlicher Art. Oft
wurde ich schon oben an der Treppe
erwartet.
Wir wollten zusammen kochen.
Wir waren gespannt, wie „Syrisch“
schmeckt. Wir zerschnitten mitgebrachte Lebensmittelwerbung
und klebten Rezepte nach Bildern.
Gemeinsam gingen wir einkaufen,
dieses Mal nicht zu Aldi, um eine
große Vielfalt zu haben. Wir wiesen
Frouzan und Perzad darauf hin, dass
z. B. das Salz in den Regalen unten
um ein Vielfaches billiger ist als das
in Griffhöhe. Sie waren erstaunt und
begriffen schnell. Immer öfter trafen
wir uns zu Unternehmungen verschiedenster Art.
So kam auch der Heilige Abend.
Unsere fünfköpfige Familie ist muslimischen Glaubens. Ich erklärte, was
das Fest für uns Christen bedeutet
und fragte sie, ob sie zum Krippenspiel mitkommen wollten. Sie
wollten. Die Geschichte von Maria
und Jesus war ihnen bekannt, sie
konnten dem Geschehen gut folgen.
Anschließend schmückten die drei
Kinder den ersten Christbaum ihres
Lebens bei uns zu Hause. Wir standen alle um den Baum und jeder
konnte einem anderen etwas Gutes
sagen, was uns allen sehr nahe ging.
Der Vater Perzad sagte, dass seine
14 Geschwister und die 11 Geschwister seiner Frau jetzt durch den Krieg
über ganz Europa zerstreut und wir
nun seine neue Familie seien. Dieser
Satz war das schönste Weihnachtsgeschenk für uns. Es kam wirklich von
Herzen.
Mein Mann kümmert sich mit Perzad um die vielen behördlichen und
juristischen Dinge, hilft beim Umzug
und Möbeltransport, leiht Gerätschaften aus und erklärt z.B. die
Unterschiede bei den verschiedenen
Telefonanbietern. Wir alle sind sehr
dankbar, dass die Familie nun eine
ausreichend große Wohnung hat, uns
gegenüber. So sind wir auch räumlich näher zusammengerückt.
Noch ein wichtiges anderes Beispiel:
Immer wieder sehe ich in unseren
Kirchen Menschen, die mir „fremd“
vorkommen, die z. B. eine andere
Hautfarbe haben, die eine bei uns
noch wenig verbreitete Gebetshaltung einnehmen, die hilflos im
Gesangbuch blättern, die frisch
konvertiert sind oder wieder zur
Kirche zurückgefunden haben ...
Diese Menschen spreche ich an, lade
sie ein, zum Lobpreis zu kommen.
Und einige kommen, hocherfreut,
angesprochen worden zu sein. Lobpreis ist ihnen oft von zu Hause aus
bekannt. In vielen Ländern der Erde
gibt es Lobpreisgottesdienste oder
Gebetsgruppen. So können sie in der
LOBPREISGRUPPE ADONAI ein Stück
Heimat wiederfinden.
Wenn wir den anderen annehmen,
Verständnis zeigen und ihm nach
unseren verschiedenen Möglichkeiten und Charismen zu helfen versuchen, werden wir bereichert von der
Offenheit ihres Gebetes und berührt
von ihrer Dankbarkeit. Es bedarf unserer Kreativität, sich den neuen Begebenheiten anzupassen. Versuchen
wir, auf die Fremden zuzugehen!
Jesus schlägt seinen Jüngern immer
wieder vor, hinauszugehen und den
anderen zu begegnen. „Meister, was
müssen wir tun?“ Beim persönlichen Kennenlernen verlieren wir die
Scheu oder Angst vor dem Unbekannten. Bitten wir: „Herr, lass uns
Mut finden, aufeinander zuzugehen.“
Carin Kröger
Seite 7
Vorstellungen/Kunstkurs
Flüchtlinge im Pfarrhaus
Fürchte dich nicht
Befreiende Kunst
für Fremde
und Einheimische
Anfang Juni dieses Jahres ist Familie Dacič aus Montenegro in Deutschland angekommen und zwar in Braunschweig. Am 29. Juni kam sie nach
Adendorf und konnte das frei gewordene Pfarrhaus von Christ-König am
Wacholderweg beziehen, Vater Rešad und Mutter Saliha mit ihren Söhnen
Almin (28), Damir (25), Emil (23) und Edis (15).
Vater Rešad stammt aus
Rožaje, einem Dorf an
der Ostgrenze von Montenegro, Mutter Saliha aus
einem kleinen Dorf in der
Grenzregion des benachbarten Serbien. Die Kinder
sind in Rožaje geboren,
bis auf den Jüngsten. Er
erblickte in Istanbul das
Licht der Welt.
Hierbei handelt es sich um einen
Work-Shop für Menschen, die Freude daran haben, sich bildnerisch
oder darstellend mitzuteilen. Im
Vordergrund des Work-Shops steht
die Begegnung mit dem jeweils
Anderen und zunächst Fremden.
Mit Farben, Formen, unterschiedlichen Materialien und Medien
kann man diese Begegnung
veranschaulichen.
Der Vater und seine drei
erwachsenen Söhne sind
Bauhandwerker und arbeiteten selbständig als Kleinunternehmer. Die drei Söhne haben auf dem
Bauhof der Gemeinde Adendorf Arbeit gefunden.
Im September haben wir angefangen, uns zu treffen, Menschen aus
ganz verschiedenen Nationen.
Die Startphase begann vielversprechend, so dass es weitergehen
soll, mindestens bis Mitte Februar.
Auch wenn nicht immer alle zu
jedem Termin dabei sein konnten,
haben wir uns doch schon ein
wenig kennengelernt und viel Spaß
miteinander gehabt. „Neue“ sind
uns willkommen.
Vater, Mutter, Damir und Edis, es fehlen Almin und Emil
Edis besucht die Oberschule am Wasserturm. Die Jungen sind begeisterte
Sportler. Basketball, Fußball und Fitness sind Schwerpunkte, Edis spielt
gerne Schach mit dem Vater. Papa gewinnt – noch! Mutter Saliha kümmert
sich um das Haus und das Wohlergehen der Familie.
Die neue BuFDi für St. Stephanus
Mein Name ist Laura Schweizer, ich bin 19 Jahre alt
und wohne in Lüneburg. Am 1. September habe ich
meinen Bundesfreiwilligendienst im Ökumenischen
Zentrum St. Stephanus begonnen. Ich freue mich
auf die anstehenden Aufgaben und darauf, zum
Team des Ökumenischen Zentrums zu gehören.
Die BBS1 habe ich mit der allgemeinen Hochschulreife abgeschlossen und
nutze das kommende Jahr, mich für meine weitere Berufswahl zu orientieren, um viele verschiedene Menschen kennenzulernen und um das Leben
mal aus einer anderen Sichtweise zu sehen.
In meiner Freizeit reise ich sehr gerne, da ich mich für verschiedene Kulturen interessiere. Neben dem Reisen gehe ich regelmäßig zum Sport.
Der neue Hausmeister für Christ-König
Seit September sehen Sie hin und wieder einen Herrn
auf dem Gelände der Christ-König-Kirche, der dem
Unkraut zu Leibe rückt, Büsche und Sträucher beschneidet und den Kirchplatz sauber hält, kurz: der
sich kümmert.
Johannes Rausch wird für die Christ-König-Gemeinde
als Hausmeister tätig sein und die vielen kleinen und
größeren Aufgaben, die es auf dem Grundstück und in den Räumen geben
kann, abarbeiten.
Herr Rausch stammt aus Kasachstan und ist ein zupackender Mensch.
Scheuen Sie sich nicht, ihm Dinge zu zeigen, die Ihnen aufgefallen sind.
Er wird sich darum kümmern.
Wir freuen uns auf seine Unterstützung.
Das lokale Leitungsteam Christ-König loLeTeam
Dank einer kräftigen Spritze aus
dem Nothilfefonds des Bistums
Hildesheim kann das Material
kostenlos zur Verfügung gestellt
werden. Wer also Lust hat, zu
der experimentierfreudigen und
bunten Gruppe hinzuzustoßen, ist
herzlich eingeladen.
Sigrid Allewelt-Schanter
Weitere Termine sind:
05.11.201517.12.2015
19.11.201514.01.2016
26.11.201521.01.2016
03.12.201504.02.2016
10.12.201511.02.2016
jeweils donnerstags von 15.30 bis
18.00 Uhr
Ort: St. Stephanus,
St.-Stephanus-Platz 1, Lüneburg
Auskunft und Anmeldung unter
Mobil: 0163/918 13 56
E-Mail: allewelt-schanter@t-online.de
Seite 8
Was ist eigentlich ...?
Was ist eigentlich ... Advent?
Advent ... da fallen mir sofort verschiedene Dinge ein: Adventskranz,
Kerzen, Plätzchen, Tannengrün,
Adventskalender, Weihnachtsmärkte ... und sicherlich verbinden viele
Menschen die Zeit des Wartens auf
die Geburt Christi mit solchen Dingen.
Aber auch Stress bei der Vorbereitung
des großen Festes, Geschenke kaufen,
das Festmahl vorbereiten, nebenbei
auch noch an die Kleinigkeiten für
den Nikolaus denken, das hört man
oft auf die Frage nach der Gestaltung
der Adventszeit. Was ist eigentlich
Advent?
Die Adventszeit war ursprünglich eine
Fastenzeit, die die Alte Kirche auf
die Tage zwischen dem 12. November
und dem ursprünglichen Weihnachtstermin, dem Fest der Erscheinung
des Herrn am 6. Januar, festlegte.
In dieser Zeit durfte nicht getanzt
und aufwendig gefeiert werden. Seit
1917 wird das Adventsfasten vom
katholischen Kirchenrecht nicht mehr
verlangt.
Die Adventszeit in der heutigen Form
geht zurück auf das 7. Jahrhundert. In
der römischen Kirche des Westens gab
es zunächst zwischen vier und sechs
Sonntage im Advent, bis Papst Gregor
der Große ihre Zahl erstmals auf vier
festlegte. Die vier Sonntage standen
symbolisch für die viertausend Jahre,
welche die Menschen gemäß kirchlicher Geschichtsschreibung nach dem
Sündenfall im Paradies auf den Erlöser
warten mussten.
Um 1570 schrieb Papst Pius V. die
römische Adventsliturgie, zu der vier
Adventssonntage zählen, endgültig für
die gesamte Kirche fest.
Der erste Advent zum Beginn des
Kirchenjahres steht für den Einzug
Jesu in Jerusalem. Die weiteren Adventssonntage sind der Wiederkunft
Christi, Johannes dem Täufer und
Maria gewidmet.
Der Brauch des Adventskranzes ist
recht jung, seine Wurzeln reichen
jedoch weit zurück: Weil man dem
Kreis positive Wirkungen zuschrieb,
band man schon in früheren Zeiten
Zauberkränze, die Unheil abwehren
und Segen bringen sollten; man wand
goldene und rote Bänder – die Farben
des Lichtes und des Lebens – um die
Kränze. Aber erst Johann Hinrich Wichern erfand 1839 für seine Zöglinge
im „Rauen Haus“ in Hamburg den
sogenannten Wichernkranz mit 19
kleinen und vier großen Kerzen, die
nach und nach entzündet wurden,
sodass die Kinder sehen konnten,
wie lange es noch bis Weihnachten
dauert. Später wurde der ursprünglich hölzerne Kranz mit Tannengrün
umwickelt.
In Lüneburg wird ein solcher Kranz,
wie schon in den vergangenen Jahren, auf dem Wasserturm erstrahlen.
Der Lichterkranz breitete sich zunächst in den protestantisch geprägten Regionen aus, während er in
katholischen Gegenden erst im 20.
Jahrhundert – vor allem nach dem
Ersten Weltkrieg – übernommen
wurde. Dabei beschränkte man sich
auf vier Kerzen, da ein großer Kranz
die Dimensionen vieler Wohnzimmer
gesprengt hätte.
Plätzchen ...
gehören genauso zum Advent wie
Kerzen und Tanne. Vielleicht haben Sie Lust, das ein oder andere
Lieblingsrezept unserer Redaktionsmitglieder auszuprobieren,
wie zum Beispiel diese von Peter
Stankowski.
Weitere Rezepte finden Sie auf
den folgenden Seiten. Guten
Appetit!
Purzel aus Ostpreußen
50 g Hefe, 1/4 l Milch, 125 g Zucker, 500 g Mehl, 4 Eier, Salz,
125 g Butter oder Margarine,
Schmalz, Puderzucker
Purzel gab es traditionell immer
zu Silvester. Zum warmen Gebäck trank man selbstgebrauten
Punsch.
Zuerst die Hefe in einem Esslöffel
Milch, zwei Messerspitzen Zucker
und 6 Esslöffel Mehl zu einem
lockeren Hefestück anrühren.
Mit Mehl bedecken und bei 30° bis
40°C zugedeckt aufgehen lassen
(Mit Trockenhefe kann man es sich
vereinfachen).
In den aufgegangenen Hefeteig
die restliche Milch, den Zucker,
die Eier, eine Messerspitze Salz,
die Butter geben, den Teig tüchtig
schlagen und gehen lassen.
Auch die Orthodoxen Kirchen im Osten haben den Adventskranz teilweise übernommen, allerdings dort mit
sechs Kerzen, denn sie haben sechs
Adventssonntage. Weihnachten ist
bei ihnen erst am 6. Januar.
Mit einem nassen Esslöffel den
Teig abstechen und in siedendes
Schmalz geben, Purzel braun backen. Noch warm mit Puderzucker
bestreuen.
Was ist eigentlich Advent? Es ist
eine Zeit dafür, uns innerlich auf die
Ankunft Christi vorzubereiten, gerne
auch mit Plätzchen, Adventskalender
und Tannengrün.
Adele Kreit
250 g süße Mandeln,3 Eiweiß, 150
g Puderzucker, 1 Teel. Zimt
Quellen: wikipedia,www.ndr.de/kirche,
www. ekd.de/advent, relilex
Zimtsternchen aus Ostpreußen
Mandeln mit Wasser bebrühen,
entschlauben und reiben. Zwei
Eiweiß und Puderzucker (etwas
zurückbehalten) schaumig rühren. Geriebene Mandeln und Zimt
dazugeben, gut vermischen und
Masse kalt stellen.
Nach einer Stunde Teig 2 cm dick
ausrollen und kleine Sterne mit
einer Form ausstechen. Den Rest
Puderzucker mit einem Eiweiß
verrühren und Sterne dick damit
bestreichen, auf ein gefettetes
Kuchenblech legen; bei schwacher
Hitze etwa 10 Minuten hellgelb
backen. Innen müssen die Zimtsternchen noch weich sein.
Seite 9
Vorstellung/Buchvorstellung
Und noch ein Neuer
Liebe Gemeindemitglieder in
St. Marien Lüneburg,
„... und jedem Anfang wohnt ein
Zauber inne“, sagt Hermann Hesse
in seinem Gedicht „Stufen“. Dass
dies stimmt, kann ich durchaus
bestätigen.
Mein Name ist Marcel Völtz, und
seit dem 15.11.2015 bin ich als Verwaltungsbeauftragter für das Dekanat Lüneburg zuständig. Einige von
Ihnen habe ich schon kennenlernen
dürfen – und ich freue mich auf die
vielen weiteren Begegnungen und
Gespräche.
Kurz zu meiner Person: Ich bin 36
Jahre alt und komme aus dem westfälischen Greven. Nach meinem
Abitur und einer Ausbildung zum
Speditionskaufmann sowie eingigen Jahren Berufserfahrung habe
ich als Bildungsreferent im Bereich
Ehrenamtlichen-Qualifizierung und
Jugendbildung gearbeitet. Die
letzten Jahre war ich als Personalreferent in einem Transport- und
Dienstleistungsunternehmen in
Warendorf tätig.
Ich selbst bin in der kirchlichen
Jugendarbeit und im Roten Kreuz
„groß geworden“. In meiner Freizeit engagiere ich mich vor allem
im Kolpingwerk, wo ich als Teamer
für Begleitung und Beratung von
Vorständen oder auch als Ehrenamtlicher Geistlicher Leiter meiner
Kolpingsfamilie aktiv bin bzw. war.
Denn mit der Stellenaufnahme geht
natürlich auch ein Umzug nach
Lüneburg einher. So langsam lerne
ich die Stadt in all ihren Facetten
kennen. So schnell wird der „Zauber des Neuen“ sicherlich noch
nicht abklingen.
Herzlichst, Ihr Marcel Völtz
Buchvorstellung:
Gott ist rot
Liao Yiwu, der Autor dieses
Buches, ist selbst kein Christ,
hat aber verschiedene Christen,
Gemeindeälteste und Gemeindeversammlungen in seiner Heimat
China besucht. Der Leser hat an
den Erfahrungen dieser Christen
entweder in Interviewform oder
durch die Beobachtungen des
Autors teil.
Ganz nebenbei erfährt man
vieles über Land und Leute, was
dem Europäer nicht so geläufig
ist.
Für uns christliche LeserInnen
stellt sich beim Lesen durchaus
auch die Frage, wie glaubwürdig
wir unseren Glauben leben und
weitergeben.
Dem Autor bleibt vieles fremd,
weil er kein Christ ist. Dem Leser
bleibt vieles fremd, weil er kein
Chinese ist. Und doch kommt
man in diesem Buch den chinesischen Christen nahe. So nahe,
dass es teilweise verstörend ist.
Was chinesische Christen auszuhalten hatten und auszuhalten
haben, ist schwer verständlich
und stellenweise unerträglich. Sie
haben es zwar mit Gottes Hilfe
ertragen, aber der Preis war und
ist hoch.
Warum sie trotzdem am christlichen Glauben festhalten und
warum sie den Glauben, den die
christlichen Missionare ins Land
brachten, überhaupt annahmen,
darüber gibt dieses Buch Zeugnis.
Liao Yiwu:
Gott ist rot.
Geschichten aus dem Untergrund –
Verfolgte Christen in China
S. Fischer Verlag
352 Seiten
11,99 €
Die hier vorgestellten Bücher können Sie in unserer Bücherei ausleihen.
Seite 10
Advents- und Weihnachtsgottesdienste
Advents- und Weihnachtsgottesdienste
Adventsgottesdienste
Taizégebet
04.12.,20.00 Hospiz St. Marianus I
06.12.,18.00 St. Stephanus
18.12.,20.00 Johanneskapelle Aden-
dorf, mit Ankunft des Lichtes aus Betlehem
samstags
17.15 Roratemesse, St. Stephanus
(mit besonderer musikalischer Gestaltung)
18.00 Vorabendmesse, St. Godehard
sonntags
10.00 Hl. Messe, St. Marien
10.00 Hl. Messe, Christ-König
18.00 Hl. Messe, St. Marien
Sonntag, 06.12.15
18.00Jugendgottesdienst
(Taizé-Andacht), St. Stephanus
Dienstag, 08.12.15
18.15 Hl. Messe (Patronatsfest),
St. Marien
16.15
17.00
17.00
22.00
23.00
St. Marien, Krippenfeier
St. Stephanus, Christmette
St. Godehard,
Christmette mit Krippenspiel
Christ-König, Christmette
St. Marien, Christmette
16.00Bleckede,
Christmette mit Krippenspiel
22.00 Dahlenburg, Christmette
1. Weihnachtstag
Freitag, 25.12.15
10.00 St. Marien, Hl. Messe
10.30 St. Stephanus, Hl. Messe
15.30 St. Marien, Hl. Messe
in polnischer Sprache
18.00 St. Stephanus, Hl. Messe
in kroatischer Sprache
2. Weihnachtstag
Samstag, 26.12.15
10.00 St. Marien, Hl. Messe
10.00 Christ-König, Hl. Messe
10.30 St. Stephanus, Hl. Messe
(Patronatsfest)
Dienstag, 15.12.15
18.15 Bußgottesdienst, St. Marien
Sonntag, 27.12.15
10.00 St. Marien, Hl. Messe
10.30 St. Stephanus, Hl. Messe
Sonntag, 20.12.15
15.00 Adventsandacht, St. Godehard, mit Aussendung des Friedens-
lichtes aus Bethlehem
Gottesdienste zum
Jahreswechsel 2015/2016
Heiligabend
Donnerstag, 24.12.15
14.00 Städtisches Klinikum,
Christvesper
14.30 Psychiatrische Klinik,
Ökumenische Christvesper
15.00 St. Marien,
Krippenandacht für Eltern
mit Kleinkindern
15.00 St. Stephanus, Krippenfeier
16.00 Christ-König, Krippenfeier
Silvester
Donnerstag, 31.12.15
14.30 Psychiatrische Klinik,
Ökumenischer Gottesdienst
(Jahresabschluss)
17.00 St. Marien,
Jahresschlussmesse
Neujahr
Freitag, 01.01.16
10.30 St. Stephanus, Hl. Messe
18.00 St. Marien, Hl. Messe
Samstag, 02.01.16
10.30 Städtisches Klinikum,
Ökumenischer Gottesdienst
18.00 St. Godehard, Hl. Messe
(jeweils mit Sternsingern)
18.00 Christ-König, Hl. Messe
Sonntag, 03.01.2016
10.00 St. Marien, Hl. Messe
10.30 St. Stephanus, Hl. Messe
18.00 St. Marien, Hl. Messe
Hl. Drei Könige, Hochfest
Mittwoch, 06.01.16
09.00 St. Stephanus, Hl. Messe
09.00 St. Marianus
18.00 St. Marien, Hl. Messe
Ökumenischer
Neujahrsempfang
Das Ökumenische Zentrum
St. Stephanus lädt am Sonntag, dem
10.01.2016, die Bürgerinnen und
Bürger aus dem Stadtteil, alle kooperierenden Institutionen und alle
Gemeindemitglieder beider Kirchengemeinden zum Neujahrsempfang
ein.
Der ökumenische Gottesdienst um
10.30 Uhr sowie der anschließende
Empfang stehen unter dem neuen
Jahresthema für 2016: „… Du nimmst
meine Hand ...!“
Taufkurs bzw. Firmkurs für
Erwachsene
Ab Ende November/Anfang Dezember
bieten wir wieder einen Taufkurs für
Erwachsene an, bzw. einen Kurs für Erwachsene, die zur katholischen Konfession (Firmvorbereitung) wechseln wollen.
Die Tauf- und Firmfeier ist am Ostersonntag, 27. März 2016, um 10 Uhr
in der St.-Marien-Kirche. Weitere
Stationen auf diesem Weg können
das Begegnungstreffen der erwachsenen Taufbewerber aus dem ganzen
Bistum Hildesheim am Sonntag,
24.1., von 10.30 bis 17 Uhr in Hildesheim sein sowie die Zulassungsfeier
der erwachsenen Taufbewerber am
Sonntag, 14.2., von 14.30 bis 17 Uhr
in Hildesheim.
Interessierte melden sich bitte
bei Diakon Blankenburg unter Tel.
0 41 31/60 30 913 oder diakon.blankenburg@kath-kirche-lg.de.
Seite 11
Regelmäßige Gottesdienste
Regelmäßige Gottesdienste
Sie bitte dem ausliegenden Halbjahresplan und jeweils dem aktuellen
Wochenblatt.
Sonntagsmessen:
Samstag
18.00 Vorabendmesse, Christ-König
18.00 Vorabendmesse, St. Godehard
jeweils am 1. Dienstag im Monat
15.00 Senioren-Messe, Christ-König
18.15 Wort-Gottes-Feier, St. Marien
21.30 Komplet, St. Marien
Taizé-Gottesdienste
1. Freitag im Monat um 20.00 Uhr im
Hospiz St. Marianus (Haus) 1
Sonntag
10.00 Hl. Messe, St. Marien
10.30 Hl. Messe, St. Stephanus
18.00 Hl. Messe, St. Marien
Hl. Messen in anderen
Muttersprachen:
Samstag, 09.30
Gottesdienst der russisch-orthodoxen
Gemeinde
2. u. 4. Samstag im Monat,
St. Stephanus
Sonntag, 15.30
Hl. Messe in polnischer Sprache
(1. So. im Monat in St. Marien,
3. So. im Monat in St. Stephanus)
Sonntag, 18.00
Hl. Messe in kroatischer Sprache,
St. Stephanus
(2. Sonntag im Monat)
Werktagsgottesdienste:
Dienstag
18.15 Hl. Messe, St. Marien
Mittwoch
08.30 Eucharistische Anbetung,
St. Stephanus
09.00 Hl. Messe, St. Stephanus
09.00 Hl. Messe, St. Marianus
Donnerstag
09.00 Hl. Messe, St. Marien
18.30 Hl. Messe, Christ-König
Freitag
09.00 Ökumenisches Morgenlob,
St. Stephanus
14.15Rosenkranzgebet,
St. Stephanus
15.00 Hl. Messe, St. Stephanus
Marias Mittagstisch
In St. Marien können Sie einmal
im Monat zu Mittag essen. „Marias
Mittagstisch“ lädt sonntags nach
dem 10-Uhr-Gottesdienst in St. Marien Groß und Klein, Familien und
Alleinstehende zum gemeinsamen,
leckeren und erschwinglichen Mittagessen ein. Zur Auswahl stehen
jeweils zwei verschiedene Gerichte, davon eines vegetarisch.
Der nächste Termine ist am
6.12.2015.
Herzlich willkommen und guten
Appetit!
In unregelmäßigen Abständen
Hl. Messe in vietnamesischer Sprache,
St. Stephanus
Weitere Gottesdienstorte:
Städtisches Klinikum Lüneburg
samstags, 10.30 Uhr,
Ökumenischer Gottesdienst
Psychiatrische Klinik Lüneburg
sonntags (14-tägig), 09.30 Uhr,
Ökumenischer Gottesdienst
Jugendmesse
1. Sonntag im Monat
18.00 Uhr im Wechsel an verschiedenen Kirchorten
Die Termine der Gottesdienste für
Kinder und Kleinkinder sowie der
Familiengottesdienste entnehmen
Lobpreis
2. Freitag im Monat um 19.00 Uhr in
der Marienkapelle
Anbetung
4. Freitag im Monat um 19.00 Uhr in
der Marienkapelle
Beichtgelegenheiten
Donnerstag, 08.30 Uhr, St. Marien
Freitag, 14.30 Uhr, St. Stephanus
Sonntag, 17.00 Uhr, St. Marien
llllllllll
Fahrdienste zu den Gottesdiensten
Für Senioren bieten wir Fahrdienste
zu folgenden Gottesdiensten an:
Samstag, 18.00 Uhr in Christ-König
Sonntag, 10.00 Uhr in St. Marien
Sonntag, 10.30 Uhr in St. Stephanus
Bei Interesse wenden Sie sich bitte
an eines der Pfarrbüros.
Unser Pastoralteam betreut bis auf
Weiteres auch die Pfarrei Maria Königin in Bleckede. Gottesdienste dort:
Donnerstag, 15.00 Uhr
Maria Königin, Bleckede
Samstag, 15.00 Uhr (14-tägig)
Mariä Himmelfahrt, Neuhaus
Sonntag, 09.00 Uhr
(ab 01.01.2016: 10.45 Uhr)
Maria Königin, Bleckede
Sonntag, 10.45 Uhr
(ab 01.01.2016: 09.00 Uhr)
St. Michael, Dahlenburg
www.katholische-kirche-lueneburg.de „Gottesdienste“ - „Übersicht aller Gottesdienste“
Bestattungshaus
abschied nehmen – persönlich und individuell
Ein Trauerfall stellt Hinterbliebene vor Aufgaben, die
fachkundige Hilfe erfordern. Wir beraten Sie, nennen die
Kosten, nehmen Ihnen alle Formalitäten ab und begleiten
Sie in der schweren Zeit der Trauer.
eigene Trauerhalle
individuelle Trauerfloristik
Trauerbegleitung
Erd-, Feuer-, Seebestattungen
Wir beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch.
d
Wir sin d Nacht
Tag un da.
für Sie
Bestattungshaus
Pehmöller GmbH
21335 Lüneburg
Rote Straße 6
Tel.: 0 41 31/ 4 30 71
www.pehmoeller.de
Seite 12
Sternsinger
„Respekt“ im Mittelpunkt der
58. Aktion Dreikönigssingen
Mit ihrem Motto machen die
Sternsinger gemeinsam mit
den Trägern der Aktion – dem
Kindermissionswerk „Die
Sternsinger“ und dem Bund der
Deutschen Katholischen Jugend
(BDKJ) – überall in Deutschland
darauf aufmerksam, wie wichtig
Respekt im Umgang der Menschen miteinander ist und wie
sehr eben genau der Mangel
an Respekt mit Ausgrenzung,
Missachtung und Diskriminierung
zusammenhängt. Das Beispielland der kommenden Aktion ist
Bolivien.
Bei ihrer zurückliegenden Aktion
hatten die Mädchen und Jungen
zum Jahresbeginn 2015 bundesweit mehr als 45,5 Millionen
Kaspar, Melchior und Balthasar
kommen auch zu Ihnen!
„Die Sternsinger kommen!“ heißt es Anfang Januar in der Pfarrgemeinde
St. Marien. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+16“ bringen die Mädchen
und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus
segne dieses Haus“ zu den Menschen in Lüneburg und Adendorf, Amelinghausen, Bardowick, Brietlingen, Handorf, Lüne, Mechtersen, Scharnebeck,
Vögelsen und Wittorf und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.
Wer den Besuch der Sternsinger wünscht, kann sich bis Ende des Jahres wie
angegeben hier telefonisch anmelden.
Für St. Marien: Tel. 0 41 31/60 30 910, Fr. Forster
Für St. Stephanus: Tel. 0 41 31/5 43 71, Pfarrbüro
Für Christ-König/Adendorf Tel. 0 41 31/99 02 96, Fr. Bendzko
Für St. Godehard/Amelinghausen gibt es derzeit noch keinen Ansprechpartner.
„Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in
Bolivien und weltweit!“ heißt das Leitwort der 58. Aktion Dreikönigssingen,
das aktuelle Beispielland ist Bolivien. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen
Jugend (BDKJ).
Alles Weitere wie Vorbereitungstreffen, Termine und andere Ansprechmöglichkeiten finden Sie in den Wochenblättern oder auf unserer Homepage
www.katholische-kirche-lueneburg.de unter „Aktuelles“
cre
aktiv
design & layout
adele kreit
• Plakate
• Broschüren
• Flyer
• Visitenkarte
n
• Kalender
• Postkarten
• .......
Bülows Kamp 105 • 21337 Lüneburg • Telefon: 0 41 31/85 06 26 • creaktiv@mail.de
Euro gesammelt. Die rund 330.000
beteiligten Sternsinger und ihre rund
90.000 Begleitenden in 10.515 Pfarrgemeinden, Schulen und Kindergärten erzielten damit das zweithöchste
Ergebnis seit dem Start ihrer Aktion
1959.
Mit den gesammelten Spenden können die Sternsinger mehr als 1.600
Projekte für Not leidende Kinder in
Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen.
Durch ihr Engagement werden die
kleinen und großen Könige zu einem
Segen für benachteiligte Gleichaltrige in aller Welt. Neben dieser gelebten Solidarität tragen die Sternsinger
den christlichen Segen für das neue
Jahr in die Wohnungen und Häuser
der Menschen.
Geburtstags-Besuchskreis
„Die wichtigste Stunde ist immer die
Gegenwart, der bedeutendste Mensch ist
immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das Notwendigste ist immer
die Liebe.“
Meister Eckhart, * um 1260
Haben Sie Lust und ein wenig Zeit,
älteren Gemeindemitgliedern einmal
im Jahr eine Freude zu bereiten?
Wir sind der Geburtstags-Besuchskreis, bestehend aus derzeit fünf
Personen - das sind für unsere Gemeinde natürlich viel zu wenige.
Alt, allein sein, die Angehörigen
wohnen weiter weg oder sind verstorben ... welche Freude für jene
Menschen, die dann von uns besucht
werden und einen Glückwunsch des
Dechanten und der Gemeinde überbracht bekommen!
Wir treffen uns alle vier Wochen,
jeweils am zweiten Donnerstag im
Monat um 15.30 Uhr im Gemeindehaus St. Marien.
Haben wir Sie überzeugt? Dann
kommen Sie doch einfach einmal zu
einem unserer Treffen oder nehmen
Kontakt zu uns auf.
Brigitte Meyer Tel.: 0 41 31/6 26 78
Gabriele Raffel Tel.: 0 41 31/12 13 19
Seite 13
café INTERNATIONAL
oder „Was ein Kolpingabend mit einem jpg-Bild mit arabischem Titel zu tun hat“!,
Man kann sagen: Mit einem Kolpingabend fing
alles an!
Am 23. April 2015 hat die Kolpingsfamilie zum
Thema „Flüchtlinge und Asylbewerber in Lüneburg“ ins Gemeindehaus St. Marien eingeladen. Anders als sonst sind ausgesprochen viele Kolpingbrüder und -schwestern, aber vor
allem auch interessierte Gemeindemitglieder
der Einladung gefolgt. Nach einem informativen Abend mit anregenden Gesprächen war
für viele klar: Das kann nicht alles gewesen
sein. Wir wollen weiterdenken und etwas tun.
In Kooperation zwischen Kolping und Kirchengemeinde
fand sich schnell und unkompliziert ein Kreis von acht
Engagierten. Man traf sich regelmäßig, informierte sich
in Flüchtlingsunterkünften und anderen Initiativen. Besonders aufschlussreich war ein Besuch in Winsen in der
dortigen evangelischen Innenstadtgemeinde.
So wurde schließlich knapp ein Vierteljahr später in
diesem Kreis die Idee eines „café international“ geboren
und in einer sensationell gut besuchten Informationsveranstaltung der Gemeinde vorgestellt. Über 20 weitere Helfer haben sich an
diesem Abend zum Mittun
bereit erklärt: Jeweils am
ersten und dritten Samstag im Monat von 14.00 bis
16.00 Uhr soll das Café in
den Räumen des Gemeindehauses St. Marien zur
Begegnung bei Tee, Kaffee
und Kuchen einladen.
Am Samstag, dem 17.10.,
war es dann erstmals
soweit. Handzettel waren vorher in allen Unterkünften
und an den entsprechenden Stellen der Stadt verteilt
worden, der Blaue Saal zum Café umgebaut und die
Spannung im Team war groß: „Wie viele Asylbewerber
würden wohl beim ersten Mal die Einladung annehmen
bzw. den Weg zu uns finden?“
Nach kurzer Zeit waren alle Plätze besetzt! Viele Gespräche in unterschiedlichen Konstellationen und Sprachen haben stattgefunden, es wurde gespielt, und eine
junge syrische Mutter brachte den deutschen Frauen in
der Küche die Künste der arabischen Teezubereitung bei.
Es war, so das einhellige Fazit am Ende des Nachmittags,
ein sehr gelungener Start!
So hat beispielsweise Familie
Ungerath-Salfner den Nachmittag erlebt: „Wir sind gleich
mit allen aufgelaufen, wussten
wir doch nicht, was uns erwartet. Eher Junge oder Alte, eher
Männer oder doch auch Frauen. So waren wir alle ziemlich
gespannt. Vincent und Jakob (11
und 13) haben als erstes Anschluss gefunden. Fußball
geht immer, egal, ob draußen oder wie in diesem Fall
drinnen. Aber auch wir, Raphaela, Christof und Nicolas
(16), haben schnell Gesprächsthemen mit einer netten
syrischen Familie gefunden, die schon seit sechs Monaten
in Deutschland lebt. Bei den Jüngeren war Sprache kein
Problem, so konnten sie sich schon über mögliche Praktikumsplätze und Erfahrungen austauschen. Unter den
Eltern ging es sprachlich noch etwas
sperrig zu. Wir haben
dabei noch ein paar
Wörter Arabisch gelernt
und alle hatten Spaß!“
Am Ende wollte ein
junger syrischer Vater unbedingt von uns allen noch
ein Gruppenfoto machen.
Und so fand sich am
nächsten Tag
in meinem Email-Briefkasten ein jpg-Bild mit arabischen
Schriftzeichen im Titel (siehe Untertitel!)
ϰΘѧѧѧѧѧΣ ϲѧѧѧѧѧϓ ΓήѧѧϤϟ΍ ΔѧѧѧѧϣΩΎϘϟ΍ Bis zum nächsten Mal!
Für das
café-international-Team
Martina Forster
P.S.: Wer sich vorstellen kann, uns zu unterstützen durch
Mittun oder eine Spende, sende eine E-Mail an
cafeinternational@kath-kirche-lg.de
Fotos: Norbert Krause
Seite 14
Verschiedenes
Mahl-Zeit in St. Stephanus
Kleinkinderfeiern
für Eltern mit Kindern von 1-7 Jahren:
monatlich sonntags um 9.15 Uhr in der
Kapelle der St.-Marien-Kirche mit
anschl. Frühstück im Gemeindehaus
zum gegenseitigen Kennenlernen.
Die nächsten Feiern sind am 22.11./24.12. (Ausnahme: um
15 Uhr mit Krippenspiel. Für die Teilnahme am Krippenspiel bitte bis Ende November bei Diakon Blankenburg
melden). 2016: 24.1./28.2. und 26.3. (Ausnahme: um
15.30 Uhr!)
Das nächste Team-Treffen zum Reinschnuppern für neue
Interessierte ist im März 2016.
„Zeit für sich!“ - Familien-Wochenenden 2016
Grundidee: Eltern mit Kindern im gleichen Alter fahren
für ein Wochenende weg, um sich Zeit für sich zu nehmen. Möglich ist das, weil man sich an einen gedeckten
Tisch setzt, es gute Kinderbetreuer gibt und weil man
einen Impuls zu einem Eltern- oder Paarthema und Zeit
zum Austausch hat. Kosten pro Familie ca. 150-170 €,
Ermäßigung auf Anfrage.
Termine:
Für Eltern mit Kindern Schwerpunkt Vorschulalter bis
Grundschulalter vom 9. bis 11.9.2016 in St. Ludgeri in
Helmstedt (www.KlosterLudgerus.de).
Für Eltern mit Kinder Schwerpunkt Sekundarstufenalter
vom 23. bis 25.9.2016 in St. Martin in Germershausen
(www.bildungsstaette-sanktmartin.de).
„Papa, wir zwei halten zusammen!“ –
Vater-Kind-Wochenenden 2016
Herzliche Einladung zum sonntäglichen
„Kirchenschmaus“ in St. Stephanus
Unter diesem Motto lädt das Ökumenische
Gemeindezentrum St. Stephanus einmal im
Monat, am Sonntag, zum gemeinsamen Mittagessen ein. Der Kirchenschmaus beginnt ca. um 11.45 Uhr
nach den Gottesdiensten.
In der Adventszeit findet der Kirchenschmaus ausnahmsweise am Samstag, 12.12.2015 ab 18.15 Uhr nach der Roratemesse um 17.15 Uhr statt. Es gibt ein Suppenbuffet.
Der nächste Kirchenschmaus im Januar findet am Sonntag, dem 24.01.2016 statt. An diesem Sonntag erwartet
die Gäste wieder der „Vastorfer Grünkohl, mit allem
drum und dran“.
Im Februar 2016 werden die Gemeinden und die Gäste
aus dem Stadtteil zur Fastenaktion, ebenfalls mit Mittagessen, eingeladen und zwar an den Sonntagen 14.02.,
21.02. und 28.02.
Das Essen wird gegen eine Spende in freiwilliger Höhe
angeboten. Die Mahlzeiten werden jeweils von Ehrenamtlichen zubereitet.
Hinweis Mini-Tag am 9. April 2016
Die Leiter des M-Teams und Ines Klepka von der Ministrantenseelsorge unseres Bistums in Hildesheim laden
alle interessierten Minis am Samstag, den 9.4.2016, von
10 bis 16 Uhr zum nächsten Mini-Tag für alle MinistranAnzeige
spaltig,
z.B.
90b
x 90h
Anzeige
2 spaltig,
z.B.
vierfarbig,
x 90h
mm
ten der2vier
Kirchorte
dervierfarbig,
Pfarrei nach90b
St.
Marien
ein.mm
Display 20 x 20 cm2
oben
Anzeige
spaltig,
z.B.
vierfarbig,
90b
x
90h
mm
Einladungen erfolgen noch.
Grundidee: Ein Vater nimmt sich gezielt für eines seiner
Kinder an einem Wochenende Zeit – zum Fahrradfahren,
Übernachten im Zweier-Zelt, Kanufahren, Lagerfeuer mit
spannenden Geschichten, Familien-Gottesdienst usw.
Für Väter mit Kindern ab 3./4. Klasse am Wochenende
21.-22. Mai 2016 mit ca. 45 km Radtour in Amelinghausen.
Kosten: 60 €, Ermäßigung möglich.
Für Väter mit Kindern bis ca. 2. Klasse (Seepferdchen Voraussetzung) am Wochenende 4.-5. Juni 2016 mit ca.
20 km Radtour in Amelinghausen. Kosten: 60 €, Ermäßigung möglich.
Lüneburg-Ring
Lüneburg-Ring
Von uns für Lüneburg!
Der
Der
Von uns für Lüneburg!
NachteulenSpecial
zum Valentinstag als Segnungsgottesdienst für Liebende
Alle Liebenden sind anlässlich des Valentinstages zu
diesem ökumenischen Segnungsgottesdienst eingeladen.
Dieses Segnungs-Special findet am Sonntag, 14.2.2016 um
18 Uhr in der St.-Marien-Kirche, Friedenstr. 8, Lüneburg
statt. Ausklang bei Gespräch und „Wasser und Wein“
im Gemeindehaus. Die Segensfeier wird gestaltet vom
ökumenischen Nachteulenteam mit Pastor Oldenburg und
Diakon Blankenburg, der ökumenischen Ehe- und Lebensberatungsstelle und dem Chor der Friedenskirche.
Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen:
Diakon Blankenburg, Tel. 60 30 913 oder auf der Homepage.
Große Bäckerstraße 1 21335 Lüneburg
0 41 31 / 317 13
Große Bäckerstraße 1 21335 Lüneburg
0 41 31 / 317 13
Große Bäckerstraße 1 21335 Lüneburg
0 41 31 / 317 13
Seite 15
Raum der Stille
Samstagmorgen im Klinikum
Zehn Jahre „Raum der Stille“
Samstagmorgens ist es immer ruhig
auf den Fluren des Lüneburger
Klinikums. Auf der Ebene 0 tut sich
etwas. Um 10 Uhr treffen sich dort
evangelische und katholische ehrenamtliche Gottesdiensthelfer.
Im Krankenhaus brechen oft die
Grundfragen des Lebens auf. Es
stellt sich die Frage nach dem, was
uns trägt und hält.
Nach kurzer Absprache schwärmen
alle aus, um die zum Gottesdienst
angemeldeten Patienten abzuholen.
Sie kommen zu Fuß, mit Gehhilfen
oder im Bett. Der Raum der Stille
füllt sich. Die Kerzen brennen auf
dem Altar. Begleitet von einer Gitarre oder dem Klavier singen wir das
erste Lied. Der ökumenische Gottesdienst beginnt.
Ich weiß nicht, ob Sie bereits Erfahrungen mit Krankenhausgottesdiensten gemacht haben. Die Atmosphäre
hier ist anders als in einem „normalen“ Gemeindegottesdienst. Das
liegt daran, dass der Andachtsraum
Teil des Krankenhauses ist. Hier ist
der Ort, an dem moderne Medizin
und Technik, menschliche Fürsorge,
Freud und Leid aufeinandertreffen.
Orangentaler
180 g Butter (oder Magarine)
75 g Puderzucker
100 g Marzipanrohmasse
2 Päckchen Orangenschalen-Aroma
(gemahlene Orangenschalen)
1 Pck. Vanillezucker
300 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
1/2 TL gemahlenen Ingwer
150 g Orangeat
50 g Zucker
Butterflöckchen, Puderzucker, zerkrümeltes Marzipan, ein Päckchen
Orangenschalen-Aroma, Vanillezucker, Mehl, eine Prise Salz, Eigelb,
und Ingwer erst mit dem Mixer
(Knethaken) und dann mit den
Händen gut durchkneten.
Das Orangeat fein hacken und 50 g
beiseite stellen, den Rest in den
Teig einarbeiten. Daraus zwei Rollen mit 4 cm Duchmesser erstellen
und 2-3 Stunden im Kühlschrank
aushärten lassen.
geöffnet. In ihm liegt ein Buch aus,
in das die Patienten ihre Gedanken,
Gebete und Wünsche schreiben.
Dort finden wir häufig die Einträge:
„Ich danke für den schönen Gottesdienst“ und „Ich danke für diesen
Raum“.
Das war nicht immer so. Bis 2005
fand unser Gottesdienst in einem
Warteraum zwischen Garderobenhaken und Behandlungsräumen
statt. Viele Menschen haben sich
dafür engagiert, diesen Zustand
zu verändern. Die Krankenhausleitung hat einen Raum zur Verfügung
gestellt. Die evangelische und
katholische Kirche haben durch
Spendengelder die Ausgestaltung
finanzieren können.
Im Gottesdienst kommen die Ängste
und Sorgen der Patienten zur Sprache und der Krankenhausaufenthalt
wird so erträglicher.
Unser Raum der Stille ist jeden Tag
Nun feiert der Raum der Stille im
November sein zehnjähriges Bestehen, und ich möchte allen Gemeindemitgliedern, auch im Namen
meiner evangelischen Kolleginnen,
für die vielfältige Unterstützung
ganz herzlich DANKESCHÖN sagen!
Anja Böske
Zur Weiterverarbeitung:
Zucker mit dem Orangenschalen-Aroma gut vermischen.
Teigrollen mit Eiweiß bestreichen und in der Zuckermischung rollen, bis
aussen ein gleichmäßiger Zuckermantel entstanden ist.
In ca 3 mm dicke Scheiben schneiden (ca. 75 Stück) und im vorgeheizten
Backofen bei 175° (Umluft 150°) ca. 10 Min. goldbraun backen.
Mit dem restlichen, gehackten Orangeat bestreuen und nochmals
ca. 5 Min. backen.
Nach dem Auskühlen in einem gut schließenden Gefäß lagern.
Guten Appetit!
Norbert Glapa
Seite 16
Weltjugendtag
Weltjugendtag in Krakau
aufgeführt sind, ein Pilgertag, ein
Jugendfestival mit anderen Gruppen, die die Tage der Begegnung
im Bistum Tarnow verbringen, ein
Jugendgottesdienst mit Picknick in
den Gemeinden - und mehr!
Der Weltjugendtag (WJT) lädt Jugendliche und junge Menschen ein,
ihren Glauben zu feiern mit Besuchern aus der ganzen Welt!
Seinen Ursprung haben die Treffen
in einer Initiative von Papst Johannes Paul II., der 1984 zum „Internationalen Jubiläum der Jugend“ nach
Rom einlud. Der WJT vom 20.7. bis
1.8.2016 in Krakau folgt auf den im
Jahr 2013 in Rio de Janeiro.
Den Weg zum WJT 2016 hat Papst
Franziskus unter das Matthäus-Evangelium gestellt: „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen
finden.“ (Mt 5,7)
Aus dem Bistum Hildesheim wird sich
im Sommer 2016 eine Gruppe von
250 Jugendlichen auf den Weg nach
Polen machen. Wir sind mit einer
Gruppe Jugendlicher und Diakon
Blankenburg aus Lüneburg dabei.
Kathedrale Marä Geburt in Tarnów
(wikipedia)
Vor dem eigentlichen Weltjugendtag
in Krakau finden vom 20. bis 25.
Juli in 44 Diözesen in Polen „Begegnungstage“ statt. Wir werden im
Bistum Tarnow sein. Das liegt etwa
60 km östlich von Krakau. Wir werden Gastfreundschaft erleben und
viel über den Alltag der Jugendlichen aus Polen erfahren.
Unter anderem stehen auf dem
Programm: viele tolle Ecken und
Plätze, die so nicht im Reiseführer
Am 26.7. reisen wir gemeinsam nach
Krakau zum eigentlichen WJT und
treffen auf junge PilgerInnen aus der
ganzen Welt. Die Tage in Krakau sind
geprägt von Jugendgottesdiensten,
Diskussionsrunden, Aufführungen,
Workshops und jeder Menge kultureller Angebote.
Großveranstaltungen sind dabei das
„Papst-Willkommen“, wenn Papst
Franziskus zum ersten Mal den Jugendlichen begegnet, der Kreuzweg
am Freitag sowie die Lichtfeier am
Samstag. Am Sonntag (31.7.2016)
findet der Abschlussgottesdienst mit
dem Papst statt.
Hier die Daten:
Hinfahrt: 20.7.2016
Begegnungstage: 21.–25.7.2016
Weltjugendtag: 26.–31.7.2016
Rückfahrt: 1.8.2016
Anmeldeschluss: 1.12.2015
Kosten: 490,- Euro
Ein Zuschuss des Bistums ist in dem
Preis bereits berücksichtigt. In dem
Beitrag sind enthalten: An-/Abreise
in Bussen, einfache Unterkünfte (z.B.
in Schulen, Turnhallen, Pfarrzentren
oder bei Familien), WJT-Pilgerpaket
(u.a. mit WJT-Verpflegung, Eintritten
zu WJT-Veranstaltungen, Pilgerrucksack, Solidaritätszuschlag für Teilnehmer aus anderen Ländern), Verpflegung, Versicherungen (Kranken-,
Unfall-, Haftpflichtversicherung).
Wiener Kaffeenusskrapferl
300 g Mehl auf ein Brett sieben,
140 g Zucker und 2 EL Vanillinzucker daraufgeben, Mulde eindrücken, 2 Eigelb mit 2 EL Milch
verrührt hineingeben, 200 g Butter in Stückchen mit den anderen
Zutaten vermischen und zu einem
geschmeidigen Teig kneten. Rolle
von 3 cm Durchmesser formen und
kalt stellen.
250 g Walnüsse hacken oder sehr
grob gerieben mit 1/2 Tasse Milch,
1 TL Pulverkaffee und 1/2 Tasse
Zucker aufkochen, bis ein dicker
Brei entsteht.
Von der Teigrolle 3-mm-Scheibchen
abschneiden, Nussmasse daraufgeben und bei 200° hell backen, ca.
15-20 Minuten.
Etwas auskühlen lassen, dann auf
jedes Krapferl eine Schokomokkabohne setzen. Evtl. vorher in
einer Pfanne kurz anwärmen, dann
kleben sie auf dem Plätzchen.
In einer Blechdose aufbewahren.
Hiltrud Güse
TeilnehmerInnen: Jugendliche und
junge Erwachsene zwischen 14 und
35 Jahren
Anmeldung über den Anmeldebutton
auf untenstehender Website und bitte
mit einer Mail mit Namen, Anschrift,
Geburtsdatum und Email-Adresse an
diakon.blankenburg@kath-kirche-lg.
de, damit ich euch vor Ort informieren und einladen kann. Danke!
Weitere Infos findest du über:
http://www.jugend-bistum-hildesheim.de/wjt2016
Ich freue mich auf Euch und den WJT,
Diakon Martin Blankenburg
Deine Musikschule.
Für Jung und Alt.
e.
Kostenlose Probestund
FIT IN music. Soltauer Str. 40.
04131/927 54 35
www.fitinmusic.de
Seite 17
typisch ich/Taizé
typisch ich
Mit dem würde ich gern mal einen Kaffee trinken ...
Mit Margot Käßmann würde ich gern mal plaudern.
Dagmar Bergen
Als Kind war mein Berufswunsch ... Erzieherin.
Dass ich dann Lehrerin
wurde, ... hatte damit zu
tun, dass meine Freundinnen
damals alle studieren wollten.
Ich bin dann mit zur Uni gegangen und habe Grundschullehramt studiert.
Diese Eigenschaft hätte ich gerne ... Ich wäre manchmal gern geduldiger und würde gern heilen können.
Das mag ich gar nicht ... Hass und menschenverachtende Parolen und Aktionen, rechtes Gedankengut
Glücklich bin ich ... wenn es in meiner Familie richtig
gut läuft und alle zufrieden sind.
Ich würde gerne ... mehr Zeit haben, um nette Menschen zu treffen.
Diesen Vorsatz habe ich zuletzt gebrochen ... Ich
wollte in diesem Jahr regelmäßig Freunde zum Essen
einladen und schaffe das viel zu selten. Es kommt immer etwas dazwischen ...
Mit Kirche verbinde ich ... Einkehr, Ruhe und Für-michSein in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten.
Diese Bibelstelle mag ich am liebsten ... Den Psalm
„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“. Darin steckt
für mich sowohl Freiheit als auch Vertrauen in Gott
haben.
Im Gottesdienst habe ich schon mal ... einen Lachanfall bekommen.
Dagmar Bergen engagiert sich als Kirchbusfahrerin in
unserer Gemeinde. Außerdem bereichert sie mit ihrem
Gesang den Alt im Basileia-Chor.
Jugendtreffen in Taizé –
nicht nur für Firmbewerber unserer Pfarrei
Am Samstag, dem 17. Oktober 2015,
um 4.40 Uhr wurden die Koffer in
den Bus verladen. Dann fuhren 40
Jugendliche, inklusive Frau Doerk
und Frau Lange als Betreuerinnen,
mit mir für acht Tage nach Taizé in
Burgund (Frankreich). Die meisten
Teilnehmer/-innen sind Firmbewerber im Alter von 15 bis 16 Jahren.
„Hier bin ich ruhig geworden, habe
gelernt zu beten.“ „Ich habe so viele
andere Jugendliche richtig kennengelernt.“ „Ich will nächstes Jahr
unbedingt wieder hin!“ – Das sind
einige Zitate, die ich immer wieder
hören konnte.
Und die Jugendlichen hoffen, dass
auch im kommenden Jahr jemand
die Leitung vor Ort in Taizé übernimmt, denn ich kann es nicht mehr.
Christian Kindel
Sie waren anfangs skeptisch, ob sich
das für sie bewahrheiten würde, was
über Taizé berichtet wird. Aber von
Tag zu Tag nahm die Begeisterung
zu: Dreimal am Tag einen Gottesdienst mit 3600 anderen Gästen in
der Kirche mitzufeiern – kein Problem. Jeden Tag eine Bibelarbeit in
einer Gesprächsgruppe – gern. Vor
Ort mitzuarbeiten und die Toiletten
zu putzen – kein Problem. In Gemeinschaft macht fast alles Spaß!
Und Gemeinschaft entsteht und
wächst in Taizé.
Das hat viele unserer Teilnehmer unglaublich beeindruckt: „Die krasseste Erfahrung in meinem Leben.“ „Ich
wäre gern noch länger geblieben.“
„Mein normales Leben kommt mir
jetzt oberflächlich vor.“ „Taizé ist
einer der schönsten Orte der Welt.“
Rainer und Carina Mencke
Naturstein GbR
Seite 18
Neues Lesejahr
Das Evangelium der einprägsamen Bilder
Ein neues Lesejahr: Lukas
Mit dem ersten Adventssonntag
beginnt im dreijährigen Lesezyklus
der Kirche das Lukasjahr (C). Wie
kein anderes hat das Lukas-Evangelium das Kirchenjahr geprägt, seine
Spuren in Gebet und Liedgut hinterlassen, denken wir nur an das Gloria
und an das Magnificat.
Eine erste Besonderheit: Wir verdanken dem Lukas-Evangelisten eine
weitere bedeutende erzählende
Schrift, die Apostelgeschichte. Hier
wie dort will der Autor verlässlich
den wunderbaren Weg aufzeigen,
den die Heilsbotschaft des jüdischen
Messias Jesus von den kleinen Orten
Nazaret und Betlehem ins große,
mächtige Rom genommen hat, ins
Herz der Heidenwelt – ohne je die
Verbindung zum Volk Jesu und zur
biblischen und bleibenden Gottesgeschichte und Gottesbeziehung Israels
zu verlieren.
Wer war der Verfasser?
Das Lukas-Evangelium ist zwischen
80 und 90 n. Chr. entstanden. Der
namentlich unbekannte Verfasser,
den die altkirchliche Tradition als
den Paulusbegleiter Lukas deutete (Phlm 24; Kol 4,14; 2 Tim 4,11),
schrieb für eine Gemeinde außerhalb
Palästinas. Ob Lukas selbst Jude
war, wird diskutiert. Der souverän
griechisch schreibende Autor verfügte über eine bemerkenswerte
hellenistische Bildung. Er zeigt aber
nicht minder enge Vertrautheit mit
der Septuaginta, der griechischen
Bibelübersetzung, mit Gesetz und
Propheten, mit Synagogengottesdienst und frommen frühjüdischen
Milieus.
Außer dem Evangelium nach Markus,
das Lukas verwendet, und weiteren,
nur in sein Evangelium eingegangenen Jesus-Überlieferungen, konnte
Lukas auf eine Reden und Worte
Jesu enthaltende Quelle zurückgreifen, die auch Matthäus nutzt.
Einprägsame Bilder
„Lukas, der Maler“ – er verfügt über
die Kunst anschaulicher Schilderung.
Johannes, der schon im Mutterleib
auf das noch ungeborene Jesuskind
mit freudigem Hüpfen reagiert, die
armselige und doch von Gottes Licht
überstrahlte Geburt im Stall, der
Engel über Betlehems Fluren, diese
und viele andere einprägsame Bilder
verdanken wir ihm.
„Evangelist der Armen“ – auch dies
charakterisiert Lukas. Er legt Wert
auf Jesu Wirken „in Tat und Wort“
(Lk 24,19), und in Jesu Hinwendung
zu den Kleinen und Niedrigen, den
Armen, Hungernden, Trauernden
und Verfolgten (Lk 6,20–22), zu
Frauen (Lk 8,1–3; 13,10–17) und zu
Zöllnern und Sündern (Lk 5,27–32;
19,1–10) wird Erlösung erwirkt, naht
das Heil. Das Magnificat (Lk 1,46–55)
singt davon, dass Gott hier und jetzt
und zu jeder Zeit Partei ergreift
für die Schwachen, die Armen, die
Erniedrigten.
Evangelist der Armen und der
Reichen
Lukas, Evangelist der Armen, ist
auch „Evangelist der Reichen“ –
Nachfolge und Besitzverzicht gehören zusammen, so Jesu Mahnung (Lk
18,25). Freiheit von Besitz und Habenwollen und die Bereitschaft zum
Liebesdienst am Nächsten sollen das
Zusammenleben in der Gemeinde für
immer prägen. Die Vergötzung des
Besitzes ist eine tödliche Gefahr; für
Arme und für Reiche. „Lukas schrieb
insofern ein Evangelium an die Reichen für die Armen“, bemerkt der
evangelische Bibelwissenschaftler
Udo Schnelle.
„Evangelist des Gebets und des Hl.
Geistes“ – Jesus betet und lehrt die
Freunde beten; die Urgemeinde hält
am Gebet fest. Bei der Taufe Jesu
ergänzt Lukas, dass Jesus betete
und dass der Heilige Geist Gottes in
sichtbarer Gestalt aus dem geöffneten Himmel herabkommt. So wird
die engste Verbindung zwischen
Jesus und dem Vater hervorgehoben und anschaulich gesichert. Jesu
Lebensbeginn verdankt sich dem
Wirken des Gottesgeistes (Lk 1,35),
und der heilige Lebensgeist führt
ihn treu. Diese Erfahrung darf auf
ihrem Weg auch die Gemeinde Jesu
machen.
Lukas, der Arzt
„Lukas, der Arzt“ – er stellt das heilende Handeln Jesu ganz besonders
heraus. Unser Wort Heiland meint ja
eben dies: Heiler, Therapeut, Arzt.
Jesus ist bei Lukas aber kein „Gott
in Weiß“. Sein Heilen ist Dienen. Sein
Leben ist Heilen. Und dieses Heil,
das den ganzen Menschen meint,
kommt ganz von Gott her und ganz
von Jesu Durchlässigkeit für Gottes
Güte und sein machtvoll und gewaltlos nahendes Reich.
Susanne Sandherr
aus: Magnificat. Das Stundenbuch,
11/2015, Verlag Butzon & Bercker,
Kevelaer; www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de
Seite 19
Teekonfekt
50 g Butter
2 Eigelb
100 g Puderzucker
Schale von 1/2 Orange
3 gehäufte EL Tee
300 g Blockschokolade
Kakaopulver
Butter, Eigelb und Puderzucker
schaumig rühren. Den Tee mit
1/4 l kochendem Wasser aufgießen, 5-6 Minuten ziehen lassen.
durch ein Sieb gießen und abgekühlt zur Butter-Eigelb-Creme
geben. Schale der 1/2 Orange
dazugeben.
Die Schokolade zerbrechen, im
Wasserbad unter Rühren auflösen
und unter die Creme ziehen.
Diese Masse 1 cm dick auf Alufolie
aufstreichen, erstarren lassen, in
Würfel schneiden, in Kakaopulver wälzen und in Klarsichtfolie
einpacken.
Einfache Schokoplätzchen
300 g Mehl
150 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1/2 Pck. Backpulver
2 EL Kakaopulver, je nach Geschmack
n. B. Puderzucker
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig
verarbeiten. Wenn der Teig noch
nicht fest genug ist, einfach
noch einen oder zwei EL Mehl
dazugeben.
Der Teig wird in Frischhaltefolie
gewickelt und 30 Minuten in den
Kühlschrank gestellt. Wenn die
Zeit um ist, den Teig dünn ausrollen und die Plätzchen ausstechen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Dann die Plätzchen ca. 10
Minuten backen. Mit Puderzucker
bestäuben.
Verschiedenes/Pastoralteam
SIE ERREICHEN UNS ...
Dechant Pfarrer Carsten Menges
Telefon 0 41 31/60 30 9-12
pfarrer@kath-kirche-lg.de
Pfarrer Stephan van der Heyden
Telefon 0 58 28/16 21
vanderheyden@kath-kirche-lg.de
Pater Tadeusz Talik
Telefon 0 41 31/99 62 929
Mobil 0157/78 39 67 08
p.tadeusz@kath-kirche-lg.de
KINDERHORT
St.-Ursula-Weg 5, Tel. 0 41 31/4 64 28
hort@kath-kirche-lg.de
ST.-URSULA-SCHULE
St.-Ursula-Weg 5, Tel. 0 41 31/309 79 30
info@st-ursula-schule.lueneburg.de
CARITASVERBAND LÜNEBURG
Johannisstraße 36, Tel. 0 41 31/40 05 00
info@caritas-lueneburg.de
KINDER- UND JUGENDHILFE ST. BONIFATIUS
Tel. 0 41 31/8 53 60
info@st-bonifatius-lueneburg.de
Kaplan Kevin Dehne
Telefon 0 41 31/224 39 70
kaplan@kath-kirche-lg.de
BAHNHOFSMISSION
Am Bahnsteig 1, Tel. 0 41 31/5 15 21
Diakon Martin Blankenburg
Telefon 0 41 31/60 30 9-13
diakon.blankenburg@kath-kirche-lg.de
EHE- UND LEBENSBERATUNG
Johannisstraße 36, Tel. 0 41 31/4 88 98
OekumenischeLebensberatung.Lueneburg@evlka.de
Diakon Stanislaw Oblocki
Tel. 0 41 31/60 30 9-0
diakon.oblocki@kath-kirche-lg.de
SCHULDNER- UND INSOLVENZBERATUNG
beim Caritasverband Lüneburg, Ronald Korbel, Johannisstraße 36, Tel. 40 05 00
Korbel@caritas-lueneburg.de
Diakon Peter Laschinski
Tel. 0 41 31/18 05 00
diakon.laschinski@kath-kirche-lg.de
Pastoralreferent Christian Kindel
Telefon 0 41 31/60 30 9-14
kindel@kath-kirche-lg.de
Gemeindereferentin Martina Forster
Telefon 0 41 31/60 30 9-10
forster@kath-kirche-lg.de
Gemeindereferentin Jutta Segger
Telefon 0 41 31/224 39 68
segger@kath-kirche-lg.de
EINRICHTUNGEN
KATH. HOCHSCHULGEMEINDE
Pastoralreferent Michael Hasenauer
Telefon 0 41 31/73 38 85
hasenauer@ehg-khg.de
URLAUBERSEELSORGE
Pastoralreferentin Andrea Rehn-Laryea
Telefon 0 41 32/91 02 38
rehn-laryea@web.de
STÄDTISCHES KLINIKUM
Pastoralreferentin Anja Böske
Telefon 0 41 31/77 25 77
PSYCHIATRISCHE KLINIK
Gemeindereferentin Angelika Günther
Telefon 0 41 31/60 21 92
Seelsorge.kath@pk.lueneburg.de
STIFTUNG KIRCHE & CARITAS –
STARK FÜR LÜNEBURG
Friedenstraße 8, 21335 Lüneburg
Spendenkonto: Sparkasse Lüneburg
BLZ 240 501 10, Konto Nr. 630 033 39
PFARRBÜROS
Pfarrbüro St. Marien
Veronika Schöpfer
Friedenstraße 8, 21335 Lüneburg
Tel. 0 41 31/60 30 9-0, Fax 60 30 9-25
Di - Fr 9.30-12.00 Uhr, Di 14.00-19.00 Uhr
st.marien@kath-kirche-lg.de
Rendantur: Bruno Tullack
Tel. 0 41 31/60 30 9-17, Büro in St. Marien
Do., 9.00-13.00 Uhr
rendantur@kath-kirche-lg.de
Pfarrbüro St. Stephanus
Marita Mindermann
St.-Stephanus-Platz 1, 21337 Lüneburg
Tel 0 41 31/5 43 71, Fax 84 02 33
Di 15-18, Mi 9-12, Fr 10-13 Uhr
st.stephanus@kath-kirche-lg.de
Kirche Christ-König
Wacholderweg 12, 21365 Adendorf
Kirche St. Godehard
Gärtnerweg 10, 21385 Amelinghausen
KONTO
BIC: GENODEM1DKM
KINDERTAGESSTÄTTE ST. MARIEN
Johannisstraße 36a, Tel. 0 41 31/4 79 02 IBAN: DE75 4006 0265 0023 079700
Darlehnskasse Münster
kita@kath-kirche-lg.de
www.katholische-kirche-lueneburg.de
Tipp: Mit dem Kakaopulver nicht
sparen!
Adele Kreit
Die St.-Ursula-Schule hat eine
neue Telefon- und eine neue
FAX-Nummer erhalten.
Telefon
0 41 31/30 9 79 30
FAX
0 41 31/30 9 79 44
Grabmale und
und Natursteinarbeiten
Grabmale
Natursteinarbeiten
Grabmalvorsorge
Grabmalvorsorge
www.steinmetz-doerries.de
www.steinmetz-doerries.de
Seite 20
PGR und KV
Aus dem
Kirchenvorstand
Die Mitglieder des neu
gewählten Kirchenvorstandes haben sich inzwischen
schon gut eingelebt.
Wir haben uns die Aufgabe gestellt,
neu auf alle Gegebenheiten in unseren vier Kirchorten zu schauen. Unsere meisten Gebäude sind mindestens
40 Jahre alt und bedürfen verschiedener Reparaturen oder Erneuerungen:
z.B. die letzte „Baumaßnahme“, die
Erneuerung der Dachrinnen in St.
Marien, oder die noch andauernde
Bearbeitung der Außenanlage in der
KITA St. Marien. Diverse Reparaturen
wurden und werden in Adendorf und
Amelinghausen sowie in St. Stephanus zur Erhaltung der Standorte
durchgeführt.
In Adendorf haben wir das ehemalige
Pfarrhaus an die Gemeinde Adendorf
zur Unterbringung einer AsylantenFamilie vermietet.
Als eines von drei Dekanaten im
Bistum, die für ein Pilot-Projekt ausgesucht wurden, haben wir zum 15.
November 2015 einen „Verwaltungsbeauftragten“ bekommen. Das Bistum
hat sich für Marcel Völtz entschieden,
der sich u.a. mit den anstehenden
Verwaltungsarbeiten beschäftigen
wird (s. a. Seite 9). Wir freuen uns
über diese Unterstützung!
Unsere KV-Sitzungen sind übrigens
öffentlich. Wer also interessiert ist,
sei herzlich willkommen!
@
In eigener Sache
Das Redaktionsteam freut sich über Anregungen, Kritik, Themenvorschläge
und neue Ideen für das „Salz der Erde“. Schreiben Sie uns doch Ihre Meinung
zu Inhalt und Gestaltung des Journals, damit wir erfahren, was wir besser
machen können. Wir haben inzwischen eine eigene Mailadresse:
redaktion@kath-kirche-lg.de
Selbstverständlich freuen wir uns auch über Zuwachs in der Redaktion.
Sollten Sie Lust haben, bei uns mitzuarbeiten, so wenden Sie sich gerne an
unser Team. Ansprechpartner finden Sie auf der Homepage von St. Marien,
unten im Impressum, oder Sie schreiben uns eine Mail.
Wir wünschen allen unseren Lesern und
Inserenten sowie der ganzen
St.-Marien-Gemeinde eine besinnliche
Adventszeit und ein frohes und
gesegnetes Weihnachtsfest!
Kommen Sie gut und gesund
ins neue Jahr 2016.
Ihre Redaktion des „Salz der Erde“
Aus dem
Pfarrgemeinderat
Der PGR befasst sich derzeit mit verschiedenen Themen wie Aktivitäten rund
um die Flüchtlingsarbeit,
Planung eines Dekanatstages 2016 und dem 100. Katholikentag
im kommenden Jahr.
Weitere Einzelheiten entnehmen
Sie bitte dem Protokoll, das in den
Schaukästen aushängt und auf unserer
Homepage veröffentlicht ist.
IMPRESSUM
Layout: creaktiv design & layout
adele kreit
Herausgeber:
Katholische Pfarrgemeinde
St. Marien
Friedenstraße 8
21335 Lüneburg
Titelfoto: www.lempertz.com/de/
kataloge/lot/1029-3/1563-eugenegirardet.html
Redaktion:
Pfr. C. Menges (V. i. S. d. P.),
A. Kreit, M. Töwe
G. Endrich, H. Güse, N. Glapa,
A. & P. Stankowski
Anzeigenbetreuung:
Pfarrbüro St. Marien,
Frau Schöpfer, Tel. 60 30 9-0,
st.marien@kath-kirche-lg.de
Email-Adresse
redaktion@kath-kirche-lg.de
Auflagenhöhe: 9000 Exemplare
Es gilt die Anzeigenpreisliste 11/2012
Die Redaktion behält sich vor,
Beiträge zu kürzen und unverlangt
eingereichte Manuskripte nicht zu
veröffentlichen.
Immer aktuell informiert: www.katholische-kirche-lueneburg.de