Infoblatt Nr. 41

Informationsblatt Nr. 41
März 2015
Kennzeichnung
von Abgasanlagen
Bauprodukte dürfen nach der Musterbauordnung bzw. den Landesbauordnungen für
die Errichtung, Änderung oder Instandhaltung baulicher Anlagen nur verwendet werden, wenn diese für den Verwendungszweck geeignet sind. Als Verwendungsnachweis
für eine metallisch Abgasanlage, die nach einer europäisch harmonisierten Norm oder
einer europäisch technischen Bewertung hergestellt wurde, dient die Leistungserklärung des Herstellers mit einer enthaltenen Produktbezeichnung und der CE-Kennzeichnung des Produkts auf der Grundlage der europäischen Bauproduktenverordnung.
Die europäisch harmonisierten Normen, nach denen einwandige, doppelwandige oder
flexible Edelstahl-Abgasanlagen hergestellt werden können, sind:
l
EN 1856-1 „Abgasanlagen – Anforderungen an Metall-Abgasanlagen – Teil 1: Bauteile
für Systemanlagen“;
l
EN 1856-2 „Abgasanlagen – Anforderungen an Metall-Abgasanlagen – Teil 2: Innenrohre und Verbindungsstücke aus Metall;
l
EN 14989-1 „Abgasanlagen – Anforderungen und Prüfverfahren für Metall-Abgasanlagen und materialunabhängige Luftleitungen für raumluftunabhängige Abgasanlagen – Teil 1: Senkrecht angeordnete Luft-/Abgas-Aufsätze für Abgasanlagen mit
Gasgeräten des Typs C6“;
l
EN 14989-2 „Abgasanlagen – Anforderungen und Prüfverfahren für Metall-Abgas­
anlagen und materialunabhängige Luftleitungen für raumluftunabhängige Anlagen – Teil 2: Abgas- und Luftleitungen für raumluftunabhängige Feuerstätten“.
Bundesverband des
Schornsteinfegerhandwerks
– Zentralinnungsverband (ZIV) –
Errichtete Abgasanlagen müssen nach der nationalen Ausführungsnorm DIN V 18160-1
„Abgasanlagen – Teil 1: Planung und Ausführung“, deren entsprechende Abschnitte
bauaufsichtlich eingeführt und deshalb zwingend zu beachten sind, gekennzeichnet
werden (Anlagenkennzeichnung). Dabei sind das zu dieser Norm gehörende Beiblatt 1
und dessen Berichtigung 1 zu beachten.
Dieses Informationsblatt dient insbesondere der Erläuterung des Aufbaus und der Erstellung einer vom Errichter einer Abgasanlage anzubringenden Anlagenkennzeichnung. Eine „Anlagenkennzeichnung“ nach DIN V 18160-1 kann jedoch nur auf der Grundlage einer „Produktbezeichnung“ erstellt werden, die der Hersteller nach den o. a.
harmonisierten Produktnormen in der „Leistungserklärung“ und auf dem Produkt angibt.
1. Leistungserklärung
Die Angaben in der Leistungserklärung folgen stets einem festgelegten Muster. Da ihre
Reihenfolge gleich ist, lassen sich die einzelnen Produkte einfach vergleichen. Durch das
CE-Zeichen wird eine hohe Produktqualität garantiert. Für die Verbraucher ergibt sich
so ein zusätzliches Plus an Sicherheit. Verarbeiter und Schornsteinfeger erkennen zudem auf einfache Weise, ob die Produkte für ihren Einsatzzweck geeignet sind
Mit der Leistungserklärung nach der europäischen Bauproduktenverordnung übernimmt der Hersteller die Verantwortung für die Übereinstimmung (Konformität) des
Bauprodukts mit der erklärten Leistung in Bezug auf dessen wesentliche Merkmale, die
alle in der Leistungserklärung anzugeben sind. Welche Merkmale für ein Bauprodukt
wesentlich sind, ist im jeweiligen „Anhang ZA“ der harmonisierten Produktnormen (DIN
EN 1856-1, DIN EN 1856-2, DIN EN 14989-1, DIN EN 14989-1) festgelegt.
Der grundsätzliche Aufbau einer Leistungserklärung für Edelstahl-Abgasanlagen mit
beispielhaft eingetragenen Leistungskenngrößen kann den Abbildungen 1 und 2 entnommen werden. Vollständig ausgefüllte Leistungserklärungen der Hersteller umfassen in der Regel 2 oder 3 Seiten. Grundlage für die Leistungserklärung ist die technische
Dokumentation des Herstellers, welche alle wichtigen Elemente in Zusammenhang mit
dem vorgeschriebenen System zur Bewertung und Überprüfung der Leistungsbeständigkeit enthält.
1
Bundesverband der
Deutschen Heizungsindustrie e. V.
Frankfurter Straße 720–726
51145 Köln
Tel.: (0 22 03) 9 35 93-0
Fax: (0 22 03) 9 35 93-22
E-Mail: Info@bdh-koeln.de
Internet: www.bdh-koeln.de
Die Leistungserklärung ist mit einer Referenznummer bzw. DoP-Nummer (DoP steht für
Declaration of Performance) versehen, welche der Hersteller selbst frei gewählt hat. Sie
soll eine eindeutige Identifikation des Bauprodukts ermöglichen. Auf die Referenznummer wird im Rahmen der CE-Kennzeichnung der Produkte Bezug genommen.
Abb. 1: Grundsätzlicher Aufbau einer Leistungserklärung (Teil 1)
2
Abb. 2: Grundsätzlicher Aufbau einer Leistungserklärung (Teil 2)
2. Kennzeichnung nach DIN EN 1856-1 /-2 und DIN EN 14989-1 / -2
(Produktbezeichnung)
Abgasanlagen werden vom Hersteller auf Grundlage der oben genannten Normen nach
folgendem Schema gekennzeichnet:
Abbildung 3: Beispielhafte Kennzeichnung einer Abgasanlage nach DIN EN 1856-1 (Produktbezeichnung)
3
Die vom Errichter anzubringende „Anlagenkennzeichnung“ nach DIN V 18160-1 weicht
von dieser „Produktbezeichnung“ bei einigen Leistungskenngrößen ab. Dies wird im
nächsten Abschnitt beschrieben.
3. Kennzeichnung nach DIN V 18160-1 (Anlagenkennzeichnung)
Bauprodukte für Abgasanlagen werden je nach Anwendungsbereich mindestens nach
den Leistungskenngrößen im nachstehenden Beispiel klassifiziert:
Abbildung 4: Beispielhafte Kennzeichnung einer Abgasanlage nach DIN V 18160-1
Diese vom Errichter anzubringende „Anlagenkennzeichnung“ weicht bei folgenden
Leistungskenngrößen gegenüber der in Kapitel 2. erläuterten Produktbezeichnung ab:
l
Anstatt der Verifikationsklasse Vx („x“ steht für den Buchstaben die Klasse 1, 2, 3 oder
m) aus der Produktbezeichnung wird in der Anlagenkennzeichnung nach DIN V
18160-1 die Korrosionswiderstandsklasse mit 1, 2 oder 3 angegeben, deren Ermittlung
unten erläutert wird.
l
Die Angabe der Werkstoffart und der Wanddicke in der Produktbezeichnung entfallen bei der Anlagenkennzeichnung.
l
Die Kondensatbeständigkeitsklasse „W“ aus der Produktbezeichnung kann nur in
die Anlagenkennzeichnung übernommen werden, wenn in der Anlagenkennzeichnung die Rußbrandbeständigkeitsklasse „Oxx“ eingetragen ist. Ist z. B. bei Abgasanlagen von Festbrennstofffeuerungsanlagen die Rußbranbeständigkeitsklasse „Gxx“
gefordert, dann darf die Kondensatbeständigkeitsklasse in der Anlagenkennzeichnung nur mit „D“ angegeben werden.
l
Die Feuerwiderstandsklasse ist nicht in der Produktbezeichnung enthalten
Hinweise zu den in die Anlagenkennzeichnung einzutragenden Leistungskenngrößen:
Die Temperaturklasse gibt an, bis zu welcher Nennbetriebstemperatur das Bauprodukt
für die ausgeführte Anlage einsetzbar ist. Die Nennbetriebstemperatur ist die während
des Betriebs der Feuerstätte bei Nennleistung erzielte durchschnittliche Abgastemperatur.
Temperaturklasse
T 080
T 100
T 120
T 140
T 160
T 200
T 250
T 300
T 400
T 450
T 600
Tabelle 1: Temperaturklassen
4
Nennbetriebstemperatur in °C
≤ 80
≤ 100
≤ 120
≤ 140
≤ 160
≤ 200
≤ 250
≤ 300
≤ 400
≤ 450
≤ 600
Die Gasdichtheitsklasse/ Druckklasse nach DIN EN 1443 „Abgasanlagen – Allgemeine
Anforderungen“ gibt an, für welche Betriebsweise das Produkt geeignet ist.
Klasse Leckrate Nominaldruck
Betriebsweise
Verwendung
l/(s•m2)
Pa
N1
2,0
–40
Unterdruck
im Gebäude/ im Freien
N2
3,0
–20
Unterdruck
im Gebäude/ im Freien
P1
0,006
200
Über-/Unterdrucka)
im Gebäude/ im Freien
P2
0,120
200
Über-/Unterdrucka)
im Freienc)
b)
H1
0,006
5.000
Über-/Unterdruck
im Gebäude/ im Freien
H2
0,120
5.000
Über-/Unterdruckb)
im Freienc)
a) Überdruck maximal 200 Pa b) Überdruck maximal 5.000 Pa
c) bei Unterdruck auch im Gebäude
Tabelle 2: Gasdichtheitsklassen/ Druckklassen
l
Unterdruck-Abgasanlagen (Klasse N1 oder N2) werden in der Regel bei Anlagen eingesetzt, die mit Öl, Gas oder Festbrennstoffen betrieben werden.
l
Überdruck-Abgasanalagen (Klasse P1 oder P2) werden in der Regel bei Brennwert-Anlagen eingesetzt, die mit Öl oder Gas betrieben werden.
l
Hochdruck-Abgasanlagen (Klasse H1 oder H2) werden in der Regel bei BHKW- oder
Netzersatz-Anlagen eingesetzt, die mit Öl oder Gas betrieben werden.
Kondensatbeständigkeitsklassen sind:
W: Abgasanlagen, die planmäßig feucht betrieben werden dürfen,
D:für Abgasanlagen, die planmäßig unter Trocken-Bedingungen betrieben werden
müssen.
Die Korrosionswiderstandsklasse wird auf der Grundlage der Brennstoffart, der Betriebsweise (feucht oder trocken), der Verfikationsklasse V1, V2 oder V3 und, bei der
Verfikationsklasse Vm, zudem auf der Basis des Werkstoffs und dessen Wanddicke wie
folgt ermittelt:
Ermittlung der Korrosionswiderstandsklasse auf der Basis
der Verifikationklassen V1, V2 oder V3
Zunächst wird aus der Tabelle 4 der DIN V 18160-1 (Tabelle 3) die Korrosionswiderstandsklasse bestimmt, die in Abhängigkeit vom Brennstoff mindestens gefordert ist.
Korrosions
1
2
3
widerstandsklassen
Mögliche BrennGas: Schwefelgehalt
Gas
Gas
stoffarten
≤ 50 mg/m3,
Erdgas: L + H
Erdgas: L + H
Erdgas: L + H,
Flüssiggas
Flüssiggas
Flüssiggas
Öl und Kerosin:
Öl und Kerosin:
Öl und Kerosin
Schwefelgehalt
Schwefelgehalt
≤ 50 mg/m3
≤ 0,2 Masse %
–
Holz für ausschließlich
Holz
offen betriebene
Kohle, Torf
­Feuerstätten
Prozessgase oder -flüssigkeiten sind nicht berücksichtigt
Tabelle 3: Korrosionswiderstandsklassen
Dann wird mit Hilfe der in der DIN V 18160-1, Beiblatt 1 enthaltenen Tabelle 1 (Tabelle 4)
die in die Anlagenkennzeichnung einzusetzende Korrosionswiderstandklasse in Abhängigkeit von der Verfifikationsklasse V1, V2 oder V3 und der Betriebsart (trocken/feucht)
ermittelt. Voraussetzung für die Kennzeichnung mit V1, V2 oder V3 in der Produktbezeichnung ist eine bestandene Korrosionsprüfung auf der Grundlage der harmonisierten Produkt- und Prüfungsnormen.
5
Verifikationsklasse
nach DIN EN 1856-1
und DIN EN 1856-2
V1
V2
V3
D
X
X
X
1
Korrosionswiderstandsklassen
2
W
X
X
–
D
–
X
X
W
–
X
–
D
–
X
X
3
W
–
–
–
Tabelle 4: Verifikationsklassen nach DIN EN 1856-1 und 1856-2 (Tabelle 1 aus der DIN V 18160-1, Beiblatt 1)
Beispiel:
Eine Abgasanlage für die Abgasableitung einer Gasfeuerstätte hat die Verifikationsklasse V2.
Bei Erdgas H + L sind nach der Tabelle (Abbildung 7) aus DIN V 18160-1 die Korrosionswiderstandklassen 1, 2 oder 3 möglich.
Da die Abgasanlage auch für die feuchte Betriebsweise geeignet sein muss, können aus
der Tabelle 4 für die Verfikationsklasse V2 die Korrosionwiderstandsklassen 1 oder 2
eingetragen werden. In die Anlagenkennzeichnung wird die höchst mögliche Korro­
sionsklasse 2 eingetragen.
Ermittlung der Korrosionswiderstandsklasse auf der Basis der Verifikationklassen Vm
Bauteile der Verifikationsklasse Vm dürfen nach Herstellererklärung der Werkstoffart
und der Wanddicke ohne eine Korrosionsprüfung in Verkehr gebracht werden. Bei der
Kennzeichnung einer Abgasanlage mit der Verifikationsklasse Vm ist der Einsatz von
Bauteilen aus Metall auf bestimmte Werkstoffe sowie auf bestimmte Mindestwanddicken und Herstellverfahren beschränkt. In den Tabellen der Anlage A, die der DIN V
18160-1 Beiblatt 1, Berichtigung 1 entnommen wurden, sind für
l
Innenrohre von Systemabgasanlagen nach DIN EN 1856-1
l
starre Innenrohre aus Metall nach DIN EN 1856-2
l
flexible Innenrohre aus Metall nach DIN EN 1856-2
l
starre Verbindungsstücke nach DIN EN 1856-2
die zulässigen Werkstoffe und Wanddicken aufgeführt. Bei Angabe der Verifikationsklasse Vm dürfen somit in Deutschland nur die in den Tabellen der DIN V 18160-1, Bei­
blatt 1, Berichtigung 1 (siehe Anlage A) aufgeführten Werkstoffe mit der in der Spalte
„Wanddicke in mm“ zugeordneten Mindestwanddicke bei der in der dazugehörigen
Betriebsweise „W“ oder „D“ in Verkehr gebracht werden.
Die Korrosionswiderstandsklasse wird in Abhängigkeit von der Betriebsweise (W/D),
des Werkstoffs und dessen Wandstärke bestimmt.
Beispiel:
Bei einem Innenrohr von einer Systemabgasanlage nach DIN EN 1856-1 mit dem Werkstoff 1.4401 ist eine Mindestwanddicke von 0,60 mm erforderlich und bei der ausschließlich zulässigen Betriebsweise „D“ kann die maximal mögliche Korrosionswiderstandsklasse 3 in die Anlagenkennzeichnung eingetragen werden.
Rußbrandbeständigkeitsklassen sind:
Oxx: für Abgasanlagen ohne Rußbrandbeständigkeit,
Gxx: für Abgasanlagen mit Rußbrandbeständigkeit.
Die beigefügte Zahl xx (z. B. 00, 50 oder 400) gibt den erforderlichen Mindestabstand
bei der zugeordneten maximalen Dauertemperatur zwischen Außenseite der Abgasanlage und dem angrenzenden Bauteil aus oder mit brennbarem Material (z. B. eine
Holzwand) an, der in der Regel hinterlüftet sein muss. Der Zahlenwert xx wird in Millimeter gerundet. Besteht die Wand aus nicht brennbaren Bauteilen ist kein Mindestabstand erforderlich. In diesem Fall ergibt sich der Abstand aus den Halterungen oder den
örtlichen Gegebenheiten.
6
Die Feuerwiderstandsklasse Lzz gibt die Zeitspanne (Feuerwiderstandsdauer) in zz Minuten an, der die Abgasanlage bei Brandbeanspruchung widersteht. Die möglichen
Klassen sind:
Bauaufsichtliche Anforderungen
kein Feuerwiderstand
feuerhemmend
hochfeuerhemmend
feuerbeständig
hochfeuerbeständig
Feuerwiderstandsklasse
L00
L30
L60
L90
L120
Tabelle 5: Feuerwiderstandsklassen
In der Tabelle 6 sind beispielhaft für doppelwandige Abgasanlagen die Produktbezeichnung nach DIN EN 1856-1 und die Anlagenkennzeichnung nach DIN V 18160-1 gegenübergestellt.
Produktbezeichnung
durch den Hersteller
doppelwandiger,
rußbrandbeständiger
Systemschornstein
doppelwandige, feuchte­
unempfindliche System­
abgasleitung
doppelwandige, feuchte­
unempfindliche und
druckdichte System­
abgasleitung
doppelwandiger, rußbrandbeständiger druckdichter Systemschornstein
doppelwandige, feuchte­
unempfindliche, druckdichte System­
abgasleitung
doppelwandiger, rußbrandbeständiger, druckdichter Systemschornstein
doppelwandiger, rußbrandbeständiger, druckdichter Systemschornstein
doppelwandige, trocken zu
betreibende druckdichte
Systemabgasleitung,
Brennstoff Klasse 1
doppelwandiger, rußbrandbeständiger druckdichter Systemschornstein
doppelwandige, feuchte­
unempfindliche druckdichte Systemabgasleitung, Brennstoffe Klasse 1
Anlagenkennzeichnung
durch den Errichter
(nach DIN V 18160-1)
T400 N1 W V2-L50060 G50
T400 N1 D 3 G50 Lzz1)
oder
T400 N1 W 2 O50 Lzz1)
T 200 H1 V2-L50060 O20
T 200 H1 W 2 O20 Lzz1)
T400 P1 W V2-L40050 G50
T400 P1 D 3 G50 Lzz1)
oder
T400 P1 W 2 O50 Lzz1)
T400 P1 D V2-L40050 G50
T400 P1 D 3 G50 Lzz1)
T400 P1 W Vm-L50080 G50
T400 P1 D 3 G50 Lzz1)
T400 P1 W Vm-L50105 G50
T400 P1 D 3 G50 Lzz1)
oder
T400 P1 W 1 O50 Lzz1)
1) zz in min. (abhängig von der Feuerwiderstandsdauer der bauseitigen Ummantelung)
Tabelle 6: Beispiele von Produktbezeichnungen und Anlagenkennzeichnungen
7
Anlage A
zur Bestimmung der Korrosionswiderstandsklasse bei der Verifikationsklasse Vm
Zulässige Werkstoffe und Wanddicken für Innenrohre von Systemabgasanlagen
nach DIN EN 1856-1 sowie starre Innenrohre aus Metall nach DIN EN 1856-2
Korrosionswiderstandsklasse
Bezeichnung
nach
1
2
3
EN 1856-1
D
W
D
W
D
W
EN AW-1200A
1,50
L11150
x
x
–
–
–
–
EN AW-4047A
1,50
L10150
x
x
–
–
–
–
EN AW-6060
1,50
L13150
x
x
–
–
–
–
1.4401
0,60
L40060
x
–
x
–
x
–
1.4404a)
0,60
L50060
x
–
x
–
x
–
a)
1.4404
1,00
L50100
x
x
x
–
x
–
1.4539
1,00
L70100
x
x
x
x
x
–
a) Für den Werkstoff 1.4404 ist der Werkstoff 1.4571 als gleichwertig anzusehen
Werkstoff-Nr.
Wanddicke mm
Zulässige Werkstoffe und Wanddicken für flexible Innenrohre aus Metall
nach DIN EN 1856-2
Werkstoff-Nr.
Wanddicke mm
1.4539
0,12
Bezeichnung
nach
EN 1856-1
L70012
Korrosionswiderstandsklasse
1
2
3
D
W
D
W
D
W
x
–
x
–
–
–
Zulässige Werkstoffe und Wanddicken für starre Verbindungsstücke nach DIN EN 1856-2
Korrosionswiderstandsklasse
Bezeichnung
nach
1
2
3
EN 1856-1
D
W
D
W
D
W
Stahl emailliert
0,60
L80060
x
–
x
–
x
–
Gusseisen
2,00
L00200
x
–
x
–
x
–
S235 (JRG2)
2,00
L01200
x
–
x
–
x
–
EN 10154
0,60
L05060
x
–
x
–
x
–
EN AW-4047A
1,50
L10150
x
x
–
–
–
EN AW 1200
1,50
L11100
xa)
x
–
–
–
EN AW 6060
1,50
L13150
x
x
–
–
–
1.4301
0,60
L20060
x
–
x
–
x
–
1.4401
0,60
L40060
x
–
x
–
x
–
1.4404b)
0,60
L50060
x
–
x
–
x
–
1.4404b)
1,00
L501100
x
x
x
–
x
–
1.4539
1,00
L701100
x
x
x
x
x
–
a) Aluminium ist nur bei atmosphärischen Gasgeräten einsetzbar
b) Für den Werkstoff 1.4404 ist der Werkstoff 1.4571 als gleichwertig anzusehen
Werkstoff-Nr.
BDH-Informationen dienen der
­unverbindlichen technischen
­Unterrichtung. Eine Fehlerfreiheit
der enthaltenen ­Informationen
kann trotz sorgfältiger Prüfung
nicht garantiert werden.
Weitere Informationen unter:
www.bdh-koeln.de
Herausgeber:
Interessengemeinschaft
Energie Umwelt Feuerungen GmbH
Infoblatt 41
März/2015
8
Wanddicke mm