Ein Griff in die Kassen anderer

WIRTSCHAFT
Samstag, 28. November 2015
Schwäbische Zeitung
Leute
Interview
Kurz berichtet
●
●
●
Im Tarifstreit zwischen der Flugbegleitergewerkschaft UFO und der
Lufthansa wird als Schlichter der
ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck
(SPD, Foto: dpa) vermitteln. Platzeck habe als Schlichter zugesagt,
sagte UFO-Chef Nicoley Baublies.
Die Gewerkschaft
und die Lufthansa
hätten sich auf
Platzeck geeinigt.
Ein LufthansaSprecher sagte
lediglich, das
Unternehmen sei
mit Platzeck im
Gespräch und
hoffe, ihn als Schlichter gewinnen zu
können. Platzeck hatte bereits erfolgreich im Tarifstreit zwischen der
Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL im Frühsommer
geschlichtet, und zwar zusammen
mit Thüringens linkem Regierungschef Bodo Ramelow. (AFP)
Bundesrat für
freie Router-Wahl
BERLIN (AFP) - Internetnutzer kön-
nen künftig frei wählen, welches Modem und welchen Router sie für ihren Breitbandanschluss zu Hause
kaufen wollen. Der Bundesrat
stimmte am Freitag entsprechenden
Änderungen am Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) zu. Bislang ließen einige Netzbetreiber nur
eigene Router zu, was die Auswahl
für die Kunden einschränkte. Das
Gesetz soll sieben Monate nach seiner Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten, also voraussichtlich im Sommer 2016.
Das neue Gesetz trage zur vollständigen Liberalisierung des Endgerätemarktes bei und stärke den Wettbewerb, teilte der Pressedienst des
Bundesrates mit. Die Regierung hatte
den Gesetzentwurf bereits Mitte August vorgelegt. Demnach dürfen die
Anbieter ihren Kunden auch weiterhin einen Router zur Verfügung stellen – die Verbraucher dürfen diesen
künftig aber auch ablehnen.
„Ein Griff in die Kassen anderer“
Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon lehnt Pläne zur EU-Einlagensicherung strikt ab
BERLIN - Für die deutsche Geldwirtschaft ist es eine Horrorvorstellung:
Nach dem Willen der EU-Kommission müssten sie künftig einspringen,
wenn irgendwo in Europa eine Bank
pleitegeht. Vor allem Sparkassen
und Volksbanken laufen dagegen
Sturm. Sie verweisen auf eigene Sicherungssysteme und wollen von
der europäischen Einlagensicherung
ausgenommen werden. Sie befürchten, dass das solide deutsche System
ausgehöhlt wird und dass deutsche
Sparer mit den über viele Jahre gefüllten Sicherungstöpfen für marode
Banken in anderen Ländern haften
müssen. Mit dem Präsidenten des
Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon,
sprach Andreas Herholz.
Herr Fahrenschon, die EU-Kommission plant einen Einlagensicherungsfonds zur Vorsorge gegen
Bankenpleiten. Müssen die deutschen Sparer jetzt um ihr Geld
fürchten?
Es gibt bereits seit Juli 2014 ein europäisches Modell der Einlagensicherung. Alle 28 Mitgliedsländer der
EU sind verpflichtet, einen Mindestschutz von 100 000 Euro pro Kunde
mit schnellen Verfahren und ausreichenden Sicherungsmitteln zu gewährleisten. Deutschland hat das
präzise umgesetzt, 14 andere EULänder aber nicht. Wir können nicht
akzeptieren, dass die für unsere Kunden angesparten Sicherungsmittel
bei Schieflagen von fremden Banken
in anderen Ländern eingesetzt werden sollen. Wir wollen ein solidarisches Europa, wir stellen uns darunter aber nicht den systematischen
Griff in die Kassen anderer vor.
Aber die Europäische Bankenaufsicht soll die Institute genau überwachen. Sind da die Risiken in Zukunft nicht eher gering?
Auch die europäischen Grundlagen
für Bankenabwicklungen sind in vie-
durchsetzen. Es ist aber nicht sinnvoll, ein System der Verschiebung
von Finanzen zu etablieren, mit dem
Verantwortlichkeiten vor Ort aufgelöst werden. Finanzmärkte werden
nicht sicherer, wenn sich jeder darauf verlässt, dass schon der andere
bezahlen wird. Das sollten alle aus
der Finanzkrise gelernt haben.
Sollten Sparkassen und Raiffeisenbanken von dem geplanten Einlagensicherungssystem ausgenommen werden?
Der jetzige Entwurf der EU-Kommission sieht keine Ausnahme für
Sparkassen und Genossenschaftsbanken vor, obwohl der Kommissionspräsident bis vor Kurzem etwas
anderes angekündigt hat. Aber ein
falsches System würde auch nicht
dadurch besser, dass man einzelne
ausnimmt. Die deutschen Sparkassen und Banken sind im Interesse
ihrer Kunden gegen diesen Vorschlag der EU-Kommission. Man
sollte in Brüssel nicht glauben, dass
man uns mit nicht belastbaren Versprechungen auseinanderdividieren kann.
Nach Meinung von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, ist die EU-Kommission mit ihren Plänen zur Einlagensicherung „auf dem Holzweg“.
FOTO: DPA
len EU-Ländern noch nicht realisiert. Und leider ist in manchen Ländern der Gemeinschaft die gegenseitige wirtschaftliche Abhängigkeit
von Banken und Staaten sogar noch
gestiegen. Wir sehen keine Möglichkeit, dass dafür deutsche Sparer haften.
Hände weg von der Geldbörse
„Kauf-Nix“-Tag als Gegenveranstaltung zum vorweihnachtlichen Einkaufsstress
Ist eine europäische Einlagensicherung nicht grundsätzlich sinnvoll, um neue Finanzkrisen abzuwenden?
Sinnvoll ist ein einheitliches Schutzniveau. Das haben wir – und das
muss die EU-Kommission in ihrer
ureigenen Verantwortung endlich
Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbankchef Jens Weidmann lehnen
einen solchen Fonds ab. Sehen Sie
noch Chancen, dass die Bundesregierung die Pläne korrigiert oder
stoppen kann?
Der Deutsche Bundestag hat sich
klar dagegen ausgesprochen, die
Bundesregierung lehnt das klar ab.
Ich hielte es für sehr problematisch,
wenn eine europäische Verwaltung
gegen das klare Votum der demokratisch Legitimierten in Deutschland
einen solchen Angriff auf den Schutz
deutscher Sparer durchsetzen würde. Wir sind uns sicher, dass die Bundesregierung im besten europäischen Geist klar die deutschen Sparguthaben gegen den finanziellen Zugriff anderer schützen wird.
7
Deutschlands Verbraucher
sind in Konsumlaune
FRANKFURT (dpa) - Deutschlands
Verbraucher lassen sich ihre Konsumfreude trotz wachsender Sorgen
um die Konjunktur nicht nehmen.
Zwar habe sich die Stimmung insgesamt erneut leicht eingetrübt,
teilte das Marktforschungsinstitut
GfK mit. Doch die Neigung zu
größeren Anschaffungen sei nach
fünf Monaten Rückgang in Folge
wieder gestiegen. Wegen der
Flüchtlingskrise rechnen viele
Menschen mit mehr Arbeitslosen.
Zugleich sind die Einkommenserwartungen gesunken. Das drückte
den monatlichen GfK-Konsumklimaindex auf 9,3 Punkte.
Verbraucherschützer warnen
vor unseriösen Inkassofirmen
BERLIN (AFP) - Verbraucher sollten
Rechnungen von Inkassodiensten
immer hinterfragen und sorgfältig
prüfen und auf keinen Fall vorschnell bezahlen. Denn mehr als die
Hälfte aller Inkasso-Forderungen
sei willkürlich, erklärten die Verbraucherzentralen. Zudem seien die
Gebühren oft unverhältnismäßig
hoch. Dies habe eine bundesweite
Auswertung von mehr als 1400
Verbraucherbeschwerden zu Inkassodiensten ergeben. Da Inkassodienste nicht verpflichtet seien, die
Ansprüche, die sie eintreiben sollen, auf ihre Richtigkeit zu überprüfen, verschickten auch seriöse
Inkassofirmen immer wieder unberechtigte Forderungen, hieß es.
VW-Mitarbeiter bekommen
wohl keine Bonuszahlung
WOLFSBURG (dpa) - Die rund
120 000 Mitarbeiter im Haustarifvertrag von Volkswagen müssen als
Folge des Abgas-Skandals wohl auf
die sonst übliche Bonuszahlung für
das laufende Jahr verzichten. „Zehn
Prozent von null ist null“, sagte
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh am Freitag in Wolfsburg. Normalerweise werden im Frühjahr
zehn Prozent des operativen Gewinns der Pkw-Kernmarke auf die
Haustarif-Beschäftigten aufgeteilt.
ANZEIGE
REGINA STRAUSS
Von Hanna Gersmann
VERMITTELT MIT NIVEAU
●
BERLIN - Kaufen Sie heute nichts.
Heute ist der „Buy Nothing“-Day –
der „Kauf-Nix“-Tag. Das ist der weltweite Tag des Konsumverzichts. Also lassen Sie die Schuhe im Laden liegen, selbst wenn diese nur die Hälfte
kosten sollen. Den Winterpullover
auch. Und das Brötchen beim Bäcker
ebenso.
Die Idee kommt – wie so viele –
aus den USA. 1992 hat die Medienund Werbeagentur Adbusters einen
solchen Tag ins Leben, am letzten
Freitag im November. Das ist der Tag
nach Thanksgiving, der in Nordamerika als Power-Shopping-Tag gilt. Er
wird auch „Black-Friday“ genannt. In
Europa ist der „Kauf-Nix“-Tag immer
einen Tag später. In Städten wie Leipzig werden konsumkritische Gruppen dazu an diesem Samstag Aktionen machen.
Nur: Wozu das Ganze – zumal ein
Sprecher des Hauptverbandes des
Deutschen Einzelhandels, HDE, erklärte, er habe noch „nie von diesem
Tag gehört“. Heißt: Der Aufruf zum
24-stündigen Konsumboykott macht
sich in den Geschäftszahlen nicht bemerkbar. Ganz im Gegenteil erwarten die Einzelhändler für das diesjährige Weihnachtsgeschäft im November und Dezember insgesamt einen
Umsatz von 86,7 Milliarden Euro
und damit ein Plus von zwei Prozent
im Vergleich zum vergangenen Jahr.
Die Innenstädte werden so voll sein
wie sonst selten.
Ein Tag zum Innehalten
Aber den Erfindern des „Kauf-Nix“Tages gehe es nicht zuvorderst um
blanke Zahlen, eher um ein Innehalten. „Was brauche ich wirklich?“,
sagt Frauke Distelrath von Attac. Das
globalisierungskritische Netzwerk
hat den Tag einst mit anderen nach
Deutschland geholt. Ein Teil der
Menschheit lebe über seine Verhältnisse, er verbrauche zu viele Ressourcen, produziere zu viel Müll und
zu viele Treibhausgase.
Trotz „Kauf-Nix“-Tags werden am heutigen Samstag die Geschäfte so voll
sein wie üblich in der Vorweihnachtszeit.
FOTO: DPA
In den deutschen Kleiderschränken hängen alles in allem etwa
5,2 Milliarden Teile. 40 Prozent davon werden sehr selten oder auch nie
getragen. Eine Bohrmaschine bohrt
in ihrem Leben im Schnitt nur 13 Minuten. Den Rest der Zeit liegt sie im
Regal. Und ein Privat-Auto steht
durchschnittlich 23 Stunden am Tag
still.
Es gibt viele dieser Zahlen, die in
verschiedenen Umfragen etwa von
Greenpeace oder dem alternativen
Automobilclub VCD erhoben werden und zumindest eine Alterative
zum Kaufen nahelegen: Man könnte
seine Dinge mal dem Nachbarn oder
jemandem anderen leihen.
Neun von zehn Verbrauchern
könnten sich das heute schon vorstellen, so das Ergebnis einer TNS Emnid
Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, vzbv.
Sie würden leihen statt kaufen, um
Geld zu sparen oder die Umwelt zu
schonen, sagt vzbv-Sprecherin Anke
Wolf. Und über das Internet sei dies
einfacher denn je. Wolf: „Nicht besit-
zen, sondern nutzen – das bietet Verbrauchern neue Möglichkeiten.“ Es
ist ein Trend – und wohl längst mehr
als das. Es geht nicht nur um ein paar
private Initiativen und gemeinnützigen Vereine. Die Ökonomie des Tauschens und Teilens ist selbst zum Geschäftsfeld geworden. So sind die
weltweiten jährlichen Investitionen
in Start-ups dieser „Sharing Economy“, wie Wirtschaftsexperten sie
nennen, von 300 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 auf sechs Milliarden
US-Dollar im Jahr 2014 angestiegen.
Eines der bekanntesten Unternehmen: Das Onlineportal Airbnb.
Dort suchen Millionen Menschen
mittlerweile private Unterkünfte.
Autohersteller machen mit beim
Carsharing. Dieses Jahr ist zum Beispiel Opel eingestiegen, allerdings
ins private: Mit der App Car-Unity
des Autoherstellers können Nutzer
ab sofort ihr eigenes Auto anderen
Menschen zur Verfügung stellen, die
Marke spielt keine Rolle. Die Idee an
diesem Samstag: Man kauft nix. Und
hat doch was.
LZ: Guten Morgen Frau Strauss, wie geht es
Ihnen?
Regina Strauss: Danke, sehr gut. Ich bin immer wieder sehr gern im Bayerischen Hof in
Lindau am Bodensee.
LZ: 25 Jahre persönliche Partnervermittlung
und Coaching, das ist schon eine lange Zeit?
RS: Oh ja, auf Grund der vielen Arbeit und
das in Deutschland, Schweiz und Österreich,
merkt man nicht wie die Zeit vergeht.
LZ: Wie kamen Sie eigentlich zu Ihrer Berufswahl?
RS: Über Umwege, wie bei den meisten Menschen. Nach meiner Tätigkeit bei der Staatsanwaltschaft und längerem Ausflug in die
Modebranche, schlug mir ein guter Freund
diese Tätigkeit als Partnervermittlerin vor, da
er von Anfang an davon überzeugt war, dass
mir dieser Beruf wie auf den Leib geschneidert ist. Diese spontane Entscheidung, mich
selbstständig zu machen, habe ich nie bereut,
denn in welchem anderen Beruf hätte ich so
viele interessante, symphatische Menschen
in allen Altersgruppen kennenlernen können.
Jeder hatte seine Geschichte und diese zu hören und zu helfen ist wahnsinnig spannend.
LZ: Wie waren eigentlich die Veränderungen
in der Medienlandschaft von Ihren Anfängen bis heute?
RS: Früher gab es „die Zeitung“ wo man ausschließlich inserierte. Heute stellt man sich
breiter auf, wie z.B. das Internet mit der eigenen Homepage zur Präsentation der Firma
oder Radio- und Fernsehwerbung. Aber die
letzten zwei Jahre ist der Beliebtheitsgrad
des Internets rückläufig und der Trend geht
wieder zur konventionellen Partnervermittlung. Meine Lifeerfahrungen habe ich von
meinem Klientel, die mir die eine oder andere Story berichteten und „ich“ natürlich
schmunzelnd zuhörte.
LZ: Was heißt das?
RS: Gehen Sie auf meine Homepage. Dort
können Sie sich nicht nur informieren, sondern auch einen Fragebogen ausfüllen. Kreuze sind schnell gemacht. Aber stimmt es dann
auch immer? Wir telefonieren mit den Interessenten und machen einen persönlichen
Kennlerntermin entweder bei ihnen zu Hause, in unserem Büro oder an einem anderen
neutralen Ort. Das persönliche Gespräch ist
übrigens kostenlos und unverbindlich. Beide haben die Möglichkeit, ob ein Coaching
in Frage kommt. Denn nach Vertragsunterzeichnung fängt „meine Arbeit an“ und ich
muss beweisen, ob ich das halten kann was
ich versprochen habe.
LZ: Wie lange laufen denn Ihre Verträge?
RS: Wir machen unbefristete Partnervermittlungsverträge, das heißt, alle bleiben bis
zum Erfolg ohne zeitliche Bindung. Dadurch
kommt für Beide ein entspanntes Arbeiten
mit viel Freude und großer Hoffnung zu stande.
LZ: Lehnen Sie auch Leute ab?
RS: Ja, das muss ich. Die meisten wollen nicht
gleich alles erzählen was in ihrem Leben passiert ist, aber eine gewisse Grundehrlichkeit
muss da sein. Dabei hilft mir natürlich meine
Ausbildung und meine Berufserfahrung sehr.
Nach unserem Gespräch sagen einige dann
zu mir: „Eigentlich wollte ich Ihnen das „alles“ nicht erzählen“. Aber wir werben auch
mit „seriös, diskret und zuverlässig“. Was
ich damit sagen will ist: „Was ich von jedem
Einzelnen erfahre wird sehr diskret und auch
bei der Vermittlung immer abgewogen, ob es
wirklich wichtig ist, dass der jeweilige Partnervorschlag das eine oder andere von Anfang an schon erfahren muss.
LZ: Haben Sie denn heute noch die gleiche
Begeisterung für Ihren Beruf wie in Ihren
Anfängen?
RS: Ja, habe ich. Ich fühle mich in meinem
Beruf als Partnervermittlerin angekommen.
Ich coache auch Klienten, die sich z.B nach
einer Witwenschaft oder auseinander gegangener Beziehung, im Aussehen verändern
wollen. Ich biete auch eine physiologische
Beratung an, aber was natürlich über meine
Kompetenzen geht, schalte ich dann die entsprechenden Fachleute ein. Aber natürlich
nur mit ausdrücklicher Genehmigung des
Einzelnen.
Man kann mich auch täglich von 12-20
Uhr unter meiner Direkttelefonnummer
0041795604540 anrufen oder ein Mail senden: [email protected] Über einen
Brief freue ich mich auch sehr, vielleicht
gleich mit Foto oder Tel.-Nr. und mit Angabe,
wann Sie am besten zu erreichen sind, dann
rufe „ich“ selbstverständlich an. Herzlichen
Dank, ich freue mich auf Sie.
Ihre Regina Strauss
ZĞŐŝŶĂ^ƚƌĂƵƐƐ'ŵď,ʹWĂƌƚŶĞƌǀĞƌŵŝƩůƵŶŐ
ĂƐĞdžŬůƵƐŝǀĞ/ŶƐƟƚƵƚĨƺƌĞƵƚƐĐŚůĂŶĚ͕^ĐŚǁĞŝnjΘPƐƚĞƌƌĞŝĐŚ
^ĐŚƌĞŝďĞŶ^ŝĞĂŶ͗WŽƐƞĂĐŚϳϯϱ͕,ͲϲϯϯϬŚĂŵ͕콯ϬϬϰϭϬϳϵϱϲϬϰϱϰϬ͕콯 ϬϬϰϭϳϵϵϬϯϰϰϮϵ
ĐŽĂĐŚΛƌĞŐŝŶĂƐƚƌĂƵƐƐ͘ĐŚ͕ǁǁǁ͘ƌĞŐŝŶĂƐƚƌĂƵƐƐ͘ĐŚ;ŝŶŬů͘ĂŬƚƵĞůůĞŵtĞƌďĞƐƉŽƚͿ
© 2015 Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG
.