Pressemitteilung deutsch - Goethe

PAUL E
EHRLICH-S
STIFTUNG
Der Vorrsitzende dess Stiftungsraates
Pressse-Informattion  Pressse-Informaation  Preesse-Inform
mation
Frankfurtt am Main, den 14. Määrz 2015
00 Uhr
Sperrfriist: 14. Märzz 2015, 14:0
Paul Ehhrlich- und Ludwig
L
Darrmstaedter-P
Preisverleih
hung 2015 in
n der Frankkfurter Paulsskirche
Preistrräger hab
ben Boom
m in der Im
mmuntherapie geg
gen Krebss ausgelösst
James P
P. Allison entfesselt
e
da
as Immunsyystem, Carl H. June beenutzt modiffizierte T-Z
Zellen als
Therapeeutikum. Beeide Strategien werden schon kliniisch genutzt.
KFURT am
m MAIN. Die
D Amerikaaner James P. Allison und
u Carl H.. June werd
den heute
FRANK
in der Frankfurterr Paulskircche mit deem Paul Ehrlich- und
d Ludwig Darmstaed
dter-Preis
ausgezeeichnet. Alliison hat ein
ne Immunthherapie gegen schwarzen Hautkreebs entwickelt, June
gegen L
Leukämie. Beide hab
ben die M
Mobilisierung der körp
pereigenen Abwehr zu
z einer
Therapiieoption geemacht, deer immer m
mehr Menschen ihr Leben verrdanken. „Bei
„
der
Immunttherapie wirrd nicht meehr der Tum
mor behand
delt, sondern
n das Immuunsystem. Sie
S steht
für ein nneues Theraapieprinzip in der Onkkologie“, beegründet derr Stiftungsraat der Paul EhrlichStiftungg seine Entscheidung. Allison
A
ist P
Professor am
m „The Univ
versity of T
Texas MD Anderson
A
Cancer Center“ in Houston, June
J
ist Proofessor an der
d Perelmaan School oof Medicine an der
P
a. Der Paull Ehrlich un
nd Ludwig Darmstaed
dter-Preis
Universsität Pennsyylvania in Philadelphia
gehört zzu den interrnational reenommiertessten Auszeiichnungen, die in der B
Bundesrepu
ublik auf
dem Geebiet der Medizin vergeben werdeen. Der Preiis wird von
n Professor H
Harald zur Hausen,
dem Voorsitzenden des Stiftung
gsrats überrreicht.
Allison und June verwenden
v
T-Zellen
T
füür die Immu
untherapie. Allisons
A
Enntwicklung bewirkt,
dass diee T-Zellen länger akttiv bleiben.. Normalerrweise wird
d eine Imm
munreaktion
n schnell
wieder abgeschwäächt, damit keine Kolllateralschäden entsteh
hen. T-Zelllen benutzeen dafür
molekullare Bremsen. Allison
n hat diese Bremswirk
kung system
matisch unte
tersucht und
d daraus
1 Pressestelle: Dr. Hildegaard Kaulen  E-Mail: Pau
ul-Ehrlich-Sttiftung@uni--frankfurt.dee
www.paaul-ehrlich-sttiftung.de
abgeleitet, dass man mit deren Blockierung eine längere und nachhaltigere Immunreaktion
gegen Krebs erzeugen kann. Dies wird mit einem therapeutischen Antikörper erreicht, der
inzwischen auch in Deutschland unter dem Namen Ipilimumab zugelassen ist. 22 Prozent der
Patienten mit einem fortgeschrittenen Melanom entwickeln damit eine langlebige
Therapieantwort von mindestens zehn Jahren. Weil die Brems- oder Kontrollproteine im
Englischen „Immune Checkpoints“ heißen, heißt die von Allison begründete Behandlung
Checkpoint-Therapie. „Wir schaden den Tumorzellen nicht direkt“, sagt Allison über die
Checkpoint-Hemmung. „Wir entfesseln die T-Zellen, damit sie diese Aufgabe übernehmen.
Das ist der entscheidende Unterschied zur konventionellen Chemotherapie.“
Carl June benutzt die T-Zellen des Patienten als Therapeutikum, indem er ihre
Killereigenschaften mit der Spürnase eines Antikörpers verbindet. Dazu entnimmt June den
Patienten Blut, isoliert die T-Zellen und rüstet sie mit einem antikörperähnlichen Eiweiß aus,
das die T-Zellen direkt zu den Krebszellen führt. Dieses Eiweiß heißt „CAR“. Die Therapie
wird CAR-Therapie genannt. June hat bisher vor allem Patienten mit austherapierter
Leukämie behandelt. Einige Patienten zeigen auch nach Jahren keine Anzeichen der
Erkrankung mehr. Bisher ist die CAR-Therapie noch eine Nischenbehandlung. Allerdings
arbeiten verschiedene Firmen daran, sie in die breite klinische Anwendung zu überführen.
„Die größte Herausforderung besteht jetzt darin, auch solide Tumore mit CAR-Zellen zu
behandeln, nicht nur Leukämien“, sagt June. Sein nächster Feind heißt
Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Kurzbiographie Professor Dr. James P. Allison
James Allison (66) wurde 1948 in Alice, Texas geboren. Er hat an der Universität Texas
Biologie studiert. 1985 wurde er Professor für Immunologie und Direktor am Cancer
Research Laboratory der Universität Kalifornien in Berkeley. 2004 wurde er ans Memorial
Sloan Kettering Cancer Center nach New York berufen, wo er Leiter des ImmunologieProgramms war und Direktor des Ludwig Center for Cancer Immunotherapy. Seit 2012
arbeitet Allison wieder in Texas, am MD Anderson Cancer Center in Houston und ist dort als
Professor und in verschiedenen weiteren Funktionen tätig. Allison ist vielfach ausgezeichnet
worden. Er hat unter anderem den mit 3 Millionen Dollar dotierten Breakthrough Prize in Life
Sciences erthalten, den Tang Prize in Biopharmceutical Sciences, den Szent-Györgi Prize for
Progress in Cancer Research, den Canada Gairdner International Award und den Louisa Gross
Horwitz Prize. Allsion ist Mitglied verschiedenen wissenschaftlichen und medizinischen
Fachgesellschaften, zum Beispiel in der amerikanischen National Academy of Sciences und
im Howard Hughes Medical Institute. Allison hat über 200 wissenschaftliche Artikel
veröffentlicht.
Kurzbiographie Professor Dr. Carl H. June
Carl June (61) wurde 1953 in Denver, Colorado geboren. Er studierte Biologie an der United
States Naval Academy in Annapolis und Medizin am Baylor College of Medicine in Houston.
2 Pressestelle: Dr. Hildegard Kaulen  E-Mail: Paul-Ehrlich-Stiftung@uni-frankfurt.de
www.paul-ehrlich-stiftung.de
Er forschte bei der WHO in Genf und am Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle.
June ist Facharzt für Innere Medizin und Medizinische Onkologie. Er war von 1986 bis 1999
Professor an der Uniformed Service University for the Health Services in Bethesda und von
1975 bis 1996 Arzt der amerikanischen Marine. Von Bethesda wechselte er auf eine Professur
an die University of Pennsylvania School of Medicine, wo er seitdem als Professor und Leiter
verschiedener Programme tätig ist. June hat viele wissenschaftlichen Auszeichnungen
erhalten, unter anderem den Bristol-Myers Squibb Freedom to Discover Award, den William
B. Coley Award des Cancer Research Institutes, den Ernest Beutler Prize der Amerikanischen
Gesellschaft für Hämatologie, den Steinman Award for Human Immunology Research und
den Taubman Prize for Excellence in Translational Medical Science. June ist Mitglied der
American Academy of Arts and Sciences und hat über 400 wissenschaftliche Artikel
veröffentlicht.
Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis
Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis wird traditionell an Paul Ehrlichs
Geburtstag, dem 14. März, in der Frankfurter Paulskirche verliehen. Mit ihm werden
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geehrt, die sich auf dem von Paul Ehrlich
vertretenen Forschungsgebiet besondere Verdienste erworben haben, insbesondere in der
Immunologie, der Krebsforschung, der Hämatologie, der Mikrobiologie und der
Chemotherapie.
Finanziert
wird
der
seit
1952
verliehene
Preis
vom
Bundesgesundheitsministerium, dem Stiftungsfonds Deutsche Bank im Stifterverband für die
Deutsche Wissenschaft e.V., dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. und durch
zweckgebundene Spenden von Unternehmen. Die Preisträger werden vom Stiftungsrat der
Paul Ehrlich-Stiftung ausgewählt.
Die Paul Ehrlich-Stiftung
Die Paul Ehrlich-Stiftung ist eine rechtlich unselbstständige Stiftung, die treuhänderisch von
der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität verwaltet wird.
Ehrenpräsident der 1929 von Hedwig Ehrlich eingerichteten Stiftung ist der Bundespräsident,
der auch die gewählten Mitglieder des Stiftungsrates und des Kuratoriums beruft.
Vorsitzender des Stiftungsrates der Paul Ehrlich-Stiftung ist Professor Dr. Harald zur Hausen,
Vorsitzender des Kuratoriums ist Dr. Rolf-E. Breuer. Prof. Dr. Wilhelm Bender ist in seiner
Funktion als Vorsitzender der Vereinigung von Freunden und Förderern der GoetheUniversität zugleich Mitglied des Stiftungsrates der Paul Ehrlich-Stiftung. Die Präsidentin der
Goethe-Universität ist in dieser Funktion zugleich Mitglied des Kuratoriums.
Weitere Informationen
Sämtliche Unterlagen der Pressemappe, Fotos der Preisträger und Infografiken sind unter
www.paul-ehrlich-stiftung.de zur Verwendung hinterlegt. Der Abdruck ist kostenfrei.
Ausführliche Lebensläufe, ausgewählte Veröffentlichungen und die Publikationslisten
3 Pressestelle: Dr. Hildegard Kaulen  E-Mail: Paul-Ehrlich-Stiftung@uni-frankfurt.de
www.paul-ehrlich-stiftung.de
erhalten Sie in der Pressestelle der Paul Ehrlich-Stiftung, c/o Dr. Hildegard Kaulen,
Telefon:+49 (0) 6122/52718, Email: h.k@kaulen.wi.shuttle
4 Pressestelle: Dr. Hildegard Kaulen  E-Mail: Paul-Ehrlich-Stiftung@uni-frankfurt.de
www.paul-ehrlich-stiftung.de