Plan d`action national de la promotion de l`agriculture biologique

Plan d’action national de la
promotion de l’agriculture
biologique
Rétrospective / Perspective
Conférence de presse
10.03.2015
Agriculture biologique nationale
• Situation actuelle
119 producteurs
dont 60 agriculteurs, 18 apiculteurs, 14
maraîchers, 12 viticulteurs, 9 fruiticulteurs, 6
autres
4200,9 hectares
94 transformateurs
3 importateurs
2
Evolution de 2009 à 2014
2009
2010
2011
2012
2013
2014
88
96
102
115
120
119
Agriculteurs
52
54
57
62
64
60
Maraîchers
12
15
14
16
13
14
Viticulteurs
5
9
8
11
11
12
Fruiticulteurs
7
6
8
8
9
9
12
12
15
16
20
18
2
3
6
Producteurs
Apiculteurs
Autres
Transformateurs
44
53
61
77
81
95
2
3
5
5
3
3
Surface Agricole utile (ha)
3601
3731
3924
4144,5
4248
4200,9
% des exploitations agricoles
3,93
4,36
4,70
5,29
5,63
5,54
% de la surface agricole utile
2,75
2,85
2,99
3,15
3,24
3,21
Importateurs
3
De 2009 à 2015
• Plan d’action national de la promotion de
l’agriculture biologique
– première phase de 2009 à 2011
– deuxième phase de 2012 à 2015
– objectif central
promotion et soutien de l’agriculture
biologique nationale
4
Bio-Agrar-Präis 2014
Lauréat parmi les agriculteurs biologiques
 Projet « Equigaart » du Forum Pour l’Emploi
a.s.b.l. et d’Equiclic a.s.b.l.
Lauréat parmi les transformateurs,
distributeurs et organisations actifs dans le
secteur de l’agriculture biologique
 Dudel-Magie s.à r.l. de Sprinkange
5
6
Bio-Agrar-Präis 2015
• Nouvelle édition
• Le prix sera à nouveau subdivisé en 2
catégories :
– Agriculteurs biologiques
– Transformateurs, distributeurs et
organisations actifs dans le secteur de
l’agriculture biologique
• Remise lors de la Foire Agricole
7
Publications et rédactions 2014
Actualisation:
Guide d’achat de
produits biologiques
Rédaction:
Dossier pédagogique
pour écoles primaires
et secondaires
2013
8
Foires 2014
7 juin 2014:
Haff-Fest “90 Jahre Biologisch-Dynamische
Landwirtschaft”, Kass-Haff
Rollingen/Mersch
4 - 6 juillet 2014:
Espace Bio, Foire Agricole
Ettelbruck
9
Foires et évènements 2015
• 4 – 6 juillet 2014:
Espace Bio, Foire Agricole Ettelbruck
10
Vulgarisation 2014 & 2015
• Réseau de fermes de démonstration
• Projet de dossier pédagogique
• Guide d’achat de produits biologiques
11
Projets 2015
• Champs d’essais variétaux de céréales d’ été
• Champs d’essais variétaux de céréales d’
hiver
• Rédaction de fiches techniques sur
l’agriculture biologique (collaboration FIBL)
12
IBLA-Projekte im Rahmen
des Aktionsplans für biologische
Landwirtschaft
Rückblick 2014
Evelyne Stoll
Pressekonferenz des Landwirtschaftsministeriums
Luxemburg, 10.03.2015
3/9/2015
www.ibla.lu
Wer wir sind…
Institut fir biologësch Landwirtschaft an Agrarkultur
Lëtzebuerg
 Forschung
 Beratung
 Ausbildung und Kommunikation
zu Themen der biologischen Landwirtschaft und Agrarkultur
www.ibla.lu
Wer wir sind…
Beratung
Direktion
Forschung und Projekte
Landwirtschaft
Bernd Ewald
Gerber Van Vliet
Raymond
Aendekerk
Hanna Heidt
Evelyne Stoll
Steffi Zimmer
Weinbau
Annett
Rosenberger
www.ibla.lu
Demonstrationsbetriebe
biologischer Landbau
2 Zielgruppen:
 Verbraucher
 Landwirte
 Insgesamt 8 Betriebe im
Netzwerk
 Im Durchschnitt wurden 7
Veranstaltung / Betrieb
organisiert
www.ibla.lu
Publikationen/Merkblätter
Merkblatt-Kooperation mit deutschsprachigem Ausland
 Fachinformation und neue Erkenntnisse für Luxemburger
Landwirte
 Synergien nutzen durch Aufteilung der redaktionellen Arbeit
www.ibla.lu
17
Info-Broschüre:
Weizensteinbrand
 Eine
Zusammenarbeit
mit
Bio-
Lëtzebuerg
 Praxis-relevante Tipps und Tricks für
Steinbrandprophylaxe
 Dr. Hartmut Spieß (Forschung- und
Bio-Züchtungsanstalt
„Dottenfelderhof“) hat als Experte an
dieser Broschüre mitgearbeitet
www.ibla.lu
18
Soja-Sortenversuche
Forschungsfrage :
 Welche Sojabohnen-Sorten zur Erzeugung von Futtermitteln
und Lebensmitteln sind für den biologischen Anbau auf
Luxemburger Standorten geeignet?
Standorte : Bio-Parzelle des Annex LTA, Bettendorf
www.ibla.lu
Kleegras-Sortenversuche
Folgende Forschungsfragen stehen im Vordergrund :
 Wie hoch ist Ertrag und Futterqualität ?
 Wie ist die Winterhärte der verschiedenen KleegrasMischungen?
 Wie hoch ist der Vorfruchtwert für Brotweizen?
 Wie ist die Artenzusammensetzung der verschiedenen
Kleegrasmischungen?
 Wie wirkt sich die Kleegrasmischung auf den
Unkrautdruck aus?
Standort : Fischbach / Clerveaux
www.ibla.lu
SommergetreideSortenversuche
Zwei Forschungsfragen stehen im Vordergrund:
 Welche Sommergetreidesorten (Sommerweizen, -gerste,
Hafer) sind für den biologischen Anbau auf Luxemburger
Standorten geeignet?
 Wie verhalten sich Wechselweizensorten in Abhängigkeit
vom Aussaattermin (Herbst, Frühjahr) unter biologischem
Anbau in Luxemburg?
Standorte auf 2 Bio-Betrieben: Colmar-Berg, Hupperdange
Fotos: Serge Heuschling
www.ibla.lu
Ausblick 2015
3/9/2015
www.ibla.lu
2015: Weiterführung von Projekten
 Wintergetreide-Sortenversuche Teil 2
 Sommergetreide-Sortenversuche
 Merkblätter
 Netzwerk Demonstrationsbetriebe
www.ibla.lu
Ausblick Bio-Landbauforschung in
Luxemburg
Drastische Kürzung des Bio-Aktionsplans vorgesehen:
 Gelder für die Sortenversuche gestrichen
 Wichtige Dienstleistung für den Landwirt
 Auch Bio-Landwirt hat ein recht auf diese Dienstleistung
Wenn wir eine nachhaltige Landwirtschaft anvisieren, sollten
wir auch weiterhin in die biologische Landwirtschaft
investieren!
Denn diese hat viele Vorteile:
 Ressourcen-schonend
 Gut für den Wasserschutz
 Fördert die Biodiversität
www.ibla.lu
Villmools Merci !
Projekte und Forschung für die Praxis!
IBLA Luxemburg
Institut fir biologësch Landwirtschaft an Agrarkultur Lëtzebuerg
asbl
13, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach,
Tel: 26152388 info@ibla.lu
www.ibla.lu
Projekte von Bio-Lëtzebuerg
Im Rahmen des Bioaktionsplanes
2014
Daniela Noesen
Pressekonferenz
03. April 2014
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2013
Nationaler Bioaktionsplan
Biologischer Landbau
Der Bioaktionsplan hat in der Vergangenheit dazu
beigetragen den Biolandbau in der landwirtschaftlichen
Praxis zu etablieren.
Insbesondere das Bio-Sortenversuchsfeldwesen hat in
der Praxis viele Landwirte zusammengeführt und einen
konstruktiven Austausch bewirkt.
Solche Modelle brauchen wir auch in Zukunft, sie
sollten ein fester Bestandteil unserer Landwirtschaft
werden.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Projekte von Bio-Lëtzebuerg
im Rahmen des Bioaktionsplanes 2014
Im Jahr 2014 war Bio-Lëtzebuerg mit 3 Projekten
innerhalb des Bioaktionsplanes aktiv:
 07.Juni:
Haff-Fest „90 Jahre BiologischDynamische Landwirtschaft“
 04.-06.Juli:
Foire Agricole Ettelbruck
 Wintergetreidesortenversuch 1. Teil 2014/2015
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Haff-Fest „90 Jahre Biologisch
– Dynamische Landwirtschaft“
Zum Anlass der internationalen Jubiläumsfeierlichkeiten „90
Jahre Biologisch - Dynamische Landwirtschaft“ wurde die
Gelegenheit ergriffen, um ein großes Hoffest zu organisieren.
Der Biolandbau und v.a. der Biologisch – Dynamische
Landbau sollte der breiten Öffentlichkeit an diesem Tag näher
gebracht werden.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Haff-Fest „90 Jahre Biologisch
– Dynamische Landwirtschaft“
Die zahlreichen Besucher konnten an einzelnen
Workshops teilnehmen und den Biologisch Dynamischen Landbau praktisch erkunden.
Vier Verkaufsstände (BIOG, Imker
Michel Collette, Destilliere JeanPierre Bertrand-Graf und DudelMagie) boten ihre Produkte an.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Projekte von Bio-Lëtzebuerg
im Rahmen des Bioaktionsplanes 2014
Auch im Jahr 2014 war die Präsenz der Bio-Szene auf der
Foire Agricole in Ettelbrück von großer Bedeutung.
Der Biolandbau, seine
Wirtschaftsweise und ein Teil
seiner Produzenten wurden dem
breiten Publikum vorgestellt.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“
 2014 koordinierte Bio-Lëtzebuerg zum 3. Jahr in Folge erfolgreich das
Projekt „Foire Agricole“ und übernahm das Motto vom vorigen Jahr
„Ech si Bio“.
 Dies im Rahmen des Bioaktionsplans und in enger Zusammenarbeit mit
der Landwirtschaftskammer und deren Aktion „Sou schmaacht
Lëtzebuerg“
 2014 waren die Stände von Bio-Lëtzebuerg und IBLA zusammengelegt
und einladend mit einer Sitzgruppe gestaltet. Um die Besucher auf die
Bioproduzenten aufmerksam zu machen wurde ein Quiz organisiert, der
die Besucher zu den Bio-Ständen führte.
 Erstmalig wurde auf dem Stand der ASTA der Bio-Agrarpreis verliehen.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“ -Akteure
Aussteller / Exposants
Aktivität / Activité
Äppelhaus – Munsbach
Bio-Apfelsaft / Jus de pommes biologiques
Administration des Services Techniques de
l‘Agriculture (ASTA) – Luxembourg
Informationen zur Umstellung auf biologische Landwirtschaft /
Informations sur la conversion vers l‘agriculture biologique
Artgerechte Bienenhaltung – Michel
Collette – Mertzig
Bio-Honig und Kerzen / Miel biologique et chandelles
Bio-Bauere-Genossenschaft – Munsbach
Verkostung und Verkauf der BIOG-Produkte / Dégustation et vente des
produits BIOG
Biohaff Baltes – Stegen
Bio Ziegenkäse, Demonstatrionsbetrieb / Fromage de chèvre
biologiques, ferme de démonstration
Bio-Lëtzebuerg – Munsbach
Informationen über die Biolandwirtschaft, Bedeutung der Bienen für
die Land(wirt)schaft / Informations sur l‘agriculture biologique,
nécessité des abeilles pour l‘agriculture et le paysage
CIGL-ESCH – Esch-sur-Alzette
Bio-Gemüse / Légumes biologiques
Co-labor – Walferdange
Bio-Gemüse / Légumes biologiques
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“ -Akteure
Aussteller / Exposants
Aktivität / Activité
Dudel-Magie sàrl
Verkostung und Verkauf von Bio-Nudeln / Dégustation et vente de pâtes
biologiques
Distillerie Bertrand – Hostert
Bio-Schnäpse / Eaux de vie biologiques
Fachgruppe Demeter – Munsbach
Demeter Pfannkuchen
Inistitut fir biologesch Landwirtschaft an
Agrarkultur – Munsbach
Bio-Beratung (Tierhaltung, Pflanzenbau und Weinbau), Forschung /
Conseil en agriculture biologique (élevage, cultures et viticultures),
recherche
Interessegemeinschaft Vermarktung
Lëtzebuerger Biofleesch – Dippach
BIOMAUFEL – Fleisch / Viande BIOMAUFEL
Moulin Dieschbourg –
Lauterborn/Echternach
Bio-Mehl und –Kaffee / Farine et café biologique
Hoffmannshaff – Diekirch
Bio-Apfelsaft / Jus de pommes biologique
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“-Zielsetzung
Zielsetzung des Projektes
Vorstellung der Vielfalt und der Arbeitsweise der Biolandwirtschaft
Präsentation der Organisation der Biobranche mit ihren breitgefächerten und gut aufgestellten
Strukturen
Die landwirtschaftlichen Betriebe bilden die Basis für die Verarbeitungs- und
Vermarktungsorganisationen und den Handel. Unterstützt werden die Produzenten von
Anbauverbänden, Beratung, Interessenvertretung und Forschungsinstitut.
Die staatlichen Institutionen, wie die ASTA und die Ackerbauschule bemühen sich um die Aufklärung
und Bildung im Bereich der Biolandwirtschaft.
Die Foire Agricole, als Publikumsmagnet für die Fachwelt und die breite Öffentlichkeit, über die Grenzen
hinweg bekannt, ist die zentrale Veranstaltung in Luxemburg, um die obengenannten Ziele zu erreichen. So
waren denn laut Veranstalter im Jahr 2014 ca. 32.000 Besucher auf dieser Ausstellung.
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Foire Agricole
„Ech si Bio“-Eindrücke
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Wintergetreide-Sortenversuche in
Zusammenarbeit mit dem IBLA:
Teil 1
Zwei Forschungsfragen stehen im Vordergrund:
 Welche Winterweizen-, Wintertriticale-, und Winterroggensorten
sind für den biologischen Anbau auf Luxemburger Standorten
geeignet?
 Wie behaupten sich Winterweizensorten aus biologischer Züchtung
unter biologischem Anbau in Luxemburg?
Standorte auf 2 Bio-Betrieben: Colmar-Berg, Hupperdange
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Vielen Dank!
Bio-Lëtzebuerg – Vereenegung fir BioLandwirtschaft Lëtzebuerg asbl
13, rue Gabriel Lippmann
L-5365 Munsbach
Tel: 26 15 23 74, info@bio-letzebuerg.lu
Pressekonferenz
10. März 2015
Nationaler Aktionsplan
Biologischer Landbau 2014
Merci de votre attention
40