Gemeindebrief 223 März - Mai 2016

GEMEINDEBRIEF
Friedenskirche Frankenthal
Nr.223 März - April - Mai 2016
Herausgegeben vom Prot. Pfarramt
der F R I E D E N S K I R C H E
Wingertstr. 41, Tel. 24695
-1-
Gib uns Ohren, die hören und Augen, die sehn,
und ein weites Herz, andre zu verstehn.
Gott, gib uns Mut, unsre Wege zu gehen.
Liebe Gemeindeglieder,
Was ist das Schönste?
Was macht uns am glücklichsten?
Wenn etwas von Herzen kommt - wenn wir etwas aus tiefstem Herzen tun,
dann sind wir glücklicher und können andere glücklich machen.
Wenn etwas von Herzen kommt, dann geht’s es meistens um’s Ganze:
aus vollem Herzen singen, von ganzem Herzen lieben - mit ganzem Herzen bei der Sache sein. Wir fühlen die Freude dann manchmal richtig
körperlich: Lebendigkeit fließt wieder mehr durch den Körper, unseres
Inneres wird ein Stück weit. Und so wollen wir doch unser Leben: Mit Weitblick, lebendig offen und nicht alles so eng sehen“.
Es ist so schade, wenn Ängste, Neidgefühle unser Herz so eng machen
und wir nicht mehr über unsere eigenen Bedürfnisse hinaus, nicht mehr
über unseren eigenen Tellerrand sehen. Denn neben uns und um uns und
dann auch in uns kann sich so viel Lebendiges ereignen, wenn wir ein
Stück weiterblicken, unser Augen öffnen, unser Herz ein Stück weit machen. Dort gibt es so vieles zu entdecken, was unser Herz weit machen
kann. Menschen, die wir nicht so gut kennen, die unser Leben aber bereichern können: Einfach einmal jemanden einladen, den wir noch nicht
so gut kennen. Einander mit Neugier und ohne Vorbehalte begegnen.
Teilen, was da ist und erleben, dass es für alle reicht. Dass da immer noch
Platz ist, wenn jemand dazu kommt. Ohne Ängste die Tränen eines anderen sehen und die Hilferufe zu hören, weil es uns doch auch gut tut, die
vielen Ressourcen und Gaben, die jeder von uns auf so vielen Ebenen
hat, auch zum Einsatz zu bringen. Sich über das Glück der anderen zu
freuen und lachen können über den eigenen Neid. Nicht mehr aufrechnen, was war - und Vergebung schenken.
Das kann jedes Mal ein tiefes Glücksgefühl entstehen lassen und Freude
schenken und unser Leben weit und lebendig machen. Wir dürfen die
Fülle spüren, die uns geschenkt ist und aus ihr schöpfen. Denn unser großes Herz ist gehalten in Gott.
Ihre
-2-
B E S O N D ERE G O TT E SD I E N S TE
TAIZÉ - GOTTESDIENST
Wir feiern Ökumene und laden Sie/Euch herzlich ein
Sonntag 6. März 18 Uhr
Die nächsten Termine sind dann wieder ab Oktober.
FRÜHLINGSFRÜHSTÜCK
Sonntag, 13. März ab 9.30 Uhr im Gemeindehaus, a nschließend Familiengottesdienst. Zur Ergänzung des
Frühstücks sind Leckereien jederzeit wi llkommen.
SPIELPLATZGOTTESDIENST
Sonntag, 5. Juni
10 Uhr
auf dem Spielplatz
Dahlienweg
anschließend
gemeinsames Picknick
Für Essen und
Getränke ist gesorgt
TISCHABENDMAHL AM GRÜNDONNERSTAG
Gemeinsam wollen wir am Gründonnerstag, 24. März um 19 Uhr im
Gemeindehaus am Tisch sitzen, essen und Abendmahl feiern.
-3-
Die Konfirmanden gestalten den Gottesdienst zum Thema „Regenbogen“
KONFIRMATION
1. Mai 2016
10 Uhr
-4-
ZUR KONFIRMATION
Im Staunen zu bleiben, das hilft prima gegen jede Form von
Härte oder gar Verhärtung. Das hält dich offen und erschließt
dir ein Stück -Himmel. Viel Glück wünsche ich dir für diese
Zeit, die nach deiner -Konfirmation beginnt. Ich wünsche dir
eine glückliche Zukunft, die nicht irgendwann beginnt, sondern schon jetzt, in diesem Augenblick. Glück kann auch bedeuten, dass du die Fehler der anderen Älteren nicht noch
einmal machen musst. Glückliche Menschen lassen sich vom
Leben begeistern.
Erich Franz
Vorankündigung –
Bitte Termin freihalten
Sommerkonzert des Streichorchesters
St. Dreifaltigkeit
19 Juni um 17 Uhr
in der Friedenskirche
-5-
Frauenrunde
16. März
19:00 Uhr Gedanken zu Ostern
20. April
19:00 Uhr Elsa Brandström - Engel von Sibirien
18. Mai
18:30 Uhr Bewegung mit Frau Hörner
Wir freuen uns über jedes neue Mitglied der Frauenrunde.
Kontakt: Renate Zobel 70101,
Pfrin. Gertrud Lugenbiehl-Spindler 2 46 95.
SeniorenKaffee
Nicht nur für Senioren, sondern für alle, die gerne in froher Runde
-
Kaffee trinken
jedes Mal leckeren selbstgebackenen Kuchen genießen wollen
Austausch, Gemeinschaft, Erzählen lieben
Information schätzen ( z.B. über bekannte Persönlichkeiten,
Jahreszeiten…)
- auch mal gerne was selber machen.
Dann kommen Sie zu uns, jeden 2. Donnerstag im Monat.
Wir freuen uns auf Sie am
10. März - 14. April - 12. Mai
jeweils 15- 17 Uhr im Gemeindehaus
Bibelgesprächskreis
11. März Markus 5, 21-43
Die Heilung der Frau und die Erweckung des toten Mädchens
8. April Markus 6, 1-29
Jesus wird in seinem Heimatort abgelehnt.
Aussendung und selbständige Wirksamkeit der Zwölf.
Herodes lässt Johannes den Täufer töten.
13. Mai Markus 6, 30-56
Das Mahl der Fünftausend.
Jesus wandelt im Sturm über das Meer.
Krankenheilungen in Genezareth.
-6-
3. Juni
Markus 7
Über die falsche und die wirkliche Unreinheit. Das Wunder im
Heidenland. Die Öffnung der Ohren des Tauben.
Treffen jeweils um 16.30 Uhr im Gemeindehaus.
Kontakt: Dr. Adolph Segnitz 4 26 92, Wolfgang Stepp 7 37 77 91,
Pfr. Dr. Wilhelm Spindler 2 46 95.
Wir holen Sie auf Wunsch auch gerne zu Hause ab.
Kindergottesdienst
jeweils samstags von 10 - 12 Uhr
für Kinder ab 3 Jahren
12. März - 16. April - 21. Mai
Wir treffen uns zum Spielen, Basteln, Beten, Geschichten hören, miteinander Essen usw.
Freitzeitangebot für Kinder
aller Nationen
im Alter von 6 - 10 Jahren
Damit die Kinder des Heßheimer Viertels auch außerhalb der Schule ihre
neuen Mitschüler aus der Flüchtlingsunterkunft besser kennenlernen und
Freizeit miteinander verbringen können, laden wir monatlich zu Film- und
Bastelnachmittagen ein.
Filmtermine: Donnerstag 31. März, Mittwoch 27. April,
Donnerstag 2.Juni, Donnerstag 30. Juni
Basteltermine: jeweils donnerstags 3. März, 17. März, 14. April,
12. Mai, 16. Juni, 14. Juli
Beginn 15 Uhr
-7-
Interkulturelles Kaffeetrinken
Bereits im letzten Gemeindebrief berichteten wir
über unseren ersten Kaffee-Nachmittag mit den
Flüchtlingen aus unserem Viertel. Aufgrund der großen Resonanz, die diese Treffen in den letzten Monaten fanden, möchten wir das Interkulturelle Kaffeetrinken gerne öfters anbieten, und zwar jeden 1.
und 3. Donnerstag im Monat.
Hierzu suchen wir noch weitere Mitarbeiter/innen, damit das Vorbereiten,
Spülen und Aufräumen gemeinsam mit vielen Händen erledigt wird und
auch alle Helfer gemeinsam mit den Flüchtlingen an der Kaffeetafel sitzen können und ins Gespräch kommen, zum Teil schon auf Deutsch, ansonsten auf Englisch oder mit Händen und Füßen.
Geflüchtete Menschen haben einen schweren Weg hinter und eine ungewisse Zukunft vor sich. Die Erstaufnahme ist mit großer Unsicherheit verbunden, und im Aufnahmeland ist erst einmal alles neu und wenig durchschaubar. Die Angst vor Abschiebung, die zermürbende Ungewissheit,
ob, wann und wie lange sie bleiben können oder nicht, die Anforderungen der Ämter, die Sprachbarrieren und die oft noch unschönen Zustände in den Erst- und Sammelunterkünften mit wenig Privatsphäre und vielen Konflikten prägen ihr Leben in Deutschland.
Deshalb ist es besonders wichtig, sich hier etwas Zeit zu nehmen, den
Flüchtlingen die Möglichkeit zu bieten sich mit uns auszutauschen, ein
Stück weit uns, Ihre neuen Nachbarn und Mitmenschen, kennnenzulernen
und einiges über das Leben in Deutschland zu erfahren, eventuell nach
ihren Sorgen und Nöten zu fragen und vielleicht zu schauen, ob man bei
irgendetwas behilflich sein kann. Mittlerweile sind diese Nachmittage für
beide Seiten eine Bereicherung. Die Termine für die kommenden Treffen
sind:
3. März, 17. März, 7. April, 21. April, 19. Mai, 2. Juni
15.30 - ca. 17.30 Uhr
Wer helfen will, kann sich gerne im Pfarramt(Tel.24695) oder Pfarrbüro, Di
+ Do 9-11 Uhr (Tel. 21808) melden oder einfach an einem der Donnerstag
im Gemeindehaus vorbeikommen. Außerdem sind wir unter
[email protected] zu erreichen.
Sie helfen uns auch sehr mit einem Kuchen oder kleinen Snacks. Zur besseren Planung wäre es auch hier schön, wenn wir wissen wer wann etwas
bringt. EM
-8-
Die Zuwanderung und das Reformationsjahr 2017
EUROPA, DEINE FLÜCHTLINGE
Schon Abraham und Sara in der Bibel
sind Wirtschaftsflüchtlinge, eine Hungersnot treibt sie zum Aufbruch in ein
fremdes Land. Das Matthäusevangelium erzählt, dass Josef mit Maria und
dem Kind nach Ägypten flieht, um dem
Diktator Herodes zu entkommen. Menschen, die aufbrechen, wollen eine
Zukunft finden für sich und ihre Kinder.
Im Alptraum des syrischen Bürgerkrieges, im Unrecht, das in Eritrea zu sehen
ist, in der Angst, die in Afghanistan umgeht – wer würde da nicht versuchen,
zu entkommen? Furchtbar ist, dass die
europäischen Staaten inzwischen alles
versuchen, um Menschen an der Flucht
zu hindern. Früher wurde die DDR Diktatur genannt, weil sie die Reisefreiheit
massiv eingeschränkt hat. Heute wollen
viele die Reisefreiheit anderer einschränken. Globalisierung aber ist keine
Einbahnstraße. Es kann keine Globalisierung nur für Güter und Waren oder für
die Reichen geben, die rund um die
Welt reisen. Wenn Globalisierung, dann
für alle. Das Christentum ist eine globalisierte Bewegung. Wir sehen uns als Volk
aus allen Völkern, nicht nur als eines von
Glaubensgeschwistern. Fremdlinge zu
schützen ist biblisches Gebot. Politik und
Gesellschaft stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. Kirchengemeinden und auch einzelne Christinnen und
Christen engagieren sich für die Menschen, die in unser Land kommen. Für
die Weltausstellung in der Stadt Wittenberg zum Reformationsjubiläum 2017
soll mindestens ein Flüchtlingsboot vom
Mittelmeer zum Schwanenteich in der
Stadt gebracht werden. Eines jener
vielen Boote, in denen sich das Schicksal von Menschen entschied. Es ist unverzichtbar, dass mitten in den Reformationsfeierlichkeiten die Probleme der
Welt präsent sind. Davon waren schon
die Reformatoren überzeugt: Der Glaube wird nicht abgeschieden im Kloster
oder ausschließlich im Gottesdienst
gelebt, sondern mitten im Alltag der
Welt.
Informationen zu den „Toren der Freiheit“ auf der Weltausstellung in Wittenberg unter www.r2017.org
-9-
Konzert mit dem ALMA Gitarrenduo
Saitenklänge für die Seele
Hier spielt die Musik
Sonntag 13. März
17 Uhr
in der Friedenskirche
Das klassisch ausgebildete
ALMA Gitarrenduo Martin Baumann
und Alex Litau
wird hauptsächlich Eigenkompositionen zu Gehör bringen, die sich durch das einfühlsame Spiel, gepflegten
Klang und Ihren Facettenreichtum auszeichnen.
Kommen Sie vorbei, um die
Musik mit uns zu genießen!!!
Der Eintritt ist frei, die Künstler
freuen sich aber über eine
Spende zur Deckung ihrer
Kosten.
- 10 -
Weltgebetstagsgottesdienst am Freitag, 4. März 2016,
15 Uhr Zwölf-Apostel-Kirche
18.30 Uhr St. Jakobuskirche im ÖGZ
- 11 -
Herzliche Einladung zum Kultursommerprojekt des Kirchenbezirks Frankenthal vom
13.5.-26.6.2016!
Ein vergnüglicher Sommer steht uns
bevor! Jedenfalls hat Staatsministerin
Vera Reiß in ihrem Aufruf an die freien
Kulturträger dazu eingeladen, „ein Kultursommerprogramm mit viel „schrägen“ Elementen und mit viel Witz, Ulk,
Scherz, Burleske, Heiterkeit, Komik, Komödie, Kabarett, Parodie und Satire zu
machen.“ Anlass ist das 100jährige Jubiläum der Dadabewegung, die natürlich
auch auf vielerlei Weise zu Wort kommen oder ins Bild gesetzt wird.
Unter dem Motto „Wer’s glaubt, wird
selig“ wird es auch wieder in Frankenthaler Kirchengemeinden viel Heiteres
und Nachdenkenswertes zu entdecken
geben. Die Künstler Fritz Stier, Matthias
Strugalla, Michael Volkmer und Irmgard
Weber werden mit Humor und vergnüglicher Distanz auf drei Kirchenräume reagieren und mit ihren eigenen
Ausdrucksformen
(Videoinstallation;
Zeichung, Installation und Malerei) zum
Schmunzeln und Nachdenken anregen.
Kabarettisten wie das Erste Allgemeine
Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett und
Axel Hacke werden Kirche und Gesellschaft satirisch unter die Lupe nehmen.
Durch eine Filmreihe im Lux-Kino wird
sich Filmwissenschaftler Harald Mühlbeyer auf ironisch-satirische Art mit Glaube und Kirche auseinander setzen.
Veranstaltungen wie das Diner én
rouge in der Erkenbertruine, Konzerte
und literarisch-musikalische Lesungen
(Tango transit, Trio rosenrot , Komische
Lyrik mit Burkhard Engel), ein Tangogottesdienst und ein an Jugendliche gerichtetes Begleitprogramm setzen auf
- 12 -
ihre Weise Akzente. Denn Kirche hat
allen Grund zu lachen! Ihr Schatz ist
eine fröhliche und freimachende Nachricht, die kaum übertroffen werden
kann: Christus hat den Tod besiegt. Es ist
das Osterlachen am Ostermorgen, das
dieser Freude Ausdruck gibt. Aus ihm
entspringt die Gelassenheit, sich auch
kritisch der eigenen Tradition zuzuwenden und das Bodenpersonal Gottes
augenzwinkernd zu hinterfragen.
Vernissage: 13.5.2016, 19 Uhr Zwölfapostelkirche (Michael Volkmer), 20.30 Uhr
Jakobuskirche und Ökumenisches Gemeindezentrum (Fritz Stier, Irmgard Weber) und 22 Uhr Christuskirche Mörsch
(Matthias Strugalla).
Einführung in die Künstler/in und ihre
Werke: Professor Hans Gercke.
15.5.2016
9.30 Uhr Evangelischer
Pfingstgottesdienst mit Elementen der
Installation von Fritz Stier
22.5.2016
9.30 Uhr Gottesdienst mit
Gospelchor zur Installation in der Jakobuskirche. Anschließend Künstlergespräch mit Fritz Stier im Foyer.
Öffnungszeiten der Ausstellungen: Do,
17-20h, So und Feiertag: 15-18 Uhr und
nach Vereinbarung.
Der endgültige Veranstaltungskalender
zum
Kultursommerprojekt
erscheint
Mitte April.
Informationen bei Pfarrerin Cornelia
Zeißig, Mail:
[email protected]
A Ω Freud und Leid
Die Friedenskirchengemeinde gratuliert herzlich allen Gemeindegliedern, besonders denen zum runden Geburtstag
70. Geburtstag
15.03. Trude Hellweg
15.03. Ursula Quednau
16.03. Klaus Schuff
26.03. Rosita Nickel
17.05. Manfred Hill
30.05. Waltraud Bechtel
75. Geburtstag
24.03. Ute Wolff
29.03. Renate Friedrich
21.04. Helga Eisemann
22.04. Hildegard Heilmann
26.04. Jürgen Mohr
30.04. Ralf Weber
05.05. Gerhard Fehmel
05.05. Peter Seifert
80. Geburtstag
10.03. Gerda Eberle
13.04. Elisabeth Richter
19.05. Regina Breßler
22.05. Lilli Lamneck
85. Geburtstag
06.03. Hubert Hörner
10.03. Ingeburg Hahn
19.03. Ilse Uebel
90. Geburtstag
21. 03. Hildegard Weber
91. Geburtstag
19.03. Ingeborg Brein
03.04. Johann Schuster
92. Geburtstag
04.04. Mathilde Kösling
93. Geburtstag
18.05. Helga Rohrer
99. Geburtstag
14.05. Mathilde Ultes
In unserem Gemeindebrief werden alle Gemeindeglieder ab Ihrem 70. Geburtstag veröffentlicht. Wenn Sie dies, einmalig oder auf Dauer, nicht wünschen, melden Sie sich bitte im
Pfarramt oder Pfarrbüro.
Beerdigungen
14.12.
04.01.
19.01.
02.02.
Heidemarie Sachse, 73 Jahre
Eberhard Damm, 52 Jahre
Karolina Fesser, geb. Haingärtner, 91 Jahre
Walter Nuss, 89 Jahre
Selig sind die Trauernden, denn sie werden getröstet werden.
Matth.5,4
- 13 -
PFINGSTEN
Pfingsten ist ein Wunder
des Hörens und des Verstehens.
Pfingsten öffnet Ohren und
Augen.
Der Heilige Geist lässt Menschen neu hören und neu
verstehen: Gottes Gegenwart lässt sich in unserem
Leben und in unserer Welt
wahrnehmen und entdecken.
Nikolaus Schneider,
Vorsitzender des Rates der
Evangelischen Kirche in
Deutschland
Prot. Pfarramt
Pfrin. G. Lugenbiehl-Spindler
Wingertstr. 41, Tel. 24695
e-mail:
[email protected]
Gemeindebüro
Frau Meyer, Tel. 21808, Mozartstr. 26
dienstags + freitags 9.00 - 11.00 Uhr
Vermietung
Gemeindehaus
Tel. 2 46 95 oder Di +Fr Tel. 21808
Kirchendienerin
Frau Alleborn Tel. 20520
Bankverbindung
Ev. Verwaltungsamt, Sparkasse Rhein-Haardt
IBAN DE 23 54651240 00000 22988
Stichwort Friedenskirche
- 14 -
Gruppen und Kreise
Treffpunkt: Gemeindehaus
MEDITATION
montags 19.30 Uhr
Gudrun Schmidt, Pfrin. i.R.
06359/9490043
FRAUENRUNDE
jeden 3. Mittwoch im Monat 19 Uhr
Renate Zobel 7 01 01
Pfarrerin G. Lugenbiehl-Spindler 2 46 95
BIBELGESPRÄCHSKREIS
jeden 1. Freitag im Monat 16.30 Uhr
(wenn nichts anderes angegeben)
Dr. Adolph Segnitz 4 26 92,
Wolfgang Stepp 7 37 77 91
Pfr. Dr. Wilhelm Spindler 2 46 95
SENIORENKAFFEE
Jeden 2. Donnerstag im Monat
10. März - 14. April - 12. Mai, 15 - 17 Uhr
Kinder und Jugend
KINDERGOTTESDIENST
1 x monatlich samstags von 10-12 Uhr
PRÄPARANDEN
KONFIRMANDEN
dienstags 16.15 Uhr
SPIELGRUPPE
montags 15 Uhr
Tanja Schnoor 73 72 59,
Heike Bär 3 53 00 06
PFADFINDERGRUPPEN
STAMM MARTINLUTHER-KING
Rudel Grizzlies
Jahrgang ab 1. Schulklasse
mittwochs 17-18.30 Uhr
dienstags 17.00 Uhr
Kontakt: Michael Sauer
Tel. 017667439644
- 15 -
GOTTESDIENSTE
März
Jesus Christus spricht: Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt.
Bleibt in meiner Liebe!
Johannes 15,9
04.03.
15 Uhr Weltgebetstagsgottesdienst Zwölf-Apostel-Kirche
18:30 Uhr Jakobuskirche
06.03.
10 Uhr Gottesdienst
18 Uhr Taizé-Gottesdienst
12.03.
10 Uhr Kindergottesdienst
13.03.
9:30 Uhr Frühlingsfrühstück mit Gottesdienst
20.03.
10 Uhr Gottesdienst
24.03.
19 Uhr Tischabendmahl am Gründonnerstag
25.03. Karfreitag 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
27.03. Ostern
10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
28.03. Ostern
10 Uhr Gottesdient
April
Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk,
das Volk des Eigentums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch
berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht.
1. Petrus 2,9
03.04.
10.04.
16.04.
17.04.
24.04.
10 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
10 Uhr
Gottesdienst
Gottesdienst
Kindergottesdienst
Gottesdienst
Gottesdienst
Mai
Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt
und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst.
Korinther 6,19
01.05.
05.05. Christi Himmelfahrt
08.05..
15.05. Pfingsten
16.05. Pfingsten
21.05.
22.05.
29.05.
10 Uhr Konfirmation
10 Uhr Gottesdienst
10 Uhr Gottesdienst
10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl
10 Uhr Gottesdienst
10 Uhr Kindergottesdienst
10 Uhr Gottesdienst
10 Uhr Gottesdienst
- 16 -