PDF

No 82 | März 2015
AKTUELL
Magazin für sozialwissenschaftliche Raumforschung
Urbane Experimente
Kreativität und Innovation – Zukunftsstädte sind Experimentierorte
Zwischennutzungen – Freiräume als Motor der Stadtentwicklung
Diversität und Fremdheit – Urbane Konzepte für neue Ideen
Von Maker Tools bis zur kuratierten Offenheit – Was zeichnet Labs aus?
In dieser Ausgabe
2
ZUKUNFTSSTÄDTE SIND EXPERIMENTIERORTE FÜR KREATIVITÄT
UND INNOVATIONEN
4
DIVERSITÄT, FREMDHEIT, IRRITATION  URBANE KONTEXTE UND
GLOBAL VERNETZTE WISSENSARBEIT
5
ZWISCHENNUTZUNG ALS AUSDRUCK EINES KONZEPTIONELLEN
WANDELS DER RÄUMLICHEN PLANUNG?
8
LABS ALS EXPERIMENTIERORTE IN DER STADT
11
HINTER DEN KULISSEN DES FAB LAB BERLIN
13
Nachrichten aus dem Institut
16
Netzwerknachrichten
21
Personalien
22
Pressespiegel
24
Impressum
26
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Editorial
Liebe Leserinnen und Leser,
Das Erscheinen der ersten Ausgabe von „IRS aktuell“ im Jahr 2015 fällt für mich
mit einem kleinen Dienstjubiläum zusammen: zehn Jahre Direktorin im IRS.
Damit hat es nun so seine Bewandtnis: Soll man den Blick zurück, auf die letzten
zehn Jahre richten? Oder nach vorne, in die Zukunft? Ich habe mich für letzteres
entschieden – soll und muss es doch anderen überlassen sein, die Entwicklung,
die das IRS in den letzten zehn Jahren durchlaufen hat, aus einer kritischen Distanz heraus zu bewerten.
Schauen wir also nach vorne, denn vor uns liegt eine Phase mit vielversprechenden, personellen Veränderungen: Zum 01. April wird ein neuer Verwaltungsleiter seine Arbeit aufnehmen. Wir sind derzeit in der Schlussphase eines gemeinsamen Berufungsverfahrens mit der TU Berlin. Die IRS-Forschungsabteilung
„Regenerierung von Städten“ wird dann auch wieder eine/n Abteilungsleiter/in
haben. In Kürze wird auch die Leitung des Bereichs Wissenschaftsmanagement
neu besetzt sein. Zum Sommer wollen wir im Rahmen des IRS-Forschungsprogramms 2015-2018 eine Doktorandengruppe einstellen. Aktuell sind wir in einem
gemeinsamen Berufungsverfahren für eine Junior-Professur mit der HumboldtUniversität zu Berlin. Dies sowie die Einstellung von zwei Post-Doktoranden
für das Projekt „Geographien der Dissoziation: die soziale Konstruktion von
Werten aus räumlicher Perspektive“ wird unsere Nachwuchsförderung auf ein
neues Niveau heben.
Zum Schluss nun doch noch eine – zumindest persönliche – Anmerkung zur
zehnjährigen Amtszeit. Die Vielgestaltigkeit der Aufgaben, die es jeden Tag zu
erledigen gilt, war für mich eine nie versiegende Quelle an Erfahrungen, Herausforderungen, Inspirationen und Begegnungen – als geschäftsführender Vorstand eines e.V.; als Vorgesetzte von gestandenen Forscherpersönlichkeiten, jungen Wissenschaft lern und Mitarbeitern der Verwaltung; als Mitglied und Teil
der Leibniz-Gemeinschaft; als Netzwerkerin in der Scientific Community und
in anderen Bereichen der Gesellschaft; als Lehrstuhl-Inhaberin; schließlich: als
Wissenschaft lerin. Jeden Tag war mir bewusst, dass nur wenige von uns, die
beruflich den Weg in die Wissenschaft und Forschung gewählt haben, das Glück
haben, mit einer solchen Verantwortung betraut zu sein.
Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre!
Prof. Dr. Heiderose Kilper,
Direktorin des IRS
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
3
Zukunftsstädte sind Experimentierorte für
Kreativität und Innovationen
An die Städte der Zukunft wird eine Vielzahl unterschiedlicher Anforderungen gestellt. Energieeffizient und ökologisch
nachhaltig sollen sie sein, eine hohe Lebensqualität zu bezahlbaren Preisen bieten, sich historisch authentisch und zugleich
modern darstellen und nicht zuletzt hochinnovativ und wirtschaftsstark sein. Am IRS forschen Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen an diesen Teilaspekten der Zukunftsfähigkeit von Städten. Beginnend mit dieser Ausgabe stellen wir im
Wissenschaftsjahr „Zukunftsstadt“ Erkenntnisse aus der IRS-Forschung vor.
Erster Teil: Städte brauchen Freiräume zum Experimentieren.
Große Städte gelten seit Jahrtausenden
als wichtigste Keimzelle für wirtschaftliche Entwicklung. Die Marktfunktion
im Mittelalter oder die große Bevölkerungskonzentration in der Zeit der
Industrialisierung waren Garanten für
die ökonomische Zukunftsfähigkeit der
Städte. Daran hat sich grundsätzlich
nicht viel geändert, doch die Hintergründe ihrer ökonomischen Bedeutung
haben sich beständig weiterentwickelt.
Ein wesentlicher Faktor ist heutzutage
die Fähigkeit zur Innovation, also zum
Generieren, Katalysieren und Verwerten von neuen Ideen. „Innovationsförderung ist daher eine wesentliche Säule
der Wirtschaftsförderung von Städten,
sie unterstützen Technologieparks,
Gründerzentren oder Wissenschaftscluster“, sagt IRS-Abteilungsleiter Prof.
Dr. Oliver Ibert. „Dabei fällt allerdings
eine Schieflage auf, denn Innovationen
entstehen nicht nur in der Hochtechnologie oder in teuren Laboren.“ Große
Städte böten ein enormes Potenzial für
soziale, nutzergetriebene und dienstleistungsorientierte Innovationen. Dafür
seien keine teuren Labore nötig, sondern kostengünstige Freiräume, eine
offene Kultur des Experimentierens und
das besondere Milieu kreativer Städte.
Experimentierorte können so verschiedenartig sein wie die Raumpioniere,
die sie besetzen, oder die Enthusiasten,
die kleine Start-Ups für die Vermarktung ihrer Ideen gründen. Ein Blick in
das Berlin der Nachwendezeit zeigt die
enorme Bandbreite der Möglichkeiten
der innovativen Kraft von Freiräumen
– von Kultur- und Erlebnisorten bis
zu Labs oder Co-Working-Spaces, so
IRS-Abteilungsleiterin Prof. Dr. Gab4
riela Christmann. „Die Stadt verfügte
nach 1990 über einen großen Vorrat an
innerstädtischen Brachflächen, die kostengünstig und kreativ genutzt werden
konnten.“ Sie wurden sowohl in großem Maßstab „beplant“, etwa am Potsdamer Platz, als auch experimentell
erobert und temporär genutzt wie etwa
durch die „Tentstation“ in Berlin, die
nicht nur urbanes Campen inmitten
der Großstadt anbot, sondern zugleich
Ort für Modenschauen, Konzerte und
Freiluft kino war.
Entscheidend seien jedoch nicht nur
die physischen Freiräume, sondern
auch die kulturelle Inspiration und
spontane Kreativität, die sich damit
verbindet, so Christmann. Das Image
Berlins als offene, tolerante Stadt und
als Mekka der Start-Up- und Kreativszene trage ebenso zur regen Innovations- und Gründungstätigkeit bei wie
die Existenz unbebauter Grundstücke
oder leerstehender Gebäude. „Für die
Zukunftsfähigkeit großer Städte in
Bezug auf Innovationen ist es daher
wichtig, solche Freiräume zu erhalten
oder zu schaffen“, so Christmann.
Im IRS werden mehrere Teilaspekte
dieser Prozesse intensiv beforscht. In
der Abteilung von Prof. Ibert stehen
die Quellen und Pfade der Innovationen und ihr besonderes Verhältnis
zum Urbanen sowie die neuen Experimentierorte wie Labs und Co-Working-Spaces im Fokus. Die Abteilung
von Prof. Christmann hingegen analysiert das Wirken städtischer Raumpioniere, soziale Innovationen und
Zwischennutzungen. In diesem Heft
werden diese Forschungen für die
Zukunft der Städte vorgestellt.
KONTAKT
Prof. Dr. Oliver Ibert,
Tel. 03362 793-152,
[email protected]
Oliver Ibert ist Leiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“.
Er führt mit den Mitarbeitern der Abteilung
im aktuellen sowie im vergangenen Leitprojekt unter anderem Netzwerkanalysen
zur räumlichen und zeitlichen Dynamik von
Innovationsprozessen durch. Ein Fokus der
Forschung der Abteilung sind zudem die
räumlichen Kontexte von Innovationen.
Prof. Dr. Gabriela Christmann,
Tel. 03362 793-270,
[email protected]
Gabriela Christmann ist Leiterin der Forschungsabteilung „Kommunikations- und
Wissensdynamiken im Raum“. Sie forscht
gemeinsam mit den Mitarbeitern der Abteilung im aktuellen sowie im vergangenen
Leitprojekt zur Transformation benachteiligter städtischer Quartiere. Darüber hinaus beforscht die Abteilung das Wirken
städtischer Raumpioniere, soziale Innovationen und Zwischennutzungen.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Diversität, Fremdheit, Irritation – Urbane
Kontexte und global vernetzte Wissensarbeit
Kreative Tätigkeiten wie Programmieren, Schreiben oder Gestalten sind heutzutage zu einem hohen Grad globalisiert.
Sowohl innerhalb einer Community von Gleichgesinnten als auch mit potenziellen Kunden lassen sich die Kommunikation über das Internet problemlos organisieren, Geschäfte abwickeln oder neue Ideen generieren. Je spezialisierter ein
Interesse oder ein Produkt, desto fruchtbarer ist der Austausch in globalen Online-Communities im Vergleich zu Kontakten im direkten räumlichen Umfeld. Ist der eigentliche Ort für Innovation und Experimente also ein virtueller? Dem
widersprechen empirische Forschungen und konzeptionelle Überlegungen der IRS-Forschungsabteilung „Dynamiken
von Wirtschaftsräumen“. Die räumliche Konzentration von Kreativen in einer Szene wie in Berlin, Glasgow oder Montreal sei kein Zufall, sondern Ausdruck davon, dass Städte ein inspirierendes Umfeld für kreative Prozesse bleiben. Allerdings wandelt sich aktuell die Rolle des städtischen Umfelds für räumlich offenere Prozesse der Wissensgenerierung.
Die Berliner U-Bahn-Linie 8 wird in
Insiderkreisen die „Co-Working-Line“
genannt. Sie verbindet die Stadtteile
Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Wedding und damit einen Großteil der Berliner Co-Working- und Lab-Szene, also
offene Orte, an denen neue Apps programmiert, 3D-Drucker für Prototypen
geteilt oder Online-Shops für hochspezialisierte, globale Märkte gegründet werden. Was die Betreiber und die
Nutzer dieser Orte eint, ist die Lust am
Experimentieren und das Bedürfnis,
einer erfüllenden und sinnstiftenden
Arbeit nachgehen zu können. „Damit
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
stehen sie in langer Tradition der Verbindung von Städten und Innovationen“, sagt Prof. Dr. Oliver Ibert, Leiter
der Forschungsabteilung „Dynamiken
von Wirtschaftsräumen“. Es seien vor
allem zwei Gründe für diese enge Verbindung, die sich in der Vergangenheit
herauskristallisiert haben:
Erstens biete eine Stadt Agglomerationsvorteile, also eine hohe Zahl an
Einwohnern und Organisationen, mit
ähnlichen Interessen und Spezialisierungen. Wer beispielsweise ein neues
medizinisches Verfahren erdacht hat,
findet in der Nähe großer Forschungseinrichtungen und Kliniken besser
Gleichgesinnte zur Weiterentwicklung
dieser Innovation. Diese über räumliche Nähe vermittelten Fühlungsvorteile
in großen Städten fördern die Innovations- und Wirtschaftsförderungspolitik mit Clusterinitiativen und Technologieparks.
Zweitens bietet eine Stadt aber auch
Urbanisierungsvorteile. „Eine Stadt ist
ein Ort, an dem Fremdheit erfahren
werden kann und wo sich Innovationen
aus der Überlagerung eigentlich nicht
5
zusammenhängender Fachgebiete,
Interessen, Praktiken oder Lebensstile
und der damit einhergehenden Irritation ergeben können“ , so Ibert.
Diese Eigenschaften von Städten sind
bereits in den 1960er Jahren von der
Es ist sogar sehr unwahrscheinlich,
dass beispielsweise ein Programmierer
über ein spezifisches Problem bei einer
neuen Programmanwendung kompetente Gleichgesinnte ausgerechnet in
seiner Nachbarschaft vorfindet. In
Bezug auf derartige Probleme haben die
Wie wichtig ist physische Nähe zwischen
Menschen und Organisationen noch, wenn es
zunehmend einfacher wird, Wissen auch über
weite Distanzen effektiv zu teilen?
kanadisch-amerikanischen Journalistin und Kommentatorin von Stadtentwicklungsprozessen Jane Jacobs
beschrieben worden.
Doch welche Funktion haben Städte als
Experimentierorte in Zeiten des Internets, globaler Konferenzen und einer
gesteigerten beruflichen Mobilität? Wie
wichtig ist physische Nähe zwischen
Menschen und Organisationen noch,
wenn es zunehmend einfacher wird,
Wissen auch über weite Distanzen
effektiv zu teilen? Das relative Gewicht
von Agglomerations- und Urbanisationsvorteilen könnte sich durch diese
neuen Entwicklungen verschieben
zugunsten der letzteren.
„Einerseits“, erklärt Ibert, „lässt sich
hoch spezialisiertes Wissen innerhalb einer Fachdisziplin oder Praktiker-Gemeinschaft vergleichsweise gut
über große Distanzen hinweg teilen.
6
Möglichkeiten der Online-Interaktion
über Kontinente hinweg die Arbeitspraktiken weitgehend verändert und
Agglomerationsvorteile scheinen weniger bedeutsam als noch vor 20 Jahren.“
Was die Online-Welt aber nach wie vor
schwer ersetzen kann, sind unmittelbare, zufällige oder geplante Begegnungen mit Andersdenkenden oder
Fachfremden. Dieser Austausch zwischen divergierenden Praktiken ist für
Innovationen förderlich, so kann der
Programmierer die Sichtweise neuer
Nutzergruppen durch Beobachtung
kennenlernen und die Pharmaentwicklerin kann an Erfahrungen aus
der klinischen Behandlung von Krankheiten partizipieren, an deren Heilung
sie forscht, aber auch mit den Betroffenen von Krankheiten oder deren Verwandten leichter zusammenkommen.
„Die Stadt als Innovationskatalysator
verstehen wir in diesem Zusammen-
hang als komplexes Patchwork aus
örtlich verankerten kulturellen Praktiken. Über räumliche Nähe können
Fremde koexistieren und immer wieder auf überraschende Art zusammentreffen. Es entstehen Möglichkeiten, daraus kreative Neudeutungen zu
stimulieren.“ Urbanisierungsvorteile
bleiben also wirkungsvoll. Durch den
Umstand, dass jedes noch so speziell
ausgerichtete, lokal präsente Interesse
in globalen Wissensnetzwerken Bestätigung und Anregung erhalten kann,
erweitern sich sogar die Möglichkei-
ten der lokalen Rekombination in urbanen Kontexten – und zwar besonders
in Städten mit ausgeprägter Diversität
und Offenheit nach außen.
Aus den Forschungen der Abteilung
zu Innovationsprozessen und zu neuen
Experimentierorten in der Stadt entwickelten Ibert und seine Mitarbeiter
ein Verständnis von räumlich verteilten
Innovationsprozessen, in denen beispielsweise Labs eine wichtige lokale
Ankerfunktion innerhalb global agierender Communities einnehmen. „Für
Kreative ist beides wichtig: hochspezialisierter Fachaustausch in globalen
Netzwerken und lokale Konfrontation
mit Fremdartigem“, so Ibert, „wegen
dieser lokalen Erdung global vernetzter Wissensarbeit wird auch die Linie
U 8 auf absehbare Zeit nicht überflüssig werden. Sie bietet eine urbane
Infrastruktur, die sicherstellt, dass einander fremde Personen sich an kon-
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
kreten Orten überraschend über den
Weg laufen können und sie weiterhin
die Chance haben, sich einander in der
Ausübung ihrer Praktiken wechselseitig über die Schulter zu schauen.“
Diese Entwicklungen festigen den Status von Städten als Experimentierorten.
Nicht nur nehmen sie die lokale Ankerfunktion für globale Communities ein,
sie bieten auch über Freiräume wie
Brachflächen oder ungenutzte Gebäude
die Chance für Zwischennutzungen an
(siehe dazu das Interview mit Thomas
eine Policy-Strategie ausgearbeitet, die
das klassische Konzept des Labors als
Keimzelle von Innovationsprozessen
erweitert.
Unter einem geschützten experimentellen Freiraum – so das weite Verständnis
von Labor – seien auch vergleichsweise
wenig ausgebaute Räumlichkeiten zu
verstehen. Entscheidend seien die
spontane Nutzbarkeit, niedrige soziale Eintrittsbarrieren, Gestaltungsmöglichkeiten und ein Mindestmaß
an infrastruktureller Anbindung und
Die Stadt als Innovationskatalysator :
Über räumliche Nähe können Fremde
koexistieren und immer wieder auf
überraschende Art zusammentreffen.
Honeck ab Seite 8 in diesem Heft). „In
beiden Fällen eröffnet die Stadt Räume
für Innovationen, die eher problemgetrieben als lösungsgetrieben sind und
vor allem von der Nachfrageseite her
angestoßen werden“, sagt Ibert.
Wenn sich Städte in Bezug auf Innovationsfähigkeit fit machen wollen für
die Zukunft, geben diese Forschungsergebnisse Hinweise auf eine neue Ausrichtung und Verknüpfung von Wirtschafts- und Innovationsförderung mit
der Stadtentwicklungspolitik, so Ibert.
Dafür hat er mit seinen Mitarbeitern
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Sicherheit. „Damit hat die Stadtentwicklungspolitik, die je nach lokaler
Lage mit Aufwertungstendenzen oder
Leerstand zu kämpfen hat, eine wichtige Rolle im Konzert innovationspolitischer Steuerung“, so Ibert. „Die
Sicherung von Freiräumen in Städten
mit stark steigenden Flächenpreisen ist
dabei besonders kritisch. Hier sollten
systematische, politikfeldübergreifende
Offenhaltungs-Ansätze entwickelt werden, die ihrerseits nicht statisch sein
müssen, sondern mit dem planerisch
innovativen Konzept der Zwischennutzung operieren können“.
KONTAKT
Prof. Dr. Oliver Ibert,
Tel. 03362 793-152,
[email protected]
Oliver Ibert ist Leiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“.
Er führt mit den Mitarbeitern der Abteilung
im aktuellen sowie im vergangenen Leitprojekt unter anderem Netzwerkanalysen
zur räumlichen und zeitlichen Dynamik von
Innovationsprozessen durch. Ein Fokus der
Forschung der Abteilung sind zudem die
räumlichen Kontexte von Innovationen.
7
Zwischennutzung als Ausdruck eines konzeptionellen Wandels der räumlichen Planung?
Wer experimentiert, setzt für einen bestimmten Zeitraum die hergebrachten Rahmenbedingungen außer Kraft und sucht
nach Erklärungen außerhalb der bisher bekannten Muster. Sowohl das Neuartige als auch das Temporäre scheinen –
über alle Wissenschaften und Handlungskontexte hinweg – bestimmende Merkmale eines Experiments zu sein. Wie
ein Experiment im städtischen Kontext aussehen kann und welche Bedeutung Innovationswille und zeitliche Befristung
haben, erklärt Thomas Honeck im Gespräch mit Jan Zwilling am Beispiel eines Forschungsprojekts zu Zwischennutzungen.
Zwischennutzungen und „Urbane
Experimente“ – wie passt das
zusammen?
Ähnlich wie Labore, zeichnen sich viele
Zwischennutzungen durch besondere
Bedingungen im Vergleich zu den „alltäglichen“, eher auf Dauer angelegten
Nutzungen aus. Dies sind beispielsweise die zeitliche Befristung, die baulichen Gegebenheiten der Vornutzung
oder eine geringe Infrastrukturausstattung. Im Umgang damit finden Zwischennutzer oft außergewöhnliche,
kreative Lösungen. Daher sind Architekten und Planer auf sie aufmerksam
geworden. In einigen Fällen erweisen
sich die Ergebnisse der Experimente
aus Zwischennutzungen geeignet für
andere Kontexte. Idealerweise bereiten
sie Folgenutzungen vor oder werden
8
sogar verstetigt. Im DFG-Projekt InnoPlan untersuchen wir das gesamte Verfahren der Zwischennutzung als eine
Innovation in der räumlichen Planung
– Planer experimentieren immer noch
mit Zwischennutzungen.
Gibt es die Zwischennutzung als
planerisches Element schon länger
in deutschen Städten oder ist dies
ein relativ neues Phänomen?
Temporäre Nutzungen fanden eigentlich schon immer in Städten statt. Vergleichen wir aber beispielsweise die traditionellen Schrebergärten entlang von
Bahnlinien mit den urbanen Gemeinschaftsgärten von heute, so fällt auf,
dass diese ganz anders verhandelt werden. Unsere Forschungen im Projekt
InnoPlan zeigen, dass Zwischennut-
zungen seit den 2000er Jahren eine
viel dynamischere Rolle in der Planung
angenommen haben. Wesentlich dazu
beigetragen haben Experimente mit
Zwischennutzungen im Rahmen der
IBA Emscher Park, erste strukturelle
Förderungen in Leipzig genauso wie
die faszinierende, bunte Berliner Zwischennutzungslandschaft der 2000er
Jahre. Interessanterweise kommen Zwischennutzungen heute auch in prosperierenden Städten zur Förderung von
kreativen Räumen zum Einsatz.
Eine Zwischennutzung scheint eine
Abwägung zwischen Planung (von
oben) und Freiräumen (von unten).
Gibt es Beispiele für sehr stark planerisch geprägte Nutzungen und
ebenso stark ungeplante?
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Der Begriff Zwischennutzung impliziert bereits einen ausgeprägten rationalen und planerischen Anspruch.
Dem gegenüber steht eine lebendige
Szene von kulturaffinen Zwischennutzern, die sich nur ungern vereinnahmen lässt – und schon gar nicht Auslöser von Verdrängungseffekten sein will.
sive, praxisorientierte Debatten zu den
Potentialen von Zwischennutzungen
geführt. In einigen Beiträgen wird Zwischennutzung als neue Form der Bürgerbeteiligung verstanden – diese schafft
eine starke Identifikation mit dem Ort,
was abhängig von der Perspektive positiv oder negativ bewertet wird.
Diese Diskrepanz begleitet die Planung
mit Zwischennutzung seit ihren Anfängen. Und sie macht unsere Forschung
so spannend! Im Zuge der Institutionalisierung des Verfahrens überführen Planer die temporären Nutzungen mehr und mehr ihrem etablierten
Regelwerk. Gerade in aktuellen Projekten wie dem Tempelhofer Feld werden Zwischennutzungen stark kuratiert, was aber auch daran liegt, dass
es sich um öffentliches Land handelt.
Die hohen Besucherzahlen belegen,
dass auch diese normalisierte Form
der Zwischennutzung in Berlin großen Anklang findet.
Andere Autoren beschreiben Zwischennutzungen als eine der wenigen
planerischen Optionen zur Schaff ung
von kreativen Räumen und neuen
Raumbildern in der Stadt. Diese stellten nicht nur ein kulturelles Alleinstellungsmerkmal von Städten dar,
sondern hätten in Anbetracht der
Präferenzen von Kreativen auch eine
ökonomische Bedeutung. Aus meiner
Sicht ist ein nicht zu vernachlässigender
Aspekt, dass durch Zwischennutzungen die Entscheidung zur Entwicklung
von Grundstücken zeitlich verschoben
werden kann. Wenn es sich um öffentliches Land handelt, geht diese oft mit
einer Privatisierung einher.
Zwischennutzungen sind prinzipiell
befristet. Man erhofft sich natürlich,
gerade wenn man sie in Planungsverfahren einbezieht, einen längerfristigen Effekt. Wo könnten denn
die Vor- und Nachteile von Zwischennutzung aus gesamtstädtischer
Sicht liegen?
Insbesondere in den vergangenen zehn
Jahren wurden in Deutschland inten-
Ich möchte noch einmal kurz auf die
Akteure zu sprechen kommen. Wer
sind denn typische Zwischennutzer?
Holt sich die Planung bestimmte
Akteure ins Boot, in das Netz der
Stadtaktivitäten?
Unser breit gerichteter Blick im Projekt
InnoPlan zeigt, dass man hier differenzieren muss. Bei Zwischennutzern
denkt man typischerweise an die jungen, kreativen Raumpioniere, die mit
viel Idealismus und wenig Geld ihr kultur- und wohlmöglich sozialgeprägtes
Projekt umsetzen möchten. Solche Zwischennutzungen fallen im Stadtraum
besonders stark auf und genießen Aufmerksamkeit in den Medien und der
Fachliteratur. Klar, solche Persönlichkeiten sind auch für die Planung attraktiv.
Nebenbei haben einige besonders erfolgreiche Raumpioniere ein regelrechtes
Know-How über Zwischennutzungen
aufgebaut und wenden dieses an, sozusagen als „professionelle Pioniere“.
In den vergangenen Jahren, beobachten wir allerdings eine Diversifizierung
von temporären Raumnutzern: Bespielweise nutzen Seniorengruppen Räumlichkeiten vorübergehend. Ebenso zeigen Studien, dass Zwischennutzung
wichtig für die Jugendarbeit sein kann.
Sie hatten anfangs gesagt, dass Zwischennutzungen als planerische Verfahren relativ neu sind. Wie schätzen Sie die Zukunftsperspektiven der
Zwischennutzung ein?
Im Rahmen von InnoPlan haben wir
fünf Phasen im Innovationsprozess
von neuartigen Verfahren der räumlichen Planung identifiziert. Die Zwischennutzungen befinden sich zurzeit
einerseits in einer Phase der Stabilisierung, was wir daran festmachen, dass
sie in Deutschland in unterschiedlichen
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
9
Kontexten angewandt werden und das
Planen mit Zwischennutzungen weitgehend institutionalisiert wurde.
Andererseits beobachten wir, dass die
Kritik an Zwischennutzungen von
verschiedenen beteiligten Akteuren
zunimmt: Sind Zwischennutzungsprojekte erfolgreich, steigert die Immobilie ihren Wert und die Nutzer müssen
nicht selten weichen. Immer häufiger
wird daher in letzter Zeit der Zusammenhang von Zwischennutzungen und
Gentrifizierung explizit gemacht.
Ich kann mir gut vorstellen, dass auch
der Volksentscheid zum Flughafen
Tempelhof im Jahr 2013 seine Auswirkungen haben wird: Verwaltungen, Planer und Grundstückseigentümer werden sich nach diesem Urteil
und den vielen Konflikten um das Ende
von Zwischennutzungen gut überlegen,
ob sie solche „Geister“ tatsächlich wieder rufen wollen.
…Sie denken also, dass die Zeit der
Zwischennutzungen vorbei ist?
Nein, vielmehr sehe ich eine Diversifizierung von den Planungsverfahren, die wir hier als Zwischennutzungen bezeichnen. In unterschiedlichen
lokalen Kontexten werden sich „Mutationen“ des Verfahrens entwickeln, die
10
unter anderem von den institutionellen
Bedingungen, den Problemstellungen
und den Erfahrungen mit dem Instrument abhängig sind. Außerdem kann
die Kritik zu Erneuerungen des Verfahrens führen, die wir dann als Prozessinnovationen einordnen können.
Ein interessantes Beispiel dafür ist das
Berliner Holzmarktprojekt, in dem eine
Stiftung ein brachliegendes Gelände
erworben hat und es nun an die ehemaligen Zwischennutzer verpachtet. Dort
wird jetzt eine neuartige Mischung aus
kurz- und langfristigen, aus tendenziell
öffentlichen und privaten Nutzungen
entwickelt. Die Geschichte der Zwischennutzungen geht also hochspannend weiter, verzweigt sich allerdings in
viele, parallel ablaufende Unterkapitel.
Können wir damit rechnen, dass
durch die urbanen Experimente mit
Zwischennutzungen zukünftig Beiträge zur Theoriebildung geleistet
werden können?
Ja, ich denke schon. Räumliche Planung ist traditionell auf die Steuerung von Wachstum ausgerichtet. Nun
geht es auch darum, Stagnations- und
Schrumpfungsprozesse zu gestalten.
Wir verstehen Zwischennutzungen als
einen Ausdruck dieses konzeptionellen
Wandels der Planung. Sicherlich kön-
nen sie auch dazu anregen, den Aspekt
der Zeitlichkeit in der Planungstheorie neu in Betracht zu ziehen. Nachdem die planungspraktische Debatte
zu Zwischennutzungen in Deutschland einen gewissen Grad der Sättigung erreicht hat, ist es an der Zeit,
über mögliche theoretische Ableitungen nachzudenken.
KONTAKT
Thomas Honeck,
Tel. 03362 793-216
[email protected]
Thomas Honeck ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im
Raum“. Er beschäftigt sich im Themenfeld
der nachhaltigen Stadtentwicklung speziell mit der strategischen Nutzung zivilgesellschaftlicher Potentiale in räumlichen Planungsprozessen sowie mit neuen
Wohnkonzepten. Im Rahmen des Projekts
„Innovationen in der Planung“ am IRS
untersucht er, wie sich informelle Raumaneignungen durch Bürger als gängiges
Planungsinstrument der Zwischennutzung
etabliert haben.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Labs als Experimentierorte in der Stadt
Im Zusammenhang mit zukunftsorientiertem, innovativem Wirtschaften in großen Städten scheinen sogenannte Labs eine
wichtige Rolle einzunehmen. Sie bereichern den Austausch von Wissen, Ideen und Informationen und gelten als besonders kreativitäts- und innovationsfördernd. Doch was sind Labs eigentlich genau und welche unterschiedlichen Ziele und
Finanzierungsmodelle gibt es? In einer Studie in Berlin sind IRS-Wissenschaftler auf eine enorme Vielfalt an Labs gestoßen, die von den Freiräumen der Stadt profitieren und zugleich das urbane Umfeld maßgeblich prägen.
Als Labs verstehen wir Organisationen,
die Arbeitsräume und technische Infrastrukturen für eine begrenzte Zeit an
sehr unterschiedliche Nutzer bereitstellen. Sie zeichnen sich durch eine
hohe soziale Offenheit aus und bringen
Akteure bewusst zusammen, um kreatives Experimentieren und Arbeiten
zu fördern. Einige von ihnen, wie z.B.
Grassrootslabs oder Co-Working Labs,
sind beispielsweise aus Do-it-yourselfInitiativen entstanden. Gemeinsames
Praktizieren, Entwickeln und Testen
stehen im Fokus. Demgegenüber gibt
es aber auch solche Labs, die von Unternehmen oder Forschungseinrichtungen als Think Tanks und als Orte für
die Umsetzung von ‚Open Innovation‘Prozessen eingerichtet werden. Grundlegendes Kennzeichen ist ihre interdisziplinäre und branchenübergreifende
Ausrichtung. „Im Detail haben wir
neben gemeinsamen Merkmalen natürlich auch große Differenzen in der
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Lab-Szene gefunden und darauf aufbauend Typen beschrieben“, sagt Dr.
Suntje Schmidt, stellvertretende Leiterin der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“. Als
wesentliches gemeinsames Merkmal
sieht sie die Kombination aus einer
Zielgruppe besonders anspricht“, so
Schmidt.
Die zweite wesentliche Gemeinsamkeit verschiedener Lab-Typen ist die
Ausstattung mit sogenannten „Maker
Tools“, also einer technischen Ausstat-
Ein wesentliches gemeinsames Merkmal ist die
Kombination aus einer großen thematischen
Offenheit vieler Orte und einem unterschiedlich
stark ausgeprägten Kuratieren.
großen thematischen Offenheit vieler
Orte und einem unterschiedlich stark
ausgeprägten Kuratieren. Lab-Betreiber
schaffen demzufolge hierfür Anlässe
wie Barcamps, Workshops, aber auch
Ideen-Präsentationen und gemeinsames Feiern, die natürlich bestimmte
Nutzergruppen besonders ansprechen. „Wir reden von einer kuratierten
Offenheit der Labs, die eine bestimmte
tung, die ihren Nutzern einen niederschwelligen Zugang zu Produktionsverfahren bietet. Vergleichbar mit einer
offenen Werkstatt stellt ein Lab beispielsweise 3D-Drucker, Laserschneider, Vinyl-Cutter oder CNC-Fräsen
zur Verfügung, mit denen die Nutzer
Prototypen oder Kleinserien herstellen
können. Entscheidend ist, dass Materialien und Werkstoffe, technische Gerät11
schaften sowie Software und Applika- den Öffnung von Organisationen und
tionen flexibel genutzt werden können, Innovationstätigkeiten. Gerade in Berum kreative und innovative Verfahren lin florieren diese temporär nutzbaren
zu testen und zu optimieren. „Diese Labs, was sowohl an der großen AtVielfalt fördert die Funktion von Labs traktivität der Stadt für Gründer und
als ExperimentierFreiberufler liegt
räume“, so Schmidt. „Unorthodoxe Ideen
als auch an der
„Unorthodoxe Ideen
Verfügbarkeit von
haben hier die nothaben hier die notRäumen. Schmidt
wendigen Freiräume,
wendigen Freiräume,
sieht daher posium sie im Einzelfall
tive Effekte in
um sie im Einzelfall zu
zu einer wirklichen
zweierlei Hinsicht:
einer wirklichen
Neuerung heranreiZum einen treten
Neuerung heranreifen
fen zu lassen.“ Viele
mit den Labs neue
Labs unterstützen
Akteure in das Inzu lassen.“
diese Innovationsnovationssystem
und Lernprozesse auch durch Schu- ein, die – anders als große Forschungslungen und Workshops, die auf der und Entwicklungsabteilungen nachfraanderen Seite wieder Instrumente der ge-, interessen- und problemgetrieben
agieren. Zudem lasse sich in Labs InterSelektion der Nutzer sind.
disziplinarität schneller und unkompliDie Studie der Berliner-Lab-Szene zierter herstellen und schneller und fozeigt, dass diese Einrichtungen in kussierter arbeiten. Zum zweiten sieht
engem Zusammenhang zu neuen Schmidt die Labs als Bereicherung von
wirtschaftlichen Entwicklungen in der Städten wie Berlin an, weil sie deren InStadt stehen, und wie sie vor allem nut- novationskraft stärken und ihr Image
zergetriebene wie auch problemzent- verbessern würden.
rierte Innovationsprozesse stützen.
„Die Art, wie Labs Urbanität beispielsGrassrootslabs entsprechen am ehesten weise in Berlin-Neukölln oder Kreuzdem Bild der privat motivierten Ini- berg nutzen und prägen, sollte aber
tiativen, die Innovationen von unten nicht verklärt werden“, schränkt
fördern. Unternehmenseigene oder Schmidt ein. „Wir können eine räumforschungs- und hochschulnahe Labs liche und zeitliche Parallele zwischen
sind enger an bestehende Einrichtun- dem Auftreten von Labs und Transforgen angebunden, um deren Innovati- mations- und Aufwertungs-Zyklen in
onstätigkeit zu unterstützen. „Hier öff- Stadtteilen erkennen, da der für Labs
nen sich bestehende Einrichtungen für affine Personenkreis in diesen Prozesdie Einbindung externer, oft mals kre- sen eine wichtige Rolle einnimmt.“ Dies
ativer Experten für die Umsetzung zeige, wie das Aufkommen von Labs
von Unternehmenszielen oder strate- auch mit großen städtisch-gesellschaftgischer akademischer Innovationstä- lichen Entwicklungsprozessen zusamtigkeit. Interessant ist, dass eine sol- menhängt. Die Zusammenlegung oder
che Öffnung nicht nur organisatorisch Nähe von Wohnen und Arbeiten und
zu verstehen ist, sondern auch räum- die Rückkehr zu kleinen, flexiblen Einlich vollzogen wird.“ So richten sich heiten sei auch als Gegenbewegung der
beispielsweise einige Unternehmen Stadtentwicklung nach der Charta von
bewusst in Berlin ein, um das kreative Athen zu sehen. Diese prägte mit FunkPotential der Stadt zu nutzen. Das ist tionsteilung und Großstrukturen die
wichtiger für den Prozess als die räum- europäische Stadtentwicklung von circa
1930 bis in die 1980er Jahre hinein.
liche Nähe zum Unternehmen selbst.
„Derzeit sieht die Zukunft der Städte
Die offenen, flexiblen und kommuni- eher kleinteilig und funktionsgemischt
kativen Arbeitsorte sehen Schmidt und aus“, schließt Schmidt. Labs als Experiihre Kollegen in der Forschungsabtei- mentierorte sind dafür ein immer wichlung als Ausdruck einer sich wandeln- tiger werdender Baustein.
den Arbeitswelt und einer zunehmen12
KONTAKT
Dr. Suntje Schmidt,
Tel. 03362 793-172,
[email protected]
Suntje Schmidt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Leiterin
der Forschungsabteilung „Dynamiken
von Wirtschaftsräumen“ des IRS. Schwerpunkte ihrer Forschungsarbeiten sind
räumliche Aspekte von Wissensökonomien
und Innovationen, kreative Ökonomien,
Governance und EU-Regionalentwicklungspolitik.
Verena Brinks,
Tel. 03362 793-281,
[email protected]
Verena Brinks ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Leitprojekt „Lokale Anker
translokaler Wissensgemeinschaften:
Neue Brennpunkte der Wissensgenerierung und ihre Territorialität“ der Abteilung
„Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ tätig.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind Wirtschaftsgeographie, nutzerinduzierte Innovationsprozesse, Communities of Practice,
Wissenspraktiken, Arbeitsgeographie.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Hinter den Kulissen des Fab Lab Berlin
Murat Vurucu ist einer von drei Gründern des Fab Lab Berlin, einem offenen Prototypinglabor für digitale Fabrikation.
Gemeinsam mit Wolf Jeschonnek und Nicolai Hertle baut und betreibt er eine Infrastruktur, die eine Verbindung zwischen
der digitalen und physischen Welt herstellt: „Designe am Computer, drück im Idealfall auf einen Knopf, und schau wie
das digitale Modell schrittweise in die physische Welt abgetragen wird“, beschreibt er die Arbeitsweise im „Fabrikationslabor“. Die Nutzer können dafür verschiedenste Produktionsverfahren wie Laserschneiden, CNC-Fräsen, 3D-Drucken, Plotten, Platinendesign, Mikrocontroller und Minicomputer einsetzen. In fünf Fragen und fünf Antworten gibt Vurucu
einen Einblick in die Welt hinter den Kulissen des Labs.
Was hat Sie zur Gründung des
Labs motiviert?
Angefangen hat die Grass-Roots-Bewegung der Fabrication Laboratories mit
Professor Neil Gershenfield, dem Leiter des Center for Bits and Atoms am
Massachussetts Institute of Technology
(MIT) in Boston (USA). Mit einem Outreach-Projekt befeuerte er die Gründungen von weiteren Fab Labs auf der
ganzen Welt, die zwecks Kompatibilität
einheitliche Systeme benutzen und der
allgemeinen Fab-Charta folgen.
Wolf Jeschonnek, einer der Mitgründer
des Fab Lab Berlin neben Nicolai Hertle
und mir, hat während eines Projekts an
der Kunsthochschule Weißensee festgestellt, dass es sehr schwierig ist Prototypingressourcen zu finden, die öffent-
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
lich verfügbar sind. Kurzerhand hat er
sich für ein DAAD-Stipendium beworben und während eines Forschungsaufenthalts in den USA alle Facetten der
Fab Labs mit ihren Vor- und Nachteilen
kennengelernt. Uns war schnell klar,
dass Berlin ein gut funktionierendes
Fab Lab und eine offene Infrastruktur braucht, die es jedem ermöglicht,
Produkte zu entwickeln.
Verstehen Sie sich als
Innovationsmotor?
Uns war es von Anfang an wichtig,
die Unabhängigkeit zu bewahren.
Aus den Recherchen von Wolf konnten wir erkennen, dass an Institutionen oder Universitäten gebundene Labs
zwar üppig ausgestattet sind, allerdings
fehlte es an langen täglichen Öffnungs-
zeiten, einfachem öffentlichen Zugang,
Mitarbeitern, einem Effizienzbestreben
und einer effektiven Arbeitsweise.
Diese Nachteile wollten wir vermeiden,
indem wir uns dem Wettbewerb stellen – sowohl mit Serviceleistern, die
ähnliche Ressourcen besitzen, als auch
mit anderen Laboren. Wir gründeten
eine GmbH, die erfolgreich die Infrastruktur betreibt. Unsere Effizienz wird
mit freiem Wettbewerb begründet und
unser oberstes Ziel ist, die einfache und
günstige Zugänglichkeit unserer Ressourcen sicherzustellen.
Wir entwickeln Schnittstellen zu
Unternehmen, um Serviceprototyping
und Produktentwicklung anzubieten,
zu Institutionen und Universitäten, um
Know-How und Ressourcen zu teilen
13
und zur Maker Community, um ihnen
einen günstigen Ort für ihre Projekte
anzubieten. Die Innovationen entstehen durch einen regen Austausch aller
Parteien.
Im Fab Lab Berlin ist die Begeisterung
für Open Source Projekte zu spüren,
nichts desto trotz besagt die Fab Lab
Charta, dass im Fab Lab entwickelte
versorgung zieht viele Freelancer und
Selbstständige an, die unsere Infrastruktur benutzen, um ihre Aufträge
zu gestalten. Durch unser „Pay-AsYou-Go“ Modell können Interessierte
schon ab 1 € pro Minute anfangen zu
entwickeln. Dieses dynamische Modell
unterstützt die Nutzer dabei, ihre Kosten zu analysieren und ihre eigenen
Dienstleistungen zu skalieren.
Wenn die Infrastruktur benutzt wird, um eine kommerzielle Idee zu entwickeln, sollte die Dokumentation und
im Idealfall einer der Prototypen der Community und der
Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, damit diese
von der Entwicklung lernen können.
Ideen und Produkte kommerziell vertrieben werden können, sofern diese
nicht den Betrieb des Fab Lab hemmen
und zu viele Ressourcen konsumieren.
Eine strikte Regel haben die Fab Labs
allerdings doch bezüglich des Teilens
von produktspezifischem Know-How:
Wenn die Infrastruktur benutzt wird,
um eine kommerzielle Idee zu entwickeln, sollte die Dokumentation und im
Idealfall einer der Prototypen der Community und Öffentlichkeit zugänglich
gemacht werden, damit diese von der
Entwicklung lernen können. Diese
grundsätzliche Regelung bietet eine
spannende Kompatibilität mit unserem wirtschaft lichen System und der
Idee der Open-Source-Bewegung.
Innovationen gehören den Entwicklern, Kommerzialisierungen sind
gewünscht und parallel lernt die
Gemeinschaft auch noch neue Technologien kennen. So kann sich ein starkes Netzwerk entwickeln.
Wie wichtig ist die lokale
Verankerung in Berlin?
Berlin bietet viele Vorteile für ein Vorhaben wie unser Labor. Die „CreativeProfessionals“ (Ingenieure, Künstler,
Designer etc.) sind in der Stadt stark
vertreten und schaffen eine Aura, die
Innovationen unterstützt. Günstige
Mieten und die erschwingliche Grund-
14
durch führende Politiker in Frankreich
wird klar: Fab Labs sind ein interessantes Medium um Selbstständigkeit und
Innovationen zu fördern. Durch eine
eher allgemein gehaltene Fab Charta
sind Fab Labs gut in der Lage, sich den
lokalen Gegebenheiten anzupassen.
Die Bedingungen können variieren,
ob und wie ein Fab Lab selbstständig
arbeiten und innovativ sein kann, hängt
stark von dem lokalen Arbeitsmarkt
(Selbstständigkeit, Angestelltenverhältnisse), dem Kreativpotenzial (Künstler,
Designer, Ingenieure), den Lebenshaltungskosten (Miete, Grundbedürfnisse), dem potenziellen Netzwerk (Universitäten, Institute, Unternehmen) und
natürlich von der Selbstdarstellung und
Finanzierung des Fab Lab ab.
Zielgerichtete Förderprogramme für
Fab Labs könnten in Zukunft die
Angebote subventionieren und somit
die Betriebskosten, die sich hauptsächlich aus der Maschinenbeschaffung, der
Instandhaltung und den Angestellten
ergeben, senken. Ein solches deutschlandweites Programm könnte wichtige Weichen für Selbstständigkeit und
Innovationskraft legen.
Welche Entwicklung hat das Lab
und die gesamte Lab-Szene hinter
sich und wie sieht die Zukunft aus?
Fab Labs auf der ganzen Welt definieren sich über eine gemeinsame Identität. Diese hilft dabei, die Internationalisierung der Marke und der mit
Aus verschiedensten Ländern und Kulturkreisen kommen
Menschen mit verschiedensten Ideen. Menschen finden
Anschluss, teilen Projekte, vernetzen sich und finden
Kunden.
Welche Umfeld-Bedingungen
– politisch, stadtbildbezogen, sozial,
kulturell – sind für das Lab förderlich
oder hinderlich?
Nicht zuletzt durch die politische
Unterstützung der Fab Labs in den
USA durch Barack Obama oder auch
ihr verbundenen Dienstleistungen zu
schaffen. Beachtlich ist die Internationalität in unserem Fab Lab in Berlin.
Aus verschiedensten Ländern und Kulturkreisen kommen Menschen mit verschiedensten Ideen. Menschen finden
Anschluss, teilen Projekte, vernetzen
sich und finden Kunden.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Unser jetziges ca. 140 m² großes Labor
wurde im Juli 2013 offiziell gegründet.
Schon vorher haben wir Workshops
angeboten und in einem kleinen ca.
20 m² großen Raum gemeinsam mit
unserer Community gearbeitet. In den
letzten 1 ½ Jahren sind wir gewachsen,
haben mittlerweile mehr als 800 Kunden und eine große Community, die
sich miteinander austauscht. Unser
Labor war Schauplatz einiger Gründungen und der Entwicklung vieler
Produkte und Ideen deren Bilder und
Beschreibungen auf unserer Facebook
Seite und in unserem Blog veröffentlicht werden. Vom ersten Tag an war
die Unterstützung unserer Community maßgeblich für den Erfolg unseres Labors – gemeinsam haben wir die
Räumlichkeiten renoviert, die Workshops gestaltet, durchgeführt und kontinuierlich unser Angebot verbessert.
Mittlerweile bieten wir wöchentlich
wiederkehrende Workshops an, um
Interessierten eine Einführung in die
Maschinennutzung zu gewährleisten.
Diese Workshops dauern zwischen
1 ½ - 2 ½ Stunden und erlauben es den
Teilnehmern, danach die Maschinen
für eigene Projekte zu nutzen. Auch
unsere Ressourcen haben wir stetig weiter ausgebaut. Ende des Jahres
2014 haben wir eine Kooperation mit
der Ottobock Healthcare GmbH Co.
KG bekannt gegeben, die für uns einen
Umzug und größere Arbeitsflächen auf
dem Bötzow-Gelände zur Folge haben
wird. Parallel haben wir Software und
Prozesse entwickelt, die eine weitere
Automatisierung des Fab Lab Betriebs
ermöglichen und unserer Community
noch größeren Freiraum in ihren Projekten und niedrigere Preise bietet. Das
Jahr 2015 steht ganz im Zeichen des
Wachstums und der Skalierbarkeit.
Eine Bestandsaufnahme aus unserem
Netzwerk zeigt Tendenzen, dass Fab
Labs immer mehr in den Fokus internationaler Produzenten geraten. Die
Vernetzung entsteht durch das Grundmantra, digitale Dateien in physische
Objekte zu transformieren. Die standardisierten digitalen Dateien (Konstruktionszeichnungen) sind das Herzstück in der Produktentwicklung und
ermöglichen einfachere Schnittstellen
zu Produzenten. Wenn man also einen
Blick in die Zukunft wirft, dann bedeutet das früher oder später die Demokratisierung der Produktionsmittel.
Ein Individuum kann bald Hardware
genauso einfach entwickeln und vertreiben wie Software und Fab Labs sind
Teil der treibenden Kraft dahinter.
KONTAKT
Murat Vurucu,
Tel. 01773 428228,
[email protected]
Murat Vurucu ist einer von drei Gründern des Fab Lab Berlin, einem offenen
Prototypinglabor für digitale Fabrikation.
Gemeinsam mit Wolf Jeschonnek und
Nicolai Hertle baut und betreibt er eine
Infrastruktur, die eine Verbindung zwischen der digitalen und physischen Welt
herstellt.
VERANSTALTUNGSHINWEIS
39. Brandenburger Regionalgespräch
Urbane Experimente und kreative Räume
In der raumpolitischen Praxis und in der Forschung erfahren experimentelle und kreative Räume zunehmend Beachtung. Das gilt auch
für Brandenburg und Berlin: Einzelne Teilregionen und Stadtteile
verfügen aufgrund ihrer strukturellen Schwäche und durch demografische Abwanderungen über eine Vielzahl freier Flächen und
Gebäude, in denen sich neue urbane Experimente entfalten können. Für Kommunen und für zivilgesellschaftliche, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Akteure entstehen dadurch neue Möglichkeits- und Handlungsräume. In einigen entwickeln sich so genannte
Creative Labs, die für sehr unterschiedliche Nutzer Arbeitsräume
und technische Infrastrukturen bereitstellen. Andere bieten Plattformen für soziale Innovationen oder stellen Bühnen für kulturelle Nutzungen dar. All diese Modelle zeichnen sich durch eine
besondere Offenheit aus und ermöglichen somit kreative Experi-
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
mentierformen. Wie werden diese Experimentierräume öffentlich
wahrgenommen? Wie sind sie entstanden? Wer sind die Nutzer?
Wie kann darüber Neuartiges in der räumlichen Planung entstehen und sich womöglich sogar durchsetzen? Welche Erkenntnisse
lassen sich aus diesen neuen Organisationen für das deutsche
Planungssystem ableiten?
Diesen Fragen widmet sich das 39. Brandenburger
Regionalgespräch an Deck der MS Wissenschaft am
Montag, dem 4. Mai 2015 im Yachthafen Potsdam.
Kontakt im IRS:
Gerhard Mahnken, Tel. 03362 793-113, [email protected]
::: www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=231
15
Nachrichten aus dem Institut
Das IRS im Wissenschaftsjahr
„Zukunftsstadt“
Was macht unsere Stadt von morgen
aus? Diese Frage stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung
mit ihrem Wissenschaftsjahr „Zukunftsstadt“. Die Antworten auf die
Frage sind so divers wie die Vielzahl
unterschiedlicher Anforderungen, vor
denen die Städte in der Zukunft stehen: Energieeffizient und ökologisch
nachhaltig sollen sie sein, eine hohe
Lebensqualität zu bezahlbaren Preisen bieten, sich historisch authentisch und zugleich modern darstellen und nicht zuletzt hochinnovativ
und wirtschaftsstark sein. Am IRS forschen Wissenschaft ler unterschiedlicher Disziplinen an diesen Teilaspekten der Zukunftsfähigkeit von Städten
und stellen ihre Expertise im Wissenschaftsjahr 2015 der Gesellschaft zur
Verfügung.
Diese Ausgabe von IRS aktuell bildet den Auftakt für eine ganze Reihe
Zukunftsstadt-bezogener Kommunikationsinitiativen des IRS im Wissenschaftsjahr. Veranstaltungen, Publikationen und Social Media richtet das
Institut speziell am Thema Stadt aus.
Hier ein Überblick über die wesentlichen Formate:
Social Media
spezifischen Perspektive der raumbezogenen Sozialforschung analysiert
und eingeordnet.
Im September setzt die Ausgabe „Urbane Transformationen“ einen anderen Fokus: Anhand von Einblicken in
nachhaltigen Stadtumbau, Marginalisierungsprozesse, Raumpioniere und soziale Innovationen sind die IRS-Wissenschaftler dem gesellschaftlichen Wandel
in Städten auf der Spur.
Die Zukunft gehört den Kindern und
Jugendlichen – daher setzt das IRS im
Wissenschaftsjahr 2015 auf ein besonderes Kommunikationsprojekt zum
Thema „Zukunftsstadt“. Gemeinsam
mit dem 5R-Netzwerk der Leibniz-Gemeinschaft gestalten Wissenschaft ler
und Schüler einen Blog. Dabei kommen beide Gruppen miteinander ins
Gespräch und bringen ihre persönliche Perspektive auf die drängenden
Fragen zur Zukunft der Städte ein. Der
Blog ist ab April 2015 online, weitere
Informationen unter
::: www.irs-net.de/zukunftsstadt
schaftlern und Praktikern zeigte mit
dem Motto „Miteinander, bezahlbar
und grün“ unterschiedliche Facetten
der Zukunftsstadt auf. Mehr Informationen dazu auf Seite 21 in diesem Heft.
Im Mai schließt ein besonderes Brandenburger Regionalgespräch nahtlos an
das Titelthema dieser Ausgabe von IRS
aktuell an. Unter dem Titel „Urbane Experimente und kreative Räume“ bringt das
IRS Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und
Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Event
findet am 4. Mai 2015 an Deck der „MS
Wissenschaft“ im Yachthafen Potsdam
statt. Weitere Informationen dazu auf
Seite 15 dieses Hefts.
Publikationen
Neben dieser Ausgabe werden zwei
weitere Hefte des Institutsmagazins
IRS aktuell verschiedenen Teilaspekten des Wissenschaftsjahrs 2015
gewidmet sein. Im Juni beschäft igt
sich das Titelthema mit Urbanen Visionen und Vorreitern, also mit großen
Entwürfen und Konzepten für eine
zukunftsfähige Stadt. Begriffe wie
Smart City, Post-Carbon City oder
resiliente Stadt werden aus der IRS-
Veranstaltungen
Bereits gestartet ist das IRS in das Veranstaltungsjahr 2015 mit dem im Kreis
der fünf raumwissenschaftlichen Institute der Leibniz-Gemeinschaft organisierten Raumwissenschaftlichen Kolloquium „Leben in der Stadt der Zukunft“ am 19. Februar in Mannheim.
Die Transferkonferenz mit Wissen16
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
„Geographien der Dissoziation“ – Senat der LeibnizGemeinschaft bewilligt neues
Forschungsprojekt
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Im Rahmen des Leibniz-Wettbewerbs
hat der Senat der Leibniz-Gemeinschaft dem IRS ein neues Forschungsprojekt mit dem Titel „Geographien
der Dissoziation: die soziale Konstruktion von Werten aus räumlicher Perspektive“ bewilligt. Das Projekt mit einer Laufzeit von 2,5 Jahren und zwei
Post-Doc-Stellen wird in Kooperation mit Dr. Martin Hess, University
of Manchester, und Prof. Dr. Dominic
Power, University of Uppsala, durchgeführt.
In dem Projekt sollen Prozesse der
sozialen Konstruktion von ökonomischen Werten am Beispiel der globalen
Pelzindustrie aus einer räumlichen Perspektive erforscht werden. „Anders als in
der klassischen Ökonomie, in der Preise
über Knappheit von Gütern erklärt werden und sich durch das Zusammenspiel
von Angebot und Nachfrage gleichsam
automatisch ergeben, beginnt dieses Projekt mit der Annahme, dass Preise nicht
gegeben sind, sondern in einem komplexen Prozess der gesellschaft lichen Aushandlung sozial konstruiert werden“,
sagt Projektleiter Prof. Dr. Oliver Ibert,
Leiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“. Die bisher dazu vorliegende Forschung betont,
dass Produkte (und Dienstleistungen) einen Wert erlangen, indem diese in Beziehung zu anderen, mit positivem Wert
besetzten Einheiten gesetzt werden, etwa
Pelz und Natürlichkeit. Gewinne können durch Übersetzungsleistungen von
einem normativen Wertesystem in ei-
nen zu zahlenden Marktpreis aktiv beeinflusst werden. Dieses In-BeziehungSetzen wird als Assoziation bezeichnet.
Das Projekt richtet das Augenmerk jedoch auf einen bisher vernachlässigten
Aspekt: die praktisch ebenso wichtige,
wissenschaft lich aber wenig erforschte
aktive Ausblendung von moralisch oder
normativ problematischen Seiten eines
Gutes bei der Wertkonstruktion. Im Fall
von Pelzprodukten dürfen etwa die vielfach kritisierten Haltungsbedingungen
auf vielen Pelztierfarmen nicht zu stark
ins Bewusstsein der Konsumenten rücken. Dieses Aus-Dem-BewusstseinDrängen nennen wir Dissoziation.
Die sozialwissenschaftliche Raumforschung ist besonders an dieser Thematik
interessiert, da Assoziationen oft über
räumliche Nähe und regionale Herkunft
hergestellt werden. Dissoziationen hingegen arbeiten viel mit Distanzierung,
etwa indem problematische Produktionsschritte in fern gelegene Länder verlegt werden. Folgende Forschungsfragen
werden an die Beispielbranche gerichtet:
1. Wie werden die Produkte tatsächlich hergestellt? Durch welche Räumlichkeit ist die Struktur des globalen Produktionsnetzwerkes gekennzeichnet?
2. Wie werden Produkte wertsteigernd in symbolischen Wertesystemen
positioniert und wie ist der Umgang mit
Raum dabei? Können bestimmte Typen
unterschieden werden?
3. Welche Übereinstimmungen und
Diskrepanzen lassen sich zwischen symbolischen und funktionalen Beziehun17
Kontakt:
Prof. Dr. Oliver Ibert,
Tel. 03362 793-150,
[email protected]
Praktikerworkshop zum
Abschluss des Leitprojekts
„Städtische Raumpioniere im
Spannungsfeld zwischen
bottom up und top down“
Kontakt:
Prof. Dr. Gabriela Christmann,
Tel. 03362 793-270
[email protected]t.de
Dr. Anika Noack,
Tel. 03362 793-235,
[email protected]
18
gen herausarbeiten? Wie wirken assoziative und dissoziative Mechanismen
zusammen?
Das Forschungsvorhaben soll einen
durch empirische Forschung untersetzten Beitrag zum Verständnis von Prozessen der sozialen Konstruktion von
ökonomischen Werten leisten, in dem
assoziative und dissoziative Praktiken
gleichgewichtig behandelt werden. Das
macht die Erprobung neuer Forschungsmethoden erforderlich. Methodische
Zugänge der Erfassung symbolischer
Räume, wie sie in der Kulturgeogra-
phie entwickelt worden sind, werden
mit Methoden der Erfassung globaler
Wertschöpfungsnetzwerke kombiniert,
wie sie in der Wirtschaftsgeographie entwickelt wurden.
Schließlich soll das Projekt handlungsleitendes Wissen erzeugen, das
hilft, die Konsequenzen von Konsumentscheidungen besser zu verstehen und
auch über die Ausgestaltung von Regulierungen informiert, etwa, welche Produktinformationen beigefügt sein müssen, was beim Marketing erlaubt und
verboten sein soll.
Nach drei Jahren intensiver Leitprojektforschung war es am 3. Dezember
2014 Zeit, ein Resümee zu ziehen, den
erforschten Raumpionieren im Rahmen eines Praktikerworkshops Ergebnisse zu vermitteln, aber auch Rückmeldungen einzusammeln.
Zu diesem Wissensaustausch trafen
sich die Projektleiterin Prof. Dr. Gabriela
B. Christmann und ihre Mitarbeiterin
Dr. Anika Noack am IRS mit kreativen,
mend. Einhellig betonten sie, viel Spaß
daran zu haben, mit neuen Lösungen zu
experimentieren, wenn es darum geht,
Mitbürger zu aktivieren, Integrationsangebote zu unterbreiten oder einfach
für Kinder und Jugendliche neue Freizeitaktivitäten zu organisieren.
Der Innovationsdruck setze aber
nicht nur Kreativität frei, er lähme die
tägliche Arbeit manchmal bis zum Zusammenbruch, so Markus Barow vom
Moabiter Kiezverein BürSte. Mit einer
derartigen Innovationsorientierung,
ergänzte Noack aus der Leitprojektforschung, „ist Zivilgesellschaft vor allem
dann konfrontiert, wenn sie auf externe
Mittel angewiesen ist.“ Die öffentliche
Hand – von der Bezirks- bis hin zur EUEbene – Unternehmen und Stiftungen
erwarten für ihre finanzielle Förderung
zunehmend von freiwillig Engagierten,
immer wieder neue Projekte ins Leben zu
rufen. Das führe zu Spannungen, kommentierte Bettina Kiehn vom Bürgerhaus Wilhelmsburg, und zu einem wiederkehrenden Handlungsdilemma: Neue
Projekte würden finanziert, für die Fortführung und Verstetigung erfolgreicher
Projekte fehlten allerdings die finanziellen Mittel.
Hinzu kommt, so Christmann, „dass
neue Problemlösungen oft in ihrem Lokalkolorit verhaftet bleiben und für die
räumliche Verbreitung guter und innovativer Lösungen zumeist überhaupt
keine Fördermittel bereit stehen.“ Darüber gelte es in Zukunft mit politisch
Verantwortlichen gemeinsam nachzudenken.
gut vernetzten und ideenreichen Engagierten, sogenannten Raumpionieren,
aus Berlin-Moabit und Hamburg-Wilhelmsburg.
Im bewusst klein gewählten Teilnehmerkreis vermittelte Christmann
zunächst Basiswissen zum Leitprojekt.
„Wenn bekannte Lösungen nicht mehr
ausreichen und Probleme sich bündeln,
wie in einem Brennglas – und das haben
wir gleichermaßen in Moabit und Wilhelmsburg beobachten können – dann
braucht es Innovationen.“
Diesen Innovationsdruck spüren die
zivilgesellschaft lich Engagierten zuneh-
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Neu erschienen
Kulturlandschaftspolitik – Die
gesellschaftliche Konstituierung
von Kulturlandschaft durch
Institutionen und Governance
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
In raumentwicklungspolitischen und
raumwissenschaft lichen Debatten hat
der Begriff „Kulturlandschaft“ zuletzt hohe Aufmerksamkeit erfahren.
Die Dissertationsschrift von Dr. Ludger Gailing widmet sich der Aufgabe,
die bisherige Raum- und Landschaftsforschung zu Kulturlandschaften um
sozial- und insbesondere um politikwissenschaft liche Aspekte zu erweitern. „Zwei Aspekte haben mich dabei
besonders interessiert: Die kollektive
Konstituierung von Kulturlandschaften und die Querschnittsaufgabe
der Kulturlandschaftspolitik.“ Gailing erforschte, wie einzelne Kulturlandschaften gesellschaft lich relevant
werden und zur Grundlage von Raumplanung, Naturschutz, Tourismus,
Denkmalpflege und ländlicher Entwicklungspolitik werden. Er stützte
sich auf eine Theorienkombination aus
sozialkonstruktivistischer Raumforschung, Neo-Institutionalismus und
Governance-Forschung und führte
eine Fallstudie im Spreewald durch.
Gailing kam zu dem Ergebnis, dass
Kulturlandschaften gesellschaftlich konstruiert sind. Bestimmend sind dabei sowohl Institutionen, etwa Rechtsverordnungen, Förderprogramme, Raumbilder
sowie Symbole der Kulturlandschaft, als
auch Governance-Formen, also Handlungs- und Steuerungsmodi der beteiligten Akteure. „Der Heuschober ist zunächst nur eine praktische Möglichkeit
zum Lagern von Heu. Dass er aber als
Raumsymbol und zentrales Element des
Spreewälder Raumbildes gilt, und zwar
eines bestimmten Raumbildes, das an
traditionelle Bewirtschaftungsformen
gebunden ist, lädt ihn mit Bedeutungen auf, die letztlich bewirken, dass der
Spreewald ohne ihn „schwerer denkbar ist“, erläutert Gailing beispielhaft
die Konstruktion der Kulturlandschaft
Spreewald durch Institutionen. Der Naturschutz, die Denkmalpflege, die Tourismuspolitik, die Raumplanung und die
ländliche Entwicklungspolitik haben
dabei jeweils eigene Institutionen und
Governance-Formen, die sich wechselseitig beeinflussen. Dazu komme eine
besondere räumliche Komponente, die
durch die wechselseitige Strukturierung
von formellen und informellen Instituti-
onen mit regionaler Governance entsteht
und sich an Raumeinheiten wie Großschutzgebieten oder LEADER-Regionen
orientiert.
Gailing typisierte in seiner Dissertation anhand der Situation im Spreewald
sowohl regionale informelle Institutionen, die dessen Status als Kulturlandschaft ausmachen und von denen eine
Wirkung auf das Akteurshandeln ausgeht, als auch Governance-Formen regionaler Kulturlandschaftspolitik. Als
Typen informeller Institutionen identifizierte er geographische Namen, Grenzen,
Traditionen, Narrative, Raumbilder, Zuschreibungen regionaler Eigenart, Topoi
der Sehnsuchtslandschaft und des Landschaftsverlustes sowie Symbole der Kulturlandschaft. Die Governance-Formen
ordnete er aus dem empirischen Material heraus folgenden Grundtypen zu: der
Governance von Medien und politischen
Symbolen, der Governance symbolischer
Orte und Objekte, der Governance der
physisch-materiellen Transformation der
Kulturlandschaft, der Governance der
Kooperation und der Gemeinschaftsbildung sowie der Governance der formellen Institutionalisierung.
GAILING, Ludger: Kulturlandschaftspolitik. Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft durch
Institutionen und Governance.
Lemgo: Verlag Dorothea Rohn, 2014,
466 Seiten, ISBN 978-3-939486-82-4
19
Neu erschienen
Schwerpunktheft von „Raumforschung und Raumordnung“
zu ländlichen Infrastrukturen
Kontakt:
Dr. Matthias Naumann,
Tel. 03362 793-187,
[email protected]
Neu erschienen
Governing Europe’s Marine
Environment
Prof. Dr. Kristine Kern,
Tel. 03362 793 205,
[email protected]
20
Die Sicherung der Daseinsvorsorge ist
in der Forschung wie auch in politischen Debatten zu ländlichen Räumen
ein zentrales Thema. Die Situation öffentlicher Haushalte, demographische
Alterung und Schrumpfung, aber auch
technologische Innovationen und Änderungen des Nutzerverhaltens führen zu einem Anpassungsdruck auf
Infrastrukturen, der in ländlichen Regionen besonders ausgeprägt ist. Bestehende Konzepte der Raum- und Infrastrukturplanung können auf viele
drängende Fragen nur eingeschränkt
Antworten liefern, etwa wie die Infrastrukturversorgung in ländlichen
Räumen nicht nur gesichert, sondern auch an veränderte Bedürfnisse
und Möglichkeiten angepasst oder sogar qualitativ weiterentwickelt werden
kann.
Zu diesem Thema haben Wissenschaft ler der Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale Gemeinschaftsgüter“ eine Ausgabe der
Zeitschrift „Raumforschung und Raumordnung“ maßgeblich gestaltet und gemeinsam mit Dr. Anja Reichert-Schick
von der Universität Trier herausgegeben.
„Unzureichende finanzielle und personelle Ressourcen, Fehlplanungen in der
Vergangenheit, aber auch die verschiedenen, teilweise konkurrierenden Ansprüche an ländliche Räume, die vom Agrarproduktions- über den Energie- bis hin
zum Ruhe- und Erholungsraum reichen,
erschweren die Bewältigung der anstehenden Herausforderungen für ländliche
Infrastrukturen“, benennt Dr. Matthias
Naumann die zentralen Problemfelder,
die in dieser Ausgabe adressiert werden. Im Fokus stehen drei maßgebliche Trends: Der infrastrukturelle Abbau, die gestiegene Innovationsfähigkeit
ländlicher Räume in Bezug auf Infrastrukturen (etwa im Bereich erneuerbarer Energien) und der zunehmende zivilgesellschaft liche Protest. Aus dem IRS
sind neben Naumann Andrea Bues, Dr.
Ludger Gailing und Andreas Röhring als
Autoren vertreten.
Europäisierung von Regionalmeeren
oder Regionalisierung von EU-Politik? Dieser Frage geht ein bei Ashgate
erschienener Sammelband nach, den
Prof. Dr. Kristine Kern (Forschungsabteilung „Institutionenwandel und
regionale Gemeinschaftsgüter“ am
IRS und Professorin für „Governance
of Urban Infrastructure and Global
Change“ an der Universität Potsdam)
gemeinsam mit Prof. Michael Gilek (Södertörn University, Schweden)
herausgegeben hat. Darin stellen sie
fest, dass sich die Steuerungsansätze
für die verschiedenen Regionalmeere
in Europa (Nordsee, Ostsee, Mittelmeer, Schwarzes Meer) sehr stark unterscheiden, weshalb die regionale
Anpassung EU-weiter GovernanceStrategien ebenso wichtig ist wie die
Nutzung und Stärkung regionaler
Steuerungsansätze für überregionale
Problemstellungen. Um dieses komplexe Geflecht aus Steuerungssystemen, Ökosystemen sowie politischen
und sozialen Akteuren – die häufig nicht innerhalb derselben Grenzen agieren – zu analysieren, haben
Kern und Gilek multi-sektorale Perspektiven, Mehrebenen-Perspektiven
und Multi-Akteurs-Perspektiven in
dem Sammelband zusammengeführt.
Dieser vereinigt analytische Perspektiven aus verschiedenen Fachrichtungen (Teil 1) mit Beiträgen zur MeeresGovernance der EU (Teil 2) und einer
Übersicht über die Governance-Ansätze in den vier europäischen Regionalmeeren (Teil 3).
NAUMANN, Matthias; REICHERTSCHICK, Anja: Ländliche Infrastrukturen – Risiken, Anpassungserfordernisse und Handlungsoptionen. In:
Raumforschung und Raumordnung.
Bd. 72, Heft 1, Januar 2015
GILEK, Michael; KERN, Kristine:
Governing Europe’s Marine
Environment: Europeanization of
Regional Seas or Regionalization
of EU Policies? (Corbett Centre for
Maritime Policy Studies Series).
Farnham/Burlington: Ashgate, 2015,
ISBN 978-1-4094-4727-6
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Netzwerknachrichten
Raumwissenschaftliches
Kolloquium zum Thema „Leben
in der Stadt der Zukunft“
Christian Ude, Oberbürgermeister
der Stadt München a. D.
Christine Burtscheidt ist neue
Pressechefin der LeibnizGemeinschaft
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Unsere Städte stehen vor besonderen
Herausforderungen und Erwartungen.
Sie sollen ökologisch nachhaltiger
werden und ihren Einwohnern höhere
Umweltqualität bieten. Sie sollen integrierend wirken, nicht nur für Zuwanderer, sondern auch für verschiedene
Altersgruppen. Und sie sollen schließlich auch den sozialen Ausgleich und
die Teilhabe aller Bürger am Leben in
der Stadt fördern. Solche Ansprüche
spannen nicht nur ein weites Handlungsfeld für die Kommunalpolitik
auf, sie scheinen gelegentlich auch
schlicht unvereinbar zu sein.
Angelehnt an das Wissenschaftsjahr
„Zukunftsstadt“, welches das Bundesministerium für Bildung und Forschung
im Jahr 2015 ausgerufen hat, haben die
raumwissenschaft lichen Institute der
Leibniz-Gemeinschaft (5R-Netzwerk)
ihr zweijährliches Raumwissenschaftliches Kolloquium dem Thema „Leben
in der Stadt der Zukunft“ gewidmet.
Die Veranstaltung, die am 19. Februar 2015 am Zentrum für Europäische
Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim stattfand, brachte zum komplexen
Problemfeld der Zukunftsfähigkeit der
Städte Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Praxis zusammen. Wissenschaft ler aus den 5R-Instituten präsentierten Ergebnisse aus ihrer Forschung
– beispielsweise Dr. Matthias Bernt (IRS)
aus einem Projekt zu Gentrification und
Wohnungspolitik.
Kommunalpolitiker und Praktiker
der Stadtentwicklung diskutierten anschließend die Erkenntnisse vor dem
Hintergrund ihrer Erfahrungen und der
Erwartungen der Öffentlichkeit an die
Stadtpolitik und urbane Lebenswelten.
In seinem Eröff nungsvortrag reflektierte der ehemalige Münchener Oberbürgermeister Christian Ude die großen
Herausforderungen von Abwanderung
und Zuwanderung sowie Integration
für Stadtgesellschaften. Es werde immer
deutlicher, dass die Effekte dieser Prozesse – etwa hohe Infrastrukturkosten
bei Abwanderung, soziale Balance bei
demographischem Wandel und Zuwanderung – nicht allein von den Städten
und Kommunen ausgeglichen werden
können. Hier zeige sich das komplexe
Geflecht von Ursachen und Wirkungen
von regionaler bis internationaler Ebene.
Diese und weitere Themen diskutierten die rund 100 Teilnehmer auf dem
Kolloquium aus unterschiedlichen Perspektiven.
Christine Burtscheidt wird Sprecherin des Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, und Leiterin des Referats Kommunikation der
Geschäftsstelle in Berlin sowie des Arbeitskreises Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der 89 Leibniz-Institute.
Die promovierte Geisteswissenschaftlerin wird von Juni 2015 an für die
Wissenschaftsorganisation tätig sein.
Zuletzt war die 49-jährige Büroleiterin
der Präsidenten der Frankfurter Goethe-Universität, Werner Müller-Esterl und Birgitta Wolff, und dabei auch
zuständig für hochschulpolitische
Grundsatzaufgaben sowie strategische
Fragen des Präsidiums. Zur GoetheUniversität war Christine Burtscheidt
im Juli 2010 gekommen, nachdem
sie zuvor jahrelang als Redakteurin
der Süddeutschen Zeitung über aktuelle Entwicklungen in der Schul- und
Hochschulpolitik berichtet hatte.
Raumwissenschaftliches
Netzwerk
21
Personalien
Neu im IRS
22
Dieter Aulbach wird ab dem 1. April 2015 als Verwaltungsleiter am IRS tätig sein. Zuvor hatte er
diesen Posten zweieinhalb Jahre lang am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe inne. Aulbach studierte
Betriebswirtschaft an der Berufsakademie Karlsruhe mit Abschluss Diplom-Betriebswirt (BA)
sowie berufsbegleitend an der FernUniversität
Hagen und der University of Wales in Cardiff
mit dem Abschluss Master of Business Administration (MBA). Er verfügt über langjährige
Erfahrung auf den Feldern Betriebsorganisation,
Controlling, Personal- und Organisationsentwicklung, Projektmanagement und Einkauf im
Finanzdienstleitungsbereich.
Im IRS wird Aulbach die Bereiche Finanzen,
Personal, Beschaffung, Reisekosten, Informationstechnologie und Bibliothek verantwortlich leiten.
Annika Levels ist seit Dezember 2014 als wissenschaft liche Mitarbeiterin im Leitprojekt
„Konfliktfeld ‚autogerechte Stadt‘. Innerstädtische Freiraumgestaltung als Urbanisierungsstrategie seit 1945 in Ost und West“ der Historischen Forschungsstelle des IRS tätig.
Sie ist für ein Jahr die Elternzeitvertretung für
Elke Beyer. Von 2004 bis 2012 studierte Anika Levels Landschaftsplanung an der TU Berlin. Während des Studiums war sie als studentische Mitarbeiterin bei bbzl böhm benfer zahiri landschaften
städtebau tätig. Seit Mai 2012 promoviert sie im
Rahmen des interdisziplinär ausgerichteten Internationalen Graduiertenkollegs „Die Welt in
der Stadt – Metropolitanität und Globalisierung
vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“ am Center for Metropolitan Studies der TU Berlin zum
Thema „Rethinking the Streets!? – The Politics
of Sustainable Urban Streets in Berlin and New
York“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Automobilität, Freiraum, Planung, Stadtentwicklung und Nachhaltigkeit.
Lisa Zorn ist seit Anfang 2015 als assoziierte
Doktorandin in der Historischen Forschungsstelle tätig. Die enge inhaltliche Nähe ihres
Dissertationsprojektes zu den Forschungen der
Abteilung bringt sie unter anderem in Sitzungen des Leitprojektes „Konfliktfeld ‚autogerechte Stadt‘. Innerstädtische Freiraumgestaltung als Urbanisierungsstrategie seit 1945 in
Ost und West“ ein.
Zorn studierte Architektur mit dem Schwerpunkt ökologisches Bauen an der Hochschule
Wismar, am Unitec Institute of Technology in
Auckland und der Universidad Nacional Autónoma de México in Mexiko Stadt. Sie beschäftigt
sich im Themenfeld der nachhaltigen Architektur mit transformativen Bauprozessen und mit
selbstorgansiertem Bauen. Ihr Masterstudium
schloss sie mit einer Arbeit und einem Entwurf
zum Thema „Melting Pot Berlin“ ab.
Zuletzt arbeitete Zorn für das Architekturbüro OPB Arquitectos in Costa Rica und John
Mills Achitects in Neuseeland. Sie erfüllt Lehraufträge an der Hochschule Wismar und vertritt die Stadt Berlin in der Arbeitsgruppe der
Caring City Initiative des globalen Städtenetzwerks Metropolis.
In ihrer Dissertation an der Bauhaus Universität-Weimar und der Hochschule Wismar befasst sie sich mit Individualisierungsprozessen im
standardisierten DDR-Eigenheimbau und leistet
damit einen Beitrag zur Aufarbeitung der DDRBaugeschichte. Lisa Zorn ist seit April 2014 Stipendiatin der Landesgraduierten Förderung
Mecklenburg-Vorpommern.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Zu Gast im IRS
Prof. Stefan Bouzarovski weilte für einen zweiwöchigen Forschungsaufenthalt im Januar
2015 am IRS. Er ist Professor für Geographie
und Direktor des Zentrums für „Urban Engergy and Resilience“ an der Universität Manchester (UK) und war auf Einladung der Forschungsabteilung „Institutionenwandel und
regionale Gemeinschaftsgüter“ am IRS. Der
Geograph forscht schwerpunktmäßig zum
Thema der Energieunsicherheit, dabei liegt
sein Fokus insbesondere auf europäischen
Städten. Derzeit koordiniert er das Projekt
„Energy Vulnerability and Urban Transitions
in Europe“ (http://urban-energy.org), für das
er ein ERC Starting Grant eingeworben hat.
In seinem Vortrag „Conceptualizing domestic
energy demand: Towards a geographical perspective“ stellte er sein Projekt sowie erste Erkenntnisse daraus vor.
Maria Rosaria Seminara ist Doktorandin am
Institut für Wirtschaftswissenschaften und
Statistik der Universität Palermo (Italien). Sie
ist im dortigen Doktorandenprogramm „Ökonomie, Landnutzung & Entwicklung“ immatrikuliert und arbeitet seit Januar 2013 an ihrer
Dissertation. Im Rahmen des Doktorandenprogramms ist ein mindestens dreimonatiger Auslandsaufenthalt vorgesehen, den Maria
Rosaria Seminara in der IRS-Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“
absolvierte.
Die Doktorandin profitierte vom Austausch
mit den Wirtschaftsgeographen des IRS, da sie
in ihrer Dissertation die Innovationspotentiale
in Dörfern und Gemeinden in den Madonien,
einer sizilianischen Gebirgskette, untersucht.
Pietro Verga war vom 16. Februar bis zum 06.
März zu Gast in der Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“. Der Planungs- und
Politikwissenschaft ler forscht vornehmlich auf
dem Gebiet der städtischen Regenerierung und
promoviert derzeit an der Politecnico di Milano zu folgendem Thema: „Regenerating Via
Padova. From a Lack of Policies to the Proposal of a Collaborative Policy”. Er setzt in seinen
Forschungen einen Schwerpunkt auf Strate-
gien, Politiken und Werkzeuge zur Regenerierung von peripherisierten Quartieren, die eine
Ergänzung zu privaten Investitionen darstellen
und Verdrängungsprozesse vermeiden können.
Die enge thematische Verbindung zur Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“
nutzten beide Seiten für informellen, inhaltlichen
Austausch. Verga stellte seine Forschungen zudem
in einem „IRS Seminar“ vor.
Auszeichnung
Andrea Bues, Mitarbeiterin der Forschungsabteilung „Institutionenwandel und regionale
Gemeinschaftsgüter“, wurde mit einem Forschungsstipendium der Stiftung für Kanadastudien ausgezeichnet. Die Preisverleihung
fand auf der Jahrestagung der Gesellschaft für
Kanadastudien am 6. Februar 2015 statt. Die
Förderung unterstützt ihren Forschungsaufenthalt von Mai bis Juli in Ontario, Kanada,
wo sie im Rahmen ihrer Dissertation zu Windkraft konflikten forschen wird. Institutionell
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
angebunden sein wird sie im Environmental
Studies Department der York Universität in
Toronto. Es sind Interviews sowohl mit Experten in Toronto als auch mit lokalen Initiativen
und Akteuren im ländlichen Raum Ontarios
geplant. Insgesamt wurden vier Nachwuchswissenschaft lerInnen, zwei Post-Docs und zwei
DoktorandInnen, mit dem diesjährigen Forschungsstipendium der Stiftung für Kanadastudien ausgezeichnet.
23
Das Leibniz-Ins tut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, die Zukun sAgentur Brandenburg
und ICLEI – Local Governments for Sustainability laden Sie herzlich ein zur Konferenz:
Energiekonflikte nutzen
Wege, Strategien und Organisationsformen
einer lokalen Energieversorgung
am 23. und 24. April 2015 in Potsdam
Die bundesweite Energiewende ist beschlossene Sache. Doch wie diese vor Ort
in den Städten und Gemeinden konkret gestaltet wird, steht bei weitem nicht
fest und verläuŌ nicht immer reibungslos. An vielen Orten organisieren sich
Bürgerinnen und Bürger akƟv gegen Elemente der Energiewende, wie z.B. den
Ausbau von WindkraŌanlagen. Wie man erfolgreich solche lokalen Energiekonflikte aufgreifen und überwinden kann, ist Thema dieser Konferenz.
In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops wird erörtert, wie lokale
Energiekonflikte durch neue OrganisaƟonsformen und eine OrienƟerung an
Gemeinwohlzielen gelöst werden können. Dabei werden aktuelle Forschungsergebnisse des durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten, Projekts „EnerLOG“ eine zentrale Rolle spielen und mögliche Antworten bieten.
Die Konferenz richtet sich an Lenker, Denker und PrakƟker der lokalen Energiewende wie z.B. Vertreterinnen und Vertreter von Kommunalverwaltung und
-poliƟk, Energieversorgern sowie der ZivilgesellschaŌ. Neben dem neusten
Stand der Forschung bietet die Konferenz den Teilnehmenden die Möglichkeit
zum ausgiebigen Erfahrungsaustausch und Netzwerken untereinander.
Projektpartner
Energie
Ein detailliertes Programm können Sie herunterladen unter:
 www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/detail.php?id=228
Die Teilnahme ist kostenfrei.
+++ PRESSESPIEGEL +++ PRESSESPIEGEL +++ PRESSESPIEGEL +++ PRESSESPIEGEL +++ PRESSESPIEGEL +++
Schmerzen des Wachstums
Spiegelbilder der Berliner Geschichte
Tatsächlich driften die berlinfernen Regionen und das Berliner Umland immer
weiter auseinander. „Die Schere öffnet
sich weiter“, sagt Daniel Förste, Regionalforscher vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.
Und die Lage in Brandenburg mit seinem
Berliner Umland sei deutschlandweit
einmalig. Im Speckgürtel wird die Bevölkerung um fünf Prozent wachsen, fast
42 Prozent aller Brandenburger werden
dort, auf zehn Prozent der Landesfläche,
leben. In den entfernten Regionen dagegen wird die Einwohnerzahl um knapp
20 Prozent sinken …
Über drei Jahre analysierten Historiker
des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) die Planung, Nutzung und Entwicklung beider
Plätze. „Der Alexanderplatz und der
Breitscheidplatz sind durch die jüngere deutsche Geschichte Orte, die über
ihre gebaute Realität stark mit Bedeutungen, Zuschreibungen und Identitäten
aufgeladen sind“, begründete Dr. Harald Engler, stellvertretender Leiter der
Historischen Forschungsstelle des IRS,
die Auswahl der Plätze für das Projekt
„Freiraumgestaltung als Urbanisierungsstrategie zwischen Herrschaft und Öffentlichkeit im deutsch-deutschen Vergleich“…
Potsdamer Neueste Nachrichten
Online, 29. Januar 2015
Landbewohner übernehmen
Verantwortung
Anpacken ist fester Bestandteil des Dorflebens: 60 Prozent der Landbewohner
engagieren sich im sozialen Bereich,
58 Prozent für die Umwelt und 44 Prozent in Bildungsprojekten. Das ergab
eine Umfrage von TNS Infratest im Auftrag der Deutschen Bank. (1) „Für die
Entwicklung ländlicher Regionen ist bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar. Es stärkt die Gemeinschaft, erhält
die Lebensqualität und sichert die Daseinsvorsorge“, sagt Prof. Dr. Heiderose Kilper, Leiterin des Leibniz-Instituts
für Regionalentwicklung und Strukturplanung sowie Fachbeiratsmitglied des
Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im
Land der Ideen“…
Neues Deutschland 5. Januar 2015
News aktuell 3. Dezember 2014
24
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Monographie
Gailing, L. (2014): Kulturlandschaftspolitik: Die gesellschaftliche Konstituierung von Kulturlandschaft
durch Institutionen und Governance. (Planungswissenschaftliche Studien zu Raumordnung und Regionalentwicklung; Nr. 4. Detmold: Rohn.
Arbeits- und
Diskussionspapier
Bürkner, H.-J. (2015): Scaling and Bordering: Conceptual implications of scale-related perspectives on
European borders. 26 S. (Euroborderregions Working Papers; Nr. 7). Brüssel: European Commission.
Stein, C.; Barron, J.; Moss, T. (2014): Governance of
the nexus: from buzz words to a strategic action
perspective. 23 S. (Nexus Network Think Piece
Series; Nr. 003): Brighton.
Aufsätze, Beiträge in
Sammelwerken und SpecialInterest-Medien
Bürkner, H.-J. (2015): Regionale Disparitäten. In:
R. Kollmorgen; W. Merkel; H.-J. Wagener (Hrsg.):
Handbuch Transformationsforschung. (S. 673–
678). Wiesbaden: Springer VS.
Gailing, L. (2015): Landschaft und produktive Macht:
Auf dem Weg zur Analyse landschaftlicher Gouvernementalität. In: S. Kost; A. Schönwald (Hrsg.):
Landschaftswandel – Wandel von Machtstrukturen. (S. 37–51): (RaumFragen: Stadt – Region
– Landschaft). Wiesbaden: Springer VS.
Henckel, D.; Moss, T. (2015): Towards a brighter
future? Conclusions for Lighting Research and
Policy. In: J. Meier; U. Hasenöhrl; K. Krause;
M. Pottharst (Hrsg.): Urban Lighting, Light Pollution and Society. (S. 299–304). New York/
Abingdon: Routledge.
Hüesker, F.; Bernhardt, C. (2014): State-founded Water
Boards in industrialised Western Germany. In:
D. Huitema; S. Meijerink (Hrsg.): The Politics of
River Basin Organisations: Coalitions, Institutional
Design Choices and Consequences. (S. 140–161).
Cheltenham: Edward Elgar.
Ibert, O.; Schmidt, S. (2015): Vorsicht, Sackgasse!:
Anpassung und Anpassungsfähigkeit in volatilen
Arbeitsmärkten. Das Beispiel Musicaldarsteller. In:
M. Endreß; A. Maurer (Hrsg.): Resilienz im Sozialen: Theoretische und empirische Analysen.
(S. 207–241). Wiesbaden: Springer VS.
Krause, K. (2015): Regulating Urban Lighting:
Prospects for Institutional Change. In: J. Meier,
U. Hasenöhrl; K. Krause; M. Pottharst (Hrsg.):
Urban Lighting, Light Pollution and Society.
(S. 125–140). New York/Abingdon: Routledge.
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
Meier, J.; Pottharst, M; Krause, K; Hasenöhrl, U. (2015):
The New Visibility of Lighting: An Introduction. In:
J. Meier; U.; Hasenöhrl, K.; Krause, M.; Pottharst
(Hrsg.): Urban Lighting, Light Pollution and Society.
(S. 1–6). New York/Abingdon: Routledge.
Beitrag in
Fachzeitschrift/Zeitung
Becker, S.; Beveridge, R.; Naumann, M. (2014): Infrastruktur in Bürgerhand?: Soziale Bewegungen und
Infrastruktur in Berlin. Forum Wohnen und Stadtentwicklung, 6(6), 297–300.
Becker, S.; Kunze, C. (2014): Transcending community
energy: collective and politically motivated projects
in renewable energy (CPE) across Europe. People,
Place and Policy, 8(3), 180–191.
Bernhardt, C. (2014): Soziale Mischung mit begrenzter
Wirkung: Eine empirische Prüfung der „HobrechtThese“ zur Wohnweise im Berliner Mietshaus des
Kaiserreichs. Archplus, (218), 70–73.
Brinks, V.; Ibert, O. (2015): Mushrooming Entrepreneurship: The dynamic geography of enthusiastdriven innovation. Geoforum. http://dx.doi.
org/10.1016/j.geoforum.2015.01.007
Bürkner, H-J. (2014): Territorial Cohesion in Europe: For
the 70th Anniversary of the Transdanubian Research
Institute. Regional Studies, 49(3), 483–484.
Bues, A. (2015): Wagner, Thomas (2013): Die Mitmachfalle. Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument. Raumforschung und Raumordnung. 73–74
Gänzle, S.; Kern, K. (2014): Die Ostseestrategie der
Europäischen Union: Entwicklung, Stand und Perspektiven eines neuen Ansatzes in der EU-Regionalpolitik. Integration, (4), 345–356.
Gailing, L.; Röhring, A. (2014): Was ist dezentral an
der Energiewende? Infrastrukturen erneuerbarer
Energien als Herausforderungen und Chancen für
ländliche Räume. Raumforschung und Raumordnung. 31–43
Ibert, O.; Müller, F. C. (2015): Network dynamics in
constellations of cultural differences: Relational distance in innovation processes in legal services and
biotechnology. Research Policy, 44(1), 181–194.
Kujath, H-J.; Peiker, W. (2014): Wandel des internationalen Städtesystems unter dem Einfluss der
Wissensökonomie. Geographische Rundschau, (12),
12–18.
Naumann, M.; Reichert-Schick, A. (2015): Ländliche
Infrastrukturen – Risiken, Anpassungserfordernisse und Handlungsoptionen. Raumforschung und
Raumordnung. 1–3
Schmidt, S.; Brinks, V.; Brinkhoff, S. (2014): Innovation
and creativity labs in Berlin: Organizing temporary
spatial configurations for innovations. Zeitschrift
für Wirtschaftsgeographie, 58(4), 232–247.
Vorträge
Brinks, Verena: Global Knowledge Communities in
Temporary Spaces. Wokshop „Transience and
Permanence in Urban Development” (TPUD).
14.–15.01.2015, Sheffield
Bürkner, Hans-Joachim: Bordering, Political Landscapes
and Social Arenas: The German-Polish Border
Region in a Post-Structural Perspective. Besuch
von Vertretern der University of Westminster, Dept.
of Politics and International Relations, London.
11.11.2014, Berlin
Bürkner, Hans-Joachim: How to become a big geopolitical player by rebordering and re-scaling: lessons
from the Ukraine conflict: Panel: Ukraine in Focus:
In search for Reconceptualizations. Euroborderregions Conference: „Borders, Regions, Neighbourhoods: Interactions and Experiences at EU External
Frontiers”. 27.11.2014, Tartu
Butter, Andreas: Networks across the Iron Cortain.
Tagung: „Alternative Encounters: The ‘Second
World’ and the ‘Global South’” 19454–1991.
03.11.2014, Jena
Butter, Andreas: Bruchlinien im Städtebau zwischen Alt
und Neu. 5. Tagung des Arbeitskreises Kunst in der
DDR. „Blick zurück nach vorn – Architektur und
Stadtplanung in der DDR”. 06.11.2014, Berlin
Butter, Andreas: Die Bau- und Planungsgeschichte der
Stalinallee. Führung vor Ort für Prof. Simon Gunn
(University of Leicester) und Prof. Rosemary Wakeman (Fordham University). 10.12.2014, Berlin
Butter, Andreas: Das ISA im internationalen Austausch
– Die Verankerung in internationalen Organisationen wie der UIA. Tagung „Baupolitik und
Planung im Umbruch: Das Institut für Städtebau
und Architektur (ISA) der Bauakademie der DDR
1985–1995”, 12.12.2014, Berlin
Christmann, Gabriela: Soziale Innovationen in der
Raumplanung? Das Beispiel Zwischennutzungen als
neuartiges Instrument der räumlichen Planung. Vortrag an der Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt der
Technischen Universität Berlin. 05.11.2014, Berlin
Christmann, Gabriela: Überlegungen zur kommunikativen
(Re-)konstruktion von Raum. Veranstaltung ”Under
Construction. Perspektiven des kommunikativen Konstruktivismus” des Instituts für Soziologie der Technischen Universität Berlin. 15.11.2014, Berlin
Engler, Harald: Das ISA im institutionellen System des
Bauwesens der DDR – Organisatorische Strukturen und Zielstellungen. Tagung “Baupolitik und
Planung im Umbruch: Das Institut für Städtebau
und Architektur (ISA) der Bauakademie der DDR
1985–1995”. 12.12.2014, Berlin
Gailing, Ludger: Energiewenden in ländlichen Räumen
– Aspekte der Sozio-Materialität und Optionen der
Planung. Geographisches Kolloquium. 26.01.2015,
Augsburg
25
Honeck, Thomas: From criminals to creatives.: Temporary uses as innovations of spatial planning?
Wokshop „Transience and permanence in urban
development”. 14.–15.01.2015, Sheffield
Ibert, Oliver: Geographien der Dissoziation: Vorstellung
des Forschungsprojekts. Besuch des Präsidenten
der WGL. 27.01.2015, Erkner
Kühn, Manfred: Varianten der Stadtpolitik in schrumpfenden Regionen. Interkommunale Kooperation und
Konkurrenz. Jahrestagung des DVPW-Arbeitskreis
Lokale Politikforschung: „Variationen des Städtischen – Variationen lokaler Politik?” 30.01.2015,
Heidelberg
Kuhl, Lena: Praktiken der „Eigenverantwortlichkeit“:
Regionale Akteure in der DDR zwischen Zugriff und
Zerfaserung zentraler Herrschaft. Tagung der Forschungsstelle Brandenburgische Landesgeschichte.
21.11.2014, Potsdam
Naumann, Matthias: Umkämpfte Peripherien. Energiepolitische Konflikte in ländlichen Räumen. Veranstaltung „Europäische Peripherien zwischen Stagnation und Aufbruch“ des Arbeitskreises Ländlicher
Raum der Deutschen Gesellschaft für Geographie
(DGfG). 14.11.2014, Oldenburg
Naumann, Matthias: Lokale Konflikte in der Umsetzung
der Energiewende. Veranstaltung der Geographischen Gesellschaft in Hamburg. 20.11.2014,
Hamburg
Naumann, Matthias: Kritische Energiegeographie:
Konzeptionelle Zugänge und empirische Herausforderungen. ipw lectures. Veranstaltung des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Wien.
16.01.2015, Wien
Naumann, Matthias: Das Große im Kleinen? Dimensionen und Hintergründe lokaler energiepolitischer
Konflikte. Veranstaltung „Neue Kulturgeographie
XII: Geographien des Kleinen/Small Geographies”
des Instituts für Geographie der Universität Bamberg. 31.01.2015, Bamberg
Milstrey, Ulrike: 25 Jahre Transformation der Städte
in Ostdeutschland. Colloquium Opole 2014. 02.–
04.11.2014, Opole
Moss, Timothy: Community Power in Germany: Opportunities and challenges of change. Workshop
„Community energy – Empowering local authorities and their communities to guide sustainable
energy roll-out“. 20.11.2014, Dublin
Schmidt, Suntje: Creative City Berlin – und deren
Voraussetzungen. Veranstaltung „Internationale
Zuwanderung als Chance für Nordostdeutschland?”
der Landesarbeitsgemeinschaft Nordostdeutschland
der ARL, 04.11.2014, Jüterbog
Schmidt, Suntje: Discussion Note on Daniela Patti and
Levente Polyak: Framework for temporary use:
The Case of Rome and Budapest. Vortrag auf dem
Wokshop „Transience and permanence in urban
development”. 14.–15.01.2015, Sheffield
Werner, Oliver: Sozialistische Wohnungsbaupolitik für den
Hauptstadtausbau. Der Einsatz der Bezirke in den
Jahren 1971–1989. 5. Tagung des Arbeitskreis Kunst
in der DDR ”Blick zurück nach vorn – Architektur
und Stadtplanung in der DDR”. 07.11.2014, Berlin
Mahnken, Gerhard: Beratung der Kulturpolitischen
Gesellschaft/Regionalgruppe Berlin/Brandenburg.
15.12.2014, Berlin
Mahnken, Gerhard: Fachgespräch „Historische Kulturpfade im Raum Woltersdorf/Erkner“ im
Seminarkurs Kunst der Gesamtschule Woltersdorf.
06.11.2014, Woltersdorf.
Mahnken, Gerhard: Wie können Gymnasialschüler 2015
beim Wissenschaftsjahr „Zukunftsstadt“ mitmachen? Vortrag zu Themen und Möglichkeiten im
IRS für ein Blog-Projekt. Projektauswertung zum
Thema Siedlungsentwicklung. 27.01.2015, Erkner
Noack, Anika: Innovative Projekte und neue Raumgestaltungen zivilgesellschaftlicher Akteure in
Berlin-Moabit zwischen bottom-up und top-down.
Vortrag auf dem Praktikerworskhop zum Abschluss
des Leitprojektes „Städtische Raumpioniere im
Spannungsfeld von bottom-up und top-down“.
03.12.2014, Erkner
Werner, Oliver: Die Bezirke der DDR 1952–1989. Vortrag auf der Jahresversammlung der Forschungsstelle für Brandenburgische Landesgeschichte.
21.11.2014, Potsdam
Beratungsleistungen
Gailing, Ludger: Handlungsräume regionaler Kulturlandschaftspolitik. Vortrag auf dem Zukunftsforum
Ländliche Entwicklung. 21.01.2015, Berlin
Gailing, Ludger: Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Kulturlandschaft im Wandel – Leitbilder
für Land(wirt)schaften gemeinsam entwickeln“
auf dem Zukunftsforum Ländliche Entwicklung.
21.01.2015, Berlin
Ibert, Oliver: Organisation des Leitprojektworkshops
zum Thema „Open Region“. 07.11.2014, Berlin
Kühn, Manfred: Abgehängt? Peripherisierung von
Städten und Regionen. Vortrag auf dem Research
Forum „Building the Future“. 20.01.2015, München
IMPRESSUM
IRS AKTUELL No 82, März 2015
ISSN 0944 7377
Herausgeber:
Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS)
Flakenstraße 28-31
15537 Erkner
Telefon: + 49 3362 793-0
Fax: + 49 3362 793-111
EMail: [email protected]
::: www.irs-net.de
26
Das IRS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft
Leitung:
Prof. Dr. Heiderose Kilper
Redaktion: Jan Zwilling (v.i.S.d.P.),
Gerhard Mahnken,
Petra Koch
Layout:
Henrika Prochnow
Druck:
Druckhaus Köthen
Bestellung von Publikationen:
Telefon: + 49 3362 7 93-118
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten
Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf
die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beiderlei Geschlecht.
Die Beiträge in diesem Heft entstanden in Zusammenarbeit von Jan Zwilling und den Wissenschaftlern des IRS.
Fotos:
Titelbild: ©ekvidi/flickr.com;
S. 2, S. 5: ©Barbara Wilms/flickr.com; S. 6: ©Sascha Kohlmann/flickr.com; S. 7: ©zoetnet/flickr.com; S. 2, S. 8:
©Picasa/flickr.com; S. 9 o.: ©Nic Simanek/flickr.com;
S. 9 u.: ©Flohserver/flickr.com; S. 10: ©Anders Rune Jensen/
flickr.com; S. 2, S. 11: ©Mitch Altman/flickr.com;
S. 2, S. 12, S. 14, S. 15 o.: ©Lab Berlin/Makea Industries
GmbH; S. 15 u.: ©I. Hendel/beier+wellach projekte;
S. 16: ©Patrick Sbatkiewiez/flickr.com, © Subbotina Anna/
shutterstock.com; S. 17: ©georg guillotine/flickr.com;
S. 21 u.: ©A. Heddergott; S. 24: li.: ©Rainer Sturm/pixelio.
de, Mitte: ©Viktor Mildenberger/pixelio.de, re.: © HansPeter
Häge/pixelio.de; S. 28: © Ollyy/shutterstock.com
Portraits:
©Frank Bentert: S. 4., S. 7; ©Markus Mey: S. 3;
©Thomas Ecke: S. 12 o.; ©Nadine Schätzel Baillon: S. 12 u.,
S. 23 u.; weitere Fotos: IRS und privat
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
6 May 2015
3.00 pm – 5.00 pm
IRS, Erkner
InvitaƟon
to the 5th IRS InternaƟonal Lecture
on Society and Space
A morality tale of two locaƟon theorists in Hitler’s
Germany: Walter Christaller and August Lösch
Trevor Barnes
Abstract
Hitler’s Nazi project was fundamentally geographical, with space, place and landscape pressed into
horrific service. Consequently, the Nazis managed, planned, organized and contorted geography,
making it conform to and realise their larger ideological ends. Partly this was achieved by the Nazis
drawing on academic labour, in this case the labour of geographers, urban and rural planners, landscape architects, and agronomists. Each of these academic special es possessed expert knowledge
about geography, as well as theories, concepts and prac cal methods that could be used to meet the
purposes of Na onal Socialism. The Bri sh historian of Nazi Germany, Michael Burleigh contends that
such “scholars … put their knowledge at the service of the government … willingly and enthusias cally.
There was virtually no resistance.”
This presenta on will suggest that Burleigh’s conten on is not quite true. I will argue that there were
a range of responses by German academics with geographical exper se that ranged from enthusias c
support to opposi on and subversion. As well there were a range of mo va ons. I make my argument
by drawing especially on the lives and works of two contemporaneous German academics with expert
geographical knowledge, Walter Christaller (1893-1969) and August Lösch (1906-1945), but who each
had a very different rela onship with the Nazis. On the surface, Christaller was a Nazi collaborator, and
Lösch was a Nazi resistor. Such a judgment is too simple, however. The reality, I suggest, is less starkly
black and white than shades of grey.
Discussant: Prof. Dr. Elmar Kulke (HU Berlin)
Registra on:
www.irs-net.de/aktuelles/veranstaltungen/interna onal-lecture/anmeldung-barnes
IRS | Flakenstraße 28-31 | 15537 Erkner | www.irs-net.de
Contact: Dr. Karina Böhm | Tel: + 49 3362 793-204 | e-mail: [email protected]
IRS AKTUELL No 82 | März 2015
27
Collective Processes
from a Spatial Perspective
Interdisciplinary Conference
May 7–8 2015
Erkner
Conference
Programme
Presenters
Organisers
and Discussants
Registration
irs-net.de/creativity-conference
Supported by