PDF downloaden - egapark Erfurt

Kleine
Sternenkunde
Erfahre mehr in unserer Sternwarte
im egapark Erfurt
Leuchtende Gaskugeln
und bahnenziehende Riesen
DIE STERNE
Stellae
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
Stern (Stella oder Astrum)
selbstleuchtender Himmelskörper
bestehen aus Gas und Plasma
Mittelpunkt von Sternen- und Planetensystemen
Sterne gibt es im ganzen Universum. Wir können Sie zum Teil mit dem bloßen Auge
sehen: Sie erscheinen als leuchtende Punkte am nächtlichen Himmel und bilden in wolkenlosen Nächten ein flimmerndes Sternenzelt. Jeder einzelne Stern ist dabei eine Art Sonne,
und auch unsere Sonne würde einem fernen Beobachter als entfernter Stern erscheinen.
Sterne sind leuchtende Kugeln aus Gas und Plasma, zu 99 % bestehen sie aus Helium und Wasserstoff, und sie haben ganz unterschiedliche Temperaturen, Leuchtkraft, Größen und Farben: Es gibt
Weiße, Schwarze, Rote, Gelbe und Braune Zwerge, Rote und Blaue Riesen, Rote Überriesen, Pulsare
und Magnetare und sogar sogenannte „Veränderliche Sterne“. Der uns nächste und daher am besten
erforschte Stern ist aber die Sonne – das Zentrum unseres Planetensystems.
DIE PLANETEN
„Wandelsterne“
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
Planet (altdeutsch „Wandelstern“)
kugelförmiger Himmelskörper mit einer Umlaufbahn um einen Stern
bestehen aus Gas oder Gestein
bilden Planetensysteme, können Leben beherbergen
und Monde haben
Planeten sind mindestens so vielfältig in ihrer Erscheinung und Größe wie die Sterne. Da sie im Gegensatz zu
diesen aber nicht selbst leuchten, sind sie viel schwerer zu
entdecken.
Deshalb sind auch die Planeten unseres Sonnensystems am besten
erforscht: Sie liegen nicht so weit von uns entfernt und sind zum Teil noch mit dem bloßen Auge
erkennbar. Früher ging man von neun großen Planeten in unserem Sonnensystem aus. Von
der Sonne aus gesehen, ist das ihre Reihenfolge: Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn,
Uranus, Neptun und Pluto*. Im Jahr 2006 wurde allerdings aufgrund eines umstrittenen
Beschlusses der Internationalen Astronomischen Union (IAU) Pluto der Planetenstatus
aberkannt, sodass er nun offiziell kein Planet mehr ist, sondern zu den „Zwergplaneten“
gerechnet wird, von denen es noch zahlreiche weitere in unserem Sonnensystem gibt.
* Im Unterricht brachte man den Kindern dazu folgenden Merksatz bei: „Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unsere Neun Planeten.“
Die Anfangsbuchstaben der Wörter bilden die Anfangsbuchstaben der Planeten.
Von Planetenkindern
und Sternschnuppen
DIE KLEINSTEN PLANETENKINDER
Asteroiden
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
Asteroid (Planetoid)
sehr kleine Himmelskörper mit Umlaufbahnen um eine Stern
bestehen aus Gestein und Metall
erdähnlich, aber keine kugelförmige Gestalt
Asteroiden sind den Planeten sehr ähnlich, allerdings zu klein und zu
zahlreich, um „richtige“ Planeten zu sein. In unserem Sonnensystem gibt
es über 600.000 bekannte Asteroiden, und einige von ihnen wurden noch vor
den beiden äußeren Planeten Neptun und Pluto entdeckt. Sie konnten im Laufe
ihrer Entwicklung nicht genug Masse ansammeln, um ein großer, „echter“ Planet
zu werden. Asteroiden haben ganz vielfältige Gestalten: Die meisten sehen aus wie
riesige Kartoffeln, die durchs Weltall trudeln, denn erst ab einem Durchmesser von etwa
200 km erreichen Himmelskörper so viel eigene Schwerkraft, dass sie eine kugelförmige
Gestalt bekommen – und werden damit zu den Zwergplaneten gezählt. Es gibt Asteroiden klein
wie Kieselsteine und welche mit tausend Kilometern Durchmesser.
Man vermutet, dass die Dinosaurier einem riesigen Asteroiden zum Opfer fielen, der
auf der Erde einschlug und dort so viel Staub aufwirbelte, dass die Atmosphäre sich
über Monate verdunkelte und infolgedessen keine Pflanzen mehr wuchsen, was das
massenhafte Aussterben fast aller Pflanzen und Tiere nach sich zog.
LEUCHTENDE GESCHOSSE AUS DEM ALL
Meteore und Meteoriten
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
* Man geht davon aus, dass pro Tag ca.
40 Tonnen Material aus dem Weltall auf
die Erde fällt – das Meiste allerdings als
kosmischer Staub.
Meteor („Sternschnuppe“)
Bruchstücke von Himmelskörpern
bestehen aus Gestein und Metall
leuchten und glühen beim Eintritt in die Erdatmosphäre
Meteore sind die kleinsten Himmelskörper im All – Bruchstücke, die bei der Entstehung der
Planeten und Planetoiden übrig blieben, beim Zusammenprall großer Himmelskörper abgesprengt oder aus dem Schweif eines Kometen heraus geschleudert worden sind. Meteore
haben ganz unterschiedliche Formen und Größen – es gibt Stücke von nur wenigen Millimetern,
aber auch große Brocken mit einigen Kilometern Durchmesser. Werden diese von der Erde angezogen, beginnen sie beim Eintritt in die Atmosphäre zu glühen und erzeugen dadurch den wunderbaren leuchtenden Schweif, den die „Sternschnuppen“ hinter sich herziehen. Meist verglühen die Meteore
dabei ganz, manchmal bleiben jedoch noch Reste von ihnen übrig und fallen als Meteoriten auf die Erde – kleine,
meist schwarze Klumpen aus Stein und Metall, die uns verraten, woraus die Erde und die Sterne gemacht sind.*
Langhaarige Gesellen
und Trabanten
MONDE
Satelliten und Trabanten
Name
Definition
Mond (Satellit oder Trabant)
kugelförmiger Himmelskörper mit einer Umlaufbahn
um einen Planeten
Beschaffenheit bestehen aus Gas, Eis oder Gestein
Besonderheit begleiten Planeten und üben eine Anziehungskraft aus
In zirka 30 Tagen umläuft der Mond einmal komplett die Erde. Dabei steht die Erde
zwischen ihm und der Sonne, die ihn anstrahlt, und wirft ihren Schatten auf die
Mondoberfläche. Deshalb erscheint es uns, als würde der Mond seine Gestalt verändern, ab- und wieder zunehmen oder gar ganz verschwinden.
Monde sind sehr faszinierende Objekte: Einige beherbergen aktive Vulkane, andere bestehen aus Eis und einige verfügen sogar über eine eigene Atmosphäre. Einige Monde haben eine
unregelmäßige Form oder eine exzentrische Umlaufbahn, und manche Monde sind so groß, dass
sie ihrerseits wieder eigene Monde haben. Und von ihnen gibt es unzählig viele in unserem Sonnensystem. Zwar haben die sonnennahen, „inneren“ erdähnlichen Planeten nur wenige Monde, dafür
verfügen die äußeren, jupiterähnlichen Planeten über sehr viele und sehr unterschiedliche Monde,
die zum Teil selbst so groß wie Planeten sind und von denen immer noch neue entdeckt werden. So
hat zum Beispiel allein der Jupiter 67, der Saturn 62 und der Neptun 14 Monde, während die die Erde
nur einen, der Mars zwei und Venus und Merkur* als einzige sogar gar keine Monde haben.
KOMETEN
„Schweifstern“
* Manche Wissenschaftler vermuten übrigens, dass es sich beim Planeten
Merkur um einen ehemaligen Venusmond handelt, der von der starken Anziehungskraft der Sonne aus seiner Umlaufbahn um die Venus gerissen wurde.
Name
Definition
Komet (altdeutsch „Schweifstern“)
kleine Himmelskörper mit riesigen Umlaufbahnen
durch das gesamte Sonnensystem
Beschaffenheit bestehen aus Gestein und Eis
Besonderheit haben einen leuchtenden Schweif
Kometen haben regelmäßige, aber sehr ungewöhnliche Umlaufbahnen: Sie kommen vom äußersten Rand des
Sonnensystems, ziehen knapp um die Sonne herum und werden von dieser wieder nach außen geschleudert, um
manchmal erst tausende Jahre später wieder zurückzukehren. Sie sind so alt wie unser Sonnensystem – ca. 4,5
Milliarden Jahre – und bestehen aus dem Staub, der bei der Entstehung unserer Sonne und aller Planeten aufgewirbelt wurde. Kometen entstehen am äußersten, eisigen Rand unseres Sonnensystems jenseits des Uranus. Dort
befinden sich der sogenannte „Kuipergürtel“ und die geheimnisvolle „Oortsche Wolke“, aus denen immer wieder
Kometen auftauchen. Um ihre meist nur wenige Kilometer großen steinernen Kerne bilden sich eisige Schichten
aus gefrorenen Gasen. Nähern die Kometen sich auf ihren riesigen Umlaufbahnen der Sonne, beginnen diese Gase
zu verdunsten und bilden den charakteristischen, manchmal Millionen Kilometer langen Schweif, dem die Kometen
ihren Namen „Schweifstern“ verdanken.
Theorie und Idee zur
Entstehung von Zeit und Raum
DER URKNALL
„Big Bang“
Name
Definition
Urknalltheorie (Big Bang Theory)
Ursprung eines sich ausdehnenden Universums,
von Materie, Raum und Zeit
Beschaffenheit unterliegt den Naturgesetzen, die überall gelten
Besonderheit Geburt und Anfangspunkt des Universums
Man geht davon aus, dass unser Universum vor ungefähr 13,8 Milliarden Jahren entstanden ist. Weil dieser Zeitpunkt so lange zurückliegt und es zu dieser Zeit weder ein
Weltall noch Planeten, geschweige denn Menschen gegeben hat, kann man daher nur
vermuten, wie sich alles zugetragen haben könnte, und diese Vermutungen anhand von
wissenschaftlichen Untersuchungen überprüfen. Deshalb nennt man die Idee vom „Urknall“ eine
Theorie: Es ist eine Annahme darüber, wie alles seinen Anfang genommen haben könnte. Der „Urknall“
bezeichnet keine „Explosion“ im eigentlichen Sinne, denn das würde bedeuten, dass sich Material mit einem
bestimmten zeitlichen Ablauf und aus einer bestimmten Ursache heraus in einen bereits bestehenden Raum
„hinein“ ausbreiten würde. Sondern der Urknall bedeutet, dass an einem bestimmten Punkt alles auf einmal:
der Raum, die Zeit und alles, was uns umgibt, entstanden ist, plötzlich „da war“. Deshalb gibt es in der Physik
streng genommen kein „Davor“, kein „Außenherum“ und auch keine Ursache, weil alles, was die Physik beschreiben kann, sich innerhalb der Gesetzmäßigkeiten von Raum, Zeit und Materie befindet und nur mithilfe
dieser Kategorien beschrieben werden kann.
Die Idee vom Urknall ist sehr kompliziert und so schwer zu begreifen, dass es nur wenige Menschen gibt, die
sie wirklich verstehen und erforschen: Die Astrophysiker.
Milchstraße im Orionarm
hier sind wir
Über Sternegucker
und Weltraumforscher
WELTRAUM: UNSERE HEIMAT
Kosmos, Universum
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
Weltall (Kosmos oder Universum)
alles, was uns umgibt
besteht aus Energie, Materie und dunkler Materie
Heimat aller Sterne und Himmelskörper
Das Weltall hat die Menschen schon sehr lange fasziniert: Bereits auf den ältesten Felszeichnungen der
Menschheit finden sich Abbildungen von Sternbildern, Planeten, Mond und Sonne. Es gibt tausende Jahre alte
Observatorien und Tempelbauten, die nach den Sternen oder einem bestimmten Auf- oder Untergangspunkt
des Mondes ausgerichtet sind. Menschen nutzten Sonne, Mond und Sterne zur Orientierung auf langen
Reisen über das offene Meer und durch riesige Wüsten, zur Berechnung ihrer Kalender, dem richtigen
Zeitpunkt für die Aussaat und zur Bestimmung ihrer Feste. Und weil die Sterne auch heute noch viele
Menschen faszinieren und begeistern, haben wir auf den folgenden Seiten das Wichtigste über Sterne,
Planten & Co. für euch zusammengestellt.
Ganz in deiner Nähe: Sonnenobservatorium Goseck!
Das Sonnenobservatorium Goseck in Sachsen-Anhalt ist
ungefähr 7.000 Jahre alt und diente als Versammlungs-,
Handels- und Kultplatz. Von dort aus wurde die Sonne
beobachtet und so der Kalender berechnet.
Navigation mit
dem nächtlichen Himmel
DIE STERNBILDER
Asterismen
Name
Definition
Beschaffenheit
Besonderheit
Sternbild
Anordnung bestimmter Sterne und Planeten
mit bloßem Auge sichtbar
dienten der Orientierung und
Vorhersage der Zukunft
Beteigeuze
NOCH MEHR
ERFAHREN
Bellatrix
Sternbilder erleichtern die Orientierung am Nachthimmel.
In früheren
Zeiten dienten sie auch der Navigation von Schiffen.
Außerdem schrieb
man den Sternen magische Kräfte zu, versuchte, von
ihnen etwas über die Zukunft zu erfahren oder mit ihrer Hilfe zum Beispiel Glück
bei der Jagd zu beschwören. Schon seit der Steinzeit haben die Menschen bestimmte, auffällige
Sterne am Himmel mit gedachten Linien verbunden und zu „Sternbildern“ zusammengefügt. Diese
wurden mit Namen versehen, und oft wurden ihnen ein Gegenstand, ein Tier oder eine sagenhafte
Gestalt und damit bestimmte „Eigenschaften“ zugeordnet. Man glaubte, dass diese Eigenschaften
sich auf die Menschen übertrügen, die zu dem Zeitpunkt geboren würden, zu dem ein bestimmtes
Sternbild am Nachthimmel zu sehen war.
Heute werden Sternbilder vor allem zur Kartierung des Sternenhimmels verwendet, und nur noch
wenige Menschen glauben daran, dass sich aus den Sternbildern etwas über ihre Zukunft ablesen
lässt. Trotzdem findet man auch heute noch in vielen Zeitungen sogenannte „Horoskope“ – das
sind Versuche, aus bestimmten Sternen, Planeten und deren Abständen zueinander eine Vorhersage für die Zukunft zu „errechnen“. Einen „Beweis“, dass dies tatsächlich funktioniert,
gibt es allerdings nicht!
Saiph
Rigel