21_03_2015_RNZ_Schach.pdf - Schachverein 1947 Walldorf e.V.

KURZ UND BÜNDIG
Generationswechsel
Das gibt es wahrscheinlich nur im
Schach: Opa und Enkel in einer Mannschaft. Vergangene Saison spielten Janos Tompa, der Opa, und Adrian
Gschnitzer, der Enkel, für den Oberli-
zu tun. Eine Partie kann sechs Stunden
dauern, manchmal sogar mehr. Das bedeutet sechs Stunden höchste Konzentration. „Die Schachmeister werden
jünger“, stellt der Software-Entwickler
bei der SAP fest, „das beste Alter ist zwischen 25 und 35.“ Adrian, der
das
Kurfürst-FriedrichGymnasium in Heidelberg
besucht, wird seinen Weg gehen. Der Vater ist stolz auf
seinen Sohn. Er sagt:
„Schach ist Adrians Leidenschaft.“
Getrennt
Als die Rhein-Neckar-Zeitung im November mit ihm
sprach, war Horst Bender
(Foto: vaf) noch voller Zuversicht. „Es macht mir Riesen-Spaß, mit den Jungs zu
arbeiten“, erklärte der TraiVater und Sohn spielen für Walldorf. Adrian Gschnitzer ner des Kreisligisten TSV
Handschuhsheim. Doch jetzt
schaut dem Papa über die Schulter. Foto: Pfeifer
hat Bender sein Amt niegisten SG Kirchheim. Der Papa war auch dergelegt. „Ich hatte das Gefühl, ich erdabei. Dr. Oswald Gschnitzer (49) zähl- reiche die Spieler nicht mehr richtig. Ich
te zu den besten deutschen Schach- habe die Moral vermisst, die man im Abspielern. Er hat den Rang eines Inter- stiegskampf braucht“, begründet der
nationalen Meisters. Er spielte für frühere Werkzeugmacher seine EntKirchheim in der Bundesliga. Sein Sohn scheidung. CoAdrian hat das Talent des Vaters, mit Trainer Daniel
fünfzehn ist er bereits in der dritt- Jost und Kapihöchsten Klasse, der Oberliga. Inzwi- tän André Genschen gemeinsam mit dem Vater beim thner haben den
Schachverein 1947 Walldorf. Natürlich Tabellenletzten
nimmt Schach im Hause Gschnitzer in übernommen.
Kirchheim eine große Rolle ein, auch Für Bender, der
wenn Vater und Sohn eher selten ge- im Mai 68 wird,
geneinander antreten. „Denn dann sind war es wohl die
wir ja Gegner“, sagt Dr. Gschnitzer, der letzte Station
meistens (noch) gegen den Filius ge- als Trainer. Er
winnt. Doch die Wachablösung ist in hat sich nach 42
Sicht. Denn Schach hat auch was mit (!) Jahren den
Horst Bender
körperlicher Fitness und Jugendlichkeit Ruhestand ver-
dient. Der Wieblinger, der es in seinem
Heimatverein bis in
die 2. Amateurliga
brachte, stieg mit
Eppelheim, Oftersheim und Union
Heidelberg auf, elf
Jahre lang trainierte
er den Turnerbund
Rohrbach/Boxberg.
Dem Fußball bleibt
er erhalten – als Zuschauer. „Bis jetzt
habe ich mir das Gemeckere
anhören
müssen“, sagt Bender, „jetzt will ich
mal
selbst
meckern.“
Glücksbringer
Zu Gast beim SV Sandhausen waren Menschen, die von der Lebenshilfe Heidelberg betreut werden. Unser Bild zeigt v.l.: SVS-Profi Marco Thiede, Melanie Bauer, Wohnstätten-Bereichsleiterin Nadja Steidelmann, Simon Struss, die Leiterin des Wohnstättenverbundes Elke Hessenauer, SVS-Geschäftsführer Otmar Schork, Christopher Gembe und SVS-Profi Robert Zillner. Foto: Cosima Stawenow
Nach dem 3:1-Sieg
beim Spitzenreiter
FC Ingolstadt meinte Jürgen Machmeier: „Wir müssen
keinen Gegner fürchten.“ Wenn sich der
Präsident des SV Sandhausen da mal
nicht irrt. Christopher Gembe hat jetzt
dem Zweitligisten den Kampf angesagt.
„Kommt mal rüber auf unseren Hartplatz. Dann machen wir euch fertig“,
fordert er Profi Marco Thiede und seine
Kollegen heraus. Weil Menschen mit Behinderungen in Sandhausen wohnen und
arbeiten, ist der Zweitbundesligist eine
Kooperation mit der Lebenshilfe Heidelberg eingegangen. Siegbert Moraw,
ehemaliger Schatzmeister beim Sportverein
und
Stiftungs-Vorsitzender,
meint: „Die Natürlichkeit und Herzlichkeit, mit denen uns diese Menschen
begegnen, ist beeindruckend. Außerdem
ist es gut, wenn unsere Profis sehen, dass
nicht alle auf der Sonnenseite leben.“
Begeistert seien die 15 Besucher der Lebenshilfe gewesen, berichtet Pressesprecherin Cosima Stawenow vom Besuch am Hardtwald. Die LebenshilfeLeute erwiesen sich als Glücksbringer.
Der SV Sandhausen gewann mit 2:0 gegen den VfR Aalen nach über einem Vierteljahr endlich wieder ein Heimspiel.
Wenn Sie Tipps und
Anregungen für Kurz
und Bündig haben,
schreiben Sie bitte an:
[email protected]
rnz.de