Plus an Flexibilität Lück setzt die Norm

Ausgabe 01/2015
Verantwortung
Neues ERP-System
Unternehmer Gerhard Wagener über
soziale Verantwortung →Seite 2
Neue Produkte
Motorspritze
Optimierte Produktionsprozesse
Von der Schraube zur Mutter
→Seite 2
→Seite 3
Lück-Schrauben fertigt Bauteile für
historisches Fahrzeug →Seite 4
Schrauben schnell auf Kundenwünsche eingehen. „Auf den neuen Maschinen sind wir
in der Lage, flexible Arbeitsschritte durchzuführen, wie z. B. Drehen und Bohren, Ver-
senken oder Schneiden von Innengewinden
bis hin zum Fräsen und Querbohrungen“,
erklärt der Geschäftsführer die Vorteile des
modernen Maschinenparks.
schafft Lück Schrauben jetzt Abhilfe. „Die
Normen bieten dem Kunden genaue Daten.
Auf Basis dieser Daten kann er Variationen bei uns in Auftrag geben“, so ten Oever.
Damit setzt Lück Schrauben einen weiteren
Standard in Sachen höchster Produktqualität und Kundenservice.
NEWS
Plus an
Flexibilität
D
Dirk ten Oever, Geschäftsführer bei
Lück Schrauben, leitet das Unternehmen
gemeinsam mit seinem Schwiegervater,
Gerhard Wagener.
Editorial
Ich freue mich, Ihnen die zweite
Ausgabe der „Lück Schrauben
News“ und damit die wichtigsten
Neuigkeiten aus unserem Unternehmen präsentieren zu dürfen.
Qualität ist und bleibt uns
ein wichtiges Anliegen bei Lück
Schrauben. Das zieht sich durch
unseren gesamten Entwicklungs- und Produktionsprozess.
Wir sind stolz darauf, dass wir
mit unserem neuen Partner
– der Lück Werkstoffprüfung –
nun auch im Bereich der Qualitätsprüfung neue Maßstäbe
setzen können. Künftig wird
jede unserer Chargen im neuen
Prüfzentrum umfassenden Materialtests unterzogen. So stellen
wir sicher, dass die Marke Lück
Schrauben auch in Zukunft für
höchste Qualität steht.
Wer hochwertige Produkte
herstellt, sollte auch bei der Ausbildung und Versorgung seiner
Mitarbeiter nicht sparen. Daran
glauben wir bei „Lück Schrauben“ fest, Deshalb investieren
wir in unsere Angestellten und
deren Gesundheit.
ie Produktion von Lück Schrauben
wächst weiter. Zwei neue Maschinen
des Modells Star ST-38 wurden im vergangenen Jahr angeschafft. Insgesamt
verfügt das Unternehmen jetzt über vier der
Hochleistungsmaschinen. Damit verbunden ist eine enorme Kapazitätserweiterung
des Schraubenherstellers aus Gevelsberg.
„Wir können jetzt deutlich größere Serien
bis zu 100.000 Stück produzieren“, so
Geschäftsführer Dirk ten Oever. Damit bietet
das Unternehmen jetzt nicht nur kleinere
Nischenprodukte, sondern auch Schrauben
für größere Projekte und Serien.
Der zweite Vorteil des vielseitigen Maschinenparks ist seine große Flexibilität. Dank der vielseitigen Funktionen der
Star ST-38 Maschinen kann man bei Lück
Lück setzt
die Norm
W
o keine Norm ist, da entwickelt Lück
Schrauben einen eigenen Standard.
Auf der Fastener Fair präsentiert das Unternehmen seine erste „Lück Schrauben Norm“.
„Für Produkte wie z. B. die Sperrzahnschraube gibt es keine allgemeingültige
Norm“, erklärt Dirk ten Oever. Der Kunde hat
daher keinen Anhaltspunkt zu den Details
der Unterkopfverzahnung einer bestellten
Schraube.
Mit den neuen „Lück Schrauben Normen“
für „zerspanend hergestellte Außensechsrundantriebe“, „Sperrzahnschrauben“ und
„zerspanend hergestellte Innenantriebe“
„Wir haben eine Verantwortung“
Unternehmer Gerhard Wagener
ger Fitnessstudio kann jeder einzelne kostenlos trainieren. Denn, so Gerhard Wagener: „Wir sind der Meinung, wir haben eine
gewisse Verantwortung, den Mitarbeitern
zu ermöglichen, gesund durch den Alltag
zu kommen und einen Ausgleich zu ihrer
beruflichen Tätigkeit zu schaffen“
Aus Wageners Sicht sollte der Geschäftsführer niemand sein, der sich nur
in der Chefetage wohlfühlt: „Ich gehe jeden
Morgen durch die Produktion und begrüße die Mitarbeiter.“ Als Unternehmer habe
man auch eine soziale Aufgabe, die man
wahrnehmen müsse.
Dass sein Unternehmen ihm am Herzen liegt, merkt man auch daran, das seine
Gewinne zu einem großen Teil in die Lück
Schrauben GmbH zurückfließen – in In-
I
n Zeiten börsennotierter Konzerne und
auf Gewinnmaximierung ausgerichteter
Großunternehmen gibt es sie noch: Mittelständische Unternehmertypen, für die
Geschäftsführer eines Unternehmens zu
sein mehr als Umsatzsteigerung bedeutet.
Einer von ihnen ist Gerhard Wagener. Für
ihn gehört die Verantwortung für seine
Mitarbeiter genauso dazu wie eine gesunde
Unternehmensentwicklung.
Das ist der Grund, warum Lück Schrauben jedes Jahr neue Auszubildende aufnimmt. „Wir bilden für den eigenen Bedarf
aus und können nahezu alle unserer Aus-
zubildenden später in ein festes Arbeitsverhältnis übernehmen“, sagt Gerhard
Wagener. Selbstverständlich ist es für ihn
auch, die Belegschaft am Gewinn des Unternehmens zu beteiligen: „20 Prozent des
Cashflow gehen als Gewinnbeteiligung an
die Mitarbeiter. Wenn es dem Unternehmen gut geht, soll die Belegschaft das auch
spüren.“
Fitness für Mitarbeiter
Auch an der Gesundheit seiner Mitarbeiter
ist Wagener gelegen: In einem Gevelsber-
vestitionen in neue Maschinen oder neue
Gebäude und nicht auf ein Nummernkonto in der Schweiz, wie Wagener mit einem
Schmunzeln bemerkt.
Bevor Gerhard Wagener zum Unternehmer wurde, hat er sich in der Branche
hochgearbeitet. An seine Lehre als Betriebsschlosser schloss er ein Ingenieurstudium der Physik an. Nach Stationen als
Vertriebsingenieur bei Mannesmann und
als Abteilungsleiter für den Bereich Stahllaschenketten bei den Huthschen Werkstätten, unweit vom heutigen Lück Schrauben Standort, erwarb er 1988 das Unternehmen Lück, das damals noch seinen Sitz in
Breckerfeld hatte. Schritt für Schritt entwickelte er die frühere Dreherei dann zu
einem modernen Schrauben-Hersteller
weiter.
Optimierte Prozesse per ERP E
inen großen Schritt hin zum papierlosen Büro geht Lück Schrauben mit
der Einführung des ERP-Systems SAP Business One. ERP – das steht für Enterprise Resource Planning. Das System unterstützt sämtliche Geschäftsprozesse und
enthält Module für Bereiche wie Beschaffung, Produktion, Vertrieb, Personalwesen
oder Finanz- und Rechnungswesen, die
über eine gemeinsame Datenbasis miteinander verbunden sind. Elektronische
Rechnungen und Auftragsbestätigungen
können damit genauso koordiniert werden
wie die Produktionsplanung und -kontrolle. „Mit der Investition in das System setzen wir eine weitere Optimierung unserer
Prozesse um. Damit sind wir auf dem neuesten Stand“, erklärt Dirk ten Oever. Unter
anderem ist per ERP eine direkte Vernetzung mit Kundensystemen möglich. Auf-
Eindeutige Kennzeichnungen von KLTs garaniert
Kontrolle des Produktionsflusses
tragsdaten können so automatisch dort
eingespeist werden, ohne dass sie noch
einmal langwierig eingegeben werden
müssen. Das ermöglicht Lück Schrauben und seinen Kunden eine schnellere
und transparentere Auftragsabwicklung.
Personalien
Gabi Roth – Ist seit diesem Jahr als
Kundenbetreuerin tätig. In dieser Funktion ist sie auf der Fastener Fair vor Ort.
Sina Meyer – Nach Abschluss ihrer
Ausbildung bei Lück Schrauben wurde
sie in der Buchhaltung übernommen.
Marc Schulz – Hat seine Ausbildung bei
Lück Schrauben als Industriekaufmann
begonnen.
Stephanie ten Oever – Ist zuständig
für den kaufmännischen Bereich und
die neue Geschäftsführerin der
Lück Werkstoffprüfung GmbH.
Zahlen, Daten, Fakten
Lück Schrauben produziert auf zerspanende Weise Norm- und Sonderschrauben in Stückzahlen bis
100.000. Dabei fängt Qualität bereits
beim Vormaterial an. Ausschließlich
Materialien ab einem Werkzeugnis
3.1 nach DIN EN 10204 kommen in der
Produktion zum Einsatz. Dabei hat
das Unternehmen ständig Automatenstähle, Vergütungsstähle, warmfeste Baustähle und Einsatzstähle
vorrätig. Produziert wird u. a. in Güten
nach DIN EN ISO 898-1, bei Edelstahl in
den Qualitäten A1, A2, A4 und A5 bis
700 N/mm2. Der Maschinenpark des
Unternehmens umfasst CNC-Drehmaschinen, NC-Fräsen, NC-Gewinderollmaschinen, NC-Schleifmaschinen
sowie Pressen für Innenantriebe.
Die Außengewinde der Schrauben
werden bei Lück Schrauben grundsätzlich gerollt. Damit erreicht man
eine höhere Festigkeit im Gewindebereich. Gewindedurchmesser von
M4 bis M42 sind dabei möglich. Die
Gewindeformen reichen von metrischen ISO-Gewinden über Unified
Schraubengewinde bis hin zu British
Steel Whitworth und WhitworthGewinden. Auch alle gängigen Antriebe können bei Lück Schrauben
produziert werden. Die Veredelung
der Schrauben mit allen herkömmlichen Oberflächen und Beschichtungen gehört genauso zum täglichen
Geschäft wie die Erstellung üblicher
Abnahmezeugnisse.
Von der Schraube zur Mutter
Sonderteil nach Kundenzeichnung
I
n dem Namen Lück Schrauben steckt
schon der eigentliche Schwerpunkt der
Produktion des Unternehmens: Schrauben
in den verschiedensten Ausprägungen.
Doch in den vergangenen Jahren hat sich
dieser Schwerpunkt ein Stück weit verlagert. Lück Schrauben liefert inzwischen
neben hochwertigen Schrauben auch die
entsprechenden Muttern. Denn für so genannte „HV“-Verbindungen für den Stahlbau müssen Schraubenverbindungen verwendet werden, die komplett von einem
Hersteller stammen. Solche Schrauben
kommen beispielsweise beim Bau von Brücken oder in Hochsicherheitsbereichen
zum Einsatz. Daher gelten für sie ganz besonders hohe Anforderungen. Das „H“ in
„HV“ steht dabei für „hochfest“ und das „V“
Das Labor in der Halle
Neues Partnerunternehmen
„Lück Werkstoffprüfung“ geht an den Start
für „vorgespannt“. Sowohl die Schrauben
und Muttern als auch die Unterlegscheiben
dieser Verbindungen benötigen in der Regel eine hochwertige Feuerverzinkung. Nur
wenn alle Bauteile entsprechend hergestellt
wurden, ergibt sich nach der Montage durch
das perfekte Zusammenspiel von Muttergewinde und Schraubenbolzen eine zuverlässige und normgerechte Schraubverbindung.
Aus diesen Gründen sieht die europäische
Bauproduktrichtlinie vor, nur komplette
Garnituren (Schraube, Mutter und Scheiben)
eines Herstellers zu verwenden.
Lück Schrauben bietet daher eine immer breitere Palette von HV-Schraubengarnituren an. Die im Paket gelieferten
Muttern sind in den Größen bis M20 erhältlich.
uns nach DIN EN ISO 898 Teil 1 und 2 geprüft.“
Über 132 Quadratmeter erstreckt sich
das Labor der Lück Werkstoffprüfung. Baulich ist das Gebäude etwas ganz Besonderes,
denn es steht nicht frei, sondern wurde in
eine bestehende Halle eingebaut. Der Vorteil dabei: Die für die Prüfungen notwendigen technischen Anlagen befinden sich,
unsichtbar für den Besucher, zwischen dem
Prüfgebäude und dem Hallendach.
Vielseitige Prüfungen
Im Inneren ist eine Vielzahl von Prüfungen
möglich. In einem Raum werden künftig
zerstörende Prüfungen wie Zugversuche,
Kerbschlag- und Härteprüfungen durchgeführt. In einem zweiten Bereich sind
metallurgische Prüfungen und optische
Dimensionsprüfungen möglich. Des Weiteren bietet die Lück Werkstoffprüfung Ober-
D
irekt angrenzend an die Produktionshalle von Lück Schrauben entsteht ein neues Unternehmen: Die Lück
Werkstoffprüfung. Geschäftsführerin
der GmbH ist Stephanie ten Oever, geleitet werden die Labors von Matthias
Lange. Schon bald bieten die Labors
am Standort in Gevelsberg Qualitätsprüfungen für Lück Schrauben sowie
für andere Unternehmen an. Mit dem
eigenständigen Prüfinstitut, das nach
DAkkS akkreditiert werden wird, kann
Lück Schrauben die hohe Qualität seiner
Produkion langfristig sichern. „Etwas Vergleichbares gibt es bei Herstellern unserer
Größenordnung nicht“, erklärt Geschäftsführer Gerhard Wagener. Bisher hat man
die Produkte in externen Labors prüfen lassen müssen: „Mit einem Labor vor
Ort können wir künftig viel flexibler und
schneller sein. Außerdem garantieren wir:
Jede Charge, die versendet wird, wird von
Matthias Lange: Leiter der Werkstoffprüfung
Unterschiedliche Bearbeitungsmöglichkeiten wie
Quer- oder Längsbohrungen sind möglich
Alle üblichen Innenantriebe sind produzierbar
flächenprüfungen an. Diese werden mit
Hilfe eines Schichtdickenmessgeräts per
Röntgenstrahlung durchgeführt.
Wie aufwändig und langwierig einige
Test sein können, zeigt das Beispiel des
Salzsprühnebeltests: Ziel ist es, mit dem
Test die Korrosionsbeständigkeit der
Oberfläche nachzuweisen. Bis zu 30 Tage
bleibt das Produkt dazu in einer Kammer
mit spezieller Temperatur, Feuchtigkeit
und Salzgehalt. Damit wird im Zeitrafferverfahren der Korrosionsprozess dargestellt. Zu genau festgelegten Zeiten, werden die Produkte entnommen und ihr
Zustand fotografisch dokumentiert.
Stahl aus Schweden
L
Lück Schrauben ist ein hochspezialisierter Anbieter von Schrauben.
Damit das Endprodukt den hohen Qualitätsanforderungen des Unternehmens
und seiner Kunden entspricht, müssen
auch die „Zutaten“ entsprechend hohe
Qualität aufweisen. Das gilt vor allem
für den wichtigsten Bestandteil der
Schrauben – den Stahl. Genauer gesagt,
den 42CrMo4 Stahl. „Grundsätzlich wird
bei uns nur A-Ware verwendet“, erklärt
Geschäftsführer Dirk ten Oever: „Wir
könnten günstiger produzieren mit
minderwertigeren Materialien, aber das
entspricht nicht unserem Qualitätsanspruch.“
Seine verwendeten Sechskant-Stähle
lässt Lück Schrauben extra im Norden
Schwedens produzieren. „Der Hersteller
fertigt nach unseren Vorgaben. So bekommen wir genau das Material, das wir
brauchen“, so ten Oever. Rund 50 Tonnen
lagern dort und liegen abrufbereit für
das Gevelsberger Unternehmen, damit
die Schraubenqualität auch in Zukunft
stimmt.
Historische Schrauben für „Motorspritze“ Lück exportiert
nach China
C
hina, der bevölkerungsreichste Staat
der Erde, eine Wirtschaftsmacht, die
ihresgleichen sucht. Kaum ein Unternehmen gibt es heute noch, das nicht Zulieferprodukte aus China verarbeitet. Oft ziehen
die heimischen Hersteller gegenüber den
günstigen Konkurrenzprodukten aus Asien
den Kürzeren. Denn dank niedrigerer Lohnund Materialkosten lassen sich viele Teile
dort wesentlich günstiger produzieren.
berg. Und bei Lück Schrauben fackelte man
nicht lange, nahm Kontakt zu den Wolfachern auf und produzierte kostenlos nach
Originalplänen die passgenauen Schrauben
für die „Benz-Motorspritze“. Große Teile des
äußeren Aufbaus des Fahrzeugs konnten
so in den vergangenen Jahren bereits restauriert werden. Derzeit arbeitet das Team
an der Elektrik. Zum 90-Jährigen des Fahrzeugs im Jahr 2016 soll der Wagen dann
wieder ganz fertig gestellt sein.
„Denen können wir helfen“, sagte sich Gerhard Wagener sofort, als die Anfrage aus
Wolfach bei Stuttgart bei Lück Schrauben
einging. Der Förderverein der dortigen
Freiwilligen Feuerwehr benötigte Schrauben – ganz spezielle Schrauben. Denn es
galt, einen historischen Spritzenwagen, die
„Benz-Motorspritze“ aus dem Jahr 1926, zu
restaurieren. Bei dem Fahrzeug handelt es
sich um die vor fast 90 Jahren produzierte erste Wolfacher „Motorspritze“. Schon
einmal hatte man sie in den 1990er Jah-
ren aufwändig restauriert. Doch beim
Brand einer Lagerhalle Ende 2011 fiel die
„Benz-Motorspritze“ den Flammen zum
Opfer. Viele der Originalbauteile wurden
zerstört. Unter anderem auch die verarbeiteten Schrauben.
Nachdem die Wolfacher den ersten
Schock verdaut hatten, machten sie sich
daran, das Fahrzeug Stück für Stück wieder aufzubauen und im ganzen Land die
passenden Bauteile zusammenzusuchen.
Eine der Anfragen ging auch nach Gevels-
Schrauben und Muttern für den chinesischen Markt
Doch es muss nicht immer so sein. Wie im
Fall von Lück Schrauben. Die Gevelsberger
kaufen nicht etwa in China ein, sie exportieren ihre Schrauben ins Reich der Mitte.
Denn ein dort produzierender deutscher
Hersteller fordert Schrauben nach westeuropäischem Standard. Und die Schrauben
und Muttern des Unternehmens bieten
genau das. Mit dem aus Schweden importierten Stahl produziert Lück Schrauben
hochwertige Schrauben und Muttern, um
diese dann nach China zu verschiffen: eine
globale Erfolgsstory
Kontakt
Impressum
Lück Schrauben GmbH
Schraubenfabrik
Hammerstraße 18
D–58285 Gevelsberg
Herausgeber: Lück Schrauben GmbH
Verantwortlich: Dirk ten Oever
Telefon: 02332 9184-14
Fon 02332. 9184–0
Fax 02332. 9184–50
info@lueck-schrauben.de
www. lueck-schrauben.de
Redaktion: S & P Werbeagentur GmbH
(www.sauerbier.de)
Thomas Sauerbier, Marit Schulte
Layout: Britta Knetsch
(www.britta-knetsch.de)
Fotos:
SICHTBAR (www.sichtbahr.de)
www.benz-wolfach.de