backwood workshops 2015 hws

backwood workshops 2015
hws
Vielen Dank für euer Interesse
Wie schon in den vergangenen Jahren, werden wir euch auch 2015 die Möglichkeit geben, an einem unserer Workshops teilzunehmen. Hier möchten wir euch im Detail die nötigen Informationen bezüglich unserer „wooden surfboard
building workshops“ zur Verfügung stellen. Wir haben bereits mehre Termine in verschiedenen Städten geplant. In
unserer Werkstatt in Aachen können wir natürlich auch individuelle Termine vereinbaren.
Solltet ihr vier bis fünf Personen zusammen bekommen und uns bei der Suche nach Räumlichkeiten vor Ort behilflich
sein, kommen wir auch sehr gerne zu euch. Wir hoffen euch hier mit unserer Leidenschaft anzustecken und freuen
uns, von euch zu hören. Nehmt frühzeitig Kontakt mit uns auf, unsere Plätze und Zeit sind leider begrenzt.
euer Backwood Team
Surfbretter aus Holz
Spätestes seid der Schließung von Clark Foam 2005 ist das Bewusstsein für Nachhaltigkeit auch in der Surfindustrie
angelangt. Die Umweltbelastung durch die Herstellung und Entsorgung von PU, brachte uns vor nun fast 10 Jahren
dazu, über Alternativen nachzudenken. Es freut uns sehr, dass die Popularität und Akzeptanz von Holzsurfbrettern
seither stetig wächst. War die Skepsis anfänglich doch noch sehr groß, sieht man heute auch in Europa immer mehr
Holzbretter im Wasser. Wer jemals die Gelegenheit hatte, auf Holz zu surfen, weiß die positiven Eigenschaften zu
schätzen. Zudem haben Surfbretter aus Holz ihre ganz eigene Faszination. Durch die Maserung des verwendeten
Holzes entsteht ein einzigartiges Produkt. Um unsere positive Erfahrung mit Gleichgesinnten zu teilen, haben wir
uns dazu entschlossen, neben der Marke Backwood auch Workshops anzubieten. Denjenigen, die einmal darüber
nachgedacht haben, ihr ganz persönliches, nachhaltiges Surfbrett zu bauen, möchten wir diese Möglichkeit bieten.
Vielleicht mangelte es bisher an den handwerklichen Fähigkeiten, dem nötigen Wissen über Surfboardshapes, oder
einfach an den räumlichen Möglichkeiten. Wir können Euch mit unserer Erfahrung beibringen, wie Ihr unkompliziert
euer eigenes Brett auch zuhause, ohne teures Werkzeug bauen könnt. Seid 2009 haben wir in vielen Projekten und
Workshops mit verschiedensten Teilnehmern Bretter gebaut. Besondere handwerkliche Fähigkeiten, Erfahrung mit
dem Werkstoff Holz oder besondere Shaping- Kenntnisse sind vorteilhaft, aber keine Vorraussetzung, ein schönes,
individuelles und funktionsfähiges Surfbrett zu bauen.
Über den Workshop
Unter unserer Anleitung baut ihr in unserem Workshop euer eigenes Surfbrett in Rippenbauweise. Da durch unsere
Gerippe die Form des Brettes weitgehend vorgegeben ist, bietet sich diese Bauweise an, um Fehler beim shapen zu
vermeiden.
Von der Holzbohle bis zum fertigen Surfbrett ist es ein langwieriger Prozess. Da nicht jeder die Möglichkeit hat, gleich
eine ganze Woche zu investieren, bieten wir einen verkürzten Workshop an. Hier sind bereits einige Vorarbeiten von
uns durchgeführt, um innerhalb von drei Tagen ein Holzbrett bauen zu können. Gerippe, Boden und Decke sind bereits
vorgefertigt. Das Brett ist nach den drei Tagen soweit, dass es laminiert werden kann, und beinhaltet alle Einbauteile
wie Fin-, Leash- und Ventingplugs. Im Anschluss des Workshops muss das Surfbrett noch laminiert werden.
Wegen der einzuhaltenden Trockenzeiten ist dies innerhalb der drei Tage nicht möglich. Innerhalb der Workshopzeit
werden wir zeigen, wie man das Brett laminiert. Im Anschluss habt ihr die Wahl euer Brett selber zu laminieren (Material könnt Ihr über uns beziehen), uns das Brett mitgeben, beim nächsten Workshoptermin fertigzustellen, oder bei
einem unserer Partner vor Ort laminieren zu lassen. Die Kosten für das Laminieren und Finnen sind kein Bestandteil
des Workshops.
Ablauf Workshop:
Informiert euch über aktuelle Orte und Termine unseres Workshopangebots auf unserer Webseite: back-wood.de, bei
facebook: fb.com/backwoodboards, oder nehmt Kontakt mit uns auf: [email protected]
Tag 1: (Freitag, 10 Uhr Beginn - Ende offen)
- Aufbau und Einstellen des Rockertables
- Anzeichnen der Rippenposition Boden
- Anzeichnen Outline
- Verleimen des Gerippes auf den Boden
- Nach Trocknung (ca.45 min) Überstände sägen
- Aufleimen der ersten Railleisten
Tag 2: (Samstag, 10 Uhr Beginn - Ende offen)
- Aufbau der restlichen Railleisten
- Einbau Verstärkungen für die Finnen
- versiegeln der inneren Oberflächen
- Hobeln der Rails
- Nose- und Tailblocks einleimen
- Spachteln von möglichen Lücken
- Verleimen der Decke (Trocknung über Nacht)
- Demonstration Laminieren
Tag 3: (Sonntag, 10 Uhr Beginn - Ende offen)
- Hobeln der Überstände
- Shapen der Rails
- Schleifen
- Einbau Fin-, Leash- und Ventingplug
- Endschliff
- Beschriftung
Da wir die Erfahrung gemacht haben, dass unsere Teilnehmer unterschiedlich viel Zeit benötigen, ist eine genaue Zeitangabe fast unmöglich. Daher können sich die Zeiten innerhalb der drei Tage durchaus noch verändern. Bisher sind
allerdings alle Teilnehmer immer fertig geworden. Sollte auf Grund der Arbeitsituation der Freitagstermin ein Problem
darstellen, kann man in Einzelfällen auch Nachmittags dazustoßen.
Surfbrett shapes
Wir bieten verschiedene Shapes zum Bau an. Alle Bretter sind von und mit entsprechenden CAD Programmen entworfen
und getestet worden. Beim Entwurf der Bretter stützen wir uns auf Erfahrungen mit ähnlichen Shapes aus EPS/Epoxy bzw.
PU/Polyester. Wann immer sich die Möglichkeit für uns bietet, lassen wir die Bretter von erfahrenen Surfern in verschiedenen
Bedingungen testen.
Bei den angebotenen Shapes sind nur geringfügige Änderungen möglich (z.B. Nose- und Taildesign und Finsetup). Wer in
den von uns angebotenen Shapes nichts Passendes für sich findet, kann mit uns Kontakt aufnehmen um gegen Aufpreis ein
individuelles Brett zu planen. Auch der Nachbau eines vorhandenen Schaumbretts in Holz, ist nach Absprache möglich.
BOOBY: 5`8 x 213/4 x 23/4
(35,6l)
Der Booby ist wohl einer der lustigsten Vögel in
unserem Quiver. Als Hybrid zwischen Fish und
Mini Simmons vereint dieses Brett die Vorteile
beider Shapes. Durch ein aufwendiges Hydro
Hull im Bottom und einen mäßigen Rocker ist
das Brett extrem schnell. Trotzdem verleiht die
breite Outline genügend Stabilität. Durch das
charakteristische Battail lässt sich das Board
trotz seiner Breite gut turnen. Wer also schon
immer mal ein Mini Simmons haben wollte,
zieht hiermit garantiert die Blicke auf sich.
SHARKY: 5`11 x 193/4 x 23/4
(34,78l)
Der Sharky ist das kleinste unserer Serienboards und ist eine Art Shortboart-Fish-Hybrit.
Konzipiert wurde das Board für etwas leichtere
Surfer, die steile Beachbreaks mögen. Durch
viel Scoop im Nosebereich meistert vieles,
vor dem man sonst Angst haben sollte. Eine
Single Concave im Bottom sorgt für die nötige
Geschwindigkeit. Das Board holt sein Volumen
aus der Mitte mit einem dünneren Verlauf an
den Rails. Dies sorgt im Zusammenspiel mit
dem Swollow Tail und dem Truster Finsetup für
mehr Performance und Wendefreudigkeit.
PUFFIN: 6`0 x 205/8 x 25/8
(37,77l)
Inspiriert von Donald Takayamas Scorpion,
haben wir versucht beim Puffin eine Art MiniNoserider zu entwickeln. Das Board hat die
Länge eines Shortboards, lässt sich aber anpaddeln wie ein Longboard. Mit dem Puffin
werden Noserides und Barrels in einer Welle
machbar. Der sehr flache Rocker macht das
Brett schnell, verzeit aber weniger Fehler, vor
allem in zu steilen Wellen. Das Brett lässt sich
als Singlefin oder mit 2+1 Setup surfen. Ein
Surfbrett für fortgeschrittene Longboarder die
auch mal mit dem 2CV verreisen wollen.
MANTARAY: 6`1 x 22 x 25/8
(45,6l)
Beim Mantaray haben wir versucht möglichst
viel Volumen in ein möglichst kurzes Board zu
bekommen. Hierdurch entsteht ein stabiler,
leicht anzupaddelnder Retrofish, der auch für
ungeübte oder schwerere Surfer geeignet ist.
Auf Geschwindigkeit muss wegen des flachen
Rockers und der leichten Singleconcave nicht
verzichtet werden. Charakteristisch für den
Manta sind die Boxy Rails, das tiefe Swollow
Tail und ein klassisches Twin Setup. Der Manta
fühlt sich auch in der Nordsee wohl.
PINNIPED: 6`2 x 211/2 x 23/4
(40,87l)
Beim Pinniped haben wir, ähnlich wie beim
Mantaray viel Volumen in einen kurzen Shape
gepackt. Dieser Egg ist allerdings viel mehr
auf Performance ausgelegt. Der flache Rocker
und die tiefe Single Concave, im Bereich der
Finnen übergehend in ein Spiral Vee, sorgen
für ordentlich Geschwindigkeit. Hierdurch sind
down the line speed runs im Stiele der 70er
realisierbar. Mit elliptischer Outline, den 60/40
Rails, die im Tail etwas boxy werden, bleibt das
Board äußerst beweglich. Egal, ob knie- oder
kopfhohe Wellen, mit dem Pinniped fühlt man
sich überall zuhause.
SWORDFISH: 6`3 x 213/4 x 23/4
(41,25l)
Der Swordfish ist ein perfekter Allrounder für
den fortgeschrittenen Surfer. Durch hohes
Volumen ist er auch in kleineren Wellen gut
aufgehoben. Ist aber auch in größeren Wellen
bestens geeignet. Der flache Entry Rocker und
Single to Double Concave im Bottom sorgen für
direkte Geschwindigkeit, die durch das Quad
Setup noch unterstützt wird. Das breite, kurze
Tail mit etwas Tailkick erlaubt enge Turns.
TERN: 6`4 x 21 x 21/2
(38,88l)
OCTOPUS: 6`4 x 211/2 x 25/8
(39,57l)
BELUGA: 6`6 x 201/4 x 23/4
(40,78l)
Inspiriert durch Gerry Lopez Retroshapes, ist
der Tern der einzige echte Singelfin-shape
in unserem Angebot. Durch die markante
Teardrop-Outline und das große Volumen im
vorderen Drittel surft sich das Board auf seine
ganz eigene Weise. Rücken gerade, Turns aus
der Hüfte und ab an die North Shore!
Im Gegensatz zum Manta ist der Octopus ein
performanceorientierter Retrofish. Der flache
Entry Rocker sorgt für hohe Geschwindigkeit.
Das tiefe Swollow mit genügend Tailkick macht
den Fish sehr wendig. Egal, ob in knie- oder
kopfhohen Wellen, mit dem Octopus hat man
überall Spaß.
Der Beluga, mit klassischer Egg-outline ist der
Spaßgarant für alle Könnerstufen. Das Brett
lässt sich anpaddeln wie ein Minimal, ist aber
wendig wie ein Fish. Ein kompakter Shape der
wegen seines fehlerverzeihenden Rocker in
der Nose auch für Anfänger geeignet ist.
TUNA: 6`8 x 20 x 21/2
PELICAN: 6`10 x 213/4 x 23/4
ORCA: 7`4 x 21 x 23/4
(35l)
Der Tuna ist ein High-Performance Shortboard.
Durch eine tiefe Single Concave startet das
Baord schnell an und lässt sich einfach turnen.
Das extrem schnelle und leicht anzupaddelnde
Board meistert fast alle Bedingungen.
(46,92l)
Der Pelican vereint alle Eigenschaften eines
Minimalibus in einem relativ kurzen Shape.
Nose und Tail bleiben klassisch, wobei die Raillinie deutlich verkürzt ist. Während der Orca
eine Brücke zwischen Minimal und Shortboard
schlägt, geht der Pelican deutlich in Richtung
Longboard.
(47,65l)
Der Orca ist ein schmales Minimalibu, bei dem
wir Wert auf die Performance gelegt haben.
Durch viel Scoop im Nosebereich lassen sich
auch steilere Wellen anpaddeln. Das schmale
Tail sorgt für gehörige Drehfreudigkeit.
TURTLE: 7`6 x 221/2 x 23/4
(55,14l)
Beim Turtle haben wir versucht ein Board zu
entwickeln, mit dem man sehr schnell Erfolge
erzielen kann. Durch einen starken Rocker
taucht das Board beim anstarten nicht ein und
lasst sich, auch durch die Egg ähnliche Outline
leicht turnen. Es ist leicht anzupaddeln und ein
absoluter Wavecatcher.
RHINCODON: 9`0 x 223/4 x 27/8
(65,08l)
Das Rhincodon ist ein klassisches Longboard,
welches weniger auf Performance, mehr auf
retro orientiertes surfen ausgelegt ist. Der sehr
zentrale Schwerpunkt unterstützt zusätzlich
die Möglichkeit des sehr frühen Anpaddelns.
ALBATROSS: 9`4 x 221/2 x 27/8
(75,43l)
Natürlich darf auch ein klassischer Noserider
im Angebot nicht fehlen. Mit der breite Nose
und viel Konkav sind die typische Old-School
Moves kein Problem auf dem Albatross. Auf
moderne Performance muss dank des eher
schmalen Pintails mit starkem „V“ aber auch
nicht verzichtet werden.
Deck- Bottomdesign
+100€
+115€
+30€
+130€
Paulownia Striper
+45€
WRC Striper
Paulownia Trippelstringer
Paulownia Doppelstringer
+15€
WRC Trippelstringer
WRC Standard
keine zusätzlichen Kosten
WRC Doppelstringer
Paulownia Standard
Deck und Bottom unserer Bretter werden aus heller Paulownia und dunkler Western Red Cedar bereits vor dem Workshop
in unserer Werkstatt verleimt. Folgende Standards stehen hier zur Auswahl. Natürlich besteht auch hier die Möglichkeit ein
eigenes Design mit uns abzusprechen.
+145€
Workshop Kosten
Die Kosten für den Workshop setzen sich aus einer Teilnahmegebühr, einem Grundpreis für die entsprechende Länge des
ausgewählten Shapes, sowie die einzubauenden Finboxen zusammen. Die nachfolgend angegebenen Preise beinhalten
die Teilnahme am dreitägigen Workshop, sowie das unlaminierte Brett, inklusive aller Einbauteile im Standard Design. Im
Preis sind keine Finnen enthalten, passende Holzfinnen können aber über uns erworben werden. Zudem könnt ihr das zum
laminieren benötigte Bioepoxy sowie Glasgewebe bei uns kaufen.
Modell
Workshoppreise
Material Laminieren
Booby
ab 428 €*
50 €
150 €
Sharky
ab 437 €*
50 €
160 €
Puffin
ab 442 €*
50 € Laminieren durch/mit uns
160 €
Mantaray
ab 443 €*
65 €
180 €
Pinniped
ab 446 €*
65 €
180 €
Swordfish ab 459 €*
Tern
65 € 180 €
ab 434 €*
65 €
180 €
Octopus
ab 452 €*
65 €
180 €
Beluga
ab 458 €*
65 €
180 €
Tuna
ab 463 €*
65 €
190 €
Pelican
ab 469 €*
70 €
190 €
Orca
ab 507 €*
70 €
200 €
Turtle
ab 545 €*
70 €
200 €
Rhincodon
ab 637 €*
100 € (Deck zweilagig)
270 €
Albatross
ab 649 €*
100 € (Deck zweilagig)
270 €
*Preis für Standard Design
Custom Shape
Sollte in unseren angebotenen Shapes nicht das Richtige für euch dabei sein, können wir auch ein auf euch abgestimmtes
Board entwerfen. Dies ist nicht ganz unaufwendig, da wir das komplette Board neu zeichnen müssen. Hierfür berechnen
wir 250€ für die Workshopteilnahme, 45€ pro Fuss Boardlänge, 4€ pro FCS Plug bzw. 12€ für eine US Box und ab 7`4 Fuss
eine Pauschale für Überlänge von 50€. Sonderkonstruktionen nach Absprache. Die angegebenen Preise gelten auch hier
für Standard Top und Bottom, unlaminiert.
Material und Konstruktion
In unserem Workshop baut Ihr euer eigenes Board als „hollow wooden surfboard“ in Rippenbauweise. Während die von uns
gebauten Surfbretter in verschiedenen Bauweisen hergestellt werden, bietet sich diese Bauweise an, um für einen Leihen
das beste Ergebnis zu erzielen. Durch das Gerippe ist die Form weitgehend vorgegeben, so dass Fehler beim „shapen“
minimiert werden können.
Der Kern:
Der Kern der Surfbretter besteht aus einem Schichtholzgerippe aus 6,5 mm wasserfest verleimten Birke-Multiplex. Für den
dreitägigen Workshop werden die Gerippe im Vorfeld bereits ausgelasert und muss nur noch zusammengesteckt werden.
Decke und Boden:
Das Gerippe beplanken wir mit 6mm starken Vollholz Streifen. Unsere verwendeten Hölzer werden sorgfältig aufeinander
abgestimmt und die Maserung gespiegelt um ein optisch ansprechendes Produkt zu erhalten. Decke und Boden sind für
den verkürzten Workshop bereits verleimt. Das verwendete Holz ist Paulownia mit einem angedeuteten dunklen Stringer
aus Western Red Cedar als Standard Design. Weite Gestaltungen sind möglich (s.o.). Bei zeitiger Rücksprache und gegen
Aufpreis ist auch ein eigener Entwurf möglich.
Rails:
Die Rails werden, wie im traditionellen Streifen-Kanubau üblich, mit dünnen Leisten aufgebaut. Auch die Leisten sind aus
Paulownia und verfügen über eine Art Nut und Feder. Diese Bauweise ist zeitaufwendig und mit vielen einzelnen Verleimschritten verbunden, erspart aber das freihändige herausarbeiten der Railform.
Ventil:
Da unsere Boards luftdicht sind, muss ein Druckausgleich zwischen Innen und Außen stattfinden können. Um dies, bei
nicht Gebrauch zu gewährleisten bauen wir in jedes Board eine einfache Edelstahlschraube ein. Membranventiele haben
den Vorteil, dass ein ständiger Druckausgleich, auch im Wasser stattfinden kann. Wir haben jedoch bisher keine besonders
guten Erfahrungen mit diesen Plugs gemacht, da sie sehr anfällig und teuer sind. Nach Absprache können wir euch natürlich
ein solches Ventiel einbauen.
Finplugs:
Aus Gründen des unkomplizierten Einbaus verwenden wir FCS X-2 Finplugs. Bei Singlefin und Longboard verbauen wir eine
Standard US Box. Natürlich ist auch der Einbau anderer Systeme möglich, aber im Vorfeld mit uns abzusprechen. Finnen
selber sind nicht Bestandteil des Workshops, können aber über uns erworben werden.
Beschichtung:
Bretter in der hier durchgeführten Bauweise brauchen noch eine wasserdichte Hülle. Wir laminieren daher die Boards mit
163g Glasgewebe und einem bio-basierten Epoxydharz. Das Laminieren ist nicht Bestandteil des Workshops.
Stabilität und Gewicht:
Holzbretter sind weitaus stabiler als herkömmliche Foamboards und haben dadurch eine deutlich längere Lebensdauer. Da
wir unsere Bretter auch innen versiegeln ist sogar eine größere Beschädigung reparabel. Holzbretter sind in der Regel etwas
schwerer als ultraleichte Foamboards. Das Gewicht kann je nach Holz auch stark variieren. Trotz allem sind unsere Bretter
erstaunlich leicht. Unser 6`3`` wiegt um die 4kg.
Über Backwood
Backwood entwickelt, produziert und vermarktet Holzsportgeräte. Im Zentrum stehen die Fun- und Brettsportarten,
insbesondere Surf- und Longboards. Backwood steht für nachhaltige Produktion durch Verwendung nachwachsender
Rohstoffe sowie soziales Engagement durch verschiedene Projekt- und Jugendarbeit.
Über Martin
Martin ist Architekt und Surfer aus Leidenschaft. Schon früh packte ihn die Faszination des Wellenreitens und lässt ihn
seitdem nicht mehr los. Seit 1999 shaped Martin Surfbretter und entdeckte 2007 den Werkstoff Holz für sich. Anfang
2009 entstand das Projekt Backwood.
backwoodboards
Delahaye & Weiß GbR
Bergische Gasse 9-11, 52066 Aachen
www.back-wood.de
like us on: fb.com/backwoodboards
[email protected]
mobil: +49-177-3430656
fax: +49-241-537630