Download: Oster

1
Designer-Osterfladen
Industrialisierte Designer-Osterfladen haben die alten regionalen
Rezepte weitgehend verdrängt. Wer weiß schon noch, dass früher
beinahe jedes Dorf, jede Stadt, jede Gegend und jedes Flusstal eine
ganz besondere Form von Osterbrot hatten. Diese sind mittlerweile
von den standardisierten fabrikartigen und gleichförmigen Osterfladen
verdrängt worden.
Nicht sehr weit von uns im bayrischen Schwaben gab es z. B. einen
dreieckigen Fladen, der „Küchlazelt“ genannt wurde. Erna Horn hat in
ihrem Buch: „Das altbayrische Küchenjahr“ einige alte Ostergebäcke
aufgezählt:
Passauer Osterbrot, Lindauer Putschellen, Salzburger Fladen,
Werdenfelser Rauten, Allgäuer Schildbrot, Niederbayrische
Osterfleck, Rottaler Oaspitz, Rangauer Osterweck, Münchner
Ostermandl, oberbayerische Eierfladen, Tiroler Blutfladen,
Nürnberger Männla, Augsburger Ostergeigen, Miltenberger Osterring,
Ansbacher Osterbrot, Fränkische Bäzala, Rothenburger
Marzipantafeln mit Lämmchen, Münchner Striezel
Bei vielen dieser regionalen Spezialitäten kommt uns oft schon der
Name etwas sonderbar vor. Wir sind jedoch dabei eine große alte
Backtradition für immer zu verlieren. Durch unser Bestreben alles in
einem Einheitsbrei zu ersticken, sind viele alte Backrezepte bereits
verschwunden. Die McDonalddisierung macht auch bei den Bäckern
nicht halt. Immer mehr Große teilen den Kuchen mit ihrer
standardisierten Einheitsware unter sich auf. Dies ist nicht zu
beklagen, denn letztendlich bekommt der Verbraucher, das was er
will. An jeder Ecke ein Bäckerladen mit dem gleichen Osterfladen. Es
verschwindet die Vielfalt und die individuelle Handschrift des
Bäckers wird durch maschinentaugliche Teige nivelliert. Natürlich
war auch früher nicht alles besser. Aber es war bunter und reicher.
Trotz der immer größeren Auswahl, die unsere Backfabriken anbieten,
ist unsere regionale Esskultur beinahe ausgestorben. Im Gegensatz zu
Italien, die ihre regionalen Spezialitäten für schützungswürdig halten,
scheint man in der großen deutschen Kulturnation nur Bauwerke,
2
Literatur und Kunstwerke für kulturfähig zu halten. Aber es ist uns
durch diese Ignoranz bereits viel an kulturellem Backgut verloren
gegangen. Natürlich ist der Wandel notwendig und eine Erneuerung
immer wichtig, aber wenn uns eine Industrie vorschreiben will und
muss, was wir zu essen haben, dann wird
Es wird Zeit einmal inne zu halten und nachzudenken, was uns
dadurch schon verloren ging.
Wenn wir nicht mehr wissen woher wir stammen und unsere Wurzeln
nicht mehr kennen, dann verlieren wir eine wichtige Identifikation.
Leider schauen wir, wenn wir an Essenskultur denken am Liebsten
nach Italien oder nach Frankreich und vergessen dabei die große
bayerische Küche. In unserer Bäckerei versuchen wir deshalb unsere
einstigen Spezialitäten auszugraben, vom Mief vergangener
Jahrhunderte zu befreien und neu zu beleben. Mit Erstaunen mussten
wir feststellen, welche reichhaltige Backtradition in Bayern bestanden
hat. Dies hat nichts mit jenen Leuten zu tun, die lautstark heraustönen,
dass sie stolz sind ein Deutscher zu sein, und auch nichts mit einer
volkstümlichen Verklärung, dass früher alles besser war. Dies sollte
man an dieser Stelle einmal ausdrücklich betonen.
Wenn man sich die Fülle der alten bayerischen österlichen Gebäcke
anschaut, dann könnte man auf den Gedanken kommen, dass Backen
wäre in Bayern an einem Ostertag erfunden worden. Nicht nur die
unzähligen verschiedenen Fladen sind typisch für Ostern, besonders
hervorzuheben sind die vielen Gebildebrote, geformt aus feinem
Hefeteig. Ostermandln (die auch manchmal als Osterpärchen
gebacken wurden), Hefeteigosterhasen, gebackene Sonnenräder,
Osterbäume, Osternester, Zöpfe, Apostelkuchen, altbayrische
Osterfladen und Striezel das sind alles Gebäcke, die es wieder zu
entdecken gilt.
Einiges davon haben wir wieder nachgebacken und wir möchten
zeigen, dass viele alte bayrische Backspezialitäten neu zu entdecken
sind und erhalten werden sollten.
3
Wir backen für Sie aus leckerem Hefe-Roggenteig mit
Rosinen und Mandeln saftige altbayerische
Osterfladen!
Apostelkuchen:
Alter Bayerischer Osterfladen, den wir ein wenig
modernisiert haben, durch die Zugabe von feinsten
Pinienkernen. Ein
saftiger Hefeteig mit
Rosinen und
Pinienkernen! Obwohl
er eine ganz alte
bayerische
vergessene
Spezialität ist, ist der
Apostelkuchen doch
zu unserem Renner
geworden
4
Osterfladen:
„They call it a classiker!“ Wir auch! Der Osterklassiger schlechthin,
auch wenn gewisse Kuchen ihm seinen Rang streitig machen wollen,
so kann er doch noch immer seine Pool-Position behaupten: Feinster
Hefeteig mit Butter und Rosinen so schauen Klassiker aus!
Pinza:
Ein leichter lockerer Hefeteig für alle die keine Rosinen und Mandeln
mögen.
5
Alle unsere Osterfladen gibt es in drei verschiedenen Größen: Groß,
Mittel und Mini. Also zu 500 g, 250 g und 100 g. Eigentlich gibt es ja
4 verschiedene Größen, denn wir backen sie auch noch in
Semmelgröße:
Apostelsemmel:
Pinzasemmel:
6
Ostergebildbrote
altes bayrisches Osterbrauchtumsgebäck
Alte Formen von Hand geformt, wie aus der Zeit gefallen, das sind die
Ostergebildbrote. Kaum ein Bäcker bäckt sie noch. Zu zeitaufwändig,
zu unmodern, zu unbekannt mittlerweile, das ist das Schicksal dieser
kleinen aus Teig geformten Kunstwerke.
Osterbrezel:
Ein weiteres typisches altes bayrisches Gebildbrot ist die Osterbrezel.
Hier wird eine Brezel aus Hefeteig gebacken und mit Hagelzucker
verziert.
Osterbauge:
7
Korkenzieher:
Sonnenbauge:
8
Schere:
9
Ohne Namen:
10
Schraubendreher:
Osterbaum:
Aus leichtem Hefeteig
werden vier verschiedenlange
Stränge geformt,
anschließend werden diese in
Baumform aneinander gelegt.
Die Osterbäume sind ein
Symbol für die Fruchtbarkeit
und die wiedererwachende
Natur im Frühling.
11
Eiermandl:
Nach einem alten bayerischen Brauch werden an Ostern die
sogenannten „Eiermandl“ gebacken. Aus Hefeteig wird ein
Hefeteigmännchen geformt, diesem wird ein gefärbtes Osterei
eingebacken. Dies sind sozusagen die bayerischen Brüder der
„Rheinischen Weckmänner“ Es gab auch vereinzelt die
„Osterpärchen“, also ein Weiblein und ein Männlein mit einem
gefärbten Ei.
12
Großes Sonnenrad:
Kleines Sonnenrad:
13
Osternester und Osterhasen
Osternest aus dem Weinviertel:
14
Im Weinviertel (Österreich) gab es ein spezielles Osternest. Vielleicht
wird es ja sogar noch vereinzelt gebacken. Zuerst werden jeweils zwei
Stränge ineinander eingedreht und dann die Enden überkreuz gelegt,
so dass ein Nest entsteht. Vor dem Backen wird in das Nest ein
gefärbtes Ei gelegt.
Hefeteigosterhasen:
15
Das Osterkipferl
Das Osterkipferl kommt aus Österreich. Wahrscheinlich ist es zuerst
in den Klöstern gebacken worden, um von dort dann in die Bäckereien
zu wandern. Ein feiner Hefeteig wird mit Rosinen angereichert und
dann wird ein Zopf geflochten und zu einem Kipferl gedreht.
16
Osterplätzchen
In Tirol war es üblich, den Kindern Tiere aus Mürbteig zu schenken.
Die Burschen erhielten an Ostern Hasen, Pferde oder Hirsche. Für die
Mädels hat man Hennen gebacken.
Osterbutterplätzchen:
17
Osternestchen:
18
Osterspitzbuben:
Für alle, die die Plätzchen nachbacken wollen, habe ich hier mein
Rezept:
Rezept Butterteig:
100 g Zucker
200 g Butter
2 g Vanille
etwas geriebene Zitrone
20 g Eigelb (1 Stück)
50 g Eier (1 Stück)
300 g Mehl
2 g Backpulver
Zubereitung:
Zuerst verknete ich die Butter und den Zucker miteinander. Dann gebe ich
meine Gewürze in die Zucker-Butter-Mischung. Nun immer ein Wenig
von den Eiern untermengen. Zuletzt knete ich das Mehl, dass ich zuvor mit
dem Backpulver versiebt habe, kurz unter das Gemisch. Jetzt aber ab in
den Kühlschrank, für etwa drei Stunden, vorher noch schön flach drücken
und schnell abdecken. Wenn er fest genug ist, dann Messerrückendick (2,5
mm) ausrollen und verschiedene Ostermotive ausstechen. Auf ein mit
Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei ca. 180 ° C 8 – 10
Minuten goldgelb backen. Nach dem Backen mit Zimtzucker bestreuen
oder mit Marmelade füllen.
19
Osternester
Ein Ochsenauge als Osternest verziert. Unten ein Mürbeteig mit einem
Mandelmakronenkranz, in der Mitte feinste Johannisbeerkonfitüre.
Verziert mit einem Osterhasi und Zuckereiern.
20
Mürbeteighasen:
Einmal unsere
Hasengesichter mit feinster
Marillenmarmelade
(Aprikosenmarmelade)
gefüllt.
Nummer Zwei sind unsere Springhasen. Sie werden von uns mit
bester Himbeerkonfitüre gefüllt.
21
HennaBrot
In Bayern gab es ein Henna-Brot, dieses hatte die Gestalt eines Hahns
oder einer Henne und trug das Osterei unter dem Flügel.
22
Der Osterspaziergang
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grüner Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in raue Berge zurück,
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur,
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden;
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbebanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß durch Breit und Länge
So manchen lustigen Machen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
23
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein!
Johann Wolfgang von Goethe
aus Faust 1
24
Der Osterhase
´
Im 17. Jahrhundert wurde der Brauch des Ostereier-Schenkens große
Mode. Aber je nach Landstrich erzählten die Eltern ihren Kindern
überall einen andere Geschichte wer diese seltsamen farbenfrohen
Eier bringt. Noch bis ins 19. Jahrhundert brachte im Hannoverschen
die Ostereier nicht der Osterhase sondern der Fuchs. Sie wurden
Voßeier genannt. In Thüringen brachte die Eier gar der Storch. Den
Kindern wurde erzählt, dass er sie aus seinem Winterheim mitbringen
würde. Der Osterhase hat sie alle erst in den letzten 100 Jahren
abgelöst. In manchen Gegenden brachte gar der Kranich, der Hahn
oder der Auerhahn den Kindern die Geschenke. In der Schweiz hat
sogar der Kuckuck die Eier pünktlich am Ostermorgen geliefert.
Vielleicht, weil der Kuckuck ja bekannt dafür ist, dass er seine Eier
gerne in fremde Nester legt. Vom Oberrhein, dem Elsaß und der Pfalz
hat sich dann aber der Osterhase in ganz Deutschland breit gemacht
und alle anderen Geschenkbringer aus dem Weg geräumt.
Auffällig ist auch, dass immer die Männchen die Ostereier gebracht
haben, also der Hahn und nicht die Henne, der Fuchs und nicht die
Füchsin. Heutzutage ist das nicht anders und es kommt der Osterhase,
jedenfalls habe ich noch keine Osterhäsin entdecken können. Ob uns
das irgendeine Botschaft übermitteln soll? Da bin ich mir auch nicht
so im Klaren darüber. Es könnte ja sein, dass man es den Kindern
damit erklärt hat, dass die normalen Eier das Huhn legt. Die Ostereier
jedoch, die ja immer bunt sind, müssen somit von jemand anderes
gebracht werden. Da der Hase im Frühjahr ja sowieso auf den Feldern
herumgehoppelt ist, lag es nahe, ihm die bunten Eier unterzujubeln.
Jedoch kam der Osterhase nicht überall am Ostersonntag, sondern
manche Kinder konnten ihre Geschenke schon am Palmsonntag oder
am Gründonnerstag suchen. Es gab sogar einen Hasen der
Sommerhase genannt wurde, da er bereits am Sommersonntag
(Lätare) kam und während des Kirchgangs die Eier ins vorbereitete
Nest legte. Und bei uns, vor allem in den westlichen Gemeinden des
Landkreises Fürstenfeldbruck, brachte traditionell der Ostergockel die
Eier in das Osternestchen. Aber der Osterhase hat sie alle überflügelt
25
und ist nun der alleinige Geschenkebringer am Ostersonntag. Hier hat
natürlich die Industrie ihren maßgeblichen Beitrag geleistet. Wir
wissen ja, dass die industrielle Fertigung standardisierte einheitliche
Symbole braucht, um sie besser vermarkten zu können.
26
Ostern
Ostern geht auf das jüdische Passahfest zurück. Hier feiern die Juden
die Verschonung der Kinder Israels durch den Würgeengel. Wir
Christen feiern jedoch die Auferstehung Christi und bekunden die
Hoffung, dass wir alle auferstehen werden. Es ist der Höhepunkt der
christlichen Feiertage. Es ist der Tag des Herrn, weil an einem
Sonntag die Frauen, das Grab Christi leer vorgefunden haben.
Dadurch ist jeder Sonntag ein kleiner Ostertag für die Christen.
Natürlich haben sich wie immer bei christlichen Feiertagen die
heidnischen und christlichen Bräuche vermischt. Ostern ist eines der
beweglichen Feste und wird jedes Jahr nach dem ersten Vollmond
nach Frühlingsanfang (21. März) gefeiert. Nach altem Volksglauben
wird hier der endgültige Abschied vom Winter gefeiert. Es ist der
Auftakt des Frühlings. Neues Grün sprießt überall und die Hoffnung
auf wärmere Tage erwacht in uns, weil wir beobachten können, wie
die Natur langsam aus ihrem Winterschlaf erwacht.
Diese Tage standen ganz im Zeichen eines üppigen Schlemmens.
Nachdem die Fastenzeit zu Ende ist, steht natürlich üppiges Essen
wieder auf dem Tisch. Beim Osterfestmahl standen im Vordergrund:
Schinken, Lammbraten, Geißlein, Giggerl sowie gefüllte Braten oder
Schinken im Brotteig. Eier waren schon bei den alten Germanen ein
Fruchtbarkeits- und Stärkemittel. Im christlichen Brauchtum ist das Ei
ein Sinnbild für die Auferstehung. Es gibt noch eine Erklärung für die
besondere Bedeutung der Eier an Ostern. Die Kirche hatte verboten
während der Fastenzeit Eier zu essen. Die Hühner begannen jedoch im
Frühjahr wieder viele Eier zu legen. Bis Ostern kamen so riesige
Mengen von Eiern zusammen. Und diesen Überfluss konnte man dann
endlich am Ostersonntag verzehren und großzügig verschenken.
Natürlich darf der Osterfladen beim Sonntagsfrühstück nicht fehlen.
27
Osterstrützel
Die Osterstrützel werden in Salzburg gebacken. Haarwied wird
dieses österliche Flechtgebäck in Österreich auch noch genannt.
Hierfür flechtet man einen Vierstangzopf und am dicken Ende
wird noch ein farbiges Ei eingeflochten.
28
Pustertaler Brothenne
Einen Hefeteig oder einen Brotteig bereiten
Einen Dreistrang-Zopf formen, mit einem dünnen und dicken Ende. Das
dünne Ende bildet den Kopf. Das dicke Ende wird nicht fertig geflochten,
sondern die Enden bilden die Schwanzfedern und werden nebeneinander
gelegt nach oben gebogen. Oben wird noch der Hahnenkamm eingeschnitten
und eine Rosine als Auge eingesetzt.
29
Osterflecke aus dem Weinviertel
Im Weiviertel in Niederösterreich bekamen die Osterflecke in ihre
muldenförmige Vertiefung eine Füllung aus Quark, Sahne und Rosinen.
Diese runden Osterköstlichkeiten backen wir aus knusprig-splittrigem
Plunderteig mit einer Quarkfüllung. Einmal wird der Quark mit saftigen
Rosinen und Butterstreuseln angereichert. Bei unserer zweiten Version
verfeinern wir die Osterflecke mit Früchten.
30
Osterfloß:
Ist ein altes bayerisches Ostergebäck, das leider in Vergessenheit geraten ist.
Hier werden einfach 5 süße Rosinensemmeln aneinander gebacken.
Osterflößl
Nicht nur der Name ist
ähnlich dem Osterfloß,
auch hier werden
mehrere Semmeln so
aneinander gebacken,
dass eine floßartige Form
entsteht. Wahrscheinlich
31
hat sich daraus der Name abgeleitet.
4 oder 6 geflochtene mit Mohn oder Salz bestreute Zöpfchen werden
aneinander gesetzt und dann wie üblich gebacken.
32
Osterlämmer
Bei uns im Münchner Raum heißen sie ja eigentlich Bäzerl, auch
wenn das die Jüngeren vielleicht gar nicht mehr wissen. Die meisten
machen ja einen Biskuitteig für die Osterlämmer. Aber ich backe
lieber eine gehaltvolle Sandmasse, in die ich noch eine gute Portion
Marzipan gebe, damit sie noch saftiger wird. Wir backen kleine und
große Lämmer in der Osterwoche für Sie, damit sie auch schön frisch
sind beim Osterfrühstück.
33
Rüblimuffins:
Hier haben wir die Schweizer Rüblitorte mit den amerikanischen
Muffins gekreuzt. Hybridgebäcke sind ja in Amerika im Moment der
große Hipe. Also warum nicht mal ein Rüblimuffin?
34
Ostermuffins
Unten unser beliebter Muffin mit Marzipan und Schokosplittern und oben eine
Osterverzierung, zum Verschenken oder zum Selberessen.
35
Fleischkrapferl
Hier ein leckeres altes bayerisches Rezept. Früher haben die
Hausfrauen in Bayern Fleischkrapferl in der vorösterlichen Zeit
serviert. Das Fleisch wurde schön im Teig versteckt, damit der
Herrgott es nicht sehen konnte in der Fastenzeit.
Rezept (für ca. 4 Personen):
700 g Mehl
50 g Hefe
20 g Butter
4 Eier (200 g)
220 ml Milch
10 g Salz
500 g Hackfleisch
2 fein gehackte Zwiebeln
2 Eier
Salz, Pfeffer, Paprika
Oregano
2 klein gehackte Essiggurken
2 EL saure Sahne
Butterschmalz
Zubereitung:
Aus Mehl, Hefe, Butter, Eier, Milch und Salz einen Hefeteig kneten.
Abgedeckt ca. 15 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit
Hackfleisch, Zwiebeln, Eier, Sahne, Essiggurken, Salz, Pfeffer,
Paprika und Oregano verkneten. Die Füllung sollte geschmeidig und
weich sein. Eventuell etwas Sahne nachgeben. Nun den Hefeteig dünn
ausrollen ca. 1,5 mm. Mit einem Ausstecher (Durchmesser 6 cm)
kleine runde Teiglinge ausstechen. Diese mit einer etwa
walnussgroßen Portion Hackfleisch füllen. Kleine Krapfen formen.
Die Krapfen gut verschließen und ca. 30 Minuten gehen lassen. Jetzt
36
die Fleischkrapferl goldgelb im heißen Butterschmalz von allen Seiten
backen. Die Krapferl müssen im Fett schwimmen.
Die Fleischkrapferl werden entweder als leckere Vorspeise mit
Remoulade oder als Suppeneinlage serviert.
Nidi di Pasqua
Osternestchen aus Italien
Da die Italiener Plätzchen ja das ganze Jahr über essen, besonders
gerne zum Frühstück, ist es nicht weiter verwunderlich, dass es dort
sogar Osterplätzchen gibt und besonders Nette sind diese kleinen
Osternestchen.
Rezept (ca. 50 Stück):
100 g Zucker
200 g Butter
37
etwas geriebene Zitrone
20 g Eigelb (1 Stück)
50 g Eier (1 Stück)
250 g Weizenmehl
100 g Kokosraspeln leicht geröstet
2 g Backpulver
zusätzlich Kokosraspeln zum Rollen
Zubereitung:
Zuerst verknete ich die Butter und den Zucker miteinander. Dann gebe
ich meine geriebene Zitrone in die Zucker-Butter-Mischung. Nun
immer ein Wenig von den Eiern untermengen. Dann die Kokosraspeln
dazu. Zuletzt knete ich das Mehl, das ich zuvor mit dem Backpulver
versiebt habe, kurz unter das Gemisch. Wenn mein Teig fest genug ist,
dass ich eine lange dünne Schlange formen kann, dann kann ich gleich
weiter machen. Sollte mein Teig zu weich sein, dann stelle ich ihn in
den Kühlschrank, bis er die richtige Verarbeitungskonsistenz hat. Ich
mache jetzt eine schöne Schlange, diese rolle ich in Kokosraspeln.
Anschließend schneide ich10 cm große Stränge ab und forme aus
jedem ein kleines rundes Nestchen. Diese Nestchen lege ich auf ein
mit Backpapier ausgelegtes Blech und backe sie bei etwa 180 ° C im
vorgeheizten Ofen für ca. 8 – 10 Minuten goldgelb. Wenn Sie
ausgekühlt sind, lege ich in jedes „Nidi di Pasqua“ Zuckerostereier.
Damit die Eier nicht herausfallen, klebe ich sie entweder mit
Zuckerglasur oder mit flüssiger Schokolade an.
38
Weiße Geige oder Ostergeige
Dieses österliche Gebäck stammt aus der Gegend um Biberach,
Ulm und Augsburg. Eine schwäbische Osterspezialität, die leider
in Vergessenheit geraten ist. Hierfür habe ich einfach zwei
Semmeln zu Kegeln geformt und dann ineinander verschlungen.
39
Pärle
Eigentlich war dieses bayerische Ostergebäck ursprünglich
einmal ein
Allerseelenbrot und
wurde dann zur
bayerischen
Osterspezialität.
Soetwas war ja
durchaus nicht
ungewöhnlich.
Oftmals wurden die
gleichen Gebäcke an
verschiedenen
Festtagen gebacken
wurden. Manchmal
wurden sie einfach
nur umbenannt,
meistens jedoch
einfach unter dem
gleichen Namen noch
einmal hervorgeholt. Aber leider ist der Pärle mittlerweile in
Vergessenheit geraten.
Es ist ein Kreuzgebäck, hier erkennt man eindeutig die
christliche Ausrichtung dieses Gebildbrotes. Für den Pärle
wurden vier längliche Wecken mit der spitzen Seite
zusammengesetzt werden, so dass
ein Kreuz entsteht. Ich habe zwei
Varianten gebacken. Einmal oben
ein einfacher Semmelteig und dann
unten eine modernere Version mit
getrockneten Tomaten und
frischem Bärlauch. Durch die
Tomaten bekommt dieses
Kreuzbrot einen rötlichen
40
Schimmer. Ich finde, das passt wunderbar zur symbolischen
Bedeutung dieses Osterbrotes. Hier nun das Rezept:
Rezept:
(ergibt ca. 20 Pärle)
500 g Weizenmehl
10 g Hefe
9 g Salz
10 g Butter (weich)
350 g Wasser (lauwarm)
120 g getrocknete Tomaten
70 g fein gehackter frischer Bärlauch
Zuerst aus Wasser, Hefe, Salz, Butter und Weizenmehl
einen schönen glatten Teig kneten. Dazu alle Zutaten in
eine Schüssel geben und verkneten. Dann den Tisch
mehlen und den Teig darauf weiter kneten bis er schön
glatt ist. Abdecken und ca. eine halbe Stunde ruhen
lassen. Dann den Teig einmal zusammen kneten und nun
kleine Semmeln abstechen ca. 30 g schwer. Diese nun in
der Hand rund formen und dann ein längliches Hörnchen
formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
legen. Immer vier Stück in Kreuzform. Nun wieder
abdecken und gehen lassen. Wenn die Semmeln
gegangen sind bei etwa 220 ° C ca. 12 – 15 Minuten
goldbraun backen. Wenn die Semmeln in den Ofen
geschoben werden etwas Wasserdampf zufügen, z. B. in
Form einer Tasse mit Wasser. Nach etwa 5 Minuten den
Ofen auf 210 ° C zurückschalten.
41
Schinken im Brotteig
Traditionelles Ostergericht am Ostersonntag
Rezept (für ca. 4 Personen):
1000 g Schinken (fragen Sie Ihren Metzger nach einem Stück Halsgrad, das ist am Saftigsten)
1000 g Roggenbrotteig
Kräutersenf
Schinken mit dem Kräutersenf bestreichen. Den Teig kurz durchkneten und auf bemehlter
Arbeitsfläche ausrollen. Den Schinken auf den ausgerollten Roggenteig legen und locker
einschlagen. Mit Wasser abstreichen und ein paar Löcher in den Teig stechen.
Auf ein Backblech mit Backpapier legen und im vorgeheizten Ofen backen.
im Backofen:
ca. 220 ° C Ober- und Unterhitze einschalten - auf Backblech mit Backpapier auf mittlerer
Schiene ca. 90 Minuten - nach ca. 10 Minuten auf ca. 180 ° C zurückschalten - nach ca. 30
Minuten den Brotteig abdecken -am Anfang der Backzeit eine Tasse Wasser in den Ofen
stellen
im Umluftofen:
ca. 210 ° C Ober- und Unterhitze einschalten - auf Backblech mit Backpapier auf mittlerer
Schiene ca. 90 Minuten - nach ca. 10 Minuten auf ca. 170 ° C zurückschalten - nach ca. 30
Minuten den Brotteig abdecken - am Anfang der Backzeit eine Tasse Wasser in den Ofen
stellen
Nach der Backzeit den „Schinken im Brotteig“ noch ca. 15 Minuten im ausgeschalteten
Backofen ruhen lassen.
42
Beim Eierbecken braucht
man zwei Spieler, die ihre
Eier an der spitzen oder
stumpfen Seite aneinander
stoßen. Derjenige dessen Ei
diese Karambolage heil
übersteht, darf das
Verliererei behalten und
aufessen. Gehen beide Eier
zu Bruch, darf jeder sein
eigenes Ei behalten. Dies ist
wohl das bekannteste
Osterspiel. Überall kennt
man es unter einem anderen
Namen: Eierdotzen,
Eierpicken, Eierschlagen,
Eierpecken, Eierstoßen,
Eiertitschen, Eierknicken,
Eierticken usw. Aber Achtung
es gibt immer wieder
Falschspieler, die mit
gedopten Gipseiern an den
Start gehen.
Ein anderes schönes Spiel ist
das Oarwoigln. Hierfür braucht
man nur zwei Stangen. Diese
werden an einem erhöhten Ort
(z. B. auf einem Bock)
nebeneinander gelegt. Jetzt
lässt man die einzelnen Eier
hinunterkullern und versucht
dabei ein anderes Ei zu treffen.
Wer ein im Gras liegendes Ei
trifft darf dieses behalten. Oder
man testet einfach nur welches
Ei am weitesten kugelt.
Beim Eierwerfen kommt es
darauf an, sein Ei in ein vorher
festgelegtes Feld zu werfen.
Ein weicher sandiger
Untergrund ist hier von Vorteil,
da das Ei nicht kaputt gehen
darf. Es gewinnt nämlich
derjenige, der sein Ei
unbeschadet in das markierte
Feld wirft. Er darf dann alle
vorher geworfenen Eier
einsammeln und behalten.
43
Eierlaufen ist ein Spiel, dass man mit Mannschaften spielt. Jede
Mannschaft bekommt ein Ei und jeder Mitspieler einen
Suppenlöffel. Mit dem Ei auf dem Löffel muss nun eine vorher
bestimmte Strecke zurückgelegt werden. Ist man zu seiner
Mannschaft zurückgekehrt, übergibt man das Ei dem Nächsten.
Wenn ein Ei zu Boden fällt, scheidet die Mannschaft aus. Sieger
ist die Mannschaft, die ihr Ei heil und am Schnellsten ins Ziel
bringt.
Beim Eierfangen werfen sich die zwei Gegenspieler die Eier
zu. Verloren hat, wer sein Ei fallen lässt. Der Werfer bekommt
dann das Ei. Dies kann man auch im Kreis mit mehreren
Teilnehmern spielen. Die Regeln können natürlich auch noch
verschärft werden. Man darf nur mit einer Hand oder nur mit
links fangen. Die Teilnehmer müssen auf einem Bein stehen
oder man lässt sich andere Schikanen einfallen.
44
Das Häslein
Von Christian Morgenstern
Unterm Schirme, tief im Tann,
hab ich heut gelegen,
durch die schweren Zweige rann
reicher Sommerregen,
Plötzlich rauscht das nasse Gras –
Stille, nicht gemuckt!
Mir zur Seite duckt
sich ein junger Has‘...
Dummes Häschen,
bist du blind?
Hat dein Naschen keinen Wind?
Doch das Häschen unbewegt,
nutzt, was ihm beschieden,
Ohren weit zurückgelegt,
Miene schlau zufrieden.
Ohne Atem lieg ich fast,
laß die Mücken sitzen;
Miene schlau zufrieden.
Ohne Atem lieg ich fast,
laß die Mücken sitzen;
still besieht mein kleiner Gast
meine Stiefelspitzen...
Um uns beide – tropf – tropf – tropf –
traut eintönig Rauschen...
auf dem Schirmdach – klopf – klopf – klopf ...
und wir lauschen ... Lauschen ....
wunderwürzig kommt ein Duft
durch den Wald geflogen;
Häschen schnuppert in die Luft,
fühlt sich fortgezogen;
schiebt gemächlich seitwärts, macht
Männchen aller Ecken ...
herzlich hab ich aufgelacht –
ei, der wilde Schrecken!
45
Auf ein Ei geschrieben
Ostern ist zwar schon vorbei,
also dies kein Osterei;
doch wer sagt, es sein kein Segen,
wenn im Mai die Hasen legen?
Aus der Pfanne, aus dem Schmalz
schmeckt ein Eilein jedenfalls,
und kurzum, mich tät‘s gaudieren,
dir dies Ei zu präsentieren,
und zugleich tät es mich kitzeln,
dir ein Rätsel drauf zu kritzeln.
Die Sophisten und die Pfaffen
stritten sich mit viel Geschrei:
Was hat Gott zuerst erschaffen,
wohl die Henne? Wohl das Ei?
Wäre das so schwer zu lösen?
Erstlich ward ein Ei erdacht:
Doch weil noch kein Huhn gewesen,
Schatz, so hat‘s der Has gebracht.
Eduard Mörike
46
Der Volksmund spricht:
So schnell wie zerbricht ein Osterei,
ist auch der Erde Glück vorbei!
Wer Klugheit hat und Mutterwitz,
stellt selbst die Eier auf den Spitz!
Eia! Eia!
Ostern ist da!
Fasten ist vorüber,
das ist mir lieber.
Eier und Wecken
viel besser schmecken.
Fasten ist vorüber,
das ist mir lieber.
Eia! Eia!
Ostern ist da!
"Klingt's 'Halleluja' zur Osterfeier,
gibt's endlich Butter, Käs und Eier!„
So spricht der Volksmund erfreut. Seine Freude ist
natürlich berechtigt, weil er endlich wieder alles essen
durfte.
47
Di, Di didl dum die,
wir tanzen mit unsern Hasen,
umgefasst, zwei und zwei,
auf schönem grünen Rasen.
Di di diddl dum die,
wir tanzen auf grünem Rasen,
links und rechts sitzen zwei
und blasen, blasen, blasen
Di di didl dum die,
wir tanzen mit unsern Hasen,
umgefasst, zwei und zwei,
auf schönem grünen Rasen.
Christian Morgenstern
48
Unsere Laugenosterhasen
So lustig kann eine
Brezen ausschauen, wenn
man sie mit einem
Osterhasen kreuzt. Schon
hoppeln sie fröhlich
durch unsere Backstube.
49
Schokoladenosterhasen
50
Dürfen Osterhasen oder gar Osterhäsinnen erotisch sein? Nein,
natürlich nicht, denn das wäre ja politisch unkorrekt. Deshalb würden
wir so etwas niemals machen und schon gar nicht aus Schokolade.
Obwohl ……………
51
Präsenteier
Schokoladenostereier aus feinster belgischer Kuvertüre von uns selbst in Handarbeit gegossen
und mit unseren besten Pralinen in verschiedenen Geschmacksrichtungen gefüllt.
Die schenkt der Osterhase seiner Osterhäsin.
52
53
Gründonnerstag
Kümmelplätzchen
Dies sind gar magische Plätzchen, denn der Volksmund verspricht
uns:
„Wer am Gründonnerstag Kümmelplätzchen isst,
bekommt das ganze Jahr keine Flöhe.“
Rezept:
250 g Mehl
140 g Parmesan gerieben
110 g Emmentaler gerieben
150 g Butter
3 Eigelbe
54
3 g Salz
Pfeffer
3 g geriebenen Kümmel
ganzer Kümmel zum Bestreuen
Zubereitung:
Alle Zutaten verkneten und etwa 2 Stunden im Kühlschrank kalt
stellen. Dann etwa messerrückendick ausrollen und Plätzchen
ausstechen. Etwas Eigelb mit Wasser verrühren und die Plätzchen
damit bestreichen Dann noch jedes Plätzchen mit etwas Kümmel
bestreuen. Bei ca. 180 ° in 8 – 10 Minuten goldgelb backen.
Gründonnerstag ohne die alten traditionellen
Gründonnerstagskringel,
ist in Puchheim kaum mehr vorstellbar. Deshalb backen wir auch
dieses Jahr wieder die leckeren Plunderkringel mit der berühmten
Mandel-Rosinenfüllung.
55
Gsundheitsbrot:
Aber am Gründonnerstag backen wir auch ein besonderes Brot, das
sogenannte Gsundheitsbrot, dies ist ein Roggen-Weizen-Mischbrot
mit neunerlei frischen Kräutern (z. B. Brunnenkresse, junge
Löwenzahnblätter, Schnittlauch usw.) Wichtig hierbei ist, dass es
neunerlei Kräuter sein müssen, denn die Neun ist natürlich eine
magische Zahl. Vor allem im Schwäbischen oder in Oberbayern
backte man am
Gründonnerstag dieses
Gesundheitsbrot. Durch das
Essen dieses Brotes erhielt
man Kraft und Gesundheit für
das ganze Jahr. Gibt’s
natürlich auch als
Gsundheitssemmeln.
Am besten vorbestellen, damit
sie auch sicher ihr
Gsundheitsbrot am
Gründonnerstag bekommen.
56
Karfreitag
Bei uns gibt es an diesem Tag Puchheimer
Karfreitagshäute. Dies ist ein dünner knuspriger Fladen
aus Roggen- und
Weizenmehl
gebacken. Diese
werden noch mit
verschiedenen
Gewürzen verziert.
Und natürlich die
Judasse, dies sind
Semmeln, die in
einer Strickform
gebacken werden.
Diese kleinen Brote stehen symbolisch für den Strick,
an dem sich Judas erhängt hatte.
Also genießen Sie am Karfreitag meine persönlichen
Favoriten:
Die knusprigen Puchheimer Karfreitagshäute und dazu
die süßen Judasse.
57
Noch mehr Rezepte von mir finden Sie auf
meinem Blog unter:
www.schoenesleben.eu
Impressum:
Herausgeber, Gestaltung und Druck:
Martin Schönleben
Lagerstr. 25 a
82178 Puchheim
Tel.: 089-80 16 56
E-mail:
BaeckereiSchoenleben@t-online.de
www.cafeSchoenleben.de
Meine Rezepte:
www.schoenesleben.eu
Foto für Titelblatt: Mona Schönleben
Texte und Fotos soweit nicht anders angegeben sind von Martin
Schönleben. Alle Rechte und Copyright liegen bei Martin Schönleben.
Jegliche Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden durch
Autoren und Betrieb sind ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich
zulässig ist. Bei allen Ratschlägen und Empfehlungen handelt es sich
lediglich um unverbindliche Auskünfte entsprechend § 676 BGB.
Ausschluss jeglicher Haftung.
58
Eine der letzten handwerklich
arbeitenden Bäckereien
Lagerstr. 25 a
82178 Puchheim
Tel: 089-80 16 56
E-mail: BaeckereiSchoenleben@t-online.de
www.cafeSchoenleben.de
59