Programm BGT West 18.03.2015

Organisatorische Hinweise:
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Das Tagungsbüro ist ab 13.00 Uhr
geöffnet.
Teilnehmerbeitrag:
(bei der Tagung zu entrichten)
Mitglieder:
10,- €.
Nichtmitglieder:
20,- €
Tagungsort:
Aula der Evangelischen Fachhochschule
Rheinland-Westfalen-Lippe
Immanuel-Kant-Straße 18-20
44803 Bochum-Altenbochum
Anfahrtsbeschreibung
Mit Bus und Bahn
Imbiss & Getränke
Ein Catering-Service wird ab 13.00 Uhr
und in der Pause mit Baguettes, kalten
Getränken sowie Kaffee und Kuchen für
unser leibliches Wohl sorgen.
Veranstalter:
Betreuungsgerichtstag e.V.
Kurt-Schumacher-Platz 9
44787 Bochum
Tel
0234 / 640 6572
Fax 0234 / 640 8970
Email: bgt-ev@bgt-ev.de
www.bgt-ev.de
Vorbereitungsgruppe:
Gustav Arnold, Andreas Bauer, Wolf
Crefeld, Uli Dawin, Ralf Finke, Beate
Gerigk, Johannes Köster, Gisela
Lantzerath, Birgit Lordick, Carola von
Looz, Karin Michel, Ramona Möller,
Margret Osterfeld, Annette RuscheWeiß, Bettina Schumacher, Dietmar
Sickmann, Jürgen Thar, Kalle Zander.
Ab Bochum Hauptbahnhof:
U-Bahn Linie 310 oder 302
Richtung Witten-Heven / Laer Mitte
oder oberirdisch mit der Buslinie 345
Richtung Langendreer,
jeweils bis zur Haltestelle »Mettestraße«
Mit dem Auto
Von der A 43 oder A 44:
Ausfahrt Kreuz Bochum / Witten
Richtung Bochum auf die B 226.
Die Immanuel-Kant-Straße zweigt
gegenüber einer Tankstelle von der
Wittener Str. (B 226) ab.
Die Zufahrt zum Parkplatz hinter den
Gebäuden der Fachhochschule ist beschildert.
Einladung zum
28. Westdeutschen
Betreuungsgerichtstag
Betreuungsvermeidung
nein danke – ja, bitte!..
Mittwoch, den 18. März 2015,
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
in der Evangelischen
Fachhochschule Bochum
Liebe Kolleginnen und Kollegen!
Programm: 14.00 Uhr
Mit dem Gesetz zur Stärkung der Funktionen der Betreuungsbehörde sind die Aufgaben der Betreuungsbehörde neu geordnet worden. Wir wollen auf dem West-BGT
eine erste Bilanz der neuen Entwicklungen
ziehen.
Plenum Begrüßung Gastgeber
Prof. Dr. Andreas Bauer,
Ev. Fachhochschule Bochum
Mit dem neuen Aktionsplan des Landes
NRW soll die Autonomie der Betroffenen
und die Qualitätssicherung der rechtlichen
Betreuung gestärkt werden. Dient der
Aktionsplan wirklich der Vermeidung von
Betreuungen oder sollen nicht in erster
Linie Kosten vermieden werden? Hilft die
Landesinitiative den Betreuungsbehörden
und –vereinen bei ihrer tagtäglichen Arbeit
wirklich oder kommen zusätzliche Aufgaben
hinzu, ohne dass diese finanziell und personell ausgeglichen werden?
Auch die aus der Jugendhilfe und der forensischen Psychiatrie kommenden Personen, bei denen mit der Überleitung in die
psychosoziale Versorgung eine Betreuung
angeregt wird, sind für viele Berufsbetreuer
eine besondere Herausforderung. Wird der
Grundsatz der Erforderlichkeit hierbei ausreichend beachtet oder wäre durch ein
umfassenderes Hilfesystem der psychosozialen Versorgung die Einleitung einer
rechtlichen Betreuung vermeidbar? Was ist
bei solchen Betreuungen zu beachten?
Wir laden Sie wieder herzlich ein, miteinander ins Gespräch zu kommen und anregende Impulse für Ihre Praxis zu gewinnen!
Die Vorbereitungsgruppe
Aktuelle Entwicklungen im BGT
Kalle Zander, Geschäftsführer des BGT,
Bochum
14.20 Uhr
Aktuelle gesetzliche Neuerungen –
rund um den „Erforderlichkeitsgrundsatz“
Brunhilde Ackermann, ehem. stellvertretende Vorsitzende des BGT
Nur fachlich und personell gut ausgestattete Betreuungsbehörden sind schlagkräftig
in der Betreuungsvermeidung! Welche
Hilfsangebote sollen bei den Kommunen
vorgehalten werden?
14.50 Uhr
„Betreuungsvermeidende Hilfen“ ein
Praxisprojekt der Stadt Hamm und des
KSD e.V.
Betreuungsstelle der Stadt Hamm N.N. –
Entstehung des Projekts
Relindis Tooten , Diplom Sozialarbeiterin
Betreuungsverein KSD e.V. Praktische
Erfahrungen in der Umsetzung
Schnittstellenproblematik zwischen
der Kinder-und Jugendhilfe und dem
Betreuungsgesetz
Dr. Johannes Hüning, FDL Hilfen für
Kinder, Jugendliche, Familien des KSD e.V.
15.20 Uhr Podiumsgespräch zum Aktionsplan des Landes NRW zur Stärkung des
selbstbestimmten Lebens, zur Qualitätssicherung der rechtlichen Betreuung sowie
zur Vermeidung unnötiger Betreuungen
Moderation: Gustav Arnold, ehrenamtlicher Betreuer,
Dr. Axel Schröder, Referatsleiter im Justizministerium des Landes NRW, N.N.
Vertreter des MAIS, Carola von Looz,
Richterin am Amtsgericht Kerpen, Kalle
Zander, Geschäftsführer des BGT e.V.
16.20 Uhr: Pause mit Gelegenheit zum
informellen Gespräch im Foyer
16.50 – 17.50 Uhr Arbeitsgruppen
AG 1: Rechtliche Betreuung für „Junge
Wilde“
Moderation: Dietmar Sickmann M.A.,
Vereinsbetreuer, Dr. Johannes Hüning
AG 2: Die Betreuung schuldunfähiger
Täter
Moderation: Jürgen Thar, Dipl. Sozialarbeiter, Gesundheitsberater DGR, Harald
Joachim Kolbe, BScN, MScN, LWLMaßregelvollzugsklinik, Herne
AG 3: Konsequenzen aus dem Gesetz
zur Stärkung der Funktionen der Betreuungsbehörde
Moderation: Michael Römpke, Sprecher
der AG der örtlichen Betreuungsbehörden
Rheinland, Brunhilde Ackermann, Relindis Tooten, N.N., Betreuungsstelle der
Stadt Hamm, Lothar Buddinger, Sozialpsychiatrischer Dienst Märkischer Kreis
17.50 Uhr Verabschiedung, Bettina
Schumacher
18.00 Uhr Ende der Veranstaltung