zum Flyer - Friedrich-Ebert

Willi Zimmermann
(1900-1977)
Auftritt der KPDAgitpropgruppe „Rote
Raketen“ vor der Anton
Reiche AG in DresdenPlauen, um 1930.
Silbergelatineabzug.
Stadtmuseum Dresden.
Hans Bresler (1902-1994)
Auf der Abraumhalde
des Steinkohlebergwerks
Freital-Döhlen, um 1930.
Silbergelatineabzug.
Deutsche Fotothek Dresden.
J. H. W. Dietz Nachf.,
Vorwärts Buchdruckerei.
Maifeier-Kampfschrift
der Eisernen Front 1932.
Stadtmuseum Dresden.
J. H. W. Dietz Nachf.,
Vorwärts Buchdruckerei.
Broschüre der SPD zur
Maifeier 1929. Stadtmuseum
Dresden.
Eugen Heilig (1892-1975)
Aus der Reportage
„Hunger im Frankenwald“
für die Arbeiter Illustrierte
Zeitung Nr. 3/1930.
Silbergelatineabzug.
Sorbisches Kulturinstitut
Bautzen.
I
Unbekannter Fotograf
Installation „Krieg dem
imperialistischen Krieg“
des Kommunistischen
Jugendverbands zum
Reichsjugendtag in
Leipzig, Ostern 1930.
Silbergelatineabzug.
Stadtgeschichtliches
Museum Leipzig.
Unbekannter Fotograf
Lebendes Bild bei
einem Auftritt der
Balalaikagruppe der
Interessengemeinschaft
für Arbeiterkultur, um
1930. Silbergelatineabzug.
Stadtgeschichtliches
Museum Leipzig.
Erich Meinhold (1908-2004)
Familie Stelzel (Markersbach)
beim Lesen der Arbeiter
Illustrierte Zeitung zum
60. Jahrestag der Commune
von Paris, 1931. Glasnegativ.
Deutsche Fotothek Dresden.
n Momentaufnahmen „von unten“ belichtet die Ausstellung die Weimarer Republik. Sie lenkt den Blick
auf bisher kaum wahrgenommene Medienamateure:
die erste Generation von Arbeitern, Handwerkern und
Kleinbauern, die ihre Lebenswelt fotografieren konnten.
Mit ihren Erinnerungsbildern vom Alltag zeichneten
sie soziale wie politische Konflikte auf – und trugen zur
Bildpropaganda der Arbeiterpresse bei.
FINALE DER AUSSTELLUNG
Einen Tag vor Schluss der Ausstellung, am Sa., 11. Juli 2015,
findet die Museums-Sommernacht Dresden statt. Lassen Sie
sich überraschen!
D
Kuratoren der Ausstellung: Wolfgang Hesse und Holger Starke
ie Arbeiterfotografien sind wie Fahnen, Transparente
oder Plakate Elemente des Kampfes um Sichtbarkeit
im öffentlichen Raum als Mittel, politischen Einfluss zu
erreichen – sei es durch Reform, sei es durch Revolution.
Sie stehen zwischen privater Erinnerung und öffentlichem
Gebrauch, zwischen „Dokument“ und „Erfindung“: Zeugnisse der Medienmoderne, Vorboten der DDR-Fotokultur
wie der Bilderflut des Internets.
K
onzipiert wurde die Ausstellung vom Stadtmuseum
Dresden und dem Institut für Sächsische Geschichte
und Volkskunde, Dresden, sowie dem Studiengang
Museologie an der HTWK Leipzig. Eine wissenschaftliche
Tagung am 27./28. März sowie ein Begleitprogramm
mit Vorträgen und Filmvorführungen vertiefen die
Informationen. Das reich illustrierte Begleitbuch ist im
Museumsshop erhältlich.
Zur Ausstellung ist das Begleitbuch „Das Auge des Arbeiters.
Arbeiterfotografie und Kunst um 1930“, hrsg. von Wolfgang
Hesse für die Kunstsammlungen Zwickau, das Käthe Kollwitz
Museum Köln und das Stadtmuseum Dresden, erschienen.
Das Rahmenprogramm zur Ausstellung wird unterstützt vom
Landesbüro Sachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung und von der
Sächsischen Landesstelle für Museumswesen.
STADTMUSEUM DRESDEN
Wilsdruffer Straße 2
D-01067 Dresden
Tel. 0351 488-7370
Fax 0351 488-7303
www.stadtmuseum-dresden.de
E-Mail: sekretariat@museendresden.de
Öffnungszeiten
Di bis So 10 – 18 Uhr,
Fr 10 – 19 Uhr
Eintritt
5 EUR, ermäßigt 4 EUR
Gruppen ab 10 Personen
4,50 EUR,
ermäßigt
3,50 EUR pro Person
Das AUGE des
ARBEITERS
Erinnerungsfotografie und
Bildpropaganda um 1930
21. März bis 12. Juli 2015
Stadtmuseum Dresden
Richard Peter (1895-1977)
Titelbild der Arbeiter Illustrierte
Zeitung Nr. 32/1932 zu seiner
Reportage „Knöpfe aus
Bischofswerda“. Kupfertiefdruck.
Privatbesitz Dresden.
Kurt Burghardt
(1910-1990)
Polizist und NSKKFahrer beim Aufmarsch
des Sozialistischen
Schutzbundes der
SAP in Pirna, Frühjahr
1932. Leica-Negativ.
Deutsche Fotothek
Dresden.
Walter Ballhause
(1911-1991)
Bettelnder
Kriegskrüppel, 1932.
Silbergelatineabzug
Deutsches
Historisches Museum
Berlin © Walter
Ballhause Archiv
Plauen i.V.
Titelbild Albert Hennig (1907-1998)
Eisenflechter, um 1930. Rollfilmnegativ. Kunstsammlungen Zwickau.
WISSENSCHAFTLICHE TAGUNG
Arbeiter | Kultur | Geschichte
Arbeiterfotografie der Weimarer Republik im Museum
Stadtmuseum Dresden, 27./28. März 2015
Teilnahme gebührenfrei. Programm und Anmeldung (bis
22.3.2015): www.isgv.de/arbeiterfotografie
VORTRAGSREIHE
Konzeption: Wolfgang Hesse und Holger Starke
Mi., 8. April 2015, 19 Uhr
Günter Agde: Träume, Traumfabriken – und viele
Widersprüche. Film und Kino in der Weimarer Zeit
Nie waren Kino und Film widersprüchlicher, wilder und umstrittener als in den 1920er Jahren in Deutschland. Einerseits
eine rasch aufblühende Industrie mit enormen Umsätzen und
Massenerfolgen, zugleich ein Springquell für Talente und
mediale Novitäten. Andererseits ein Hexenkessel von Verschleiß
und eine Bilderflut von Märchen und Traumwelten. Neben der
Traumfabrik blieb für Sozialkritisches nur der Rand.
Günter Agde ist Filmhistoriker, Gastwissenschaftler am
Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und Lehrbeauftragter an Hochschulen in Berlin und Potsdam.
Mi., 22. April 2015, 19 Uhr
Wolfgang Hesse: „Dolchstoß von rechts!“ Der Dresdner SAFememord in der illustrierten Presse 1932/33
Im November 1932 ermordeten Dresdner SA-Leute ihren
Kameraden Herbert Hentsch. SPD und KPD versuchten in der
Folge, SA-Männer zum Austritt aus der Parteiarmee der NSDAP
zu bewegen. Welche Rolle spielten Bilder bei der medialen
Deutung dieses Kriminalfalls am Ende der Weimarer Republik?
Wolfgang Hesse ist Fotohistoriker, Bearbeiter des DFG-Projekts
am ISGV und Co-Kurator der Ausstellung.
Mi., 6. Mai 2015, 19 Uhr
Willy Buschak: „Wir wollen die Not auf den Knien sehen.“
Arbeiterbewegung und Arbeiterkultur in Dresden
Fünf Objekte, u.a. eine Postkarte, ein Emaille-Schild und ein
Abzeichen, erzählen Geschichte(n): von sächsischen Arbeitern,
die ganz Europa bereisten, von großen Festen und Kundgebungen
und vom Versuch der Gewerkschaften, die materielle und
kulturelle Not zu besiegen.
Willy Buschak leitet die Grundsatzabteilung des DGB Bezirk
Sachsen. Er ist Historiker und hat zahlreiche Veröffentlichungen
zur Geschichte sozialer Bewegungen vorgelegt.
Mi., 20. Mai 2015, 19 Uhr
René Grohnert: Das große Werben. Zwischen Konsum und
Klassenkampf – Plakate in der Weimarer Republik
Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs trat das Plakat erstmals für
konkurrierende politische Ideen an die Öffentlichkeit. Der Vortrag
beleuchtet Herkunft und Entwicklung dieses neuen Mediums und
zieht Vergleiche zur Werbung für Produkte und Dienstleistungen.
René Grohnert ist Museologe und Kunsthistoriker sowie Leiter
des Deutschen Plakat Museums im Museum Folkwang, Essen.
Mi., 3. Juni 2015, 19 Uhr
Joachim Schindler: Von Sonntagswanderungen und
„Proletenrissen“. Aus den Fotoalben sächsischer Naturfreunde
und Bergsteiger
Seit Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelte sich im Touristenverein „Die Naturfreunde“ eine aktive Amateurfotografenszene.
Ihre Bilder überliefern die Vielfalt klettersportlicher und fotografischer Leistungen nicht allein in der Sächsischen Schweiz,
sondern auch in den Alpen oder gar 1932 im Kaukasus. Der
Vortrag wird unbekannte Geschichten von diesen Foto-Sportlern
erzählen.
Joachim Schindler ist Gründer und Leiter der Interessengemeinschaft „Sächsische Bergsteigergeschichte“ und Verfasser zahlreicher Publikationen zum Thema.
Kurt Burghardt (1910-1990)
Rückkehr der 1.-Mai-Demonstration
von Heidenau nach Dohna, 1932.
Leica-Negativ. Deutsche Fotothek
Dresden.
Mi., 17. Juni 2015, 19 Uhr
Öffentliche Präsentation und Diskussion des Projekts der
AG Stadtdokumentation „Fotografische Blicke auf soziale
Unterschiede im Dresden der Gegenwart“
Die AG Stadtdokumentation hat sich zur Aufgabe gesetzt,
Veränderungen in Dresden fotografisch zu dokumentieren und
neue Sichtweisen auf das gewohnte Bild der Stadt zu finden. Ihre
Mitglieder haben sich auf die Spuren der Arbeiterfotografen der
Weimarer Zeit begeben, um Armut und soziale Unterschiede in
der Stadt Dresden fotografisch zu erfassen. Die Ausstellung ist
vom 17. Juni 2015 bis 12. Juli 2015 im Stadtmuseum Dresden
zu sehen.
FILMPROGRAMM
Konzeption: Günter Agde, Berlin
Vorführungen finden am Freitag und Sonnabend, 20 Uhr, im
Museumskino Ernemann VII b, in den Technischen Sammlungen
Dresden (Junghansstraße 1-3, 01277 Dresden) statt.
Termine: 10./11.4.2015, 24./25.4.2015, 8./9.5.2015,
22./23.5.2015, 5./6.6.2015.
Details entnehmen Sie bitte dem separaten Programmflyer.
LEHRERFORTBILDUNG
Fr., 20.3.2015, 16 Uhr
Exklusive Kuratorenführung vor Öffnung der Sonderausstellung
mit anschließender Vorstellung des Angebotes für Schulklassen.
Mit Holger Starke und Ines Schnee
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wir bitten um Voranmeldung
bis 16. März unter 0351/488 7372 oder E-Mail an joachim.
vocke@museen-dresden.de
ANGEBOTE FÜR SCHULKLASSEN
Führung
Eine neue Perspektive. Arbeiterfotografie der Weimarer
Republik
Die fotografische Selbstinszenierung von Arbeitern im Spannungsfeld privater Erinnerungsbilder und der Eroberung
des öffentlichen Raumes steht im Mittelpunkt der Führung.
Thematisiert werden auch die Techniken analoger Fotografie
sowie die ästhetischen Qualitäten der Bilder.
Gesprächsorientierte Führung mit Gruppenarbeit für
Schulklassen ab Klasse 7, ca. 1,5 Stunden
Eintritt: 2 Euro zzgl. Führungsgebühr 1 Euro
ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Führungen nach Anmeldung unter 0351/488 7372 oder E-Mail
an joachim.vocke@museen-dresden.de
Workshop
Das sieht man doch?! Das Foto als historische Quelle
Fotografien erscheinen besonders authentisch. Deshalb bedürfen sie einer sorgfältigen Quellenkritik. Entstehungsbedingungen und Überlieferungsgeschichte der ausgestellten
Fotos und Fotomontagen stehen im Mittelpunkt der Führung.
Im Workshop stellt die Medienpädagogin Antje Meichsner
Beispiele von Fotomontagen sowie mit Photoshop bearbeitete
Bilder vor. Außerdem erhalten die Schüler einen Einblick in die
technischen Möglichkeiten dieser Software. Dies schärft das
Bewusstsein, wie leicht und perfekt Fotos manipuliert werden
können.
Öffentliche Führungen: 18.4., 2.5., 16.5., 30.5., 13.6., 27.6.2015,
jeweils 14 Uhr
Ohne Führungsgebühr (nur Museumseintritt)
Workshop mit gesprächsorientierter Führung und Praxisteil
Ab Klasse 7, ca. 2 Stunden
Eintritt: 2 Euro zzgl. Führungsgebühr 2 Euro