(PDF)

Seminarprogramm
März – Dezember 2015
Weiterbildungsangebot
Einkauf und Logistik
Seminare, Lehrgänge und Inhouse-Schulungen
Erweitertes Angebot:
• Sommerakademie und Kompakt-Lehrgänge (S. 12)
• AGB-Recht für Einkäufer (S. 107)
• Interaktive E-Learnings (S. 187)
Einkaufspraxis und -strategien
­Verhandlungsführung
Dienstleistungen
Einkauf – Direktes Material Einkauf – Indirektes Material und ­
Technik
Seminare in
im Einkauf
Recht
Englisch
­Projektmanagement
in Einkauf und Logistik
Logistik
Global Sourcing
SAP®-Kurse
und
Supply Chain Management
und interkulturelle
Arbeitsmethoden
­Kompetenz
und Führungs­kompetenz
www.bme-akademie.de
Herzlich willkommen
Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.
Wussten Sie, dass
• bereits über 225.000 Teilnehmer* an unseren Veranstaltungen teilgenommen haben?
• wir Ihnen Deutschlands umfassendstes Angebot an Weiterbildung in Einkauf und Logistik bieten?
• wir Ihre speziellen Themenwünsche individuell für Sie als Inhouse-Schulung konzipieren?
• wir zertifizierte Lehrgänge anbieten, die Sie sich auf Studiengänge anrechnen lassen können?
• wir immer ein offenes Ohr für Ihre neuen Themenvorschläge haben?
Dies bedeutet für Sie, dass
• Sie die komplexen Aufgaben in Einkauf, SCM und Logistik erfolgreich meistern.
• Sie immer über die neusten Trends informiert sind und flexibel handeln.
• Sie sich sowohl fachlich als auch persönlich weiterentwickeln.
• Sie durch unsere Veranstaltungen Ihren beruflichen Weg zielgerichteter verfolgen.
• Sie für Ihr Unternehmen zu mehr Wertbeitrag und zur Sicherung der Innovationsfähigkeit beitragen.
Nutzen Sie unser Weiterbildungsangebot für neues Wissen sowie konkrete Handlungsempfehlungen und setzen Sie diese gemäß obigem
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe aktiv und zielgerichtet für größeren Geschäftserfolg ein!
Wilhelm Keienburg
Geschäftsführer
BME Akademie GmbH
Wir über uns
Die BME Akademie GmbH – Ihr kompetenter Partner für Weiterbildung in Einkauf und Logistik.
Als eigenständige Bildungseinrichtung des führenden Fachverbandes für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik
(BME e.V.) sind wir seit über 50 Jahren als Anbieter von Qualifizierungen rund um Einkauf und Logistik etabliert –
über 225.000 zufriedene Teilnehmer sprechen für sich.
Nutzen Sie unsere Kompetenz und profitieren Sie von unserem Know-how, denn Sie stehen für uns im Vordergrund!
• Am Puls der Zeit
Durch den ständigen und intensiven Kontakt zu den BME-Mitgliedern kennen wir die aktuellsten Trends und Interessen
und sind immer auf dem neusten Stand – ein Gewinn für Sie!
• Aus der Praxis für die Praxis
Tauschen Sie sich mit den Referenten und Fachexperten aus und lernen Sie die neusten Entwicklungen und besten
Praxis-Lösungen kennen.
• Top-Referenten, erfolgreiche Konzepte, erprobte Methoden
Profitieren Sie von den langjährigen Erfahrungen unserer Referenten und Praktiker, die Ihnen innovative Konzepte und
Modelle darstellen.
• Networking und Benchmarking
Nutzen Sie auf unseren Veranstaltungen die Gelegenheit, sich mit Fachkollegen und Experten auszutauschen und
wertvolle Kontakte zu knüpfen.
Der beständige Erfolg gibt uns Recht – Profitieren auch Sie von unserem Qualifizierungsangebot.
*Anmerkung zum Sprachgebrauch in diesem Katalog: Für einen besseren Lesefluss wird die männliche Sprachform als generisches Maskulinum verwendet.
­Selbstverständlich sind hiermit männliche und weibliche Personen gleichermaßen angesprochen. Wir danken für Ihr Verständnis.
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Inhalt
Seite
Terminübersicht
6
Neu im Programm
11
Seminare
13
13
1
Verhandlungsführung
37
2
Einkauf – Direktes Material 54
3
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen 74
4
Technik im Einkauf 98
5
Recht in Einkauf und Logistik
106
6
Logistik und Supply Chain Management 131
7
Seminare in Englisch
151
8
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
158
9
167
10
SAP®-Kurse172
11
177
12
E-Learnings und E-Tools 187
13
Lehrgänge und Curricula
192
14
Inhouse-Schulungen 212
15
Informationen und Anmeldung 215
16
Einkaufspraxis und -strategien Projektmanagement
Arbeitsmethoden und Führungskompetenz
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bme-akademie.de
3
Unser Weiterbildungsangebot für Ihren Erfolg
Alle Formate – alle Themen
Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unser Veranstaltungsportfolio vorstellen, aus dem Sie die für Sie passende Weiterbildung auswählen können.
Wir bieten jährlich über 900 bundesweit platzierte Veranstaltungen der verschiedensten Formate zu einem breiten Themenspektrum: Neben Schulungen
zu einkaufsstrategischen Themen, Verhandlungsführung, Einkaufsrecht, Logistik, Supply Chain Management und spezifischem Marktwissen umfasst das
Portfolio auch interessante Soft-Skills- und Führungskräftetrainings.
Hierbei finden sich in unserem Veranstaltungsangebot sowohl Fach- und Führungskräfte mit langjähriger Erfahrung als auch diejenigen wieder, die neue
Aufgaben in Einkauf und Logistik übernehmen. Unser Angebot ist branchenübergreifend und zu unseren Kunden zählen große Konzerne ebenso wie
mittelständische Unternehmen oder öffentliche Institutionen.
Sichern Sie sich Ihren persönlichen Wissensvorsprung, indem Sie aus unserem breiten Veranstaltungsportfolio wählen.
Einkaufsstrategien
Tools
in
ar
e
Elektronik
I
o
nh
e
us
Sem
Methoden
Dienstleistungen
Wertanalyse
Führungskräftequalifikation
Diplomierter
Einkaufsmanager (BME)
Rechtswissen
Kunststoff
Bauteile
Maschinenbau
Verhandlung
Fachkräftequalifikation
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)
Metalle
en
Automotive
ula
For
Basisqualifikation
Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
Lehrgänge
Projektmanagement
Curri
c
Logistikwissen
Technikwissen
Führung
Englischtrainings
Basistrainings
Expertenwissen
E-Learnings
4
BME Akademie GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/M., Tel.: 069 30838-200, Fax: 069 30838-299, E-Mail: [email protected], www.bme-akademie.de
Seminare (S. 13)
Bei den Seminaren steht die kompakte Wissensvermittlung im Vordergrund. Aufgrund einer angemessenen Gruppengröße können Sie
Wissen, Fertigkeiten und Kompetenzen bestmöglich aufbauen, Ihr vorhandenes Wissen aktualisieren und vertiefen oder Ihr Know-how in
einem speziellen Fachgebiet weiter ausbauen. Sie profitieren von umfangreichen Kenntnissen und Erfahrungen unserer Referenten und
von der Möglichkeit, sich mit den anderen Teilnehmern auszutauschen.
Thematisch reicht das Angebot von Beschaffungsstrategien und -Tools, Verhandlungsführung und Methoden- bzw. Führungskräftekompetenz, über spezifische Marktkenntnisse in den verschiedenen Materialgruppen des direkten und indirekten Einkaufs, bis hin zu
Technik-, Rechts- und Logistikwissen sowie Seminaren in englischer Sprache.
E-Learnings und E-Tools (S. 187)
Unsere umfassenden und praxisnahen E-Learning-Module und E-Tools bieten Ihnen die Chance, sich individuell, bei freier Zeiteinteilung
und an jedem Ort fortzubilden. Somit haben Sie die Möglichkeit, die Lerneinheiten optimal in Ihren Arbeitsprozess zu integrieren. Sie
bestimmen Lerntempo, Lernkontrollen und Wiederholung.
Aktuell bieten wir Ihnen hier Trainings zu den Themen „Jahresabschluss von Lieferanten“, „Lieferantenauswahl“ und „Arbeitsschutz,
Datenschutz, AGG“.
Lehrgänge (S. 192)
Unsere Lehrgänge sind auf die verschiedenen Aufgabengebiete in Einkauf und Logistik abgestimmt und enden mit einer Zertifikats- bzw.
IHK-Prüfung als Nachweis für einen definierten Wissensstand. Als Basisqualifikation bietet sich hier die Weiterbildung „Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)“ an. Als nächste
Stufe umfasst der Zertifikatslehrgang „Diplomierter Einkaufsexperte (BME)“ die Weiterführung der einkaufsspezifischen Themen für das
untere und mittlere Management. Mit dem „Diplomierten Einkaufsmanager (BME)“ findet auch das Top-Management im BME-Weiterbildungskonzept eine adäquate Schulungsoption.
Alternativ bieten wie Ihnen die Lehrgänge „Diplomierter Einkaufsexperte (BME)“ sowie „Diplomierter Einkaufsmanager (BME)“ auch
als Kompakt-Lehrgänge an, bei denen Ihnen die entsprechenden Inhalte zeiteffizient in einer jeweils 17-tägigen Schulung inkl. Prüfung
vermittelt werden.
Curricula (S. 204)
In unseren Curricula haben Sie die Möglichkeit, sich intensiver und langfristig mit einem übergreifenden Fachgebiet auseinanderzusetzen
– derzeit in den Bereichen Indirekter Einkauf, IT-Einkauf, Kosten-/Wertanalyse sowie Projektmanagement. Durch den modularen Aufbau
in Pflichtmodule und Wahlmodule können Sie sich ein auf Sie zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm zusammenstellen. Die Pflichtmodule bilden jeweils die Kernkompetenzen ab. Die Wahlmodule bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen individuell und fachspezifisch
zu vertiefen. Sie erhalten nach jeder Modulteilnahme ein Teilnahmezertifikat sowie ein Gesamtteilnahmezertifikat nach Absolvierung des
gesamten Curriculums.
Inhouse-Schulungen (S. 212)
Inhouse-Trainings stellen eine besonders effektive und wirtschaftliche Form der Mitarbeiterqualifizierung dar. Gemeinsam mit Ihnen
entwickeln wir für Sie maßgeschneiderte Qualifizierungskonzepte, die sich ausschließlich an den Zielen und Umfeldbedingungen Ihres
Unternehmens und der Teilnehmerstruktur ausrichten. Im Gegensatz zu offenen Schulungen werden bei einem Inhouse-Training somit
Inhalte, Termine und Umfang des Trainings durch Sie als Auftraggeber festgelegt.
Zur Auswahl steht neben allen Themen aus dem offenen Seminar- und Lehrgangsangebot dieses Katalogs prinzipiell jeder von Ihnen
gewünschte Schulungsinhalt in der bevorzugten Schulungssprache.
Foren
Foren zeichnen sich durch Praxisvorträge aus verschiedenen Unternehmen und Branchen zu aktuellen Themen aus. Neben diesem fach­
lichen Input bieten sie genügend Zeit und Raum für Diskussionen und Networking sowie den Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen
und Referenten.
Veranstaltungen in diesem Format finden Sie zu den verschiedensten Themen – von einkaufsstrategischen Schwerpunkten bis hin zu
materialgruppenspezifischen Inhalten – immer aktuell unter www.bme.de/veranstaltungen.
BME Akademie GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/M., Tel.: 069 30838-200, Fax: 069 30838-299, E-Mail: [email protected], www.bme-akademie.de
5
Terminübersicht 2015
Seminare
1
Seite
apr
mai
jun
JUL
AUG
SEP
okt
nov
05. – 09. L
16. – 20. S
dez
Einkaufspraxis und -strategien
Basiswissen im Einkauf für Neu- und Quereinsteiger
14
20. – 24. F
Das 1x1 des Einkaufs für Sekretariat und Assistenz
15
13. – 14. S
Grundlagen des Einkaufs
16
Englisch für Einkäufer
152
Der Einkaufsleiter
17
aktualisiert Der strategische Einkauf
157
Nachhaltiges Risikomanagement im Einkauf
19
Effizientes Lieferantenmanagement in der Praxis
20
Risikobewertung Lieferant
21
Auditierung von Lieferanten
22
Lieferantenreklamationen in der Praxis
23
BME-Praxistool: Lieferantenauswahl
188
Handlungsempfehlungen für den Einkauf zur rechtlich
NEU
wirksamen Qualitätssicherung
06. – 10. HN 24. – 28. CH
17. – 18. WI
21. – 22. L
24. – 26. E
05. – 06. HH 25. – 26. N
20. – 21. D
07. – 09. B
12. – 13. FR
25. – 26. D
30.11. – 01.12. L
21. – 22. F
14. – 15. D
10. – 11. S
20. – 21. S
16. – 17. F
15. – 16. F
30.09. – 01.10. HH
18. – 19. FR
24. – 25. N
18. – 19. D
20. – 21. D
05. – 06. MZ
08. – 09. D
24. – 25. HN
01. – 02. M
26. – 27. F
Start jederzeit möglich
24
19. – 20. D
25
18. D
05. – 06. S
04. S
E-Learning: Analyse des Jahresabschlusses von Lieferanten
190
Grundlagen Einkaufscontrolling
27
07. – 08. N
28
21. – 22. D
15. HH
19. D
Start jederzeit möglich
Einkaufserfolge messen und präsentieren
29
19. – 20. F
Weiterführendes Einkaufsreporting mit SAP® MM
176
26. M
SAP -Anwenderschulung: SAP Einkauf (EK010)
173
Preisanalyse für den Teileeinkauf
30
TCE: Einbindung des Einkaufs in das Total Cost Engineering
31
Kostenanalyse – Die wichtigsten ­Instrumente
32
Wertanalyse – Vorgehensweise und Instrumente
33
Open Innovation mit Lieferanten
34
®
07. – 08. K
06. – 07. FR
18. – 20. M
26
®
17. – 18. HH 29. – 30. FR
06. – 07. E
Bilanz- und GuV-Wissen für Einkäufer
aktualisiert Kennzahlen im Einkauf
09. – 10. M
15. – 16. S
21. – 22. F
18
Strategic and Tactical Procurement
NEU Qualitätssicherung beim Zulieferer
2
mrz
21. – 22. D
30.11. – 01.12. F
21. – 22. F
27. – 28. HN
11. D
26. – 27. M
08. HH
30.06. – 01.07. S
17. S
20. – 21. K
08. – 09. M
21. – 22. HH
24. – 25. S
17. – 18. S
08. – 09. F
07. – 08. S
16. – 17. D
20. – 21. F
25. – 26. S
07. – 08. N
24. – 25. F
18. S
Projektmanagement in Kosten- und Wertanalyseaktivitäten
35
Curriculum Kosten- und Wertanalyse
208
22. – 23. F
12. – 13. S
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und Leistungen
36
Erfolgreiches Projektmanagement
168
Effektives Projektcontrolling im Einkauf
170
Effizientes Claimmanagement in Einkaufsprojekten
171
Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
194
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
196
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
198
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
06. – 07. D
17. – 18. S
09. – 10. L
06. – 07. M
02. – 03. D
22. – 23. N
16. – 17. F
20. – 21. HN
22. – 23. N
Verhandlungsführung
Sicherer verhandeln – Teil 1
38
16. – 17. HH
Sicherer verhandeln – Teil 2
39
27. – 28. F
aktualisiert Das ABC erfolgreicher Verhandlungsführung
40
Persönliche Potenziale in Einkaufsverhandlungen nutzen
41
Negotiation Skills for Purchasing
155
Gewinnorientierte Einkaufsverhandlungen
42
NEU Verhandlungsstrategien methodisch entwickeln
43
23. – 24. S
16. – 17. S
04. – 05. MZ
18. – 19. D
15. – 16. B
07. – 08. HH
17. – 18. S
09. – 10. B
14. – 15. FR
16. – 17. S
19. – 20. D
23. – 24. F
19. – 20. F
08. – 09. F
05. – 06. HN
18. – 19. S
24. – 25. F
10. – 11. M
08. – 09. K
06. – 07. HH
28. – 29. K
Veranstaltungsorte:
B = Berlin
CH = Chiemsee
D = Düsseldorf
6
DU = Duisburg
E = Essen
F = Frankfurt
FR = Freiburg
HD = Heidelberg
HH = Hamburg
HN = Hannover
K = Köln
L = Leipzig
M = München
MZ = Mainz
N = Nürnberg
S = Stuttgart
SD = Schorndorf
WI = Wiesbaden
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Terminübersicht 2015
Seminare
Seite
apr
mai
jun
JUL
Teuflisch gut verhandeln
44
28. – 29. F
20. – 21. M
Top-Verkäufern in die Karten schauen
45
20. – 21. F 19. – 20. HH
02. – 03. FR
Erfolgreiche Telefonverhandlungen
46
aktualisiert Jahresgespräche mit Lieferanten
3
mrz
47
AUG
Verhandeln mit Monopolisten
48
Präsenz am Verhandlungstisch
49
Verhandlungstechnik und Gesprächsführung für Frauen
50
27. – 29. MZ
Verhandeln im Indirekten Einkauf
51
27. – 28. F
Verhandlungsführung beim Einkauf von IT
52
Verhandeln im Kunststoffeinkauf
53
Verhandlungsführung in Projekten
169
okt
07. – 08. D
08. – 09. S
05. – 06. D
29. – 30. F
28. – 29. D
18. – 19. M
25. – 26. N
01. – 02. L
07. – 08. S
16. – 17. N
22. – 24. N
30.09. – 02.10. HH
25. – 27. HD
22. – 23. S
01. – 02. B
22. – 23. HN
15. – 16. M
04. – 05. N
18. – 19. K
13. – 14. D
20. – 21. HN
26. – 27. M
Einkauf – Direktes Material
07. – 08. F
Grundlagen Einkauf in der Pharmaindustrie
55
Stahleinkauf kompakt
56
Strategische Stahl- und Rohstoffbeschaffung
57
Technisches Wissen für Einkäufer: Stanz- und Umformteile
58
20. S
Globale Beschaffungsmärkte für Stanz- und Umformteile
59
21. S
Kostenoptimierung Schmiedeteile
60
Fundiertes Guss-Wissen für Einkäufer
61
Einkauf von werkzeuggebundenen Metall- und
­Kunststoffkomponenten in Asien
62
03. D
Rechtsfragen beim Einkauf von Werkzeugen und Formen
116
06. – 07. N
Kosten- und Wertanalyse bei Kunststoff-Bauteilen
64
Beschaffung von Werkzeugen für Kunststoffteile
65
Marktwissen: Technische Thermoplaste für Spritzguss
66
Marktwissen: Standard-Thermoplaste
67
Verhandeln im Kunststoffeinkauf
53
Risikomanagement im Elektronikeinkauf
68
Obsolescence im Elektronikeinkauf erfolgreich managen
69
Einkauf von Schaltschränken
70
Rechtsfragen Elektronikeinkauf
71
28. S
NEU Technikwissen für Einkäufer: Elektromotoren
72
27. F
08. D
12. M
NEU Kostenoptimierung im Einkauf von Elektromotoren
73
28. F
09. D
13. M
Preisanalyse für den Teileeinkauf
4
dez
22. – 23. L
09. – 10. F
25. – 26. F
nov
02. – 03. D
07. – 08. L
19. – 20. HH
SEP
07. – 08. DU
16. – 17. F
13. – 14. DU
08. – 09. N
23. – 24. D
30. F
01. F
23. S
05. D
10. – 11. S
17. – 18. HH
19. S
29. – 30. F
16. – 17. S
21. – 22. D
21. – 22. D
24. – 25. HH
17. – 18. FR
22. – 23. S
10. – 11. F
23. – 24. HN
09. – 10. D
25. – 26. F
03. – 04. S
04. – 05. N
18. – 19. K
01. S
29. B
05. – 06. D
23. – 24. N
20. D
03. D
30
08. – 09. M
21. – 22. HH
17. – 18. S
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Indirekter Einkauf
18. – 19. S
75
Verhandeln im Indirekten Einkauf
51
Curriculum Indirekter Einkauf
204
Kompaktwissen Strom- und Gaseinkauf für den Mittelstand
76
Strategischer Energieeinkauf (Strom und Gas) für
­industrielle Großkunden und Konzerne
77
16. – 17. S
Rechtsfragen Energieeinkauf
130
25. N
Einkauf von Dienstleistungen
78
aktualisiert Dienstleistungsverträge in der Einkaufspraxis
126
07. – 08. B
27. – 28. F
22. – 23. S
01. – 02. B
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
15. – 16. M
25. – 26. D
22. – 23. D
28. – 29. F
27. D
20. – 21. F
19. – 20. F
25. – 26. D
07. – 08. HD
22. – 23. S
05. – 06. B
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf
von Dienstleistungen
79
IT-Dienstleister und Partner Management
80
29. M
26. F
Recht beim Einkauf von IT-Leistungen
81
30. M
27. F
Brennpunkt Softwareverträge
127
16. – 17. M
Einkauf mit EVB-IT-Verträgen
123
20. S
Optimierung von Software-Lizenzkosten im IT-Einkauf
82
27. F
Verhandlungsführung beim Einkauf von IT
52
12. – 13. M
03. – 04. F
20. F
02. D
22. – 23. HN
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bme-akademie.de
15. – 16. M
7
Terminübersicht 2015
Seminare
NEU Technikwissen für IT-Einkäufer
5
apr
mai
jun
JUL
AUG
06. – 07. N
83
SEP
okt
nov
dez
08. – 09. F
206
Verpackungskosten senken
84
Einkauf von Entsorgungsdienstleistungen
85
Einkauf von Facility-Management-Leistungen
86
28. – 29. S
20. – 21. D
Einkauf von IT-Unterstützung für das Facility Management
87
30. S
22. D
Einkaufscontrolling im Facility Management
88
Einkauf von Reinigungsleistungen
89
21. D
Einkauf von Marketingleistungen
90
05. – 06. FR
Marketingwissen für Einkäufer
91
13. – 14. S
01. – 02. D
Grundlagen Fuhrparkmanagement
92
23. – 24. S
06. – 07. D
Basiswissen Fuhrparkrecht
93
22. S
05. D
Das 1x1 des Travel-Einkaufs
94
Einkauf von Hoteldienstleistungen
95
Einkauf von Beratungsleistungen
96
Einkauf von Anlagen- und Investitionsgütern
97
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
15. – 16. D
17. – 18. K
26. – 27. HH
28. – 29. S
18. – 19. HH
04. – 05. N
10. – 11. F
05. – 06. N
11. – 12. F
03. – 04. S
18. F
31.08. – 01.09. HN
26. – 27. B
24. – 25. S
07. – 08. S
05. WI
16. – 17. WI
14. B
16. – 17. HH
16. – 17. M
16. – 17. S
17. – 18. F
30. 06. – 01.07. D
30.11. – 01.12. M
Technik im Einkauf
Technikwissen für Einkäufer: Wälzlager
99
18. – 19. S
83
06. – 07. N
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 1
100
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 2
101
Technisches Wissen für Einkäufer: Stanz- und Umformteile
58
102
Technisches Grundwissen für Einkäufer – K­ unststoffe
08. – 09. K
20. – 21. HH
02. – 03. K
20. S
103 23. – 24. HH
08. – 09. M
72
104
09. – 10. HH
10. – 11. F
Basiswissen Elektrotechnik & Elektronik für Einkäufer
NEU Technikwissen für Einkäufer: Elektromotoren
07. – 08. D
08. – 09. F
23. – 24. F
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Bauteile der Elektronik
aktualisiert Chemie-Wissen für Einkäufer
30. F
14. – 15. L
09. – 10. S
20. – 21. N
27. F
19. – 20. K
08. D
12. M
19. – 20. S
30.09. – 01.10. F
105
27. – 28. D
107
20. S
13. – 14. HH
09. – 10. F
Recht in Einkauf und Logistik
NEU AGB-Recht für Einkäufer
108
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 2
109
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 1
110
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 2
111
21. – 22. S
Recht und Vertragsmanagement im strategischen Einkauf
112
16. – 17. M
02. – 03. F
Rechtsfragen Lieferanteninsolvenz
113
09. F
06. L
QSV für Einkäufer Wichtige Änderungen aus 2014
114
18. – 19. D
115
Rechtsfragen beim Einkauf von Werkzeugen und Formen
116
Das internationale Einkaufsrecht
117
Aktuelles Zollwissen für die Praxis
118
16. – 17. WI
26. – 27. F
29. – 30. HH
16. – 17. HH
07. – 08. F
10. – 11. D
19. – 20. S
14. – 15. WI
03. – 04. HH
29. K
18. D
04. S
21. – 22. S
06. – 07. N
08. – 09. K
29. – 30. F
10. – 11. WI
15. – 16. S
19. – 20. F
119
24. – 25. N
21. – 22. HH
Die Incoterms : Auswirkungen auf Einkauf und Logistik
120
23. N
Rechtssichere Verträge auf Englisch
156
18. K
Aktuelles Vergaberecht in der Praxis
121
Einkauf nach VOL/A und VOF
122
16. – 17. D
Einkauf mit EVB-IT-Verträgen
123
20. S
Der Einkauf von Bauleistungen nach VOB/B 2012
124
Architekten- und Ingenieurrecht für Einkäufer
125
®
07. – 08. L
08. – 09. D
25
Einkaufsverträge für Investitionsgüter & Ersatzteile
Exportwissen für die Praxis – Zoll und Ausfuhr
NEU
erfolgreich managen
16. – 17. S
21. D
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 1
Handlungsempfehlungen für den Einkauf zur rechtlich
NEU
wirksamen Qualitätssicherung
8
mrz
Curriculum Professioneller IT-Einkauf
NEU Technikwissen für IT-Einkäufer
6
Seite
24. – 25. D
15. – 16. K
30. F
01. M
24. F
16. – 17. S
05. – 06. K
01. – 02. B
20. F
18. – 19. D
01. – 02. HH
06. – 07. B
10. – 11. F
06. – 07. F
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Terminübersicht 2015
Seminare
aktualisiert Dienstleistungsverträge in der Einkaufspraxis
Seite
mrz
126
19. – 20. F
apr
jun
JUL
AUG
SEP
okt
22. – 23. S
nov
dez
05. – 06. B
Brennpunkt Softwareverträge
127
Recht beim Einkauf von IT-Leistungen
81
Optimierung von Software-Lizenzkosten im IT-Einkauf
82
Rechtssicherheit bei verschiedenen Einsatzformen von
Fremdfirmen und Selbstständigen
128
16. HH
21. S
07. D
Aktuelles Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)
129
17. HH
22. S
08. D
E-Learning: Arbeitsschutz – Datenschutz – Allgemeines
Gleichbehandlungsgesetz
191
Rechtsfragen Elektronikeinkauf
71
Rechtsfragen Energieeinkauf
130
Basiswissen Fuhrparkrecht
93
Logistik-Recht
148
NEU Rechtsfragen Schienengüterverkehr
16. – 17. M
27. F
27. F
02. D
Start jederzeit möglich
28. S
03. D
25. N
27. D
22. S
05. D
22. – 23. D
20. D
Vom klassischen Einkauf zum erfolgreichen SCM
132
23. – 24. FR
Supply Chain Design: Strategische Netzwerkplanung
133
wieder da Souveräner Umgang mit Risiken in der Supply Chain
134
7
03. – 04. F
30. M
149
12. – 13. HH
07. – 08. F
02. F
Logistik und Supply Chain Management
09. – 10. F
05. – 06. HH
04. – 05. N
02. – 03. D
25. S
03. F
Lean Logistics & SCM
135
Wertstromanalyse und -design
136
Grundlagen Logistik
137
Prozesskostenrechnung in der Logistik
138
Logistik- und Supply Chain Controlling
139
Materialdisposition und Bestandscontrolling
140
Fortschrittliches Bestandsmanagement
141
14. – 15. S
SAP -Anwenderschulung: SAP Materialbedarfsplanung
(PLAN10)
175
21. F
Kompaktwissen für Logistik- und Lagerleiter
142
Effiziente Lagerprozesse aus operativer Sicht
143
27. – 28. N
16. – 17. F
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Lager (MAT010)
174
14. – 15. L
03. – 04. K
Einkauf von Frachten für Neu- und Quereinsteiger
144 19. – 20. HH
Einkauf von Frachten – Optimierungsstrategien
145
Frachtkosten-Controlling
146
Absicherung von Transportkosten und Treibstoffpreisen
147
Logistik-Recht
148
®
®
NEU Rechtsfragen Schienengüterverkehr
24. F
12. N
26. – 27. SD
23. – 24. S
09. – 10. L
14. D
12. S
23. – 24. S
02. – 03. D
24. – 25. F
21. – 22. S
08. – 09. L
19. – 20. D
23. S
19. – 20. D
24. – 25. S
16. – 17. S
20. F
03. – 04. D
01. HH
20. S
07. F
18. D
05. F
22. – 23. D
149
20. D
Das 1x1 der Logistik für Sekretariat und Assistenz
150
20. – 21. S
Englisch für SCM und Logistik
153
27. – 28. F
Aktuelles Zollwissen für die Praxis
118
Exportwissen für die Praxis – Zoll und Ausfuhr
NEU
erfolgreich managen
8
mai
12. – 13. HH
12. – 13. HN
03. – 04. HH
19. – 20. F
119
21. – 22. HH
Englisch für Einkäufer
152
21. – 22. F
Englisch für SCM und Logistik
153
27. – 28. F
Englisch im Projektmanagement
154
Negotiation Skills for Purchasing
155
Rechtssichere Verträge auf Englisch
156
18. K
Strategic and Tactical Procurement
157
25. – 26. D
07. – 08. F
02. F
24. – 25. N
24. – 25. D
15. – 16. K
Seminare in Englisch
06. – 07. E
06. – 07. FR
03. – 04. HH
23. – 24. N
07. – 08. D
08. – 09. F
05. – 06. HN
01. M
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bme-akademie.de
24. F
21. – 22. F
9
Terminübersicht 2015
Seminare
9
Seite
mrz
mai
jun
JUL
AUG
SEP
okt
nov
dez
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
Interkulturelle Business-Kompetenz
159
Beschaffung in Mittel- und Osteuropa
160
Asien aktuell – Märkte im Wandel
161
Euro-Schwäche – Auswirkungen auf Ihre globalen
aktuell
­Beschaffungsstrategien
18. – 19. S
08. – 09. D
20. – 21. S
09. – 10. L
18. S
11
12. F
21. S
Qualitätssicherung und Recht beim Einkauf in China
162
Effektive Zusammenarbeit mit chinesischen Lieferanten
163
27. D
21. F
Erfolgreich verhandeln in Indien
163
28. D
22. F
Einkauf von werkzeuggebundenen Metall- und
­Kunststoffkomponenten in Asien
62
Erfolgsfaktoren für die Beschaffung in Indien
164
Beschaffung in der Türkei
165
Souverän verhandeln mit arabischen Lieferanten
166
Beschaffung in Vietnam
166
Globale Beschaffungsmärkte für Stanz- und Umformteile
59
Das internationale Einkaufsrecht
117
Aktuelles Zollwissen für die Praxis
118
Exportwissen für die Praxis – Zoll und Ausfuhr
NEU
erfolgreich managen
10
15. – 16. S
03. D
25. – 26. F
22. – 23. S
23. – 24. S
24. – 25. D
10. D
13. S
29. – 30. F
24. S
07. F
21. S
01. F
10. – 11. WI
15. – 16. S
19. – 20. F
119
Erfolgreiches Projektmanagement
168
Verhandlungsführung in Projekten
169
Effektives Projektcontrolling im Einkauf
170
Effizientes Claimmanagement in Einkaufsprojekten
171
Englisch im Projektmanagement
154
Projektmanagement in Kosten- und Wertanalyseaktivitäten
35
Projektmanagement-Curriculum
210
24. – 25. N
21. – 22. HH
24. – 25. D
15. – 16. K
13. – 14. D
06. – 07. M
02. – 03. D
20. – 21. HN
26. – 27. M
22. – 23. N
16. – 17. F
20. – 21. HN
22. – 23. N
23. – 24. N
07. – 08. D
22. – 23. F
12. – 13. S
Informationen finden Sie auf der angegebenen Seite
SAP®-Kurse
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Einkauf (EK010)
173
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Lager (MAT010)
174
14. – 15. L
SAP -Anwenderschulung: SAP Materialbedarfsplanung
(PLAN10)
175
21. F
Weiterführendes Einkaufsreporting mit SAP MM
176
®
®
®
12
19. S
Projektmanagement
11
30.06. – 01.07. S
20. – 21. K
03. – 04. K
23. S
26. M
11. D
08. HH
17. S
Arbeitsmethoden und Führungskompetenz
Vom Mitarbeiter zur Führungskraft
178
Erweiterte Führungskompetenz im Einkauf
179
Der Einkaufsleiter
17
Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
180
ErfolgsKurs für Frauen – Punkten Sie mit Ihren Stärken
181
13. – 14. CH
Kompetent in Konfliktsituationen
183
aktualisiert Souverän handeln in schwierigen Situationen
184
Techniken zur aktiven Ideenfindung
185
Auf den Punkt gebracht: schnell – klar – überzeugend
186
Präsenz am Verhandlungstisch
49
03. – 04. HH
27. – 28. F
22. – 23. D
18. – 20. M
14. – 15. FR
24. – 26. E
15. – 16. B
14. – 15. M
07. – 09. B
20. – 21. CH
09. – 10. F
Effizientes Zeitmanagement mit optimierter Arbeitsorganisation 182
10
apr
23. – 24. F
21. – 22. S
24. – 25. E
22. – 23. D
09. – 10. F
29. – 30. F
19. – 21. D
17. – 19. F
17. – 18. K
30.09. – 01.10. S
28. – 29. WI
12. – 13. M
09. – 10. F
16. – 17. N
BME Akademie GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/M., Tel.: 069 30838-200, Fax: 069 30838-299, E-Mail: [email protected], www.bme-akademie.de
Aktu
ktuell!
Aktuell!
Aktuell!
ell! Aktuell!Aktuell! Aktuell! Aktuell!Aktuell! Aktuell! Aktuell!Aktuell!
uell!Aktuell! Aktuell! Aktuell!Aktuell!
Aktuell! Aktuell!
Aktuell!
aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell! Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!
Aktuell! Aktuell!
Aktuell!Aktuell!Aktuell! Aktuell!
Aktuell!
Aktuell!Aktuell! Aktuell! Aktuell!Aktuell!
Aktu
Aktuell!
Euro-Schwäche – Auswirkungen auf Ihre
globalen Beschaffungsstrategien
aktuell
Das Low Cost Country Sourcing hat in der Regel einen festen Platz in unseren Beschaffungsstrategien und hat dabei einen festen Anteil
an der Realisierung der optimalen Beschaffungspreise. Die Handelswährung ist hierbei im Wesentlichen der US-Dollar. Nun hat sich das
Wechselverhältnis zum Euro in den vergangenen Monaten dramatisch verschlechtert.
Was bedeutet die Euro-Schwäche für unsere Beschaffungsstrategien in den asiatischen Low Cost Countries kurzfristig, mittel- und
langfristig? Werden wir unsere Beschaffungs- und Warengruppenstrategien anpassen müssen? Falls ja, welche Länder und Regionen sind
dann die Alternativen? Welche Auswirkungen hat dies auf die Entwicklung unserer Beschaffungskosten im Allgemeinen?
All diese Fragen werden in diesem hochaktuellen Seminar behandelt.
Zielgruppe
Führungskräfte und Entscheidungsträger im Einkauf, die über Beschaffungs- und Warengruppenstrategien zu entscheiden haben. Das
Seminar richtet sich hierbei an die metall- und kunststoffverarbeitende Industrie mit Beschaffungsanteilen im USD-Raum, vornehmlich
Asien.
Methodik
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit
Referent
Holger Rogge
Inhalte
Wechselkurse
• Welche Wechselkurse haben Indikatorfunktion?
• Wie haben sich die entscheidenden Wechselkurse entwickelt?
• Was sind die Hintergründe für diese Wechselkursentwicklung?
Low Cost Countries im asiatischen Raum
• Welche Länder waren bisher im Fokus?
• Welche Veränderungen finden aktuell auf diesen Märkten
statt?
• Welche Strömungen und Trends sind zu erwarten?
• Welche Auswirkungen werden diese Entwicklungen auf
die Beschaffungsstrategien haben?
• Welche Auswirkungen hat dies auf die Einkaufspreise,
Budgetplanung und ggf. Organisationsentwicklung?
Stuttgart
Weitere Termine auf Anfrage
3Was bedeutet die Euro-Schwäche für die Beschaffungs­strategien
in den asiatischen Low Cost Countries kurzfristig, mittel- und
langfristig?
3Welche Wechselkurse haben Indikatorfunktion und wie deutet
man sie richtig?
3Werden Sie Ihre Beschaffungs- und Warengruppenstrategien
anpassen müssen?
Beschaffungsstrategie
Termin
21.04.2015
HOLEN SIE SICH HIER DIE
­ENTSCHEIDENDEN ANTWORTEN:
Pullman Stuttgart Fontana
3Falls ja, welche Länder und Regionen sind dann die Alternativen?
3Wie beeinflusst dies Ihre Preise und Planung?
351504055
Dauer
09.00 – 17.00 Uhr
Preis
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
BME Akademie GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/M., Tel.: 069 30838-200, Fax: 069 30838-299, E-Mail: [email protected], www.bme-akademie.de
11
NEU!
Sommerakademie und Kompakt-Lehrgänge
Lernen in angenehmer Atmosphäre
Wählen Sie aus unseren ausgewählten Seminaren und Lehrgängen und nutzen Sie in den Sommermonaten die Möglichkeit,
Ihr Wissen auszubauen und gleichzeitig Energie in entspannter Umgebung zu tanken.
Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie auf den genannten Seiten im Katalog. Seminare der Sommerakademie in Essen | Mintrops Land Hotel Burgaltendorf
• Der Einkaufsleiter
24. – 26.08.2015
Seite • Englisch für Einkäufer
06. – 07.07.2015
Seite 152
17
• Effizientes Zeitmanagement mit optimierter Arbeitsorganisation 24. – 25.08.2015
Seite 182
Seminare der Sommerakademie in Grassau (Chiemsee) | Golf Resort Achental
• Basiswissen im Einkauf für Neu- und Quereinsteiger
24. – 28.08.2015
Seite • Vom Mitarbeiter zur Führungskraft
13. – 14.07.2015
Seite 178
14
• Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
20. – 21.08.2015
Seite 180
14. – 30.08.2015
Seite 200
Kompakt-Lehrgang am Tegernsee | Relais-Chalet Wilhelmy Hotel
• Diplomierter ­Einkaufsexperte (BME)™
Kompakt-Lehrgang am Timmendorfer Strand | Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
• Diplomierter ­Einkaufsmanager (BME)™
17.07. – 02.08.2015
Seite 200
Werden Sie Mitglied im BME!
Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)
bietet seinen rund 9.000 Mitgliedern ein einzigartiges Netzwerk von
Experten aus Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik.
Ihre Vorteile auf einen Blick:
• Sonderkonditionen bei der Teilnahme an unseren Veranstaltungen
• Netzwerk für alle Interessenten in den Themen Einkauf und Logistik
• Kostenloser Bezug der Fachmagazine „BIP – Best in Procurement“, „Beschaffung aktuell“
• Service Benchmark (TOP-Kennzahlen im Einkauf, Preisspiegel, Studien)
• Services Personal & Karriere und Recht & Compliance
• Plattform für Young Professionals
• Über 25 thematisch ausgerichtete Fachgruppen
• … und viele andere Leistungen
Ja, ich interessiere mich für eine Mitgliedschaft im BME!
Bitte schicken Sie mir
2015/1-KAT
○ weitere Informationen zur Mitgliedschaft
○ einen Aufnahmeantrag auf Firmenmitgliedschaft
○ einen Aufnahmeantrag auf persönliche Mitgliedschaft
Ihre Ansprechpartnerin:
Nicole von Wensierski
Referentin Mitgliederbetreuung
Tel.: 069 30838-133, Fax: 069 30838-199
E-Mail: [email protected]
Name, Vorname
Funktion, Stellung
Firma, Institution
PLZ, Ort
Telefon, Fax
E-Mail
Weitere Informationen unter: www.bme.de/mitgliedschaft
Einkaufspraxis
und -strategien
Basiswissen im Einkauf für Neu- und Quereinsteiger
Das 1x1 des Einkaufs für Sekretariat und Assistenz
Grundlagen des Einkaufs
Der Einkaufsleiter
Der strategische Einkauf
Nachhaltiges Risikomanagement im Einkauf
Effizientes Lieferantenmanagement in der Praxis
Risikobewertung Lieferant
Auditierung von Lieferanten
Lieferantenreklamationen in der Praxis
Qualitätssicherung beim Zulieferer
Handlungsempfehlungen für den Einkauf zur rechtlich
­wirksamen Qualitätssicherung
Bilanz- und GuV-Wissen für Einkäufer
Grundlagen Einkaufscontrolling
Kennzahlen im Einkauf
Einkaufserfolge messen und präsentieren
Preisanalyse für den Teileeinkauf
TCE: Einbindung des Einkaufs in das Total Cost Engineering
Kostenanalyse – Die wichtigsten Instrumente
Wertanalyse – Vorgehensweise und Instrumente
Open Innovation mit Lieferanten
Projektmanagement in Kosten- und Wertanalyseaktivitäten
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und Leistungen
13
Basiswissen im Einkauf für Neu- und Quereinsteiger
Seminarinfo
Seminarziel:In einer Woche erhalten Sie einen systema­tischen Einstieg in alle wesentlichen Aspekte des modernen Einkaufs. Das Seminar versetzt Sie in die
Lage, Ihre Aufgaben in Ihrem neuen Arbeitsgebiet schneller erfolgreich wahrzunehmen.
Zielgruppe:Alle, die Aufgaben im Einkauf neu übernehmen oder in den Einkauf wechseln, um sich auf ihre neue Tätigkeit optimal vorzubereiten. Angesprochen
sind aber auch Techniker, die einen soliden Einblick in die Einkaufsprozesse gewinnen möchten.
Methodik:
Einkaufspraxis und -strategien
1
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeiten, Übungen, Rollenspiele
Referenten:Tag 1 – 3: Andreas Stollenwerk, Tag 4 – 5: RA Dr. Jan Bohnstedt oder RA Sebastian Beller
Seminarinhalte
1 ½ Tage
Argumentation in Verhandlungen
Grundlagen Einkauf
• Überzeugen mit Argumenten
• Nutzen aufzeigen und rechenbar machen
• „Der Plan B“: Umgang mit Unerwartetem
• Entwicklung der Beschaffungsfunktion
• Ziele und Aufgaben des Einkaufs
• Der Beschaffungsprozess
• Fach- und Methodenkompetenzen im Einkauf
• Beschaffungsmarktforschung
• Ausschreibung, Anfrage und Angebots­analyse
• Lieferantensuche, -auswahl, -qualifizierung und -zulassung
• Bestellabwicklung und Disposition
• Strategische Analysen und Beschaffungs­strategien
• Kostenanalyse und Prozessoptimierung
• Lieferantenbewertung, Einkaufs­kennzahlen und Einkaufsreporting
• Materialgruppenmanagement und Risikomanagement
• Übersicht: Projektwerkzeug im Einkauf
Abwehr von Preiserhöhungsforderungen
• Preisnachlässe erreichen
• Agieren statt reagieren
Verhandlung mit mehreren Personen
• Verhandlungen im Team: Aufgaben und Rollen
• Wenn der Vorgesetzte mit dabei ist
2 Tage
Grundlagen Einkaufsrecht
Die wichtigsten Vertragsarten
Bestandteile eines Vertrages
Rechtsprobleme beim Abschluss von Verträgen
1 ½ Tage
Grundlagen Verhandlungsführung
Verhandlungspsychologie und Verhandlungstypen
• Motivation und innere Einstellung zur Verhandlung
• Wahrnehmung: Wie sehe ich mich und wie sehen mich die anderen?
• „Für den 1. Eindruck gibt es keine 2. Chance“: Auftreten optimieren
• Welche Verhandlungstypen gibt es?
Verhandlungsvorbereitung
• Inhaltliche Vorbereitung: Ziele und Verhandlungsunterlagen
• „Die Schuhe des Gegenübers“ anziehen
• Aufbau einer Verhandlungsstrategie
• Checkliste für eine gelungene Vorbereitung
Optimale Gesprächsführung
• Sprache und Körpersprache in Verhandlungen
• „Wer fragt, der führt“
• Verstehen und verstanden werden
• Integrität und Einfühlungsvermögen
• Aufbauen von Verhandlungsdruck: Gespräche vertagen
• Angebot und Annahme
• Die Anfechtung von Willenserklärungen
• Das kaufmännische Bestätigungsschreiben
Allgemeine Geschäftsbedingungen
• Rechtsfolgen nichteinbezogener und unwirksamer Klauseln
• Kritische Klauseln
Regelungen der Verjährung
• Verjährungsfristen, -beginn und Aussetzung der Verjährung
• Folgen der Verjährung
Vertragsstörungen und Rechtsfolgen
• Unmöglichkeit
• Gefahrtragung bei Übernahme
• Lieferverzug und Zahlungsverzug
Gewährleistungsansprüche
• Nacherfüllungsanspruch, Rücktrittsrecht und Minderung
• Schadensersatzansprüche
• Auswirkung einer Garantie
• Mängelrüge und Verjährung
• Änderung durch die Schuldrechtsreform
Seminardaten
Termine:
20. – 24.04.2015
06. – 10.07.2015
24. – 28.08.2015
05. – 09.10.2015
16. – 20.11.2015
14
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum 351504025
Hannover:RAMADA Hotel Europa Hannover
351507037
Chiemsee: Golf Resort Achental
351508010
Leipzig:The Westin Leipzig
351510004
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
351511024
eks-neu
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. – 5. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.995,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Das 1 x 1 des Einkaufs für Sekretariat und Assistenz
Seminarinfo
Seminarziel:Im Rahmen des Seminars lernen Sie, wie Prozesse in Einkauf und Materialwirtschaft zusammenhängen. Sie erfahren, wie Sie Fachbegriffe im
Einkauf genauer einordnen, sicher einsetzen und somit selbstständiger arbeiten. Sie erhalten konkrete Tipps und Instrumente zur effizienten
­Chefentlastung. Sie erarbeiten sich neue Handlungs­kompetenzen in Einkauf und Materialwirtschaft und verbessern damit proaktiv Ihre Position.
Zielgruppe:Mitarbeiter/-innen aus Sekretariat und Assistenz im Bereich Einkauf und Materialwirtschaft, die mehr einkaufsspezifisches Hintergrundwissen
für ihre Büropraxis erlangen möchten, die Zusammenhänge von Management-Entscheidungen besser verstehen wollen und die ihre bisherigen
einkaufsspezifischen Kenntnisse auffrischen und vertiefen möchten
Methodik:Fachlicher Input, Einzel- oder Gruppenarbeit, konkrete Fall­beispiele, Checklisten. Es besteht die Möglichkeit, auf die i­ndivi­duellen Fragen und
Wünsche der Teilnehmerinnen konkret einzugehen.
Seminarinhalte
Basiswissen in Einkauf und Material­wirtschaft
Grundlagen Recht im Einkauf
• Aufgaben, Ziele und Strukturen moderner Einkaufspraxis
• Moderne Organisationsformen in Einkauf und Materialmanagement
• Aufgaben und neue Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte
• Die wichtigsten Vertragsarten im Überblick
• Sind Kostenvoranschläge, Angebote und/oder Absichtserklärungen
verbindlich?
Fachbegriffe in Einkauf und Material­wirtschaft
Rechtliche Schlüsselbegriffe bei Anfragen, Kostenvoran­
schlägen und Angeboten
• Wie Sie einkaufsspezifische Begriffe besser verstehen und sicher
einsetzen
• Was sind die neuen Bezeichnungen und Trendbegriffe (Outsourcing,
Risikoma­nagement, TCO ...)?
• Was steckt hinter englischen Begriffen (Global Sourcing, eProcurement,
Lead Buyer ...)?
Anfragen erstellen und Angebote vergleichen
• Wie Sie Anfragen effizient erstellen?
• Wie Sie die Durchführung von Angebots­vergleichen unterstützen?
• Die wichtigsten Einkaufs-Kennzahlen und Controlling-Methoden im
Überblick
Einkaufspraxis und -strategien
Referenten: Andreas Stollenwerk, RA Jan Peter Voß
1
• Was Sie bei juristischer Korrespondenz beachten müssen
• Präzise Formulierungen von telefonischen Anfragen:
So vermeiden Sie fehlerhafte Lieferungen!
‘Rechtliche Standardformulierungen
Grundlagen des Vertragsabschlusses
• Wie kommen Verträge zustande?
• Was wird Vertragsinhalt? – Einkaufs­bedingungen vs. Liefer- und
Zahlungs­bedingungen
• Wer darf Verträge abschließen (Handlungsvollmacht, Prokura)?
• Rechtssicherer Umgang mit Vertrags­dokumenten
• Einbeziehung von Allgemeinen Geschäfts­bedingungen
Beschaffungsmarktforschung
• Wie Sie eine Marktbeobachtung unterstützen können oder selbst
initiieren
• Welche Informationsquellen Ihnen zur Verfügung stehen
• Wie Sie das Internet für eine Recherche effizient einsetzen und nutzen
Lieferantenauswahl effizient unterstützen
• Was Sie bei der Lieferantenauswahl beachten müssen und wie Sie die
Vorauswahl effektiv unterstützen
• Wie Sie mit Lieferanten bei Leistungsstörungen und Problemen
­um­gehen
• Lieferantenmanagement begleiten
Wichtige gesetzliche Bestimmungen im Einkauf –
­Reklamationen richtig verfassen
• Sicherheiten im Einkauf (Bürgschaften etc.)
• Überblick über das Recht der Leistungs­störungen
• Wie Sie Ihrem Lieferanten Fristen setzen; wie Sie Ihren Lieferanten in
Verzug setzen
‘ Fallbeispiele diverser Reklamationen
Vorbereitung von Vertragsverhandlungen und Verträgen
• Einkaufsverträge effizient vorbereiten, aufbauen und archivieren
• Welches sind die notwendigen Infor­mationen für einen Vertrag?
• Protokolle führen bei Vertrags- und Einkaufsverhandlungen
• Welche Dokumente sind für einen Vertrag wichtig/notwendig?
‘ Vertragscheckliste/Aufbauschema eines Vertrages
Seminardateneks-1x1
Termine:
13. – 14.04.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
17. – 18.06.2015
Wiesbaden:Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
09. – 10.12.2015München:Novotel München Messe
351503060
351506018
351512024
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
15
Grundlagen des Einkaufs
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen die Basics in Einkauf und Beschaffung sowie deren Ziele, Methoden, Abläufe und betriebswirtschaftlichen Grundlagen kennen. Sowohl
das theoretische Wissen als auch die praktische Methode mit Abläufen des operativen und strategischen Einkaufs werden flexibel erörtert.
Zielgruppe:Mitarbeiter, die sich mit der Aufgaben­­stellung sowie mit Werkzeugen und Methoden des Einkaufs systematisch vertraut machen wollen
Einkaufspraxis und -strategien
1
Methodik:
Abfrage der Erwartungen und Interessenschwerpunkte, Vortrag, Gruppendiskussion, Gruppenarbeit sowie praktische Übungen
Referent:
Jörg Pfützenreuter
Seminarinhalte
Ziele und Aufgaben des heutigen Einkaufs
Grundzüge des Einkaufsrechts
• Funktion und Bedeutung der Beschaffung
• Erwartungen an den Einkäufer – Was muss der Einkäufer von
heute können?
• Interne Zusammenarbeit mit Technik, Qualität etc.
• Zieldreieck des Einkaufs – Kosten, Qualität und Zeit
• Hebelfunktion des Einkaufs auf den Unternehmensgewinn
• Kaufvertrag und Werkvertrag
• Sach- und Rechtsmängel und ihre Folgen
• Hilfsmittel für Nicht-Juristen
• UN-Kaufrecht
Die ersten Schritte zur strategischen Beschaffung
• Ablauf des Beschaffungsprozesses
• Von der Beschaffungsmarktforschung zum Vertrag
• Aufgaben des Einkäufers
• Werkzeuge für den professionellen Einkauf
• ABC/XYZ-Analyse – Das Basistool richtig einsetzen
• Mit Lieferanten- und Produktportfolios arbeiten
• Von der Preisstrukturanalyse zur Wertanalyse
• Prozessanalyse – Auf dem Weg zum effizienteren Einkaufen
Marktrecherche und Lieferantensuche
Richtig verhandeln
• Welche Infos werden für Entscheidungen benötigt?
• Einsatz des Internets zur Informations­beschaffung
• Übersicht über aktuelle Lieferantenverzeichnisse
• Lieferantenzulassung – Sinnvolle Zulassungskriterien
• Lieferantenbesuche und Lieferantenaudits
• Grundlagen der Kommunikation bzw. des Verhandelns
• Erfolgsfaktoren des Verhandelns
• Vorbereitung, Planung und Durchführung der Verhandlung
• Auftreten und Körpersprache
• Argumentationsaufbau – Richtige Verhandlungsstrategien
Der Beschaffungsprozess – Eine Übersicht
Den richtigen Lieferanten finden
• Professionell anfragen und ausschreiben
• Lasten- und Pflichtenhefte
• Angebote vergleichen
• Gewichteter Mehrfaktorenvergleich – Durchführung einer
­Nutzwertanalyse
Operatives Lieferantenmanagement
• Lieferantenbewertung und Lieferantencontrolling
• Bewertung der Lieferantenleistung
• Kennzahlen zur Performancemessung
• Kennzahlensysteme
Ihr Nutzen
3 K ompetente und praxisorientierte Vermittlung
des Basiswissens im Einkauf
3 Individuelles Eingehen auf Teil­nehmerfragen
3 P raxiserfahrener Referent: Aus der Praxis für die
Praxis
Seminardaten
Termine:
21. – 22.05.2015
15. – 16.06.2015
17. – 18.09.2015
29. – 30.10.2015
07. – 08.12.2015
16
Leipzig:The Westin Leipzig
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
Freiburg:Hotel Rheingold Freiburg
Köln:NH Köln City
eks-ein
351505028
351506041
351509040
351510050
351512018
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Der Einkaufsleiter
Den Einkauf zu Spitzenleistungen führen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten und erarbeiten Fachwissen, das darauf abzielt, die Führungskompetenz zu optimieren sowie die Effizienz und Effektivität des Einkaufs
zu steigern. Die neuesten Einkaufstrends und Entwicklungen werden vorgestellt.
Zielgruppe:Führungs- und Führungsnachwuchskräfte im Bereich Einkauf und Logistik, die ein systematisches und managementorientiertes Wissen erarbeiten
möchten. Das Seminar richtet sich auch an erfahrene Einkaufsleiter, die ihr Wissen auffrischen und sich über die neuesten Trends informieren
wollen.
Methodik:Lernaktiver Workshop, praxisorientierte Wissensvermittlung, Erfahrungsaustausch und Gruppenarbeit
1
Referent:Thomas Roithmeier
Der neue Stellenwert des Einkaufs
• Warum die Professionalisierung des Einkaufs unumgänglich ist
• Rolle „exzellente Einkaufsabteilungen“ bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie
• Ergebnisse herausragender Einkaufsab­teilungen
• Die 10 wichtigsten Merkmale eines Weltklasse-Einkaufs
Die Basis für den Erfolg: Organisation des Einkaufs und
­Kompetenz der Mitarbeiter
• Erfolgreiche Organisationsformen des Einkaufs
• Erfolgsfaktoren für eine effiziente und effektive Einkaufsorganisation
• Anforderungen an die Qualifikation und Kompetenz der Einkaufsmitarbeiter
• Todsünden von Einkaufsmitarbeitern
• Praxiserprobte „Spielregeln“ zur Ver­besserung der Zusammenarbeit
mit den Fachabteilungen
• Erfolgreiche Neupositionierung des Einkaufs im Unternehmen
Identifikation von Einsparpotenzialen im gesamten
E­inkaufsvolumen
• Die Grundlage des Erfolges: Strategische Analyse und Strukturierung
des gesamten Einkaufsvolumens
• Identifikation von Kostensenkungs­potenzialen nach dem „Total-Costof-Ownership“-Prinzip
• Die 30 effektivsten Kostensenkungshebel zur nachhaltigen Senkung
der Beschaffungskosten
• Wie Umsetzungsprioritäten zur Implementierung der Einsparpotenziale
festgelegt werden
• Best-Practice-Tool: Wirtschaftlichkeits­berechnung von Einsparprojekten
Ausschreibungs- und Vergabestrategien von WeltklasseEinkaufsorganisationen
• Entwicklung und Umsetzung von Global-Sourcing-Strategien
• Wie mit interdisziplinären Einkaufsteams projektorientiert Waren­
gruppen auf den Weltmärkten platziert werden: Methodik und
­Erfolgsvoraussetzungen
• Lead-Buyer-Strategien zur Reduzierung der Lieferantenbasis und
Senkung der Beschaffungskosten
• Global Research: Wie Lieferanten schnell und effizient weltweit identi­
fiziert und qualifiziert werden
• Vorgehensweisen und entscheidende Aspekte bei der Auditierung von
Lieferanten
• Prozessoptimierung und Kostensenkung durch eSourcing- und
eProcurement-Instrumente
• Instrumente und Methoden zur Einbindung von Lieferanten-Know-how
• Best-Practice-Tool: Das „Ideal Supplier Profile“ zur technischen
­Qualifizierung von Lieferanten
• Best-Practice-Tool: Das Marktmachtportfolio zur Ableitung der
­Beschaffungsstrategie
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
Wesentliche Aspekte des strategischen und operativen
­Lieferantenmanagements
• „Best-In-Class“ Supplier Relationship Management (SRM): Ziele,
Bausteine und Prozesse
• Die Lieferantenbewertung als Kerninstru­ment des Lieferantenmanagements: Teil­bereiche, Aufbau und Best-Practice-Beispiele
• Strategische Analyse von Lieferanten­portfolios und einzelner Lieferanten
• Festlegung und Umsetzung von Entwicklungsstrategien für unterschiedliche Lieferantentypen
• Controllingprozess und Verantwortlichkeiten im Lieferantenmanagement
Erfolg ist kein Zufall: Steuerung und Kontrolle des Einkaufs
und seiner Ergebnisse
• Anforderungskatalog für ein effektives Einkaufscontrolling
• Wie der Ergebnisbeitrag des Einkaufs geplant, gemessen und überwacht werden kann
• Messung und Steuerung der Leistungs­fähigkeit des Einkaufs: Die 50
wichtigsten Kennzahlen
• Best-Practice-Beispiel: Ergebnisorientierte Einkaufsberichterstattung
Seminardaten
kom-ekl
Termine:
18. – 20.05.2015München:Novotel München Messe
24. – 26.08.2015
Essen:Mintrops Land Hotel Burgaltendorf
07. – 09.12.2015
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
351505017
351508003
351512014
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. – 3. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.595,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.795,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
17
Der strategische Einkauf
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer werden mit der Komplexität des Einkaufsgeschehens vertraut gemacht, teilweise zwingende Abhängigkeiten werden verdeutlicht.
Die für den mittel- und langfristigen Erfolg notwendige überlegte und strategische Vorgehensweise wird vermittelt. Die Teilnehmer lernen, wie sie
den Einkauf kundenorientiert managen, Strategien erfolgreich entwickeln und umsetzen.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Zielgruppe:
Einkaufsmitarbeiter, die in strategischen Funktionen arbeiten oder in den strategischen Einkauf wechseln werden
Methodik:
Vortrag, Lehrgespräch mit intensiver ­Diskussion, Fallbeispiele
Referent:Berthold Schneider
Seminarinhalte
Einkaufspolitik
Lieferantenmanagement
• Abhängigkeiten von der Unternehmens­politik
• Fristigkeiten verschiedener politischer Vorgaben
• Beispiele zu einzelnen unternehmens- und
einkaufspolitischen Vorgaben
• Zielsetzung, Chancen, Risiken
• Methoden und Vorgehensweisen
• Lieferantenselektion
• Lieferantenentwicklung
• Strategische Lieferantenbeziehungen
Einkaufsstrategien
• Grundlagen strategischen Arbeitens
• Zeitliche Abhängigkeit
• Strategische Modelle
• Hilfsmittel zum Aufbau von Strategien
Portfolio-Technik
• Erarbeiten von Strategien und Vorgehensweisen
• Marktmacht-Portfolio
• Risiko-Portfolio
• Finden von Schwerpunkten, Risiko­potenzialen im
Lieferantenbereich
Lieferantenbewertung
• Darstellung der Notwendigkeit
• Vorstellung der Systematik
• Welche Informationen über Lieferanten sind notwendig?
• Welche Informationsquellen stehen zur Verfügung?
• Methoden der Lieferantenbewertung
• Problematik einer objektiven Bewertung
• GAP-Analyse als Beispiel einer umfassenden Lieferantenbewertung
Total-Cost-of-Ownership-Betrachtung (TCO)
• Gesamtkostenbetrachtung statt reinem Kaufpreisvergleich
• Zu berücksichtigende Kosten
Verschiedene Strategien in Einkauf und
Material­management
• Darstellung der Abhängigkeiten und Widersprüche
verschiedener Strategien
• Preispolitik
• Fristigkeiten
• Methoden/Verhandlungsansätze
Sourcing-Strategien
• Single Sourcing
• Multiple Sourcing u.a.
Seminarhinweis
Nutzen Sie ab Oktober den optional buchbaren
Vertiefungstag zu Controlling und Prozesskosten!
14.10.2015 Freiburg
02.12.2015 Leipzig
Weitere Informationen und Preise erhalten Sie auf
Anfrage: [email protected]
Seminardaten
Termine:
05. – 06.05.2015
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
25. – 26.06.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
20. – 21.08.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
12. – 13.10.2015
Freiburg:Novotel Freiburg am Konzerthaus
30.11. – 01.12.2015 Leipzig:Leipzig Marriott Hotel
18
eks-sek
351505005
351506042
351508012
351510015
351512003
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Nachhaltiges Risikomanagement im Einkauf
Praxisorientiert Risiken erkennen, bewerten, einordnen und vermeiden
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten Grundlagen auf allen relevanten Gebieten der Risikobewältigung. Sie lernen, Beschaffungsrisiken frühzeitig zu erkennen, diese
­adäquat zu bewerten sowie die daraus resultierenden Gefahren möglichst vor ihrer Entstehung zu vermeiden. Sie erfahren, welche Indikatoren
des Risikomanagements Sie zwingend benötigen und wie Sie die erfolgreiche Risikosteuerung in der strategischen Beschaffung aufbauen. Sie
lernen, mit Kennzahlen geeignet über Risiken zu berichten, notwendige Maßnahmen zu begründen und die Vorschriften des KonTraG einzuhalten.
F ührungskräfte und Mitarbeiter aus Einkauf und Materialwirtschaft, Risikomanager sowie alle, die mit der Einführung und Anwendung von
­professionellen Risikomanagement- und Frühwarnsystemen zu tun haben
Methodik:
orkshop, Fachvortrag, Checklisten, praxisbezogene Fallbeispiele, Vermittlung praktischer Instrumente, interaktives Arbeiten, Self Assessment,
W
Erarbeitung eines Leitfadens und von Mustervorlagen, intensiver Erfahrungsaustausch
Referent:
Ralph G. Präuer
Seminarinhalte
Risikomanagement: Bedeutung und Zusammenhänge
Indikatoren des Risikomanagements
• Bedeutung des Risikomanagements für die Unternehmen
• Beschaffungsorganisation: Heutige Anforderungen und zukünftige
Entwicklungen
• Beschaffungsmärkte und Lieferanteneinbindung: Zulieferer,
­Systemlieferant, vernetzter Lösungspartner
• Interdependenzen von Frühindikatoren und Spätindikatoren
• Auswirkungen des Faktors „Zeit“ und Kostenentwicklung
Grundsätzliche Anforderungen an ein Risikomanagement­
system
• Rahmenbedingungen und Vorschriften
• Das Kontroll- und Transparenzgesetz (KonTraG)
• DIN EN ISO 31000: Grundsätze und Richtlinien für ein
­Risikomanagementsystem
• Einbindung von IT-Systemen und Wirtschaftsprüfungsordnung
Phasen des Risikomanagements
• Risiken identifizieren, benennen und vermeiden
• Der Weg im Risikomanagement bis zur Risikolandkarte
Risikoklassen, Bewertung von Risiken und Handlungs­
alternativen
• Grundsätze der Gliederung und Einordnung von Risiken
• Bewertung der Auswirkungen
• Handlungsmöglichkeiten und -alternativen
Ableitung von Handlungsszenarien
Interne und externe Risikoquellen
• Umgang mit Insolvenzen und Lieferantenrisiken
• Risikopotenziale im strategischen Beschaffungsmanagement
• Risikopotenziale im operativen Beschaffungsmanagement
• Veränderungen der Beschaffungsmärkte
Veränderungen als Quellen des Risikos
• Externe und interne Veränderungen als Quelle des Risikos
• Change Management – Risiko oder Chance?
• Die Risiken von Strukturveränderungen und Personalveränderungen
Risiken aus der Produkt- und Leistungsinnovation
• Rahmenbedingungen
• Auswirkungen von Entwicklungszyklen
• Einbindung in Geschäftsprozesse
• Dämpfung der Risikoauswirkung
• Abteilungs-/Unternehmensspezifische Handlungsmatrix
Risikomanagement als Bestandteil der integrierten
­Managementsysteme
• Verzahnung mit Führungs- und Informationssystemen
• Reduzierung von Risiken durch professionelles Qualitätsmanagement
Konzeption eines Radarsystems zur Risikoerkennung in der
Beschaffung
• Stärken und Schwächen im Management von Risiken in der Beschaffung des eigenen Unternehmens
‘Praxiserfahrungen
Aufbau und Einführung eines Risikomanagementsystems
in der eigenen Organisationseinheit
Risikoportfolio in Supply-Netzwerken
• Das Einführungsprojekt
• Konzeption derartiger Systeme
• Integration in die Unternehmenssysteme
• Gestaltungsfelder des Risikomanagements in der Beschaffung
• Umgang mit den auftretenden Risiken
• Lieferanteneinbindung
• Unternehmensinterne Maßnahmen
Seminardaten
Termine:
14. – 15.04.2015
10. – 11.09.2015
1
Einkaufspraxis und -strategien
Zielgruppe:
eks-ris
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
351504016
351509010
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
19
Effizientes Lieferantenmanagement in der Praxis
Auswahl, Bewertung und Entwicklung von Lieferanten
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie ein strategisches Lieferantenmanagement aufbauen, indem Sie Lieferanten auswählen, ihre Leistungsfähigkeit bestimmen, ihre Entwicklungspotenziale erkennen und daraus Ihre Einkaufsstrategien ableiten.
Zielgruppe:Einkäufer, die auf nationalen und internationalen Märkten für die Lieferantenauswahl und -entwicklung verantwortlich sind und ihr Lieferantenmanagement optimieren möchten
Methodik:
Einkaufspraxis und -strategien
1
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Diskussion von Beispielen der Teilnehmer, Gruppenarbeit, Checklisten, Leitfäden
Referent:Hanno Dettlof
Seminarinhalte
Einführung in das Lieferantenmanagement
Lieferantenklassifizierung
• Definition und strategische Bedeutung
• Nutzen/Aufwand eines Lieferanten­managementkonzeptes
• Ziele des Lieferantenmanagements
• Elemente des Lieferantenmanagements
• Organisatorische Voraussetzungen
• Wer kommt ohne aktives Lieferanten­management aus?
• Abgrenzung zum Supplier Relation Management
• Definitionen
• Beispiele für branchenbezogene Lieferantenklassen
• Warum sind Lieferantenklassen sinnvoll?
• Welche Erwartungen wecken Klassen beim Lieferanten?
• Vertragliche Aspekte von Lieferanten­segmentierung
• Lieferantenportfolioanalyse als Klassi­fizierungsmethode
• Ableitung von Normstrategien aus dem Lieferantenportfolio
Lieferantenrecherche
Arbeit mit dem Lieferanten
• Definition der Beschaffungsmarkt­forschung
• Bedeutung des Porter-Modells bei der Recherchearbeit
• Ziele und Aufwand der Recherchearbeit
• Moderne Quellen der Lieferantenrecherche
• Welche Quellen sind wirklich sinnvoll?
• Wie nutze ich Quellen effizient?
• Lieferantenselbstauskunft/Lieferanten­registrierung
• Wie konsolidiere ich Marktinformationen?
• Lieferantenvorauswahl, ante-Lieferantenbewertung
• Kostenanalysen: Wie kalkuliert der Lieferant?
• Preistrukturanalyse
• Total-Cost-of-Ownership-Ansätze
• Idee der Lieferantenworkshops zur Kostenoptimierung
• Innovationsmanagement als Motivation
Lieferantenauswahl & -analyse
• Lieferantenauswahlverfahren
• K.O.-Kriterien
• Nutzwertanalyse im Auswahlprozess
• Gap-Analyse & Stärken-/Schwächen-Profile
• Das Scope-Modell als Leitfaden für individuelle Auswahlkriterien
• Welcher Lieferant passt zu meinen Unternehmenszielen?
• Zulassungsprozesse und Kommunikation der Entscheidungen
Einschätzung und Umgang mit Liefer(anten)risiken
• Einschätzung von Lieferrisiken am Beispiel eines Materialgruppen­
portfolios
• Stimmt die Marktmachtbalance mit dem Lieferanten noch?
• Erstellung eines Risk-Management-Portfolios
• Maßnahmen zur Risikoreduzierung
Lieferantenbewertung & -entwicklung
• Bewertungsmethoden
• Nutzen von Bewertungen
• Problematik bei Bewertungen
• Abgrenzung zu Leistungsbewertungen
• Umgang mit subjektiven Bewertungs­kriterien
• Lieferantenentwicklungsportfolios
• Entwicklungsmaßnahmen und deren Controlling
Seminardaten
Termine:
20. – 21.05.2015
15. – 16.07.2015
30.09. – 01.10.2015
18. – 19.11.2015
20
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
eks-lim
351505023
351507039
351509044
351511030
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Risikobewertung Lieferant
Versorgungssicherheit und Beschaffungskosten systematisch im Blick
Seminarinfo
Seminarziel:Wirtschaftliche Entwicklungen sowie Marktgegebenheiten werden von vielen Faktoren beeinflusst und können sich dadurch schnell und plötzlich
verändern. Um in solch einem Umfeld jederzeit die Versorgungssicherheit der eignen Produktion sicherzustellen, müssen Sie Ihre Lieferanten umfassend und zuverlässig auf Risiken überprüfen. In diesem Seminar lernen Sie, welche Informationen hierzu nötig sind und wie Sie diese bewerten.
Sie lernen außerdem, wie Sie Frühwarnsysteme implementieren und präventiv dem Lieferantenausfall inkl. der damit verbundenen Versorgungsproblematik entgegensteuern.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Beschaffung, Materialwirtschaft, Supply (Chain) Management
und Controlling.
Methodik:Vorträge, Fallbeispiele, Diskussionsrunden
Prof. Dr.-Ing. Robert Dust
Seminarinhalte
Transparenz schaffen
Risiken im internationalen Einkauf minimieren
• Einkaufsdaten analysieren
• Warengruppen, Lieferanten und Beschaffungsgüter betrachten
• Identifizierung und Bewertung von Versorgungsrisiken
• Besondere Risiken in der internationalen Beschaffung
• Aufbau eines globalen Lieferantennetzwerkes zur Sicherstellung
der Versorgung
• Frühindikatoren erkennen und überwachen
• Robuste und flexible Logistiklösungen
• Rohstoffpreise und -märkte absichern
• Wechselkursentwicklungen „absichern“
Kontinuierliches Risikocontrolling
•
•
•
•
Voraussetzungen für ein effizientes Risikocontrolling
Risikokennzahlen
Prozesskosten im Lieferanten-Risikomanagement
Kontinuierliches Überprüfen
Lieferanten-Risikobewertung: Frühwarnsysteme
­implementieren
• Welche Lieferanten gilt es besonders zu beobachten?
• Prognose-Indikatoren: Lieferanteninformationen einholen
und bewerten
• Auskünfte über Bonität und Liquidität Ihrer Lieferanten
• Lieferanteninsolvenzen frühzeitig erkennen
• Bewertung der Lieferanten hinsichtlich finanzieller
­Ausfallwahrscheinlichkeit
• Frühwarnsysteme für kritische Lieferanten
Erfolgsorientiertes und risikominimierendes Lieferanten­
management
•
•
•
•
•
•
•
•
Im Vorfeld: Lieferantenauswahl unter Risiko-Gesichtspunkten
Das Lieferantenportfolio aufräumen
Zukunftslieferanten auswählen und entwickeln
Aufbau alternativer Lieferanten
Lieferantencontrolling und -auditierung
Optimierung der Zusammenarbeit und Lieferantenentwicklung
Prozesskostenorientierte Steuerung der Lieferantenrisiken
Rechtzeitige Unterstützung von gefährdeten Schlüssellieferanten –
Sinnvoll?
Wenn es doch passiert: Handlungsoptionen bei kritischen
Lieferanten
•
•
•
•
•
Notfallpläne beim Ausfall von Schlüssellieferanten
Workflow und Toolbox zur Wiederherstellung der Lieferantenleistung
Lieferantenmanager – Aufgaben und Qualifikationen
Vorgehen bei der Umstellung auf andere Lieferanten
Claim Management von lieferantenverursachten Risikokosten
Seminarhinweis
Rechtliche Fragestellungen behandelt das Seminar
„Rechtsfragen Lieferanteninsolvenz“ (S. 113).
Seminardaten
Termine:
16. – 17.03.2015
18. – 19.06.2015
21. – 22.10.2015
Einkaufspraxis und -strategien
Referent:
1
eks-RBL
Frankfurt:
Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Freiburg:
Hotel Rheingold Freiburg
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351503037
351506019
351510034
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
21
Auditierung von Lieferanten
Das Audit als Grundlage für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Lieferanten
Seminarinfo
Seminarziel:Das systematische Lieferantenaudit stellt ein zentrales Instrument bei der Auswahl und Beurteilung von Lieferanten sowie der Steigerung der Wertschöpfung im Unternehmen dar. In diesem Seminar erhalten Sie umfassende Kenntnisse über Zielsetzung, Struktur und Kernelemente nationaler
und internationaler Regelwerke im Qualitätsmanagement und deren Anwendung bei der prozessorientierten Auditierung von Lieferanten. Dabei
nehmen Sie Einblick in die Schlüsselbegriffe der einschlägigen Normen und haben Gelegenheit, die Techniken der Gesprächs- und Interviewführung anhand von gemeinsam erarbeiteten Checklisten zu erlernen und zu vertiefen.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Zielgruppe:Fachkräfte im Einkauf oder Qualitätsmanagement, die mit der Durchführung von Lieferantenaudits betraut sind, Projektingenieure mit Einkaufsverantwortung
Methodik:Praxisorientierte Wissensvermittlung, interaktiver Workshop, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeit, Arbeiten mit den Normtexten, Rollenspiele
Referentin:Barbara Keilmann
Seminarinhalte
Das Lieferantenaudit als Teil der systematischen Lieferantenbewertung
• Grundprinzipien und Schlüsselbegriffe des Qualitätsmanagements
• Überblick über die aktuellen Regelwerke (Schwerpunkt ISO 9000-Reihe)
• Auditarten
Planung, Durchführung und Auswertung des Lieferantenaudits
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Auditplan
Auditprogramm
Audit-Checklisten
Audit-Team, Auswahl und Qualifikation der Auditoren
Formale Prüfung der QM-/QS-Unterlagen beim Lieferanten
Überprüfung der QM-/QS-Maßnahmen beim Lieferanten
Auditfeststellungen, Auditabweichungen
Bewertung
Auditprotokoll, Abschlussgespräch
Auditbericht
Vereinbarung und Überwachung der Korrekturmaßnahmen beim
Lieferanten
Systematische Gesprächsführung und Fragetechnik während
des Audits
•
•
•
•
•
Verhaltensleitfaden für Auditoren (Dos und Don’ts)
Auditablauf
Interview-/Fragetechnik
Rollenverhalten
Praxisorientierte Nachweisführung
SPECIAL: Durchführung eines Lieferantenaudits – Rollenspiele
• Tipps und Tricks
• Situationsbedingte Verhaltensweisen
• Kompetentes Auftreten
Erarbeitung einer Audit-Checkliste nach DIN EN ISO
9001:2008-12
•Qualitätsmanagementsystem
- Allgemeine Anforderungen
-Dokumentationsanforderungen
• Verantwortung der Leitung
• Management von Ressourcen
• Produktrealisierung (inkl. Beschaffung)
• Messung, Analyse und Verbesserung
Ihr Nutzen
3 Sie erfahren, wie Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer
Lieferanten durch ein Lieferantenaudit steigern
können.
3 Sie erfahren, welche Rolle das Lieferantenaudit
in einer Lieferantenpartnerschaft spielt.
3 Sie erfahren, wie man ein Lieferantenaudit
plant, durchführt und nachhaltig auswertet.
3 Sie erarbeiten Inhalte und Techniken der
Gesprächsführung und Fragestellung.
Seminardaten
Termine:
05. – 06.05.2015Mainz:Novotel Mainz
08. – 09.09.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
01. – 02.12.2015München:NH München Neue Messe
22
eks-aud
351505006
351509006
351512001
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Lieferantenreklamationen in der Praxis
Seminarinfo
Seminarziel:Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern praxisnahe Lösungen für den Umgang mit Lieferantenreklamationen aufzuzeigen. ­Neben der korrekten
Abwicklung von Reklamationen stehen dabei auch Korrektur- und Präventivmaßnahmen zur Vermeidung künftiger Reklamationsfälle im Mittelpunkt. Behandelt werden sowohl rechtliche Fragen als auch die praktische Abwicklung von ­Lieferantenreklamationen.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeiter aus dem Einkauf sowie an alle, zu deren Aufgaben die Reklamationsabwicklung gehört.
Das Seminar eignet sich hauptsächlich für Mitarbeiter aus Unternehmen der produzierenden Industrie.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Ihre Fragen, Checklisten
1
Referenten:Manfred Rautenberg, RA Klaus-Peter Langenkamp
Einführung in das praktische Reklamationsmanagement
•
•
Ziele des Reklamationsmanagements
Gründe für eine Reklamation
- Qualitätsprobleme
- Terminprobleme
- Transportschäden, falsche Liefermengen etc.
Praktische Abwicklung von Lieferantenreklamationen
• Basiswissen – Der 8D-Prozess
• Übermittlung von Reklamationen
• Sofortmaßnahmen durch den Lieferanten
‘Checkliste – So reklamiert man richtig Schritt für Schritt
Wareneingangsprüfung als Voraussetzung einer erfolgreichen
Reklamation
• Unverzügliche Untersuchungs- und Rügefrist – Was heißt
„unverzüglich“ in der Praxis?
• Gegenstand der Untersuchung
• Art und Umfang der Untersuchung
• Inhalt, Form und Frist einer Reklamation
• Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten gegenüber Lieferanten
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
Durchsetzung von Ansprüchen
• Was tun bei Konflikten mit Lieferanten?
• Außergerichtliche Möglichkeiten
• Gerichtliche Möglichkeiten
Prävention von Reklamationen
•
•
•
•
Ursachenanalyse zur Vermeidung weiterer Reklamationsfälle
Korrektur- und Präventivmaßnahmen nach Reklamationen
Wie vermeidet man im Vorfeld, dass Reklamationen nötig werden?
Reklamationsvermeidung durch kontinuierliches Lieferanten­
management
Extra: Praxisteil mit Fallbeispielen und praktischen Übungen zu den
rechtlichen ­Aspekten des Reklamationsmanagements
Kosten der Lieferantenreklamation
• Übersicht der Kostenelemente
• Welche Kosten hat der Lieferant zu tragen?
• Wie macht man diese Kosten geltend?
‘Checkliste
Ihr Nutzen
IT-Unterstützung des Reklamationsmanagements
3 E inheitliche Abläufe bei der
Reklamationsabwicklung
3 F rist- und formgerechter Reklamationsablauf
• Software zur Reklamationsabwicklung
• Unterstützte Funktionen
‘Checkliste
3 E ffektiveres Lieferantenmanagement
3 Rechtssicherheit in Reklamationsfällen
Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen
• Möglichkeiten bei Reklamationen: Nacherfüllung, Rücktritt,
­Schadensersatz & Co.
• Vertragsgrundlagen
• Besonderheiten bei internationalen Verträgen
• Klare Fristvorgaben
Seminardaten
eks-LIR
Termine:
24. – 25.03.2015Nürnberg:NOVINA HOTEL Südwestpark Nürnberg
24. – 25.06.2015
Hannover:InterCityHotel Hannover
26. – 27.10.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503054
351506027
351510041
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
23
Qualitätssicherung beim Zulieferer
Supplier Quality Assurance durch professionelles Lieferantenmanagement
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Professionelles Lieferantenmanagement ist ein wesentlicher Teil der Qualitätssicherung – denn Sie müssen sich auf die Qualität Ihrer Lieferanten
verlassen können, um z.B. teure und imageschädigende Rückrufaktionen für Ihr Unternehmen sowie Versorgungsschwierigkeiten zu vermeiden. In
diesem Seminar erfahren Sie, welche Hebel Sie im Einkauf in Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen im Rahmen des Lieferantenmanagements haben, um die Lieferanten-Qualität zu sichern.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Lieferantenmanagement, Materialwirtschaft, Qualitätswesen, Entwicklung sowie Geschäftsführer
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Praxisbeispiele, Übungen
Referent:Dimitrios Koranis
Seminarinhalte
Lieferantenmanagement als Element des Qualitäts­
managements
Risikobewertung Lieferant unter Qualitäts- und
­Versorgungsgesichtspunkten
• Abstimmung auf die Unternehmensstrategie
• Rolle und Verantwortung des Einkaufs und der Entwicklung im
­Qualitätsmanagementprozess
• Warum die Liefer(anten)-Qualität so wichtig ist
• Einbindung der Lieferanten in den Qualitätsprozess
• Systematik eines wirkungsvollen Lieferanten-Qualitätsmanagements
• Integrierter Bestandteil der Unternehmensprozesse
•
•
•
•
Der erste Schritt zur Qualität: Die Lieferantenauswahl
•
•
•
•
Die richtigen Lieferanten finden
Informationen über Lieferanten einholen
Kriterien für die Lieferantenauswahl
Lieferantenauswahl unter Qualitäts- und Risiko-Gesichtspunkten
Lieferantenbewertung/Lieferantenmonitoring und daraus
resultierende Maßnahmen
• Lieferantencontrolling: Bewertung von neuen und bestehenden
­Lieferanten
• Bewertungskriterien definieren
• Qualitätskennzahlen im Lieferantenmanagement
• Was tun bei Abweichungen von den Zielwerten?
• Steuerung der Prozesse mittels passender KPIs
• Kritische Lieferanten steuern
Mythos Audit – Selbstzweck oder Mittel zum Zweck?
•
•
•
•
•
Auditierung als Werkzeug des Lieferantenmanagements
Lieferantenaudits – Potenziale und Grenzen
Zielsetzung eines Lieferantenaudits
Planung und Durchführung von Lieferantenaudits
Ergebnisse des Audits auswerten und Maßnahmen ableiten
Transparenz schaffen
Auskünfte über Lieferanten einholen
Präventiv statt reaktiv: Kontinuierliche Überprüfung
Nachhaltiges Risikomanagement – Versorgungsschwierigkeiten
­vorbeugen
• Frühwarnsysteme implementieren
Kompetenter Umgang mit Qualitätsproblemen
• Lösungsstrategien anhand ausgewählter Fälle
• Vorgehensweise
• Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Probleme
Kontinuierliche Zusammenarbeit mit Lieferanten
•
•
•
•
•
•
•
Strategisches Lieferantenmanagement als kontinuierlicher Prozess
Strategische Partner finden und entwickeln
Zielgerichtete Lieferantenentwicklung
Lieferantenkompetenzen und -fähigkeiten nutzen
Kontinuierliche Verbesserung: Supplier Quality Improvement
Informationsmanagement
Qualitätssichernde Kommunikation: Zielführende Abstimmung
­zwischen Lieferant, Einkauf, Entwicklung und Qualitätsmanagement
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Handlungsempfehlungen für den Einkauf
zur rechtlich wirksamen Qualitätssicherung“ (S. 25)
zu unserem Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
19. – 20.05.2015
05. – 06.11.2015
24
Düsseldorf:Lindner Congress Hotel Düsseldorf
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
eks-sqa
351505031
351511062
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Handlungsempfehlungen für den Einkauf zur rechtlich
­wirksamen Qualitätssicherung
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Aufgrund der wachsenden Zahl von Rückrufen sind alle Glieder der Lieferkette zukünftig in verstärktem Maße gezwungen, die Qualität der
­eigenen Produkte und die Qualität der beschafften Produkte abzusichern. Da das Gesetz nur ansatzweise Möglichkeiten bietet, qualitätssichernde
Maßnahmen einzufordern, ist der Einkauf als Schnittstelle zum Lieferanten maßgeblich gefordert, die notwendigen Prozesse im Unternehmen zu
etablieren.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Lieferantenmanagement, Materialwirtschaft, Qualitätswesen, Entwicklung sowie Geschäftsführer
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion Ihrer Fragen, Fallbeispiele
Referent:RA Sven Regula
Rechtliche Grundlagen des Lieferantenmanagements
Haftungsrisiken vom eigenen Unternehmen abwenden
• Rechtliche Verpflichtung zum Lieferantenmanagement
• Rechtsfolgen, wenn ein Unternehmen kein Lieferantenmanagement
unterhält
• Die Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) als rechtliches Instrument
des Lieferantenmanagements
• Welche Prozesse müssen im Unternehmen etabliert sein?
• Welche Nachweise muss der Einkauf gegenüber dem eigenen Kunden
führen bzw. vom Lieferanten einholen?
• Konsequenzen für das eigene Unternehmen, wenn dem eigenen
­Kunden keine oder nur unzureichende Verträge mit Lieferanten
­vorgelegt werden können
Relevante Einkäuferfragen im Zusammenhang mit QSV
• Welche Rechte hat der Einkäufer bei Qualitätsmanagement ohne QSV?
• Hat der Lieferant einen Anspruch auf Preiserhöhung, wenn die Kosten
für Qualitätssicherung nach Auftragsvergabe steigen?
• Ist es richtig, dass Ansprüche wegen der Verletzung einer Pflicht aus
einer QSV unabhängig von der Gewährleistungszeit verjähren?
• Welche Pflichten hat das einkaufende Unternehmen zu erfüllen, wenn
die TS 16949 zum Vertragsbestandteil gemacht wurde?
Die QSV als wesentliches Instrument für den Einkauf
• Wann ist die abgeschlossene QSV gültig und wann nicht?
• Durchführung von Audits, Dokumentation und Re-Zertifizierung
• Qualifizierung von Lieferanten – Was heißt das und welche Pflichten
entstehen daraus?
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
1
Aktuelle Entwicklung
• Rechtliche Konsequenzen, die sich aus der bevorstehenden Änderung
der ISO 9001 ergeben
Ihr Nutzen
3Sie erfahren, welche qualitätssichernden Maßnahmen rechtlich
wirksam sind.
3Sie lernen, welche Prozesse nötig sind, um Haftungsrisiken zu
­vermeiden.
3Sie erfahren, wann eine QSV hält und wo ihre Grenzen sind.
3Sie erhalten praxisrelevante Tipps von einem erfahrenen Referenten.
3Sie hören schon jetzt von der anstehenden Änderung der ISO 9001
und deren Konsequenzen.
Anspruch des einkaufenden Unternehmens auf qualitäts­
sichernde Maßnahmen durch den Lieferanten
•
•
•
•
Qualitätssicherung statt Regress
Anspruch auf zusätzliche kostenfreie qualitätssichernde Maßnahmen
Anspruch auf kostenfreie Änderungen am Produkt
Rechtsfolgen, wenn der Lieferant zusätzliche Maßnahmen unzulässigerweise mit Preiserhöhungen verknüpft
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Qualitätssicherung beim Zulieferer“
(S. 24) zu unserem Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
18.05.2015
04.11.2015
eks-rqs
Düsseldorf:Lindner Congress Hotel Düsseldorf
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
351505030
351511061
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
25
Bilanz- und GuV-Wissen für Einkäufer
Analyse, Interpretation und Verhandlungsvorbereitung für den Einkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, eine Bilanz sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) unter einkaufsrelevanten Blickwinkeln zu analysieren und zu interpretieren.
Risiken sollen so für Vergabeentscheidungen solider abgeschätzt werden und Fragestellungen für Vergabe­verhandlungen erarbeitet werden. Die
qualifizierte Analyse der Ergebniszahlen des Lieferanten durch Sie als Einkäufer selbst soll Ihr Lieferantenmanagement erweitern und Ihre Verhandlungsposition stärken. Selbst durchgeführte Analysen geben Ihnen im Einkauf ein viel tieferes Wissen über den Lieferanten, das wiederum zu einer
deutlich besseren Position im Umgang mit den Zulieferern führt.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Strategischer Einkauf und Lieferantenmanagement.
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeiten
Referent:Berthold Schneider
Seminarinhalte
Zugriff auf Bilanzen und GuV
Welche Fragen ergeben sich daraus?
• Wo werden sie frei zugänglich veröffentlicht?
• Auswertungsprogramme
• Analysebögen aus Basel II
• Geschäftsfeld-Strategien des Lieferanten
• Expansionsmaßnahmen
• Produktentwicklung und ­Markterschließung
Grundlagen Bilanzen und Gewinn- und
Verlustrechnung (GuV)
Einbringen des gewonnenen Wissens in die
Lieferanten­gespräche
•
•
•
•
• Aufbereitung der Daten für das Gespräch
• Konfrontation des Lieferanten mit den Daten
• Die eigene Verhandlungsposition stärken
Wie entsteht die Bilanz?
Was enthält die GuV?
Wichtige Fachbegriffe
Zusammenhang zwischen Bilanz und GuV
Welche Zahlen sind für den Einkauf ­wichtig?
•
•
•
•
Erfolgs- und Rentabilitätskennzahlen
Liquiditätskennzahlen
Working Capital
Branchenspezifische Kennzahlen
Nutzen aus der richtigen Lesart
• Lieferantenmanagement optimieren
• Lieferantenrisiken frühzeitig begegnen
• Chancen in Preisgesprächen heben
Analysemöglichkeiten
• Vorgehen bei der Einmalanalyse
• Vorgehen beim Zeitraumvergleich
• Richtiger Analysezeitpunkt
Welche Interpretationen ergeben sich aus der
Einmalanalyse oder aus dem ­Zeitraumvergleich …
Ihr Nutzen
•
•
•
•
Hoher Praxisnutzen durch ­Gruppenarbeiten an
­neutralisierten Echtbilanzen
zur Gewinnsituation?
zur Liquiditätssituation?
zu Investitionsmaßnahmen?
zu Rationalisierungseffekten?
Seminardaten
Termine:
15.06.2015
19.10.2015
26
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
eks-bil
351506013
351510027
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Grundlagen Einkaufscontrolling
Die Werkzeuge des Einkaufscontrollers
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie ein Einkaufscontrolling auf­gebaut wird. Sie erfahren, wie Sie eine effektive Berichterstattung im Einkauf einführen und welche
Kennzahlen für Steuerung und Controlling des Beschaffungs­geschehens entscheidend sind.
Zielgruppe:
Einkäufer und Controller, die sich einen Überblick über Grundlagen des Einkaufscontrollings verschaffen wollen
Methodik:
Fachvorträge, praxisnahe Beispiele, Übungen und Diskussion
Referent:Thomas Roithmeier
1
Grundlagen des Beschaffungscontrollings
Aufbau eines Berichtswesens im Einkauf
• Beschaffungscontrolling: Selbstbeschäftigung oder hilfreiches
Steuerungs­instrument?
• Aufgaben, Ziele und Inhalte des Beschaffungscontrollings
• Wie man ein Einkaufscontrolling zielgerichtet aufbaut:
Einführungs­prozess
• Anforderungskatalog für die Entwicklung eines effektiven
Einkaufs­controllings
• Stufen und Inhalte des Controlling­prozesses
• Die marktorientierte Materialgruppen­schlüsselung des Einkaufs­
volumens als Erfolgsvoraussetzung
• Aufbau einer ergebnisorientierten Einkaufsberichterstattung
• Wie die Lücke zwischen geplanten Ein­kaufserfolgen und ergebnis­
wirksamen Einsparungen geschlossen wird
• Definition und Berechnungsgrundlagen von Einkaufserfolgen
• Wie Einkaufserfolge bei steigenden Materialpreisen ausgewiesen
werden können
• Wie die Ergebniswirksamkeit von Einsparerfolgen bei Investitionen
sichergestellt werden kann
• Controlling Einsparerfolge des Einkaufs: Methoden und Maßnahmen
• Wie Einsparerfolge und andere Ergebnisse des Einkaufs effektiv
­dargestellt werden
Informationsquellen für ein praxis­bezogenes Einkaufs­
controlling
• Die Daten sind vorhanden, nur wo?
• Welche Daten werden benötigt?
• Welche Anforderungen an die Daten­qualität müssen erfüllt werden?
• Datenermittlung und Datenvalidierung aus verschiedenen Perspektiven
Planung des Ergebnisbeitrages des Einkaufs – Ohne Planung
kein Controlling
• Planungsinhalte und Gründe für die Planung des Ergebnisbeitrages
des Einkaufs
• Methoden und Instrumente zur Planung des Ergebnisbeitrages des
Einkaufs
• Risikoursachen und Risikoanalyse in der Planungsphase
• Implementierungs- und Umsetzungsrisiken
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
Kennzahlen im Einkauf – Was verbirgt sich dahinter?
• Grenzen und Schwächen von Kennzahl­ensystemen
• Aufbau eines Kennzahlensystems: Vorgehensweise und Erfolgsfaktoren
• Die 50 wichtigsten Kennzahlen zur Messung und Steuerung des Einkaufs
- Basiskennzahlen
- Prozessorientierte Kennzahlen
- Ergebnisorientierte Kennzahlen
- Lieferantenbezogene Kennzahlen
- Kennzahlen zur Messung der Leistungsfähigkeit der Einkaufs­
organisation und einzelner Einkaufsmitarbeiter
Ihr Nutzen
3 Hohe Praxisnähe des Referenten
3 Gute Diskussionsmöglichkeiten
3 Raum für individuelle Fragen
3 Hervorragende methodische Vorgehensweise
und Didaktik
Seminardaten
eks-con
Termine:
07. – 08.05.2015Nürnberg:NOVINA HOTEL Südwestpark Nürnberg
21. – 22.09.2015
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
30.11. – 01.12.2015 Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351505012
351509015
351511059
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
27
Kennzahlen im Einkauf
Mehr Wertbeitrag durch das richtige Informations- und Kennzahlensystem
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen in diesem Seminar, wie Sie aus Daten aussagefähige Kennzahlen gewinnen und welche Methoden der Kennzahlendefinition sinnvoll
sind. Durch praktische Beispiele und durch Übungen lernen Sie, wie ein wirksames Kennzahlensystem aufzubauen ist und wie Sie Ihre operativen
und strategischen Prozesse analysieren können, um daraus konkrete Maßnahmen abzuleiten.
Zielgruppe:Führungskräfte und Fachkräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Supply Chain Management sowie Controlling, die den Wertbeitrag der
Beschaffung erfassen und steigern wollen
Einkaufspraxis und -strategien
1
Methodik:
Vortrag, Fallstudien, Praxisbeispiele, Gruppenarbeit, Diskussion und Erfahrungsaustausch
Referent:Maik Müller
Seminarinhalte
Grundlagenwissen Kennzahlen
Auf- und Ausbau eines Einkaufscontrollings
• Definition und Arten von Kennzahlen
• Aufgaben von und Anforderungen an Kennzahlen
• Beispiele für Kennzahlensysteme in der Praxis
• Vom Einkaufsreporting zum Einkaufscontrolling
• Voraussetzungen für und Anforderungen an ein erfolgreiches
­Einkaufscontrolling
• Aussagekräftige und zielgruppenorientierte Reports gestalten
Grundlagenwissen Finanzkennzahlen
• Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung verstehen
• Kostenrelevante Unternehmenskennzahlen
• Liquiditätsrelevante Unternehmenskennzahlen
Konzeption eines Kennzahlensystems für den Einkauf
• Verbindung von Unternehmens- und Einkaufsstrategie
• Unterscheidung zwischen Einkaufsleistung und Einkaufsergebnis
• Konzeptionelle Herausforderungen: Schnittstellen, Datenquellen
und Datenqualität
Kennzahlen für die Steuerung des Einkaufs
• Kennzahlen für den Strategischen und Operativen Einkauf
• Kennzahlen für das Lieferantenmanagement
• Kennzahlen für das Einkaufs- und P2P-Prozessmanagement
Ihr Nutzen
3 Aus Daten werden aussagefähige Kennzahlen.
3 K onkrete Tipps zum Aufbau eines wirksamen
Kennzahlensystems.
3 K ünftig können Sie die Leistungen und
Ergebnisse des Einkaufs sichtbar machen.
Seminardaten
Termine:
21. – 22.05.2015
21. – 22.10.2015
28
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
eks-ken
351505024
351510035
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkaufserfolge messen und präsentieren
Analyse – Evaluierung – Performancereporting
Seminarinfo
Seminarziel:Die Einkaufsleistung messen und steuern und Einkaufserfolge konsequent herbei­führen – diese Thematik steht im Mittelpunkt einer professionellen Erfolgsmessung im Einkauf. Sie erlernen, wie Sie attraktive Erfolgspotenziale im Einkauf gezielt und systematisch aufspüren, diese Potenziale
mit den richtigen Maßnahmen umsetzen und mit den geeigneten Kenngrößen die Leistung des Einkaufs im Unternehmen kommunizieren und
vermarkten.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Materialwirtschaft und Controlling, welche die Leistungen des
Einkaufs planen, steuern und vermarkten wollen.
Methodik:
Vortragseinheiten, Gruppenarbeiten, Diskussionen, Checklisten, interaktive Workshopelemente
Referent:
Andreas Stollenwerk
Grundlagen des Einkaufscontrollings
Bewertung der Qualität der Einkaufsprozesse
• Erfolgsmessung: Zukunftssicherung statt Vergangenheitsbewältigung
• Überblick: Aufgaben und Ziele des Ein­kaufscontrollings
• Der Wertmaßstab der Einkaufsleistung: Vom ROI- zum Economic-ValueAdded-Ansatz
•
•
•
•
Kennzahlen im Einkauf
• Methoden und Werkzeuge zur Ermittlung von Kennzahlen
• Basiskennzahlen zur Charakterisierung der Einkaufsfunktion
• Intelligente Kennzahlensysteme: Entwicklung der richtigen
­Frühindikatoren
Strategische Performance: Ermittlung der strategischen
Leistungsgrößen
• Procurement Scorecard: Die Methodik der Balanced Scorecard im
Einkauf
• Portfoliotechniken: Identifizierung und Ableitung der richtigen
­Einkaufsstrategien
• Innovationsmanagement: Integration des Einkaufs-Know-hows in die
Produktentwicklung
• Früherkennung von Chancen und Risiken einer Einkaufsstrategie
• Kennzahlen zum Management der E­ inkaufsstrategien aus der Praxis
Grundlagen der Prozess- und Prozess­kostenanalyse
Analyse der Kernprozesse des Einkaufs
Optimierung des Produktentstehungs­prozesses
Nicht ohne Einbindung des Einkaufs: ­Maverick Buying weitestgehend
verhindern
• Kennzahlen zur Bewertung der Prozess­leistung und der Einkaufs­
effizienz
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
1
Evaluierung der Lieferantenleistung
• Analyse und Ableitung geeigneter ­Lieferantenstrategien
• Auswahl adäquater Kennzahlen zur ­Lieferantenbewertung
• Konsequente Lieferantenentwicklung durch Monitoring der
­Lieferantenleistung
Performancereporting: Effizientes Berichtswesen des
­Einkaufs
• Einkaufsberichterstattung: Kundengerecht – Das Wesentliche auf den
Punkt!
• Einkaufscontrollingsysteme: Muss es gleich ein Business Warehouse
sein?
• Die professionelle Gestaltung des E­ inkaufsreports
• „Tue Gutes und rede darüber“: Den Einkauf intern vermarkten
Operative Performance: Messung der operativen
­Einkaufsleistung
• Kostenmanagement: Die Planung der operativen Einkaufserfolge
• Die Weichen für den Einkaufserfolg stellen: Ausschreibung und
­Angebotscontrolling
• Die Kostentreiber erkennen: Preisstruktur­analyse und Lieferanten­
kalkulation
• Gesamtkostenrechnung: Professionelle Grundlage für Make-or-BuyEntscheidungen
• Kennzahlen zur Bewertung von Einkaufs­erfolgen, Einsparungen und
Einkaufs­leistungen
Seminardaten
eks-mes
Termine:
19. – 20.03.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
27. – 28.08.2015
Hannover:InterCityHotel Hannover
26. – 27.10.2015München:NH München Dornach
351504015
351508008
351510042
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
29
Preisanalyse für den Teileeinkauf
Preisstruktur-/Kostenanalyse als die qualifizierteste Verhandlungsvorbereitung
Seminarinfo
Seminarziel:Sie bekommen ein besseres Verständnis für die Preisfindung der Lieferanten und lernen unterschiedliche Kalkulationsmethoden kennen. Mithilfe
dieses Wissens erlernen Sie die bestmögliche Verhandlungsvorbereitung, um einen hohen Ergebnisbeitrag für den Bereich Einkauf zu erzielen.
Dieses Seminar legt seinen Schwerpunkt auf Preisverhandlungen im Teileeinkauf, unabhängig ob Einzelteilfertigung, Klein- oder Großserie oder
auch für den Ersatz­teileinkauf.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Zielgruppe:Einkäufer aus der Industrie, die für den Teile-/Materialeinkauf verantwortlich sind und dafür eigenverantwortlich Preisverhandlungen vorbereiten
und diese eigenständig oder gemeinsam mit Kollegen durchführen
Methodik:Vortrag, Diskussion und gemeinsame Erarbeitung, Gruppenarbeiten. Die gemeinsam erarbeitete Excel-Datei mit den Berechnungen zur
Preis­analyse wird den Teilnehmern im Anschluss an das Seminar zur Verfügung gestellt.
Referent:Berthold Schneider
Seminarinhalte
Kostenunabhängige Preisbestimmung
Vorbereitung und Durchführung von ­Einkaufsverhandlungen
• Marktpreisbildung
• Preisbeeinflussungsfaktoren
•
•
•
•
•
Grundkenntnisse der üblichen ­Kalkulationsmethoden
• Vollkostenrechnung
• Teilkostenrechnung (Grenzkostenbetrachtung)
Gezielter Einsatz der erarbeiteten I­nformationen in Verhandlungen
Versachlichung für die Verhandlung nutzen
Kompetenzen im Verhandlungsteam ­erkennen und anerkennen
Aufbau von Win-win-Situationen
Kombination der sachlichen und taktischen Vorgehensweisen
­vorbereiten und üben
Deckungsbeitragsrechnung
• für die Bewertung von ­Mengenveränderungen
• als Verhandlungsspielraum
Methoden der Preisanalyse
•
•
•
•
für Serienprodukte
für Einzelteilfertigung
für den Ersatzteileinkauf
für Produkt- oder Qualitätsänderungen
Ihr Nutzen
3 Hohe Praxisnähe des Referenten!
3 Argumente für die Preisverhandlung!
3 Inhalte, die eine Praxisrelevanz haben!
Erarbeiten von Argumentationen aus der Preisanalyse
• Exemplarische Fallbeispiele
• Durchführen teilnehmerspezifischer P­ reisanalysen
3 Gute Diskussionsmöglichkeiten und Raum für
individuelle Fragen!
Statistiken und Informationen für die Preisbeurteilung
• Informationsquellen nutzen und richtig interpretieren
• Interne Quellen des Produzenten
• Allgemeine Informationen und Kennzahlen für den Einkauf
Seminardaten
Termine:
08. – 09.06.2015München:
Innside München Neue Messe
21. – 22.09.2015
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
17. – 18.11.2015
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
30
eks-pre
351506008
351509016
351511029
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
TCE: Einbindung des Einkaufs in das Total Cost Engineering
Produktkostenbetrachtung über die gesamte Produktlebenszeit
Seminarinfo
Seminarziel:Ziel des Total Cost Engineering (TCE) ist es, schon bei der Produktentwicklung die Produktkosten über die gesamte Produktlebenszeit zu planen
und auf diese Weise Produkte kostenoptimal zu gestalten. Dieses Seminar gibt einen Überblick über das Total Cost Engineering und beleuchtet die
Einbindung der Einkaufsverantwortung in den spezifischen Phasen und an unterschiedlichen Entscheidungspunkten. Die Teilnehmer lernen ihren
Beitrag zum TCE sowie ergebnisorientierte Methoden kennen, um ihren Beitrag effizient zu gestalten.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Materialgruppenmanagement, Projekteinkauf,
Kosten- und Wertanalyse, Value Management und Value Engineering sowie an alle am Prozess Beteiligten.
Methodik:
Fachvorträge mit Anwendungsbeispielen und Raum für interaktive Diskussionen
Referent:Harald Grundner
Seminarinhalte
Total Cost Engineering (TCE) im Product Life Cycle
Produktentwicklung – Potenziale nutzen, Risiken minimieren
• Was ist Total Cost Engineering?
• Integration von TCE in den Product Life Cycle
• Integration des strategischen Einkaufs in den TCE
• Projekt- und Risikomanagement
• Einbindung von Lieferanten in den Product Life Cycle
• Herstellbarkeitsanalyse und die Bestätigung von Produkt- und
­Kostenzielen
Total Cost of Ownership, Life Cycle Cost
• Betrachtung der Total Cost of Ownership (TCO)
• Analyse der Life Cycle Cost
Einkaufspraxis und -strategien
Sie haben die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des Curriculums „Kosten- und Wertanalyse“ zu wählen (S. 208).
1
Den Erfolg von TCE bestimmen und verbessern
•
•
•
•
Bewertung des Reifegrades der Organisation
Bewertung der Reife von Prozessen
Definition von KPIs
Strategische Weiterentwicklung des TCE
Die Einbindung des Einkaufs in das TCE von
Produktplanung bis Produkttod
• Prozesse im TCE und die Einbindung des Einkaufs
• Der Produkt-Entwicklungs- und Produkt-Pflege-Prozess
• TCE und Kosten- und Wertgestaltung sind kein Widerspruch
Beispiele und Übungen zu ...
• TCO
• ausgewählten Methoden
Generelle und einkaufsspezifische Methoden im TCE
• Der Methodensetzkasten
• Von Marktinformationen zu Produktzielen: Quality Function Deployment und Target Value Design
• Wert- und Kostenanalyse im TCE und der Beitrag des Einkaufs
Seminardaten
Termine:
24. – 25.03.2015
08. – 09.09.2015
eks-TCE
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503055
351509007
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
31
Kostenanalyse – Die wichtigsten Instrumente
Methoden und Werkzeuge zur Kostenanalyse
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie man Produkte kalkuliert, welche Bestandteile bei einer Kalkulation wesentlich sind und welche Fehlerquellen besonders zu berücksichtigen sind. Sie können Kalkulationen Ihrer Lieferanten lesen, verstehen und interpretieren. Neben den Instrumenten der Kostenanalyse lernen
Sie auch die entsprechende Vorgehensweise kennen.
Zielgruppe:Angesprochen sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Kostenanalyse (Cost Analysis & Cost Estimation) sowie aus den Bereichen Produktion, Konstruktion, Entwicklung und Qualitätswesen.
Einkaufspraxis und -strategien
1
Methodik:
Abfrage von Erwartungen und Interessenschwerpunkten, Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit anhand von Fallbeispielen
Referent:Dr. Norbert Herbig
Sie haben die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des Curriculums „Kosten- und Wertanalyse“ zu wählen (S. 208).
Seminarinhalte
Abgrenzung der Kostenanalyse von der Wertanalyse
Vorgehensweise bei der Kostenanalyse
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Inhalte beider Methoden
Vorgehensweise
Anwendungsbereiche
Durchführungszeitpunkt
Wer ist beteiligt? Wer ist der Treiber?
Kosten- und Preiskalkulation
• Kostenarten, Bestandteile
• Materialkosten, Materialgemeinkosten
• Fertigungskosten, Fertigungsgemeinkosten, Maschinenstundensatz
• Zuschlagskalkulation und ihre Varianten
‘Praxisbeispiele
… für Serienprodukte/Ersatzteile
… für Prototypen
… für Werkzeuge
… für Entwicklungsdienstleistungen
Organisation von Kostenanalysen
• Organisation und Vorgehensweise
• Schnittstellen im Unternehmen
• Organisation von Kosten-Workshops mit Lieferanten
Kosten- und Preisanalyse
• Retrograde-Kalkulation, Cost Break Down (CBD),
Price Break Down (PBD)
• Linear Performance Pricing (LPP)
• Best in Class
• Kostentreiberanalyse
‘Praxisbeispiele
Informationsquellen für die Kosten- und Preisbeurteilung
• Allgemeine Informationen
• Externe Informationsquellen nutzen und richtig interpretieren
• Interne Informationsquellen des Unternehmens
Seminardaten
Termine:
07. – 08.05.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
20. – 21.10.2015
Frankfurt:
relexa hotel Frankfurt
07. – 08.12.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
32
EKS-KWI
351505013
351510029
351512012
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Wertanalyse – Vorgehensweise und Instrumente
Kostenoptimierung und Wertgestaltung an Produkten nach EN 12973
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie man Potenziale an Produkten durch Einsatz der Wertanalyse erfolgreich ermittelt, wie man Wertanalyse-Aktivitäten nachhaltig im
Unternehmen und in der Organisation verankert und wie man Lieferanten für die Zielerreichung einbindet.
Zielgruppe:Angesprochen sind Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Wert- und Kostenanalyse, Value Management und Value Engineering
sowie aus den Bereichen Konstruktion und Entwicklung, zu deren Aufgaben es gehört, Kosten- und Wertanalyse einzusetzen.
rundkenntnisse der Kostenanalyse sind erforderlich, da in diesem Seminar keine Kostenanalyse-Instrumente behandelt werden.
G
Diese werden im Seminar „Kostenanalyse – Die wichtigsten Instrumente“ (S. 32) vermittelt.
Methodik:Abfrage von Erwartungen und Interessenschwerpunkten, Fachvortrag, Diskussion, Gruppenarbeit anhand von Fallbeispielen
Sie haben die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des Curriculums „Kosten- und Wertanalyse“ zu wählen (S. 208).
Seminarinhalte
Wertanalyse – Eine Abgrenzung zur Kostenanalyse
Wertanalyse-Ergebnisse realisieren
•
•
•
•
•
• Lösungsansätze erarbeiten, bewerten (Nutzwertanalyse) und umsetzen
• Vereinbarte Maßnahmen verfolgen
• Wertanalyse-Projekte erfolgreich abschließen
Inhalte beider Methoden
Vorgehensweise
Anwendungsbereiche
Durchführungszeitpunkt
Wer ist beteiligt? Wer ist der Treiber?
Einkaufspraxis und -strategien
Referent:Dr. Norbert Herbig
1
Interne Umsetzung und organisatorische Verankerung
•
•
•
•
Überblick Wertanalyse
• Einführung in die Wertanalyse
• Wertanalyse-Arbeitsplan nach EN 12973
Einbindung in die Organisation
Zusammenarbeit verschiedener Fachabteilungen
Externe und interne Schnittstellen und Verantwortlichkeiten
Auswahl geeigneter Projekte anhand von Kennzahlen
Wertanalyse-Projekte planen
• Wertanalyse-Projekte vorbereiten
• Projektinhalte definieren (Projektauftrag)
• Wertanalyse-Projekte managen
‘Praxisbeispiele
Wertanalyse durchführen und Ergebnisse erarbeiten
• Datensammlung und Analyse
• Funktionenanalyse
• Funktionen-Kosten-Matrix
• Funktionale Leistungsbeschreibung
• Ideen suchen und bewerten
‘Praxisbeispiele
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
25. – 26.06.2015
24. – 25.11.2015
eks-KWP
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Frankfurt:NH Frankfurt Niederrad
351504020
351506030
351511045
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
33
Open Innovation mit Lieferanten
Wie Sie im Einkauf die Weichen für erfolgreiche Innovationsprojekte stellen
Seminarinfo
Einkaufspraxis und -strategien
1
Seminarziel:Die beste Voraussetzung, um die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu steigern und Wachstum zu generieren, ist Innovation. Der Wettbewerbsdruck an dieser Stelle ist sehr groß und die Innovationszyklen erfahren eine zunehmende Beschleunigung. Dadurch leidet oft die Innovationsproduktivität. Dieses kann nur noch durch kollaborative Innovationsprozesse gemeistert werden. Durch die konsequente und richtige Einbindung
des Einkaufs in den Produktentstehungsprozess und durch die Zusammenarbeit mit Lieferanten kann das eigene Innovationspotenzial erheblich
vergrößert werden. Die Öffnung des Unternehmens nach außen erfordert jedoch die Beachtung gewisser Spielregeln. Wird der Einkauf hier
konsequent und richtig eingebunden, können typische Stolperfallen im Prozess schon im Vorfeld vermieden werden. Das Seminar vermittelt die
wesentlichen Kompetenzen, um den Open-Innovation-Prozess mit Lieferanten erfolgreich umzusetzen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Materialwirtschaft, Projekteinkauf, Forward Sourcing, Forschung
& Entwicklung sowie alle Verantwortlichen im Themenbereich Open Innovation.
Methodik:Fachvortrag, Diskussion, praktische Beispiele und Anwendungstipps, Checklisten
Mit Fachbuch zum Nachschlagen!
Referent:Dr.-Ing. Serhan Ili
Seminarinhalte
Open Innovation als Königsdisziplin gemeinsamer
­Produktentwicklung mit den Lieferanten
Erfolgreiche Umsetzung von Open-Innovation-Projekten
im Unternehmen
• Überblick über das Innovationsmanagement
• Open Innovation als konsequente Weiterentwicklung des
­Innovationsmanagements
• Innovationsmanagement in verschiedenen Unternehmen
• Instrumente im Bereich Produktentwicklung und Open Innovation
im Überblick
• Integration von Lieferanten in den Produktentwicklungsprozess
• Lessons Learned bei der Einführung von Open Innovation
• Erfolgsfaktoren für eine Umsetzung von Open Innovation
‘ Jeder Teilnehmer erhält das Buch „FAQ Open Innovation“
Einkaufs-Know-how im Open-Innovation-Prozess gezielt
nutzen
•
•
•
•
•
Woher erhält der Einkauf Ideen für neue Innovationen?
Der Einkauf als Impulsgeber in der F&E für Innovationen
Chancen und Risiken für die Produktentwicklung durch den Einkauf
Organisation von Open Innovation
Werkzeuge zur Umsetzung des Ideengenerierungsprozesses
Ihr Nutzen
Sie erhalten:
3 Grundlegendes Wissen über das
Innovationsmanagement, insb. Open Innovation
Interaktiver Workshop am konkreten Fallbeispiel
Open Innovation Workshop mit Lieferanten
3 F achkompetenzen zur Entwicklung von
Innovationen
• Vorbereitung und Ablauf
• Identifikation und Bewertung von Technologielieferanten
• Auswahl der Kooperationspartner
• Open Innovation Days und -Projekte
-Partnerspezifische Konzeption
-Durchführung
• Ergebnissicherung
• Nachhaltige Bindung der Innovationspartner (Innovationsmanagement)
‘Die Handlungsfelder und die aktuelle Situation der Teilnehmer
werden als Ausgangslage für den interaktiven Workshop genutzt
3 Umsetzungstipps für Open-Innovation-Prozesse
mit Lieferanten
3 Wissen über relevante Faktoren im Rahmen der
Implementierung von Open Innovation
3 F achbuch zum Nachschlagen
Seminardaten
Termin:
18.09.2015
34
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
eks-OIN
351509014
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Projektmanagement in Kosten- und Wertanalyseaktivitäten
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar gibt einen Überblick über das Projektmanagement, die Integration des Einkaufs in die unterschiedlichen Phasen eines Kosten- und
Wertanalyseprojektes sowie die Verantwortung des Einkaufs für das Erreichen der Projektziele. Die Teilnehmer lernen den Einsatz von Projektmanagement und ihren Beitrag im Rahmen von Kosten- und Wertanalyseaktivitäten sowie ergebnisorientierte Methoden kennen, um ihren Beitrag
effizient zu gestalten.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Materialgruppenmanagement, Projekteinkauf,
Kosten- und Wertanalyse, Value Management und Value Engineering sowie an alle am Prozess Beteiligten.
Methodik:
Fachvorträge mit Anwendungsbeispielen und Raum für interaktive Diskussionen
Referent:Harald Grundner
Projektmanagement – Grundlegende Aspekte
Projekt planen, dokumentieren und berichten
•
•
• Bewertung von Risiko und Reifegrad eines Projekts
• Wie und was wird dokumentiert und berichtet?
• Strategische Weiterentwicklung des Projektmanagements für
­Einkaufsaktivitäten in Kosten- und Wertanalyseprojekten
Projektmanagement: Definitionen und Arten
Der Projektmanagement-Prozess
- Prozesse im Projektmanagement
- Rollen – Aufgaben, Verantwortung, Kompetenzen
Die Rolle des Einkaufs im gesamten Product Life Cycle
Beispiele und Übungen zu ...
• Die spezifische Rolle des Einkaufs im Projektmanagement
• Die Aufgaben und Verantwortung des Einkaufs im Produkt-­
Entwicklungs- und Produkt-Pflege-Prozess
• Projektplanung und -strukturierung
• Integration von ungeplanten Ergebnissen
• ausgewählten Methoden zur Bewertung und Planung von
­Arbeitspaketen
Einkaufspraxis und -strategien
Seminarinhalte
1
Projektplanung als wesentlicher Grundstein
•
•
•
•
Der Projektplanungsprozess
Von der Produktstruktur zum Projektplan
Arbeitspakete formulieren und bewerten
Integration von Ergebnissen in den Projektplan
Projektplanung – Potenziale nutzen, Risiken minimieren
• Risiko- und Änderungsmanagement und deren Einfluss auf den
­Projektplan
• Einbindung von Lieferanten in das Projekt und in den Projektplan
• Herstellbarkeitsanalyse und die Konsequenzen für das Projekt
Seminardaten
Termine:
22. – 23.04.2015
12. – 13.11.2015
PRO-KUW
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
351504029
351511020
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
35
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und Leistungen
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer lernen die wesentlichen Komponenten und Einsatzgebiete von eProcurement sowie die Faktoren für einen erfolgreichen Einstieg ins
eProcurement kennen. Sie erhalten einen detaillierten Einblick in die einzelnen Komponenten von eProcurement, beginnend mit der Beschaffung
von C-Artikeln bis hin zum Einkauf von strategischen A- und B-Gütern und Leistungen.
Zielgruppe:Entscheidungsträger und Mitarbeiter aus den Abteilungen Einkauf, Materialwirtschaft, IT und Organisation, sowie Projektleiter, Projektmitarbeiter
und Verantwortliche für eProcurement
Einkaufspraxis und -strategien
1
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Praxisbeispiele
Referent:Michael Bertsch
Seminarinhalte
Übersicht der Einsatzfelder von eProcurement
Standards – Voraussetzungen für erfolgreiches eBusiness
• Wie hat sich das Thema eProcurement entwickelt?
• Was verbirgt sich hinter eSourcing und Desktop Purchasing?
• Welche Prozessanpassungen sind mit eProcurement verbunden?
• Wie funktionieren elektronische Marktplätze?
• Welche Herausforderungen bestehen bei der Standardisierung?
• Weshalb sind Standards wichtig?
• Wie lassen sich eBusiness-Standards systematisieren?
• Welche Standards gibt es für die jeweiligen Anwendungsbereiche?
eSourcing – Neue Wege für die strategische Beschaffung
Faktoren für erfolgreiches eProcurement
• Weshalb wird eSourcing betrieben?
• Wie sieht der Prozess bei elektronischen Ausschreibungen und
­Auktionen aus?
• Für welche Materialgruppen kann eSourcing eingesetzt werden?
• Welche Erfolge lassen sich mit eSourcing erzielen?
‘Praxisbeispiele
• Wie wird ein eProcurement-Projekt erfolgreich aufgesetzt?
• Welche Strategien bringen den erwarteten Erfolg?
• Welche Erfolgsfaktoren können für die jeweiligen Bereiche identifiziert
werden?
• Was sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren für die Umsetzung?
Desktop Purchasing – Optimierung der C-Güter-Beschaffung
• Welche Ziele werden mit Desktop Purchasing verbunden?
• Wie gestaltet sich der gesamte Einkaufs­prozess mit Desktop
Purchasing?
• Welche Aufgaben sind vom Einkauf zu übernehmen?
• Welche Materialien und Leistungen werden vorrangig über Desktop
Purchasing ­eingekauft?
• Welche Einsparungen lassen sich mit Desktop Purchasing erzielen?
‘Praxisbeispiele
Katalogmanagement – Basis für Desktop-PurchasingSysteme
• Welche Herausforderungen bestehen für den Einkäufer?
• Welche Prozesse werden beim Katalog­management durchlaufen?
• Welche technischen Konzepte können implementiert werden?
• Wie können Lieferanten schnell und e­ ffektiv angebunden werden?
‘Praxisbeispiele
Seminardaten
Termine:
06. – 07.05.2015
17. – 18.09.2015
09. – 10.12.2015
36
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Leipzig:Leipzig Marriott Hotel
eLE-ein
351505008
351509011
351512022
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Verhandlungsführung
Sicherer verhandeln – Teil 1
Sicherer verhandeln – Teil 2
Das ABC erfolgreicher Verhandlungsführung
Persönliche Potenziale in Einkaufsverhandlungen erkennen
und nutzen
Gewinnorientierte Einkaufsverhandlungen
Verhandlungsstrategien methodisch entwickeln
Teuflisch gut verhandeln
Top-Verkäufern in die Karten schauen
Erfolgreiche Telefonverhandlungen
Jahresgespräche mit Lieferanten
Verhandeln mit Monopolisten
Präsenz am Verhandlungstisch
Verhandlungstechnik und Gesprächsführung für Frauen
Verhandeln im Indirekten Einkauf
Verhandlungsführung beim Einkauf von IT
Verhandeln im Kunststoffeinkauf
37
Sicherer verhandeln – Teil 1
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer sollen nach dem Seminar Verhandlungen besser vorbereiten, führen und abschließen können. Sie können anhand des Ergebnisses
ihren Verhandlungserfolg messen.
Verhandlungsführung
2
Zielgruppe:
Einkäufer, Einkaufssachbearbeiter und Disponenten, die Verhandlungen mit Lieferanten führen
Methodik:
Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Übungen, Moderation, Übungsfälle mit Videoanalyse
Referent:
Volker Brodbeck
Seminarinhalte
Die Verhandlung im Einkauf
Übungsfall
• Was heißt verhandeln?
• Richtig kommunizieren in der Verhandlung
• Voraussetzungen für Gewinner-/Gewinner-Verhandlungen
• Die Verhandlung mit einem Lieferanten
• Die Zielsetzung
• Die Taktik
• Der Umgang mit dem Repräsentanten
• Die Verhandlung um einen guten Preis
• Der Abschluss, mit dem beide zufrieden sein können
Die Gesprächsvorbereitung
• Welche Ziele gibt es?
• Wie kann eine Vorbereitungs-Checkliste genutzt werden?
• Faktoren einer Verhandlung: Was führt zum Erfolg, wann scheitern
Verhandlungen?
• Das ganzheitliche Verhandeln: Ein neuer Ansatz für Einkäufer!
Selbstmanagement des Einkäufers:
Nur ein motivierter Einkäufer ist ein guter Verhandler
• Die Energiequelle des Einkäufers
• Zeitgemäßes Besuchsmanagement
Die systemorientierte Einkaufs­verhandlung
• Gesprächseröffnung: Tipps zur Kontakt-Psychologie
• Die Körpersprache einsetzen
• Kontaktthema: Wie beginnen?
• Überleitung: Führen in einer Verhandlung
• Struktur der Verhandlung – Die Mini-Vereinbarung
• Bedarfsdarlegung: Die Basis absichern
• Die richtige Fragetechnik einsetzen
• Angebotsunterbreitung: Das aktive Zuhören
• Formulierung von Einwänden – Der analytische Ansatz
• Preisverhandlung: Ziele sicher durchsetzen
• Abschluss – Die Ergebnissicherung
• Die Nachbereitung einer Verhandlung
Ihr Nutzen
3 Sie kennen die wichtigsten Aufgaben zur Vorbereitung einer
Verhandlung.
3 Sie lernen, Verhandlungen ziel­orientiert zu führen.
3 Sie erarbeiten Argumente, um Ihre Ziele sicher zu erreichen.
3 Sie können mit „Sackgassen-Situationen“ umgehen.
3 Sie können Verhandlungen zu einem Ergebnis führen.
Die Argumentation des Einkäufers
• Zielbilder entwickeln: ABC-Argumentation
• Die Anreize des Unternehmens
• Nutzenargumentation der Einkäufer für die Lieferanten
• Umgang mit Einwänden – Die Schlagwort-Argumentation
• Wie argumentieren, wenn der Lieferant Monopolist ist?
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Sicherer verhandeln – Teil 2“ (S. 39)
zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
16. – 17.06.2015
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
18. – 19.08.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
15. – 16.10.2015
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
10. – 11.12.2015München:Novotel München Messe
38
ver-sv1
351504021
351506016
351508011
351510024
351512026
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Sicherer verhandeln – Teil 2
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer sollen nach dem Seminar Verhandlungen besser vorbereiten, führen und abschließen können. Sie perfektionieren ihre Verhandlungsfähigkeiten. Bei diesem Training wird das Wissen um die faire Verhandlung vertieft und das Können intensiviert.
Zielgruppe:
Einkäufer, Einkaufssachbearbeiter und Disponenten, die Verhandlungen mit Lieferanten führen.
ieses Seminar ist nur sinnvoll, wenn das Seminar „Sicherer verhandeln – Teil 1“ besucht wurde. Das Seminar setzt die Inhalte
D
des ersten Teils voraus.
Methodik:
Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Moderation und Rollenspiele mit ­Videoanalysen
Referent:
Volker Brodbeck
2
Seminarinhalte
Verhandlungsführung
Die Gewinner-/Gewinner-Methode im Einkauf
Stress in Verhandlungen vermeiden
• Welche Erfahrungen wurden in der Praxis gemacht?
• Welche Voraussetzungen sind erforderlich, um die Gewinner-/
Gewinner-Methode zu praktizieren?
• Welche Standards sollten in Verhandlungen umgesetzt werden?
• Die richtige Vorbereitung
• Die mentale Fitness für Verhandlungen
• Das Prinzip der kleinen Motivatoren
• Das Selbstcoaching
Voraussetzungen für die Gewinner-/Gewinner-Methode
Dritter Praxisfall: Ein schwieriger Lieferant
• Optionen erarbeiten
• Anreize für den Lieferanten finden
• Vorbereiten des Prozesses
• Eine Arena definieren
• Leitmotiv des Lieferanten feststellen
• Gehirngerecht vorschlagen
• Vertrauen aufbauen
• Flexibilität zeigen
• Nachgeben oder verhandeln?
• Wie werden beide Gewinner auch in einer verfahrenen Situation?
• Wie erzielt man dauerhafte Ergebnisse?
• Techniken für Sackgassen-Situationen
Ein Praxisfall: Die Preisverhandlung mit einem Neulieferanten
3 Sie erfahren, welchen Nutzen Ihnen die Gewinner-/Gewinner-Methode
bringt.
• Das Phasenmodell einer Verhandlung
• Die Schritte-Methode zur Preisverhandlung
• Umgang mit der Preisverteidigung des Verkäufers
• Verhandeln mit Monopolisten
Zweiter Praxisfall: Das Jahresgespräch mit einem Stamm­
lieferanten
• Die Motivation eines Lieferanten
• Verhandlungstechniken: Argumentieren, Analysieren, Vorschlagen,
Vereinbaren, Intervenieren
Ihr Nutzen
3 Sie können auch in schwierigen Situationen souverän verhandeln.
3 Sie beherrschen Verhandlungs­techniken, um eine Verhandlung zu
steuern.
3 Sie setzen Ihre Ziele partnerschaftlich durch.
3 Sie können mit Tricks der Verkäufer sicher umgehen.
3 Sie können Verhandlungen ergebnisorientiert führen.
Die Fertigkeiten des Einkäufers trainieren
• Vorbereiten
• Präzisierungstechnik
• Fragetechniken
• Zusammenfassen
• Interventionstechniken
• Vorschlagen
• Geben und Nehmen
• Präzise fordern
• Argumentieren
• Sicher vereinbaren
• Kreative Protokolltechnik: Das Mind Mapping
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Sicherer verhandeln – Teil 1“ (S. 38)
zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
27. – 28.04.2015
07. – 08.07.2015
17. – 18.09.2015
19. – 20.11.2015
ver-sv2
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504036
351507009
351509039
351511001
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
39
Das ABC erfolgreicher Verhandlungsführung
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Grundlagenseminar erlernen die Teilnehmer die systematische Verhandlungsführung. Eine intensive Rückmeldung zum Vorgehen in der
Verhandlung gibt Impulse zur raschen Optimierung des eigenen Verhaltens.
Verhandlungsführung
2
Zielgruppe:
Alle, die am Anfang ihrer beruflichen Karriere im Einkauf stehen
Methodik:
Kurzvortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiele
Referent:
Andreas Stollenwerk
Seminarinhalte
Grundlagen der Verhandlungsführung
Verhandlungen aktiv beeinflussen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Erfolgsfaktoren des Verhandelns
Verhandlungsstrategien
Kommunikation als wesentlicher Faktor
Verhandlungen im Einkauf: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Umgang mit Preiserhöhungsforderungen
Die Körpersprache in der Verhandlung
Der Argumentationsaufbau
Gesprächslenkung: Mit Fragen führen
Die wichtigsten Fragearten für die Verhandlung
Die Kunst des aktiven Zuhörens
Verhandlungsatmosphäre gestalten
Professioneller Umgang mit Ein- und Vorwänden
Verhandlungsvorbereitung
•
•
•
•
•
•
•
Inhaltliche Vorbereitung
ZDF – Zahlen, Daten, Fakten sammeln
Verhandlungsziele definieren
Der Einfluss der Machtverhältnisse auf die Verhandlung
Die Analyse des Gegenübers
Aufbau einer ergebnisorientierten Argumentation
Planung und Organisation der Verhandlung
Schwierige Verhandlungssituationen erfolgreich meistern
• Verhandeln mit Monopolisten
• Wege aus der Verhandlungssackgasse
• Die „Verkäuferperspektive“ verstehen
Verhandlungsdurchführung
•
•
•
•
Ablauf einer Verhandlung: „Der rote Faden“
Einstieg: Begrüßung, Small Talk, Visitenkarten und Agenda
Forderungen wirkungsvoll aufstellen
Abschlussphase und Zugeständnisse
Verhandlungsnachbereitung
•
•
•
•
Inhaltliche Nachbereitung
Feedback richtig geben und einholen
Eigenes Verhalten optimieren
Umgang mit Erfolgen und Misserfolgen
Seminardaten
Termine:
23. – 24.03.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
04. – 05.05.2015Mainz:Novotel Mainz
09. – 10.07.2015
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
14. – 15.09.2015
Freiburg:Hotel Rheingold Freiburg
23. – 24.11.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
40
VER-ABC
351503051
351505010
351507038
351509038
351511044
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Persönliche Potenziale in Einkaufsverhandlungen
erkennen und nutzen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erfahren mehr über Ihre individuellen Kompetenzen und persönlichen Wirkungs­mittel. Sie erkennen aber auch die Struk­turen Ihrer Verhandlungspartner. Damit verfügen Sie in Verhandlungen über zusätzliche Chancen. Die Informationen aus dem STRUCTOGRAM® helfen Ihnen, sich
optimal vorzubereiten. Praktische Beispiele und Übungen, auf Wunsch auch mit Video­auswertung, liefern Ihnen Ansatzpunkte, Ihre Verhandlungsergebnisse zu optimieren. So können Sie Ihre Einkaufsziele auch in Verhandlungen mit geschulten Verkäufern wirksamer durchsetzen.
Zielgruppe:Nachwuchskräfte im Einkauf, Quereinsteiger, Junioreinkäufer und Einkäufer, die ihre Verhandlungsführung optimal gestalten wollen
Methodik:Impulsreferate, Trainerstatements, Dis­kussion, Fallstudien, Video-Fallstudie, Verhandlungsübungen als Rollenspiele sowie Gruppen­arbeiten.
STRUCTOGRAM® – Unter Anleitung eines lizenzierten STRUCTOGRAM®-Trainers lernen Sie, die eigene Verhaltensstruktur sowie die der anderen
zu erkennen und richtig zu inter­pretieren.
Referent:Dr. Klaus Steinacker
2
Seminarinhalte
Nutzenargumentation
• Was macht mich als Einkäufer erfolgreich?
• Interessensphären treffen sich
• Sache und Person
Verhandlungserfolg und Persönlichkeit
• Wertschöpfungsallianzen bilden
• Was gewinnt der Lieferant?
• Attraktionen schaffen
• Betriebswirtschaftliche Argumente einsetzen – Nutzen rechenbar
machen
‘ Übung: Wie würden Sie antworten?
• Persönliche Stärken erkennen und nutzen
• Ermitteln der individuellen STRUCTOGRAMME®
• Strukturen der Verhandlungspartner erkennen
Einwandbehandlung
Entwickeln einer personenbezogenen Strategie
• Optimalen Zugang zu Verhandlungs­partnern finden
• Partnerzentriertes Vorgehen in Verhandlungen
‘Verhandlungsübungen
Verhandlungsführung
Einkaufsverhandlungen
• Was meint die andere Seite wirklich?
• 5-Stufen-Methode
‘Übungen
Verhandlungsergebnisse sichern
• Klassisches Protokoll
• Simultanprotokoll
Einkaufsverhandlungen strukturiert vorbereiten
• Zielfindung – Erfolgseinschätzung
• Informationsbeschaffung/Quellen
• Taktiken des Verkäufers einschätzen
• Ansatz nach Harvard-Konzept
• Mind Maps als Verhandlungsleitfaden
‘ Übung: Verhandlungsstrategie
Ihr Nutzen
Optimale Verhandlungsführung
• Positives Klima schaffen, Beziehung aufbauen
• Sprache und Körpersprache
• Wer fragt, der führt – Fragetechniken einsetzen
• Gegenstrategien zur Fragetechnik
• Aktives Zuhören
‘Verhandlungsübungen
(auf Wunsch mit Video-Feedback)
3 Sie ermitteln anhand eines individuellen
STRUCTOGRAM® Ihre persönlichen Stärken,
die Ihnen als Orientierung bei Gesprächen
und Verhandlungen von großem Nutzen sein
werden!
3 Sie lernen, wie Sie sich auf Einkaufs­ver­hand­
lungen strukturiert vorbe­reiten und eine
Verhandlung optimal führen können!
3 Sie gewinnen in der Gruppe durch Übungen
mehr Verhandlungs­sicherheit!
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
19. – 20.10.2015
ver-ek1
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504023
351510028
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
41
Gewinnorientierte Einkaufsverhandlungen
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer sind in der Lage, eigenständig zielorientierte Verhandlungen zu führen, mit dem Ziel langfristige und profitable Partnerschaften
zu entwickeln. Sie erhalten die Gelegenheit, in praxisnahen Rollenübungen, auf Wunsch mit Videoaufzeichnung, ein qualifiziertes Feedback zu
erhalten und konkret an ihrer Leistungssteigerung zu arbeiten.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus dem Einkauf mit ersten Berufserfahrungen, die ihr Wissen der Verhandlungsführung erweitern, aber auch langjährige Einkäufer,
die ihr Wissen auffrischen, ihre Effizienz steigern und bessere Verhandlungsergebnisse erzielen wollen
Methodik:Wechsel zwischen fachlichem Input, praxis­orientierten Übungen und Beispielen, Training durch Rollenübungen mit Video­aufzeichnung und
­Feedback
Referent:Urs Peter Altmannsberger
Verhandlungsführung
2
Seminarinhalte
Einflüsse auf Ihren Verhandlungserfolg
Grundlagen der Gesprächsführung in Verhandlungen
• Welche Einflussfaktoren sind ausschlaggebend für Ihren
­Verhandlungserfolg?
• Wie kann schon vor Beginn der Verhandlung das Ergebnis optimiert werden?
• Wo sind die wesentlichen methodischen Ansatzpunkte der
­Verhandlungsführung?
• Welche Faktoren sind direkt oder indirekt durch Sie veränderbar?
• Ist die Technik „Verhandlungsführung“ ein Allheilmittel? Was gilt es
darüber hinaus zu beachten?
• Praxisgerecht angewandte Fragetechnik
• Eigene Antwortreflexe abtrainieren, die Reflexe der Gegenseite nutzen
• Fragearten und deren Nutzen für die Verhandlung
• Best-Practice-Erfahrungsberichte „Wie gelingt es in der Praxis?“
• Lösungsvorschläge für Ihre persönlichen Verhandlungssituationen
‘Im Feedback der Verhandlungsübungen erhalten Sie weitere, auf Sie
zugeschnittene Formulierungen und Impulse
Führen Sie, statt vom Verkäufer geführt zu werden
Strategie und Taktik: Methoden im Zeitablauf der
­Verhandlung richtig nutzen
• 9-Phasen-Modell der Verhandlung
• Zuordnung der taktischen Mittel und Methoden zu den Phasen
• Die richtige Struktur in Ihren Verhandlungsablauf bringen
• Joker in der Verhandlung versus Schwung von Beginn an – Was ist besser?
• Ablenkungsmanöver der Gegenseite parieren
Preise in der Verhandlung senken
• Wie senkt man geschickt Einkaufspreise?
• Wie Sie erfahren, unter welchen Umständen der Verkäufer nachgibt
• Wie weit geht der Lieferant im besten Fall? Best-Case-Price als
­Signalwert nutzen
• Praxiserprobte Formulierungen und Sprachmuster
Verhandelbare Elemente
• Welche Konditionen lassen sich zum Nutzen des eigenen
­Unternehmens verhandeln?
• Monetäre und nicht monetäre Elemente
• Wir erstellen einen gewinnbringenden, auf Sie zugeschnittenen
Verhandlungs-„Spickzettel“
• Neue Anreize für die Verhandlungsführung aus den unterschiedlichsten
Branchen und Firmen
• Sie erhalten Impulse, was die unterschiedlichsten Branchen typischerweise noch verhandeln
• Wertvolle Vorbereitung für wiederkehrende Verhandlungen mit demselben Lieferanten
• Erkennen Sie die Führungstricks der Verkäufer
• Lassen Sie sich nicht mehr einfach steuern!
• So halten Sie die Führung in der Verhandlung
• Der andere ist in Führung gekommen? Ansätze, um die Führung
zurückzugewinnen
Was ist maximal möglich?
• Ausloten der maximalen Zugeständnisse des Verkäufers
• Relative und absolute Forderungen im Vergleich, wie geht das?
• „Da geht nichts mehr!“ – Wenn Verkäufer blockieren
• Gibt es eine feste Schmerzgrenze?
- Methoden, Schmerzgrenzen zu erkennen
- Test-Taktiken: So finden Sie heraus, ob der Verkäufer blufft
- Taktische und beobachtende Methoden rund um die Schmerzgrenze
Entwickeln Sie Ihr persönliches Verhandlungs-Handwerkszeug!
• Basis des 9-Phasen-Modells auf die Unternehmenssituation adaptieren
• Zuordnung der Methoden
• Formulierungen für die jeweiligen Situationen sammeln
• Zu erwartende Einwände kontern
‘Innerhalb des Trainings erstellt jeder Teilnehmer angeleitet sein
­individuell passendes Handwerkszeug
Praxisorientierte Rollenübungen – Nach Wunsch der Teilnehmer
• Anhand von selbst mitgebrachten Verhandlungssituationen
• Anhand von vorbereiteten Situationen
• Abhängig von Gruppengröße und dem Teilnehmerwunsch auch mit
Videofeedback
Seminardaten
Termine:
18. – 19.06.2015
08. – 09.10.2015
42
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Köln:NH Köln Mediapark
VER-GEW
351506020
351510010
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Verhandlungsstrategien methodisch entwickeln
Der Einkäufer als Verhandlungsführer zwischen den Fronten
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Eine gute Verhandlung wird maßgeblich durch gute Vorbereitung bestimmt; diese aber kommt oft zu kurz. Um ein optimales Verhandlungsergebnis
zu erzielen, sind Kenntnisse über Preise, Wettbewerbssituation oder Materialkosten ebenso wichtig wie der Aufbau einer internen Verhandlungsstrategie. Zwischen den Fronten von Technik, Entwicklung, Rechtsabteilung, Vertrieb und weiteren Fachabteilungen lernen die Einkäufer, wie sie
in diesem Zusammenspiel eine wirkungsvolle Verhandlungsstrategie entwickeln und diese in der Verhandlung mit dem Lieferanten erfolgreich
umsetzen. Die Teilnehmer lernen außerdem, welche Verhandlungstypen ihnen auf Lieferantenseite begegnen, welchen Verhandlungstyp sie selbst
repräsentieren, welche Außenwirkung sie erzielen sowie welche Verhandlungstaktik für sie selbst am besten geeignet ist.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus dem Einkauf, die Verhandlungen führen und sich hierbei mit vielen Parteien abstimmen müssen
Methodik:Wechsel zwischen fachlichem Input, Bearbeitung von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer und Training durch Rollenübungen
2
Seminarinhalte
Die richtige Vorbereitung
• Die Grundstrategien
• Abgrenzung zu Taktik
• Erfolgsfaktoren einer Verhandlung
• Zielfindung und Erfolgseinschätzung
• Quellen und Informationsbeschaffung
• Marktlage, Anbieter, Technologie, Preise
• Die eigene Verhandlungsmacht stärken
• „Den Gegner kennen“ als Unternehmen und als Person
• SWOT-Analyse
• Priorisieren lernen bei parallelen Vorbereitungen
‘Vorbereitungs-Checkliste
Grundmotivation und Verhandlungstypen erkennen
• Gelebte Werte und Grundmotivationen im beruflichen Alltag
• Unterschiedliche Grundmotivationen erfordern unterschiedliche
­Strategien
• Welche Grundmotivation repräsentiere ich und welchen Einfluss hat
das auf die Verhandlung?
• Welche Verhandlungstypen gibt es und was für ein Verhandlungstyp
bin ich?
• Die eigenen Stärken erkennen und erfolgreich einsetzen
Der Einkäufer als Verhandlungsführer zwischen den Fronten
• Die interne Abstimmung als Voraussetzung für erfolgreiche
­Verhandlungen
• Die Ist-Situation: Wie ist meine Position intern und extern?
- Habe ich alle hinter mir?
- Welche offenen Flanken habe ich noch?
• Austausch zwischen Einkauf und Fachabteilung verbessern
• Gemeinsame und konträre Verhandlungsziele der beteiligten
­Abteilungen identifizieren und verstehen
• Gesprächsführung ohne kontraproduktive Bewertungen „richtig“
und „falsch“
• Verhandlungsziele gewichten und Verhandlungsangebote daraus
ableiten
• Kann-Muss-Kriterien entwickeln
• Einen Konsens ableiten
• Abstimmung verbindlich machen
‘Behandlung von Fallbeispielen der Teilnehmer
Verhandlungsführung
Verhandlungsstrategie – Der Rahmen
Verhandlungsstrategien methodisch entwickeln
• Exkurs: Das Harvard-Konzept versus hartes Verhandeln
• Die „adel“-Methode zur Entwicklung einer Verhandlungsstrategie
• Entwicklung einer Verhandlungsstrategie anhand von Praxisbeispielen
der Teilnehmer
• Entwickeln einer personenbezogenen Strategie
• Strategie des Verhandlungspartners einschätzen
‘ Erprobung der entwickelten Verhandlungsstrategien
Die Umsetzung der Strategie
• Führungsrolle und Rollenverteilung der Teilnehmer
• Selbstverständnis des Verhandlungsführers
• Die Verhandlungsgliederung – Ihr „Drehbuch“ zum Erfolg
• Verhandlungsstrategie des Gegenübers erkennen und damit richtig
umgehen
• Situativ reagieren
• Taktiken passend zur Strategie einsetzen
• Risikovermeidung vs. geübter Umgang mit Risiko
• Widerstände auflösen
‘Rollenübungen
Der souveräne Umgang mit ungleichen Machtverhältnissen
• Machtverhältnisse im eigenen Unternehmen
• Ungleiche Machtverhältnisse unter der Lupe
• Kapitulieren oder lieber Macht gewinnen
• Emotionen – die geheime und geheimnisvolle Macht
Seminardaten
Termine:
24. – 25.03.2015
06. – 07.07.2015
28. – 29.10.2015
VER-str
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Köln:Novotel Köln City
351503063
351507040
351510053
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
43
Teuflisch gut verhandeln
Damit Sie nicht in die Hölle kommen!
Seminarinfo
Seminarziel:Es sollen Vorbereitungen, Praktiken und Abwehrmethoden entwickelt werden, die den Einkäufer in konfliktreichen Situationen bestehen lassen. Im
Seminar wird ein Kontrast-Verhandlungsstil zu „Win-win-Verhandlungen“ beleuchtet, der Ihnen weiter hilft, wenn Sie nicht zu den „Verlierern“
zählen und sich auf „faule Kompromisse“ einlassen wollen.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf und Disposition, die Verhandlungsgespräche führen und die erweiternd zum partnerschaftlichen Verhandlungsstil weitere Möglichkeiten kennen lernen möchten, um die gesetzten Ziele erfolgreich zu erreichen
Methodik:Moderation, Gruppenarbeit, Fallstudien, Praxisbeispiele und Rollenspiele mit und ohne Videoanalyse
Referent:
Verhandlungsführung
2
Frieder Gamm oder Trainer der Frieder Gamm Group
Seminarinhalte
Meta-Ebene
Einschüchterung und Manipulation
• Voraussetzung für strategisches Verhandeln
• Der Weg aus der Sackgasse
•
•
•
•
•
Persönliche Erfolgsfaktoren
• Die Macht der inneren Einstellung
• Motivation als Antrieb
• Der erster Eindruck
Wichtige Werkzeuge führen zum Erfolg
• Fragetechniken richtig eingesetzt
• Offene und geschlossene Fragen: Wann welche einsetzen?
• Aktives Zuhören – Ein wichtiges Werkzeug beim Verhandeln
Vorbereitung von schwierigen Verhandlungen
•
•
•
•
•
•
Legen Sie Ihre Ausgangsposition fest
Eigene Position und die des Gegenübers erkennen
ZDF – Zahlen, Daten, Fakten
Profiling als Schlüssel zum Erfolg
Kreativ auf den Verhandlungspartner einstellen
Zieldefinition
Strategie und Taktik
•
•
•
•
•
Wie grenzen sich Strategie und Taktik voneinander ab?
Welche Strategien gibt es?
Die richtige Strategie finden – Aber wie?
Strategie in Taktik umsetzen
Zusammenspiel verschiedener Taktiken – Wie geht das?
Welche Strategie liegt zugrunde?
Woran erkennen Sie die angewandte Strategie?
Wie gehen Sie dagegen vor?
Manipulation: Positiv oder negativ?
Ethik und Moral beim Manipulieren
Videofilm: Mit „scheinbar“ übermächtigen Partnern
­verhandeln
•
•
•
•
•
Strategie erkennen
Strategie in Taktiken konsequent umsetzen
Gegenargumente bereits im Vorfeld erarbeiten
Vorbereitung im Team – Ein Erfolgsfaktor
Körpersprache erkennen und einsetzen
Teilnehmerpraxis
• Teilnehmer können eigene Fälle vorstellen
• Gemeinsames Erarbeiten von Lösungen im Team
• Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern
Verhandlungssimulation
• Vorbereiten einer Verhandlung im Team
• Durchführen der Verhandlungssimulation
• Videoanalyse und gemeinsames Feedback
Seminardaten
Termine:
28. – 29.04.2015
Frankfurt:
relexa hotel Frankfurt
20. – 21.07.2015München:Novotel München Messe
02. – 03.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
44
ver-teu
351504041
351507023
351511002
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Top-Verkäufern in die Karten schauen
Exklusiv für Einkäufer: Verkaufstaktiken in Verhandlungen und Jahresgesprächen
Seminarinfo
Seminarziel:In der Kombination aus Workshop und Training lernen Sie die Denk- und Handlungsweise von Verkäufern noch besser kennen. Durch den
­Paradigmenwechsel erfahren Sie mehr über Verhandlungstechniken und Taktiken von Top-Verkäufern und lernen, diese für sich selbst, z.B. in
Jahresgesprächen und Jahrespreisverhandlungen, zu nutzen. Sie stärken Ihre Position als Einkaufsleiter und Einkäufer und trainieren sich darauf,
in Zukunft nicht der zweite Sieger zu sein.
Zielgruppe:Einkaufsleiter und Einkäufer, die sich gezielt auf Verhandlungen vorbereiten und wissen wollen, wie Verkäufer „ticken“ und mit welchen Tricks
gearbeitet wird
Methodik:
Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Praxisbeispiele, Rollenspiele (auf Wunsch Videoanalyse), Filmbeispiele
Referent:Bernd Sehnert
2
Seminarinhalte
Argumentationstechniken der Verkäufer
• Was treibt einen Verkäufer an?
• Vertreter, Berater, Verkäufer
• Die Grundeinstellung beeinflusst die „Werkzeuge“
• Mickey & Maria, das „unglaublichste Verkaufsprogramm“
• So behalten Verkäufer mit schmutzigen Tricks in der Verhandlung
die Oberhand
• Verkaufsabschluss vorbereiten und einleiten
Wie bereiten sich Verkäufer vor?
• Welche Informationen verschafft sich der Verkäufer?
• Faktor 1 – 3 – 7 +
• CRM-Systeme im Verkauf
• Wie sieht ein Verkäufer den Einkäufer?
Preisverhandlungen der Verkäufer
Die Gesprächseröffnung
Jahresgespräche vorbereiten und führen
• Wie Verkäufer Einkäufer für sich einnehmen?
• Warum der Small Talk Teil des Verkaufs­gesprächs ist
• Wie Verkäufer versuchen, Gemeinsamkeiten mit Ihnen zu finden
• Planung der Jahresgespräche
• Jahrespreisverhandlung mit der Ankermethode
• Jahresleistungsanalyse
• Vorbereiten einer Präsentationsmappe
Die häufigsten Verkaufstaktiken
Verhandlungsführung
Kennenlernen der Verkäufermotive
• Preisargumentation der Verkäufer
• Skontoerhöhung ist teuer
• Die Preisverhandlung
Verhandlungen mit Einkaufsgremien
• Verhandlungsstrategien im Verkaufs­gespräch
• Die Key-Account-Konzeption
• Backdoor-Selling
• Wie Verkäufer Einkäufer manipulieren
• Kaufentscheidungsprozesse und Hierarchieebenen
• Beeinflusser einer Einkaufsverhandlung und wie Verkäufer
darauf reagieren
• Das Tribunal knacken
Kommunizieren im Verkauf
• Wie Verkäufer „geistige Brandstiftung“ betreiben
• Verkäufer können überraschende Fragen stellen
• Verkaufsrhetorik erkennen
Ihr Nutzen
3 Verkaufsprofis erkennen und sich darauf
einstellen!
3 Tricks der Verkäufer erkennen und unschädlich
machen!
3 Einkaufsgespräche kompetent und sicher führen!
3 Vorbereitung auf Jahresgespräche
Seminardaten
Termine:
20. – 21.04.2015
19. – 20.05.2015
02. – 03.07.2015
07. – 08.09.2015
22. – 23.10.2015
ver-top
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Freiburg:Hotel Rheingold Freiburg
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Leipzig:Leipzig Marriott Hotel
351504027
351505029
351507036
351509036
351510038
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
45
Erfolgreiche Telefonverhandlungen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen und trainieren die Bedeutung der telefonischen Kommunikation mit Lieferanten. Konfliktfreie Verhaltensweisen sowie die Verbesserung
Ihrer Argumentations­techniken stehen im Mittelpunkt der Schulung.
Verhandlungsführung
2
Zielgruppe:
Einkaufsleiter, Einkäufer und alle Mitarbeiter, die telefonische Verhandlungen führen
Methodik:
Kurzvorträge, Gruppenarbeiten, Fallbeispiele, simulierte Gespräche mit einer Telefon-Trainingsanlage
Referent:
Volker Brodbeck
Seminarinhalte
Der Einkaufsmitarbeiter am Telefon
Gesprächsführung am Telefon: Das Konfliktgespräch
• Welche Wirkungsfaktoren kann der Mitarbeiter einsetzen?
• Welche Voraussetzungen für das Verhandeln am Telefon sind notwendig?
• Wie hilft die Einstellung des Mitarbeiters bei der Verhandlungsführung?
• Der Einsatz von Ich-Botschaften
• Umgang mit den Ausreden des Verkäufers
• Anwendung von Abschlusstechniken
Der Lieferant am Telefon
Gesprächsführung am Telefon: Die eingehenden Gespräche
• Was erwartet er sich von einem Kunden?
• Wie baut der Mitarbeiter Sympathie am Telefon auf?
• Wie mit schwierigen Lieferanten umgehen?
• Abwehr von Telefonterror
• Absage an einen Lieferanten
• Umgang mit Programmvorstellern
Die Besonderheiten der Telefon­kommunikation
Organisation der Telefonarbeit
• Einsatzmöglichkeiten des Telefons in der Praxis
• Wie erreicht der Mitarbeiter mehr am Telefon?
• Wie das fehlende Bild ersetzen?
• Vorbereitung von Gesprächen
• Arbeitsorganisation
• Anwendung von Managementtechniken
Die Gesprächsführung am Telefon: Das Analysegespräch
Das Selbstcoaching
• Einsatz der Fragetechnik
• Zuhören am Telefon
• Ergebnisorientiert telefonieren
• Wie beeinflusst man seine Stimmung?
• Was ist bei der mentalen Vorbereitung auf ein Gespräch wichtig?
• Wie mit Niederlagen konstruktiv umgehen?
Die Gesprächsführung am Telefon: Das Klärungsgespräch
• Botschaften richtig weitergeben
• Das aktive Zuhören am Telefon
• Interventionstechniken
Die Gesprächsförderer und Gesprächskiller in der
­Telefonverhandlung
• Mit welchen Bemerkungen erreicht man mehr in der Verhandlung?
• Wann geht ein Gesprächspartner auf Distanz?
Gesprächsführung am Telefon: Die Terminänderung
• Welche Argumente wirken?
• Mit welchen Einwänden ist zu rechnen?
• Wie diesen Einwänden begegnen?
Gesprächsführung am Telefon: Das Forderungsgespräch
(Preisverhandlung)
• Die Argumentationstechnik des Einkäufers
• Umgang mit der Preisverteidigung des Verkäufers
• Anwendung von Interventionstechniken
Ihr Nutzen
3 Sie können eine Verhandlung am Telefon richtig
vorbereiten.
3 Sie wissen, welche Faktoren am Telefon wirken.
3 Sie argumentieren mit dem Nutzen für den
Lieferanten.
3 Sie setzen Ihre Ziele durch.
3 Sie erreichen auch etwas, wenn Sie keine
„Macht“ haben.
3 Sie können ergebnisorientiert telefonieren.
3 Sie können Verhandlungen nachbereiten.
Seminardaten
Termine:
07. – 08.05.2015
08. – 09.09.2015
05. – 06.11.2015
46
Leipzig:The Westin Leipzig
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
ver-tel
351505011
351509008
351511012
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Jahresgespräche mit Lieferanten
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Regelmäßig wiederkehrende Verhandlungen mit dauerhaften Lieferanten haben ganz eigene Merkmale und Regeln. Diese stehen im Fokus dieses
Praxistrainings. Sie erlernen und vertiefen Techniken der Verhandlungs- und Gesprächsführung für Jahresgespräche. Sie erhalten Impulse, was Sie
über die bisher bestehenden Konditionen hinaus zusätzlich zur Ergebnisverbesserung Ihres Unternehmens vereinbaren können. Bei Jahresgesprächen mit Abhängigkeiten von Lieferanten oder Singlesourcing gelten besondere Regeln, die es zu beachten gilt. Sie erhalten konkretes Handwerkszeug mit zahlreichen Impulsen für die aktive Verhandlungsführung.
Zielgruppe:Einkäufer sowie alle, die mit Lieferanten-Jahresgesprächen befasst sind. Dieses Grundlagenseminar eignet sich insbesondere für Personen, die
diese Aufgabe neu übernehmen.
Methodik:Praxisorientierte Anregungen, Fallbeispiele, Gruppenarbeiten, Rollenspiele (auf Wunsch mit Videoaufzeichnungen), Stärken-Schwächen-Analyse
Referent:
Joachim Heuseler
2
Seminarinhalte
• Ausgangssituation bei Jahresgesprächen aus Einkäufer- und
­Verkäufersicht
• Analyse der Machtverhältnisse
• Der ergebniswirksame Beitrag des Einkaufs zum Unternehmenserfolg
• Strategien und Taktiken zur Verbesserung der Ausgangssituation
• Der Einkäufer als Kommunikationsmanager
• Verhandlungsschwerpunkte bei erkennbarer langfristiger
­Zusammen­arbeit
• Das Jahresgespräch für Preissenkungsaktivitäten, Abwehr von
­Preiserhöhungen oder Problemlösungen nutzen
Zielführende Vertragsinhalte bei Jahresgesprächen
• Ergebniswirksame Faktoren zur Steigerung der eigenen
­Wettbewerbs­fähigkeit
• Sinnvolle Zusatzvereinbarungen neben Preisen, Zahlungsund ­Lieferkonditionen
Einzelverhandlungen versus Jahresgespräche
•
•
•
•
•
•
•
Verhandlungssicherheit durch ganzheitliche Vorbereitung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Analyse der Ausgangslage
Kennzahlen für zielgerichtetes Vorgehen
Auswahl der Lieferanten für das Jahresgespräch
Wissen über den Verhandlungspartner und aktuelle
Firmeninformationen nutzen
Planung der Zusammenarbeit für das kommende Jahr
Inhaltliche und organisatorische Vorbereitung
Bekannte und mögliche Einwände des Verkäufers minimieren
Vereinbarungsziele mit klaren Ober- und Untergrenzen definieren
Gesprächsablauf und Verhandlungsführung planen
Verhandlungsführung
Mögliche Problemstellungen bei Jahresgesprächen und
deren Lösungsansätze
Wichtige Säulen der Gesprächsführung während der
­Jahresgespräche
•
•
•
•
•
Zielgerichtete und aktive Verhandlungsführung durch Checkliste
Verhandlungsgrundsätze, Rhetorik und Strategie
Praxiserprobte Fragen zum Gesprächsbeginn
Gesprächssteuerung durch die richtige Fragetechnik
Körpersprache und nonverbale Kommunikation interpretieren und
erfolgreich einsetzen
• Blockaden des Verkäufers durch Nutzenargumentation lösen
Identische und unterschiedliche Arten beider V­erhandlungssituationen
Strukturierte Agenda für Jahresgespräche (Beispiele)
Die Lieferantenbewertung als Basis für das Jahresgespräch
Zielsetzung und Nutzen von Jahresgesprächen
Nachverfolgung und Ergebniscontrolling von Jahresgesprächen
Aktives Beschaffungsmarketing zur Marktpreisrecherche
Zeitgemäße Zusammenarbeit mit dem Lieferanten
Seminardaten
ver-lif
Termine:
19. – 20.03.2015
Hamburg:NH Hamburg Horn
29. – 30.06.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
28. – 29.09.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
18. – 19.11.2015München:Novotel München Messe
351503046
351506031
351509025
351511031
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
47
Verhandeln mit Monopolisten
Individuelle Handlungsoptionen statt Schein-Patentrezepten
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar vermittelt Ihnen Strategien und Taktiken, den ungleichen „Kampf“ mit Monopolisten erfolgreich zu bestehen. Sie lernen, neben „echten“ Monopolen auch „gewachsene“ Monopole zu erkennen und zu beurteilen. Sie lernen, Verhandlungen mit Monopolisten strategisch vorzubereiten und taktisch klug zu führen. Sie üben sich darin, Ihren Wert für den Monopolisten und Ihre Verhandlungsposition realistisch einzuschätzen
und auf Ihre Verhandlungsstrategie abgestimmte Argumentationstechniken einzusetzen. Sie erhalten zwar kein Rezept, aber Handlungsoptionen,
die Ihnen neue Möglichkeiten eröffnen und Ihr Selbstwertgefühl steigern.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf und der Materialwirtschaft, die mit „echten“ (natürlichen) und „gewachsenen“ Monopolisten arbeiten
und verhandeln müssen
Methodik:
Verhandlungsführung
2
Fachvorträge, Einzel- und Gruppenarbeiten, Praxisbeispiele, Rollenspiele (auf Wunsch Videoanalyse), Filmbeispiele
Referent:Bernd Sehnert
Seminarinhalte
„Echte“ und „unechte“ Monopole
Besondere Strategien und Taktiken im Umgang mit Monopolisten
• „Echte“ und staatliche Monopole
• „Unechte“, gewachsene Lieferanten­monopole und ihre Entstehung
• Situation und Positionen
• Strategie bei Verhandlungen unter Druck
• Das Pendelprinzip – Aus Schwächen Stärken machen
• Zusammenspiel verschiedener Strategien und Taktiken
• Nicht nur Preise sind verhandelbar
‘ Videofilm: Durchsetzen und Erreichen von Zielen
Strategie und Taktik für Verhandlungen mit „echten“
­Monopolisten
• Daten- und Fakten-Sammlung
• Strategische Positionierung des Mono­polisten
• Eigenpositionierung – Bestimmung des Anteils am MonopolistenUmsatz
Strategien zur Auflösung „unechter“ Monopolisten
• Identifikation „unechter“ oder ­selbst gemachter Monopolisten
• Sondierung alternativer Lieferanten und Beschaffungskosten
• Möglichkeiten für den Aufbau einer Konkurrenz-Situation
• Entwicklung der Strategie und ­Argu­men­tationslinie für die Verhandlung
Verhandlungsvorbereitung und ­Verhandlungstest
• Rollenverteilung im Team
• Entwicklung von Verhandlungsszenarien
• Konfrontation mit Geschäftszahlen und Erfolgsmeldungen
• Konfrontation mit Schwachstellen und Alternativen
• Konfrontation mit dem beschlossenen Einkaufsbündnis
• Argumentation des Umsatzverlustes für den Monopolisten
‘ Videofilm: Analyse von „mächtigen“ Verhandlern
Verhandlungstechniken für Profis – Wege aus der Sackgasse
• Botschaften verstehen und einsetzen
• Agieren statt reagieren
• Aktive Gesprächsführung
• Argumente und Gegen-Argumente
• Stillstand bei Verhandlungen
• Erfolgreiche Tipps und Tricks
Umgang mit Einschüchterung und Manipulation
• Arten der Manipulation
• Unfairen Tricks begegnen
• Abwehr von Einschüchterung
Stark ist, wer sich stark denkt
• Stärkung Ihrer Persönlichkeit und Ihrer Durchsetzungskraft
• Wie bin ich? Machtvoll oder machtlos?
• Wege aus der eigenen Unsicherheit
• Ich bin, was ich denke – Mentale ­Vor­bereitung
Psychologische Verhandlungsführung
• Erkenntnisse aus der Psychologie für Ihren Umgang mit Monopolisten
• Bedürfnisse der Monopolisten erkennen und gekonnt einsetzen
• Wie das Reptiliengehirn den Monopolisten beeinflusst – Ihnen aber
helfen kann
• Die Persönlichkeitstriangel eines M
­ ono­polisten
Ihr Nutzen
3 Sie lernen, wie Sie Monopolisten auf Augenhöhe
begegnen können!
3 Sie erfahren, welche Strategien und Wege Sie
nutzen können!
3 Sie trainieren, wie Sie aus einer vermeintlich
schwächeren Position Ihre Ziele erreichen können!
Seminardaten
Termine:
25. – 26.06.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
01. – 02.09.2015
Leipzig:The Westin Leipzig
07. – 08.12.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
48
ver-mon
351506029
351509001
351512016
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Präsenz am Verhandlungstisch
Mit bewusstem Einsatz von Körpersprache und Argumentation zum Verhandlungserfolg
Seminarinfo
Seminarziel:Die besten und klügsten Argumente nutzen nichts, wenn diese nicht richtig und wirkungsvoll vorgebracht werden. Schon in der Körperhaltung, im
Auftreten und in der Stimme liegen Erfolgsfaktoren für eine Verhandlung. Die Verhandlungsrhetorik hilft Ihnen als Einkäufer, sich zu positionieren,
sich durchzusetzen. Erfahren Sie in diesem Seminar, wie Sie Ihre Verhandlungsrhetorik, Ihre Körpersprache, Ihre zwingenden Argumente und Ihre
Verhandlungsstärke optimieren und durch Ihre Einstellung die Verhandlungserfolge aktiv steuern. Erkennen Sie die Dinge, die in den Verhandlungen unbedingt gesagt und auf keinen Fall geäußert werden dürfen.
Zielgruppe:Alle, die Einkaufsverhandlungen führen
Methodik:Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Praxisübungen, Rollenspiele mit Videoanalyse
Referent:Bernd Sehnert
2
Seminarinhalte
Mein Wille
• Damit die Stimme stimmt
• Wie mit der Stimme Vertrauen und Glaubwürdigkeit übertragen werden
• Wie mit Sprache Bilder im Gehirn verankert werden
•
•
•
•
Körpersprache
• Wie ich mit Körpersprache meine Aussagen auch emotional unterstütze
• Wie ich mit Körpersprache führe
• Was die Körpersprache verrät – beim Gegenüber und bei mir
Verhandlungsführung
Verhandlungsrhetorik
Erfolg ist beeinflussbar und planbar
Unbewusste Hemmschuhe erkennen und abstellen
Die eigenen Bedürfnisse erkennen
Kennzeichen der persönlichen Durchsetzungsfähigkeit
Stark sein, auch bei mächtigen Verhandlungsgegnern
•
•
•
•
Nutzen Sie die Macht des ersten Eindrucks
Rampenlicht statt „grauer Maus“
Durch Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten die Oberhand behalten
Recht haben oder eine Verhandlung für sich entscheiden?
Argumentation
•
•
•
•
Zwingende Argumentationsketten
Die Psychologie des Überzeugens
Die Micromuster der Impuls-Kommunikation
Die Wirkung und das Training von Wirk-Pausen
Was Sie Verhandlungsgegnern niemals sagen dürfen
• Hinwegwörter: Mit welchen Aussagen Sie bei Verhandlungsgegnern
Barrieren aufbauen
• Hinzuwörter: Wie Sie Verkäufer für sich gewinnen
• Wörter, die Wirkung erzielen vs. Wörter, die Verhandlungen scheitern
lassen
Ihr Nutzen
3 P sychische Stärke in der Verhandlung
3 P hysische Überzeugungskraft
3 Verhandlungsergebnisse, die geplant sind
3 Auf Augenhöhe sprechen und verhandeln
Seminardaten
ver-PRA
Termine:
09. – 10.06.2015
Frankfurt:Lindner Hotel & Sports Academy
16. – 17.11.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
351506007
351511023
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
49
Verhandlungstechnik und Gesprächsführung für
Frauen im Einkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, professionell Verhandlungen vorzubereiten und Strategien zu entwickeln. Sie lernen, auf unvorbereitete Situationen zu reagieren und
mit Angriffen souverän umzugehen. Sie lernen, Ihre Stärken gezielt zu nutzen, sich als Frau zu behaupten und dabei weiblich zu bleiben. In praxis­
orientierten Rollenspielen erkennen Sie, wo Ihre Stärken liegen und wie Sie Ihr Auftreten noch verbessern können.
Zielgruppe:Mitarbeiterinnen in Einkauf und Materialwirtschaft, bei denen die Verhandlungs- und Gesprächsführung im Mittelpunkt ihrer täglichen Arbeit
steht; Frauen, die tagtäglich vor der Situation stehen, mit Menschen um­zugehen, ihre Strategien zu erkennen oder auch zu durchschauen
Methodik:Kurzreferate, Einzel- und Gruppenübungen, Diskussionen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmerinnen, Rollenspiele: Verhandlungen mit VideoAnalyse
Referentin:Sibylle May
Verhandlungsführung
2
Seminarinhalte
Verhandeln – Was bedeutet das?
Die Verhandlung
• Die Arten des Verhandelns
• Wie Sie Verhandlungsziele setzen
• Verhandeln statt streiten
• Vorbereitung – Ohne läuft nichts
• Die einzelnen Phasen der Verhandlung
• Abschluss und Umsetzungsplan
• Nachbereitung nicht vergessen
• Ein paar hilfreiche Dinge am Rande
Frauen verhandeln anders – Männer auch
• Worin bestehen die Unterschiede des weiblichen und männlichen
Verhandlungsstils?
• Lernen Sie Ihre Stärken zu „verkaufen“
Keine Verhandlung ohne Kommunikation
• Wie kommunizieren Männer und wie kommunizieren Frauen?
• Was geschieht zwischen Sender und Empfänger in der Verhandlung?
• Was ist in Bezug auf die Sach- und Beziehungsebene zu beachten?
• Die 4 Seiten einer Botschaft als Hilfsmittel in der Verhandlungsführung
• Nutzen Sie rhetorische Grundregeln für Ihre Verhandlung
• Wie Sie Körpersignale Ihres Gegenübers richtig deuten
Punkten Sie mit guter Argumentationstechnik
• Einwände als Signal betrachten
• Wie Sie sachlich mit Einwänden umgehen
• Argumentieren und nicht verteidigen
Schwierige Situationen meistern
• So arbeiten Sie an Ihrer Akzeptanz als Frau
• Wie Sie souverän mit Angriffen umgehen
• Auf den Partner konzentrieren
• Verhandlungssituationen mit mehreren Beteiligten
• Ihre Einstellung bestimmt den Erfolg – Positiv denken
Gesprächstechniken für eine erfolgreiche Verhandlung
• Checkliste für den Gesprächsaufbau
• Wer fragt, der führt
• Mit aktivem Zuhören zum Erfolg
• Gewinnen mit dem kontrollierten Dialog
• Kommunikative Verhandlungskiller erkennen
Das Harvard-Modell
• Vor- und Nachteile in der Ver­handlungspraxis
• Das Win-win-Prinzip
• Interesse und Position
Ihr Nutzen
3 Sie erfahren, welche Strategien Männer in
Verhandlungen einsetzen!
3 Sie erfahren, wie Sie sich auf Gespräche effizient
vorbereiten können!
3 Sie erarbeiten Checklisten und
Argumentationshilfen!
Seminardaten
Termine:
27. – 29.04.2015Mainz:Novotel Mainz
22. – 24.07.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
30.09. – 02.10.2015 Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
25. – 27.11.2015
Heidelberg:NH Heidelberg
50
ver-fra
351504040
351507030
351509033
351511053
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. – 3. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.595,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.795,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Verhandeln im Indirekten Einkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Verhandlungen im Indirekten Einkauf/Dienstleistungseinkauf haben eigene Regeln und sehr verschiedene Verhandlungspartner. Die Verhandlungsgegenstände sind nicht immer vergleichbar und manchmal befinden sich diese auch in einem monopolistischen Markt. Diese Regeln zu erkennen
und sich auf die besonderen Verhandlungssituationen einzustellen und damit sicherer und erfolgreicher zu verhandeln, ist das Seminarziel. Besonderer Wert liegt auf dem Übungsteil: Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihr erlerntes Wissen in Übungen zu festigen.
Zielgruppe:Mitarbeiter im Indirekten Einkauf, die Verhandlungen führen
Methodik:
Kurzreferate, Gruppenarbeiten, Fallstudien, Praxisbeispiele und Rollenspiele mit einer Video-Feedbackanalyse
Referent:Bernd Sehnert
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Curriculums „Indirekter Einkauf“ zu wählen (S. 204).
2
Seminarinhalte
Monopole und Jahresgespräche
• Mein Rollenverständnis im Beschaffungsprozess
• Bestelle ich oder kaufe ich ein?
• Struktur einer Einkaufsverhandlung
• Analyse der Angebote – Wo stecken die Preistreiber?
• Jahresgespräche, die eine Langzeitwirkung haben
• Monopole erkennen und langfristig bearbeiten
• Besondere Verhandlungsformen im Monopol-/Oligopol-Markt
Verhandlungsführung
Voraussetzungen für die Verhandlung
Ziele der Einkaufsverhandlung
• Welche Ziele habe ich, welche meine internen Kunden?
• Maximal-Ziel, Minimal-Ziel
• Das Gesetz der Reziprozität
• Mentale Ziele, denn mein Denken beeinflusst die Verhandlung
Was lässt sich verhandeln?
• Preisverhandlungen
• Wenn beim Preis nichts mehr geht – Nicht nur Preise sind verhandelbar
• Die Preisgrenzen der Verkäufer und der Dienstleister ausloten
Ihr Nutzen
3 P raktische Übungen zur Festigung des Erlernten
Besonderheiten des Indirekten Einkaufs
• Komplexität verringern
• Versteckte Kosten in die Verhandlung einbeziehen
• Spezielles Wording
• Marktmacht stärken durch mehrere Angebote
• Vergleichbarkeiten herstellen
3Ü
bertragbare Beispiele aus den Bereichen:
Agentur, Beratung, Reiseleistung, Bauleistung
3 E igene Beispiele sind willkommen
3 E rarbeiten einer individuellen Verhandlungscheckliste
Seminardaten
Termine:
27. – 28.04.2015
22. – 23.07.2015
01. – 02.12.2015
ver-IND
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
351504038
351507031
351512004
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
51
Verhandlungsführung beim Einkauf von IT
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, mit den Besonderheiten der Verhandlungsführung in der IT-Branche gewinnbringend umzugehen. Sie lernen außerdem, wie Sie durch
eine gezielte Verhandlungsvorbereitung Ihre Verhandlungserfolge steigern.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte, die mit dem Einkauf von IT für das eigene Unternehmen befasst sind und die Kenntnisse bei der Verhandlungsführung
in diesem Segment entweder aufbauen oder vervollständigen wollen
Methodik:
Kurzvorträge, Austausch, Fallbeispiele, konkrete Verhandlungsübungen
Referent:
Volker Lopp
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden IT-Curriculums zu wählen (S. 206).
Verhandlungsführung
2
Seminarinhalte
Ein „Röntgenbild“ der IT-Branche
Vorbereitung ist alles
• Die IT-Branche heute und wie man den Überblick behält
• Information finden und nutzen
• Die Unterschiede für die Verhandlung: Hardware, Software,
­Dienstleistung, Wartung, Outsourcing …
• Was sind die besonderen Einkaufshebel der IT-Branche?
• Übergang zu den Verhandlungen
• Kennzahlen nutzen
• Rollenverteilung und Verhandlungstaktik
• Sich innerlich programmieren: „sein” statt spielen
• Eigene Hürden überwinden
• Ziele und Interessen festlegen
• Profil des Gegenübers
Verhandlungsspielräume schaffen
• Kommunikation und Zielsetzung mit der IT
• Auswahlkompetenz: Wie mache ich den passenden Anbieter aus?
• Projektkompetenz: Wie steuere ich Beschaffungen erfolgreich?
Vergleichbarkeit schaffen
Verhandlungstaktiken erfolgreicher Einkäufer
• Verhandlungstaktiken durchschauen und gegensteuern:
Die 12 wichtigsten Taktiken
• Die Tricks der Verkäufer durchschauen und für die eigenen Zwecke
nutzen
‘ Praktisches Üben in Rollenspielen
• Anfrage versus Ausschreibung: Was führt zum Erfolg?
• Ausschreibungen fundiert auf- und umsetzen
• Angebotsanalyse mit Hilfe der Bewertungsmatrix
• Weitere fallbezogene Verfahren zur Angebotsanalyse
Seminardaten
Termine:
22. – 23.06.2015
Hannover:InterCityHotel Hannover
15. – 16.10.2015München:NH München Neue Messe
52
ver-vit
351506023
351510025
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Verhandeln im Kunststoffeinkauf – Marktkenntnisse gezielt
einsetzen
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar werden Strategien und Taktiken entwickelt, um im volatilen Marktumfeld zukünftig noch besser bestehen zu können. Sie lernen,
Verhandlungen mit Ihren Kunststofflieferanten strategisch vorzubereiten, indem Sie Kenntnisse über Märkte, Kapazitätsentwicklungen, Preistendenzen und die Wertschöpfungskette gezielt in Ihre Überlegungen einbeziehen. Darüber hinaus üben Sie anhand von Beispielen die Umsetzung
der Argumente in der Verhandlung.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Kunststoff verarbeitenden Industrie aus den Bereichen (Kunststoff-)Einkauf, Technischer
Einkauf, Materialwirtschaft und Supply Management.
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele, Diskussion, Übungen
Referent:Dimitrios Koranis
2
Seminarinhalte
• Bedeutung, Kriterien und Schwerpunkte von Verhandlungen
• Einkaufsverhandlungen mit gängigen Analyseinstrumenten
(z.B. Portfolio, SWOT) vorbereiten
• Informationsvorsprung durch handfeste Quellen
• Die richtige Einschätzung des Verhandlungspartners
Verhandlungsvorbereitung: Rohstoffmarkt – Merkmale und
Besonderheiten
• Rohstoffmärkte
• Ölmarkt – Das schwarze Gold
• Schiefergas und seine Auswirkungen im Kunststoffmarkt
Verhandlungsvorbereitung: Technologie – Herstellprozesse
und Wertschöpfungsketten
• Grundmodell der Chemie- und Kunststoff-Industrie
• Vom Rohöl zu den Primärchemikalien
• Von den Primärchemikalien zu den wesentlichen Zwischenprodukten
• Beispiele von Wertschöpfungsketten
• Entmachtung des Ölpreises
Die richtige Strategie und Taktik bei Verhandlungen mit
Kunststofflieferanten
• Verhandlungsstrategien entwickeln und umsetzen
• Marktentwicklungen (Kapazitäten, Technologie) für die
­Preisverhandlung nutzen
• Argumentationsketten vorbereiten und Gegenargumente parieren
• Zielgerichtete Kommunikation: Missverständnisse und Konflikte
­vermeiden
• Der Einkäufer als Verkäufer
• Den richtigen Gesprächseinstieg wählen
• Verhandlungsabschluss: Ziele und Formulierungen
Verhandlungsführung
Voraussetzungen für erfolgreiche Verhandlungen im Einkauf
Praxis, Praxis, Praxis: Verhandeln mit Kunststofflieferanten
Anhand eines konkreten Beispiels üben Sie die wesentlichen Aspekte
des Verhandelns beim Kunststoffeinkauf und setzen die Methoden,
­Instrumente und Informationen gezielt ein.
‘ Praxisorientierte Rollenübungen mit Feedback
Verhandlungsvorbereitung: Markt für Standard-Thermoplaste
• Anwendungen
• Wettbewerb
• Kapazitäten
• Preise, Preisentwicklungen interpretieren
• Trends
Verhandlungsvorbereitung: Markt für Technische Thermoplaste
• Anwendungen
• Wettbewerb
• Kapazitäten
• Preise, Preisentwicklungen interpretieren
• Trends
In Kooperation mit:
Seminardaten
kik-ver
Termine:
25. – 26.03.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
04. – 05.05.2015Nürnberg:NOVINA HOTEL Südwestpark Nürnberg
18. – 19.11.2015
Köln:Maritim Hotel Köln
351503057
351505002
351511032
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.495,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
53
Einkauf – Direktes Material
Grundlagen Einkauf in der Pharmaindustrie
Stahleinkauf kompakt
Strategische Stahl- und Rohstoffbeschaffung
Technisches Wissen für Einkäufer: Stanz- und Umformteile
Globale Beschaffungsmärkte für Stanz- und Umformteile
Kostenoptimierung Schmiedeteile
Fundiertes Guss-Wissen für Einkäufer
Einkauf von werkzeuggebundenen Metall- und
­Kunststoffkomponenten in Asien
Kosten- und Wertanalyse bei Kunststoff-Bauteilen
Beschaffung von Werkzeugen für Kunststoffteile
Marktwissen: Technische Thermoplaste für Spritzguss
Marktwissen: Standard-Thermoplaste
Risikomanagement im Elektronikeinkauf
Obsolescence im Elektronikeinkauf erfolgreich managen
Einkauf von Schaltschränken
Rechtsfragen Elektronikeinkauf
Technikwissen für Einkäufer: Elektromotoren
Kostenoptimierung im Einkauf von Elektromotoren
54
Grundlagen Einkauf in der Pharmaindustrie
Beschaffung von Roh-, Hilfs-, Wirkstoffen und Packmitteln
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Grundlagenseminar bietet einen breiten Überblick über den Einkauf in der Pharmaindustrie. Hierbei werden Marktinformationen und
gesetzliche Rahmenbedingungen vorgestellt, die die Pharmabranche prägen. Darüber hinaus werden Aspekte thematisiert, die besonders für den
Einkauf in der Pharmabranche wichtig sind: Neben Lieferanten- und Risikomanagement werden Qualitätssicherung und Besonderheiten beim
globalen Einkauf angesprochen.
Zielgruppe:Neu- und Quereinsteiger, die sich einen grundlegenden Überblick über den Einkauf in der Pharmaindustrie verschaffen möchten. Das Seminar ist
auch geeignet für Personen, die vom indirekten zum direkten Pharmaeinkauf wechseln bzw. wechseln wollen.
Methodik:
Fachvortrag, Übungen, Diskussion, Workshops
Referent:Dr. Andreas Bergmann
Seminarinhalte
Roh-, Hilfs- und Wirkstoffeinkauf aus Asien
• Der Pharmamarkt heute und in Zukunft
• Marktentwicklung, Wachstumsraten
• Auswirkungen einer möglichen Arzneimittelreform auf die Pharma­
unternehmen
• Was kann die Forschung leisten? Wachstumsmarkt Biopharmazie?
• Indien und China als neue Produktionsstandorte
• Nachhaltigkeit in der Pharmabranche
• Rechtlicher Rahmen für die Einfuhr von Roh-, Hilfs- und Wirkstoffen
aus Indien und China
• Wesentliche Kriterien zur Lieferantenauswahl, mögliche Risiken
• Qualitätsverständnis und Qualitätssicherung
• Nachweis von GMP – Welche Unterlagen sind erforderlich und
­aussagekräftig?
• Durchführung von Audits vor Ort
Effektives Risikomanagement: Versorgungsrisiken und Abhängigkeiten minimieren
Qualitätssicherung: Anforderung an die Qualität und
­Kontrolle der Wirk- und Rohstoffe
• Prozess des Risikomanagements
• Lieferantenrisiken: Transparente Supply Chain bis zu den Sublieferanten
• Transportrisiken: Folgen bei Abweichungen der Umgebungsbedingungen
• Risikobewertung und Risikomanagement-Systeme
• Risikoprävention: Handlungsalternativen, Handlungsszenarien
• Rechtliche Regelungen
• Betriebliche Praxis bei Import von API/Rohstoffen
• Welche Anforderungen ergeben sich für den Einkauf?
• Testen von Rohstoffen
• Qualitätssicherungsvereinbarungen
• Abgrenzung der Verantwortlichkeiten gegenüber Dritten
Neue Lieferanten finden, auswählen und qualifizieren
• Lieferantenmanagementprozesse
• Vorgehen bei der Marktbeobachtung: Pharmaspezifische Datenbanken
• Neue Potenziale durch eine Erweiterung des Lieferantenportfolios
• Kooperationen, Bündelung, Standardisierung
• Auswahlkriterien für Lieferanten
• Sicherstellung eines übereinstimmenden Verständnisses von der europäischen regulatorischen Umgebung
• Qualitätssicherung bei der Lieferantenauswahl: Wichtige Qualitäts­
zertifikate
3
Einkauf – Direktes Material
Aktuelle Trends und Entwicklungen auf dem Pharmamarkt
Die ganzheitliche Supply Chain im Fokus: Verpackungs­
mitteleinkauf in der Pharmaindustrie
• Wechselwirkung zwischen Verpackung und Medikament
• Rahmenbedingungen: Steigende Anforderungen seitens der Verantwortlichen im Gesundheitssektor
• Fälschungssicherheit
• Serialisierung
• Sicherheitsmerkmale
• Auswirkungen und Kosten
Vom Lieferanten zum strategischen Partner – Lieferanten­
entwicklung
• Lieferantenentwicklung als Teil des Lieferantenmanagements
• Chancen von strategischen Partnerschaften
• Entwicklung des Lieferanten zu einem strategischen Partner
• Einbindung von Einkauf und Lieferanten in den Innovationsprozess:
Risiken und Erfolgsfaktoren
• Beispiele unterstützender Tools
Seminardaten
Termin:
07. – 08.09.2015
BEK-PHA
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351509003
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
55
Stahleinkauf kompakt
Essentielles Wissen für Neu- und Quereinsteiger im Stahleinkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Damit Sie sich auf dem Stahlmarkt besser zurechtfinden, beschäftigen Sie sich im Seminar mit den für Stahlein­käufer wichtigsten Themen. Sie besuchen die Stahlherstellung bei ThyssenKrupp oder den Hüttenwerken Krupp Mannesmann und erhalten essentielle Informationen zum Werkstoff
Stahl. Unsere Referenten geben Ihnen einen kompakten Überblick über die Stahlwelt (Marktstrukturen, Preisstrukturen und Rahmenbedingungen)
sowie entsprechende Einkaufsstrategien und -instrumente.
Zielgruppe:Mit diesem Seminar richten wir uns speziell an Neu- und Quereinsteiger im Bereich Stahleinkauf sowie an alle am Stahleinkauf beteiligten Fachkräfte, die einen Überblick über diese hoch-volatile Materialgruppe erhalten und ihr Wissen zu Markt und insbesondere Werkstoff auffrischen
möchten.
Methodik:
Vorträge, Diskussion, Workshop, Werksbesichtigung, Checklisten
Referenten: Jochen Adams, Oliver Ellermann, Andreas Groll, Tim Lieber
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Die Struktur des Stahlmarktes
Kurzworkshop: Rechtsfragen Stahleinkauf
•
•
•
•
Am realistischen Praxisfall schildert unser Rechtsanwalt die wichtigsten
Dinge, die Sie als Stahleinkäufer beachten müssen.
Stahl-Landkarte: Wichtige Länder, Akteure, Beschaffungsmärkte
Struktur der Stahlindustrie in Deutschland und Europa
Entwicklung der stahlverarbeitenden Wirtschaftszweige
Entwicklung von Angebot und Nachfrage sowie die wichtigsten
­Einflussfaktoren
• Die Rolle Chinas auf dem Stahlmarkt
Preisentwicklungen heute und morgen
• Kostentreiber bei der Stahlproduktion
• Entwicklungen bei Vorprodukten und Stahlpreisen
• Indikatoren zur Bewertung der weiteren Stahlpreisentwicklung
• Informationsbeschaffung und -bewertung
‘Link-/Adressliste zu Informationsquellen
Beschaffungsformen rund um Stahl
• Stahldistribution: Markt, Teilnehmer und Begrifflichkeiten
• Geschäftsformen in der Stahldistribution
• Stahlbeschaffung über Direktgeschäft, Stahl-Service-Center & Co.
Optimierung der gesamten Supply Chain in Zusammenarbeit
mit Herstellern und Handel
• Zusammenarbeit mit den Stahlhändlern
• Das Wertschöpfungsnetz des Handels nutzen
• Optimierung der gemeinsamen Bedarfsplanung
Werkstoffwissen für Einkäufer: Stahl
• Überblick zu Stahlsorten und Stahlgruppen
• Einordnung und Bewertung der unterschiedlichen Stahlprodukte:
Bleche, Rohre, Walzdraht, Form-, Blank- und Profilstähle, Guss- und
Schmiedeteile
• Herstellungsverfahren im Vergleich, Weiterverarbeitung und Prüfung
• Technologietrends: Weiterentwicklung von Werkstoff und Bauteilen
Strategischer Stahleinkauf trotz volatiler Märkte
• Der Stahlmarkt aus Sicht des Einkaufs: Beobachtung und Einschätzung
• Bedeutung von Kostenentwicklungen bei Rohstoffen und Vorprodukten
• Entwicklung, Ausrichtung und Anpassung der Materialgruppenstrategie
Einkaufsinstrumente zur Preis- und Mengenabsicherung
•
•
•
•
•
Aufbau und Optimierung des Lieferantenportfolios
Optimierung der Bedarfsstruktur
Zusammenarbeit mit Stahlhandel und Stahl-Service-Centern
Value Management als Mittel zur Materialkostensenkung
Möglichkeiten zur Preisabsicherung
Den Stahleinkauf rechtlich absichern
• Update nationales und internationales Kauf- und Handelsrecht
• Zusammenspiel von Verkaufs- und Einkaufsbedingungen
• Langzeit-Rahmenverträge: Typische Stolperfallen vermeiden
• Umgang mit einseitigen Vertragsanpassungen
‘Checkliste zu typischen Stolperfallen
In Kooperation mit:
Ihr Nutzen
Lebendige Praxis statt grauer Theorie!
Zum Abschluss des ersten Seminartages besuchen
Sie die Stahlherstellung bei ThyssenKrupp oder den
Hüttenwerken Krupp Mannesmann und haben so
die Möglichkeit, Stahlherstellung live zu erleben.
BDS AG – Bundesverband Deutscher Stahlhandel
Seminardaten
Termine:
07. – 08.07.2015
13. – 14.10.2015
56
Duisburg:Mercure Hotel Duisburg City
Duisburg:Mercure Hotel Duisburg City
BEK-STk
351507010
351510021
Dauer:
1. Tag: 09.00 – 18.00 Uhr
2. Tag: 09.00 – 16.00 Uhr
Preis:
1.495,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.695,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Strategische Stahl- und Rohstoffbeschaffung
Sourcing-Strategien – Absicherungsinstrumente – Risikomanagement
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar vermittelt praxisnahes Know-how beim globalen Einkauf von Stahl und Rohstoffen. Sie informieren sich über die aktuelle Marktund Preislage und erfahren, wie erfolgreiche Strategien und Instrumente in der Stahl- und Rohstoff­beschaffung eingesetzt werden. Sie erfahren
außerdem, wie Sie eine kostenoptimale Versorgung sicherstellen und welche Möglichkeiten Ihnen bei Preis- und Materialkos­tensteigerungen,
Lieferverzug und Risikoabsicherung zur Verfügung stehen.
Zielgruppe:Dieses Seminar wurde konzipiert für Leiter und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen: Einkauf von Stahl und Rohstoffen, Global Sourcing, Einkauf,
strategischer und operativer Einkauf, Materialwirtschaft, Supply Chain Management sowie Projektmanagement Einkauf.
Methodik:
Praxisnähe durch Vorträge, Praxis- und Fallbeispiele. Sie können mit den Referenten und den Teilnehmern Ihre spezifischen Fragen diskutieren.
Referenten:Christian R. Ernst, Holger Rogge
Seminarinhalte
Weltweite Stahlbeschaffung – Methoden und effiziente
Beschaffungsstrategien in Low Cost Countries
• Entwicklung von Angebot und Nachfrage auf dem Weltmarkt
• Auswirkungen der globalen Angebots- und Nachfragedynamik auf
dem Beschaffungsmarkt in Deutschland
• Kräftespiel der Marktteilnehmer: Produzenten, Distribution und
­Verbraucher
• Edelstahlbedarf und -verwendung
• Systematische Betrachtung des Weltstahlmarktes: Länder, Anbieter und
Produkte
• Beschaffungsmarktforschung: Instrumente und Prozesse bei der
­globalen Stahl­beschaffung
• Besonderheiten in der Differenzierung innerhalb des Global Sourcing
• Systematischer Aufbau von weltweiten Lieferantenbeziehungen
Partnerschaften und Kooperationen entlang der
­Wertschöpfungskette
Effizientes Risikomanagement bei der Stahl- und Rohstoff­
beschaffung
• Versorgungssicherheit durch langfristige Kunden- und Lieferanten­
beziehungen
• Analyse der Beschaffungsprozesse
• Konzeption von Partnerschaften am Beispiel Stahlbeschaffung
• Kosten- und Nutzenbetrachtung
‘Praxisbeispiel
• Markt- und Preisentwicklungen: Einfluss der Rohstoffpreise und des
US-Dollar auf die Beschaffung
• Bestimmung der Risikopositionierung und Festlegung der Ziele
• Aufbau einer effizienten Risikomanage­mentstrategie
‘Praxisbeispiel
Optimaler Umgang mit Preissteigerungen und Angebots­
verknappungen
• Auswirkungen der Stahl- und Rohstoff­preisentwicklung auf die
­Lieferkette
• Aktuelle und zukünftige Preisent­wick­lungen für ausgewählte Rohstoffe
• Weitergabe der Rohstoffkosten­stei­gerung­en an die Abnehmer
• Optimaler Umgang mit Preissteigerungen und ­Angebotsverknappungen
3
Einkauf – Direktes Material
Aktuelle Marktlage und zukünftige Trends im Stahl- und
Rohstoffmarkt
Möglichkeiten der Risikoabsicherung mittels RohstoffHedging
• Absicherung versus Spekulation
• Wie Sie bei ausgewählten Rohstoffgruppen Hedgingkonzepte
­effizienter einsetzen
• Reduzierung des Rohstoffpreisrisikos durch Hedging
‘Praxisbeispiel
Absicherungsmittel und Instrumente gegen Preis­
schwankungen
• Wie Sie das Risiko steigender Stahl- und Rohstoffpreise auffangen
können
• Strategien für/gegen Preiserhöhungen
• Welche Absicherungsinstrumente können Sie bei Preisschwankungen
nutzen?
‘Mit Checkliste für die Praxis
Seminardaten
BEK-RSB
Termine:
16. – 17.03.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
08. – 09.06.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
23. – 24.11.2015
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
351503038
351506005
351511042
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
57
Technisches Wissen für Einkäufer: Stanz- und Umformteile
Schwerpunkt: Kalkulation von Stanz- und Umformteilen
Seminarinfo
Seminarziel:Im Rahmen dieses Seminars erfahren Sie, welche Faktoren sich auf die Kostenkalku­lation im Einkauf von Stanz- und Umformteilen auswirken, und
beschäftigen sich unter anderem mit folgenden Fragestellungen: Welche Fertigungsverfahren gibt es in der Stanz- und Umformtechnik? Welche
Möglichkeiten bieten sich zur Preiskalkulation und -findung von Stanzteilen? Welche Informationen sind erforderlich, um Preise richtig kalkulieren
zu können? Stanztechnik und Werkzeugaufbau – Worin bestehen die Kostentreiber?
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf von Stanz- und Umformteilen, Biegeteilen, Ziehteilen, Materialgruppenmanagement, Technischer Einkauf, Projekteinkauf sowie Supply Chain Management.
Methodik:
Fachvorträge, zahlreiche Beispiele, Raum für interaktive Diskussionen, Übungsbeispiele. Eigene Fragestellungen sind willkommen.
Referent:Roland Ludwig
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Einführung in die Stanz- und Umform­technik
Ihr Nutzen
• Begriffe und Fertigungstechnologie
• Ergänzende Fertigungsverfahren (Waschen, Gleitschleifen, ­
Oberflächen …)
• Werkzeuge, Stanzanlagen
3Darstellung von Begriffen, Fertigungstechnologien und -verfahren in
der Stanz- und Umformtechnik
3Ansätze zur Preiskalkulation und -findung von Stanzteilen
3Stanztechnik und Werkzeugaufbau – Worin bestehen die Kostentreiber?
Anfrage, Angebot, Auftrag
• CAD-Daten, Zeichnungen, Spezifikationen, Normen, wichtige
­Merkmale des Blechteils
• Unterstützung durch die Technik, Entwicklung
Teilepreise, Werkzeugpreise
• Preisfindung bei Stanzteilen (Materialanteil, Wertschöpfungsanteil,
Schrottkosten, Losgrößen …)
• Kalkulation von Stanzwerkzeugen – Kostentreiber
• Zusammenwirken von Teilepreis und Werkzeugkosten
• Verpackungsmöglichkeiten, -kosten
Werkzeuge in der Stanztechnik
• Werkzeugarten, Werkzeugaufbau
• Technische Möglichkeiten im Stanzwerkzeugbau
• Integrierbare Prozesse im Stanzwerkzeug (Zuführung, Schweißen …)
• Werkzeugauslegung, Standzeiten, Gesamtausbringung
• Realisierbare Toleranzen
Vom Stanzteil zum Teilepreis
• Ermittlung der Materialkosten
• Ermittlung der Fertigungskosten
‘ Praktische Übung
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Globale Beschaffungsmärkte für Stanzund Umformteile“ (S. 59) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
20.07.2015
30.11.2015
58
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
BEK-SUT
351507024
351511058
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Globale Beschaffungsmärkte für Stanz- und Umformteile
Best Cost Country versus Local Sourcing
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar beleuchtet die Marktsituation und Entwicklungen in Deutschland, Europa und den Hotspots weltweit. Es berücksichtigt dabei
die besonderen Einflussfaktoren des Einsatzstoffes Stahl und dessen Preisentwicklung. Die Fragestellung, welche Chancen und Risiken auf den
weltweiten Märkten in den nächsten Jahren unsere Beschaffungsstrategien beeinflussen, wird intensiv behandelt. Abgerundet wird diese Veranstaltung durch die Betrachtung und Bewertung von Entwicklungsmöglichkeiten und Trends auf den Best Cost Markets sowie die Bedeutung von
Qualitätssicherung und Werkzeug-Management beim BCC-Sourcing.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Global Sourcing sowie Supply Chain Management.
Methodik:Workshop, Fachvorträge und Diskussion
Referent:Holger Rogge
Seminarinhalte
Marktüberblick Stanz- und Umformteile
Chancen und Risiken für den Einkauf
• Welche Entwicklungen sind in Europa zu verzeichnen?
• Wie entwickelt sich die Kostenstruktur auf den traditionellen Beschaffungsmärkten in Europa?
• Welche Trends sind weltweit zu verzeichnen?
• Mit welchen Entwicklungen bei den Einsatzstoffen hat der Einkauf in
der lokalen und internationalen Beschaffung zu rechnen?
• Welche Trends gibt es beim LCC-Sourcing?
3
Die Bedeutung der Qualitätssicherung bei der
­internationalen Beschaffung
• Bedeutung und Umsetzung von Lieferantenmanagement und
­Qualitätssicherung
• Qualitätsanspruch und Sicherstellung beim LCC-Sourcing
• Technologische Entwicklungen in den Best-Cost-Regionen
Internationale Beschaffungsstrategien für den
­Werkzeug­einkauf
• Chancen und Risiken bei der Werkzeugbeschaffung in
Best Cost Countries
• Wichtige Merkmale beim Umgang mit Lieferanten für
­werkzeuggebundene Teile
Einkauf – Direktes Material
• Anforderungsprofile und Besonderheiten bei der Beschaffung von
Stanz- und Umformteilen
Hotspot Asien – China, Indien, Süd-Korea, Taiwan, Vietnam,
Thailand
• Verfügbare Produkte und Marktmechanismen
• Entwicklungsstand und Qualitätsstandards
• Länderspezifische Besonderheiten
• Preis- und Marktentwicklungen in verschiedenen Regionen Asiens
Beschaffungsmarkt Europa
Paketpreis
• Deutschland
• Frankreich
• Russland sowie baltische Länder
• Neue Marktregionen auf dem Balkan
Sie sparen 195,- €!
Beschaffungsmarkt Amerika – Erwartete Entwicklungen für
die Zukunft
• USA
• Kanada
• Mexiko
• Brasilien
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Technisches Wissen für Einkäufer: ­
Stanz- und Umformteile“ (S. 58) zu unserem
Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
21.07.2015
01.12.2015
BEK-sug
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351507027
351512002
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
59
Kostenoptimierung Schmiedeteile
Seminarinfo
Seminarziel:Kosten- und Prozesstransparenz herzustellen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, damit Sie als Einkäufer Ihre Materialgruppe bestmöglich
beherrschen. Nur wenn Sie die Prozess- und Kostenstrukturen verstehen, können Sie Optimierungshebel erarbeiten und somit die passende
Einkaufsstrategie für Ihr Unternehmen ableiten. Bei Schmiedeteilen wird aber die Kostenstruktur durch Zuschläge (Materialteuerungs-, Energie-,
Legierungszuschläge) und intransparente Fertigungsprozesse sowie deren Kosten oft verschleiert. Sie lernen, Kostenstrukturen zu verstehen und
somit die Lieferantenleistungen richtig einzuschätzen, Potenziale zu bestimmen und in Ihrer Einkaufsstrategie umzusetzen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf von Schmiedeteilen (Freiform- und Gesenkschmieden), ­Materialgruppenmanagement,
­Technischer Einkauf sowie Projekteinkauf, die das Thema Materialkos­tenoptimierung für ihre Materialgruppe vertiefen möchten
Methodik:
Vorträge, Diskussion, aktuelle Praxis­beispiele, Gruppenarbeit
Referent:
Fritz Appel
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Kompetenzprofil eines Einkäufers von Schmiedeteilen
• Rollenprofil strategischer Einkäufer Schmiedeteile
• Fachkompetenzen
• Methodenkompetenzen
Materialgruppe Schmiedeteile
•
•
•
•
Materialgruppenstrategie
Materialgruppendossier
Systematische Auswahl von Referenzteilen
Anforderungsprofil und Bewertungskriterien für Lieferanten
Marktentwicklungen, Preistendenzen und Kostenstrukturen
Materialpreismonitoring als Instrument des Kostenstrukturcontrollings (Excel-Tool)
• Analyse der Materialpreisentwicklung
• Bewertung der Veränderungen
• Ableitung von (Ver-)Handlungsbedarfen
‘ Jeder Teilnehmer erhält das Excel-Tool zur weiteren Verwendung!
Erfahrungsaustausch zum Praxistransfer – Kostensenkungspotenziale mit dem Lieferanten erarbeiten
• Erfahrungen und Ansätze der Teilnehmer
• Mythen und Möglichkeiten
• Technologieexperten für konstruktive Optimierungspotenziale
• Globale Beschaffungsmärkte für Schmiedeteile im Überblick
• Beschaffungsmarktrecherche zum Aufbau alternativer Lieferanten
• Kritische Erfolgsfaktoren bei der Zusammenarbeit mit ausländischen
Schmieden
• Typische Einflussfaktoren auf den Preis (TCO-Analyse)
• Preiseinflussfaktoren bei Freiform- sowie Gesenkschmiedeteilen
Kosten(-struktur)analysen für Freiform-/Gesenkschmiede­teile
und spanende Bearbeitung
• Prozessauditierung als Hilfsmittel: kostenbeeinflussende Faktoren
bewerten
• Ableiten von Kostenstrukturinformationen
• Bewertung der Kostenelemente (Praxisbeispiele)
• Unterschiede der Kostenstrukturanalyse bei Freiform- und Gesenkschmiedeteilen
Praxisübung Kostenstrukturanalyse
• So bringen Sie Transparenz in die Lieferantenkalkulation!
• Rekalkulation eines Schmiedeteils mit einer spanenden Bearbeitung
• Erarbeitung von Optimierungshebeln
Ihr Nutzen
Um für Sie ein erfolgreiches und möglichst an Ihren
Fragestellungen orientiertes ­Seminar gestalten
zu können, bitten wir Sie, exemplarische
Zeichnungen Ihrer Schmiedeteile mit zum
Seminar zu ­bringen. Unser Seminarleiter wird
die Beispiele dann an einigen ausgewählten
Zeichnungen aus dem Teil­nehmerkreis besprechen.
Es sind maximal 15 Teilnehmer zugelassen.
Seminardaten
Termine:
23.03.2015
05.10.2015
60
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
BEK-SCH
351503052
351510003
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Fundiertes Guss-Wissen für Einkäufer
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie, die verschiedenen Gussverfahren zu vergleichen und zu be­werten. Außerdem ­erfahren Sie, welche Poten­ziale es für
Sie als Guss-Einkäufer auf den verschiedenen Beschaffungsmärkten gibt.
Verfahren und ­Werkstoffe im Seminar: Dauerformguss (Aluminium, Magnesium, Kupfer, Zink), Sandguss mit verlorenen Formen
(Gusseisen, Stahl, Aluminium), Fein-/Genauguss mit verlorenen Formen (Stahl, Titan, Nickel-Basis)
Zielgruppe:Mit diesem Seminar richten wir uns an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf Gussteile/Commodity Management Castings,
­Strategischer Einkauf, Materialgruppenmanagement, Technischer Einkauf/Projekteinkauf, Supply Management/Supply Chain Management.
Methodik:
Vorträge, Diskussion, aktuelle Praxis­beispiele, Gruppenarbeit
Referenten:Tag 1: Dr. Matthias Bünck oder Heiner Michels oder Sebastian Tewes, Tag 2: Fritz Appel
Seminarinhalte
3
Tag 2
Einführung in die Grundlagen des Gießens
Einkauf von Gussteilen: Aktuelle Entwicklungen, Chancen
und Risiken für den Einkauf
• Schmelzen und Erstarren von Gusslegierungen
• Formfüllung, Schwindung, Speisertechnik
Die verschiedenen Gießverfahren und Gusswerkstoffe
• Grundlagen und Vergleich der Gießverfahren
- Dauerformguss: Schwerkraftkokillenguss, Kippkokillenguss,
CPC/Niederdruckguss, Druckguss, Rotacast-Verfahren
- Sandguss/Guss mit verlorenen Formen: Formstoffe, Herstellung von
Formen und Kernen, Nassguss
- Feinguss/Genauguss: Bridgman-Verfahren, Blockform-Verfahren,
­Lost-Foam-Verfahren, Keramikform-Verfahren
• Grundlagen und Vergleich der Gusswerkstoffe
- Aluminium
- Magnesium
- Gusseisen
- Stahl
- Kupfer
- Zink
- Titan, Sonderlegierungen
• Vor- und Nachteile der verschiedenen Gießverfahren und Werkstoffe
Zusammenhänge zwischen Werkstoff, Bauteil, Form und
Gießverfahren
• Welche Zusammenhänge existieren im 4-Säulen-System Werkstoff,
Bauteil, Form und Gießverfahren?
• Wie wirken sich technische Risiken im Produktionsprozess auf das
fertige Gussteil aus?
• Welche technischen Faktoren beeinflussen die Werkzeugkosten?
• Gussfehler erkennen, verstehen und vermeiden
• Umgang mit Qualitätsrisiken, Fehlergrenzen, Anforderungsprofilen,
Prüfmethoden und Qualitätssicherungsvereinbarungen
• Aktuelle Marktentwicklungen: Preise, Nachfrage, Anbieterstrukturen
• Einfluss von Preisentwicklungen bei Rohmaterialien
• Besonderheiten der Beschaffungsmärkte für Gussteile in Westeuropa,
Mittel- und Osteuropa sowie Asien
• Nachvollziehbarkeit von Preisen und Materialzuschlägen
Lieferantenmanagement im Guss-Markt
Einkauf – Direktes Material
Tag 1
• Auswahl von Guss-Lieferanten und Bewertung der Leistungen
• Integration, Bindung und Weiter­entwicklung der Lieferanten
• Risikobewertung der Lieferanten: Sicherstellung von Verfügbarkeiten
und Supplier Health Check
Workshop: Kostenmanagement im Gussteile-Einkauf
• Monitoring der Materialpreise
• Entwicklungen der Lohnkosten
• Kaufmännische Beurteilung der Fertigungs-Einflussfaktoren
Preistendenzen und Kostenstrukturen erkennen
• Kostenstrukturen bei Sand-, Kokillen- und Druckguss
• Bestimmung und Bewertung von Kostentreibern
• Kostenanalyse und Erarbeitung von Zielkosten
Kostenpotenziale bei werkzeug­gebundenen Gussteilen
• TCO-Betrachtung unter Einbeziehung der Werkzeugstandzeiten
• Transparenz der Werkzeug- und Modellkosten
• Alternativen zu etablierten Fertigungs­methoden zur Herstellung von
Modellen
Hilfsmittel bei der Entwicklung und Herstellung von Gussteilen
• Numerische Simulation
• Qualitätssicherungsmaßnahmen
Seminardaten
Termine:
10. – 11.06.2015
17. – 18.09.2015
BEK-GUS
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
351506010
351509012
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 18.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
61
Einkauf von werkzeuggebundenen Metall- und
­Kunststoffkomponenten in Asien
Seminarinfo
Seminarziel:Im Rahmen der optimalen Warengruppenstrategie ist die Beschaffung von Komponenten aus LCC bzw. Best Cost Countries ein Muss. Das Seminar
beleuchtet die Gründe für eine Beschaffung aus Asien und bietet Ihnen einen weitgefächerten Marktüberblick zu den asiatischen Ländern, wobei
China besonders beleuchtet wird, da es für die wirtschaftlichen Entwicklungen in Asien eine ganz besondere Rolle spielt. Die wesentlichen Trends
werden skizziert und die Herausforderungen bei der Qualitätssicherung sowie die Bedeutung des richtigen Werkzeugmanagements eingehend
behandelt.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Serieneinkauf für Metallkomponenten, Kunststoffkomponenten und Hybridteile
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion
Referent:Holger Rogge
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Marktüberblick Asien
• Status und Ausblick China
• Hotspots und Trends in Asien allgemein
• Marktbewertung einzelner Länder und Regionen (China, Korea, Taiwan,
Malaysia, Vietnam etc.)
• Lieferantenstrukturen und ihre länderspezifischen Besonderheiten
• Chancen und Risiken für die Beschaffung in Asien
Kostenstrukturen in LCC
•
•
•
•
•
Wie ist die Kostenstruktur in asiatischen Ländern?
Wie verändern sich die kostenbestimmenden Faktoren?
Betrachtung unter TCO-Gesichtspunkten
Wann lohnt sich die Verlagerung?
Welche Vor- und Nachteile haben asiatische Lieferanten?
Qualitäts- und Werkzeugmanagement bei der Beschaffung
in LCC
• Wie ist das Qualitätslevel lokaler Werkzeughersteller?
• Auf welchem technischen Niveau befindet sich die Werkzeug­
technologie einzelner Länder und Regionen?
• Was ist beim Werkzeugmanagement unbedingt zu beachten?
Vertragsmanagement aus Beschaffungssicht
• Erfahrungsberichte: Welche Bullet-Points muss der Einkäufer beim
Vertragsmanagement beachten?
• Asiatische Besonderheiten
Besonderheiten asiatischer Märkte
• Was muss für eine erfolgreiche Beschaffungsstrategie in Asien beachtet
werden?
• Wie beeinflussen Politik und Wirtschaft die Entwicklung von Trends?
Erfolgversprechendes Lieferantenmanagement
•
•
•
•
•
Erfolgsfaktoren für die Zusammenarbeit mit den Lieferanten vor Ort
Was ist insbesondere beim Serienanlauf zu beachten?
Lieferantenentwicklung entlang der Supply Chain
Möglichkeiten zum Know-how-Schutz
Krisenmanagement: Was tun bei Problemen?
Ihr Nutzen
3 Umfassender Überblick
3 Bewertung der Märkte
3 K onkrete Beschaffungstipps
Seminardaten
Termine:
03.07.2015
19.11.2015
62
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
BEK-WKA
351507004
351511036
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Benchmark-Services
BME-Preisspiegel und Benchmarking-Reports
Der erhöhte Kostendruck zwingt den Einkauf, zusätzliche Einsparpotenziale zu erschließen. Aus diesem Grund entwickelte der
BME eine Reihe unabhängiger Preisspiegel und Benchmarking-Reports; sie werden bereits von vielen BME-Mitgliedern als objektive
Instrumente zur individuellen Standortbestimmung genutzt. Neben den klassischen Bereichen wie Rohstoff- oder Stahleinkauf
werden auch Preisanalysen und Best Practice in der Beschaffung in den sogenannten nicht-traditionellen Beschaffungsfeldern
wie z.B. Einkauf von Marketing- oder IT-Leistungen aufgezeigt.
Folgende Preisspiegel haben wir für Sie im Angebot:
BME-Preisspiegel
KEP-Dienste
◾
BME-Preisspiegel Rohstoffe
Prognosen für mehr als 30 ausgesuchte Rohstoffe, Energien und Währungen
◾
BME-Preisspiegel Stahl
BME-Benchmarking-Report
Warmbreitband, Kaltband, Edelstahl, Vorprodukte, Stahlschrott
Einkauf von IT-Leistungen
◾ BME-Preisspiegel Frachten
Nationaler und internationaler Straßengüterverkehr
◾
BME-Preisspiegel Packmittel
Preisentwicklung Kartonagen, Holz, Glas, Kunststoffe und Bleche
BME-Special
◾
BME-Preisspiegel Energie
Einkauf von Marketingleistungen
Preisentwicklung Strom, Gas, Einkaufsstrategien, Risikomanagement
◾ BME-Preisspiegel Bürobedarf
Preisindizes für Büroartikel der zehn umsatzstärksten Warengruppen
◾ BME-Benchmarking-Report Pkw-Flottenmanagement
Kennzahlen zu Prozessen, Kosten und Struktur Ihrer Car Policy
◾ BME-Special Einkauf von Marketingleistungen
Benchmarking Werbe- und Mediaagenturen, Direktmarketing, Print Produktion, Werbeartikel und Events
◾
BME-Preisspiegel KEP-Dienste NEU
Paketpreise von 1,0 kg bis 31,5 kg Standard und Express weltweit
◾
BME-Preisspiegel Stückgut & Teilladungen NEU
Preisbenchmark Frachten von 50 kg bis 15 Tonnen deutschlandweit
◾
BME-Benchmarking-Report Einkauf von IT-Leistungen NEU
Kosten für Arbeitsplatz und IMAC, Telefonie, Netzwerk, Storage, Service Desk
Paketpreise von 1 kg bis 31,5 kg
Arbeitsplatz und IMAC, Telefonie,
Standard & Express weltweit
Netzwerk, Storage, Service Desk
• Marktanalyse
• Preisbenchmark
• Einsparpotenziale
n e t
BMEnet GmbH
ing, Print Produktion, Werbeartikel,
Agenturvergütung, Direktmarket
Events
• Kennzahlen zu
IT-Kosten
• Preisbenchmark
• Best Practice
n e t
BMEnet GmbH
• Preisbenchmark
• Organisation
• Strategie
n e t
BMEnet GmbH
BME-Umfrage Top-Kennzahlen im Einkauf 2015 im Überblick
Die Effizienz der Einkaufsabteilungen nimmt direkten Einfluss auf den Wertschöpfungsbeitrag des ­Unternehmens. Aus diesem
Grund hat der BME zum 9. Mal 25 Top-Kennzahlen bei mehr als 220 groß- und mittelständischen Unternehmen ­abgefragt. Die
Kennzahlen des BME erlauben einen Vergleich mit dem Durchschnitt oder den Best-in-Class-Unternehmen und ermöglichen damit
Rückschlüsse auf die Qualität Ihrer Einkaufsorganisation.
Ziel der Umfrage
Etablierung eines einheitlichen anerkannten Standards zur Messung der Effizienz der Prozesse und Organisation im Einkauf
◾ 25 Kennzahlen zu Qualität, Struktur, Prozessen/Kosten etc.
◾
◾
◾
◾
◾
mehr als 220 Teilnehmer
5 Branchen / 5 Umsatzklassen
Durchschnitts- und Best-in-Class-Werte
Ausführliches Glossar mit Definitionen und Berechnungsformeln
Kommentare und Fachbeiträge der BME-Einkaufsexperten
Ihr Nutzen
◾ Quantitative und qualitative Bewertung eigener Einkaufsorganisation durch neutrale ­Kennzahlen
◾ Anonymer Vergleich mit Unternehmen der gleichen Branchengruppe und Größe
◾ Schnelles Erkennen von Verbesserungspotenzialen
NEU! Die Umfrageergebnisse sind auch in Englisch erhältlich!
Sie haben Interesse? Ihr Ansprechpartner
Volkmar Klein, Bereichsleiter Benchmark-Services, Tel.: 069 30838-301, Fax: 069 30838-199, E-Mail: [email protected]
Weitere Informationen unter: www.bme.de
Kosten- und Wertanalyse bei Kunststoff-Bauteilen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erfahren, wie Ihre Lieferanten kalku­lieren, wie Sie an die wesentlichen Informa­tionen kommen und wie Sie Kostenanalyse­workshops bei
­Lieferanten effizient gestalten. Darüber hinaus lernen Sie, wie bei einer Wertanalyse systematisch vorgegangen wird.
Zielgruppe:Fachkräfte aus dem Einkauf, die mit der Beschaffung von Kunststoff-Bauteilen oder Kunststoff-Baugruppen betraut sind. Technologieschwerpunkt
ist dabei das Spritzgussverfahren.
Methodik:
Fachvortrag, Checklisten, Gruppenarbeit, Case-Studies, Faust-Formeln
Bitte Taschenrechner mitbringen!
Referent:Dimitrios Koranis
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Grundlagen der Kostenrechnung und des Kostencontrollings
Durchführung von Kostenanalyse­workshops bei Lieferanten
•
•
•
• Die Kalkulation Ihres Lieferanten verstehen
• Voraussetzungen für einen erfolgreichen Kostenanalyseworkshop
schaffen
- Daten und Organisation
- Prozess und Psychologie
• Team, Timing, Taktik
• Einbindung des Lieferanten
- Präventive Maßnahmen
- Reaktive Maßnahmen
Begriffliche Abgrenzung
- Einzelkosten, Gemeinkosten etc.
- Materialkosten, Fertigungskosten, Herstellkosten etc.
Definition und Zusammenhänge
- Welche Kosten gehören in welche Kategorie?
- Unterschiedliche Interpretationen zu eindeutigen Zusammenhängen
Durchschauen Sie die Wortspiele Ihrer Lieferanten
Wertanalyse – Eine Abgrenzung zur Kostenanalyse
• Definition und Anwendung
- Abgrenzung zur Kostenanalyse
- Geht die eine ohne die andere?
• Systematisches Vorgehen
- Von der Organisation bis zur Umsetzung
- Wesentliche Prozessschritte
• 360-Grad-Betrachtung und inter­disziplinäre Teams
‘Gruppenübung an realem Objekt
Kalkulationsverfahren und Kostenanalyse
• Inhalte – Formeln – Informationsquellen
- Gemeinkosten – Wie setzen sie sich zusammen und wie
werden sie ermittelt?
- Materialkosten – Welchen Stellenwert haben sie?
- Maschinenstundensätze – Möglichkeiten der Berechnung
- Weitere zu berücksichtigende Kosten
• Methodik – So gehen Sie vor
- Adaptierte Kalkulation
- Zero-Base-Kalkulation
‘Gruppenübung
In Kooperation mit:
Seminardaten
Termine:
16. – 17.03.2015
21. – 22.09.2015
24. – 25.11.2015
64
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
KIK-KOS
351503041
351509017
351511048
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.495,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Beschaffung von Werkzeugen für Kunststoffteile
Kalkulationsmethoden – Beschaffungsstrategien – Vertragsgestaltung
Seminarinfo
Seminarziel:Preis und Qualität von Kunststoffteilen werden wesentlich durch die Konzeption, Qualität und Kosten des entsprechenden Werkzeugs beeinflusst.
Insofern ist es unerlässlich, sich mit Kalkulationsmethoden, Kostentreibern und Beschaffungsstrategien auseinanderzusetzen. Darüber hinaus
lernen Sie, die Risiken in bestehenden Werkzeugverträgen zu erkennen und zukünftige Werkzeugverträge optimal zu gestalten.
Zielgruppe:Verantwortliche, die für die Beschaffung von Werkzeugen für Kunststoffteile bzw. für den Einkauf von Kunststoffteilen (Spritzgießteile und/oder Elastomerteile) zuständig sind. Hierbei richtet sich das Seminar sowohl an diejenigen, die Werkzeuge beschaffen, um ihre eigene Produktion sicherzustellen,
als auch an diejenigen, die das Werkzeug einem Dritten (z.B. Spritzgussunternehmen ohne eigene Werkzeugfertigung) beistellen.
Methodik:Fachvortrag, Diskussion, Checklisten, Besprechung konkreter Vertragsklauseln. Für den Rechtsteil haben Sie die Möglichkeit, uns vorab
Ihre Fragen sowie Auszüge/einzelne Klauseln aus Ihren Werkzeugverträgen zuzusenden. Dieses Seminar ersetzt keine Rechtsberatung.
Referenten:Chris Groger, RA Christian Thomas Stempfle
Seminarinhalte
3
Optimale Gestaltung von Werkzeugverträgen
Das Werkzeug als entscheidender Erfolgs- und zugleich
Kostenfaktor
Arten der Werkzeugverträge und ihre Vor- und Nachteile
•
•
•
•
Zusammenhang Werkzeug und Kunststoffteil
Die Rolle des Werkzeugs
Kalkulationsmethoden für Werkzeuge
Kosten für Wartung und Instandhaltung
Das Lasten- und Pflichtenheft aus rechtlicher Sicht
Kostentreiber und Stellhebel für den Einkauf
•
•
•
•
• Überblick zu den Vertragsarten und ihren Unterschieden
• Pflichten für den Lieferanten, Rechte für den Einkauf
• Verhältnis dieser Werkzeugverträge zum Liefervertrag
Vorgegebene Rahmenbedingungen beachten
Mögliche Beschaffungsmärkte
Einflussfaktoren auf den Werkzeugpreis
Cost Breakdown
• Bedeutung des Lasten-/Pflichtenheftes für die Lieferantenbeziehung
• Wichtige Inhalte – Worauf Sie achten müssen
Vertragliche Absicherung garantierter Ausbringungsmengen
• Absicherung von Ausbringungsmengen der Werkzeuge (Schusszahlen)
• Nichterfüllung und rechtliche Möglichkeiten des Einkaufs
Sicherung des Eigentums an den Werkzeugen
Beschaffung des Werkzeugs
• Wer beschafft – mein Lieferant oder ich?
• Spezifikation für Werkzeuge
• Beschaffung von Werkzeugen: Märkte, Qualität, Preis
Wichtige Beschaffungsmärkte für Werkzeuge
• Die Beschaffungslandkarte im Überblick: Welche Werkzeuge können
wo beschafft werden?
• Entwicklung von Beschaffungsmärkten und Lieferantenstrukturen
• Technischer Stand der Werkzeug- und Formenbauer in den einzelnen
Ländern
• TCO-Betrachtung der Beschaffungsmärkte: Lohnt sich die globale
Beschaffung?
‘Checkliste für die wichtigsten Regionen
Das Werkzeug beim Lieferantenwechsel
• Technische Möglichkeiten des „Wiedereinsatzes“
• Anfallende Kosten
• Eigentumsregelung, wenn das Werkzeug beim Lieferanten verbleibt
• Zugriff auf das Werkzeug in der Lieferanteninsolvenz
Schutz von Dokumentation, Werkzeugkonstruktion und
Know-how
• Sicherung von Dokumentation und Werkzeugkonstruktion
• Know-how-Schutz
• Was tun, wenn bei Altverträgen keine entsprechende Regelung
­vorhanden ist?
Wie sehen optimale Verträge aus?
• Die wichtigsten Vertragsbestandteile im Überblick
• Sinnvoller Vertragsaufbau und wichtige Klauseln
• Wartung, Pflege, Gewährleistung
‘Checkliste mit den wichtigsten Vertragsbestandteilen
In Kooperation mit:
Seminardaten
Termine:
21. – 22.05.2015
17. – 18.09.2015
10. – 11.12.2015
Einkauf – Direktes Material
Total Cost of Ownership und Beschaffung des Werkzeugs
KIK-WKZ
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Freiburg:Novotel Freiburg am Konzerthaus
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
351505025
351509013
351512027
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.495,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
65
Marktwissen: Technische Thermoplaste für Spritzguss
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar bietet einen Überblick und Einblick in den Markt der Kunststoffe, die im Technischen Spritzguss eingesetzt werden. Diese Betrachtung
erfolgt entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Ziel ist es, den Teilnehmern die Marktzusammenhänge, wichtige lokale und globale Trends
sowie marktprägende Faktoren zu erläutern, um noch kompetenter in diesem Marktumfeld agieren zu können.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Verantwortliche im Einkauf aus Spritzgussunternehmen, an Geschäftsführer, Produktmanager, Mitarbeiter aus
­Marketing und Vertrieb aus Spritzgussunternehmen sowie an Beteiligte der gesamten Industrie.
Das Seminar eignet sich auch für Neu- und Quereinsteiger.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Fach­diskussionen, Erfahrungsaustausch
Referenten:Dimitrios Koranis, Daniel Stricker
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Technischer Spritzguss – Einführung und kurzer Marktüberblick
Der Markt und seine Beteiligten – Lokal und global
• Hauptanbietermärkte, Hauptabnehmermärkte
- Kunststoff-Verbrauch
- Kunststoff-Produktion
• Die maßgeblichen Kunststofftypen: Marktsituation und Trends
- PP-Compounds
- Styrol-Copolymere ABS/SAN
- Polycarbonat (PC)
- PC/ABS-Blends
- Polyamide: PA 6 und PA 6.6
- POM
- PBT
- PMMA
- Hochleistungskunststoffe
• Der Rohstoffkostenanteil in der Gesamtkalkulation von Spritzgussteilen
- Produktionswert Technische Spritzgussteile in Europa
- Rohertragsentwicklung in Deutschland
• Kunststoff-Rohstoffe
- Hersteller, Kapazitäten, Handel, Trends „Technische Thermoplaste“
• Wer sind die Player?
- Marktentwicklungen
- Rückblick
- Strukturen
• Möglichkeiten der Vertragsgestaltung
- Benzol und seine Bedeutung für die Technischen Thermoplaste
- Verträge: Kontrakt und Spot
Preisbildung auf dem Kunststoffmarkt
• Verschiedene Preisindices bei Rohstoffen
• Benchmark-Möglichkeiten
• Preise und Margen: Öl zu Technischen Kunststoffen
• Preisentwicklung: Was ist zu erwarten?
• Preisbildende Faktoren bei Rohstoffen
Die Wertschöpfungskette beim Technischen Spritzguss
• Wie sieht die Wertschöpfungskette aus?
- Der Ölmarkt
- Vom Rohöl zu den Vorprodukten
- Wertschöpfungsstufen von Technischen Thermoplasten
• Spritzgussverarbeitung
- Vom Thermoplast zum fertigen Produkt
- Spritzgussverfahren im Überblick
• Endprodukte und Endabnehmer
- Kennzahlen und Einflüsse
- Fazit und Ausblick
Paketpreis
Sie sparen 595,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Marktwissen: Standard-Thermoplaste“
(S. 67) zu unserem Paketpreis.
1.995,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
In Kooperation mit:
Seminardaten
Termine:
22. – 23.04.2015
23. – 24.09.2015
66
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Hannover:InterCityHotel Hannover
KIK-GUS
351504030
351509021
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.495,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Marktwissen: Standard-Thermoplaste
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer erhalten einen grundlegenden Überblick über die Besonderheiten des globalen Marktes für Standard-Thermoplaste (Commodities)
sowie die daraus resultierenden Einflüsse auf den europäischen und deutschen Markt und die Preisbildung. Sie verstehen die Rollen und Bedingungen der jeweiligen Player sowie ihre eigene Position in der gesamten Wertschöpfungskette. Sie erhalten ebenfalls einen Überblick über aktuelle
und zukünftige Beschaffungsalternativen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Verantwortliche im Einkauf, Geschäftsführer sowie Mitarbeiter aus Produktmanagement, Marketing und Vertrieb von
kunststoffverarbeitenden Unternehmen. Zusätzlich finden Entscheidungsträger von Abnehmerbranchen Antworten auf Fragen des Marktes.
Das Seminar eignet sich auch für Neu- und Quereinsteiger.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Fachdiskussionen, Erfahrungsaustausch
Referenten:Dimitrios Koranis, Daniel Stricker
Seminarinhalte
Polymere:
Produktion – Player – Kapazitäten – Strategien
• Hauptanbieter- und Hauptabnehmermärkte
- Kunststoff-Verbrauch
- Kunststoff-Produktion
• Die maßgeblichen Standard-Thermoplaste
- Marktsituation und Trends
· Polyethylene (LD, LLD, HD)
· Polypropylene
· PVC
· PET
· PS
- Marktsituation und Trends Anwendungsmärkte
· Verpackungen
· Folien
· Automobil
· Elektro/Elektronik
· …
• Preislage
- Polyolefine
- Anwendungsmärkte
• Produktion
- Herstellverfahren von Polymeren
- Additive
• Anbietermarkt
- Kapazitäten und Trends
- Lieferanten
- Strategien
Petrochemie: Ethylen – Propylen – Vinyl – Aromaten
• Rohstoffe
- Der Ölmarkt als Rohstoffquelle
- Vom Rohöl zu den Vorprodukten
- Die Wertschöpfungsstufen der Standard-Thermoplaste
• Marktübersicht
- Ethylen und seine Bedeutung für die gesamte Kunststoffindustrie
- Übersicht Ethylen-Markt
- Status quo und Ausblick
Preisentwicklung für Standard-Thermoplaste
• Zyklen und Volatilität
• Preisindices: Wie entstehen Referenzkurse?
• Benchmark- und Analyse-Tools
• Preise und Margen: Öl zu Standard-Thermoplasten
• Kontrakte und Spot
• Ausblick und Prognose-Szenarien
Paketpreis
Sie sparen 595,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Technische Thermoplaste für Spritzguss“
(S. 66) zu unserem Paketpreis.
1.995,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
In Kooperation mit:
Seminardaten
Termine:
09. – 10.06.2015
03. – 04.11.2015
3
Einkauf – Direktes Material
Standard-Thermoplaste – Einsatzgebiete und
Marktsituation
KIK-FOL
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
351506006
351511007
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.495,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
67
Risikomanagement im Elektronikeinkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Die Frage nach der Absicherung der Verfügbarkeit von Bauelementen möglichst über die gesamte Produktlebensdauer wird immer wichtiger. Im
Seminar beschäftigen wir uns damit, welche Handlungsoptionen der Einkauf vor diesem Hintergrund zur Risikominimierung und Absicherung
der Verfügbarkeit hat. Betrachtet werden dabei sowohl die potenziellen „externen“ Risikofelder – diese sind (weiterhin) Naturkatastrophen und
politische Umwälzungen – als auch die „unternehmensinternen“ Risikofelder.
Zielgruppe:Mit dieser Veranstaltung richten wir uns an Fachkräfte aus den Bereichen Einkauf Elektronik (Bauelemente, Bauteile, Baugruppen), Materialgruppenmanagement, Strategischer Einkauf, Supply (Chain) Management sowie an alle, die ein aktives Risikomanagement für die Materialgruppe
Elektronik betreiben möchten.
Methodik:
Vorträge, Diskussion, Praxisbeispiele, Checklisten, Adresslisten
Referenten:Bernd Weimer, Christoph Wilhelm
Einkauf – Direktes Material
3
Seminarinhalte
Elektronische Bauelemente, Bauteile und Komponenten:
Marktsituation und -bewertung
Produktmanagement und -entwicklung in Zusammenarbeit
mit Lieferant sowie F&E
• Aktuelle Situation auf dem Elektronikmarkt: Welche Faktoren,
welche Player beeinflussen den Markt?
• Entwicklungen gestern, heute und morgen im Vergleich
• Ausblick auf weitere Entwicklungen
• Bedeutung für den Einkauf
• Einbindung des Einkaufs in die Produktneuentwicklung
• Bereits in der Produktneuentwicklung kritische Bauteile identifizieren
und wenn möglich substituieren
• Bündelungsstrategien über Standardi­sierung und Entfeinerung
­unterstützen
Allocation, Obsolescence, Shortage & Co.: Herausforderung
Risikomanagement im Elektronikeinkauf
Optimierung der Bedarfsplanung
• Interne und externe Risiken im Elektronik­einkauf und ihre Ursachen
• Risikopotenziale entlang der eigenen Supply Chain erkennen: Von
Design über Produktion bis zur Logistik
• Umgang mit Wechselkursschwankungen im Einkauf
• Produktanalyse nach Risikogesichtspunkten – Klassifizierung der
Teile nach Versorgungsrisiko
‘Checkliste zur Prüfung der eigenen Risiken
Market Intelligence als entscheidende Voraussetzung zur
Absicherung der Materialverfügbarkeit
• Woher kommen relevante Informationen zur Marktentwicklung?
• Wie sind diese zu bewerten?
‘ Sie erhalten eine Liste mit relevanten Adressen, Internetlinks rund
um das Thema „Informationsbeschaffung Elektronikmarkt“
Lieferantenmanagement zur aktiven Risiko­steuerung nutzen
bei Allocation-Problematik
• Analyse und Strukturierung des Teilespektrums
• Erstellung von Forecasts zur Sicherstellung der Materialversorgung
Mit der richtigen Logistiklösung Verfügbarkeit sicherstellen
• Optimierung der Lieferzeiten in Zusammenarbeit mit den Lieferanten
• Vorratshaltung oder Vendor Managed Inventory – Lösungen zur
Bedarfssicherung
• Logistikkonzepte des Lieferanten nutzen
• Sicherheitsbestände vs. Working Capital Management – Finanzielle
Bewertung verschiedener Lösungsansätze
Handlungsoptionen zur Sicherung der Materialversorgung im
Elektronikeinkauf
• Lieferantenmanagement, Produktmanagement und Logistik als
­Handlungsfelder zur Risikoabsicherung
• Wirkungsweisen der unterschiedlichen Handlungsoptionen
• Bewertung der unterschiedlichen Optionen: Wie und wann ist welche
Lösung die beste?
• Sicherstellung der Qualität durch zukunftsgerichtete Partnerauswahl
• Absicherung von Fakes und Nutzung von Testhäusern bzw.
Programmier­centern
• Aufbau strategischer Partnerschaften mit den Lieferanten
• Aufbau von alternativen Lieferanten
• Lieferantenentwicklung und -controlling, Risikomanagement und
-controlling
Seminardaten
Termine:
01.07.2015
29.09.2015
68
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
BEK-ELE
351507001
351509026
Dauer:
09.00 – 18.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Obsolescence im Elektronikeinkauf erfolgreich managen
Zuverlässige Materialverfügbarkeit – Management von ­Abkündigungen/Änderungen
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar beleuchtet die Ursprünge von Obsolescence und zeigt auf, wie man den Auswirkungen mit umfassendem – reaktivem, proaktivem
und strategischem – Obsolescence Management entgegenwirkt. Sie lernen, wie man zukünftige Fälle von Obsolescence minimiert und welche
Auswirkungen es hat, das Risiko der Obsolescence zu ignorieren. Es werden zudem in Praxisbeispielen und Gruppenarbeiten auch praktische
Erfahrungen zum Obsolescence Management vermittelt. Sie betrachten Obsolescence-Management-Strategien und -Pläne im Detail und erfahren
Wichtiges zu vertraglichen Aspekten, Gesetzgebungen, internationalen und deutschen Standards sowie zu Software-Tools, die zum Umgang mit
Obsolescence zur Verfügung stehen.
Zielgruppe:Fachkräfte aus den Bereichen Einkauf Elektronik (Bauelemente, Bauteile, Baugruppen und Komponenten), Materialgruppenmanagement, Strategischer Einkauf, Supply Chain Management, Component Management, Produktmanagement sowie alle, die Kenntnisse zum Thema Obsolescence
Management auf- bzw. ausbauen möchten
Methodik:
Vorträge, Diskussion, Praxisbeispiele, Gruppenarbeit
Referent:Bjoern Bartels oder Ulrich Ermel
3
Seminarinhalte
Proaktives Obsolescence Management
•
•
•
•
•
•
•
Was bedeutet Obsolescence?
Wodurch entsteht Obsolescence?
Auswirkungen von Obsolescence
Warum sollte Obsolescence entgegengewirkt werden?
Part Change and Discontinuation Management
• Relevante Bauteil-Abkündigungsmethoden und -standards im Detail
• EOL, PDN und PCN: Bedeutung und deren Auswirkungen
Organisatorische Eingliederung des Obsolescence
­Managements
• Auswirkungen auf den Einkauf
Der Risikoanalysenprozess
- Bedeutung
- Umsetzung
Verschiedene Tools zur Erkennung von Obsolescence-Fällen
Component Monitoring Tools
- Grundlegende Funktionsweise
- Kurzer Marktüberblick
Einkauf – Direktes Material
Obsolescence: Definition, Ursachen und Auswirkungen
Strategisches Obsolescence Management
• Probleme vermeiden
• Vertragsgestaltung als wesentlicher Aspekt
• Obsolescence Management von Anfang an und über den kompletten
Produktlebenszyklus hinweg
• Techniken zur Minimierung des Risikos von Obsolescence in einem
Projekt
Kosteneinsparungen durch Obsolescence Management
• Nutzen eines aktiven umfassenden Obsolescence-Management-Systems
• Kosteneinsparungen als Ziel
• Unterschiede zwischen Obsolescence-Management-Strategien und
Obsolescence-Management-Plänen
• Fundamentale Elemente eines erfolgreichen Obsolescence Managements
Konkrete Umsetzung und Praxisbeispiele
•
Proaktives Obsolescence Management am Beispiel eines Gerätes
- Die BOM (Bill Of Material) verstehen
- Das Risiko der Obsolescence ermitteln
- Probleme lösen
Reaktives Obsolescence Management
• Verschiedene reaktive Methoden und deren Umsetzung
• Interdisziplinäre Kommunikation als Schlüssel
• Bedeutende Ersparnisse durch Zusammenarbeit über viele Projekte
hinweg
Seminardaten
BEK-OBS
Termine:
05. – 06.05.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
23. – 24.11.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
351505004
351511040
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
69
Einkauf von Schaltschränken
Kosten senken beim Einkauf von Schaltschränken, Steuerung und Antriebsblock
Seminarinfo
Seminarziel:Der Schaltschrankbau ist in der Regel die größte Materialgruppe im direkten Einkauf des Maschinen- und Anlagenbaus. Die Materialgruppe ist
relativ komplex und der Markt der Zulieferkomponenten ist teilweise von oligopolistischen Strukturen geprägt. Zumeist werden bei den Angeboten
keine detaillierten Kostenstrukturen abgefordert, so dass häufig Verhandlungspotenziale verschenkt werden, da nicht in genügender Tiefe verhandelt werden kann. Durch eine gezielte Optimierung sind Savings von mehr als 10% keine Seltenheit.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Strategischer Einkauf, Lead Buyer, Commodity Manager im Bereich
Schaltschränke, ­Steuerungen und Elektrik.
Methodik:
Vorträge, Diskussion und Workshop
Referent:
Jörg Hoffmann
Seminarinhalte
Einkauf – Direktes Material
3
Kompetenzprofil des Schaltschrank-Einkäufers
Praxisworkshop:
• Rollenprofil strategischer Einkäufer für Schaltschränke
• Fachkompetenzen
• Methodenkompetenzen
Angebotsanalyse auf Basis offener ­Kalkulationen
Materialgruppe Schaltschränke
• Entwicklung der Materialgruppenstrategie
• Das Materialgruppendossier
• Systematische Auswahl des Referenzschaltschranks
• Anforderungsprofil und Bewertungs­kriterien für Lieferanten
Kostenstrukturanalyse für mehr Transparenz bei Kosten­
treibern und -hebeln
• Erarbeitung einer Angebotsstruktur mit den Teilnehmern am
­Praxisbeispiel
• Beschreibung der wesentlichen ­Leistungselemente
- Schaltschrankgehäuse
- Aufbau und Verdrahtung
- Komponenten
- Prüfung
• Bewertung der kostenbeeinflussenden Leistungen
• Die Alternativen zu den Kostentreibern
Erforderliche Hebel zur Kostensenkung
• Kostenstrukturen beim Einkauf von Schaltschränken
• Benchmark von Materialkosten, Prozess­kosten u.a. Kostenpositionen
• Bewertung der eigenen Kostenstruktur
• Identifizierung von Potenzialen
• Modularer Aufbau der Schaltschrank­stücklisten
• Transparenz im Änderungsmanagement
• Bewertung von Montageleistungen
Durch gezieltes Anfragemanagement Einsparpotenziale
realisieren
• Aufbau eines Verhandlungsdossiers
• Die richtige Vorgehensweise beim Besuch des Schaltschranklieferanten
• Das Systemaudit als Check für den ­Einkäufer
• Die Möglichkeiten der Lieferanten richtig nutzen
• Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern des Seminars
• Analyse von Stücklisten und ­Spezifikationen
• Vorbereitende Arbeiten für die ­Ausschreibung
• (Neu-)Gestaltung des Beschaffungsanteils
• (Neu-)Zusammensetzung der L­ eistungsangebote
Die gewonnenen Erkenntnisse in der Verhandlung umsetzen
Für optimalen Praxistransfer:
Die wichtigsten Fragen als Checkliste
Seminardaten
Termin:
20.10.2015
70
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
BEK-SAS
351510030
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Rechtsfragen Elektronikeinkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Im Seminar beschäftigen Sie sich mit den Rechtsfragen rund um das Thema Elektronikeinkauf: Was sind Ihre Möglichkeiten bei Nicht- oder Falschbelieferung (z.B. mit Fakes) und welche Schritte müssen Sie strikt beachten, um keine Rechtsposition zu verlieren? Welche wichtigen Punkte gilt
es bereits beim Vertragsabschluss zu bedenken?
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf von Elektronik (elektronische Bauelemente, Bauteile, Bau­
gruppen und Komponenten) sowie Strategischer Einkauf Elektronik und Commodity Management Elektronik.
Methodik:
Vorträge, Praxisbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit
Referent:RA Franz-Josef Möffert
Seminarinhalte
Absicherungsmöglichkeiten des Einkaufs bei Allocation
• Der Lieferant kann nicht liefern oder liefert zu spät – Voraussetzungen
und Rechtsfolgen des Lieferverzuges
• Gesetzliche und vertragliche Verteidigungsmöglichkeiten des
­Lieferanten
• Möglichkeiten des Einkäufers und Handlungsempfehlungen
• Rechtliche Gestaltungsmöglichkeit der Allocation aus Lieferantensicht
• Welche rechtlichen Möglichkeiten hat der Einkauf im Fall von
­Allocation?
• Rechtslage bei nicht vereinbarten Preiserhöhungen als Folge der
­Rohstoffverknappung
Rechtliche Möglichkeiten bei Qualitätsmängeln oder
­Falschbelieferungen (z.B. mit Fakes)
Force Majeure: Was der Einkauf beachten muss und welche
Handlungsmöglichkeiten er hat
•
•
•
•
•
• Wann liegt höhere Gewalt/Force Majeure wirklich vor?
• Welchen Inhalt regeln vertragliche Force-Majeure-Klauseln? Wo sind
deren Grenzen?
• Welche Ansprüche/Pflichten entstehen bei Force Majeure
-gegenüber dem Lieferanten?
-gegenüber dem eigenen Kunden?
Die gesetzlichen Mängelhaftungsansprüche
Die Bedeutung der Wareneingangskontrolle
Rechtslage bei verbauten Bauteilfälschungen
Grundlegende Fragen aus der Praxis
- Umfang der Nacherfüllungskosten
- Beginnt die Verjährungsfrist bei Nacherfüllung neu?
- Welche rechtliche Bedeutung hat eine Kulanzaktion?
- An welchem Ort ist die Nacherfüllung durchzuführen?
- Wie können Verjährungsfristen reduziert oder erweitert werden?
Garantieansprüche als nützliche „Lückenfüller“ für den Einkauf
Regressansprüche gegenüber dem Lieferanten
• Wann und wie können Regressansprüche gegenüber dem Lieferanten
geltend gemacht werden?
• Der Einkäufer in der Sandwich-Position zwischen Lieferant und Kunde
• Vorzeitige Beendigungsmöglichkeiten von Rahmenverträgen durch den
Einkauf
Ansprüche des Einkaufs gegenüber dem Distributor
• Wie setzt man die kaufvertraglichen Ansprüche an den Hersteller
durch, wenn über einen Distributor eingekauft wurde?
• Handlungsempfehlungen im Fall von Nicht-, Falsch- oder
­Schlechtlieferung
• Der Unternehmerregress gem. §§ 478, 479 BGB
Vertragliche Regelungen zu Abkündigungen
• Abkündigungen aus rechtlicher Sicht
• Regelungsbeispiele
Seminardaten
Termine:
28.04.2015
03.11.2015
3
Einkauf – Direktes Material
Rechtliche Möglichkeiten bei Nichtbelieferung
REC-ELE
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504043
351511008
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
71
Technikwissen für Einkäufer: Elektromotoren
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Preis und Qualität von Elektromotoren werden wesentlich durch Konzeption, Auslegung und Fertigung der einzelnen Komponenten beeinflusst.
Damit Sie als verantwortlicher Einkäufer für Elektromotoren bestmögliche Einkaufsergebnisse erzielen, sollten Sie mit den technischen und technologischen „Stellhebeln“ vertraut sein. Lernen Sie im Rahmen dieses Seminars die wichtigsten Begriffe aus der Technik kennen. Machen Sie
sich vertraut mit den unterschiedlichen Herstellungsprozessen und dem Einsatz vielfältiger Werkstoffe und erfahren Sie, welche grundlegenden
technischen Auslegungen Auswirkungen auf die Kosten haben. Am Ende dieses Seminars werden Sie in der Lage sein, technische Spezifikationen
zu verstehen und ggf. kritisch zu hinterfragen, um auf Augenhöhe mit Lieferanten und den Kollegen aus der Technik diskutieren zu können.
Technischer Schwerpunkt: Drehstrom-Asynchron- und Permanentmagnetmotoren
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf (Strategische Einkäufer, Category Manager, Commodity Manager, Projekteinkäufer und technische
Einkäufer), Materialwirtschaft und Supply Chain Management, die sich gerne technisches Wissen über Elektromotoren aneignen möchten
Methodik:
Einkauf – Direktes Material
3
Vorträge, praktische Übung, Diskussion, Gruppenarbeit, Dokumentation der Ergebnisse
Seminarinhalte
Motorenarten, Funktionsweise, Anwendungen
Optimierungspotenziale für den Einkauf
• Motorenarten und allgemeine Funktionsweise
• Welche Motoren eignen sich am besten für welche Anwendung?
• Welche Teile werden oft zu groß/zu teuer/zu aufwendig/zu speziell
gefordert und gefertigt?
• Welche Möglichkeiten zur Standardisierung gibt es?
Begriffsklärung
• Die wichtigsten technischen Vokabeln aus dem Bereich
Asynchron- und Permanentmagnetmotoren
Energieeffizienz
• Entwicklung, Anforderungen, Trends
• Wirkungsgrade, Normen und Effizienzklassen
Weichenstellung in der Anfrage
• Was sind die relevanten Daten?
‘Gemeinsames Erarbeiten einer Checkliste
Stellhebel für den Einkauf
• Zusammenfassung: Worauf sollte der Einkäufer achten?
Der Motor
• Bauteile
• Werkstoffe
Herstellungsverfahren und Materialien
• Wie funktioniert die Produktion?
• Welche Alternativen gibt es bei den Herstellungsverfahren
oder eingesetzten Materialien?
• Gibt es neue, kostengünstigere Fertigungstechnologien?
Kostentreiber und kritische Bauteile
• Einflussfaktoren auf den Materialpreis
• Einflussfaktoren auf die Herstellungskosten
• Worauf sollte der Einkäufer achten?
• Berücksichtigung von TCO, Lebenszykluskosten und
­Ersatzteilemanagement
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Kostenoptimierung im Einkauf von
Elektromotoren“ (S. 73) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
27.04.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
08.06.2015
Düsseldorf:Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss
12.10.2015München:
angelo Hotel München Westpark
72
BEK-tem
351504056
351506044
351510056
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Kostenoptimierung im Einkauf von Elektromotoren
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Preis und Qualität von Elektromotoren werden wesentlich durch Konzeption, Auslegung und Fertigung der einzelnen Komponenten beeinflusst.
Damit Sie als verantwortlicher Einkäufer für Elektromotoren bestmögliche Einkaufsergebnisse erzielen, sollten Sie mit den umfassenden technischen und technologischen Details vertraut sein. Lernen Sie im Rahmen dieses Seminars, welche technischen Auslegungen Auswirkungen auf die
Kosten haben. Anhand konkreter Beispiele erfahren Sie wie, und wo Sie Kostensenkungs- bzw. Einsparungspotenziale aufdecken können.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Einkauf von Elektromotoren (Strategische Einkäufer, Lead Buyer, Category
Manager, Commodity Manager, Projekteinkäufer, technische Einkäufer), Materialwirtschaft und Supply Chain Management.
Methodik:
Vorträge, Gruppenarbeit, Diskussion, Dokumentation der Ergebnisse
Referenten:Thomas Bütschi, Udo Vorbeck
Seminarinhalte
3
Erfolg im Team: Wie hole ich den Lieferanten ins Boot?
• Die Anforderungen an Elektromotoren kennen
• Kostentreiber und ihre Auswirkungen auf die Funktion
• Systembetrachtung: Motor, Steuerung und Energie
• Ziele statt Vorschriften
• Neue Technologien: Wie finde ich den „richtigen“ Lieferanten?
• Verhandeln mit Sachverstand
Physikalische Grundlagen: Eine prinzipielle Sicht auf
­Motorkosten
Prozesskosten: Fitness für Lieferanten
• Drehmoment oder Leistung? Die richtige Bauform spart viel Geld
• Erwärmung und Energieverbrauch – Eine fatale Beziehung
• Volumen = Materialkosten = Einsparungspotenzial
• Achtung Schnittstelle: Wenn der Teile-Nachbar beim Sparen und
den Kosten hilft
• Wertstromanalyse/Wertstromdesign: Transport und Logistikkosten
• Neue Prozesse = Kriechen, Laufen und dann Rennen
• Qualität: Geld sparen durch klare Lieferantenziele
Einkauf – Direktes Material
Kostenoptimierung von E-Motoren: Ohne Strom nix los
Einsparungspotenzial: Die Effizienz-Betrachtung für
­E-Motoren
• Normen und Vorschriften
• TCO und Live Cycle Costs
• Bremsen = „Geld zurück“
• Heizen und Kühlen: Sparen am falschen Ort
Produktwertanalyse: Identifikation von Kostensenkungs­
potenzialen durch eine strukturierte Vorgehensweise
• Was Saurier, Delphine und Schiffsschrauben mit günstig einkaufen
zu tun haben
• Das V-Model – Der Standard für Einkauf und Hersteller
• Zusammenarbeit Einkauf/Entwicklung – Den richtigen Draht
­zueinander finden
Beispiele für Veränderungen an der Konstruktion oder
beim Materialeinsatz
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit
dem Seminar „Technikwissen für Einkäufer:
Elektromotoren“ (S. 72) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
• Schnittstellen und Befestigung – Es geht auch einfach
• Günstiger produzieren mit weniger Teilen
• Innovation: Vorhandenes nutzen statt Neues erfinden
Seminardaten
bek-kem
Termine:
28.04.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
09.06.2015
Düsseldorf:Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss
13.10.2015München:
angelo Hotel München Westpark
351504057
351506045
351510057
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
73
Einkauf – Indirektes Material
und Dienstleistungen
Indirekter Einkauf
Kompaktwissen Strom- und Gaseinkauf für den Mittelstand
Strategischer Energieeinkauf (Strom und Gas) für industrielle
Großkunden und Konzerne
Einkauf von Dienstleistungen
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf von
Dienstleistungen
IT-Dienstleister und Partner Management
Recht beim Einkauf von IT-Leistungen
Optimierung von Software-Lizenzkosten im IT-Einkauf
Technikwissen für IT-Einkäufer
Verpackungskosten senken
Einkauf von Entsorgungsdienstleistungen
Einkauf von Facility-Management-Leistungen
Einkauf von IT-Unterstützung für das Facility Management
Einkaufscontrolling im Facility Management
Einkauf von Reinigungsleistungen
Einkauf von Marketingleistungen
Marketingwissen für Einkäufer
Grundlagen Fuhrparkmanagement
Basiswissen Fuhrparkrecht
Das 1x1 des Travel-Einkaufs
Einkauf von Hoteldienstleistungen
Einkauf von Beratungsleistungen
Einkauf von Anlagen- und Investitionsgütern
74
Indirekter Einkauf
Strategische Ansätze für einen strukturierten und wertsteigernden Indirekten Einkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Ziel des Seminars ist es, alle bedeutenden Kategorien des Indirekten Einkaufs nach ihren wert-/preisbestimmenden Faktoren zu strukturieren. Da
indirekte Einkaufskategorien je nach Sektor einen bedeutenden Anteil der Ausgaben repräsentieren können, zeigt das Seminar eine der Bedeutung angemessene strategische und organisatorische Umsetzung des Indirekten Einkaufs auf. Eine deutliche Abgrenzung zum Direkten Einkauf in
Bezug auf die interne Kommunikation mit Fachbereichen, Bedarfsermittlung, Erfolgsmessung und Lieferantenmanagement wird vorgenommen.
Erfolgreiche strategische Ansätze aus dem Direkten Einkauf werden auf den Indirekten Einkauf angepasst und zielgerichtet angewendet.
Zielgruppe:Einkäufer und Mitarbeiter in der Beschaffung indirekter Einkaufskategorien, deren Aufgabe in der systematischen Bearbeitung der Märkte und
nachhaltigen Kostenreduzierung und Wertsteigerung des Indirekten Einkaufs besteht
Methodik:Lehrgespräch, Gruppenarbeit, Diskussion und Praxisbeispiele
Referent:Hanno Dettlof
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Curriculums „Indirekter Einkauf“ zu wählen (S. 204).
Seminarinhalte
Abgrenzung und Definition des Indirekten Einkaufs
Einbindung des Einkaufs
• Stakeholdermanagement, Stakeholdermatrix
• Rolle des Einkaufs in der Kommunikation mit Fachbereichen
• Argumentationstechnik, Fragetechnik
• Bedeutung des Projektmanagements im Indirekten Einkauf
• Verhandlungsaspekte intern und extern
Portfolio-Management im Indirekten Einkauf
• Abgrenzung zu direkten Einkaufsstrategien
• Wirkungsvolle Einkaufshebel für den Indirekten Einkauf
• Strategieableitung und Beispiele für die Road Map
• Normstrategien
• Potenzialanalysen
Problematik qualitativer Lieferantenbewertungen
• Typische Bewertungskataloge
• Leistungsbewertung vs. Lieferantenbewertung
• Erstellung von Kriterienkatalogen zur Auswahl und Bewertung
• Nutzwertanalytik
• Lieferantenentwicklungsmaßnahmen
Erfolgsmessung und Zieldefinitionen für den Indirekten
Einkauf
• Warum wird so wenig gemessen?
• Gibt es echte „Savings“ im Indirekten Einkauf?
• Was ist der Wertbeitrag des Indirekten Einkaufs?
• Was sind sinnvolle KPIs?
• Welche Einkaufsziele sind sinnvoll?
• Definition bereichsübergreifender Ziele
Überblick über eProcurement-Tools für den Indirekten
­Einkauf
• Bedeutung von Vertragsmanagement
• Self-Service-Portale
• Kann man indirekte Kategorien auktionieren?
• Ausschreibungstools (RFI, RFQ, RFS)
• Aspekte des Outsourcing von Einkaufsdienstleistungen
Überblick der Kosten-/Preistreiber ausgewählter Kategorien
• Travel/MICE (Reisedienstleistungen, Veranstaltungen …)
• Marketing Supplies, Agentureinkauf
• Professional Services
• Energieeinkauf
• C-Material-, Tertiär-Material-Einkauf (Büromaterial, Tertiär-Verpackung …)
• IT- und Telekommunikations-Einkauf
• Fuhrpark-Management
• Facility Management
• MRO (Instandhaltung, Ersatzteile, Betriebsstoffe …)
• Investitionsgüter
• HR-Dienstleistungen (Zeitarbeit, Training …)
Seminardaten
Termine:
18. – 19.05.2015
07. – 08.10.2015
4
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
• Typische Einkaufskategorien/Einkaufsklassen
• Unterschiede zum Direkten Einkauf
• Qualifikation des Indirekten Einkäufers
• Organisatorische Varianten
• Herausforderung „Maverick Buying“, Spendmanagement
BEK-IND
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
351505018
351510008
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
75
Kompaktwissen Strom- und Gaseinkauf für den Mittelstand
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten einen Überblick über den Strom- und Gasmarkt inkl. geltenden Verordnungen. Sie erfahren, welche Möglichkeiten Ihnen bei der
Strom- und Gasbeschaffung zur Verfügung stehen und wie Sie mögliche Einsparpotenziale heben bzw. steigenden Energiepreisen entgegenwirken
können.
Zielgruppe:Speziell für Einkäufer, leitende Angestellte sowie Mitarbeiter aus mittelständischen Unternehmen, die sich mit der Thematik der Energiebeschaffung vertraut machen bzw. ihr vorhandenes Wissen vertiefen möchten
Methodik:
Fachvorträge, Praxisbeispiele, Übungen, Diskussion
Eigene Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag sind willkommen.
Referent:Rainer Hertel
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Energiepreise und deren Zusammensetzung
Contracting
• Bestandteile der Strompreise, deren Berechnung und Optimierung
- Abgaben und Steuern
- Netznutzungsentgelte
- Energiekosten
• Bestandteile der Erdgaspreise, deren Berechnung und Optimierung
- Abgaben und Steuern
- Netznutzungsentgelte
- Energiekosten
• Besondere Regelungen für das produzierende Gewerbe
• Grundbegriffe des Contracting
• Contractingformen
• Anwendungsbeispiele
Vom Gasmarkt zu den Einkaufsstrategien für Erdgas
• Gasmarkt vs. Strommarkt
• Struktur des Gasmarktes in Deutschland
• Öl- und Gaspreisentwicklung
• Strategien im Vergleich
-Vollversorgung mit Fixpreis vs. Börsenbindung
-Ölindizes
-Formelindizierte Beschaffung
-Beschaffung Termin- vs. Spotmarkt
-Tranchenbeschaffung
-Weitere Einkaufsstrategien
• Notwendige Anfragedaten
• Anfragevorbereitung und -durchführung
• Angebotsbewertung
Vom Kyoto-Protokoll zur Energieeffizienz
• Das Kyoto-Protokoll und seine Eckpunkte
• Kyoto – Flexible Mechanismen
• Energieeffizienz mit Praxisbeispielen
• Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001
• Auditierung nach DIN 16247-1
Vom Strommarkt zu den Einkaufsstrategien für Strom
• Struktur des Strommarktes in Deutschland
• Handelsplätze und -plattformen
• Strompreisentwicklung
• Einkaufsmodelle und -strategien
- Vollstromversorgung
- Indexorientierte Beschaffung
- Beschaffung mit Spotmarktanteil
- Tranchenbeschaffung
- Portfoliomanagement
• Notwendige Anfragedaten
• Anfragevorbereitung und -durchführung
• Angebotsbewertung
Optimierung des Energieeinkaufs durch Bündelung
• Voraussetzungen für die erfolgreiche Bündelung
• Konzeptbeispiele
• Erfahrungen aus der Praxis
Energierecht
• StromNZV
• GasNZV
• EEG-Gesetz in Auszügen
Seminarhinweis
Rechtliche Fragestellungen behandelt das Seminar
„Rechtsfragen Energieeinkauf“ (S. 130).
Seminardaten
Termine:
15. – 16.07.2015München:
angelo Hotel München Westpark
25. – 26.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
76
BEK-GAS
351507019
351511052
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Strategischer Energieeinkauf (Strom und Gas) für
industrielle Großkunden und Konzerne
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, in einem sich ständig verändernden Marktumfeld eine zielgerichtete Einkaufsstrategie zu entwickeln. Das Seminar vermittelt ein gutes
Marktverständnis und zeigt auf, wie erfolgreiche Energiebeschaffung neben der Preisoptimierung auch zunehmend ganzheitliche, nachhaltige
Aspekte berücksichtigen kann. Sie erhalten außerdem praxisnahe Beispiele für die Konzeption einer erfolgreichen Energieausschreibung in Ihrem
Unternehmen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Einkäufer für Strom und Gas aus Großunternehmen und Konzernen. Es ist auch besonders geeignet für Energieeinkäufer dieser Unternehmen, die neu in diesem Bereich sind oder sich in der Vergangenheit nur unregelmäßig mit Aspekten des Energieeinkaufs
beschäftigen konnten.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Übungen, Diskussion, Checklisten
Referentin:Sabine Borchert
Seminarinhalte
Nachhaltigkeit im Energieeinkauf
• Liberalisierung und Unbundling
• Der Strom- und Gasmarkt: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
• Handel vs. physikalische Lieferung von Energie
• Die wichtigsten Grundbegriffe für erfolgreiche Verhandlungsgespräche
• Lastgang- und Lastprofilkunden
• Handelsmechanismen und Preisbildung
• Energieeffizienz
• Contracting
• Grün- oder Ökostrom
• Biogas bzw. klimaneutrales Erdgas
• Labels und Herkunftsnachweise
• Verfügbarkeit, Preisstrukturen und Handelsmechanismen
Vertragsumsetzung und Liefervoraussetzungen
Planung und Durchführung von Ausschreibungen,
­Erfolgscontrolling
• Vertragsarten in der Energieversorgung
• Lieferantenwechselprozesse
• Rechtsbezug, Rechtsquellen
• Energiedatenmanagement für Ausschreibungen
Preisgestaltung für Strom und Gas
4
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Energiemärkte: Entstehung und Funktionsweise
• Datenquellen
• Wichtige Ausschreibungsinhalte
• Realistische Zeitplanung
• Ausschreibungsbestandteile
• Bewertungs-/Auswertungsmöglichkeiten
• Erfolgsmessung in steigendem Preisumfeld?
• Feste, ermäßigbare und verhandelbare Preisbestandteile
• Die Dienstleistungsvergütung
• Erstellen von Leistungsverzeichnissen im Energieeinkauf
• Gestaltung von Preisabfragen
Beschaffungsmodelle
• Stichtagsbeschaffung
• Indexbeschaffung
• Tranchenbeschaffung
• Portfoliomanagement
• Einbindung von Eigenerzeugungsanlagen und Drittmengen
• Preisgleitklauseln
Seminarhinweis
Rechtliche Fragestellungen behandelt das Seminar
„Rechtsfragen Energieeinkauf“ (S. 130).
Seminardaten
Termine:
16. – 17.03.2015
22. – 23.06.2015
28. – 29.10.2015
BEk-ENE
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503039
351506022
351510045
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
77
Einkauf von Dienstleistungen
Methodik und Praxis zur Potenzialnutzung und Risikovermeidung
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie an handfesten Beispielen, was aus betriebswirtschaftlicher Sicht zu beachten ist, damit der Einkauf von Dienst­
leistungen effizient und effektiv erfolgen kann und Risiken vermieden werden. Sie erfahren, welche Charakteristika das Be­schaffungsgebiet
„Dienstleistungen“ aufweist, wie man es angeht und bearbeitet und wie sich Dienstleistungen s­ tandardmäßig beschreiben und beschaffen lassen.
Zielgruppe:Einkäufer und Mitarbeiter, die für Beschaffung und Outsourcing von Dienstleistungen zuständig sind und die sich neben der Kostenreduzierung
auch für Maßnahmen zur Versorgungssicherheit, Qualitätssicherung und Risikominimierung interessieren
Methodik:Lehrgespräch, Diskussion, Gruppenarbeit, Praxisbeispiele
Referent:Dr. Heinz Schäffer
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Grundlagen der Beschaffung von Dienstleistungen
Verhandlung
• Charakteristika
• Ziele, Strategie und Maßnahmen
• Ablaufszenarien und Ablaufprozesse
• Regelung der Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten
• Qualifikation der Betroffenen
• Veränderungen im Einkauf
• Veränderungen beim Einkäufer
• Veränderungen im Umfeld
• Besonderheiten in der Verhandlung
• Taktischer Verhandlungsspielraum
• Verhandlungsvorbereitung und -durchführung
• Hinweise zur Vertragsgestaltung
Optimierung von Beschaffungen
• Bedarfsanalyse
• Definition relevanter Einflussgrößen unter Beachtung der
Kosten-Nutzen-Aspekte
• Anforderungen an Daten
Konkretisierung des Einkaufs von Dienstleistungen
• Bedarfsfälle
• Arten von Dienstleistungen
• Klassifizierung von Dienstleistungen
• Kriterien zur Lieferantenauswahl
• Handhabung sicherstellen – Von der Anforderung bis zur Bezahlung
• Abstimmung mit den internen Bedarfs­trägern
• Angebotseinholung
• Angebotsbewertung
• Beauftragung
• Leistungsabnahme
• Analyse und Optimierung von Potenzialen
Spend Management: Kennzahlen und ihre Kategorisierung
• Kernfrage: Wo und wie wird das Geld ausgegeben?
• Kennzahlen und Kenngrößen
• Strategien bei der Auswahl von Dienst­leistern
• Segmentierung des Lieferantenportfolios
• Optimierung der Lieferantenanzahl
• Lieferantenanalyse und Lieferanten­management
• Einbindung des Top-Managements und der Fachabteilungen
Entscheidung vorbereiten und herbeiführen
• Methodischer Ansatz zur effizienten und effektiven
Entscheidungs­findung
• Gemeinsame Vereinbarung von Kriterien
• Einheitliche Bewertung von Alternativen
• Nachvollziehbare Dokumentation
• Validierung der Entscheidung
Fall- und Praxisbeispiele für die effiziente Beschaffung
von Dienstleistungen anhand von …
• Elektroarbeiten
• Umzugsdienstleistung
• Management-Beratung
• Sonstige Dienstleistungen (Reinigung, Wartung etc.)
Seminarhinweis
Rechtliche Fragestellungen behandelt das Seminar
„Dienst­leistungsverträge in der Einkaufspraxis“ (S. 126).
Seminardaten
Termine:
20. – 21.04.2015
25. – 26.08.2015
07. – 08.12.2015
78
Frankfurt:Lindner Congress Hotel Frankfurt
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Heidelberg:Heidelberg Marriott Hotel
BEK-DLE
351504026
351508006
351512015
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf von
Dienstleistungen
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe eines effizienten Controllings Transparenz im Dienstleistungseinkauf schaffen und Kostentreiber
aufdecken. Darüber hinaus werden die wichtigsten Kennzahlen zur Leistungs- und Lieferantenbewertung diskutiert.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Dienstleistungseinkauf, Einkaufscontrolling sowie strategischer Einkauf.
Methodik:
Fachvorträge mit zahlreichen Beispielen und Raum für interaktive Diskussion
Referent:Roland Schweda
Seminarinhalte
Organisation des Einkaufs von Dienstleistungen
Aufbau eines Controllings im Dienstleistungseinkauf
•
•
•
Schlüsselfaktoren des Einkaufs-Controllings
- Schaffung von Markttransparenz
Die Rolle des Einkaufs im Controlling-Prozess
Berichtssysteme und Reporting
- Anforderungen an ein Berichtswesen
- Wer übernimmt die Controlling-Funktion – Einkauf oder
­Fachabteilung?
Kosten- und Preisanalyse: Kostensenkungspotenziale
­identifizieren
•
•
•
•
Wo liegen die Preistreiber im Dienstleistungseinkauf?
- Verringerung der Prozesskosten im Beschaffungsprozess
Aufdeckung versteckter Kosten
Welche Vergütungssysteme haben sich bewährt?
Wo liegen die spezifischen Einsparpotenziale?
4
Fallbeispiele
•
•
•
•
•
Make or Buy von Dienstleistungsprojekten
Benchmark und Kostenführerschaft
Einsparungsziel von 4,5 %
Verifizierung von Dienstleistungsangeboten durch eine Kostenanalyse
Sourcing von externen Entwicklungsdienstleistungen
Zusammenarbeit mit externen Spezialisten
•
•
•
•
Einsatzfelder von externen Spezialisten
Kompetenzfelder von externen Spezialisten
Vor- und Nachteile des Aufbaus eigener interner Expertise
Vor- und Nachteile von Externen im Einsatz von Projekten
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
• Besonderheiten im Dienstleistungseinkauf
• Der Einfluss der Dienstleistung auf den Geschäftserfolg des
­Unternehmens
• Wie ist der Dienstleistungseinkauf bisher organisiert?
• Die zentrale Rolle des Einkaufs bei der Beschaffung von
­Dienstleistungen
Kennzahlen im Einkaufscontrolling
• Typische Kennzahlen für Dienstleistungen
• Kennzahlen der Kostenbeeinflussung
• Leistungs- und Lieferantenbewertung – Welche KPI setzt man an?
Seminardaten
BEK-KDL
Termin:
12. – 13.10.2015München:INNSIDE München Neue Messe
351510016
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
79
IT-Dienstleister und Partner Management
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen erfolgreiche Strategien und Möglichkeiten der Kostenbeeinflussung kennen. Sie erfahren, wie Sie bei IT-Sourcing-Projekten Dienstleister
und Partner effizient bewerten, auswählen und managen. Sie erfahren, wie Sie sich vor Risiken schützen und zu einem interessengerechten Ergebnis mit strategischen Lieferanten kommen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen IT-, Software- und Hardware-Einkauf, Technischer Einkauf, Global Procurement und Materialwirtschaft
sowie Lizenz- und IT-Management
Methodik:
Vortrag, Behandlung praxisnaher Fälle, Gruppenübung, Diskussion
Referent:Dr. Uwe Wildt
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden IT-Curriculums zu wählen (S. 206).
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Strategischer und operativer Einkauf von IT-Leistungen
Ansätze zur Steuerung der Kosten im IT-Bereich
• Ablauf- und Aufbauorganisationsformen des IT-Einkaufs
• Entwicklung und Umsetzung effizienter Sourcingstrategien
• Bündelung und Konsolidierung von IT-Dienstleistern
• Kostenvergleich: Ist billig gleich besser?
• Controlling-Regelkreise
• Benchmarking und Monitoring der laufenden Kosten im Projekt
Erfolgreiche Beschaffungsstrategien in IT-Projekten
Preisverhandlung mit Lieferanten und Anbietern
• Aspekte der Beschaffungsmarktforschung
• Einschränkungen und Restriktionen bei der Vergabe
• Konsolidierung der Lieferanten
• Verhandlungsspielraum und Verhandlungsführung
• Wie erzielen Sie günstige Konditionen?
Gründliche Verhandlungsvorbereitung als Erfolgsfaktor der
Beschaffung
• Analyse der Wettbewerbssituation
• Festlegung der strategischen Ausrichtung
• Ausarbeitung des Ablaufs der Verhandlung
Auswahl und Bewertung von System­anbietern bzw. Dienstleistern
• Global vs. Local Sourcing
• Kriterien zur Lieferantenauswahl und -bewertung
• Festlegung der Bewertungskriterien
• Welche Vorgehensweisen zur Auswahl gibt es?
‘Praxistipps
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Recht beim Einkauf von IT-Leistungen“
(S. 81) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Fallbeispiel: Beschaffung von Hardware in der Praxis
• Spezifikation der Anforderungen
• Festlegung der Bieterliste
• Ablauf der Verhandlungen
• Weitere Schlussfolgerungen für zukünftige Vorhaben
Seminardaten
Termine:
29.06.2015München:Novotel München Messe
26.10.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
80
BEK-ITD
351506032
351510043
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Recht beim Einkauf von IT-Leistungen
Seminarinfo
Seminarziel:Von Juristen für Nicht-Juristen: Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Beschaffung von
IT-Leistungen und lernen ausgewählte Vertragsinhalte kennen. Sie lernen, wie Sie Nutzungsrechte und Lizenzen profitabel einsetzen und Lizenzvereinbarungen und Verträge optimal gestalten. Sie vertiefen Ihr Rechts-Know-how und entwickeln einen sicheren Umgang mit Rechtsformulierungen.
Zielgruppe:Leiter und führende Mitarbeiter aus den Bereichen IT-, Software- und Hardware-Einkauf, Technischer Einkauf, Global Procurement und Materialwirtschaft sowie Lizenz- und IT-Management
Methodik:
Vortrag, Behandlung praxisnaher Fälle, Gruppenübung, Diskussion, Ausgabe von Checklisten und Gesetzestexten
Referent:RA Godehard Diep
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden IT-Curriculums zu wählen (S. 206).
Seminarinhalte
Rechtliche Grundlagen zur Beschaffung von IT-Leistungen
IT-Compliance
• Grundlagen des Vertragsabschlusses
• Einbeziehung AGBs, Kollision von Einkaufs- und Verkaufsbedingungen
• Vertragstypen
• Anforderungen an den IT-Einkauf
4
Datenschutzrecht
• Software + Urheberrecht (Rechtliche Grundlagen)
• EULA und andere Nutzungsbedingungen
• Open Source Software
• Regelungspunkte beim Erwerb von Software
• Aktuelles aus der Rechtsprechung (Gebrauchte Software etc.)
Audit
• Rechtliche Grundlage/Zulässigkeit
• Rechte und Pflichten der Vertragspartner
‘Praxistipps
Asset-/Lizenzmanagement und Vertragsüberwachung
Die verschiedenen IT-Verträge
• Beschaffungs- und Projektverträge
- Kauf-, Werk-, Dienst-/Dienstleistungsvertrag
• Erwerb von Hardware- und Software (Unterschiede/Besonderheiten)
• Wartungs- und Pflegeverträge
• Aktuelle Service-Providing-Verträge
• Wie vermeiden Sie juristische Fallstricke?
‘ Praktische Anwendung: IT-Vertragstypen
• Warum? Weshalb? – Mindest­anforderungen
• Inhalt/Umfang/Gestaltung eines Asset-/Lizenzmanagements
‘Praxistipps
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
• Auftragsdatenverarbeitung bei IT-Serviceverträgen
• Informationssicherheit
Rechtssicherer Erwerb von Software
(Individual- und Standardsoftware)
Paketpreis
Fragen der Vertragsgestaltung/-inhalte
• Welcher Vertragstyp für welchen Anlass?
• Ausgewählte Vertragsinhalte/notwendige Regelungsinhalte
• Rechte und Pflichten bei Leistungsstörungen
• Risikominimierung durch vorausschauende Vertragsgestaltung,
insb. in Bezug auf Leistungsstörungen (Projektverzug, Schlechtoder Nichterfüllung
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit
dem Seminar „IT-Dienstleister und Partner
Management“ (S. 80) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Gestaltung von Service Level Agreements
• Der Aufbau eines typischen SLAs
• Was tun bei Nicht- oder Schlechterfüllung von SLAs?
Seminardaten
BEK-REC
Termine:
30.06.2015München:Novotel München Messe
27.10.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351506033
351510044
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
81
Optimierung von Software-Lizenzkosten im IT-Einkauf
Handlungsempfehlungen aus kaufmännischer und rechtlicher Sicht
Seminarinfo
Seminarziel:Der Einkauf von Standardsoftware, insbesondere hochpreisiger ERP-Software, ist aufgrund der unterschiedlichen Lizenzmodelle der Hersteller in
rechtlicher und kaufmännischer Sicht komplex und schwierig zu handhaben. In diesem Seminar erhalten Sie praxistaugliche Handlungsempfehlungen, um Ihren Softwareeinkauf zu optimieren. Neben der richtigen Herangehensweise erhalten Sie einen Überblick zu den Alternativen SaaS,
Gebrauchtsoftware, Open Source und Third Party Maintenance. Sie erlangen Kenntnisse für eine eigenständige wirtschaftliche und rechtliche Bewertung der spezifischen Einkaufssituation für Software, um so eine entsprechende Einkaufsentscheidung vorzubereiten und eine erste rechtliche
Bewertung der Inhalte von Vertragsunterlagen von Anbietern durchzuführen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf und IT, die für die Softwarebeschaffung zuständig sind und sich über Lizenzmodelle (inkl.
alternativer Software-Nutzungsmodelle) sowie Lizenzkostenoptimierung informieren möchten
Methodik:
Vortrag, Fallbeispiele, Checklisten, Diskussionsrunden
Referenten:RA Peter Huppertz, Francisco Concellón
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Erwerb von Standardsoftware – Rechtliche Grundlagen
Gebrauchte Software als Alternative
•
•
•
•
•
•
•
Softwareüberlassungsvertrag
Lizenzmodelle im Überblick
Einkaufssituationen (Projektimplementierung, Lizenznachkauf etc.)
Softwarepflege- und Wartungsvertrag
Typische Fehler
Open-Source-Software als Alternative
• Open Source vs. proprietäre Software
- Wirtschaftliche Grundlagen
- Vor- & Nachteile: Kosten, Sicherheit, Abhängigkeiten, Kompatibilität
• Einkauf der richtigen OSS-Lösung
- Lizenzmodelle im Überblick (GPL, BSD, MPL etc.)
• Rechtsfragen Open Source
- Urheberrecht
- Vermeidung „viraler Effekt“
- Welche Updates und Kombinationen sind möglich?
· Vertragsrecht
· Haftung & Gewährleistung: Anwenderrechte im Überblick
· Compliance & OSS
SaaS, ASP & Cloud Computing als Alternative
• Software as a Service (SaaS), Application Service Provider (ASP) und
Cloud Computing
- Abgrenzung, Funktionsweise und Bedeutung
- Beispiele und Einsatzmöglichkeiten
• Optimales Vertragsmanagement
- Laufzeit, Preismodelle (Leasing oder pay per use), SLAs, Vertragsende
- Auswirkungen auf Bilanzierung/Abschreibung
- SaaS vs. Outsourcing
• Verfügbarkeit und Datenschutz
- Sicherheit als zentrales Kriterium: Schutz der unternehmenskritischen
Daten
- Datenschutz und Haftungsfragen
Einsatzfelder für Gebrauchtsoftware und Marktüberblick
Haftungsrisiken bei Gebrauchtsoftware
- Urheberrecht
- Nutzungsrecht und Weiterverkauf
- Download und Erschöpfungsgrundsatz
- Haftungsfragen
- Garantie und Gewährleistung
- Die wichtigsten Urteile im Überblick
- Besonderheiten SAP
Third Party Maintenance als Alternative
• Einsatzmöglichkeiten und Marktüberblick
• Rechtliche Rahmenbedingungen
- Rechtliche Zulässigkeit?
- Haftungsfragen
- Garantie und Gewährleistung
Verhandlung von Konditionen in drei Schritten
•
•
•
•
Möglichkeiten der Preisliste
Aufbau eines kundenindividuellen Lizenzmodells
Finale kaufmännische Stellhebel
Risiko „indirekte Nutzung“
Senkung von Wartungskosten als Bestandskunde
• Verhandlungspositionen eines ERP-Bestandskunden
• Ausschreibung von ERP-Wartung am Markt
• Alternative kaufmännische Modelle zur radikalen Senkung
der Wartungspreise
• Fallstudie am Beispiel SAP
Seminardaten
Termine:
27.04.2015
02.11.2015
82
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
REC-SOW
351504037
351511003
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Technikwissen für IT-Einkäufer
Einstieg in die Begriffe und Zusammenhänge der IT
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Der IT-Einkauf stellt Einkäufer aufgrund der spezifischen Fachbegriffe, Abkürzungen und Zusammenhänge oft vor besondere Herausforderungen.
Ziel des Seminars ist es daher, IT-Einkäufern das nötige technische Hintergrundwissen zu vermitteln. Es hilft den Teilnehmern dabei, komplexe
IT-Technologien zu verstehen, zu beurteilen und fundierte Entscheidungen zu treffen.
Die Beschaffungsthematik an sich ist nicht Gegenstand dieses Seminars. Sie wird in den Seminaren des IT-Curriculums behandelt (S. 206).
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Neu- und Quereinsteiger in den Bereichen IT-, Hardware- und Software-Einkauf sowie Technischer Einkauf, Lizenz- und
IT-Management, die sich Grundlagenwissen aneignen möchten, um mit der Fachabteilung und externen Lieferanten auf Augenhöhe diskutieren zu
können.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Praxisbeispiele
Referent:
Volker Lopp
Seminarinhalte
Software-Arten und ihre Besonderheiten
• Das Erfolgsdreieck des Einkäufers
• Vom Problem zum Partner: Die IT-Kollegen
• Von der Terra Incognita zum Werkzeug: Neuland IT
•
•
•
•
•
Die Basis
• Wie funktionieren Computer, Software und Netze?
• Digital vs. Analog
• Bit, Byte, Mega, Peta: Grundlegende Einheiten
Die 4 Säulen der betrieblichen IT und ihre Zusammenhänge
•
•
•
•
Datenkommunikation
Sprachkommunikation
Hardware
Software
Datenleitungen, -verbindungen und -netze
Protokolle und Schichtsysteme
Aktive und passive Komponenten: Kabel, Switche, Router und Co.
Netzwerkarten
LAN-Topologien
Was ist was beim WLAN?
Festnetz, VoIP und Mobilfunk
Provider
Die wichtigsten Hardware-Fakten
•
•
•
•
•
•
•
PC/Desktop/Laptop/Tablet
PC-Komponenten und ihr Zusammenspiel
Großrechner (Mainframe)
Server: Blade und Rack, Cluster
Peripheriegeräte
Prozessor, Memory
Leistungssteigerung: Scale-up oder scale-out?
Datenmanagement und -sicherung
•
•
•
•
•
IT-Organisation und Softwarearchitekturen
•
•
•
•
•
Aufbau und Organisation einer Informatik-Abteilung
IT-Infrastruktur und ITIL
Outsourcen oder Inhouse?
IT-Systemlandschaft: Konventionell, virtuell oder Cloud
Was versteht man unter Terminal-Server, Host, Client/Server und N-Tier?
Die großen Anbieter und ihre Standardprodukte
Grundlagen der Daten- und Sprachkommunikation
•
•
•
•
•
•
•
•
4
Der Software-Lebenszyklus
Systemsoftware und Anwendungssoftware
Standardsoftware
Individualsoftware und das ABC der Programmiersprachen
Open Source Software (OSS)
Speichertechnologie: RAID, NAS, SAN
Arten von Daten: Stammdaten, Bewegungsdaten, Prozessdaten etc.
Datenbanken und Data Warehouse
Datenanalyse und Data Mining
Migration von Daten
•
•
•
•
•
Was sollte bei der Auswahl des Anbieters beachtet werden?
Microsoft, SAP, Oracle
HP, IBM, Lenovo
Telekom, Colt, Vodafone
Marktmacht und Kompatibilität
Cloud Computing und SaaS – Vor- und Nachteile
•
•
•
•
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Fachwissen – Der Schlüssel zum Erfolg
SaaS, PaaS und IaaS, ASP
Was ist eine Cloud und welche ist die richtige?
Kostenvorteile durch Cloud-Computing
Datensicherheit
Sicherheit und Datenschutz
•
•
•
•
•
Viren, Trojaner und Co.
Datensicherheit
Standards nach BSI und ISO
Authentifizierungsverfahren
Sicherheit in mobilen Netzen und Infrastrukturen
Trends und aktuelle Entwicklungen
•
•
•
•
•
•
Virtualisierung
Sustainability IT: Soziale und ökologische Aspekte der IT
Internet of Things (IoT) und Industrie 4.0
Apps und Mobile Devices
Big Data
Hype Cycle
Seminardaten
bek-tit
Termine:
06. – 07.05.2015Nürnberg:NH Nürnberg City
08. – 09.09.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351505032
351509047
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
83
Verpackungskosten senken
Seminarinfo
Seminarziel:Durch fehlende oder nur unzureichende Betrachtung des Einflusses der Verpackung auf die gesamte Supply Chain liegen im Verpackungseinkauf
oft Potenziale brach. Im Seminar betrachten Sie Strukturen im eigenen Unternehmen sowie beim Lieferanten, die zu erhöhten Kosten führen. Sie
erarbeiten Potenziale zur Senkung der Verpackungskosten und lernen, wie Sie unterschiedliche Angebote vergleichbar machen können.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf/Commodity Management Verpackungen, Indirekter Einkauf/
Einkauf indirekte Materialien, Einkauf Allgemeines Material sowie Supply Chain Management und Logistik. Es werden Einkäufer von Primär,
Sekundär- und Transportverpackungen angesprochen, besonders aus den Branchen Elektronik, Lebensmittel/Getränke, Konsumgüter, Automotive,
Pharma/Chemie. Der Fokus liegt auf Verpackungen aus Karton/Papier, Kunststoff, ökologische Verpackungen.
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Praxisbeispiele, Übungen. Maximieren Sie Ihren Seminarerfolg durch das Ausfüllen unseres Vorab-Fragebogens.
Referent:Hanno Dettlof
Seminarinhalte
Bedeutung der Verpackung im Unternehmen und die Einflussmöglichkeit des Einkaufs
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Verpackungsentwicklung als Kostensenker
• Rolle der Verpackung in der Supply Chain
• Funktionen der Verpackung als Kostentreiber und Wertetreiber für das
Unternehmen
• Branchenspezifische Einflussfaktoren
• Ansatzpunkte für den Einkauf, Preisrisiken frühzeitig zu steuern
• Mögliche Zielkonflikte in der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit
•
•
•
•
•
•
•
Die Spezifikation als Schlüssel zur ­Kostensenkung
Verpackungsprozess und -organisation als Kostentreiber
•
•
•
•
Materialzusammensetzungen, physikalische Eigenschaften, Toleranzen etc.
Frühe Spezifikationsfestlegung/Lieferantenstandards als Preistreiber
Überspezifikationen gemeinsam i­dentifizieren
Skaleneffekte des Lieferanten nutzen und spezifizieren
Kostenfallen in der Entwicklung
Die Rolle des Einkaufs in der Entwicklungsphase
Ist Einflussnahme auf Materialien, Q
­ ualitäten etc. gewollt und ­nützlich?
TCO-Betrachtung bereits in der ­Entwicklungsphase
Rolle und Sicht der Lieferanten in der Entwicklungsphase
Qualität und Nutzen von Lieferantenbriefings
Optimierter Kommunikationsprozess spart Kosten!
• Manuelle, halbautomatische oder ­automatische Verpackung?
• Lagerhaltungskonzepte für Verpackungsmaterialien
• Trotz höherer Packmaterialkosten geringere Verpackungskosten?
Smart Packaging – Nur funktional oder auch kostensenkend?
Produktions- und Kostenstrukturen der Hersteller
• Kostenstrukturen nach Packmittelart (Karton/Folien/Spritzguss/­
Thermoformen)
• Einfluss der unterschiedlichen Ausgangsmaterialien
• Energie- und Personalaufwand
• Rüstzeiten und Lagerkosten
• Kapazitäten und Auslastungen
• Modernisierungsgrad
• Was darf die Verpackung kosten?
• Definitionen und Beispiele
• Alternative, ökologische Verpackungs­materialien
Eine Road Map für Kostensenkungsinitiativen
• Ideensammlung
• Potenzialanalyse
• Aktionsplan
• Projektorganisation
‘Gruppenübung
Lieferantauswahl und Angebotsvergleich
•
•
•
•
•
•
Unterschiedliche Strukturen vergleichbar machen
Modell zur Bewertung von Verpackungskosten
Nutzwertanalyse zur Bewertung von Zusatzfunktionen
TCO-Betrachtung zur Wirtschaftlichkeit von Verpackungsmaterialien
Vertragliche Optionen zur besseren Kostenkontrolle
Wechselkosten – Sind sie wirklich immer so hoch?
Seminardaten
Termine:
15. – 16.04.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
26. – 27.08.2015
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
04. – 05.11.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
84
BEK-VER
351504018
351508007
351511011
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von Entsorgungsdienstleistungen
Haftungsfragen, Marktwissen und Ausschreibungsprozess
Seminarinfo
Seminarziel:Im Rahmen dieses Seminars erhalten Sie grundlegende Informationen zur Planung, Kostenoptimierung und rechtlichen Absicherung im Rahmen
des Beschaffungsprozesses von Entsorgungsleistungen. Zusätzlich erhalten Sie Informationen zu aktuellen Marktstrukturen sowie Preisentwicklungen und erfahren, wie Sie als Einkäufer aus der abfallrechtlichen Haftung kommen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf sowie Einkaufs- und Entsorgungslogistik, die für die Beschaffung von Entsorgungsleistungen im Unternehmen zuständig sind.
Methodik:Vortragseinheiten, Diskussionen, Praxisbeispiele
Referenten:RA Volker Hoffmann, Karsten Meiß
Seminarinhalte
Recherche nach Entsorgungsunternehmen
• Das „neue“ Kreislaufwirtschaftsgesetz: Überblick und Vergleich zum
früheren Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
• Deutscher und europäischer Abfallbegriff
• Einmal Abfall – immer Abfall? Zum Ende der Abfalleigenschaft
• Abgrenzung Nebenprodukt – Abfall
• Verwertung und Beseitigung von Abfällen
• Überlassungs- und Andienungspflichten: Der andauernde Streit
um den Abfall
• Wo finden Sie passende Entsorgungs­unternehmen?
• Mindestanforderungen und „nice-to-haves“
Behördliche Überwachung und abfallrechtliche Haftung
4
Preisbildung der Entsorgungsunternehmen
• Transportkosten
• Kosten der Verwertung/Beseitigung
• Sammelsysteme der Entsorger
• Kostentreiber und Möglichkeiten für sinnvolle Einsparungen
• Versteckte Gebühren
• Haftung von Abfallerzeuger und -besitzer: Wer haftet wann und wie?
• Rechtssichere Gestaltung von Entsorgungsverträgen
• Bedeutung der Zertifizierung „Entsorgungsfachbetrieb“
• Dokumentations- und (elektronische) Nachweispflichten:
Die Nachweisverordnung
Ausschreibung und Auswahl von Entsorgungsdienstleistern
Überblick und Grundsätze in der Entsorgungswirtschaft
Nachweis der Entsorgung – Ein Einblick ins Belegwesen
• Der Markt der Entsorger – Anbieterstrukturen im Überblick
• Die Bedeutung des Einkaufs und Schnittstellen zu Abfallverantwort­
lichen und Umweltbeauftragten
• Aktuelle Trends am Markt – Worauf muss ich mich als Einkäufer
­einstellen?
• Mengenströme: Differenzierung und Ausformulierungen
• Wertschöpfung – Wann wird eine getrennte Erfassung sinnvoll?
Vertragsgestaltung
Bedarfsfeststellung im Unternehmen
• Interne Bedarfsanalyse
• Deklaration nach AVV
• Prüfung von Andienungspflichten
• Prüfung von Rücknahmeverpflichtungen der Lieferanten
• Vermeidung von Abfällen
Optimierte Entsorgungsplanung
• Erstellung einer Jahresplanung
• Wie viele Entsorgungsdienstleister werden benötigt?
• Kriterien zur Dienstleisterauswahl
• Mindestanforderungen an die Angebots­erstellung
• Standardisierungsmöglichkeiten in der Erstellung von Angebots­
prozessen
• Dokumentation und Nachweis der ordnungsgemäßen Entsorgung
• Begleit- und Übernahmeschein
• Aufbewahrungsfristen
• Besondere Aspekte beim Umgang mit gefährlichen Abfällen
• Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Grundlagen des Abfallrechts
• Festlegung von Pflichten
• Zeitvertrag vs. Mengenvertrag
• Verwertungspreise an die Markt­entwicklung koppeln
• Kündigungsfristen
• Haftungsfragen
„Fallstricke“ in der Entsorgung
• Falschdeklaration
• Prüfung und Absicherung
• Qualitätsmängel und Nachsortierung
• Tauschähnlicher Umsatz
Seminardaten
BEK-ENT
Termine:
17. – 18.03.2015
Köln:NH Köln Mediapark
28. – 29.04.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
18. – 19.06.2015
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
10. – 11.09.2015
Frankfurt:
Dorint Hotel Frankfurt Main Traunus Zentrum
05. – 06.11.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
351503043
351504042
351506035
351509031
351511014
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
85
Einkauf von Facility-Management-Leistungen
Seminarinfo
Seminarziel:Der Einkauf von Facility-Management-Leistungen gehört aufgrund der Bandbreite der einzukaufenden Leistungen zu den besonders komplexen
Aufgaben des Einkaufs. Dieses Seminar bietet einen praxisorientierten Einstieg in diesen Bereich. Sie erfahren, wie Ausschreibungen von FMLeistungen optimal gestaltet werden, wie Sie den passenden Dienstleister finden und welche rechtlichen Aspekte beim Einkauf von FM-Leistungen
zu beachten sind.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an alle, die mit dem Einkauf von Facility-Management-Leistungen betraut sind oder künftig betraut sein werden.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Praxisbeispiele, Ihre Fragen
Referenten: Prof. Kai Kummert, RA Jörg Schielein
Seminarinhalte
Basiswissen Facility Management
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
•Begriffsdefinitionen
•Was fällt unter Facility Services und was unter Facility-ManagementLeistungen?
•Was sind nicht delegierbare Leistungen des Eigentümers/Nutzers?
•Make-or-Buy-Entscheidungen
•Leistungstiefenanalysen
Ausschreibung von Facility-Management-Leistungen
•Grundlagenermittlung und Definition von Facility-Management-­
Leistungen
•Ausrichtung der Service Level Agreements an den eigenen
Key Performance Indicators
•Fehlerquellen bei der Ausschreibungsvorbereitung und -durchführung
erkennen und vermeiden
•Vergabe und Kalkulation von ausgewählten Facility-ManagementLeistungen
•Integration von Elementen partnerschaftlicher Zusammenarbeit und
Optimierungen
Vertragsgestaltung bei der Beschaffung von
FM-Leistungen
•Vertragsvarianten und Vertragsarten (Dienstleistungsvertrag,
­Werkvertrag …)
•Die wesentlichen Vertragsbestandteile
•Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Vertragspartnern
•Was tun bei Vertragsbruch und Schlechtleistung – Welche Rolle
können Bonus-Malus-Klauseln spielen?
•Richtige Laufzeit und Kündigungsoptionen
•Wie wichtig ist der Versicherungsschutz des Auftragnehmers?
•„Vertragsoptimierung durch Weglassen“ vermeiden – Steuerungs­
optionen der Leistungserbringung im FM
•Preisanpassung vs. Festpreis
•Das Spannungsfeld Einkauf <–> Fachabteilung optimal auflösen
Auswahl von Dienstleistern
•Wirksame Abgrenzung von Muss- und Kann-Anforderungen
•Bewertung von Angeboten und Entwicklung von Bewertungstools
•Nachverhandlungen richtig führen
•Transparentes Zuschlagsverfahren und Kommunikation
Rechtliche Grundlagen im Facility Management
•Rechtliche Rahmenbedingungen für Auftraggeber und Auftragnehmer
•Die Betreiberverantwortung – Was bedeutet sie und wen betrifft sie?
•Grundsätze der Delegation und aktuelle Rechtsprechung zur Über­
wachung von Fremdfirmen
•SLA und allgemein anerkannte Regeln der Technik – Welche
­Leistungsstandards sollen vereinbart werden?
•Freie Mitarbeiter, Arbeitnehmerüberlassung und Fremdfirmenmit­
arbeiter – Welche Regeln gelten für den Einsatz von Fremdpersonal?
•Die richtige Risikoverteilung zwischen Auftraggeber und ­
Auftragnehmer
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Einkauf von IT-Unterstützung für
das Facility Management“ (S. 87) zu unserem
Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
28. – 29.04.2015
20. – 21.10.2015
86
Stuttgart: NH Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
BEK-FML
351504049
351510032
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von IT-Unterstützung für das Facility Management
Seminarinfo
Seminarziel:IT-Unterstützung ist ein entscheidender Faktor für die Prozessoptimierung im Facility Management. Dieses Seminar vermittelt daher wichtiges
Grundlagenwissen für den Einkauf dieser IT-Unterstützung, wobei IT-spezifische Anforderungen ebenso berücksichtigt werden wie die besonderen
Anforderungen im Facility Management. Lernen Sie, welche IT-Lösungen es gibt und wie Sie sie beschaffen und einsetzen.
Zielgruppe:
Einkäufer und Mitarbeiter, die für den technischen Einkauf bzw. die Beschaffung von IT-Dienstleistungen im Facility Management zuständig sind
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Praxisbeispiele, Checkliste
Referent:Thorsten Hilmer
Seminarinhalte
Grundlagenwissen
Vertragsfragen aus Einkaufssicht
•
•
•
•
•
•
•
•
Was ist CAD?
Was ist CAFM?
Was ist GIS?
IT-Dienstleistungen
•
•
•
•
Beschaffung von Software
Datenerfassung und Migration
Vermessung und Erzeugung von CAD-Daten
Software-Entwicklung
4
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Mögliche IT-Unterstützung für das Facility Management
Dienstleistungsvertrag
Werkvertrag
EVB IT
Rahmenverträge
Ihr Nutzen
3 Kompakter Überblick
3Checkliste
3 Praxisorientierte Ausrichtung
Vergabeverfahren
• Rechtliche Rahmenbedingungen
• Das richtige Vorgehen
Ausschreibung
• Vorauswahl und Marktanalyse
• AGB/ZVB
• Vorbemerkungen
• Die Projektbeschreibung
• Die Leistungsbeschreibung
• Preisblatt
• Eignungskriterien
• Zuschlagskriterien
• Besonderheiten
‘Checkliste
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Einkauf von Facility-ManagementLeistungen“ (S. 86) zu unserem Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
30.04.2015
22.10.2015
BEK-ITF
Stuttgart: NH Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504050
351510039
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
87
Einkaufscontrolling im Facility Management
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie das Einkaufscontrolling in das unternehmensweite Controlling integriert werden kann. Sie erfahren, was die relevanten Key
­Performance Indicators im Einkauf von Facility Services und integrierten Facility-Management-Leistungen sind. Gemeinsam wird ein Führungs­
system entwickelt, mit dem Sie den Bereich des Einkaufs von FM strategisch positionieren und aktiv steuern können.
Zielgruppe:
Einkäufer, Fachverantwortliche und Controller von Facility Services und Facility-Management-Leistungen
Methodik:
Fachvorträge, praxisnahe Beispiele, Übungen und Diskussion
Referent:
Prof. Kai Kummert
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Grundlagen des Einkaufscontrollings
Sichtbarmachung: Das Berichtswesen im Einkauf
• Controlling als managementinhärentes Instrument
• Aufgaben, Ziele und Inhalte des Controllings von Commodities
• Zahlen, Daten, Fakten: Anforderungen an ein effektives Einkaufs­
controlling
• Stufen und Inhalte des Controllingprozesses
• Die marktorientierte Leistungsbildschlüsselung des Einkaufsvolumens
als Erfolgsvoraussetzung
• Aufbau einer ergebnisorientierten Einkaufsberichterstattung
• Deltaanalyse: Lücke zwischen geplanten Einkaufserfolgen und
­ergebniswirksamen Einsparungen schließen
• Definition und Berechnungsgrundlagen von Einkaufserfolgen
• Wie Einkaufserfolge bei steigenden Preisen ausgewiesen werden
können
• Controlling-Einsparerfolge des Einkaufs: Methoden und Maßnahmen
• Wie Einsparerfolge und andere Ergebnisse des Einkaufs effektiv
­dargestellt werden
Das Unternehmenscontrolling als Startpunkt für die
­Entwicklung, Implementierung und Optimierung des
­Einkaufscontrollings
• Nutzung vorhandener Daten aus dem Unternehmenscontrolling –
Fallbeispiele
• Definition von Datenschnittstellen
• Anforderungen an die Datenqualität festlegen
• Datenermittlung und Datenvalidierung aus verschiedenen
Perspektiven
Eigene Steuerungs- und Kommunikationsziele ermitteln
• Strategische Ziele definieren
• Relevante Key Performance Indicators ermitteln
• Maßnahmen zur Erhöhung des Ergebnisbeitrages des Einkaufs
­erarbeiten
• Abweichungs- sowie Risikoursachen und -analysen institutionalisieren
Führungsinstrument zur strategischen Positionierung und
aktiven Steuerung
• Aggregierte Informationen für das Unternehmenscontrolling und den
Vorstand/GF
• Performance-Messsystem (Cockpit-Steuerung) für den eigenen Bereich
und zur Steuerung der Fachabteilungen
• Gemeinsame Erarbeitung eines Blueprints zum strategischen
­Einkaufscontrolling
Seminardaten
Termine:
11. – 12.06.2015
03. – 04.12.2015
88
Frankfurt: Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
BEK-CFM
351506038
351512008
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von Reinigungsleistungen
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar bietet einen kompakten und praxisnahen Einstieg in den Einkauf von Reinigungsleistungen. Von der Vorbereitung und Gestaltung
von Ausschreibungen über die Auswahl passender Dienstleister bis hin zu Fragen der Qualitätsvereinbarung, -kontrolle und -messung behandelt
das Seminar alle wichtigen Aspekte, die es beim Einkauf von Reinigungsdienstleistungen zu beachten gilt.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter aus dem Einkauf sowie an alle, die für die Beschaffung von Reinigungsleistungen zuständig sind.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Bewertungsmatrix, Ihre Fragen
Referentin:
Adrienne Louise Frerick
Seminarinhalte
Basiswissen Reinigungsleistungen
Qualitätsmesssysteme
• Was fällt unter den Begriff Reinigungsleistungen?
• Begriffsdefinitionen
• Übersicht der verschiedenen Reinigungsarten
•
•
•
•
•
•
4
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Ausschreibung von Reinigungsleistungen
Grundlagen
Formen der Qualitätsmessung
Basiskonzept
Anforderungen an Qualitätsmesssysteme
Was spricht gegen eine Qualitätsmessung?
Was spricht für eine Qualitätsmessung?
• Das richtige Vorgehen bei der Ausschreibung von ­
Reinigungsleistungen
• Vorauswahl von Lieferanten
• Aufstellung des Terminplans und Festlegung der
Ausschreibungsfristen
• Formen der Leistungsbeschreibung
• Definition des Auftrags
• Vorbereitung der Ausschreibungsunterlagen
• Vertragsgestaltung
Auswahl der passenden Dienstleister
• Angebotsvergleich
• Bewertungs- und Zuschlagskriterien
‘ Aufstellung einer Matrix der Zuschlagskriterien
Ihr Nutzen
Vereinbarung und Kontrolle von Qualitätsstandards
3 Kompakter Einstieg
• Gegenüberstellung – Leistungsorientierte und ergebnisorientierte
Reinigung
• Was ist eigentlich „sauber“? – Definitionen bei der Beschaffung von
Reinigungsleistungen
• Normen und Vorschriften im Bereich der Gebäudereinigung
3 Praxisnahe Einblicke durch erfahrene Expertin
3 Zeit für Ihre individuellen Fragen
3 Bewertungsmatrix
Seminardaten
Termine:
21.05.2015
18.11.2015
BEK-RGL
Düsseldorf: Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351505027
351511033
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
89
Einkauf von Marketingleistungen
Agenturauswahl – Vergütungsmodelle – Erfolgsfaktoren der Zusammenarbeit
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Grundlagenseminar lernen Sie, welche Mög­lichkeiten Sie haben, den Einkauf von Marketingleistungen mit Fokus auf Agentur­leistungen
zu optimieren. Sie erfahren, wo wesentliche Optimierungspotenziale im Marketingeinkauf liegen und wie Sie diese heben. Sie lernen, wie Sie die
passende Marketingagentur finden, wie Sie zielführend ausschreiben, wie Sie die Angebote vergleichen und auswerten. Sie lernen außerdem verschiedene Vergütungsmodelle kennen und erfahren, welche wesentlichen rechtlichen und vertragsrelevanten Aspekte zu beachten sind. Zahlreiche
Praxisbeispiele veranschaulichen die Seminarinhalte und liefern Ihnen praktische Tipps für Ihre Arbeit.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf und Marketing, die neu mit der Beschaffung von Marketingleistungen, besonders von Agenturleistungen,
betraut sind oder betraut sein werden
Methodik:
Kurzvorträge, Praxisbeispiele, Bewertungsmatrix
Referentin:
Andrea Münch
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Der Markt für Marketingleistungen: Ein kurzer Überblick
Erfolgsmessung und Vergütung von ­Agenturleistungen
• Begriffe und Definitionen – Kleines M
­ arketing-Glossar
• Kreativ- versus Nicht-Kreativleistungen
• Marketingleistungen: Messen, Events, (neue) Medien, Corporate
Design/­Corporate Identity, Direktmarketing, Callcenter, Drucksachen,
Werbemittel, Kreativ-/Agenturleistungen etc.
• Commodity-Definition
• So kalkuliert die Marketingagentur
• Definition und Gewichtung von Leistungskriterien – Wann hat eine
Agentur gut gearbeitet?
• Messbarkeit von Agenturleistungen – ­Bewertung von Agenturen
• Regelmäßiges Feedback über die (Un-)Zufriedenheit
• Verschiedene Vergütungsmodelle: Pauschalhonorare, aufwands­
bezogene und erfolgs­abhängige Vergütung, Provisionen etc.
• Tipps für die Verhandlung mit der Agentur
Kostenaspekte und Optimierungs­potenziale
• Interne Bedarfsbestimmung – Welche Marketingleistungen werden
beschafft? Und von wem?
• Wo liegen (versteckte) Kosten?
• Abstimmung interner und externer P­ rozesse
• Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Einkauf und Fachabteilung
(Marketing)
• Auftragsbündelung – So gelingt sie beim Einkauf von Marketing­
leistungen
• Vermeidung von Maverick Buying als wesentliches Element
Die richtige Marketingagentur: So findet man sie
• Die Landschaft der Marketingagenturen: Agenturvielfalt, Leistungsspektrum, ­Agenturprofile
• Vorauswahl: Ermittlung der Profile und Stärken der Agenturen
• Der Ausschreibungsprozess
• Die exakte Definition der ausgeschriebenen Leistung – So erhalten Sie
klare Angebote und vermeiden Aufschläge und Nachverhandlungen
• Auswahlkriterien – Welche sind wichtig und brauchbar?
• Angebotsvergleich und Auswahl der ­Agentur
• Entscheidungsfindung: Probeauftrag oder Wettbewerbspräsentation?
Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Marketingagentur
•
•
•
•
•
Effektives Lieferantenmanagement
Sichtweise der Agentur
Typische Schwierigkeiten und Lösungs­vorschläge
Der richtige Umgangston mit Agenturen
Briefings als wichtige Grundlage für eine gute Zusammenarbeit:
­Aufgabe, Ziel, Inhalt und Aufbau des Briefings
• Informationen, die die Agentur haben muss, haben kann oder besser
nicht haben sollte
Umgang der Marketingagenturen mit Subkontraktoren
• Hat der Einkauf Einflussmöglichkeiten auf die Auswahl der
­Subkontraktoren?
• Sicherung der Qualität
• Direkte Verhandlung mit dem ­Subkontraktor – Sinnvoll?
Einige rechtliche Aspekte bei der Beschaffung von
­Marketingagenturleistungen
•
•
•
•
•
•
•
Urheberrecht, Lizenzrecht
Geheimhaltungsvereinbarung
Optimale Absicherung von Nutzungsrechten
Möglicher Vertragsaufbau
Wichtige Vertragsbestandteile
Einbindung von Subkontraktoren
Änderungsvorbehalte zum Leistungsumfang
Ihr Nutzen
3 Konkrete Fallbeispiele
3 Intensiver Erfahrungsaustausch
3 Zeit für individuelle Frage­stellungen
3 Bewertungs­matrix
Seminardaten
Termine:
05. – 06.05.2015
Freiburg:Central Hotel Freiburg
31.08. – 01.09.2015 Hannover:InterCityHotel Hannover
24. – 25.11.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
90
BEK-MKT
351505009
351508009
351511049
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Marketingwissen für Einkäufer
Einstieg in die Begriffe und Arbeitsweisen des Marketings
Seminarinfo
Seminarziel:Die Zusammenarbeit mit der Marketingabteilung stellt Einkäufer aufgrund der spezifischen Fachbegriffe, Anforderungen und Arbeitsweisen des
Marketings vor besondere Herausforderungen. Ziel des Seminars ist es daher, durch die Vermittlung von Marketing-Grundlagenwissen dem Einkäufer das Verständnis von Marketingbegriffen und der Arbeitsweise des Marketings zu erleichtern und dadurch eine Basis für eine reibungslosere
Zusammenarbeit mit der Marketingabteilung und externen Dienstleistern zu schaffen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an alle Einkäufer, die mit dem Einkauf von Marketingleistungen befasst sind oder künftig befasst sein werden und sich
Marketing-Grundlagenwissen für diese Tätigkeit aneignen möchten.
Der Einkauf von Marketingleistungen ist nicht Gegenstand dieses Seminars. Diese Beschaffungsthematik wird im Seminar „Einkauf von
­Marketing­leistungen“ (S. 90) behandelt.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Bewertungsmatrix
Referent:
Peter Höger
Seminarinhalte
Exkurs: Zukunftstrends im Marketing
• Definitionen
• Was fällt unter den Begriff „Marketingleistungen“?
• Die wichtigsten Marketing-Fachbegriffe – Ein Überblick
•
•
•
•
•
Marketing-Strategien und -Instrumente
•
•
•
•
•
Überblick über die Strategien und Instrumente des Marketings
Wie wird der Einsatz von Strategien und Instrumenten geplant?
Das 4 P-Modell – Product, Price, Promotion, Place
Der Marketing-Mix
Die Markenführung
Externe Dienstleister: Die Marketingagentur aus der
­Perspektive der Marketingabteilung
•
•
•
•
•
Aufbau einer Agentur
Kreativleistungen und Nicht-Kreativleistungen
Kreativ-, Online- und Media-Agenturen – Wer bietet was?
Was leisten Agenturen und wie leisten sie es?
Formulierung von Ausschreibungen – Was erwartet die Marketing­
abteilung vom Einkauf? (Pitchberatung)
• Die Agenturauswahl aus Sicht der Marketingabteilung – Worauf kommt
es an? Was ist bei einem Agenturwechsel zu beachten?
• Branchengepflogenheiten
Messung und Bewertung von Marketingleistungen und
-erfolgen
•
•
•
•
Wie können Marketingleistungen verglichen und beurteilt werden?
Bewertungsmatrix
Die wichtigsten Kennzahlen im Marketing
Werbeeffizienzmessung
Die Digitalisierung des Marketings
Online-Marketing
Social-Media-Marketing – Bedeutung, Funktion und Zukunft
Big Data – Nutzen und Potenzial großer Datenmengen
Customer Journey
Zusammenarbeit von Einkauf und Marketing
• Was müssen Einkäufer über das Marketing wissen? – Prozesse und
Schnittstellen
• Was können Einkauf und Marketingabteilung voneinander lernen?
• Wie lässt sich die Zusammenarbeit von Einkauf und Marketingabteilung verbessern?
• Preis versus Qualität – Erwartungen und Ansprüche der Marketingabteilung verstehen lernen
• Missverständnisse und häufige Fehler erkennen und vermeiden
Ihr Nutzen
3 Gründlicher Einstieg in die Grundlagen des
Marketings
3 Besseres Verständnis der Thematik
3 E ffektivere Kooperation mit der
Marketingabteilung durch Kenntnis der Materie
3 E inblick in die Zukunftstrends des Marketings
Seminardaten
Termine:
13. – 14.04.2015
01. – 02.10.2015
4
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Grundlagen im Marketing – Ein Überblick
BEK-MKW
Stuttgart:
Dormero Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504045
351510001
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
91
Grundlagen Fuhrparkmanagement
Seminarinfo
Seminarziel:Im Rahmen dieses Seminars erhalten Sie grundlegende Informationen zum Aufbau und Management einer ökonomisch sinnvollen Fuhrparkflotte.
Sie erfahren, wie Sie einen PKW-Fuhrpark gemäß Vorgaben und Nachhaltigkeitskriterien auf- bzw. umbauen und diesen anschließend effizient
steuern. Darüber hinaus erhalten Sie Einblicke in die Themen Controlling sowie Finanzierungskonzepte und Outsourcing.
Zielgruppe:Mit dieser Veranstaltung richten wir uns an Neu- und Quereinsteiger aus den Bereichen Fuhrpark- bzw. Flottenmanagement sowie Einkäufer, die für
die Beschaffung von Fuhrparkleistungen sowie das Management einer Fahrzeugflotte innerhalb eines Unternehmens verantwortlich sind.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Diskussion, praktische Übungen
Referent:
André Horl
Seminarinhalte
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
Grundlagen, Organisation und Analysen
Dienstwagenordnung
• Fuhrparkmanagement innerhalb der Unternehmensorganisation
• Aufgaben des Fuhrparkmanagements
• Personalpolitische Anforderungen
• Fuhrparkanalysen: Bestands-, Reparatur- und Prozessanalysen
• Fuhrparkorganisation: Fuhrparkverwaltung und Fuhrparklösungen
‘ Vorlagen für eine virtuelle Fahrzeugakte/Dokumentation von
Fahrzeugunterlagen
• Bedeutung einer Car Policy
• Definition eines Nutzerberechtigtenkreises
• Nutzungsumfang und Überlassungsbedingungen
• Abstimmungen zu Fahrzeugen und Ausstattung
• Fahrzeugübergabe, Nutzungsdauer und Fahrzeugrückgabe
‘Mögliche Inhalte einer Dienstwagenordnung
Bedarfsermittlung, Beschaffung und Steuerung
• Unternehmensspezifische Bedarfsermittlung
• Nachhaltigkeitsanforderungen und rechtliche Rahmenbedingungen
• Auswahl und Formen der Beschaffung
• Gestaltung von Ausschreibungen und Empfehlungen für
Großkundenverträge
• Vor- und Nachteile sowie Vergleich von Teil- bzw.
Full-Service-Angeboten
• Auswahl geeigneter Geschäftspartner
• Einsparpotenziale im Fuhrpark: Fahrzeugauslastung, Kostentreiber,
verhandelbare Elemente
Finanzierungskonzepte, Outsourcing und Controlling
• Kauf, Leasing oder Miete – Fuhrparkfinanzierungskonzepte auf dem
Prüfstand
• Gestaltungsmöglichkeiten zu Kilometer- oder Restwertverträgen mit
und ohne Kaufoption
• Vergleichsrechnung der Finanzierungsformen
• Verhandelbare Elemente in Leasingverträgen
• Die Entscheidung: Make or Buy
• Betriebswirtschaftliche Analyse: Aufteilung von fixen und variablen
Fahrzeugkosten
• Kalkulationsmethoden
• Kosten- und Leistungsrechnung
• Tools für ein sinnvolles Controlling und Reporting
Risiko- und Schadenmanagement
• Bedeutung Risk- und Schadenmanagement
• Fahrzeugschäden: Einsatz von Smart Repair und freien Werkstätten
• Ladungssicherung
• Reifenmanagement
• Tankkartenmanagement
• Mietwagenmanagement
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Basiswissen Fuhrparkrecht“ (S. 93) zu
unserem Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
23. – 24.04.2015
06. – 07.10.2015
92
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
BEK-FUR
351504013
351511047
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Basiswissen Fuhrparkrecht
Seminarinfo
Seminarziel:Das Fuhrparkmanagement unterliegt höchst anspruchsvollen Haftungsregelungen. Somit muss es sowohl im haftungsrechtlichen als auch im
betriebswirtschaftlichen Interesse eines Unternehmens liegen, reibungslose Prozesse zu gewährleisten. Im Rahmen dieses Seminars erhalten Sie
einen Überblick über die wichtigsten Rechtsfragen, die Sie in der Fuhrparkpraxis unbedingt beachten sollten. Unter Berücksichtigung des neuesten Stands der Rechtsprechung lernen Sie, wie Sie Risiken erkennen, Haftungen vermeiden und praxisgerechte Lösungen in Ihrem Unternehmen
umsetzen können.
Zielgruppe:Mit dieser Veranstaltung richten wir uns an Neu- und Quereinsteiger aus den Bereichen Fuhrpark- bzw. Flottenmanagement sowie Einkäufer, die
für die Beschaffung von Fuhrparkleistungen sowie das Management einer Fahrzeugflotte innerhalb eines Unternehmens verantwortlich sind.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Diskussion
Referent:RA Achim H. Feiertag
Seminarinhalte
Die Haftung im Fuhrpark
Das Fahreignungsregister und das neue Punktsystem
• Die Haftung des Unternehmers für den Fuhrpark und die
Fahrzeuge im Fuhrpark
• Grundlagen und Reichweite der Haftung, insb. der Halterhaftung
• Konsequenzen der Haftung (zivil-, versicherungs-, strafrechtlich etc.)
•Delegation der Haftung des Unternehmers auf den Fuhrparkleiter: Reichweite und Grenzen der Delegation (Arbeitsvertrag, betriebliche Übung)
• Fürsorgepflichten des Unternehmers (Rechtsschutzversicherung?)
• Inhalt des Fahreignungsregisters
• Wer erhält Auskunft und wann?
Der Verkehrsunfall im Fuhrpark
(Gefährdungs- und Verschuldenshaftung)
Umgang mit Fragen des Strafrechts und des
­Ordnungswidrigkeitenrechts
Kreis der betroffenen Fahrzeuge
Pflichten des Unternehmers
Pflichten des Fahrzeugführers
Kontrolle durch Sachverständige – Die UVV-Prüfung
• Alkohol am Steuer, Unfallflucht und Nötigung
• Fahrermittlungsanfrage, Umgang mit Anhörungsbögen
• Ordnungswidrigkeitenverfahren (Bußgeldbescheid, Verwarnung etc.)
Versicherungsrecht
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Die Entziehung der Fahrerlaubnis – Das Fahrverbot
Grundlagen
Obliegenheiten
Gefahrerhöhungen
Die Repräsentantenhaftung
Besonderheiten bei Leasing
•
•
•
•
Abgrenzung der Begriffe
Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen
Vermeidung von Fahrverboten
Umgang der Fuhrparkleitung mit (drohenden) Fahrverboten
Die Fahrtenbuchauflage
Der Dienstwagen
• Gestaltung der Überlassung
-Dienstwagenordnung, Dienstwagenvertrag
-Vertragliche Fallstricke der Dienstwagenüberlassung
(Führerscheinklausel)
-Austausch und Rückgabe des Dienstwagens
• Fallstricke stillschweigender Überlassung
• Einzelne Klauseln in der Dienstwagenüberlassung (insb. Widerrufsklauseln)
• Dienstwagen und Leasing (der Kreis der Nutzungsberechtigten)
• Die Car Policy
• Die Dienstwagenbesteuerung
Die Führerscheinkontrollen im Fuhrpark
• Rechtliche Grundlagen (Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht,
insb. bei Leasing)
• Durchführung, Dokumentation
• Einordnung der Begriffe Führerschein/Fahrerlaubnis
• Die „erforderliche“ Fahrerlaubnis, die ausländische Fahrerlaubnis
• Die elektronische Führerscheinkontrolle
• Inhalt und Zweck der Auflage
• Abgrenzung zum steuerrechtlich geführten Fahrtenbuch
• Vermeidungsstrategien
Paketpreis
Sie sparen 245,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Grundlagen Fuhrparkmanagement“
(S. 92) zu unserem Paketpreis.
1.745,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
22.04.2015
05.10.2015
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
• Reparatur- und Totalschaden
• Mietwagen, Nutzungsausfall
• Besonderheiten bei Leasing
4
Vorschriften zur Unfallverhütung, insb. BGV D 29
BEK-FPR
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504012
351511041
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
93
Das 1x1 des Travel-Einkaufs
Geschäftsreisen kostengünstig planen und effizient steuern
Seminarinfo
Seminarziel:Geschäftsreisen stellen einen bedeutenden und häufig unterschätzten Kostenblock im Unternehmen dar. Beim Einkauf von solchen Reiseleistungen lassen sich in jedem Unternehmen erfahrungsgemäß deutlich Kosten sparen. Sie erhalten einen umfassenden Überblick über das Thema
Geschäftsreisen sowie eine detaillierte Vorstellung der Nutzung der vielfältigen Informations- und Einsparmöglichkeiten. Sie lernen in diesem
Seminar, wie Sie Potenziale Ihres Unternehmens beim Einkauf von Geschäftsreisen erkennen und nutzen und damit deutlich zum Unternehmenserfolg beitragen.
Zielgruppe:
Alle Mitarbeiter, die sich mit dem Einkauf von Reiseleistungen bei Geschäfts­reisen befassen
Methodik:Metaplanarbeit, Präsentation, Gruppen­arbeit, interaktive Internet-Live-Demonstra­tion, Checklisten, Musterausschreibung
Referent:Rüdiger Mahnicke
Seminarinhalte
Geschäftsreisemarkt und seine Marktteilnehmer
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
• Das Dreieck „Kunde, Leistungsträger, Reisemittler“
• Welche Rolle spielen Reservierungs­systeme, Kreditkartenanbieter und
Online-Lösungen?
• Die übliche Preisstruktur der einzelnen Leistungsarten und mögliche
Abweichungen
Der Geschäftsreiseprozess im Unternehmen
• Rahmenbedingungen: Vorgaben der Geschäftsführung, rechtliche
Regelungen, der emotionale Faktor etc.
• Die einzelnen Prozess-Schritte: Antrags- und Genehmigungsverfahren,
Systemlösungen bei der Reisekostenabrechnung
Reisekosten-Controlling: Daten und ­Kennzahlen
• Kennzahlen zu Leistungsart und zur Reisestruktur
- Bahn (Volumen, Ziele)
- Flug (Rennstrecken, Klassen, Reisende)
- Mietwagen (typische Fahrziele, Miet­dauer, Sonderwünsche)
- Hotel (Reiseorte, Hotelstandard)
• Reportingstruktur und Datenquellen
• Bahn
- Rentabilitätsrechnung für die ver­schiedenen BahnCards
- Großkundenrabatt auch für mittel­ständische Unternehmen
• Kreditkartensysteme
- Reisestellenkarten und „walking cards“: Anbieter, Funktionsweise,
Vor- und Nachteile
- Übliche Zahlungsziele: Verhandlungs­spielraum, Reduktion der
­Vorschüsse
Der Vertriebsweg Reisebüro
• Die Vergütungssysteme (Transaktions­gebühren und ­ManagementGebühr)
• Richtige Zusammenarbeit mit dem ­Reisebüro
• Das Account Management des Reisebüros: Leistung und Nutzen
Der Vertriebsweg Online
• Marktübersicht: Online-Systeme und Online-Buchungsmaschinen
• Vorstellung einer Online-Buchungsmaschine
• Konditionen der Zusammenarbeit mit Online-Anbietern und dem
Reisebüro
Darstellung der Einsparpotenziale im Detail
Reisebüroausschreibung
• Flug – Der optimale Flugpreis
- Das Tarifsystem versus eigene Raten
- Nutzung von Low Cost Airlines: Vorteile und Risiken
- Bonusprogramme der Airlines
- Sinnvolle Definition der Reisestandards
• Hotel – Verhandlungsmöglichkeiten
- Eigenverhandelte Raten
- Nicht-monetäre Rahmenbedingungen und Zusatzleistungen
- Hotelbroker und ihre Stärken/Schwächen
- Unterschied zwischen Geschäftsreise-Einkauf und Einkauf für
­Tagungen, ­Schulungen und Events
• Mietwagen – Beste Konditionen
- Verschiedene Quellen für Raten
- Besonderheiten bei den Verträgen
• Marktüberblick über Geschäftsreisebüros in Deutschland
• Kriterien für die Reisebüroauswahl
• Reisebüroausschreibung: Bestandteile, Formulierungen
• Bewertungsmatrix für die Bewertung von Angeboten
Leistungsträgerausschreibungen und Verhandlungen mit
Leistungsträgern
• Aufbau von Leistungsträgerausschreibungen je nach Leistungsträger
(Fluggesellschaft, Autovermietung, Hotel)
• Adressatenkreis für Leistungsträger­ausschreibungen
Aufbau eines Travel-Management-Projektes
• Beispielhafter Projektplan: Phasen, Ziele und Meilensteine, Zeitplanung
Seminardaten
Termine:
26. – 27.03.2015
07. – 08.09.2015
16. – 17.11.2015
94
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Wiesbaden:Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
BEK-REI
351503011
351509004
351511021
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von Hoteldienstleistungen
Hoteldienstleistungen für Geschäftreiseübernachtungen und Tagungen erfolgreich ausschreiben
Seminarinfo
Seminarziel:Der Hoteleinkauf stellt für den Einkäufer eine Herausforderung in vielerlei Hinsicht dar. Der professionelle Einkäufer steht einem eher auf Beziehungsmanagement ausgerichteten Hotelvertrieb gegenüber. Ein geordnetes Ausschreibungsverfahren gibt es meistens nicht. Das Seminar gibt
einen vertieften Überblick über die Warengruppe Hoteldienstleistungen – sowohl für die einzelnen Geschäftsreiseübernachtungen als auch für
Tagungen. Praxisnah werden Ausschreibungsverfahren und Verhandlungstaktiken vorgestellt. Darüber hinaus erhält der Einkäufer Tipps für die
interne Vermarktung seines Hotelprogramms und für die Erfolgskontrolle.
Zielgruppe:
Einkäufer, Travelmanager, Veranstaltungsplaner und alle Mitarbeiter, die sich mit dem strategischen Einkauf von Hoteldienstleistungen beschäftigen
Methodik:
Präsentation, Gruppenarbeit, Diskussion
Referent:Rüdiger Mahnicke
Seminarinhalte
Übersicht über den deutschen Hotelmarkt
Einkauf von Hoteldienstleistungen für Tagungen
• Zahlen, Daten, Fakten
• Sterne, Gütesiegel – Wie bekomme ich den Überblick?
Bedarfsanalyse
4
• Datenquellen, Datenkonsolidierung
• Kennzahlen
• Einbeziehung der Bedarfsträger
Bedarfsanalyse
Aufbau einer Hotelausschreibung
• Datenquellen, Datenkonsolidierung
• Kennzahlen
• Einbeziehung der Bedarfsträger
Aufbau einer Hotelausschreibung
• Zeitliche Planung
• Aufbau des RFP (Request for Proposal)
• Identifizierung der Ausschreibungsteilnehmer
• Unterschiede in der Verhandlung mit Ketten und mit Einzelhotels
• Verhandlungsstrategien
• Aufbau eines Hotelportfolios
• Zeitliche Planung
• Identifizierung der Ausschreibungsteilnehmer
• Zusammensetzung einer Tagungspauschale
• Verhandlung von Übernachtungen im Zusammenhang mit Tagungen
• Aufbau eines RFP
• Verhandlungsstrategien
• Stornobedingungen für Tagungen
• Das optimale Hotelprogramm für Tagungen
Wie verkaufe ich mein Hotelprogramm intern?
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Einkauf von Einzelübernachtungen für Geschäftsreisende
Kommunikation mit dem Buchenden
• Was kann mein Reisebüro?
• Portale auf dem deutschen Markt
• Richtlinien
Hotelvertrag
• Vertragsbedingungen
• Laufzeiten
• Kettenverträge
Einkaufscontrolling
• Wie verkaufe ich meinen Einkaufserfolg?
• Stimmige Kennziffern für den Hoteleinkauf
Seminardaten
Termine:
05.05.2015
14.10.2015
BEK-HOT
Wiesbaden:Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
351505001
351510022
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
95
Einkauf von Beratungsleistungen
Tools und Methoden zur Professionalisierung des Beratungseinkaufs
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie, welche Möglichkeiten Sie als Einkäufer haben, den Einkauf von Beratungsleistungen zu pro­fessionalisieren, um
damit mehr Wertschöpfung in Ihrem Unternehmen zu realisieren. Sie erfahren, wie Sie den richtigen Beratungsdienstleister suchen, auswählen, die
zu erbringende Leistung ausschreiben, Angebote auswerten und vergleichen können. Sie erfahren, wie Prozesse beim Beratungseinkauf optimiert,
die Qualität sichergestellt und möglichst viele Eckdaten in Rahmenverträgen fixiert werden können. Zahlreiche Praxisbeispiele verdeutlichen anschaulich die Seminarinhalte und liefern Ihnen wertvolle Anregungen für den Alltag.
Zielgruppe:Fachkräfte und Einkäufer aus dem Nicht-Produktionsbereich, die für Beratungs­projekte verantwortlich sind. Angesprochen sind Mitarbeiter aus
den Bereichen Einkauf, Logistik und Materialwirtschaft, IT-Einkauf, Marketing, Personal, Organisation und Controlling.
Methodik:
Kurzvorträge, praxisorientierte Fallbeispiele, Checklisten und Bewertungsmatrix, interaktive Gruppenübungen
Referentin:
Andrea Münch
Seminarinhalte
Auswahl von Beratungsdienstleistern
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
4
• Beratungslandschaft in Deutschland
• Welche Beratungsleistungen gibt es?
• Zulassungsprozess für Beratungshäuser
Internes Prozessmanagement bei der Beschaffung von
­Beratungsleistungen
• „Beautycontest“ vor Ausschreibung
• Erstellen einer Bewertungsmatrix
• Feedbackrunden zur Qualitätssicherung
‘Praxisbeispiel: Von der Bedarfsbestimmung über die Ausschreibung zur
Vergabe
Preis- und Abrechnungsmodalitäten beim Beratungseinkauf
• Spezifizierung des Beratungsbedarfes
• Rolle von Bedarfsträgern, Einkauf und Fachabteilungen
• Nutzung interner Ressourcen vor externer Vergabe
• Wie wird eine optimale Vergabe unter aktiver Beteiligung des Einkaufs
sicher­gestellt?
• Maverick Buying vermeiden
• Verschiedene Preismodelle für die Verhandlung von Beratungsprojekten
• Transparenz beim Vergleich der Angebote
• Kriterien für die Preisfestlegung
• Verschiedene Abrechnungstypen: Nach Aufwand, Festpreise,
­erfolgsabhängige Komponente
• Abrechnungsmodalitäten und Zusatz­kosten
Auswahlkriterien für die Einordnung der einzelnen Berater
in Qualifikationsstufen
Qualitätssicherung: Messbarkeit des Beratungserfolges
• Wie lassen sich Beratungen auswählen?
• Die richtige Vorauswahl
• Standard für die Qualifikationsstufen von Beratern
• Einheitliche Klassifizierung von Qualifikationsstufen als Basis der
Vergleichbarkeit und Transparenz
• Referenzen der Beratungshäuser vs. Referenzen der einzelnen Berater
‘ Übungsbeispiel: Auswahl von Beratern
Regelungen und Spezifikationen bei der Ausschreibung
• Wann müssen Ausschreibungen erfolgen?
• Wie viele Angebote sind einzuholen?
• Neuausschreibung oder Folgeaufträge?
• Besetzung der Projekte
Effiziente Gestaltung der Ausschreibungen und des
­Vergabeprozesses
• Zeitpunkt und Modalitäten der Ausschreibung
• Ohne eindeutige Definition der Beratungsziele keine klare Leistungs­
beschreibung
• Von der Spezifikation bis zur Vergabe
• Wie ist eine effiziente Vergabe von Beratungsprojekten zu gestalten?
• Aufbau einer Ausschreibung
• Wie können einzelne Angebote besser verglichen werden?
• Sicherstellung der Qualität bei Prozessen
• Wie können Savings erzielt werden?
• Wie kann hohe Kunden­zufriedenheit erzielt werden?
• Bewertung von Beratungsunternehmen, Beratungsprojekten und Beratern
Möglichkeiten bei der Preisverhandlung
• Bonus-/Malus-Systeme
• Preisspannen
Die wichtigsten Eckdaten eines Rahmenvertrages
• Was sollten Rahmenverträge regeln?
• Wichtige Klauseln und zusätzliche Aspekte
• Änderung des Leistungsumfangs bei Mehr- und Minderleistungen
• Vergütung und Zahlungskonditionen
• Haftung und Haftungsausschluss
• Geheimhaltung, Laufzeit von Verträgen und Kündigung
• Sperrvermerke als „Ultima Ratio“ bei unzureichender Leistung
• Überprüfung des Beratungserfolgs – Wie einigt man sich?
Kennzahlen zur Schaffung von Transparenz
• Prozesskennzahlen
• Kundenzufriedenheitskennzahlen
• Wirtschaftlichkeitskennzahlen
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
16. – 17.07.2015München:NH München Neue Messe
17. – 18.11.2015
Frankfurt:NH Frankfurt Niederrad
96
BEK-BER
351504033
351507020
351511026
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von Anlagen und Investitionsgütern
Strategien – Kostenmanagement – Besonderheiten des Projekteinkaufs
Seminarinfo
Seminarziel: K ennenlernen der Besonderheiten des Beschaffungsprozesses beim Anlagen- und Investitionsgütereinkauf, Zusammenarbeit mit der Technik sowie
Einflussfaktoren für ein erfolgreiches Management von Beschaffungsprojekten. Sie lernen, wie Beschaffungsprojekte von der Marktanalyse und
Anfrage über die Vertragsverhandlung bis zur Abwicklung und Aufrechthaltung der Betriebsbereitschaft erfolgreich gestaltet werden können.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte im Einkauf, Projektleiter und Techniker, die Anlagenkomponenten und Investitionsgüter beschaffen oder diese Aufgaben
übernehmen
Methodik:Abfrage von Erwartungen und Interessensschwerpunkten, Vortrag, Moderation, Gruppendiskussion, Gruppenarbeit, Präsentationen der Arbeits­
ergebnisse, praktische Übungen, Beispiele und Anwendungsfälle aus der Arbeit der Teilnehmer
Referent:Dr. Armin Frisch oder Andreas Sans
Seminarinhalte
Besonderheiten des Investitionsgüter­einkaufs
Projektabwicklung
• Märkte, Lieferanten und Marktmacht
• Investitionsrechnung als Entscheidungsgrundlage
• Folgekostenproblematik/Ermittlung der Lebenszykluskosten
• Strategische Aspekte der Investitionsgüterbeschaffung
• Projektmanagement in der Investitions­güterbeschaffung
• Fragen zur Projektabwicklung
• Gewährleisten der Betriebsbereitschaft
• Service, Wartung und Ersatzteile
Zusammenarbeit mit der Technik
Folgekostenproblematik und kritische Erfolgsfaktoren
• Rivalität und Abteilungsdenken: Konflikte und die Lösungen
• Beschaffung im Team
• Rolle und Aufgabe von Einkauf und Technik
• Erstellung von Pflichtenheft und Spezifikation
• Back-Door-Selling
• Was Sie beachten sollten
4
3Checklisten zur individuellen Anwendung
Beschaffungsmarktforschung
• Informationsquellen
• Welche Informationen sind zu beschaffen?
• Informationsbeschaffung und Recherche im Internet
• Einkaufsplattformen, Gebrauchtmaschinen
3Zahlreiche Beispiele und Fallstudien praxisbewährter Abläufe
3 Kompaktes Wissens-Update
3Branchenübergreifender Austausch
Ausschreibung und Angebotsvergleich
• Angebotsanalyse und -auswertung
• Gewichtungsmatrix zur Bewertung kommerzieller und
nicht-kommerzieller Kriterien
• Gegenkalkulation und Kernkostenanalyse
• Bewertung anhand der Lebenszykluskosten
Verhandlung und Vertrag
• Die erfolgreiche Verhandlung von Investitionsgütern
• Verhandlungsstrategien
• Aufbau, Inhalt und Aufgabe des Verhandlungsprotokolls
• Checkliste zur Vertragsgestaltung
Einkauf – Indirektes Material und Dienstleistungen
Ihr Nutzen
Seminarhinweis
Rechtliche Fragestellungen behandelt das Seminar
„Einkaufsverträge für Investitionsgüter & Ersatz­
teile“ (S. 115).
Seminardaten
BEK-ANL
Termine:
16. – 17.03.2015
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
30.06. – 01.07.2015 Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
30.11. – 01.12.2015München:Novotel München Messe
351503042
351506036
351511060
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
97
Technik im Einkauf
Technikwissen für Einkäufer: Wälzlager
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 1
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 2
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Bauteile der Elektronik
Basiswissen Elektrotechnik & Elektronik für Einkäufer
Chemie-Wissen für Einkäufer
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Kunststoffe
98
Technikwissen für Einkäufer: Wälzlager
Seminarinfo
Seminarziel:Ziel dieses Seminars ist ein gründlicher Überblick über die Wälzlager-Technologie. Dabei wird besonders aufgezeigt, wie durch die anwendungsorientierte Auswahl und geeignete Produktions- und Einsatzbedingungen Kosten und Qualität beeinflusst werden können und wo Stellhebel zur
Beeinflussung dieser Parameter sind.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Einkäufer, die mit dem Einkauf von Wälzlagern betraut sind oder künftig betraut sein werden und sich für diese
Tätigkeit das nötige technische Wissen aneignen möchten.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Diskussion, Ihre Fragen
Referent:Timo Kiekbusch
Seminarinhalte
Technologie-Hintergrund zum Thema Wälzlager:
Was müssen Einkäufer wissen?
Wichtiges Wissen für Einkäufer
• Weichenstellung in der Anfrage: Was sind die relevanten Daten?
• Global Sourcing: Differenzierte Betrachtung weltweiter Märkte nach
Anwendungsgebieten der Wälzlager
• Möglichkeiten zur Standardisierung und Kostensenkung
• Kurzer Ausblick zum Thema: Möglichkeiten der gemeinsamen
­Entwicklung mit den Herstellern
Wechselwirkungen zwischen Wälzlager-Einsatz und
-Auslegung
Update Wälzlager: Welche Weiter- und Neuentwicklungen
gibt es?
• Belastung
• Betriebsbedingungen
• Temperatur, Kühlung, Schmierung
• Überblick über aktuelle Entwicklungen im Bereich Wälzlager
• Bewertung der Neuentwicklungen und ihrer Relevanz
5
Technik im Einkauf
• Überblick über Wälzlagerarten, Normen, Definitionen und
­Begriffsbestimmungen
• Anwendungsgebiete der verschiedenen Wälzlager-Bauarten
• Maße und Toleranzen
• Wälzlager-Kenngrößen und ihr Hintergrund
Herstellung von Wälzlagern: Welche Schritte beeinflussen
Kosten, Qualität und Lebensdauer?
• Eigenschaften von Lager und Material
• Produktionsschritte
• Anschlusskonstruktion: Welle-/Gehäuseausstattung
Bauteilgestaltung für eine kostenoptimale
Lager-/Bauteilkombination
• Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen Bauteilkonstruktion
und eingesetztem Lager?
• Geometrie von Wälzlager und Aggregat
• Typische Fehlerquellen bei Konstruktion und Bauteilgestaltung
Seminardaten
Termine:
18. – 19.05.2015
07. – 08.12.2015
TEC-WAL
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
351505019
351512013
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
99
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 1
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, technische Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen. Sie werden in die Lage versetzt, mit Ihren Lieferanten Pro­bleme fundiert zu
diskutieren und Akzente im Interesse der Beschaffung zu setzen.
Zielgruppe:Einkäufer, die technische Güter beschaffen und ihr technisches Hintergrundwissen aufbauen bzw. verbessern möchten, um bei Einkaufsentschei­
dungen und vorbereitenden Gesprächen im eigenen Hause ihre Verhandlungsposition zu stärken
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele und Übungen, Diskussion, Anschauungsmaterial
Eigene Beispiele, Zeichnungen und entsprechende Werkstücke sind willkommen.
Referent:Ruben Siegmund
Seminarinhalte
Technik im Einkauf
5
Grundbegriffe und Grundlagen von technischen Zeichnungen
Ihr Nutzen
• Aufgaben der Normung
• Maßstäbe und Papierformate
• Inhalte, Beispiele für das Arbeiten mit Werknormen
• Linienarten in technischen Zeichnungen: Anwendung und Bedeutung
• Bemaßung: Aufbau und Anwendung Gewindedarstellung
3Sie erfahren von einem Praktiker, was Sie als technischer Einkäufer
wissen müssen, um Ihre Einkaufsziele souverän zu erreichen!
Aufbau der technischen Zeichnung
• Projektionen
• Auswahl der Ansichten auf der Zeichnung
• Darstellungsmethoden
• Schnittdarstellung
• Gewindedarstellung
‘ Praxisübung: Anwendung des Gelernten am Beispiel einer Zeichnung
3Sie erhalten einen grundlegenden Einblick in die Denk- und
Arbeitsweise der Technik!
3Sie gewinnen Kenntnisse, die bei Einkaufsentscheidungen und bei
internen/externen Gesprächen eine bessere Verständigung
ermöglichen!
3Sie stärken Ihre Position im eigenen Unternehmen als anerkannter
Partner der technischen Abteilungen!
Toleranzen und ihre Bedeutung
• Toleranzangaben
• Allgemeintoleranzen
• Toleranzen durch Grenzabmaße
• Toleranzen durch ISO-Kurzzeichen
• Geometrische Idealform und Ab­weichungen am realen Bauteil
• Form- und Lagetoleranzen
• Oberflächenangaben
• Kennzeichnung der Bearbeitungsflächen
• Auswirkungen der Abweichungen
Kurzübungen im Anschluss an die jeweiligen Lernlektionen
• Erstellung eigener technischer Zeichnungen in Kleingruppen mit
­individueller Lösungshilfe
• Schulung und Übung des räumlichen Vorstellungsvermögens
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Technisches Grundwissen für Einkäufer –
Teil 2“ (S. 101) zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
23. – 24.04.2015
09. – 10.07.2015
08. – 09.10.2015
100
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Köln:NH Köln Mediapark
TEC-TG1
351504032
351507012
351510011
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 2
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar ergänzt das Seminar „Technisches Grundwissen für Einkäufer – Teil 1“ und führt Sie in die Grundlagen der Fertigungstechnik und
der Auswahl der Werk­stoffe ein. Es bietet einen guten Überblick über die gängigen Fertigungsverfahren für Einkäufer mit nur geringen technischen
Vorkenntnissen. Nach diesem Seminar sind Sie in der Lage, aufgrund Ihres erworbenen Wissens, Einkaufsentscheidungen schneller und sicherer zu
treffen.
Zielgruppe:Einkäufer, die technische Komponenten beschaffen und über technisches Grundwissen verfügen wollen. Sie möchten als Einkäufer und nicht als
Besteller anerkannt sein und nicht erst am Ende des Produktentstehungsprozesses involviert werden, um für fertig konstruierte Teile Angebote
einzuholen – dann besuchen Sie dieses Seminar.
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele, praktische Übungen, Gruppenarbeiten, Diskussion, Anschauungsmaterial
Referent:Dr. Christian Zeinar
Seminarinhalte
Grundbegriffe des Maschinenbaus
Abgrenzung der verschiedenen Fertigungsverfahren
• Masse und Kraft
• Drehmoment
• Gießen oder spanende Fertigung?
• Laserschnitt, Nibbeln oder Stanzen?
• Blech oder Kunststoff?
Kenngrößen der Werkstoffe im Maschinenbau
Verwendung der metallischen Werkstoffe im Maschinenbau
• Eisen-Gusswerkstoffe
• Bau- und Konstruktionsstähle
• Werkzeugstähle
• Wärmebehandlung der Stähle (Härten und Vergüten)
• Leichtmetalle (Vor- und Nachteile gegenüber Stahl, Einsatzgebiete)
Ihr Nutzen
3Sie erhalten einen guten Gesamt­überblick über die technischen
Aspekte des Maschinenbaus.
3Sie erhalten eine kleine Werkstoffkunde für den technischen Einkauf.
3Sie können Verständnis- und Verständigungs­lücken zwischen Einkauf
und Technik schließen.
3Sie erhalten Hinweise zu praktischen Apps und Webseiten.
5
Technik im Einkauf
• Aufbau der Metalle und Eigenschaften, die sich daraus ergeben
• Beanspruchungsarten und Lastfälle
• Wichtige Kenngrößen von Werkstoffen (Streckgrenze, Zugfestigkeit,
E-Modul)
• Festigkeitsnachweis
Kunststoffe im Maschinenbau
• Thermoplaste
• Duroplaste
• Elastomere
• Verbundwerkstoffe
Wichtigste Fertigungsverfahren der Produktionstechnik
• Gießen
• Umformverfahren (Biegen, Tiefziehen, Ziehen, Schmieden)
• Stanzen, Nibbeln, Strahlschneiden
• Bohren, Drehen, Fräsen
• Kleben, Löten, Schweißen
• Beschichten (mit Kunststoffen, mit Metallen)
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Technisches Grundwissen für Einkäufer –
Teil 1“ (S. 100) zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
10. – 11.06.2015
20. – 21.08.2015
02. – 03.12.2015
TEC-TG2
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Köln:NH Köln Mediapark
351506009
351508001
351512005
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
101
Technisches Grundwissen für Einkäufer –
Bauteile der Elektronik
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten einen kurzen Einblick in die Grundlagen der Elektrotechnik sowie Grund­funktionen der einzelnen Bauelemente und lernen mit den
Fachbegriffen umzugehen. Ergänzend dazu erhalten Sie Tipps und Hinweise zu den Beschaffungsmärkten und Problemstellungen einzelner Bauelemente.
Neben der fachlichen Information ist genug Zeit für den fachlichen Austausch unter den Teilnehmern vorgesehen.
Zielgruppe:Einkäufer, die keine oder kaum Vorkennt­nisse im Bereich von elektronischen Bauteilen besitzen und die Techniker besser verstehen möchten
Methodik:Theorie, Anschauungsmaterialien, Exponate, Praxisbeispiele, Filmmaterial. Mit Linksammlung zu Markt- und technischen Informationen!
Referent:Robert Pieronczyk oder Bernd Weimer
Seminarinhalte
Technik im Einkauf
5
Grundlagen der Elektrotechnik
Basiswissen aktive Bauelemente
• Leiter, Nichtleiter und Halbleiter
• Elektrischer Strom
• Elektrische Spannung
• Strom- bzw. Spannungsarten
• Elektrischer Widerstand
• Das Ohmsche Gesetz
• Die elektrische Leistung
• Das Formelrad
• Diskrete Bauelemente
- Dioden und deren Grundlagen
- Transistoren und deren Grundlagen
- Festspannungsregler
- Operationsverstärker
- Leuchtdiode (LED)
- Optokoppler
• Anzeigen
• Analogtechnik und Digitaltechnik
- Prinzip AD-Wandlung
- Logische Grundfunktionen
• Integrierte Bauelemente
- Logikfamilien
- Programmierbare Logik
- Speicher ICs
- Mikroprozessoren
- Mikrocontroller
• MSL Klassen
• Gehäuseformen
• Verpackungsarten
• Halbleiter-Herstellungsprozess
Grundlagenwissen Leiterplatten
• Anfrageunterlagen
• Datenaufbereitung
• Basismaterial
• Leiterplattentypen
• Leiterplattentechnologien
• Leiterplattenlacke
• Leiterplattenprozess
• Oberflächen
• Konturbearbeitung
• Elektrisches Testen
• Leiterplattenklassen
• Leiterplattenkosten
• Leiterplattenhersteller
Basiswissen passive Bauteile
• Widerstände
• Kondensatoren
• Quarze
• Wickelgüter
- Spulen
- Transformatoren
- Übertrager
- Drosseln
Elektromechanische Bauelemente
• Batterien und Akkus
• Gehäuse und Schaltschränke
• Kühlkörper
• Relais
- Elektromechanische Relais
- Halbleiter- und Photovoltaikrelais
- Schalter und Taster
- Verbindungstechnik und Steckverbinder
Seminardaten
Termine:
08. – 09.06.2015München:
Innside München Neue Messe
14. – 15.09.2015
Leipzig: The Westin Leipzig
09. – 10.12.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
102
TEC-BAU
351506004
351509034
351512025
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Basiswissen Elektrotechnik & Elektronik für Einkäufer
Technologietrends – Messtechnik – kleine Bauelementekunde
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen mit Begriffen wie Spannung, Strom, Leistung, Widerstand, Spule, Kapazität, Schaltungen, elektrisches und magnetisches Feld umzugehen und deren ­Bedeutung kennen. Sie lernen die Eigenschaften elektronischer Bauelemente und Auswirkungen kennen. Sie erhalten einen groben
Überblick über Schaltpläne, technische Symbole und Zusammenhänge zwischen Schaltplänen und technischen Funktionen. Mit dem vermittelten
Grund­lagenwissen fällt es Ihnen leichter, elektro­technische Zusammenhänge zu verstehen.
Zielgruppe:Einkäufer mit kaufmännischer Ausbildung, die durch mehr Wissen über Elektronik und Elektrotechnik bei ihren Einkaufsentscheidungen, in internen Gesprächen mit Technikern und externen Gesprächen mit Lieferanten ihre Position stärken möchten. Eine technische Vorbildung ist nicht nötig.
Methodik:Fachvortrag, Diskussion, Übungen und Anwendungsbeispiele, Berechnungen ­verschiedener Größen, praktisches An­schauungsmaterial und ­Exponate
Referent:Dr. Jürgen Hötzel
Seminarinhalte
Technisches Grundwissen der Elektronik und Elektrotechnik
im Einkauf
• Warum sind Grundkenntnisse der E-Technik im technischen Einkauf
wichtig?
• Mindestanforderungen an den technischen Einkäufer
• Zusammenarbeit von Kaufleuten und Technikern
Messen elektrischer Größen – Messtechnik
• Welche elektr. Messgeräte gibt es?
• Messen mit dem Oszilloskop (Oszi)
- Ermittlung von Gleich- und Wechsel­spannung
- Messwert als Anzeigewert
Die wichtigsten Stromkreisgesetze im Überblick
• Elektrische Energietechnik (Starkstrom­technik)
- Automatisierungstechnik
- Hochspannungstechnik
• Nachrichtentechnik (Schwach­stromtechnik)
- Nachrichtenverarbeitung, Telekommuni­kation, Vermittlungstechnik
- Hochfrequenztechnik
- Informationselektronik, Datentechnik, elektronische Datenverarbeitung
- Elektroakustik
• Elektrische Messtechnik
• Regelungs- und Steuerungstechnik
Grundlagen der Elektrotechnik
• Grundlagen, Eigenschaften und Schalt­zeichen elektrischer Bauelemente
- Passive Bauelemente
- Widerstände, Kondensatoren, Induktive Bauelemente
- Aktive Bauelemente
- Dioden, Transistoren, Operationsverstärker, Spannungsregler, Logikbausteine, Speicher-ICs, Mikroprozessoren
Definitionen in der Elektrotechnik
• Physikalische Grundlagen
• Definition von Spannung, Strom, Leistung und Widerstand
• Unterschiede zwischen Gleich- und Wechselspannung
• Unterschiede Analog- & Digitaltechnik
• Schaltpläne/Stromlaufpläne
• Was ist ein Stromkreis?
• Das Ohmsche Gesetz
• Reihen- und Parallelschaltung von Widerständen
• Passive RC- und LRC-Netzwerke (Widerstand, Kondensatoren, Spule)
• Erkennung von Blind-, Schein- und Wirkwiderstand
• Kondensatoren im Gleichstromkreis
• Netzwerke mit Dioden und passiven Bauelementen
5
Technik im Einkauf
Bereiche der Elektrotechnik: Überblick und Einordnung
­wichtiger Teilbereiche
Schaltungstechnik: Halbleiter, ihre Eigenschaften und
­Einsatzgebiete
• Technische Entwicklungen der Schalter­technik bis hin zur
­Miniaturisierung
• Halbleiterelektronik als einer der wichtigsten Zweige der Elektrotechnik
• Beispiele zu Grundschaltungen
- Transistorschaltung
- Stabilisierungsschaltungen
- Operationsverstärker
Fallbeispiel: Analyse eines elektronischen Gerätes
• Aus welchen Bauteilen besteht dieses Gerät?
• Abschätzung der Materialkosten
• Einsparpotenziale erkennen
• Produktionskostenabschätzung
Informationsbeschaffung: Wissenswertes – Infos, News und
Trends
• Die wichtigsten Web-Links
• News zu Gesetzgebungen
• Elektronische Schaltzeichenübersicht
• Technologietrends
Seminardaten
TEC-EUE
Termine:
23. – 24.03.2015
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
20. – 21.07.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
19. – 20.11.2015
Köln:Novotel Köln City
351503049
351507025
351511034
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
103
Chemie-Wissen für Einkäufer
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Um als Einkaufsverantwortlicher chemische Vor- und Zwischenprodukte kosten- und qualitätsbewusst beschaffen zu können, erhalten Sie in ­diesem
Seminar einen Überblick über chemische Zusammenhänge, die den Marktmechanismen zugrunde liegen. Sie erfahren, welche E­ igenschaften die
verschiedenen Grundchemikalien haben, aus denen sich Ihre Produkte zusammensetzen und mit welchen chemischen Verfahren sich aus den
Grundchemikalien eine Vielzahl von Zwischen- und Endprodukten erstellen lassen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Neu- und Quereinsteiger im Bereich der Rohstoffbe­sc­ haffung innerhalb der chemischen Industrie. Zudem werden auch
Einkaufs­leiter und erfahrene Einkaufsverantwortliche angesprochen, die ihr Chemie-Wissen zu den einzelnen Vor- und Zwischenprodukten gezielt
auffrischen wollen.
Methodik:
Fachvortrag, Beispiele aus der Einkaufs­praxis, genügend Raum für Fragen und Diskussion. Eigene Fragestellungen sind willkommen.
Referenten: Prof. Dr. Thomas J. J. Müller, Dr. Markus Sailer
Seminarinhalte
Grundstoffe aus der Natur – Anorganische und organische
Stoffe
Technik im Einkauf
5
• Von Atomen, Molekülen, Ionen und Metallen – Grundlagen der
­Chemie der Stoffe
• Chemische Grundlagen – Formelsprache, Konzentration, Reaktion
• Protonen und Elektronen – Säuren und Basen, Reduktion und
Oxidation
• Luft, Wasser, Erde und Feuer – Die anorganischen Basischemikalien
• Chemikalien aus Fossilien – Die organischen Basischemikalien
• Strukturen und Mechanismen – Organische Moleküle und ihre
Reaktionen
• Immer wieder aufs Neue – Die nachwachsenden Rohstoffe
Wertschöpfungskette in der chemischen Industrie
• Von natürlichen Grundstoffen zu den Grundstoffen der Chemie
• Ausgewählte großtechnische Verfahren zur Herstellung anorganischer
Basis­chemikalien
• Trennung und Gewinnung von organischen Stoffen aus den fossilen
Vorkommen
Eigenschaften der Grundstoffe
• Die wichtigen anorganischen Stoffe
(Ammoniak, Salzsäure, Schwefelsäure, Salpetersäure, Chlor, Aluminium,
Silicium, Metalle)
• Die wichtigen organischen Stoffklassen
(Paraffine, Olefine, Aromaten, Alkohole, Aldehyde, Ketone, Carbon­
säuren, Amine)
Von den Grundstoffen zu den Zwischenprodukten
• Wichtige Veredelungsverfahren
(Chlorierung, Nitrierung, Sulfonierung, Oxidation, Polymerisation)
• Wichtige Zwischenprodukte und ihre Eigenschaften und Qualitäts­
merkmale
• Potenzielle Kostentreiber bei der Herstellung
Wertschöpfung von nachwachsenden Rohstoffen
• Biogas, Biodiesel, Bioethanol, ­Biokraftstoffe
Qualität
• Unterschiedliche Qualitäten am Beispiel von Grundchemikalien
• Einfluss unterschiedlicher Produktionsverfahren auf die Qualität von
chemischen Produkten
Details der Qualifizierung
• Einflüsse auf die Eigenschaften von Feststoffen
• Unterschiede zwischen Monomer und Polymer
• Charakterisierung von Polymeren
Koppelprodukte
• Produkte und Nebenprodukte
• Auswirkungen
• Komplexe Systeme in Abhängigkeit voneinander
Chemische Prozesse für anorganische und organische Stoffe
• Anorganische Stoffe: Chlor-Alkali-Elektrolyse und SchwefelsäureHerstellung
• Organische Stoffe: Herstellung von ­Tensiden und Polymeren sowie
Cellulose-Veredelung
Seminardaten
Termine:
19. – 20.03.2015
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
30.09. – 01.10.2015 Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
104
TEC-CHE
351503048
351509029
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Technisches Grundwissen für Einkäufer – Kunststoffe
Werkstoff – Verarbeitungsverfahren – Werkzeuge
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses technisch orientierte Seminar bringt den Teilnehmern die wichtigsten Kunststoffe, ihre Eigenschaften, die Verarbeitungs­verfahren (Schwerpunkt Spritzgießen), relevante Werkzeugfragen, die wichtigsten Anwendungsgebiete sowie Themen zu Umweltschutz und Recycling von Kunststoffen nahe.
Zielgruppe:Mitarbeiter des Einkaufs und technische Einkäufer für Kunststoff-Bauteile und Baugruppen mit Kunststoffanteilen; außerdem Einkäufer, die vor
technischen Fragestellungen wie der Festlegung von Spezifikationen und Vereinbarungen über Eingangs- und Qualitäts­kon­trollen stehen und
daher die übliche Sprech- und Denkweise besser verstehen möchten
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele, Diskussion, ­Musterteile, Bilddarstellungen
Referent:Dr. Tilko Dietert
Seminarinhalte
Allgemeine Werkstoffkunde
Weiterbearbeitung
• Grundbegriffe, Definition und Aufbau der Kunststoffe
• Kunststoffe im Vergleich mit anderen Werkstoffen
• Herstellverfahren für Polymere
• Fügeverfahren (Schweißen etc.)
• Oberflächenveredelung
Die wichtigsten, technisch bedeutsamsten Eigenschaften
Mechanisches Verhalten
Thermisches Verhalten
Langzeitverhalten
Elektrisches Verhalten
Chemisches Verhalten
• Stoffströme und Ökobilanz
• Kurzer Überblick über Bio-Kunststoffe
• Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten
Spritzgießwerkzeuge – Überblick, Grundlagen, Anforderungen
Die gebräuchlichsten Kunststoffe und ihre Einsatzgebiete
• Massenkunststoffe, technische Kunststoffe und Hochleistungs­
kunststoffe
• Thermoplaste, Duroplaste, Elastomere, Thermoplastische Elastomere
• Blends
• Modifizierte Polymere
• Verbundwerkstoffe
Spritzgießen von Thermoplasten
• Technisches Vokabular rund um das Thema Spritzgießwerkzeuge
• Werkzeugtypen im Vergleich
• Funktionen des Werkzeugs: Füllung, ­Temperierung, Entlüftung,
­Entformung
• Mechanische Auslegung: Stabilität, ­Führungen, Zentrierungen
• Black Box oder beherrschte Produktion: Welche Sensoren werden
wo gebraucht?
Werkzeuggerechte Bauteilgestaltung als Basis für ein
kostenoptimales Werkzeug
• Funktionsweise und Einflussgrößen
• Qualitätsbestimmende Faktoren
• Weiterentwickelte Spritzgießverfahren
•
•
•
•
Überblick über weitere Verarbeitungsverfahren
Voraussichtliche Entwicklungen
•
•
•
•
•
•
•
PUR-Verarbeitung
Extrusion
Folienherstellung
Hohlkörperherstellung
Pressen, Kalandrieren
Rotationsformen
Thermoformen
Die Rolle des Werkzeugs im Produkt­entstehungsprozess
Mit ganzheitlicher TCO-Betrachtung zum optimalen Werkzeugkonzept
Sinnvoller Einsatz von Simulationen
Kunststoffgerechte Toleranzen
• Ausblick – Wohin geht die Reise?
Seminardaten
Termine:
27. – 28.04.2015
13. – 14.07.2015
09. – 10.11.2015
5
Technik im Einkauf
•
•
•
•
•
Entsorgung, Recycling, Bio-Kunststoffe – Was ist nachhaltig?
TEC-KST
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504035
351507016
351511018
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
105
Recht in Einkauf und Logistik
AGB-Recht für Einkäufer
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 1
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 2
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 1
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 2
Recht und Vertragsmanagement im strategischen Einkauf
Rechtsfragen Lieferanteninsolvenz
Qualitätssicherungsvereinbarungen für Einkäufer (QSV)
Einkaufsverträge für Investitionsgüter & Ersatzteile
Rechtsfragen beim Einkauf von Werkzeugen und Formen
Das internationale Einkaufsrecht
Aktuelles Zollwissen für die Praxis
Exportwissen für die Praxis
Die Incoterms®: Auswirkungen auf Einkauf und Logistik
Aktuelles Vergaberecht in der Praxis
Einkauf von VOL/A und VOF
Einkauf mit EVB-IT-Verträgen
Der Einkauf von Bauleistungen nach VOB/B 2012
Architekten- und Ingenieurrecht für Einkäufer
Dienstleistungsverträge in der ­Einkaufspraxis
Brennpunkt Softwareverträge
Rechtssicherheit bei verschiedenen Einsatzformen von
­Fremdfirmen und Selbstständigen
Aktuelles Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)
Rechtsfragen Energieeinkauf
106
AGB-Recht für Einkäufer
Optimaler Umgang mit Ein- und Verkaufsbedingungen
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar beleuchtet praxisnah die Grundlagen der Gestaltung wirksamer Einkaufsbedingungen und darauf aufbauender Verträge. Ziel des
Seminars ist es, anhand zahlreicher Formulierungshinweise und Praxistipps Nichtjuristen das Rüstzeug für eine interessengerechte und rechtssichere Gestaltung, Einbeziehung und Durchsetzung von AGB im Einkauf zu vermitteln. Die Teilnehmer werden sensibilisiert für Regelungsfallen und
Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung unwirksamer AGB. Sie erhalten Lösungsmöglichkeiten und wertvolle Hinweise für ihre tägliche
Praxis, insbesondere im Spannungsfeld zwischen Ein- und Verkaufsbedingungen. Sie werden zudem für die Problematik der strengen Rechtsprechung des BGH zur Abgrenzung von Individualverträgen und AGB sowie der hieraus folgenden Anwendbarkeit des AGB-Rechts auf nahezu alle
„üblichen“ Vertragsklauseln sensibilisiert.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf; alle, die mit der Vertragsgestaltung und -verhandlung betraut bzw. in diesen Prozess mit eingebunden
sind
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele mit Lösungsansätzen, Diskussion, Checklisten
Referenten:RA Sebastian Herrmann, RA Martin Stange
Seminarinhalte
Einführung in das AGB-Recht
• Gemeinsame Erstellung und Besprechung eines
„AGB-Inhaltsverzeichnisses“
• Einkaufsbedingungen – Die wichtigsten Klauseln
• Anforderungen im B2B-Verkehr
• Risiken unwirksamer AGB
Abgrenzung zum Individualvertrag – „Stolperfalle“ AGB
Grundsätze zur Formulierung wirksamer AGB
• Vermeidung überraschender Klauseln
• Transparenzgebot
• Allgemeine Leitlinien der Inhaltskontrolle
• Rechtsfolgen nicht einbezogener oder unwirksamer Klauseln
• Änderung von AGB während der Vertragslaufzeit
Einbeziehung von AGB im nationalen und internationalen
Geschäftsverkehr
• Wirksame Einbeziehung der AGB in Verträge
• Wie setze ich meinen Geschäftspartner von den AGB in Kenntnis?
• Drucktechnische Gestaltung der AGB
• Besonderheiten im internationalen Rechtsverkehr
• Besonderheiten im Online-Verkehr
• Welche AGB gelten bei sich widersprechenden Ein- und
­Verkaufsbedingungen?
• „Gesetz des letzten Wortes“ oder „Konsens-Dissens-Prinzip“ –
Was greift?
• Strategien zur Durchsetzung der eigenen Einkaufsbedingungen
• Geltungs-, Ausschließlichkeits- und Abwehrklauseln
• Lösungsansätze bei kollidierenden AGB
• Besonderheiten im internationalen Rechtsverkehr
Praxisrelevante Klauseln im Einkauf mit Erläuterungen und
Formulierungshinweisen
• Gewährleistung/Haftung
• Lieferverpflichtung
• Verzug
• Vertragsstrafen
• Mängelrüge
• Qualitätskontrolle etc.
Die Vor- und Nachteile des UN-Kaufrechts für den Einkauf
• Ist ein Ausschluss des UN-Kaufrechts in den AGB immer sinnvoll?
• Wie man die Vorteile des UN-Kaufrechts für den Einkauf nutzt
Fragerunde für die Teilnehmer
• Diskussion und Austausch
Seminardaten
Termine:
20.04.2015
21.09.2015
6
Recht in Einkauf und logistik
• Ab wann greift das AGB-Recht?
• Vorrang der Individualabrede
• Wann liegt eine Individualabrede vor?
• Sonderproblem: Aushandeln des Vertragsinhalts nach den
­Anforderungen der Rechtsprechung
• Richtige Dokumentation und Nachweis des Aushandelns
• Wie vermeidet man, unabsichtlich in den (nachteiligen)
­Geltungsbereich des AGB-Rechts zu gelangen?
Kollision zwischen allgemeinen Ein- und Verkaufs­
bedingungen
REC-agb
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504052
351509042
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
107
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 1
Vertragsabschluss und Haftung
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar vermittelt in leicht verständlicher und absolut praxisnaher Form einen allgemeinen Überblick über die rechtlichen Grundlagen des
­Vertragsrechts. Der Schwerpunkt liegt auf dem Abschluss rechtssicherer Verträge und deren Inhalte. Sie werden sich Ihrer Rechte und Ihrer Vertragsposition bewusst und treten sicher auf. Teil 2 des Seminars geht ausführlicher auf Probleme bei der Vertragsabwicklung und auf Haftungs­
fragen ein.
Zielgruppe:Mitarbeiter im Einkauf, die ihre Grundkenntnisse in Einkaufsrecht und Vertragsgestaltung aufbauen bzw. auffrischen wollen
Methodik:
Vortrag, Fallbeispiele und Übungen
Referent:RA Dr. Jan Bohnstedt oder RA Sebastian Beller
Seminarinhalte
Vertragsarten und Vertragsinhalte
Haftung des Lieferanten
• Vertragsarten
- Kaufvertrag
- Werkvertrag
- Werkliefervertrag
• Welche Klauseln gehören hinein, welche Optionen gibt es?
• Welche Mittel stehen dem Einkauf zur Verfügung?
• Voraussetzungen der Haftung
• Folgen der Haftung und vertragliche Regelungen
• Verwaltung von Rahmenverträgen
• Besondere Klauseln
• Verzugsschadensersatz neben der Leistung
• Schadensersatz statt der Leistung
• Aufwendungsersatz
• Sicherung und Durchführung der Schadensersatzansprüche
Die Entstehung von Vertragsverhältnissen nach BGB
Grundlagen zur Mängelgewährleistung
• Bestellung, Auftragsbestätigung und Einigung aus rechtlicher Sicht
• Probleme beim Vertragsschluss
• Internationale Handelsklauseln
• Konkludentes Verhalten
• Das kaufmännische Bestätigungsschreiben
• Einigung und Einigungsmangel
• Sicherheiten, Vertragsstrafen, Pönalen
• Gewährleistung in Kauf- und Werkverträgen
• Nachlieferung
Rahmenverträge – Was ist zu beachten?
Recht in Einkauf und logistik
6
Schadensersatz bei Verzug & Co.
Im Fokus
3Typische Fallbeispiele aus der Praxis!
3 Erstellen eines Mustervertrages
Umgang mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen
• Wann werden AGB wirksam?
• Für wen gelten die Schutzvorschriften hinsichtlich AGB?
• Welche Klauseln sollten unbedingt vermieden werden?
• Sich widersprechende AGB und Abwehrklauseln
Internationale Handelsklauseln und ihre Folgen
• Der konkrete Inhalt und die rechtlichen Vereinbarungen durch
­ausgewählte Klauseln
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Beendigung von Verträgen
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf –
Teil 2“ (S. 109) zu unserem Paketpreis.
• Welche vertraglichen und gesetzlichen Rechte sind zu beachten?
• Rücktritt, Kündigung, Anfechtung
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
16. – 17.03.2015
18. – 19.05.2015
07. – 08.07.2015
26. – 27.10.2015
108
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Hotel Düsseldorf Seestern
Leipzig:Leipzig Marriott Hotel
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
REC-VR1
351503040
351505014
351507011
351510040
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf – Teil 2
Vertragsabschluss und Haftung
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die richtige Gestaltung von Verträgen auf das Einkaufsergebnis haben kann. Das Seminar wiederholt die wichtigsten Inhalte des Teil 1 und Sie erhalten einen vertiefenden Einblick in die Fragen der Qualitätssicherung, der Mängelhaftung und
der Probleme im internationalen Einkauf. Sie können die ersten Schritte bei der Verfolgung von Ansprüchen machen, ohne die Rechts­abteilung zu
konsultieren.
Zielgruppe:Mitarbeiter im Einkauf, die über Grundlagenwissen im Einkaufsrecht verfügen und mehr Sicherheit im Umgang mit dem vorherrschenden Einkaufsrecht erlangen möchten
Methodik:
Vortrag, Fallbeispiele mit Lösungsansätzen
Referent:RA Dr. Jan Bohnstedt oder RA Sebastian Beller
Seminarinhalte
Besonderheiten der Vertragsarten
Insolvenz des Lieferanten
• Kaufvertrag
• Werkvertrag
• Dienstvertrag
• Leasingvertrag
• Lizenzvertrag
• Letter of Intent (LOI)
• Vertraulichkeitsvereinbarungen (NDA)
• Rechtslage in der Insolvenz
• Mögliche Lösungen
Arbeitnehmerüberlassung
Ihr Nutzen
Verjährung von Ansprüchen
• Verjährungsfristen, Verjährungsbeginn, Aussetzung der Verjährung
• Folgen der Verjährung
• Probleme bei Scheinselbstständigkeit und beim Outsourcing
• Rechtsverbindlichkeit
• Zugang und Anfechtung
3Sie erfahren, wie Gerichte Einkaufsverträge auslegen!
3Sie erweitern Ihre rechtliche Kompetenz!
Haftung und Gewährleistung
• Haftungsklauseln in Verträgen: Welche Risiken ergeben sich für den
Einkauf?
• Das System des Schadensersatzrechts
• Die Höhe des Schadens und Berechnung von Einzelpositionen
Besonderheiten im Kauf- und Werk­vertragsrecht
• Haftung für Mängel
• Nacherfüllung vor Sekundärrechten
• Kaufmännische Untersuchungs- und R­ ügepflichten
• Garantie versus Gewährleistung
• Abnahme von Werkleistungen
• Kündigung von Werkverträgen
Vertragsgestaltung im internationalen Rechtsverkehr –
Was ist wichtig?
6
Recht in Einkauf und logistik
Probleme bei der Vertragsgestaltung – Worauf kommt es an?
3Sie lernen die Auswirkungen von Verträgen und Gesetzen auf den
Einkauf kennen!
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Aktuelles Vertragsrecht im Einkauf –
Teil 1“ (S. 108) zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
• Welches Recht findet Anwendung?
• Wie sieht eine sinnvolle vertragliche Lösung aus?
• Welche Alternativen bestehen, wenn keine Einigung auf ein
­bestimmtes Rechtssystem möglich ist?
Seminardaten
Termine:
08. – 09.06.2015
29. – 30.09.2015
07. – 08.12.2015
REC-VR2
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Hamburg:NH Hamburg Horn
Frankfurt:
relexa hotel Frankfurt
351506001
351509027
351512011
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
109
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 1
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten ein solides Grundwissen in den entsprechenden Rechtsfragen des Einkaufs. Sie erhalten eine Fülle von Vorschlägen für effektive
­Formulierungen und juristisch erprobte Klauseln. Durch Übungen erhalten Sie die erforderliche Sicherheit, um in Verhandlungen bestehen zu
können.
Zielgruppe:Einkaufsleiter und Mitarbeiter aus den ­Bereichen Einkauf und Materialwirtschaft sowie alle, die sich mit rechtlichen Frage­stellungen im Einkauf
auseinandersetzen und verantwortlich Verträge abschließen
Methodik:
Vortrag, Fallbeispiele und Übungen, inkl. aktueller BGB-Ausgabe
Referent:RA Sven Regula
Seminarinhalte
Recht in Einkauf und logistik
6
Das vorvertragliche Schuldverhältnis
Eigentumserwerb
•
•
•
•
•
•
• Eigentumserwerb bei beweglichen Sachen
• Besonderheiten beim Eigentumserwerb von Betriebsmitteln, insb. von
Werkzeugen
• Eigentumsvorbehalt
• Sicherungsübereignung
Die Geheimhaltungsvereinbarung
Rechte und Pflichten der Parteien in der Angebotsphase
Letter of intent und nomination letter
Pflichten zur Rücksichtnahme bei Vertragsverhandlungen
Das vorvertragliche Vertrauensverhältnis
Verletzungstatbestände
Der Vertragsabschluss
• Worauf ist beim Vertragsabschluss zu achten?
• Angebot, Annahme
• Zugang von Angebot und Annahme
• Annahmefristen
• Angebot unter Anwesenden
• Angebot unter Abwesenden
• Das kaufmännische Bestätigungsschreiben
• Beratungspflichtverletzungen
• Schriftform
• Gesetzliche Schriftform
• Die vertraglich vereinbarte Schriftform
• Wesentliches zum Vorwort und zur P­ räambel
‘Checkliste Vertragsinhalte
Rechte und Pflichten bei L­ ieferverzögerungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Paketpreis
Das AGB-Recht
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Voraussetzungen des Lieferverzugs
Folgen des Lieferverzugs
Rechte des Einkäufers bei Festhalten am Vertrag
Rechte des Einkäufers, wenn er den ­Vertrag beenden möchte
Vertragsstrafe
Rückgriff in der Lieferkette
Verbindlichkeit von Bedarfsvorschau und Abruf
Lieferverzug bei abweichenden ­Bedarfsmeldungen
Umfang der Erstattungspflicht bei ­Bandstillständen
Einführung in das Recht der AGB
Geltung des AGB-Rechts unter Kaufleuten
Voraussetzungen für die wirksame E­ inbeziehung der AGB
Einbeziehung von branchenüblichen AGB
Einbeziehung der AGB im kaufmännischen Bestätigungsschreiben
Drucktechnische Gestaltung der AGB
Rahmenvereinbarungen
Vorrang der Individualabrede
Unklarheitenregel
Rechtsfolgen nicht einbezogener oder unwirksamer Klauseln
Inhaltskontrolle einzelner AGB-Klauseln
Die Problematik der kreuzenden AGB
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 2“
(S. 111) zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
16. – 17.06.2015
10. – 11.09.2015
19. – 20.11.2015
110
Wiesbaden:Crowne Plaza Wiesbaden
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Düsseldorf:
Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
REC-ER1
351504024
351506014
351509032
351511035
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 2
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar behandelt rechtliche Grund­lagen für Einkäufer. Sie erfahren, wo rechtliche Fallstricke beim Vertragsabschluss liegen und wie man
ihnen entgeht. Die umfangreichen Seminarunterlagen eignen sich sehr gut als ein tagesaktuelles Nachschlagewerk.
Zielgruppe:Einkaufsleiter und Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf und Materialwirtschaft sowie alle, die sich mit rechtlichen Frage­stellungen im Einkauf
auseinandersetzen und verantwortlich Verträge abschließen
Methodik:
Vortrag, Gruppendiskussion, Fallbeispiele
Referent:RA Sven Regula
Seminarinhalte
Gewährleistung und Garantie
Rahmenverträge
• Unterschiede
• Gewährleistungsfrist
• Wann liegt eine Garantie vor?
•
•
•
•
Mangelhafte Lieferung
•
•
•
•
•
Wann ist eine Ware mangelhaft?
Vertragliche Ansprüche bei mangelhafter Lieferung
Sachmängelhaftungsrecht beim Kaufvertrag
Sachmängelhaftungsrecht beim Werkvertrag
Rechtsfolgen bei mangelhafter Leistung
Rechte des Käufers bei mangelhafter Lieferung
Nacherfüllung
Selbsthilferecht
Rücktritt und Minderung
Schadensersatz und Aufwendungsersatz
Besonderheiten bei internationalen Verträgen
• Welches Recht findet ergänzend zum Vertrag Anwendung?
• Rechtswahlklausel – Nötig oder entbehrlich?
• Ist ein deutscher Gerichtsstand in jedem Fall von Vorteil?
UN-Kaufrecht
•
•
•
•
•
Wann findet es Anwendung?
Was ist geregelt? Was nicht?
Primärleistungspflichten des Verkäufers und des Käufers
Verzug nach UN-Kaufrecht
Rechte des Käufers bei mangelhafter Lieferung
Spezielle Haftungsfragen
Die Produkthaftung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Möglichkeiten der Haftungsfreizeichnung und Haftungsbegrenzung
Regressansprüche in der Zulieferkette
Rechtsverbindlichkeit von pauschalierten Bearbeitungskosten
Rechtsprobleme im Zusammenhang mit Belastungsanzeigen
Haftung für Rückrufaktionen
Haftung für Bandstillstände
Verjährung von Ansprüchen wegen ­mangelhafter Leistung
Grundlagen der europäischen Produkthaftung
Rechtsgrundlagen der Produkthaftung
Haftung des Herstellers für fehlerhafte Produkte nach dem ProdHaftG
Hersteller im Sinne des ProdHaftG
Produkt im Sinne des ProdHaftG
Fehler im Sinne des ProdHaftG
Deliktsrechtliche Produkthaftung
6
Recht in Einkauf und logistik
•
•
•
•
Wann ist der Lieferant zur Lieferung ­verpflichtet?
Der Lieferant bestätigt einen anderen Termin – Und nun?
Verhältnis von Rahmenverträgen zu AGB
Lieferungen trotz fehlender Unterschrift im Rahmenvertrag – Was gilt?
• Verjährungsfristen
• Hemmung der Verjährung
Die unverzügliche Untersuchungs- und Rügefrist
•
•
•
•
Verhaltenspflichten des Einkäufers bei der Annahme der Ware
Voraussetzung für die Geltendmachung von Rechten
Was heißt „unverzüglich“? – Handelsbräuche
Offene und verdeckte Mängel
Kauf-, Werk- und Dienstvertrag
•
•
•
•
Wesentliche Unterschiede
Jeweilige rechtliche Besonderheiten
Jeweilige Haftungsfragen
Schadensersatz
Paketpreis
Sie sparen 345,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem
Seminar „Intensivseminar Einkaufsrecht – Teil 1“
(S. 110) zu unserem Paketpreis.
2.045,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
2.245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
21. – 22.07.2015
14. – 15.10.2015
03. – 04.12.2015
REC-ER2
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
351507028
Wiesbaden:RAMADA Hotel Micador Wiesbaden-Niedernhausen 351510023
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
351512006
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
111
Recht und Vertragsmanagement im strategischen Einkauf
Internationale Verträge – Risikomanagement
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten wertvolle Informationen zum nationalen und internationalen Vertragsrecht. Sie erfahren, wie Sie Ihre Vertragsziele richtig formulieren,
sich vor Risiken schützen und zu einem interessengerechten Ergebnis bei der Vertragsgestaltung mit strategischen Lieferanten kommen. Durch die
kompakte Wissensvermittlung können Sie Verträge besser beurteilen und Ihre vertraglichen Risiken abschätzen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Leiter Einkauf, Leiter Materialwirtschaft, Strategische Einkäufer und Mitarbeiter in dem Bereich Einkauf, die ­Aufgaben
im strategischen Beschaffungsmanagement übernehmen und sich mit rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen.
Methodik:Vortrag, Behandlung praxisnaher Fälle, Diskussion, Checklisten und Gesetzestexte. Die Wissensvermittlung sowie die Vermittlung der Lerninhalte
erfolgt praxisnah. Sie können mit dem Referenten und den Teilnehmern Ihre spezifischen Fragen diskutieren.
Referent:RA Marco Hero
Seminarinhalte
Recht in Einkauf und logistik
6
Vertragsgestaltung nach nationalem Recht (BGB und HGB)
Rechtliche Möglichkeiten beim Lieferantenmanagement
• Welche Verträge schließt der strategische Einkäufer?
• Durchsetzung der Allgemeinen Geschäfts­bedingungen
• Umgang mit Leistungsstörungen (Verzug, Gewährleistung, Haftung …)
• Welche Risiken müssen Sie bei Vertrags­verhandlungen beachten?
‘ Praxisbeispiele aus dem Kauf- und Vertragsrecht
• Vertragstypologische Einordnung und wesentliche Inhalte eines
System­lieferantenvertrages
• Verantwortlichkeit des Lieferanten für die Produkte seiner
­Vorliefe­ranten gegenüber Kunden und Dritten
• Lieferanten mit Rahmenverträgen richtig managen
• Schadensersatz: Haftungs- und Freistellungsvereinbarungen mit
­Lieferanten – Strategien zur Haftungserweiterung und Absicherung
eigener Interessen und Rechte
• Rechtliche Druckmittel gegenüber Lieferanten
• Insolvenz des Lieferanten – Welche Rechtsansprüche stehen dem
Auftraggeber zu?
‘Checkliste für die Vertragsgestaltung bei Systempartnerschaften
Rechtssichere Vertragsgestaltung und Umgang mit Leistungsstörungen bei internationalen Verträgen
• Die richtige Rechtswahl im internationalen Vertrag
• Besonderheiten im UN-Kaufrecht (Vor- und Nachteile des UN-Kaufrechts)
• Gerichtsstand – Vollstreckung deutscher Urteile im Ausland
• Schieds­gericht und Mediation
• Durchsetzung von Ansprüchen
‘Checklisten zum UN-Kaufrecht und zum Erstellen eines i­nternationalen
Vertrages
‘Musterklauseln zur Gerichtsstandwahl und Rechtswahl
Rechts-Know-how zu Strategien und Taktiken bei der
­Verhandlungsführung
• Verhandlungsspielräume: Rechtliche Aspekte beim Führen von
­Vertragsverhandlungen und bei der Preisgestaltung
• Typische Vertragsdokumente in der strategischen Beschaffung:
LOI, Vorvertrag, Lastenheft, Bestellung, Abruf, Einkaufsbedingungen,
­Qualitätssicherungsvereinbarungen
• Rahmenvertrag/Einzelvertrag
• Umgang mit Nachtragsforderungen
• Strategien und Taktiken in der Verhandlungsführung (Verhandlungsort,
Verhandlungs­sprache, Redaktions­hoheit …)
Ihr Nutzen
3 Vertragsbeispiele
3 Musterformulierungen
3 Abdruck aller wichtigen gesetzlichen
Bestimmungen
3 Checkliste für die Vertragsgestaltung
3 Praxisbeispiele Kauf- und Vertragsrecht
Seminardaten
Termine:
16. – 17.07.2015München:NH München Dornach
02. – 03.11.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
112
EKS-REC
351507017
351511004
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Rechtsfragen Lieferanteninsolvenz
Sicherungsmaßnahmen und rechtliche Optionen
Seminarinfo
Seminarziel: Wirtschaftliche Entwicklungen werden von vielen Faktoren beeinflusst und sind daher weitestgehend unberechenbar. Daher gilt es, auf alles vorbereitet zu sein und
sich mit der Thematik der Lieferanteninsolvenzen auseinanderzusetzen. So können Sie zum einen durch die entsprechende Vertragsgestaltung schon im Vorfeld kritische Punkte abfedern. Zum anderen wissen Sie im Falle der eintretenden Lieferanteninsolvenz sofort, was zu tun ist; denn gerade dann gilt es, schnell zu handeln
und keine Fehler zu machen. Lernen Sie deshalb in diesem Seminar, wie Sie sich gegen rechtliche Risiken einer drohenden oder eingetretenen Lieferanteninsolvenz
absichern, welche Schritte in einem laufenden Insolvenzverfahren Ihres Lieferanten nötig sind und wie Sie schon bei Vertragsschluss Ihre Risiken minimieren.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Leiter Einkauf, Leiter Materialwirtschaft, Strategische Einkäufer und Mitarbeiter im Bereich Einkauf, die sich mit rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen; sowie an all diejenigen, die auf das Thema Lieferanteninsolvenz bestmöglich vorbereitet sein wollen.
Methodik:
Vorträge, Diskussion, aktuelle Praxisbeispiele, Musterklauseln, Vertragsbeispiele
Referent:RA Christian Thomas Stempfle
Seminarinhalte
Insolvenzrecht: Die wichtigsten gesetzlichen Regelungen
Absicherung von Werkzeugen und bereitgestelltem Material
• Deutsche und internationale Regelungen
• Unterschiedliche Konstellationen zwischen Lieferant und Einkauf
Bedeutung des Insolvenzverfahrens für offene Bestellungen
• Voraussetzungen, um die Herausgabe von Werkzeugen oder Material
zu verlangen
• Wann geht das Eigentum am Werkzeug über?
• Was passiert mit Material, das bereits teilweise verarbeitet wurde?
• Überblick über den Ablauf des Insolvenzverfahrens
• Wie sich die Verfahrenseröffnung auf offene Bestellungen auswirkt
• Ihre Rechte und Pflichten als Gläubiger im offenen Insolvenzverfahren
Der Lieferant in Schwierigkeiten – Ab wann muss der Einkauf
handeln?
Professioneller Umgang mit dem insolventen Lieferanten
und dem Insolvenzverwalter
• Was ist eine insolvenzrechtlich relevante Krise?
• Welche Risiken bestehen?
• Wie Sie diese Risiken vermeiden
Leistungsausfall des Lieferanten und wie Sie damit umgehen
Risikominimierung schon bei Vertragsschluss
• Risikofaktoren in bestehenden Verträgen erkennen
• Klausel- und Vertragsbeispiele zur optimalen Absicherung Ihrer Rechte
‘Checkliste für Ihre Einkaufsverträge
• Möglichkeiten zur außergerichtlichen Einigung
• Erwirkung eines rechtlichen Titels
Beendigung bestehender Lieferverträge
• Ansprüche des Lieferanten und Ansprüche an den Lieferanten
• Das Wahlrecht des Insolvenzverwalters
• Vertragliche Vorformulierungen zur Absicherung im Ernstfall
Eigentumsvorbehalt – Was gilt bei Insolvenz?
• Optimale Absicherung des Eigentums
• Welches Recht gilt wann?
Recht in Einkauf und logistik
• Wie Sie die eigenen Interessen im Insolvenzverfahren wahren
• Welche Vereinbarungen können Sie in der Insolvenz des Lieferanten
treffen?
6
Holen Sie sich hier die ent­­scheidenden Antworten:
3 Was passiert mit offenen Lieferverträgen und bereits getätigten
Zahlungen?
3 Wie sichern Sie bereitgestelltes Material und Werkzeuge ab?
3 K önnen bestehende Verträge vorzeitig beendet werden?
3 Welche Möglichkeiten bestehen, im Insolvenzverfahren die
eigenen Interessen zu wahren?
Seminardaten
Termine:
09.07.2015
06.11.2015
REC-LIF
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Leipzig:Leipzig Marriott Hotel
351507013
351511017
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
113
Qualitätssicherungsvereinbarungen für Einkäufer (QSV)
Wichtige Änderungen 2014
Seminarinfo
Seminarziel:Aufgrund der seit Jahren ständig wachsenden Zahl von Rückrufen sind alle Glieder der Lieferkette zukünftig in verstärktem Maße gezwungen,
die Qualität der eigenen Produkte und die Qualität der beschafften Produkte abzusichern. Da das Gesetz nur ansatzweise Möglichkeiten bietet,
qualitätssichernde Maßnahmen einzufordern, sind Qualitätssicherungsvereinbarungen die einzige Möglichkeit, Ansprüche auf vorbeugende Maßnahmen zu begründen. Ziel des Seminars ist deshalb, die Funktion von QSV bei der Schaffung eines Qualitätsbewusstseins zu beleuchten und
dabei wesentliche Inhalte sowie Chancen und Risiken solcher Vereinbarungen darzustellen.
Zielgruppe:
Einkäufer sowie Mitarbeiter der Abteilungen Qualitätswesen, Materialwirtschaft, Technik, Produktion, Recht sowie Vertrieb
Methodike:
Fachvortrag, Diskussionen, Fallbeispiele
Referent:RA Sven Regula
Seminarinhalte
Grundlagen QSV
• Der rechtliche Rahmen
• Die wichtigsten Regelungen
Relevante Einkäuferfragen im Zusammenhang mit QSV
Recht in Einkauf und logistik
6
• Welche Rechte hat der Einkäufer bei Qualitätsmanagement ohne QSV?
• Hat der Lieferant einen Anspruch auf Preiserhöhung, wenn die Kosten
für Qualitätssicherung nach Auftragsvergabe steigen?
• Ist es richtig, dass Ansprüche wegen der Verletzung einer Pflicht aus
einer QSV unabhängig von der Gewährleistungszeit verjähren?
• Welche Pflichten hat das einkaufende Unternehmen zu erfüllen,
wenn die TS 16949 zum Vertragsbestandteil gemacht wurde?
Qualitätsmängel als wirtschaftliches ­und juristisches Problem
• Das wirtschaftliche Problem von Qualitätsmängeln
• Juristische Mittel zur Bewältigung von Qualitätsproblemen
Wesen und Funktion der QSV
• Wesen der QSV
• Funktion von QSV
Erläuterung häufig verwendeter Qualitätssicherungs­
regelungen aus Sicht des Einkaufs
• Gegenstand der Vereinbarungen
• Verantwortung des Auftragnehmers
• Untervergabe von Aufträgen
• Qualitätssicherungssystem
• Audits
• Erstmusterprüfung
• Änderungen
• Informationspflichten
• Dokumentationsaufbewahrungspflichten
• Qualitätsstrategie
• Ausgangsprüfungen
• Eingangsuntersuchung
• Risikoanalyse
Besondere Qualitätsmerkmale, Prüf- und Prozessplanung
• Qualitätsprüfung während der Entwicklung
• Hohe Ausfallraten oder wiederholte Qualitätseinbuße
• Sichere Prozessabläufe
• Fehlerhafte Lieferungen
• Mengensicherungskonzept
QSV als AGB
• QSV als AGB
• QSV als Individualvereinbarung
Rechtsbehelfe wegen Nichteinhalten des Qualitäts­
sicherungsverfahrens und wegen Verstößen gegen
­Mitwirkungspflichten
Wesentliche Inhalte und Risiken einer QSV
• Vorgehensweise
• Zu beachtende Aspekte
• Welche Interessen verfolgt ein Verkäufer mit einer QSV?
• Rechtliche Situation ohne QSV
• Warum ein Lieferant auch ohne Abschluss einer QSV zur Einhaltung
der DIN ISO 9001:2008 verpflichtet sein kann
• Rechtliche Situation mit QSV
• Der Verzicht auf eine Wareneingangsprüfung kann gefährlich sein
Wesentliche Inhalte und Risiken von QSV aus der Sicht des
Verkaufs
• Sinn und Funktion von QSV aus der Sicht des Verkaufs
• Welche Risiken können sich aus einer QSV für den Vertrieb ergeben?
• Anmerkungen zu den bereits vorgestellten Qualitätssicherungs­
vereinbarungsklauseln aus der Sicht eines Lieferanten
Seminardaten
Termin:
29.09.2015
114
Köln:NH Köln Mediapark
REC-QSV
351509028
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkaufsverträge für Investitionsgüter & Ersatzteile
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar versetzt Sie als Einkäufer in die Lage, sich in entscheidenden Rechtsfragen des Investitionsgüter- und Ersatzteileeinkaufs kompetent zu verhalten. Sie lernen, wie man Vertragsklauseln wasserdicht formuliert und wie man sie in einer Verhandlung durchsetzt. Sie erfahren, wie
Vertragsklauseln auf ihre rechtliche Zuverlässigkeit überprüft werden, und lernen die Vorteile eines Einzelvertrages kennen und schätzen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte, strategische Einkäufer und Mitarbeiter in den Bereichen Einkauf und Materialwirtschaft, die Aufgaben im Investitionsgüter- und Ersatzteil­einkauf übernehmen und sich mit rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen.
Grundlegende Kenntnisse im Einkaufsrecht sind wünschenswert.
Methodik:
Kurzvorträge, Praxisbeispiele, Diskussionen, Gesetzestexte und Klauseln
Referent:RA Dr. Harald Michaelis
Seminarinhalte
Rechtliche Situation und Grundlagen
Inspektionen, Probebetrieb und Abnahme
• Ausschreibungssituation, Checklisten zur Vorbereitung
• Abgrenzung Kaufvertrag – Werkvertrag
• Bedeutung von AGB und Einzelvertrag
• Inspektionen: FAT und SAT
• Funktionsprüfungen: Voraussetzungen und Durchführung
• Aufsicht und Störungen/Schäden während des Probebetriebs
• Abnahme: Voraussetzungen und Rechtsfolgen
Rechtsprobleme im vorvertraglichen Bereich
• Letter of Intent, Memorandum of Understanding
• Übersendung des Leistungsverzeichnisses
• Geheimhaltungserklärung mit Vertragsstrafe
• Vertretungsberechtigungen
Allgemeine Klauseln
Klauseln zum Leistungsinhalt
• Liefer- und Leistungsumfang
• Beistellungen, Mitwirkungspflichten, Weisungsrechte
• Schulungen, Einweisungen
• Arbeiten im Werksbereich
• Projektleiter, Baustellenleiter
• Baustellenordnung und Umweltschutz
Technische Dokumentation
• Unterlagen des Auftraggebers und des Auftragnehmers
• Freigaben
• Keine Einschränkung der Mängelhaftung durch Sichtvermerk
• Rechtsfolgen bei Abweichungen von Fertigungsunterlagen
• Werbung/Publikationen
Vergütung und Sicherheiten
• Pauschalpreise und Einheitspreise
• Preise und Leistungsein-/-ausschlüsse
• Funktional- oder Detailausschreibung
• Komplettierungsklauseln
• Anzahlungsbürgschaft, Vertragserfüllungsbürgschaft
• Gewährleistungseinbehalt, Gewährleistungsbürgschaft
• Arbeitsfortschrittkontrolle: Berichtspflichten
• Qualitätssicherung
• Liefertermine, Voraussetzungen des Lieferverzugs
• Mahnung ja oder nein?
• Verzug nur bei Verschulden, Nachholbarkeit, höhere Gewalt
• Vertragsstrafen und Verzögerungsschaden
• Nachfrist und Vertragsauflösung, Schadensersatz statt der Leistung
Mängelrechte
• Voraussetzungen: Symptomtheorie, vereinbarte Beschaffenheit
• Untersuchungs- und Rügepflicht
• Leistungs-/Verbrauchsgarantien
• Rechte vor Abnahme
• Ansprüche aus der Mängelhaftung: Nachbesserung, Neulieferung
• Selbstvornahmerecht, pauschalierte Minderungen
• Verjährung: Hemmung und Neubeginn
• Verschleiß- und Ersatzteile: Garantie für Verfügbarkeit, Bezug, Preise
• Produktüberwachung: Schwachstellen­behebung
Haftung
• Schadensersatzansprüche bei Pflichtver­letzungen von Haupt- und
Nebenpflichten
• Haftungsbegrenzungen, Versicherungen
Schutzrechte
• Freiheit von Schutzrechten Dritter
• Freistellung von Ansprüchen Dritter bzw. Verpflichtung zu Änderungen
bzw. zum Abschluss eines Lizenzvertrages
• Gemeinsame Schutzrechte
Schlussbestimmungen
• Insolvenz
• Teil(un)wirksamkeit
• Vertragssprache, anwendbares Recht
• Gerichtsstand, Schiedsgericht
Seminardaten
Termine:
21. – 22.07.2015
08. – 09.12.2015
6
Recht in Einkauf und logistik
• Schriftform, mündliche Vereinbarungen
• Kommunikationswege nur mit dem Einkauf
• Änderung des Liefergegenstandes, Freigabevorbehalte
• Subunternehmer, Verbot der Auftrags­weitergabe
• Options-, Sistierungs-, Kündigungs- und Rücktrittsrechte
Lieferverzug und Vertragsstrafen
REC-INV
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Köln:NH Köln Mediapark
351507029
351512020
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
115
Rechtsfragen beim Einkauf von Werkzeugen und Formen
Verträge sicher gestalten, Risiken vermeiden
Seminarinfo
Seminarziel:Der Einkauf von Werkzeugen und Formen birgt zahlreiche rechtliche Fallstricke. Gerade bei den oftmals sehr teuren Werkzeugen und Formen
können rechtliche Unklarheiten und eine mangelnde vertragliche Absicherung jedoch schnell zu erheblichen finanziellen Schäden führen. Ziel des
Seminars ist es daher, das Problembewusstsein der Teilnehmer für juristische Fragen beim Einkauf von Werkzeugen und Formen zu s­chärfen und
praktische Lösungen für einen rechtlich abgesicherten Werkzeug- und Formeneinkauf aufzuzeigen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Einkäufer von Werkzeugen und Formen für alle werkzeuggebundenen Verfahren sowie von werkzeuggebundenen
Teilen. Angesprochen sind dabei einerseits Einkäufer, die für die Beschaffung von beizustellenden Werkzeugen und Formen zuständig sind, und
andererseits diejenigen, die Werkzeuge und Formen für die eigene Produktion einkaufen.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Erarbeitung von Checklisten, Besprechung Ihrer eigenen AGB
Referenten:RA Martin Neupert, RA Barbara Scharrer
Seminarinhalte
Der Werkzeugvertrag
• Die verschiedenen Vertragsarten und ihre Unterschiede
• Grundzüge des Werkzeugrechts
• Stolpersteine des Werkzeug- und Formenrechts – Worauf muss man
achten?
• Internationale Vorhaben
- Anwendbares Recht
- Gerichtsstand
Recht in Einkauf und logistik
6
Pflichten des Lieferanten
• Das Lasten- und Pflichtenheft – Bedeutung und Bestandteile
• Rechtliche Unterschiede bei Werkzeugen zur Eigennutzung und
beigestellten Werkzeugen – Wer ist verantwortlich für Kennzeichnung,
Wartung und Dokumentation?
• Was geschieht bei Lieferschwierigkeiten?
• Wie ist vorzugehen, wenn das gelieferte Werkzeug nicht wie vereinbart
funktioniert?
• Haftungs- und Garantiefragen
Internationales Recht beim Werkzeug- und Formeneinkauf
in Asien
• Anwendbares Recht/Gerichtsstand bei der Beschaffung in China
und Indien
• Schiedsrecht bei grenzüberschreitenden Streitfällen
• Rechtsfragen beim Werkzeug- und Formeneinkauf in Asien
- Besonderheiten des chinesischen/indischen Rechts
- Durchsetzung von Herausgabeansprüchen
- Schutz des Know-hows
• Praktische Hinweise bei der Beschaffung in China und Indien
Workshop:
Die rechtssichere Vertragsgestaltung
•
•
•
•
Besprechung und Beurteilung Ihrer eigenen AGB
Der optimale Vertragsaufbau
Wesentliche Vertragsbestandteile
Was tun bei fehlerhaften Altverträgen?
Eigentumsübergang und Eigentumssicherung
•
•
•
•
Wie wird das Eigentum vertraglich geregelt?
Bedingungen des Eigentumsübergangs
Rechtslage bei grenzüberschreitenden Vorhaben
Absicherung im Falle einer Lieferanteninsolvenz
Schutz des Know-hows
• Know-how-Schutz aus juristischer Sicht – Schwierigkeiten und
­Herausforderungen
• Wie sichert man sich die Exklusivität des Know-hows?
• Schutz des eigenen Know-hows bei Lieferantenwechseln
• Was tun bei Know-how-Verletzungen durch Lieferanten?
Ihr Nutzen
3 Hohe Praxisorientierung
3 Rechtssicherheit, auch international
3 Besprechung Ihrer AGB
3 Eigene Vertragsbeispiele
3 Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern
Seminardaten
Termine:
06. – 07.07.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
29. – 30.09.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
116
REC-wkz
351507005
351509035
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Das internationale Einkaufsrecht
Rechtswahl – Vertragsgestaltung – Gewährleistung
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie Sie internationale Verträge optimal gestalten und welche rechtlich relevanten Aspekte Sie beachten müssen. Gewinnen Sie mehr
Rechtssicherheit im Umgang mit internationalen Verträgen, Ver­tragsklauseln und der Verwendung von AGB. Die Lerninhalte werden für Nicht-Juristen verständlich, auf der Basis von konkreten, in der Praxis durchgeführten Vertragsbeispielen vermittelt. Durch die kompakte Wissens­vermittlung
können Sie Ihre vertraglichen Risiken besser abschätzen.
Zielgruppe:Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf, die international beschaffen und Verträge abschließen. Die strategische Bedeutung der
Themen macht dieses Seminar auch für strategische Einkäufer interessant.
Methodik:
Vortrag, Behandlung praxisnaher Fälle, Diskussion, Checklisten, Gesetzestexte, Mustervorlagen
Referent:RA Michael Simon
Seminarinhalte
Grundlagen des Einkaufsrechts
• Rechtliche Rahmenbedingungen und gesetzliche Vertragstypen
• Wesentliche Rechtsbegriffe für den Praktiker
• Gewährleistung: Was muss vertraglich geregelt werden?
• Verzug und Schadensersatz
Sicherung und Durchsetzung von An­sprüchen gegen den
Vertragspartner – Schutz von Know-how
• Vor- und Nachteile von Schiedsgerichts­vereinbarungen
• Welche Ansprüche können Sie geltend machen und wie sind diese
durchsetzbar?
• Wie und wo werden deutsche Urteile im Ausland vollstreckt?
Geltung und Anwendungsbereich des UN-Kaufrechts
Anwendbares Recht bei internationalen Verträgen
• Bestimmung durch internationales Privatrecht
• Rechtswahl im Vertrag
• Verträge im EU-Raum und international
• Welche Verträge gelten wo?
‘Checkliste zum Erstellen eines internationalen Vertrages
Die Verwendung von Allgemeinen Einkaufsbedingungen im
internationalen Rechtsverkehr
Praxisexkursionen – Globale Märkte
6
Exkurs I: Rechtsfragen beim Sourcing in Osteuropa
• Grenzüberschreitende Einkaufsverträge in der EU
• Strategien für den Einkauf in Osteuropa
Exkurs II: Rechtsfragen beim Sourcing in China
• Typische Gefahrkonstellationen im deutsch-chinesischen Rechtsverkehr
• Wie Sie Ihr Know-how in China schützen können
Exkurs III: Rechtsfragen beim Sourcing in den USA
• Typische Probleme bei US-Geschäften
• Strategien für den Einkauf in den USA
Recht in Einkauf und logistik
• Überblick über das UN-Kaufrecht
• Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts
• Wann wählt der Einkäufer das UN-Kaufrecht?
• Welche Ansprüche haben Sie bei Vertrags­verletzungen nach
UN-Kaufrecht?
• Besonderheiten der Inhaltskontrolle von AGB
• Typische Klauselfragen bei AGB
• Was ist generell bei der Gestaltung von AGB zu beachten?
‘Muster Allgemeine Einkaufsbedingungen
Internationales Einkaufsrecht
• Rechtswahl und internationales Privatrecht
• Typische Regelungsinhalte bei internatio­nalen Einkaufsbeziehungen
• Leistungsstörungen bei internationalen Verträgen
• Wichtige Vertragsklauseln in inter­nationalen Verträgen
‘Muster Liefervertrag
Seminardaten
Termine:
10. – 11.06.2015
15. – 16.10.2015
GLO-INT
Wiesbaden:Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
351506037
351510026
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
117
Aktuelles Zollwissen für die Praxis
Freiräume und Kostenoptimierung im internationalen Warenverkehr
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten alle wichtigen zollrechtlichen Grundlagen, die Sie für Ihre Einkaufsentscheidungen und für die zollrechtlich korrekte Abwicklung der
logistischen Prozesse benötigen. Sie erhalten Einblick in die aktuellen zollrechtlichen Bestimmungen im weltweiten Warenverkehr und deren
Konsequenzen für Ihr Unternehmen. Sie erfahren alles Wichtige über anfallende Einfuhrabgaben, Zollbestimmungen und Einfuhrhindernisse.
Zielgruppe:Führungskräfte und Mitarbeiter in Einkauf und Logistik, die mit dem Aufgabengebiet des internationalen Warenverkehrs/der weltweiten Beschaffung betraut sind, sich mit der Thematik Außenwirtschaftsrecht und Zoll auseinandersetzen und Kostenverantwortung tragen
Methodik:Fachvortrag, Einbeziehung der individuellen Aspekte der Teilnehmer, interaktives Arbeiten, übersichtliche Checklisten, konkrete Beispiele, praktische Übungen. Ausrichtung auf die Sourcing-Länder und Warengruppen der Teilnehmer – Fragebogen im Vorfeld
Referent:
Jürgen Schaub
Seminarinhalte
Zollrechtliche Grundlagen
• Zollkodex der EU und die DVO
• Außenwirtschaftsrecht
• Einfuhrabgaben (z.B. Zoll/EUST)
• Vorübergehende Verwahrung
• Berechnungsgrundlage (Zollwert/Einfuhrumsatzsteuerwert)
• Zollschuld: Entstehung, Nacherhebung, Erlass und Erstattung
• Rechtsbehelf gegen Zollentscheidungen
• Zollprüfung und eventuelle Folgen in Ihrem Hause
Recht in Einkauf und logistik
6
(Eingeschränkte) Warenverkehre
• Zollverfahren
• Präferenzrecht
• Einfuhrbeschränkungen und Anti­dumpingzoll
• Elektronische Zollabwicklungssysteme (ATLAS/NCTS/AES)
Kosten und Risiken beim Handelsgeschäft mit Drittländern
• UN-Kaufrecht: Inhalte und rechtliche Folgen
• Lieferbedingungen – Internationale Handelsklauseln
• Zahlungsbedingungen
Warenverkehr innerhalb der EU – Auch hier entstehen ­Kosten!
• Fokus auf die neuen EU-Mitgliedsstaaten: Steuerrecht, Verbrauchs­
steuerrecht, Außenwirtschaftsrecht
• Intrastatmeldung
Beschaffung in Drittländern
• EU – Drittländer: Zollrechtliche Klassifizierung der Länder
• Einfuhrvorschriften und -beschränkungen
• Warenverkehrsbescheinigungen und Ursprungszeugnisse
• Verbote und Beschränkungen (VuB)
Verantwortlichkeiten des einkaufenden Unternehmens
• Konsequenzen bei Vergehen gegen zollrechtliche Bestimmungen
• Risiken bei falscher Warendeklarierung und was Sie dagegen tun
können – Verbindliche Tarifauskunft
• Einspruchverfahren
Kostenkalkulation – Beachten Sie alle Kosten!
• Warengruppen, verbindliche Waren­­nummer
• Verbindliche Zolltarifauskunft
• Wareneintarifierung: EZT und TARIC
• Außertarifliche Zollbefreiung: Rückware, Werbemittel, Muster etc.
Freiräume: Präferenzabkommen und einseitige Vorzugs­
behandlung
• Welche Länder unterhalten Präferenz­abkommen mit der EU?
• Wie Sie diese Abkommen nutzen können
• Die Paneuropa-Mittelmeer-Freihandelszone
• Potenzial der einseitigen Vorzugs­behandlung (Form A)
Veredelungsverfahren: Möglichkeiten, Zollkosten zu reduzieren
• Passive und aktive Veredelung
Reduzierung der Einfuhrabgaben und anderer Verwaltungskosten
• Zolllager: Reduzierung der Kapital­bindung
• Freilager: Keine Vorverauslagung der Abgaben
• Vereinfachungen bei der Abwicklung
Barrieren am Zoll – Lieferzeit
• Länderbestimmungen beachten – Störungen bei der Ein-/Ausfuhr
• Möglichkeiten, die Abwicklung zu ­beschleunigen
• Compliance, Risikoanalyse und Sicherheits­aspekte als zeitraubende
Barrieren
Outsourcing: Zoll-Dienstleister
• Einsatz von Zollagenturen, Zollspediteuren oder internationalen
­Spediteuren mit Zoll­abteilung
• Rechtliche Stellung – Direkte Vertretung/indirekte Vertretung
• Daten für den Dienstleister
• Kosten für Dienstleister
Der neue Zollkodex
• Der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte
• Summarische Anmeldung Import/Export
• Dokumentationen, Risikoanalyse und Betrugsprävention
• Neu geregeltes Präferenzrecht
Wichtige Ansprechpartner
• Internetseiten zu Vorschriften, Neuerungen und Länderinformationen
• Zuständige OFD, HZA, ZA und Zollinfocenter
• IHKs, Zollagenturen, Botschaften
Seminardaten
Termine:
19. – 20.05.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
24. – 25.09.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
24. – 25.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
118
GLO-ZOL
351505021
351509023
351511050
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Exportwissen für die Praxis
Zoll und Ausfuhr erfolgreich managen
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie die gesetzlichen Grundlagen von Zoll und Außenwirtschaft kennen, die Sie für die tägliche Abwicklung von Exporten
brauchen. Verstöße gegen die Exportkontrolle oder mangelnde Dokumentation können empfindliche Strafen von Bußgeld bis Strafverfahren nach
sich ziehen. Hier lernen Sie, wie man den Exportprozess rechtlich einwandfrei und effizient gestalten kann. Sie erhalten sowohl das nötige Hintergrundwissen als auch konkrete Hinweise zur systematischen Exportabwicklung.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus Logistik, Frachteinkauf, Versand-, Vertriebs- und Exportabteilungen, die sich mit den Themen Außenwirtschaftsrecht
und Zoll beschäftigen und Exportgeschäfte abwickeln bzw. Frachten für den Export beschaffen
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, interaktive Übungen
Referentin:Stefanie Gailler
Seminarinhalte
Warenursprung und Präferenzen
• AEO (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)
• Zugelassener Ausführer
• Ermächtigter Ausführer
• Gesamtverantwortlicher
• Zugelassener Versender
• System der Präferenzen/Exportförderung
• Überblick über die Präferenzabkommen der EU
• Abkommen in Verhandlung
- USA (TTIP)
- Kanada (CETA)
• Ursprungsbewertung mit Beispielfällen
- Vollständige Gewinnung/Ausreichende Bearbeitung
- Toleranzen
- Kumulierung
• Dokumentation
• Präferenznachweise: EUR.1, EUR MED, A.TR, Form A
• Vereinfachungen (Ermächtigter Ausführer)
• Ursprungserklärung auf der Rechnung
• Lieferantenerklärung
• Umsetzung im Unternehmen
Gesetzliche Grundlagen
• Zollkodex
• Außenwirtschaftsgesetz (AWG)
• EG-Dual-Use-Verordnung
• Handelsabkommen der EG/EU
• Umsatzsteuergesetz
Rahmenbedingungen für die Exportabwicklung
• EU-Versand
• Ausfuhr in Drittländer
• Normalverfahren mit ATLAS-Ausfuhr
• Vereinfachungsmöglichkeiten
• Umsatzsteuer bei der Ausfuhr
• Dokumente bei der Ausfuhr
• Meldepflichten (z.B. Intrastat)
• Nachweispflichten (z.B. Gelangensbestätigung)
• Internationale Handelsklauseln
• Versand- und Exportdokumentation
6
Recht in Einkauf und logistik
Begrifflichkeiten und Beteiligte
Outsourcing an Dienstleister
• Zollagenturen und Speditionen
• Rechtliche Stellung/Verantwortlichkeiten
• Benötigte Daten
• Kosten
Exportkontrolle
• Gegenstand und Ziele der Exportkontrolle
• Genehmigungspflichten
• Beispielfälle für die Ermittlung der Genehmigungspflicht
• Genehmigungspflichten für nicht gelistete Güter
• Güterlisten: Ausfuhrliste DE/Dual-Use-Liste EU
• Embargos
• Anti-Terrorismusverordnung
• Sanktionen bei Verstößen
• Organisation im Unternehmen
• Der Ausfuhrverantwortliche
• Exkurs USA: US (Re-)Exportkontrolle
Seminardaten
Termine:
21. – 22.04.2015
15. – 16.10.2015
rec-exp
Hamburg:NH Hamburg Horn
Köln:Novotel Köln City
351504054
351510052
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
119
Die Incoterms®: Auswirkungen auf Einkauf und Logistik
Internationale Vertragsklauseln für die kaufmännische Praxis
Seminarinfo
Seminarziel:Das weltweit bekannte Regelwerk Incoterms® 2010, entwickelt von der Internationalen Handelskammer (ICC) und eine Marke der ICC, spielt
sowohl im internationalen Warenverkehr als auch bei innerdeutschen Verträgen eine wichtige Rolle. Lernen Sie in diesem Seminar die aktuellen
Klauseln sowie deren Bedeutung kennen und machen Sie sich dabei die richtige Anwendung und Auswirkung der Incoterms® 2010 auf das
­Vertragsgefüge klar.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem opera­tiven und strategischen Einkauf, dem Bereich Logistik und Außenwirtschaft, sowie techn. Projektleiter, die
selbstständig Verträge schließen
Methodik:Fachvortrag, Übungen anhand von Fall­beispielen, Checklisten, Diskussion
Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer das Buch Incoterms® 2010 englisch-deutsch.
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna (durch die ICC Deutschland akkreditierter Incoterms® 2010-Trainer)
Seminarinhalte
Bedeutung der Incoterms® im internationalen Geschäfts­
verkehr
• Fixierung internationaler Handelsbräuche
• Abgrenzung zu anderen, im Wirtschafts­verkehr verwendeten Klauseln
• Wichtiges Steuerungsinstrument für Auslandsverträge
Welche Incoterms® sind für welche Transportart geeignet?
• Terms für alle Transportarten
• Terms für multimodalen Transport
• Terms für See-/Binnenschifffahrtstransport
Inhalt und Reichweite einzelner Terms
Einbindung der Incoterms® in einen Vertrag
Recht in Einkauf und logistik
6
• Korrekter Verweis
• Wie kommt es zur Geltung?
Für welche Verträge sind die Incoterms® gedacht?
• Unmittelbare Geltung für Kaufverträge
• Einfluss auf die Logistikverträge
• Einfluss auf Versicherungsvertrag und Zahlungsgeschäft
• Einteilung in Gruppen
• Abgrenzung ähnlicher Terms
• Unbekannte Regelungen
• Einfluss auf die Abwicklung bei Vertragsstörungen
Vermeidung von Widersprüchen im Vertragsaufbau
• Einfluss der Incoterms® auf sonstige Vertragspunkte
• Verdrängung von Regelungen aus Einkaufsbedingungen
• Durchdachte Vertragsgestaltung
Durch Incoterms® angesprochene Vertragspunkte
• Welche Regelungen enthalten die Incoterms®?
• Welche anderen Vertragspunkte werden mit den Incoterms® gesteuert?
• Widerspruch zu UN-Kaufrecht?
• Breites Spektrum
Besonderheiten der Incoterms® 2010
• Guidance Box (Anwendungshinweise) für den erleichterten Umgang
mit den Terms
• Container und Behältnisse für verpackte Ware sind keine „Verpackung“
• Alternative Ankunftsklauseln „DAT….“ und „DAP….“
• Doppelbelastung des Käufers mit THC (Terminal Handling Charges) soll
vermieden werden
• Berücksichtigung von Kettengeschäften
• Welche Vertragspartei muss sicherheitsrelevante Nachweise liefern?
• Nationale Verwendung der Incoterms® 2010 möglich
Ihr Nutzen
3 Sie laufen Wissen nicht hinterher, sondern sind
auf den Punkt genau informiert!
3 K ompletter Überblick über das Regelwerk
(alte und neue Incoterms®)!
3 Immer auf dem aktuellsten Stand!
Seminardaten
Termine:
23.03.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
30.10.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
120
REC-INC
351503002
351510051
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
845,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
945,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Aktuelles Vergaberecht in der Praxis
Ausschreiben unter Berücksichtigung der neuesten Anforderungen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten einen Überblick über das aktuelle Vergaberecht: von der Beschaffungsentscheidung über die Durchführung des Vergabeverfahrens
bis zur Zuschlagserteilung. Sie lernen dabei alle wichtigen Neuregelungen und Gerichtsentscheidungen sowie deren Auswirkungen auf die Praxis
kennen. Es werden die typischen Stolpersteine vorgestellt und Sie erfahren, wie kostspielige Fehler vermieden werden können.
Zielgruppe:Öffentliche Auftraggeber, Sektorenauftraggeber und andere zur Ausschreibung verpflichtete Einrichtungen und Unternehmen; Mitarbeiter aus Abteilungen, die mit dem Einkauf bzw. der Beschaffung betraut sind. Das Seminar richtet sich auch an Bieter und Auftragnehmer aus Unternehmen,
die sich an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen wollen.
Methodik:
Präsentation, Fachvortrag, Praxisbeispiele, Workshop, Diskussion
Referent:RA Dr. Michael Sitsen
Seminarinhalte
Ausführliche Darstellung des aktuellen Vergaberechts
• Die geltenden Rechtsgrundlagen auf nationaler und europäischer
Ebene
• Wichtigste Änderungen für Auftraggeber und Bieter
Anwendungsbereich des Vergaberechts
• Wer ist öffentlicher Auftraggeber und muss ausschreiben?
• Welche Aufträge können ohne Ausschreibung vergeben werden?
• Inhouse-Geschäfte
• Interkommunale Zusammenarbeit
• Grundstücksgeschäfte
• Anwendung vergabefremder Kriterien, Tariftreueerklärungen
• Umgang mit Nebenangeboten
• Zulässigkeit von produktbezogenen Ausschreibungen
• Konsequenzen unbestimmter Leistungsbeschreibungen
• Nachträgliche Änderung der Leistungsbeschreibung
• Vermeidung typischer Fehler
Weitere vergaberechtliche Stolpersteine
Ablauf eines Vergabeverfahrens
Rechtsverbindlicher Vertragsabschluss
Wahl des richtigen Vergabeverfahrens
• Vorbereitung eines Vergabeverfahrens
• Entwicklung und Konturierung des Beschaffungsbedarfs
• Überblick über die einzelnen Verfahrensarten
• Wahl der richtigen Verfahrensarten
• Besonderheiten des Verhandlungsverfahrens
• Bekanntmachungen und deren Mindestinhalte
• Welche Fristen sind zu beachten?
• Anwendung elektronischer Mittel
• Durchführung elektronischer Auktionen
• Prüfung und Wertung der Angebote
• Wann ist die Aufhebung der Ausschreibung zulässig oder geboten?
Die Erstellung der Vergabeunterlagen
• Erforderliche Inhalte und notwendige Angaben
• Aktuelle Anforderungen an die Leistungsbeschreibung
• Zulässige Anforderungen an die Eignung und Gesetzestreue der Bieter
• Auswahl der Wertungs- bzw. Zuschlagskriterien
• Nachforderung von Bietererklärungen und Eignungsnachweisen
• Die Zuschlagsentscheidung und das Ende des Vergabeverfahrens
• Pflicht zur Vorabinformation
• Einsichtsrechte der Bieter
• Umgang mit vergaberechtlichen Rügen und Beschwerden der Bieter
• Risiken des Vertragsschlusses ohne Ausschreibung
Der Rechtsschutz im Vergaberecht
• Das Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer und dem
­Vergabesenat
• Die Bedeutung des ordnungsgemäßen Vergabevermerks im
­Nachprüfungsverfahren
• Die Vorabgestattung des Zuschlags
• Schadensersatzansprüche der Bieter
• Weitere Rechtsschutzmöglichkeiten
Seminardaten
Termine:
16. – 17.07.2015
05. – 06.11.2015
6
Recht in Einkauf und logistik
• Nationale Ausschreibungen und europaweite Vergabeverfahren
• Anwendungsbereiche von VOB/A, VOL/A und VOF, SektVO und VSVgV
• Umgang mit Bieterfragen
• Wann müssen bzw. dürfen Angebote ausgeschlossen werden?
• Typische Probleme bei der Prüfung und Wertung von Angeboten
• Abgrenzung von Wertungs- und Eignungskriterien
• Änderungen des Auftrags während und nach der Ausschreibung
• Veränderungen beim Auftragnehmer
• Die Vergabegesetze der Länder
REC-VER
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Köln:NH Köln Mediapark
351507021
351510049
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
121
Einkauf nach VOL/A und VOF
Ablauf eines Vergabeverfahrens bis hin zur Zuschlagserteilung
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar erhalten Sie Einblick in die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen nach VOL/A sowie von freiberuflichen Leistungen
nach VOF. Sie lernen die geltenden Regelwerke im Einzelnen kennen. Die letzten Gesetzesänderungen und die aktuellen Entscheidungen der
Vergabekammern und Gerichte werden dargestellt und praxisgerecht aufbereitet. Lernen Sie deren Auswirkungen auf Ihre tägliche Arbeit kennen.
Sie erhalten wertvolle praktische Tipps, wie Sie typische Fehler vermeiden und sich VOL/A- bzw. VOF-konform verhalten.
Zielgruppe:Öffentliche Auftraggeber und andere zur Ausschreibung verpflichtete Einrichtungen und Unternehmen; Mitarbeiter aus Abteilungen, die mit dem
Einkauf bzw. der Beschaffung von Leistungen nach VOL/A und VOF betraut sind. Das Seminar richtet sich auch an Bieter und Unternehmen, die
sich an Ausschreibungen beteiligen wollen.
Methodik:
Präsentation, Fachvortrag, Praxisbeispiele, Workshop, Diskussion
Referent:RA Dr. Michael Sitsen
Seminarinhalte
Rechtliche Rahmenbedingungen
Ablauf eines Vergabeverfahrens
• Kurzer Überblick über das geltende Vergaberecht
• Für wen und wann gilt das Vergaberecht?
• Darstellung der wichtigsten Ausnahmen vom Vergaberecht
• Unterschiede von Ausschreibungen oberhalb und unterhalb der
Schwellenwerte
• Welche Verfahrensart wähle ich?
• Wann kann die Leistung nicht vorab beschrieben werden?
• Besonderheiten des Verhandlungsverfahrens
• Zulässigkeit der freihändigen Vergabe
• Verfahren mit oder ohne Teilnahmewettbewerb
• Rahmenvereinbarungen im Anwendungsbereich von VOF und VOL/A
• Elektronische Auktionen
• Anwendung elektronischer Mittel
• Vermeiden typischer Fehler und deren Folgen
• Überblick über Wettbewerbe
Anwendungsbereich der VOL/A und der VOF
Recht in Einkauf und logistik
6
• Was sind Lieferaufträge und Dienstleistungsaufträge im Sinne der VOL/A?
• Was sind freiberufliche Leistungen und wann gilt die VOF?
• Genaue Unterschiede zwischen „Leistungen“ und „freiberuflichen
Leistungen“ sowie deren Auswirkungen
• Abgrenzung zu Bauleistungen
• Vorrangige und nachrangige Dienstleistungen
• Umgang mit gemischten Aufträgen
• Berechnung des Auftragswerts
Anforderungen an die Leistungsbeschreibung
• Grenzen des Leistungsbestimmungsrechts des Auftraggebers
• Wann ist die Leistung hinreichend eindeutig b­ eschrieben?
• Gibt es noch ein Verbot ungewöhnlicher Wagnisse?
• Umgang mit Bedarfs- und Eventualpositionen
• Umgang mit Wahl- und Alternativpositionen
• Ausnahmen vom Verbot der produktneutralen Ausschreibung
• Detaillierte oder funktionale Leistungsbeschreibung, Mischformen
• Zulässigkeit von Teststellungen
Die Eignung der Bieter
• Durchführung der Eignungsprüfung
• Auswahl der Eignungskriterien
• Besonderheiten bei freiberuflichen Leistungen
• Forderung und Nachforderung von Bietererklärungen und
­Eignungsnachweisen
• Auswahl der Bieter im Teilnahmewettbewerb
• Pflicht zu Nachforschungen bei Zweifeln an der Eignung?
• Besonderheiten bei Generalunternehmern, Nachunternehmern,
­Bietergemeinschaften
• Zuschlagskriterien bei Kreativleistungen
Anforderungen an die Transparenz im Vergabeverfahren
• Informationspflichten
• Vergabebekanntmachungen
• Verwendung der europarechtlich vorgeschriebenen Formulare
• Umgang mit europäischen und nationalen Datenbanken
• Umgang mit Bieterfragen
• Besichtigungstermine
• Führung der Vergabeakten und des Vergabevermerks
• Rechtsfolgen eines mangelbehafteten Vergabevermerks
Die Anwendung der Grundprinzipien des Vergaberechts
• Mittelstandsgerechte Ausschreibung
• Aktuelle Anforderungen an den Verzicht auf eine Losvergabe
• Auswirkungen des Wettbewerbsprinzips auf die zulässige Vertragsdauer
Anwendung vergabefremder Kriterien
• Die ökologische Beschaffung
• Pflichten und Grenzen bei der Anwendung von Umweltkriterien
• Zulässigkeit von sozialen Kriterien, Frauenquote, Tariftreue etc.
• Die Bedeutung der Vergabegesetze der Länder
Der Rechtsschutz im Vergaberecht
• Verfahren vor Vergabekammern und Vergabesenaten
• Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte
• Schadensersatzansprüche der Bieter
Seminardaten
Termine:
16. – 17.04.2015
01. – 02.10.2015
122
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
REC-VOL
351504019
351510002
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf mit EVB-IT-Verträgen
Ein Überblick – Einführung in die Systematik und Einsatzbereiche der Verträge
Seminarinfo
Seminarziel:Die EVB-IT (Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von Informationstechnik) sind Einkaufsbedingungen und Musterverträge der
öffentlichen Hand. Abhängig von Bundes- oder Landesrecht besteht für diese die Verpflichtung, sie anzuwenden. Sie sind mit Industrieverbänden
abgestimmt und ausgehandelt worden. Für den spezifischen Regelungsbedarf bei der Beschaffung von IT unter Berücksichtigung des Vergaberechts schaffen sie vereinheitlichte Vorlagen, die nahezu den gesamten Regelungsbedarf für IT-Beschaffung abdecken. Das Seminar führt die
Anwender in die Systematik und Anwendungsbereiche dieser Vertragsvorlagen unter Berücksichtigung der BGB-Vertragstypen ein. Es macht sie
mit dem Wechselspiel zwischen Vertragstext und den Ergänzenden AGB bekannt und schafft Verständnis für die jeweiligen Interessenslagen der
Vertragspartner. Ziel ist der erleichterte Umgang mit den Vorlagen.
Zielgruppe:IT-Einkäufer der öffentlichen Hand, Mitarbeiter der Rechnungsprüfung
Methodik:
Vortrag, Checklisten, Übungsfälle
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna
Seminarinhalte
Vorstellung der aktuellen EVB-IT
Besonderheiten der EVB-IT
•
•
•
•
•
•
•
•
Anwendungsbereiche
Basis EVB-IT und EVB-IT System
Zuordnung zu BGB-Vertragstypen
Welche „Besonderen Vertragsbedingungen (BVB)“ sind noch
­anwendbar?
Einbindung der EVB-IT in das nationale und
EG-Verfahrensrecht
EVB-IT im Gefüge mit gesetzlichen Regelungen
•
•
•
•
6
Einfluss des BGB-Vertragsrechts auf Einzelregelungen
Auftraggeberfreundliche Abweichungen
Auftragnehmerfreundliche Abweichungen
Bündelung komplexer Leistungsinhalte
Recht in Einkauf und logistik
• Vertragsabschluss über öffentliche Auftragsvergabe
• Vertragsgrundlagen
• Geltung der VOL/B
Bieter-AGB werden ausgeschlossen
Vertragsstrafe
Haftungssystem
Mängelklassifizierung
Nutzungsrechtsregelungen
Aufbau der EVB-IT
•
•
•
•
Trennung zwischen individuellem Teil und AGB
Formulare, die in der Vertragsabwicklung eingesetzt werden
Begriffsdefinitionen
Alternative Regelungsvorschläge
•
•
•
•
Nutzungsrechtsmatrix
Verschiedene Nutzungsarten
Unterschiede zwischen Standard- und Individualsoftware
Quellcodezugriff
Rahmenverträge
• Abgrenzung EVB-IT zu Rahmenverträgen
• Steuerung der Beauftragung von IT-Leistungen
• EVB-IT-Typen, die Dauerschuldverhältnis begründen
Seminardaten
Termine:
20.04.2015
20.11.2015
REC-EVB
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504011
351511038
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
123
Der Einkauf von Bauleistungen nach VOB/B 2012
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen die Chancen und Risiken der VOB/B speziell im Hinblick auf den Einkauf von Bauleistungen kennen. Sie erlangen Rechtssicherheit für
den Abschluss von VOB-Bauverträgen und lernen, Haftungs­risiken ­bei der Durchführung von Bau­verträgen zu vermeiden.
Zielgruppe:
Einkäufer und Mitarbeiter, die für den Abschluss und/oder die Durchführung von Bauverträgen zuständig sind
Methodik:
Vortrag, Behandlung praxisnaher Fälle, Gruppendiskussion, Checkliste zur Durchführung von Bauvorhaben
Referentin:RA Angelika Schaeuffelen
Seminarinhalte
Allgemeines zur VOB/B
Besonderheiten der VOB/B hinsichtlich der Abnahme
• Inhalt der VOB/B
• Was ist die VOB/B?
• Wann gilt die VOB/B?
• Wann liegen Bauleistungen im Sinne der VOB/B vor?
• Förmliche Abnahme
• Fallstricke der fiktiven Abnahme
• Wirkungen der Abnahme
• Wann darf die Abnahme verweigert werden?
• Folgen unberechtigter Nichtabnahme
Die VOB/B und das AGB-Recht
Recht in Einkauf und logistik
6
• Sind die Regelungen der VOB/B Allgemeine Geschäftsbedingungen?
• Wann findet eine Kontrolle durch das AGB-Recht statt?
• Auswirkungen auf die VOB/B, wenn in Bauverträgen von den
­Regelungen der VOB/B abgewichen wird
Vergütung nach der VOB/B
• Einheitspreis-/Pauschalpreisvertrag
• Wie wirken sich Mengenabweichungen aus?
• Leistungsänderungen und zusätzliche Leistungen
• Nachtragsmanagement – Wann sind Nachträge berechtigt?
• Leistungen ohne Auftrag
• Stundenlohnverträge
Mängelansprüche nach der Abnahme
• Nachbesserung, Ersatzvornahme
• Wann darf der Auftragnehmer die Nach­besserung verweigern?
• In welchem Umfang stehen dem Auftrag­geber Schadensersatz­
ansprüche zu?
• Inwieweit darf der Auftraggeber bei Mängeln seine Zahlung
z­urückbehalten?
• Wann verjähren die Mängelansprüche nach der VOB/B?
Zahlungen
• Abschlagszahlungen
• Schlussrechnung
Mängelansprüche des Auftraggebers vor der Abnahme
Neuerung in der VOB/B 2012
• Wann liegt ein Mangel i.S.d. VOB/B vor?
- Anpassung des Mangelbegriffs an die Schuldrechtsreform
• Welche Bedeutung haben die anerkannten Regeln der Technik?
• Welche Ansprüche hat der Auftraggeber bei Vorliegen eines Mangels
vor der Abnahme?
• Formale Fallstricke der VOB/B
• Verkürzung der Prüffrist
• Verkürzung des Zahlungsziels
• Neuregelung zum Zahlungsverzug
Bauverzögerung
Schlussbesprechung
• Gegenüberstellung VOB/B und Werkvertrag nach BGB
• Überblick über die wichtigsten Änderungen in der VOB/B
• Checkliste zu dem Abschluss und zur Abwicklung von Bauverträgen
• Rechte des Auftraggebers bei Nichtein­haltung der Ausführungsfristen
• In welchem Umfang stehen dem Auftrag­geber Schadensersatz­
ansprüche zu?
• Unter welchen Voraussetzungen kann der Auftraggeber den Bauvertrag
kündigen?
• Bauzeitverlängerung/Behinderungs­anzeigen
• Wirksamkeit und Auswirkungen von vereinbarten Vertragsstrafen
Seminardaten
Termine:
18. – 19.05.2015
01. – 02.09.2015
10. – 11.12.2015
124
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
REC-VOB
351505016
351509002
351512028
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Architekten- und Ingenieurrecht für Einkäufer
Vergütungsrecht nach HOAI
Seminarinfo
Seminarziel:Die im Bereich Baubeschaffung tätigen Einkäufer und Projektleiter besitzen vielfach im Bereich der Vergabe von Bauleistungen an Bauhandwerker
fundierte Detailkenntnisse. Diesen Detailkenntnissen steht jedoch ein Defizit an Kenntnissen des Architekten- und Ingenieurrechts gegenüber.
Diese Lücke soll mit diesem Seminar geschlossen werden. Sie lernen hier insbesondere die Rechtsbeziehungen zu den am Bau Beteiligten besser
kennen und rechtlich einzuordnen.
Zielgruppe:Einkäufer, Projektleiter, Bauleiter, die mit der Vergabe von Bauleistungen, insbesondere bei Großbauvorhaben betraut sind und die praxisnah das
Recht der Architekten und Ingenieure von der Beauftragung bis zur Abrechnung der Leistungen juristisch durchleuchten möchten
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele, Diskussion
Referent:RA Berthold Bockamp
Seminarinhalte
Besonderheiten von Baumaßnahmen und Großbauvorhaben
Konfliktsituationen während der Bau­ausführung
• Was hat die Schuldrechtsreform im Hinblick auf Architekten- und
Ingenieurrecht verändert?
• Welche Entscheidungen des BGH haben das Architekten- und
­Ingenieurrecht verändert?
• Im Fokus: Gestaltung und Prüfung der Verträge mit Planern
• Verhalten bei Leistungsverzug
• Verhalten bei Mangelhaftigkeit
• Überzogene Unternehmensforderungen
Architekten- und Ingenieurverträge
• Kündigungsmodalitäten und -risiken
• Fehler bei den Kündigungsregeln
• Vergütung nach Kündigung
• Urheberrecht des Architekten
6
Recht in Einkauf und logistik
• Zustandekommen von Architekten- und Ingenieurverträgen
• Vertragsinhalte
• Vertragsgestaltung nach der Schuldrecht­modernisierung
• Haftung des Architekten
• Vergütung des Architekten
• Gewährleistung
Beendigung von Architekten-/Ingenieurverträgen
Vergütungsrecht des Architekten bzw. Ingenieurs
• Allgemeines – Was ist zu beachten?
• Grundlagen des Vergütungsrechts
• Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)
- Teile der HOAI
- Honorarabrechnung nach HOAI
· Anrechenbare Kosten
· Kostenermittlung nach DIN 276
· Honorarzonen
• Fälligkeit der Vergütung
• Prüffähigkeit der Honorarrechnung
- Bindungswirkung an die Rechnung
- Korrektheit der Rechnung
- Fälligstellung des Honoraranspruches
• Einzelprobleme
• Verjährung des Honoraranspruches
Ihr Nutzen
3 E rgänzt Ihr Wissen zum Thema Bauleistungen!
3 Anhand von Praxisbeispielen wird das Recht der
Architekten und Ingenieure juristisch unter die
Lupe genommen!
3 Honorarabrechnung nach HOAI – Was ist zu
beachten?
Seminardaten
Termine:
06. – 07.07.2015
06. – 07.10.2015
REC-ING
Berlin:Maritim proArte Hotel Berlin
Frankfurt:
relexa hotel Frankfurt
351507006
351510006
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
125
Dienstleistungsverträge in der Einkaufspraxis
Optimierte Vertragsarbeit und Umsetzungshilfen
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen typische Vertragsgestaltungen für verschiedene Kategorien von Dienstleistungsverträgen kennen. Hierbei werden die jeweiligen recht­
lichen Besonderheiten sowie deren unterschiedliche Gewichtungen aufgezeigt. Sie erarbeiten Lösungsmöglichkeiten für konkrete Problemfälle aus
der Praxis und sind in der Lage, beim Vertragsabschluss kompetent mitzuwirken.
Zielgruppe:Mitarbeiter in Einkaufsabteilungen und Einkaufsleiter, die für den Abschluss von Dienstleistungsverträgen verantwortlich sind oder/und diese in
der Abwicklung betreuen.
Grundlegende Kenntnisse im Einkaufsrecht sind wünschenswert.
Methodik:
Vortrag, Gruppenarbeit, Erörtern konkreter Fälle, Besprechung von Beispielen der Teilnehmer
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Curriculums „Indirekter Einkauf“ zu wählen (S. 204).
Seminarinhalte
Dienstleistungsverträge rechtlich einordnen, zielführend
vorbereiten
Recht in Einkauf und logistik
6
• Abgrenzung vertragsrechtlicher Vorschriften
• Aufbau der Vertragsarbeit über Angebotseinholung, Bestellungen
und/oder Einbindung dieser in Rahmenverträge
• Bedeutung der Einordnung als Werkver­träge, Dienstverträge,
­Geschäftsbesorgung
• Besonderheit bei gemischten Verträgen
• Zielrichtung von Angebotsunterlagen
• Lage vor Vertragsabschluss, wenn Leistungen schon erbracht werden
• Verantwortung bei Nichteinhaltung zeitlicher Vorgaben, Verzug,
­Vertragsstrafen
• Mangelhafte Dienstleistungserbringung
• Möglichkeiten/Risiken der Begrenzung der Haftung
• Einfluss auf Haftungsklauseln bei Einsatz Allgemeiner Geschäfts­
bedingungen
• Versicherbare Risiken, Deckungssummen
• Vertragslaufzeit, Kündigung
• Wege der Streitbeilegung
Ihr Nutzen
Berührungspunkte zu einem besonderen rechtlichen Umfeld
erkennen und berücksichtigen
• Gewerblicher Rechtsschutz (Know-how)
• Urheberrecht
• Abgrenzug zwischen Lizenz- und Entwicklungsvertrag
3Hohe Praxisnähe der Referentin
3 Konkrete Klauselbeispiele
3Umfangreiche Dokumentation
Sinnvollen Vertragsaufbau wählen, um gefährliche
­Abgrenzungen, Lücken und Unklarheiten zu verhindern
• Checkliste über die wesentlichen Vertragsinhalte
• Sinnvolle Reihenfolge und Einbeziehung von Anlagen in Verträge
• Bedeutung und Steuerungselemente von:
- Pflichtenheft
- Leistungsverzeichnis
- Service-Level-Agreement
• Haupt- und Nebenpflichten der Vertragspartner
• Einschaltung von Subunternehmern oder Free-Lancern durch
­Auftragnehmer
• Einfluss von Mitwirkungspflichten
• Formalisiertes Änderungsverfahren
• Möglichkeiten der Leistungsbemessung durch Nachweise,
­Abnahmeverfahren
• Preis – Abrechnung – Zahlung
• Gesetzliche Haftung des Dienstleisters
• Haftungsmerkmale und Einfluss bei Mitverschulden des Bestellers
Seminarhinweis
ANÜ-Verträge sowie sozialversicherungs- und
ge­wer­be­­rechtliche Fragestellungen werden in
diesem Seminar nicht behandelt. Dazu bieten wir
Ihnen die Seminare „Aktuelles Arbeit­nehmer­über­
lassungs­gesetz“ (S. 129) und „Rechtssicherheit bei
verschiedenen Einsatzformen von Fremdfirmen und
Selbstständigen“ (S. 128).
Seminardaten
Termine:
19. – 20.03.2015
22. – 23.06.2015
05. – 06.11.2015
126
Frankfurt:NH Frankfurt Niederrad
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Berlin:NH Berlin Alexanderplatz
REC-DLV
351503047
351506025
351511015
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Brennpunkt Softwareverträge
Was muss der Einkäufer wissen?
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar vermittelt Ihnen die notwendigen rechtlichen Kenntnisse für eine eigenständige Vertragsgestaltung. Sie erhalten Informationen, die
Sie befähigen, eine erfolgreiche rechtliche Bewertung der Inhalte von Vertragsunterlagen von Anbietern softwarebezogener Beschaffungen durchzuführen.
Zielgruppe:Einkäufer, die Software oder komplexe DV-Leistungen beschaffen, Mitarbeiter, die für Entwicklungsaufträge mit Softwareelementen ­verantwortlich
sind sowie EDV-Leiter und Mitarbeiter von Stabsstellen, die für DV-Leistungen und IT-Projekte zuständig sind.
Grundlegende Kenntnisse im Einkaufsrecht sind wünschenswert.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele und Übungen, relevante Auszüge aus Verträgen, Klausel­beispiele, Behandlung einfacher Muster
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna
Seminarinhalte
Kenntnis der für den Abschluss von Softwareverträgen
­wichtigsten Ver­tragstypen
• Einordnung durch die Rechtsprechung, Prägung durch Pflichtenheft,
Leistungs­beschreibung
• BGB-System Einzelvertrag, gemischter Vertrag
• Anwendbares Vertragsrecht bei Auslands­berührung
• Einfluss von Geschäftsbedingungen
Aufklärungs- und Sorgfaltspflichten in ­der Vertrags­
anbahnungsphase
• Sicherungsinteresse
• Beispiel einer Hinterlegungsvereinbarung (ESCROW)
• Koordination zwischen Hinterlegungs­vereinbarung und Softwarevertrag
Software in der Insolvenz
• Auswirkungen der Insolvenz auf bestehende Nutzungsrechte
• Möglichkeiten vertraglicher Absicherung
• Änderungen im Insolvenzrecht
Rechte bei Störungen der Vertrags­abwicklung
Rechtsschutz von Softwareprogrammen
• Patentschutz
• Urheberrechtsschutz
• Bedeutung von Lizenzverträgen bzw. Lizenzen
Schnittstellen zum Arbeitsrecht/Sozialrecht bei Software­
verträgen
• Verzug
• Abnahme
• Kaufmännische Untersuchungs- und Rügepflicht
• Rechte bei Mängeln
• Verjährung
Einfluss der AGB-Inhaltskontrolle auf standardisierte
­Softwarevertragsunterlagen
• Prüfungsmaßstab
• Beispiele unzulässiger Klauseln
6
Recht in Einkauf und logistik
• Selbständiger Beratungsvertrag
• Beratung bei Verkaufsverhandlungen
• Einbeziehung von Verhandlungs­ergebnissen
Quellcodehinterlegung
• Arbeitnehmerüberlassung und freie Mit­arbeit von EDV-Spezialisten
• Erlaubte/unerlaubte Arbeitnehmer­überlassung
• Scheinselbständigkeit
• Arbeitnehmerähnliches Dienstverhältnis
• Beispiele für einen Softwareerstellungs­vertrag
• Vertragsaufbau
• Rechtliche Ausrichtung
• Wichtige Vertragspunkte
Seminardaten
REC-SWV
Termine:
16. – 17.04.2015München:NH München Neue Messe
03. – 04.12.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504022
351512007
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
127
Rechtssicherheit bei verschiedenen Einsatzformen von
­Fremdfirmen und Selbstständigen
Seminarinfo
Seminarziel:Der Einsatz von Fremdpersonal gestaltet sich von der rechtlichen Seite anspruchsvoller als vielfach angenommen. Abhängig davon, wer wofür
eingesetzt werden soll, kommen unterschiedliche Gestaltungsformen in Betracht. Hierbei kommt es auch darauf an, ob Dienstleistungen von
Selbstständigen oder Fremdfirmenpersonal erbracht werden sollen, ob Personaldienstleister dazwischengeschaltet sind oder der Auftragnehmer
eine selbstständige Verantwortung für beauftragte Leistungen übernehmen kann. Im Seminar werden Beispiele aufgezeigt, die den Teilnehmern
ein besseres Gespür für die jeweils zu klärenden Fragestellungen vermitteln, um rechtlich nachteilige und nicht gewollte kostenintensive Konsequenzen zu vermeiden.
Zielgruppe:Mitarbeiter in Einkaufsabteilungen und Personalabteilungen sowie deren Vorgesetzte oder Projektleiter, die Bedarf an Fremdpersonal haben
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Praxisbeispiele, Beispiele aus der aktuellen Rechtsprechung
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna
Seminarinhalte
Recht in Einkauf und logistik
6
Zwingende öffentlich-rechtliche Vorgaben
Gefahren durch Scheinselbstständigkeit
• Vorgaben des Handwerksrechts
• Gewerbliche Voraussetzungen für den Einsatz von Selbstständigen
• Beauftragung zur Schwarzarbeit
• Beitragspflichten zur Berufsgenossenschaft
• Künstlersozialkasse
• Verantwortung für Sozialversicherungsbeiträge
• Mindestlohnregelungen durch Arbeitnehmerentsendegesetz
• Besonderheiten beim Einsatz im Ausland
• Kriterien für den Status eines Selbstständigen
• Einbindung in betriebliche Abläufe beim Besteller oder dessen Kunden
• Fehlen selbstständiger unternehmerischer Haftung
• Scheinwerkverträge mit Selbstständigen
• Klärung im Statusfeststellungsverfahren
• Abgrenzung zum arbeitnehmerähnlichen Dienstverhältnis
Wesentliche Vertragspunkte und Aufbau von Werkverträgen
• Erfolgsorientiertes Leistungsspektrum
• Mitwirkungspflichten des Auftraggebers
• Nachweis der Erfüllung durch Dienstleister
• Abnahme von Leistungsergebnissen
• Zahlungsregelungen gekoppelt an Leistungsergebnisse
• Erfolgshaftung auch für Folgeschäden
• Möglichkeiten der Kündigung
Steuerung durch Rahmenverträge
• Schnittstelle zur Einzelbestellung
• Einzelbestellung steuert Vertragstyp (Dienst-, Werk-, ANÜ-Vertrag)
Rechtliche Einordnung der Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern
Ihr Nutzen
3Sie erkennen, in welchen Fällen der Einkauf für Verstöße anderer
mithaften kann.
3Sie lernen, die verschiedenen Einsatzformen voneinander abzugrenzen.
3Sie erhalten Vorschläge, welche Nachweise Sie vom Vertragspartner bei
Rahmenverträgen regelmäßig einfordern sollten.
3Sie erfahren, welche Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden
können, um vor Beauftragung Selbstständiger klare Verhältnisse zu
schaffen.
3Sie decken auf, wenn kritische „Altfälle“ von Scheinselbstständigen im
Unternehmen vorhanden sind.
3Sie können bewerten, welche Vor- und Nachteile sich aus dem Einsatz
von Fragebögen, die Selbstständige vor Beauftragung ausfüllen müssen,
ergeben.
• Dienstverschaffungsvertrag über Selbstständige oder Arbeitnehmer
• Gefahr von Arbeitnehmerüberlassung, wenn Personaldienstleister
Scheinselbstständige einsetzt
• Bestellung von Gerät mit Bedienungspersonal
• Maklervertrag
• Haftung der Personaldienstleister
• AGB der Personaldienstleister
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem Seminar
„Aktuelles Arbeitnehmer­über­lassungs­gesetz (AÜG)“
(S. 129) zu unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Seminardaten
Termine:
16.06.2015
21.09.2015
07.12.2015
128
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
REC-per
351506017
351509018
351512017
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Aktuelles Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG)
Gesetzliche Rahmenbedingungen kennen und anwenden
Seminarinfo
Seminarziel:Die Beauftragung von Dienstleistungen über Werk- oder Dienstverträge kann an Grenzen stoßen, die nicht mit „schlauen“ Formulierungen in
Verträgen zu umgehen sind: Wird Fremdpersonal weisungsabhängig eingesetzt, können Einzelheiten in der Abwicklung ebenso wichtig werden
wie der Vertragstext selbst. Dann nützen auch „Scheinwerkverträge“ nichts, sondern die Anforderungen an gesetzlich zulässige Arbeitnehmer­
überlassung sind einzuhalten, nicht zuletzt weil seit der Neufassung des AÜG verschiedene nachteilige Folgen nicht nur auf den Verleiher, sondern
auch auf den Entleiher zukommen können. Sie können sich im Seminar fundiert mit den rechtlichen Anforderungen vertraut machen und anhand
von Fallbeispielen den Grenzbereich zwischen den verschiedenen Vertrags­konstruktionen besser abstecken.
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf sowie dem Dienstleistungseinkauf, Projektleiter, verantwortliche Mitarbeiter aus dem Personalwesen
Methodik:
Fachvortrag, Praxisfälle, Checklisten, Diskussion, aktuelle Rechtsprechung
Referentin:RA Claudia Zwilling-Pinna
Seminarinhalte
Was ist Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) und welches Ziel
verfolgen die gesetzlichen Bestimmungen?
• Abgrenzung gegenüber dem Einsatz Selbstständiger und normalem
Arbeitsvertrag
• ANÜ als Unterfall des Dienstverschaffungsvertrags
• Beziehung zwischen dem Leiharbeits­verhältnis und dem
Arbeitnehmerüber­lassungsvertrag
Überblick über wesentliche Inhalte des AÜG
• Rechtsfolgen für geschlossene Verträge
• Sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen
• Bußgeld- und Straftatbestände
Anforderungen an Vertragsinhalt des ANÜ-Vertrags
• Formelle Anforderungen für die Gültigkeit des Vertrages
• Inhaltliche Anforderungen, Festlegung der Leistungsinhalte
• Vorgehensweise und Gestaltung bei Rahmenverträgen
Nutzungsrechte an Leistungsergebnissen der Leiharbeit­
nehmer und Haftung
• Vergütung an Leiharbeitnehmer
• Eingeschränkte Haftung des Verleihers
Neuerungen des AÜG
Arbeitnehmerüberlassung in das Ausland
• Umsetzung der EU-Richtlinie zur Leiharbeit
• Einschränkungen konzerninterner ANÜ („Drehtürklausel“)
• Stärkung der Rechte der Leiharbeitnehmer im Entleiherbetrieb
• Neue Pflichten des Entleihers
Beteiligung des Betriebsrates
Wann muss der Auftragnehmer im Besitz einer Verleih­
erlaubnis sein?
• Besonderheiten
• Wahlrecht der Leiharbeitnehmer bei Betriebsratswahlen
• Widerspruchsrecht gegen ANÜ-Einsatz
• Schutz der Stammarbeitskräfte
• Grenzen der erlaubnisfreien ANÜ
• Konzerninterne ANÜ
• Voraussetzungen für die Erteilung der Verleiherlaubnis
• Befristete und unbefristete Verleiherlaubnis
• Entzug der Verleiherlaubnis
Einzelheiten des Gleichbehandlungsgebots
(Equal-Pay-Prinzip)
• Arbeitsbedingungen
• Ausnahme bei anerkannten Tarifverträgen
• Mindestlohn nach AÜG oder Arbeit­nehmerentsendegesetz
• Folgen bei Nichteinhaltung des Gleichbehandlungsgebots
Abgrenzung der ANÜ zu Werk- und Dienstverträgen
6
Recht in Einkauf und logistik
• Aufbau des AÜG
• Erlaubnispflicht
• Gleichbehandlungsgebot, Mindestlöhne
• Inhaltliche Vorgaben an die Verträge mit dem Verleiher und
­Leiharbeitnehmer
Gefahr unerlaubter Arbeitnehmer­überlassung
Paketpreis
Sie sparen 195,- €!
Buchen Sie diesen Kurs gemeinsam mit dem Seminar
„Rechtssicherheit bei verschiedenen Einsatzformen
von Fremdfirmen und Selbstständigen“ (S. 128) zu
unserem Paketpreis.
1.395,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
• Kennzeichen der Inhalte eines Werk- vs. Dienst­vertrags
• Checklisten einzelner Abgrenzungskriterien
• Neue Geschäftsanweisung der Bundes­agentur für Arbeit zur ANÜ
Seminardaten
Termine:
17.06.2015
22.09.2015
08.12.2015
REC-AUG
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351506015
351509019
351512021
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
129
Rechtsfragen Energieeinkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Die Komplexität der rechtlichen Rahmenbedingungen, die für eine optimale Energiebeschaffung zu beachten sind, nimmt immer weiter zu. Vorgaben und Beihilfeprüfverfahren aus Europa, neue Gesetze und sich ständig ändernde Energiewendevorgaben aus Deutschland, Festlegungen der
Bundesnetzagentur, Gerichtsurteile und vieles mehr verunsichern die Marktteilnehmer. Das Seminar ermöglicht Ihnen, sich aus der Rechts- und
Einkaufspraxis heraus einen Überblick zu verschaffen, wie Sie für Ihr Unternehmen preisgünstig, sicher und umweltgerecht Strom und Gas beschaffen können.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an Einkäufer von Strom und Gas sowie an alle für die Energiebeschaffung Verantwortlichen aus Industrie, Handwerk und
Handel. Das Seminar eignet sich für Vertreter aller Unternehmensgrößen.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Diskussion
Eigene Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag sind willkommen.
Referent:RA Dr. Martin Riedel
Seminarinhalte
Tipps aus der Energiebeschaffungs- und Rechtspraxis im
Überblick
• Was ist für eine optimale Energiebeschaffung zu beachten?
• Welche Produkte und Angebote gibt es?
• Welche Anbieter mit welcher Bonität gibt es?
Recht in Einkauf und logistik
6
Abgrenzung und Optimierung der Energiebeschaffungskosten
• Strom- und Gaspreise
• Netzentgelte, Reduzierungsoptionen, Pooling
• Energie- und Stromsteuern
Umlagekosten und Vermeidungsmöglichkeiten
Rechtliche Rahmenbedingungen im Überblick
•
•
•
•
Europarechtliche Vorgaben
Bundesrechtliche Vorgaben
Landes- und kommunalrechtliche Vorgaben
Rechtsprechungsübersicht
•
•
•
•
•
EEG-Umlage
KWKG-Umlage
Umlage nach § 19 Abs. 2 StromNEV
Offshore-Umlage
Konzessionsabgaben
Ausblick
Gesetzliche Regelungen mit Energiebeschaffungsrelevanz
•
•
•
•
BGB
EnWG
Verordnungen für den Strom- und Gasbereich
EEG, KWKG
• Gesetzesänderungen und Neuerungen 2014 ff.
• Anstehende Gerichtsentscheidungen
• Erfolgreiche Energiebeschaffung für 2015 ff.
Vertragliche Rahmenbedingungen im Überblick
•
•
•
•
Vertragsarten
Vertragsinhalte
Vertragliche Einkaufsmodelle
Preisregelungsoptionen
Seminardaten
Termine:
25.03.2015Nürnberg:NOVINA HOTEL Südwestpark Nürnberg
27.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
130
REC-ENE
351503059
351511057
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Logistik und
Supply Chain Management
Vom klassischen Einkauf zum erfolgreichen
Supply Chain Management
Supply Chain Design: Strategische Netzwerkplanung
Souveräner Umgang mit Risiken in der Supply Chain
Lean Logistics & SCM
Wertstromanalyse und -design – Erfolgsfaktoren für einen
schlanken Materialfluss
Grundlagen Logistik
Prozesskostenrechnung in der Logistik
Logistik- und Supply Chain Controlling
Materialdisposition und Bestandscontrolling
Fortschrittliches Bestandsmanagement
Kompaktwissen für Logistik- und Lagerleiter
Effiziente Lagerprozesse aus operativer Sicht
Einkauf von Frachten für Neu- und Quereinsteiger
Einkauf von Frachten – Klassische und außergewöhnliche
­Optimierungsstrategien
Frachtkosten-Controlling
Absicherung von Transportkosten, Treibstoffpreisen
und Containerfrachtraten
Logistik-Recht
Rechtsfragen Schienengüterverkehr
Das 1x1 der Logistik für Sekretariat und Assistenz
131
Vom klassischen Einkauf zum erfolgreichen
Supply Chain Management
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem praxisorientierten Seminar werden beispielhaft der Aufgabenbereich und die Alltagssituation eines Supply Chain Managers dargestellt.
Sie lernen Methoden zur übergreifenden Optimierung der Lieferkette Ihres Unternehmens kennen. Im Fokus des Seminars stehen Instrumente
zur Analyse und Aufdeckung brachliegender Potenziale zur Leistungssteigerung und Kostensenkung. In Praxisbeispielen werden Methoden und
Instrumente vorgestellt und diskutiert. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der produzierenden Industrie.
Zielgruppe:Führungskräfte und verantwortliche Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf/Beschaffung, Logistik/Materialwirtschaft, Supply Chain Management,
Disposition sowie Geschäftsführung
Methodik:
Vorträge, Fallbeispiele, Fachdiskussionen, Gruppenarbeit
Referent:Dr. Jens Kaeseler
Seminarinhalte
Logistik und Supply Chain Management
7
Supply Chain Management – Eine Vision mit vielen Tücken
Methodenkenntnisse – Supply Chain Controlling
• Ausgangssituation und Rahmenbe­dingungen: Notwendigkeit zur
stetigen Optimierung der Leistungsprozesse
• Wie definiert man eine Supply Chain?
• Warum ist eine ganzheitliche Betrachtung wichtig?
• Ziele im Supply Chain Management
• Prozessdenken
• Transparenz als Voraussetzung
‘Praxisbeispiele
• Analysemethoden zur Bestimmung der Ausgangssituation in der
Supply Chain
• ABC-, XYZ-Analyse, Potenzialanalyse
• Erarbeitung eines Stärken-, Schwächen-, Chancen- und Risikoprofils
‘Praxisbeispiele
‘ Prozessmanagement – Ein Planspiel
Von der Absatzplanung zur Beschaffungsplanung
• Planung und Steuerung des Leistungs­prozesses
• Notwendigkeit von Transparenz und ­Flexibilität zur Beeinflussung der
­Supply-Chain-Leistung
• Vom Kundenauftrag bis zum Versand ­(Order to Cash)
• Wie etablieren Sie Supply Chain M
­ anagement in der Organisation?
• Prozesstransparenz und Visualisierung als Basis für die Gestaltung
der Supply Chain
- Grundlagen des Prozessmanagements
- Methoden zur Prozessoptimierung
- Optimierungsstrategien
- Tools zur Unterstützung
‘Praxisbeispiele
Beispiel Prozessvisualisierung:
Informations- und Materialflussanalyse
Warenflüsse im Unternehmen und Ursachen für Bestände
Zusammenspiel zwischen Produktion, Logistik und
Einkauf/Beschaffung in der Supply Chain
Partnerschaftskonzepte und Erfolgsmodelle
• Vom Lieferanten zum Partner
• Supplier Relationship Management (SRM) im Wandel der Zeit
‘Praxisbeispiel
Aufgabenprofil eines Supply Chain Managers
• Logistikkompetenz (VMI, KANBAN, ­Replenishment)
• Einkaufskompetenz (Portfolioanalyse, ­Lieferantenpartnerschaft)
• Soziale Kompetenz (Projektmanagement, Konfliktmanagement,
Change Management)
• Teammanagement
• Konzepte zur Planung und Steuerung von Bestand und Servicelevel
• Ansatzpunkte zur Leistungsoptimierung durch Logistikkompetenz
‘Praxisbeispiele
Seminardaten
Termine:
23. – 24.04.2015
09. – 10.07.2015
05. – 06.11.2015
132
Freiburg:Hotel Rheingold Freiburg
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
LOG-SCM
351504034
351507014
351511016
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Supply Chain Design: Strategische Netzwerkplanung
Seminarinfo
Seminarziel:Bei der Gestaltung von Lieferketten ist die richtige Standortauswahl eine wichtige Basis für kostenoptimale Prozesse. Vor dem Hintergrund aktueller Marktentwicklungen und in Abhängigkeit möglicher Strategiewechsel muss die Planung von Netzwerkstrukturen permanent auf den Prüfstand
gestellt werden.
In diesem Seminar werden moderne Methoden und Tools für die Planung und Realisierung von Logistiknetzwerken vorgestellt. Dabei werden
Trends in der Produktions- und Distributionslogistik diskutiert, um praxisgerechte Kriterien zur Standortauswahl oder zur Anpassungsplanung zu
identifizieren. Für eine kundengerechte und qualitativ hochwertige Logistikplanung werden Bündelungskonzepte in Transport- und Lagersystemen
analysiert, um Rationalisierungspotenziale in der Supply Chain aufzuzeigen und zugleich ihre Flexibilität und ihre Performance zu erhöhen.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Leiter Logistik, Logistikplanung, Logistik-Controlling und Supply Chain Management.
Methodik:
Vorträge, Gruppenarbeit, Diskussionsrunden
Referent:Thorsten Gensmer oder Thomas Mathives
Seminarinhalte
Strategisches Supply Chain Design
Supply Chain Design-Realisierung:
Make vs. Buy (Outsourcing/Logistikdienstleister)
• Chancen und Risiken des Outsourcings von komplexen Logistik­
dienstleistungen
• Besonderheiten und Typen von Logistikdienstleistern
• Ausschreibungsprozesse und Kriterien für die Auswahl von
­Dienstleistungspartnern
• Laufendes Management von Logistikdienstleistern/Service Level
­Agreements (SLAs) und Key Performance Indicators (KPIs)
7
Supply Chain Controlling
• CAPEX (Bestandskosten) versus OPEX (Transportkosten)
• Total Cost of Ownership
• Gemeinkostenproblem und Prozesskosten
• Lenk- und Transferpreise in internationalen Logistikstrukturen
• Key Performance Indicators (KPI), harte und weiche Kennzahlen
Seminardaten
Logistik und Supply Chain Management
• Interne und externe Einflussfaktoren auf die strategische Standortund Logistikplanung
-Markt- und Rahmenbedingungen
-Von den Kundenanforderungen über die Gesamtunternehmens­
strategie zur integrierten Logistik-Strategie
-Supply Chain Design: Planung von Netzwerkstrukturen
• Standortwahlentscheidungen und Varianten von internationalen
­(Distributions-)Netzwerken
-Trends in der Produktions- und Distributionslogistik
-Einflussgrößen auf die Kosten und Leistungsqualität
-Kriterien der Standortwahl
-Besonderheiten der Standortwahl bei Einsatz von
Stückgut-/Paketdienst-Netzen
• Stufigkeit und Ausgestaltung mehrstufiger internationaler
­Standortsysteme
-Vor- und Nachteile von Beständen
-„Kosten“ versus „Service-Level“
-Order Penetration Point und Postponement-Strategien
-Forecasting/Demand Management und Bestandsmanagement
-Bündelungskonzepte in Transport- und Lagersystemen
-Physische und virtuelle Zentralisierung von Beständen
-Replenishment in mehrstufigen Systemen
• Tools und Methoden der strategischen Netzwerkoptimierung
LOG-STA
Termine:
04. – 05.05.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
02. – 03.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351505003
351511006
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
133
Souveräner Umgang mit Risiken in der Supply Chain
Wieder im
­Programm
Seminarinfo
Seminarziel:Risiken erkennen und Schäden erfolgreich vom Unternehmen abwenden – im Bereich Logistik und SCM bedeutet dies, in einem meist internationalen, sehr volatilen und nicht vollständig transparenten Umfeld die Versorgung produktions- und kundengerecht sicherzustellen. In diesem
Seminar werden Ihnen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die geeignet sind, Risiken in der Supply Chain zu identifizieren und zu bewerten.
Schwerpunkt der Szenarien und Beispiele ist dabei die Risikoprävention.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Supply Chain Manager, Logistiker, Einkäufer und Projektmanager.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Gruppenarbeit, Diskussion
Referent:
Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier
Seminarinhalte
Risikoklassifizierung
Implementierung im Unternehmen
• Identifikation von Risikoquellen
• Klassifizierung von Risikoarten
• Effekte der Schadensausbreitung
• Installation eines Risk Managements im Unternehmen
• Die Rollenverteilung im Unternehmen:
Festlegung von Beteiligten und Verantwortlichen
Methoden zur Risikobewertung
Fallbeispiele – Leitfaden – Diskussion
• Vorgehensweise
• Vergleichbare Ansätze in Entwicklung und Konstruktion
• Stärken und Schwächen
• Bewertungsschema
Logistik und Supply Chain Management
7
• Fallbeispiele mit Übungen
• Besprechung der Ergebnisse und Diskussion
• Leitfaden für die erfolgreiche Durchführung eines Risk Managements
Controlling
• Verknüpfung mit Controlling-Instrumenten
• Eignung von Kennzahlensystemen
• Systematik der Erhebung
Risikoprävention
• Methoden zur Risikoprävention
• Auswirkungen auf den Strategieprozess
• Global Footprint Design unter wirtschaftlichen und
Risiko-Gesichtspunkten
Seminardaten
Termine:
25.06.2015
03.12.2015
134
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
LOG-ris
351506043
351512029
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Lean Logistics & SCM
Seminarinfo
Seminarziel:Die Konzentration auf Wertschöpfung und Kundennutzen – das ist die Idee und Umsetzung von Lean Logistics. Denn die Vermeidung von Ressourcenverschwendung verkürzt Durchlauf- und Lieferzeiten, erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit und Prozessqualität und reduziert Lagerflächen. In
diesem Seminar werden Ihnen moderne Methoden und Tools zur Implementierung durchgängiger und flexibler Logistiksysteme vorgestellt. Dabei
steht die ganzheitliche Herangehensweise zur Optimierung der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik im Fokus. Anhand zahlreicher
Praxisbeispiele werden Ihnen die Stellhebel zur Planung und Steuerung schlanker Materialströme aufgezeigt.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Leiter und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen Logistik, strategische Logistik, Logistik­planung, Beschaffungs­
logistik, Produktionslogistik und Distributionslogistik sowie an Leiter Supply Chain Management.
Methodik:
Vorträge, Fallbeispiele, Checklisten, Diskussionsrunden
Referent:Dr. Jörg Lux
Seminarinhalte
Grundlagen Lean Philosophie
Materialflussoptimierung
• Ursache – Wirkung
• Die 14 Toyota-Management-Prinzipien
• Die 7 Arten der Verschwendung
• Die wichtigsten Begriffe
• Push-/Pull-Techniken
• Kanban: Funktionsweise und Steuerungsarten in Produktion und
Logistik
• Behälter- und Ladungsgrößenbestimmung
• Feststellung/Bestimmung des Kundentaktes
• „Milk Run“ vs. Einzeltransporte zur Produktionsver-/-entsorgung
• Ausgleich von Schwankungen zur gleichmäßigen Auslastung
• Supermärkte vs. One-Piece-Flow
• Lieferzeitbestimmung in der Praxis
Wertstromoptimierung – Durchlaufzeitenreduzierung in
der Praxis 
• Wertstromanalyse in Produktion, Logistik und administrativen
­Prozessen
• Wertstromgestaltung und Beseitigung der Verschwendung
• Zusammenhang Durchlaufzeiten­reduzierung und
Bestandsreduzierung
• Umsetzung in der Praxis
Lean Philosophie auf dem Prüfstand
7
Logistik und Supply Chain Management
• „Kapieren statt kopieren“
• Kritische Betrachtung und Ausblick
• Europa vs. USA vs. Asien
5 S – Mehr als „Schöner Wohnen“
• Die 5 S in der Praxis
• Visualisierung
• Der Nutzen von Standardisierung
• Sinnvolles Vorgehen
Seminardaten
LOG-LEA
Termine:
24.04.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
12.10.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
351504003
351510019
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
135
Wertstromanalyse und -design – Erfolgsfaktoren für einen
schlanken Materialfluss
mit MAHLE-Besichtigung
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar werden Ihnen die Grundlagen sowie die wichtigsten Methoden der Materialfluss- und Prozessoptimierung in der Supply Chain
vermittelt. Als übergeordnetes Tool dient die Wertstromanalyse/-design. Das Wertstromdesign ist hierbei das Zielbild für das bevorstehende Veränderungsprojekt. Nach dem Seminar können Sie an Wertstromprojekten teilnehmen, wissen, worauf es ankommt, und können so einen positiven
Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Strategische Planung, Strategische Logistik, Supply Chain Management, Produktion, innerbetrieblicher Transport, sowie alle, die sich mit Wertstromdesign beschäftigen
Methodik:Fachlicher Input, Praxisleitfaden, Beispiele aus Logistik und Produktion, Übungen, Anschaulichkeit durch Besichtigung des MAHLE-­
Zentrallagers
Referent:Thomas Eberle
Seminarinhalte
Grundlagen für einen schlanken Materialfluss – Die
­wichtigsten Zusammenhänge zur Ausrichtung der Prozesse
nach dem Wertstromprinzip
Wertstromanalyse erklärt an Fallbeispielen aus der
­Produktion und der Logistik
Logistik und Produktion wirtschaftlich nach dem Kunden
ausgerichtet
Vorbereitung
• Merkmale eines schlanken Materialflusses
• Verschwendungen im Prozess erkennen
• Den Materialfluss verstehen und optimieren
Logistik und Supply Chain Management
7
Grundsätze für die Prozess-/Materialflussgestaltung im
Unternehmen
• Auftragseindringungspunkt, Reaktionszeit
• Variantenentstehung
• Auftragsbezogen vs. bestandsbezogen
• Durchlaufzeit (DLZ)
• Engpasstheorie = Theory of Constraints (TOC)
• Einfluss der Rüstzeitoptimierung (SMED)
• Optimale Gestaltung der Arbeitsprozesse
Ihr Nutzen
Lebendige Praxis durch die Besichtigung
des Zentrallagers MAHLE Schorndorf und
durch die Ergebnisse der dort durchgeführten
Wertstromanalyse
Wertstromanalyse
Erster Überblick aller Lager-Prozesse durch Vor­stel­
lung einer durchgeführten Lager-Wertstromanalyse
Besichtigung
Besichtigung der Bereiche: Lager Motorenteile,
Lager Filter, hoch automatisierte Ver­packungs­
maschinen für Kolbenringe, Warenaus- und
Wareneingang …
• Projektorganisation
• Auswahl Teilefamilie/Bereich Datenanalyse: Ziele, Vorgehen, Hilfsmittel
• Nützliche Analyse-Techniken (ABC-/XYZ-Analyse)
• Kostensenkungspotenziale
• Projektablauf und Planungsstufen
• Projektinhalte und ideale Teamzusammensetzung
Wertstromanalyse (VSA)
• Methoden der Prozessaufnahme/-darstellung
• IST-Zustand richtig darstellen
• Die wichtigsten Prozesskennzahlen
• Zykluszeit, Kapazität, Durchsatz, Kundentakt
‘ inkl. Übungen
Wertstromdesign (VSD)
• Schwachstellenanalyse, Ableitung von Optimierungsmaßnahmen
• Kosten und Kostentreiber im Prozess identifizieren
• Das richtige Layout für einen optimalen Materialfluss
• Kundenorientierung
• Push- und Pullprinzipien
• Kanban
• Weitere Steuerungsmechanismen in Produktion und Logistik
• Entwicklung SOLL-Zustand
‘inkl. Übungen
Umsetzung
• Erfolgsfaktoren für die erfolgreiche Umsetzung
• Wichtige Umsetzungsschritte
Von der Theorie in die Praxis
• Diskussion der Vor- und Nachteile dieser Methode anhand der durchgeführten Logistik-Wertstromanalyse für den MAHLE-Standort Schorndorf
• Welche Kennzahlen können durch diese Methode positiv beeinflusst
werden?
• Erfahrungsaustausch
Seminardaten
Termin:
26. – 27.11.2015
136
Schorndorf:Hotel an der Stadtmauer
LOG-mah
351511056
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Grundlagen Logistik
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erhalten einen grundlegenden Überblick über Inhalte, Aufgaben, Methoden, Abläufe und Begrifflichkeiten in der Logistik sowie über wesent­
liche Zusammenhänge verschiedener Logistikbereiche.
Zielgruppe:Alle, die Aufgaben in der Logistik neu übernommen haben bzw. neu übernehmen werden und sich einen grundlegenden Überblick über die wesentlichen Bestandteile und Aufgaben der Logistik verschaffen möchten. Es werden Mitarbeiter sowohl aus Industrie und Handel als auch aus dem
Dienstleistungsbereich angesprochen. Das Seminar ist auch geeignet für Mitarbeiter aus anderen betrieblichen Bereichen, die sich einen Überblick
über die Logistik verschaffen möchten.
Methodik:
Vortrag, Praxisbeispiele, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallstudien
Referent:Dr. Harald Gerking
Seminarinhalte
Grundlegender Überblick
IT-Systeme und Technik
• Der Logistikbegriff und weitere wichtige Begrifflichkeiten
• Logistik – Supply Chain Management – Materialwirtschaft:
­Abgrenzung und Überschneidungen
• Bedeutung der Logistik im Gesamtkontext des Unternehmens
• Ziele und Aufgaben der Logistik
• Übliche Kostenblöcke
• Einsatz von ERP
• Warenwirtschaftssystem
• Lagerverwaltungssystem
• RFID & Co.
Verschiedene Logistikbereiche und -prozesse
• Beschaffungslogistik
- Aufgaben und Ziele
- Prozesse der Beschaffungslogistik
- Dispositionsverfahren
- Bestellmengenoptimierung
- Bull-Whip-Effekt
• Produktionslogistik
- Aufgaben und Ziele
- Produktionsplanung und -steuerung
- Lean Management
- KANBAN
- JIT/JIS
• Distributionslogistik und Lagerlogistik
- Aufgaben, Ziele, Prozesse
- Zentrale und dezentrale Konzepte
- Lagerkonzepte/-systeme
- Lagerorganisation und -technik
- Kontinuierliche Verbesserung
• Filiallogistik
- Aufgaben und Ziele
- Kosten der Filiallogistik
- Optimal Shelf Availability
- Shelf Ready Packaging
Grundlagen des Logistik-Controllings
• Prozesskostenrechnung
• Typische Kennzahlen
• Balanced Scorecard
• Benchmarking
• Risikomanagement
Logistik und Supply Chain Management
• Verschiedene Möglichkeiten
• Make-or-Buy-Entscheidung
• Ausschreibungsmanagement
• Beziehungsmanagement
Trends in der Logistik
• Globalisierung
• Die exzellente Supply Chain der Zukunft
Seminardaten
Termine:
23. – 24.06.2015
09. – 10.11.2015
7
Zusammenarbeit mit Logistikdienst­leistern
LOG-BAS
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Leipzig:The Westin Leipzig
351506026
351511019
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
137
Prozesskostenrechnung in der Logistik
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar erhalten Sie eine Einführung in die Prozesskostenrechnung. Sie lernen, wie die exakten Kosten je Prozessschritt ermittelt werden
und wie eine Prozesskostenrechnung aufgebaut wird. Dadurch sind Sie in der Lage, Kostentreiber und Verschwendung im Prozess aufzudecken und
Optimierungspotenziale zu identifizieren. Darüber hinaus werden im Sinne eines Benchmarks Prozesskosten aus der Automobilzulieferindustrie
und von Logistikdienstleistern vergleichend vorgestellt.
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Logistik-Controlling, Produktion, Innerbetrieblicher Transport
Methodik:
Fachlicher Input, Diskussion, Fallbeispiel, Übung, Excel-Tool
Referentin:Ulrike Drotleff oder Nele Wiese
Seminarinhalte
Logistik und Supply Chain Management
7
Grundlagen der Prozesskostenrechnung (PKR)
Erkenntnisse aus der Prozesskostenrechnung
• Vergleich der Kostenrechnungssysteme
• Abgrenzung der Prozesskostenrechnung zu herkömmlichen Systemen
• Vorteile/Nachteile und Ziele
• Kostentreiber und Optimierungspotenziale identifizieren
• Handlungsfelder erkennen
• Prioritäten setzen
Kernbausteine der Prozesskostenrechnung
Hilfsmittel zur Prozessoptimierung
• Funktionsbausteine
• Kostentreiber identifizieren
• Datenermittlung
• Erkennen von Verschwendung im Prozess
• Glättung
• Taktung
Ermittlung der exakten Kosten je Prozessschritt
(inkl. Teilschritten)
• Vorgelagerter Prozess
• Wareneingang
• Einlagern
• Kommissionieren
• Nachschub
• Verpackung und Versandvorbereitung
• Warenausgang
Ihr Nutzen
3 Fallbeispiel und Benchmark
3 Excel-Tool zum weiteren Einsatz
3 P raktischer Nutzen und mögliche Effekte am
Beispiel MAHLE-Zentrallager
Erstellen einer Prozesskostenrechnung – Fallstudie
• Aufbau des Tools
• Beschreibung und Anwendung des Tools
• Anpassung an die individuellen Werte
‘Gemeinsamer Aufbau einer Prozesskostenrechnung (Excel-Tool)
Seminardaten
Termine:
14.04.2015
12.10.2015
138
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
LOG-PKr
351504001
351510020
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Logistik- und Supply Chain Controlling
Seminarinfo
Seminarziel:Mit einem modernen Logistik-Controlling überwachen und steuern Sie Kosten und Leistungen der Logistik. Dabei sind die Ermittlung aussagekräftiger Logistik-Kennzahlen und die Anwendung von Analysemethoden die Basis für die Ableitung von effektiven Maßnahmen. Lernen Sie in diesem
Seminar, welche quantitativen und qualitativen Kennzahlen für Ihre Problemstellung sinnvoll sind, und betten Sie diese in ein unternehmensindividuelles Kennzahlensystem ein. Anhand ausgewählter Praxisbeispiele erfahren Sie, wie Sie weitere strategische und Supply-Chain-Analysemethoden in Ihren Logistik-Controlling-Prozess integrieren. Erarbeiten Sie sich in diesem Seminar die richtige Vorgehensweise bei der Umsetzung Ihres
Logistik-Controlling-Projekts unter Berücksichtigung spezieller Anforderungen Ihrer Supply Chain.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Leiter Logistik-Controlling, Logistik, Logistik-Management, Logistik-Planung und Supply Chain Management.
Methodik:
Vorträge, Diskussionsrunden, praktische Übungen und Fallbeispiele
Referent:Dr. Andreas Glas
Seminarinhalte
Logistik-Controlling und Logistik-Management
Vom Ist- zum Soll-Zustand
• Grundlagen des Logistik-Controllings
• Warum wird Logistik-Controlling immer wichtiger?
• Anforderungen an ein modernes Logistik-Controlling
• Aufgaben und Inhalte eines gestaltenden Logistik-Controllings
• Kennzahlen für meinen Logistik-Bereich auswählen und festlegen
(Arbeitsphase)
• Aufbau und Struktur meines Kennzahlen-Reportings
• Cockpit-Controlling: Excel-Hilfsmittel, um die Ergebnisse leichter
zugänglich zu machen
Die zentralen Handlungsfelder der Logistik
• Controlling von Logistik-Leistungen: Transport, Umschlag,
­Lagerhaltung, Kommissionierung
• Controlling von Güter-/Finanz-/Informationsflüssen
• Perspektive Verlader vs. verladende Wirtschaft
• Der Logistik-Controlling-Prozess
Weitere Instrumente des Logistik-Controllings
Optimierte Durchführung des Logistik-Controllings
Supply Chain Controlling
• Strategisches und operatives Logistik-Controlling
• SWOT-Analyse des Logistik-Controllings (Arbeitsphase)
• Planung der Logistik-Controlling-Aktivitäten
(Ursache-Wirkungs-Diagramm, Controlling-Kalender)
• Supply Chain Management und Supply Chain Mapping
• Unternehmensübergreifende Kennzahlen(systeme)
• Controlling von Kooperationen
• Was gibt es neben Kennzahlen noch?
• Instrumente des strategischen und operativen Logistik-Controllings
• Benchmarking, Portfolio-Analyse, Fit-Gap-Analyse,
Risiko-Controlling-Matrix u.a.
7
Logistik und Supply Chain Management
Logistik-Kennzahlen
• Voraussetzungen und Anforderungen an Kennzahlen
• 40 wichtige Logistik-Kennzahlen im Detail
• Entscheidungsbaum und Ampelsysteme
• Kennzahlensteckbriefe und Quellen für Logistik-Kennzahlen
Vertiefung Logistik-Kennzahlen
• So baut man Kennzahlensysteme auf
• Kennzahlen zur Bewertung der Logistik-Performance
• Kennzahlen zur Bewertung des Logistik-Aufwands
• Kennzahlen übersichtlich und steuerbar gestalten
• ABC-/XYZ-/LMN-Analyse
Seminardaten
Termine:
23. – 24.03.2015
02. – 03.07.2015
24. – 25.11.2015
LOG-CTR
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503003
351507003
351511051
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
139
Materialdisposition und Bestandscontrolling
Seminarinfo
Seminarziel:Überhöhte Materialbestände binden unnötig Liquidität und verursachen entsprechend hohe Kosten. Eine erfolgreiche Materialdisposition verfolgt
das Hauptziel, diese Stellgrößen zu optimieren, ohne dabei die Lieferfähigkeit zu gefährden. Im Seminar lernen Sie, wirkungsvolle Dispositionstechniken sicher zu beherrschen und messbar die Kosten und Kapitalbindung zu senken. Sie lernen außerdem spezielle Kennzahlen sowie operative
und strategische Controllinginstrumente kennen, die Sie in die Lage versetzen, Erfolgs­potenziale zu erkennen und zu erschließen.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung und Disposition sowie aus dem Einkauf und der Materialwirtschaft. Besonders Teilnehmer mit geringen
­Vorkenntnissen eignen sich eine fundierte Wissensbasis an.
Methodik:
Präsentation, Diskussion, praktische Fallstudien, praxiserprobte Einzelübungen mit Musterlösungen, Videofilm, Erfahrungsaustausch
Bitte Taschenrechner mitbringen!
Referent:Hans-Peter Stiemer
Seminarinhalte
Grundbegriffe und Aufgaben der ­Materialdisposition
Bestandscontrolling in der Praxis
• Bruttobedarf, Nettobedarf …
• Versorgungssicherheit und Bestands­verantwortung
• Zielkonflikte zwischen den einzelnen ­Abteilungsinteressen
• Analyse und Planung der Materialstruktur
• Praktikable Kennzahlen zur Identifizierung von Schwachstellen
(Umschlaghäufigkeit …)
• Analyse von Verbrauchsschwankungen zur künftigen Reduktion derselben
• Verringerung der Wiederbeschaffungszeiten
• Erhöhung der Lieferzuverlässigkeit und Versorgungssicherheit
- Pufferlager beim Lieferanten
- Umstellung auf Systemlieferanten
- Konsignationslager
• Darstellung des Einflusses der Lagergröße auf das eigene
­Betriebs­ergebnis
Praxis der Bedarfsermittlung
Logistik und Supply Chain Management
7
•
•
•
•
•
Verbrauchsgesteuerte Dispoverfahren
Auftragsgesteuerte Dispoverfahren
Anschauliche Vorstellung gängiger D
­ ispoverfahren
- ABC-Dispoverfahren
- XYZ-Analyse
- Gleitende wirtschaftliche Losgröße
- Stücklistenauflösungsverfahren, Kanban
- Just-in-Time-Versorgung
Das A und O: Wiederbeschaffungszeit (Lead Time) und Verbrauchshöhe
Festlegung von Melde- und Sicherheits­beständen
Flankierende Maßnahmen des Einkaufs
•
•
•
•
Berücksichtigung der Lieferantenzuverlässigkeit
Bestandsverantwortliche Bestellaus­lösung
Umgang mit Überlieferungen
Berücksichtigung von Verbrauchs­schwankungen
Klassische Probleme der ­Bedarfsermittlung
• Stücklisten und andere Stammdaten
• Bestandsdifferenzen
• Versorgungsengpässe
Seminardaten
Termine:
21. – 22.05.2015
08. – 09.10.2015
140
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Leipzig:The Westin Leipzig
LOG-CON
351505026
351510012
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Fortschrittliches Bestandsmanagement
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie mit modernen Methoden und Tools ein ganzheitliches, nachhaltiges Bestandsmanagement erzielen. Dabei
vertiefen Sie Ihr Wissen über die wesentlichen Bestandsmanagementansätze im Supply Chain Management, von der Produktion über die Logistik
bis hin zur Einbindung von Lieferanten und Dienstleistern. Sie lernen, Abhängigkeiten im Bestandsmanagement zu erkennen, zu gestalten und
zu steuern. Anhand methodischer Grundlagen und konkreter Praxisbeispiele identifizieren Sie Ihre unternehmensindividuellen, fortschrittlichen
Bestandsmanagementansätze.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Entscheidungsträger und Fachkräfte aus den Bereichen Bestandsmanagement, Fertigungsdisposition, Supply
Chain Management, Beschaffung, Einkauf und Logistik. Angesprochen sind Personen, die ihr Wissen vertiefen wollen und bereits Erfahrungen im
­Bestandsmanagement haben.
Methodik:
Fachvorträge mit Fall- und Praxisbeispielen, Diskussionen
Referenten:Dr. Götz-Andreas Kemmner, Dr. Bernd Reineke
Seminarinhalte
Warum ein fortschrittliches Bestandsmanagement in
­Produktion und Handel wichtig ist
Marktsynchron produzieren durch die richtige Architektur
der Wertschöpfungskette
• Die Bedeutung von Beständen und Bestandskosten im Unternehmen
• Typische Bestandsreduzierungspotenziale in der Praxis
• Die sieben Stoßrichtungen eines fortschrittlichen Bestandsmanagements
• Wesentliche Design-Elemente in der Architektur der Wertschöpfungskette
• Der logistische Entkopplungspunkt und seine Bedeutung für das
Bestandsmanagement
• Ansatzpunkte und Herausforderungen zur Optimierung der Architektur
der Wertschöpfungskette im Hinblick auf das Bestandsmanagement
Richtig planen und prognostizieren – Die Schnittstelle zum
Kunden
•
•
•
•
Schlanke Bestände erfordern richtige Bedarfsprognosen!
Was der Vertrieb zur Bedarfsprognose beitragen kann – und was nicht
Systematisch falsche Bedarfsprognosen vermeiden
Planerische Bestandstreiber beherrschen
• Fertigungssteuerungsverfahren und ihre Bedeutung für Bestände
• Bestandstreiber Losgröße und Wiederbeschaffungszeit richtig
­beherrschen
• Produktionskapazitäten richtig nivellieren und Produktmix gestalten
• Dispositionsparameter beherrschen und systematisch aktuell halten
• Ansatzpunkte und Herausforderungen des Bestandsmanagements
bei der Lieferantenintegration
• Emanzipation oder Synchronisation mit dem Kundentakt – eine
­wesentliche Frage für Bestände und Gesamtkosten
Ziel- und Sicherheitsbestandsmanagement zur fokussierten
Bestandsüberwachung
• Schlüsselkennwerte zur Überwachung der Bestandssituation
• Die Bestandsverantwortung in der Supply Chain
• Mit der ESA-Analyse Bestände im Lager erkennen
Richtig steuern und Verschwendung vermeiden – Ein Blick in
die Produktion
• Die Produktion – Ein im Detail nicht planbarer Prozess
• Der Fehlerkreis der Fertigungssteuerung und die Verfolgung des
­Umlaufbestandes
• Richtige logistische Positionierung und die wesentlichen produktions­
logistischen Grundgesetze
7
Logistik und Supply Chain Management
Richtig disponieren und bestellen
Lieferanten (und Kunden) richtig in die Supply Chain
­integrieren
Das Produktportfolio logistikgerecht gestalten
• Die Bedeutung eines logistikgerechten Produktportfolios für den
­langfristigen Unternehmenserfolg
• Wesentliche logistische Gestaltungsmerkmale des Produktportfolios
• Zielsetzungen und Ansatzpunkte für die Portfoliooptimierung
Seminardaten
Termine:
14. – 15.04.2015
19. – 20.11.2015
LOG-FBM
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504006
351511037
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
141
Kompaktwissen für Logistik- und Lagerleiter
Seminarinfo
Seminarziel:Es wird aufgezeigt, welche grundsätzlichen Aufgaben ein Lager zu erfüllen hat, wie sich z.B. geänderte Anforderungen und strategische Entscheidungen zur Bevorratungspolitik auf die Lagerorganisation und die technische Gestaltung des Lagers auswirken, insb. auch wie Lagerorganisation
und Technik zusammenwirken. Es wird das systematische Vorgehen vermittelt, um Kosten, Leistung und Qualität zu „produzieren“ und aufrecht
zu erhalten. Es wird aufgezeigt, wie durch einfache Analysen Schwachstellen im Lager erkannt und durch welche konkreten Maßnahmen diese
beseitigt werden können.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik und Lager, Materialwirtschaft und Einkauf, die ihr Wissen aufbauen bzw. weiterentwickeln
möchten
Methodik:
Praxisorientierte Wissensvermittlung, Diskussion, Übungen, Praxisbeispiele
Referent:Detlef Spee
Seminarinhalte
Lager und seine Bedeutung für die Logistik
• Zusammenhang zu Unternehmenszielen und -strategien
• Trends in der heutigen Logistik und deren Auswirkungen auf das Lager
• Schnittstellen zu anderen Abteilungen
Grundlagen und Randbedingungen der Lagerplanung
Logistik und Supply Chain Management
7
•
•
•
•
•
Planungsgrundlagen als Basis für die Lager- und Materialflussplanung
-Statische und dynamische Planungsdaten
-Auftragsstrukturen
-Ladehilfsmittel
-Kennzahlen
Schwachstellen im Lager erkennen und mit einfachen Mitteln analysieren
Effektive Analyse-Techniken: ABC-/XYZ-Analyse
Leistungs-, Kosten- und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
Wirtschaftlichkeitsnachweis auf Basis der ­Investitionskostenberechnung
und einer Kostenvergleichsrechnung
• Nutzwertanalyse als weitere Entscheidungsunterstützung
• Flexibler Arbeitseinsatz des Lagerpersonals
• Flexible Arbeitszeitmodelle effizient gestalten und umsetzen
Einflussfaktoren auf die Lagerplanung
•
•
•
•
Auswirkung der Sortimentsgestaltung
Auswirkung eines optimierten Beschaffungs- und Bestandsmanagements
Die wichtigsten Dimensionierungsgrößen und wie sie zu beeinflussen sind
Hinweise zu baulichen und behördlichen Restriktionen
Das Lager – Seine Aufgaben bestimmen die Wahl der Technik
•
•
Wie viel Technik braucht Ihr Lager?
Welche Lagertechnik eignet sich wofür und worauf ist zu achten?
-Lagerprinzipien
-Regalsysteme
-Kompaktlagerung
-Lagerbedienung
Das Kommissioniersystem – Signifikanter Personaleinsatz
und viele Systemalternativen
•
•
Wichtige Funktionsbereiche innerhalb eines Kommissioniersystems
Wie organisiere ich meine Kommissionierprozesse?
-Kommissionierprinzipien
- Aufbau- und Ablauforganisation
-Auftragsabwicklungsarten
• Welcher Technikeinsatz ist sinnvoll?
-Ware zum Menschen oder Mensch zur Ware?
-Leistung, Artikel- und Auftragsstruktur bestimmen die Lösung
Kommissionierung – Optimierungsansätze
•
•
Optimierungsansatz Leitung: Kommissionierzeit
-Basiszeit
-Wegzeit
-Greifzeit
-Totzeit
Optimierungsansatz Qualität
-Kosten für präventive Maßnahmen
-Identifikation von Fehlerquellen
-Kosten für die Fehlerbehebung
-Technische und organisatorische Maßnahmen zur Steigerung der
Kommissionierqualität
• Optimierungsansatz Ergonomie
-Wie bewerte und messe ich Ergonomie?
-Technische und persönliche Ausrüstung
-Informationsbereitstellung
-Arbeitsorganisation
Warehouse-IT – Im „Gehirn“ des Lagers schlummern
­Produktivitätsreserven
• Stand der Technik und Trends bei modernen Lagerverwaltungssystemen
• Anforderungen an ein modernes Warehouse-Management-System
(WMS), Lagerverwaltungssystem (LVS)
• Auswahl eines WMS/LVS – Wie erhalten Sie einen Marktüberblick?
• Welche Funktionen gehören zu einem WMS?
• Das Zusammenwirken von Leitebenen und Steuerungsebenen
• Die Umsetzungsphasen eines WMS-Projekts
-Auswahl des Lieferanten
-Von der Systemauswahl bis zur Abnahme
-Stolpersteine und kritische Erfolgsfaktoren
• Belegarme Lagerabwicklung für mehr Effizienz
Seminardaten
Termine:
19. – 20.03.2015
24. – 25.09.2015
142
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
LOG-KOM
351503004
351509024
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Effiziente Lagerprozesse aus operativer Sicht
Lager leistungsfähiger und wirtschaftlicher gestalten
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Grundlagenseminar lernen Sie, welchen Stellenwert ein reibungslos funktionierendes Lager für das Unternehmen hat. Das Seminar
spiegelt das gesamte Lagergeschehen aus operativer Sicht und soll dazu beitragen, das Verständnis über Arbeits- und Vorgehensweise aller am
internen Warenfluss beteiligten Parteien herzustellen, um eine reibungslose und effiziente Zusammenarbeit aller zu ermöglichen. Damit wird die
Prozesssicherheit nachhaltig erhöht.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus den Bereichen Lager, Einkauf und Disposition. Das Seminar eignet sich besonders für Neu- und Quereinsteiger.
Methodik:
Vortrag, Fallbeispiele, Diskussion
Referent:
Joachim Brinkmann
Seminarinhalte
Die wichtige Querschnittfunktion der Logistik
Grundlegende Anforderungen an die Ordnung im Lager
• Logistik ganzheitlich denken, Logistik als Querschnittfunktion
• Prozesse bestimmen den Ablauf!
•
•
•
•
•
Kurzinformation zu den wesentlichen gesetzlichen Vorschriften
• Arbeitssicherheit und Arbeitsmilieu
• Gefahrenübergang bei Wareneingang und Warenausgang
• Lagerung von Gefahrstoffen
Verkehrsfluss
• Slot Management – Was tun bei „Zuspätkommern“?
•Engpass Rampe: Die häufigsten Probleme und mögliche ­Lösungsansätze
Interaktion zwischen den Beteiligten
•Klassische Zuständigkeiten: Einkauf, Disposition, Wareneingang/Warenbereitstellung/Warenausgang
• Schnittstellenproblematik: Fließen alle benötigten Informationen?
• Meinen wirklich alle das Gleiche? – Die wichtigsten Logistikbegriffe
Lagertechnik – Welche Technik ist wann sinnvoll einzusetzen?
Pro und contra „Papierlose Logistik“
Dokumentenmanagementsysteme in Einkauf, Disposition und Lager
Unregelmäßigkeiten – Reporting als Qualitätsinstrument
Die fünf W-Fragen
Hofmanagement
• Der „Pförtner“ als Filter – Pro und contra Zugangsregulierung
• Wartezonen im öffentlichen Bereich?
• Risikoarme Gestaltung von Verkehrsflächen
Wareneingang (WE): Abwicklung
•Kommunikationsfluss zwischen Lager, Einkauf/Disposition
• Bereitstellung von Informationen für die Warenannahme
• Retourenhandling – Die verkannte Herausforderung
• WE-Ablauf – Mögliche Varianten
Software in der Logistik
Warenbereitstellung (WB)
• Klassifikationsbegriffe
• Strategische Bedeutung
• Komplexität der IT
• Gezielte Verwendung von Kommissionierungs-Hilfsmitteln
• Manuelle Kommissionierung vs. automatische Kommissionierung
• Wie tausche ich Paletten (rechtlich) richtig?
Der Warendurchlauf
Warenausgang (WA): Abwicklung
•Erforderliches Zusammenspiel zwischen Wareneingang, Warenbereitstellung und Warenausgang
• Kommissionierbereiche/Bestellbereiche
• Funktionsbereiche im Lager
•Organisation des innerbetrieblichen Transportes
• WA-Ablauf – Mögliche Varianten
• Bereitstellung vs. getaktete Zuführung
• Die „WA-Feuerwehr“
Seminardaten
7
Logistik und Supply Chain Management
Einsatz innovativer Methoden zur Effizienzoptimierung
•
•
•
•
•
Zustand von Verkehrswegen und Flächen
Sauberkeit und Ordnung im Lager
Markierung von Lagerbetriebsflächen
Umgang mit bereitgestellten Flurförderzeugen
Nachschuborganisation
LOG-LAG
Termine:
27. – 28.04.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
16. – 17.11.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504004
351511025
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
143
Einkauf von Frachten für Neu- und Quereinsteiger
Frachtkosten senken und Logistikprozesse optimieren
Seminarinfo
Seminarziel:Im Fokus des Seminars stehen erfolgreiche Strategien, innovative Methoden und Instrumente zur Optimierung des Frachtenmanagements. Sie
erfahren, wie Sie die Versand- und Frachtkosten optimieren können. Sie lernen, wie Ihre Lieferanten kalkulieren, und werden in die Lage versetzt,
Kostentreiber zu identifizieren und Einsparpotenziale auszuschöpfen. Sie erfahren, welche Maßnahmen zu zeitnahen und ergebniswirksamen
Einsparungen führen. Sie lernen, wie Sie mithilfe von elektronischen Ausschreibungen Ihre Fracht- und Prozesskosten senken können.
Zielgruppe:Einkäufer aus den Bereichen Transport, ­Logistik, Organisation, Export oder Con­trolling sowie Einkäufer, die mit dem Einkauf von Frachten betraut
sind und bisher keine Frachten beschafft haben
Methodik:Kombination von Theorie, Praxisbeispielen, Diskussion, Übungen und Checklisten
Referenten:Thomas Bäumerich, Dr. Victor S. Meier
Seminarinhalte
Aktuelle Situation und Entwicklungen auf den
­Frachten­märkten
• Überblick über die Frachtenmärkte
• Neue Märkte – Chancen und Risiken
• Straßenfracht, Luftfracht und Seefracht
• Bahn, Binnenschiff, KEP
• Benchmarking von Frachtpreisen
Strategische Aspekte im Frachteinkauf
Logistik und Supply Chain Management
7
• Wie ist der Frachteinkauf organisiert?
• Organisationsformen und Verantwortlichkeiten
• Zentraler vs. dezentraler Einkauf
• Bedarfsbündelungen durch Einkaufs­kooperationen
Lieferantenauswahl und -bewertung von Frachtanbietern
• Auswahlkriterien, Tools und Instrumente
• Bewertung der Lieferanten nach harten und weichen Faktoren
• Fallstudie zur Lieferantenbewertung
Logistik- und Frachtkosten-Controlling
• Aufgaben, Aufbau und Organisation von Controlling
• Quantitative und qualitative Logistik- und Frachtkenngrößen
• Aufbau eines aussagefähigen Controllingsystems
• Erstellung von Transport-Reports
Frachtkostenoptimierung durch ­elektronische Ausschreibungen
• Schwarze Bretter als Basis der klassischen Frachtenbörsen
• Einkaufsplattformen für generelle Beschaffungsaufgaben
• Elektronische Einkaufsplattformen mit spezifischer Ausrichtung für
Transport und Logistik
• Handelsmodell und Ausrichtung der ­Plattform
Voraussetzungen für den erfolgreichen elektronischen
­Handel mit Frachten
• Welche Projekte sind für elektronische Ausschreibungen geeignet?
• Entscheidende Erfolgskriterien für den öffentlichen Handel
• In welchen Fällen bieten geschlossene ­Bieterkreise mehr Sicherheit?
• Beispiele aus der Praxis
Systematik der Kostenkalkulation und Kennzahlen im
­Frachtenmanagement
• Die wichtigsten Kennzahlen und ihre B­ edeutung
• Preisstrukturanalyse: Wie kalkulieren F­ rachtdienstleister ihre Preise?
• Eigenständige Beispielkalkulation als Basis für optimale Preis­
gestaltung
Kosten­kalkulation
• Wie Sie Schwachstellen und Fehler einer Kalkulation erkennen
• Dos and Don´ts bei einer Kalkulation
• Kostensenkungspotenziale aufdecken
Seminardaten
Termine:
19. – 20.03.2015
16. – 17.07.2015
03. – 04.12.2015
144
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
LOG-FR1
351503001
351507022
351512010
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Einkauf von Frachten – Klassische und außergewöhnliche
Optimierungsstrategien
Seminarinfo
Seminarziel:Im Seminar erfahren Sie, welche Strategien zur Kapazitätssicherung und vor allem Kostenoptimierung beitragen können. Sie informieren sich über
weltweite Transport­ströme und lernen Besonderheiten in Regionen wie z.B. Asien kennen. Die Veranstaltung soll Ihnen neue Anregungen zur
Optimierung Ihrer See-, Land- und Luftfrachten geben.
Zielgruppe:Entscheidungsträger sowie Strategische Einkäufer und Fachkräfte aus den Bereichen Logistik und Transport aus Produktions- sowie Handelsunternehmen. Angesprochen sind Personen, die ihr Wissen vertiefen wollen und bereits Erfahrungen im Frachteneinkauf haben.
Methodik:
Fachvorträge, Diskussion, Praxisbeispiele
Referent:Holger Rogge
Seminarinhalte
Das Frachtenmanagement im Unternehmen
Vertragsstrategien aus Beschaffungssicht
• Einfluss der Logistikorganisation
• Einfluss von Informations- und Materialfluss
• Anforderungen an den Frachteneinkauf
• Alternativen zur konventionellen Ausschreibung (mit erfolgreichen
Praxis­beispielen)
• Strategien zur Lieferantenauswahl und Lieferantenportfolio
• Vertragsstrategien aus Beschaffungssicht: Vor- und Nachteile
­verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten
Die Transportmärkte: Aktuelle Markt- und Preisentwicklung
• Aktuelle Marktlage
• Preise und Kapazitäten
• Auswirkungen auf den Einkauf
Praxiserprobte und außergewöhnliche Verhandlungs­
strategien
• Die zielgerichtete Vorbereitung
• Verhandlungsstrategien für einen erfolgreichen Vertragsabschluss
Optimierungsansätze für folgende Bereiche
Einkaufsstrategien
• Konzepte für den kompletten Frachten­einkauf einer Unternehmung
• Denkanstöße für die Entwicklung von neuen Lieferantenstrategien
‘Mit Diskussion
Seminardaten
Termine:
20.04.2015
01.07.2015
20.11.2015
7
Logistik und Supply Chain Management
• Lkw-Verkehre: Individual- und Regelverkehre, Stückgut,
Werksverkehre etc.
• Luftfracht: Cargo, Shuttle etc.
• Seefracht: Containerverkehre, Sonder­formen wie: Open-Deck,
Bulk-Beladungen u.a.
• Paketdienste: Overnight, TNT u.a.
• Sondertransporte: Gefahrgut, Wert­transporte, Postversand u.a.
LOG-FR3
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
351504005
351507002
351511039
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
145
Frachtkosten-Controlling
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar wird das Frachtkosten-Controlling als Teil des Logistik-Controllings vertiefend dargestellt. Das Seminar zeigt die Potenziale
im Frachtkosten-Management auf und hilft Ihnen, diese durch ein angewandtes Frachtkosten-Controlling zu nutzen. Die Teilnehmer lernen die
Ermittlung von und den Umgang mit Frachtkosten-Kennzahlen, so dass aussagefähige Analysen erstellt und Gegenmaßnahmen getroffen werden
können.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Logistik, Frachteneinkauf, Logistik-Controlling.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Diskussion
Referent:Matthias Plag
Seminarinhalte
Frachtkosten-Controlling – Der Unterschied zum LogistikControlling
Null-Fehler-Prozess: Rechnungsprüfung, Prüfung der Frachtpapiere
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Frachtkosten-Controlling – Abgrenzung im Logistikprozess
Aufgaben, Ziele und Inhalte des Frachtkosten-Controllings
Frachtkosten-Controlling als hilfreiches Steuerungsinstrument
Anwendungsbereiche
Voraussetzungen
Benötigte Werkzeuge
Frachtkostenentwicklung – Benchmarking und Auswirkungen
auf das Controlling
Logistik und Supply Chain Management
7
•
•
•
•
•
Haupteinflussfaktoren – kostensenkend/kostentreibend
Im Fokus des Frachtkosten-Controllings: Einkauf, Effizienz und Markt
Ziele definieren, Ziele setzen und Ziele messen
Abweichungen erkennen und beheben
Maßnahmendefinition
Transparente Abrechnungsprozesse
Vollständigkeits- und Plausibilitätsprüfung
Minimiertes Fehlerrisiko durch gesicherte und vollständige Datengrundlage
Sollfrachtberechnung zur Plausibilitätskontrolle und Rechnungsprüfung
Frachtgutschriftsverfahren als Abrechnungsmodell
Abrechnungsalternative „Outsourcing“
Compliance-Prüfung: Risikomanagement in der Logistik
Umsetzung eines Frachtkosten-Controllings am Fallbeispiel
•
•
•
•
•
•
Definition der Kennzahlen im konzernweiten Frachtkosten-Controlling
Fallstricke und Hindernisse national und international
Datenaufbereitung und Analyse
„High Volume – Low Value“ Potenzialberechnung
Einführung eines permanenten Frachtkosten-Controllings
Ergebnisauswertung
Kennzahlen zur Entscheidungsfindung
•
•
•
•
•
•
•
Aussagefähige Kennzahlen des Frachtkosten-Controllings
Analyse der Sendungs-, Warenstrom- und Tarifstruktur
Ermittlung der Daten
Erkennung von Zielkonflikten
Berechnung von Einsparpotenzialen
Umgang mit und Bewertung von Kennzahlen
Kritische Betrachtung: Schwächen und Grenzen von Kennzahlensystemen
Aussagefähige Analysen und zielgerichtetes Reporting
•
•
•
•
•
•
Aufbau eines passgenauen Controllingsystems
Aussagefähige Analysen erstellen
Von der Analyse zum MIS (Management Information System)
Strategische Anwendung: Frachtkosten-Controlling
Zielgerichtetes und empfängerorientiertes Reporting
Einsatz von VIP „Value-Improvement-Process“
Seminardaten
Termin:
07.10.2015
146
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
LOG-FCO
351510046
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Absicherung von Transportkosten, Treibstoffpreisen
und Containerfrachtraten
Seminarinfo
Seminarziel:Frachtkosten-Kalkulationen werden immer schwieriger, da Preise für Treibstoffe, Währungen und Frachtkapazitäten immer stärker schwanken und
die meisten Dienstleister diese an die auftraggebenden Verlader weiterbelasten. Durch die Nutzung von Absicherungsinstrumenten (Derivaten)
lassen sich unkalkulierbare Schwankungen abfedern und damit Logistikkosten langfristig planbar machen. Die Teilnehmer des Seminares lernen,
wie sie Treibstoffpreise, Treibstoffzuschläge (Dieselfloater, BAF, FSC) und Containerfrachtraten absichern können und so die Planbarkeit erhöhen
und die Abhängigkeit von unkalkulierbaren Märkten verringern.
Zielgruppe:Logistiker, Frachteinkäufer, Einkäufer, Geschäftsführer und Leiter der Finanzabteilung
Methodik:Impulsvorträge, Praxisbeispiele und Übungen, Fallstudien und interaktive Diskussion
Referenten: Karina Albers, Benjamin Berndt
Seminarinhalte
Einführung Risikomanagement
Container Freight Swap Agreements (CFSA)
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Was ist Risiko?
Welches Risiko ist kalkulierbar?
Welches Risiko kann man absichern?
Welches Risiko beinhalten Frachtraten?
Welches Risiko beinhaltet Dieselfuel?
Standpunktbetrachtung CFSA
Grundlagen Absicherungskonzepte
•
•
•
•
Geschichte und Entstehung von Frachtderivaten
Geschichte und Entstehung der CFSA
Container-Indizes
Methode und Anwendung der CFSA
Geschichte von Warenterminmärkten
Prinzip „Hedging“
Verfügbare Instrumente: Futures, Optionen, OTC-Instrumente
Chancen- vs. risikoorientierte Absicherungsstrategien
Von Treibstoffpreisen zu Transportkosten
Durch Treibstoffhedging Transportkosten langfristig
planbar machen
• Treibstoffpreisrisiken in der Supply Chain identifizieren
• Auswahl und Einkauf geeigneter Absicherungsinstrumente
• Implementierung der Absicherung gemeinsam mit dem
­Transportdienstleister
CFSA aus der Sicht eines Verladers
CFSA aus der Sicht des Reeders
CFSA aus der Sicht des Frachteinkäufers
Musterrechnungen
7
Wann sind CFSA sinnvoll?
• Für wen macht es Sinn?
• Wann macht es Sinn?
• In welchem Umfang macht es Sinn?
Logistik und Supply Chain Management
• Supply Chain von Treibstoffen
• Abhängigkeiten von lokalen Dieselpreisen und globalem Ölpreis
• Einfluss von Treibstoffpreisen auf Transportpreise
•
•
•
•
Praktische Einführung ins eigene Unternehmen
•
•
•
•
Voraussetzungen
Der Prozess
Involvierte Parteien und Abteilungen
Interne Prozesse anlegen
Musterfälle aus der Praxis
• Absicherung von Dieselfloater als Verlader
• Kalkulation von Festpreisen als LKW-Spediteur
• Logistikkostensenkung durch Risikomanagement
Seminardaten
Termine:
18.05.2015
05.10.2015
LOG-ABS
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351505015
351510005
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
147
Logistik-Recht
Rechtsfragen und Vertragsgestaltung beim Einkauf von Transport-/Logistikleistungen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen in diesem Seminar die rechtlichen Grundlagen für den Einkauf von Transport- und Logistikleistungen kennen – dazu gehören Straßen-/
Schienen-/Luft-/See- und multimodale Transporte, Lagerleistungen, Outsourcing etc. Sie erfahren alles Wichtige über gesetzliche Rahmenbedingungen, Haftungs- und Versicherungsfragen. Außerdem erhalten Sie konkrete Tipps zur Vertragsgestaltung.
Zielgruppe:Alle, die Transport- und Logistikleistungen beschaffen und sich mit dem rechtlichen Hintergrund bei diesem Aufgabengebiet vertraut machen sowie
Kenntnisse zur Vertragsgestaltung erwerben und vertiefen möchten
Methodik:
Fachvortrag, Checklisten, typische ­Vertragsklauseln, Musterformulierungen
Referent:RA Dr. Heiko A. Giermann
Seminarinhalte
Rechtliche Grundlagen
Haftungsfragen
• Gesetzliche Rahmenbedingungen
• Gültige Gesetzesquellen: Frachtrecht, Speditionsrecht, Lagerrecht,
Werkvertragsrecht, Dienstvertragsrecht
• Regelungen im Handelsgesetzbuch (HGB)
• Die Rolle des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB)
• Verteilung des Schadens-/Haftungsrisikos
• Internationale Handelsklauseln – Kosten und finanzielles Risiko
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Rechtsfragen bei internationalen ­Transporten und
­Logistikverträgen
Logistik und Supply Chain Management
7
•
•
•
•
•
•
•
•
Internationales Recht
Recht der Europäischen Union
Internationale Abkommen
CIM (Schiene)
CMR (Straße)
Montréaler Übereinkommen (Luftverkehr)
Haager- und Haager/Visby-Regeln (­Seetransport)
Multimodale Transporte im internationalen Verkehr
Vertragsgestaltung bei internationalen Transporten und
Logistikverträgen
•
•
•
•
Richtige Rechts- und Gerichtsstandswahl
Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte
Schiedsgerichte und Schiedsklauseln als Alternative
Rechtsverfolgung im Ausland
Wer haftet? Und warum?
Haftungsregime und Haftungshöchst­grenzen
Haftung bei unzureichender Verpackung
Haftungsfragen bei multimodalen ­Transporten
Abtretung von Schadensersatzansprüchen gegen Subunternehmer
Mitverschulden des Versenders
Durchsetzung von Schadensersatz­ansprüchen
Schadensnachweis
Aktuelle Rechtsprechung
Vertragsgestaltung in der Logistik
• Vertragstypen im Überblick
• Struktur von Logistikverträgen
• Vermeiden typischer Stolperfallen
• Wichtige Vertragsbestandteile und Klauseln
- Haftung
- Vergütung
- Versicherung
- Kündigung
- Geltungsbereich
- Bonus/Malus-Regelungen
- Just in Time etc.
- Leistungsbeschreibungen
- Outsourcing
- Arbeitnehmerrecht: Betriebsübergang, § 613a BGB
‘Gruppenarbeit: Erarbeitung eines ­Logistikvertrages
Allgemeine Deutsche Spediteurbedingungen (ADSp) und
AGB in der Logistik
• Vor- und Nachteile der ADSp
• Alternativen zu den ADSp
• Logistik-AGB – Sinnvoll oder unbrauchbar?
Seminardaten
Termine:
22. – 23.06.2015
12. – 13.10.2015
07. – 08.12.2015
148
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Hamburg:Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
LOG-REC
351506002
351510018
351512019
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Rechtsfragen Schienengüterverkehr
Rechtssicherheit bei Verträgen und Haftungsfragen
NEU!
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen in diesem Seminar die rechtlichen Grundlagen für den Einkauf von Transport- und Logistikleistungen im Schienengüterverkehr kennen.
Sie erhalten einen Überblick über die gesetzlichen Rahmenbedingungen des Bahntransports sowie Haftungs- und Versicherungsfragen. Sie erhalten zudem konkrete Umsetzungstipps und Informationen zur Vertragsgestaltung.
Zielgruppe:Verlader und alle, die Transport- und Logistikleistungen auf der Schiene beschaffen und sich mit dem rechtlichen Hintergrund sowie der Vertragsgestaltung vertraut machen wollen. Auch richten wir uns mit diesem Seminar an Anbieter, die sich für die Kundensicht und die Rechtslage
interessieren.
Methodik:
Fachvortrag, Checklisten, Musterformulierungen
Referent:RA Klaus-Peter Langenkamp
Seminarinhalte
Vorbemerkungen zum Schienengüterverkehr aus rechtlicher
Sicht
• Beteiligte
• Typische Vertragsbeziehungen im Schienengüterverkehr
• Regulierung
Gesetzliche Grundlagen, national und international
•
•
•
•
•
•
•
Gesetzliche Grundlagen nach HGB und CIM
Transport: Eisenbahn-Frachtrecht
Spedition: Speditionsrecht
Bestimmungen über die Netznutzung
Bestimmungen über die Stromüberlassung
Personalbeschaffung
Materialbeschaffung
Haftung
•
•
•
•
•
•
•
Wer haftet wann und wofür?
Nachweispflicht
Haftungshöchstgrenzen
Unzureichende Verpackung
Mitverschulden des Versenders
Durchsetzung von Ansprüchen
Aktuelle Rechtsprechung
Internationale Besonderheiten
•
•
•
•
Internationale Handelsklauseln
Rechts- und Gerichtsstandswahl
Schiedsgerichte
Durchsetzung von Ansprüchen
7
Logistik und Supply Chain Management
Verträge im Eisenbahngüterverkehr
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Transportvertrag
Speditionsvertrag
Waggonverträge/Lokverträge
Allgemeiner Verwendungsvertrag (AVV)
Verträge mit Subunternehmern
Personalüberlassung
Netznutzung
Stromüberlassung
Besonderheiten beim Einsatz mehrerer EVU im Rahmen eines Verkehrs
Vertragsgestaltung
• Struktur von Verträgen
• Typische Inhalte und Klauseln
- Geltungsbereich
- Leistungsbeschreibung
- Haftung
- Vergütung
- Versicherung
- Kündigung
• Vermeiden typischer Stolperfallen
Seminardaten
Termine:
20.04.2015
02.09.2015
rec-sch
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351504053
351509045
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
149
Das 1 x 1 der Logistik für Sekretariat und Assistenz
Seminarinfo
Seminarziel:Sie gewinnen ein umfassendes praxis­orientiertes Hintergrundwissen im Bereich Logistik und lernen Prozesse in der Logistik besser verstehen. Sie
erweitern Ihren Kompetenzbereich und können Ihren Chef künftig fachlich noch kompetenter unterstützen.
Zielgruppe:Mitarbeiter/-innen aus Sekretariat und Assistenz sowie Sachbearbeiter/-innen aus den Bereichen Logistik und Materialwirtschaft, die für ihre
­Tätigkeit im Büro mehr ­logistikspezifisches Hintergrundwissen erlangen möchten. Das Seminar eignet sich sowohl für Personen, die ihre bisherigen
logistischen ­Kenntnisse auffrischen möchten, als auch für solche, die ein neues Aufgabengebiet in der Logistik übernehmen.
Methodik:
Fachvorträge, praxisorientiertes Vorgehen durch interaktive Gruppenarbeit und konkrete Beispiele
Referent:Marcel Thoutberger
Seminarinhalte
Basiswissen Logistik
Informationsgewinnung in der Logistik
• Aufgaben und Ziele der Logistik
• Abgrenzung der Logistik von Beschaffung und Materialwirtschaft
• Schnittstellen der Logistik zu Beschaffung und Materialwirtschaft
• Überblick über die verschiedenen Teilbereiche der Logistik:
Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Fertigung, Distributions­
logistik, Transportlogistik, Versand, Lagerlogistik, Entsorgungslogistik
• Marktbeobachtung in der Logistik: Ziele und Vorgehensweise
• Quellen für die Informationsgewinnung
• Gezielte Informationsrecherche im Internet: Suchmaschinen und
­Fachdatenbanken
Praxisrelevante Fachbegriffe in der Logistik
Logistik und Supply Chain Management
7
• Klärung wichtiger Grund- und Fach­begriffe:
Materialfluss, optimale Bestellmenge, Durchlaufzeiten, Supply Chain
Manage­ment, Kommissionierung, Material­disposition, Just in Time,
RFID, Führerloses Transportsystem, Out- und Insourcing …
• Wesentliche betriebswirtschaftliche Grundbegriffe in der Logistikpraxis:
Controlling, Kennzahlen, Benchmarking
Logistik-Controlling: Kostenfaktoren und Kennzahlen in
der Logistik
Zusammenarbeit mit Dienstleistern in der Logistik
• Angebote von Speditionen und anderen Dienstleistern einholen und
bewerten
• Praxisbeispiel: Wie finde ich die günstigste Spedition?
• Ausschreibungsplattformen im Internet
Abwicklung und Vereinfachung des Versandgeschäfts
• Import/Export: Was gilt es zu beachten?
• Allgemeine Hebel im Zollwesen
• Kurier-, Express- und Paketversand: Versandpapiere, Frachtbriefe,
Barcodes, RFID …
• Welche Kostenfaktoren spielen in der Logistik eine wesentliche Rolle?
• Wie setzen sich die Gesamtkosten zusammen?
• Wo liegen Einsparpotenziale?
• Überblick: Verschiedene Kennzahlen und Kennzahlensysteme in der
Logistik
Projektmanagement und Projekt­unterstützung in der Logistik
• Grundlagen des Projektmanagements
• Welche Projektarten und Projektphasen gibt es?
• Ihre Rolle als Assistent/-in im Projekt
• Beschaffung, Aufbereitung und Bereitstellung von Informationen
Seminardaten
Termine:
20. – 21.04.2015
12. – 13.10.2015
150
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Hannover:RAMADA Hotel Europa Hannover
LOG-1X1
351504007
351510017
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.095,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.195,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Seminare in Englisch
Englisch für Einkäufer
Englisch für SCM und Logistik
Englisch im Projektmanagement
Negotiation Skills for Purchasing
Rechtssichere Verträge auf Englisch
Strategic and Tactical Procurement
151
Englisch für Einkäufer
Fachspezifisches Sprachtraining für Ihre Einkaufspraxis
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar erlernen Sie das notwendige Fachvokabular und hilfreiche Satzkonstruktionen anhand typischer Einkaufs- und Verhandlungsphasen, um mit internationalen, englischsprachigen Geschäftspartnern kompetent kommunizieren zu können. Sie erlangen mehr Sicherheit bei
persönlichen Gesprächen, Telefonaten und schriftlicher bzw. E-Mail-Korrespondenz in englischer Sprache.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus dem Einkauf, die Beschaffungsprozesse in englischer Sprache abwickeln bzw. Verhandlungen in Englisch führen. Grundkenntnisse in Englisch sind erforderlich, da das Seminar in englischer Sprache stattfindet.
Methodik:Mündliche und schriftliche Kommunikationsübungen, Gruppen- und Partnerarbeit
Unsere Empfehlung: Nutzen Sie den Online-Einstufungstest im Vorfeld des Seminars, damit sich der Referent besser auf das
jeweilige Sprachlevel einstellen kann! Nach Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten.
Referent:Martin Hooper
Seminarinhalte
Einkaufsrelevante Telefonate und Schriftverkehr in Englisch
• Einstieg ins Telefonat
• Einkaufsspezifische Themen im Telefonat sicher ansprechen
• Telefonische Terminvereinbarung
• Anrede in E-Mails und Briefen
• Gründe und Bezüge
• Gute und schlechte Nachrichten
• Verweis auf Dokumente
Fachvokabular für die verschiedenen Phasen des
­Einkaufsprozesses, wie z.B.:
Seminare in Englisch
8
• Bedarfsmeldung
• Suche nach qualifizierten Lieferanten
• Angebote einholen
• Angebotsbewertung
• Auswahl der Lieferanten
• Verhandlungen
• Vertragsverhandlung
• Auftragserteilung
• Projektabwicklung und Gewährleistung
Überzeugende Redewendungen für Verhandlungen in
E­nglisch
• Verhandlungsziele definieren
• Gezielt Fragen stellen
• Verhandlungsspielräume festlegen
• Forderungen stellen
• Vereinbarungen treffen
• Preise und Rabatte aushandeln
• u.v.m.
Verträge in Englisch – Typische Formulierungen
• Über einen Vertrag sprechen
• Einzelne Bestandteile des Vertrages
• Wichtige Begriffe für den Einkauf
Ihr Nutzen
3 K leine Lerngruppe: Maximal 12 Teilnehmer!
Verhandlungen, Besprechungen und Meetings
• Auftakt: Die richtigen Worte zur Gesprächseröffnung
• Sich selber und das eigene Unternehmen vorstellen
• Angemessen reagieren
• Das Gespräch am Laufen halten
• Meinungen einholen und äußern
• Umgang mit Einwänden und Unterbrechungen
• Vorschläge unterbreiten
• Vokabular für das Gesprächsende – So kommen Sie zum (Ab-)Schluss
3 Gezielte Erweiterung des einkaufsspezifischen
Fachvokabulars
3 Simulation praxisrelevanter Besprechungs- und
Verhandlungssituationen
3 Interaktives Auffrischen des Vokabulars
3 Gemeinsames Erstellen von Anfragen, Bestellun­
gen und themenspezifischer Korrespondenz
3 Diskussionen als offener Erfahrungsaustausch
der Teilnehmer zu aktuellen Themen des
Beschaffungsbereichs
Seminardaten
Termine:
21. – 22.04.2015
06. – 07.07.2015
06. – 07.10.2015
152
Frankfurt:NH Frankfurt Niederrad
Essen:Mintrops Land Hotel Burgaltendorf
Freiburg:Central Hotel Freiburg
eng-ein
351504028
351507007
351510007
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Englisch für SCM und Logistik
Sprachkompetenzen fachspezifisch erweitern
Seminarinfo
Seminarziel:Besonders unter dem Aspekt der globalen Lieferketten gewinnt Englisch im Supply Chain Management immer mehr an Bedeutung. In diesem
Sprachtraining erlernen Sie das notwendige Fachvokabular und hilfreiche Satzkonstruktionen anhand typischer Aufgaben im SCM, um mit internationalen, englischsprachigen Geschäftspartnern kompetent kommunizieren zu können. Sie erlangen mehr Sicherheit bei persönlichen Gesprächen,
Telefonaten und schriftlicher bzw. E-Mail-Korrespondenz in englischer Sprache.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus dem Supply Chain Management bzw. der Logistik, die im Rahmen ihres Aufgabengebietes – z.B. vor dem Hintergrund globaler
Lieferketten – in englischer Sprache kommunizieren bzw. Aufgaben in englischer Sprache abwickeln.
Grundkenntnisse in Englisch sind erforderlich, da das Seminar in englischer Sprache stattfindet.
Methodik:Mündliche und schriftliche Kommunikationsübungen, Gruppen- und Partnerarbeit, Glossar
Unsere Empfehlung: Nutzen Sie den Online-Einstufungstest im Vorfeld des Seminars, damit sich die Referentin besser auf das
jeweilige Sprachlevel einstellen kann! Nach Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten.
Referentin:
Joy George Arping oder Louise Bulloch
Seminarinhalte
Relevante Telefonate und Schriftverkehr in Englisch
Weitere wichtige Themen und Aufgaben im SCM
• Einstieg ins Telefonat
• SCM-spezifische Themen im Telefonat sicher ansprechen
• Telefonische Terminvereinbarung
• Anrede in E-Mails und Briefen
• Gründe und Bezüge
• Verweis auf Dokumente
• Informationen einholen
• Ausschreibung von Logistikdienstleistungen
• Angebote von Dienstleistern einholen und bewerten
• Annahme und Ablehnung von Angeboten
• Über Größen, Maße, Gewichte … reden
• Nach freien Kapazitäten fragen
• Innerbetriebliche Logistik: Material- und Warenfluss, Wareneingang/
Warenausgang, Bestände etc.
• Umgang mit (Liefer-)Problemen (wie Unfälle, mangelhafte Lieferung,
verspätete Lieferung …)
• Abwicklung von Transportschäden
Fachvokabular und Formulierungen im Rahmen der
­Transportlogistik
• Transportwege, Verkehrsmittel und Transportmittel
• Ladungsträger und Verpackungen
• Transportbörsen
• Incoterms
• Transport-Versicherung, Ansprüche, Kompensation
• Auftakt: Die richtigen Worte zur Gesprächseröffnung
• Sich selber und das eigene Unternehmen vorstellen
• Das Gespräch am Laufen halten
• Vorschläge unterbreiten
• Vokabular für das Gesprächsende
Wichtige Dokumente im SCM verstehen und bearbeiten
• Internationale Speditionsbedingungen und Verträge
• Pflichtenheft/Lastenheft
• Frachtbriefe (für die verschiedenen Verkehrswege)
• Kommissionieraufträge
• Bestandslisten
• Bestellungen und Rechnungen
Ihr Nutzen
3 K leine Lerngruppe: Maximal 12 Teilnehmer!
3 Gezielte Erweiterung des SCM-spezifischen
Fachvokabulars
3 Glossar der wichtigsten Begriffe und
Formulierungen
3 Simulation praxisrelevanter Besprechungs- und
Verhandlungssituationen
3 Aktives Bearbeiten von Dokumenten in Englisch
Seminardaten
Termine:
27. – 28.04.2015
03. – 04.12.2015
Seminare in Englisch
Verhandlungen, Besprechungen und Meetings
8
eng-log
Frankfurt:
Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
351504008
351512009
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
153
Englisch im Projektmanagement
Sprachlich sicher in Projekten
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses praxisorientierte Seminar macht Sie fit für ein souveränes Projektmanagement in englischer Sprache. Neben dem Aufbau von Fachvokabular
und Grammatikübungen erlernen Sie auch Wichtiges zu Diplomatie und Objektivität. So trainieren Sie, in verschiedenen Situationen den passenden Sprachstil zu verwenden, um zum Beispiel die Kommunikation innerhalb des Projektteams zu optimieren und das Projekt zum Erfolg zu führen.
Zielgruppe:Projektverantwortliche, Projektmitarbeiter und Projekteinkäufer sowie alle, die Projekte in englischer Sprache abwickeln und/oder in internationalen Projektteams arbeiten (werden)
Grundkenntnisse in Englisch sind erforderlich, da das Seminar in englischer Sprache stattfindet.
Methodik:Mündliche und schriftliche Kommunikationsübungen, Gruppen- und Partnerarbeit, Glossar
Unsere Empfehlung: Nutzen Sie den Online-Einstufungstest im Vorfeld des Seminars, damit sich die Referentin besser auf das
jeweilige Sprachlevel einstellen kann! Nach Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten.
Referentin:
Joy George Arping oder Maureen Polaszek
Seminarinhalte
Relevante Telefonate und Schriftverkehr in Englisch
• Einstieg ins Telefonat
• Wichtige Sätze und Redewendungen, um ein Telefonat klar zu
­strukturieren
• Projektspezifische Themen im Telefonat sicher ansprechen
• Telefonische Terminvereinbarung
• Telefonkonferenzen in Englisch
• Beginn und Abschluss von E-Mails
• Gründe und Bezüge
• Informationen einholen
• Erlernen der „KISS-Methode“ (keep it short & simple), um sich klar
auszudrücken
• Kommunikation innerhalb des Projekts
Seminare in Englisch
8
Weitere wichtige Themen und Aufgaben im
­Projektmanagement
• Projektvorbereitung und Auftragsabgrenzung
• Zeitpläne erstellen – Meilensteine und Deadlines
• Risiken erkennen und minimieren – auch im Hinblick auf
Budget/Kosten
• Teamwork im Projektmanagement
• Verschiedene Phasen eines Projekts
• Projektdokumentation und -controlling
• Austausch über Online-Tools
Fachvokabular und Formulierungen
• Sprachliche Besonderheiten im Projektmanagement
• Erweiterung des Fachvokabulars
• Verwendung der korrekten Grammatik und Zeiten (insbesondere Futur)
Besprechungen und Meetings
• Meetingsprache und -techniken – für Teilnehmer und Leiter von
Besprechungen
• Meinungen einholen und äußern
• Vorschläge unterbreiten
• Statusberichte zu Projekten geben
• Vereinbarungen treffen
• Diplomatisch handeln und verhandeln
Ihr Nutzen
3 K leine Lerngruppe: Maximal 12 Teilnehmer!
3 Gezielte Erweiterung des projektspezifischen
Fachvokabulars
3 Glossar der wichtigsten Begriffe und
Formulierungen
3 Viele praktische Übungen, um das neu Erlernte
anzuwenden
3 P raxisrelevante Simulationen von einzelnen
Projektaufgaben
Seminardaten
Termine:
23. – 24.03.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
07. – 08.09.2015
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
154
eng-PRO
351503050
351509005
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Negotiation Skills for Purchasing
Skills, techniques and tools you need to negotiate effectively
Information
Objectives:You understand and practice the negotiation process and develop or improve important negotiating skills that will enable you to negotiate
with more confidence.
Target Group:(Newly appointed) buyers, purchasing/procurement officers as well as executives in materials management and logistics functions negotiating with suppliers
Training Methods:Short presentations, group sessions, exercises, videotaped role plays
Trainer:Benedikt Elles
Topics
Negotiation in the Purchasing Process
Useful Arguments
• What is negotiating?
• How to communicate properly in negotiations
• Active listening as a key part of communication
• The value proposition for buyers and suppliers
• Neutralizing objectives presented by the counterpart
• Dealing with objections/pretexts
• Dealing with “dead-end situations“
First Things First: Planning and Preparing Your Negotiation
• Establishing negotiation targets and objectives
• Identifying important facts about your supplier
• How to use a preparation checklist
• The art of successful negotiation: What leads to success or failure?
Fundamental Steps in the Negotiation Process
• Benefits of the win-win-approach
• Mutual success: seeking common ground
• Developing different options
• Preparing the negotiation process
• Determining the supplier’s motives, objectives and constraints
• Building trust
• Showing flexibility
8
Seminare in Englisch
• Opening moves: how to start
• Body language
• Using the right questioning techniques
• Opening offers and counteroffers
• Offer submission: active listening
• Successful price negotiations
• The follow-up of a negotiation
The Win-Win-Approach: Requirements and Process
Employing Effective Negotiation Techniques
• Improving preparatory skills
• How to be more precise during the negotiation
• Questioning techniques
• Giving and taking
• Argumentation techniques
• Summarizing the results
Seminardaten
Termine:
08. – 09.06.2015
05. – 06.11.2015
eng-NEG
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Hannover:InterCityHotel Hannover
351506003
351511013
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
155
Rechtssichere Verträge auf Englisch
Rechtsbegriffe richtig verstehen, Verträge verhandeln und Gefahren vermeiden
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie, Einkaufsverträge in Englisch zu verstehen, zu gestalten und sie sicher zu verhandeln und abzuschließen. Hierbei werden typische Stolpersteine und „false friends“ aufgedeckt und dabei aufgezeigt, warum bei der bloßen Übernahme von Klauseln aus englischen
Verträgen (meist nach anglo-amerikanischem Recht) Vorsicht geboten ist.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf, die Verträge in Englisch verstehen, verhandeln und gestalten möchten
Das Seminar wird in Deutsch gehalten, setzt aber Englischkenntnisse voraus, da viele Praxis- und Klauselbeispiele in Englisch
präsentiert werden.
Methodik:
Vortrag, Diskussion, Checklisten, Musterklauseln auf Englisch
Referent:RA Marco Hero
Seminarinhalte
Tipps für die Vertragsgestaltung in Englisch
Wichtige Grundlagen internationaler Verträge
• Wichtige Bestandteile eines Vertrags
• Feste Begrifflichkeiten
• Vorsicht vor der Übernahme von Klauseln aus Verträgen nach
­anglo-amerikanischem Recht
•
•
•
•
Welche Sprache bestimmt den Vertrag?
Welches Recht vereinbare ich?
Welchen Gerichtsstand vereinbare ich?
Wie setze ich eine Forderung im Ausland durch?
Einführung in die englische Rechtsterminologie
•
•
•
•
•
Seminare in Englisch
8
Unterschiede zwischen Umgangs- und Rechtssprache
False friends – Gefährliche Stolpersteine
Ist eine ‘Guaranty‘ eine ‘Garantie‘?
Ist ‘Warranty‘ gleich ‘Gewährleistung‘?
Welche Risiken beinhaltet ‘Liability‘?
Welche Dokumente und Risiken sind vorvertraglich auf
­Englisch zu beherrschen?
• Vorvertragliche Aufklärung – Disclosure requirements
• ‘Memorandum of Understanding‘ und ‘Letter of Intent‘
• Haftung vor Vertragsschluss und Schadensersatz
Ihr Nutzen
Gemeinsame Besprechung englischer
Vertragsdokumente, wie z.B.:
3 Allgemeine Geschäftsbedingungen
Welche Klauseln und Vertragsmuster sind auf Englisch zu
beherrschen?
•
•
•
•
3 Rahmenverträge
NDA
Framework Supply Agreement
Quality Safety
General Terms and Conditions
Seminardaten
Termine:
18.03.2015
Köln:Maritim Hotel Köln
01.07.2015München:
Innside München Neue Messe
24.11.2015
Frankfurt:NH Frankfurt Niederrad
156
eng-REC
351503045
351507032
351511046
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Strategic and Tactical Procurement
Procurement strategies, fundamental tools and methods
Information
Objectives:The objective of this course is to foster a structured approach to formulating and implementing an effective procurement strategy.
Target Group:Newcomers to procurement function with basic business knowledge, candidates on a lateral move into a strategic procurement role, new
buyers in a materials group management organization (Lead Buyers), buyers in cross-functional/project roles
Training Methods:Lectures, group discussion, case studies, group work
Trainer:Hanno Dettlof
Topics
Strategic Procurement
Supplier Relation Management
• Definition: strategic procurement
• Objectives and organizational aspects
• Overview: elements of strategic procurement
• Definition and objectives
• Supplier identification and selection
• Supplier evaluation
• Supplier development principle
• Supplier integration
• Supplier innovation management
• Supplier Balanced Scorecard
The Process to Develop Procurement Strategy
• The 7 steps to formulate procurement strategy
• Analysis, formulation and implementation
• Definition: internal and external analysis
• Porter’s 5 forces model
• Scope model for supplier selection
• 9 steps for a successful supply strategy presentation
Portfolio Strategy
• Savings vs. cost avoidance
• Contribution of procurement cost & value
• KPI definition
• Reporting requirements
• Performance level tracking
• Balanced Scorecard principle
• Dupont model
8
Seminare in Englisch
• Theoretical introduction to the concept
• Materials portfolio
• Supplier portfolio
• Group exercise with selected materials groups
• Group presentation
• Definition of norm strategies
• Objectives of materials group management
Measuring Procurement Success
Procurement Levers
• 7 methods to reduce procurement costs
• Allocation of selected levers to norm strategies
• Overview of common levers and characteristics
• Introduction to management by cockpits
• 10 top saving initiatives
Seminardaten
Termine:
25. – 26.03.2015
21. – 22.10.2015
eng-spr
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503056
351510033
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
157
Global Sourcing und
­interkulturelle Kompetenz
Interkulturelle Business-Kompetenz
Beschaffung in Mittel- und Osteuropa
Asien aktuell – Märkte im Wandel
Qualitätssicherung und Recht beim Einkauf in China
Effektive Zusammenarbeit mit chinesischen Lieferanten
Erfolgreich verhandeln in Indien
Erfolgsfaktoren für die Beschaffung in Indien
Beschaffung in der Türkei
Souverän verhandeln mit arabischen Lieferanten
Beschaffung in Vietnam
158
Interkulturelle Business-Kompetenz
So gelingen Zusammenarbeit und Verhandlungen mit internationalen Lieferanten
SeminarInfo
Seminarziel:Im Rahmen der internationalen Beschaffung treffen Sie als Einkäufer auf Lieferanten und Geschäftspartner diverser Länder – und verschiedener
Kulturen. Da Aspekte der Geschäftsbeziehung, der Zusammenarbeit, der Kommunikation und der Verhandlung stark kulturell geprägt sind, ist es
wichtig zu wissen, worauf es in diesem interkulturellen Kontext ankommt. In diesem Seminar lernen Sie deshalb, wie Sie sich grundsätzlich auf
solche Situationen einstellen. Hierbei werden nicht etwa einzelne Kulturen im Speziellen betrachtet, sondern universell gültige Vorgehensweisen
erarbeitet, die bei der Vorbereitung auf Geschäfte und Verhandlungen im interkulturellen Kontext helfen. Lernen Sie typische Fehlerquellen sowie
Erfolgsfaktoren für Ihr internationales Handeln kennen!
Zielgruppe:Mitarbeiter, die in einem internationalen Umfeld agieren, besonders aus den Bereichen Einkauf und Global Sourcing
Methodik:
Fachlicher Input, Diskussion, Fallbeispiele, Übungen
Seminarinhalte
Interkulturelle Kompetenz
Die Verhandlungsvorbereitung – Das gilt es zu beachten
•Was ist Kultur?
• Kulturdimensionen: Kulturunterschiede prinzipiell erfassen
• Was wird kulturell geprägt?
• Interkulturelle Stereotypen und Missverständnisse
• Ausgangspunkt: Die eigene kulturelle Prägung erkennen
• Analyse der eigenen Kultur und der eigenen Werte im Vergleich zu
anderen Ländern
• Die Rolle von Hierarchie und Macht
• Besseres Verständnis für mein Gegenüber
• Einfluss der Kultur auf den Verhandlungsstil
•
•
•
•
•
Geschäfte mit Partnern anderer Kulturen – Erste Schritte
• Quellen zur Vorbereitung
• Typische Fragen in der Vorbereitung
• Einstellung: Was habe ich zu erwarten, was erwartet mein Gegenüber
von mir?
• Kontaktaufbau und -pflege
• Die Rolle von Small Talk und persönlicher Beziehung
•
•
•
•
•
Kulturelle Regeln im Kommunikationsverhalten
Umgang mit Sprachproblemen
Unterschiede in der Kommunikation
Sprechpausen, Schweigen
Non-verbale Kommunikation
Die Verhandlung – So gelingt sie im internationalen Umfeld
•
•
•
•
Strategien für die verschiedenen Verhandlungsphasen
Verhandeln der Verhandlungsstruktur
Gemeinsame Interessen identifizieren
Internationale Verhandlungsstrategien: Strategien zur Anpassung an
internationale Partner
• Typische Fettnäpfchen vermeiden
•
•
•
•
•
•
•
Verhaltensextreme
Trennung von Inhalts- und Beziehungsebene
Konfliktpotenzial rechtzeitig erkennen
Konfliktlösung
Vorurteile kennen und bewältigen
Sprachbarrieren
Umgang mit Kulturschocks
Seminardaten
Termine:
18. – 19.06.2015
08. – 09.10.2015
9
Umgang mit Herausforderungen
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
Interkulturelle Kommunikation
Verhandlungsziele definieren
Der richtige Start – Begrüßung, Umfeld, Dress Code
Ablauf, verschiedene Rituale
Unterschiedliches Sprach- und Zeitverständnis
International gültige Verhandlungsspielregeln
GLO-kom
Stuttgart351506040
Düsseldorf351510054
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
159
Beschaffung in ­Mittel- und Osteuropa
Wissen ergänzen, neue Perspektiven e
­ ntdecken
Seminarinfo
Seminarziel:Dieses Seminar soll das Wissen der Teilnehmer über die Beschaffung in Mittel- und Osteuropa ergänzen und neue Perspektiven aufzeigen. Neben
den bekannten Beschaffungsmärkten wie Polen, Tschechien und Ungarn werden daher auch Länder wie die Ukraine, Russland und die Türkei
betrachtet. Behandelt werden sowohl kaufmännische als auch rechtliche Aspekte der Beschaffung in diesen Ländern.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus den Bereichen Einkauf, Global Sourcing, Strategischer Einkauf, Supply Chain Management und Materialwirtschaft, die ihren Kenntnisstand über die Beschaffung in Mittel- und Osteuropa erweitern und einen neuen Blickwinkel auf diese Thematik kennenlernen wollen; insb.
Mitarbeiter aus Unternehmen der produzierenden Industrie
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Ihre Fragen
Referenten: Petr Prokop, RA Martin Neupert
Seminarinhalte
Grundlagen und Strategien des Global Sourcing
Betrachtung nach Warengruppen
• Einordnung des Global Sourcing in die B­ eschaffungsstrategien
• Bedeutung von MOE für globale Wert­schöpfungsnetzwerke
• Systematische Erschließung des MOE-­Beschaffungsmarktes in sechs
Schritten
•
•
•
•
Überblick – Beschaffung in Mittel- und Osteuropa
Rahmenbedingungen und Risiken
•
•
Was fällt eigentlich unter den Begriff Mittel- und Osteuropa?
- MOE aus geografischer Sicht
- MOE unter Beschaffungsgesichtspunkten
Grenzfälle Türkei und Russland – Gründe für eine E­ inbeziehung in d­ ie
Beschaffungs­planung
• Welche Länder sind für Einkäufer von B­ edeutung?
• Zuordnung der Materialgruppen zu den Beschaffungs­märkten
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
9
Kostenvergleich – Wann sich die Beschaffung in ­Mittelund Osteuropa lohnt
• Entscheidende Kosten – Maschinenkosten, Transportkosten,
­Lohnkosten, Energiekosten
• Kostenvergleich zwischen dem deutsch­spra­chi­gen Raum, Mittel- ­und
Osteuropa und Asien
• Vor- und Nachteile der Beschaffung in Mittel- und Osteuropa
•
•
•
•
Mechanische Bearbeitung
Kunststoffteile
Gussteile
Schmiedeteile
Risikobewertung für den verantwortungs­bewussten Einkauf
Währungsschwankungen absichern
Infrastrukturelle Rahmenbedingungen
Politische Rahmenbedingungen
Rechtsfragen bei der Beschaffung in ­Mittel- und ­Osteuropa
• Unterscheidung: EU-Mitgliedstaaten, Nicht-EU-Staaten
• Schutz gegen Insolvenzen und andere ­Risiken
• Regelungen in ausgewählten Ländern
Vertragsgestaltung und Durchsetzbarkeit von ­Ansprüchen
• Rechtssichere Vertragsgestaltung mit mittel- und ­osteuropäischen
Lieferanten
• Durchsetzbarkeit von Ansprüchen in Mittel- und Osteuropa
Ausgewählte Länderbetrachtungen
•
•
•
•
Die Klassiker – Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn
Die Neuen – Welche Rolle spielen Rumänien, Bulgarien und Kroatien?
Die Sonderfälle – Russland und Ukraine
Der Hidden Champion – Türkei
Seminardaten
Termine:
20. – 21.04.2015
09. – 10.09.2015
160
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Leipzig:The Westin Leipzig
GLO-MOE
351504046
351509048
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Asien aktuell – Märkte im Wandel
Auswirkungen des 5-Jahresplans auf wirtschaftliche Entwicklungen und Exportmärkte
Seminarinfo
Seminarziel:China ist einer der wichtigsten Beschaffungsmärkte und wird in Zukunft für unsere und die Weltwirtschaft immer bedeutsamer. Ganz Asien befindet sich im Wandel. Wer sich auf diesen Märkten bewegt oder bewegen will, benötigt das entsprechende Expertenwissen. Darüber hinaus sorgt
der Regierungswechsel in China für zusätzliche Unsicherheiten. Informieren Sie sich daher im Rahmen unseres Asien-Seminars über aktuell anstehende volkswirtschaftliche und politische Veränderungen sowie deren direkte Auswirkungen auf Ihre Beschaffungstätigkeit in Asien. Das Seminar
bietet einen Überblick über die aktuelle Entwicklung auf den asiatischen Märkten und die Auswirkung des 5-Jahresplans auf die wirtschaftliche
Entwicklung und Exportmärkte.
Zielgruppe:Alle, die in Asien – speziell in China – beschaffen und ihr Wissen über die aktuellen Entwicklungen auf den Märkten vertiefen wollen. Neben
Einkaufsverantwortlichen eignet sich dieses Seminar auch für Geschäftsführer und Verantwortliche aus anderen Unternehmensbereichen, die sich
mit dem chinesischen/asiatischen Markt beschäftigen.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion
Referent:Holger Rogge
Seminarinhalte
Funktionsweise des chinesischen Marktes
• Historie – Kurzer Blick zurück
• Werteverständnis der chinesischen Gesellschaft
• Problemfelder im Umgang mit chinesischen Geschäftspartnern
• Vertriebskanäle
Entwicklungen in den verschiedenen chinesischen
­Industriebereichen
• Allgemeine Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas
• Welches sind die Säulen der chinesischen Wirtschaft?
Welche Veränderungen sind mit dem Regierungswechsel zu
erwarten?
• Wer sind die führenden Personen?
• Was sind die Kernthemen des neuen 5-Jahresplanes?
• Auswirkungen auf die chinesische, asiatische und Weltwirtschaft
Entwicklungen bedeutender Kennwerte
• Inflationsrate
• Wechselkurse
• Kreditvergabe
• Demographische Entwicklung
• etc.
Organisationsstruktur chinesischer Unternehmen
• Organisationsstruktur vom Kleinunternehmen bis zum Weltkonzern
• Umgang mit chinesischen Geschäftspartnern
• Asiatische Staaten auf Entwicklungskurs
• Auswirkungen
• Bedeutung der Wanderarbeiter
• Erläuterung der Gehaltsmodelle und Arbeitsverträge
Wichtige Steuerungsinstrumente der chinesischen Regierung
• Staatliche Planung
• Tax-Refund-System
• Wechselkurse
Seminardaten
Termine:
18.03.2015
12.10.2015
9
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
Chinesische Beschäftigungssysteme und Entwicklungen auf
dem chinesischen Arbeitsmarkt
Erwartete Veränderungen auf den Märkten Vietnam, Taiwan,
Korea und Malaysia
GLO-ASN
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351503007
351510014
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
161
Qualitätssicherung und Recht beim Einkauf in China
Auditierungen – Zertifizierungen – Qualitätssicherungsvereinbarungen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erfahren anhand erfolgreicher Praxis­beispiele, wie Sie die Lieferantenauswahl, -prüfung und -zertifizierung effizient vorbereiten und die Qualität nachhaltig sicher­stellen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die wichtigsten juristischen Fragestellungen und bekommen Sie einen Leitfaden zur effektiven Gestaltung von Qualitätssicherungsvereinbarungen. Gewinnen Sie mehr Praxis-Know-how bei der Sicherung und Durchsetzung
Ihrer Qualitätsstandards im China-Geschäft.
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich internationaler Einkauf, Materialwirtschaft, Lieferantenmanagement, internationale Fertigung und
Produktion, Mitarbeiter im Bereich Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung sowie Vorstände und Geschäftsführer. Die Aktualität der
­Themenschwerpunkte macht das Seminar auch besonders für mittelständische Unternehmen interessant.
Methodik:
Vorträge, interaktive Gruppenübungen und umfangreiche Best-Practice-Beispiele
Referenten: Stefan Fischer, André Lefèvre, RA Dr. Dirk Mecklenbrauck
Seminarinhalte
Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Qualitäts­
management in China
• Einkauf in China – Realität und Praxis
• Qualitätsaspekte und Einordnung des Qualitätsbewusstseins
• Wie Sie ein erfolgreiches Projektmanagement gewährleisten
• Einsparpotenziale durch ein erfolgreiches Qualitätsmanagement:
Kosten und Nutzen des QM in China
• Rechtsgrundlagen beim Qualitäts­management in China
• Überblick über das deutsche, ­chinesische und UN-Kaufrecht
• QSV und AGB-Recht in Deutschland und in China
• Produkthaftungsrecht in Deutschland und China
• Umsetzung von Vertragsverletzungen: Gerichtsstands- oder
Schiedsgerichts­klauseln, Rechtsdurchsetzung
Überprüfung der Infrastrukturvoraussetzungen bei
­chinesischen Lieferanten
Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Risiko­kontrolle
und Sicherung der Z­ ulieferqualität
• Technische Standards in Unternehmen
• Überprüfung des Maschinenparks bei Ihren Lieferanten
• Anpassung von Prozessabläufen und -planungen an die chinesischen
Gegebenheiten
Bedeutung des Lieferantenmanagements für ein
konsequentes Qualitätsmanagement
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
9
Rechts-Know-how im Qualitäts­management
• Lieferantenmanagement mit chinesischen Lieferanten
• Besonderheiten des chinesischen Liefer­antenmarktes
• Auswahl und Bewertung chinesischer Lieferanten
• Wie Sie die Lieferantenleistung genau bewerten und messen
‘ Dos and Don’ts für die Lieferantenent­wicklung in China
Vorbereitung und systematische Durch­führung von
­Lieferantenaudits
• Optimale Vorbereitung und Planung von Audits
• Vorgehensweise bei der Erstüberprüfung von Lieferanten
• Wie Sie durch Probelieferungen die spätere Qualität einschätzen können
• Faktoren für ein erfolgreiches Audit
‘Gruppenarbeit zur Planung Ihrer Auditschwerpunkte
• Was sind Qualitätssicherungsverein­barungen (QSV) und welche
Ziele setzen Sie in China damit durch?
• Zustandekommen einer QSV und wesentliche Bestandteile
• Faire und interessengerechte Haftungsv­erteilung
• Vertragliche Risikokontrolle
‘Beispielklauseln zur Verwendung in QSV
Möglichkeiten des IP-Schutzes in China
• Grundstruktur, Zuständigkeiten und ­aktuelle Entwicklungen
Prüfung und Bewertung von Zertifikaten in China
• Bekanntheitsgrad deutscher Normen und Standards in China und
chinesischer Normen und Standards in Deutschland
• Maßgebliche Zertifizierungsrichtlinien und relevante Zertifizierungsgeber
• Wie Sie die Echtheit der Zertifikate überprüfen
Nachhaltige Sicherstellung der Qualität im China-Geschäft
• Schritte zum Aufbau eines TQM-Systems
• Zahlungsmodalitäten als Anreiz zur ­Qualitätssteigerung
• Weitere Instrumente zur Überprüfung der Qualität
• Erfolgreiche Lieferantenwechsel veranlassen
Seminardaten
Termin:
15. – 16.09.2015
162
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
glo-qsv
351509009
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Effektive Zusammenarbeit mit Erfolgreich verhandeln
chinesischen Lieferanten
in Indien
Seminarinfo
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, Ihre chinesischen Lieferanten besser zu verstehen,
und optimieren so Ihren Beschaffungserfolg in China. Sie reduzieren Kommunikations- und Projektschwierigkeiten und
erhalten wertvolle Tipps für Ihre Verhandlung.
Seminarziel:Sie entwickeln ein besseres Verständnis für die Hintergründe
des Handelns Ihrer indischen Lieferanten. Somit können Sie
Ihre Verhandlungsstrategie entsprechend aufbauen und die
Verhandlung erfolgreich zum Abschluss bringen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf und
Global Sourcing, die in China beschaffen
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf und
Global Sourcing, die in Indien beschaffen
Seminarinhalte
Seminarinhalte
Die chinesische Kultur
Kulturspezifika – Was die indische Denk- und Verhandlungsweise bestimmt
•
•
•
•
Rolle der Arbeit
Mentalität
Hierarchieverständnis
Respekt und Gesicht wahren
•
•
•
•
•
Business-Etikette
• Begrüßung, Gastgeschenke
• Titel und Visitenkarten
• Die Rolle von Small Talk
Kommunikation und Gesprächsführung
•
•
•
•
Kommunikation – Hierauf gilt es zu achten
•
•
•
•
Typisch chinesisch vs. typisch deutsch
Mimik und Gestik
Umgang mit Meinungsverschiedenheiten
Unterschied von „sagen“ und „meinen“
• Informationen über das Unternehmen
• Informationen über den Gesprächspartner
• Auf den Verhandlungspartner einstellen
Netzwerkpflege
Mit der richtigen Einstellung zum Erfolg!
Liefer-/Zahlungsmoral
Sinnvolle (Zeit- und Ziel-)Planung
Stabile Lieferantenbeziehungen aufbauen
Seminardaten
glo-zch
Termine:
27.04.2015
Düsseldorf351504051
21.07.2015
Frankfurt351507033
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
9
Die richtige Verhandlungsstrategie
•
•
•
•
Typisch indisches Vorgehen
Die eigene Strategie festlegen
Hard und Soft Facts einsetzen
Umgang mit Einwänden und Konflikten
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
Wer ist Ihr Gegenüber? – Hierarchie, Entscheidungsbefugnis etc.
Wer sind Sie selbst?
Informationen über das Unternehmen
Umgang mit Sprachproblemen
Die Rolle von Dolmetschern
Typisch chinesische Verhandlungsstrategie
Zeitverständnis
Absprachen
So kommen Sie zum Abschluss!
Kontakt- und Lieferantenmanagement
•
•
•
•
•
Indischer vs. deutscher Stil
Regeln und Tabus
Kontakte und Kontaktaufnahme
Vermeidung von Missverständnissen
Vorbereitung als Erfolgsgrundlage
Verhandeln mit chinesischen Lieferanten
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Sprachen
Religionen
Hierarchien
Alltag
Landestypische Geschäftssitten
Der Abschluss
•
•
•
•
•
Aussagen und Zusagen richtig bewerten
Klare Absprachen treffen
Verhandlungsergebnisse fixieren
Unterschriften & Co.
Kommunikation nach Vertragsabschluss
Seminardaten
glo-vin
Termine:
28.04.2015
Düsseldorf
351504047
22.07.2015
Frankfurt351507034
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
163
Erfolgsfaktoren für die Beschaffung in Indien
Lieferantenauswahl – Qualitätssicherung – Rechtssicherheit
Seminarinfo
Seminarziel:Indien hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend als Ziel von Global-Sourcing-Aktivitäten etabliert. Dennoch kommt es bei der Beschaffung in Indien noch häufig zu Schwierigkeiten. Insbesondere eine mangelnde oder nachlassende Qualität der einzukaufenden Waren ist hier ein
Problem. Auch die rechtlichen Aspekte der Beschaffung stellen Einkäufer vor Herausforderungen. Dieses Seminar zeigt daher auf praxisnahe und
problemlösungsorientierte Weise, wie Sie mit diesen Herausforderungen erfolgreich umgehen und die Vorteile der Beschaffung in Indien optimal
nutzen können.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen internationaler Einkauf, Materialwirtschaft, Lieferantenmanagement, Global Sourcing, Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. Das Seminar eignet sich insbesondere für Teilnehmer aus Unternehmen, die bereits in Indien einkaufen oder
konkret planen, in Indien einzukaufen.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Fallbeispiele, Ihre Fragen
Referenten:RA Barbara Scharrer, Debjit Chaudhuri, Dr. Andreas Waldraff
Seminarinhalte
Beschaffungsmarkt Indien: Funktionsweise und
­Besonderheiten
• Der indische Beschaffungsmarkt im Überblick
• Stärken und Schwächen des indischen Marktes
• Vergleich mit anderen Beschaffungsmärkten – Wann lohnt sich die
Beschaffung in Indien?
• Einflussfaktoren auf den Einkauf in Indien
• Welche Branche kauft wo ein? – Industrielle Schwerpunkte
Lieferantenmanagement
•
•
•
•
•
Typische Beobachtungen im Ausschreibungs-Prozess (RfQ)
Liefervertrag und ppm-Vereinbarungen
Operative Lieferantenbewertung
Lieferantenentwicklung
Vom Beschaffungspartner zum Absatzpartner
Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung
Geschäftsknigge Indien – Erfolg durch kompetentes
­Auftreten
• Verhandlungsführung mit indischen Unternehmen
• Die Dos und Don´ts im Umgang mit indischen Geschäftspartnern
• Landestypische Geschäftssitten
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
9
Präsenz vor Ort zeigen
• Das eigene Unternehmen in Indien
• Möglichkeiten einer Vertretung vor Ort
‘ Fallstudien – Erfolge und Misserfolge deutscher Unternehmen in Indien
Lieferantenauswahl – Fehlerquellen identifizieren und
­vermeiden
• Welche Warengruppen und Dienstleistungen sind attraktiv?
• Informationsquellen für die Lieferantensuche (Messen, Verbände,
Netzwerke …)
• Total-Cost-Betrachtung
• Kriterium Entwicklungsfähigkeit
• Engpass Facharbeiter
• Durchführung von Lieferantenaudits
• Was erwartet der Lieferant vom Exportkunden?
•
•
•
•
Produktqualität versus Prozessqualität
Stellenwert der Qualität
Lokale und internationale Zertifikate
Qualitätsplanung, Produktionsteil-Abnahmeverfahren (PPAP) und
Production Run
• Performance Measurement
• Qualitätsverbesserungsprogramme
Rechtliche Rahmenbedingungen
• Rechtsrahmen und Vertragsgestaltung
• Welches Recht gilt bei der Beschaffung in Indien?
• Schutz des Know-how
Vertragsgestaltung und Durchsetzung von Ansprüchen
•
•
•
•
Vertragsverhandlungen in Indien
Formulierung von Verträgen
Durchsetzung von Ansprüchen
Konfliktlösung durch Schiedsgerichte
Seminardaten
Termine:
25. – 26.06.2015
22. – 23.10.2015
164
Frankfurt:Lindner Congress Hotel Frankfurt
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
GLO-QIN
351506028
351510037
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Beschaffung in der Türkei
Seminarinfo
Seminarziel:Die Türkei gilt seit einigen Jahren als wichtige Alternative zu internationalen Beschaffungsmärkten wie China und Indien. Hohe Qualitätsstandards
bei vergleichsweise niedrigen Beschaffungskosten sowie die geografische Nähe und gut ausgebaute Infrastruktur machen die Türkei zu einem
attraktiven Markt für deutsche Unternehmen. Dieses Seminar bietet umsetzbare Hilfestellungen und praxisnahe Tipps, wie Sie die Vorteile der
Beschaffung in der Türkei für Ihr Unternehmen nutzen können.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus dem Einkauf sowie alle, die in der Türkei beschaffen oder beschaffen wollen. Das Seminar eignet sich insbesondere
für Teilnehmer aus Unternehmen der produzierenden Industrie.
Methodik:
Fachvortrag, Diskussion, Ihre Fragen
Referenten: Yusuf Arslan, RA Hülya Özen-Sattler
Seminarinhalte
Überblick über den Beschaffungsmarkt Türkei
Rechtsfragen bei der Beschaffung in der Türkei
• Die Türkei – Zahlen, Daten und Fakten
• Welche Teile kauft man in der Türkei ein?
• Welche Branche kauft wo ein? – Industrielle Schwerpunkte (Regionen
und Industriezweige)
• Die Türkei als Sourcing-Alternative zu China, Indien und Co.
• Kostenfaktoren und Kostenvorteile in der Türkei (Mindestlohn,
­Energiekosten, Personalkosten, Rohstoffe)
• Rechtsrahmen
• EU-Recht vs. Nicht-EU-Recht
• Schutz des Know-how
Lieferantensuche und -management
Vertragsgestaltung und Durchsetzung von Ansprüchen
• Vertragsverhandlung und -gestaltung in der Türkei
• Durchsetzbarkeit von Ansprüchen (z.B. Forderungseintreibung)
• Schiedsgerichte
• Quellen für die Lieferantensuche in der Türkei
• Bewertung von Lieferanten
• Nachhaltiges Lieferantenmanagement
Präsenz vor Ort zeigen
• Das eigene Unternehmen in der Türkei (Einkaufsbüro)
• Die Standortauswahl
• Möglichkeiten einer Vertretung vor Ort
9
• Welche Auswirkungen hat die politische Lage?
• Infrastrukturelle Rahmenbedingungen
3 Umfassender Überblick
3 P raxisnahe Einblicke durch erfahrene TürkeiExperten
3 Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern
Geschäftsknigge Türkei
• Verhandlungsführung mit türkischen Unternehmen
• Die Dos und Don´ts im Umgang mit türkischen Geschäftspartnern
• Landesspezifische Geschäftssitten
3 Raum für Ihre individuellen Fragen
Seminardaten
Termine:
23. – 24.03.2015
24. – 25.08.2015
29. – 30.10.2015
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
Ihr Nutzen
Externe Einflussfaktoren und Risiken
GLO-TUR
Stuttgart:Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:
relexa hotel Frankfurt
351503010
351508004
351510047
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
165
Souverän verhandeln mit
­arabischen Lieferanten
Beschaffung in Vietnam
Seminarinfo
Seminarinfo
Seminarziel:Verhandlungen in der arabischen Welt mit ihrer Tradition
für Handel und Verhandeln stellen Sie als Einkäufer vor besondere Herausforderungen. Erfahren Sie deshalb in diesem
Seminar, durch welche kulturellen Faktoren das Denken und
Handeln Ihrer arabischen Lieferanten geprägt wird und wie
Sie dieses Wissen für Ihre Verhandlungsstrategie nutzen.
Seminarziel:Sie lernen die Besonderheiten, Chancen und Risiken des
­vietnamesischen Beschaffungsmarktes kennen. Sie erfahren
außerdem, wie Sie Lieferanten bewerten und auswählen und
wie Sie mit ihnen erfolgreich zusammenarbeiten. Hierbei werden kulturelle Spezifika berücksichtigt, die nicht zuletzt für
die Verhandlungsführung relevant sind.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf und
Global Sourcing, die mit arabischen Lieferanten verhandeln
(möchten)
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf und
Global Sourcing, die in Vietnam beschaffen (möchten)
Seminarinhalte
Seminarinhalte
Die arabische Welt – Kulturspezifika
Marktüberblick Vietnam
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Besonderheiten, Weltbild, Zeitverständnis
Der Islam und seine Auswirkungen
Die Rolle von Mann und Frau
Begrüßung, Geschenke, Kleidung, Essen, Alkohol
Geschäftsbeziehungen
Kommunikation und Gesprächsführung
•
•
•
•
Lieferantensuche und -management
Der Einfluss von Werten, Hierarchie, Macht
Körpersprache in der arabischen Welt
Umgang mit Kritik und Meinungsverschiedenheiten
Tabuthemen
•
•
•
•
Die passende Verhandlungsvorbereitung
•
•
•
•
•
Global Sourcing und interkulturelle Kompetenz
9
Was bedeutet „verhandeln“?
Wir verhandeln Sie typischerweise?
Informationen über Ihr Gegenüber
Eigene Kompetenzen
Einstiegspositionen festlegen
• Die Dos und Don´ts im Umgang mit vietnamesischen ­
Geschäftspartnern
• Landesspezifische Geschäftssitten
Verhandlungsführung mit vietnamesischen Lieferanten
Typisch arabische Vorgehensweisen
Verhandeln oder „feilschen“?
Interessen des arabischen Gegenübers verstehen
Eigenes Auftreten und Vorgehen
Wer hat das Sagen?
Führen und aktiv zuhören
Auswahl der passenden Strategie(n)
Sach- vs. Beziehungsorientierung
Situativ angemessenes Argumentieren
Preismarken setzen: Wann und wie?
Verhandlungspausen nutzen
Tipps zum Umgang mit Einwänden, Stillstand etc.
• Vietnamesische Besonderheiten in der Kommunikation/
im ­Verhandlungsstil
• Verhandlungsvorbereitung als Erfolgsfaktor
• Die passende Verhandlungsstrategie
• Abschluss: Fixierung der Ergebnisse
Abschluss und Nachbereitung
• Konkretisierung von Ergebnissen und nächsten Schritten
• Kontakt nach Vertragsabschluss
Seminardaten
glo-ara
Termine:
10.06.2015
Düsseldorf351506039
24.09.2015
Stuttgart351509046
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
166
Quellen für die Lieferantensuche
Bewertung und Auswahl von Lieferanten
Nachhaltiges Lieferantenmanagement
Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle
Geschäftsknigge Vietnam
Strategie und Taktik in der Verhandlung
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Zahlen, Daten, Fakten
Branchenrelevanz
Beschaffungsportfolio: Was und wo kann beschafft werden?
Infrastrukturelle Rahmenbedingungen
Kostenfaktoren und Kostenvorteile
Seminardaten
glo-vnm
Termine:
13.04.2015
Stuttgart
351504048
07.07.2015
Frankfurt351507035
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Projektmanagement
Erfolgreiches Projektmanagement
Verhandlungsführung in Projekten
Effektives Projektcontrolling im Einkauf
Effizientes Claimmanagement in Einkaufsprojekten
167
Erfolgreiches Projektmanagement
Seminarinfo
Seminarziel:Sie beherrschen die Vorgehensweisen, Werkzeuge & Methoden eines pro­fess­io­n­ellen Projektmanagements bei Einkaufs-/Aus­schrei­bungsprojekten.
Sie kennen die Er­folgs­faktoren und wissen, wie man „Stolper­steine“, die den Projekterfolg in Bezug auf Termine, Kosten und Ziele gefährden,
vermeidet. Die Grundlagen der Projektarbeit werden anhand von Praxisfällen erörtert. Sie lernen, einen soliden Projektplan anhand individueller
Ziele und Kostenvorgaben zu erstellen.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Projektverantwortliche und Projektmitarbeiter, besonders an diejenigen, die sich mit Beschaffungs-/Ausschreibungsprojekten befassen.
Methodik:
Vortrag, Best-Practice-Beispiele, Gruppenarbeit, Übungen, Checklisten
Referent:Thomas Roithmeier
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Projektmanagement-Curriculums zu wählen (S. 210).
Seminarinhalte
Gründe und Erfolgsfaktoren für Projektmanagement in
­Einkauf und Logistik
• Gründe, Vorteile und Notwendigkeit für Projektmanagement in Einkauf
und Logistik
• Wann ist ein Projekt ein Projekt: Definition, Merkmale und Arten von
Projekten
• Der Mensch im Projekt: Warum die Beziehungsebene nicht vernach­
lässigt werden darf
• Warum 90% aller Projekte scheitern und wie man eigenes Scheitern
vermeidet
• Wesentliche Voraussetzungen für erfolgreiches Projektmanagement
Planung von Projekten
Projektmanagement
10
• Teambildung und Teamzusammensetzung in Ausschreibungsprojekten
• Die Rollen im Projekt: Verantwortung, Aufgaben und Rechte der
­Mitglieder in der Projektorganisation
• Praxiserprobte „Spielregeln“ zur reibungslosen Umsetzung von
­Projekten
• Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen und Projektinstanzen
• Zielplanung in Projekten: Wie Ziele richtig formuliert und validiert
werden
• Meilensteine in verschiedenen Projektarten
• Systematische Zeitplanung: Strukturplan, Ablaufplan und Terminplan
• Wirtschaftlichkeitsberechnung von Ausschreibungsprojekten
• Die üblichen Fehler in der Projektplanung
• Der Projektauftrag
Umsetzung von Projekten
• Werkzeuge zur Risikoanalyse und Risikovermeidung in Projekten
• Multiprojektmanagement: Vorteile, Voraussetzungen, Handlungs­
empfehlungen
• Voraussetzungen und Methoden zur Analyse des Projektvolumens
• Das „Trichterprinzip“ zur Identifikation und Qualifizierung von
­potenziellen Lieferanten
• Der projektorientierte Ausschreibungs- und Vergabeprozess:
­Meilensteine und Arbeitspakete
• Lösung von Zielkonflikten zwischen Projekt­arbeit und operativem
Tagesgeschäft
• Erfolgsfaktoren in der Umsetzung von Projekten
Projektsteuerung & Controlling
• Kosten- und Terminsteuerung durch den Einsatz geeigneter
­Controllinginstrumente
• Methoden, Kriterien und Kennzahlen zur Erfolgsmessung
• Die fünf Schritte zum Projektabschluss
• Anforderungen an die Projekt­dokumentation
• Inhalte des Projektabschlussgespräches
‘Praxisbeispiele: Projektbericht­erstattung
‘Checkliste: Projektabschluss
Seminardaten
Termine:
06. – 07.07.2015München:NH München Neue Messe
02. – 03.11.2015
Düsseldorf:Hotel Nikko Düsseldorf
168
MET-PRO
351507008
351511005
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Verhandlungsführung in Projekten
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erfahren, wie Projektbedarf in Entwicklungs-, Kunden- oder Einsparprojekten effektiv verhandelt wird. Des Weiteren lernen Sie, wie Sie
Argumentations­strategien für Verhandlungen im Projekteinkauf auf­bauen, wie Sie effektiv im Team verhandeln und wie Sie die Ziele und Interessen der Gegenseite zum eigenen Vorteil nutzen.
Zielgruppe:Das Seminar richtet sich an alle, die in Projekten verhandeln, darunter besonders an Projektverantwortliche/-mitarbeiter aus dem Einkauf.
Methodik:
Fachvortrag, Fallbeispiele, Diskussion, ­Gruppenarbeiten, praxisbezogene Übungen
Referent:Thomas Roithmeier
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Projektmanagement-Curriculums zu wählen (S. 210).
Seminarinhalte
Vorbereitung von Projekt-Verhandlungen: Der Projektbedarf
• Voraussetzungen für die effektive ­Verhandlung von Projektbedarf
• Bedarfsanalyse: Was muss, was sollte, was kann verhandelt werden?
• Wie Projektbedarf auf Basis von „Cost-Breakdowns“ verhandelt wird
Umgang mit Einwänden und Konflikten während der
­Verhandlung
• 8 Methoden zur schlagkräftigen Einwandbehandlung
• Konflikte in schwierigen Verhandlungen erkennen und lösen
• Die häufigsten Verhandlungsfehler und wie man sie vermeidet
Vorbereitung von Projekt-Verhandlungen: Eigene Ziele und
Analyse der Gegenseite
Abschluss von Verhandlungen
• Formulieren von Verhandlungszielen und „Fall-Back“-Strategien
• Abwägung der Machtverhältnisse als Basis der Verhandlungsstrategie
• Wie Sie Ziele und Interessen der Gegen­seite analysieren und nutzen
• Aufbereitung der Verhandlungsergebnisse
• Reflexion des eigenen Verhaltens
• Evaluierung der Ergebnisse
Argumente für die Verhandlung ­vorbereiten
• Wie überzeugende Argumentationsstrategien aufgebaut werden
• Einsatz von Zahlen, Daten und Fakten zum Aufbau von Argumenten
und zur Entkräftung von Gegenargumenten
Verhandeln im Team
Ihr Nutzen
• Spezielle Vorbereitungsaspekte
• Rollenverteilung
•
•
•
•
•
•
•
•
Projektmanagement
Durchführung von Verhandlungen in Projekten
10
3 Checkliste: 15 Fragen, die Sie sich bei der
inhaltlich-strategischen Verhandlungs­vor­
bereitung von Projektbedarf stellen müssen.
Wesentliche Verhandlungsstile: ­Anwendung, Chancen und Grenzen
Wie Sie Ihre Verhandlungen aufbauen sollten (Phasenpläne)
Entscheidende Aspekte in interkulturellen Verhandlungen
Wie Verhandlungen von Projektbedarf auf Basis von „TCO“
geführt werden
Wie Sie Körpersprache in Verhandlungen richtig einsetzen
Wirkungsvolle Fragetechniken zur Lenkung der Verhandlung
Vorteile und Methoden des aktiven Zuhörens
Effektiv argumentieren: Die fünf Teile eines Arguments
Seminardaten
PRO-VER
Termine:
13. – 14.04.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
20. – 21.07.2015
Hannover:InterCityHotel Hannover
26. – 27.11.2015München:INNSIDE München Neue Messe
351504014
351507026
351511055
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
169
Effektives Projektcontrolling im Einkauf
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie ein effizientes und praxisorientiertes Projektcontrolling aufgebaut und umgesetzt wird, um die Zielerreichung sicherzustellen, den
Kosten- und Zeitrahmen einzuhalten und die Aufwendungen nicht zu überschreiten. Des Weiteren erfahren Sie, wie der Projekt- und Ergebnisfortschritt gemessen werden kann, welche Methoden und Instrumente für die Terminsteuerung und -kontrolle zur Verfügung stehen und wie eine
effektive Kosten- und Aufwandskontrolle durchgeführt werden kann.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Projektverantwortliche und Projektmitarbeiter, die für das Controlling von Einsparprojekten aus dem Wiederholbedarf, von Entwicklungsprojekten und von Kundenprojekten verantwortlich sind.
Methodik:
Vortrag, Best-Practice-Beispiele, Gruppenarbeit, Übungen, Checklisten
Referent:Thomas Roithmeier
Seminarinhalte
Nutzen und Ziele des Projektcontrollings
Berichterstattung im Rahmen des Projektcontrollings
•
•
•
•
• Etablierung eines aussagefähigen Berichtswesens für die
­Projektsteuerung
• Verwendung von Balanced Scorecards im Projektcontrolling
• Kennzahlen zur Verstärkung der Aussagekraft der Berichterstattung
Überblick und Einführung in das Projektcontrolling
Ziele und Nutzen des Projektcontrollings
Aufgaben des Projektcontrollers
Aufgabenteilung zwischen Projektleitung und Projektcontrolling
Teilbereiche des Projektcontrollings
Projektreview und -abschluss
•
•
•
•
•
•
•
•
Strategisches und operatives Projektcontrolling
Erfolgsfaktor ganzheitliches Projektcontrolling
Controlling der Sachebene: Termine, Kosten, Zielerreichung und Aufwand
Controlling der Teamleistung und Teammotivation
Methoden zur Messung des Projekterfolges nach Abschluss des Projektes
Beiträge des Projektcontrollings im Projektabschlussbericht
Aufgaben des Projektcontrollings in Projektstatussitzungen
Systematische Sicherung der Projekterfahrungen
Die wesentlichen Controlling-Methoden
•
•
•
•
•
•
•
Projektmanagement
10
Investitionsrechenverfahren
Kosten-Nutzen-Analysen
Rentabilitätsberechnungen
Wirtschaftlichkeitsanalysen
Zuschlagskalkulation
Kosten- und Aufwandsplanung
Trendanalysen in Bezug auf Zeitplanung, Zielerreichung, Kosten und
Aufwand
• Multiprojektcontrolling und Portfolio-Management
Projektüberwachung und Projektsteuerung
• Instrumente zur ganzheitlichen Projektüberwachung
• Effektive Methoden zur Projektsteuerung
• Management von Abweichungen bei der Zielerreichung, dem Zeitplan
sowie bei Kosten und Aufwand
• Aufgaben des Controllings in der Planungs-, Umsetzungs- und
­Abschlussphase
• Durchführung von Soll-/Ist-Analysen
• Change Management in Projekten
Seminardaten
Termine:
22. – 23.06.2015Nürnberg:Maritim Hotel Nürnberg
16. – 17.11.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
170
PRO-CON
351506024
351511022
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Effizientes Claimmanagement in Einkaufsprojekten
Damit Projekte nicht aus dem Ruder laufen
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie Sie einerseits Claims im Projekt vorbeugen und wie Sie andererseits nach deren Entstehen erfolgreich mit ihnen umgehen. Sie
lernen dabei, die Grundlagen Ihrer Projekte so zu legen, dass diese nicht aus dem Ruder laufen – besonders im Hinblick auf Termin, Kosten und
Qualität.
Zielgruppe:Dieses Seminar richtet sich an Projektverantwortliche und Projektmitarbeiter, besonders aus dem Einkauf.
Methodik:
Kurzvorträge, Praxisbeispiele, Diskussion
Referent:RA Dr. Harald Michaelis
Sie haben auch die Möglichkeit, dieses Seminar als Bestandteil des umfassenden Projektmanagement-Curriculums zu wählen (S. 210).
Seminarinhalte
Vertragsgestaltung komplexer ­Projektverträge
Risikomaßnahmen und Handhabung von Claimmanagement
• Typische Klauseln und Inhalte
• Spezifische Regelungen zur Sicherung von Termin, Kosten und Qualität
• Expediting, Reporting, Soll-/Ist-Vergleiche
• Dokumentenmanagement, Abwicklungsrichtlinie
• Bearbeitung von Claims
• Konfliktlösung
Grundlagen von Claimmanagement: Instrumente, Prozesse,
Claimstrategien
• Wie entstehen Claims? Womit befassen sie sich?
• Wie vermeidet man Claims?
• Vermeidungsstrategien
- Vorbereitung des Projekts
- Vertragsgestaltung
- Abwicklungsrichtlinie und Disziplinierung
• Abwehrstrategien
- (Vertrags-)Handbuch
- Dokumentation
- Analyse
• Eigene Claims aufbauen und durchsetzen
- Termin- und Qualitätskontrolle
- Termin- und Mängelrüge
- Fristsetzung
- Ansprüche durchsetzen
Leistungsstörung in der Beschaffungskette frühzeitig
­identifizieren, bewerten und gegensteuern
• Genehmigung, Auditierung von Zulieferern
• Freigaben, Inspektionen, FATs bei Zulieferern
• Dokumentation: Mängelrüge, Fristsetzung
• Alternative Beschaffungsquellen
10
Projektmanagement
Claimmanagement im Rahmen des ­Beschaffungsprozesses
• Definition des Projekts, Klärung der ­Aufgabenverteilung
• Vertragsgestaltung
• Abwicklungskontrolle
• Bearbeitung von Claims
Seminardaten
PRO-CLA
Termine:
20. – 21.05.2015
Hannover:Maritim Grand Hotel Hannover
22. – 23.09.2015Nürnberg:Novotel Nürnberg am Messezentrum
351505022
351509020
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
171
SAP®-Kurse
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Einkauf (EK010)
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Lager (MAT010)
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Materialbedarfsplanung (PLAN10)
Weiterführendes Einkaufsreporting mit SAP® MM
172
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Einkauf (EK010)
Seminarinfo
Seminarziel:Das Seminar thematisiert die SAP®-Standard-Bestellprozesse, -Einkaufsstammdaten und -Auswertungen im Einkauf.
Die Schulung basiert auf einem SAP® ERP-Standardsystem (SAP® ERP Central Component 6.0). Sie enthält Transferhinweise zur
Adaption des Erlernten in den Arbeitsalltag der Teilnehmer.
Zielgruppe:Einsteiger in SAP® MM, operative Anwender im Einkauf und in der Materialdisposition, die einen Überblick zum SAP®-Standard
erhalten möchten
Erforderliches Wissen: Betriebswirtschaftliches Wissen zu Einkaufsprozessen sowie gute PC-Kenntnisse
Empfohlenes Wissen: Grundkenntnisse in der Navigation in SAP®
Methodik:Sie üben direkt am SAP®-System: Für hohen Praxistransfer wird jedem Teilnehmer ein Rechnerarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.
Referent:Reinhold Richmann oder Volker Erenc oder Joachim Hammer
Seminarinhalte
• Bestellungen ohne Bezug
• Kontrakte
• Bestellungen mit Bezug (zu Bestellanforderungen, Angeboten
und Kontrakten)
• Anfragen und Angebote
• Bestellungen kopieren
• Einkaufslisten
• Einkaufsanalysen
• Nachrichtenausgabe
• Bestelländerungen
• Auftragsbestätigungen
• Materialstämme
Ihr Nutzen
• Lieferantenstämme
3 Direktes Arbeiten am PC
• Infosätze
3 Hoher Praxisbezug
• Orderbücher
• Quotierungen
• Texte
• Preisänderungen
• Automatische Bestellerzeugung
• Sonderbeschaffungsformen (Umlagerung, Lohnbearbeitung,
Konsignation)
11
• Limit- und Dienstleistungsbestellungen
SAP®-Kurse
In Kooperation mit:
ist Partner für
SAP
Authorized
User Training
Seminardaten
SAP-EKF
Termine:
30.06. – 01.07.2015 Stuttgart:Com Center Dr. Hoyer Stuttgart
20. – 21.10.2015
Köln:Com training and services in Köln
351506034
351510031
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
173
SAP®-Anwenderschulung: SAP® Lager (MAT010)
Grundlagen zu Warenbewegungen
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer erlernen die Erfassung von Warenbewegungen in SAP® ERP mit der Transaktion MIGO. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer
eine Einführung in ausgewählte Auswertungen über Bestände und Belege.
Die Schulung basiert auf einem SAP® ERP-Standardsystem (SAP® ERP Central Component 6.0). Sie enthält Transferhinweise zur Adaption
des Erlernten in den Arbeitsalltag der Teilnehmer. In diesem Kurs werden Buchungsvorgänge und Auswertungen in der Bestandsführung
behandelt. Buchungsvorgänge in der Lagerverwaltung (SAP® ERP Warehouse Management) sind nicht Bestandteil dieser Schulung.
Zielgruppe:Einsteiger in SAP® MM, operative Anwender/Mitarbeiter im Lager, die einen Überblick zum SAP®-Standard erhalten möchten
Erforderliches Wissen: Betriebswirtschaftliche Kenntnisse über Vorgänge im Lager sowie gute PC-Kenntnisse
Empfohlenes Wissen: Grundkenntnisse in der Navigation in SAP®
Methodik:Sie üben direkt am SAP®-System: Für hohen Praxistransfer wird jedem Teilnehmer ein Rechnerarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.
Referent:Reinhold Richmann oder Volker Erenc
Seminarinhalte
• Transaktion für Warenbewegungen: MIGO
• Wareneingänge ohne Bezug
Ihr Nutzen
• Wareneingänge mit Bezug
3 Direktes Arbeiten am PC
• Rücklieferungen
3 Hoher Praxisbezug
• Warenausgänge ohne Bezug
• Warenausgänge mit Bezug
• Umbuchungen
• Stornobuchungen
• Bestandsübersicht
• Belegauswertung
SAP®-Kurse
11
In Kooperation mit:
ist Partner für
SAP
Authorized
User Training
Seminardaten
Termine:
14. – 15.04.2015
03. – 04.11.2015
174
Leipzig:Com training and services in Leipzig
Köln:Com training and services in Köln
SAP-LAG
351504009
351511010
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
SAP®-Anwenderschulung:
SAP® Materialbedarfsplanung (PLAN10)
Seminarinfo
Seminarziel:Die Teilnehmer erlernen grundlegende Vorgänge der plangesteuerten Disposition.
Die Schulung basiert auf einem SAP® ERP-Standardsystem (SAP® ERP Central Component 6.0). Sie enthält Transferhinweise zur
Adaption des Erlernten in den Arbeitsalltag der Teilnehmer.
Zielgruppe:Diese Schulung ist speziell für Einsteiger/SAP®-Anwender in der Materialdisposition konzipiert, die einen Überblick zum SAP®-Standard
erhalten möchten. Sie richtet sich an Produktionsplaner, Disponenten, Sachbearbeiter bzw. Anwender in den Bereichen der Material­
bedarfsplanung und plangesteuerten Disposition.
Erforderliches Wissen: Kenntnisse der betriebswirtschaftlichen Abläufe im Umfeld der Bedarfsplanung sowie PC-Anwenderkenntnisse
Empfohlenes Wissen: Grundkenntnisse in der Navigation in SAP®
Methodik:Sie üben direkt am SAP®-System: Für hohen Praxistransfer wird jedem Teilnehmer ein Rechnerarbeitsplatz zur Verfügung gestellt.
Referent:Reinhold Richmann oder Volker Erenc oder Joachim Hammer
Seminarinhalte
• Überblick Bedarfsplanung: Dispositionsverfahren, Terminierung
• Charakterisierung der verschiedenen Dispositionsverfahren
Ihr Nutzen
• Der systemtechnische Ablauf im Zuge der Materialbedarfsplanung
3 Direktes Arbeiten am PC
• Stammdaten für die Bedarfsplanung (aus Materialstamm, Stückliste etc.)
3 Hoher Praxisbezug
• Materialbedarfsplanung: Bedarfssituation, Ausführung des MRP
­(Einzelplanung vs. Gesamtplanung)
• Die Bedarfsplanung parametrisieren
• Auswertung und Bearbeitung der Bedarfsplanung (Bedarfs-/Bestandsliste und Dispoliste: Einstellungen, Hilfsmittel, Massenselektion für den
Praxiseinsatz)
• Bedarfssituationen auswerten und interpretieren
• Das Werkzeug der Dispositionsliste einrichten und einsetzen
• Das Werkzeug der Bedarfs-/Bestandsliste einrichten und einsetzen
• Die Sammeleinstiege zu Bedarfs-/Bestandsliste und Dispositionsliste
• Wichtige Felder aus den materialspezifischen Dispositionssichten
• Materialstücklisten für eigengefertigte Materialien
• Ausnahmemeldungen interpretieren
11
• Hilfsmittel der Bedarfsplanung (z. B. Fixierung, Navigationsprofile)
SAP®-Kurse
In Kooperation mit:
ist Partner für
SAP
Authorized
User Training
Seminardaten
Termine:
21.04.2015
23.09.2015
SAP-MBP
Frankfurt:Com Center Frankfurt
Stuttgart:Com Center Dr. Hoyer Stuttgart
351504010
351509022
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
495,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
175
Weiterführendes Einkaufsreporting mit SAP® MM
Seminarinfo
Seminarziel:Im SAP®-System sind alle für den Einkauf interessanten Einkaufsinformationen vorhanden. SAP® MM bietet seinen Nutzern bereits viele (oftmals
nicht bekannte) Optionen im Standard an, die es gilt, sichtbar und somit nutzbar zu machen. Die Teilnehmer lernen in diesem Seminar die vorhandenen Reports innerhalb des SAP® MM kennen, steigen in die Generierung von Daten aus dem Einkaufs-Informationssystem (EKS) ein und
lernen, Modifikationen an den Standards durchzuführen. Ein Einblick in die SAP® Query zeigt Möglichkeiten der Informationssammlung sowie der
Informa­tionserzeugung und Informationsdarstellung im operativen SAP® MM-System auf.
Zielgruppe:Alle Mitarbeiter und Führungskräfte mit Einkaufsaufgaben, die sich über vorhandene sowie zusätzliche Möglichkeiten effizienten Reportings
mittels der SAP® R/3 bzw. ECC 6.0 MM Standards und zusätzlicher SAP®-Standardtools informieren möchten
Methodik:
Präsentation, Vortrag, Diskussion und Erfahrungsaustausch. Es werden keine praktischen Übungen an SAP®-Systemen durchgeführt.
Referent:Reinhold Richmann oder Volker Erenc oder Joachim Hammer
Seminarinhalte
Überblick
Beispiele für Veränderungs-/Erweiterungsbedarfe
• SAP® MM
• Allgemeines zur flexiblen Analyse
• Informationslokalisierung (Informationsstrukturen)
• Auswertestrukturen
• Informationsgenerierung aus vorhandenen Werten
Allgemeine Standardauswertungen in den
unterschiedlichen Anwendungsbereichen der
Komponente Einkauf
• Listanzeige als ABAP-Liste
• Listanzeige/Auswertung als ALV-Grid
Überblick Informationssysteme im SAP®
• Allgemeines zum LIS (Logistik-Informationssystem)
• Das Einkaufs-Informationssystem
SAP® Query/Query light (QuickView)
• Allgemeines zur SAP® Query
• Benutzergruppen und Berechtigungen
• InfoSets
• Queries anlegen, ausführen, speichern
• Layoutgestaltung
• Listenarten (Grundliste – Rangliste – Statistik)
• QuickView
Standardauswertungen im EinkaufsInformationssystem (EKS)
• Standardanalysen im Einkaufs-Informationssystem
• Navigieren in den Standardanalysen des EinkaufsInformationssystems
• Navigation
• Modifikationen
SAP®-Kurse
11
Seminardaten
Termine:
26.03.2015München:NH München Neue Messe
11.06.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
08.09.2015
Hamburg:Courtyard by Marriott Hamburg Airport
17.11.2015
Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
176
eks-sap
351503058
351506011
351509037
351511028
Dauer:
09.00 – 17.00 Uhr
Preis:
795,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
895,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Arbeitsmethoden und
­Führungskompetenz
Vom Mitarbeiter zur Führungskraft
Erweiterte Führungskompetenz im Einkauf
Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
ErfolgsKurs für Frauen – Punkten Sie mit Ihren Stärken
Effizientes Zeitmanagement mit optimierter Arbeitsorganisation
Kompetent in Konfliktsituationen
Souverän handeln in schwierigen Situationen
Techniken zur aktiven Ideenfindung
Auf den Punkt gebracht: schnell – klar – überzeugend
177
Vom Mitarbeiter zur Führungskraft
Die ersten Schritte mit Weisungsbefugnis
Seminarinfo
Seminarziel:Als Führungskraft spielen Sie eine neue, andere Rolle. Sie sind nicht mehr Kollege, sondern Vorgesetzter oder manchmal auch neu im Unternehmen. Wie gehen Sie mit dieser neuen Rolle, den neuen Mitarbeitern oder den alten Kollegen um? Sie lernen, sich als Führungskraft zu verstehen
und zu akzeptieren. Besonders der psychologische Bereich des „Chef-Sein“ wird beleuchtet und für jeden geklärt.
Zielgruppe:Mitarbeiter, die in eine Führungsposition berufen wurden oder künftig eine einnehmen werden und sich auf die Aufgaben als Führungskraft vorbereiten wollen
Methodik:
Kurzreferate, Einzel- und Gruppenarbeiten, Gesprächsübungen (auf Wunsch Video­analyse), Selbstreflexionen, Filmbeispiele, Checklisten
Referent:Bernd Sehnert
Seminarinhalte
Jetzt geht’s los!
Delegieren
• Vom Kollegen zur Führungskraft – Was ist jetzt anders?
• Checklisten für die Vorbereitung der ersten Gespräche
• Wie delegiere ich richtig?
• Kontrolle – Aber richtig
Führungskompetenz entwickeln
Unter dem Brennglas der Unternehmensleitung und der
Mitarbeiter
• Corporate Culture
• Führungskompetenzfelder
• Aufgaben einer Führungskraft
• Führungsstile
• Rollenverständnis – Unterschiedlichen Rollen gerecht werden
• Was heißt Vorbild sein?
• Das 100-Tage-Programm
• Knüpfen und pflegen der richtigen Kontakte
• Symbole und Rituale – Als Neuer nicht alles anders machen
• Im Fokus – Mein persönliches Auftreten
Mitarbeiter zu Leistungen motivieren
Führungsgrundlagen
• Was sind meine Rechte als Führungskraft?
• Was bedeutet Weisungsbefugnis?
• Führen in der Matrixorganisation
• Wie erfülle ich meine Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern?
• Disziplinarische Führungsinstrumente
Mitarbeitergespräche führen
• Motivieren durch individuelle Bedürfnis­befriedigung
• Möglichkeiten und Wege der Motivation
• Checkliste Motivationstraining
Mitarbeiterbesprechungen
• Besprechungen nach Zielarten unterscheiden
• Besprechungen richtig durchführen
• Grundlagen der motivierenden Kommunikation
• Beurteilungs- und Fördergespräche
• Anerkennung und Lob
• Kritikgespräche
Mein Team aktiv managen
Arbeitsmethoden und ­Führungskompetenz
12
178
• Teamzusammensetzung
• Welche Rollen gibt es im Team?
• Teamführung
• Wie Sie Teamkonflikte erkennen und lösen
Mitarbeiter auf Ziele orientieren
• Wie wird mit Zielen geführt?
• Wie sehen Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern aus?
• Zielvereinbarungsgespräche
Ihr Nutzen
3 Sie lernen, wie Sie Ihren Wechsel in die
Führungsebene erfolgreich absolvieren.
3 Sie lernen, sich als Führungskraft zu verstehen.
3 Sie analysieren Ihr Selbst- und Fremdbild.
3 Sie lernen, sich als Führungskraft durchzusetzen.
Seminardaten
Termine:
13. – 14.07.2015
03. – 04.11.2015
Chiemsee:Golf Resort Achental
351507018
Hamburg:Novotel Hamburg Alster
351511009
KOM-FIT
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Erweiterte Führungskompetenz im Einkauf
Frische Impulse für Führungskräfte mit Erfahrung
Seminarinfo
Seminarziel:Mit zunehmender Verantwortung wachsen auch die Herausforderungen, denen sich eine Führungskraft im Einkauf stellen muss. Selbst erfahrene Führungskräfte werden im Umgang mit den eigenen Mitarbeitern, anderen Abteilungen und externen Partnern immer wieder mit neuen, anspruchsvollen
Situationen und Problemen konfrontiert. Ziel dieses Seminars ist es daher, erfahrene Führungskräfte bei der Aufdeckung von Optimierungspotenzialen
im eigenen Führungsstil zu unterstützen und Ansätze für eine ideale Bewältigung klassischer Führungsaufgaben aufzuzeigen.
Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an Führungskräfte aus dem Einkauf, die bereits über Führungserfahrung verfügen und sich neue Potenziale erschließen
wollen.
Methodik:
Fachvortrag, Praxisbeispiele, Persönlichkeitstest, Diskussion, Ihre Fragen
Referent:
Jörg Pfützenreuter
Seminarinhalte
Positionierung des Einkaufs im Unternehmen
Talentmanagement und Mitarbeiterentwicklung
•
•
•
•
•
•
•
• Der Einkauf als attraktiver Arbeitsplatz – Wie erreicht man
talentierte Nachwuchskräfte?
• Anforderungen an den modernen Einkäufer – Potenziale erkennen
und nutzen
• Aus- und Weiterbildung von Einkäufern
• Karriere-Perspektiven im Einkauf aufzeigen – Mitarbeiter fördern
und binden
• Die Führungskraft als Lehrer und Coach
• Basistools des Coachings
Ihre Möglichkeiten als Führungskraft
Die Führungskraft als Stratege
Positionierung im Unternehmen – Rolle und Bedeutung des Einkaufs
Der Einkauf als Schnittstelle – Herausforderungen und Probleme
Einkauf und Fachabteilung – Miteinander statt gegeneinander
Möglichkeiten und Potenziale der crossfunktionalen Zusammenarbeit
Den Einkauf im Unternehmen richtig verkaufen
Mitarbeiterführung und Mitarbeitermotivation
•
•
•
•
•
•
•
Wann braucht man was? Kooperative Führung vs. Autoritäre Führung
Wie funktioniert nachhaltige Mitarbeitermotivation?
Attraktive Ziele für Einkäufer: Führen über Zielvereinbarungen
Werkzeuge der Mitarbeiterführung und -entwicklung
Richtig informieren, delegieren und kontrollieren
Führen von Mitarbeitergesprächen
Von der Mitarbeiterführung zur Teamführung
Schwierige Situationen souverän meistern – Konflikt­
management
• Umgang mit Konflikten im Team – Von der Meinungsverschiedenheit
bis zum Mobbing
• Konflikte zwischen den Abteilungen entschärfen und auflösen
• Umgang mit Low-Performern
• Kritik- und Trennungsgespräche
Selbst-Check – Optimieren Sie Ihren Führungsstil
•
•
•
•
•
•
Zwischen Führungs- und Sachaufgabe – So halten Sie die Balance
Verschiedene Persönlichkeitstypen
Welcher Typ sind Sie? Der Test – Ermittlung Ihres Persönlichkeitstyps
Auswirkungen auf Ihren Führungs- und Kommunikationsstil
Anpassung des Führungsstils an die Persönlichkeit des Mitarbeiters
Optimierungspotenziale aufdecken und nutzen
Kommunikation und Kooperation zwischen den Abteilungen
•
•
•
•
•
Der Einkauf als Initiator von crossfunktionaler Zusammenarbeit
Wie kann der Austausch zwischen den Abteilungen funktionieren?
Rollen und Entscheidungskompetenzen festlegen
Gemeinsame Aufgaben, Ziele und Interessen
Wege der Prozessoptimierung
12
Termine:
27. – 28.04.2015
22. – 23.10.2015
KOM-EFK
Frankfurt:RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
351504039
351510036
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Arbeitsmethoden und F­ ührungskompetenz
Seminardaten
179
Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
Seminarinfo
Seminarziel:In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie auch ohne Vorgesetztenfunktion und ohne disziplinarische Weisungsbefugnis erfolgreich handeln und führen. Die Biostruktur-Analyse zeigt Ihnen Ihre persönlichen Stärken, aber auch Begrenzungen. So stärken Sie Ihre Überzeugungskraft und erhöhen
Ihre Akzeptanz im Team. Sie erhalten konkrete Werkzeuge für erfolgreiches Handeln, erkennen Ihre Möglichkeiten als Moderator und Koordinator
Ihrer Kollegen und üben, Gespräche zielgerichtet zu führen.
Zielgruppe:Fachkräfte, Projektleiter, Mitarbeiter mit Teamverantwortung und fachliche Führungs­kräfte aus allen Bereichen, insbesondere aus Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik, die in ihren Arbeitsprozessen auf die Zusammen­arbeit und Unterstützung anderer angewiesen sind und diese führen
und motivieren wollen, ohne disziplinarische Entschei­dungs­befugnis zu haben
Methodik:Impulsreferate, Diskussion, Gruppenarbeiten, Gesprächsübungen mit Videofeedback, Einsatz des Structogram®-Konzeptes (Biostruktur-Analyse)
Referent:Dr. Klaus Steinacker
Seminarinhalte
Hintergrund: Führung innerhalb flacher Hierarchien
• Führung in flachen Hierarchien
• Macht im Unternehmen: Machtstrukturen erkennen und nutzen
• Hierarchische Macht oder natürliche Autorität?
• Führung mit versus Führung ohne ­Weisungsbefugnis
Ermitteln persönlicher Stärken und Begrenzungen
• Das Structogram®-Konzept von Rolf. W. Schirm
• Individuelle Analyse
• Video-Fallbeispiele/Analyse von G
­ esprächspartnern
• Nutzen eigener Möglichkeiten
• Optimalen Zugang zum anderen finden
• Entwickeln einer situationsbezogenen ­Verhaltens-Matrix
• Warum Sie authentisch bleiben sollten
• Exkurs: (Andere) Modelle der Persönlichkeit
Ihre Rolle und die der anderen
• Definition der eigenen Rolle
• Rollenverständnis der anderen
• Abgrenzen ohne abzuheben
• Kompetenter Umgang mit unklaren Machtverhältnissen
Führungsinstrumente: Wie Sie andere leiten, ohne selbst über
formale Macht zu verfügen
• Interessenslagen berücksichtigen
• Akzeptanz schaffen und Unterschiede wertschätzen
• Zustimmung und Engagement: So können Sie auf Ihre Kollegen zählen
• Wie Sie Entscheidungen vorantreiben
• Ziele vereinbaren und Aufgaben delegieren
• Regeln und Werte etablieren
• Beziehungsmanagement: Wertvolle ­Netzwerke knüpfen
Wirksame Strategien zur effizienten und kollegialen
­Teamarbeit
• Team-Dynamiken erkennen und beein­flussen
• Rangdynamik in Teams
• Stratege, Beobachter, Umsetzer: Möglichkeiten der Motivation für
verschiedene „Typen“
• Motivieren Sie andere zur Zusammenarbeit
• Projekte: Wie Sie erreichen, dass sich alle gleichermaßen engagieren
• Wie Ihre Vorschläge akzeptiert und umgesetzt werden
• Feedback in der kollegialen Zusammen­arbeit
Souveräner Umgang mit Widerständen
Richtige Kommunikation als Schlüssel
Arbeitsmethoden und ­Führungskompetenz
12
180
• Die passende Gesprächsform: 4-Augen-Gespräch, Meeting oder
doch lieber ­schriftlich?
• Gemeinsame Sprache aller Beteiligten wählen
• Sach- und Beziehungsaspekt in der Kommunikation
• Sprache und Körpersprache
• Eigen- und Fremdbild
• Fragetechniken zur Gesprächssteuerung
• Argumentation mit Nutzeninhalten
• Sich durchsetzen, ohne andere zu verletzen bzw. zurückzusetzen
• Ziele klar formulieren und „Mitstreiter“ gewinnen
• Widerstände vorhersehen bzw. frühzeitig erkennen
• Verschiedene Sichtweisen – Schädlich oder nützlich?
• Steuerung und Interventionsmöglichkeiten
• Gruppendynamische Prozesse
• Techniken der Konfliktmoderation
• Machtspiele identifizieren und entkräften
Seminardaten
Termine:
14. – 15.04.2015
15. – 16.06.2015
20. – 21.08.2015
23. – 24.11.2015
Freiburg:Hotel Rheingold Freiburg 351504017
Berlin:RAMADA PLAZA Berlin City Centre
351506012
Chiemsee:Golf Resort Achental
351508002
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum 351511043
MET-EOW
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
ErfolgsKurs für Frauen – Punkten Sie mit Ihren Stärken
Seminarinfo
Seminarziel:Lernen Sie, Ihre Stärken und Kompetenzen positiv darzustellen und sie für Ihren Erfolg und damit für den Erfolg des Unternehmens einzusetzen.
Steigern Sie zudem Ihr Durchsetzungsvermögen und überzeugen Sie so in allen Lagen der Berufswelt. Lernen Sie außerdem, wie Sie Ihr Auftreten
optimieren und Ihre Souveränität erhöhen.
Zielgruppe:
Frauen, die ihre Fähigkeiten stärken möchten, um sich kompetent in (männlich geprägten) Unternehmens- und Führungsstrukturen zu bewegen
Methodik:
Fachlicher Input, Einzel- und Gruppenübungen, Diskussionen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmerinnen
Referentin:Sibylle May
Seminarinhalte
Gewinnen können Sie nur mit Ihren Stärken
Umgang mit Kritik und Konflikten
• Qualifikation ist nur die halbe Miete: „Klappern gehört zum
­Handwerk“
• Ihre Konkurrenz schläft nicht: So stellen Sie sich Ihrem Wettbewerb
• Werden Sie sich Ihrer eigenen Stärken bewusst
• Zu wenig Marketing in eigener Sache?!
• Selbstmarketing beginnt bei Ihnen: Ihr USP?
• Positives Selbstmarketing statt übersteigerter Selbstkritik
• Wie Sie Ihr Anliegen und sich am besten „verkaufen“
• Entschiedenheit statt Bescheidenheit
• Was Frauen an Mehrwert zu bieten haben
•
•
•
•
So überzeugen Sie Ihr Gegenüber
Stehen Sie Ihre Frau mit Ihrer Persönlichkeit
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wie Sie Interesse bei Ihrem Gesprächspartner wecken
Sagen Sie, was Sie wollen, und Sie bekommen, was Sie wollen
So nutzen Sie die rhetorischen Stilmittel
Körpersprache situationsgerecht einsetzen
Was tun, wenn sich Ihr Gegenüber nicht überzeugen lässt?
Wie Sie gekonnt argumentieren
Gespräche zielgerichtet und bewusst steuern
Bringen Sie Ihre Aussage auf den Punkt
Nutzen der weiblichen Kommunikationsfähigkeit
Jederzeit souverän
• Positiv formulieren – So verbannen Sie die „negative“ Stimmung
• Nie mehr sprachlos – Die Kunst, auf Fragen und Einwände
souverän zu reagieren
• Investieren Sie in sich: Es ist immer Showtime
• So meistern Sie unvorhergesehene Situationen
• Situative Schlagfertigkeit
• Selbstbehauptung und Durchsetzungsvermögen
Das Kritikgespräch
Empfangene Kritik konstruktiv nutzen
Typisch „weibliche“ Konfliktsituationen
Konfliktsituationen souverän meistern
Schärfen Sie Ihr Profil
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wie wirke ich auf andere? – Das Feedback
Wer bin ich? – Der Persönlichkeitscheck
Was kann ich? – Die Stärken- und Schwächenanalyse
Was will ich? – Der Zielplan
Verbessern Sie Ihre positive Ausstrahlung
Gewinnen Sie an Souveränität und Begeisterungsfähigkeit
Was ist Authentizität und Überzeugungskraft?
Stimme und Sprache wirksam einsetzen
Selbstbewusst auftreten und sichtbar sein
Seien Sie sich Ihrer eigenen Schwächen bewusst, aber bieten
Sie keine Angriffsfläche
Die Chance von Netzwerken
• Kooperation oder Einzelkämpferin?
• Aufbau und Pflege von Kontakten und Netzwerken
• Netzwerke nutzen
12
Ihr Nutzen
Seminardaten
Termine:
09. – 10.07.2015
21. – 22.10.2015
MET-FRA
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Stuttgart:
Pullman Stuttgart Fontana
351507015
351510055
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Arbeitsmethoden und F­ ührungskompetenz
3 Möglichkeit zur Bearbeitung persönlicher Fälle
aus dem beruflichen Alltag
181
Effizientes Zeitmanagement mit optimierter Arbeitsorganisation
Mehr Zeit für Wichtiges!
Seminarinfo
Seminarziel:Sie erfahren, wie Ihnen ein konsequentes Zeitmanagement hilft, die zur Verfügung stehende Zeit mit Zielen zu nutzen und sich auf das Wesentliche
zu konzentrieren. Sie lernen Methoden, Techniken und Instrumente des Zeitmanagements kennen, um mehr Zeitsouveränität zu genießen. Damit
beherrschen Sie die eigene Zeit und Arbeit und sind weniger fremdgesteuert. Sie erfahren die Grundlagen einer effektiven Arbeitsorganisation und
wie Sie diese Arbeitstechniken zielgerichtet an Ihrem Arbeitsplatz anwenden können.
Zielgruppe:Einkäufer, Projektverantwortliche und Führungskräfte, die neue Erkenntnisse über die optimale Zeiteinteilung gewinnen wollen und die eigene
Zeit und Arbeit beherrschen möchten, anstatt sich von ihnen beherrschen zu lassen. Angesprochen sind auch alle, die ihren Arbeitsalltag nicht von
E-Mail-Flut und Zeitdiebstahl bestimmen lassen möchten.
Methodik:
Kurzreferate, Einzel- und Gruppenarbeiten, Selbstreflexionen, Filmbeispiele, Checklisten
Referent:Bernd Sehnert
Seminarinhalte
Zeit- und Arbeitsanalyse
Terminplanung
• Was für ein Zeit- und Arbeitstyp bin ich?
• Der Block- oder Mosaiktyp
• Wie gehe ich mit meiner individuellen Zeit um?
•
•
•
•
•
Umfassende Zielplanung
•
•
•
•
•
•
•
Was will ich in welcher Zeit erreichen?
Zeit-Zielplanung, eigene Ziele, fremde Ziele
Für wen mache ich was?
Ein Leben – Ein Ziel – Ein Zielplanbuch
ALPEN- und SMART-Methoden
Erarbeitung eines persönlichen Zeitplans
Die häufigsten persönlichen Zeitdiebe?
Zeitmanagement
• Die 5 Stufen des Zeitmanagements
• Zeitplanung ist Zeitgewinn
Planen ist einfach, denn jeder Tag hat nur 24 Stunden
•
•
•
•
•
Jahresplanung
Monatsplanung
Wochenplanung
Tagesplanung
Umgang mit Planungsstörern
Termine richtig vereinbaren
Terminvor- und -nachbereitung
Kalenderführung
Warum habe ich mehr Termine als Zeit?
„Nein“ sagen lernen und konsequent einsetzen
Arbeitsorganisation
•
•
•
•
•
•
•
•
Die persönliche Ablauforganisation
Protokolle und Produktivitätsanalyse
Effektive Büroorganisation
An und auf Ihrem Schreibtisch fängt es an …
Sinnvolle Ablagesysteme
Outlook & Co.
Die E-Mailflut stoppen
Das Pareto-Prinzip
Effiziente Besprechungen und Konferenzen
• Besprechungsplanung
• Besprechungsdurchführung
• Einladung, Agenda, Protokoll, Umsetzung
Für Arbeitsnomaden und Perfektionisten
• Mein Mini-Büro, überall und zu jeder Zeit
• Die richtigen Hilfsmittel für die effektive Arbeitsorganisation
Prioritätenmanagement
Arbeitsmethoden und ­Führungskompetenz
12
182
•
•
•
•
•
•
ABC-Aufgaben-Analysen
Wichtig, dringend oder beides?
Entscheidungen treffen
Ratio versus Emotion
Das Adenauerkreuz und andere Entscheidungshilfen
Das Eisenhower-Quadrat
Aufgabenmanagement
• Aufgabenlisten
• Zettelwirtschaft oder Aufgabenplanung?
• Wie viele Aufgaben sind normal?
Ihr Nutzen
3 Sofortige Zeitsouveränität!
3 Organisationstipps, die sofort umsetzbar sind!
3 E ffizienzsteigerung durch Checklisten und
ausgeklügelte Systeme!
Seminardaten
Termine:
14. – 15.04.2015München:INNSIDE München Neue Messe
351505007
24. – 25.08.2015
Essen:Mintrops Land Hotel Burgaltendorf
351508005
09. – 10.12.2015
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum 351512023
MET-SZM
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Kompetent in Konfliktsituationen
Konflikttraining für schwierige Situationen im Arbeitsalltag & in Verhandlungen
Seminarinfo
Seminarziel:Konflikte begegnen uns überall im Arbeits­alltag, das ist normal, denn viele Verhandlungen und Gespräche bergen Konfliktstoffe: Lieferantentreffen,
Fachabteilungsdis­kussionen, Abteilungs- und Projektmeetings oder Gespräche zwischen den einzelnen Hierarchiestufen. Dieses Seminar zeigt
­Ihnen Mittel und Wege auf, mit diesen Konflikten konstruktiv umzugehen. Sie erfahren, wie und warum Konflikte entstehen, wie Sie diese analysieren und dann Konfliktlösungen erarbeiten können. Ziel ist es, Ihre persönliche Sicherheit zu stärken, innere Barrieren abzubauen sowie durch
eine konfliktfreie Kommuni­kation Werte zu schaffen und damit zu einer höheren Wert-Schöpfung zu gelangen.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte sowie Einkäufer und Projektverantwortliche, die in Verhand­lungen und allen Kommunikationen Konflikte erkennen und
diese kompetent lösen wollen
Methodik:
Kurzreferate, Einzel- und Gruppenarbeiten, Filmbeispiele, Gesprächsübungen (wenn ge­wünscht mit Videoanalyse), Selbstreflexionen
Referent:Bernd Sehnert
Seminarinhalte
Grundlagen zur Konfliktbearbeitung
Konflikte in Verhandlungen
• Was ist ein Konflikt?
• Wie entsteht ein Konflikt?
• Was steckt hinter dem Konflikt?
• Die Konfliktarten
• Was in mir fühlt sich angegriffen und warum?
• Wie kann ich einen Verhandlungskonflikt lösen oder beilegen?
• Prozedurale Macht
• Das Harvard-Konzept in Einkaufsver­handlungen
Konflikte analysieren
Interkulturelle Konflikte
• Die versteckten Konfliktsignale
• Die Systematik von zwischenmenschlichen Spannungen
• Auf der „Konfliktrutschbahn“
• Axiome der Logik
• Gesprächsvorbereitung
• Mit Fragen das Gespräch führen
• Klären und vereinbaren
• Klären und Grenzen aufzeigen
• Ablauf eines Konfliktgesprächs
Konflikte und Emotionen
• Wie Emotionen mich beeinflussen
• Eisberg-Theorie
• Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft
• Umgang mit Kopfbildern
• Das „innere Team“
• Wie reflektiere ich meine Gefühle?
• Harmoniesucht oder konfliktfähig?
• Was für ein Konflikttyp bin ich selbst?
Umgang mit Aggressionen
• Was versteht man unter Aggression?
• Umgang mit schwierigen Partnern
• Stellvertreterkriege
• Strategien, um nicht selbst beschädigt zu werden
Strategien zur Konfliktlösung
• Werte bestimmen die Einstellung
• Beurteilung von eigenen und fremden Interessen
• Techniken zum Konfliktlösungsverfahren
• Checklisten zur Konfliktbearbeitung
• Ziele festlegen, Handlungsfelder planen
• Konflikt-Roadmap
Kommunikationstechniken
Selbstwerte steigern
• Abbau von Kopfbarrieren
• Selbsteinschränkende Glaubenssätze
• Warum rege ich mich auf? Leitmotive
12
Ihr Nutzen
3 Sie lernen, Konfliktgespräche konstruktiv zu
führen.
3 Sie lernen, wie Sie Gespräche de­eskalieren.
3 Sie lernen, Ihre Persönlichkeit zu stärken.
Seminardaten
Termine:
22. – 23.06.2015
29. – 30.10.2015
MET-KS1
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
351506021
351510048
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Arbeitsmethoden und F­ ührungskompetenz
• Beleidigt sein hilft nicht
• Welche Wörter lösen Konflikte aus?
• Vom Hören und Verstehen
Konfliktgespräche ohne Schlichter führen
183
Souverän handeln in schwierigen Situationen
Wie Sie sich auch unter Druck selbstbewusst und kompetent verhalten
aktualisiert
Seminarinfo
Seminarziel:Sie lernen, wie Sie auch in schwierigen Situationen agieren können, anstatt nur zu reagieren. Im Fokus steht das Fördern Ihrer Souveränität durch
Bewusstmachung und Veränderung Ihres Verhaltens. Sie lernen, wie Sie Beeinflussung und Manipulation erkennen und damit umgehen können.
Sie erfahren, wie Sie unter Druck überlegt handeln. Sie lernen, Ihre Kommunikation und Ihr Verhalten zu optimieren und Ihr Gegenüber besser
„lesen“ zu können. Sie erhalten kein Patentrezept, dafür aber viele praktische Anregungen für konkrete Änderungsmöglichkeiten Ihres Verhaltens.
Zielgruppe:Fach- und Führungskräfte, bei denen Kommunikation und Verhandlungen einen wesentlichen Bestandteil ihrer Berufspraxis darstellen. Das Training richtet sich auch an jene, die ihr Handlungsrepertoire in Extremsituationen optimieren und ihre persönlichen Fertigkeiten erweitern möchten.
Methodik:Mix aus Theorie und Praxis, aktives und intensives Trainieren von persönlichen Fertigkeiten in Einzel-, Rollen- und ­Gruppen­übungen, Analysen,
Selbst- und Fremd­reflexion, individuelles Coaching, auf Wunsch ausführliches Trainer-Feedback
Referenten:Gunther Lockner, Willi Riber
Seminarinhalte
Warum sind wir so leicht durchschaubar oder wie
­funktionieren wir eigentlich?
Professionelle Vorbereitung auf ­schwierige
Gespräche/Verhandlungen
• Was bestimmt unser situationsspezifisches Verhalten?
• Bewusste und unbewusste E­ influss­faktoren
• Die Fertigkeit eine Meta-Position ­einzu­nehmen – Selbstkontrolle
‘Bewusstmachen des eigenen ­Verhaltens
• Möglichkeiten und Grenzen der ­Vorbereitung
• Wichtige Regeln
Zielgerichtete situative Kommunikation/Verhandlung
• Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation und Kommunikationsmodelle
• Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der situativen Kommunikation
• Wirkung von Stress auf die eigene ­Leis­tungs­fähigkeit
• Der eigene Umgang mit Stress
• Entspannungstechniken für ­selbst­­bewusstes Agieren
Analyse des eigenen Kommunikations-/Persönlichkeitsstils
Der richtige Umgang mit Konflikten
• Welche bewussten und unbewussten Muster prägen Ihre
­Kommunikation/Ihr Verhalten?
• Mögliche Störfaktoren im Kommuni­kationsverhalten
• Wo liegen Ihre Stärken und Schwächen?
‘Selbstreflexion, Schwächen- und ­Stärkenanalyse
Welche Eigenschaften bringen Sie ­persönlich weiter?
• Welche Eigenschaften gilt es konsequent auf- und abzubauen?
• Einstellungen und Einstellungs­veränderungen
• Persönliche, fachliche und soziale Kompetenz
­­
Resilienz – Faktor für Erfolg
Wie Sie in Extremsituationen Stress k­ ontrollieren und einen
klaren Kopf ­behalten können
• Umgang mit aggressiven und unfairen Gesprächspartnern
• Wie können Gespräche konstruktiv geführt werden?
• Strategien und Techniken zur Situationskontrolle
Ihr Nutzen
3Expertenwissen mit Profi-Tipps und ­Hilfestellungen zu mehr
Souveränität
3Erfahrene Verhaltenstrainer direkt aus der Praxis mit nachweislich
großen Verhandlungserfolgen
3Zahlreiche Praxisbeispiele und Übungen mit individuellem SofortFeedback der Trainer
• Was ist Resilienz?
• Wie kann man Resilienz trainieren?
Arbeitsmethoden und ­Führungskompetenz
12
184
Welche Bedeutung hat die Wahrnehmung in der
­Kommunikation?
• Gesetzmäßigkeiten und Techniken der Wahrnehmung
• Wahrnehmungsdefizite und Wahr­nehmungsfilter
Beeinflussung und Manipulation im Verhaltensprozess
• Was verbirgt sich dahinter?
• Wie leicht sind Sie manipulierbar?
• Welche Abwehrmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung?
Seminarhinweis
Nutzen Sie zusätzlich unseren Vertiefungs­
workshop mit 2 weiteren Trainingstagen und
noch mehr Zeit für zahlreiche Praxisbeispiele und
Übungen!
22. – 23.09.2015 in Düsseldorf
Weitere Informationen und Preise erhalten Sie auf
Anfrage: [email protected]
Seminardaten
Termine:
19. – 21.05.2015
17. – 19.11.2015
Düsseldorf:Mercure Düsseldorf City Nord
Frankfurt:Lindner Congress Hotel Frankfurt
MET-SO1
351505020
351511027
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. – 3. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.595,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.795,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
Techniken zur aktiven Ideenfindung
Innovationsstärke und Lösungsorientierung – Schlüsselqualifikationen der Zukunft
Seminarinfo
Seminarziel:Neue und gute Ideen werden immer ge­braucht – für die Optimierung im Einkauf, die (Neu-)Produktentwicklung, die Optimierung von Prozessen,
die ersten Schritte in einem Projekt u.v.m. In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über Nutzen und Funktionsweise von mehr als 20 Techniken und Braintools zur kreativen Ideengenerierung. Sie erfahren, welche Technik sich am besten für welche Themenstellung eignet, und bekommen
zahlreiche Tipps für den Praxiseinsatz. Sie lernen, über den Tellerrand hinauszuschauen und die Kompetenz des Querdenkens optimal zu nutzen.
Zielgruppe:Mitarbeiter aus allen Hierarchiestufen (z.B. Fach- und Führungskräfte, Projektleiter, Mitglieder von Projektteams) und Funktionsbereichen (z.B.
Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik, F&E). Insbesondere Mitarbeiter, die sich für neue Ideen, neue Wege sowie Innovationen interessieren.
Methodik:
Fachlicher Input, praktische Beispiele, viele Übungen. Eigene Problemstellungen aus Ihrem Arbeitsalltag sind willkommen.
Referent:Sven Poguntke
Seminarinhalte
Voraussetzungen für zündende Ideen und Querdenken
• Erkenntnisse aus der Hirn- und Kreativitätsforschung nutzen
• Denkblockaden überwinden
• Denkbrücken zu anderen Wissensgebieten nutzen
• Informationen und Vorgehensweisen vernetzen
• Projektkomplexitäten bewältigen
• Imaginationstechniken
- Try to become the problem
- Take a picture of the problem
- Wunderfrage
- Lego Serious Play
Techniken zur Bewertung von Ideen
Lernen von Genies und Vordenkern
• Vorgehen und Denkstrategien berühmter Persönlichkeiten
- Lernen von Einstein, Gutenberg, Leonardo da Vinci und Hawkins
- Denkstrategien von besonders kreativen Menschen
• Wodurch sich unternehmerische Querdenker auszeichnen
- Bionade, Ikea, Icaro Airlines, Slate Reinigung: Unternehmensbeispiele,
die ganze Branchen revolutionieren
Schritte des kreativen Problemlösungsprozesses
• Forschungsergebnisse zu „Kreative Problemlösung“
• Rahmenbedingungen für kreative Höchstleistungen
• Mittel gegen „Betriebsblindheit“ und „Scheuklappen“
• Checklisten
• Force Field Analysis
• SWOT-Analyse
• Nutzwertanalyse
Was beim Einsatz der Techniken/Braintools zu beachten ist
• Projektmeetings, Prozessoptimierung, Neuorganisation von Arbeits­
abläufen – Was bietet sich an?
• Das Potenzial großer Gruppen: Mit kollektiver Intelligenz zu neuen
Ideen
• Ideen durchsetzen: Warum viele gute Ideen scheitern und was man
dagegen tun kann
• Was Sie persönlich tun können, um künftig besser „quer“ zu denken
Techniken zur kreativen Ideengenerierung
IHR NUTZEN
3 Interaktive Methoden zur Ideenproduktion
3 Vermittlung von überraschenden und
spannenden Grundlagen
12
3 Querdenktechniken und Braintools
3 Konkrete Praxisbeispiele und Tipps
3 E xemplarische Behandlung von Problem­
stellungen
Seminardaten
MET-QUE
Termine:
17. – 18.03.2015
Köln:NH Köln Mediapark
30.09. – 01.10.2015 Stuttgart:DORMERO Hotel Stuttgart
351503044
351509030
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Arbeitsmethoden und F­ ührungskompetenz
• Techniken freier Assoziation
- Brainstorming-Alternativen (z.B. Mitsubishi Brainstorming, Kopfstand­
technik)
- Brainwriting (Sticky Brainstorming, Methode 635, Brainstation,
­Collective-Notebook-Methode)
• Techniken strukturierter Assoziation
- Mind Mapping, Osborn-Checkliste, SCAMPER, Walt-Disney-Methode,
6-Hüte-Methode, Fragen Sie Persönlichkeiten
• Kombinationstechniken
- Analografie, Semantische Intuition, Morphologie, SIL-Methode,
Tilmag-Methode, Value Innovation
• Konfrontationstechniken
- Reizwortmethode, Synektik, Bionik, Provokationstechnik
- Kreativität 2.0: Apps zur Ideenfindung
185
Auf den Punkt gebracht: schnell – klar – überzeugend
Einfach erklären, eindeutig formulieren, treffend kommunizieren
Seminarinfo
Seminarziel:Als Mitarbeiter des Einkaufs stehen Sie in vielfältigen Kommunikationssituationen mit Kollegen und Vorgesetzten der eigenen Abteilung, mit
internen und externen Lieferanten und verschiedenen Fachabteilungen. Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, diese Situationen aus neuen
Perspektiven zu betrachten und dadurch neue Handlungsimpulse zu erhalten. Mit verschiedenen Werkzeugen trainieren Sie, schnell und präzise
Ihre Position zu vermitteln sowie die Position des Gegenübers zu erkennen, um effizient Lösungen zu erzielen und dabei Ihre eigenen Ziele zu
erreichen.
Zielgruppe:Fachkräfte, Projektleiter, Führungskräfte, Mitarbeiter aus allen Bereichen, insbesondere aus Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik, die ihre vielfältigen kommunikativen und rhetorischen Aufgaben mit hoher Effizienz und Effektivität bewältigen wollen und hierfür effiziente Methoden und
Techniken kennen lernen möchten
Methodik:Impulsreferate, Diskussion, Gruppenarbeiten, Übungen
Referent:Horst Müller
Seminarinhalte
Das Prinzip der Einfachheit und Klarheit
• Klare Sprache
• Eindeutige Statements
• Komplexität managen
Erfolgreich in Kommunikationssituationen
• Der rhetorische Blickwinkel auf Ihre mündlichen Berichte,
­Verhandlungen und Präsentationen
• Persönlichkeit und Präsenz als Erfolgsfaktoren
• Stimme, Gestik, Mimik und Pausen (!) bewusst einsetzen
Strukturen als Erfolgsrezept: Ihre unsichtbaren rhetorischen
Heinzelmännchen
•
•
•
•
Einfache Redestrukturen kennen und anwenden
Treffen Sie eine bewusste Entscheidung für eine Redestruktur
Zielgerichtet und zuhörerwirksam formulieren
Mündlich und schriftlich einsetzbare einfache, strukturierte
­Argumentationsketten
Ihre Position und die des Gegenübers
• Erkennen Sie die Interessenlage Ihres Gegenübers
• Persönlichkeitsmodelle zur Einschätzung Ihres Gegenübers
• Welche persönlichkeitsbedingten Bedürfnisse werden Ihnen
begegnen?
• Sprechen Sie die Bedürfnisse des Gegenübers an
• Komplexe Sachverhalte adressatengerecht darstellen
Hören – sehen – spüren: Auf welcher Wellenlänge senden
und empfangen Sie und Ihr Gesprächspartner?
• Werden Sie sich bewusst, wen Sie wie ansprechen
• Erkennen Sie, auf welche Weise Sie am meisten überzeugen
• Gewinnen Sie Sicherheit durch die Verwendung des passenden
Modus Ihrer Ansprache
• Optimieren Sie Ihre Lernprozesse durch die passende Verwendung
der Sinneskanäle
Beschleunigen Sie mit Mind Maps
• Vereinfachen und beschleunigen Sie Ihre Gesprächsnotizen mit
Mind Maps
• Lernen Sie mitzuschreiben
• Erkennen Sie den springenden Punkt, den Engpass
• Bringen Sie Ihre Position auf den Punkt
• Machen Sie die Sachverhalte sichtbar
Meetings effektiv abschließen
• Rolle und Art der Zusammenfassung
• Aufgabenverteilung und Zuständigkeiten: Klare Formulierung der
nächsten Schritte
• Commitment aller Beteiligten
Arbeitsmethoden und ­Führungskompetenz
12
186
Seminardaten
Termine:
28. – 29.04.2015
Wiesbaden:Crowne Plaza Wiesbaden
12. – 13.10.2015München:NH München Neue Messe
MET-PKT
351504044
351510013
Dauer:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.30 Uhr
Preis:
1.295,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.395,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
E-Learnings und E-Tools
BME-Praxistool: Lieferantenauswahl
E-Learning: Analyse des Jahresabschlusses von Lieferanten
E-Learning: Arbeitsschutz – Datenschutz – Allgemeines
­Gleichbehandlungsgesetz
187
BME-Praxistool: Lieferantenauswahl
Von der Bedarfsanalyse bis zur Einkaufsentscheidung
IHRE HERAUSFORDERUNG
Aus einer Vielzahl von Lieferanten den „Richtigen“ für das Unternehmen auszuwählen stellt bei komplexen Produkten und Dienstleistungen eine
­besondere Herausforderung dar.
Die Lösung – der integrierte Ansatz aus dem neuen BME-Praxistool: Lieferantenauswahl
Das Praxistool zeigt am Beispiel der Beschaffung einer Softwarelösung, wie die verschiedenen internen Fachabteilungen eingebunden werden und wie die
unterschiedlichen Bedarfe und Anforderungen in den Auswahlprozess einfließen.
Inhalte E-Learning
• Anforderungsanalyse
• Priorisierung und Strukturierung der Bedarfe
Praxistool inkl.
• Identifikation potenzieller Lieferanten mit anschließender Ausschreibung
Arbeitsvorlagen
mit
•Beurteilung der Lieferanten unter Berücksichtigung objektiver Kriterien und
subjektiver Kriterien aus den jeweiligen Lieferantenpräsentationen
eiten
E-Learning-Einh
• Auswertung der Lieferantenangebote anhand gewichteter Kriterien
und
• abschließende Präsentation der Ergebnisse mit Entscheidungsempfehlung
op
Intensiv-Worksh
‘Besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einer einfach nutzbaren Lösung auf
Basis fertiger Templates, die sehr leicht in bestehende Einkaufsprozesse
eingebunden werden können.
Inhalte Intensiv-Workshop
•Fragen aus dem E-Learning
•Requirements Engineering: Vorgehensweise und Tipps zum Anforderungsmanagement
•Tool-Auswahl-Prozess professionell unterstützen
•Anwendung und Anpassung der Templates des BME-Praxistools
•Tipps für konkrete Anwendungsfälle: Auswahl von ERP-, Einkaufs-, CRM-, Business Intelligence-, Logistik-, Produktionssystemen
•Zur Vertiefung der E-Learning-Inhalte wird in diesem 1-tägigen Intensiv-Workshop die Vorgehensweise für eine professionelle Lieferantenauswahl
erläutert.
E-Learnings und E-Tools
13
BME Praxistool Lieferantenauswahl - RFI-Auswertung - Übersicht
Grad der funktionalen Abdeckung
Rang
Grad der Standardisierung
Rang
Summe einmaliger Kosten
R
Rang
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Cash Cow AG
Mustermann KG
Dodgy Software Ltd.
truhana solutions
Test & Söhne AG
Chiseler Ltd.
HIC Lorsch GmbH
Prototyp-CRM SE
Beispiel SE
Example KGaA
90%
30%
59%
98%
43%
26%
75%
67%
46%
9
5
1
8
10
3
4
7
6
100%
45%
68%
23%
47%
35%
98%
88%
96%
4
1
8
6
10
7
9
2
5
3
107.000
130.000
160.000
159.000
178.000
281.000
164.400
54.730
276.000
241.000
5
4
7
10
6
1
9
8
3
5.000
9.500
BME15.600
Praxistool Lieferantenauswahl
- RFI-Auswertung
- Gesamtauswertung,
Rangfolge
24.000
1.700
23.000
8.000 der einzelnen Anbieter
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Gewichtung
Cash Cow AG
Mustermann KG
Dodgy Software
Ltd.
truhana
solutions
Test & Söhne AG
Chiseler Ltd.
HIC Lorsch
GmbH
Prototyp-CRM
SE
Beispiel SE
Example KGaA
Rang funktionale Abdeckung
20%
2
9
5
1
8
10
3
4
7
6
Rang Standardisierung
20%
4
1
8
6
10
7
9
2
5
3
8
Anbieter
Hinweise zu diesem Tabellenblatt: 48%
2
90%
2
Summe jährlicher Kosten
Kommentare/Sonstiges
OK
1
Passen Sie, falls erforderlich die grau hinterlegten Bereiche ("Grad der funktionalen Abdeckung", "Grad der Standardisierung" und "Summe einmaliger Kosten" an.
Tragen Sie nun für jeden Lieferanten die Werte aus dem Template 02 Anforderungsanalyse" ein. Sie finden die Werte unter den Antworten der jeweiligen Lieferanten. Rang kommerzielle Auswertung
20%
2
3
5
4
7
10
6
1
9
Rang qualitative Beurteilung
20%
3
4
5
6
7
8
9
1
2
3
Rang Bewertung durch Projektteam
20%
5
4
1
6
9
7
8
6
2
3
2
3
6
5
9
10
8
1
7
4
(bezogen auf einmalige Kosten)
Endergebnis
Hinweise zu diesem Tabellenblatt: Die Rangliste für die Bereiche "Funktionale Abdeckung", "Standardisierung" und "Kommerziell Auswertung" wird automatisch befüllt. Prüfen Sie ob die Daten korrekt dargestellt werden speziell dann, wenn Sie zuvor Änderungen am Template vorgenommen haben. 188
Legen Sie in Spalte C die Gewichtung für die einzelnen Kriterien fest. Sie sehen nun eine Auswertung der Rangliste und den Gesamtgewinner der Ausschreibung. Übernehmen Sie die Ergebnisse in Ihre Präsentation zur Entscheidungsvorlage. Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
IHR NUTZEN
•Das BME-Praxistool kann für eine Vielzahl von Warengruppen und
Einkaufsprojekte genutzt werden.
•Der Prozess vom Anforderungsmanagement bis zur Lieferantenauswahl wird transparent und nachvollziehbar dokumentiert.
Anforderungen von Compliance und Revision werden so professionell
unterstützt.
•Es erfolgt eine objektive Bewertung der Lieferanten, die durch
Gewichtung der einzelnen Kriterien die individuellen Bedarfe
berücksichtigt.
•Durch die Berücksichtigung verschiedener Kriterien erhöhen Sie die
Investitionssicherheit Ihrer Einkaufsentscheidung.
•Fertige Templates unterstützen Sie bei der Erstellung der Management-Präsentation und reduzieren so den Arbeitsaufwand.
•Das „BME-Praxistool Lieferantenauswahl“ etabliert einen unter­
nehmensweiten Standard in der Lieferantenanalyse.
•Die Vorlagen und Templates können mit gängiger Office-Software direkt genutzt werden.
So geht’s
Sie melden sich unter
www.bme-online-akademie.de
an, wir schicken Ihnen die Zugangsdaten
und schon können Sie starten.
Mit praktischen Arbeitsvorlagen zum Download
• Anforderungssheet
Download
• Angebotsvergleichstabelle
• Bewertungsmatrix
•Präsentationsvorlage
Informationen
Ziel:Sie lernen, wie Sie beim Einkauf komplexer Systeme und Produkte die verschiedenen Bedarfe feststellen, analysieren und ordnen, wie Sie Ausschreibungsprozesse effizient gestalten, Angebote objektiv beurteilen und vergleichen sowie Entscheidungen
investitionssicher herbeiführen.
Zielgruppe:Mitarbeiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Strategischer Einkauf und Lieferantenmanagement
Methodik:Praxisnahe Vermittlung der Inhalte mittels handlungsorientierter Fallbeispiele im voll vertonten E-Learning, Templates zur eigenen Verwendung sowie Intensiv-Workshop mit beispielhafter Bearbeitung der Templates und Tipps und Tricks des Referenten
Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme an dem Intensiv-Workshop ist die Bearbeitung des E-Learnings. Im Anschluss an
den Intensiv-Workshop erhalten Sie Ihr persönliches Zertifikat.
Gesamtbearbeitungsdauer:
E-Learning (5 Kapitel): ca. 1 – 1,5 Stunden pro Kapitel
Intensiv-Workshop:Dauer: 1 Tag
Termine:Nach Vereinbarung
Teilnahmegebühr
inkl. Einzellizenz: 1.495,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
1.595,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Ansprechpartner:
Andreas Hermann, Leiter Lehrgänge und Inhouse-Qualifizierung, Tel.: 069 30838-207, [email protected]
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
E-Learnings und E-Tools
Zertifikat:
13
189
E-Learning: Analyse des Jahresabschlusses von Lieferanten
inhalte
Lerneinheit 1:
Lerneinheit 2:
Lerneinheit 3:
Grundlagen des Jahresabschlusses:
Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)
Die Unternehmensanalyse: Numerische
und strategische Bilanzanalyse
Die Unternehmensanalyse in der
­einkäuferischen Praxis
• Wichtige Kennzahlen zur Analyse des Jahresabschlusses
• Beurteilung von Lieferanten anhand des
Jahresabschlusses
• Vergleich der Lieferanten und Ermittlung der
leistungsfähigsten Lieferanten
• Übungen mit neutralisierter Bilanz und GuV
• Praxisorientierte Beispiele zur Anwendung
der Formeln und Interpretation der Kenn­
zahlen
• Erkenntnisse aus der Jahresabschlussanalyse
in Verhandlungen nutzen
• Einsatz von Kennzahlen in der Verhandlung
• Preiserhöhungen abwehren bzw. Preissenkungen durchsetzen
• Interaktive Übungen, praxisorientierte Fallbeispiele und praktische Tipps in Verhandlungssituationen
• Bestandteile eines Jahresabschlusses
• Aufbau von Bilanzen und GuV
• Die einzelnen Positionen einer Bilanz
• Unterscheidung zwischen Aktiva, Passiva,
Vermögen und Kapital
• Basisinformationen über die rechtlichen
Vorschriften, auf denen Jahresabschlüsse,
Bilanzen und GuV basieren
• Hintergrundinformationen, Beispiele,
­interaktive Übungen
So geht’s
Sie melden sich unter
www.bme-online-akademie.de an,
wir schicken Ihnen die Zugangsdaten und
schon können Sie starten.
Mit praxisnahen Inhalten, handlungsorien­
tierten Fallbeispielen und interaktiven
Übungen gelangen Sie zu Ihrem persön­
lichen Erfolg.
E-Learnings und E-Tools
13
Informationen
Ziel:Sie lernen, wie Sie durch die Analyse des Jahresabschlusses die Leistungsfähigkeit von bestehenden Lieferanten bewerten,
bessere Vergabeentscheidungen bei neuen Lieferanten treffen und in Verhandlungen Preiserhöhungen abwehren.
Zielgruppe:Mitarbeiter, Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Einkauf, Strategischer Einkauf und Lieferantenmanagement
Methodik:Praxisnahe Vermittlung der Inhalte mittels handlungsorientierter Fallbeispiele, ergänzt durch interaktive Übungen. Hierbei
­haben Sie als Teilnehmer stets die Möglichkeit, Ihre Ergebnisse zu überprüfen.
Prüfung und Zertifikat:
Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie Ihr persönliches BME-Zertifikat.
Gesamtbearbeitungsdauer: ca. 3 – 4 Stunden
Preis:245,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
295,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Ansprechpartner:
190
Andreas Hermann, Leiter Lehrgänge und Inhouse-Qualifizierung, Tel.: 069 30838-207, [email protected]
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
E-Learning: Arbeitsschutz – Datenschutz –
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
inhalte
Lerneinheit 1:
Lerneinheit 2:
Lerneinheit 3:
Arbeitsschutz
Datenschutz & Datensicherheit
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
• Gesetzliche Grundlagen
• Stolpern, Ausrutschen, Stürzen
• Heben und Tragen
• Ergonomie
• Elektrische Geräte
• Wegeunfälle
• Verhalten im Notfall, im Brandfall und die
Feuerlöscheinrichtungen
• Rettungszeichen und Schilder
• Arten von Daten
• Schutz von Daten
• Bedeutung von Datensicherheit
• Gefahren für Unternehmen und für mich
persönlich
• Gewährleistung von Datenschutz und
­Datensicherheit
• Bedeutung von Diskriminierung und die
Gründe für das AGG
• Arten von Diskriminierung, Diskriminierungsmerkmale
• AGG-konforme Handlungen und Tätigkeiten
bei Stellenausschreibungen, Vorstellungsgesprächen, Karriere & Weiterbildung,
Teamwork und Kündigungen
• Verhaltensregeln bei Diskriminierung
Die Teilnehmer werden für mögliche Gefahren im
Arbeitsalltag sensibilisiert, können in interaktiven
Aufgaben richtiges Verhalten im Brand- oder Notfall einüben und lernen vorbeugende Maßnahmen zur Erhöhung der Arbeitssicherheit kennen.
In interaktiven Übungen und unterhaltsamen
Fallbeispielen lernt der Teilnehmer, Fallstricke
im Arbeitsalltag zu erkennen und Risiken zu
vermeiden.
Zu den Themen werden in interaktiven Übungen richtige Verhaltensweisen und wichtige
Hinweise gelernt. Eine gekürzte Version des
Trainings wird zur Information aller Mitarbeiter
zur Verfügung stehen.
So geht’s
Sie melden sich unter
www.bme-online-akademie.de an,
wir schicken Ihnen die Zugangsdaten und
schon können Sie starten.
Mit praxisnahen Inhalten, handlungsorien­
tierten Fallbeispielen und interaktiven
Übungen gelangen Sie zu Ihrem persön­
lichen Erfolg.
13
Informationen
Zielgruppe:Alle Mitarbeiter im Unternehmen, insbesondere Fach- und Führungskräfte im Büroumfeld
Methodik:Anschauliche und praxisnahe Beispiele und interaktive Lernsituationen, die zu einer gleichbleibend hohen Motivation und sehr
guten Lernerfolgen führen
Prüfung und Zertifikat:
Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten Sie Ihr persönliches BME-Zertifikat.
E-Learnings und E-Tools
Ziel:Sensibilisierung der Mitarbeiter in den Feldern Arbeitsschutz, Datensicherheit und -schutz sowie Antidiskriminierung, wodurch
gesetz­liche Auflagen durch kostengünstige und effektive Methoden des E-Learning erfüllt werden
Gesamtbearbeitungsdauer: ca. 3 – 4 Stunden
Preis:195,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
245,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Ansprechpartner:
Andreas Hermann, Leiter Lehrgänge und Inhouse-Qualifizierung, Tel.: 069 30838-207, [email protected]
Diese Modul bieten wir in Zusammenarbeit mit der X-CELL AG an.
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: [email protected]
191
Lehrgänge und Curricula
Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
Kompakt-Lehrgänge
Aufbaustudium zu unseren Lehrgängen
Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement
Curriculum Indirekter Einkauf
Curriculum Professioneller IT-Einkauf
Curriculum Kosten- und Wertanalyse
Curriculum Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf
192
BME-LEHRGÄNGE – 3 SCHRITTE ZUM ERFOLG
Wer den vielfältigen Aufgaben der Einkäufer gerecht werden will, hat mit den Lehrgängen der BME Akademie beste Erfolgschancen. Immer mehr Unternehmen suchen gut ausgebildete Spezialisten, die den wachsenden Ansprüchen in Einkauf und Logistik gerecht werden und somit den Unternehmenserfolg
sichern.
Die gesamte Wertschöpfungskette steht im Fokus Ihrer Tätigkeit. Es gilt, die Qualität der eingekauften Waren und Leistungen sicherzustellen, effiziente strategische Partnerschaften aufzubauen sowie kostenbewusst zu agieren, um Ihr Unternehmen optimal auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten.
Mit unseren Lehrgängen greifen wir die Bedürfnisse der Unternehmen auf und vermitteln den Teilnehmern mit hochqualifizierten Referenten aus Praxis und
Wissenschaft die richtigen Methoden, Instrumente und Tools für ihren Arbeitsalltag.
Unsere Lehrgänge enden mit einer Zertifikats- bzw. IHK-Prüfung und attestieren Ihnen somit einen definierten Wissenstand.
Wappnen Sie sich für die ständig steigenden Anforderungen und Neuerungen in Ihrem Aufgabengebiet – Suchen Sie sich den passenden Lehrgang aus!
Führungskräfte­qualifikation
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)
Fachkräftequalifikation
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)
Basisqualifikation
Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung als Basisqualifikation für alle Fach- und Führungskräfte in Einkauf und Logistik. Alle Inhalte und Informationen
erhalten Sie ab S. 194.
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
Erfolgreich etablierter Lehrgang, der aufbauend auf dem Fachkaufmann einkaufspezifische Themen weiterführt und sich an das mittlere Management
richtet. Sie haben die Möglichkeit, diesen Lehrgang als Kompakt-Lehrgang in nur 17 aufeinanderfolgenden Tagen zu absolvieren oder die einzelnen
­Module verteilt über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren zu besuchen. Alle Inhalte und Informationen erhalten Sie ab S. 196.
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
Langjährig anerkannter Lehrgang zur Schulung erfahrener Führungskräfte im Einkauf. Sie haben die Möglichkeit, diesen Lehrgang als Kompakt-Lehrgang
in nur 17 aufeinanderfolgenden Tagen zu absolvieren oder die einzelnen Module verteilt über einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren zu besuchen. Alle
­Inhalte und Informationen erhalten Sie ab S. 198.
14
Für inhaltliche Fragen zum Fachkaufmann:
Für inhaltliche Fragen zu Einkaufsmanager/-experte:
Kai-Uwe Köhler, Dipl.-Kfm.
Leiter IHK-Lehrgänge
Tel.: 069 30838-203
E-Mail: [email protected]
Alexander Sehr, Dipl.-Kfm.
Teamleiter Lehrgänge und Zertifizierungen
Tel.: 069 30838-206
E-Mail: alexander.sehr@bme.de
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Lehrgänge und Curricula
Ihre Ansprechpartner
193
Geprüfte/r Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK)
Die Basisqualifikation für alle Fachkräfte in Einkauf und Logistik
Ausgangsbasis um den stetig steigenden Herausforderungen in Einkauf und Logistik gerecht zu werden, ist eine grundsolide Qualifikation in diesem Fachgebiet. Da es keinen klassischen Ausbildungsberuf im Einkauf gibt, bietet der BME mit dem Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK) diesen Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Prüfung an. Die sieben inhaltlich abgestimmten drei- bis sechstägigen Unterrichtsblöcke beinhalten berufsspezifische sowie praxisnahe
Fragestellungen und bereiten gemäß DIHK-Rahmenplan auf alle relevanten Themen rund um Einkauf und Logistik vor.
Modul 1
Modul 2
Modul 3
Modul 4
Modul 5
Modul 6
Modul 7
Optionales
Modul
IHK
Prüfung
inhalte
Modul 1 (6 Tage):
Modul 5 (3 Tage):
Einführung in Einkauf und Logistik sowie
betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagen
Schnittstellen in Einkauf und Logistik
•Einführung, Organisation des Lehrgangs sowie Lern- und
Arbeitsmethodik
• Materialwirtschaft, volks- und betriebswirtschaftliche Größen
• Einkaufspolitik, Einkaufsmarketing und Einkaufsorganisation
• Grundlagen, Aufgaben und Einsatzgebiete der Logistik
• Lagerwirtschaft und Transportwirtschaft
• Qualitätsmanagement
Modul 2 (3 Tage):
Rechtliche Gestaltung in Einkauf und Logistik
•
•
•
•
•
•
Rechtsgrundlagen im Einkauf und in der Logistik
Öffentliches Recht und Privatrecht
Kaufmann im Rechtsverkehr
Vertragsrecht
Vertrags- und Leistungsstörungen sowie Pflichtverletzungen
Elektronischer Geschäftsverkehr
Lehrgänge und Curricula
Modul 6 (6 Tage):
Schwerpunkt Einkauf und Logistik
•
•
•
•
•
•
•
Investitionsgüter- und Dienstleistungsgeschäft
Facility-Management und Outsourcing
Importgeschäft und Transportverträge
Wareneingang, Warenannahme und Qualitätsprüfung
Lagerlogistik, Rechnungssysteme und Bestandscontrolling
Transportlogistik und Transportsysteme
Entsorgungslogistik (Abfallwirtschaft und Verbringung)
Modul 7 (3 Tage):
Planung, Disposition, Information und Kommunikation
Personalführung, Team- und Projektmanagement
Modul 4 (3 Tage):
194
Strategien in den Wertschöpfungsketten
Strategische Instrumente in den Bereichen Einkauf und Logistik
Beschaffungsmarketing / Beschaffungsmarktforschung (BMF)
Einkaufsvorbereitung, -abwicklung und -abstimmung
Preis- und Wertanalysen in Einkauf und Logistik
Preisklauseln und spezielle Verträge
Dienstleister- und Kooperationsverträge
Modul 3 (3 Tage):
• Planung und Steuerung
• Prozessorientierte Disposition
• Durchlaufzeitenberechnung
•Prozesstabellenerstellung und -berechnung zur Bedarfsermittlung
• Disposition und Dispositionsverfahren
• Informations- und Kommunikationstechniken
14
•
•
•
•
•
•
•
Kostenrechnung und Controlling
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Kostenrechnung
Kostenrechnungssysteme
Grundlagen des Controlling
Make-or-buy-Analyse
Einkaufscontrolling
Logistikcontrolling
Strategische Analysen der logistischen Kette
•
•
•
•
•
•
•
Vorbereitung auf die mündliche Prüfung
Unternehmensziele und Unternehmensorganisation
Unternehmensführung
Moderation von Gesprächen und Besprechungen
Teammanagement und Projektmanagement
Verhandlungsführung
Präsentation von Arbeitsergebnissen
Optionales Modul (6 Tage):
Vertiefung in Einkauf und Logistik mit Prüfungsvorbereitung
•
•
Besprechung eines Prüfungsbereiches pro Tag:
- Einkaufspolitik und -marketing
- Logistik und Logistikstrategien
- Betriebswirtschaft und QM
- Rechtliche Gestaltungen in Einkauf und Logistik
- Handlungsspezifische Themen im Einkauf
- Handlungsspezifische Themen in der Logistik
Wiederholung lehrgangsspezifischer Komprimationen
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Termin- und Ortswahl
Essen (3315510)
Köln (3315550)
Hamburg (3315540)
Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: 13.04. – 18.04.2015
07.05. – 09.05.2015
28.05. – 30.05.2015
11.06. – 13.06.2015
25.06. – 27.06.2015
17.08. – 22.08.2015
19.11. – 21.11.2015
17.08. – 22.08.2015
03.09. – 05.09.2015
05.11. – 07.11.2015
17.12. – 19.12.2015
06.01. – 08.01.2016
25.01. – 30.01.2016
19.05. – 21.05.2016
31.08. – 05.09.2015
15.10. – 17.10.2015
19.11. – 21.11.2015
10.12. – 12.12.2015
14.01. – 16.01.2016
01.02. – 06.02.2016
12.05. – 14.05.2016
Optionale Prüfungsvorbereitung:
21.09. – 26.09.2015
Optionale Prüfungsvorbereitung:
14.03. – 19.03.2016
Optionale Prüfungsvorbereitung:
29.02. – 05.03.2016
Schriftliche Prüfung:
19.10. – 20.10.2015
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Schriftliche Prüfung:
25.04. – 26.04.2016
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Schriftliche Prüfung:
25.04. – 26.04.2016
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Frankfurt (3315530)
Stuttgart (3315570)
München (3315560)
Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: Modul 1: Modul 2: Modul 3: Modul 4: Modul 5: Modul 6: Modul 7: 07.09. – 12.09.2015
08.10. – 10.10.2015
12.11. – 14.11.2015
03.12. – 05.12.2015
21.01. – 23.01.2016
15.02. – 20.02.2016
02.06. – 04.06.2016
05.10. – 10.10.2015
05.11. – 07.11.2015
03.12. – 05.12.2015
14.01. – 16.01.2016
04.02. – 06.02.2016
07.03. – 12.03.2016
09.06. – 11.06.2016
12.10. – 17.10.2015
12.11. – 14.11.2015
10.12. – 12.12.2015
14.01. – 16.01.2016
28.01. – 30.01.2016
22.02. – 27.02.2016
09.06. – 11.06.2016
Optionale Prüfungsvorbereitung:
07.03. – 12.03.2016
Optionale Prüfungsvorbereitung:
04.04. – 09.04.2016
Optionale Prüfungsvorbereitung:
04.04. – 09.04.2016
Schriftliche Prüfung:
25.04. – 26.04.2016
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Schriftliche Prüfung:
25.04. – 26.04.2016
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Schriftliche Prüfung:
25.04. – 26.04.2016
(mündl. Prüfung ca. 2 Monate später)
Lehrgangsinformationen
Zulassungsbedingungen:*
Lehrgangsgebühren:
Es muss eines der folgenden drei Kriterien erfüllt sein:
Die Lehrgangsmodule 1 – 7 kosten zusammen:
2.995,- € MwSt.-befreit, inkl. kostenfreier Teilnahme am
­E-Learning „Analyse des Jahresabschlusses von Lieferanten“
1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige
Berufspraxis in Einkauf oder Logistik oder
2.eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens dreijährige
Berufspraxis in Einkauf oder Logistik oder
3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis in Einkauf oder Logistik.
Unterrichtszeiten:
Täglich von 09.00 – 17.00 Uhr (sofern nichts anderes angegeben ist).
Anrechenbarkeit des Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik
(IHK) auf ausgewählte Studiengänge:
Weitere Informationen erhalten Sie im Katalog auf S. 201.
Dipl.-Kfm. Kai-Uwe Köhler
Leiter IHK-Lehrgänge
Tel.: 069 30838-203
E-Mail: kai-uwe.koehler@bme.de
IHK-Prüfungsgebühr:
Wird von der jeweiligen Industrie- und Handelskammer (IHK) erhoben.
In der Lehrgangsgebühr sind enthalten:
Umfassende Tagungsunterlagen und Unterrichtsmaterialien.
Förderungsmöglichkeiten:
Bildungsgutschein (AZAV)
Ratenzahlung ist für Selbstzahler möglich:
Sprechen Sie uns an, um eine Finanzierung über die Lehrgangsdauer
zu vereinbaren.
Nähere Informationen hierzu erhalten Sie gerne auf Anfrage.
*Die Erfüllung der Zulassungsbedingungen und Anmeldung zur IHK-Prüfung obliegt dem
Teilnehmer.
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
14
Lehrgänge und Curricula
Ihr Ansprechpartner bei der BME Akademie GmbH:
Optionale Prüfungsvertiefung:
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
195
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
Certified Procurement Expert (BME)
Das Expertenwissen für alle Fachkräfte im Einkauf
Um den stetig steigenden Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten in Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik gerecht zu werden, ist eine fundierte
Qualifikation und Expertise in diesem Bereich unerlässlich. Aufbauend auf der IHK-Weiterbildung Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik ist dieser Zertifikatslehrgang mit internationaler Anerkennung die logische Weiterführung und Vertiefung der relevanten Praxismethoden. Der Lehrgang ist in insgesamt
sechs inhaltlich abgestimmte zwei- bis dreitägige Unterrichtsmodule gegliedert und beinhaltet die einkaufsspezifischen und praxisorientierten Expertenfragestellungen.
Fakultatives
Modul
Pflicht­
modul 1
Pflicht­
modul 2
Pflicht­
modul 3
Pflicht­
modul 4
Pflicht­
modul 5
Pflicht­
modul 6
BME
Prüfung
inhalte
Fakultatives Modul (2 Tage):
Pflichtmodul 3 (2 Tage):
Einkaufspraxis (Grundlagen)
• Der Einkaufsprozess von A bis Z
• Einkaufspolitik und Einkaufsmarketing
• Einkaufsorganisation und -strategien
• Beschaffungsmarktforschung (BMF)
• Einkaufsvorbereitung und -abwicklung
• Preis-, Wert- und Make-or-Buy-Analyse
• Einkaufsverhandlungen
Organisation
Pflichtmodul 1 (3 Tage):
BWL-Grundlagen und Einkaufspraxis (Vertiefung)
BWL-Grundlagen:
•
•
•
•
•
•
Unternehmenspolitik und -führung, Vision & Strategy
Entscheidungen des Unternehmens
Controlling
Methodische und soziale Kompetenzen
Rechnungswesen, Bilanzen und Kalkulation
Umwelt- und Ethikaspekte
Einkaufspraxis:
•
•
•
•
•
•
•
•
Strategischer Einkauf und operative Beschaffung
Lieferantenbewertung, -portfolio und -beziehungen
MRO-Artikel-Einkauf
Einkauf von Produktionsmaterial
Dienstleistungs- und IT-Einkauf
Investitionsgütereinkauf
Best Practices
Global Sourcing und Sourcing-Strategien
Pflichtmodul 2 (2 Tage):
Lehrgänge und Curricula
14
196
Einkaufsrecht
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aufbau- und Ablauforganisation im Einkauf
Materialgruppenmanagement
Einkaufscontrolling und Wertbeitrag Einkauf
Outsourcing
Projekt-, Team- und Konfliktmanagement
Qualitätsmanagement und EDV-gestützte Kommunikation
Pflichtmodul 4 (2 Tage):
Verhandlungsführung
•
•
•
•
•
•
Wirkungsfaktoren des Einkäufers
Verhandlungsvorbereitung
Grundlagen einer optimalen Gesprächsführung
Strategien des Verkäufers erkennen
Preisverhandlungen
Vertragsabschluss und Training
Pflichtmodul 5 (2 Tage):
Preis-, Kosten- und Wertanalyse im Einkauf
•
•
•
•
Der Einkauf als Erfolgssteuerer
Wertanalyse im Einkauf
Kostenanalyse und Kostensenkungspotenziale
Preisanalyse und Regressionsanalyse
Pflichtmodul 6 (2 Tage):
Technik und Qualitätsmanagement in der Supply Chain
•
•
•
•
Technisches Grundlagenwissen
Einkauf trifft Technik (wie gehen wir mit Technikern um?)
Qualitätsmanagement mit Lieferanten
Lieferantenqualifizierung
Vertragsgrundlagen
Internationales Vertragsrecht
Spezifische Einkaufsverträge
Spezifische Logistikverträge
Qualitätssicherungsvereinbarungen
Produkthaftung
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Flexible Termin- und Ortswahl –
Stellen Sie Ihren Einkaufsexpertenlehrgang frei zusammen!
Fakultatives Modul: Einkaufspraxis (Grundlagen)
TerminOrt VA-Nr.
27.03. – 28.03.2015 Frankfurt 331500695
10.07. – 11.07.2015 Frankfurt 331500695
Pflichtmodul 4: Verhandlungsführung
TerminOrt 22.05. – 23.05.2015 München 09.10. – 10.10.2015 Hamburg 27.11. – 28.11.2015 Düsseldorf Pflichtmodul 1: BWL-Grundlagen und Einkaufspraxis (Vertiefung)
TerminOrt VA-Nr.
16.04. – 18.04.2015 Frankfurt 331500700
17.09. – 19.09.2015 Hamburg 331500700
05.11. – 07.11.2015 Düsseldorf 331500700
Pflichtmodul 5: Preis-, Kosten- und Wertanalyse
TerminOrt VA-Nr.
29.05. – 30.05.2015 Düsseldorf 331500700
20.11. – 21.11.2015 Augsburg 331500700
Pflichtmodul 2: Einkaufsrecht
TerminOrt 24.04. – 25.04.2015 Düsseldorf 03.07. – 04.07.2015 Hamburg 30.10. – 31.10.2015 Frankfurt VA-Nr.
331500700
331500700
331500700
Pflichtmodul 3: Organisation
TerminOrt 20.03. – 21.03.2015 Düsseldorf 11.09. – 12.09.2015 Frankfurt 16.10. – 17.10.2015 München VA-Nr.
331500700
331500700
331500700
VA-Nr.
331500700
331500700
331500700
Pflichtmodul 6: Technik und QM in der Supply Chain
TerminOrt VA-Nr.
08.05. – 09.05.2015 Frankfurt 331500700
25.09. – 26.09.2015 Düsseldorf 331500700
Optionale Prüfungsvorbereitung (Repetition)
TerminOrt VA-Nr.
12.06. – 13.06.2015 Frankfurt 330015790
04.12. – 05.12.2015 Frankfurt 330015790
BME-Prüfungstermine
TerminOrt 27.06.2015 Frankfurt 19.12.2015 Frankfurt VA-Nr.
330015795
330015795
Lehrgangsinformationen
Zielgruppe:
Der Lehrgang richtet sich an geprüfte Fachkaufleute Einkauf und Logistik,
an wirtschaftswissenschaftliche Uni-/FH-Absolventen sowie an Quereinsteiger mit technischer oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung
mit Fach- und Personalverantwortung in Einkauf, Materialwirtschaft und
Logistik, d.h. Führungsnachwuchs und junge Führungskräfte. Die Prüfung
der Teilnehmer­qualifikation erfolgt durch den BME.
Lehrgangsgebühren:
Die sechs Pflichtmodule kosten zusammen:
5.450,- € zzgl. MwSt für BME-Mitglieder
5.950,- € zzgl. MwSt für Nicht-Mitglieder
Fakultatives Modul – Einkaufspraxis (Grundlagen):
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Optionale zweitägige Prüfungsvorbereitung:
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Unterrichtszeiten:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.00 Uhr
3. Tag: 08.30 – 16.00 Uhr
In der Lehrgangsgebühr sind enthalten: Tagungsunterlagen, je eine
Kaffeepause am Vor- und Nachmittag, Mittagessen sowie Kaltgetränke.
Die BME-Prüfung:
Schriftliche Prüfung mit offenen Fragen in den fünf Pflichtmodulen (außer
Verhandlungsführung) (180 Minuten).
BME-Prüfungsgebühr: 250,- € zzgl. MwSt.
Förderungsmöglichkeiten: Bildungsgutschein (AZAV)
Ratenzahlung für Selbstzahler möglich. Sprechen Sie uns an.
Mündliche Prüfung im Pflichtmodul Verhandlungsführung (30 Minuten).
Anrechenbarkeit des Diplomierten Einkaufsexperten auf
­ausgewählte Studiengänge:
Weitere Informationen erhalten Sie im Katalog auf S. 201.
Ihr Ansprechpartner bei der BME Akademie GmbH:
Dipl.-Kfm. Alexander Sehr
Teamleiter Lehrgänge und Zertifizierungen
Tel.: 069 30838-206, E-Mail: alexander.sehr@bme.de
Inhalte:
Kompakt-Lehrgang
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
• BWL-Grundlagen und Einkaufpraxis
• Einkaufsrecht
• Organisation
• Verhandlungsführung
• Preis-, Kosten- und Wertanalyse
• Technik und Qualitätsmanagement in der Supply Chain
14. – 30.08.2015 | Relais-Chalet Wilhelmy Hotel | Tegernsee
Lehrgangsgebühren: 5 .450,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
5.950,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Weitere Informationen: www.bme.de/kompaktlehrgang_einkaufsexperte
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Lehrgänge und Curricula
Alternativ bieten wir Ihnen diesen Lehrgang auch als Kompakt-Lehrgang an.
14
197
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
Certified Procurement Manager (BME)
Die Top-Qualifikation für Führungskräfte im Einkauf
Mit diesem Lehrgang findet auch das Top-Management im Einkauf eine adäquate Qualifizierungsoption – gerade auch im Hinblick auf die aktuellen Themen
­Führung im internationalen Wettbewerb, Wertbeitrag des Einkaufs (inkl. Eigenmarketing) sowie Risikomanagement in den globalen Beschaffungsmärkten. Der
Lehrgang ist in insgesamt sechs inhaltlich abgestimmte zweitägige Unterrichtsmodule gegliedert und beinhaltet die einkaufsspezifischen und praxisorientierten
Fragestellungen aus der Führungsperspektive.
Pflicht­­modul 1
Pflicht­­modul 2
Pflicht­­modul 3
Pflicht­­modul 4
Pflicht­­modul 5
Pflicht­­modul 6
BME
Prüfung
inhalte
Pflichtmodul 1 (2 Tage):
Pflichtmodul 4 (2 Tage):
Personalführung im Einkauf
Controlling & Reporting
• Controllingstrategien
• Instrumente und Kennzahlen
• Benchmarking
• Leistungsmessung –> Woran misst man den Einkaufserfolg?
• Prozesskostenrechnung
• Einbindung des Einkaufs in den Managementprozess
• Lieferantencontrolling
• Supply Chain Controlling
• Fallstudien
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Kommunikation, Gesprächsführung und Feedback
Führungsmethodik
Management by ... - Konzepte
Führen nach Zielen und variable Vergütungssysteme
Führen von Einkäuferteams, Führung im internationalen Wettbewerb
Personalentwicklung und Personalbeurteilung
Mitarbeitergespräche
Zwischenmenschliches Handeln
Rollen und Aufgaben im Team, Projektmanagement
Konfliktmanagement
Motivations-Coaching
Selbstorganisation und Zeitmanagement
Pflichtmodul 5 (2 Tage):
Logistik & Supply Chain Management
Pflichtmodul 2 (2 Tage):
Organisation & Strategie
•
•
•
•
•
•
Change Management
Performance Improvement bzw. Umstrukturierungsmanagement
Neue Organisationsformen (Matrixorganisation)
Kundenteams
Materialgruppenmanagement
IT-Unterstützung in der Organisation
Pflichtmodul 3 (2 Tage):
Lehrgänge und Curricula
14
198
Strategischer Einkauf
• Entwicklung von Einkaufsstrategien
• Risikomanagement
• Lieferantenmanagement
• Involvement
• Make-or-Buy-Analysen
• Target Costing
• Design to Cost
•
•
•
•
•
•
•
Anforderungen an das Supply Chain Management (SCM)
Managementaufgaben von Supply Chain Managern
Sozialkompetenz
Kommunikation, Offenheit, Vertraulichkeit
Abteilungsbarrieren
Korruption
Fallstudien und Planspiel
Pflichtmodul 6 (2 Tage): Global Sourcing
•
•
•
•
•
•
Total Cost of Ownership (TCO)
Verhandeln in anderen Ländern
Mögliche Kommunikationsbarrieren
Berechnung der Host-Vorteile
Einkaufen in China, Osteuropa oder Südafrika
Business Case: Beschaffung von und in China
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Flexible Termin- und Ortswahl –
Stellen Sie Ihren Einkaufsmanagerlehrgang frei zusammen!
Pflichtmodul 1: Personalführung im Einkauf
TerminOrt 29.05. – 30.05.2015 München 06.11. – 07.11.2015 Hamburg Pflichtmodul 5: Logistik & Supply Chain Management
VA-Nr.
331500800
331500800
Pflichtmodul 2: Organisation & Strategie
TerminOrt 19.06. – 20.06.2015 Hamburg 09.10. – 10.10.2015 Frankfurt VA-Nr.
331500800
331500800
Pflichtmodul 6: Global Sourcing
TerminOrt 24.04. – 25.04.2015 Frankfurt 18.09. – 19.09.2015 Hamburg 16.10. – 17.10.2015 München VA-Nr.
331500800
331500800
331500800
TerminOrt 20.03. – 21.03.2015 Frankfurt 10.07. – 11.07.2015 München 23.10. – 24.10.2015 Düsseldorf VA-Nr.
331500800
331500800
331500800
Pflichtmodul 3: Strategischer Einkauf
TerminOrt 17.04. – 18.04.2015 München 26.06. – 27.06.2015 Düsseldorf 25.09. – 26.09.2015 Hamburg VA-Nr.
331500800
331500800
331500800
Optionale Prüfungsvorbereitung (Repetition)
TerminOrt 08.05. – 09.05.2015 Frankfurt 13.11. – 14.11.2015 Frankfurt VA-Nr.
330015890
330015890
Pflichtmodul 4: Controlling & Reporting
TerminOrt 27.03. – 28.03.2015 München 05.06. – 06.06.2015 Frankfurt 11.09. – 12.09.2015 Düsseldorf VA-Nr.
331500800
331500800
331500800
BME-Prüfungstermine
TerminOrt 23.05.2015 Frankfurt 28.11.2015 Frankfurt VA-Nr.
330015895
330015895
Lehrgangsinformationen
Zielgruppe:
Der Lehrgang richtet sich an Einkaufsleiter bzw. erfahrene Führungskräfte
im Einkauf mit mehrjähriger Fach- und Personal­­­­verantwortung in Einkauf,
Material­wirtschaft und Logistik sowie Absolventen des Diplomierten
­Einkaufsexperten (BME). Die Prüfung der Teilnehmerqualifikation erfolgt
durch den BME.
Unterrichtszeiten:
1. Tag: 09.30 – 17.00 Uhr
2. Tag: 08.30 – 16.00 Uhr
Lehrgangsgebühren:
Die sechs Pflichtmodule kosten zusammen:
5.450,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
5.950,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
Optionale zweitägige Prüfungsvorbereitung:
895,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
995,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
In der Lehrgangsgebühr sind enthalten: Tagungsunterlagen, je eine
Kaffee­pause am Vor- und Nachmittag, Mittagessen sowie Kaltgetränke.
BME-Prüfungsgebühr: 250,- € zzgl. MwSt.
Die BME-Prüfung:
Schriftliche Prüfung mit offenen Fragen/Fallstudien in den drei Pflichtmodulen Organisation, Controlling & Reporting und Strategischer Einkauf sowie
in den beiden gewählten Wahlpflichtmodulen (240 Minuten).
Münd­liche Prüfung im Pflicht­­­­modul Personalführung im Einkauf (30 Minuten).
Anrechenbarkeit des Diplomierten Einkaufsmanager auf
­ausgewählte Studiengänge:
Weitere Informationen erhalten Sie im Katalog auf S. 201.
Förderungsmöglichkeiten: Bildungsgutschein (AZAV)
Ratenzahlung für Selbstzahler möglich. Sprechen Sie uns an.
Ihr Ansprechpartner bei der BME Akademie GmbH:
Dipl.-Kfm. Alexander Sehr
Teamleiter Lehrgänge und Zertifizierungen
Tel.: 069 30838-206, E-Mail: alexander.sehr@bme.de
14
Inhalte:
Kompakt-Lehrgang
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
• Personalführung im Einkauf
• Organisation & Strategie
• Strategischer Einkauf
• Controlling & Reporting
• Logistik & Supply Chain Management
• Global Sourcing
17.07. – 02.08.2015 | Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Lehrgangsgebühren: 5 .450,- € zzgl MwSt. für BME-Mitglieder
5.950,- € zzgl MwSt. für Nicht-Mitglieder
Weitere Informationen: www.bme.de/kompaktlehrgang_einkaufsmanager
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Lehrgänge und Curricula
Alternativ bieten wir Ihnen diesen Lehrgang auch als Kompakt-Lehrgang an.
199
2. Kompakt-Lehrgang
Diplomierter Einkaufsexperte (BME)™
14. – 30.08.2015 | Relais-Chalet Wilhelmy Hotel | Tegernsee
Inhalt:
• BWL-Grundlagen und ­Einkaufpraxis
• Preis-, Kosten und Wertanalyse
• Einkaufsrecht
• T
echnik und Qualitätsmanagement in
der Supply Chain
• Organisation
• Verhandlungsführung
Termin:
Ort:
Lehrgangsgebühren:
14.08. – 30.08.2015 Relais-Chalet Wilhelmy Hotel 5.450,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
Freihausstraße 15, 83707 Bad Wiessee 5.950,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
www.bme.de/kompaktlehrgang_einkaufsexperte
6. Kompakt-Lehrgang
Diplomierter Einkaufsmanager (BME)™
17.07. – 02.08.2015 | Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
Inhalt:
• Personalführung im Einkauf
• Controlling & Reporting
• Organisation & Strategie
• L ogistik & Supply Chain M
­ anagement
• Strategischer Einkauf
• Global Sourcing
Termin:
Ort:
Lehrgangsgebühren:
17.07. – 02.08.2015 Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
5.450,- € zzgl. MwSt. für BME-Mitglieder
Strandallee 73, 23669 Timmendorfer Strand 5.950,- € zzgl. MwSt. für Nicht-Mitglieder
www.bme.de/kompaktlehrgang_einkaufsmanager
200
ANRECHENBARKEIT von BME-Lehrgängen AUF AUSGEWÄHLTE STUDIENGÄNGE
Der schnelle Weg zum Bachelor(FOM)- bzw. Betriebswirt(VWA)-Abschluss:
Lassen Sie sich Ihren BME-Abschluss anerkennen!
Nebenberufliche Weiterbildungen und ein Studium sind auch für die Aufstiegschancen in den Bereichen Materialwirtschaft, Einkauf
und Logistik unerlässlich. Mit Ihrer Fortbildung zum Fachkaufmann/-frau Einkauf und Logistik (IHK), Diplomierter Einkaufsexperte
(BME) oder Diplomierter Einkaufsmanager (BME) legen Sie bereits eine wichtige Etappe auf dem Weg zu einem Studienabschluss
hin: Gemeinsam mit der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, der GoBS Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung, der
Hessischen Berufsakademie BA und den VWAen der BCW-Gruppe (BildungsCentrum der Wirtschaft gemeinnützige GmbH) bietet die BME
Akademie Ihnen die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit einen Studienabschluss zu erwerben. Denn Dank Ihrer erfolgreichen Teilnahme
eines relevanten BME-Lehrgangs können Sie direkt ins fünfte Semester einsteigen und in vier weiteren Semestern den staatlich und
international anerkannten Studienabschluss erlangen.
FOM/VWA-Studium
Studienabschluss
• Fachkaufmann/-frau
Einkauf und Logistik
(IHK)
• Diplomierter
Einkaufsexperte (BME)
8. Semester
7. Semester
6. Semester
Möglicher Einstieg in das 5. Semester
5. Semester
4. Semester
• Diplomierter
Einkaufsmanager
(BME)
3. Semester
2. Semester
1. Semester
Ihr Nutzen
3 Bessere Aufstiegschancen in Einkauf und Logistik
3 Studium auch ohne Abitur
3 Direkter Übergang vom Lehrgang in den Studiengang möglich
3 Verkürzung der Studiendauer – Mehr Zeit für das Wesentliche
3 Sinnvolle Verbindung von Wissenschaft und Praxis
3 Konsequente Praxisorientierung durch Erfahrungen aus dem Berufsalltag und aus den theoretischen Studieninhalten
3 Dozenten sind Hochschulprofessoren sowie Fach- und Führungskräfte der Wirtschaft
14
Dipl.-Kfm. Alexander Sehr
Teamleiter Lehrgänge und Zertifizierungen
Tel: 069 30838-206
E-Mail: alexander.sehr@bme.de
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Lehrgänge und Curricula
Ihr Ansprechpartner bei der BME Akademie GmbH:
201
Master o
f Busines
s
Administr
ation (MB
A
)
– ASIIN a
kkreditie
rt
Masterstudiengang
Strategisches Beschaffungsmanagement
DAS berufsbegleitende Studium für Einkauf
und Supply Chain Management
Dieser gemeinsam vom BME e.V. und der Hochschule Niederrhein neu entwickelte – und mit seiner ausschließlichen Fokussierung auf
das Beschaffungsmanagement einzigartige – Masterstudiengang bereitet die Studierenden auf neue Verantwortungsbereiche und
Tätigkeitsfelder in den Bereichen Beschaffung, Einkauf und Supply Chain Management vor.
Die Teilnehmer erhalten eine fundierte praxisorientierte Ausbildung in allen aktuellen Themenbereichen des strategischen Beschaffungs­
managements. Der Vorteil: die Dozenten sind Professoren renommierter Hochschulen und Führungskräfte bekannter Unternehmen.
Von der Ausbildung profitieren sowohl der Studierende als auch das Unternehmen:
1
Lehrgänge und Curricula
14
202
Hoher Praxisbezug durch Simulationen, Fallstudien und
Firmenbesichtigungen sowie auf Wunsch durch ergeb­nis­
orientierte Bearbeitung von Projekten aus dem eigenen
Unternehmen
5
Neun von zehn Abschlussarbeiten werden in Kooperation mit
Partnern aus der Wirtschaft erstellt
6
Die Chance auf neue Verantwortungsbereiche und
­anspruchsvollere Tätigkeitsfelder erhöht den ­persönlichen
Ehrgeiz des Mitarbeiters – die Motivation und die ­emotio­nale
Bindung an das Unternehmen steigen
2
Der Erfahrungsaustausch mit den Kommilitonen ­ermöglicht
einen Einblick in andere Unternehmen
3
Neues, aktuelles Wissen kann bereits während des ­Studiums
in das Unternehmen eingebracht werden und zu besseren
Arbeitsergebnissen führen
7
Qualifizierter Nachwuchs aus den eigenen Reihen lässt
Einarbeitungszeiten sowie kostspielige und zeitraubende
Auswahlverfahren entfallen
4
Kleine Jahrgangsgrößen, individuelle Sprechstunden,
­Kaminabende sowie Prüfungsvorbereitungskurse ­garantieren
eine persönliche Betreuung
8
Die enge Zusammenarbeit mit dem BME sowie eine ­mögliche
Exkursion zum 51. Symposium Einkauf und Logistik öffnen
die Tür zum Netzwerk des BME!
E-Mail: info.master-sbm@hsnr.de | www.hsnr.de/master-sbm
INHALTE
1. Semester
3. Semester
Ganzheitliches Beschaffungsmanagement
Ziele und Basisstrategien
Organisation in der Beschaffung
Personalführung
Vertragsmanagement
Special: Englisch für Beschaffungsmanager
2. Semester
ostenmanagement
K
Beschaffungscontrolling
Personalführung
Verhandlungs- und Konfliktmanagement
Trends in der Beschaffung
Special: Exkursion zum BME-Symposium Einkauf
und Logistik
4. Semester
aterialgruppenmanagement
M
Lieferantenmanagement
Supply Chain Management
Innovations- und Qualitätsmanagement
Global Sourcing
Special: Kaminabende mit Diskussionsfokus
aster-Thesis
M
Masterclass zur Prüfungsvorbereitung
Kolloquium
Special: Möglichkeit zur internationalen Exkursion
(z.B. China)
Die Hochschule Niederrhein behält sich Änderungen im Programm, im zeitlichen Ablauf und beim Einsatz der Dozenten vor.
Informationen und Zugangsvoraussetzungen
Dauer
4 Semester berufsbegleitend
Insgesamt 57 Präsenztage, d.h. 18 Tage pro Semester, davon 5 – 6 Samstage
Zugangsvoraussetzungen*
Abschluss eines akkreditierten Erststudiums, Berufserfahrung in Einkauf, Supply Chain Management
oder Logistik, ­betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse, Englisch-Kenntnisse
(Veranstaltungssprache 80% Deutsch, 20 % Englisch)
Start
23. September 2015
Studienort
Hochschule Niederrhein und fachbezogen verschiedene Exkursions-Veranstaltungsorte
Zielgruppe
Mitarbeiter aus den Abteilungen Einkauf, Supply Chain Management und Logistik sowie Fachkräfte aus
anderen Unternehmensbereichen, die sich im Beschaffungsmanagement weiterqualifizieren möchten.
Abschluss
Master of Business Administration (MBA)
Akkreditierung
Akkreditierung durch den ASIIN e.V., Düsseldorf
Gesamtkosten**
18.000,- € bei Einmalzahlung (Einführungspreis)
Kosten pro Semester**
4.700,- € bei Zahlung pro Semester (Einführungspreis)
*Für Bewerber ohne wirtschaftswissenschaftliches Erststudium ist eine Zulassungsprüfung notwendig.
**inkl. Einschreibe- und Prüfungsgebühren, exkl. Reise-, Übernachtungs- und Exkursionskosten
Ansprechpartner
Prof. Dr. habil. Holger Beckmann
Hochschule Niederrhein
Tel.: 02151 822-6623
E-Mail: holger.beckmann@hsnr.de
Prof. Dr. Alexander Koch
Hochschule Niederrhein
Tel.: 02161 186-6396
E-Mail: alexander.koch@hsnr.de
Prof. Dr. Willi Muschinski
Hochschule Niederrhein
Tel.: 02161 186-6357
E-Mail: willi.muschinski@hsnr.de
14
Noch Fragen?
25.03.2015, 13.15 Uhr
Maritim Hotel Düsseldorf im Rahmen der 6. BME-eLÖSUNGSTAGE
22.04.2015, 18.00 Uhr
Hochschule Niederrhein
Weitere Termine auf Anfrage
Tel.: 02161 186-6357 | Fax: 02161 186-6313
Lehrgänge und Curricula
Erfahren Sie auf unseren kostenfreien Informationsveranstaltungen mehr zum
Masterstudiengang Strategisches Beschaffungsmanagement:
203
Curriculum
Indirekter Einkauf
Der Indirekte Einkauf wurde in der Vergangenheit in vielen Unternehmen vernachlässigt, und das obwohl indirekte
Einkaufskategorien je nach Sektor einen bedeutenden Anteil der Ausgaben repräsentieren können. Auch war und ist
Maverick Buying in diesem Bereich noch immer sehr ausgeprägt. Die Folge: unnötig hohe Ausgaben und verschenkte
Einsparpotenziale. Führende Unternehmen sind längst umgeschwenkt und gehen Einsparziele im Indirekten und
Dienstleistungseinkauf strategisch und gut organisiert an.
zertBMEifiz
iert
Das Curriculum „Indirekter Einkauf“ bietet Ihnen umfassende Kenntnisse, die für professionelles Handeln im Indirekten Einkauf wesentlich sind: Von den
Zielen und Beschaffungsinstrumenten, über Strategien und Verhandlungskompetenzen, bis hin zu Vertragsfragen und Controlling.
Durch den modularen Aufbau in Pflichtmodule und Wahlmodule können Sie sich ein auf Sie zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm zusammenstellen.
Die Pflichtmodule bilden jeweils die Kernkompetenzen ab. Die Wahlmodule bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen individuell und fachspezifisch zu
vertiefen.
Ihre Vorteile auf einen Blick
• Sie stellen Ihre Schwerpunkte selbst zusammen!
• Sie qualifizieren sich in den jeweiligen Kernkompetenzen!
• Sie erhalten Kenntnisse in spezifischen Bereichen des Indirekten Einkaufs!
•Sie bekommen nach jeder erfolgreichen Modulteilnahme ein Teilnahmezertifikat sowie ein Gesamtzertifikat nach erfolgreicher Absolvierung des
gesamten Curriculums!
Um das Teilnahmezertifikat „Indirekter Einkauf“ zu erhalten, müssen Sie die in der Grafik angeführten 3 Pflichtmodule sowie 2 Wahlmodule ­innerhalb
von 18 Monaten durchlaufen.
Pflichtmodule | 3 aus 3
Indirekter Einkauf (Startmodul)
Dienstleistungsverträge in der Einkaufspraxis
Verhandeln im Indirekten Einkauf
Wahlmodule | 2 aus 9
Einkauf von Marketingleistungen
Einkauf von Beratungsleistungen
Das 1x1 des Travel-Einkaufs
Grundlagen Fuhrparkmanagement
IT-Dienstleister und Partner Management
Kompaktwissen Strom- und Gaseinkauf für den Mittelstand*
Der Einkauf von Bauleistungen nach VOB/B 2012
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf von Dienstleistungen
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und Leistungen
*Teilnehmern aus Großunternehmen/Konzernen bieten wir ein alternatives Energieseminar an.
Lehrgänge und Curricula
14
204
Informationen
Teilnahmegebühren:
BME-Mitglied Nicht-Mitglied
4.750,- € 5.250,- €
Separate Buchung:
Bei einer Einzelbuchung entnehmen Sie die Preise bitte der jeweiligen
Kursbeschreibung im Kapitel Seminare.
Termine:
Termine erhalten Sie unter www.bme.de/ind-curriculum, auf Anfrage oder
auf der entsprechenden Seminarseite im Katalog.
Ihre Ansprechpartnerin bei der BME Akademie GmbH:
Dorit Stelz
Tel.: 069 30838-250
E-Mail: dorit.stelz@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
inhalte
Grundlagen Fuhrparkmanagement (S. 92)*
3 Pflichtmodule
Für bestmögliche Lernergebnisse starten Sie bitte mit dem
Pflichtmodul „Indirekter Einkauf“.
Indirekter Einkauf (S. 75)*
•
•
•
•
•
•
•
Abgrenzung und Definition des Indirekten Einkaufs
Einbindung des Einkaufs
Portfolio-Management im Indirekten Einkauf
Problematik qualitativer Lieferantenbewertungen
Erfolgsmessung und Zieldefinition für den Indirekten Einkauf
Überblick über eProcurement-Tools für den Indirekten Einkauf
Überblick der Kosten-/Preistreiber ausgewählter Kategorien
Dienstleistungsverträge in der Einkaufspraxis (S. 126)*
• Dienstleistungsverträge rechtlich einordnen, zielführend vorbereiten
• Berührungspunkte zu einem besonderen rechtlichen Umfeld erkennen
und berücksichtigen
• Sinnvollen Vertragsaufbau wählen
• Gefährliche Abgrenzungen, Lücken und Unklarheiten verhindern
• Wesentliche Vertragsinhalte
• Haftung, Umgang mit mangelhafter Leistung
Verhandeln im Indirekten Einkauf (S. 51)*
•
•
•
•
•
•
Voraussetzungen für die Verhandlung
Ziele der Einkaufsverhandlung
Was lässt sich verhandeln?
Nicht nur Preise sind verhandelbar
Besonderheiten des Indirekten Einkaufs
Monopole und Jahresgespräche
IT-Dienstleister und Partner Management (S. 80)*
•
•
•
•
•
•
•
Strategischer und operativer Einkauf von IT-Leistungen
Erfolgreiche Beschaffungsstrategien in IT-Projekten
Gründliche Verhandlungsvorbereitung als Erfolgsfaktor
Auswahl und Bewertung von Systemanbietern/Dienstleistern
Fallbeispiel: Beschaffung von Hardware in der Praxis
Ansätze zur Steuerung der Kosten im IT-Bereich
Preisverhandlung mit Lieferanten und Anbietern
Kompaktwissen Strom- und Gaseinkauf für den
Mittelstand** (S. 76)*
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie 2 Schwerpunkte aus folgenden 9 Wahlmodulen
Einkauf von Marketingleistungen (S. 90)*
(Schwerpunkt Agenturleistungen)
Der Markt für Marketingleistungen: Ein kurzer Überblick
Kostenaspekte und Optimierungspotenziale
Die richtige Marketingagentur: So findet man sie
Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Marketingagentur
Erfolgsmessung und Vergütung von Agenturleistungen
Umgang der Marketingagenturen mit Subkontraktoren
Einige rechtliche Aspekte
Einkauf von Beratungsleistungen (S. 96)*
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen, Organisation und Analysen
Bedarfsermittlung, Beschaffung und Steuerung
Finanzierungskonzepte, Outsourcing und Controlling
Dienstwagenordnung
Risiko- und Schadenmanagement
Energiepreise und deren Zusammensetzung
Vom Gasmarkt zu den Einkaufsstrategien für Erdgas
Vom Kyoto-Protokoll zur Energieeffizienz
Contracting
Vom Strommarkt zu den Einkaufsstrategien für Strom
Optimierung des Energieeinkaufs durch Bündelung
Energierecht
Der Einkauf von Bauleistungen nach VOB/B 2012 (S. 124)*
Wahlmodule
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Auswahl von Beratungsdienstleistern
Internes Prozessmanagement
Effiziente Gestaltung der Ausschreibung und des Vergabeprozesses
Preis- und Abrechnungsmodalitäten
Qualitätssicherung: Messbarkeit des Beratungserfolges
Die wichtigsten Eckdaten eines Rahmenvertrages
Kennzahlen zur Schaffung von Transparenz
Die VOB/B und das AGB-Recht
Vergütung nach der VOB/B
Mängelansprüche des Auftraggebers vor der Abnahme
Bauverzögerung
Besonderheiten der VOB/B hinsichtlich der Abnahme
Mängelansprüche nach der Abnahme
Zahlungen
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf von
Dienstleistungen (S. 79)*
•
•
•
•
•
•
Organisation des Einkaufs von Dienstleistungen
Aufbau eines Controllings im Dienstleistungseinkauf
Zusammenarbeit mit externen Spezialisten
Kennzahlen im Einkaufscontrolling
Kosten- und Preisanalyse: Kostensenkungspotenziale identifizieren
Fallbeispiel: Benchmark und Kostenführerschaft
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und
Leistungen (S. 36)*
•
•
•
•
•
•
Übersicht der Einsatzfelder von eProcurement
eSourcing – Neue Wege für die strategische Beschaffung
Desktop Purchasing – Optimierung der C-Güter-Beschaffung
Katalogmanagement – Basis für Desktop-Purchasing-Systeme
Standards – Voraussetzungen für erfolgreiches eBusiness
Faktoren für erfolgreiches eProcurement
Das 1x1 des Travel-Einkaufs (S. 94)*
Geschäftsreisemarkt und seine Marktteilnehmer
Der Geschäftsreiseprozess im Unternehmen
Reisekosten-Controlling: Daten und Kennzahlen
Darstellung der Einsparpotenziale
Vertriebswege: Reisebüro, Online
Reisebüro-, Leistungsträgerausschreibung
Aufbau eines Travel-Management-Projekts
* Auf der angegebenen Seite finden Sie nähere Informationen zu Inhalten und Terminen.
** Teilnehmern aus Großunternehmen/Konzernen bieten wir ein alternatives ­Energieseminar an.
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
14
Lehrgänge und Curricula
•
•
•
•
•
•
•
205
Curriculum
Professioneller IT-Einkauf
Eine gut aufgestellte IT ist für erfolgreiche Unternehmen die Basis, um im Wettbewerb zu bestehen und zukunftsorientierte Strategien umzusetzen. Sie als Verantwortlicher für den Einkauf von IT-Leistungen tragen damit im Spannungsfeld zwischen Kostendruck, Technologiefortschritt und komplexen Anbieterstrukturen wesentlich zum Unternehmenserfolg bei. Sie sind gefordert, die Qualität der Leistungen und Technologien sicherzustellen, effiziente strategische
Partnerschaften auszubauen sowie die Flexibilität und Kostentransparenz in den Prozessen und Projekten zu erhöhen.
zertBMEifiz
iert
Charakterisierend ist außerdem, dass der Bereich Informationstechnologie ständigen Veränderungen unter­liegt, so dass insbesondere für Sie als IT-Einkäufer
regelmäßiges Lernen und Weiterbilden unerlässlich ist.
Das Curriculum „Professioneller IT-Einkauf“ bietet Ihnen umfassende Kenntnisse, die für einen erfolgreichen IT-Einkauf wesentlich sind: Von der Ausschreibung
der Leistung und der Auswahl der Dienstleister über den Vertragsschluss bis hin zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Kollegen und externen Partnern.
Durch den modularen Aufbau in Pflichtmodule und Wahlmodule können Sie sich ein auf Sie zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm zusammenstellen.
Die Pflichtmodule bilden die Kernkompetenzen im IT-Einkauf ab. Die Wahlmodule bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen individuell und fachspezifisch
zu vertiefen.
Ihre Vorteile auf einen Blick
• Sie stellen Ihre Schwerpunkte selbst zusammen!
• Sie qualifizieren sich im Software- und Hardware-Einkauf!
• Sie erhalten Kenntnisse in relevanten Soft-Skill-Bereichen!
•Sie bekommen nach jeder erfolgreichen Modulteilnahme ein Teilnahmezertifikat sowie ein Gesamtzertifikat nach erfolgreicher Absolvierung des
gesamten Curriculums!
Um das Zertifikat „Professioneller IT-Einkauf“ zu erhalten, müssen Sie die in der Grafik angeführten 3 Pflichtmodule sowie 2 Wahlmodule – je einen Kurs
aus den Bereichen IT und Arbeitsmethoden – innerhalb von 18 Monaten durchlaufen.
Optionale
Grundlagenkurse
Grundlagen des
Einkaufs
Basiswissen
Technikwissen
für IT-Einkäufer
Pflichtmodule
Wahlmodule IT
3 aus 3
1 aus 4
Wahlmodule
Arbeitsmethoden
1 aus 4
Brennpunkt
­Softwareverträge
Erfolgreiches
Projektmanagement
Recht beim
Einkauf von
IT-Leistungen
ptimierung
O
von SoftwareLizenzkosten im
IT-Einkauf
Erfolgreich
­überzeugen ohne
Weisungsbefugnis
Verhandlungs­
führung beim
Einkauf von IT
Weiterführendes
Einkaufsreporting
mit SAP® MM
IT-Dienstleister
und Partner
­Management
eProcurementStrategie für
indirekte Güter
und Leistungen
Lehrgänge und Curricula
14
206
Effizientes
­Zeit­management
Expertenwissen
Kompetent
in Konflikt­
situationen
Informationen
Teilnahmegebühren:
BME-Mitglied Nicht-Mitglied
4.095,- € 4.595,- € exkl. Grundlagenkurs
5.095,- €
5.595,- € inkl. 1 Grundlagenkurs
Separate Buchung:
Bei einer Einzelbuchung entnehmen Sie die Preise bitte der jeweiligen
Kursbeschreibung im Kapitel Seminare.
Termine:
Termine erhalten Sie unter www.bme.de/it-curriculum,
auf Anfrage oder auf der entsprechenden Seminarseite im Katalog.
Ihre Ansprechpartnerin bei der BME Akademie GmbH:
Dorit Stelz
Tel.: 069 30838-250
E-Mail: dorit.stelz@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
inhalte
Weiterführendes Einkaufsreporting mit SAP® MM (S. 176)*
Optionale Grundlagenkurse
Wählen Sie aus zwei optionalen Basiskursen für einen grundlegenden
Einstieg in Methoden und Werkzeuge des Einkaufs einerseits oder für
grundlegendes Hintergrundwissen zu Begriffen und Zusammenhängen
der IT andererseits.
Grundlagen des Einkaufs (S. 16)*
•
•
•
•
Ziele und Aufgaben des heutigen Einkaufs
Marktrecherche, Lieferantensuche, operatives Lieferantenmanagement
Grundzüge des Einkaufsrechts
Richtig verhandeln
Technikwissen für IT-Einkäufer (S. 83)*
•
•
•
•
Basiswissen Hardware und Software
Datenmanagement und Sicherheit
IT-Organisation und Softwarearchitekturen
Cloud Computing, SaaS und Trends
IT-Dienstleister und Partner Management (S. 80)*
Strategischer und operativer Einkauf von IT-Leistungen/in IT-Projekten
Gründliche Verhandlungsvorbereitung als Erfolgsfaktor der Beschaffung
Auswahl und Bewertung von Systemanbietern bzw. Dienstleistern
Fallbeispiel: Beschaffung von Hardware in der Praxis
Ansätze zur Steuerung der Kosten im IT-Bereich
Preisverhandlung mit Lieferanten und Anbietern
Recht beim Einkauf von IT-Leistungen (S. 81)*
•
•
•
•
•
•
Rechtliche Grundlagen zur Beschaffung von IT-Leistungen
Rechtssicherer Erwerb von Software (Individual- und Standardsoftware)
Die verschiedenen IT-Verträge
Fragen der Vertragsgestaltung/-inhalte
Gestaltung von Service Level Agreements
Asset-/Lizenzmanagement und Vertragsüberwachung
Verhandlungsführung beim Einkauf von IT (S. 52)*
•
•
•
•
•
Ein „Röntgenbild“ der IT-Branche
Verhandlungsspielräume schaffen
Vergleichbarkeit schaffen: Anfrage vs. Ausschreibung
Die gezielte Verhandlungsvorbereitung
Verhandlungstaktiken erfolgreicher Einkäufer
Wählen Sie einen Schwerpunkt aus folgenden 4 Wahlmodulen
Brennpunkt Softwareverträge (S. 127)*
Die für den Abschluss von Softwareverträgen wichtigsten Vertragstypen
Aufklärungs- und Sorgfaltspflichten in der Vertragsanbahnungsphase
Rechtsschutz von Softwareprogrammen
Schnittstellen zum Arbeitsrecht/Sozialrecht bei Softwareverträgen
Quellcodehinterlegung, Software in der Insolvenz
Rechte bei Störungen der Vertragsabwicklung
Einfluss der AGB-Inhaltskontrolle auf standardisierte Softwarevertragsunterlagen
Optimierung von Software-Lizenzkosten im IT-Einkauf (S. 82)*
Übersicht der Einsatzfelder von eProcurement
eSourcing – Neue Wege für die strategische Beschaffung
Desktop Purchasing – Optimierung der C-Güter-Beschaffung
Katalogmanagement – Basis für Desktop-Purchasing-Systeme
Standards – Voraussetzungen für erfolgreiches eBusiness
Faktoren für erfolgreiches eProcurement
Wählen Sie einen Schwerpunkt aus folgenden 4 Wahlmodulen
Erfolgreiches Projektmanagement (S. 168)*
• Gründe und Erfolgsfaktoren für Projekt­management im Einkauf
und Logistik
• Planung von Projekten
- Teambildung und Rollenverteilung
- Zusammenarbeit mit Fachabteilungen
- Zielplanung und Validierung
- Meilensteine in verschiedenen Projektarten
- Die üblichen Fehler in der Projektplanung
• Umsetzung von Projekten
• Projektsteuerung & Controlling
Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
(S. 180)*
•
•
•
•
•
Hintergrund: Führung innerhalb flacher Hierarchien
Ermitteln persönlicher Stärken und Begrenzungen
Ihre Rolle und die der anderen
Richtige Kommunikation als Schlüssel, Umgang mit Widerständen
Führungsinstrumente: Wie Sie andere leiten, ohne selbst über formale
Macht zu verfügen
• Wirksame Strategien zur effizienten und kollegialen Teamarbeit
Erwerb von Standardsoftware – Rechtliche Grundlagen
Open-Source-Software als Alternative
SaaS, ASP & Cloud Computing als Alternative
Gebrauchte Software als Alternative
Third Party Maintenance als Alternative
Verhandlung von Konditionen
Senkung von Wartungskosten als Bestandskunde
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsanalyse
Umfassende Zielplanung, Zeitmanagement
Planen ist einfach, denn jeder Tag hat nur 24 Stunden
Prioritätenmanagement, Aufgabenmanagement
Terminplanung, Arbeitsorganisation
Effiziente Besprechungen und Konferenzen
Kompetent in Konfliktsituationen (S. 183)*
•
•
•
•
•
•
•
Konflikte erkennen und analysieren
Konflikte und Emotionen, Umgang mit Aggressionen
Strategien zur Konfliktlösung
Kommunikationstechniken
Konflikte in Verhandlungen
Interkulturelle Konflikte
Konfliktgespräche ohne Schlichter führen
14
Lehrgänge und Curricula
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Effizientes Zeitmanagement mit optimierter Arbeitsorganisation
(S. 182)*
Wahlmodule IT
•
•
•
•
•
•
•
eProcurement-Strategie für indirekte Güter und
Leistungen (S. 36)*
Wahlmodule Arbeitsmethoden
3 Pflichtmodule
•
•
•
•
•
•
• Allgemeine Standardauswertungen in den unterschiedlichen
­Anwendungsbereichen der Komponente Einkauf
• Überblick Informationssysteme im SAP®
• Standardauswertungen im Einkaufs-Informationssystem (EKS)
• Beispiele für Veränderungs-/Erweiterungsbedarfe
• SAP® Query/Query light (QuickView)
* Auf der angegebenen Seite finden Sie nähere Informationen zu Inhalten und Terminen.
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
207
Curriculum
Kosten- und Wertanalyse
Ein im Unternehmen strategisch verankertes Value Management sorgt durch Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
langfristig für Erfolg und Wachstum. Das Ziel heißt Kosten- und Leistungsoptimierung durch Produkt- sowie
Prozessverbesserungen. Entscheidend für den Erfolg ist dabei die interdisziplinäre Zusammenarbeit entlang der
gesamten Wertschöpfungskette. Einkauf, Kosten- und Wertanalyse, Entwicklung, Technik und Konstruktion sowie
Lieferanten müssen an einem Strang ziehen, um gemeinsam alle Potenziale zu heben.
zertBMEifiz
iert
Das Curriculum „Kosten- und Wertanalyse“ bietet Ihnen umfassende Kenntnisse, die für die erfolgreiche Umsetzung von Kosten- und Wertanalyseaktivitäten wesentlich sind: Von der Potenzialanalyse und der Planung der Projekte, über Methoden, Tools und Instrumente bis hin zur kreativen Ideengenerierung und Zusammenarbeit mit Kollegen und Lieferanten.
Durch den modularen Aufbau in Pflichtmodule und Wahlmodule können Sie sich ein auf Sie zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm zusammenstellen.
Die Pflichtmodule bilden jeweils die Kernkompetenzen ab. Die Wahlmodule bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen individuell und fachspezifisch zu
vertiefen.
Ihre Vorteile auf einen Blick
• Sie stellen Ihre Schwerpunkte selbst zusammen!
• Sie qualifizieren sich in den jeweiligen Kernkompetenzen!
• Sie erhalten Kenntnisse in relevanten Soft-Skill-Bereichen!
•Sie bekommen nach jeder erfolgreichen Modulteilnahme ein Teilnahmezertifikat sowie ein Gesamtzertifikat nach erfolgreicher Absolvierung des
gesamten Curriculums!
Um das Zertifikat „Kosten- und Wertanalyse“ zu erhalten, müssen Sie die in der Grafik angeführten 3 Pflichtmodule sowie 2 Wahlmodule – je einen Kurs
aus den Bereichen Fachthemen und Arbeitsmethoden – innerhalb von 18 Monaten durchlaufen.
Pflichtmodule
3 aus 3
Wahlmodule
Fachthemen
Wahlmodule
Arbeitsmethoden
(optimal in der angegebenen
Reihenfolge)
1 aus 4
1 aus 4
TCE: Einbindung des
Einkaufs in das Total
Cost Engineering
Basiswissen
Kostenanalyse –
Die wichtigsten
­Instrumente
Wert­analyse –
Vorgehensweise und
­Instrumente
Lehrgänge und Curricula
14
208
Preisanalyse für den
­Teileeinkauf
Techniken zur aktiven
Ideenfindung
Projektmanagement
in Kosten- und Wert­
analyseaktivitäten
Auf den Punkt gebracht:
schnell – klar – über­
zeugend
Open Innovation mit
Lieferanten
Erfolgreich ­überzeugen
und führen ohne
­Weisungsbefugnis
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen
Einkauf von Dienstleistungen
Expertenwissen
Kompetent in
­Konfliktsituationen
Informationen
Teilnahmegebühren:
BME-Mitglied Nicht-Mitglied
4.750,- € 5.250,- €
Separate Buchung:
Bei einer Einzelbuchung entnehmen Sie die Preise bitte der jeweiligen
Kursbeschreibung im Kapitel Seminare.
Termine:
Termine erhalten Sie unter www.bme.de/kuw-curriculum, auf Anfrage
oder auf der entsprechenden Seminarseite im Katalog.
Ihre Ansprechpartnerin bei der BME Akademie GmbH:
Dorit Stelz
Tel.: 069 30838-250
E-Mail: dorit.stelz@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
inhalte
Open Innovation mit Lieferanten (S. 34)*
3 Pflichtmodule
Für bestmögliche Lernergebnisse besuchen Sie bitte die
Pflichtmodule in der angegeben ­Reihenfolge.
TCE: Einbindung des Einkaufs in das Total Cost Engineering
(S. 31)*
•
•
•
•
Produktkostenbetrachtung über die gesamte Produktlebenszeit
Total Cost Engineering (TCE) im Product Life Cycle
Total Cost of Ownership, Life Cycle Cost
Die Einbindung des Einkaufs in den TCE von Produktplanung bis
­Produkttod
• Generelle und einkaufsspezifische Methoden im TCE
• Produktentwicklung – Potenziale nutzen, Risiken minimieren
• Den Erfolg des TCE bestimmen und verbessern
Kostenanalyse – Die wichtigsten Instrumente (S. 32)*
•
•
•
•
•
•
•
•
Methoden und Werkzeuge zur Kostenanalyse
Abgrenzung der Kostenanalyse von der Wertanalyse
Kosten- und Preiskalkulation
Kostenarten und Bestandteile
Kosten- und Preisanalyse: Diverse Analysemethoden
Informationsquellen für die Kosten- und Preisbeurteilung
Vorgehensweise bei der Kostenanalyse
Organisation von Kostenanalysen: Interne und externe Schnittstellen
Wertanalyse – Vorgehensweise und Instrumente (S. 33)*
•
•
•
•
•
•
•
•
Kostenoptimierung und Wertgestaltung an Produkten nach EN 12973
Wertanalyse – Eine Abgrenzung zur Kostenanalyse
Einführung in die Wertanalyse, Arbeitsplan nach EN 12973
Wertanalyse-Projekte planen
Wertanalyse durchführen und Ergebnisse erarbeiten
Wertanalyse-Ergebnisse realisieren
Interne Umsetzung und organisatorische Verankerung
Auswahl geeigneter Projekte anhand von Kennzahlen
Wahlmodule Fachthemen
Wählen Sie einen Schwerpunkt aus folgenden 4 Wahlmodulen
Preisanalyse für den Teileeinkauf (S. 30)*
•
•
•
•
•
Preisanalyse – Die qualifizierteste Verhandlungsvorbereitung
Kostenunabhängige Preisbestimmung
Grundkenntnisse der üblichen Kalkulationsmethoden
Deckungsbeitragsrechnung
Methoden der Preisanalyse für Serienprodukte, Einzelteilfertigung,
Ersatzteileinkauf, Produkt-/Qualitätsänderungen
• Erarbeiten von Argumentationen aus der Preisanalyse
• Statistiken und Informationen für die Preisbeurteilung
• Vorbereitung und Durchführung von Einkaufsverhandlungen
Projektmanagement in Kosten- und Wertanalyseaktivitäten
(S. 35)*
Projektmanagement – Grundlegende Aspekte
Die Rolle des Einkaufs im gesamten Product Life Cycle
Projektplanung als wesentlicher Grundstein
Projektplanung – Potenziale nutzen, Risiken minimieren
Projekt planen, dokumentieren und berichten
Integration von ungeplanten Ergebnissen
Methoden zur Bewertung und Planung von Arbeitspaketen
Kostenanalyse und Kennzahlen im strategischen Einkauf von
Dienstleistungen (S. 79)*
•
•
•
•
•
•
Organisation des Einkaufs von Dienstleistungen
Aufbau eines Controllings im Dienstleistungseinkauf
Zusammenarbeit mit externen Spezialisten
Kennzahlen im Einkaufscontrolling
Kosten- und Preisanalyse: Kostensenkungspotenziale identifizieren
Fallbeispiele: Make or Buy, Benchmark etc.
Wahlmodule Arbeitsmethoden
Wählen Sie einen Schwerpunkt aus folgenden 4 Wahlmodulen
Techniken zur aktiven Ideenfindung (S. 185)*
•
•
•
•
•
•
•
Innovationsstärke als Schlüsselqualifikation der Zukunft
Voraussetzungen für zündende Ideen und Querdenken
Lernen von Genies und Vordenkern
Schritte des kreativen Problemlösungsprozesses
Techniken zur kreativen Ideengenerierung
Techniken zur Bewertung von Ideen
Was beim Einsatz der Techniken/Braintools zu beachten ist
Auf den Punkt gebracht: schnell – klar – überzeugend (S. 186)*
•
•
•
•
•
•
•
•
Einfach erklären, eindeutig formulieren, treffend kommunizieren
Das Prinzip der Einfachheit und Klarheit
Erfolgreich in Kommunikationssituationen
Strukturen als Erfolgsrezept
Ihre Position und die des Gegenübers
Auf welcher Wellenlänge senden/empfangen Sie und Ihr ­Gesprächspartner?
Beschleunigen Sie mit Mind Maps
Meetings effizient abschließen
Erfolgreich überzeugen und führen ohne Weisungsbefugnis
(S. 180)*
•
•
•
•
•
Hintergrund: Führung innerhalb flacher Hierarchien
Ermitteln persönlicher Stärken und Begrenzungen
Ihre Rolle und die der anderen
Richtige Kommunikation als Schlüssel, Umgang mit Widerständen
Führungsinstrumente: Wie Sie andere leiten, ohne selbst über formale
Macht zu verfügen
• Wirksame Strategien zur effizienten und kollegialen Teamarbeit
Kompetent in Konfliktsituationen (S. 183)*
•
•
•
•
•
•
•
Konflikte erkennen und analysieren
Konflikte und Emotionen, Umgang mit Aggressionen
Strategien zur Konfliktlösung
Kommunikationstechniken
Konflikte in Verhandlungen
Interkulturelle Konflikte
Konfliktgespräche ohne Schlichter führen
* Auf der angegebenen Seite finden Sie nähere Informationen zu Inhalten und Terminen.
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
14
Lehrgänge und Curricula
•
•
•
•
•
•
•
• Im Einkauf die Weichen für erfolgreiche Innovationsprojekte stellen
• Open Innovation als konsequente Weiterentwicklung des
­Innovationsmanagements
• Instrumente im Bereich Produktentwicklung und Open Innovation
• Einkaufs-Know-how im Open-Innovation-Prozess gezielt nutzen
• Open Innovation Workshop mit Lieferanten
• Identifikation, Bewertung und Auswahl der Kooperationspartner
• Erfolgreiche Umsetzung von Open-Innovation-Projekten im Unternehmen
209
Curriculum
Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf
Ein gut aufgestelltes Team sowie zielgerichtetes Handeln sind die Basis, um Projekte zeit- und kostenorientiert durchzuführen und zukunftsorientierte ganzheitliche Strategien durchzusetzen. Nur so kann der Projekt- und damit auch
der Unternehmenserfolg nachhaltig gesichert werden.
Das Curriculum „Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf“ bietet Ihnen umfassende Kenntnisse, die für die Umsetzung von Projekten wesentlich sind: Von der Planung der Projekte, der Projektsteuerung und dem -controlling, über
Claimmanagement und Umgang mit Leistungsstörungen bis hin zur Verhandlung in Projekten.
zertBMEifiz
iert
Durch den modularen Aufbau in Pflichtmodule und Wahlmodule können Sie sich ein auf Sie zugeschnittenes Weiterbildungsprogramm zusammenstellen. Die Pflichtmodule bilden jeweils die Kernkompetenzen ab. Die Wahlmodule bieten
Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen individuell und fachspezifisch zu vertiefen.
Ihre Vorteile auf einen Blick
• Sie stellen Ihre Schwerpunkte selbst zusammen!
• Sie qualifizieren sich in den jeweiligen Kernkompetenzen!
• Sie erhalten Kenntnisse in relevanten Soft-Skill-Bereichen!
•Sie bekommen nach jeder erfolgreichen Modulteilnahme ein Teilnahmezertifikat sowie ein Gesamtzertifikat nach erfolgreicher Absolvierung des
gesamten Curriculums!
Um das Zertifikat „Erfolgreiches Projektmanagement im Einkauf“ zu erhalten, müssen Sie die in der Grafik angeführten 3 Pflichtmodule sowie 1 Wahl­
modul innerhalb von 18 Monaten durchlaufen. Das Modul „Grundlagen des Einkaufs“ wird optional angeboten.
Optionaler
Grundlagenkurs
Grundlagen des
Einkaufs
Basiswissen
Pflichtmodule
Wahlmodule
3 aus 3
1 aus 4
Erfolgreiches
Projektmanagement
E ffektives Projekt­
controlling im Einkauf
Effizientes Claim­
management in
Einkaufsprojekten
E nglisch im Projekt­
management
Verhandlungsführung
in Projekten
Expertenwissen
E rfolgreich ­überzeugen
und führen ohne
­Weisungsbefugnis
E ffizientes
­Zeitmanagement
Lehrgänge und Curricula
14
210
Informationen
Teilnahmegebühren:
BME-Mitglied Nicht-Mitglied
4.495,- € 4.995,- € exkl. Grundlagenkurs
5.495,- €
5.995,- € inkl. Grundlagenkurs
Separate Buchung:
Bei einer Einzelbuchung entnehmen Sie die Preise bitte der jeweiligen
Kursbeschreibung im Kapitel Seminare.
Termine:
Termine erhalten Sie unter www.bme.de/pm-curriculum,
auf Anfrage oder auf der entsprechenden Seminarseite im Katalog.
Ihre Ansprechpartnerin bei der BME Akademie GmbH:
Dorit Stelz
Tel.: 069 30838-250
E-Mail: dorit.stelz@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
inhalte
Optionaler Grundlagenkurs
Wahlmodule
Dieser Kurs bietet neben Einsteigern im Einkauf besonders auch Mitarbeitern aus Nicht-Einkaufs-Abteilungen eine gute Grundlage, um am
Curriculum teilnehmen zu können.
Wählen Sie einen Schwerpunkt aus folgenden 4 Wahlmodulen
Grundlagen des Einkaufs (S. 16)*
•
•
•
•
•
•
•
•
Ziele und Aufgaben des heutigen Einkaufs
Der Beschaffungsprozess – Eine Übersicht
Marktrecherche und Lieferantensuche
Den richtigen Lieferanten finden
Operatives Lieferantenmanagement
Grundzüge des Einkaufsrechts
Die ersten Schritte zur strategischen Beschaffung
Richtig verhandeln
3 Pflichtmodule
Erfolgreiches Projektmanagement (S. 168)*
• Gründe und Erfolgsfaktoren für Projektmanagement in
Einkauf und Logistik
• Planung von Projekten
- Teambildung und Rollenverteilung
- Zusammenarbeit mit Fachabteilungen
- Zielplanung und Validierung
- Meilensteine in verschiedenen Projektarten
- Die üblichen Fehler in der Projektplanung
• Umsetzung von Projekten
• Projektsteuerung & Controlling
Effizientes Claimmanagement in ­Einkaufsprojekten (S. 171)*
• Vertragsgestaltung komplexer Projektverträge
• Grundlagen von Claimmanagement: Instrumente, P­ rozesse,
­Claimstrategien
• Claimmanagement im Rahmen des B­ eschaffungsprozesses
• Risikomaßnahmen und Handhabung von C
­ laimmanagement
• Leistungsstörung in der Beschaffungskette frühzeitig identifizieren,
bewerten und gegensteuern
Verhandlungsführung in Projekten (S. 169)*
• Vorbereitung von Projekt-Verhandlungen: Der Projektbedarf
• Vorbereitung von Projekt-Verhandlungen: Eigene Ziele und Analyse der
Gegenseite
• Argumente für die Verhandlung vorbereiten
• Verhandeln im Team
• Durchführung von Verhandlungen in Projekten
• Umgang mit Einwänden und Konflikten während der Verhandlung
• Abschluss von Verhandlungen
Effektives Projektcontrolling im Einkauf (S. 170)*
•
•
•
•
•
•
•
Nutzen und Ziele des Projektcontrollings
Teilbereiche des Projektcontrollings
Die wesentlichen Controlling-Methoden
Projektüberwachung und Projektsteuerung
Berichterstattung im Rahmen des Projektcontrollings
Projektreview und -abschluss
Vorlagen und Checklisten
Englisch im Projektmanagement (S. 154)*
•
•
•
•
•
•
•
Sprachlich sicher in Projekten
Relevante Telefonate und Schriftverkehr in Englisch
Kommunikation innerhalb des Projekts
Sprachliche Besonderheiten im Projektmanagement
Verwendung der korrekten Grammatik und Zeiten (insbesondere Futur)
Besprechungen und Meetings
Fachvokabular zu wichtigen Aufgaben im Projektmanagement:
­Zeitpläne, Projektphasen, Statusberichte, Dokumentation ...
Erfolgreich überzeugen und führen ohne ­Weisungsbefugnis
(S. 180)*
•
•
•
•
•
Hintergrund: Führung innerhalb flacher Hierarchien
Ermitteln persönlicher Stärken und Begrenzungen
Ihre Rolle und die der anderen
Richtige Kommunikation als Schlüssel
Führungsinstrumente: Wie Sie andere leiten, ohne selbst über formale
Macht zu verfügen
• Wirksame Strategien zur effizienten und kollegialen Teamarbeit
• Souveräner Umgang mit Widerständen
Effizientes Zeitmanagement mit optimierter ­Arbeits­organisation
(S. 182)*
•
•
•
•
•
•
•
Zeit- und Arbeitsanalyse
Umfassende Zielplanung
Zeitmanagement
Planen ist einfach, denn jeder Tag hat nur 24 Stunden
Prioritätenmanagement, Aufgabenmanagement
Terminplanung, Arbeitsorganisation
Effiziente Besprechungen und Konferenzen
14
Auch Inhouse buchbar! Tel.: 069 30838-202
Lehrgänge und Curricula
* Auf der angegebenen Seite finden Sie nähere Informationen zu Inhalten und Terminen.
211
Inhouse-Schulungen
Firmeninterne Seminare und Lehrgänge
Lehrgänge und Curricula
212
Inhouse-Schulungen –
… individuell … unternehmensspezifisch … exklusiv
Sie brauchen spezielle Weiterbildungsangebote für Ihr Unternehmen? Mit unseren Inhouse-Schulungen bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell auf
Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Qualifizierungskonzepte hausintern durchzuführen.
Bei uns stehen Ihre Trainingsbedürfnisse im Mittelpunkt. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir für Sie maßgeschneiderte Qualifizierungskonzepte, die sich
ausschließlich an den Zielen und Rahmenbedingungen Ihres Unternehmens und der Teilnehmerstruktur ausrichten.
Ihr Nutzen von Inhouse-Schulungen – Profitieren Sie von unseren Erfahrungen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Weiterbildungskonzepte – maßgeschneidert für Ihr Unternehmen
Top-Referenten setzen mit ihrer Best-Practice-Erfahrung neue Impulse zur Weiterentwicklung
Hohe Wirtschaftlichkeit durch Zeitersparnis und geringe Kosten pro Teilnehmer
Homogene Teilnehmergruppen – Sie bestimmen Teilnehmeranzahl und Gruppenzusammensetzung
Flexible Bestimmung von Schulungsort und -zeiten
Einheitlicher Wissenstand im Unternehmen
Vermittlung von aktuellem Fachwissen, Methodenkompetenz und innovativen Lösungsansätzen
Integration von neuen Lehr- und Lernformen
Ausführliche Seminarunterlagen sind im Gesamtpreis enthalten
Schulungsdurchführung in verschiedenen Sprachen möglich
Wir bieten:
•
•
•
•
•
•
•
Jedes BME-Seminar oder jeder BME-Lehrgang kann auch als Inhouse-Schulung gebucht werden
Selbstverständlich bieten wir darüber hinaus alle Themen rund um Einkauf und Logistik an – ganz nach Ihren Bedürfnissen
Wir ermitteln den individuellen Trainingsbedarf Ihrer Mitarbeiter und entwickeln hieraus die Qualifizierungspläne
Wir schlagen Ihnen genau „den“ Experten für „Ihre“ Weiterbildung vor
Wir definieren gemeinsam mit Ihnen Format, Inhalte und Methodik für Ihre Schulung
Wir analysieren Ergebnisse und ziehen wertvolle Schlüsse für Ihre nächste Weiterbildung
Natürlich bieten wir Ihnen auch E-Learning-Einheiten, Blended Learning und Echtzeit-Simulationen an
Ihre Ansprechpartner
Brigitte Biniasch
Senior Bildungsmanager Inhouse
Tel.: 069 30838-202
E-Mail: brigitte.biniasch@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Inhouse-schulungen
Michael Baumann
Vertriebsmanager Inhouse
Tel.: 069 30838-204
E-Mail: michael.baumann@bme.de
15
213
Inhouse-Schulungen –
… individuell … unternehmensspezifisch … exklusiv
Unser Themenportfolio:
• Kundenindividuell angepasste Seminare und Lehrgänge
• Neue unternehmensspezifisch entwickelte Seminare und Lehrgänge
• Seminare und Lehrgänge 1:1 aus dem Katalog
Sie können zwischen folgenden Inhouse-Schulungen wählen:
• Schulungen, die Themen und Inhalten des Kataloges entsprechen –
individuell auf Sie angepasst
• Zusätzliche Inhouse-Seminarthemen, wie z.B.:
- Englischsprachiger Lehrgang: Certified Procurement Specialist
- Der Einkauf als Gewinnmotor
- Working Capital Management im Einkauf
- Shared-Service-Konzepte im Einkauf
- Implementierung einer unternehmensspezifischen eProcurement-Strategie
- Globale Beschaffungsmärkte für C-Teile/Nicht-Produktionsmaterial
- eSourcing von Dienstleistungen
- Rechtsfragen beim Personaleinkauf
- Indirekter Einkauf
- MICE – Einkauf von Tagungen und Events
- Update internationale Stahlmärkte
- Der rechtssichere Werkzeugvertrag
- Technikwissen: Werkzeuge für Spritzgießteile
- Einkauf in der Produktentwicklung
- Revisionssichere Dokumentation und Archivierung im Einkauf
- Anti-Korruption, Strafrecht und Compliance im Einkauf
- Kartellrecht für Einkäufer
- und viele mehr
• Schulungen, die gemäß den spezifischen Anforderungen
neu entwickelt werden
•
Inhouse-schulungen
15
214
Weiterhin unterstützen wir Sie bei:
- der Erstellung von Kompetenzmodellen im Einkauf
- der Durchführung von Trainingsbedarfsanalysen
- und der Teilnehmeradministration.
Das sagen unsere Kunden:
“Icopal has partnered with BME to realize an ambitions
goal of raising procurement and sourcing capabilities and
awareness across the company. BME has successfully executed
­training for procurement staff from 10 different countries and
for people on all organisational levels and with very varied
­backgrounds. BME has delivered training at a consistently high
level of quality and with strong ties to acknowledged best
practices, tools and processes. BME has significantly supported
Icopal in making strategic procurement and sourcing processes
useful and sensible disciplines to our procurement teams”.
Thomas Spange Carlsen, Group Procurement Manager,
Icopal a/s, Herlev, Dänemark
„Sehr gute Übersicht über die einschlägigen rechtlichen
Regelungen. Spannende Darstellung durch den Dozenten.
Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit, aktuelle Fälle mit
dem Dozenten zu diskutieren und zu bewerten.“
Heyo Reimers, Leitung Vertrags- und Lizenzmanagement,
Landesbank Berlin AG, Berlin
Ihre Ansprechpartner
Michael Baumann
Vertriebsmanager Inhouse
Tel.: 069 30838-204
E-Mail: michael.baumann@bme.de
Brigitte Biniasch
Senior Bildungsmanager Inhouse
Tel.: 069 30838-202
E-Mail: brigitte.biniasch@bme.de
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Informationen und Anmeldung
Tagungshotels
Anmeldung
Ansprechpartner
215
Tagungshotels
•InterCityHotel Hannover
• Courtyard by Marriott Hamburg
Airport
•Maritim Grand Hotel
­Hannover
• Lindner Park-Hotel Hagenbeck
•RAMADA Hotel Europa
Hannover
• Novotel Hamburg Alster
• NH Hamburg Horn
• Maritim proArte Hotel Berlin
• Mintrops Land Hotel
Burgaltendorf
• NH Berlin Alexanderplatz
• RAMADA PLAZA Berlin City
Centre
Hamburg
• Mercure Hotel Duisburg City
• Com training and services
in Leipzig
• Leipzig Marriott Hotel
• Dorint Kongresshotel
­Düsseldorf Neuss
Hannover
• Hotel Nikko Düsseldorf
Berlin
• Lindner Congress Hotel
Düsseldorf
• Mercure Düsseldorf City Nord
• Mercure Hotel Düsseldorf
Seestern
• Com Center Frankfurt
• Dorint Hotel Frankfurt
Main Taunus Zentrum
Essen
Duisburg
• Lindner Congress Hotel Frankfurt
Düsseldorf
• Com training and services
in Köln
• The Westin Leipzig
• Lindner Hotel & Sports Academy
Leipzig
• NH Frankfurt Niederrad
Köln
• RAMADA Hotel Frankfurt Messe
• relexa hotel Frankfurt
• Maritim Hotel Köln
• NH Köln City
• NH Köln Mediapark
• Novotel Köln City
• Novotel Mainz
Frankfurt
Wiesbaden
• Crowne Plaza Wiesbaden
• Maritim Hotel Nürnberg
• NH Nürnberg City
Mainz
• Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
• RAMADA Hotel Micador
Wiesbaden-Niedernhausen
• Novina Hotel Südwestpark
Nürnberg
Nürnberg
Heidelberg
Stuttgart
• Novotel Nürnberg am
­Messezentrum
Schorndorf
• Heidelberg Marriott Hotel
• angelo Hotel München Westpark
• NH Heidelberg
• INNSIDE München Neue Messe
Freiburg
• Com Center Dr. Hoyer
Stuttgart
München
• NH München Dornach
• NH München Neue Messe
Chiemsee
• Novotel München Messe
• DORMERO Hotel Stuttgart
• Mövenpick Hotel Stuttgart
Airport
• NH Stuttgart Airport
• Pullman Stuttgart Fontana
• Golf Resort
Achental
• Central Hotel Freiburg
• Hotel Rheingold Freiburg
• Hotel an der Stadtmauer
• Novotel Freiburg am Konzerthaus
16
216
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
Tagungshotels
Berlin
Maritim proArte Hotel Berlin
Friedrichstraße 151, 10117 Berlin
Tel.: 030 2033 5
NH Berlin Alexanderplatz
Landsberger Allee 26-32, 10249 Berlin
Tel.: 030 4226130
RAMADA PLAZA Berlin City Centre
Prager Straße 12, 10779 Berlin
Tel.: 030 23 62 50-0
Chiemsee
Golf Resort Achental
Mietenkamer Straße 65, 83224 Grassau
Tel.: 08641 4010
Düsseldorf
Dorint Kongresshotel Düsseldorf Neuss
Selikumer Straße 25, 41460 Neuss
Tel.: 02131 262-0
Hotel Nikko Düsseldorf
Immermannstraße 41, 40210 Düsseldorf
Tel.: 0211 8342707
Hotel Rheingold Freiburg
Eisenbahnstraße 47, 79098 Freiburg
Tel.: 0761 2821-0
Novotel Freiburg am Konzerthaus
Konrad-Adenauer-Platz 2, 79098 Freiburg
Tel.: 0761 3889-0
Hamburg
Courtyard by Marriott Hamburg Airport
Flughafenstraße 47, 22415 Hamburg
Tel.: 040 531020
Lindner Park-Hotel ­Hagenbeck
Hagenbeckstraße 150, 22527 Hamburg
Tel.: 040 800808-100
NH Hamburg Horn
Rennbahnstraße 90, 22111 Hamburg
Tel.: 040 655970
Novotel Hamburg Alster
Lübecker Straße 3, 22087 Hamburg
Tel.: 040 39190-0
Hannover
Lindner Congress Hotel Düsseldorf
Lütticher Straße 130, 40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 5997-0
InterCityHotel Hannover
Rosenstraße 1, 30159 Hannover
Tel.: 0511 169 921-0
Mercure Düsseldorf City Nord
Noerdlicher Zubringer 7 / Moersenbroicher Ei
40470 Düsseldorf
Tel.: 0211 98904-0
Maritim Grand Hotel Hannover
Friedrichswall 11, 30159 Hannover
Tel.: 0511 3677-0
Mercure Hotel Düsseldorf Seestern
Fritz-Vomfelde-Straße 38, 40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 530760
Duisburg
Mercure Hotel Duisburg City
Landfermannstraße 20, 47051 Duisburg
Tel.: 0203 30003-0
Essen
Mintrops Land Hotel Burgaltendorf
Schwarzensteinweg 81, 45289 Essen
Tel.: 0201 57171-0
Frankfurt
Com Center Frankfurt
Eberhardt Training & Services
Dreieichstraße 59, 60594 Frankfurt/Main
Tel.: 069 913309-0
Dorint Hotel Frankfurt Main Taunus Zentrum
Am Main-Taunus-Zentrum 1, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196 763-0
Lindner Congress Hotel Frankfurt
Bolongarostraße 100, 65929 Frankfurt/Main
Tel.: 069 33002-00
Lindner Hotel & Sports Academy
Otto-Fleck-Schneise 8, 60528 Frankfurt/Main
Tel.: 069 339968-0
NH Frankfurt Niederrad
Lyoner Straße 5, 60528 Frankfurt/Main
Tel.: 069 666080
RAMADA Hotel Frankfurt Messe
Oeserstraße 180, 65933 Frankfurt/Main
Tel.: 069 39050
relexa hotel Frankfurt
Lurgiallee 2, 60439 Frankfurt/Main
Tel.: 069 95 778-0
Freiburg
Central Hotel Freiburg
Wasserstraße 6, 79098 Freiburg
Tel.: 0761 3197-0
RAMADA Hotel Europa Hannover
Bergstraße 2, 30539 Hannover
Tel.: 0511 9528-0
Heidelberg
Heidelberg Marriott Hotel
Vangerowstraße 16, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 9080
NH Heidelberg
Bergheimer Straße 91, 69115 Heidelberg
Tel.: 06221 13270
Köln
Com training and services in Köln
IAP akademie+ GmbH
Höninger Weg 100, 50969 Köln
Tel.: 0221 9544780
Maritim Hotel Köln
Heumarkt 20, 50667 Köln
Tel.: 0221 2027-0
NH Köln City
Holzmarkt 47, 50676 Köln
Tel.: 0221 2722880
NH Köln Mediapark
Im Media Park 8b, 50670 Köln
Tel.: 0221 27150
Novotel Köln City
Bayenstraße 51, 50678 Köln
Tel.: 0221 80147-0
Leipzig
Com training and services in Leipzig
Lutherstraße 10, 04315 Leipzig
Tel.: 0341 6870490
Leipzig Marriott Hotel
Am Hallischen Tor 1, 04109 Leipzig
Tel.: 0341 9653-0
The Westin Leipzig
Gerberstraße 15, 04105 Leipzig
Tel.: 0341 988-0
Mainz
Novotel Mainz
Augustusstraße 6, 55131 Mainz
Tel.: 06131 954-0
München
angelo Hotel München Westpark
Albert-Rosshaupter Straße 45, 81369 München
Tel.: 089 411 113-0
INNSIDE München Neue Messe
Humboldtstraße 12, 85609 München-Aschheim
Tel.: 089 94005-0
NH München Dornach
Einsteinring 20, 85609 München-Aschheim
Tel.: 089 9400960
NH München Neue Messe
Eggenfeldener Straße 100, 81929 München
Tel.: 089 993450
Novotel München Messe
Willy-Brandt-Platz 1, 81829 München-Riem
Tel.: 089 99400-0
Nürnberg
Maritim Hotel Nürnberg
Frauentorgraben 11, 90443 Nürnberg
Tel.: 0911 23630
NH Nürnberg City
Bahnhofstraße 17-19, 90402 Nürnberg
Tel.: 0911 99990
Novina Hotel Südwestpark Nürnberg
Südwestpark 5, 90449 Nürnberg
Tel.: 0911 6706-0
Novotel Nürnberg am Messezentrum
Münchener Straße 340, 90471 Nürnberg
Tel.: 0911 81260
Schorndorf
Hotel an der Stadtmauer
An der Mauer 1, 73614 Schorndorf
Tel.: 07181 99110
Stuttgart
Com Center Dr. Hoyer Stuttgart
Am Wallgraben 100, 70565 Stuttgart
Tel.: 0711 7808060
DORMERO Hotel Stuttgart
Plieninger Straße 100, 70567 Stuttgart
Tel.: 0711 7210
Mövenpick Hotel Stuttgart Airport
Flughafenstraße 50, 70629 Stuttgart
Tel.: 0711 553449008
NH Stuttgart Airport
Bonländer Hauptstraße 145, 70794 Fliederstadt/Stuttgart
Tel.: 0711 77810
Pullman Stuttgart Fontana
Vollmoellerstraße 5, 70563 Stuttgart
Tel.: 0711 730-0
Wiesbaden
Crowne Plaza Wiesbaden
Bahnhofstraße 10-12, 65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 162-0
Dorint Hotel Pallas Wiesbaden
Auguste-Viktoria-Straße 15, 65185 Wiesbaden
Tel.: 0611 3306-0
16
RAMADA Hotel Micador
Wiesbaden-Niedernhausen
Zum Grauen Stein 1, 65527 Niedernhausen
Tel.: 06127 901-0
Tel.: 069 30838-200 · Fax: 069 30838-299 · www.bme-akademie.de · E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de
217
Fax-Anmeldung: 069 30838-299
BME Akademie GmbH · Bolongarostraße 82 · 65929 Frankfurt am Main
Anmeldebestätigung
Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns
umgehend eine Anmeldebestätigung. Bitte überprüfen
Sie die korrekte Schreibweise Ihres Namens und Ihrer
Firmierung. Der Anmeldebestätigung sind die Anschrift,
Telefon-/Faxnummer des Tagungshotels sowie die Rechnung beigefügt.
Teilnahmegebühren
Die Teilnahmegebühr zzgl. Mehrwertsteuer ist fällig
nach Erhalt der Rechnung, spätestens jedoch 14 Tage
vor Veranstaltungsbeginn. 10 % Rabatt für den zweiten
und alle weiteren Teilnehmer werden nur bei Buchung
des gleichen Seminars zum gleichen Veranstaltungstermin und bei gleichzeitiger Buchung gewährt. Rabatte
sind nicht kombinierbar. In der Teilnahmegebühr sind
enthalten: Dokumentationsunterlagen, Mittagessen,
Kaffee/Tee und Erfrischungsgetränke. Mit Erscheinen
dieses Kataloges verlieren alle bisherigen Veröffent­
lichungen ihre Gültigkeit.
Ich melde mich zu folgender Veranstaltung an:
Veranstaltungs-Nr.:
Veranstaltungs-Titel:
Hotelbuchungen
Ort: Im jeweiligen Tagungshotel haben wir für Sie ein
begrenztes Zimmerkontingent reserviert. Die Zimmerreservierung nehmen Sie bitte selbst unter dem Stichwort „BME Akademie GmbH“ vor. Die Anschrift des
Hotels entnehmen Sie bitte Ihrer Anmeldebestätigung.
Bitte beachten Sie, dass Zimmerbuchungen nur zeitlich
befristet und im Rahmen der verfügbaren Kontingente
möglich sind. Für Stornierung oder Umbuchung ist der
Teilnehmer selbst verantwortlich. Sollte das Zimmerkontingent ausgeschöpft oder abgelaufen sein, ist es
u.U. günstiger, wenn Sie bei Ihrer Hotelbuchung auf ein
Online-Portal zurückgreifen.
Datum
Teilnehmer 1:
BME-Mitgliedsnummer
Name
Vorname
Position Abteilung
Telefon Fax
Referentenwechsel
E-Mail
Ich bin damit einverstanden, Informationen per E-Mail zu erhalten.
Teilnehmer 2:
Name
Position Telefon E-Mail
-10 %
Vorname
Abteilung
Fax
Ich bin damit einverstanden, Informationen per E-Mail zu erhalten.
gleiches Seminar
gleicher Termin
gleichzeitige Buchung
Fällt ein Dozent auf Grund von Krankheit oder sonstigen
unvorhergesehenen Gründen kurzfristig aus, kann die
BME Akademie GmbH, um eine Absage der Veranstaltung zu vermeiden, einen Wechsel des Dozenten vornehmen und/oder den Programmablauf einer Veranstaltung ändern, sofern dies nicht unzumutbar ist.
Rücktritt bei Veranstaltungen
Bei Rücktritt bis 2 Wochen vor Veranstaltungsbeginn
wird eine bereits entrichtete Teilnahmegebühr abzüglich
einer Verwaltungsgebühr von 150,- € zurückerstattet.
Bei späteren Absagen wird die gesamte Teilnahmegebühr berechnet, sofern nicht von Ihnen im Einzelfall
der Nachweis einer abweichenden Schadens- oder Aufwandshöhe erbracht wird. Zur Fristwahrung muss der
Rücktritt schriftlich per E-Mail, auf dem Postweg oder
per Telefax erfolgen. Rücktrittsgebühren fallen nicht
an, wenn ein Ersatzteilnehmer gestellt wird. Gelten
für Veranstaltungen gesonderte Rücktrittsregelungen,
weist die BME Akademie GmbH im Einzelfall darauf hin.
Bitte beachten Sie, dass bei Lehrgängen und InhouseSeminaren gesonderte Rücktrittsregelungen gelten.
Urheberrecht
Die im Rahmen unserer Veranstaltungen ausgehändigten Arbeitsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt
und dürfen nicht – auch nicht auszugsweise – ohne
Einwilligung der BME Akademie GmbH und der jeweiligen Referenten vervielfältigt oder gewerblich genutzt
werden.
Firma
Branche
Straße/Postfach PLZ/Ort
Datenschutz
Telefon
Fax
Ihre Daten werden für die interne Weiterverarbeitung
und eigene Werbezwecke, der BME Gruppe, von uns
unter strikter Einhaltung des BDSG gespeichert.
Datum/Unterschrift
Änderungen vorbehalten
Abweichende Rechnungsanschrift:
Mit der Bahn ab 99,- zu
Ihrer Veranstaltung!
Abteilung
Straße/Postfach KAT1/2015
218
Alle Informationen erhalten Sie
unter www.bme.de/bahn
PLZ/Ort
Internet
BME Akademie GmbH Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt/M., Tel.: 069 30838-200, Fax: 069 30838-299, E-Mail: anmeldung@bme-akademie.de, www.bme-akademie.de
BME Akademie – Über 225.000 Teilnehmer
in Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
Investitions-Sicherung – Risikofrei buchen!
Falsches Seminar gewählt? Sie haben die Möglichkeit, bis zur ersten Kaffeepause des ersten Seminartages zu entscheiden:
Sollte das Seminar nicht Ihren Erwartungen entsprechen, können Sie selbstverständlich eine Neuauswahl aus unserem Programm
treffen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte direkt an den Referenten vor Ort oder unseren Customer Service!
€
Förderungsmöglichkeiten
Bei der BME Akademie können Sie eine Vielzahl der aktuell existierenden Förderungsmöglichkeiten von Weiterbildungsmaßnahmen
in Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik in Anspruch nehmen. Sparen Sie gleichzeitig Kosten für sich und Ihr Unternehmen –
­profitieren Sie von qualifizierter Weiterbildung!
Es berät Sie gerne Jacqueline Berger, Tel.: 069 30838-200, E-Mail: jacqueline.berger@bme.de oder informieren Sie sich auf unserer
Website unter www.bme.de/foerderung.
Wir beantworten gerne Ihre Fragen – individuell und aktuell
Gerne informiert Sie unsere Kundenberatung bei Fragen zu Terminen, Verfügbarkeiten und Anmeldungen:
Jacqueline Berger
Teamleiterin Customer Service
Tel.: 069 30838-200
E-Mail: jacqueline.berger@bme.de
Sie haben Fragen bezüglich Veranstaltungsort und Hotel? Dann freut sich über Ihren Anruf:
Denise Ortmann
Senior Administration Manager
Tel.: 069 30838-205
E-Mail: denise.ortmann@bme.de
Bei Fragen zu Seminarinhalten hilft Ihnen gerne:
Dorit Stelz
Teamleiterin Seminare
Tel.: 069 30838-250
E-Mail: dorit.stelz@bme.de
Adressänderungen nehmen wir gerne unter adresse@bme.de oder Tel.: 069 30838-242 entgegen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bme-akademie.de
BME Akademie GmbH
Bolongarostraße 82
65929 Frankfurt am Main
Telefon: 069 30838-200
Fax: 069 30838-299
www.bme-akademie.de
anmeldung@bme-akademie.de
anmeldung@bme-akademie.de