Lesen Sie mehr

Organisation und Anmeldung
Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband,
Zentrum Gesundheit, Rehabilitation und Pflege
Petra Nagorr
Fax: 030 65211-3860
E-Mail: [email protected]
Veranstaltungsort
Diakonie Deutschland
Caroline-Michaelis-Straße 1
10115 Berlin
•
Anfahrt mit ÖPNV ab Hauptbahnhof:
Bus: Die Buslinie 245 fährt den direkten Weg vom
Hauptbahnhof bis zum Nordbahnhof alle 10 Minuten.
Die Fahrt dauert rund 7 Minuten. Die Haltestelle ist
am Nordausgang des Hauptbahnhofs/Europaplatz.
•
Tram: Die Tram-Linie M5 fährt vom Hauptbahnhof bis
zur Haltestelle U Naturkundemuseum (zwei
Stationen). Von dort sind es ca. 200 Meter Fußweg.
•
S-Bahn: Steigen Sie in eine beliebige S-Bahn Richtung
Alexanderplatz / Ostkreuz (z. B. S7 oder S5).
Am Bahnhof Friedrichstraße im Untergeschoss steigen Sie um in die S1 (Richtung Oranienburg/
Frohnau), S2 (Richtung Bernau/Buch) oder S25
(Richtung Hennigsdorf) bis Nordbahnhof.)
•
Weitere Anbindungen sind: U-Bahn-Linie 6
(Alt-Tegel-Alt-Mariendorf) Haltestelle: „Naturkundemuseum“. Tram: Linien M10 und M8: Haltestelle
„Nordbahnhof“ (Endstation) / Linie M6: Haltestelle
„Naturkundemuseum“
Die letzten Meter:
Ab S-Bahnhof Nordbahnhof verlassen Sie den Bahnhof
Richtung Invalidenstr., gehen rechts in die Invalidenstraße und dort direkt auf das Gebäude zu (ca.100 m).
Der Haupteingang befindet sich bei den drei Fahnen.
Anmeldung zur Veranstaltung
„Psychiatrische Maßregel und Gemeindepsychiatrie“
am Mittwoch, 27. Mai 2015
in der Diakonie Deutschland, Berlin.
Tagungsgebühr: 50 Euro, inklusive Getränke und Imbiss,
für Psychiatrie-Erfahrene 30 Euro.
(Die Tagungsgebühr ist gemäß § 4 Nr. 22a UStG von der
Umsatzsteuer befreit.) Mit der Anmeldung zur Veranstaltung
verpflichten Sie sich zur Zahlung der Tagungsgebühr.
Bitte per Fax an: 030/652 11 – 3860 oder
per E-Mail an: [email protected]
Name, Vorname: ___________________________________
Einrichtung: _______________________________________
Ggf. Rechnungsanschrift: ____________________________
Einladung zum Symposium
Straße: ___________________________________________
PLZ/Ort: __________________________________________
Tel.: ______________________________________________
Fax: ______________________________________________
E-Mail:____________________________________________
Ich bin Mitglied in folgendem Verband des „Kontaktgesprächs“:
_________________________________________________
Anmeldungen sind bis zum 15. Mai 2015 möglich.
Die Anmeldebestätigung erhalten Sie per E-Mail.
Die Rechnung erhalten Sie nach der Tagung.
Psychiatrische
Maßregel
und
Gemeindepsychiatrie
Datum, Unterschrift: ________________________________
Mittwoch, 27. Mai 2015,
10 bis 17 Uhr in Berlin
Diakonie Deutschland,
Caroline-Michaelis-Str. 1
Namhafte Experten aus der stationären wie
auch ambulanten Forensik, aus der allgemeinen
Psychiatrie sowie Rechtsexperten diskutieren auf Einladung der Mitgliedsverbände des
Kontaktgesprächs Psychiatrie* über die im Juli
2014 veröffentlichte Stellungnahme der DGSP
zur Reform der psychiatrischen Maßregel nach
§ 63 StGB sowie über den im Januar 2015 von
der Bund-Länder-Arbeitsgruppe vorgelegten
Reformentwurf.
Weitere Informationen unter:
www.forensik.de
www.dgsp-ev.de
Tagungsablauf
10:30 Uhr
Begrüßung im Namen der Verbände
im Kontaktgespräch Psychiatrie
Dr. Katharina Ratzke,
Diakonie Deutschland, Berlin
Teil I
10:45 Uhr
Einführung in die Thematik
Dr. Heinz Kammeier,
Sprecher Fachausschuss Forensik der DGSP e.V.
11:15 Uhr
Darstellung der Novellierung der Regelungen zur
Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus
nach § 63 StGB
Vortrag und Nachfragen
Dr. Bernd Bösert (angefragt), Abt. II Bundesministerium für
Justiz und Verbraucherschutz
12:00 Uhr
Reaktionen auf die Positionen der Bund-LänderArbeitsgruppe und des BMJV aus Sicht –
•
der forensischen Klinik
Prof. Dr. Jürgen L. Müller, Asklepios Fachklinikum
Göttingen
•
der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger
psychiatrischer Krankenhäuser
Tilmann Hollweg, Maßregelvollzugs-Dezernent,
Landschaftsverband Westfalen Lippe
•
der unmittelbar betroffenen Personen
Doris Steenken, Forensikbeauftragte im Bundesverband
PsychiatrieErfahrener
•
der Angehörigen
Dr. Gerwald Meesmann, Bundesverband der
Angehörigen
13:00 Uhr
Mittagspause
*
Kontaktgespräch Psychiatrie:
Aktion Psychisch Kranke e.V.
AWO Bundesverband e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde e.V.
Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.
Bundesverband Psychiatrie Erfahrener e.V.
Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V.
Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.
Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.
Diakonie Deutschland
Deutsches Rotes Kreuz e.V.
Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V.
Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e. V.
Teil II
14:00 Uhr
Statements zum Veränderungsbedarf im Maßregelrecht und
damit verbundene fachliche und strukturelle Herausforderungen für Psychiatrie und Gemeindepsychiatrie aus Sicht –
•
des Betreuten Wohnens im Kontext der Maßregel
Helene von Massenbach, Leiterin therapeutischer
Verbund, Zeitraum gGmbH; Berlin
Dr. Jürgen Beckmann, Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Abt. f. Forensische Psychiatrie
•
des Betreuten Wohnens nach der Maßregel
Matthias Rosemann, Geschäftsführer, Träger gGmbH,
Berlin
•
der forensischen Ambulanzen
Dr. Friedhelm Schmidt-Quernheim,
forensische Ambulanz der LVR-Klinik Düren
15:30 Uhr
Kaffeepause
15:45 Uhr
Fortsetzung Teil II
Statements zum Veränderungsbedarf im Maßregelrecht und damit verbundene fachliche und
strukturelle Herausforderungen für Psychiatrie und
Gemeindepsychiatrie aus Sicht –
•
der Maßregelklinik
Dr. Udo Frank, Chefarzt der Klinik für
Forensische Psychiatrie und Psychotherapie
Weissenau
•
des Meinungsspektrums der
Fach- und Wohlfahrtsverbände
Wolfgang Bayer, Bundesverband evangelischer
Behindertenhilfe
16:15 Uhr
Abschlussbetrachtung
Nach der Reform ist vor der Reform –
Fragestellungen für die weitere Fortentwicklung
Fish-bowl mit Referentinnen und Referenten sowie
Tagungsteilnehmerinnen und –teilnehmern
Moderation: Dr. Klaus Obert, Bereichsleitung Suchtund Sozialpsychiatrische Hilfen, Caritasverband
Stuttgart e.V.