bsz-Ausgabe 1035 vom 25. März 2015

:bsz
DEINE
BOCHUMER STADT- &
STUDIERENDENZEITUNG
AUSGABE 1035
25. MÄRZ 2015
GEREIST
Was bietet die Uni für Exkursionen an? Wir haben
bei Euch nachgefragt.
1
GELESEN
Armer Thor. Ein Buchband holt nordische Götter und Göttinnen aus der
rechten Ecke.
4
GEHÖRT
Rentner-Metal? Die Apokalyptischen Reiter fetzen unplugged nicht wie
erwartet.
5
GEDACHT
Fürchte nicht den Sensenmann. Wir erweisen
Terry Pratchett die letzte Ehre.
6
EZB-Krawalle waren gestern: :bsz-UFO über VRR-Zentrale gesichtet!
DIE :bsz-GLOSSE
Illustration: ck
PROTEST
Auf den Punkt
C
Studentische Aktion gegen den VRR und Großdemo gegen EZB-Neueröffnung in Frankfurt
linch: Aneinander klammern und wei-
ter kämpfen – ob aus der Schwäche oder
der Stärke heraus: Beim Clinch geht es ums
Gewinnen oder zumindest Nicht-Verlieren.
Die ASten an Rhein und Ruhr kämpfen
zurzeit für ein preiswertes Semester-Ticket
und liegen im Clinch mit dem VRR, der die
Briefe, Barrikaden und Bambule
Beim VRR platzen die Briefkästen, in Frankfurt die Krägen von PolitikerInnen und Polizei: Die Wut und Empörung über die Verhältnisse ist in Deutschland angekommen.
An der RUB hat der Fachschaftsrat der The-
aterwissenschaft eine Briefprotestaktion
gegen den VRR ins Leben gerufen (Seite 3).
In Frankfurt zogen 25.000 Menschen Richtung EZB, um gegen die Krisenpolitik von EU
und Co zu demonstrieren. Vor allem gegen
die Gewalt hetzten Medien, doch wie war‘s
wirklich (Seite 6 und 8)? Egal, ob Massen an
Briefen oder brennende Barrikaden – Bambule goes to BRD!
:Die Redaktion
Kosten sowohl schleichend als auch drastisch
erhöhen will. Ebenfalls zum Zweikampf
kam es vergangene Woche auch außerhalb
von NRW in Frankfurt am Main. Bei der
feierlichen Eröffnung des EZB-Gebäudes eskalierten die Blockupy-Proteste und verwandelten die Stadt in eine Kampfarena für PolizistInnen und Randalierende. Anstatt, wie
es das bisherige Tagesgeschäft von Blockupy
war, bloß zu blocken, lieferten die Demonstrierenden diesmal handfeste Gründe, sich
von den Mainstreammedien dämonisieren
zu lassen. Die Folge war, dass die Medien
weiter typisierten: in aggressive linke Ecke
beziehungsweise Block und zum Teil genauso
geartete Rechte.
:alx
BESUCH UNS IM NETZ
Alle Artikel und mehr im Internet unter:
www.bszonline.de
www.facebook.de/bszbochum
JUST DO IT
Zeit zu handeln: Im neuen Semester gibt es einiges zu erledigen
Arbeit… Arbeit…
RUB-Geschichte im
Blue Square
Unsere erfolgreiche Ausstellung „Avantgarde & Alltag – Die frühen Jahre der
RUB“ ist auf dem Weg zu ihrer zweiten
Station: Ab dem 25. März kann man
sich im Blue Square direkt an der U35Haltestelle Rathaus einen Einblick in die
studentische Welt der Jahre 1967 bis
1977 verschaffen. Wo gingen die Studierenden damals feiern, was haben sie
gegen teure Bahnpreise unternommen
und wie nahmen sie den Kalten Krieg
wahr? Zeugnisse aus dem :bsz-Archiv
geben Einblick in das erste RUB- und
:bsz-Jahrzehnt.
25. März–17. April, Mo.–Sa. 8–18
Uhr. Blue Square, Kortumstraße 90,
Bochum. Eintritt frei.
:Die Redaktion
2
UNI:VERSUM
REISEN
Exkursionscheck: Wo wart Ihr und wie war es?
Auf geht es!
Manchmal sitzt man im Studium nicht nur
im Seminarraum oder Labor sondern man
kann auch mal raus an die Luft. Zu verdanken ist das zum einem so mancher Studienordnung, zum anderen auch der Initiative
von Lehrkräften und Fachschaftsräten. Wir
haben uns umgehört, wo Ihr wart, was Ihr
gemacht habt und wie Ihr es fandet.
Südwales Optionalbereich, 5 Tage in
Swansea, Cardiff etcetera ,für 100 Euro.
„War voll geil, nebenbei noch ein paar Vokabeln
walisisch gelernt, wie cwrw = Bier.“ (Marek)
Helgoland Seminarbegleitende Pflichtveranstaltung in der Biologie, 10 Tage mit Kutterfahrt und Verpflegung, für 270 Euro.
„Wir waren im Watt, mit dem Schiff draußen,
hatten ein gut ausgestattetes Labor, in dem wir arbeiten konnten. Und wir hatten als Gruppe einfach
sehr viel Spaß.“ (Laura)
Berlin Ausflug vom FSR-Slavistik/Russische
Kultur organisiert, 3 Tage mit Führung durch
die russische Botschaft und durch den „Club der
polnischen Versager“, für 30 Euro.
:bsz 1035
25. MÄRZ 2015
„Unkomplizierte Leute. Die Besichtigungen
waren auch okay, die gingen nicht zu lang und wir
hatten viel Freizeit.“ (Alex)
London/Stonehenge FSR-Fahrt
Archäologie, 3 Tage mit Eintrittspreis für Stonehenge, für 120 Euro.
„Stonehenge ist groß und grau, fast wie der
Campus, nur eben klasse.“ (Kevin)
Wrocław (Breslau) Freiwillige Exkursion im Seminar der Slavistik, 7 Tage mit
100 Euro Taschengeld für Verpflegung. Preis
100 Euro.
„Eine sowohl lehrreiche als auch lustige Erfahrung.“ (Magda)
ihres Geografie-Studiums für drei Wochen nach
Alaska, für 3.600 Euro; sie muss an einer Exkursion teilnehmen. Sie hätte auch eine günstigere
Variante, wie Wien, wählen können, jedoch sagt
sie selbst: „Alaska finde ich so spannend und
wann würde ich schon privat dahin kommen.“
Natrülich könnt Ihr auch mit kleinerem Budget mit Euren KommilitonInnen verreisen und
Euch besser kennenleren, wie auch die kleineren
Ausflüge, die Eure Fachschaftsräte für Euch organisieren, zeigen.
Bisher kam bei uns nur positives Feedback an, aber wenn Ihr schlechte Erfahrungen
gesammelt habt, dann schreibt uns gerne eine
E-Mail.
:Katharina Cygan
Lehrbuchtexte, die
keiner versteht? Sprüche
Eurer DozentInnen, die
im Hörsaal für Lacher
gesorgt haben? Wir
veröffentlichen ab
sofort an dieser Stelle
Die Fröhliche
Eure Fundstücke aus
Wissenschaft
Seminaren, Aufsätzen
oder Lehrbüchern!
Schickt Eure Funde an redaktion@bszonline.de!
„Die Masse ist eine folgsame Herde,
die nie ohne Herrn zu leben vermag. “
— Sigmund Freud (1856 – 1939, Begründer der Psychoanalyse) in: „Massenpsychologie und Ich-Analyse“ (1921)
Resümee
Wie wir sehen können, gibt es verschiedene
Typen von Exkursionen. Es gibt verpflichtende,
freiwillige, sowohl im Seminar, als auch im Optionalbereich oder durch die Fachschaftsräte organisierte Fahrten. Angebote, wie vergangenes
Semester eine Exkursion nach Hawaii für 2.970
Euro, fallen immer mal wieder ins Auge. Diane
zum Beispiel fährt im September im Rahmen
Maschine an und los geht’s: Motiviere Dich, die Welt zu entdecken.
Foto: kac
LITERATUR
Überhaupt nicht verstaubt: RUB-Studi schreibt Buch über Goethe und Beethoven
Zwei idealistische Menschheitsverbesserer
Ein Sachbuch in drei Monaten: „Wir sind
Goethhoven! Eine neue Untersuchung
der Beziehung Goethe – Beethoven.“
So lautet das Buch des RUB-Studis
Helge Kreisköther, das nun erschienen
ist. Verfasst hat er die Abhandlung aber
nicht als Arbeit für das Studium – es
zählte nur der Fun-Faktor. Zumindest
mit Goethe hat Kreisköther neben der
Begeisterung für`s Schreiben noch
eine andere Gemeinsamkeit: Die Angst.
Beim Dichter war es die Höhe, bei Kreisköther RUB-Germanistik-Prof und Goethe-Experte Benedikt Jeßing.
Komparatistik- und Germanistik-Student
Helge Kreisköther ist sichtlich stolz auf
die 120 Seiten, die er in nur drei Monaten
geschrieben hat – und das ganz ohne CPZwang, wie er versichert: „Das hat mit meinem Studium nichts zu tun. Ich spiele seit
über zehn Jahren Klavier und lese gerne
Goethe – es gab das Interesse und ich war
länger damit beschäftigt. Das war dann ein
kreativer Prozess.“ Goethe und Beethoven,
das klingt eigentlich nach verstaubtem
bildungsbürgerlichen Kanon, daher kam
es Helge Kreisköther darauf an, „einen
Mittelweg zu finden und die Menschen
darzustellen.“ Zwar finden sich in seinem
„Goethoven“ wegen des wissenschaftli-
Ve r b i n d u n g e n
beider etwa zu
Schiller oder anderen offensichtlicher sind, wie er
in der Einführung
schreibt), da beide, wie er verrät,
„immer gnadenlos
von einander abgeschrieben und
lange mit ihren
Werken gekämpft
haben.“ Teilweise
zehn Jahre waren
Sein eigenes Goethe-Beethoven-Buch: RUB-Studi Helge Kreises bei Beethoköther im Gespräch mit der :bsz. Foto: bent
ven, Goethe hat
sogar knapp 60
chen Anspruches zahlreiche Fußnoten,
Jahre an seinem
trotzdem vermied er unnötig komplizierte,
„Faust“ gewerkelt. Kreisköther weiß aber
akademische Sätze, um neben den fachwisauch, dass beide so viele berühmte Werk
senschaftlichen auch andere interessierte
geschaffen haben, „weil sie‘s mussten.“ So
LeserInnen zu erreichen, wie der Bachelorverarbeitete Beethoven in seinen Stücken
Student (viertes Semester) betont: „Die
auch Verzweiflung wie Frust über seine
Sprache soll auch unterhaltsam sein.“
Taubheit – ein aktuelles Phänomen künstlerischen Schaffens, wie Kreisköther meint:
„...weil sie‘s schreiben mussten“
„Man merkt auch heute bei Menschen, dass
Eine enge Verbindung sieht er nicht nur
sie‘s brauchen.“ Bei Goethe waren es damals
zwischen Literatur und Musik, sondern
etwa auch „massive psychische Komplexe“,
ebenso zwischen den beiden Künstler-Fidie er mit seinen Texten überwinden wollte
guren Goethe und Beethoven (auch wenn
– z.B. seine krasse Höhenangst.
Angst verspürt nach der Veröffentlichung seines Buches auch Kreisköther – vor
seinem Germanistik-Professor Benedikt
Jeßing, der als ausgewiesener Goethe-Experte gilt. „Ich habe tatsächlich Schiss, dass
er‘s sich unter die Nägel reißt und liest“,
gesteht er. Trotzdem ist er zuversichtlich,
dass sein Dozent auch Interessantes finden
wird: „Einiges, was er noch nicht wusste –
das wäre schon das Beste.“ Genau das ist
fast garantiert. Denn sein Werk hält trotz
wissenschaftlichen Anspruches am Ende
auch eine Überraschung bereit: Er zitiert einen Text aus einer :bsz-Ausgabe! Das Buch
sollte sich daher nicht nur Herr Jessing unter die Nägel reißen.
:Benjamin Trilling
Helge Kreisköther: „Wir
sind Goethoven“
Eine neue Untersuchung der Beziehung Goethe
– Beethoven. Re
Di Roma-Verlag,
127 Seiten, 8,95
Euro.
:bsz 1035
METRO:POLIS
25. MÄRZ 2015
3
INTERVIEW
Jesper Munk im Gespräch mit der :bsz
„Plan B? Erst Goldschmied, dann Gitarrenbauer“
Er gilt als Newcomer des Bluesrock: Mit
seinem neuen Album „The Claim“ tritt
Jesper Munk am 20. April in der Zeche
Bochum auf. Die :bsz sprach mit ihm über
Whiskey, Shakespeare und Plan B.
Wie bist Du überhaupt zur Musik gekommen? Wie kam es zur Bandgründung? Gab es denn für dich keinen
Plan B?
Ich war erst Bassist in einer Band
namens Lila‘s Riot, seitdem gab es
nichts Wichtigeres, was ich verfolgt hätte. Als ich ungefähr 17
war, habe ich angefangen, meine
ersten Songs zu schreiben und
Gitarre zu spielen. Plan B war erst
Goldschmied und dann Gitarrenbauer.
:bsz Vor kurzem ist Dein neues Album „Claim“
erschienen – eine Mischung aus Blues, aber auch
Post-Punk-Elementen. Wie kam es zu diesem Mix?
Wie würdest Du die neue Platte einordnen?
Jesper Munk Die Songs auf diesem Album
sind in sehr unterschiedlichen Situationen
entstanden. Verbindet man diese Begebenheit
mit der Tatsache, dass vier verschiedene Produzenten sich an diesen Songs beteiligt haben,
dann wird das Einordnen des gemeinsamen
Nenners der Platte schwierig für mich.
Im aktuellen Album kommen Shakespeare, Morgenkaffee und Reeperbahn vor: Wie will das zusammenpassen? Wie viel Persönliches steckt
in den Songs?
Wie würdest Du sonst deine Musik beschreiben?
Vor allem mit Blick auf die Anleihen beim eher altmodischen Blues?
Newcomer mit Blues in der Stimme: Jesper Munk. Foto: Warner-Music-Group
Meine Musik ist Reflektion und Ventil für meine Emotionen, ob durch Handlungen, Träume,
Wünsche, oder Erfahrungen ausgelöst. Blues
ist für mich viel schwieriger zu definieren; ich
weiß nur, dass es angenehm ist, sich daran anzulehnen.
Shakespeare steht für das Interesse an Lyrik, wobei ich ihn nie
selbst gelesen habe. Der morgendliche Kaffee ist alltäglich. Die Reeperbahn ist meine
deutlichste Erinnerung an Hamburg. Alles
KOMMENTAR
RUBwarts: Wird der RUB-Express uns Lehrlinge noch kutschieren?
Mobilicorpus – der Zauberspruch für Ticketlose
Als Harry Potter von
einer Eule die Kunde
überbracht
bekam,
dass er nach Hogwarts
gehen darf, wurde ihm
dieser Bescheid zunächst weggenommen. Und so überhäuften Eulen das
Haus der Dursleys mit Unmengen an
Briefen, bis die fiesen Zieheltern keinen Platz mehr hatten. Sehr gute Idee,
dachten sich die FachschaftsvertreterInnenkonferenz (FSVK) und der
Fachschaftsrat Theaterwissenschaft,
die eine Briefaktion gestartet hatten.
Und obwohl dem VRR schon mehr als
1.200 Briefe zugestellt wurden, ignoriert
der Verkehrsbund diese, so wie es anfangs
die Dursleys taten. Keinerlei Reaktion.
Noch nicht mal von der Deutschen Post,
die Dank uns Studierenden ein gutes Geschäft macht, denn tausende von Briefmarken sind schon ein Sümmchen.
Expecto Patronum
Der VRR ist für uns, was für Harry Lord
Voldemort ist – der Endgegner. Harry
schafft es, ihn zu besiegen. Was ist mit uns?
Brauchen wir einen Schutzpatron aus dem
Smartphone, der den Bösewichten eins aufs
Maul haut?
Briefe an den VRR: Leute, so schwer ist es nicht – schreibt!
Prinzipiell dürfen wir uns eigentlich gar
nicht beschweren, dass der VRR uns nicht
ernst nimmt. Nur wenige Fachschaftsräte
beteiligten sich an der Briefaktion. Liegt
es an mangelndem Interesse seitens der
Studierenden oder an nicht ausreichender
Werbung? Oder liegt es an der Form des
Protests? Aktuell sind wir 42.718 Studierende an der RUB und es sind nur 1.200
Briefe angekommen. Traurig.
Ich habe schon Briefe verschickt, es war
Collage : kac
unglaublich einfach. Ich ging zu einem teilnehmenden Fachschaftsrat (in meinem Fall
war es der Slavistik/Russische-Kultur-FSR),
bekam vorgedruckte Briefe und Briefumschläge dafür, beschriftete sie und gab sie
wieder an die StudierendenvertreterInnen
zurück – et voilá: fertig.
Also schreib Dich nicht ab, verschicke
Briefe!
ist persönlich, weil es meine Gedanken
sind, die ich versuche, auszudrücken.
Bald steht Deine Tournee auch im Ruhrpott an:
Worauf können wir uns beim Konzert in Bochum
freuen?
Auf ein paar Musiker, die ihren Job als Leidenschaft verstehen und dankbar für jedes Gesicht
sind, das sie von der Bühne aus erkennen können.
:Benjamin Trilling
:bsz-Verlosung
Ihr wollt das Konzert (20. 4.)
besuchen? Die :bsz verlost
ab sofort zwei Tickets. Was
Ihr dafür tun müsst: Schickt
uns lustige Beiträge aus Vorlesungen, Seminaren usw. und schickt diese an redaktion@bszonline.de
Mehr Informationen im Netz unter
www.bszonline.de
Update: VRR BriefSpam-Aktion
Im Zuge der Protestkampagne gegen
die Erhöhung des Semestertickets
hatten die FachschaftsvertreterInnenkonferenz (FSVK) und der Fachschaftsrat Theaterwissenschaft gemeinsam mit der Arbeitsgruppe VRR
zu einer Briefaktion gegen den VRR
aufgerufen (siehe :bsz 1031). Bislang
haben circa 1.200 Briefe den VRR erreicht. Eine offizielle Reaktion seitens
des VRR gab es nicht. Die Briefe wurden im Rahmen einer Info-Veranstaltung nur kurz beiläufig erwähnt und
scheinen so den VRR wenig gekümmert zu haben.
Allerdings ist der VRR jetzt von
seiner strikten Position des NichtVerhandeln-Wollens zumindest etwas abgewichen und hat einen neuen Vertragsentwurf vorgelegt. Dieser
beinhaltet zwar keine großartigen
Änderungen, dafür sind einzelne
Punkte, wie die Mitnahmeoption, jetzt
vertraglich festgeschrieben.
Informieren könnt Ihr Euch im Netz unter
www.facebook.com/soNichtVRR oder
www.tinyurl.com/asta-vrr-so-nicht und
aus der Perspektive des VRR unter
www.vrr.de/de/service/semester
:lux
:Katharina Cygan
4
GLOBAL:ISMUS
:bsz 1035
25. MÄRZ 2015
SACHBÜCHER
Allgemein- und Fachwissen: Die wichtigen Theorien der Wissenschaften in Kurzform
Auf dem Campus mitreden
Wer bei fachfremden Gesprächen schlau
aussehen möchte, hat einige Optionen:
Das nötige Wissen könnt Ihr Euch entweder in einer Vorlesung reinschaufeln, ein
ausführliches Sachbuch zum jeweiligen
Thema lesen oder Podcasts schauen.
Aber es geht natürlich auch einfacher und
zielgerichteter. Der Verlag Dorling Kindersley hat seine erfolgreichen Einführungsbücher zu den verschiedenen Wissenschaftsfeldern übersetzt. Sie stellen
knapp und illustriert wegweisende Ideen
vor, die zum Beispiel die Wirtschaft und
Psychologie voran brachten.
Auf Fragen wie „Was ist das Milgram-Experiment?“, „Was ist Skinners Verstärkungstheorie?“ oder zum Thema „Geld und Inflation“
gibt es lange und kurze Antworten. Die Erklärungsversuche von KommilitonInnen können ausufern und da kann die Erläuterung im
Buch vielleicht die richtige Antwort sein. Das
Wirtschafts- und das Psychologiebuch bieten
Euch pro Thema eine knappe und verständliche Zusammenfassung auf je circa eins bis
sechs Seiten. Erschienen sind die Bücher als
eigenständige Teile einer Themenreihe (des
weiteren: Management, Philosophie, Religion, etc.), welche die verschiedenen Wissenschaften und ihre Ideen darstellen. Mit seinen
Sachbüchern kann der Verlag DK überzeugen.
Auf je circa 300 Seiten hat ein fachkundiges
AutorInnenteam es geschafft, die Inhalte
übersichtlich, unterhaltsam und in einem
leserInnenfreundlichen Sprachstil vorzustellen. Über das eigentliche Thema hinaus bieten
Querverweise die Möglichkeit, den Kontext
von Personen und Theorien zu betrachten.
Illustrationen setzen die einzelnen Theorien
bildhaft in Szene, wodurch schnell und effektiv Informationen vermittelt werden können.
Ein Blick lohnt sich!
Handel, Märkte und Institutionen
Das Wirtschaftsbuch folgt einer chronologischen Gliederung und beginnt 400 v. Chr. mit
den Anfängen des Welthandels und endet mit
der zeitgenössischen Wirtschaft. „Übertreffen Sie die Erwartungen der Kunden, wenn
Ihnen das gelingt, werden sie immer wieder
kommen“, heißt es von Sam Walton (WalMart), der im Kapitel „Erfolg im Verkauf“ zu
Wort kommt, während vorgestellt wird, was
es mit „Der Kunde ist König“ eigentlich auf
sich hat.
Mensch und Seele
lässt sich anprangern, dass Vordenker der
Psychologie – wie Aristoteles – fehlen und aktuelle Bereiche nicht mit aufgegriffen werden.
Dazu gehören unter anderem die Neuro- und
Arbeitspsychologie, die man als RUB-Studi
vermissen wird.
:Alexander Schneider
Das Psychologiebuch verfolgt im Gegensatz
zum Wirtschaftsbuch eine Gliederung, die
sich an den Theorieansätzen orientiert. Sie
folgt im groben den philosophischen Wurzeln
und erklärt im weiteren Verlauf, wie es zur
Psychotherapie kam und wie daraufhin die
kognitive Psychologie entstand. Die WegbereiterInnen, wie zum Beispiel der Entwicklungspsychologe Jean Piaget, bekommen
dabei pro Person mehr als nur eine Seite zu
Verfügung gestellt.
Das Psychologiebuch: Wichtige Theorien
einfach erklärt
Dorling Kindersley Verlag, 352
Seiten, 24,95
Euro.
Das Wirtschaftsbuch:
Wichtige Theorien einfach
erklärt
Kritik
Viel gibt es bei den Büchern nicht zu meckern, einige Punkte stören allerdings. Dass
es sich bei den Büchern um eine Übersetzung
handelt, bleibt nicht unbemerkt, da die USPerspektive deutlich wird. Darüber hinaus
Dorling Kindersley Verlag, 352
Seiten, 24,95
Euro.
MEINUNGSBILD
Wotan und Donar finden Nazis auch scheiße, warum sollten die Götter also nur für sie da sein?
„Odin statt Jesus“ für alle!
Eines schönen Abends – es ist schon
ein Weilchen her – verlasse ich die
Sonne. Die Sonne, das war eine kleine
Institution in der Kneipen-, Linken- und
Kulturlandschaft des Reviers. (Zum
Jahreswechsel hat sie dicht gemacht
– jetzt kann man in Herne abends wohl
wirklich nirgendwo hingehen.) Da kommen mir zwei Halbstarke nachgelaufen
und fragen mich, wie ich mich denn in
deren schöne linke Kneipe getraut hätte, so ein Rechter wie ich doch offenbar sei. Eloquent führte ich aus: „Hä?“
Na, sagten sie, ich trüge doch einen
Thorshammer.
Da war ich dann doch etwas baff und begann zu erklären, dass nicht alles, was
(Neo-)Nazis toll finden, auch rechts ist.
Das ist von vornherein festzustellen und
im Prinzip der wichtigste Punkt. Die Nazis mochten Nietzsche; der Schnurrbart
mit dem Philosophen dran hätte sie für
ihre Dogmatik verachtet. Richard Wagner,
gut, der mochte auch keine Juden, aber für
ernsthaften Nationalismus war er zu sehr
ein Träumer. Und die Asen und Wanen und
ihre Frauen und Schwestern, die nordischen und germanischen Göttergestalten
– die waren auch viel mehr als das, was die
Nazis draus mach(t)en.
klüger ausgedrückt: „Indem die Beschäftigung
mit jenen Mythen in der demokratischen Mehrheitsgesellschaft eher ein Randthema darstellt,
gelingt es der rechtsextremen Szene, sich einen
Teil der Geschichte quasi exklusiv anzueignen.“
beschwören. Was genau die rechte Szene an den
Asen fasziniert, wird genauso behandelt wie allgemeinere Fragen nach der rituellen Praxis bei
Naziaufmärschen. Interessant ist auch die Feststellung, dass die rechten Deppen anscheinend
„Marvel-Thor ist das Beste, was dem germanischen Pantheon passieren konnte“
Germanias Next Top-Wotan? Nein!
:bsz-Redakteur Marek Firlej, der kein
Neo-Nazi ist.
Foto: kac
Wir lassen uns Asgard nicht
wegschnappen!
Wir kennen uns aus mit dem griechischen Pantheon, sogar über die ägyptischen Gottheiten
Isis und Osiris wissen wir Bescheid. Das ist schön
und gut und gehört zu einer humanistischen
Bildung dazu. Erstaunlich ist dann doch, dass
die Vorfahren der Nord- und MitteleuropäerInnen immer noch allgemein als primitive BarbarInnen gelten. Dabei zeugen ihre Sagen und
Legenden von einer reichen Kultur, auch wenn
sie erst viel später aufgeschrieben worden sind.
Das Gefährliche daran ist: Die Nazis kommen
und schnappen uns diese ganze faszinierende
Welt weg, wenn wir gerade nicht hinsehen. Oder
(Georg Schuppener in „Germanische Mythologie und Rechtsextremismus“, siehe Kasten
rechts.) Das wiederum hat zur Folge, dass NaziGegnerInnen zu Schnellschüssen neigen (können), genau wie die Jugendlichen damals vor
der Sonne. In diesem Sinne ist die wachsende
Popularität des Marvel-Thor das Beste, was dem
germanischen Pantheon passieren konnte. Lieber Comicheld als Nazigott.
BUCHTIPP
Im Tagungsband „Germanische Mythologie
und Rechtsextremismus. Missbrauch einer
anderen Welt“ beleuchten neun Autoren das
problematische Verhältnis zwischen Wotan und
Konsorten, aber auch den Nazis. Die Vielfalt der
thematischen Schwerpunkte macht das Buch zu
einer spannenden Lektüre. Wir lernen von Neonazis, die sich im Internet Odins Weib nennen,
und von Rechtsrockbands, die die alten Götter
auf dem Forschungsstand von 1940 stehen
geblieben sind. Wer Vorurteile abbauen möchte oder sich fundiert für seinen Thorshammer
rechtfertigen möchte, dem sei dieses Büchlein
angeraten!
:Marek Firlej
Volker Gallé: Germanische
Mythologie und
Rechtsextremismus
Worms Verlag,
152 Seiten, 16,50
Euro.
:bsz 1035
25. MÄRZ 2015
KULTUR:SCHOCK
5
THEATER
Premiere von Dostojewskis „Böse Geister“ bei TheaterTotal
„Eigentlich sind das verlorene Menschen“
Nichts als Nihilismus? Der DostojewskiBlick auf Terrorismus und Instrumentalisierung: Die :bsz war bei den Proben von
TheaterTotal für das Dostojewski-Stück
und sprach mit den jungen DarstellerInnen.
Aus der Darbietung ist noch mehr herauszuholen, meint Regisseurin Barbara WollrathKramer: „Du bist noch nicht überzeugend
genug“, ruft sie von der Tribüne. „Du musst
ihn verfluchen.“ Eva Lammert, eine der vielen
jungen Laien-DarstellerInnen versucht es noch
mal – auch das ist aus Sicht der Regisseurin
noch ausbaufähig: „Nein, das ist zu leise. Das
ist mir noch zu sehr für‘s Wohnzimmer.“ Jetzt
macht sie es laut vor: „Das ist das messer!“
Die Schauspielerin fährt auf der Bühne fort:
„Dein Messer fürchte ich nicht.“ Da geht aber
noch was: „Ja! Messer!“ Die Schülerin greift
das auf der Bühne auf: „Ja, Du trägst ein Messer in der Tasche.“ Die Theaterpädagogin lehnt
sich zufrieden in den Sitz.
Die Proben für die Premiere und anschließende Tournee von „Böse Geister“ laufen bei
Gemeint ist natürlich
Russland, vor allem die vorrevolutionäre Situation im
Zarismus, mit der sich der
konservative Schriftsteller
auseinandersetzte:
Soziale Not, Ungerechtigkeit,
Moralverfall, letztendlich
Terrorismus – all das stellt
Dostojewski auch als Panorama von Nihilismus dar.
Spannend und aktuell finden auch die DarstellerInnen
von TheaterTotal DostojewsVorbereitung auf die-Premiere: Die :bsz bei den Prokis Darstellung des Terroben von TheaterTotal.
Foto: bent
rismus, wie Paul Wiesmann
TheaterTotal auf Hochtouren. Man entschied
betont: „Das ist Terror, der
sich dort, Fjodor Dostojewskis 900 Seiten landazu dient, die Gesellschaft zu zerstören.“
gen Antirevolutionsroman (auch unter dem
Trotzdem versuche Dostojewski die BewegTitel „Die Dämonen“ bekannt) zu adaptieren.
gründe zu hinterfragen, wie Wiesmann meint:
Kein leichtes Unterfangen – schon wegen der
„Er hat ein großes Verständnis für die Täter
epischen Breite des Werks. „Ich bin erst auf Seiund stellt sie auch als Opfer dar. Eigentlich
te 600“, muss Eva Lammert gestehen. Trotzsind das verlorene Menschen.“ Lisa Petsch, die
dem sei es, wie sie betont, „spannend, in die
sich um die Tourneeorganisation kümmert,
Geschichte eines Landes einzutauchen.“
sieht auch wesentliche Parallelen zu heutigen
Erscheinungsformen des Terrorismus: „Das
sind Zeiten, in denen sich die Menschen unsicher fühlen und für andere Zwecke benutzen
lassen. Das wird im Stück dargestellt.“
Nach der Premiere geht es auf Tournee
Die Vorbereitung auf die Premiere bedeutet für
die jungen Laien-DarstellerInnen zwischen 17
und 26 Jahre aber auch viel Arbeit: „Hin und
wieder gab es ein Wochenende, aber das ist nun
Vergangenheit, jetzt wo das Stück ansteht“, so
Wiesmann. Mitte April beginnt dann die Tournee von TheaterTotal, bei der die DostojewskiAdaption in verschiedenen Städten der Republik zu sehen ist. Vorher steht aber noch am 27.
März die Premiere in Bochum an. Es bleibt also
nur noch wenig Zeit, um bis dahin nicht nur
Regisseurin Wollrath-Kramer, sondern auch
das Publikum restlos zu überzeugen.
Premierenwochenende: 27./ 28.3.
Weitere Termine findet ihr im Netz unter:
www.theatertotal.de/boesegeister
:Benjamin Trilling
MUSIK
LITERATUR
Reiter ohne Mania: Wozu Unplugged-Konzerte?
Die Kunst der Faulheit auf der Leipziger Buchmesse
Metal für Mutti
Eine sympathische Anbiederung
Junge Designerin performt Faulheit in
Buchform. Keine erschöpfende Abhandlung, aber sehr geeignet, wenn man etwas
Wertiges und Witziges verschenken will.
Heavy Metal oder Country? Auf manche Musikhybriden kann man getrost verzichten. Foto: mar
Gespannt war ich wohl: Ich besuchte mein
erstes sogenanntes Unplugged-Konzert
in der Christuskirche. Die Zeit: Samstag
Abend. Die Band: Die Apokalyptischen Reiter. Das Konzert war nicht schlecht, überhaupt nicht. Es war nett. Doch genau das ist
das Problem, schließlich ist „nett“ bekanntermaßen der kleine Bruder von „scheiße“.
Warum tun Bands so etwas? Warum finden
Menschen das gut?
Ob es am Merchandise-Stand wohl Heizdecken gibt? Ich recke meinen Hals, sehe durch
die Massen nur die üblichen Shirts, Pullis und
Platten. Immerhin. War das meine Portion
Wahnsinn für Samstagabend? Ich erinnere
mich an Reiter-Konzerte, die ich voll kaputt
durchgeschwitzt, schmerzerfüllt verließ – und
glücklichst strahlend.
Natürlich wusste ich, dass ein Unplugged-
Konzert niemals so abgehen kann wie ein
„richtiges“. Das wissen auch die Apokalyptischen Reiter und inszenieren „Wahnsinn“
(„Der Wahnsinn lebt in mir / Wie ein freudiges
Tier / Der Abend ist noch jung / Und es giert die
Lust in mir, etwas Wahnsinniges zu tun“) nicht
als Partywut, als überschäumende Lebensfreude, sondern als dessen dunkle Seite, als Drang
eines verrückten Wissenschaftlers. Und nicht
ohne Grund haben sie „Reitermania“ nicht
gespielt. Das ist nicht der Rahmen für Mania.
Schunkeln, klatschen, wippen, aber bitte nicht
ausflippen! Den Leuten gefällt es und ich sehe
schwarz für die Welt.
Schildkrötenpartys – Nicht zu wild,
nicht zu nah
Wo, wenn nicht auf einem zünftigen Konzert,
kann man sich austoben? Heute wird sogar
auf Privatpartys der obligatorische Betrunke-
Da stehe ich an einem Leipziger Messestand
und sehe plötzlich dieses Büchlein „Ft. Oder das
Recht auf Faulheit“ von Kathrin Radke, gebunden in taubenblaues Leinen, auf dem Titel ihre
Version, wie man Hitchcocks Film „Die Vögel“
auf einen Blick typografisch darstellen kann.
Was die Designerin Radke (*1988) mit einfachsten buchgestalterischen Mitteln versammelt,
hat Charme: Von der Rubrik „Zu faul für Filme“,
in der neben den „Vögeln“ auch „Titanic“ und
„Herr der Ringe“ kurz auf den Punkt gebracht
sind, über große geschichtliche Momente, die
ohne großes Zutun zustandekamen („Erfaulge“), bis zu ihrem achtseitigen Kapitel „Sehr,
sehr, sehr, sehr, sehr, sehr langer Text über die
Lesefaulheit“, performt sie, was schon der Titel
verspricht: „Faulheit“, oder, um sich nicht zu
sehr anzustrengen: „Ft“.
Das Kunst-Büchlein ersetzt zwar keines der
ne mit Verachtung gestraft. Von einer tollen
Party spricht, wer seinen Cocktail lecker findet.
Die Sumpfschildkröte, erklärt der Front-Reiter
Fuchs, hat nur noch ein Refugium in Deutschland. Ich sage: Nein, die Menschen um mich herum versumpfschildkrötisieren. Statt „Sex, Drugs
Essays über Muße (Nuccio Ordine, 2014) oder
Entschleunigung (Iljia Trojanow, 2013), die im
Moment praktisch monatlich erscheinen (und
ist außerdem mit 18 Euro recht teuer geraten),
doch man kann es getrost allen schenken, die
sich gerne auf freundliche Art ertappen lassen
und sich nicht scheuen, ein Buch während der
Lektüre auch mal auf den Kopf zu stellen. Eine
sympathische Anbiederung an den Zeitgeist
also.
:bsz Gastautor Fabian May
Kathrin Radke: Ft. Oder
das Recht auf Faulheit.
Kunstanstifter
2015. 128 S. 18
Euro.
and Rock and Roll“ gilt sogar unter 22-Jährigen
„Politisch korrekte Witze, Bärlauchpesto und
Singer/Songwriter-Geklimper“. Natürlich, nicht
alle Menschen stehen auf wilde Abende. Die beneide ich aber nicht um ihr nettes Leben.
:Marek Firlej
6
BLICK:WINKEL
:bsz 1035
25. MÄRZ 2015
LITERATUR
Dem Tod die Hand schütteln: Ein Nachruf auf den Schöpfer der Scheibenwelt
Terry Pratchett trifft Gevatter Tod
Es ist das Ende einer
Ära. Terry Pratchett,
Schöpfer
nicht
nur
der weithin bekannten
Scheibenwelt, sondern
auch vieler weiterer fantastischer Universen, hat die Reise durch die endlose
Nacht der schwarzen Wüste angetreten.
Angelehnt an die Worte einer anderen
Fantasy-Größe unserer Zeit, J. K. Rowling: Er begrüßte den Tod wie einen alten
Freund.
Über diesen alten Freund hatte Pratchett
im Rahmen der Scheibenwelt oft geschrieben: In fünf Romanen spielt Gevatter Tod
die Hauptrolle, in den meisten anderen hat
er zumindest einen Gastauftritt. Allerdings
entspricht sein Charakter (ganz im Gegensatz zu seinem Aussehen) so überhaupt
nicht dem, was man sich landläufig unter
dem Sensenmann vorstellt – dafür ist Pratchetts Schöpfung einfach zu menschlich.
Der Tod von nebenan, sozusagen, der, weil er
sich an alles erinnert (auch an die Zukunft)
manchmal alles vergessen möchte – es aber
nicht kann. Ganz im Gegensatz zu seinem
Schöpfer, der sich mit dem Vergessen von
der anderen Seite her auseinander setzen
musste.
Keine Angst vor Gevatter Tod
Sir Terry Pratchett starb am 12. März im
Alter von 66 Jahren. Die Alzheimer-Erkrankung, unter der er seit Jahren litt, hat ihn
schließlich eingeholt. Obwohl er ein Verfechter der Sterbehilfe war und sich dafür eingesetzt hat, dass alle ein Recht auf ein würdiges und selbstgewähltes Lebensende haben
(2012 hielt er eine bewegende Rede mit dem
Titel „Shaking Hands With Death“ – Dem
Tod die Hand schütteln) nahm Pratchett sie
wohl nicht selbst in Anspruch. Sein Wappen
Terry Pratchett hat viele treue Fans, die
sich mit seinem Tod nicht abfinden wollen: Sie
starteten eine Petition an Gevatter Tod, dass er
The End: Letzte Twitter-Grüße von Terry Pratchetts Account.
hat den Leitspruch: Noli Timere Messorem –
Fürchte den Sensenmann nicht. Seinen idealen
Tod beschrieb er schon vor Jahren auf npr.org:
im Bett, umgeben von den Enkelkindern, es
werden ein paar Tränen vergossen, die Nachfolge geregelt und sich von der ganzen Familie
verabschiedet. Laut seinem Herausgeber kam
Sir Terry diesem Ideal schon ziemlich nahe:
Er starb im Kreis seiner Familie, auf dem Bett
schlief seine Katze.
Quelle: twitter, @terryandrob
Sir Terry doch bitte wieder herausrücken sollte. Die Chancen dazu stehen bei 1:1.000.000
– Fans der Scheibenwelt hoffen, dass das
nicht nur dort fast sichere Gewinnchancen
bedeutet. Dennoch wurde bei der InternetCommunity Reddit bereits ein Thread mit dem
Namen GNU Terry Pratchett erstellt – so soll
sein Name ewig im Internet unterwegs sein,
analog zu einem seiner Charaktere in „Ab die
Post“: „Wir sorgen dafür, dass der Name im
Overhead in Bewegung bleibt (…) Kennst du
nicht die Redensart ‚Ein Mann ist nicht tot,
solange sein Name gesprochen wird‘?“
Sir Terry, wir wünschen Dir, dass am Ende
des Weges durch die schwarze Wüste unter der
endlosen Nacht Deine Welt auf Dich wartet:
Eine flache Scheibe, auf dem Rücken von vier
Weltelefanten, die ihrerseits auf dem Panzer
einer gigantischen Schildkröte stehen. De Chelonian Mobile – Die Schildkröte bewegt sich!
:Stefanie Lux
:bsz-Lieblingspratchetts
Einfach Göttlich: „Der erste Scheibenwelt-Roman, den ich gelesen habe
und der mich süchtig gemacht hat. Er nimmt wahren und falschen Glauben
sowohl kritisch als auch amüsant aufs Korn und bildet mit einen der absurden
Höhepunkte der Romane.“ :Stefanie
Die Teppichvölker: „Terry Pratchetts erstes Buch. Es macht so viel Spaß,
das Buch zu lesen. Völker, die im Teppich leben und ihr größter Feind ist der
Schritt eines Menschen. Wohngebiete können zerstört werden, Wesen getötet.“ :Kasia
Lieber Tod,
bitte gib uns Terry zurück!
Die Scheibenwelt ist für viele seiner Fans
zur zweiten Heimat geworden und ihre
Charaktere sind alte Bekannte. Mit dem
Tod des Autors stirbt wohl auch die Scheibenwelt – auf einen letzten Ausflug dürfen
wir uns aber noch freuen: „The Shepherd’s
Crown“, einen Roman um die junge Hexe
Tiffany Weh, hat Pratchett noch fertigstellen können. Er soll im Herbst auf englisch
erscheinen.
Der ganze Wahnsinn: „Gegen meine Gewohnheit spontan am Bahnhof
gekauft. Drei Tage vor Pratchetts Tod, als hätte ich etwas geahnt. Die Erzählungen des Bandes sind pointierte, wie gewohnt scharfsinnige Momentaufnahmen aus der Scheibenwelt (und damit immer auch aus unserer eigenen
Welt).“ :Marek
KOMMENTAR
Stinkefinger gegen Neoliberalismus: PolitikerInnen und Medien kritisieren Krawalle
Wer betreibt wirklich Gewalt?
Große Krawalle, grenzenlose Heuchelei: Die
Empörung von PolitikerInnen und Medien über
brennende
Barrikaden
und Mülltonnen ist unverhältnismäßig.
Innenminister Thomas de Maizière ist glücklich: „Wir freuen uns, dass die EZB ihren Sitz
in Deutschland hat.“ Diese millionenschwere
Neueröffnung freute nicht nur ihn. Denn zum
Festakt zu Ehren der neuen Europäischen
Zentralbank wurden die Stars der neoliberalen Sparpolitik eingeladen. Doch dass es keine
normalen Feierlichkeiten werden sollten, davon zeugten schon die Rahmenbedingungen:
Stacheldraht-Absperrungen,
Wasserwerfer
und ein martialisches Polizeiaufgebot – das
neue Hauptquartier des neoliberalen Krisenregimes wurde abgeriegelt, eine teure, dekadente
und nicht zuletzt brutale Party, wenn man die
Heraufbeschwörung von Bürgerkriegsszenarien bedenkt, wie sie seitens der Polizei schon
im Vorfeld betrieben wurde. So ist es auch gekommen: Brennende Streifenwagen und bis zu
hundert Verletzte. Durch die Krawalle einiger
weniger, von denen sich das Blockupy-Bündnis
zurecht distanzierte, wird letztendlich der
Kern des Konflikts verdeckt. Schließlich fanden sich 25.000 TeilnehmerInnen früh morgens zu friedlichen Protesten ein.
Die Bilder von brennenden Autos
und Rauchwolken über der Frankfurter Skyline waren da ein gefundenes Fressen für die
mediale Hetze gegen linke Randale, die jeder
Verhältnismäßigkeit entbehrt, wie es die globalisierungskritische Autorin Naomi Klein in
einer Rede auf den Punkt brachte: „Ihr verbrennt keine Autos, ihr verbrennt Planeten.
Ihr seid die wahren Randalierer!“
Denn was wurde mit der EZBEröffnung gefeiert? Die Resultate jahrelanger
neoliberaler Verarmungspolitik: Brutaler Sozialabbau, zermürbende Perspektivlosigkeit vieler Jugendlicher bis hin zur undemokratischen
Erpressung der griechischen Regierung. Aber
de Maizière runzelt nur die Stirn: „Das Ausmaß
der Gewalt spricht dafür, dass solche Aktionen
seit langem geplant waren.“ Herr Innenminister, meinen Sie die Krawalle in Frankfurt? Oder
das „Ausmaß der Gewalt“ gegenüber Erwerbs-
Die andere Seite: Fröhlicher Protest.
Foto: Philipp Adamick
losen in Griechenland, die im Müll nach Futter
fischen? Oder gegenüber ihren Kindern, die bis
hin zu gesundheitlichen Defiziten zunehmend
Armut (schon über 40 Prozent!) ausgesetzt
sind? Oder die Millionen Geflüchtete, die an
den EU-Grenzen krepieren?
:Benjamin Trilling
:bsz 1035
UND:SONST SO
25. MÄRZ 2015
zeit:punkte
Punk is not dead
Mal wieder Bock, richtig abzugehen? „Aufhörn, Aufhörn, Aufhörn. Wir müssen aufhörn,
weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr
Alkohol, wenn wir nicht aufhörn, weniger zu
trinken,dann werden wir heut nicht mehr voll“
– so heißt es in dem Lied „Glück Auf“ von Betontod. Sie treten in den Westfallenhallen auf und
Ihr könnt dabei sein.
Freitag, 27. März, Einlass 19 Uhr. Westfallenhalle 3A, Rheinlanddamm 200, Dortmund.
Eintritt: 27,45 Euro.
27. März
X
Kasia geht gerne ins Theater und wer das auch gerne macht, kann am 27.
Januar ins Theatermuseum Düsseldorf gehen. Denn wer das Stück „gefangen“ von Robert Külpmann im Musischem Zentrum verpasst hat, kann es
dort noch einmal erleben.
Der Psychiater Christian Klingmann hilft dem verheirateten Rafael Lindner bei einer nächtlichen Autopanne. Durch Zufall übernachtet der Psychiater bei Rafael. Am nächsten Morgen
trifft Rafaels Ehefrau, Sophie, die in ihrer Jugend missbraucht wurde, im Wohnzimmer auf
Christian, in dem sie den Doktor erkennt, der sie grausam untersuchte und vergewaltigte.
Freitag, 27. März, 20.30 Uhr. Theatermuseum, Weyhepassage, Düsseldorf. Eintritt: 5,-/3,- Euro
7
DIËS UND DAS
„Die ganze Welt ist Bühne Und alle Frauen
und Männer bloße Spieler“, schrieb Shakespeare einst. In einer Welt der Massenkommunikationsmittel wie Internet und
Fernsehen vergessen wir leicht die Bedeutung und den spielerischen Spaß, den ein
traditionelles Theaterstück uns zu bieten
hat. Der Welttheatertag soll das wieder in
Erinnerung rufen und Theaterleute aller Welt
vereinigen.
Ein bisschen Spaß muss sein
Gesellschaftskritisch, intelligent und brüllend
komisch ist der Berliner Musik-Kabarettist und
Liedermacher Lars Redlich. Der Gewinner des
Dortmunder Kabaretts und Comedy PoKCals
und vielen weiteren bundesweiten Preisen,
wie Heiligenhafener Lachmöwe oder Goldene
Weißwurscht, überrascht und begeistert mit außergewöhnlicher Stimme und unterhaltsamer
Show.
Alles Schlampen außer Papa!
Eine Komödie von Gabi Dauenhauer und
Falk Hagen im Theater Courage. Wer kennt
das nicht, wenn es Tage gibt, an denen einfach
Alles schief läuft. So ähnlich geht es dem wohlhabenden Hugo, der plötzlich alles in seinem
Leben verliert: die Partnerin, seine Freunde, das
Haus und auch noch das Geld. Zudem steht mir
nichts, dir nichts sein unehrlicher Sohn vor der
Tür, von dem Hugo bislang nichts wusste. Zu
allem Überfluss erscheint in seinem Leben der
Auftragskiller Kuno. Was soll Hugo nun tun?
Samstag, 28. März, 20 Uhr. Wichern, Stollenstr.
36, Dortmund. Eintritt: 14 Euro im VVK und 16
Euro an der AK.
Samstag, 28. März, 20 Uhr. Theater Courage,
Goethestr. 67, Essen. Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 12 Euro.
Auf die Bahn warten
Ein junger Mann verpasst nachts die letzte UBahn. Nach Hause laufen möchte er nicht, da es
ein Unwetter gibt. Geld hat er auch keins mehr,
so beschließt er, auf die erste Bahn des nächsten
Morgens zu warten. Unerwartet bekommt der
junge Mann Gesellschaft von einer jungen Frau.
Sie verhält sich seltsam und zückt schließlich
eine Waffe: Sie werde ihn erschießen, denn er
sei ihr Vater; sein Tod diene der Zeitreisen-Forschung. Neugierig geworden?
Sonntag, 29. März, 18 Uhr. Depot, Immermannstr. 29, Dortmund. Eintritt: VVK 13
Euro, ermäßigt 8 Euro, AK 15 Euro und ermäßigt 10 Euro.
Seit 1961 wird der Welttag des Theaters immer am 27. März gefeiert. Das Internationale Theaterinstitut (ITI) lädt jedes
Jahr einen Theatermenschen dazu ein, eine
Botschaft zu verfassen, in der sie sich damit
auseinandersetzen, was Theater für sie
heißt. 2015 fordert der polnische Regisseur
Krzysztof Warlikowski als Botschafter alle
Theatermacher auf: „Dort hinzusehen, wo
das Hinsehen verboten ist.“ Also nicht nur
Kunst um der Kunst willen, sondern aktive
Teilnahme am politischen, sozialen und kulturellen Leben rund um den Globus. Weil die
Welt eben eine Bühne ist und die Bühne damit die Welt(geschehnisse) reflektiert und
kommentiert. Lasset die Spiele beginnen!
— ANZEIGE —
Speiseplan Mensa der Ruhr-Uni-Bochum
vom 30. März bis 02. April 2015
:impressum
Dabei sein unter facebook.com/akafoe oder twitter.com/Akafoe
Aktionen
3,80-4,30 €
(Stud.),
4,80-5,30 €
(Gäste)
Komponentenessen
1, 80 € bis 2,20 €
(Stud.)
2,80 € bis 3,20 €
(Gäste)
Sprinter
2,20 € (Stud.),
3,30 € (Gäste)
Beilagen
0,80 € (Stud.)
0,90 € (Gäste)
Montag
Dienstag
• Farfalle-Nudeln mit
Lachs, Broccoli, Sauce
und Salat (A,F)
• „Züricher“ Geschnetzeltes vegan, dazu
Bandnudeln und
Salat
• Hähnchen „Formaggio“ mit Kräutersauce
(G)
• Paniertes Schweineschnitzel mit
Jägersauce (S)
• Blumenkohlkäsebratling mit Kräutersauce
(V)
• Tipp des Tages
• Veganer Graupeneintopf dazu Brötchen
(V)
2,60-3,00 €
(Stud.)
3,80- 4,20 €
(Gäste)
• Tipp des Tages
• Basmatiauflauf
„Indisch“, dazu rheinischer Blattsalat (V)
• Bio-Salzkartoffeln (V)
• Pommes Frites (V)
• Finger-Möhren (V)
• Grüne Bohnen (V)
• Vollkorn-Spaghetti
(V)
• Siam-Gemüse (V)
Bistro
• Gebackener Camenbert mit Preiselbeeren
(V)
• Käsespätzle mit
Kochschinken B (S)
• Lammgulasch
Salzkartoffeln, Bohnengemüse (L)
• Blaubeerpfannkuchen (V)
• Vollkorn-Gemüsereis
(V)
• Kaisergemüse (V)
• Schweineroulade
mit Mettfüllung,
Salzkartoffeln und
Rosenkohl (S)
• Frisches Wok-Gemüse mit Sesamreis
(VG)
• Basmatiauflauf
„Indisch“ (V)
Mittwoch
• Gnocchi mit Ratatouillegemüse, dazu
Tomatensauce und
Salat
• Hirtenkrüstchen mit
Knoblauchdip (R)
• Kohlroulade vegetarisch mit Kümmelsauce (V)
• Tipp des Tages
• Nudel-Gemüse-Pfanne, dazu Altenburger
Salatmix (VG)
:bsz – Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung
Donnerstag
• Pochierter Seelachs
auf Gemüsestreifen
mit Weißweinsauce,
dazu Jasminreis und
Salat (A,F)
• Rinderroulade
„Hausfrauenart“ mit
Rouladensauce (R,S)
• Tipp des Tages
• Zucchini-Nudelpfanne, dazu Bremer
Salatmix (VG)
• Kartoffelpüree (V)
• Balkangemüse (V)
• Blumenkohl (V)
• Gebratene Champignons (V)
• Schweinenackensteak mit Schmorzwiebeln, Bratkartoffeln, Kaisergemüse
(S)
• Vollkornnudelauflauf mit Zucchini
und Paprika (V)
• Spaghetti-Gratin (V)
Freitag
• Feiertag
Herausgeber: AStA der RuhrUniversität Bochum – der Vorstand:
David Schmidt, Jan Heinrich u. a.
• Feiertag
Redaktion dieser Ausgabe:
Alexander Schneider (alx), Benjamin
Trilling (bent), Christian Kriegel (ck),
Katharina Cygan (kac), Stefanie Lux
(lux), Marek Firlej (mar)
• Vegetarische Bratwurst mit Curryketchup Sauce (1,2,3,4,9)
• Kartoffeln (V)
• Basmatireis (V)
• Makkaroni (V)
V. i. S. d. P.: Christian Kriegel
(Anschrift s. u.)
• Feiertag
• Feiertag
Anschrift:
:bsz
c/o AStA der Ruhr-Universität
Bochum
SH Raum 081
Universitätsstr. 150
44780 Bochum
Fon: 0234 32-26900
• Erbsen (V)
E-Mail: redaktion@bszonline.de
• Sauerbraten und
Rotkohl, Semmelknödel (R,V)
• Feiertag
• Falafel „Oriental“
mit Kräuterquark,
Couscous-Salat (V)
Im Netz: www.bszonline.de,
facebook.com/bszbochum
Auflage: 5.000
Druck: Druckwerk, Dortmund
• Zucchini-NudelAuflauf (V)
Die Artikel spiegeln nicht unbedingt
die Meinung der gesamten Redaktion wider, sondern sind in erster
Linie Werke ihrer VerfasserInnen.
Außerdem täglich im Angebot: Nudeltheke, Kartoffeltheke, Tagessuppe, Salat- und Nachspeisenbüffet.
Wir wünschen guten Appetit. Bitte achten Sie auf unser Speiseleitsystem. Hier erhalten Sie aktuelle Änderungen und Preise. Vielen Dank. Erläuterungen: (S) mit Schwein, (R)
mit Rind, (A) mit Alkohol, (V) vegetarisch, (VG) vegan, (JF) JOB&FIT, (Bio) aus kontrollierten-biologischem Anbau, kontrolliert durch DE-039-Öko-Kontrollstelle, Zertifizierungsstelle
Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH Göttingen, (G) mit Geflügel, (F) mit Fisch, (L) mit Lamm.
Akademisches Förderungswerk
:Stefanie Lux
www.akafoe.de
Bildnachweise: Seite 6 (Kasten/
Hintergrund) - Foto: lux
8
SCHWER:PUNKT
:bsz 1035
25. MÄRZ 2015
REPORTAGE
Innenansichten der Proteste: Gastautor Philipp Adamik hat einige Blockupy-AktivistInnen begleitet
„Bürgerrechte hin oder her“
In der Nacht zum 18. März brachen von
Köln und anderen nordrhein-westfälischen Städten mehr als 500 BlockupyAktivistInnen nach Frankfurt auf, um die
Eröffnungsfeier des neuen Gebäudes der
Europäischen Zentralbank zu verhindern.
In den frühen Morgenstunden erreichte
der Konvoi eine Nebenstraße in Frankfurt. Die AktivistInnen eilten von dort zu
einem der fünf Blockadepunkte. An ihrem Punkt, der Osthafenbrücke am Main
gegenüber dem EZB-Neubau, wurden sie
bereits von mehreren Hundertschaften
und Wasserwerfern der Polizei erwartet.
Noch vor sieben Uhr standen sich beide Blöcke wie in einem Schachspiel im
Schatten der Europäischen Zentralbank
gegenüber.
Direkt nach dem Eintreffen der AktivistInnen
an der Osthafenbrücke kam es zu einem
Zusammenstoß zwischen ihnen und der Polizei, bei dem es mehrere Verletzungen durch
Pfeffersprayeinsatz auf Seiten der DemonstrantInnen gab. Die Lage beruhigte sich recht
schnell wieder und der örtliche Polizeisprecher
betonte mehrmals, dass die AktivistInnen so
friedlich bleiben sollten, wie sie es bislang
waren.
Die DemonstrantInnen schätzten die Lage
aber etwas anders ein. Mehrere mit Pfefferspray und Schusswaffen bewaffnete PolizistInnen standen in ihren Reihen und gefährdeten
und provozierten sie so noch stärker, als es die
Hundertschaften und Wasserwerfer vor ihnen
bereits taten. Erst nach massiven Protesten
zogen sich die PolizistInnen in ihren Teil der
Demo zurück.
Nach diesen Zwischenfällen war es an der
Blockade nicht nur friedlich, sondern vollkommen unspektakulär. Während auf der anderen
Mainseite die Rauchsäulen hochstiegen, wurde
dort Ball gespielt und die Satire-Band „Pappnasen Rotschwarz“ unterhielt die Leute mit
ihren EZB-kritischen Liedern. Die Zusammenstöße zwischen AktivistInnen und der Polizei,
die brennenden Autos und Barrikaden waren
dort nur ein mediales Hintergrundrauschen
via Twitter und Onlinemedien. Provokation
und Gewalt gingen auf dieser unspektakulären Mainseite nur von den Einsatzkräften
der Polizei aus. Zwei Situationen verdeutlichen
die systematische Missachtung der BürgerInnenrechte durch Polizei und Einsatzleitung
und deren Geringschätzung der Gesundheit
von DemonstrantInnen und PolizistInnen.
Missachtung von Grund- und BürgerInnenrechten
Gegen 10 Uhr hielt ein hessischer Bundespolizist an der Main-Promenade unterhalb
der Blockade vier harmlos wirkende Demons-
PolizistInnen zur Brücken und blockierten
diese.
Dass 30 PolizistInnen eine Brücke gegen
300 DemonstrantInnen
nur unter dem Einsatz massiver Gewalt
oder augrund des
guten Willens der
DemonstrantInnen
halten können, sollte
in dieser Situation
auch der Einsatzleitung klar gewesen
sein. Dieser schien
aber die Gesundheit
ihrer eigenen Leute
ebenso gleichgültig zu
sein wie die Gesundheit und die Grund-
lenten Mainseite? Und waren diese überhaupt so extrem und zahlreich, wie es die
Berichterstattung suggeriert?
Ein guter Vergleich ist hierbei die Anzahl
der Verletzen bei der Demonstration und bei
den Siegesfeierlichkeiten zum letzten WMTitel der deutschen Nationalmannschaft.
Während am 18. März in Frankfurt rund
130 Blockupy-AktivistInnen und 94 PolizistInnen (Quelle: Spiegel Online 2015) zu
Schaden kamen, wurden am 13. Juli 2014
allein in Deutschland 170 Beteiligte und 155
Unbeteiligte im Zuge der WM-Feierlichkeiten
verletzt und ein Mensch getötet (Quelle:
Welt Online 2014). Diese Gegenüberstellung
soll und kann natürlich nicht das Verhalten
vieler staatlicher Einsatzkräfte und einzelner
AktivistInnen rechtfertigen, sondern nur
verdeutlichen, dass das, was in den Massenmedien und von der Politik zur Diffamierung
einer ganzen Protestbewegung genutzt wird,
rechte der friedlichen weit harmloser ist als ein weit entferntes
DemonstrantInnen. WM-Finale.
Dass es hier nicht
Im Gegensatz zu den AktivistInnen
zu
massiven
Gewaltwerden
Fußballfans von der Polizei nicht
Fels in der Brandung? Der neue EZB-Turm in Frankfurt.
Foto: Philipp Adamick
taten kam, ist dabei unter Generalverdacht gestellt und auch
nicht den sich an der
nicht auf juristisch zweifelhafte Weise protrantInnen auf, welche die Blockade verlassen
Grenze zum rechtsfreien Raum bewegenden
voziert. Und dies, obwohl die Grundrechte
wollten. Für ihn reichte die Tatsache, dass sie
oder diese überschreitenden staatlichen Ein- auf Demonstrations- und Meinungsfreiheit,
an der angemeldeten, genehmigten und somit
satzkräften zu verdanken. Vielmehr zeigte auf deren Einschränkung die Anwendung des
legalen Blockade teilgenommen hatten, um
sich hier, dass es den AktivistInnen trotz
Widerstandsparagraphen geprüft werden
sie als Bedrohung für die Öffentlichkeit zu
der massiven Eskalations- und Gewaltbe- kann, nicht gelten. Jacobsen irrt nämlich,
klassifizieren. Während die vier Leute mit reitschaft der Polizei gelang, friedlich und wenn er schreibt, dass, wer Gewalt im Namen
ihm diskutierten, passierten JoggerInnen
ruhig zu bleiben.
einer guten Sache „okay findet“, kein Demound AnwohnerInnen ungehindert diese Stelle.
krat mehr sei. In diesem Sinne wäre nämlich
Verglichen mit der WM-Feier friedliche
Ihren Hinweis, dass seine Weigerung gegen
ein Grundgesetz, welches StaatsbürgerInnen
Proteste
ihre Grund- und BürgerInnenrechte verstoße,
im Artikel 20 als letzte Instanz weitreichende
tat der Polizist lapidar mit den Worten ab:
Welche Bedeutung hat dieses Gewalt- und Widerstandsrechte gegen alle, die das Grund„Bürgerrechte hin oder her. Sie betreten diesen Eskalationspotential der Polizei auf der gesetz beseitigen wollen, einräumt, undeBereich nicht und können sich mit ihren Bürharmlosen Mainseite aber für die von Lenz
mokratisch.
gerrechten in diese Richtung entfernen und
Jacobsen (Zeit Online) scharf kritisierten
alles ausnutzen, was sie brauchen.“
Zwischenfälle auf der anderen, der turbu:bsz Gastautor Philipp Adamik
Zu dieser Missachtung der Grund- und
BürgerInnenrechte
kommt noch ein
hohes Gewaltpotential seitens der Polizei
hinzu.Als sich etwas
später die Blockade
auflöste, versuchten
die AktivistInnen,
über die nahegelegene
Flößerbrücke auf die
andere Mainseite zu
den anderen genehmigten Teilen der
Demonstration zu
gelangen. Kurz bevor
die AktivistInnen die
Brücke erreichten,
Angespannte Situation: Demonstrierende stehen der Polizei in Frankfurt gegenüber.
sprinteten circa 30
Foto: Philipp Adamick