Flyer Forschung erforschen! 2015

Flensburg
1
White wine to the fish, Miss Sophie? –
Was dem Fisch gar nicht schmeckt!
Wirtschafts- und Wissenschaftspark mariCUBE, Büsum
Der weltweite Fischkonsum steigt stetig bei stagnierendem
Fischerei­fang. Die aufkommende Versorgungslücke schließt dabei die Aqua­kultur und jeder zweite Speisefisch stammt bereits
heute aus Fischzuchten. Prof. Dr. Carsten Schulz, wissenschaftlicher Leiter der Gesellschaft für Marine Aquakultur mbH, wird
im Vortrag die Herausforderungen einer nachhaltigen und
fischgerechten Entwicklung dieses Sektors vorstellen. Neue
­Erkenntnisse aus der Forschung zur Wechsel­wirkung der Haltungsumwelt und Fütterung auf Fische werden präsentiert und
vermitteln einen Eindruck zu den in der Aquakultur zu berücksichtigen Ansprüchen der Fische an ihre Umgebung. Die GMA
begleitet und unterstützt den Entwicklungsprozess der Aquakultur und im speziellen der Marinen Aquakultur im Bereich der
angewandten Forschung. Am Standort Büsum ist dazu 2009 ein
Forschungszentrum entstanden, das nach den neuesten wissenschaftlichen und technischen Vorgaben eingerichtet wurde.
Das Fachgebiet wird seit dem Sommersemester 2007 an der
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gelehrt.
2
Medizinische Implantate mit Nanoelektronik
T echnische Universität Hamburg-Harburg, Institut für
Nano- und Medizinelektronik, Hamburg
Die Strukturverkleinerung elektronischer Schaltkreise hat zu
­einer gewaltigen Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit geführt
und ermöglicht, sehr viele verschiedene Funktionseinheiten auf
einem Schaltkreis u­ nterzubringen. Dies eröffnet sehr interessante Anwendungen in der Medizintechnik. In der Veranstaltung
wird gezeigt, wie im Institut für Nano- und Medizinelektronik
der TU Hamburg-Harburg am Computer integrierte Schaltkreise
entworfen werden, die anschließend in Silicon-Foundries mit
modernster Technologie, deren kleinste Abmessungen im Nanometerbereich liegen, hergestellt werden. Diese integrierten
Schalt­­kreise lassen sich dann für unterschiedliche medizinische
­Anwendungen, zum Beispiel als Implantate, die medizinisch
r­ elevante Parameter innerhalb des Organismus messen und die
Daten drahtlos nach außen übertragen, einsetzen. Die Referenten sind Prof. Dr. Wolfgang Krautschneider und PD Dr. Dietmar
Schröder.
3
Bilder zum Begreifen
Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Lübeck
In der Medizin gehören bildgebende Verfahren zu den bedeutendsten Grundlagen der modernen Diagnostik. Zu den wichtigsten Modalitäten, die dreidimensionale Bilder des menschlichen
Körpers erzeugen können, gehören natürlich die Computer­
tomographie (CT) und die Magnet­resonanztomographie (MRT).
Darüber hinaus wird auch an neuen Verfahren wie dem Magnetic Particle Imaging (MPI) geforscht. Außerhalb der Medizin ist
die Anwendung solcher Verfahren auch im technischen Umfeld
von Interesse. Von der Erkennung versteckter explosiver Sub­
stanzen bis zur Prozesskontrolle in Produktionsabläufen sind
bild­geben­de Verfahren zunehmend im Fokus, weil man Objekte
detailliert auch im Inneren begutachten kann, ohne sie dafür
zerstören zu müssen. Das Institut für Medizintechnik erforscht
bildgebende Verfahren in allen Facetten – von der Instrumen­
tierung über die 3D-Rekonstruktion aus Rohdaten bis hin zur
­Bildverarbeitung. Dabei spielt der Dual-Use-Charakter dieses
­Arbeitsgebietes zunehmend eine wichtige Rolle. Insgesamt eröffnet die so gewonnene Digitalisierung von Objekten vielfältige
neue Möglichkeiten – auch weil inzwischen auf ihrer Grundlage
mit 3D-Druckern leicht Kopien davon hergestellt werden können.
4
Marine Biotechnologie aus dem Norden
KiWiZ Kieler Wirkstoff-Zentrum am Helmholtz-Zentrum für
Ozeanforschung, Kiel
Das Kieler Wirkstoff-Zentrum am GEOMAR (KiWiZ) ist eine
Plattform der marinen Naturstoffforschung, die alle Aspekte
vom Habitat bis zur Bereitstellung von Leitstrukturen mittels
biotechnologischer Ansätze methodisch abbildet. Dazu untersucht ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam die Biologie
und Chemie mariner Organismen, um neue Substanzen für die
Anwendung in den Bereichen Gesundheit, Pflanzen­schutz und
industrieller Biotechnologie zu finden und nachhaltig produ­
zieren zu können. Das KiWiZ hat es sich zum Ziel gesetzt, die
marine Wirkstoffforschung als Bestandteil der Blauen Biotechnologie in Schleswig-Holstein zu etablieren. Netzwerke mit
­Forschungsinstitutionen und Wirtschaftsunternehmen werden
aufgebaut, um den Transfer von Forschungsergebnissen in die
wirtschaftliche Anwendung zu gewährleisten und um Wirtschaftsunternehmen in der Marktentwicklung ihrer Produkte
durch begleitende Untersuchungen zu unterstützen.
5
Anwendungsorientierte, ökonomische Forschung und Entwicklung in den Sektoren
Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
sowie der dezentralen Energiespeichertechnik
IAT gGmbH, Hydrogen and Informatics, Institute of Applied
H
Technologies, Schwerin
Wie kann Strom aus regenerativen Energien ökonomisch und
ökologisch am sinnvollsten gespeichert werden und wie kann er
wieder zurückgewonnen werden? Auf diese Fragen Antworten
zu finden, stellt eine der wichtigsten Herausforderung der in
Deutschland ökologisch und ökonomisch sinnvollen und politisch gewollten Energiewende dar. Der Energieträger Wasserstoff liefert hierfür vielversprechende technische Lösungs­ansätze.
Die H.I.A.T. gGmbH (Hydrogen And Informatics Institute of Applied Technologies gGmbH) stellt sich den aktuellen Fragen zur
Umsetzung der Energiewende und entwickelt zusammen mit
meist kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) Produkte und Verfahren auf Basis der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sowie der dezentralen Energiespeichertechnik.
6
Autonome Robotik – auf der Erde und im
Weltall
h ochschule 21 gGmbH, Staatlich anerkannte private
Fachhochschule, Buxtehude
Die Einsatzmöglichkeiten von Robotern sind mittlerweile sehr
breit. In der Industrie haben sie sich als sehr zuverlässig und mit
höchster ­Präzision arbeitende Maschinen durchgesetzt. Aber
auch viele andere B
­ ereiche werden zunehmend durch die Robotik erobert, wobei man natürlich nicht die bekannten Sci-Fi-­
Filme im Kopf haben darf. Die hochschule 21 mit dem Bereich
Mechatronik ist hier in verschiedenen Aufgabenfeldern forschend tätig. Bereits im Studium der Mechatronik bekommen
die Studierenden einen tiefen Einblick in das Thema. Es werden
jedoch darüber hinaus in unterschiedlichen Forschungsprojekten solche oft autonomen Robotersysteme für bestimmte
Aufgaben­bereiche entwickelt und gebaut. Ein Beispiel ist ein im
Rahmen einer Studie des DLR (Deutschen Zentrums für Luftund Raumfahrt) ent­
wickelter Rover, der für die autonome
Erkundung fremder Planeten Ideen liefern wird. Aber auch
­
­Anwendungen auf der Erde werden in diesem Rahmen untersucht. Die hochschule 21 versteht sich dabei als Partner für die
Wirtschaft. Entsprechend werden anwendungsnahe Projekte
durchgeführt, die in dieser Veranstaltung interessant und greifbar dargestellt werden.
7
Rapid Prototyping – zwischen Baukasten und
echter Produktionsanlage
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg,
Department Maschinenbau und Produktion, Institut für
Produktionstechnik, Hamburg
Das Institut für Produktionstechnik der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg beschäftigt sich seit mehr als
10 Jahren mit der innovativen Technologie der generativen Fertigung (3D-Druck). In der Ausbildung der Studenten sind alle
aktuellen Entwicklungen ver­treten, die von den Home-Fabbern
aus dem Baukasten über Anlagen zu professioneller PrototypHerstellung bis hin zu Systemen zur Herstellung einbaufertiger
und belastbarer Werkstücke reichen. Nach einem Überblick über
die generative Fertigung und ihre neuen Möglichkeiten werden
den Veranstaltungsteilnehmern die einzelnen Geräte praktisch
vorgeführt. In der abschließenden Diskussion können Frage­
stellungen mit dem Referenten, Prof. Dr.-Ing. Günther Gravel,
vertieft werden.
8
Innovationen in Medizin und Technik durch
neue Materialien und funktionale Oberflächen
ochschule Wismar, Institut für Oberflächen- und
H
Dünnschicht­technik – IfOD, Wismar
70 Prozent aller Innovationen beruhen auf dem Einsatz neuer
Materialien mit anwendungs- bezogenen Eigenschaften. An der
Hochschule Wismar hat sich auf dem Gebiet der Materialforschung seit mehr als 15 Jahren ein leistungsstarker Forschungsschwerpunkt entwickelt. Das Forscherteam am Institut für
­Polymertechnologie (IPT, An-Institut der Hochschule Wismar)
arbeitet seit Jahren erfolgreich auf dem Gebiet der Polymerfunktionalisierung sowie an neuen Formgebungsverfahren für
Kunststoffe. Die Entwicklung von Polymernanocomposites, stellt
dabei eine Kernkompetenz der Arbeitsgruppe dar. Am Institut
für Ober­flächen- und Dünnschichttechnik (IfOD) können nanobasierte Oberflächenmodifikationen mit Hilfe physikalischer
und chemischer Technologien (PVD, CVD, PECVD, Plasmapolymerisation, Sol-Gel-Techniken, Spin- und Dip-Coating) hergestellt werden. Gemeinsam werden anwendungsorientierte Forschungsprojekte mit Unternehmen der Region Westmecklenburg
bearbeitet, insbesondere mit Firmen, die medizintechnische Produkte herstellen.
9
Kiel
Büsum
Heide
Lübeck
Itzehoe
Wismar
Stade
Buxtehude
Hamburg
Nachhaltigkeit lernen – Inspiration für den
Mittelstand
führer lernen, um Nachhaltigkeit als Inspirationsquelle für den
zukünftigen Unternehmenserfolg nutzen zu können? Antworten auf diese Frage geben Prof. Dr. Stefan Schaltegger und
Prof. Dr. Janje Halberstedt mit ihrem Team am Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg. Teilnehmer erhalten unter anderem Einblicke in die Denkund Vorgehensweise eines Social Entrepreneurs. Zudem wird
herausgestellt, wie die erforderlichen Kompetenzen und Quali­
fikationen im Unternehmen entwickelt werden können, um
Nachhaltigkeit als Erfolgstreiber wirken zu lassen.
10 Blaue
Biotechnologie – Innovative Produkte für
die Nahrungsmittelindustrie
Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie EMB,
Lübeck
Nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und gesunde Ernährung sind unter anderem Fokusthemen der Fraunhofer EMB, die
in diesem Feld wissenschaftliche Erkenntnisse in marktfähige
Technologien und P­ rodukte überführt. Landbasierte Aqua­kultur­
anlagen, in denen Fische, Algen und andere marine Organismen
gezüchtet werden, sind hierbei für die Biotechnologen von besonderem Interesse. Hauptziel solcher Anlagen ist die Erzeugung von hoch qualitativem Fisch zu einem marktfähigen Preis
und die Produktion weiterer Meeresfrüchte, deren Vermarktungschancen gerade bewertet werden. Weiterhin extrahiert
und analysiert die Fraunhofer EMB bereits jetzt Gesamtextrakte
aus heimischen Makroalgen, die in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie ihre Anwendung finden können. Entdecken Sie bei
einem Rundgang durch den Neubau der Fraunhofer EMB die
Aquakulturanlagen sowie das Technikum für angewandte
Lebens­mittelforschung und erfahren Sie, wie hier durch spannende Synergien neue Technologien und Produkte entstehen.
Geesthacht
Lüneburg
L euphana Universität Lüneburg, Fakultät Nachhaltigkeit,
Centre for Sustainability Management (CSM), Lüneburg
Nachhaltigkeitsmanagement wird im Mittelstand oft als Methode verstanden, um Ressourcen zu sparen, Kosten zu senken, Risiken zu vermeiden und die Reputation zu verbessern. Aus dieser
Motivation heraus ist das Interesse kleiner und mittlerer Unternehmen an Nachhaltigkeitskonzepten in den letzten Jahren
nochmals deutlich gestiegen. Nachhaltigkeitsmanagement kann
jedoch mehr. Mittelständische Pionierunternehmen begreifen
eigene Nachhaltigkeitsziele als Fixpunkte zur Ausrichtung ihrer
Geschäftsmodelle, ihres Marketings und ihrer Innovationstätigkeit. Was müssen verantwortliche Mitarbeiter und Geschäfts-
Schwerin
Suderburg
2015
2009-2014
Beteiligte Industrie- und Handelskammern
Handelskammer Hamburg
Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Ansprechpartner: Dr. Ernest Mitschke
Telefon 040 36138-281
Fax 040 36138-270
[email protected]
Anmeldung
Fax: 040 36138-270 oder [email protected]
www.hk24.de (Dokument-Nr. 49532)
Weitere Informationen unter:
JA, ich nehme gerne an folgender/n Veranstaltung/en teil
Industrie- und Handelskammer zu Kiel
Bergstraße 2, 24103 Kiel
Ansprechpartner: Peter Mazurkiewicz
Telefon 0431 5194-252
Fax 0431 5194-552
[email protected]
5. März 2015, White wine to the fish, Miss Sophie? – Was dem Fisch
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck
Fackenburger Allee 2, 23554 Lübeck
Ansprechpartnerin: Ulrike Rodemeier
Telefon 0451 6006-181
Fax 0451 6006-4181
[email protected]
16. Juni 2015, Anwendungsorientierte, ökonomische Forschung
Industrie- und Handelskammer zu Flensburg
Heinrichstraße 28-34, 24937 Flensburg
Ansprechpartnerin: Telsche Ott
Telefon 0481 8577-12
Fax 0481 8577-20
[email protected]
7. Oktober 2015, Innovationen in Medizin und Technik durch neue
Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg
Am Sande 1, 21335 Lüneburg
Ansprechpartner: Michael Petz
Telefon 04131 742-183
Fax 04131 742-242
[email protected]
Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum
Am Schäferstieg 2, 21680 Stade
Ansprechpartnerin: Gerlinde Tennhoff
Telefon 04141 524-190
Fax 04141 524-113
[email protected]
Industrie- und Handelskammer zu Schwerin
Ludwig-Bölkow-Haus, Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin
Ansprechpartner: Klaus Uwe Scheifler
Telefon 0385 5103-301
Fax 0385 5103-9301
[email protected]
gar nicht schmeckt!
26. März 2015, Medizinische Implantate mit Nanoelektronik
6. Mai 2015, Bilder zum Begreifen
11. Mai 2015, Marine Biotechnologie aus dem Norden
und Entwicklung in den Sektoren Wasserstoff- und Brennstoffzellen­
technologie sowie der dezentralen Energiespeichertechnik
25. Juni 2015, Autonome Robotik – auf der Erde und im Weltall
10. September 2015, Rapid Prototyping – zwischen Baukasten und
echter Produktionsanlage
Materialien und funktionale Oberflächen
4. November 2015, Nachhaltigkeit lernen – Inspiration für den
Mittelstand
5. November 2015, Blaue Biotechnologie – Innovative Produkte für die
Nahrungsmittelindustrie
Firma
Name, Vorname
Straße
PLZ, Ort
Telefon / Fax
E-Mail
Ich komme in Begleitung von
Datum / Unterschrift, ggf. Firmenstempel
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, Ulrike Rodemeier,
Telefon 0451 6006-181, Fax 0451 6006-4181,
[email protected]
Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie EMB,
Mönkhofer Weg 239 a, 23562 Lübeck
Blaue Biotechnologie – Innovative Produkte für die
Nahrungsmittelindustrie
10 5. November 2015, 16 bis 18 Uhr
Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Thomas Lust,
Telefon 0385 5103-308, Fax 0385 5103-9308, [email protected]
Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, Michael Petz,
Telefon 04131 742-180, Fax 04131 742-242, [email protected]
Nachhaltigkeit lernen – Inspiration für den Mittelstand
9 4. November 2015, 16 bis 18 Uhr
Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, Thomas Lust,
Telefon 0385 5103-308, Fax 0385 5103-9308, [email protected]
Hochschule Wismar, Institut für Oberflächen- und Dünnschicht­
technik – IfOD, Philipp-Müller-Straße 14, 23966 Wismar
Innovationen in Medizin und Technik durch neue
Materialien und funktionale Oberflächen
Also, kommen Sie mit „auf Tour“!
Kurzum, die Innovationstour ist die ideale Gelegenheit, die faszinie­
rende Welt der Forschung in Norddeutschland kennen zu lernen. Den
Startschuss gibt die Industrie- und Handelskammer zu Flensburg. Die
weiteren Tourdaten, Uhrzeiten, Etappenziele und Themen finden Sie in
diesem Flyer. Wir bitten Sie, sich zu den Veranstaltungen bei den jeweils
zuständigen Industrie- und Handelskammern oder zentral beim Innovations- und Patent-Centrum (IPC) der Handelskammer Hamburg (Fax
040 36128-270; E-Mail: [email protected]) anzumelden.
Lernen Sie auf den zehn Tourstopps 2015 bundesweit führende Forschungseinrichtungen kennen. Expertinnen und Experten aus den Instituten stellen in spannenden, praxisnahen Vorträgen ihre Forschungsfelder vor und ­beantworten Ihre Fragen. Nutzen Sie als wissenschaftlich
interessiertes Unternehmen die Möglichkeit, sich direkt und ohne
­Umwege ein Bild von den Forschungskompetenzen in Ihrer Region zu
machen und Kontakte zu knüpfen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist für Sie natürlich kostenlos.
Die Innovationstour der Metropol-Industrie- und Handelskammern
geht in die achte Runde! Seien Sie auch in diesem Jahr wieder dabei,
wenn sich herausragende Wissenschaftseinrichtungen aus der Region
vorstellen und ihre faszinierenden Forschungsthemen präsentieren.
Ganz nach dem Motto „Im Westen nichts Neues? Im Norden schon!“.
8 7. Oktober 2015, 16 bis 18 Uhr
Handelskammer Hamburg, Dr. Ernest Mitschke,
Telefon 040 36138-281, Fax 040 36138-270,
[email protected]
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department
Maschinenbau und Produktion, Institut für Produktionstechnik,
Berliner Tor 21, 2. Etage, Raum 202, 20099 Hamburg
Rapid Prototyping – zwischen Baukasten und echter
Produktionsanlage
Die Innovationstour der
Metropol-Industrie- und Handelskammern:
Forschung erforschen!
Veranstaltungen
Im Westen nichts Neues?
Im Norden schon!
Forschung erforschen!
2015
7 10. September 2015, 16 bis 18 Uhr
DAS WAREN DIE
TOUREN VON
2009 BIS 2014
2009
1 Funktionale Dünnschichten – neue Anwendungsfelder durch
Kieler Nanolabor
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
2 Robuste Biokatalysatoren für die Weiße Biotechnologie
Technische Universität Hamburg-Harburg
3 Welcher Fisch kommt auf den Tisch?
Gesellschaft für Marine Aquakultur (GMA) MariCube, Büsum
4 Funktionelle Lebensmittel – von der Entwicklung bis zum
Wirkungsnachweis
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
5 Vom Wasserstoff aus Wind bis zum energieeffizienten Früh­stück –
Energieforschung an der Fachhochschule Lübeck
Fachhochschule Lübeck
6 Fehlerfreie Produktauslieferung durch optische Inspektion
Fachhochschule Westküste, Heide
7 Biokraftstoffe der 3. Generation: Energie durch
Direktverflüssigung von Biomasse und Abfallstoffen
HAW Hamburg
8 Ultraleichte Werkstoffe - Werkstoffforschung am GKSS
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH, Geesthacht
9 Möglichkeiten und Grenzen der Schadensanalyse von
Faserverbundwerkstoffen anhand von Fallbeispielen
PFH Private Fachhochschule Göttingen, CFK-Valley-Stade Campus, Stade
10 Lean Management für kleine und mittelständische Unternehmen
Leuphana Universität Lüneburg
11 CIMTT – Produktionskompetenz von der Konstruktion über die
Planung bis zur Umsetzung
Fachhochschule Kiel
2010
12 Störfälle modellieren und analysieren – vom Windkanal zum
Computermodell
Universität Hamburg
13 Neue Verfahren zum schnellen Nachweis mikrobieller
Kontaminationen in Lebensmitteln
Fachhochschule Flensburg
14 Massenfluss-Sensoren für Anwendungen in der
Wasserwirtschaft, in der Medizin- und der Prozesstechnik
Fraunhofer Institut für Siliziumtechnologie ISIT, Itzehoe
15 Informatik und Logistik - Verbesserung von Sicherheit und Effizienz
in Transport und Verkehr
Universität zu Lübeck
16 Qualitätsverbesserung des elektrischen Netzes mit Hilfe von
Windenergieanlagen
Fachhochschule Westküste, Heide
17 Geruchstoffabtrennung: Effiziente Behandlung von Abluft als
Schlüssel zur geruchsfreien Produktion
Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg
18 Looking Inside: Bilderzeugung in der Medizintechnik und darüber
hinaus
Universität zu Lübeck
19 Wärmespeicher sind effektiver als Lithium-Ionen-Batterien: keine
Wärme wegwerfen!
Leuphana Universität Lüneburg
20 Smarte Radarsensoren für Industrie- und
Automobilanwendungen
Technische Universität Hamburg-Harburg
2011
21 Fortschrittliche Tiefseetechnologien
Technik- und Logistikzentrum des IFM-GEOMAR, Kiel
22 DESYs Wunderlampen finden verborgene Euros in Produkten
und Prozessen
Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg
23 Qualitätskontrolle in der Industrie mittels 3D-time-offflightsKameras
Fachhochschule Westküste, Heide
24 Biologie: Grundlage für alle Farben der Biotechnologie
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
25 Mathematik: Mit dem Leben im Focus
Universität zu Lübeck
26 Lauschangriff unter Wasser: Wie kann die Industrie die
Meeressäuger schützen?
Forschungs- und Technologiezentrum (FTZ) der Universität Kiel, Büsum
27 Roboter der Zukunft – welche Arbeiten werden sie für uns
übernehmen?
Universität Hamburg
28 From optical Bench to Bedside – Translation von
biomedizinischer Grundlagenforschung zu medizintechnischen
Produkten und klinischen Anwendungen
Universität zu Lübeck
29 Angewandte Faserverbundforschung in XXL – Fraunhofer und
DLR im CFK NORD
Forschungszentrum CFK NORD, Stade
30 Fehler sind menschlich – LüneLab Institut für Experimentelle
Wirtschaftspsychologie
Leuphana Universität Lüneburg
31 Die Fabrik im Schuhkarton – Kleine Werkzeugmaschinen für
kleine Bauteile
Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg
35 Isotopenforschung in der Archäologie und den
Umweltwissenschaften
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
36 Industrielle Biotechnologie in der Praxis – Stoffliche und ener­
getische Nutzung von industriellen Reststoffen
Fachhochschule Lübeck
37 Neue Planungswerkzeuge für die Logistik
Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen CML,
Hamburg
38 Werkstoffe für nachhaltige Energiesysteme
Helmholtz-Zentrum Geesthacht – Zentrum für Material- und
Küstenforschung GmbH
39 Ambiente Assisted Living: Wie Technik den Menschen
sinnvoll unterstützen kann
hochschule 21 gemeinnützige GmbH, Buxtehude
40 Mikroschadstoffe sind überall – noch!
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
33 Die integrierte Bioraffinerie: Innovationen für das Leitbild einer
nachhaltigen Bioökonomie
Technische Universität Hamburg-Harburg
34 Wohin geht die Reise der Windenergie?
Fachhochschule Flensburg
48 Möglichkeiten der Entwicklung zeitgemäßer IT-Sicherheit
Universität zu Lübeck
49 Funktionale mikro- und nanostrukturierte Materialien:
Lösungen für extreme Anforderungen
Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
50 Kleinserien- und Großstrukturproduktion: Neue Wege zu mehr
Produktivität durch robotergestützte Automatisierung
Technische Universität Hamburg-Harburg
51 Energiewende und Netzintegration
Fachhochschule Westküste, Heide
52 Schall im Meer: Relevant nicht nur für die Marine
Wehrtechnische Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Kiel
53 Kompetenzen Kommunikation – Systeme – Anwendungen
Kompetenzzentrum CoSA der Fachhochschule Lübeck
54 Einsatz neuer Kamerasensortechnik für Naturschutz und
nachhaltige Landwirtschaft
Fachhochschule Westküste, Heide
Leuphana Universität Lüneburg
41 Energiespeicherung – Wie sieht die Zukunft aus?
Universität Hamburg
42 Chronische Krankheiten – neue Wege in der Präventivmedizin
ZMB Zentrum für Molekulare Biowissenschaften, Kiel
43 Kraft-Wärme-Kopplung – Ein Beitrag zu mehr
Energieeffizienz in Wohnhäusern
Fachhochschule Westküste, Heide
44 Robotik – innovative Anwendungen durch Kooperation von
Wissenschaft und Wirtschaft
Universität zu Lübeck
32 Küsten der Zukunft
2012
2014
Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum,
Gerlinde Tennhoff, Telefon 04141 524-190, Fax 04141 524-113,
[email protected]
hochschule 21 gGmbH, Staatlich anerkannte private Fachhochschule,
Harburger Straße 6, 21614 Buxtehude
Autonome Robotik – auf der Erde und im Weltall
6 25. Juni 2015, 16 bis 18 Uhr
HIAT gGmbH, Hydrogen and Informatics, Institute of Applied
Technologies, Hagenower Straße 73, 19061 Schwerin
Leuphana Universität Lüneburg, Fakultät Nachhaltigkeit, Centre for
Sustainability Management (CSM), Campus, Gebäude C11,
Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg
Anwendungsorientierte, ökonomische Forschung
und Entwicklung in den Sektoren Wasserstoff- und
Brennstoffzellentechnologie sowie der dezentralen
Energiespeichertechnik
5 16. Juni 2015, 16 bis 18 Uhr
Industrie- und Handelskammer zu Kiel, Peter Mazurkiewicz,
Telefon 0431 5194-252, Fax 0431 5194-552,
[email protected]
KiWiZ Kieler Wirkstoff-Zentrum am Helmholtz-Zentrum für Ozean­
forschung, Am Kiel-Kanal 44, 24106 Kiel
Marine Biotechnologie aus dem Norden
4 11. Mai 2015, 16 bis 18 Uhr
Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, Ulrike Rodemeier,
Telefon 0451 6006-181, Fax 0451 6006-4181,
rodemeier[email protected]
Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck,
Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck
2013
Handelskammer Hamburg, Dr. Ernest Mitschke, Telefon 040 36138-281,
Fax 040 36138-270, [email protected]
Technische Universität Hamburg-Harburg, Institut für Nano- und
Medizinelektronik, Gebäude O (Technikum), Raum 410 (4. Etage),
Eißendorfer Straße 38, 21073 Hamburg
Medizinische Implantate mit Nanoelektronik
2 26. März 2015, 16 bis 18 Uhr
Industrie- und Handelskammer zu Flensburg, Telsche Ott,
Telefon 0481 8577-0, Fax 0481 8577-20, [email protected]
Wirtschafts- und Wissenschaftspark mariCUBE,
Hafentörn 3, 25761 Büsum
White wine to the fish, Miss Sophie? –
Was dem Fisch gar nicht schmeckt!
1 5. März 2015, 16 bis 18 Uhr
Etappenziele und
Ansprechpartner
TOURDATEN
2015
Bilder zum Begreifen
3 6. Mai 2015, 16 bis 18 Uhr
55 Atome in Aktion: Drehstart für einen Molekularfilm am Hamburg
Centre for Ultrafast Imaging
Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) bei DESY, Hamburg
56 Zentrale Biomaterialbank am Wissenschaftscampus Lübeck
Universität zu Lübeck
57 Gamification: Arbeit als Spiel?
Leuphana Universität Lüneburg
58 Automatisierung der Montage im Flugzeugbau
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte
Materialforschung IFAM, Stade
45 Marine Mineralische Rohstoffe – Ressource der Zukunft?
GEOMAR | Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
46 Windenergieanlagen in überlasteten Stromnetzen
Fachhochschule Flensburg
47 Leben im digitalen Zeitalter
HAW Hamburg