9. Tätigkeitsbericht der Härtefallkommission (PDF)

Neunter Tätigkeitsbericht der
Härtefallkommission
beim Ministerium für Integration Baden-Württemberg
Berichtszeitraum:
1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014
I nhalt
I n h a lt
1.H ä r t e fä l l e i n d e r E n t s c h e i d u n g s p r a x i s d e r Ko m m i s s i o n 4
a ) Fa l l b e i s p i e l e 4
b) E n t s c h e i d u n g s k r i t e r i e n
6
2 .Di e H ä r t e fa l l ko m m i s s i o n
8
a ) G r u n d l ag e n u n d V e r fa h r e n
8
b) 2 0 14 i n Z a h l e n
9
c ) P e r s o n e n k r e i s d e r H ä r t e fa l l b e w e r b e r 11
d) Mi t g l i e d e r d e r H ä r t e fa l l ko m m i s s i o n
12
3 .Au s b l i c k
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
13
3
1. Hä rtefä lle in d e r Entscheidungspraxis der Kom m i s s i o n
1. Härtefälle in der Entscheidungs praxis der Kommission
Die Zahl der eingegangenen Härtefallanträge hat sich 2014 im
··
Auch im Jahr 2014 hatte die Härtefallkommission über etliche
Vergleich zum Vorjahr um rund 25 Prozent auf 185 erhöht. Entschie­
Anträge von Familien mit zum Teil mehreren Kindern zu befin­
den wurde unter Einbeziehung einiger bereits im Jahr 2013 einge­
den. So über den Antrag einer Roma-Familie aus Serbien mit
gangener Anträge über 208 Anträge. Davon waren 60 aus rechtlichen
vier Kindern, von denen drei in Deutschland geboren sind. Die
Gründen (z. B. nicht abgeschlossene gerichtliche Verfahren bezüg­
Familienmitglieder halten sich alle seit Geburt bzw. vielen Jah­
lich der Erteilung eines Aufenthaltstitels u. a.) unzulässig. Offensicht­
ren in Baden Württemberg, mit einer kurzen Unterbrechung
lich unbegründet waren wegen einer sehr kurzen Verweildauer der
im Jahr 2010 in Belgien, auf. Es wurden im Lauf der Jahre meh­
Antragsteller in Deutschland und einer deshalb noch nicht erfolgten
rere Asylanträge gestellt, die stets als offensichtlich unbegrün­
Integration 68 Anträge. Eingehend beraten und abschließend geprüft
det abgelehnt wurden. Eine wirtschaftliche Integration liegt
wurden 80 Anträge, davon erfolgte in 52 Fällen ein Härtefallersuchen
nicht vor; der Ehemann war nur sehr kurzfristig als Leiharbeiter
an den Innenminister.
beschäftigt. Auch die soziale Integration der Eheleute ist eher
bescheiden, beide verfügen trotz des langen Aufenthalts nur
über mäßige Deutschkenntnisse. Die vier Kinder werden je­
E n t w i c k l u n g d e r Ei n g a b e z a h l e n 2 0 11 – 2 0 14
doch von ihren Lehrern sehr ordentlich beurteilt. Da sich die
Eingaben an die Härtefallkommission
Kinder erst in einem Alter von drei bis elf Jahren befinden,
200
180
können sie von den Eltern nicht getrennt werden. Auch eine
160
Ausweisung zusammen mit den Eltern kann nach Ansicht der
140
120
Kommission nicht in Betracht kommen, zumal sie nie in Serbien
100
gelebt haben und Deutschland als ihre Heimat sehen. Ohne
80
60
die Kinder wäre der Antrag trotz des langen Aufenthalts wohl
40
aussichtslos gewesen, aber die Eltern haben sich auch nach der
20
0
2011
2012
2013
2014
Beurteilung durch die Lehrer stets um ihre Kinder gekümmert.
Die Familie soll deshalb zusammen bleiben, zumal die Zukunfts­
prognose für die Kinder günstig ist.
a . Fa l l b e i s p i e l e
Zum besseren Verständnis der Entscheidungspraxis der Härte­
··
Einer längeren Beratung bedurfte der Antrag einer weiteren
fallkommission in Baden-Württemberg werden folgende Fallbei­
Familie aus Serbien mit einer 18-jährigen Tochter und einem
spiele exemplarisch und anonymisiert beschrieben.
14-jährigen Sohn. Die Familie ist seit ihrer Einreise im Jahr 2011
voll auf öffentliche Leistungen angewiesen. Die Eltern haben
In fast allen Fällen standen positiven Aspekten auch negative gegen­
sich kaum integriert, sind mit dem Gesetz in Konflikt geraten
über, was für die Kommission meist schwierige Abwägungen mit
und haben die Ausländerbehörde in Passangelegenheiten be­
sich brachte.
wusst falsch informiert. Die Kinder haben sich dagegen inte­
4
N e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
1. H ä rt e f ä l l e i n d e r E n t s c h e i d u n g s p r a x i s d e r Ko m mi ssi on
griert. Besonders der Sohn wird von Lehrern, Vereinen und
wegenden Worten. Ein Oberstudienrat schrieb der Härtefal­
etlichen weiteren Bürgern sehr engagiert gelobt und untestützt.
kommission, er hoffe nicht, dass der Fall der jungen Frau „nach
Seine Integrationsleistungen innerhalb von nur vier Jahren haben
dem Guillotineverfahren eines Regelwerks entschieden wird.“
die Kommission überzeugt. Die Tochter macht eine Lehre und
Sein verständlicher Wunsch, der Antragstellerin unbedingt
kann insgesamt gesehen gleichfalls positiv beurteilt werden. Es
helfen zu wollen, steht wohl hinter dieser Formulierung. Die
wurde ein Härtefallersuchen für die ganze Familie gestellt, weil
Härtefallkommission orientiert sich jedoch bekanntlich an
auch hier eine Trennung der Kinder von den Eltern kaum ver­
keinen starren Regeln, sondern folgt vielmehr dem Grundsatz,
tretbar wäre.
dass Familien nur im Ausnahmefall getrennt werden sollten
und hat deshalb ein Härtefallersuchen für die tüchtige junge
··
Gewisse Parallelen hierzu wies ein weiterer Fall einer Familie
Frau und ihren verwitweten Vater gestellt, der alleinstehend
aus Serbien auf, bei dem allerdings von der Härtefallkommission
mit seinem Antrag vermutlich weniger Erfolg gehabt hätte.
nach kontroverser Diskussion kein Härtefallersuchen an den
Innenminister gestellt wurde. Auch nach einem vierjährigen
··
Auch die Einbindung in eine bereits in Deutschland lebende
Aufenthalt sprach die Familie kaum Deutsch. Weder eine wirt­
und aufenthaltsberechtigte Großfamilie kann ein wichtiges
schaftliche noch eine soziale Integration waren gelungen. Neben
positives Argument für ein Härtefallersuchen sein, wie der fol­
kleineren Rechtsverstößen musste auch eine Täuschung der
gende Fall zeigt: Ein Ehepaar aus dem Kosovo mit sechs Kindern
Ausländerbehörde über das Vorhandensein von Ausweispa­
im Alter von zwei bis sechzehn Jahren, das jüngste in Baden-
pieren in die Gesamtabwägung aller positiven und negativen
Württemberg geboren, hat nach sechs Jahren Aufenthalt noch
Gesichtspunkte einbezogen werden. Der entscheidende Unter­
keine ausreichende wirtschaftliche Basis, dafür aber insgesamt
schied zu dem zuvor dargelegten Fall war, dass die in Deutsch­
gesehen ansprechende Integrationsleistungen, besonders die
land geborenen Kinder erst zwei und vier Jahre alt sind und
der Kinder in der Schule. Von Bedeutung ist aber auch, dass
somit deren allenfalls ansatzweise beginnende Integration anders
einige Geschwister der Eltern bereits mit Aufenthaltserlaubnis
als im vorhergehenden Fall kein Ausgleich für die völlig fehlende
und sogar Niederlassungserlaubnis in Deutschland leben. Dies
Integration der Eltern sein konnte. Die Geburt der Kinder in
erleichterte der Härtefallkommission eine positive Zukunfts­
Deutschland gab zwar Anlass zu eingehenden Diskussionen
prognose auch für die Antragsteller. Man kam deshalb zu einem
innerhalb der Härtefallkommission, denn eine Geburt in Deutsch­
einvernehmlichen Härtefallersuchen an den Innenminister.
land wird zwar stets als wichtiger positiver Gesichtspunkt gewür­
digt, ist aber für sich allein gesehen noch nicht ausreichend für
ein Härtefallersuchen.
··
Trotz einer insgesamt gesehen großzügigen Praxis der Härtefall­
kommission bei Familien mit Kindern, kann nicht in jedem sol­
chen Fall ein Härtefallersuchen der Kommission an den Innen­
··
Ein verwitweter Mann und dessen eben volljährig gewordene
minister erfolgen. Eine Familie mit zwei Kindern aus Zentral­
Tochter aus Nordkorea mit Bleiberecht in China stellten ge­
afrika hat eine langfristige Aufenthaltserlaubnis in Italien und
meinsam einen Härtefallantrag nach fünfjährigem Aufenthalt in
konnte deshalb visumsfrei nach Deutschland einreisen. Es wurde
Deutschland. Der Vater ist als teilzeitbeschäftigter Küchenge­
eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland gem. § 38a AufenthG
hilfe wirtschaftlich kaum integriert. Seine gesellschaftlichen
beantragt, um hier arbeiten zu können. Die Ausländerbehörde
Integrationsleistungen lassen wie auch seine Deutschkenntnisse
hat den Antrag abgelehnt, da die Voraussetzungen des § 38a
noch Wünsche offen. Anders stellen sich die Integrationsleistun­
AufenthG nicht erfüllt waren. Auch der anschließende Härtefall­
gen der Tochter dar. Sie spricht perfekt deutsch und besucht
antrag wurde abgelehnt, da § 23a AufenthG nicht dazu dient,
die 12. Klasse eines Gymnasiums mit gutem Erfolg. Ihre Lehrer
zwingende Regelungen für den Zuzug aus der Europäischen
loben auch ihr Engagement für die Schulgemeinschaft mit be­
Union zu umgehen. Ergänzend sei darauf hingewiesen, dass
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
5
1. Hä rtefä lle in d e r Entscheidungspraxis der Kom m i s s i o n
unabhängig davon auch die großzügigen Maßstäbe der Kom­
··
Viel Kopfzerbrechen bereitete der Antrag eines alleinstehenden
mission bei Härtefallersuchen von Familien mit Kindern ein
Mannes, der seit 13 Jahren hier lebt und sich wirtschaftlich
solches Ersuchen nicht gerechtfertigt hätten.
trotz fehlender Berufsausbildung ordentlich integriert hat. Er
spricht deutsch, sonstige soziale Integrationsleistungen wurden
··
Auch etliche Einzelpersonen stellten Anträge bei der Härtefall­
jedoch nicht vorgetragen. Stark negativ zu gewichten war, dass
kommission. Trotz eines erst dreijährigen Aufenthalts hatte der
er unter falschen Personalien eingereist ist und der Ausländer­
Antrag eines Mannes aus Zentralafrika nach verschiedenen Ge­
behörde seit Beginn seines Aufenthalts vorhandene gültige
sprächen der Härtefallkommission mit dem Ministerialdirektor
Identitätsnachweise ganz bewusst vorenthalten hat. In einigen
des Innenministeriums und auch mit dem Innenminister per­
anderen Bundesländern gelten schwerwiegende Täuschungen
sönlich Erfolg. Er kam als 18-Jähriger nach Baden-Württemberg,
der Ausländerbehörden als Regelausschlussgründe für ein Här­
besuchte ein Berufsschulvorbereitungsjahr, machte ein Prakti­
tefallersuchen. Unsere Härtefallkommission sieht dies nicht so
kum und wurde dabei durchweg sehr ordentlich beurteilt. Eine
streng, zumal die Zuwanderer immer wieder von dritter Seite
Lehrstelle wurde ihm angeboten. Als Grund für den Weggang
falsch beraten werden. Bei einer so nachhaltigen Täuschung
aus seiner Heimat, nannte er auch Gewalt innerhalb der Fami­
wie im vorliegenden Fall waren die Bedenken trotz der sonst
lie, was zwar nicht belegt, aber auch nicht ausgeschlossen wer­
positiven Aspekte so groß, dass auch nach längerer Diskussion
den kann. Er hat sich sehr rasch sprachlich und sozial u.a. auch
die erforderliche Mehrheit für ein Härtefallersuchen nicht er­
in einem Sportverein eingelebt. Die Härtefallkommission hielt
reicht wurde.
es für angebracht, dem jungen Mann aus Afrika trotz seines erst
kurzen Aufenthalts eine Chance zu geben.
··
Hin und wieder stellen ausländische Studenten, die für ihr
Studium eine zeitlich beschränkte Aufenthaltserlaubnis haben,
··
Einfacher zu entscheiden war der Fall eines Mannes aus dem
nach Abbruch ihres Studiums einen Härtefallantrag, um weiter
Irak, der sich seit 12 Jahren in Baden-Württemberg aufhält.
in Deutschland bleiben zu dürfen. Trotz sprachlicher Integra­
Er hat sich in dieser Zeit sowohl wirtschaftlich als auch sozial
tion hat die Härtefallkommission bislang in keinem solchen Fall
besonders gut integriert. Er beherrscht die deutsche Sprache.
ein Härtefallersuchen gestellt, weil mit Hilfe von § 23a Aufent­
Sein Antrag wird von Bürgern, Arbeitgebern und öffentlichen
haltsgesetz (AufenthG) die Sonderregelungen für ausländische
Dienststellen unterstützt. Nennenswerte negative Aspekte lagen
Studenten nicht umgangen werden sollten. Aus diesem Grund
nicht vor. Eine längere Diskussion war nicht erforderlich, um
wurde auch der Antrag eines seit 2003 hier studierenden Mannes
ein Härtefallersuchen an den Innenminister zu richten, zumal
aus Afrika abgelehnt, weil mit einem erfolgreichen Abschluss
Mutter und Geschwister des Antragstellers bereits in Deutsch­
seines Studiums nicht mehr zu rechnen ist.
land leben. Fälle, wie dieser, gelangen immer seltener bis zur
Härtefallkommission.
b . E n t s c h e i d u n g s k r i t e r i e n
··
Ein 16-Jähriger kam aus Afghanistan allein nach Deutschland
und hat sich hier in nur vier Jahren in der Schule sowie bei
6
Die beschriebenen Beispielsfälle zeigen, wie schwierig die
Praktika, sprachlich als auch ehrenamtlich bewährt und somit
Entscheidungen oft sind, insbesondere wenn sich die positiven und
vorbildlich integriert. Einem Härtefallersuchen stand nichts ent­
negativen Aspekte bei einem Härtefallantrag ausgleichen. Zudem
gegen. Der Fall zeigt, dass ein Bleiberecht auf Probe in geeig­
bleiben wiederholt gewisse Zweifel, ob die Antragsteller wirklich
neten Fällen auch von den Ausländerbehörden schon nach
selbstständig in Deutschland leben können oder sich nicht doch
kurzem Aufenthalt gewährt werden könnte, wenn dafür eine
besser in ihrem Heimatland zurechtfinden würden. Die Fälle zeigen
rechtliche Grundlage geschaffen würde.
aber auch, dass das Leben oft bewegende Biografien schreibt, die
N e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
1. H ä rt e f ä l l e i n d e r E n t s c h e i d u n g s p r a x i s d e r Ko m mi ssi on
nicht ohne weiteres gerecht und billig beurteilt werden können. Be­
Eingaben an die Härtefallkommission sollten aussagekräftig begrün­
denklich erscheinen, wie bereits in früheren Berichten der Härtefall­
det, mit entsprechenden Unterlagen belegt sein und qualifizierte
kommission betont, absolute Ausschlussgründe für eine Aufenthalts­
Aussagen zum Stand der Integration im Arbeitsleben, im sozialen
erlaubnis gemäß § 23a Aufenthaltsgesetz (AufenthG) – z. B. schon
Umfeld und in der Schule treffen, so dass sich die Kommission unter
bei weniger ins Gewicht fallenden Delikten. Entscheidend muss viel-
Einbeziehung der Stellungnahmen der Ausländerbehörden ein zu­
mehr eine Gesamtabwägung aller positiven und negativen Gesichts­
verlässiges Bild von den Härtefallbewerbern und ihrer Situation
punkte im Leben eines um eine Aufenthaltserlaubnis bei der Härte­
machen kann. Im Berichtsjahr wurden aber erneut Anträge eingereicht,
fallkommission nachsuchenden Menschen sein.
die diesen Anforderungen nur teilweise oder auch gar nicht entspro­
chen haben. Erfolgsaussichten bestanden in solchen Fällen kaum. Wie
Nach wie vor hat ein Härtefallantrag bei Vorliegen wiederholter oder
bereits ausgeführt, ist es auch fast nie möglich, bei sehr kurzem Auf­
schwerer Straftaten oder in Einzelfällen auch bei fortdauerndem
enthalt eine Integration oder auch nur Ansätze dazu nachzuweisen.
Täuschungs- bzw. Verweigerungsverhalten gegenüber den Ausländer­
In solchen Fällen kommen allenfalls Duldungen wegen zielstaatlicher
behörden nur geminderte Erfolgsaussichten. Weniger gravierende
oder gesundheitlicher Gründe in Betracht, über die aber wie betont
Delikte stehen einem Härtefallersuchen der Kommission an den
nicht die Kommission, sondern nur das BAMF bzw. die Ausländer­
Innenminister bei sonst ordentlicher wirtschaftlicher und sozialer
behörden entscheiden können.
Integration nach bisher ständiger Praxis der Härtefallkommission nicht
unbedingt entgegen, es erfolgt vielmehr stets eine Gesamtabwägung
aller positiven und negativen Gesichtspunkte eines Antrags.
Positiv bewertet die Härtefallkommission Integrationsleistungen der
Antragsteller sowie die Lebensperspektiven von Kindern und Jugend­
lichen. In besonderen Fällen können allgemein bekannte erhebliche
Schwierigkeiten in den Herkunftsländern der Antragsteller von der
Härtefallkommission in die Gesamtabwägung aller Gesichtspunkte
des Einzelfalles einbezogen werden. Es besteht aber Veranlassung,
wiederholt darauf hinzuweisen, dass die Härtefallkommission nicht
in die Kompetenz des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge
(BAMF), einer Bundesbehörde, eingreifen bzw. von den dort getrof­
fenen rechtlichen und tatsächlichen Feststellungen abweichen kann.
Erneut muss auch betont werden, dass die Härtefallkommission
nicht über Abschiebungshindernisse wie z. B. gesundheitliche und
zielstaatliche Gründe entscheiden kann. Solche Gesichtspunkte be­
gründen für sich allein noch kein Aufenthaltsrecht – nur über ein
solches kann die Härtefallkommission gemäß § 23a AufenthG befin­
den. Über eine aus gesundheitlichen oder zielstaatlichen Gründen
ggf. angebrachte weitere Duldung kann bzw. muss die Verwaltung
selbst entscheiden.
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
7
2. D ie H ä rtefa llKommission
2. Die Härtefallkommission
a .G r u n d l ag e n u n d V e r fa h r e n
Die Härtefallkommission befasst sich nach den Bestimmungen der
HFKomVO inhaltlich nur dann mit einer Eingabe, wenn
Nach § 23a des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) vom 30. Juli
··
sie auf die Erteilung oder Verlängerung einer Aufenthaltser­
laubnis gerichtet ist,
2004 (BGBl. I S. 1950) sind die Länder ermächtigt, auf Landesebene
durch Verordnung eine Härtefallkommission einzurichten und auf
··
der Ausländer vollziehbar ausreisepflichtig ist,
deren Ersuchen unter bestimmten Voraussetzungen Aufenthaltser­
··
kein behördliches oder gerichtliches Verfahren anhängig ist, das
die Vollziehbarkeit der Ausreisepflicht des Ausländers oder die
laubnisse (Aufenthaltsgewährung in Härtefällen) zu erlassen.
Erteilung eines Aufenthaltstitels zum Gegenstand hat,
Die Landesregierung hat auf dieser Grundlage am 28. Juni 2005
··
biet aufhält und sein Aufenthaltsort bekannt ist,
(GBl. S. 455) eine Härtefallkommissionsverordnung (HFKomVO)
beschlossen, die am 9. Juli 2005 in Kraft getreten ist.
der Ausländer sich zum Zeitpunkt der Eingabe im Bundesge­
··
eine Ausländerbehörde in Baden-Württemberg örtlich und
sachlich zuständig ist,
Am 19. September 2005 fand die konstituierende Sitzung der von
··
nicht der Inhalt einer früheren Eingabe, mit der sich die Härte­
der Landesregierung eingesetzten Härtefallkommission statt. Die
fallkommission bereits befasst hat, ohne wesentliches neues
Kommission gab sich in dieser Sitzung eine Geschäftsordnung.
Vorbringen wiederholt wird,
··
anhängig ist,
Die Härtefallkommission ist unabhängig. Sie wird ausschließlich
im Wege der „Selbstbefassung“ tätig. Ausländer, ihre Vertreter oder
nicht in gleicher Sache zur selben Zeit ein Petitionsverfahren
··
der Ausländer nicht zum Zweck der Aufenthaltsbeendigung
Dritte haben keinen Anspruch darauf, dass die Härtefallkommission
nach § 50 Abs. 6 AufenthG zur Aufenthaltsermittlung oder
sich mit einer Eingabe befasst oder eine bestimmte Entscheidung
Festnahme ausgeschrieben ist und
trifft.
··
gegen den Ausländer keine vollziehbare Ausweisungsverfügung
wegen einer Straftat oder einer von ihm ausgehenden Gefahr
Die Härtefallkommission kann das Innenministerium Baden-Würt­
(§§ 53, 54 Nr. 5, 5a, 7 oder § 55 Abs. 2 Nr. 8 AufenthG) und
temberg ersuchen, einem vollziehbar ausreisepflichtigen Ausländer
keine vollziehbare Abschiebungsanordnung (§ 58a AufenthG)
abweichend von den ausländerrechtlich festgelegten Erteilungs- und
besteht.
Verlängerungsvoraussetzungen für einen Aufenthaltstitel eine Auf­
enthaltserlaubnis zu erteilen. Ein Härtefallersuchen setzt voraus, dass
Die Härtefallkommission entscheidet in nichtöffentlicher Sitzung.
nach den Feststellungen der Härtefallkommission dringende huma­
Anhörungen des Ausländers oder Dritter finden nicht statt. Härte­
nitäre oder persönliche Gründe die weitere Anwesenheit des Aus­
fallersuchen der Kommission bedürfen der Stimmen von zwei Drit­
länders im Bundesgebiet rechtfertigen. Andernfalls lehnt die Härte­
tel der Anwesenden, mindestens jedoch von sechs Mitgliedern der
fallkommission ein Ersuchen ab.
Härtefallkommission.
8
n e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
2 . D i e H ä rt e fa l l Ko m mi ssi on
Richtet die Härtefallkommission ein Härtefallersuchen an das Innen­
ministerium Baden-Württemberg, hat dieses zu entscheiden, ob ihm
entsprochen wird. Entspricht es dem Ersuchen, ordnet es gegenüber
der zuständigen Ausländerbehörde an, den Betroffenen eine Aufent­
haltserlaubnis zu erteilen.
Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Härtefallkommission sind
nicht möglich.
b .
2 0 14 i n Z a h l e n
Im Jahr 2014 wurden in insgesamt acht Sitzungen 208 Eingaben
behandelt, von denen 60 aus rechtlichen Gründen unzulässig waren.
Ferner waren 68 Eingaben wegen zu kurzen Aufenthalts und deshalb
fehlender Integration offensichtlich unbegründet.
Einen zusammenfassenden Überblick ermöglicht folgende Tabelle*:
B e r i c h t s z e i t r au m
1. Härtefalleingaben (Neueingänge)
(2014 haben sich acht Anträge durch Rücknahme, freiwillige Aus­
2 0 14
2 0 13.
insgesamt
(ab 2005)
* Für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember
185
148
2.215
2014 (linke Spalte), das Jahr 2013 (mittlere Spalte)
(476)
(367)
(6.859)
und den Gesamtzeitraum seit Bestehen der Härte-
reise u. a. erledigt)
2. Von der Kommission insgesamt getroffene Entscheidungen
E r l äu t e r u n g :
fallkommission (rechte Spalte) ergaben sich zusam-
208
137
1.921
menfassend die dargestellten Eingangs- und Erledi-
(davon 60 Ablehnungen einer Befassung aus zwingenden rechtlichen
gungszahlen. Dabei ist zu beachten, dass sich die
Gründen im Jahr 2014)
von der Kommission getroffenen Entscheidungen
3. Befassung und abschließende Prüfung von Eingaben
148
105
1.463
(408)
(244)
(4.528)
68
** In den bisherigen Tätigkeitsberichten wurden die
(249)
Davon eingehend beratene und abschließend geprüfte Eingaben:
offensichtlich unbegründeten Fälle bei der Berech-
80
nung der Quote der Entscheidungen für Härtefaller-
(159)
3.1 Entscheidungen der Kommission für Härtefallersuchen
(darunter – seit 2005 – 32 Teilersuchen)
52
47
638
(106)
(95)
(1.765)
45 %
3.2 Quote der Entscheidungen für Härtefallersuchen**
bei Berücksichtigung der offensichtlich unbegründeten Fälle
35 %
bei Nichtberücksichtigung der offensichtlich unbegründeten Fälle
65 %
44 %
Umsetzung der Ersuchen auf andere Weise
suchen mit einbezogen. Aufgrund des starken
Anstiegs der offensichtlich unbegründeten Fälle,
unter denen viele Fälle sind, in denen das Härtefallverfahren nach der Intention der Antragsteller bzw.
der Bevollmächtigten kurzfristig die bereits angekündigte Abschiebung verhindern soll, erscheint
(Teilersuchen werden hälftig angerechnet)
3.3 Anordnungen des Innenministeriums nach § 23a AufenthG bzw.
Vorjahr eingegangen waren. Zahlen in Klammern
beziehen sich auf die jeweils betroffenen Personen.
Davon wegen kurzen Aufenthalts und darauf beruhender fehlender
Integration offensichtlich unbegründete und daher abgelehnte Eingaben:
z. T. noch auf Anträge bezogen, die bereits im
diese Berechnung wegen Verzerrung der Statistik
50
(104)
46***
(94)
593
(1.628)
(Das Innenministerium hat einem Ersuchen der Kommission nicht
nicht mehr sinnvoll. In Zukunft werden diese Fälle in
der Statistik extra ausgewiesen und nicht mehr in
die genannte Quote mit einbezogen.
stattgegeben und eine Entscheidung aufgrund eines laufenden straf­
rechtlichen Ermittlungsverfahren zurückgestellt.)
3.4 Übereinstimmungsquote der Kommissionsersuchen mit den
*** 2013 erfolgte in einem Fall nach der Entschei-
9 6 %
10 0 %
9 3 %
dung der Kommission für ein Ersuchen die frei­
IM-Entscheidungen
willige Ausreise des Betroffenen, so dass letztend-
(soweit bisher abschließend vom Innenministerium entschieden,
lich kein Ersuchen beim Innenministerium mehr
siehe dazu unter 3.3)
erfolgte.
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
9
2. D ie H ä rtefa llKommission
Die gebotene gründliche Aufbereitung der meist sehr komplexen
··
Bei 148 Eingaben machte die Kommission von ihrem Selbstbe­
Fälle unter Einbeziehung der unteren und höheren Ausländerbehör­
fassungsrecht im Sinne einer inhaltlichen Befassung Gebrauch
den sowie weiterer Stellen ließ auch im Jahr 2014 eine wie in der
und entschied in der Sache über ein Härtefallersuchen an das
Verordnung vorgesehene Bearbeitungsdauer von drei Monaten nicht
Innenministerium. Bei 68 Eingaben davon konnte wegen sehr
zu. Die Bearbeitungsdauer vom Einreichen einer Härtefalleingabe
kurzen Aufenthalts der Antragsteller keinerlei Integration fest­
bis zur abschließenden Entscheidung verringerte sich jedoch im Ver­-
gestellt werden. Die Anträge waren deshalb offensichtlich un­
gleich zum Vorjahr im Durchschnitt um die Hälfte auf zirka fünf
begründet. 80 Eingaben prüfte die Kommission eingehend und
Monate.
abschließend. 52 Eingaben führten zu einem Härtefallersuchen
an das Innenministerium.
Die Kommission legt im Interesse der Antragsteller Wert darauf, dass
Befassung und abschließende Prüfung sowie Härtefallersuchen
auch das Innenministerium die abschließende Entscheidung nach
160
dem Ersuchen der Kommission möglichst zügig trifft, damit die ge­
140
120
samte Verfahrensdauer nicht zusätzlich verlängert wird. Solche zügi­
100
gen Entscheidungen erfolgten besonders im zweiten Halbjahr 2014
80
offensichtlich
60
in etlichen Fällen nicht. Es fanden deshalb Gespräche mit dem
unbegründete Fälle
40
Minis­terialdirektor und auch dem Innenminister persönlich statt.
eingehend beratene Fälle
20
0
Die Härtefallkommission geht nun davon aus, dass die Umsetzung
BefassungErsuchen
der Härtefallersuchen durch das Innenministerium, wie in den ver­
gangenen Jahren, im berechtigten Interesse der Antragsteller wieder
··
Insgesamt 96 Eingaben, davon 28 der eingehend beratenen
Fälle, führten wegen Nichterreichens der erforderlichen Zwei-
zügiger erfolgt.
Drittel-Mehrheit zu keinem Ersuchen. Ausschlaggebend dafür
Die Entscheidungsbilanz 2014 im Einzelnen:
waren meist eine nicht gelungene wirtschaftliche und gesell­
··
Bei 60 Eingaben musste eine Befassung der Kommission nach
schaftliche Integration und insbesondere Straftaten von einigem
§ 4 Abs. 2 Satz 1 HFKomVO von vornherein abgelehnt werden.
Gewicht, wobei auch in solchen Fällen stets eine Gesamtabwä­
Es handelte sich dabei im Wesentlichen um Eingaben von Aus­
gung aller Umstände erfolgte, was bedeutet, dass ein negativer
ländern, die zum Zeitpunkt der Eingabe nicht vollziehbar aus­
Aspekt allein ebenso wenig wie ein einziger positiver Gesichts­
reisepflichtig waren, ein anderes Verfahren zur Erlangung eines
punkt die Entscheidungen der Härtefallkommission bestimmt.
Aufenthaltsrechts betrieben, untergetaucht waren oder bereits
Auch die zu erwartenden Belastungen der öffentlichen Kassen,
zu einem früheren Zeitpunkt eine Eingabe an die Härtefall­
besonders die der kommunalen Sozialhilfeträger (Stadt- und
kommission gerichtet hatten. Erneute Eingaben führten wegen
Landkreise), wurden in die Erwägungen der Härtefallkommis­
der Ausschlussregelung des § 4 Abs. 2 Nr. 6 HFKomVO in aller
sion einbezogen, waren aber für sich allein gesehen kein Ableh­
Regel zu keiner neuen Befassung der Kommission. Es blieb
nungsgrund.
auch im Jahr 2014 bei dieser äußerst zurückhaltenden Praxis der
Kommission. Soweit die Nichtbefassungsgründe lediglich tem­
··
Zusammenwirken mit den Ministerien
porären Charakter hatten, d. h. heilbar waren (z. B. Formfehler,
Durch die Zweistufigkeit der Härtefallprüfung – erstens Prüfung
Anhängigkeit eines anderen aufenthaltsrechtlichen Verfahrens),
und ggf. Ersuchen durch die Kommission, zweitens im Ersu­
konnte bzw. kann nach einem Wegfall des Nichtbefassungs­
chensfall abschließende Entscheidung mit Außenwirkung durch
grundes eine erneute Eingabe eingereicht werden.
das Innen­minis­terium – sind Unterschiede bei der Bewertung
einer Eingabe möglich. Die Härtefallkommission erwartet den­
10
n e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
2 . D i e H ä rt e fa l l Ko m mi ssi on
noch, dass ihre Härte­fallersuchen im Regelfall vom Innenminis­
terium akzeptiert werden. Das Innenministerium befand bezüg­
lich des Jahres 2014 bisher über 51 Eingaben, zu denen die
Kommission ein Ersuchen beschlossen hat, und ordnete dabei
in 50 Fällen die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 23a
AufenthG an. In einem Fall wurde mit Kenntnis der Härtefall­
kommission die Entscheidung des Innenministeriums bis zur
abschließenden Klärung einiger Gesichtspunkte vorerst aufge­
schoben. In einem Fall hat das Innenministerium dem Ersuchen
der Härtefallkommission um die Erteilung einer Aufenthaltser­
laubnis nicht stattgegeben.
c . P e r s o n e n k r e i s d e r H ä r t e fa l l b e w e r b e r
Die Zahl von insgesamt 185 Härtefalleingaben für 476 Per­so­
nen im Berichtszeitraum setzt sich wie folgt zusammen (Zahlen für
2013 in Klammern):
Eingaben für Einzelpersonen
4 9 % (55 %)
Eingaben für Personengruppen (i. d. R. Familien,
Lebenspartner etc.)
51 % (45 %)
Z e i t p u n k t d e r Ei n r e i s e n ac h D e u t s c h l a n d (s o w e i t b e k a n n t )
bis 1990
1 %
1991 bis 1995
1 %
(2 %)
(4 %)
1996 bis 2000
2 %
(5 %)
2001 bis 2005
7 % (19 %)
2006 bis 2010
17 % (25 %)
später als 2011
72 % (45 %)
davon Einreise 2014
19 %
A n t e i l e d e r N at i o n a l i tät e n a n d e n e i n g e g a n g e n e n Ei n g a b e n
Serbien
2 8 % (15 %)
Kosovo
13 % (22 %)
Mazedonien
15 % (7 %)
Bosnien und Herzegowina
6 % (5 %)
Serbien und Montenegro
2 % (1 %)
Irak
6 % (10 %)
Sri Lanka
3 % (2 %)
Gambia
4 % (3 %)
Kamerun
2 % (2 %)
Pakistan
2 %
Russische Föderation
2 % (3 %)
Nigeria
2 % (4 %)
Afghanistan
2 %
Sonstige
13 % (22 %)
(3 %)
(1 %)
A n t e i l e d e r H e r k u n f t s ko n t i n e n t e a n d e n e i n g e ­g a n g e n e n Ei n g a b e n
(Südost-)Europa einschl. Russland und Türkei
6 9 % (57 %)
Asien
17 % (23 %)
Afrika
14 % (19 %)
Amerika
(1 %)
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
11
2. D ie H ä rtefa llKommission
Änderungen gegenüber den Vorjahren hinsichtlich der Zusammen­
setzung ergeben sich insofern, als der Anteil der Einzelpersonen
gegenüber den Familien etwas zurückgegangen ist. Hinsichtlich der
geografischen Herkunft der Härtefallbewerber ist der Anteil von
Personen aus dem Irak zurückgegangen. Der Anteil von Personen
aus Serbien, Kosovo, Mazedonien, Bosnien und Herzegowina sowie
Serbien und Montenegro ist insgesamt weiter gestiegen. Insbeson­
dere der Anteil von Personen aus Serbien und Mazedonien hat sich
fast verdoppelt, während der Anteil von Personen aus dem Kosovo
deutlich zurückgegangen ist.
d.Mi t g l i e d e r d e r H ä r t e fa l l ko m m i s s i o n
Benennende/
Mi t g l i e d
s t e l lv e r t r e t e n d e s
vo r s c h l ag e n d e S t e l l e
Integrationsministerium
Mi t g l i e d
Vorsitzender
Dr. Friedrich Gackenholz
Dr. Edgar Wais
Ministerialrat a. D.
Präsident des Landkreistags
Baden-Württemberg a. D.
Innenministerium
Stellvertretender Vorsitzender
Dr. Hans-Peter Welte
Jürgen Hofer
Lehrbeauftragter
Oberbürgermeister a. D.
Liga der freien Wohlfahrtspflege
Friedhelm Nöh
Ute Baisch
Geschäftsführer
Vorsitzende Richterin am Landgericht
Arbeiterwohlfahrt Stuttgart
ehemalige Landesleiterin der Sozial­
arbeit im Präsidium des DRK
Landesverband Baden-Württemberg
Evangelische Landeskirchen
Henry von Bose DD
Thomas Dermann
Pfarrer, Kirchenrat i. R.
Kirchenrat, Evangelischer Oberkirchenrat
Josef Follmann
Dr. Joachim Drumm
Referatsleiter Migration und Inte­
Ordinariatsrat
gration beim Caritasverband für die
Diözese Rottenburg-Stuttgart
Karlsruhe
Katholische Kirche
Erzdiözese Freiburg a. D.
Landkreistag
Jürgen Vogt
Günther Meinhold
Baden-Württemberg
Leitender Regierungsdirektor
Oberverwaltungsrat
Landratsamt Ludwigsburg
Landratsamt Rems-Murr-Kreis
Städtetag
Isabel Fezer
Dieter Hauswirth
Baden-Württemberg
Bürgermeisterin
Oberbürgermeister a. D.
Vom Innenministerium vorge­
Harald Denecken
Hermann Mühlbeyer
schlagene Persönlichkeit des
Erster Bürgermeister a. D.
Staatssekretär a. D.
Vom Integrationsministerium be­
Jama Maqsudi
Gülten Aysel
rufene Persönlichkeit des Landes
Stellvertretender Geschäftsführer
Vorsitzende der Föderation der Vereine
islamischen Glaubens
der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt
Türkischer Elternbeiräte in Württem­
(AGDW) e. V.
berg e. V. und des Deutsch-Türkischen
Landes
Forums Stuttgart e. V.
Flüchtlingsrat Baden-Württemberg
Sylvia Schütz-Fatum
Udo Dreutler
Stellvertretende Geschäftsführerin
des DRK-Kreisverbands Aalen i. R.
12
n e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
3 . Ausbl i ck
3.Ausblick
Wie bereits ausgeführt, hat die Zahl von Härtefallanträgen
terung der Gewährung von Aufenthaltserlaubnissen durch die Aus­
nach nur sehr kurzem Aufenthalt und deshalb noch fehlender Inte­
länderbehörden zu ändern. Dies wäre auch im Interesse einer Erleich­
gration der Antragsteller erneut stark zugenommen. Diese nach der­
terung der Zuwanderung sinnvoll. Im Aufenthaltsgesetz könnten
zeitiger Rechtslage von vornherein aussichtslosen Anträge werden
ohne weiteres auch noch ganz neue Bestimmungen zur Ermöglichung
vielfach mit dem Ziel gestellt, eine bereits angekündigte Abschie­
der Zuwanderung aufgenommen werden. Dies würde ggf. ein zusätz-­
bung zu verzögern. Die Härtefallkommission kann aber auch nicht
liches Gesetz erübrigen. Das ohnehin schon in verschiedenen Ge­
ausschließen, dass der eine oder die andere dieser Antragsteller/
setzen geregelte Ausländerrecht sollte jedenfalls nicht noch weiter
innen trotz fehlender Nachweise integrationsfähig und auch integra­
verkompliziert werden.
tionswillig ist. Bereits im Bericht für das Jahr 2013 wurde deshalb
angeregt, geeignet erscheinenden Zuwanderern und Flüchtlingen,
In früheren Berichten der Härtefallkommission wurde die häufige
die hier bleiben wollen, eine befristete Aufenthaltserlaubnis auf
Verhängung von Arbeitsverboten bereits wiederholt kritisiert. Der
Probe zu gewähren. Die notwendigen Feststellungen zu den Voraus­
Bundesgesetzgeber hat inzwischen die arbeitsmarktpolitischen
setzungen für eine solche Aufenthaltserlaubnis (Persönlichkeit,
Arbeitsverbote eingeschränkt und deren Fristen verkürzt. Dies ist zu
Kenntnisse u. a.) könnte schon wegen der Vielzahl der theoretisch
begrüßen. Wichtig wäre aber auch, dass die Zahl der von den Aus­
möglichen Fälle nicht von der ehrenamtlich tätigen Härtefallkom­
länderbehörden verhängten Arbeitsverbote verringert wird, denn
mission getroffen werden. Es müssten vielmehr die Ausländerbe­
wer nicht arbeiten darf, fällt voll dem Steuerzahler zur Last und hat
hörden bzw. bereits das BAMF tätig werden. Neuerdings haben auch
zudem deutlich geringere Chancen, sich zu integrieren. Die Härte­
Kammern und andere Wirtschaftsverbände ähnliche Forderungen
fallkommission hat im Übrigen auf Grund einer stattlichen Zahl von
erhoben, um die vielen freien Lehrstellen ggf. mit geeigneten Zu­
Fällen den Eindruck gewonnen, dass die von den Ausländerbehörden
wanderern, Flüchtlingen und Asylbewerbern besetzen zu können.
verhängten Arbeitsverbote kaum geeignet sind, die Verwaltungsver­
Die rechtlichen Voraussetzungen dafür müssten vom Bundesgesetz­
fahren zu beschleunigen. Im Übrigen werden die Ausländer offenbar
geber geschaffen werden. Es erscheint widersinnig, abgelehnte Asyl­
auch von dritter Seite gewarnt, Ausweispapiere vorzulegen oder bei
bewerber in größerer Zahl wieder zurückzuschicken, obgleich der
der Passbeschaffung mitzuwirken, weil diese Unterlagen eine Ab­
eine oder die andere unter ihnen durchaus für eine solche offene
schiebung beschleunigen könnten. Man sollte sich in solchen Fällen
Stelle in Betracht kommen könnte.
andere Maßnahmen überlegen, Arbeitsverbote sind jedenfalls häufig
das falsche Mittel.
Der verstärkte Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern hat zu
einer Diskussion darüber geführt, ob nicht ein Einwanderungsgesetz
Integrationsministerium und Innenministerium erwägen eine Novel­
erlassen werden sollte. Die Härtefallkommission hat bereits in ihrem
lierung der HFKomVO, was von der Härtefallkommission grundsätz­
Bericht für das Jahr 2013 auf Seite 13 angeregt, etliche zu restriktive
lich begrüßt wird. Dabei sollten die bisherigen Regelausschlussgründe
Bestimmungen des Aufenthaltsgesetzes mit dem Ziel einer Erleich­
für ein Härtefallersuchen gestrichen werden. Die Härtefallkommission
Neunter Tä tig keitsb er icht der Härtefallkommission
13
3. Au sb lic k
macht von diesen Ausschlussgründen seit Jahren ohnehin nur zu­
rückhaltend Gebrauch und bezieht vielmehr die in den genannten
Regelungen aufgeführten Gesichtspunkte in die Gesamtabwägung
aller positiven und negativen Gesichtspunkte eines Falles ein. Denk­
bar wäre in der HFKomVO eine Generalklausel mit der Nennung
solcher Gesichtspunkte, die bei der Entscheidung, ob ein Härtefall­
ersuchen erfolgt oder nicht, von besonderem Gewicht sind. Die
Härtefallkommission verfährt bereits nach dieser Praxis, für künftige
Kommissionen mit anderen Mitgliedern könnte eine solche Rege­
lung aber eine nützliche Richtschnur sein. In der HFKomVO sollte
ferner die Amtszeit der Kommission so geregelt werden, dass deren
Ende mit einem Jahresende zusammenfällt, denn ein Jahresbericht
kann sinnvoll nur von einer und nicht von zwei Kommissionen
gleichzeitig erstellt werden. Im Übrigen werden in anderen Bundes­
ländern auch solche Jahresberichte vorgelegt.
Am Ende dieses Berichts sind auch Worte des Dankes angebracht,
denn die Härtefallkommission ist, um zu richtigen oder zumindest
vertretbaren Entscheidungen zu kommen, auf die Mithilfe der
Ausländerbehörden, die Stellungnahmen von Wohnortgemeinden,
Arbeitgebern, Kirchenvertretern, Vereinsvorständen und vielen
weiteren Bürgerinnen und Bürgern angewiesen, die zur Person der
Antragsteller/-innen und deren Familien etwas sagen können. Ihnen
allen sei für die meist aussagekräftigen und zugleich ausgewogenen
Stellungnahmen, die eine wichtige Grundlage für die Entscheidungen
der Kommission gebildet haben, an dieser Stelle gedankt. Dank ge­
bührt auch den ehrenamtlich tätigen Helfern der Antragsteller für
die meist sorgfältig ausgearbeiteten und mit Nachweisen belegten
Antragsschreiben. Dank gilt schließlich der Geschäftsstelle der Härte­
fallkommission und dem Integrationsministerium insgesamt für die
sorgfältige Vorbereitung der Sitzungen und die auch sonst erfolgte
Unterstützung, ohne dabei auf die Entscheidungen der Härtefall­
kommission selbst Einfluss zu nehmen.
14
N e u n t e r T ä t i g k e it s b e r i c ht d e r H ä rt e fa ll kommi ssi on
H e r au s g e b e r :
Ministerium für Integration Baden-Württemberg
Thouretstraße 2
70173 Stuttgart
www.integrationsministerium-bw.de
E-Mail: poststelle@intm.bwl.de
B e r i c h t:
Härtefallkommission Baden-Württemberg
März 2015
L ayo u t s at z u n d R e a l i s i e r u n g :
freelance project GmbH, Stuttgart