Anzeigentext FKZ 3715 33 401 0

Anzeigentext
Name und Anschrift der
Vergabestelle
Art der Vergabe
Form der Angebote
Art und Umfang der
Leistung sowie Ort der
Leistungserbringung
Losaufteilung
Nebenangebote
Ausführungsfrist
Anforderung der
Vergabeunterlagen
Umweltbundesamt
Tel.: (0340) 2103 – 2488/2057
Referat Z 6
Fax: (0340) 2104 – 2968
Frau Anne-Kathrin Tarnow
Email: ufoplan@uba.de
Frau Stephanie Back
Wörlitzer Platz 1
Az.: Z 6 – 97 406/673
06844 Dessau-Roßlau
FKZ 3715 33 401 0
Öffentliche Ausschreibung nach der Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen –
Teil A „Allgemeine Bestimmungen für die Vergabe von Leistungen“ (VOL/A)
Die Angebote sind schriftlich bei der ausschreibenden Stelle einzureichen.
Elektronische Angebote sind nicht zugelassen.
UFOPLAN 3715 33 401 0, „Arzneimittelrückstände in Rezyklaten der
Phosphorrückgewinnung aus Klärschlämmen“
Kurztitel: „Arzneimittelrückstände in P-Rezyklaten“
Erklärtes Ziel der Bundesregierung ist es, die bodenbezogene
Klärschlammverwertung zu beenden und vor allem die Phosphorverbindungen aus
dem Klärschlamm zurück zu gewinnen (Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und
SPD, 18.Legislaturperiode). Eine Rückgewinnung des Phosphors ist sowohl aus
Klärschlammaschen als auch aus Abwasser oder Faulschlamm möglich.
Entsprechende Verfahren wurden im Rahmen von umfangreichen Forschungsförderschwerpunkten getestet und sind bereits zum Teil in bestehende Kläranlagen
integriert. Bisher gibt es kaum Untersuchungen dazu, inwieweit Schadstoffe aus
Klärschlämmen auch in die sogenannten P-Recyclingprodukte übertragen werden.
Entsprechende Untersuchungen sollten erfolgen, um eine weitestgehende
Schadstofffreiheit von P-Recyclingprodukten zu garantieren. Während des
Prozesses der Abwasserklärung reichern sich in Klärschlämmen auch
Arzneimittelrückstände an, die bei der Ausbringung von Klärschlämmen zu
Düngungszwecken auf bzw. in Böden gelangen. Dort können sie sich anreichern
und Bodenorganismen sowie Bodenfunktionen beeinträchtigen und von
landwirtschaftlichen Nutzpflanzen aufgenommen werden. An Hand ihres
Anreicherungspotentials in Klärschlämmen, ihrer Wirkung und dem Verhalten in
Böden sind insbesondere Antibiotika als Problemstoffe anzusehen. Darüber hinaus
steht ein verstärkter Eintrag von Antibiotika in die Umwelt im Verdacht, die
Verbreitung von antibiotikaresistenten Mikroorganismen zu begünstigen. Das Ziel
des Vorhabens besteht darin, in ausgewählten Klärwerken mit implementierter oder
nachgelagerter P-Recyclingtechnik sowie Karbonisierungsanlagen nach einem zu
erstellenden Probenahmeprogramm ausgewählte prioritäre Arzneimittelwirkstoffe in
Klärschlämmen und den daraus entstehenden Recyclingprodukten zu untersuchen,
um eine weitestgehende Schadstofffreiheit der zu Düngungszwecken einsetzbaren
P-Rezyklate zu garantieren. Dazu sollen in einem ersten Schritt im Rahmen einer
Literaturstudie Phosphorrückgewinnungsverfahren zusammengestellt werden,
bewertet und praktische Anwendungsbeispiele vor Ort, sowohl im großtechnischen
Maßstab als auch Pilotanlagen recherchiert werden. In die Recherche sollen neben
Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphor aus Faulschlamm auch Anlagen zur
Karbonisierung von Klärschlämmen (HTC und Pyrolyse) mit dem Ziel der
landwirtschaftlichen Verwendung der Karbonisate einbezogen werden. Es sollen
möglichst Klärwerke mit unterschiedlichen Einzugsgebietsgrößen und –
zusammensetzungen, urban und ländlich einbezogen werden. Im Ergebnis der
vorgenommenen Schadstoffuntersuchungen der ausgewählten P-Recyclingprodukte
im Vergleich zu den Ausgangsklärschlämmen sollen die getesteten Verfahren
hinsichtlich ihrer Schadstofffreiheit in Bezug auf Arzneimittelrückstände bewertet
werden und Empfehlungen ausgesprochen werden. Die Ergebnisse sollen auf einem
Workshop der interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt werden.
Vertraglicher Erfüllungsort der Leistungserbringung ist Dessau-Roßlau.
Die Gesamtleistung bildet ein Los.
nicht zugelassen
28 Monate ab Auftragserteilung
Die Vergabeunterlagen stehen zum selbstständigen Download auf der Internetseite
des Umweltbundesamtes zur Verfügung.
http://www.umweltbundesamt.de/das-uba/ausschreibungenzuwendungen?listpart=1#articlelist
Angebotsfrist
Bieterfragen
Bindefrist
Zahlungen
Eignungskriterien
Zuschlagskriterien
07.05.2015 (12:00 Uhr Posteingang Umweltbundesamt Dessau-Roßlau)
bis spätestens 29.04.2015
per E-Mail an ufoplan@uba.de
Fragen bei ggf. vorliegenden Unklarheiten der Vergabeunterlagen sollen bis zu
diesem Zeitpunkt gestellt werden. Die Antworten werden zum selbständigen
Download auf http://www.umweltbundesamt.de/das-uba/ausschreibungenzuwendungen?listpart=1#articlelist
unter dem Thema der Ausschreibung eingestellt.
04.06.2015
Es gelten die Zahlungsbedingungen nach § 17 VOL/B
siehe Vergabeunterlagen
siehe Vergabeunterlagen