Ansehen - EGN Birkhoff

Marktvorschau
31.03.2015
www.egn-birkhoff.de
www.rwz.de
GMP000774
GMP019555
Fax : 0281-814 58
Siloanlagen Wesel
E-Mail > Birkhoff-Mehrhoog@T-Online.de
Birkhoff > Herr Hubert Flegler: 0281 - 814 27
RWZ >
1,0750
US-$
0,9302
DAX
12089,85
Gold
1.179
Streiks in Südamerika angekündigt
agrarzeitung.de
Brent
Maaßenstr. 2 0281-14089 (0176-21160117)
Frau Saskia Scholz: 0221-1638-170 und Herr Oliver Sroka: 0221-1638-1121
Euro
Oil /
(Herr Richard Birkhoff: 0170-1880949)
0,50
0,50
0,75
1,25
0,50
0,50
Sojaschrot
1,80
1,90
1,60
1,50
1,20
1,20
Sojaöl
-11
-11
-10
-10
-10
-11
Beans
Meal
Oil
Einige US-Farmer sind immer noch unentschlossen, ob sie Mais
oder Sojabohnen anbauen sollen. Biodiesel gerät in den Sog des
schwachen Rohöls. Es sieht immer mehr danach aus, dass weit
mehr Sojabohnen als vor einem Jahr in den USA angebaut werden.
Denn für Mais ist es derzeit zu trocken, während für Soja noch bis
Juni Zeit bleibt, um auszusäen. Nachdem sich auch in Brasilien und
Argentinien eine große Sojabohnenernte abzeichnet, kennen die
Notierungen in Chicago nur eine Richtung - nach unten. Daran
können auch neue Streikankündigungen in Brasilien nichts ändern.
Die Trucker wollen streiken, falls die Regierung nicht bis Mitte April
die Frachtraten erhöht. Auch in Argentinien werden noch für diese
Woche Arbeitsniederlegungen erwartet.
Parität / Preis in € pro to
Computerbörse z.Zt.:
-2,75
-2,75
-2,75
-1,25
-1,75
-2,00
-1,00
-1,10
-1,20
-1,10
-1,10
-0,90
-7
-7
-7
-9
-5
-6
Die EU-Weizenernte dürfte in diesem Jahr merklich hinter dem Rekordniveau des Vorjahres
zurückbleiben. Laut des europäischen Agrarverbandes Coceral dürften 2015 in der EU 146,2 Mio. to
Weizen geerntet werden. Das wären knapp 10 Mio. to weniger als im Vorjahr. Grund für den erwarteten
Ernterückgang ist eine Kombination aus einer geringeren Anbaufläche und niedrigeren Erträgen. Mit
seiner Schätzung liegt Coceral etwas unter den Schätzungen des Agraranalysehauses Strategie Grains
(148,3 Mio. to) und des Internationalen Getreiderates (147,2 Mio. to). In drei der vier großen
Weizenproduzentenländer der EU soll die Ernte niedriger ausfallen, nämlich in Deutschland,
Großbritannien und Polen. Im größten Weizenproduzentenland der EU, Frankreich, rechnet Coceral
dagegen mit einer höheren Ernte. Dort soll die Erntemenge sogar auf das höchste Niveau seit dem Jahr
2004 steigen. Die EU-Maisernte soll ebenfalls aufgrund einer geringeren Fläche und niedrigerer Erträge
um 7,8 Mio. to auf 66 Mio. to fallen.
Ähnliches gilt für die EU-Rapsernte, für welche Coceral einen Rückgang um 3,5 Mio. auf 21,6 Mio. to
erwartet. Die Perspektive geringerer Ernten sollte die Preise an der Euronext in Paris unterstützen, auch
wenn im Falle von Weizen ab dem Sommer wieder mit einer stärkeren Konkurrenz aus Russland zu
rechnen ist, da die russische Exportsteuer voraussichtlich nicht über den 30. Juni hinaus verlängert wird.
Commerzbank Corporates Markets
ADM /HP
ADM /LP
Woche 14
Woche 15
Woche 16
April
Mai
Juni - Juli
Aug - Okt.
2016
Nov. - Jan.
Nov. - April
LKW-Verladung
ab Silo Wesel
von 7 - 17 Uhr,
bei Schiffsentladung
bis 20 Uhr und
am Samstag
erwartete Partie
Rapsschrot -Preise frei Hof- auf Anfrage
LP / HP-Soja ADM für Silo Wesel
Vola mahnt zur Vorsicht im Dax. Eine Faustregel
besagt: Steigen die Volatilitätsindizes, ist das
meistens ein negatives Zeichen. Denn eine solche
Entwicklung deutet darauf hin, dass die Anleger
künftig tendenziell weniger Risiken eingehen
wollen. boerse.ard.de
per MS NAUTA
Handelsblatt: Die Rückkehr des Milchsees
Es ist das Ende einer Ära: Von Mittwoch an ist die
Milchquote Geschichte, Landwirte können wieder so
viel Milch produzieren, wie sie möchten. Für den
Verbraucher könnte das erfreuliche Folgen haben.
Am Anfang standen Butterberg und Milchsee. Vor
31 Jahren war die Überproduktion ein Dauerbrenner
in den Medien. Jahrzehntelange
Übersubventionierung hatte dazu geführt, dass
gerade bei Milchprodukten viel mehr hergestellt
wurde, als verbraucht werden konnte. Die Preise
verfielen, bei der damals noch EG genannten EU
türmten sich die Ankäufe über Marktpreis, die Lager
quollen über. Was folgte, war die Intervention:
Brüssel führte die Milchquote ein. Doch diese hat ihr
eigentliches Ziel nicht erreicht. Zuletzt dümpelte der
Preis für Milch wegen Überproduktion auf einem
Fünfjahrestief. 83 Kilo Milchprodukte verzehrt der
Bundesbürger jährlich im Schnitt, einschließlich
Butter und Käse.
Erkenntnis ist wie reines Gold,
auch unter
Schutt und Stein verborgen,
der ernste Denker
sitzt und sinnt,
dass er
der Weisheit Schatz gewinnt.
nach Emil Rittershaus
Soja ab Silo Wesel
Mainz /HP
Mühlenpreise nur zur Information
2015
0281-14623 (0172-8570281)
Sojabohnen
54,21
Termin
Hafenstr. 17-21
Basis Normalwasser - Preise freibleibend
44/7-fein
LP-Soja
HP-Soja
Abnahme nach Abstimmung
mit den Verladestellen
vordere Preise auf Anfrage
393,00
368,00
405,00
388,00
383,00
408,00
386,00
361,00
394,00
380,00
375,00
400,00
373,00
348,00
381,00
368,00
363,00
388,00
373,00
348,00
381,00
367,00
362,00
387,00
373,00
348,00
382,00
367,00
362,00
387,00
373,00
348,00
382,00
368,00
363,00
388,00
Technik bestimmt den Sojamarkt. Unerwartet sind die Sojaschrotpreise nach oben angepasst worden.
Leichtere Kurse in Chicago gegen einen schwächeren Euro führen dazu. proteinmarkt
Aktuelle Wasserstände
Weseler Pegel :
Förster, Ahlen 02528/901212
340
Quinders, Neuss 02131/984414
Kölner Pegel :
288
KWZ in EUR pro to = 0,00
Kauber Pegel :
193
Roth, Kirchhain 06422/929714
KWZ in EUR pro to = 0,00
RheinAgrar 02132/9678720
Töpfer, Dresden 0351/28799220
Wessel, Bad Essen 05472/811