Anlage zum Zertifikat

Passivhaus Institut
Dr. Wolfgang Feist
64283 Darmstadt
GERMANY
Zertifikat
Zertifizierte Passivhaus Komponente
Für kühl-gemäßigtes Klima, gültig bis 31.12.2015
Kategorie:
Wärmerückgewinnungsgerät
Hersteller:
Heinemann GmbH
86911 Dießen, GERMANY
Produkt:
ValloMulti 300 MV
Einsatzbereich
Folgende Kriterien wurden für die Zuerkennung des
Zertifikates geprüft:
Passivhaus
Behaglichkeitskriterium
θZuluft ≥ 16,5 °C 1)
bei θAußenluft = -10 °C
Wärmebereitstellungsgrad
ηWRG,eff ≥ 75 %
Elektroeffizienz
Pel ≤ 0,45 Wh/m³
Dichtheit
Der interne und externe
Leckluftstrom unterschreitet 3 % des
Nennvolumenstromes.
Abgleich und Regelbarkeit
Balanceeinstellung möglich:
Automatische
Volumenstrombalance:
Schallschutz
ηWRG,eff
84 %
ja
nein
Der empfohlene Geräteschallgrenzwert Lw ≤ 35 dB(A) wird
überschritten.
Hier: 52,1 dB(A)
Auflage: Das Gerät ist von den
Wohnräumen schalltechnisch
entkoppelt aufzustellen.
Raumlufthygiene
Außenluftfilter mindestens F7
Abluftfilter mindestens G4
Frostschutz
Frostschutz des Wärmeübertragers
ohne Frischluftunterbrechung bis
θAußenluft = -15 °C
1) Mit optionalem internen elektrischen Nachheizregister oder bauseitig
installiertem Zuluftheizregister erfüllt.
Weitere Informationen siehe Anlage zum Zertifikat.
www.passiv.de
100 – 185 m³/h
0752vs03
Elektroeffizienz
0,42 Wh/m³
Anlage zum Zertifikat
Hersteller
Heinemann GmbH, ValloMulti 300 MV
Heinemann GmbH
Von-Eichendorf-Straße 59A, 86911 Dießen, GERMANY
Tel: 08807/94660
E-Mail: info@heinemann-gmbh.de, www.heinemann-gmbh.de
Passivhaus – Behaglichkeitskriterium
Eine minimale Zulufttemperatur von 16,5 °C bei einer Außenlufttemperatur von ca. -10 °C kann mit optionaler
Geräteausstattung mit einem elektrischen Nachheizregister eingehalten werden. Alternativ kann auch ein externes
Zuluftheizregister verwendet werden.
Effizienz – Kriterium (Wärme)
Der effektive trockene Wärmebereitstellungsgrad wird am Laborprüfstand mit balancierten Massenströmen auf der
Außen-/ Fortluftseite gemessen. Die Randbedingungen für die Messung sind den Unterlagen zum Prüfverfahren
zu entnehmen.
(ϑAb − ϑFo ) +
ηWRG,t,eff =
Pel
& ⋅ cp
m
(ϑAb − ϑAu )
Mit ηWBG,t,eff lässt sich die (trockene) Lüftungsheizlast (Systemgrenze Haus) nach der Formel
•
V zu * (1- ηWRG,t,eff) * 0,34 * ∆ϑ (vermehrt um die Infiltration) berechnen. Die Wärmebereitstellungsgrade sind in
dem Fall, dass im Wärmeübertrager Kondensation auftritt, i.a. höher. Dies wird hier zunächst bewusst nicht
berücksichtigt.
Für das untersuchte Gerät ergab sich ein Wert von
ηWRG,t,eff = 84 %
Effizienz-Kriterium (Strom)
Am Prüfstand wurde bei einer externen Pressung von 100 Pa (jeweils 50 Pa druck- bzw. saugseitig) die gesamte
elektrische Leistungsaufnahme des Gerätes inklusive Steuerung jedoch ohne Frostschutzheizung gemessen.
Für das untersuchte Gerät ergab sich ein Wert von
0,42 Wh/m³
Dichtheit und Dämmung
Vor Beginn der thermodynamischen Prüfung wurde das Gerät auf interne und ex-terne Leckagen überprüft. Die
Leckvolumenströme dürfen sowohl für Unter- wie auch für Überdruck nicht größer als 3 % des mittleren
Volumenstroms bezogen auf den Einsatzbereich des Geräts sein.
Gem. o.g. Messungen ergaben sich für das untersuchte Gerät folgende Werte:
Interne Leckagen: 2,6 %
Externe Leckagen: 0,5 %
Die Anforderungen an die Dichtheit werden damit erfüllt.
www.passiv.de
Passivhaus Institut Seite 1/3
Anlage zum Zertifikat
Heinemann GmbH, ValloMulti 300 MV
Abgleich und Regelbarkeit
Für Außen- und Fortluftmassenstrom (bei Aufstellung des Gerätes innerhalb der wärmegedämmten
Gebäudehülle) bzw. Zuluft- und Abluft-Massenstrom (bei Aufstellung des Gerätes außerhalb der
wärmegedämmten Gebäudehülle) muss geräteseitig die Balanceeinstellung vorgenommen werden können.
•
Der Einsatzbereich (Standardlüftung) des Gerätes reicht von 100 – 185 m³/h
•
Der Balanceabgleich der Ventilatoren ist möglich
•
Folgende Stellmöglichkeiten muss der Nutzer mindestens haben:
Aus- und Einschalten der Anlage
Synchronisiertes Einstellen von Zu- und Abluftvolumenstrom auf Grundlüftung (=70-80 %);
Standardlüftung (=100 %) und erhöhte Lüftung (=130 %) mit eindeutiger Ablesbarkeit des
eingestellten Zustandes.
Beim untersuchten Gerät können vom Nutzer 3 Lüfterstufen ausgewählt werden.
•
Das hier untersuchte Gerät hat einen Standbyverbrauch von 6,7 W und hält damit den Zielwert von 1 W
nicht ein. Das Gerät ist mit einem zusätzlichen externen Schalter auszustatten, über den das Gerät bei
Bedarf vom Netz getrennt werden kann.
•
Nach einem Stromausfall stellt das Gerät den vor dem Ausfall bestehenden Betriebszustand selbsttätig
wieder her.
Schallschutz
Der geforderte Grenzwert für den Schallleistungspegel des Geräts beträgt, zur Begrenzung des Schalldruckpegels
im Aufstellraum, 35 dB(A). Bei einer äquivalenten Raumabsorptionsfläche des Aufstellraums von 4 m² sind die
Beträge für Schallleistungspegel und Schalldruckpegel näherungsweise gleich. (Der genaue Wert des
Schalldruckpegels im jeweiligen Aufstellraum kann mit Hilfe des Schallschutz-Tools (Download auf
www.passiv.de) berechnet werden.)
Die Schallpegelzielwerte von unter 25 dB(A) in Wohnräumen und unter 30 dB(A) in Funktionsräumen müssen
durch handelsübliche Schalldämpfer eingehalten werden können. Bei der Schalltechnischen Prüfung des Gerätes
wurden bei einem Volumenstrom von 190 m³/h folgende Schallpegel messtechnisch bestimmt:
Geräteschall
Kanalschall AU
Kanalschall ZU
Kanalschall AB
Kanalschall FO
[dB(A)]
[dB(A)]
[dB(A)]
[dB(A)]
[dB(A)]
52,1
51,7
67,5
50,4
62,1
•
Die Anforderung an den Geräteschall wird damit nicht erfüllt.
Auflage: Das Gerät ist von den Wohnräumen schalltechnisch entkoppelt aufzustellen.
•
Eine beispielhafte Auslegung geeigneter Schalldämpfer für Zuluft und Abluft ist im ausführlichen Bericht
enthalten bzw. beim Hersteller anzufordern. Eine projektspezifische Auslegung der Schalldämpfer wird
empfohlen.
www.passiv.de
Passivhaus Institut Seite 2/3
Anlage zum Zertifikat
Heinemann GmbH, ValloMulti 300 MV
Raumlufthygiene
Das Zentralgerät einschließlich Wärmeübertrager ist einfach zu inspizieren und zu reinigen. Der Filterwechsel
kann vom Betreiber (kein Fachpersonal) selbst durchgeführt werden. Das Gerät ist mit folgenden Filterqualitäten
ausgestattet:
Außenluftfilter G4, F7 (empfohlene optionale Geräteausstattung)
Abluftfilter G4
Wird das Gerät im Sommer nicht betrieben, soll der Filter vor der Wiederinbetriebnahme gewechselt werden.
Frostschutzschaltung
Durch geeignete Maßnahmen ist sicherzustellen, dass auch bei winterlichen Extremtemperaturen (-15 °C) sowohl
ein Zufrieren des Wärmeübertragers als auch das Einfrieren eines hydraulischen Nachheizregisters
ausgeschlossen werden kann. Beim ungestörten Frostschutzbetrieb muss die reguläre Funktion des Gerätes
dauernd sichergestellt sein (eine Außenluftunterbrechungsschaltung kommt in Passivhaus geeigneten Anlagen
nicht in Frage, weil die dabei durch erzwungene Infiltration auftretenden Heizlasten unzulässig hoch werden).
Beim Einsatz eines hydraulischen Nachheizregisters muss durch eine geeignete Frostschutzschaltung dieses
Nachheizregister vor Frostschäden geschützt werden. Dabei müssen auch der mögliche Ausfall von
Vorheizregister und Abluftventilator berücksichtigt sein.
•
Frostschutzschaltung für den Wärmeübertrager
Zum Schutz des Wärmeübertragers ist das Gerät mit einem regelbaren Außenluft-Zuluftbypass
ausgestattet, der in Abhängigkeit des Temperaturänderungsgrades über dem Wärmeübertrager
öffnet oder schließt. Die Zuluft wird anschließend nacherwärmt. Hierfür kann das Gerät optional
mit zwei internen elektrischen Nachheizregistern mit einer Leistung von je 900 W ausgestattet
werden.
•
Frostschutzschaltung für ein eventuell nachgeschaltetes hydraulisches Heizregister
Zum Schutz eines nachgeschalteten hydraulischen Heizregisters
Unterschreitung einer Zuluftgrenztemperatur von 10 °C abgeschaltet.
wird
das
Gerät bei
Zu beachten ist, dass Kaltluft durch freie Zirkulation auch bei stehendem Ventilator zum Einfrieren führen kann,
dies kann nur durch Verschließen der Luftleitung (durch Absperrklappe) ausgeschlossen werden.
www.passiv.de
Passivhaus Institut Seite 3/3