BioHab – Erfassung von Flachwasser

BioHab – Erfassung von
FlachwasserHartsubstratgemeinschaften und
deren Sensitivität gegenüber
Umweltstress
Kartierung der Untersuchungsgebiete
• Morphologie des
Meeresbodens
• Identifizierung von
Steinfeldern
Abb. 1.: Side-Scan-Aufnahme aus Schwarzer & Themann (2003)
2
Kartierung der Untersuchungsgebiete
• Morphologie des
Meeresbodens
• Identifizierung von
Steinfeldern
• Erstellen von
Mosaikkarten
Abb.2: Mosaikkarte aus Bohling et al. 2009
3
Kartierung der Untersuchungsgebiete
• Morphologie des
Meeresbodens
• Identifizierung von
Steinfeldern
• Erstellen von
Mosaikkarten
• Ausweisen von
potentiellen Riffen
Abb.3: Riffe der Kieler Bucht aus Darr & Zettler 2011
4
Riffgemeinschaften
Merkmale des LRT Riff
•
•
•
•
Hartsubstrat geogenen/biogenen Ursprungs
Vertikale Zonierung
Erhöhte Diversität
Benthische Flora mit bedrohten/zurückgehenden Arten
Cladophora sp.
Polysiphonia sp.
Foto: Uli Kunz, Submaris
Ceramium rubrum
5
Riffgemeinschaften
Merkmale des LRT Riff
•
•
•
•
Hartsubstrat geogenen/biogenen Ursprungs
Vertikale Zonierung
Erhöhte Diversität
Benthische Flora mit bedrohten/zurückgehenden Arten
Amphibalanus improvisus
Electra pilosa
Foto: Uli Kunz, Submaris
Mytilus edulis
Corophium volutator
6
Beprobung der Riffe
• Kratzproben
• Van Veen Greifer
• In situ Identifizierung
• Fotoquadrate
Foto: Uli Kunz, Submaris
7
Arbeitsplan
1. Kartierung der Standorte
2. Ausweisung von Riffen
3. Erstellen eines Stationsnetzes
4. Probennahmen (Ground Truthing)
5. Ziel: Zustandsbewertung
8
Zustandsbewertung
Bewertungsansatz von Darr & Zettler (2009,2011)
Kriterium
Methodik
Gemeinschaftsstruktur
Angepasster BQI (Fleischer
& Zettler 2009)
Charkterarten
Artenliste
Habitatstrukturen
Bedeckung MakroAufwuchsorganismen
Anthropogene
Veränderungen/
Beeinflussungen
Punktuelle (UW-Video) und
flächige Beobachtungen
(Vermüllung)
9
Benthic quality index (BQI)
• Grundlage: Sek. Sukzessions-Theorie
• Gestörtes System: Dominanz weniger toleranter
Arten (R-Strategen)

 =
=1

∗ 500,05

∗ log  + 1
Rosenberg et al. 2004
A = Abundanz der Art ‚i‘
Atot = Abundanz aller Individuen
ES500,05i = Sensitivitätswert der Art ‚i‘
S = ‚species richness‘
10
Anpassungen des BQI

 =
=1

∗ 500,05

∗ log  + 1
• ‚Species richness‘ abhängig von Stichprobenzahl
• Mobile sensitive Arten können gestörte Standorte
aufwerten
• Sensitivität verschiebt sich mit Salinität
11
Anpassungen des BQI

 =
=1

∗ 500,05

5
∗ log 50 + 1 ∗ 1 −
5 + 
Blomqvist et al. 2006, Fleischer & Zettler 2009
• Indirekter Einfluss der ‚species richness‘
• Abwertung von Standorten mit niedriger Abundanz
• Einteilung der Stichproben nach Tiefe und Salinität
Nachteile des Index:
• Referenzstandorte
• Bestimmung auf Artniveau
• Riffe: hohe Abundanz einzelner Arten (M. edulis) als
natürlicher Zustand
12
Weitere Vorhaben
Hartsubstratgemeinschaften
• Besiedlungsplatten
• Umweltstress: Hitzewelle
• U.a. Auswirkungen auf
Ökosystemdienste
• Zusätzliche Stationen
etablieren
Wahl et al. 2013
Diversität in Abhängigkeit der geologischen Variabilität
• Heterogene vs. homogene Flächen
13
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
14
Bildernachweise
Seite 5
• Cladophora sp. : http://luontoportti.com/suomi/images/19699.jpg
• Polisiphonia sp.: http://www.vattenkikaren.gu.se/fakta/arter/algae/rhodophy/polysp/polysp.gif
• Ceramium rubrum:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/29/Ceramium_rubrum_Helgoland.JPG
Seite 6
• Amphibalanus improvisus: http://www.luontoportti.com/suomi/images/19761.jpg
• Mytilus edulis: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dd/Blue_mussel_clump.jpg
• Electra pilosa:
http://www.asturnatura.com/photo/_files/photogallery/8eaa4611f4d6436205cbb6e4939d9115.jp
g
• Corophium volutator: http://www.trischen.de/redaxo/files/schlickkrebs.jpg
15