OSTERN 2015 - Erzbistum München und Freising

Pfarrverband Flossing
Hofmark 11, 84565 Oberneukirchen
Tel.: 08630/221
Fax.: 08630/985094
E-Mail [email protected]um-muenchen.de
PFARRBRIEF - OSTERN 2015
An alle Haushalte
Eine Bildwelt fast ganz in Grün, in der
Farbe der Hoffnung.
Aber die Jünger, die nach Emmaus
wandern, sehen die Welt noch nicht so.
Sie sind mit schweren Gedanken
beschäftigt, von Enttäuschung und
Trauer bedrückt. In die grüne Welt ist das
Violett eingebrochen, die Farbe der
Trauer.
Das Osterlicht ist den zwei Wanderern
noch nicht aufgeleuchtet, der Horizont
der Hoffnung noch verstellt durch die
erlebte Enttäuschung: “Wir hofften, er
sei es, der Israel erlösen werde.“
Unterwegs hat sich ihnen ein
Unbekannter angeschlossen, dem sie
das klagen können.
Er hat sich ihnen nicht aufgedrängt, sie
haben ihn in ihre Mitte genommen: die
Lichtgestalt ganz in Weiß. Die Jünger
sind in irdisches Braun gekleidet, aber
ihre Gesichter und das Untergewand sind
auch schon weiß: Licht, Hoffnung springt
über, noch unbewusst.
Der unbekannte Wanderer, der zuerst
zuhört und dann die Schriften erklärt, ist
der auferstandene Jesus. Er ist, obwohl
sie ihn noch nicht erkennen, schon bei
ihnen.
Später sagen sie es so: „Brannte nicht
unser Herz, als er unterwegs mit uns
redete, als er uns die Schriften
aufschloss?“
Die Wanderer kommen auf uns, auf mich
zu.
Bleibe ich Zuschauer, Beobachter, der
sie an sich vorbeigehen lässt – und
darum nur das „Nachsehen“ hat?
Oder schließe ich mich an, höre zu und
gehe mit, sodass auch mein Herz
brennend wird, wenn er mit mir, mit uns
redet auf dem Weg?
Ich weiß aus dem biblischen Bericht,
wohin mich das bringt:
Zum Hören auf die Schrift, zum
wirklichen Verstehen der Bibel; ich
weiß jetzt, dass sie von ihm redet, dass
er durch sie zu mir redet.
An den Tisch, wo er mir und den
anderen Jüngern und Jüngerinnen, mit
denen ich unterwegs bin, das Brot
brechen und sich zu erkennen geben
will.
Oder bin ich schon dort, wo Jesus und
die zwei Jünger einkehren werden?
Will er zu mir kommen, klopft es an
meiner Tür (Offenbarung 3,20)?
Schon hier können wir
Tischgemeinschaft haben mit ihm, das
Mahl der Hoffnung miteinander feiern,
schon ein Stück neue heile Welt erleben!
Eine andere als die „schöne neue Welt“
in Aldous Huxleys utopischem Roman
von 1932, in dem er so vieles aus der
Welt, wie wir sie heute kennen,
vorausgesehen hat!
Wir sind mit IHM unterwegs,
noch in einer Welt, in der das Grün
immer weniger wird, wo viel Unheil
geschieht durch einen grauen Alltag,
zuletzt durch das finstere Tal.
Aber unterwegs kann ich ihm sagen,
was mich bedrückt, was ich nicht
verstehe. Ich kann auf ihn hören, indem
ich auf „die Schriften“ höre, sie mir
durch seinen Geist erschließen lasse;
mit Gottes Weg zeigen lassen und ihn
gehen mit IHM.
Dann grünt es um mich schon wie im
Psalm 23:
„Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.“
Da werde ich selbst ein Grüner, eine
Grüne wie in Psalm 92:
„Der Gerechte grünt wie ein Palmbaum
…Die gepflanzt sind im Hause des
Herrn werden in den Vorhöfen unseres
Gottes grünen. Und wenn sie gleich alt
werden, werden sie dennoch blühen,
fruchtbar und frisch sein.“
Zu Lukas 24,13-32
Josua Buchmüller
Liebe Mitchristen im Pfarrverband!
Was ist da los in unserer Kirche? Wie geht es weiter? Geht es überhaupt
weiter? Viele widersprüchliche Positionen und Meinungen prallen aufeinander,
nicht nur hier bei uns unter den sogenannten einfachen Christen, auch unter
Bischöfen, Kardinälen bis hinein in die Gremien der Kurie in Rom.
Die
Emmaus-Geschichte,
die
wir
am
Ostermontag als Evangelium hören erzählt uns,
wie zwei der Jünger Jesu am Auferstehungstag
unterwegs sind in diesen Ort, der 60 Stadien knapp 12 Kilometer - von Jerusalem entfernt ist.
Sie reden über all das, was sie erlebt haben,
versuchen das Unverständliche einzuordnen.
Dabei geht es ihnen vermutlich, wie manchen
von uns: sie fragen sich, wie es weitergehen soll, ob es überhaupt weitergeht.
Sie sind so in ihrer Aussichtslosigkeit gefangen, dass sie gar nicht merken, wie
Jesus hinzutritt und ihnen alles erklärt, versucht, ihnen die Augen zu öffnen. Der
Evangelist Lukas sagt: "Sie waren wie mit Blindheit geschlagen."
Vielleicht ist es das Gebot der Stunde, die Botschaft unserer Zeit, hier mehr auf
Gott zu vertrauen als uns zu ereifern und alles aus unserer menschlichen Sicht
heraus reparieren zu lassen. Denn Gott schreibt auch auf krummen Zeilen
gerade.
So spüre ich neben all dem Bedrängenden und scheinbar Aussichtslosen
momentan auch eine große Aufbruchsstimmung in unserer Kirche. Mir ist
bewusst, dass nicht jeder Aufbruch alle gleichermaßen zufriedenstellt. Das
bedeutet viele Ungleichzeitigkeiten auszuhalten und immer wieder großherzig
aufeinander hinzuhören und einander in allen Unterschieden zu akzeptieren und
zu tolerieren.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen eine gesegnete Fastenzeit und
ein gesegnetes Osterfest!
Stefan Durner, Pastoralreferent
im Namen des Seelsorgeteams
"Miteinander achtsam leben"
Die Erzdiözese München und Freising hat unter diesem Motto kürzlich ihre
Ordnung zur Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern, Jugendlichen und
erwachsenen Schutzbefohlenen verabschiedet.
Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, diese auch in unserem Pfarrverband
umzusetzen und so unseren Beitrag zu einem möglichst umfassenden Schutz
für Menschen in einem Abhängigkeitsverhältnis zu leisten. Betroffen sind alle
angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen, die Kinder und Jugendliche
betreuen, begleiten, leiten oder schulen, aber auch jene, die sich um
erwachsene Schutzbefohlene (behinderte, gebrechliche oder kranke volljährige
Personen) kümmern.
Unsere kirchliche Präventionsordnung verlangt
hier - wie es auch staatliches Gesetz ist - von
den betroffenen Mitarbeiter/-innen die Vorlage
eines erweiterten Führungszeugnisses. Damit
soll verhindert werden, dass Täter, die wegen
irgendeiner Form sexualisierter Gewalt verurteilt
sind, weiterhin mit jungen Menschen bzw.
erwachsenen Schutzbefohlenen in Kontakt
treten
können.
Unsere
kirchliche
Präventionsordnung geht hier noch einen Schritt weiter und verlangt zusätzlich
eine Selbstverpflichtungserklärung, in der sich unsere Mitarbeiter/-innen
verpflichten, "alles in ihren Kräften Stehende zu tun, dass niemand den
anvertrauten Mädchen und Jungen, jungen Frauen und Männern seelische,
körperliche oder sexualisierte Gewalt antut" und dass auch sie selbst achtsam
und verantwortungsbewußt mit Nähe und Distanz umgehen und Grenzen
respektieren, sowie deren Rechte und ihre Würde achten.
Vielleicht mag das Ganze manchen lästig sein und als übertriebener Aufwand
erscheinen. Aber für eine christliche Pfarrgemeinde ist es das Mindeste, dafür
zu sorgen, dass in diesem Rahmen (sexualisierte) Gewalt keinen Platz hat. Ich
denke, dass wir alle uns hier zu Anwälten unserer Schutzbefohlenen machen
müssen, wenn uns nur im Geringsten etwas begegnet, was dem widerspricht
oder jemand, der dem zuwiderhandelt - auch wenn es in alkoholisiertem
Zustand geschieht. Hier geht es auch darum, die Sache und den Auftrag Jesu in
unserer Welt überzeugend zu leben. Das duldet kein Pardon.
Wer sich näher für die Arbeitshilfe des Erzbistums "Miteinander achtsam leben"
interessiert, kann sie bei uns im Pfarrbüro erhalten oder im Internet
herunterladen: www.erzbistum-muenchen.de/media/media29958320.PDF
Stefan Durner, Pastoralreferent
Liebes Kind!
Erstkommunion
Du hast hoffentlich schon gelernt, bei fremden Leuten vorsichtig zu sein, weil es
Menschen gibt, die mit Kindern Dinge tun, die nicht Ordnung sind. Manchmal
sind es aber gar keine fremden Leute, sondern solche die das Kind gut kennt! In
so einer Situation ist es für das Kind sehr schwer, zu wissen was es tun soll.
Diese Kinderrechte sollen Dir eine Hilfe sein, Dich in Situationen
zurechtzufinden, in denen Du dich nicht wohl fühlst. Das gilt gegenüber
Erwachsenen ebenso wie gegenüber anderen Kindern. Du darfst diese Rechte
für Dich in Anspruch nehmen. Du sollst aber auch aufpassen, dass Du sie den
anderen Menschen lässt.
Kinderrechte
Alle Mädchen und Jungen haben das Recht, sich wohl zu fühlen.
Kein Kind und kein Erwachsener hat das Recht, dir mit Blicken, Worten, Bildern
und Taten zu drohen oder Angst zu machen!
Alle Kinder dürfen Ideen einbringen, wie die Gemeinschaft für alle
angenehm und fair gestaltet werden kann.
Jedes Mädchen und jeder Junge hat das Recht, fair und gerecht behandelt
zu werden.
Niemand darf dir Angst machen, dich erpressen oder deine Gefühle mit Worten,
Blicken, Bildern oder Handlungen verletzen.
Dein Körper gehört dir!
Jedes Mädchen und jeder Junge darf selbst bestimmen, mit wem sie/er zärtlich
sein möchte. Niemand darf dich gegen deinen Willen fotografieren, dich küssen
oder dich in deinem Intimbereich
berühren oder dich drängen, jemand anderen zu berühren.
Wenn jemand deine Gefühle verletzt, darfst du NEIN sagen und dich
wehren! Hilfe holen ist kein Petzen!
Du darfst dir bei anderen Kindern oder Erwachsenen Hilfe holen. Wenn andere
deine Gefühle verletzen, hast du ein Recht auf Hilfe!
Quelle: Zartbitter e.V., Köln
Auf dem Weg, sich mit den Gruppenmüttern auf die
Erstkommunionfeier vorzubereiten sind:
Pfarrei Flossing
Angermann Lucy
Deininger Michael
Gartner Christina
Harwalik Stefanie
Heumaier Rosaly
Kaltner Lisa
Knoll Max
Maschke Magnus
Neumeier Valentin
Plomer Simon
Sieber Sebastian
Strasser Christina
Zellhuber Maximilian
Es begleiten sie dabei:
Angermann Cornelia
Heumaier Karin
Kaltner Christine
Knoll Alexandra
Strasser Monika
Zellhuber Ulrike
Pfarrei Oberneukirchen
Engels Nina
Kaltner Leonhard
Linner Christian
Reichhart Fabian
Sedlmaier Jan-Dominik
Wolf Maximilian
Zehethofer Laura
Es begleiten sie dabei:
Engels Monika
Reichhart Dominique
Wolf Sylvia
FLOSSING
Sonntag 29.03.
Palmsonntag
Beginn der Hl. Woche
Kollekte
für das Hl. Land
Kuratie Polling
Berdel Ansgar
Casper Bastian
Deubner Helga
Höß Severin
Irgmaier Verena
Kriegelstein Niklas
Michel Veronika
Rabl Elion
Trommler Sylvia
Wageneder Florian
Weinberger Stefan
Weinzierl Theresa
Es begleiten sie dabei:
Höß Birgit
Michel Sabine
Rabl Saskia
Scheller-Deubner Angela
Trommler Birgi
Trommler-Mitterer Stefan
Wir wünschen den Kindern und denen, die sie auf ihrem Vorbereitungsweg
begleiten, eine frohe und segensreiche Zeit!
Zur Erinnerung: Die Erstkommunionfeiern finden statt in
Flossing:
Sonntag,
Oberneukirchen Sonntag,
Polling:
Sonntag,
26.04.2015
03.05.2015
10.05.2015
Montag, 30.03.
Dienstag 31.03.
Dienstag der
Karwoche
Mittwoch 01.04.
Mittwoch d.Karwoche
Gründonnerstag, 02.04.
Messe vom Letzten Abendmahl
Karfreitag, 03.04.
Feier vom Leiden und Sterben Christi
Fast- u. Abstinenztag
9.30 Uhr
9.30 Uhr
9.30 Uhr
Karsamstag, 04.04.
OSTERSONNTAG, 05.04.
Hochfest der Auferstehung
unseres Herrn
OSTERMONTAG,
06.04.
9.00 Palmprozession – Festgottesdienst
Wortgottesdienst zum Palmsonntag
* Die Kinder dürfen zur Palmprozession
Palmbuschen oder Blumensträuße
mitbringen und sie mit in die Kirche tragen!
* Palmbuschenverkauf
* Verkauf von Osterkerzen durch die KLJB
* Kollekte für das Heilige Land
Grünbach:
8.00 Rosenkranz
Flossing:
18.45 Rosenkranz
19.15 Eucharistiefeier
Annabrunn:
14.00 Rosenkranz
Grünbach:
13.30 Eucharistische Anbetungsstunde
Flossing:
19.15 Abendmahlsgottesdienst –
Eucharistiefeier für den gesamten
Pfarrverband mit Fußwaschung
10.00 Kinderkreuzweg
15.00 Karfreitagsliturgie - Feier vom Leiden
und Sterben Christi
anschl. Betstunden bis 17.00 Uhr
19.15 Jugendkreuzweg in Grünbach
Treffpunkt: ab 17.45 im Pfarrheim Flossing
18.00 Abmarsch in Flossing
8.30 Laudes –anschl. Betstunden bis 10.00
9.00 Betstunde der Senioren
21.00 Feier der Osternacht: Lichtfeier,
Wortgottesdienst, Wasserweihe,
Eucharistiefeier, Speisenweihe
* Sammlung f. Kirchenheizung
9.30 Festgottesdienst – Eucharistiefeier
zum Osterfest mit Speisenweihe
* anschl. Osternestersuchen für die
Kinder im Pfarrheim (KLJB)
* Sammlung f. Kirchenheizung
9.30 Festgottesdienst – Eucharistiefeier
zum Ostermontag
OBERNEUKIRCHEN
POLLING
OSTERBEICHTE 2015
9.00 Palmprozession – Festgottesdienst
Eucharistiefeier zum Palmsonntag
* Die Kinder dürfen zur Palmprozession
Palmbuschen oder Blumensträuße
mitbringen u. sie mit in die Kirche tragen!
* Verkauf von Osterkerzen durch die
Mutter-Kind-Gruppe
* Kollekte für das Heilige Land
8.00 Eucharistiefeier
9.00 Palmprozession - Festgottesdienst
Eucharistiefeier zum Palmsonntag
* Die Kinder dürfen zur Palmprozession
Palmbuschen oder Blumensträuße
mitbringen u. sie mit in die Kirche tragen!
* Verkauf von Osterkerzen durch die
DPSG
* Kollekte für das Heilige Land
Der Beichttag für den Pfarrverband Flossing
mit einem Pater aus Gars ist am
Mittwoch, 25.03.2015
Pfarrei Flossing:
16.00 – 17.00 Uhr
16.00 – 17.00 Uhr
Grünbach:
13.30 Eucharistische Anbetungsstunde
Flossing:
19.15 Abendmahlsgottesdienst –
Eucharistiefeier für den gesamten
Pfarrverband mit Fußwaschung
8.00 Kreuzwegandacht
10.00 Kinderkreuzweg im Gemeindehaus
15.00 Karfreitagsliturgie - Feier vom
Leiden und Sterben Christi
anschl. bis 20.00 Betstunden
17.00-19.00 Betstunden der Senioren
19.15 Jugendkreuzweg in Grünbach
18.30 Abmarsch in Donislreit
8.00 – 10.00 Betstunden
21.00 Feier der Osternacht: Lichtfeier,
Wortgottesdienst, Wasserweihe,
Eucharistiefeier, Speisenweihe
* Sammlung f. Kirchenheizung
9.30 Festgottesdienst - Eucharistiefeier
zum Osterfest mit Speisenweihe
* Sammlung f. Kirchenheizung
8.00 Festgottesdienst - Eucharistiefeier
zum Ostermontag
18.45 Rosenkranz
19.15 Eucharistiefeier
Grünbach:
13.30 Eucharistische Anbetungsstunde
Flossing:
19.15 Abendmahlsgottesdienst –
Eucharistiefeier für den gesamten
Pfarrverband mit Fußwaschung
10.00 Kinderkreuzweg
15.00 Karfreitagsliturgie - Feier vom
Leiden und Sterben Christi
anschl. bis
17.00 Uhr stille Anbetung
19.15 Jugendkreuzweg in Grünbach
18.30 Abmarsch in Polling
5.00 Feier der Osternacht: Lichtfeier,
Wortgottesdienst, Wasserweihe,
. . Eucharistiefeier, Speisenweihe
19.15 Festgottesdienst - Eucharistiefeier
zum Osterfest mit Speisenweihe
* Sammlung f. Kirchenheizung
Bergham: 9.30 Festgottesdienst –
Eucharistiefeier zum Ostermontag
mit Prozession und Fahrzeugsegnung
Erwachsenenbeichte (Pater aus Gars)
Beichtgespräch und Schülerbeichte
(Pfarrer Thaller)
Pfarrei Oberneukirchen
14.45 – 15.45 Uhr Erwachsenenbeichte (Pater aus Gars)
14.45 – 15-45 Uhr
Beichtgespräch und Schülerbeichte (Pfarrer Thaller)
19.15 – solange Beichtwillige warten -Erwachsenenbeichte (Pater aus Gars)
Kuratie Polling
18.00 – 19.00 Uhr
18.00 – 19.00 Uhr
Erwachsenenbeichte (Pater aus Gars)
Beichtgespräch und Schülerbeichte (Pfarrer Thaller)
KRANKENKOMMUNION
Die Seelsorger des Pfarrverbandes möchten gerne vor Ostern die Kranken
besuchen, und Ihnen die Hl. Kommunion
in der Karwoche bringen.
Bitte melden, wo der Besuch mit der
Krankenkommunion gewünscht wird:
Pfarramt Oberneukirchen
Pastoralreferent Stefan Durner
Frau Maria Durner
Tel.: 08630-221
Tel.: 08633-310
Tel.: 08633-506570
Die MISEREOR-Fastenaktion 2015
Firmung 2015
Unsere diesjährigen Firmlinge werden am
Donnerstag, 01. Oktober 2015 um 09.00 Uhr
in der Pfarrkirche Oberneukirchen „St. Margareta“
durch Weihbischof Dr. Berhard Haßlberger gefirmt.
Ein herzlicher Dank an alle, die sie in der Firmvorbereitung
- besonders auch im Gemeindepraktikum - unterstützt
haben und in den Projektgruppen begleiten.
Anmeldung zur Firmung 2016
In unserem Pfarrverband - wie in der gesamten Erzdiözese München und
Freising - können Jugendliche in der bzw. ab der 8. Klasse gefirmt werden. Die
Firmvorbereitung bei uns ist gegliedert in Gemeindepraktikum,
Gottesdienstbesuch, Firmunterricht und Projektarbeit.
Die Anmeldung zur Firmvorbereitung ist in:
Flossing am Dienstag, 21. Juli 2015 um 16.00 Uhr im Pfarrheim
Oberneukirchen am Mittwoch, 15. Juli 2015 um 16.00 Uhr im Pfarrhaus
Polling am Donnerstag, 23. Juli 2015 um 16.00 Uhr im Pfarrhaus.
Für wen der Termin in seiner Pfarrei ungünstig ist, der kann gerne auch zu
einem Anmeldetermin in einer der anderen Pfarreien kommen.
Eine spätere Anmeldung ist in der Regel nicht möglich. Rückfragen bei
Pastoralreferent Stefan Durner, Tel: 08633/310.
Tauftermine
Zur Feier der Taufe laden wir ein:
in der Osternacht.
in gewöhnlichen Vorabend- oder Sonntagsgottesdiensten.
sowie an folgenden Sonntagen zum Taufgottesdienst um 11.00 Uhr:
Flossing
Oberneukirchen
Polling
05. April 2015
12.April 2015
22. März 2015
24. Mai 2015
31.Mai 2015
19. April 2015
21. Juni 2015
28.Juni 2015
14. Juni 2015
19. Juli 201
26. Juli 2015
12. Juli 2015
Das Pfarrbüro veröffentlicht weitere Tauftermine regelmäßig im Aushang an den
Pfarrkirchen und im Internet.
Sollte jemand längerfristig planen wollen, bitten wir um eine Anfrage im Pfarrbüro.
„Der Klimawandel stellt gegenwärtig die wohl umfassendste
Gefährdung der Lebensgrundlagen der heutigen und der
kommenden Generationen sowie der außermenschlichen Natur
dar und ist damit eine ernste Herausforderung für die
Schöpfungsverantwortung.“
Kirchgeld
Das jährliche Kirchgeld ist nach Art. 1 (2) des Kirchensteuergesetzes eine besondere Form der
Kirchensteuer und fließt der örtlichen Kirchenstiftung zu. Nach Art. 24 des Bayer.
Kirchensteuergesetzes (Änderung 1994) wird es von allen Bekenntnisangehörigen über 18 Jahre
erhoben, deren monatl. Gesamteinkommen (Lohn, Pension, Gehalt, Rente) 150,00 € übersteigt.
Jedes Gemeindemitglied trägt dadurch zur teilweisen Deckung des Personal- u. Sachaufwandes
der Pfarrgemeinde bei. Die Höhe beträgt jährlich pro Person 1,50 €. Es liegt in Ihrem Ermessen,
diese bescheidene Grenze durch eine zusätzliche Spende zu überschreiten, dafür sind wir Ihnen
dankbar. Durch den Rückgang der Mittel aus der Kirchensteuer (die zunächst dem Bischof für die
Diözesanen Aufgaben zusteht) sind wir in den Pfarreien vor Ort zunehmend auf Gelder wie das
Kirchgeld angewiesen, um die laufenden Ausgaben der Pfarrei decken zu können. Wir danken
Ihnen schon im Voraus sehr herzlich für Ihren Beitrag!
So bitten auch 2015 die Kirchenstiftungen im Pfarrverband (Flossing, Oberneukirchen und Polling)
alle Pfarrangehörigen um das jährliche Kirchgeld von 1,50 € je Person.
Sie erleichtern uns die Einhebung, wenn Sie uns eine Einzugsermächtigung erteilen oder den
Betrag in der beiliegenden Kirchgeldtüte beim Sonntagsgottesdienst in der Kirche oder in der
Sakristei abgeben oder in einen der Postkästen der Pfarrhäuser werfen.
Sie können ihr Kirchgeld aber auch auf eines der folgenden Konten einzahlen bzw. überweisen:
•
Kirchenstiftung Flossing, Kto. 810401; BLZ 701 695 68 –
IBAN: DE12 7016 9568 0000 8104 01 BIC: GENODEF1TAE (Raiffeisenbank Flossing)
•
Kirchenstiftung Oberneukirchen, Kto. 710555; BLZ 701 695 68 –
IBAN: DE30 7016 9568 0000 7105 55 BIC: GENODEF1TAE (Raiffeisenbank
Oberneukirchen)
•
Kirchenstiftung Polling, Kto. 330647; BLZ 701 695 76
IBAN: DE76 7016 9576 0000 3306 47 BIC: GENODEF1TUS
•
(Volksbank-Raiffeisenbank Tüßling)
Bitte geben Sie bei der Überweisung beim Verwendungszweck „Kirchgeld“ und Ihre(n) Namen an.
Spendenquittungen können wir nur für den Betrag, der über das Kirchgeld hinaus
gespendet wird, ausstellen.
Bei allen, die bereits eine Einzugsermächtigung erteilt haben, wird das Kirchgeld
Anfang April automatisch abgebucht!
Kirchgeldtüten, bzw. Überweisungen die zusätzlich eingehen verbuchen wir als
Spende für die jeweilige Pfarrei und sagen schon im Voraus
„herzlich Vergelt´s Gott“
Einzugsermächtigung für das Kirchgeld
Hiermit ermächtige ich die Kath. Kirchenstiftung das jährliche Kirchegeld von meinem
Konto abzubuchen:
Pfarrei
Flossing
Oberneukirchen
Polling
Name, Strasse des Kontoinhamers:
_____________________________
Konto-Nr. oder IBAN:
_____________________________
Name des Kreditinstitutes:
_____________________________
Bankleitzahl oder BIC:
_____________________________
Betrag der Abbuchung:
_____________________________
Die Einzugsermächtigung erlischt bei Kündigung des Einzugsverfahrens.
_______________________
(Ort, Datum)
_______________________
(Unterschrift)
„Unsere“ Blutzeugen
Zwei der Blutzeugen unserer Diözese stammen aus dem Pfarrverband Flossing:
Cornelius (Joseph) Wiedl und Basilius (Martin) Hauser. In der Privatkapelle in
Unterflossing und in der Filialkirche Polling wird ihrer in Zukunft regelmäßig
gedacht werden.
Zweierlei tragen ihre Stimmen in unsere Zeit. Da ist ihre Berufung zum
Ordensleben, welche manche Züge trägt, die wir heute nur noch mit
Liebesbeziehungen in Verbindung bringen. Und da ist ihr Bemühen, dieses
Glück, welches sie im religiösen Leben fanden mit anderen zu teilen. „Mission“
gilt ja vielen heute als Rechthaberei, die nicht mehr zur heute geforderten
Toleranz passt. Diese beiden widersprechen in ihrem Leben. Hier einige wenige
Informationen zu den beiden.
Der 1897 in Unterflossing geborene Joseph Wiedl ist nach dem Kriegseinsatz
in Frankreich als Bruder Cornelius den Steyler Missionaren „Gesellschaft des
Göttlichen Wortes“ beigetreten. Er hat am 1925 in Holland die 1. Hl. Gelübde
abgelegt. In ihm reifte die Idee sich für die Mission zur Verfügung zu stellen.
Nach einem letzten Besuch bei seiner Familie ist er 1933 in die Mission nach
Neu Guinea abgereist. Er verrichtete seinen Dienst in Alexishafen an der
Zentralstation der Steyler Missionare und baute bis 1939 mit an der Kathedrale
St. Michael, der Bischofskirche von Ost-Neuguinea. Die Kathedrale und der
gesamte Komplex wurden durch einen japanischen Fliegerangriff 1943 bis auf
die Grundmauern vernichtet. Die Japaner untersagten dann den Christen
jegliche Missionstätigkeit und internierten die Missionare zunächst auf die
Vulkaninsel Manam. Bei der Umsiedelung in ein anderes Lager auf dem offenen
Deck des japanischen Transportbootes „Yorishim Maru“ kam es zu einer
Tragödie. Die amerikanische Aufklärung erkannte nicht, dass sich auf dem
Schiff nur internierte Missionsschwestern und Missionare befanden und griffen
Flugzeuge das Schiff in der Nacht an. Es starben am 6.02.1944 in wenigen
Sekunden mit Br. Cornelius Wiedl noch weitere 11 Mitbrüder, 7 Patres und 27
Schwestern.
Br. Cornelius Wiedls Vermächtnis, seine vom tiefen Glauben geprägten Briefe,
erfüllten sich hier, wie er im Juni 1933 schrieb: „Wenn ein Anfänger sich bemüht
mit Gottes Hilfe zum Gipfel der Vollkommenheit zu gelangen, so geht er meines
Erachtens niemals allein in den Himmel ein, sondern zieht immer auch viele
andere nach sich; denn als einen tapferen Feldherrn teilt ihm Gott Seelen zu,
die sich ihm anschließen wollen. (So die große Hl. Theresia)“. Br. Cornelius
Wiedl schreibt auch: „Wenn auch die Menschen ihrer Natur nach die schwarze
Farbe haben, in den Augen Gottes sind sie uns allen gleich und darum auch zu
demselben Zwecke bestimmt wie wir. ... Wohl wird es manche Öpferchen zu
bringen heißen, aber was ist da, im Dienste Gottes zu arbeiten für die vielen
unsterblichen Seelen auf der weiten Welt.“
Martin Hauser ist als unehelicher Sohn der Dienstmagd Theresia Hauser am
10. November 1886 im Weiler Wald geboren. Großeltern waren die Eheleute
Josef, Sattlermeister, und Theresia Liebl (geb. Hauser). 1908 wurde er zu
Oberneukirchen in die Marianische Bruderschaft unter dem Titel und Schutze
„Mariä vom guten Rat“ aufgenommen. Er war weder körperlich noch intellektuell
besonders stark, aber eifrig und treu.
Einige Jahre arbeitete er als Bäckergehilfe unter anderem in Oberbergkirchen,
dann schließlich in Inzell. Tief bewegte ihn seine Rolle in einem frommen
Theaterstück: In seinem Aufnahmegesuch für St. Ottilien schrieb er 1910: „Mich
als kleiner Mann traf das Los des hl. Pankratius. Dieses ging mir wohl auch zu
Segen, von Neuem angefühlt, hege ich das Verlangen, ein großer Heiliger zu
werden. Schon längers betags meines Vorhabens bin ich auch stets bereit dem
Willen Gottes zu folgen“. Am 1914 wurde er, der den Ordensnamen Basilius
angenommen hatte, nach Seoul ausgesandt. In Seoul, Wonsan und zuletzt
Tokwon war er der Koch, Bäcker und zeitweise auch Hausmeister. Die Mönche
sorgten für die Ausbildung des einheimischen Klerus und für die Hebung des
sozio-kulturellen Niveaus der Bevölkerung durch Erziehung und Unterricht,
durch Werkstätten, Viehzucht und Landwirtschaft. Am 13. Oktober 1938 konnte
Br. Basilius sein 25jähriges Professjubiläum in Tokwon feiern.
Im Mai 1949, besetzte die kommunistische Geheimpolizei die Abtei Tokwon. Br.
Basilius wurde gefangen genommen und kam schließlich in Internierungslager
Oksadok, wo die Gefangenen ihre Unterkünfte erst errichten mussten. Die
Ernährung wie die medizinische Versorgung war extrem schlecht.
Die Tutzinger Missionsbenediktinerin Diomedes Meffert, die wegen ihrer
medizinischen Ausbildung dort als Lagerärztin wirkte, berichtete:
Br. Basilus Hauser machte, bis die Schwestern die Lagerküche übernahmen, mit
einem Mitbruder zusammen den Koch. Sonnig und frohgemut wie er war, griff er
danach, seines langjährigen Amtes entledigt, bei den Bauarbeiten zu, schleppte
Steine, reichte den Zimmerleuten an und mischte, mit den Füßen tretend, den
Lehm mit Wasser für den Verputz. Wie jeder, wollte auch er nach Kräften bei
den gemeinsamen Arbeiten dabei sein; aber sein Eifer war so groß, daß seine
Beine zu schwellen begannen und er müde und apathisch wurde. Aber es war
da scheinbar schon zu spät. Obwohl er sich von Weihnachten ab ganz schonen
konnte, nahm die Haut-Wassersucht mehr und mehr zu. Er litt furchtbar unter
Beklemmungen und Durst. Und die Lagerkost war wenig bekömmlich für solche
Kranke. Unter unsäglichen Qualen – wir hatten weder wassertreibende Mittel
noch Instrumente zur Punktion – ging unser guter Bruder Basilius am 14.
Februar 1950 in die ewige Heimat.
Licht, das die Dunkelheit erhellt
Die Osterkerze, Symbol für Christus; Zeichen des
Lebens, das den Tod überwunden hat, weiht durch
das Eintauchen das Taufwasser – durch das wir
gereinigt werden von der Schuld; und aus Wasser
und Heiligem Geist auferstehen zum neuen Leben
der Kinder Gottes. „Damit alle, die durch die Taufe
mit Christus begraben sind in seinen Tod, durch die
Taufe mit Christus auferstehen zum ewigen Leben.“
(aus dem Ritus der Taufwasserweihe).
Pfarrverband Flossing
Hofmark 11, 84565 Oberneukirchen
Tel.: 08630/221 - Fax: 08630/985094
E-Mail [email protected]
www.oberneukirchen.de Rubrik Pfarrei
www.erzbistum-muenchen.de /PV-Flossing
Bürozeiten Pfarrhaus Oberneukirchen, Ingrid Speckbacher -Anna Edenhofner:
Mo., Di. + Do.: 8.30–11.30 Uhr
Sprechzeit Pfarrhaus Flossing: nach telefonischer Terminvereinbarung
Sprechzeiten Pastoralreferent Stefan Durner:
Di.: 8.30 – 11.00 Uhr im Pfarrhaus Oberneukirchen
Mi.: 8.30 – 10.30 Uhr + Do.:17.00 – 18.00 Uhr +
Fr.: 9.00 – 11.00 Uhr im Pfarrhaus Polling,Tel. 08633/310.