Fachtagungen Explosionsschutz und Brandschutz 2015

TÜV NORD Akademie Fachtagung 2015
21. April + 22. – 23. April 2015 in Hamburg
Fachtagungen
Explosionsschutz und Brandschutz 2015
Nutzen Sie die Möglichkeit und sparen
Sie 200,00 € bei Buchung aller drei Tage
TÜV NORD GROUP
Tagungen und Kongresse
Fachtagung Explosionsschutz
Aktuelle Anforderungen - Umsetzung im Unternehmen
ab 9.00 Uhr
Ihr Nutzen
Brandheiße Themen bei unseren Fachtagungen Brand- und Explosionsschutz – genießen Sie bis zu drei explosive Tage in Hamburg und bringen Sie Ihr Wissen auf den aktuellen Stand!
Ein effektiver Brand- und Explosionsschutz, unter Berücksichtigung
baulicher, anlagentechnischer, organisatorischer sowie effektiver
abwehrender Maßnahmen, ist für Unternehmen unerlässlich.
Daher sind der Brand- und Explosionsschutz heikle, komplexe
Themen und unterliegen ständigen Veränderungen und neuen gesetzlichen Anforderungen. Um das erforderliche Fachwissen auf dem
neusten Stand zu halten, bieten wir auch 2015 wieder eine
Fachtagung Explosionsschutz und eine Fachtagung Brandschutz an.
Beide Fachtagungen gehen auf das aktuelle Zeitgeschehen ein, geben einen Überblick zu den aktuellen gesetzlichen Entwicklungen und
Anforderungen, stellen die Richtlinien und die wesentlichen Änderungen vor und thematisieren innovative Entwicklungen und neue Trends.
Die Experimentalvorträge zeigen an zahlreichen Experimenten die
erhöhten Gefahren und veranschaulichen die Wichtigkeit von Brandund Explosionsschutz.
Die Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung steht bei der
Fachtagung Explosionsschutz am 21. April 2015 gleich zu Beginn
im Vordergrund. Es werden unter Anderem Explosionsursachen und
Fälle aus der Praxis vorgestellt sowie Fragen für den möglichen Aufbau eines Explosionsschutzdokuments beantwortet.
Übergeleitet zum Thema Brandschutz wird dann am 22. April bei
unserer Fachtagung Brandschutz durch einen juristischen Vortrag
zu Fallstricken im Brand- und Explosionsschutz. Außerdem werden
bei der Fachtagung Brandschutz in einem Best Practice Vortrag
schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte an Beispielen vorgestellt
und die Zusammenarbeit der Unternehmen mit der Feuerwehr und
weiteren Schnittstellen erläutert. Beispielhafte Einblicke in die Praxis
bietet u. a. auch eine Besichtigung der brandschutzrelevanten Bereiche des Theaterzeltes am Hafen, wo seit Jahren das Musical
„König der Löwen“ aufgeführt wird.
Nutzen Sie die beiden Fachtagungen zur Fortbildung und Hilfestellung
bei Ihren betrieblichen Fragen und tauschen Sie mit Fachleuten aus
unterschiedlichen Bereichen Erfahrungen aus, diskutieren Sie Lösungen und erfahren Sie Neues zum Brand- und Explosionsschutz.
Freuen Sie sich auf drei informative Tage, eine spannende Besichtigung und ein gemeinsames Abendessen.
Die Fachtagungen sind vom Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e. V. mit 3 bzw. 2 VDSI Punkten für Brandschutz und
je 2 VDSI Punkten für Arbeitsschutz bewertet worden und als
Fortbildung für Brandschutzbeauftragte im Sinne der vfdbRichtlinie 12-09/01:2009-03 geeignet.
Welcome & Registrierung
9.30 Uhr Begrüßung und Einführung in das Thema
Meike Langmann
TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Dr. Wolfgang J. Friedl
Ingenieurbüro für Sicherheitstechnik
9.45 Uhr Die Novellierung der Betriebssicherheitsverordnung: Aktueller Stand der Dinge
Der Verwender wird bezüglich seiner Pflichten bei
der Gefährdungsbeurteilung der zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel – zu denen uneingeschränkt
alle überwachungsbedürftigen Anlagen gehören –
angehalten, die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen und belegen zu können.
Hartmut Hardt VDI
Rechtsanwalt
Kanzlei Hardt, Bochum
10.30 Uhr Vollständigkeit der Betrachtungen im Explosionsschutzdokument
Beispiel für den möglichen Aufbau eines Explosionsschutzdokuments mit besonderer Beleuchtung
der Fragestellungen:
 Ein Explosionsschutzdokument für den ganzen
Betrieb oder eins für jeden Teilbereich?
 Wie wird sichergestellt, dass alle Stellen, in
denen die Bildung von ex-fähigen Gemischen
möglich ist, auch in einem Explosionsschutzdokument erfasst werden (Betrachtung aller
Stoffe und Anlagenbereiche)?
Dipl.-Ing. Thomas Keckstein
Geschäftsführer
Uneda GbR, Jülich
11.15 Uhr Kaffeepause
11.45 Uhr Gasdetektion zur Vermeidung von Explosionen
in Industrieanlagen und Biogasanlagen
Die Kamera sieht mehr als das Auge, es gibt mehrere Gründe nach Gasleckagen zu suchen. Die wichtigsten Gründe sind die Betriebssicherheit und die
Wirtschaftlichkeit. Schon kleine Leckagen können
wirtschaftlich große Folgen haben. Die Untersuchung
von gasführenden Komponenten mittels einer Gaskamera ist nicht nur effektiv sondern auch eine besonders sichere Methode, Leckagen zu aufzuspüren.
Stephan Neitzel
Geschäftsführender Gesellschafter
SYSWE Systemtechnik Weser-Ems GmbH,
Ganderkesee
Fachtagung Brandschutz
Aktuelle Regelwerke – Reflexion aus Erfahrungen –
Innovative Lösungen
1. Veranstaltungstag
ab 9.00 Uhr Welcome & Registrierung
12.30 Uhr Prüfungen und Bedeutung für den Betreiber
Prüfpflichten, -fristen und -inhalte sind definierte Zielvorgaben. Dem Betreiber obliegt es – und obliegen
bedeutet eine aktive Beibringungspflicht des Betreibers – den Nachweis dafür zu führen, dass die sich
aus dem Anlagenbetrieb und der jeweiligen Sonderbauverordnung ergebenden Prüfvorgaben eingehalten und gerichtstauglich dokumentiert werden.
Hartmut Hardt VDI
Rechtsanwalt
Kanzlei Hardt, Bochum
13.15 Uhr Mittagspause
14.15 Uhr Experimentalvortrag
Moderne Funklöschanlagen als vorbeugender Brandund Explosionsschutz
Hans-Jörg Weymann
Gebietsverkaufsleiter
Fagus-GreCon Greten GmbH & Co. KG, Alfeld
15.00 Uhr Inertisierung von Prozess- und Lageranlagen
Die Inertisierung als Maßnahme zur Vermeidung von
explosionsfähigen Gemischen ist in chemischen Anlagen eine weit verbreitete Maßnahme. Auf Basis der
Grundlagen werden Verfahren zur Anfangsinertisierung sowie zur Aufrechterhaltung an unterschiedlichen Beispielen diskutiert. Die Überwachung mit
PLT-Maßnahmen stellt dabei einen wichtigen Baustein dar und wird auf Basis der aktuellen Entwicklung der Regelwerke betrachtet.
Jens Hötger
Teamleitung Explosionsschutz
DMT GmbH & Co. KG, Essen
In Zusammenarbeit mit:
Michael Schrieber
TÜV NORD InfraChem GmbH & Co. KG, Marl
15.45 Uhr Kaffeepause
16.15 Uhr Explosionen – Fälle aus der Praxis
Gemessen an der Zahl der Brände sind Explosionen – auch Dank eines funktionierenden Explosionsschutzes – seltene Ereignisse. Dennoch sind
sie in der Regel von größerer Außenwirkung als ein
Brand, wenn sie auftreten. Zusätzlich entstehen sie
meist dort, wo sie niemand erwartet und daher
auch kein Explosionsschutz betrieben wird.
Dr.-Ing. Peter Schildhauer
Geschäftsführer
Xintecon GmbH, Zorneding
17.00 Uhr Abschlussdiskussion/Ende der Veranstaltung
9.30 Uhr Begrüßung und Einführung in das Thema
Meike Langmann
TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Dr. Wolfgang J. Friedl
Ingenieurbüro für Sicherheitstechnik
9.40 Uhr Juristische Fallstricke im Brand- und
Explosionsschutz
– Grenzen zwischen Fahrlässigkeit und grober
Fahrlässigkeit
– Unterversicherung – und wie man ihr entkommt
– Ansprüche und Regressforderungen vermeiden
Katharina Happ
Rechtsanwältin
Anwaltskanzlei Katharina Happ, München
10.25 Uhr Schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte an
Beispielen
Neben der klassischen präskriptiven Vorgehensweise, bei der mit Umsetzung der materiellen Anforderungen der Bauordnung eine Erfüllung der Schutzziele des Brandschutzes gemäß § 14 MBO
gewährleistet wird, können für Sonderbauten schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte erstellt werden.
Anhand von konkreten Projektbeispielen wird die
schutzzielorientierte Vorgehensweise gezeigt.
Prof. Dr. Jochen Zehfuß
Mitglied der Geschäftsleitung
hhpberlin Ingenieure für Brandschutz, Hamburg
11.10 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Brandschutz aus Sicht der Behörden –
die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr
Unter dem Gesichtspunkt der „Leistungsfähigkeit
der Feuerwehr“ soll betrachtet werden, ob bei dem
zu errichtenden baulichen Anlagen eine gesicherte
Rettung von Menschenleben mit den Mitteln der
Feuerwehr in Verbindung mit den örtlichen Gegebenheiten gewährleistet wird.
Gerhard Altvater
Sachverständiger der Feuerwehr für den
Vorbeugenden Brandschutz
Stadt Frankfurt am Main
12.15 Uhr Umsetzung planerischer und baurechtlicher
Forderungen des baulichen und anlagentechnischen Brandschutzes-Schnittstellenkoordinator der verschiedenen Gewerke
Dr. Dipl.-Ing. Eckhard Grünheid
Inhaber, Architektur- und Sachverständigenbüro
Grünheid, Versmold
13.00 Uhr Mittagspause
2. Veranstaltungstag
8.30 Uhr Abfahrt zum Zelt am Hafen
14.00 Uhr Experimentalvortrag
Thomas Hoff
B.B.S. Betriebliche Brandschutzschulung,
Hamburg
15.00 Uhr Die Rolle des (Sach)Versicherers im Brandschutz: Schadenersatz und Schadenverhütung
aus einer Hand
Die sich ständig ändernden Rahmenbedingungen
wirtschaftlicher Entwicklungen erfordern häufig
umfassende technologische und organisatorische
Anpassungsprozesse. Hier kann der Versicherer
mit seiner Marktübergreifenden und Betriebsartübergreifenden Schadenerfahrung eine wertvolle
Informations- und Datenquelle sein.
Dr. Michael Buser
Geschäftsführer
Risk Experts Risiko Engineering GmbH, Wien
15.45 Uhr Kaffeepause
16.15 Uhr Dämmstoffe zur Gebäudeisolierung:
WDVS – WärmeDämmVerbundSysteme
Die Bemühungen zum Klimaschutz führen zu höheren Anforderungen an die Wärmedämmung von Gebäuden, wobei häufig Wärmedämmverbundsysteme
(WDVS) mit Dämmstoffmaterialien aus geschäumten
Kunststoffen verwendet werden. So praktisch sie in
der Verarbeitung sein mögen, die Dämmstoffe aus
geschäumtem Kunststoff sind wenn auch schwer
entflammbar, grundsätzlich brennbar.
Dr. Michael Buser
Geschäftsführer
Risk Experts Risiko Engineering GmbH, Wien
17.00 Uhr Industriebaurichtlinie und die wesentlichen Änderungen für Brandschutzbeauftragte
Eine der wichtigsten Regeln im Bereich der Sonderbauten ist die Industriebauregel. Diese wurde 2014
grundlegend überarbeitet. Neben Auswirkungen für
den Bau und auch den Betrieb von Industriegebäuden werden auch typische Fehlanwendungen der
IndBauRL aufgezeigt, damit der Brandschutzbeauftragte bereits frühzeitig reagieren kann.
Tobias Brinkmann
zertifizierter Sachverständiger für vorbeugenden
Brandschutz DIN 17024, Sachverständiger für abwehrenden Brandschutz, Aschau
17.45 Uhr Abschlussdiskussion
9.15 Uhr Fachexkursion durch das Zelt am Hafen (2 Std.)
11.15 Uhr Rückfahrt zum Hotel
11.50 Uhr Kaffeepause
12.10 Uhr Begrüßung und Einleitung in Tag 2
12.20 Uhr Brandschutz im Modulbau, bei Lüftungsanlagen und Leitungen – Herausforderungen anhand eines Praxisbeispiels
Die Vielzahl der zu beachtenden Schnittstellen im
ganzheitlichen Brandschutz ist eine besondere Herausforderung an die am Bau Beteiligten. Des Weiteren werden hier die Besonderheiten für den Brandschutz bei der Errichtung eines Krankenhauses als
Sonderbau über die Leistungsphasen 1 – 9 nach
AHO (Schriftenreihe Nr. 17) in den Grundsätzen vom
Projektstart bis zur Nutzungsfreigabe beschrieben.
Dipl.-Ing. Hans-Joachim Möws
Geschäftsführer
Ingenieur- und Sachverständigenbüro Möws
Wolgast
13.15 Uhr Mittagspause
14.00 Uhr Innovative Feuerlöschanlagen und
ihre Anwendungen
Konventionelle Feuerlöschverfahren haben sich in
den letzten Jahrzehnten bewährt und werden auch
in der Zukunft ihre Daseinsberechtigung haben.
Unter diesen möglichen baurechtlich abnahmefähigen Verfahren sollen im Vortrag zwei Löschverfahren und ein Flucht- und Angriffssicherungsverfahren beschrieben werden.
Dipl.-Wirt.-Ing.(FH) Günter Knopf
Fachplaner für Sonderlöschverfahren
Ingenieurbüro für anlagentechnischen Brandschutz,
Berlin
14.45 Uhr Feuerwehrpläne, Flucht- und Rettungspläne
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Erstellung
und Handhabung verschiedener Pläne für die Feuerwehr. Verschiedene Pläne, vom Übersichtsplan über
Objektpläne und Detailpläne sowie Sonderpläne zum
Schutz von Kulturgut oder Entrauchungspläne,
finden heute bei der Feuerwehr Anwendung.
Rainer Englmeier
Brandschutzbeauftragter
Rotek GmbH, Rosenheim
ab 18.00 Uhr Abendveranstaltung im Hotel
15.30 Uhr Abschlussdiskussion/Ende der Veranstaltung
Weitere Informationen
Ihre Referenten
Organisation
Clarissa Jakubzig
Telefon: +49 40 8557-2920
Mail: cjakubzig@tuev-nord.de
Moderation
Meike Langmann
Telefon: +49 40 8557-2046
Mail: mlangmann@tuev-nord.de
Fachtagung Explosionsschutz
Teilnahmegebühr:
660,00 € zzgl. USt
785,40 € inkl. USt
Teilnehmerkreis Explosionsschutz
Befähigte Personen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie
Sicherheitsbeauftragte, Brandschutzbeauftragte, Technische Leiter, Betriebliche Fach- und Führungskräfte, die sich im Rahmen
ihrer Tätigkeit mit Explosionsschutz befassen, Aufsichtspersonen
(TAB) der Berufsgenossenschaften, Gewerbeaufsichtsbeamte,
Betriebs- und Personalräte
Fachtagung Brandschutz
Teilnahmegebühr:
920,00 € zzgl. USt
Dr. Wolfgang J. Friedl hat Sicherheitstechnik mit
Schwerpunkt Brandschutz studiert. Er berät und
betreut Unternehmen in den Richtungen Brandschutz, Arbeitsschutz und Einbruchschutz, erstellt
Brandschutzkonzepte für neue und bestehende
Gebäude und schult sicherheitstechnische Themen
auch in Unternehmen, bei Seminaranbietern und an Universitäten.
1.094,80 € inkl. USt
Teilnehmerkreis Brandschutz
Brandschutzbeauftragte aus Industrie, Handel und Verwaltung,
Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheits- und Umweltschutzbeauftragte, Architekten/Bauingenieure, Planungs-, Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden sowie Versicherungsfachleute
Die Fachtagungen sind einzeln und in Kombination buchbar.
Nutzen Sie die Möglichkeit gleich beide Fachbereiche abzudecken und erhalten Sie bei Buchung aller drei Tage einen
Rabatt von 200,00 € (netto) !
Die Fachtagungen sind vom Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e. V. mit 3 bzw. 2 VDSI Punkten für Brandschutz und 1
bzw. 2 VDSI Punkten für Arbeitsschutz bewertet worden und als
Fortbildung für Brandschutzbeauftragte im Sinne der vfdbRichtlinie 12-09/01:2009-03 geeignet.
Veranstaltungsort
Lindner Park-Hotel Hagenbeck
Hagenbeckstraße 150 | 22527 Hamburg
Telefon: +49 40 800808-100 | Telefax: +49 40 800808-488
www.lindner.de
Im Lindner Park-Hotel Hagenbeck haben wir für Sie Zimmerkontingente zum Preis von 102,00 € inkl. Frühstück reserviert. Diese
können Sie unter Angabe des Buchungscodes TÜV NORD Akademie bis zum 24.03.2015 selbstständig abrufen.
Bitte beachten Sie, dass bei Anreise mit dem PKW eine Gebühr von 19,00 € für einen Tiefgaragenplatz anfällt. Wir empfehlen daher eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Die Fahrpläne der U-Bahn-Linie U2 finden Sie unter www.hvv.de
Ihre Referenten Explosionsschutz
Hartmut Hardt ist Rechtsanwalt und arbeitet als Einzelanwalt vorwiegend im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht. Seit 2005 hält
er als Dozent Vorträge zu den Anforderungen der betrieblichen Sicherheit im Bereich Betreiberpflichten, Arbeitsschutzrecht und Bauordnungsrecht für die TÜV NORD Akademie, die TÜV NORD Systems, die Firma DMT, den VDI und das VDI Wissensforum sowie
für Unternehmen aus der Privatwirtschaft und dem Öffentlichen
Dienst. Daneben ist Herr Rechtsanwalt Hardt aktiv in die Richtliniensetzung des VDI eingebunden.
Jens Hötger leitet, im Zentrum für Brand- und Explosionsschutz
der DMT GmbH & Co. KG (TÜV NORD GROUP), das Team Explosionsschutz. Seit Anfang 2013 ist er in einer Kooperation mit der
TÜV NORD InfraChem GmbH & Co. KG im Chemiepark in Marl
tätig. Sein Fokus liegt auf der Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen
und Schutzkonzepten für den Explosionsschutz.
Michael Schrieber ist Mitarbeiter der TÜV NORD InfraChem
GmbH & Co. KG und spezialisiert auf Sicherheitsbetrachtungen
und Explosionsschutz.
Dipl.-Ing. Thomas Keckstein studierte Sicherheitstechnik mit
dem Schwerpunkt Brand- und Explosionsschutz an der UGH
Wuppertal. Nach dem Studium 1988 war er in einer Ingenieurgesellschaft auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik überwiegend für
die chemische Industrie tätig. Seit 2006 ist er selbstständig als
Mitgesellschafter der UNEDA GbR. Im Rahmen seiner Tätigkeiten
berät er Unternehmen zum Explosionsschutz und erstellt Explosionsschutzdokumente und -konzepte sowie Sicherheitsberichte
gemäß der Störfallverordnung. Er ist Sachverständiger im Sinne
von § 29a BImSchG, Fachkraft für Arbeitssicherheit und Gefahrgutbeauftragter.
Stephan Neitzel hat nach einer Ausbildung zum Elektrotechniker noch zwei Weiterbildungen zum Sachverständigen für Elektrothermografie (VdS) sowie zum Sachverständigen für Photovoltaikanlagen (VdS) gemacht. Er ist zertifiziert für zerstörungsfreie Prüfung
nach DIN EN 473 IT Stufe 2 alle Klassen. Herr Neitzel hat bereits eine
achtjährige Berufserfahrung in Sicherheitsprüfungen an Biogasanlagen, nebst Erstellen von Prüflisten für wiederkehrenden Sicherheitsprüfungen. Außerdem ist er als Beratung für Betreiber zur Beseitigung von Leckagen und Systemfehlern von elektrotechnischen
und Sicherheitstechnischen Komponenten tätig.
Ihre Referenten
Dr.-Ing. Peter Schildhauer studierte Sicherheitstechnik mit dem
Schwerpunkt Brand- und Explosionsschutz an der Universität
Wuppertal. Dort arbeitete er mit dem Schwerpunkt Selbstentzündung und andere Zündquellen. Seit 2009 ist er einer der Geschäftsführer eines Sachverständigenbüros und untersucht für Versicherungen, Firmen, Anwälte und Gerichte nationale und internationale
Brand- und Explosionsfälle bezüglich ihrer Ursache.
Dr. Dipl.-Ing. Eckhard Grünheid ist Inhaber des Architektur- und
Sachverständigenbüros Grünheid. Zu seinen Aufgabengebieten
gehören neben der klassischen Architektur die sachverständige
Tätigkeit in den Bereichen „Schäden an Gebäuden“, Sach- und
Haftpflichtschäden sowie nach einem Studium der forensischen
Wissenschaften die sachverständige Tätigkeit in der Brandursachenermittlung.
Hans-Jörg Weymann ist Dipl.-Ing. im Maschinenbau. Nach seinem Studium arbeitete er zunächst als Vertriebingenieur im Bereich Techn. Gebäudeausrüstung (Fertigbau), anschließend im
Bereich Mess- und Prüftechnik für die Automobilindustrie und im
Bereich Produktinspektion Messtechnik (Kontrollwaagn). Seit
2010 ist er nun Gebietsverkaufsleiter bei Fagus-GreCon Greten
GmbH & Co. KG und arbeitet im Bereich Funkenlöschanlagen und
Messtechnik Nord-Ost Deutschland, Skandinavien, Südafrika.
Thomas Hoff ist Inhaber der Firma B.B.S. Betriebliche Brandschutzschulung und praktiziert Brandschutz seit 30 Jahren. Ausbildung zum Feuerwehrmann und Tätigkeit als Einsatzleiter sowie
diverse Fachlehrgänge im Bereich Brandschutz wie Sachkunde für
Löschwassertechnik und Prüfung von Löschgeräten nach DIN und
die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten runden die Kenntnisse ab.
Ihre Referenten Brandschutz
Gerhard Altvater ist seit 1975 Feuerwehrbeamter bei der Branddirektion Frankfurt am Main. Dort ist er als Einsatzleiter sowie im
Bereich Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz als Sachverständiger tätig. Zu seinen Aufgabegebieten gehört neben der
Durchführung von Gefahrenverhütungsschauen auch die brandschutztechnische Beurteilung von Gebäuden im Baugenehmigungsverfahren.
Tobias Brinkmann ist seit über 15 Jahren im Bereich des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes tätig. Erfahrung im abwehrenden Brandschutz sammelte er als Mitarbeiter, Einsatzleiter
und Leiter div. internationaler (Werk-)Feuerwehren. Als Sachverständiger für den vorbeugenden Brandschutz und sicherheitstechnische Einrichtungen hat er sich auf Industriebauten und Verfahren nach dem BImschG spezialisiert. Weiterhin ist er als Dozent
und externer Brandschutzbeauftragter tätig.
Dr. Michael Buser, Geschäftsführer der Risk Experts GmbH in Wien,
berät seit vielen Jahren in den Bereichen Schadenverhütung und
Risikomanagement. Er blickt auf eine langjährige Tätigkeit in der
Versicherungsbranche (Risk Engineering) sowie in der Industrie (Umweltschutz und Sicherheit) zurück und ist heute außerdem Fachkoordinator und Referent für den Spezialistenstudiengang „Technischer
Underwriter der gewerblichen und industriellen Sachversicherung“.
Rainer Englmeier ist bei der Rosenheimer Firma ROTEK Sicherheitspläne mit der vor Ort Aufnahme der Gegebenheiten sowie
brandschutzrelevanten Einbauten und Ausstattungen beschäftigt.
Zum Aufgabenbereich gehören weiter die Erstellung von
Brandschutzordnungen genauso wie Tätigkeiten als externer
Brandschutzbeauftragter und Brandschutzunterweisungen.
Katharina Happ wurde nach ihrer Staatsexamina mit „Justiznote“
Rechtsanwältin und gründete 1996 ihre eigene Kanzlei. Sie verfügt über umfassendes Wissen auf allen Rechtsgebieten des Zivilrechts, unter Einschluss des Arbeitsrechts und des öffentlichen
Rechts. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Betreuung mittelständischer Unternehmen und die Vertretung Geschädigter gegen
Banken und Initiatoren bei Anlageprojekten.
Dipl.-Wirt.-Ing. Günter Knopf war ehrenamtlich in der Betriebsfeuerwehr und erreichte bis 1976 die Abschlüsse als Löschgruppenführer, Wehrleiter und Brandschutzinspektor. Anschließend
übte er die Tätigkeit als Sachverständiger für automatische Feuerlöschanlagen aus. Danach plante und beaufsichtigte er den Bau
derselben, z. B. die Sprinkleranlage im Bundeskanzleramt, die Pulver-Feuerlöschanlage im Berliner Fernsehturm, die Druckluftschaum-Feuerlöschanlage im DB-Kabeltunnel unter dem Potsdamer Platz etc.
Dipl.-Ing. Hans-Joachim Möws ist Inhaber des Ingenieur- und
Sachverständigenbüros Möws (ISBM) mit den Fachbereichen
Brandschutz und Explosionsschutz sowie Arbeitsschutz und
SIGE-Koordination. Zudem ist er Vorstandsmitglied der AG Vorbeugender Brandschutz M-V e. V., Master of Engineering Vorbeugender Brandschutz und Sachverständiger für baulichen Brandschutz. Nebenbei hält er als Dozent bei EIPOS Vorträge im Bereich
Brandschutz und unterstützt bei Wismarer Bauseminar e. V. als
Dozent.
Prof. Dr. Jochen Zehfuß kam 2004 zu hhpberlin und war zunächst
als wissenschaftlicher Leiter für den Bereich Ingenieurmethoden
tätig. Ab 2008 leitete er die nördlichste Niederlassung in Hamburg
und vertritt seit 2012 hhpberlin Ingenieure für Brandschutz als Gesellschafter und Mitglied der Geschäftsführung. Seit 2013 ist er
zudem Leiter des Fachgebiets Brandschutz am Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB) der TU Braunschweig.
Neben seiner Tätigkeit als Gesellschafter und Professor ist Prof. Dr.
Jochen Zehfuß auch Prüfsachverständiger für Brandschutz in
Schleswig-Holstein.
TÜV NORD Akademie
Weiterbildung online suchen und buchen
 Nutzen Sie unseren Service und finden Sie gezielt
ausführliche Informationen und weitere Termine.
 Über unser Online-Buchungssystem können Sie sich
jederzeit zu Ihrer Tagung anmelden.
www.tuevnordakademie.de/seminare
Newsletter abonnieren und Ihre Weiterbildung pflegen
 Mit dem individuellen und kostenlosen Newsletter-Service
der TÜV NORD Akademie bleiben Sie immer auf dem Laufenden. www.tuevnordakademie.de/newsletter
Bitte senden Sie Ihre Anmeldung per
Post oder Fax an: 040 8557-2958
TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Tagungen und Kongresse
Große Bahnstraße 31
22525 Hamburg
Anmeldung
Fachtagung Explosionsschutz 2015
Fachtagung Brandschutz 2015
21. April + 22. – 23. April 2015 in Hamburg
Die Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:
www.tuev-nord.de/explosionsschutz-fachtagung
www.tuev-nord.de/brandschutz-fachtagung
(Bitte abtrennen und der TÜV NORD Akademie zusenden)
ANMELDUNG
Ich/wir nehme/n teil an der Fachtagung:
 Fachtagung Explosionsschutz 2015
21. April 2015
 Fachtagung Brandschutz 2015
22. April – 23. April 2015
 Ja, ich möchte 200,00 € zzgl. USt (238,00 € inkl. USt)
sparen und nehme an beiden Fachtagungen teil!
Nähere Hinweise zum Veranstaltungsort erhalten Sie mit der
Anmeldebestätigung.
Absender/Firma
(Bitte in Blockschrift ausfüllen)
Firmenname/Firmenstempel
Straße
PLZ/Ort
Rechnungsadresse/Firmierung (falls abweichend von der Firmenadresse)
Straße
PLZ/Ort
Telefon
Telefax
Branche
Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen
Teilnehmer
Vorname/Name
Funktion
E-Mail
Ort/Datum
Stempel/Unterschrift
TN_AKD Folder/TK-BS 6S AKD-HH
11/13_15412 15.200 Diaprint