Im Jahr 2013 fielen in der EU je Einwohner 481 kg

54/2015 - 26. März 2015
Umwelt in der EU
Im Jahr 2013 fielen in der EU je Einwohner
481 kg Siedlungsabfälle an
43% dieser Abfälle wurden recycelt oder kompostiert
1
Die Menge der 2013 in der Europäischen Union pro Person angefallenen Siedlungsabfälle betrug 481 kg, was
im Vergleich zu dem 2002 erzielten Spitzenwert von 527 kg pro Kopf einem Rückgang um 8,7% entspricht. In der
EU ist das Aufkommen an Siedlungsabfällen pro Person seit 2007 kontinuierlich zurückgegangen und liegt nun
unter den Werten, die Mitte der 1990er Jahre registriert wurden.
2
Von den 2013 in der EU pro Person angefallenen 481 kg Siedlungsabfällen wurden 470 kg behandelt . Die
3
Behandlung erfolgte unter Anwendung verschiedener Methoden : so wurden 31% der Siedlungsabfälle deponiert,
28% recycelt, 26% verbrannt und 15% kompostiert. Der Anteil der in der EU recycelten oder kompostierten
Siedlungsabfälle ist im behandelten Zeitraum kontinuierlich gestiegen, von 18% im Jahr 1995 auf 43% im Jahr
2013.
4
5
Diese Daten sind einem Bericht entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen
Union, herausgegeben wurde.
Aufkommen und Behandlung der Siedlungsabfälle in der EU *
(in kg pro Kopf)
Recycling oder Kompostierung
Deponierung oder Verbrennung
andere Abfallbehandlungsmethoden³
600
500
400
300
200
100
0
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
* Für die Jahre 1995 bis 2006 bezieht sich „EU“ auf die EU-27 (ohne Kroatien) und ab 2007 auf die EU-28.
Niedrigste Werte für Siedlungsabfälle pro Person in Rumänien, höchste Werte in Dänemark
Das Aufkommen der Siedlungsabfälle unterscheidet sich erheblich von einem Mitgliedstaat zum anderen. Mit
weniger als 300 kg pro Person wurden in Rumänien, Estland und Polen 2013 die niedrigsten Werte für
angefallene Siedlungsabfälle registriert, es folgten die Slowakei, die Tschechische Republik und Lettland
(jeweils knapp über 300 kg pro Person). Am anderen Ende der Skala wies Dänemark (747 kg pro Person) 2013
die höchsten Mengen angefallener Siedlungsabfälle auf, mit großem Abstand zu Luxemburg, Zypern und
Deutschland, deren Werte zwar geringer, aber trotzdem noch oberhalb der Marke von 600 kg pro Kopf lagen. Es
folgten Irland, Österreich, Malta, Frankreich, die Niederlande und Griechenland mit Mengen zwischen 500 und
600 kg pro Person. Es ist zu beachten, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten teilweise
auf die unterschiedliche Erfassung von Siedlungsabfällen zurückzuführen sind.
Beinahe zwei Drittel der Siedlungsabfälle in Deutschland wurden recycelt oder kompostiert
Die Behandlungsmethoden unterscheiden sich von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat deutlich. Im Jahr 2013 wurde
mindestens ein Drittel der Siedlungsabfälle in folgenden Ländern recycelt: Slowenien (55%), Deutschland (47%),
Belgien und Irland (je 34%) sowie Schweden (33%). Die Kompostierung war in Österreich (35%), gefolgt von
den Niederlanden (26%), Belgien (21%) und Luxemburg (20%) am häufigsten vertreten. 2013 wurde mindestens
die Hälfte der behandelten Siedlungsabfälle in Estland (64%), Dänemark (54%) und Schweden (50%) verbrannt,
die höchsten Anteile an deponierten Siedlungsabfällen wurden hingegen in Rumänien (97%), Malta (88%),
Kroatien (85%), Lettland (83%) und Griechenland (81%) verzeichnet.
Recycling und Kompostierung zusammen machten 2013 beinahe zwei Drittel (65%) der Abfallbehandlung in
Deutschland und über die Hälfte in Slowenien (61%), Österreich (59%) und Belgien (55%) aus.
Siedlungsabfälle, 2013
Angefallene
Menge
(in kg pro Kopf)
EU
Belgien
Bulgarien
Tschech. Republik
Dänemark
Deutschland*
Estland
Irland
Griechenland
Spanien
Frankreich
Kroatien
Italien
Zypern
Lettland
Litauen
Luxemburg
Ungarn
Malta
Niederlande
Österreich
Polen
Spanien
Rumänien
Slowenien
Slowakei
Finnland
Schweden
Ver. Königreich
Island
Norwegen
Schweiz
Montenegro
Ehem. jug. Rep.
Mazedonien
Serbien
Türkei
Bosnien und
Herzegowina
Behandelt
(in kg pro Kopf)
Behandlung von Siedlungsabfällen, in %
Recycling
Kompostierung Verbrennung
Deponierung
481
470
439
432
307
747
617
293
586
506
449
530
404
491
624
312
433
653
378
570
526
578
297
440
272
414
304
493
458
482
345
496
702
507
440
428
307
747
617
253
531
506
449
530
396
474
624
312
421
653
378
526
526
550
249
440
220
287
278
493
458
476
345
489
702
450
28%
34%
25%
21%
28%
47%
14%
34%
16%
20%
21%
14%
26%
12%
11%
21%
28%
21%
6%
24%
24%
16%
13%
3%
55%
4%
19%
33%
28%
37%
24%
34%
1%
15%
21%
3%
3%
17%
17%
6%
6%
4%
10%
17%
2%
15%
9%
6%
8%
20%
5%
5%
26%
35%
13%
13%
0%
7%
8%
13%
16%
16%
8%
16%
17%
0%
26%
44%
2%
20%
54%
35%
64%
18%
0%
10%
34%
0%
21%
0%
0%
7%
35%
9%
0%
49%
37%
8%
24%
0%
1%
12%
42%
50%
21%
6%
58%
49%
0%
31%
1%
70%
56%
2%
0%
16%
42%
81%
60%
28%
85%
38%
79%
83%
64%
17%
65%
88%
1%
4%
63%
50%
97%
38%
77%
25%
1%
35%
49%
2%
0%
99%
384
384
0%
0%
0%
100%
336
406
268
336
0%
0%
0%
1%
0%
0%
100%
99%
311
234
0%
0%
0%
100%
Aufgrund von Rundungen können die Summen bei Behandlungsmethoden von der Gesamtzahl abweichen.
Daten für Deutschland, Irland, Griechenland, Spanien, Frankreich, Zypern, Luxemburg, Polen, Rumänien und die Türkei sind geschätzt und
können Revisionen unterliegen.
* Deutschland: Daten zur Verbrennung umfassen auch Behandlung zwecks Entsorgung.
1.
2.
3.
4.
5.
Siedlungsabfälle bestehen zu einem großen Teil aus von privaten Haushalten erzeugtem Abfall, können aber auch
ähnliche Abfälle umfassen, die in Kleinunternehmen und öffentlichen Einrichtungen anfallen und von den Gemeinden
gesammelt werden. Dieser Anteil der Siedlungsabfälle kann von Gemeinde zu Gemeinde und von Land zu Land, je nach
dem jeweiligen Abfallentsorgungssystem, unterschiedlich ausfallen.
Nicht berücksichtigt werden Abfälle aus der Landwirtschaft und der Industrie.
Die Daten zu den behandelten Siedlungsabfällen beziehen sich generell nur auf die im Mitgliedstaat behandelten Abfälle
und berücksichtigen nicht die zur Behandlung exportierten Siedlungsabfälle. Die Recyclingkapazitäten eines kleinen
Landes können jedoch begrenzt sein. Luxemburg ist ein Beispielfall, wo die Exporte in die recycelten Mengen
miteinbezogen sind.
Für Gebiete, in denen die Siedlungsabfälle nicht gesammelt werden, wird eine Schätzung der erzeugten Abfallmenge
vorgenommen.
Bei einigen Mitgliedstaaten stimmen die angegebenen Mengen an angefallenen und behandelten Siedlungsabfällen aus
folgenden Gründen nicht überein: Schätzungen für die Bevölkerung, die nicht im Rahmen eines Abfallentsorgungssystems
erfasst wird, Gewichtsverlust durch Trocknung, Doppelzählung bei Abfällen, die zwei oder mehrere Behandlungsstufen
durchlaufen, Ausfuhren und Einfuhren von Abfällen sowie Zeitverschiebung zwischen dem Aufkommen der Abfälle und
ihrer Behandlung (Zwischenlagerung).
Folgende Abfallbehandlungsmethoden wurden berücksichtigt:
Deponierung ist definiert als Ablagerung von Abfällen im oder auf dem Boden einschließlich der Lagerung auf speziell
angelegten Deponien sowie der vorübergehenden Lagerung für länger als ein Jahr.
Verbrennung ist die thermische Behandlung von Abfällen in einer Verbrennungsanlage.
Recycling ist jedes Wiederherstellungsverfahren, durch das Abfallmaterialien zu Erzeugnissen, Materialien oder Stoffen
entweder für den ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke aufbereitet werden, mit Ausnahme der Verwendung als
Brennstoff.
Kompostierung ist die biologische Behandlung (aerob oder anaerob) biologisch abbaubarer Stoffe, bei der
wiederverwertbare Produkte entstehen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Eurostat unter „Environmental Data Centre on Waste“:
http://ec.europa.eu/eurostat/web/waste/overview
Eurostat, „Statistics Explained“-Artikel „Municipal waste statistics“ (auf Englisch), auf der Eurostat-Webseite verfügbar:
http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Municipal_waste_statistics
Herausgegeben von Eurostat-Pressestelle:
Erstellung der Daten:
Vincent BOURGEAIS
Tel: +352-4301-33 444
eurostat-pressoffice@ec.europa.eu
Hartmut SCHRÖR
Tel: +352-4301-35 433
hartmut.schroer@ec.europa.eu
ec.europa.eu/eurostat
@EU_Eurostat
Karin BLUMENTHAL
Tel: +352-4301-32 308
karin.blumenthal@ec.europa.eu
Medien-Anfragen: Eurostat Media Support/ Tel.: +352 4301-33408 / eurostat-mediasupport@ec.europa.eu