Außerbetriebnahme mzr-Pumpen

Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
für Mikrozahnringpumpen
HNP Mikrosysteme GmbH
Bleicherufer 25
D-19053 Schwerin
Telefon: 0385/52190-301
Telefax: 0385/52190-333
E-mail: info@hnp-mikrosysteme.de
http://www.hnp-mikrosysteme.de
Ausgabe: März 2015
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Inhalt
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.4.1
1.4.2
1.5
1.6
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Fertigmachen zum Betrieb
Inbetriebnahme der Mikrozahnringpumpe
Spülvorgang nach der Benutzung
Außerbetriebnahme
Konservierung
Ausbau aus dem System
Maßnahmen zur Problembehebung
Rücksendung der Mikrozahnringpumpe
3
3
3
3
6
8
9
10
10
2
Sicherheitsinformationen für die Rücksendung
von gebrauchten Mikrozahnringpumpen und
Fluidikkomponenten
Allgemeine Information
Erklärung über die Art der Medienberührung
Versand
Rücklieferadresse
11
11
11
11
11
Erklärung über die Medienberührung von
Mikrozahnringpumpe und Komponenten
12
2.1
2.2
2.3
2.4
3
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
2
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
1
Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
1.1
Fertigmachen zum Betrieb
Nach dem vollständigen Aufbau des fluidischen Systems sind der Betriebsstatus
der Mikrozahnringpumpe und die fluidischen Komponenten nochmals anhand
folgender Fragen zu überprüfen.
 Sind Saug und Druckseite richtig angeschlossen?
 Ist die Installation sauber, d.h. frei von Fremdpartikeln, Verunreinigungen oder
Spänen?
 Ist ein Filter auf der Saugseite installiert?
 Ist die Versorgung mit ausreichendem und richtigem Fördermedium
gewährleistet?
 Ist ein längerer Trockenlauf der Pumpe ausgeschlossen?
 Wurde das fluidische System mit allen Verbindungen auf Leckstellen
überprüft?
 Lässt sich die Pumpe Notabschalten, falls beim ersten Anlaufen eine
Fehlfunktion auftritt, die nicht abzusehen war?
1.2
Inbetriebnahme der Mikrozahnringpumpe
 Schalten Sie die Versorgungsspannung ein. Die Mikrozahnringpumpe kann
nun durch Drehen am Potentiometer, eine externe Sollwertspannung oder
Software in Betrieb genommen werden.
 Starten Sie den Befüllvorgang der Pumpe mit geringen bis mittleren
Drehzahlen (1000 - 3000 U/min).
Achtung
1.3
Ein längerer Trockenlauf der Pumpe ist zu vermeiden. Gegebenenfalls ist die
Pumpe vor der Inbetriebnahme mit Flüssigkeit zu befüllen.
Spülvorgang nach der Benutzung
Nach jedem Einsatz der Mikrozahnringpumpe sollte diese sorgfältig mit einer
partikelfreien, gefilterten und nicht korrosiven Spülflüssigkeit (siehe Tabelle 1 /
Tabelle 3) gespült werden. Die Pumpe sollte dabei mit einer Drehzahl von ca.
3000 U/min und wenn möglich gegen einen geringen Differenzdruck
(Gegendruck) arbeiten (siehe Tabelle 2, z.B. Drossel, Kapillare o.ä.). Die
Spülflüssigkeit muss mit dem zuvor geförderten Medium verträglich und mischbar
sein und verbliebene Medienreste lösen können. Je nach Anwendung kann die
Spülflüssigkeit bspw. Wasser, Isopropanol (Isopropylalkohol) etc. sein. Im
Zweifelsfall erfragen Sie eine geeignete Spülflüssigkeit beim Medienlieferanten
oder in Absprache mit HNP Mikrosysteme.
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
3
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Spülzyklus
Auswahl
Spülflüssigkeit (SF)
nein
Ist SF
geeignet?
siehe Tabelle 1 Auswahl Spülflüssigkeit
ja
nein
Ist Pumpe
beständig
?
siehe Tabelle 3 Beständigkeit der Dichtungswerkstoffe
ja
Pumpe spülen
siehe Tabelle 1 Auswahl Spülflüssigkeit
Pumpe entleeren
Spülzyklus
beendet
Bild 1
Schema Spülvorgang
Achtung
Medienreste, die in der Pumpe verbleiben, können auskristallisieren, verkleben
oder zur Korrosion führen und so die weitere Funktion der Mikrozahnringpumpe beeinträchtigen.
Achtung
Bei der Verwendung von Spülflüssigkeit ist darauf zu achten, dass die
Pumpenbauteile (insbesondere die in der Pumpe eingesetzten O-Ringe und
Dichtungen) gegen diese Spülflüssigkeit beständig sind (siehe Tabelle 3).
Achtung
Die Spülflüssigkeit und die empfohlene Spüldauer sind vom Fördermedium
abhängig (siehe). Die angegebenen Spülflüssigkeiten sind unverbindliche
Empfehlungen, die vom Benutzer auf Einsetzbarkeit und Verträglichkeit
überprüft werden müssen.
!
Ausgabe: März 2015
Die Vorschriften beim Umgang mit gesundheitsgefährdenden Stoffen sind zu
beachten!
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
4
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Mediengruppe
1
Öle, Fette, Weichmacher
Isopropanol, Ethanol, Aceton,
Waschbenzin
Lösungsmittel (polare + unpolare)
5-10 min
Isopropanol, Ethanol
3
Andere organische Medien, 
10-15 min
Isopropanol, Ethanol
4
Kälte- und Kühlmittel
15-20 min
Isopropanol, Ethanol
5
Neutrale wässrige Lösungen
20-25 min
Isopropanol, Ethanol
6*
Alkalische Medien
25-30 min
DI-Wasser
7*
Verdünnte Säuren
25-30 min
DI-Wasser
8*
Konzentrierte Säuren
25-30 min
DI-Wasser, nach schrittweiser Absenkung
der Konzentration
9*
Farben, Lacke, Klebstoffe
50-60 min
keine Angaben
* Mediengruppen, die mit einem * in der Tabelle gekennzeichnet sind unterliegen einer
besonderen Außerbetriebnahmeprozedur, die nicht in ausreichendem Maße in dieser
Tabelle dargestellt werden kann.
 metallorganische Verbindungen, absolut wasserfreie Lösungsmittel
Auswahl der Spülflüssigkeit (Lösungsmittel) und der Spüldauer in Abhängigkeit des Fördermediums
Typ
Tabelle 2
15-20 min
Mögliches Spülmedium
2
Legende:
Tabelle 1
Spüldauer gegen
Druck [min]
Pumpe
Empfohlener Differenzdruck (Gegendruck)
für die Außerbetriebnahme
ND, MO
mzr-2521/2542/29212942
0,5-1 bar
ND
mzr-4622
1-1,5 bar
ND
mzr-7223
1-2 bar
HL
mzr-2505/2509/2905/2909 Ex
1-2 bar
HL
mzr-4605/4609 Ex
1-3 bar
HL
mzr-7205/7206/7207/7208/7209 Ex
2-4 bar
HL
mzr-1/11507/11507 Ex/11508
2-5 bar
HI
mzr-6355/6359/7255/7259 Ex
2-5 bar
Auswahl des Differenzdrucks (Gegendruck) für die Außerbetriebnahme der Mikrozahnringpumpen
Für eine optimale Reinigung sollte die Mikrozahnringpumpe während des
Spülzyklus einen geringen Differenzdruck (Gegendruck) (siehe Tabelle 2)
aufbauen.
Für Fragen wenden sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner bei HNP Mikrosysteme
GmbH.
Achtung
Die Spülflüssigkeit und die empfohlene Spüldauer sind vom Fördermedium
abhängig (siehe Tabelle 1). Die angegebenen Spülflüssigkeiten sind
unverbindliche Empfehlungen, die vom Benutzer auf Einsetzbarkeit und
Verträglichkeit überprüft werden müssen.
Achtung
Bei der Verwendung von Spülflüssigkeit ist darauf zu achten, dass die
Pumpenbauteile, insbesondere die in der Pumpe eingesetzten O-Ringe und
Dichtungen, gegen diese Spülflüssigkeit beständig sind (siehe Tabelle 3).
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
5
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Wellendichtung
PTFE (Teflon®),
UHMWPE
graphitverstärkt
Spülflüssigkeit
FFKM
0
0
3
0
0
Benzol
0
3
1
3
0
Benzylalkohol
0
-
0
2
0
Butanol
0
-
1
0
0
Dimethylsulfoxid (DMSO)
0
0
3
0
0
Ethanol
0
0
0
0
0
Isopropanol
0
0
0
0
0
Methanol
0
0
2
0
0
Methylethylketon (MEK)
0
0
3
1
0
Toluol
0
1
2
3
0
Wasser
0
0
0
0
0
Xylol
0
1
2
3
0
Waschbenzin
0
0
0
3
0
3
0
Legende:
1.4
O-Ringwerkstoffe
EPDM
Aceton
Öl / Feinmechanik-Öl
Tabelle 3
FKM
(Viton®)
0
0 ... gut beständig
1 ... beständig
0
2 ... bedingt beständig
0
3 ... unbeständig
- ... keine Angabe
Beständigkeit der Dichtungswerkstoffe in Abhängigkeit der Spülflüssigkeit (Lösungsmittel)
Außerbetriebnahme
Bei der Außerbetriebnahme der Pumpe sind folgende Schritte zu beachten:
 Spülen Sie die Pumpe mit einer partikelfreien, gefilterten Spülflüssigkeit
(Lösungsmittel) (vergleiche Kapitel 1.3) gegen einen geringen Differenzdruck
(Gegendruck).
 Reduzieren Sie nach dem Spülvorgang die Drehzahl der Pumpe auf 0 U/min.
 Konservieren Sie die Pumpe mit einem geeigneten Konservierungsmittel
(vergleiche Kapitel 1.4.1).
 Ausbau der Pumpe aus dem System (vergleiche Kapitel 1.4.2).
Anhand des Schemas (siehe Bild 2) können Sie die Pumpe für einen längeren
Zeitraum außer Betrieb nehmen.
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
6
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Versuchs- /Betriebsende
Spülzyklus
Pumpe entleeren
Muss die
Pumpe
gespült
werden?
nein
Auswahl
Spülflüssigkeit (SF)
ja
nein
Ist SF
geeignet?
siehe Legende:
*
Spülzyklus
ja
nein
Förderung von
Lösungsmitteln
nein
Ist die
Pumpe
sauber?
Ist Pumpe
beständig
?
siehe Tabelle 3
ja
ja
Pumpe spülen
Pumpe entleeren
Spülzyklus
beendet
Fördermedium =
Konservierungsmittel
Festlegung
Konservierungsmittel (KM)
nein
Auswahl Konservierungsmittel (KM)
ja
nein
flüssig
Aggregatzustand
KM?
nein
Gas durch Pumpe
strömen lassen
Pumpe ausbauen
Erneute
Inbetriebnahme nach
der Konservierung
Ist Pumpe
beständig?
siehe Tabelle 3
ja
Pumpe
verschließen
Konservierung
abgeschlossen
siehe Tabelle 4
ja
gasförmig
KM einfüllen
Ist KM
geeignet?
nein
Ist KM
verträglich
zu letztem
SF?
ja
Legende
SF = Spülflüssigkeit
KM = Konservierungsmittel
Bild 2
Ausgabe: März 2015
Auswahl KM
beendet
Schema Außerbetriebnahme
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
7
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
1.4.1
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Konservierung
Wird die Mikrozahnringpumpe in unregelmäßigen Zeitabständen betrieben oder
aus anderen Gründen für längere Zeit außer Betrieb genommen, so muss die
Pumpe nach Benutzung und Reinigung (vergleiche Kapitel 1.3) einer
konservierenden Behandlung mit einem geeigneten Konservierungsmedium
unterzogen werden.
In Tabelle 4 kann das Konservierungsmittel an Hand der Einlagerungsdauer und
der Medienbeständigkeit der Pumpe aus Tabelle 3 ausgewählt werden. Die
angegebenen Konservierungsmittel sind unverbindliche Empfehlungen, die vom
Benutzer auf Einsetzbarkeit und Verträglichkeit überprüft werden müssen. Im
Bild 3 ist das Schema »Auswahl Konservierungsmittel« dargestellt.
Hinweis: Sie finden dieses Schema als Teil von Bild 2 »Schema
Außerbetriebnahme« wieder.
Nach der Reinigung der Pumpe muss diese mit einem geeigneten
Konservierungsmittel befüllt werden (In der Tabelle 4 sind einige mögliche
Konservierungsmittel angegeben).
Auswahl Konservierungssmittel
(KM)
nein
Ist KM
geeignet?
siehe Tabelle 4 Auswahl des Konservierungsmittels
ja
nein
Ist Pumpe
beständig
?
siehe Tabelle 3 Beständigkeit der Dichtungswerkstoffe
ja
nein
Ist KM
verträglich
zu letztem
LM?
ja
Bild 3
Ausgabe: März 2015
Schema Auswahl Konservierungsmittel (KM)
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
8
Einlagerungsdauer
Losbrechmoment
Toxikologie
Viskosität
Isopropanol
+
+
o
o
o
+
Lösungsmittel für organische Verbindungen, kosmetische
Zwecke, ätherische Öle, Wachse und Ester, Frostschutzmittel,
Desinfektionsmittel
Aceton
+
+
o
o
o
+
Lösungsmittel für viele organische Verbindungen,
unbegrenzt löslich in Wasser, löst natürliche und
synthetische Harze, Fette, Öle, gebräuchliche Weichmacher
Ethanol
+
+
o
o
o
+
Lösungsmittel für organische Verbindungen, Fette, Öle und
Harze
DI-Wasser
+
+
-
-
+
+
Lösungsmittel für viele organische und anorganische Medien
Feinmechanikeröl
-
-
+
+
+
+
Reinigt und schützt (löst Fette, Teer, Gummi oder
Klebstoffreste, schützt vor Korrosion)
Hydrauliköl
-
-
+
+
+
-
schmierende und konservierende Eigenschaften
(Achtung: Verharzung, Alterung möglich)
Stickstoff
-
+
+
+
o
+
kein Lösungsmittel, mögliche Rückstände vom Medium nach
Trocknung
+
+
+
+
+
kein Lösungsmittel, mögliche Rückstände vom Medium nach
Trocknung
Medien
(Druck-) Luft
Legende:
+ ... gut / geeignet
Tabelle 4
o ... weniger gut;
Beschreibung
Medienverträglichkeit
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Löslichkeit in
Wasser
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
- ... schlecht / ungeeignet
Auswahl des Konservierungsmittels
Um das Eindringen von Staub und Fremdpartikeln und das Austreten von
Konservierungsmittel zu verhindern, verschließen Sie bitte die Fluidanschlussbohrungen mit den mitgelieferten Verschlussschrauben bzw. -stopfen.
Achtung
1.4.2
Wasser oder DI-Wasser darf nicht als Konservierungsmittel verwendet werden.
Dieses verkeimt bereits nach wenigen Tagen und bildet einen Biofilm aus, der
die Pumpe blockieren kann.
Ausbau aus dem System
 Schalten Sie den Antrieb aus, indem Sie die Drehzahl herunterfahren und die
Versorgungsspannung ausschalten! Achten Sie darauf, dass die beschriebenen
Arbeitsschritte aus Kapitel 1.3 bereits durchgeführt wurden!
 Bauen Sie die Pumpe bei Pumpenstillstand aus.
 Verschließen Sie die Pumpeanschlüsse mit entsprechenden
Schutzkappen / -Schrauben
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
9
1 Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
1.5
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Maßnahmen zur Problembehebung
Sollte die Pumpe einmal stehen bleiben oder nicht anlaufen, gehen Sie bitte wie
folgt vor:
 Versuchen Sie, die Mikrozahnringpumpe durch abwechselndes Vor- und
Zurückdrehen mit Hilfe des Potentiometers, des analogen Sollwertes oder des
Steuerungsprogramms freizubekommen. Drücken Sie zusätzlich bspw. mit
einer Spritze ein geeignetes Spülmedium durch die Mikrozahnringpumpe und
lassen Sie die Pumpe abwechselnd vor- und zurückdrehen.
 Sollten diese Maßnahmen nicht genügen, rufen Sie den Service von HNP
Mikrosysteme (siehe Kapitel 2) an und senden die Pumpe gegebenenfalls zur
Untersuchung / Inspektion an Hersteller zurück.
Achtung
1.6
Unter keinen Umständen sollten Sie versuchen, die Pumpe eigenständig zu
demontieren, da dies zu Beschädigungen an den Pumpenbauteilen führen
kann und sämtliche Gewährleistungsansprüche damit erlöschen.
Rücksendung der Mikrozahnringpumpe
Bei Versand von gebrauchten Mikrozahnringpumpen und Komponenten sind die
folgenden Versandvorschriften zu beachten:




das Medium restlos aus der Pumpe entfernen
die Pumpe mit entsprechendem Lösungsmittel spülen
aus angebauten oder lose mitgelieferten Filtern die Filtereinsätze entfernen
alle Öffnungen staubdicht mit den mitgelieferten Verschlussschrauben bzw. –
stopfen verschließen
 in Originalverpackung zurücksenden
Das Servicepersonal, das die Reparatur durchführt, muss vor Aufnahme der
Arbeiten über den Zustand der gebrauchten Mikrozahnringpumpe informiert
werden. Dazu dient die »Erklärung über die Medienberührung von
Mikrozahnringpumpe und Komponenten« (siehe Kapitel 2). Das Formular kann
auch von der Internetseite www.hnp-mikrosysteme.de/download geladen
werden.
!
Ausgabe: März 2015
Die »Erklärung über die Medienberührung von Mikrozahnringpumpe und
Komponenten« ist zwingend auszufüllen. Die Art der Medienberührung der
Mikrozahnringpumpe und Komponenten muss kenntlich gemacht werden.
Bei entstandenen Personen oder Sachschäden haftet der Versender.
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
10
2 Sicherheitsinformationen für die Rücksendung von
gebrauchten Mikrozahnringpumpen und Fluidikkomponenten
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
2
Sicherheitsinformationen für die Rücksendung von
gebrauchten Mikrozahnringpumpen und Fluidikkomponenten
2.1
Allgemeine Information
Der Unternehmer (Betreiber) trägt die Verantwortung für die Gesundheit und
Sicherheit seiner Arbeitnehmer. Sie erstreckt sich auch auf das Fremdpersonal,
das bei Reparatur und/oder Wartung der Mikrozahnringpumpe und
Komponenten mit diesen in Berührung kommt. Die Art der Medienberührung der
Mikrozahnringpumpe und Komponenten muss kenntlich gemacht werden und
die entsprechende Erklärung ist auszufüllen.
2.2
Erklärung über die Art der Medienberührung
Das Personal, das die Reparatur und/oder die Wartung durchführt, muss vor
Aufnahme der Arbeiten über den Zustand der gebrauchten Mikrozahnringpumpe
und Komponenten informiert werden. Dazu dient die „Erklärung über die
Medienberührung von Mikrozahnringpumpe und Komponenten".
Diese Erklärung ist dem Lieferanten oder der von ihm beauftragten Firma direkt
zuzusenden. Ein zweites Exemplar dieser Erklärung muss den Begleitpapieren der
Sendung beigefügt werden.
2.3
Versand
Bei Versand von gebrauchten Mikrozahnringpumpen und Komponenten sind die
Versandvorschriften zu beachten:





2.4
das Medium ablassen
die Pumpe mit entsprechendem Lösungsmittel spülen
aus angebauten oder lose mitgelieferten Filtern die Filtereinsätze entfernen
alle Öffnungen luftdicht verschließen
in Originalverpackung zurücksenden
Rücklieferadresse
Bitte senden Sie die Mikrozahnringpumpen und Komponenten an folgende
Adresse:
HNP Mikrosysteme GmbH
Service
Brunnenstraße 38
D-19053 Schwerin
Ausgabe: März 2015
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
11
3 Erklärung über die Medienberührung
von Mikrozahnringpumpe und Komponenten
3
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Erklärung über die Medienberührung
von Mikrozahnringpumpe und Komponenten
Art der Geräte
Pumpentyp/Serien-Nr./Artikel:
Betriebsstunden/Laufzeit:
Lieferschein-Nr. bzw. Lieferdatum:
Grund für die Einsendung:
Medienberührung
Die Mikrozahnringpumpe war medienberührt mit:
und ist gereinigt worden mit:
Ja*
Produkt-/Sicherheitsdatenblatt vorhanden:
Nein
* Bitte als Anlage ergänzen
oder verfügbar im Internet unter: www.
Sollte es Ihnen nicht möglich sein, vor der Einsendung eine sachgemäße Reinigung vorzunehmen, behalten
wir uns vor, die Reinigung einer Pumpe, die mit gesundheitsgefährdenden Stoffen in Berührung war, einer
Fachfirma zu übertragen. Die Rücksendung in der Originalverpackung ist zweckmäßig. Diese Vorkehrungen
sind zum Schutz der Mitarbeiter des Lieferanten unumgänglich.
Art der Medienberührung:
explosiv
oxidierend
toxisch (toxische Nebenprodukte)
radioaktiv
pH-Wert: ca.
krebserregend
mikrobiologisch
Sonstige:
reizend / ätzend
korrosiv
R-Sätze:
feuchteempfindlich
bis
S-Sätze:
Erklärung
Hiermit versichere(n) ich/wir, dass die gemachten Angaben vollständig sind. Der Versand der gebrauchten
Mikrozahnringpumpe und Fluidikkomponenten erfolgt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.
Firma:
Anrede:
Abteilung:
Name:
Straße/Nr.:
Telefon:
PLZ/Ort:
E-Mail:
Frau
Herr
Titel:
Land:
Ort, Datum:
Ausgabe: März 2015
Rechtsverbindliche Unterschrift /
Firmenstempel:
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
12
3 Erklärung über die Medienberührung
von Mikrozahnringpumpe und Komponenten
Ausgabe: März 2015
Anleitung zur Inbetriebnahme / Außerbetriebnahme
Technische Änderungen ohne Vorankündigung vorbehalten
13