Deutsch - pbihag.ch

Marketwatch
Woche vom 30. März bis 3. April 2015
Konjunktur, Zinsen & Devisen
USA
Inflation bei 0%, schwacher Auftragseingang der Industrie, BIP wächst um
2.2% im 4. Quartal
Aktienmärkte
Belimo (Aktienliste, Kaufen)
Gutes Wachstum aber CHF bremst 2015
Wochenrückblick
Indices, Gewinner und Verlierer
Mutationen Aktienlisten
VV-Titelliste
Aktienliste
Keine Mutationen
Neuaufnahme Partners Group
Rück- & Ausblick
Börsen mit Rücksetzer – Konsolidierungsphase wahrscheinlich
Unternehmens- & Wirtschaftsdaten
Redaktion
Research- & Portfoliomanagement
Matthias Wullschleger, CFA (wum), +41 44 205 12 07, wullschlegermatthias@pbihag.ch
Patrick Frei, CFA (frp), +41 44 205 13 32, freipatrick@pbihag.ch
Diese Publikation "Marketwatch" dient nur zu Informationszwecken. Sie richtet sich keinesfalls an US-amerikanische, kanadische oder britische Bürger oder
Personen mit Wohnsitz in den USA, CAN oder GB, noch an Personen, welche irgendwelche Restriktionen (z.B. aufgrund ihrer Nationalität oder ihres Wohnsitzes)
bezüglich der in "Marketwatch" publizierten Informationen unterliegen. "Marketwatch" stellt keine Offerte dar. Die Quellen, auf welche sich "Marketwatch"
stützt, gelten zwar in der Regel als zuverlässig, die Privatbank IHAG Zürich AG (nachfolgend "Bank" genannt) lehnt aber jede Haftung oder Verantwortlichkeit für
die Auswahl solcher Quellen wie auch für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte ab. Ebenso ist jede Haftung oder Verantwortlichkeit für den Inhalt von
"Marketwatch" ausgeschlossen. "Marketwatch" enthält keine Investitions-, Rechts- oder Steuerberatung, und es sollten keinesfalls Anlageentscheide gestützt auf
"Marketwatch" gefällt werden. Die Bank empfiehlt Ihnen für weitere Informationen Ihre/n Kundenbetreuer/In zu konsultieren.
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Konjunktur, Zinsen & Devisen
USA – Inflation bei 0%, schwacher Auftragseingang der Industrie, BIP wächst um 2.2% im 4. Quartal
Die gesamte Jahresteuerung (CPI) belief sich im Februar auf 0%
und war damit inexistent. Zurückzuführen ist dies auf die
tieferen Energiepreise. Die Kernrate liegt bei 1.7%, was aber
immer noch unter dem Zielband der Notenbank liegt. Ein
weiterer disinflationärer Faktor ist der starke USD, der die
Importe verbilligt. Die Grafik zeigt die Inflation mit der
Gesamtrate (schwarz) und der Kernrate (rot).
Im Immobilienmarkt gab es bei den bestehenden Häusern im
Februar einen leichten Zuwachs von 1.2% auf 4.88 Mio.
Einheiten (annualisiert). Der Medianpreis belief sich auf USD
202‘600, 7.5% über dem Vorjahreswert. Bei den neuen
Häusern resultierte ein Verkaufszuwachs von 7.8% auf 539‘000
Einheiten (annualisiert). Zudem wurde der Vormonatswert nach
oben revidiert (4.4% vs. -0.2%). Die Preise stehen mit USD
275‘500 2.6% über dem Vorjahr. Die Häuserverkäufe sind seit
einiger Zeit am schwächeln, was auch auf die mittlerweile
hohen Preise zurückzuführen ist.
Im Februar fiel der Auftragseingang der Industrie um 1.4% und der Wert vom Januar wurde nach unten revidiert. Auch ohne die
volatilen Bestellungen für Transportgüter schrumpften die Aufträge. Es handelt sich um den fünften Rückgang in Folge. Ein wichtiger
Grund dafür sehen wir bei der Ölindustrie, die infolge tieferer Preise ihre Investitionen zurückfährt. Gesamtwirtschaftlich halten wir
die tieferen Aufträge für wenig besorgniserregend.
Beim dritten BIP-Report fürs 4. Quartal 2014 ergaben sich nur noch wenige Veränderungen. Das Wachstum belief sich unverändert
auf 2.2% mit dem Privatkonsum (+4.4%) als grösstem Treiber. Die Gesamtteuerung war 0.1% und selbst die Kernrate liegt bei
tiefen 1.1%.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die US-Wirtschaft immer noch gut unterwegs ist. Im bald zu Ende gehenden ersten
Quartal dürfte sich infolge des strengen Winters mit viel Schnee in Teilen des Landes ein etwas schwächeres Wachstum ergeben. Am
generellen positiven Bild ändert sich dadurch nichts (wum).
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Wochenrückblick Bonds, Devisen und Rohstoffe
Zinsen
3 Monatszinsen
10-jährige Staatsanleihen
Aktuell
Vorwoche
31.12.2014
Aktuell
Vorwoche
31.12.2014
USA
Europa
Grossbritannien
Schweiz
Japan
0.04%
0.01%
0.61%
-0.81%
0.17%
0.01%
0.01%
0.76%
-0.79%
0.17%
0.04%
0.06%
0.61%
-0.06%
0.18%
1.95%
0.65%
1.57%
-0.12%
0.36%
1.93%
0.57%
1.54%
-0.19%
0.30%
2.17%
1.04%
1.76%
0.31%
0.30%
Devisen
Aktuell
 Woche
 2015
0.96
1.04
1.43
0.81
1.09
119.16
-1.84%
-0.97%
-2.13%
-0.67%
0.89%
-0.91%
-3.54%
-13.18%
-7.96%
-2.04%
-10.00%
-0.61%
Aktuell
 Woche
 2015
421.5
58.2
1200.6
19.9
1138.0
0.3%
7.2%
1.3%
0.0%
0.8%
-5.8%
1.5%
1.2%
0.0%
-5.6%
CHF/1 USD
CHF/1 EUR
CHF/1 GBP
CHF/100 JPY
USD/1 EUR
JPY/1 USD
Rohstoffe
CRB-Index
Öl in USD/Barrel
Gold in USD/Unze
Silber in USD/Unze
Platin in USD/Unze
52 W Höchst/Tiefst
1.02 /0.85
1.22 /0.98
1.55 /1.29
0.89 /0.72
1.39 /1.05
121.50 /101.17
52 W Höchst/Tiefst
569.6 /409.7
115.1 /45.9
1338.0 /1146.0
21.5 /18.8
1512.0 /1088.0
Charts der Woche
1.40
Rendite 1 0 -jae hrige r CH-S ta a ts anle ihe n (-2 Ja hre )
1650
G old in US D/Unze (-2 J ahre )
1600
1.20
1550
1.00
1500
0.80
1450
0.60
1400
0.40
1350
0.20
1300
1250
0
1200
-0.20
-0.40
1150
A M J J A S O N D J F MA M J J A S O N D J
FM
1100
S ource: T homso n Reu ters Da tas tream
1.04
CHF/US D (-2 J a hre )
FMA M J J A S O N D J
FM
S ource: T ho ms on Reu te rs Data strea m
120
1.02
A M J J A S O N D J
O e lpre is in US D/B a rr ell (-2 Ja hre )
110
1.00
100
0.98
90
0.96
0.94
80
0.92
70
0.90
60
0.88
50
0.86
0.84
A M J J A S ON D J
F MA M J J A S O N D J
FM
S ource : Th omso n Reu te rs Datastream
40
A M J J A S O N D J F MA M J J A S O N D J F M
So urce: T homso n Reuters Da tas tream
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Aktienmärkte
Belimo – Gutes Wachstum aber CHF bremst 2015
EPS 2015 CHF 102, P/E 20.9x
Kurs CHF 2133
Belimo hat die Eckwerte 2014 bereits im Februar bekannt
gegeben. Die nun veröffentlichten Details zeigten keine
Überraschungen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 4.5%
auf CHF 494 Mio. (organisch 6.6%). Der EBIT lag mit CHF 81.3
Mio. nur auf der Höhe des Vorjahres, weil die Marge um 70
Basispunkte auf 16.5% sank. Besonders im 2. Semester
belastete der Umzug in den USA in neue Gebäude. Dank einem
besseren Finanzergebnis legte der Reingewinn dennoch um
7.3% auf CHF 67.2 Mio. zu. Die Dividende wird bei CHF 65
stabil gehalten.
Ausblick: Aufgrund des starken CHF, aber auch wegen den
Unsicherheiten in Osteuropa und dem tiefen Ölpreis, ist der
Ausblick für 2015 verhalten. Belimo rechnet mit einem Umsatz
etwa auf dem Niveau von 2014 (Annahme EUR/CHF 1.05,
USD/CHF 0.95) und einer um bis zu 2.5 Prozentpunkten tieferen
EBIT-Marge (Schweiz ist wichtiger Produktionsstandort).
In der Marktregion Europa, wo die Gruppe 55% ihres Umsatzes erwirtschaftet, legten die Einnahmen trotz schwacher Konjunktur
um 4.3% (währungsbereinigt 5%) zu. Geholfen hat hier die starke Nachfrage aus arabischen Ländern. Auf dem amerikanischen
Kontinent (35% der Gruppe) wuchs der Umsatz 8.3% in lokalen Währungen (4.6% in CHF). Hier halfen Grossaufträge aus Seattle
und Mexiko. In Asien wird erst 10% des Gruppenumsatzes generiert, aber das Wachstum war in lokalen Währungen mit 9.3%
(5.1% in CHF) gut. Belimo erzielt 61% vom Umsatz mit Anwendungen in der Lüftung (verstellbare Klappen) und 39% bei
Wasserklappen. Dank Innovationen (drahtlose NFC Technologie, Sicherheits-Verriegelung im Notfall) gibt es kaum Preisdruck, denn
die Qualität und sichere Funktion steht im Vordergrund. Die Einsparungen via billigeren Produkten rächen sich nämlich mit hohen
Kosten, sobald ein Klappe in einem Gebäude ausgewechselt werden muss.
Belimo ist in seiner Nische global führend und erzielt dank einer hohen Wertschöpfung einen ROIC von guten 23%. Die Bilanz ist mit
einer Nettoliquidität von 5% der Börsenkapitalisierung und einer Eigenkapitalquote von 75% sehr solide. Die Bewertung ist bei
einem P/E 2015 von über 20x sowie ein EV/EBITDA von 13x hoch. Bei einem stetigen Wachstumstrend lässt sich dies rechtfertigen,
aber 2015 gibt es eine Pause, zumal der hohe Fertigungsgrad in der Schweiz bremst. Allerdings, die Belimo Produkte bleiben
führend und die Nachfrage ungebremst, weshalb die Aktie bei einem mittelfristigen Zeithorizont interessant bleibt. Das Kursziel auf
der Aktienliste ist bei CHF 2350, der Stopp bei CHF 1900 (frp).
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Wochenrückblick Aktienmärkte
Europa
Aktuell
 Woche
 2015
52 W Höchst/Tiefst
DJ Stoxx 50
SMI
DAX 30
FTSE 100
CAC 40
AEX
3424.6
9083.5
11868.3
6855.0
5034.1
485.7
-2.3%
-3.3%
-1.4%
-2.4%
-1.1%
-2.7%
14.0%
1.1%
21.0%
4.4%
17.8%
14.4%
2061.0
17712.7
4891.2
1240.4
50094.7
-2.2%
-2.3%
-2.7%
-2.1%
-3.6%
19285.6
1915.4
3450.1
24486.2
2210.6
5888.9
336.8
P/E 2015
P/E 2016
3505.1 /2781.3
9396.3 /7899.6
12167.7 /8572.0
7037.7 /6182.7
5088.3 /3918.6
499.1 /376.3
16.6x
17.7x
15.5x
15.7x
16.3x
17.8x
14.7x
15.9x
14.0x
13.8x
14.3x
15.0x
0.1%
-0.6%
3.3%
3.0%
0.2%
2117.4 /1815.7
18288.6 /16026.8
5026.4 /3999.7
1266.4 /1049.3
61896.0 /46907.7
17.7x
15.6x
11.4x
9.8x
-1.4%
-1.4%
1.1%
0.5%
-3.3%
-0.8%
10.5%
3.9%
2.5%
3.7%
2.2%
9.3%
19754.4 /13910.2
2054.8 /1804.9
3450.1 /3154.2
25318.0 /21746.3
2288.3 /1968.8
5937.1 /5131.0
17.5x
10.3x
13.4x
10.9x
12.9x
15.9x
15.3x
9.7x
12.3x
9.9x
12.1x
15.8x
-1.7%
1.3%
344.1 /310.5
17.3x
15.4x
USA
S&P 500
Dow Jones
NASDAQ
Russell 2000
Brasilien Bovespa
Asien
Nikkei 225
Korea Kospi 100
Singapur STI
Hang Seng
Taiwan SE 100
Australien
DJ Global Titans USD
Gewinner und Verlierer
SMI
Credit Suisse N
Swisscom N
UBS N
Geberit
Julius Bär I
Kurs  Woche
in CHF
 2015
DJ Stoxx 50
26.0
570.0
18.2
361.1
49.1
0.6%
0.4%
-0.4%
-1.0%
-1.5%
3.5%
9.1%
6.7%
6.7%
7.2%
Nestlé N
Actelion N
Adecco N
Richemont I
Givaudan
73.1
113.4
78.5
79.9
1759.0
-4.4%
-4.6%
-4.8%
-4.9%
-5.2%
0.2%
-1.6%
14.0%
-10.0%
-1.9%
LVMH
Roche
Barclays
Nestlé
Richemont
S&P 100
Kurs  Woche
in USD
 2015
DJ Global Titans Branchen
Accenture
Mondelez
Intel
Schlumberger
Halliburton
Comcast
Norfolk Southern
Celgene
Union Pacific
Biogen
93.9
35.6
32.0
83.3
43.3
2.7%
2.3%
2.2%
1.1%
1.0%
5.2%
-2.1%
-11.8%
-2.5%
10.0%
55.9
103.6
118.7
108.4
429.9
-5.9%
-6.2%
-7.6%
-7.7%
-9.7%
-3.6%
-5.5%
6.1%
-9.0%
26.6%
BNP Paribas
Standard Chartered
Banco Santander
BBVA
Credit Suisse
Kurs  Woche
in LW
 2015
56.2
1103.0
6.9
9.3
26.0
4.1%
2.9%
1.2%
0.7%
0.6%
14.1%
14.5%
0.6%
20.1%
3.5%
162.3
263.2
244.3
73.1
79.9
-4.1%
-4.3%
-4.3%
-4.4%
-4.9%
22.7%
-2.5%
0.3%
0.2%
-10.0%
 Woche
 2015
Nahrung
Telekommunikation
Bau
Energie
Chemie
0.7%
-0.7%
-0.7%
-0.9%
-1.1%
2.4%
2.3%
5.9%
-4.4%
4.6%
Zyklische Güter&Dienstl.
Rohstoffe
Technologie
Medien
Finanzdienstleister
-2.2%
-2.4%
-2.6%
-2.8%
-2.9%
4.4%
-5.8%
-0.8%
1.1%
-1.4%
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Mutationen Aktienlisten
Partners Group – Vorhersehbares, stetiges Wachstum
EPS 2015 CHF 13.2, P/E 22.1x
Kurs CHF 291.75
Partners Group (PG) ist ein globaler Manager von Privatmarktanlagen mit einem verwalteten Vermögen von EUR 38 Mrd. in
den Bereichen Private Equity, Private Real Estate, Private
Infrastructure und Private Debt. Die Firma bietet internationalen
institutionellen Investoren ein breites Angebot an Produkten
und massgeschneiderten Portfolios an. Der Hauptsitz der
Gesellschaft befindet sich in Zug, mit 17 Niederlassungen
global. PG wurde 1996 gegründet und kam 2006 an die Börse.
Die Partner sowie über 750 Mitarbeiter sind an der Firma
beteiligt. Der Free Float beträgt rund 60%.
2014 stieg der Nettoertrag parallel zu den AuM um 17% auf
CHF 574 Mio. 6% vom Ertrag sind Performance Fees auf
erfolgreich abgewickelten Portfolios. Der EBITDA kletterte 16%
auf CHF 347 Mio, was einer EBITDA-Marge von 60.4%
entspricht. Der adjustierte Gewinn betrug CHF 336 Mio. und
das EPS CHF 12.8. Es wird eine Dividende von CHF 8.50 bezahlt.
Der Track Record ist eindrücklich. Die Assets under Management (AuM) kletterten von EUR 5.5 Mrd im 2005 auf EUR 38 Mrd. 2014
konnten brutto EUR 6.1 Mrd. AuM akquiriert werden. Dabei wird auf dem zugesagten AuM eine Fee von ca. 1.3% erhoben, auch
wenn die Zusagen noch nicht sofort abgerufen und investiert sind. Diese zugesagten Kunden Assets sind meist 10 Jahre und mehr
investiert, bis die Investitionen in den jeweiligen Portfolios verkauft und den Kunden zurückbezahlt werden. Somit ist der Gewinn für
den Kunden und damit auch eine Performance Fee auf dem Mehrwert erst am Ende der Periode ersichtlich.
PG erhält eine Management Fee auf den zugesagten Investitionen, welche seit Jahren stabil über 1.3% beträgt. Damit stieg der
Ertrag stetig und ist zudem prognostizierbar. Allerdings verzerren die Schwankungen der Währungen zum CHF. Rund 60% der
Assets und damit der Erträge sind in EUR, 30% in USD. Ein grosser Teil der Mitarbeiter und damit 50% der Kosten fallen in der
Schweiz in CHF an. Damit dürfte der negative Umrechnungseffekt die in Lokalwährung steigenden AuM und Errträge im 2015 wohl
neutralisieren und der Konsens erwartet nur ein leicht höheres EPS.
PG hat bei den aktuell tiefen Zinsen ein gutes Umfeld. Die Kunden suchen Rendite und Private Equity kann sich gleichzeitig günstig
finanzieren. Zudem wachsen die Pensionskassen global. PG hat sich mit einer guten Performance auf den realisierten Portfolios mit
Privatmarktanlagen einen soliden Track aufgebaut, ist mit EUR 38 Mrd. ein grosser Player und zieht dadurch weiteres Geld an.
Solange die AuM klettern ist das Wachstum beim Gewinn und auch bei der Dividende stetig. Das Payout-Ratio beträgt 60% und bei
CHF 8.50 ergibt sich eine schöne Rendite von 2.9%. Die Bewertung ist bei einem P/E 2015 von 22x auf den ersten Blick höher als
z.B. eine Privatbank, aber das stetige Gewinnwachstum, welches sich ab 2016 mit der anziehnden Performance Fee beschleunigen
könnte, bergen weiteres Kurspotential. Das Marktumfeld bietet PG viel Rückenwind. Wir nehmen Partners Group daher auf die
Aktienliste mit einem Kursziel von CHF 340 und einem Stopp bei CHF 260 (frp, der Analyst hält Aktien von Partners Group).
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Rück- & Ausblick
Börsen mit Rücksetzer – Konsolidierungsphase wahrscheinlich
In der letzten Woche wurde der Aufwärtstrend an den Börsen
jäh unterbrochen und es setzte eine Korrektur ein. Mit ein
Auslöser war der zeitweise stärkere Euro. Der S&P500 verlor
über die Woche 2.2%. In Europa verlor der Schweizer Markt mit
3.3% überdurchschnittlich an Wert. Verlierer waren Givaudan
(-5.2%), Richemont (-4.9%) und Adecco (-4.8%). Der Dax
büsste 1.4% ein und schloss wieder unter der Marke von
12‘000 Punkten.
Bei den Währungen erstarkte der Euro gegenüber dem USDollar bis auf 1.10, wobei er die Gewinne gegen Wochenschluss
wieder abgeben musste. Die wahrscheinliche Verschiebung der
Zinserhöhung in den USA wirkte immer noch nach und dürfte
Auflösungen von Short-Positionen zur Folge gehabt haben. Der
EUR/CHF bröckelte dagegen immer weiter ab und schloss bei
unter 1.05 Die SNB müsste wahrscheinlich die Zinsen noch
weiter ins negative Territorium setzen, um den Franken zu
schwächen. Allzu tiefe Negativzinsen sind jedoch auch nicht der Weisheit letzter Schluss, womit das Potential gegen unten stark
begrenzt ist.
Der Ölpreis verteuerte sich über die Woche um 7.2%. Dazu beigetragen haben sicherlich die Spannungen im Jemen, wo SaudiArabien intervenieren musste. Wir denken jedoch nicht, dass es diese Ereignisse sind, die eine nachhaltige Trendumkehr beim Öl
einleiten werden. Noch offen ist das Verhandlungsergebnis mit dem Iran. Der Goldpreis bewegte sich über die Woche seitwärts,
wobei der Sprung über die Marke von USD 1‘200/Unze geschafft wurde. Es fehlen jedoch weiterhin Trigger für deutlich höhere
Preise.
Die Börsen befinden sich derzeit am Anfang einer Konsolidierungsbewegung. In den USA kommt der S&P500 per Saldo seit dem
November nicht mehr Fleck. Er bewegt sich einem Band von 2‘000 bis 2‘100 Punkten. Mit ein Grund dafür sind schwache EnergieAktien, die im Index mit etwa 9% gewichtet sind. Weiter bremst der starke USD die Kurse multinationaler Aktien. Zu guter Letzt
bestehen Unsicherheiten über die weitere Zinsentwicklung durch die Notenbank. Wir denken, dass diese Phase anhalten dürfte und
erst die Quartalszahlen dem Markt wieder neue Impulse geben werden.
Europäische Aktien haben eine grosse Aufholbewegung hinter sich und konnten damit die Lücke zu den amerikanischen Börsen
schliessen. Am meisten profitierte der exportlastige Dax und dort insbesondere die Autoaktien. Getrieben wurden die Kursgewinne
durch das QE und die damit verbundene schwächere Währung. In diesem Stil kann es nicht mehr weitergehen und die derzeitige
Konsolidierung erachten wir als gesund. Wahrscheinlich wird dieselbe eher durch eine volatile Seitwärtsbewegung als durch eine
heftige Korrektur aufgelöst. Gegen die Korrektur spricht die anziehende Geldmengenentwicklung in der Eurozone. Die
Vergangenheit zeigte, dass der Dax bei einer grosszügigen Geldmengenversorgung jeweils nur marginal korrigierte.
Weiterhin positiv gestimmt sind wir auch für den japanischen Markt. Die Liquiditätslage bleibt dort vorteilhaft, die Währung
schwach, wovon die Firmen profitieren. Jüngstes Beispiel ist Panasonic, die einen höher als erwarteten operativen Gewinn in
Aussicht stellten. Mit einer Performance seit Jahresbeginn von etwa 8% in CHF (11.3% lokal) ist der Nikkei für den CHF-Investor
einer der besten Hauptmärkte.
Wir denken, dass die aktuelle Konsolidierungsphase noch einige Wochen anhält. Sehr gut gelaufenen Aktien würden wir nicht mehr
hinterherrennen, denn es dürften sich später noch bessere Einstiegszeitpunkte ergeben. Eine Aktie, die man bereits jetzt kaufen
kann ist Walt Disney. Die Medienfirma profitiert weiterhin vom Sportsender ESPN und den steigenden Besucherzahlen in den
Themenparks. Fundamental generiert Disney einen robusten Free Cash Flow und macht Aktienrückkäufe. Der momentan etwas
tiefere Kurs kann für einen Einstieg genutzt werden (wum).
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Termine der laufenden Woche
Datum
Unternehmung
Event
Region
Event
30. Mrz
Gottex
J-Zahlen
US
Personal Income Feb (E: 0.3%, Vormonat 0.3%)
Personal Spending Feb (E: 0.2%, Vormonat -0.2%)
PCE Core MoM Feb (E: 0.1%, Vormonat: 0.1%)
PCE Core YoY Feb (E: 1.3%, Vormonat: 1.3%)
PCE Deflator YoY Feb (E: 0.3%, Vormonat: 0.2%)
Pending Home Sales MoM Mar (E: 0.4%, Vormonat: 1.7%)
Pending Home Sales YoY Mar (E: 8.7%, Vormonat: 6.5%)
Industrial Production Feb
Net Consumer Credit Feb
Industrial / Business Confidence Mar
CPI Mar
KOF Leading Indicator Mar
J
UK
EU
D
CH
31. Mrz
Kingfisher
Pirelli
Elring Klinger
Evolva
J-Zahlen
J-Zahlen
J-Zahlen
J-Zahlen
Thomas Cook
Q-Zahlen
US
UK
EU/D/IT
D
F
IT
1.Apr
Monsanto
Addex
Barry Callebaut
Q-Zahlen
J-Zahlen
Q-Zahlen
S&P/CaseShiller Home Price Ind Jan (E: 172.90, Vormonat: 173.02)
S&P/CS 20 City MoM% SA Jan (E: 0.70%, Vormonat: 0.87%)
S&P/CS 20 City YoY% SA Jan (E: 4.60%, Vormonat: 4.46%)
Consumer Confidence Mar (E: 96.4, Vormonat: 96.4)
Chicago Purchasing Manager Mar (E: 51.5, Vormonat: 45.8)
Current Account 4Q
GDP 4Q
Unemployment Rate Feb
CPI Mar
Retail Sales Mar
PPI Feb
Consumer Spending Feb
CPI Mar
US
MBA Mortgage Applications Mar 27 (E: n.a., Vorwoche: 9.5%)
ADP Employment Change Mar (E: 225k, Vormonat: 212k)
Construction Spending MoM Feb (E: -0.1%, Vormonat: -1.1%)
ISM Manufacturing Mar (E: 52.5, Vormonat: 52.9)
ISM Prices Paid Mar (E: 38.0, Vormonat: 35.0)
Total Vehicle Sales Mar (E: 16.90m, Vormonat: 16.16m)
Domestic Vehicle Sales Mar (E: 13.50m, Vormonat: 12.87m)
China
Manufacturing PMI / Non-Manufacturing PMI Mar
HSBC Manufacturing PMI / Service PMI Mar
J
Tankan Index Q1 (Large and Small Companies)
Manufacturing PMI Mar
UK
Manufacturing PMI Mar
EU/D/F/IT PMI Manufacturing Mar F
CH
PMI Manufacturing Mar
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015
Datum
Unternehmung
Event
Region Event
2.Apr
Micron
Neopost
Q-Zahlen
J-Zahlen
US
J
IT
3.Apr
Keine Daten
US
J
EU,CH
Trade Balance Feb (E: -$41.3b, Vormonat: -$41.8b)
Initial Jobless Claims Mar 28 (E: 285k, Vorwoche: 282k)
Continuing Claims Mar 21 (E: 2405k, Vorwoche: 2416k)
Factory Orders Feb (E: -0.4%, Vormonat: -0.2%)
Monetary Bae
Deficit GDP 4Q
Change in Nonfarm Payrolls Mar (E: 248k, Vormonat: 295k)
Change in Private Payrolls Mar (E: 240k, Vormonat: 288k)
Change in Manufact. Payrolls Mar (E: 10k, Vormonat: 8k)
Unemployment Rate Mar (E: 5.5%, Vormonat: 5.5%)
Underemployment Rate Mar (E: n.a., Vormonat: 11.0%)
Avg Hourly Earning MoM All Emp Mar (E: 0.2%, Vormonat: 0.1%)
Avg Hourly Earning YoY All Emp Mar (E: 2.0%, Vormonat: 2.0%)
Avg Weekly Hours All Emp Mar (E: 34.6, Vormonat: 34.6)
Service PMI Mar
Karfreitag, Markets Closed
Privatbank IHAG Zürich AG, Bleicherweg 18, Postfach, CH-8022 Zürich, Telefon +41 44 205 11 11, Fax +41 44 205 12 85
30.03.2015