Nichts bleibt, wie es ist – Was wird aus der Erbschaftsteuer?

Für Fensterumschlag
Um Anmeldung wird gebeten
bis zum 4. Mai 2015 per Post, Fax,
E-Mail oder telefonisch bei der
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Mainz
Rheinland-Pfalz / Saarland
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel.: 06131 96067 – 0
Fax: 06131 96067 – 66
E-Mail: mainz@fes.de
www.fes.de/mainz
www.facebook.com/fesmainz
oder direkt im Internet unter
www.fes.de/mainz/veranstaltungen.php
Bei Anmeldungen per E-Mail bitten wir Sie,
Ihre Postanschrift hinzuzufügen.
Veranstaltungsort:
Saarbrücker Schloss
Festsaal
Schlossplatz 1-15
66119 Saarbrücken
Wegbeschreibung:
www.saarbruecker-schloss.de/kontakt/anfahrt/
© Fotos: Fotolia
Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Mainz
Rheinland-Pfalz / Saarland
Große Bleiche 18 – 20
55116 Mainz
Ihre Ansprechpartnerin:
Stephanie Hepper
Tel.: 06131 96067 - 12
Stephanie.Hepper@fes.de
Es stehen in begrenzter Zahl Parkplätze auf dem
Vorplatz des Saarbrücker Schlosses zur Verfügung.
Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der
Veranstaltung wenden Sie sich bitte an uns.
Nichts bleibt, wie es ist –
Was wird aus der Erbschaftsteuer?
11. Mai 2015, 18.30 Uhr
Saarbrücker Schloss
Nichts bleibt, wie es ist –
Was wird aus der Erbschaftsteuer?
Programm
Es gibt wenige Themen, die emotional so besetzt sind wie
der Tod eines Menschen. Zusätzlich zu dem persönlichen
Verlust, mit dem die Angehörigen klarkommen müssen, ist
für viele Hinterbliebene die im Erbfall fällige Erbschaftsteuer
ein Ärgernis. Andere wiederum sehen die Erbschaftsteuer
als Möglichkeit gesellschaftlicher Veränderungen, um einer
Konzentration von Vermögen in den Händen weniger entgegenzuwirken.
18.30 Uhr Begrüßung
Dr. Martin Gräfe
Am 17.12.2014 hat das Bundesverfassungsgericht erneut
dem bestehenden Erbschaftsteuergesetz die Verfassungsmäßigkeit abgesprochen und den Gesetzgeber aufgefordert, bis spätestens zum 30.06.2016 eine Neuregelung zu
treffen. Im Fokus stand die Privilegierung betrieblichen Vermögens. Bereits die Auslegung des Urteils zeigt eine große
Spannbreite von Interpretationen: Während Wirtschaftsvertreter argumentieren, dass eine höhere Erbschaftsteuer auf
Kapital- und Betriebsvermögen die Existenz von Betrieben
und damit Arbeitsplätze gefährden würde und den Grundsatz der Verschonung betrieblichen Vermögens bestätigt
­sehen, wollen andere die Besteuerung neu ausrichten.
Mittlerweile liegt eine Reihe von Reformvorschlägen vor –
unter anderem auch der auf Bundesebene stark beachtete
Entwurf der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger. Ihr Ansatz läuft hinaus auf eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage bei insgesamt niedrigeren Steuersätzen
und gleichzeitiger Steuervereinfachung.
Noch ist nicht absehbar, ob die Reform auf einen Paradigmenwechsel oder auf Korrekturen bestehender Regelungen
hinauslaufen wird. Wir laden Sie herzlich ein, sich an dieser
noch offenen Diskussion mit hochkarätigen Expert_innen
aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu beteiligen.
ANMELDUNG
Friedrich-Ebert-Stiftung
Fax: 06131 96067 – 66
E-Mail: mainz@fes.de
Anschrift: Friedrich-Ebert-Stiftung
Regionalbüro Mainz
Rheinland-Pfalz / Saarland
Große Bleiche 18 – 20
55116 Mainz
Thematische Einführung
Dr. Anke Morsch
Absender
Staatssekretärin im Ministerium der Justiz
des Saarlandes
Name, Vorname
Podium
ggf. Institution / Funktion
Anke Rehlinger
Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie
und Verkehr des Saarlandes
Prof. Dr. Reinhard Gaier
Richter des Ersten Senats
am Bundesverfassungsgericht
Philipp P. Gross
Geschäftsführer Peter Gross Bau, St. Ingbert und Vorstandsmitglied DIE FAMILIENUNTER-
NEHMER, Regionalkreis Saarland
Prof. Dr. Roman Seer
Lehrstuhl für Steuerrecht und Direktor
des Instituts für Steuerrecht und Steuervollzug an der Ruhr-Universität Bochum
Straße
PLZ, Ort
Telefon, Telefax
E-Mail
Ich nehme teil an der Veranstaltung
am Montag, den 11. Mai 2015, 18.30 Uhr in Saarbrücken
Nichts bleibt, wie es ist –
Was wird aus der Erbschaftsteuer?
Folgende Personen werden mich begleiten:
Moderation
Ralph Szepanski, ZDF
ca. 20.30 Uhr
Ausklang der Veranstaltung
bei einem kleinen Imbiss / Umtrunk
Ihre Daten werden von uns vertraulich gemäß Bundesdatenschutzgesetz
behandelt.