PC Zeitwaage

PC Zeitwaage
Test von Armbanduhren, Taschenuhren, Pendeluhren,
Stimmgabel- und Elektrouhren
Einführung
Die PC Zeitwaage dient der schnellen Analyse von Uhren:
- Kontrolle von technischem Zustand des Uhrwerks
- schneller Gangabgleich
- Finden auch versteckter Fehler im Werk
- Langzeit-Untersuchungen
Die PC Zeitwaage wurde in Zusammenarbeit mit professionellen Uhrmachern entwickelt
und getestet, sie bietet alle Werkzeuge für gründliche Untersuchungen.
Grundforderungen waren:
- Sichere Funktion auch bei schwierigen Signalen
- Übersichtliches Design
- Einfache Bedienung
Automatische Wahl wichtiger Einstellungen erleichtert den Einstieg und
beschleunigt die Messungen.
Die Version PROFESSIONAL enthält alle hier beschriebenen Funktionen, BASIC bzw.
FREE nur eine Teilmenge (s. Seite 9)
Info
1
Bedienung
Test Starten / Anhalten: Taste "TEST" anklicken.
Led ist rot: kein Test. Led ist grün: Test läuft.
Im Gegensatz zu ähnlichen Programmen ist die Prüfdauer nicht begrenzt.
Bei vielen Elementen erscheint ein Hilfe-Text, wenn sich der Mauszeiger darüber
befindet.
Gang Diagramm
Im oberen Bereich wird das Gangdiagramm dargestellt. Dessen Neigung ist das Maß
für den täglichen Gang der Uhr.
Weiter können einige Fehler aus diesem Diagramm abgelesen werden. Zum Thema gibt
es eine vielfältige Fachliteratur (Der moderne Uhrmacher, Die Feinstellung einer
Unruh-Uhr, usw.)
Lupe
(b,p)
Drei Lupenfaktoren sind wählbar, im Diagramm an jeweils anderer Farbe erkennbar.
Faktor 0,2 ist besonders hilfreich bei Spindeluhren, Zylinderuhren, Wecker usw.
Lineal
Bei manueller Auswertung werden die Hilfslinien ("Lineal") parallel zum Diagramm
eingestellt und so der Gang bestimmt (hier: +100).
Zum Rückstellen des Lineals kurz die rechte Maustaste drücken.
Diagramm Auswerten mit Lineal
Bei ausgeblendetem Lineal wird der Mauszeiger im Diagrammfenster zum Fadenkreuz.
So kann die genaue zeitliche Lage von jedem Punkt im Diagramm bestimmt werden.
Die x- und y-Koordinaten des Mauszeigers werden unter dem Diagramm angezeigt.
x
y
Diagramm zeitliche Koordinaten anzeigen
Info
2
(b,p)
(b,p),(p) s. Seite 9
Anzeigen
GANG
Der tägliche Gang der Uhr wird automatisch berechnet und hier angezeigt (Sek/Tag)
Messdauer ist wählbar. Längere Messdauer unterdrückt kurzzeitige Schwankungen
der Gangwerte, es dauert aber länger, bis gültige Messwerte verfügbar sind.
Format wählbar: nur volle Sekunden oder 1/10 Sekunden (p)
AMPLITUDE
(p)
Schwingungsweite der Unruh in Grad.
Die Amplitude ist ein wichtiger Indikator für den Zustand des Werkes.
Die verwendete Methode zur Auswertung des Tickgeräuschs liefert auch bei
schwierigen Signalen zuverlässige Amplitudenwerte.
Bei Schlagzahlen, die nicht zu Unruhuhren gehören, ist diese Anzeige abgedunkelt.
So bleibt es möglich, eine Amplitudenmessung an Pendeluhren durchzuführen.
Das erfordert einen Aufnehmer mit Lichtschranke (s.u. Zubehör). Details s. Manual.
AbfallFehler
Zeigt die Unsymmetrie der Hemmung, das ist die ungleiche Dauer von Rechts- und
Linksschwingung. Im Gangdiagramm der Abstand beider Linien.
"ms"
Unsymmetrie der Schwingungsdauer rechts/links in Millisekunden (0,001s)
"°"
Verdrehung der Unruh in Ruhe aus ihrer Mittellage (Ursache des AF). (p)
Nur dieser Wert ist aussagekräftig, er ist im Gegensatz zu "ms" unabhängig
von Schlagzahl und Amplitude! Bleibt ohne Eingriffe ein konstanter Wert.
Schlagzahl
Hier wird die Soll-Schwingfrequenz (Unruh/Pendel) der Uhr angegeben.
Werte sind Wechsel/Stunde (in Klammer: Wechsel/Sekunde)
auto:
- Schlagzahl wird augenblicklich automatisch aus dem Signal ermittelt.
manuell: (b,p)
- aus der Dropdown-Liste ist ein fester Standardwert auswählbar.
- Man kann auch einen beliebigen Wert ins Textfeld eingeben.
Alle gängigen Standardwerte für Großuhren, Wecker, Elektrouhren, Taschen- und
Armbanduhren im Bereich von 3600 bis 36000 sind schon vorprogrammiert.
HebeWinkel
(p)
Der Teil der Unruhschwingung, während dem eine Verbindung mit der Hemmung (dem
Anker) besteht (s.a. "Oszilloskop", Hemmungszeit).
Wird für die Berechnung der Unruhamplitude benötigt.
Werte s. Manual.
Info
3
(b,p),(p) s. Seite 9
Trigger
Die Empfindlichkeitsschwelle für das Ticksignal.
Im Moment des Überschreitens wird ein Punkt im Gangdiagramm geschrieben.
auto:
Optimaler Wert wird aus dem Signal automatisch bestimmt.
manuell:
(p)
Hilfreich bei schwierigen Signalen und Störgeräuschen.
Für feinfühlige Einstellung von kleinen Werten hat der Schieberegler eine
logarithmische Kennlinie.
Die Schwelle ist im Oszilloskop als rote Linie sichtbar.
Diese Linie kann auch direkt mit der Maus verschoben werden.
Taste: Triggern auf größten Impuls
Bei zu schwachen oder zu ungünstigen Tickgeräuschen gelingt meist noch eine
Auswertung, wenn auf den größten Impuls getriggert wird.
Signal-Filter
Verbessert das Mikrofonsignal entscheidend.
Entfernt nicht benötigte Frequenzen und lässt nur das Nutzsignal passieren.
Unterdrückt Störgeräusche wie Netzbrumm und Umweltgeräusche.
Der Durchlassbereich wird dem Mess-Objekt (Kleinuhr / Großuhr / Stimmgabel)
automatisch angepasst.
Das Filter ist abschaltbar.
(p)
Taste: Großuhr / momentane Schlagzahl
(b,p)
Löst eine Messung der momentanen Schlagzahl aus.
Dient der Ermittlung einer unbekannten Schlagzahl bei Pendeluhren.
Einfügen dieses Wertes in das Schlagzahl-Textfeld ermöglicht dann ein leicht
auswertbares Bild bei 'Diagramm' und 'Verlauf' zum
- Prüfen, ob der Abfall symmetrisch ist (mit akustischem Sensor)
- schnellen Justieren des Pendels bei bekannter Abweichung der Uhr
- Erkennen von Getriebefehlern
Taste: Großuhr / Sperrzeit
Auf jede Triggerung folgt eine Sperrzeit, die Störsignale wie Spiralklingen,
Streifungen oder Prellgeräusche zwischen den Ticks unwirksam macht.
Bei Großuhren ist es manchmal nicht möglich, die Lichtschranke genau in der
Mittellage aufzustellen. Es ergibt sich dann ein stark unsymmetrisches Signal und
jeder zweite Tick würde ignoriert werden.
Durch eine kürzere Sperrzeit ist aber auch dann eine richtige Auswertung möglich.
Info
4
(b,p),(p) s. Seite 9
Oszilloskop
1
(p)
2
3
4
5
6
Das wichtigste Analyse-Werkzeug: Macht das Eingangssignal sichtbar.
Erkennen von Störgeräuschen und Streifungen.
Ermöglicht ständigen Überblick über Güte, Art und Größe des Uhrensignals.
Durch gedehnte Darstellung und sinnvolle Zusatzfunktionen ist nun auch mit einer
PC-Zeitwaage eine wirkliche Auswertung des Hemmungsgeräuschs möglich.
1 Abstand der Hilfslinien
2 Hemmungszeit, auch dargestellt als blaue Linie unter dem Ticksignal.
Linie bietet optimale optische Kontrolle für Amplitudenwert der Anzeige
3 Wahl der Darstellung: nur rechtes, nur linkes oder beide Ticksignale
4 friert das Oszilloskopbild ein zur genaueren Analyse
5 vergrößert kleinste Signale auf volle Fensterhöhe
6 Breite des Fensters = Dauer einer Halbschwingung
Im Bild oben: typisches Ticksignal aus 3-4 Einzelimpulsen einer Uhr mit
Ankerhemmung, plus Störgeräusch einer klebenden, sich verzögert ablösenden
Spirale.
Der Ort einer Störung ist somit direkt sichtbar.
Beispiel:
Wirkung des Signalfilters
schwaches Eingangssignal
einer Piezoscheibe
ohne Filter: unbrauchbar
mit Filter:
noch einwandfrei
auswertbar
Info
5
(b,p),(p) s. Seite 9
Verlauf
(p)
Zeigt den Verlauf von Gang und Amplitude.
Aufzeichnungsdauer ist wählbar von 1 Minute bis 1 Stunde.
Linke Skala: Gang, blaue Kurve. Rechte Skala: Amplitude, grüne Kurve.
Durch Vergleich beider Graphen wird das Isochronismusverhalten der Uhr deutlich.
Auch der Ort fehlerhafter Eingriffe wird erkennbar (Periode der Schwankungen).
Recorder
zeichnet die Messergebnisse von Gang und Amplitude auf und speichert sie in
eine Datei. Aufzeichnungsdauer von Sekunden bis zu Tagen ist damit möglich.
Lagenprüfung
Tabellarische Erfassung der Messwerte
einer Uhr in ihren Lagen. Dient zur
Kontrolle einer möglichen Unwucht der
Unruh und des Zustands ihrer
Zapfenlagerung. Ein möglichst gleicher
Gang in allen Lagen wird angestrebt.
Prüfdauer /Lage: Wert wählbar.
Prüfung Typ: Wählen von 'Armbanduhr',
'Taschenuhr' (die beim Tragen nicht
vorkommende Lage ist ausgeblendet)
oder 'alle Lagen'.
auto: Die nächste Lage wird jeweils
automatisch angewählt.
Drucken/Speichern:
Das Ergebnis der Lagenprüfung kann in
einer Textdatei gespeichert oder
ausgedruckt werden.
Drucken: Dem Ausdruck kann eine
beliebige eigene Grafik oder Logo
vorangestellt werden.
(p)
Info
6
(b,p),(p) s. Seite 9
Stimmgabel-Uhren
(p)
Stimmgabeluhren sämtlicher Frequenzen können geprüft werden.
Diese Funktion ist Teil der Schlagzahl Liste.
Die Frequenz der Stimmgabel wird bei anliegendem Signal
automatisch erkannt.
Die Nennfrequenz der Stimmgabel erscheint im Infofeld unterhalb des Gangdiagramms.
Ganganzeige, Darstellung in Gang-Diagramm und Oszilloskop ist wie bei mechanischen
Uhren.
Elektro-Uhren (z.B. ATO)
Das Oszillogramm unten zeigt den Stromimpuls, der von einer Junghans ATO Wanduhr
aufgenommen wurde. Als Signal dient die Spannung, die an einem kleinen Widerstand
abfällt, der in eine der beiden Batterieleitungen eingefügt wurde.
Wir erhalten so den Gang der Uhr, die Dauer des Antriebsimpulses (hier 95,5ms)und
sogar die Pendelamplitude.
Vor allem wird im Oszillogramm der Zustand des Kontaktes sichtbar. Hier ist er
sehr gut – bei verschmutztem oder prellendem Kontakt werden Aussetzer während des
Kontaktschlusses deutlich sichtbar.
Bei Transistorschaltung sehen wir, ob der Transistor fehlerhaft "wild" schwingt.
Der Eingang einer Soundkarte kann nur Wechselspannungen übertragen. Deshalb endet
die Rückflanke des Impulses (Kontakt öffnet) nicht bei Null, sondern wird negativ
– denn die Dachlinie des Impulses blieb nicht konstant, sondern fiel langsam ab.
Zusätzlich ist erkennbar:
- Die nach unten gewölbte Dachlinie, erzeugt durch Überlagerung der Spulen-EMK.
- Die negative Spannungsspitze, die beim Abschalten des Spulenstroms typisch ist.
Beispiel für Messwiderstand und Beschaltung zur Signalabnahme s. Manual.
Info
7
(b,p),(p) s. Seite 9
Abgleich und Korrektur der Zeitbasis
Der Quarz einer Soundkarte ist meist nicht abgeglichen
und weicht in seiner Frequenz dann mehr oder weniger ab. Für genaue Gangmessungen
muss die Abweichung korrigiert werden. Hierfür kann ein Korrekturwert im Programm
eingetragen werden.
Der eingegebene Korrekturwert wird gespeichert und ist dann bei jedem Neustart
schon wirksam (b,p).
Nach Abgleich kann eine längerfristige Genauigkeit von +-0,1 s/d erwartet werden.
Zu Abgleich und Ermitteln des Korrekturwertes s. Manual.
Anschluss
Mikrofon/Piezosensor mit der Mikrofon-Buchse des PC / Laptop (3,5 mm MonoKlinkenstecker) verbinden.
Sind mehrere Soundkarten verfügbar (z.B. externe USB-SC), werden sie zur Auswahl
angezeigt:
Mikrofone
Wichtig für die einwandfreie Funktion der PC Zeitwaage ist:
- Ein ausreichend großes Eingangssignal
- Signal frei von Störgeräuschen (Rauschen und Netzbrumm)
Treffen diese Voraussetzungen nicht zu, ist keine Auswertung möglich bzw. das
Diagramm zeigt keine saubere Linie, die Punkte sind stark verstreut.
Piezoscheibe: für direkten Anschluss einer Piezoscheibe ist der Eingang einer
Soundkarte schlecht geeignet. Die Resultate sind meist unbefriedigend. Mit
Vorverstärker ist sie aber als Aufnehmer geeignet.
Zeitwaage-Mikrofon: Mikrofone von älteren Papierstreifen-Zeitwaagen sind sehr gut
geeignet und bieten ausgezeichnete Signalqualität. Gibt meist schon bei direktem
Anschluss gute Resultate.
Adapterkabel, auch mit integriertem Verstärker, sind hierfür verfügbar.
Datei Play: Beispiele als wav-Datei
Für die Erprobung ohne Mikrofon gehören wav-Dateien mit dem Ticken diverser Uhren
mit zum Programmpaket.
Auch von einer Uhr aufgenommene Audiodateien können hier abgespielt, die
Eigenschaften der Uhr nachträglich analysiert werden.
Info
8
(b,p),(p) s. Seite 9
Programm
Das Programm wurde so entwickelt, dass es keine anspruchsvollen Ressourcen
benötigt. Auch ältere PCs, Laptops und Betriebssysteme sind geeignet.
Getestet wurde auf Windows 98, Windows XP, Windows 7 (32- und 64-Bit).
FREE Programmversion
Die kostenlose Version der PC Zeitwaage ist voll funktionsfähig, einige Funktionen
sind hier jedoch nicht verfügbar. Dennoch bietet sie mehr als es die klassischen
Zeitwaagen mit Papierstreifen konnten.
Kalibrierung und somit genaue Anzeige der Gangwerte ist möglich.
BASIC Programmversion
Folgende Funktionen sind zusätzlich in
- Diagramm: Lupenfaktor 5 und 0,2 / xy
- Schlagzahl: manuelle Wahl / Eingeben
- Taste: Schlagzahl messen
- Speichern des Kalibrierwertes
Version ist auch gut geeignet für Test
der BASIC Version verfügbar:
Koordinaten
beliebiger Werte
von Pendeluhren
PROFESSIONAL Programmversion
Folgende Funktionen sind nur in der PROFESSIONAL Version verfügbar:
- Amplitude
- Verlauf
- Daten-Recorder
- Oszilloskop
- Ganganzeige 1/10 Sekunden
- Abfallfehler in Grad
- manuelles Einstellen der Triggerschwelle
- Signal-Filter abschaltbar
- Stimmgabeluhren
- Drucken der Lagenprüfung
__________
(b,p) = nur vorhanden in Basic und Professional Versionen
(p) = nur vorhanden in Professional Version
__________________________________________________________________________
© 2014 Frank Roesky Zeitmesstechnik Karlsruhe [email protected]
[email protected]_________
Kein Teil dieses Dokumentes darf ohne ausdrückliche Genehmigung kopiert,
vervielfältigt oder in anderer Art und Weise an Dritte weitergegeben werden.
Info
9
(b,p),(p) s. Seite 9
Zubehör
Als Zubehör zur PC Zeitwaage steht z.Zt. zur Verfügung:
Z1 Mikrofon mit federndem Taststift.
Eingebauter Vorverstärker (Spannungsversorgung vom MIC Eingang der Soundkarte)
Z2 Gabellichtschranke für Pendeluhren (separate Stromversorgung erforderlich).
Die präziseste Messmethode. Vermeidet Messfehler durch Nebengeräusche oder
unrunde Ankerräder.
Z3 Externe USB-Soundkarte.
Mit Anschluss für Z1 und Z2.
Bietet Spannungsversorgung für den Mikrofonverstärker und die Lichtschranke,
unabhängig vom verwendeten PC.
Auch geeignet zum Anschluss eigener Piezo-Aufnehmer oder fremder ZeitwaageMikrofone.
Z4 Externer Vorverstärker mit eingebauter Batterie.
Anschlüsse für Lichtschranke und Mikrofone ohne Vorverstärker (Z1, Z2). Auch
für fremde Zeitwaage-Mikrofone.
Eingebauter Quarz-Taktgeber zum Kalibrieren der PC Zeitwaage.
Anschluss an jede Soundkarte möglich.
.. Adapterkabel für fremde Zeitwaage-Mikrofone
Info
Z1
Z2
Z3
Z4
10
(b,p),(p) s. Seite 9