Ausschreibung - DVV International

Ausschreibung
"Kaukasische Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter und Opfer des Zweiten Weltkrieges"
Internationale Winterschule in Berlin und Buchenwald
22.-29. Februar 2016
Rund eineinhalb Million Kaukasier dienten während des Zweiten Weltkrieges in der Roten Armee.
Männer wir Frauen nahmen am Krieg teil, ganze Schulklassen meldeten sich geschlossen für den
Waffendienst. Die Verluste waren hoch, nur wenige schafften es bis nach Berlin. Auch im Falle einer
Kriegsgefangenschaft bestanden nur eingeschränkte Überlebenschancen. Von den ca. 5.7 Millionen
sowjetischer Kriegsgefanger in Deutschland überlebten ob der planmäßig schlechten Behandlung
nicht einmal die Hälfte.
Obwohl der verlustreiche Einsatz der Roten Armee entscheidend zur Niederlage des faschistischen
Deutschland beitrug, kommt den sowjetischen Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und Opfern des
Zweiten Weltkrieges in Deutschland weiterhin kaum Beachtung zu. Mitunter rücken auch negative
Bewertungen (wie das Hervorheben von Übergriffen von Rotarmisten und Kriegsgefangenen
gegenüber der Zivilbevölkerung) in den Blickpunkt. Zudem wird die große Gruppe der sowjetischen
Kriegsteilnehmenden meist kaum differenziert betrachtet und vielmehr pauschalisierend von „den
Russen“ gesprochen. Auch in den kaukasischen Ländern ist die Erinnerung an die Kriegsgefangenen,
Zwangsarbeiter und Opfer aus dem eigenen Land mit Schwierigkeiten verbunden. Dies liegt nicht
zuletzt daran, dass deren Kriegsteilnahme als Soldat/innen der Sowjetarmee nur bedingt in ein
sinnstiftendes nationales historisches Narrativ eingebunden werden kann.
Im Rahmen einer Winterschule werden sich vom 22.-29.02.2016 Studierende aus Deutschland,
Armenien, Georgien und Aserbeidschan in Berlin und Buchenwald treffen, um sich gemeinsam mit
dem Thema "Kaukasische Kriegsefangene, Zwangsarbeiter und Opfer des Zweiten Weltkrieges" zu
beschäftigen. Die Teilnehmenden werden Denkmäler, Erinnerungsstätten und historische Orte
besuchen, und mit Historikern und Museumsfachleuten über die damit verbundenen historischen
Ereignisse und ihre Vermittlung diskutieren. Am Ende der Winterschule werden die Teilnehmenden in
Zusammenarbeit mit Pädagogen der Gedenkstätte Buchenwald Ansätze zu einer gemeinsamen und
verbindenden Erinnerungsarbeit entwickeln.
Für Teilnehmende aus Deutschland stehen 6 Plätze zur Verfügung. Voraussetzung für die Teilnahme
ist die Immatrikulation an einer deutschen Hochschule. Die Veranstaltungssprache ist Englisch. Die
Kosten für die Teilnahme (Anreise, Unterkunft, Verpflegung) tragen die Veranstalter.
Bewerbungen sollen neben einem kurzen Lebenslauf/CV auch ein Motivationsschreiben beinhalten,
aus dem der Grund für die Bewerbung vor dem Hintergrund der bisherigen und geplanten
Studieninhalte hervorgeht. Alle Texte sollen in der Veranstaltungssprache (Englisch) abgefasst sein.
Interessenten werden gebeten, Nachfragen und Bewerbungen bis zum 10. Januar 2016 an folgende
Addresse zu schicken: [email protected]
Durchgeführt wird die Winterschule von DVV International mit Unterstützung der Stiftung Erinnerung,
Verantwortung, Zukunft.
Mehr über unsere Arbeit finden Sie unter: www.dvv-international.de und www.stiftung-evz.de.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!