PDF, 19 MB

Januar
Februar
März
1/2016
Seniorenbüro der Stadt Speyer
2 aktiv dabei
Neue Entwicklungen
Seite
Die Familie ist wichtig
Gespräch mit Gertrud Virnau
Ria Krampitz
4-12
Bilder des Jahres
Dr. Walter Alt
13-14
Freiheit – Suchende
Marga Fedder
14
Seniorenkongress mit Folgen
Traudel und Roland Steiner
15-16
Soziales
Seite
31-35
Fortbildung zum Kulturbegleiter 35
Redaktion
Patientenberatung geschlossen 17
Pflegestützpunkte
Wertschätzung für Pflegeberufe 18-19
Solveigh Schneider
Senioren etwas Zeit schenken
20-21
Mein Leben steckt in der
Wohnung
Betroffene kommen zu Wort
Ria Krampitz
22-23
Hauptsache LILA
Ulla Fleischmann
23
Wenn das Gehör nachlässt
Dr. Walter Alt
24-27
Abenteuer Kultur wagen
Ria Krampitz
28
Kultur
Seite
Das Pfälzer Blockflötenorchester 36
Rita Rössler-Buckel
Der ewige Enkel
Franz-Georg Rössler
37
Kinder, wie die Zeit vergeht
Barbara Hintzen
38
Haarig
Helga F. Weisse
39-40
Zu Hause Daheimgut vernetzt und gut versorgt
Hans Wels
41-42
Das 7. Europäische Filmfestival
Ein Erfolg
Redaktion
43
Großes Kino zum Abschluss der 44
Aktionswoche
SKFM Diözeanverein Speyer
Neues Kulturzentrum im Tessin 29-30
Dr. Helmuth Wantur
Kinderschuhe
Ulla Fleischmann
Schnell geknipst:
Digitales fotografieren
Christian Wedel
30
Generationen Hand in Hand
45-49
Die Dinge des Lebens
Philosophisch betrachtet
Magdalena Kauf
50-51
Plakat Winkeldruckerei
Artur Schütt
52
Lokalgeschichte
Seite
Jüdische Geschichte – ganz nah 53-55
Katrin Hopstock
aktiv dabei 3
Lokalgeschichte
Seite
Auflistung der Anzeigen
Seite
Römer „bauten“ Speyerbach
Wolfgang Kauer
56
19
Natur
Seite
Wissenswertes über die
Kobolde der Nacht
Solveigh Schneider
57-58
Fairtrade – Fairer Handel
Ute Brommer
58
Reisen
Seite
Gemeinnützige
Baugenossenschaft
Salier-Stift
Gut Hören Speyer GmbH
Physiotherapie
Matthias Richter
Beisel Hüte
GEWO
Deutsches Rotes Kreuz
Eis-Café-Pizza De Vico
Physiotherapie Müller-Frey
Seniorenzentrum Storchenpark
Förderverein des Seniorenbüros
Stadtwerke
Salsa, Rum und alte Autos
Karl-Heinz Geier
59-61
Zeitreise durch die Gärten
am Bodensee
Michael Stephan
62-63
40
40
42
55
57
70
71
72
Impressum
Wallonien – Eine Reise durch
64-65
Europas Geschichte
Diakonisse Rosemarie Römhild
Reisen des Seniorenbüros
65
Die Romantische Straße
Michael Stephan
66-67
Verschiedenes
Seite
Wörtersuche
Uwe Naumer
68
Kulinarische Ecke
AOK Die Gesundheitskasse
69
Lösung Wörtersuche
Uwe Naumer
69
Redaktionsschluss für die
Ausgabe 2/2016
29. Februar 2016
21
24
27
Redaktion: Dr. Walter Alt, Ria Krampitz,
Werner Schilling
Herausgeber: Seniorenbüro Speyer
Maulbronner Hof 1A, 67346 Speyer
Tel. 06232/14-2661
E-Mail: [email protected]
Titelbild: Katharina Starker
Generationen Hand in Matti (4 Jahre),
Petra Braun (37 Jahre)
Fotos: Ria Krampitz S. 4; privat S. 5,6,7, 9,
15; Dr. Walter Alt S. 26; Anke Nader S. 28;
Dr. Helmuth Wantur S. 29, 30; Silver TippsJGU S. 31,32,33,34; Rita Rössler-Buckel
S. 36; Franz-Georg Rössler S. 37; Hans Wels
S. 41, 42; Petra Braun S. 43; SKFM S. 44;
Generationen Hand in Hand: Anne Ludwig,
Fritz Ludwig, Nadine Kaufmann, Dr. Michael
Fritsch, Nadine Zimmermann, Georg Spatz,
Petra Steinbacher, Kloster Magdalena, Anke
Nader, Bernhard Sperrfechter, Petra Braun,
wellcome, Herbert Kotter, Reinhard Trost;
Kathrin Hopstock, 53,54,55; Reinhard Trost
S. 56; Karl-Heinz Geier S. 59-61; Michael
Stephan S. 62-63, 66-67; Diakonisse RoseMarie Römhild S. 64-65
4 aktiv dabei
Die Familie ist wichtig
Gespräch mit Gertrud Virnau, 99 Jahre
Frau Gertrud Virnau strahlt Ruhe und
Zufriedenheit aus. Sie ist am 27. September 1916, im Ersten Weltkrieg geboren. Ihr Geburtsort, ein kleines Dorf
Beizen in Schlesien liegt in der Nähe
von Camenz.
Camenz ist ein Anhaltspunkt. Da haben
wir ein Schloss von Hohenzollern. Und
bei einer Prinzess war ich Kammerzofe.
Aber nicht daheim, sondern die Prinzess
Marianne, die heiratete den Landgrafen
von Hessen.
Wo war das dann?
In Herleshausen an der Werra und da
lernte ich meinen Mann kennen. (lacht).
Wie haben Sie den kennengelernt?
Der Hausmeister, der hat zu mir gesagt:
„Du musst mal mit fortgehen. Du kannst
nicht immer fort auf dem Schloss hocken.“
Er war im Gesangverein und da bin ich mal
mitgegangen, zum Vergnügen. Und in dem
Gasthaus, da waren zwei Söhne. Der eine,
der war älter als ich und der hatte wohl ein
Auge auf mich geworfen. Jedenfalls, ein
paar Tage danach kam der Hausmeister
und meinte, der Sohn von dem Gasthaus,
der Kurt möchte gerne, dass Du mal zu ihm
kommst. Er konnte durch den Gastbetrieb
nicht so weg, wie ich. Aber ich war zu stolz.
Da hab ich ihm sagen lassen: „Eine Frau
geht zu keinem Mann.“ Den kannte ich ja
auch nicht, ich kannte ja niemand in dem
aktiv dabei 5
Ort. Und da hat dieser Kurt, durch meinen späteren Mann, mir ausrichten lassen, ich sollte doch mal da und da hinkommen. Das hat mir mein Mann ausgerichtet und da ist unsere Ehe entstanden.
Dann waren wir fast 70 Jahre verheiratet.
Das ist eine lange Zeit. Ihr Mann ist
schon gestorben. Er fehlt Ihnen.
Sehr. Sehr.
Nochmals zurück zu Ihrer Kindheit,
hatten sie Geschwister?
Ja drei. Wir waren vier Kinder.
Waren die älter oder jünger?
Ich war die zweite.
Was haben Ihre Eltern beruflich gemacht?
Die Herrschaft von Camenz vom Schloss,
die hatten in meinem Geburtsort eine
Mühle. Da war mein Vater beschäftigt.
Der hatte eine Werkstatt. Er war Bildhauer mein Vater. Und der hat alles Mögliche
zum Reparieren gekriegt, zum Leimen,
zum Schnitzen.
Und Ihre Mutter hat sich um die Kinder
gekümmert.
Ja. Aber in der Ernte, da hat sie auch den
Nachbarn geholfen. Wenn’s Getreide
draußen war, oder im Herbst bei der Kartoffel- und Rübenernte.
Haben sie auch auf dem Feld geholfen?
Wir Kinder mussten ja. Och, das kann
man ja mit heute gar nicht vergleichen.
Das war eine harte Arbeit.
Ja. Man kannte es nicht anders.
Konnten Sie in diesem Ort zur Schule gehen?
Ja. Wir hatten Schule.
Waren die Kinder zusammen oder gab es
verschiedene Klassen?
Wir hatten zwei Schulklassen. In der einen,
da saßen die Erstklässler, die zweiten, die
dritten und die vierten in einer Klasse.
In einer Klasse?
In einer Klasse. So bankweise. Und in der
anderen kam das fünfte Schuljahr, sechste,
siebte und achte. Wie das der Lehrer gemacht hat, das frag ich mich heut auch.
Haben da erst die einen still was machen
müssen und dann die anderen?Ja, ja, ja.
Entweder haben wir geschrieben oder wir
6 aktiv dabei
haben gelesen und die anderen, die wurden unterrichtet.
War der Lehrer streng?
Was heißt streng. Wir haben immer auf
die Tafel geschrieben: Der Himmel ist
blau, das Wetter ist schön, wir bitten den
Herrn Lehrer, spazieren zu gehen. Der ist
die ganzen acht Jahre nicht einmal mit
uns fortgegangen. Und dann ist mir auch
aufgefallen, wir jungen Mädchen hatten
keinen Turnunterricht.
Wir haben den Kibitzgang gelernt ,rechts
links rechts links rechts links. Das war der
Kibitzgang. Das war alles, was wir Mädchen mitgemacht haben beim Turnen.
Wenn die Jungs turnen hatten, was haben da die Mädchen gemacht?
Entweder sind wir in die Klasse und haben irgendetwas gemacht. Da war noch
Zucht und Ordnung. Da guckte der andere Lehrer mal rein.
Was haben Sie am liebsten in der
Schule gemacht?
Für mich war‘s Erdkunde.
Ich sag Ihnen heute noch die größten
Flüsse von Russland, Deutschland, Frankreich, Spanien. Die sage ich Ihnen alle
noch, die sitzen alle noch hier drin (zeigt
auf ihren Kopf).
Das hat Ihnen Freude gemacht, die
Welt kennenzulernen?
Ja.
Sie waren acht Jahre in der Schule.
Konnten Sie danach eine Ausbildung
machen? Nein. Früher kam man aus der
Schule und ging in Stellung. Eventuell
eine Lehre beim Metzger, je nachdem wer
halt Hilfe brauchte, gell. In den letzten zwei
Jahre von meiner Schulzeit, da war ich jeden Mittag in der Erntezeit beim Bürgermeister. Da bin ich von der Schule aus,
gleich zum Bürgermeister. Der hatte zwei
kleine Kinder und die Frau musste mit auf
dem Feld arbeiten und da hab ich die Kinder gehabt. Ich bin mit ihnen spazieren gegangen oder bin mal nach Hause zu meinen Eltern, zu meiner Mutter. Es war eine
ganz andere Zeit. Wo wir Kinder waren, da
waren auch Vater und Mutter und wo die
Eltern waren, da waren die Kinder.
Sie waren immer zusammen?
Immer.
aktiv dabei 7
Wie sind Sie dann in das Schloss in
Herleshausen in Stellung gekommen?
Wer hat das vermittelt?
Mein Vater war Bildhauer. Der Haushofmeister, der Silberdiener oder je nach
dem wer halt gerade Zeit hatte, der kam
und frug ob mein Vater wieder mal aufs
Schloss kommen könnte. Die Stühle,
Kommoden und Schränke, das war ja
alles mit Schnitzereien verziert, gell. Im
Schloss wohnten vier Prinzessinnen. Da
ging es halt auch manchmal lustig zu.
Jedenfalls, da fiel ein Stuhl um, da war
was abgebrochen oder ganz egal. Und
das hat mein Vater repariert.
Die dritte Prinzess, das war meine, die
Marianne. Die hat einen Landgrafen von
Hessen geheiratet. Und die wollte ein
schlesisches Mädchen. Dadurch dass
mein Vater viel am Schloss zu tun hatte,
hat der Haushofmeister mal meinen Vater, ob er nicht jemanden wüsste. Ach,
hat mein Vater gedacht, ich hab ja eine
Tochter. Das hat er dem Haushofmeister
gesagt und der meinte, die Tochter solle
kommen. Da hat er die Adresse angegeben
und ich bin aufs grade Wohl 600 Kilometer
gefahren von Schlesien nach Hessen.
Da haben Sie ihren Heimatort weit zurückgelassen.
Ja.
War das schlimm für Sie?
Das kann ich so gar nicht mehr sagen. Meine Eltern, die waren bei mir auf dem
Schloss zu Besuch. Und wenn die Mutter
kommen wollte, dann hat die Prinzess immer alles möglich gemacht.
Und jetzt die Kriegsjahre. Wir hatten ja einen großen Schafsstall, hatten viel Wolle.
Wir haben Tag täglich nur gestrickt, Socken
für die Soldaten in Russland, gell. Und ich
8 aktiv dabei
hab der Prinzess stricken gelernt. Strümpfe stricken. Da hat sie mal zu mir gesagt:
„Getrud, so wie sie mich das gelernt haben, so lerne ich das meine Tochter, der
Prinzess Johanna auch.“ Es war halt ein
gutes Verhältnis, das wir hatten, gell.
Mein Mann war damals in Frankreich im
Krieg, da bekam er ab und zu mal ein
paar Kaffeebohnen. (lacht) Frau Prinzess
und ich haben die geröstet, Kaffee gekocht und haben gestrickt. Wie ich dann
verlobt war, da meinte die Gertrud: „Sie
müssen mir aber Ihren Freund mal vorstellen.“ Da haben wir eine Uhrzeit ausgemacht an einem Tag. Ich sollte mit
meinem Bräutigam kommen. Ich weiß
noch genau, es war für 11 Uhr. Da bin
ich rauf in ihre Wohnung, in den Salon
und hab angeklopft. Und da kam sie. Sie
hat nicht einmal Herr Virnau gesagt. Sie
hat ihn immer nur mit Vornamen angesprochen. Da hat sie gesagt: „Karl, sie
können kommen und gehen. Sie sollen
sich nur in meinem Haus wohlfühlen.“
Was haben Sie als Zofe gemacht?
Jeden Morgen die Wäsche von Frau Prinzess gebügelt, Leinenhemden, dass die
Spitze wieder schön glatt war. Das Hemd
gebügelt und die Wäsche gerichtet. Da
hat sie vorher schon gesagt, was sie anziehen möchte. Das hab ich aus den
Schränken oder aus den Schubladen geholt. Die hat viel gestrickt. Sie hat überwiegend Strickröcke getragen. Alle selber
gestrickt. Ich bin früh in ihre Wohnung.
Da hab ich den Salon aufgeräumt. In der
Zeit stand Frau Prinzess auf und wenn sie
zum Frühstück waren, da hab ich oben
die Wohnung gemacht. Schlafzimmer,
Ankleidezimmer von ihr und das Anklei-
dezimmer vom Prinzen. Das war meine
ganze Arbeit. Ich hatte ein schönes Leben.
Doch. Ich war immer da.
Haben Sie dann auch auf dem Schloss
gewohnt?
Ja, freilich. Die Köchin, das Mädchen, das
bei den Kindern oben war, wir haben alle
auf dem Schloss gewohnt.
Wann haben Sie geheiratet Frau Virnau?
1942.
Da war Krieg. Konnten Sie da überhaupt
ein Hochzeitsfest machen?
(lacht und zeigt ein Hochzeitsbild) Da waren meine Eltern, meine Schwester war da,
mit ihrer ältesten Tochter. Von meinem
Mann, der ist unehelich geboren, der Stiefvater, der war gekommen und meine
Schwester mit der ältesten Tochter.
Mehr nicht.
Sie hatten ein schönes Kleid an ihrer
Hochzeit an.
Das hat mein Mann aus Frankreich mitgebracht. (zeigt ein Bild mit Fotos von ihrer
grünen, silbernen Hochzeit, goldenen, diamantenen und eisernen Hochzeit)
Mein Mann ist in den Krieg und ich bin
wieder zur Frau Prinzess. Bin bei ihr geblieben bis 1946.
1946, schrieb mir mein Vater, dass meine
Mutter mich bräuchte. Meine Mutter, die
hatte schon in jungen Jahren Rheuma bekommen. Durch die ganzen Kriegsjahre hat
die Mutter keine Medikamente und gar
nichts bekommen. Die Frau, die war verkrüppelt. Gefüttert haben wir sie. Die konnte nicht mehr alleine essen. Da hab ich mit
Frau Prinzess gesprochen und wir sind uns
aktiv dabei 9
einig geworden, dass ich nach Hause
gehe zu Vater und Mutter.
Dann hatte ich ja schon die drei Kinder
und wohnte in Frankfurt. Wir zogen dann
von Herleshausen von der Zonengrenze
weg nach Frankfurt.
Wann sind Ihre Kinder geboren?
43, 49 und 50. Ich hab mit Frau Prinzess
lange in Verbindung gestanden, gell. Jede
Todesanzeige wenn die Mama oder die
Schwester oder irgendwer starb, ich
kriegte immer eine Nachricht. Als wenn
ich noch bei ihr wär.
besten Bescheid. Ob ich nicht kommen
könnte. Da schrieb ich ihr, dass ich Kinder
hab. Da schrieb sie einfach: Bringen Sie die
Kinder mit. Und da hatte ich meine Tochter,
die hier ist und meinen Jungen, die zwei
Jüngsten, die hatte ich mit bei der Hochzeit,
in Herleshausen. Dann schrieb sie, die Post
die hab ich noch, dass sie sich so gefreut
hätte über meine Kinder. Die wären so
wohlerzogen (lacht). Da freut man sich. Das
Verhältnis ist geblieben.
Dieser Kontakt besteht immer noch?
Ja.
Lebt Ihre Prinzess noch?
Nein, die ist gestorben. Zum zweiten Sohn
habe ich noch Kontakt. Der Prinz Herrmann,
der verwaltet das Schloss.
Wie lange haben Sie Ihre Eltern gepflegt?
Wir hatten dann in Frankfurt eine Wohnung.
Und da hatte ich meine Eltern bei mir in der
Wohnstube. Da ein Bett und da ein Bett.
Da war es ziemlich eng in Ihrer Wohnung,
mit drei Kindern, den Eltern, Ihr Mann
und Sie.
Und hab noch meinen Bruder, der kam von
Finsterwalde, auch von drüben, mit Frau
und Kind aufgenommen. Die hatte ich auch
noch ein viertel Jahr bei mir.
Warum sind Sie mit Ihrem Mann weggezogen?
Mein Mann war Installateur und Klempner. Der musste Geld verdienen. Wir hatten ja eine Familie, gell. Da hatte mir die
Frau Prinzess geschrieben, die Johanna
hätte Hochzeit und ich wüsste doch am
Wie groß war denn Ihre Wohnung?
Da hat man nicht danach gefragt. Sondern,
wir hatten uns. Wenn Sie das Leben hinter
sich haben, wo die Menschen einfach so
auseinandergerissen werden, das kann ja
keiner verstehen, dem das nicht passiert,
gell. Wir waren eben glücklich. Es ist gegangen.
10 aktiv dabei
Wie lange haben Sie in Frankfurt gewohnt?
Ungefähr für 15 oder 18 Jahre. Mein
Mann ging dann in den Kirchendienst, in
der Lukaskirche. Der war Mädchen für
alles. Der war bald am Turm, im Keller,
mal bei der Heizung, weil er alles konnte.
Und ich hab in der Lukaskirche, das war
in Sachsenhausen, hab ich die Nachmittage gemacht. Wenn wir einmal im Monat die alten Leute hatten zum Kaffeetrinken, da hab ich mich um alles gekümmert, gell. Ach das war schön.
Wie sind Sie nach Speyer gekommen?
Mein Mann war vom Dorf, ich war vom
Dorf, der Trubel mit der Stadt, das war
nichts für uns. Da haben wir uns immer
gesagt, wenn wir das erleben, dass er
mal in Rente geht, gehen wir aufs Dorf.
Mein ältester Junge, der ist in Österreich
verheiratet, zu dem konnten wir nicht.
Meine Tochter, die war noch im Taunus,
da hat sie gewohnt. Das war jedenfalls
auch nicht das Richtige. Und da hat der
mittlere Sohn, der hat gesagt, dann
kommt ihr zu mir. Er wohnt in Kaufbeuren. Wir sind da runter gefahren und haben uns, nicht in der Stadt, sondern im
Dorf, haben wir uns nach einer Wohnung
umgeguckt. Da hatten wir Glück in Linden. Die Frau war krank und er ist 1916
geboren, wie ich. Wie wir da hinkamen,
da rief die Frau, die krank war von oben:
„Pius, die nehmen wir.“ Die hatte uns nie
gesehen. Aber, die nehmen wir. Wir hatten so ein gutes Verhältnis. Die waren
immer bei uns, wenn wir Besuch hatten.
Die gehörten dazu, gell. Die Frau ist direkt aufgeblüht. Das war ein schönes
Verhältnis. Mein Mann wurde krank. Er
vertrug den Föhn nicht. Und jetzt was tun?
Da hat der Mann meiner Tochter gesagt:
Kommt zu uns nach Speyer.“ Und da sind
wir nach Speyer. Da hatten wir in der KurtSchumacher-Straße eine Eigentumswohnung. Dann bekam mein Mann einen
Schlaganfall. Es war ein Sonnabend. In der
Früh sagte er, mir ist nicht gut. Wir hatten
Besuch. Der hat gesagt, wir tun den Papa
ins Krankenhaus. Da haben wir ihn ins
Krankenhaus, Sonnabendfrüh getan. Und
nachmittags, wie wir ihn besuchen wollten,
da konnte er nicht mehr reden. Den
Schlaganfall hat er 2000 gekriegt. Und 2012
ist er erst gestorben.
War Ihr Mann dann behindert oder gelähmt?
Ja, aber das hat sich alles wieder gegeben,
gell. Und wenn ich so überleg, ich habe
nicht einen Tag ohne meinen Mann verbracht.
Sie sind dann ins Betreute Wohnen gezogen?
Ja. Unsere Wohnung hätte man erst umbauen müssen. Die Toilettentür zu eng für
einen Rollstuhl und eins zum anderen.
Meine Tochter, die hat das alles in die Hände genommen. Die hat gesagt, das ist das
Gescheiteste, wenn ihr in Betreutes Wohnen geht und da könnt ihr auch alles mitnehmen. Da haben wir 12 Jahre gewohnt.
Seit wann sind Sie im Heim?
Seit 2012. Mein Mann ist hier gestorben.
Wir waren im Krankenhaus. Ich war auch
drin, jetzt weiß ich nicht mehr wie und was.
Jedenfalls hat dann die Tochter gesagt: Mutti geht, ins Heim. Ich war in der Zwischenzeit 95 Jahre alt, wo ich aufgehört habe zu
aktiv dabei 11
kochen, gell. Und dies Mädel wollte nicht
mehr, dass ich alleine da drüben bleibe.
Die Familie ist eine Freude für Sie.
Ja.
Wie kommen Sie mit ihrem Alter klar?
Ach, ich sing noch, ich mach Kreuzworträtsel, ich beteilige mich. Langeweile habe ich nicht.
Sie haben so viel Lebenserfahrung, was
würden Sie jungen Menschen raten?
Ja, aber das was mir am Herzen liegt und
wie ich erzogen bin und wie ich gelebt habe, das ist heute alles nicht mehr.
Wenn Sie sagen ich singe noch, singen
Sie hier für sich alleine?
Nee, wir singen ja hier. Wir haben Gruppenstunden, wo wir singen.
Haben Sie Schmerzen? Sind Sie körperlich krank?
(schüttelt den Kopf)
Müssen Sie Medikamente nehmen?
Für die Schilddrüse, anderthalb Tablette
täglich.
Das war’s?
Ja
Sonst keine. Das ist doch wunderbar.
Was war Ihnen in ihrem Leben immer
besonders wichtig?
Die Familie.
Wie ist es jetzt mit der Familie?
Ja, ich bin die einzige von meinen Geschwistern. Wir waren vier Geschwister.
Die einzige, wo die Familie zusammen
ist.
Sie haben drei Kinder. Haben sie auch
Enkel?
Ich habe sechs Enkel und 12 Urenkel.
Das ist eine große Familie.
(lacht)
Was hat ihnen am Herzen gelegen?
Der Zusammenhalt, die Familie und die Kirche, Gottesdienst. Und heute, nein ich muss
zum Sport, anstatt dass sie in die Kirche
gehen und da ist das nicht, da können sie
auch nicht. Ich komm da nicht mehr zurecht.
Sind Sie sehr gläubig, Frau Virnau?
Wie ich 80 Jahre war, da hab ich mit dem
lieben Gott geredet, wie ich mein Leben
gemeistert habe. Hier im Westen, das verstehen die ja gar nicht. Es ist Krieg, sie sind
den Soldaten ausgeliefert, sie haben eine
kranke Mutter, der Vater der ist körperbehindert. Was man da alles mit sich selbst
rumgetragen hat und wie man hat müssen
das Leben meistern. Dass ich das geschafft
habe. Und wie ich 80 Jahre war, da hab ich
dann gesagt, so lieber Gott, jetzt will ich
mich mal mit Dir unterhalten, will Danke
schön sagen, dass ich die 80 erreicht habe.
Und jetzt bin ich schon 99.
Aber wer halt das Leben nicht erlebt hat,
der macht sich keinen Begriff.
Sie haben viel in Ihrem Leben gearbeitet,
die Kriegszeit erlebt, mussten Sie hungern?
Wir haben viel gehungert. Wir hatten ja
nichts. Keine Marken und gar nichts. Ich
hab mir mal Brot selber gebacken, ohne
12 aktiv dabei
Sauerteig. Hauptsache wir hatten was zu
essen. Mein Kind hatte Hunger.
Aber Sie haben das alles geschafft.
Ja. Alles.
Sind Sie mit ihrem Leben zufrieden,
wenn Sie zurück schauen?
Ja. Und vor allen Dingen, ist für mich der
größte Reichtum, die Ehrlichkeit. Wenn
ich merke, ich werde angelogen, da ist es
bei mir vorbei. Da hab ich das Vertrauen
zum Menschen nicht mehr, gell.
Haben Sie oft Besuch von ihren Enkeln
und Urenkeln?
Ja von meiner Tochter, die Kinder, die
kommen. Oder wir fahren mal fort. Dann
nehmen sie mich immer noch mit.
Ich kann’s ja immer noch nicht begreifen,
dass ich so alt geworden bin.
Da leben nicht mehr viele aus Ihrem
alten Bekanntenkreis.
Gar keine mehr. Gar keine.
Frau Virnau, herzlichen Dank für das
Gespräch. Ich wünsche Ihnen alles Gute und weiterhin viel Freude mit Ihren
Kindern, Enkeln und Urenkeln.
Ria Krampitz
Konzert am Nachmittag
Programm erstes Halbjahr 2016
Montag, 22. Februar 2016
Kammerkonzert
Syrinx Jessen, Flöte
Stephanie Schwartz, Oboe
Theresa Fritsche, Klarinette
Shunsuke Ohmori, Fagott
Hanna Guirten, Horn
Historischer Ratssaal, 15 Uhr
Donnerstag, 24. März 2016
"Durch die Jahrhunderte"
"Pelion-Duo".
Henrike von Heimburg, Klavier
Trude Meszar, Cello
Historischer Ratssaal, 15 Uhr
Mittwoch, 27. April 2016
Frühlingserwachen
Das Evada Quartett spielt Werke von
Mozart, Brahms und Webern
Youjin Kim und Minju Lee, Violine
Karoline Wehse, Viola
Emily Härtel, Violoncello
Historischer Ratssaal, 15 Uhr
Montag, 30. Mai 2016
Wo Musik erklingt, da lass Dich nieder
„Es grünt so grün“
Maria Alishia Funken, Gesang
Simone Krampe, Akkordeon, Gesang
Dieses Konzert richtet sich speziell auch an
Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen.
Historischer Ratssaal, 15 Uhr
Donnerstag, 30. Juni 2016
Kammerkonzert
Nicht der ist auf der Welt verwaist,
dessen Vater und Mutter gestorben,
sondern der für Herz und Geist
keine Lieb‘ und kein Wissen erworben.
Rückert
Anna Peschel, Flöte
Julia Zinn, Klarinette
Zhana Minasyan, Klavier
Historischer Ratssaal, 15 Uhr
aktiv dabei 13
Bilder des Jahres
Jedes Jahr hinterlässt bei den Menschen
seine Bilder, an die sie sich noch lange
erinnern. Meistens sind es besondere
Ereignisse, die sich bildhaft unserer Erinnerung einprägen und die wir oft nochmals mit dem Auge des Erinnerns vor
uns sehen. Die jetzt Übersechzigjährigen
erinnern sich an das Jahr 1954 und die
Fußballweltmeisterschaft in Bern. Sie sehen noch immer die im Fernsehen oft
wiederholten Bilder vor sich, wie Helmuth Rahn das Siegestor zum 3:2 schoss
und der Außenseiter Deutschland zum
Fußballweltmeister wurde, den Jubel
und die Begeisterung. 1964 sahen wir
wie gebannt die etwas verschwommenen Bilder der Landung auf dem Mond
und erlebten mit, wie ein Mensch erstmals den Fuß auf die Oberfläche des
Mondes setzte und seinen Fußabdruck
im Staub der Mondoberfläche hinterließ.
1989 war es der Fall der Berliner Mauer.
Wir sehen alle noch die vielen freudigerregten Menschen vor uns, die durch
die jahrzehntelang unüberwindbaren
Sperren strömen, vor dem Brandenburger Tor auf die jetzt auf sinnlos gewordene Mauer klettern und das Ende der
deutschen Trennung feiern.
Welche Bilder fallen uns für das Jahr
2015 ein? In diesem Jahr haben die Presse und das Fernsehen zahllose Fotos und
Filme von Menschenmassen gezeigt, die
aus ihrer Heimat in Syrien, Afghanistan,
Afrika, dem Balkan und von anderen Orten der Welt vor Bedrohung, Gewalt und
Not nach Europa fliehen. Die Flüchtlinge
scheuen keine Gefahren, vertrauen sich
zwielichtigen Schleppern an, die sie –
nachdem sie die Verzweifelten um Tausende von Dollar oder Euro erleichtert
haben - in maroden Wasserfahrzeugen
über das Mittelmeer transportieren. Wie
viele dabei im Meer ertranken, als Boote
kenterten oder sanken, ist nicht in Zahlen
genau anzugeben. Laut Schätzung der UNO
sollen bereits im Jahr 2014 über dreitausend Bootflüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sein. Wie viele sind es 2015?
Zu den eindringlichen Bildern des Jahres
2015, die sich immer wieder vor unser inneres Sehen schieben, sind Pressefotos und
Fernsehbilder, die bis zum letzten Platz eng
mit Menschen besetzte Fluchtboote zeigen,
aber auch Kolonnen von Flüchtlingen wiedergeben, die zu Fuß über die sogenannte
Balkanroute kommen, sich erschöpft und
ratlos vor den von südosteuropäischen
Staaten rasch errichteten Grenzzäunen
stauen und schließlich wie eine nicht zu
haltende Flut weiter strömen.
Was hat diese Ströme von Menschen in
Gang gesetzt? Die Hauptursache der Flucht
von derartig vielen Menschen ist die direkte
Bedrohung ihres Lebens durch kriegerische
Vorgänge in ihrer Heimat Syrien. Viele haben Wohnung und Besitz verloren und
müssen damit rechnen, dass der sinnlose
und zerstörerische Bürgerkrieg in ihrem
Land bald ihr eigenes Leben fordert.
Die Angst um ihr Leben aber auch die Perspektivlosigkeit für die Zukunft in ihrem
Land, die Hoffnung auf ein Leben in Frieden
und Ruhe, aber auch die verständliche
Sehnsucht nach Besitz und einem besseren
Leben treibt die Menschen, die durch den
Bürgerkrieg ihre Habe verloren haben, aber
auch diejenigen, die Zeit ihres Lebens kaum
etwas besessen haben, zur Flucht. Besonders Europas Mitte, Westen und Norden,
wo seit siebzig Jahren kein Krieg mehr vorgekommen ist, ist das Ziel der Flüchtlingsströme. Europa haben die Migranten als
Ideal, als Wunschtraum für ein friedvolles
Leben vor Augen, ein Land in dem alle Bedürfnisse und Wünsche - auch materieller
Art – erfüllt werden können. Wo keine eigensüchtigen, rücksichtslosen Potentaten
14 aktiv dabei
regieren können, wie sie wollen. Wo
nicht jeder, der etwas zu sagen hat, korrupt und bestechlich ist. Da werden keine
sinnlosen Kriege - jeder gegen jeden geführt, da wird nicht in den Straßen gebombt und auf Menschen geschossen.
Da werden nicht die Wohnhäuser , eines
nach dem anderen, bis in die Grundmauern zerstört. Es gibt dort keine fanatischen Gewalttäter und Mörder, die den
Namen einer Religion für ihre Untaten
missbrauchen. Die Flüchtlinge sind meistens jüngere Männer, aber auch Familien
mit kleinen Kindern. Wie viele im Jahr
2015 von Süden über das Mittelmeer
und die Balkanroute geflohen sind, kann
nur annähernd geschätzt werden. Die
Menge der nach Europa Flüchtenden ist
– wie die Bilder aus dem Fernsehen und
der Presse es erkennen lassen – sehr
groß. Wie viele sind es überhaupt? Wie
geht es weiter? Keiner weiß es.
Beim Anblick der Bilder der Flüchtlinge
des Jahres 2015 kommen den Älteren in
Deutschland - besonders den Überachtzigjährigen - Erinnerungen an Bilder des
Jahres 1945 vor ihr geistiges Auge. Sie
haben damals als Jugendliche bewusst
erlebt, wie endlose Flüchtlingsströme
vom Osten nach Westen strömten. Damals nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 12 Millionen Deutsche aus den Ostgebieten – aus Ostpreußen, Pommern,
Schlesien und dem Sudetenland - ausgewiesen und mussten in die deutschen
Gebiete westlich der Oder-Neiße-Linie
umgesiedelt werden. Besonders schlimm
hatte es die Menschen aus Ostpreußen
getroffen, die sich im Winter bei Eis und
Schnee mit Pferdefuhrwerken, oft auch
zu Fuß vor der schnell vorrückenden Roten Armee und vor Kampfhandlungen in
Sicherheit bringen mussten. Das restliche
Deutschland, dessen Wohnungen, Städte
und Verkehrswege verwüstet waren, war
in vier Besatzungszonen unterteilt. Es
herrschte Not, Hunger und Mangel. In
den Jahren nach 1945 ist es trotz großer
Probleme gelungen, diese Millionen Ostflüchtlinge aufzunehmen, sie zu ernähren
und ihnen ein Dach über dem Kopf zu verschaffen, obwohl Nahrung knapp und durch
Kriegshandlungen und Luftangriffe der
meiste Wohnraum zerstört war.
Die Flüchtlingssituation von 1945 hat viele
Ähnlichkeiten mit der von heute. Dennoch
gibt es große Unterschiede, die einen Vergleich nicht ohne weiteres zulassen.
Dr. Walter Alt
Freiheit – Suchende
Menschen
schutzlos
im Regen
durchnässt
in Schuhen ohne Sohlen
Massen von Körpern
vorbei
an stachelnden Zäunen
doch:
weiter, weiter…
Plastiktüten voller Hoffnungen
mit getrockneten Kriegstränen
und Trümmerstaub an den Beinen
zum versprochenen F r e i h e i t s w e g
Marga Fedder_10/2015
aktiv dabei 15
Seniorenkongress 2015 mit Folgen
Bericht einer Besucherin und eines Besuchers
Auf Einladung vom Seniorenbüro der
Stadt Speyer sind wir zu viert, vom Internet-Treff [email protected] des Seniorenbüros, am
4. November 2015 mit zum Seniorenkongress nach Mainz gefahren.
In der Rheingoldhalle wurden wir sehr
freundlich empfangen. Anschließend
konnten wir die Ministerpräsidentin Malu
Dreyer in einer Podiumsdiskussion erleben.
Sicherheitstraining erwünscht
In der Mittagspause konnten wir dann
mehrere Präsentationen von verschiedenen Institutionen besuchen. Dabei wurde
ich an dem Stand der Deutschen Verkehrs Wacht angesprochen und gefragt,
ob ich an einem Sicherheitstraining teilnehmen wolle. Selbstverständlich war ich
sofort dabei!
Nach einigen Tagen bekam ich via E-Mail
eine Einladung, am 23. November 2015
nach Mainz zum Training zu kommen.
Meine Frau Traudel und ich fuhren sehr früh
von Speyer los. Aber bis zum Flughafen
Finthen brauchten wir über 2 Stunden.
Fünf Themenschwerpunkte
Dort hat man uns mit den, auf uns mit den
auf uns zukommenden fünf Themen bekannt gemacht.
Dabei handelte es sich im Einzelnen um:
• Wissen über Psychologie und Sinnesleistung im Straßenverkehr.
• Fahrverhalten und Fahrweisen bei
unterschiedlichem Untergrund.
• Bremstechniken (Einschätzen von
Brems- und Anhaltewegen.)
• Kurvenfahren.
• Ausweichen vor (plötzlich auftretenden) Hindernissen.
Testfahrt mit Hindernissen
Trainiert wurde mit dem eigenen Fahrzeug.
Das Übungsgelände ist technisch sehr gut
ausgerüstet.
16 aktiv dabei
Jetzt ging es an’s Eingemachte! Mit 40,
60, 80 Stundenkilometer und mehr, über
das Übungsgelände zu brettern, war
schon sehr gewöhnungsbedürftig. Ständig musste man mit Hindernissen von
der Seite rechnen, die vom Übungsleiter
unangemeldet in die Parcours geworfen
wurden. Bei einer Testfahrt musste man
vom griffigen Untergrund auf eine simulierte Glatteisstrecke einfahren und dabei
auf verschiedene Hindernisse achten.
Zusätzlich war da noch eine Slalomstrecke abgesteckt. Vor und rückwärts einparken, waren dabei die leichtesten
Übungen.
Trainingsziele
Die Ziele eines solchen Trainings sind:
• Frühes Erkennen von Gefahrensituationen.
• Fahrzeugbeherrschung.
• Vorausschauendes
angepasstes
Fahren.
• Erlernen von Vermeidungs- und
Bewältigungsstrategien.
Wer kann teilnehmen?
Jeder, der einen gültigen Führerschein
besitzt und ein versichertes Fahrzeug in
verkehrssicherem Zustand mitbringt.
Senioren, die seltener fahren und eine
Auffrischung brauchen.
Übrigens, auf dem Trainingsgelände ist
genügend Platz, falls ein grober Fehler
passieren würde.
Zum Schluss gab es noch eine Urkunde,
(für an die Wand zu hängen) oder um
bei dem Versicherungsanbieter vorzusprechen, da für die Teilnahme an einem
solchen Training, ein Rabatt gewährt
wird. Das ist das nächste, was ich in Angriff nehmen werde.
Für uns war es eine sehr lehrreiche Erfahrung, an die wir bestimmt sehr lange zurückdenken werden.
Traudel und Roland Steiner
Der Veranstaltungskalender für Senioren ist
erhältlich im Seniorenbüro, Tourist-Info,
Bürgerbüros, Banken, Hausärzten, Kirchengemeinden.
Der Veranstaltungskalender erscheint halbjährlich. Wenn auch Sie Angebote haben,
die für Senioren interessant sind, dann geben Sie die Information bitte an das Seniorenbüro weiter.
Ansprechpartnerin.
Petra Braun, Tel. 06232/14-2661
E-Mail: [email protected]
aktiv dabei 17
Die Pflegestützpunkte informieren
Unabhängige Patientenberatung in
Ludwigshafen wird zum 31.12.2015
geschlossen
Am 1. September 2006 wurde die Unabhängige Patientenberatung in der regionalen Beratungsstelle Ludwigshafen
eröffnet. Sie arbeitete in Trägerschaft der
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, einer unabhängigen, gemeinnützigen Organisation, die selbst keine Anbieterin
von Gesundheitsleistungen und unabhängig von Kosteninteressen ist.
Ziel der Unabhängigen Patientenberatung ist die unabhängige Beratung und
Information in gesundheitlichen, rechtlichen sowie psychosozialen Fragestellungen, wenn Sie …
•
•
•
•
•
•
•
Unterstützung im Gespräch mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse
brauchen
chronisch krank sind und kompetente, auf Ihren Fall zugeschnittene Anlaufstellen suchen
sich während der Behandlung
nicht ernst genommen fühlen
Fragen haben zu den Leistungen
der gesetzlichen Krankenkassen
einen Behandlungsfehler vermuten
Fragen haben zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten
Organisationen und Institutionen
suchen
Die unabhängige Beratungsstelle Ludwigshafen wird am 10.12.2015 letztmalig
für die regionale Beratung geöffnet sein.
Es wird zwar eine Nachfolgeorganisation
geben, ob und in welcher Form diese
jedoch ihr Angebot auch in Ludwigshafen
etablieren wird, ist bislang unklar.
Generell wird ab 01.01.2016 die Patientenberatung bundesweit weitergeführt und ist
unter folgenden Telefonnummern erreichbar:
Deutsch:
0800 0 11 77 22
Arzneimittel: 0800 0 11 77 25
Türkisch:
0800 0 11 77 23
Russisch:
0800 0 11 77 24
Bei Fragen und für weitere Informationen
wenden Sie sich an die Pflegestützpunkte:
Frau Wilhelm/ Frau Bouquet
Bahnhofstr. 39
67346 Speyer
06232/672420
06232/672422
Frau Schimmele/ Frau Bouquet
Paul- Egell- Str. 24
67346 Speyer
06232/8541215
06232/6796705
-------------------------------------------------
18 aktiv dabei
Wertschätzung für Pflegeberufe
Rheinland Pfalz gründete als erstes Bundesland Ende 2015 eine Landespflegekammer
„Mit der Aufnahme der Pflegekammer als
gleichberechtigte Berufskammer in das
Heilberufegesetz stellen wir die Pflege
mit anderen Berufen des Gesundheitswesens gleich und bringen die Wertschätzung, die sie in RLP genießt zum
Ausdruck.“ Der Worte über das „Für u.
Wider“ einer Pflegekammer waren hiermit genug gesprochen. Mit dieser Aussage leitete der 2013 amtierende Sozialminister Alexander Schweitzer die ersten
Schritte zur Gründung einer Pflegekammer ein. Eine seit mindestens 20
Jahren an die Sozialpolitiker von Pflegeverbänden deutschlandweit geforderte
Selbstverwaltung der Pflege, nahm hiermit in RLP ihren Anfang.
In der Pflegekammer sind Gesundheits-u.
Krankenpflegekräfte, Gesundheits-u. Kinderkrankenpflegekräfte u. Altenpflegekräfte Mitglied. Auszubildende u. nicht
mehr in der Pflege Tätige, können freiwillig Mitglied werden. Was in 19 Europäischen Staaten schon seit langem gelungen ist, hatte Deutschland für 1,2 Mill. in
der Pflege tätigen Menschen(Studie
Deutscher Pflegerat 2012)bis dato nicht
geschafft: Dieser großen u. wichtigen
Berufsgruppe, im Konzert weiterer Akteure im Gesundheitswesen durch die
Gründung einer Pflegekammer eine eigene Stimme zu verleihen. Durch die Unterstützung der Sozialpolitik rückte dieses
wichtige Unternehmen in greifbare Nähe.
Der Weg bis zur Gründung der Pflegekammer war nicht einfach u. den bis Ende 2015 hoch engagierten „Geburtshelfern“ ist hohe Anerkennung zu zollen.
Eine historische Entscheidung für die
Pflegeberufe war die am 17.12.2014 erfolgte Aufnahme in das Heilberufe Ge
setz, in dem u.a. das Kammerwesen u. die
Berufsausübung der Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Psychiater u. Tierärzte festgeschrieben sind. Ab Januar 2015 konnte daraufhin
weiter geplant, strukturiert u. ein Gründungsausschuss gewählt werden. 44 000
wahlberechtigte Pflegekräfte in RLP wurden
registriert. Am 11.12.2015 fand die erste
Kammerwahl statt.
Ab 1. Januar 2016 hat nun die erste Pflegekammer Deutschlands, im Bundesland
Rheinland Pfalz ihre Arbeit aufgenommen.
Und welche Aufgaben wird die Pflegekammer erfüllen?
• Sicherstellung u. Überprüfung der
qualifizierten u. professionellen Versorgung der Bevölkerung mit pflegerischen Leistungen
• Gewährleistung der ordnungsgemäßen Berufsausübung der Kammermitglieder im Allgemeininteresse
• Beratung des Gesetz u. Verordnungsgebers, Beteiligung an Gesetzgebungsverfahren
• Entwicklung einer verbindlichen Berufsethik,
Berufsordnung
u.
Be-
rufsaufsicht
• Regulierung der Aus-,Fort-u. Weiterbildung
• Benennung von Pflegesachverständigen
• Fachliche u. rechtliche Beratung der
Berufsangehörigen
• Stärkung der Pflegeberufe
Selbstbestimmung
durch
aktiv dabei 19
• Partizipation durch Selbstverwaltung an demokratischen Rechten
Welche Rolle spielt die Pflegekammer für
die Politik?
• Sie vertritt die Interessen u. Belange ihrer Mitglieder gegenüber dem
Staat, der die Kammern in einer
„Mittlerfunktion“ einsetzt
• Sie bietet kompetente Beratung in
politischen
Entscheidungsprozes-
sen
• Sie sorgt für ordnungsgemäße Berufsausübung der Kammermitglieder
• Sie erfasst die Berufsangehörigen
in einem Register u. kann somit
die
Arbeitsmarktsituation
u.
Aus-
bildungssituation einschätzen.
Durch das Umsetzen pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse in den Pflegealltag u. durch akademische Zusatzqualifikationen hat die Pflege ein neues
Selbstbewusstsein entwickelt, welches
durch die Pflegekammer eine Stimme
erhält. Mitbestimmen, Fachkompetenz
einbringen können u. nicht fremdbestimmt werden, ist angesagt u. das ist
durch die Pflegekammer gewährleistet.
Mit Spannung werden wir auf die Sozialpolitik in den anderen Bundesländern
schauen, denn auch dort wollen die
Pflegekräfte dem Beispiel RLP folgen.
Solveigh Schneider
20 aktiv dabei
Senioren etwas Zeit schenken
Hannelore Dörder engagiert sich in der Nachbarschaftshilfe
Sie geht mit Seniorinnen spazieren, einen
Kaffee trinken oder in einem Drogeriemarkt eine Hautcreme besorgen. Vor allen Dingen spricht Hannelore Dörder mit
den älteren Altenheimbewohnerinnen.
Und die beiden betagten Damen im Alter
von 85 und 78 Jahren sind vor allem
dankbar für die Möglichkeit, sich mit jemandem zu unterhalten. Auch wenn‘s
jeweils nur rund zwei Stunden in der
Woche sind. Den Kontakt zu den zwei
Seniorinnen stellte Patricia Wilhelm vom
Ambulante Hilfen-Zentrum (AHZ) A. Lutz
her. Zusammen mit Bettina Schimmele
von der Ökumenischen Sozialstation koordiniert sie die Nachbarschaftshilfe. Dritte Einrichtung in diesem Boot, das Speyerer Senioren Abwechslung und Unterstützung im Alltag bringt, ist das Seniorenbüro. Bei Büroleiterin Ria Krampitz, die zurzeit 45 Helferinnen und Helfer auf ihrer
Liste hat und diese gerne noch um einige
Namen erweitern würde, können sich
die Nachbarschaftshelfer Ratschläge und
Betreuungstipps einholen.
Bei ihrer Pflegearbeit in Privathaushalten
oder in Altenheimen fallen den Mitarbeiterinnen der Sozialstation und des AHZ
alte, kranke oder behinderte Menschen
auf, die einen Ansprechpartner benötigen
und sich möglicherweise über ein Hilfsangebot freuen könnten. Beim Erstgespräch mit dem von ihnen als gut passend auserwählten Nachbarschaftshelfer
sind Patricia Wilhelm oder Bettina Schimmele und günstigstenfalls auch ein Familienangehöriger mit dabei. Danach treffen
sich die Nachbarschaftshilfe-Paare zu bestimmten Zeiten selbst. Wohnt die
Seniorin oder der Senior noch zuhause,
reichen die Hilfsdienste vom Briefkastenleeren übers Blumengießen oder Bett
machen bis hin zum kleinen Spaziergang
oder gemeinsamen Einkauf.
Hannelore Dörder kam 1981 aus Nordrhein-Westfalen beruflich nach Speyer.
Nachdem sie ihr Café in der Roßmarktstraße abgegeben hatte, wollte sie mit ihrer
nun gewonnen Zeit etwas Sinnvolles anfangen und betreute zunächst drei Kinder einer
jungen Speyerer Familie. Als diese aus den
Kinderschuhen entwachsen waren, entdeckte sie eine Zeitungsannonce des Seniorenbüros, das Betreuungspersonen für die
Nachbarschaftshilfe suchte. „Denn ich liebe
den Umgang mit Menschen“, begründet sie
ihr Engagement. Ihre ersten Seniorinnen
besuchte sie in deren Wohnungen. Mittlerweile trifft sie sich zweimal in der Woche
mit zwei alten Damen im Seniorenzentrum
Storchenpark. Die beiden Frauen im Komplex des betreuten Wohnens sind froh,
wenn die Betreuerin mit ihnen in den Park
geht, „dass sie an die Luft kommt“. Auch
zum Friseur begleitet die Nachbarschaftshelferin die Heimbewohnerinnen bisweilen. Hannelore Dörder, für ihre auch schon
76 Jahre noch enorm rüstig und modisch
gekleidet samt schickem Hut, trägt mit dazu bei, dass die beiden Seniorinnen ihr
erklären, „uns geht es hier gut“. Sie merken
sicher, dass die treue Besucherin
den
Dienst aus Nächstenliebe macht.
aktiv dabei 21
Aufwandsentschädigung, den Nachbarschaftshelfer von Sozialstation und AHZ
aus dem Pflegegeld-Aufkommen der Betreuten.
Hannelore Dörder schaut auch nicht auf
die Uhr und bleibt schon auch mal länger
als die vereinbarte Stunde. Ihre Devise
spricht für sich: „Für ältere Leute ist das
größte Geschenk Zeit!“ Von ihrer Zeit opfert sie momentan vier Wochenstunden.
Und wenn jetzt noch ein drittes Angebot
käme und in ihren Tagesrhythmus passen würde, „könnte ich sicher zwei weitere Wochenstunden in meinem ZeitPlan unterbringen“, räumt Hannelore
Dörder ein.
Werner Schilling
Wollen Sie helfen?
Wollen Sie etwas von Ihrer Zeit und Ihrer
Kraft für einen hilfesuchenden Menschen
einbringen?
Wenn Sie Interesse haben, sich in der
Nachbarschaftshilfe zu engagieren, freuen
wir uns auf Ihre Antwort.
Wenden Sie sich bitte an:
Ökumenische
Sozialstation
e.V.,
06232/604788
AHZ A. Lutz, Tel. 06232/672420 oder
Seniorenbüro, Tel. 06232/142661
Tel.
22 aktiv dabei
Mein Leben steckt in der Wohnung
Bei Pflegebedürftigkeit ändert sich das Leben – Betroffene kommen zu Wort
Frau F.E. ist 1930 geboren, lebt alleine in
einer Wohnung, hat Pflegestufe eins und
versorgt sich noch alleine. Das fällt ihr
nicht leicht, aber sie besitzt einen starken
Willen, der ihr hilft, trotz starker Einschränkungen, ihr Leben noch selbständig zu meistern. Das ist Ihr ganz wichtig.
Gesundheitlich ging es ihr noch nie richtig gut. Schon als Kind und später als
junge Mutter musste sie immer wieder
viele Wochen in einer Tuberkuloseheilanstatt verbringen. Niemand durfte davon erfahren. Nicht darüber sprechen
dürfen, mit sich selbst Ängste, Sorgen
und Nöte austragen müssen, hat sie geprägt. „Das hat mir bald das Genick
gebrochen“, sagt sie. Vielleicht ist es auch
das, was diese Frau so stark gemacht hat.
Immer engagiert und für andere da sein,
das war ihr wichtig. Weitermachen, nicht
aufgeben, an sich arbeiten das sind
Merkmale ihres Charakters.
Gesundheitlich kam nach und nach eins
zum andern. Herzprobleme, Hüftoperationen, Sehprobleme und ein riesen Problem ihr Knochengestell. „Wir hatten bis
zur Währungsreform nichts zu essen. Erst
ab da konnte ich mich satt essen. Das
war für mein Knochengestell zu spät, “
berichtet sie. Zu all dem kam noch eine
Nervenerkrankung, die ganz früh in Füßen und Beinen begonnen hat. Aber am
Allerschlimmsten war für Frau F. die Tuberkulose. Im Gespräch kommt sie immer wieder darauf zurück. Stolz sagt sie:
„Aber das habe ich gemeistert“.
Täglich ist sie neu gefordert, ihren Alltag
zu bewältigen. Ihr Gesundheitszustand
verschlechtert sich. Vor allem machen ihr
die unberechenbaren Schwindelanfälle,
die bis zur Bewusstlosigkeit gehen können
große Probleme. Einer dieser Anfälle erforderte eine Behandlung im Krankenhaus.
Erst nach und nach erlangte sie dort ihr
Bewusstsein wieder. Anfangs konnte sie
nicht sprechen. Von jetzt auf nachher kam
sie in ein Heim. Das war ein Schock für Frau
F., die es gewohnt war, selbständig ihr Leben zu meistern. „Ich habe alles glasklar
mitbekommen. Aber ich hab gemerkt, mit
mir redet niemand so, wie ich es gewohnt
war.“ Diese Erfahrungen haben sie erneut
bestärkt zu kämpfen. Auch in dieser Situation hat es Frau F. geschafft. Sie lebt wieder
in ihrer Wohnung. Aber ihre Mobilität hat
sie nach einem Bruch eines Fußes weitgehend eingebüßt. Unterwegs sein, wie sie es
früher immer war, das geht heute nicht
mehr.
Ein Pflegedienst hilft ihr beim Duschen. Alles andere macht Frau F. alleine. Was in unserer Gesellschaft fehle, sei das Gespür für
Menschlichkeit, meint sie. Sie hat eine gute
Nachbarschaft, man grüßt sich, unterhält
sich. Sie bekommt auch Hilfe angeboten.
Allerdings hat Frau F. noch niemand um
Hilfe angesprochen.
Besuche bei lieben, kranken oft stark behinderten Menschen im Seniorenstift Bürgerhospital gehören schon sehr lange zu
ihrem Leben und liegen ihr immer noch am
Herzen. Leider geht es nicht mehr so häufig
wie in den vergangenen Jahrzehnten.
„Als starke, geschenkte Kraftquelle dient mir
der Glaube. Mit dem Erkennen der Botschaft Jesu und seinen überzeugenden Einsatz seines Lebens erwirbt man Sinn, Aufgabe und Anleitung für den Alltag, “ sagt
aktiv dabei 23
Frau F. Der Glaube hilft ihr, die körperlichen Verletzlichkeiten, die heute ihren
Alltag bestimmen, zu akzeptieren.
So lebt sie von Tag zu Tag. Ihre Wohnung
ist zum Mittelpunkt geworden. Unterwegs sein, wie sie es früher immer war,
geht nicht mehr. Hilfe bekommt sie von
ihren Kindern. Dafür ist Frau F. dankbar.
Aber sie will es möglichst alleine schaffen. Ihre ganzen Kräfte setzt sie dafür ein.
Geht zum Einkaufen, kocht sich, macht
die Wäsche. Ihre Kindheit hat sie geprägt.
„Du hast nichts zu wollen“, wie es bei
den Eltern hieß. Das steckt in ihr drin. Zu
Menschen kommen, das fehlt Frau F. Ihre
Kräfte reichen dazu nicht mehr aus. An
Tagen, an denen sie sich gut fühlt, fahren
sie ihre Kinder. Das sind dann Höhepunkte in ihrem Leben.
Den Umzug in ein Heim möchte Frau F.
möglichst vermeiden. Wenn es irgendwie
machbar ist, wünscht sie in ihrer Wohnung zu bleiben. So kämpft Frau F. um
jeden Tag, den sie noch bei ihren Büchern, bei ihrer Vergangenheit bleiben
kann. „Mein Leben steckt wirklich in der
Wohnung“, sagt sie. Vor dem Tod hat sie
keine Angst. Sie habe bewusst gelebt,
und wolle auch bewusst sterben. Was
sich Frau F. wünscht, ist ein Umdenken
unserer Gesellschaft. „Wir leben in einer
Spaßgesellschaft“, sagt sie. Es ist keine
Gesellschaft des Miteinander und Füreinander. „Da brauchen wir ein Umdenken“,
sagt Frau F. am Schluss.
Ria Krampitz
Hauptsache LILA
Kleine Nachbarin mit dem blonden Haar
lockst mich heraus
aus meinem dunklen Schneckenhaus,
führst mich in längst verlor‘nes
Kinderland.
Mit einem lila Fahrschein in der Hand
entdeck‘ ich wieder, was ich wirklich bin,
das mir doch einst so schnell verloren ging.
Nun lern‘ ich Neues jeden Tag,
so wie du flüsterst, bettelst, schmust,
- was ich so mag und zeigst schon heut‘ in allen deinen Gesten
dein energiegelad‘nes Weibchenwesen.
Erkennst ganz schnell mit hellem Blick,
was echt ist oder nur ein Trick.
Ja, kleine Nachbarin mit dem blonden Haar,
in diesem lila Kinderland bist du der Star.
(Ulla Fleischmann
24 aktiv dabei
Wenn das Gehör nachlässt
Es gibt fünf Sinne – so haben wir in der
Grundschule, eventuell auch schon im
Kindergarten gelernt: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen.
Dass wir sehen können, was um uns ist,
die Geräusche, Klänge, die Sprache unserer Mitmenschen hören, Wohlgerüche
oder auch üblen Mief riechen, Speisen
und Getränke schmecken, die Oberflächen der Dinge, Haut von Menschen, Fell
von Tieren, kalt oder warm fühlen können – all das war uns von klein auf
selbstverständlich.
Wenn man älter wird, muss man erfahren, dass oft das Hören nachlässt. Bei der
Unterhaltung mit einem Mitmenschen
versteht man einzelne Worte, eventuell
auch ganze Wortfolgen, nur andeutungsweise oder gar nicht. Auch Geräusche
aus der Umgebung sind leiser und im
Extremfall unhörbar. Besonders hohe
Töne werden schlechter gehört als tiefe.
Ein typisches Zeichen einer beginnenden
Schwerhörigkeit ist der Umstand, dass
man den Fernsehapparat lauter einstellt,
als es normal hörende Mitmenschen haben wollen. Bei gleicher Lautstärke wird
gut artikuliertes Sprechen besser verstanden als eine nuschelnde oder Endsilben
weglassende Sprechweise (wie bei manchen Dialekten). Lautsprecherstimmen
werden zu unverständlichen Geräuschfolgen.
Die Ursachen der Altersschwerhörigkeit was auch als Presbyakusis in der medizinischen Fachsprache bezeichnet wird - ist
eine im höheren Lebensalter einsetzende
Reduzierung von Strukturen und Funktionen unseres Hörorgans, des Ohres. Für
diejenigen, die Genaueres darüber erfahren möchten, sei der genauere Vorgang
des Hörens und des Nachlassens der
Hörfunktion beschrieben:Das Ohr wird in
drei Abschnitte (Außenohr, Mittelohr, Innenohr) unterteilt:
1. Das Außenohr besteht aus der Ohrmuschel und dem Gehörgang, der bereits in
den Schädelknochen (Felsenbein) eingebettet ist und den Schall in die Tiefe des Kopfes bis zum Trommelfell leitet.
2. Das Trommelfell und die dahinter gelegene Paukenhöhle mit den drei Gehörknöchelchen gehören bereits zum Mittelohr.
Das Trommelfell gerät durch den auftreffenden Schall in Schwingungen, die es an
die mit dem Trommelfell in Verbindung
stehenden Gehörknöchelchen (den Hammer, den Amboß und dem Steigbügel) weitergibt. Die drei Gehörknöchelchen, die in
der Tat ungefähr so aussehen wie die drei
gleichnamigen Gegenstände, aber wesentlich kleiner sind, liegen in der mit Luft gefüllten Paukenhöhle, die zum Ausgleich ihres inneren Luftdruckes mit der Rachenhöhle durch einen Gang, die sog. Ohrtrompete
(oder Eustachi-Röhre), verbunden ist. Der
Steigbügel, das letzte der Gehörknöchelchen, steht bereits mit dem Innenohr in
Verbindung, dem es die Schallschwingungen mitteilt. Die Schallschwingungen pflanzen sich vom Trommelfell über die Gehörknöchelchen zum Innenohr fort.
3. Das Innenohr ist die Zentrale, in der
Schallschwingungen in Nervenimpulse umgewandelt werden, die über den Hörnerv
aktiv dabei 25
dem Hörzentrum des Gehirns weiter
übermittelt werden. Das Innenohr liegt
vollständig im knöchernen Felsenbein
und besteht aus der Hörschnecke (Cochlea), die in der Tat die Form einer Schnecke hat, und aus dem Gleichgewichtsorgan, das aus drei bogenförmig gekrümmten röhrenartigen Gebilden (Bogengänge
oder vestibulares Labyrinth) besteht und
das dafür verantwortlich sind, dass der
Mensch sich im Gleichgewicht halten
kann. Für das Hören ist nur die Hörschnecke (oder Cochlea) wichtig.
Oben haben wir gelesen, dass die Schallschwingungen von den Gehörknöchelchen auf das Innenohr übertragen werden: Das letzte der Knöchelchen, der
Steigbügel fußt auf einer ovalen Öffnung
in der Wand der Cochlea, die mit Lymphflüssigkeit gefüllt ist und an umschriebener Stelle das sog. Corti-Organ enthält.
Hier finden sich Sinneszellen (sog. Haarzellen), die im Stande sind, die Schallwellen, die über Trommelfell, Gehörknöchelchen und Lymphflüssigkeit der Hörschnecke zum Corti-Organ gelangen, in
Nervenimpulse umzuwandeln. Diese
Nervenimpulse werden über den Hörnerv
(Nervus acusticusvestibulari) zum Hörzentrum des Gehirns geleitet. Ein unglaublich komplizierter Vorgang – viel
komplizierter als er hier geschildert wird.
Woran liegt es nun, dass in fortgeschrittenen Alter das Hören nachlässt, dass wir
altersschwerhörig werden und dass also
bei diesem komplexen Vorgang des Hörens irgendwo eine Störung auftritt? Bei
der im Alter typischen Hörstörung (Prebyakusis) handelt es sich meistens um
eine Schallempfindungstörung, die ihre
Ursache im Innenohr, also in der Hörschnecke (Cochlea) hat. Die Schallwellen
werden bei der Altersschwerhörigkeit
normal über das Trommelfell und die
Gehörknöchelchen zum Corti-Organ geleitet. Hier wird durch altersdegenerative
Vorgänge die Übertragung der Schallwel-
len auf die sogenannten Haarzellen und die
Bildung eines Nervenreizes auf den Hörnerv
und die zugehörigen Hirnzentren vermindert. Wie alle Organe im Alter werden auch
die Haarzellen des Corti-Organs rückgebildet. Verschlimmert, bzw. mitverursacht
werden kann dieser Vorgang durch Vererbung, Entzündungen, Infektionskrankheiten,
Lärm, Unfallfolgen, Chemikalien, Medikamente, Sauerstoffmangel, Ernährungsmangel.
Seltener ist im Alter eine Leitungsschwerhörigkeit, d.h. durch Schäden der schallleitenden Strukturen (Trommelfell, Gehörknöchelchen).
Die Behandlung einer Altersschwerhörigkeit, die praktisch immer an beiden Ohren
vorhanden ist, geschieht durch das doppelseitige Anwenden von modernen Hörgeräten. Eine Hörhilfe sollte möglichst frühzeitig
benützt werden, da unser Hörorgan – wie
alle nichtbenützte Organe – gewissermaßen
„aus der Übung kommt“ und rückgebildet
wird, wenn es in den Ruhestand versetzt
wird. Aus dem gleichen Grund sollte ein
Hörgerät, wenn es angepasst worden ist,
nicht in die Schublade wandern und dort
auf seinen Einsatz warten sondern auch
möglichst oft benutzt werden.
Wenn man merkt, dass die Hörfähigkeit
nachläßt, sollte als erstes der Gang zum
Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten erfolgen. Der HNO-Arzt schaut in die
Nasen-, die Mund- und Rachenhöhle und in
den Kehlkopf. Er spiegelt natürlich die Gehörgänge und beurteilt das Trommelfell des
Ohres. Schließlich folgt ein sehr differenzierter Hörtest. Hierbei sitzt der Patient allein in
einer schalldichten Kabine, in die per Lautsprecher Töne und gesprochene Wörter in
verschiedenen Klangfarben, Frequenzen
und Lautstärken eingespielt werden. Der
Patient muss angeben, welche Wörter er
verstanden hat, indem er sie nachspricht.
Wenn eine Altersschwerhörigkeit nachgewiesen wird, verordnet der Arzt ein Hörgerät.
26 aktiv dabei
Mit dieser Verordnung geht der Patient
zu einem Hörgeräteakustiker. Vorher wird
man abgeklärt haben, ob die Kosten eines Hörgerätes von der Krankenkasse
des Patienten übernommen werden.
Der Hörgeräteakustiker beurteilt die
Schwerhörigkeit des Patienten gemäß
des vorliegenden Hörtestes des HalsNasen-Ohrenarztes, wird sich aber auch
ein eigenes Bild machen durch Unterhaltung mit dem Kunden und durch einen
eigenen spezialisierten Hörtest. Hörgeräte
werden sowohl für das linke wie auch für
das rechte Ohr eingestellt und werden
auch doppelseitig getragen.
Eine Hörgerätekombination besteht aus
einem Gerätepaar – eines für das linke
und eines für das rechte Ohr. Jede Einheit (die linke wie die rechte) besteht
ebenfalls aus zwei Teilen: 1.dem annähernd
bananenförmigen
MikrofonBatterie-Teil, der hinter der Ohrmuschel
getragen wird, und 2.dem kleineren Hörer, der in die Mündung des Gehörgang
gelegt wird. Beide sind durch einen dünnen Schlauch miteinander verbunden.
Meistens befindet sich am Hörer ein
dünner, federnd-elastischer Faden aus
durchsichtigem Kunststoff, der in die
Ohrmuschel eingelegt wird und der Einheit einen besseren Halt gibt.
Nach der ersten probatorischen Anpassung sollte die Einheit einige Tage lang
im täglichen Leben benützt werden.
Wenn der Kunde zum ersten Mal mit
dem neuen Hörgerät auf der Straße ist
und die alltäglichen Geräusche hört,
eventuell auch von einem Mitmenschen
angesprochen wird, empfindet er alles, das
er hört, als sehr laut, vielleicht sogar als unangenehm und schrill. Beim nächsten Besuch beim Hörgeräteakustiker wird der
Fachmann das Gerät neu justieren und
nach und nach an den Hörzustand seines
Kunden anpassen. Es werden meistens
mehrere verschiedene Gerätetypen ausprobiert, die jeweils dem Gehör des Kunden
subtil angepasst werden. Es ist immer viel
Geduld von Seiten des Akustikers, aber besonders des Kunden erforderlich.
Moderne Geräte sind Wunderwerke der
elektronischen Technik und können vom
Hörgeräteakustiker individuell angeglichen
werden. So sind z.B. nicht nur die Lautstärke einstellbar und Nebengeräusche reduzierbar, sondern es können auch verschiedene Programme für den Benutzer wählbar
werden. So kann z.B. vermieden werden,
dass man, wenn innerhalb einer Men-
aktiv dabei 27
schenmenge die Stimmen der anderen
Menschen dominieren, sein Gegenüber
nicht mehr versteht. Moderne Hörgeräte
sind so gestaltet, dass man sie kaum von
außen erkennt (s. Abbildung).
Während
der
Eingewöhnungsphase
meint mancher, dass er wohl nie mit seinem gerade erst übernommen Hörgerät
zurechtkommen wird, dass er wohl doch
immer den in der ersten Zeit auftretenden Nebengeräuschattacken ausgesetzt
sein wird. Vielleicht würde er sich
manchmal sogar gern wieder in die Stille
seiner Schwerhörigkeit zurückziehen. Das
wäre jedoch falsch. Wenn wir weniger
unser Hörorgan benützen, werden die
funktionellen Strukturen des Ohres nach
und nach weiter zurückgebildet, besonders die Haarzellen des Corti-Organes,
die sich nicht mehr regenerieren, wenn sie
denn einmal abgebaut sind. Ähnlich verhalten sich die Nervenbahnen, die die nervösen Schallsignale an das Hörzentrum des
Gehirns weitergeben, und auch die Nervenzellen im Hörzentrum selbst. Inaktivität
führt zur Rückbildung.
Wenn man Musik, einen guten Vortrag, die
Töne der Natur, den Gesang der Vögel, den
Wind in den Blättern eines Baumes nicht
mehr richtig hören kann, ist dies ein Verlust.
Wenn man nicht alles hört, was die Mitmenschen in unserer Umwelt sprechen,
fühlt man sich isoliert und entwickelt eventuell Misstrauen.
Eine gut angepasste Hörgeräteeinheit bringt
dem Menschen, dessen Hörvermögen reduziert ist, wieder neue Lebensqualität.
Dr.med. Walter Alt
28 aktiv dabei
Abenteuer Kultur wagen
Menschen mit Demenz besuchen Archäologisches Schaufenster
Das in diesem Jahr gestartete Projekt
„Abenteuer Kultur wagen“, initiiert von
der Lokalen Allianz für Menschen mit
Demenz, geht weiter. Fünf Menschen mit
Demenz und ihre Begleitpersonen waren
im Archäologischen Schaufenster zu Gast.
Keiner der Teilnehmenden hatte bisher
diese Einrichtung besucht. So war es für
alle Beteiligte eine erste Kontaktaufnahme. Ludger Schulte vom Archäologischen
Schaufenster hatte alles liebevoll für die
Gäste gerichtet. Aus Tonbechern konnte
ein Begrüßungstrunk genossen werden.
An diesem Vormittag stand das Leben
der Römer, wie sie früher gelebt haben,
im Mittelpunkt. Aus welchem Geschirr
haben sie gegessen und getrunken. Allein durch das Ansehen und fühlen der
Tonschalen wurden schon Erinnerungen
wachgerufen. Eine Betroffene erzählte
von ihrem Vater, der getöpfert hat.
„Schöne Schüsseln hat er gemacht. Wunderschön“. Und darum geht es bei dem
Projekt „Abenteuer Kultur wagen“. Erinnerungen sollen bei den Betroffenen geweckt werden. Diese aufgreifen und
Wertschätzen, das ist Ziel dieser Veranstaltungen. Es geht um eine andere Art
der Kulturvermittlung. Nicht Wissen abfragen, denn da kommt es meist zu Frustrationserlebnissen. Menschen mit Demenz werden in ihrem Alltag sowieso
ständig damit konfrontiert, was sie nicht
mehr können. Bei „Abenteuer Kultur wagen“ geht es gerade darum, das, was sie
noch können und wissen, wachzurufen
und Wert zu schätzen.
Nachdem so viel über das Essen und das
Geschirr gesprochen worden war, konnten die Gäste selbst Kräuter schneiden
und in der Nachbildung einer römischen
Reibschale einen Kräuterquark anrühren,
den sie dann mit frischem Fladenbrot genießen konnten. Strahlend, mit einem Button vom Archäologischen Schaufenster als
Geschenk, verabschiedeten sich die Gäste.
Ihren Gesichtern war anzusehen, dass das
Erlebte gefallen hat. Mit dem Projekt „Abenteuer Kultur wagen“, soll Menschen mit
Demenz Lebensfreude vermittelt werden
und die Teilnahme am gesellschaftlichen
Leben ermöglicht werden.
Die nächste Veranstaltung findet im Kloster
Sankt Magdalena statt. Die Gäste werden
hier im Januar 2016 die ausgestellte Krippe
besuchen.
Weitere Informationen zu dem Projekt
„Abenteuer Kultur wagen“ sind im Seniorenbüro Speyer, Tel. 06232/142661 erhältlich.
Ria Krampitz
aktiv dabei 29
Neues Kulturzentrum im Tessin
"Lugano Arte e Cultura"
Es war einmal ....... im Jahre 1885
eröffnete in Lugano am Seeufer das neue
Hotel du Parc -später in Grand Hotel
Palace umbenannt- die Tore. Die noblen
Touristen der Belle Epoche waren die
ständigen und treuesten Besucher. Dann
kamen die beiden Weltkriege - und mit
der Herrlichkeit der Noblesse war alles
vorbei: 1969 wird der Hotelbetrieb,
mangels der zahlungsfreudigen Gäste,
eingestellt und das Hotel geschlossen. In
den nächsten 30 Jahren wurde aus dem
noblen Hotel eine Hotelruine.
Nach
verschiedenen
Überlegungen,
Vorschlägen und Plänen, entschied die
Stadt Lugano, die 1994 das gesamte
Hotelareal mit anliegendem Gelände
gekauft hat, hier ein Kulturzentrum mit
Museumsräumen,
Konzertund
Kongressaelen sowie einer Residenz mit
Luxuswohnungen und
Tiefgaragen
errichten zu lassen, wobei die Fassaden
des historischen Hotels erhalten bleiben
müssten. Der im Jahre 2000 ausgelobte
Architekturwettbewerb gewann Ivano
Gianola aus Mendirisio. Nach sehr
intensiven
und
detaillierten
Vorbereitungen begann man 2010 mit
Bauarbeiten. Das gesamte Vorhaben
konnte nach fünfjähriger Bauzeit
im August 2015 abgeschlossen werden. Die
feierliche Eröffnung des Kunst- und
Kulturzentrums erfolgte am Samstag, den
12. September 2015 in Anwesenheit des
Tessiner Regierungspräsidenten Gobbi und
des Bürgermeisters von Lugano Borradori
und wurde als Bürgerfest gebührend
gefeiert.
Ein ganzer Trakt ist den bildenden Künsten
vorbehalten. Hier werden das kantonale
Kunstmuseum und Luganos Museum der
Künste untergebracht und zu einem
gemeinsamen Museum “Museo d´arte della
Svizzera Italiana” zusammengeführt.
Herzstück des neuen Kulturzentrums ist ein
vollständig mit Birkenholz ausgekleideter
Konzert- und Theatersaal mit 1000 Plätzen,
der in intensiver Zusammenarbeit mit einer
namenhaften Akustikfirma aus München
entworfen wurde. Für Opernaufführungen
ist ein Orchestergraben errichtet worden,
wo bis 70 Musiker ihren Platz finden. Dank
den Abmessungen und der heutigen
Bühnentechnik, können im Theater Opern,
Operetten, Musicals oder Schauspiele
aufgeführt werden, an deren Umsetzung
bisher weder in Lugano noch im ganzen
Tessin nicht zu denken war. So wurde im
Rahmen der feierlichen Eröffnungstage die
9. Symphonie von Ludwig van Beethoven
unter der Leitung des russischen Dirigenten
Vladimir Ashkenazy und der Orchestra della
Svizzera Italiana mit großem Erfolg
aufgeführt.
Auch das jährlich in Juni veranstaltete
Progetto Martha Argerich und das bis in den
September reichende Ceresio Estate Festival
werden in der Zukunft die Konzerte in
neuem Kunstzentrum aufführen.
Der Museumstrakt ist mit dem Theatersaal
30 aktiv dabei
Kinderschuhe
Sternenstaub soll in deine kleinen Schuhe
regnen
und auch auf alle Wege, die du gehst.
Dein Fuß mag immer festen Boden
finden,
damit an keinen Hindernissen er sich stößt.
durch ein hohes und lichtdurchflutetes
Atrium verbunden, das sich zur Seeseite
und zur vorgelagerten Piazza Bernardino
Luini öffnet. Dazu kommen noch
Räumlichkeiten
für
Empfänge,
Veranstaltungen und Kongresse. Das
Panoramarestaurant in oberster Etage
und
der
Vorplatz
sollen
zur
Begegnungszone für Bürger und Gäste
werden.
Und wenn du einmal stolperst oder fällst,
dann mögen Hände da sein, die dich
halten.
Auf jede Frage, die du stellst,
magst eine rechte Antwort du erhalten.
Die Gesamtorganisation und Betrieb des
Kulturzentrums wurde in die bewährten
Hände von Herrn Michel Gagnon gelegt,
der aus Montreal nach Lugano engagiert
wurde.
Es mögen deine Spuren tief und
einzigartig sein,
behütet von all jenen, die vor dir waren
oder heute um dich sind.
Sie tragen dich in ihren Herzen wie ein geliebtes Kind.
Die gesamten Investitionskosten des
neuen Kulturzentrums werden mit etwa
210 Millionen
Chf. angegeben. Die
jährlichen Betriebskosten in Höhe von 6
Millionen Chf. müssen vom Kanton
Tessin und der Stadt Lugano
zur
Verfügung gestellt werden.
Quellen
Tessiner Zeitung vom 11.09.2015
Schweiz Tourismus,
Presseportal vom 6.08.2015
Dr. Helmuth Wantur
Dein Fuß wird wachsen, kleines
Mädchen,
darf nie in Schuhen stecken,
die zu groß sind oder gar zu klein.
Ich wünsch‘ dir einen Weg,
der niemals endlos scheinen mag,
weil du ein Ziel vor Augen hast,
das dich erfüllt an jedem neuen Tag.
Für meine Enkelinnen:
Paula+Frieda
von
Ulla Fleischmann
Es gibt Schmerzen wo der Mensch sich selbst nur helfen kann;
ein starkes Herz will sich auf seine Stärke nur verlassen.
Schiller
aktiv dabei 31
Schnell geknipst: Digitales fotografieren
Analog versus Digital: Vor- und Nachteile der Technisierung
Früher wurde für den Urlaub neben Urlaubsort, Hotel, Anreise und Gepäck auch
bewusst der Einsatz des Fotoapparates
geplant. Wie viele Bilder will man machen, welche Filme nimmt man mit und
was genau soll eigentlich abgelichtet
werden? Im Hinterkopf behielt man immer die Kosten für diesen Spaß. Filmkauf,
Bildentwicklung und Fotoalbum – all diese Komponenten wurden dabei bedacht.
Schließlich sollte die Erinnerung an das
Erlebnis auch bestmöglich präsentiert
werden. Die Profis setzten dazu auch neben dem Normalfilm noch auf Diafilme,
um im Freundeskreis das Erlebte stilvoller
präsentieren zu können. Heute ist das
alles anders! Aber welche Vorteile bringt
die digitale Fotografie eigentlich genau
mit sich?
Der folgende Text kann nicht die Frage
beantworten, ob für die Fotografie analog
oder digital besser ist. Die Informationen
dienen dazu, Entscheidungshilfen zu geben für die Anschaffung einer Kamera
oder je nach eigenem Ziel, ein System zu
erwerben und zu nutzen, das zum geplanten Einsatzzweck passt. Gerade bei
geringen Vorkenntnissen oder nur seltenem Einsatz bietet die digitale Fotografie
aber einige Vorteile.
Die Vorteile
1. Kosten
Die Anschaffungskosten sind für digitale
Systeme höchst unterschiedlich, je nach
Anforderung an den Einsatz, die Qualität
und Handhabung. Gegenüber analogen
Kameras besteht der Kostenvorteil vor allem aber darin, dass man keine Folgekosten
durch Filmkäufe hat und die Bildentwicklung bei reiner Betrachtung am Computer
oder Nutzung von Online-Alben entfällt.
2. Handhabung
Den größten Vorteil digitaler Kameras bietet
der LCD-Bildschirm, der sowohl eine mögliche Vorschau des Bildmotivs bieten kann,
als auch die Betrachtung nach dem Fotografieren ermöglicht und als Entscheidungsgrundlage für das erneute Knipsen und Löschen dient. Ein weiterer Vorteil bietet die
Speicherkarte, die meist bis zu 1.000 Bilder
und mehr abspeichern kann. Man muss
keine Ersatzfilme mitnehmen, keine Filme
wechseln und kann alle Bilder auch einfach
auf andere Systeme (Computer) übertragen
und auch die Kamera direkt an Monitore,
Fernseher und Beamer anschließen, um die
Fotos zu betrachten.
3. Bildbetrachtung
lichkeiten
und
Nutzungsmög-
Vor allem der Spaßfaktor steigt mit zunehmendem Wissen über die Möglichkeiten,
die ein digitales Foto bietet. Die Bildbearbeitung beschränkt sich nicht auf Zuschneiden, Schärfen und Kontraste erhöhen, son
32 aktiv dabei
dern bringt tolle Ergebnisse und Abwechslung in die Fotos. Es lohnt sich,
sich damit zu beschäftigen. Ebenso können recht schnell ganze Fotoalben erstellt
werden.
Die Nachteile
1. Energieversorgung
Gegenüber analogen Systemen mit motorischem oder gar noch manuellem
Filmtransport brauchen digitale Apparate
viel mehr Energie. Gerade der Monitor
und der Sensor einer Kamera sind energiehungrig. Für einen Knipsmarathon
sollte man also immer für Ersatzakkus/Ersatzbatterien sorgen. Leider hat
jeder Hersteller hier seine eigenen Baupläne und man muss oft recht teuer für
einen Zweitakku zahlen. Es empfiehlt
sich deshalb, dies beim Kauf eines neuen
Kamerasystems auch mit zu bedenken.
2. Technikwissen
Geknipst hat man die Fotos zwar immer
recht schnell, aber das Aussortieren,
Übertragen auf den Computer, Abspeichern, Sichern und die nachträgliche Bearbeitung/Verbesserung sind oft große
Herausforderungen. Ein gutes Technikverständnis und Verstehen von Daten
und deren Verarbeitung sind also Voraussetzung zur Nutzung der digitalen
Fotokameras.
3. Archivierung
Gerne wird bei den schnellgemachten und
liebgewonnenen Erinnerungsfotos vergessen, dass digitale Daten bei falscher Speicherung nicht sehr lange haltbar sind. Filme
halten bei richtiger Lagerung (dunkel und
Zimmertemperatur) nahezu ewig. Farbfotos
selbst verblassen zwar, halten aber auch
sehr lange. Fotos auf CDs und Festplatten
haben nur begrenzte Haltbarkeit; man geht
in etwa von nur 10 Jahren aus. Speicherkarten schützen die Daten durch ihre Bauweise besser und können bei guter Lagerung
auch Fotos lange abrufbar halten. Insgesamt ist es aber wichtig, alte Datenbestände
regelmäßig auf neue Datenträger zu archivieren und gegebenenfalls auch an neue
Software und Hardware (Zugriffsmöglichkeiten) anzupassen. Denn heute kann man
kaum noch Disketten aus den 1990er Jahren auslesen; die alten Lochkarten schon
gar nicht mehr, außer im Museum. Der
Technikwandel muss also immer mit bedacht werden und erfordert ein aktives Eingreifen bei der Sicherung der Fotos.
Insgesamt überwiegen die Vorteile jedoch,
da man die Nachteile durch sein eigenes
Wissen schnell ausgleichen kann. Zumal die
Möglichkeiten der technischen Nutzbarkeit
auch immer einfacher werden und der Zugang zu neuer Technik auch nicht teurer,
sondern oftmals billiger wird. Wichtig ist
beim Kauf einer Digitalkamera noch zu wissen, was sich hinter dem Begriff „Qualität“
verbergen kann und welche Komponenten
bei einer Kamera die wichtigste Rolle spielen.
Technik und Qualität
Das wichtigste Element für eine gute Bildqualität ist die Lichtmenge, die auf das
lichtempfindliche Filmmaterial oder den
Sensor auftrifft. Damit viel Licht in den Fotoapparat eindringen kann, braucht es ein
aktiv dabei 33
Objektiv. Die Güte und Wölbung des Objektivs bilden zusammen mit dem
Durchmesser der Lichteintrittspupille
(dem Loch im Gehäuse, das Licht einlässt) und dem Abstand dieser Öffnung
zum Mittelpunkt des Lichteinfalls (Fokus)
dann den sogenannten Lichtstärke-Wert.
Dieser Wert wird mit f abgekürzt. Je kleiner der Wert desto lichtstärker ist das
Objektiv. Meist bewegen sich diese Werte
zwischen 1,4 und 3,5. Gut ist noch der
Wert 2,8. Oft zu lesen ist auch die
Schreibweise f 1/2,8 oder 1:2,8.
Digitale Spiegelreflexkameras oder Systemkameras bzw. Bridge-Kameras bieten
einen Objektivwechsel an. Man kann
dann zwischen Weitwinkel (viel Bildinhalt
sichtbar), Tele (nah ran, wenig im Bild
sichtbar) und sonstigen Objektiven wie
Fischauge (Rand wird stark verzerrt wie
durch eine Kugel) hin- und her tauschen.
Neben dem Objektiv spielt vor allem die
Größe des Sensors eine wichtige Rolle.
Der Sensor entspricht bei der Digitalkamera dem lichtempfindlichen Filmmaterial bei der Analogkamera. Auf dem Sensor befinden sich schachbrettartig angelegt die Pixel. Jedes Pixel kann elektronisch die Lichtmenge und Lichtfarbe
messen. Jedes Pixel besteht aus vier mit
Filtern versehenen lichtempfindlichen
Anteilen: zwei Teile grün, ein Teil Rot, ein
Teil Blau. Also wird nicht das ganze Licht
genutzt, sondern nur ein kleiner Teil (ca.
20-25%).
Wichtig für die Schärfe des Bildes ist vor
allem die Größe dieser einzelnen Pixel. Je
größer, desto schärfer und rauscharmer
kann fotografiert werden, da mehr Licht
genutzt werden kann zur Erzeugung eines
Fotos. Ebenso wichtig für das Gesamtfoto
ist die sogenannte Auflösung. Diese gibt
wieder, wie viele Pixel insgesamt zur Verfügung stehen. Man hat hier dann die Abhängigkeit von der Größe des Sensors, da ja nur
eine bestimmte Menge Pixel auf eine bestimmte Fläche draufpassen. Der ideale
Sensor hat also möglichst große und sehr
dicht nebeneinanderliegende Pixel. Ein
recht guter, häufig vorkommender Sensor
(APS-C) hat übrigens 22,5 mm × 15,0 mm
Fläche. In Smartphones und günstigen Kameras steckt meist aber nur ein sehr kleiner
und günstigerer Sensor mit ca. 5mm Kantenlänge. Um hier viele Pixel (oft 10-15
Megapixel) unterbringen zu können, müssen die Pixel sehr klein sein – also leidet
die Bildqualität schon bautechnisch bedingt
sehr stark und muss per Software korrigiert
werden, wodurch viele Fehler (Artefakte,
Verluste, Rauschen) passieren. Übrigens
würden 6 Megapixel Auflösung für das
hochwertige Drucken eines Bildes in DINA4 schon völlig ausreichen.
Im Zusammenhang mit der Qualität steht
auch die Lichtempfindlichkeit, angegeben
als ISO-Wert. Beim Analog-Film kannte man
meist ISO-100 (damals auch ASA100). Moderne Kameras geben Werte von bis zu
12.000 ISO an, mit denen man auch Bilder
34 aktiv dabei
im Dunkeln machen kann, mit dem
Nachteil, dass die Bilder stark verrauscht
sind, d.h. sie scheinen unscharf und die
Motive haben verschwommene Kanten.
Hier sollte man vorsichtig sein und den
ISO Wert durch Ausprobieren nur leicht
erhöhen, wenn man im Dunkeln fotografieren will, etwa bei Kerzenschein, um
die Stimmung durch einen Blitz nicht
kaputtzumachen.
Weitere Qualitätsmerkmale für die Kamera selbst können beim Monitor (LCDDisplay) liegen. Dieser sollte lichtstark
sein, damit auch bei Sonnenlicht noch
das Bild angezeigt wird, und eine möglichst hohe Auflösung, also auch wieder
Pixel/Fläche, haben. Das probiert man
am besten einfach beim Kauf aus. Denn
meist nutzt man den Monitor lieber als
den manchmal auch gar nicht vorhandenen Sucher. Die Kamera nah an das Auge
zu führen, hat aber immer bei hellem
Sonnenlicht den Vorteil, dass man den
Bildausschnitt gut erkennt. Vorsicht: Bei
Digitalkameras zeigt der Sucher je nach
System mal das mögliche Vorschaubild
oder einfach nur einen unbearbeiteten
Bildausschnitt an. Für die Anfängerin
oder den Anfänger ist ersteres besser,
deshalb sollte man auch einen elektronischen Sucher mit hoher Auflösung achten.
Für Hobby-Fotografen ist ein wichtiges
Argument auch das abgespeicherte Bild-
Datenformat. Im Normalfall wird das Bild
als JPG (manchmal auch JPEG genannt)
abgespeichert, also per Software berechnet
und mit Informationen, welches Pixel wieviel Licht und welche Farbe im Bild hat, verkleinert. Ein im JPG-Format aufgezeichnetes Foto eignet sich in der Regel auch noch
zur Nachbearbeitung. Herstellerspezifische
Rohdatenformate (RAW) sind dagegen vor
allem etwas für Profis, die jeden Pixel
nachbearbeiten wollen.
Ein Vorteil für geübte Fotografen der digitalen Bilderdaten sind noch die Informationen zur Blendenwahl, Belichtungszeit, Verschlussdauer und sogar Geo-Position, verpackt in den EXIF-Daten. Jedes Bild hat also
einen Fingerabdruck, der genau aussagt, mit
welchen technischen Parametern ein Bild
aufgenommen wurde, zu welcher Zeit, an
welchem Ort. So kann man gut lernen, wie
man ein tolles Bild geknipst hat, und diese
Einstellungen in ähnlichen Situationen ohne
langes Ausprobieren einfach wieder anwenden.
Oftmals sind in digitalen Kameras verschiedene Voreinstellungen, Filmmodi oder Programme vorhanden, die beispielsweise bessere Porträts, bessere Landschaftsaufnahmen etc. versprechen. Man kann diese Optionen nutzen, sollte sich aber lieber mit
manuellen Einstellungen befassen, um
„bessere“ Bilder zu machen. Wenn, dann ist
die Möglichkeit zur manuellen Einstellung
ein wichtigeres Kaufargument als voreingestellte Wahlprogramme.
Wichtig für unterschiedliche Lichtbedingungen ist natürlich auch ein Blitz. Gut, wenn
überhaupt einer vorhanden ist. Besser,
wenn man einen einstellbaren Aufsteckblitz
als Erweiterung nutzen kann, denn Blitzlicht
macht Bilder oft zwar hell, aber überzeichnet und entstellt die vorhandene Stimmung
zu stark, wenn man die Lichtintensität nicht
dosieren kann.
aktiv dabei 35
Erweiterungen für höherwertige Systeme
bekommt man auch in Form von Aufsteck-Filtern. Diese können ebenfalls
Licht/Farben beeinflussen und Spiegelungen in Scheiben und auf Wasser verhindern oder Kontraste stark beeinflussen (Farbfilter, Polarisationsfilter, Graufilter).
Neben
all
diesen
Qualitätsbeeinflussenden Merkmalen ist
es aber auch wichtig zu wissen, was man
eigentlich genau mit der Kamera tun will,
oder welche Art Bilder man machen
möchte. Selbst Smartphones bieten
schon
ausreichend
gute
FotoMöglichkeiten an und den Varianten an
Kamerasystemen sind keine Grenzen gesetzt. Tipp der Redaktion: Die eigenen
Wünsche und Ziele kennen, unterschiedliche Systeme ausprobieren und dann
kaufen.
Quelle:
www.silver-tipps.de
Fortbildung zum
Kulturbegleiter
Kulturelle Teilhabe für Menschen mit
Demenz als ein Stück Lebensqualität
Ein Museums- oder Theaterbesuch, Kino,
Konzert, ein von Kunst und Kultur geprägtes
Umfeld können Schlüssel zur emotionalen
Welt von Menschen mit Demenz sein.
Die Schulung zum Kulturbegleiter besteht
aus einem theoretischen und einem
praktischen Teil, der im Museum stattfindet.
Termin:
Dienstag, 15. März 2016 und
Mittwoch, 16. März 2016,
jeweils von 10 bis 17 Uhr.
Referent:
Links:
http://www.silver-tipps.de/analogversus-digital-vor-und-nachteile-dertechnisierung/
http://www.silver-tipps.de/mehrmegapixel-gleich-mehr-qualitaet/
Jochen Schmauck-Langer ist Gründer und
Geschäftsführer von dementia+art. Er ist
Kulturgeragoge und Kunstbegleiter für
Menschen mit und ohne Demenz.
Bildnachweise:
Silver Tipps – JGU
Seniorenbüro, Tel. 14-2661
Ansprechpartnerin: Ria Krampitz
Anmeldung:
Christian Wedel
Kosten: keine
[email protected] –
Internet-Treff des Seniorenbüros
Ludwigstr. 15 b
Angebote
Frauen am Computer, montags
Computersprechstunde, dienstags
Computerclub am Donnerstag
Donnerstags und freitags
Infos im Seniorenbüro, Tel. 14-2661
Dank der finanziellen Unterstützung durch
das Bundesministerium für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend „Lokale
Allianzen für Menschen mit Demenz“ und
der
Landeszentrale
für
Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz ist
diese Veranstaltung kostenfrei.
36 aktiv dabei
Das Pfälzer Blockflötenorchester
"Blockflöte? Das ist doch das kleine Instrument aus Holz, mit dem unsere Lehrer in der Volksschule, manchmal auch
im Gymnasium, versucht haben, uns
klassenweise an ein Instrument heranzuführen." Nicht wenige Schüler erinnern
sich noch an diese Erfahrung, je nach
eigenem Geschick und der pädagogischen Kunst des Lehrers, die einen mit
Freude, andere mit Abneigung. Wenige
Menschen wissen allerdings, dass die
Blockflöte in ihren diversen Ausprägungen vom winzigen Sopranino-Flötlein
über Sopran, Alt, Tenor, Bass bis hin zum
mehr als mannshohen Subkontrabass,
nach langen Jahren der Vernachlässigung
wieder ein echtes Konzertinstrument geworden ist, das an Hochschulen von speziell dafür ausgebildeten Professoren und
Professorinnen gelehrt wird.
Wer in der Pfalz seine frühe Liebe zu diesem Instrument nicht vergessen hat und
nicht nur allein für sich im stillen Kämmerlein spielen will, hat mittlerweile viele
Möglichkeiten, in Blockflötenkreisen mitzuwirken. Rein zahlenmäßig steht hier
das Pfälzische Blockflötenorchester mit
ca. 100 Mitgliedern an der Spitze. Es sind
längst nicht nur begeisterte Seniorinnen
am Instrument tätig, sondern immer
wieder auch Kinder und Jugendliche.
Aber an Eifer sind die zum Teil bis zu
über 80 Jahre jungen Spielerinnen kaum
zu übertreffen, unterstützt von einigen
wenigen Herren aus der gleichen Altersgruppe.
Das große Blockflötenensemble wurde
von Heidrun Baur aus Neustadt gegründet. Ihr Mann war bis vor kurzem langjähriger Landesposaunenwart der Pfälzischen Landeskirche. Diese Nähe brachte
eine willkommene organisatorische Anbindung an die Bläserarbeit der evangeli-
schen Kirche mit sich, darüber hinaus auch
manche Spielliteratur, welche die lebendigen Rhythmen und farbigen Harmonien der
zeitgenössischen Kirchenmusik auf das Renaissance- und Barockinstrument überträgt.
Die Probenarbeit erfolgt dezentral in kleineren Gemeindekreisen und fügt sich erst vor
Konzerten und speziellen Fortbildungswochenenden zum großen Apparat zusammen. Neben Konzerten findet eine regelmäßige Beteiligung an den Kirchentagen
und anderen weit beachteten Veranstaltungen statt, in diesem Jahr u. a. auf der Landesgartenschau in Landau.
So ist das lange als rein pädagogisch betrachtete Instrument zu einem geachteten
Klangkörper für die unterschiedlichsten Stilrichtungen und für alle Generationen geworden. Musik verbindet, erst recht, wenn
man sie gemeinsam mit gleichgesinnten
Blockflötisten pflegt.
Rita Rössler-Buckel
aktiv dabei 37
Der ewige Enkel
Als nach dem Angriff Nazi-Deutschlands
auf Polen auch dort die Verfolgung der
Juden begann, traf dies auch eine Familie, die sich über Generationen als Ärzte
dem Gemeinwohl verpflichtet hatte. Ihr
Exponent Ludwig Lazarus Zamenhof war
nicht nur wegen seiner völkerverbindenden Sprache Esperanto bekannt, sondern
auch wegen seiner Vorschläge für eine
umfassende Weltethik mit gegenseitigem
Respekt von Religionen und Kulturen.
Die eigene Arbeit und der Ruhm des bereits verstorbenen Vaters schützte den
Sohn Adam Zamenhof nicht. Er wurde
bereits 1940 ermordet. Seiner Frau Wanda gelang es allerdings, mit ihrem 1925
geborenen Sohn Ludwig dem Transport
nach Treblinka zu entkommen. Beide
überlebten den Krieg, Ludwig dank einer
katholischen Familie, die ihn bei sich versteckte. Zum Dank für diese Rettung
nahm er den Namen seiner Helfer in den
seinen auf.
Nach dem Tod seiner Mutter 1954 übernahm er die Repräsentation der Familie
Zamenhof innerhalb der EsperantoBewegung und nahm, zumindest mit
einem Grußwort, an den jährlichen Weltkongressen der Esperantisten teil. Seit
nun 60 Jahren ist er deshalb als "la nepo
/ der Enkel" bekannt und erfüllt gerne
und mit Überzeugung seine Rolle als
Repräsentant der wenigen überlebenden
Nachkommen des Schöpfers der "Internationalen Sprache".
In diesem Jahr fand in Lille in Nordfrankreich der 100ste Esperanto-Weltkongreß
statt. In dieser Region, in Boulogne-surMer, hatten die Esperantisten ihr erstes
Treffen organisiert, auf dem Zamenhof
seine berühmte erste Kongreßrede hielt
("Hier treffen sich nicht Franzosen und
Engländer, nicht Russen und Deutsche,
sondern Menschen mit Menschen").
Auch der Enkel war dort beim Festakt anwesend, im gleichen Theater wie vor 100
Jahren, und hielt eine Replik auf die Rede
seines Großvaters.
Wenn auch als "ewiger Enkel" tituliert (was
nur nebenbei zutrifft: im bürgerlichen Leben
war er als Wasserbauingenieur höchst erfolgreich) kann er mit nun 90 Jahren das
Ende dieser seiner Karriere absehen. In einer schlichten Ankündigung beim feierlichen Abschluß des diesjährigen Kongresses
führte er seine Tochter Maryse Wanda Zaleski-Zamenhof als Nachfolgerin ein, ebenso Ärztin wie Urgroßvater und Großmutter.
Den Esperantisten, die mit ihm alt geworden sind, wird der freundliche Herr mit den
immer noch erkennbaren Zügen seines
Großvaters, des Humanisten und Sprachschöpfers L. L. Zamenhof, sicher noch einige
Zeit fehlen.
Franz-Georg Rössler
38 aktiv dabei
Kinder, wie die Zeit vergeht!
Und wieder ist ein Jahr vergangen, dabei
haben wir doch erst die gemütliche Adventszeit genossen, haben Kerzen entzündet, Plätzchen gebacken und genascht und uns auf Weihnachten vorbereitet.
Weihnachtslieder, Christbaum und Gottesdienst weckten wieder liebliche Kindheitserinnerungen
an
verschlossene
Wohnzimmer, die nur nach dem Klingeln
der kleinen Glocke betreten werden durften, an Kerzenduft und liebevoll verpackte Geschenke, die von gierigen Kinderfingern aufgerissen wurden. Jubel, Glanz
und Freude waren später nie wieder so
groß wie damals. Kaum war das Gerippe
der Weihnachtsgans entsorgt, eilte das
Jahr 2015 wieder seinem Ende entgegen,
weitaus schneller als die Jahre zuvor.
Man fühlt sich wie bei Wilhelm Busch,
der sagt: “Eins, zwei, drei im Sauseschritt
läuft die Zeit, wir laufen mit.“
Je älter man wird, desto schneller saust
auch die Zeit und schon krachten wieder
die Silvesterböller, erhellte das Feuerwerk
die Speyerer Nacht und klirrten die Sektgläser. „Ein gutes Neues Jahr 2016“, das
wünschten wir uns von Herzen, Bussi
hier, Bussi da, ganz viel Glück im Neuen
Jahr!
Auf jeden Fall mehr Friede und weniger
Naturkatastrophen. Gute Vorsätze für das
Neue Jahr konnte man allerdings getrost
vergessen, denn die vom letzten Jahr hat
man wie
immer sowieso nicht eingehalten: mehr
Bewegung, weniger Süßigkeiten etc.
Der Geist war zwar willig, aber das
Fleisch war schwach. Und da ja der Weg
zur Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert
ist, durften wir getrost darauf verzichten.
Dafür gab’s dann wieder den Wiener
Walzer im Neujahrskonzert, den Ersatz für
rauschende Silvesterbälle, die man jenseits
der 60 nicht mehr absolvieren kann. Zum
Glück erlaubt es der Fernseher immer wieder, in seligen Ballerinnerungen zu schwelgen, von flotten Beinen und klopfenden
Herzen zu träumen, von durchtanzten Nächten und verstohlenen Küssen.
Adieu, altes Jahr 2015, auf zu neuen Träumen!
Für so manchen Zeitgenossen steht die
schönste Zeit im Jahr allerdings erst noch
bevor: Die Narren und Jecken warten auf
den Fasching, die Fasnet, den Karneval, wo
sie ungestraft in andere Rollen schlüpfen
dürfen, wo man Anstand und Erziehung
vergessen und so richtig „die Sau“ herauslassen darf. Der gute Normalbürger jedoch
freut sich da eher auf den geliebten Wechsel der Jahreszeiten. Wie schön ist dies
doch in unseren Breiten, fern vom Einheitsklima der Sand- und Eiswüsten. Blüte, Reife
und Ernte bringen durch ihre optische und
olfaktorische Abwechslung große Freude in
unser Leben und so wird auch dieses Jahr
allein durch die Sonne, die Blumen und die
Singvögel garantiert wieder zu einem freudenreichen.
Packen wir es also gut gelaunt und positiv
denkend an und erteilen wir allen Miesepetern eine Absage:
Ein Lob auf uns, auf dieses Leben, auf Familie, Freunde, Schönheit und Natur!
Glück auf!
Barbara Hintzen
Wer Menschen kennen lernen will,
muss sie nach ihren Wünschen beurteilen.
Jean Paul
aktiv dabei 39
Haarig
Sie und ich, die wir im fortgeschrittenen
Alter
sind,
haben
schon
einige
Erfahrungen
sammeln
können
im
Umgang mit Friseurinnen und Friseuren.
Wohnortwechsel, eine Empfehlung oder
einfach die Lust auf etwas Neues
veranlassen
gelegentlich
zum
Ausprobieren eines anderen Friseurs.
Eine lebenslange Salontreue ist daher
eher selten.
Ich glaube allerdings, dass Männer sehr
viel unflexibler sind und echt leiden,
wenn sie sich umstellen sollen. Der
Friseur, „der’s macht wie früher“, der
auch die Nassrasur mit dem Messer
unblutig beherrscht, wird als Geheimtipp
von Mann zu Mann weiter gegeben.
Inzwischen kommt Verstärkung aus
Anatolien: Türken, so heißt es, beherrschen das Handwerk noch im alten Stil.
Ich kenne einen Salon, in dem einmal in
der Woche „Alt-Herren-Tag“ ist. Da nimmt
Mann Platz auf dem alten Lederstuhl mit
der waghalsigen Kippfunktion; da rollt
der Haarschneider und Bartscherer, Vater
der Chefin Leila, sein klapperndes Besteck aus einem grünen Filztuch, macht
sich ans Werk und alle sind glücklich.
Ein anderer Kunde wiederum richtet den
Besuch bei der Verwandtschaft im
Heimatort, zwei Bundesländer weiter, so
ein, dass er vereinbar ist mit dem fälligen
Haarschnitt, weil: „zu dem geh’ ich schon
seit Jahrzehnten, der kennt jedes Haar an
mir; 5 Euro billiger ist er auch.“
Wir Frauen setzen da andere Prioritäten.
So treibt manche die Hoffnung, irgendwann doch den Figaro zu entdecken, der
durch geschicktes Styling schüttere Stellen verschwinden lässt oder der aus fusseligem Haar eine volle glänzende Mähne zaubert. Bei den Models in der TV-
Werbung klappt’s doch auch, („HamburgRegen, Frankfurt-Wind, München–Föhn: die
Frisur sitzt“). Warum nicht bei uns?
Benutzen wir etwa das falsche Shampoo?
Diese Sorge wird uns im Salon
abgenommen.
Oft beginnt es mit einem Schlachtruf quer
durch den Raum: „Doris, kannst Du mir
bitte die Frau Schmidt waschen?!“
Uneingeweihte könnten sich nun Frau
Schmidt als Patientin, Pflegestufe III, vorstellen, wie sie von Schwester Doris ins
Etagenbad geschoben wird. Stattdessen
begibt sie sich zum Waschplatz, wo ihr
Doris zuerst ein Handtuch um den Hals
zurrt, um dann das anatomisch geformte
Waschbecken mehr oder weniger behutsam
auf ihren Schultern zu verkeilen.
Erinnern Sie sich übrigens, dass man früher
‚nach vorne’ gewaschen wurde? Ab Ende
der
Fünfziger
gab
es
dann
in
fortschrittlichen Salons einen RückwärtsWaschplatz als Alternative für Kurzatmige
oder Schwangere.
An unserem Waschplatz kommt nun die
Wassertemperatur-Testphase.
„Ist es so angenehm?“ Am besten brummelt
man Zustimmung, denn ein „etwas zu heiß“
oder „bisschen zu kalt“ hätte unter
Umständen eine Überreaktion, d.h. einen
kräftigen Schwall vom Gegenteil zur Folge.
Dann kommt der Verwöhnteil: das
Einshampoonieren, die Kopfmassage.
Doris z.B. hat ihre Lieblingsstelle. Ihre Finger
kreisen minutenlang auf einem Zwei-Eurogroßen Fleck über den Ohren, bewegen
sich kaum woanders hin. Kurz vor dem Aufscheuern hört sie endlich auf.
Svens Hände dagegen spürt man kaum,
hauchzart tupfen seine Fingerspitzen von
hier nach da. ‚Wie angenehm’ denkt man
40 aktiv dabei
grade, da ist er auch schon fertig; er ist
nicht der Gründlichste.
Ganz anders Frau Ingrid. Sie fuhrwerkt
wie ein Berserker vom Nasenbein zum
Nackenwirbel, vom Unterkiefer zum
Oberkopf.
Die Ohren-Grundreinigung
gibt’s gratis dazu.
„Ist das Wasser gut so?“ heißt es dann
wieder beim Ausspülen. Am besten
brummelt man Zustimmung, denn….s.o.
Übrigens, mit diesem Text habe ich mir
schon mal eine Klageandrohung der
Friseurinnung eingehandelt. Damit’s nicht
wieder dazu kommt, liebe Friseurin,
lieber Friseur: Dies.Ist.Nur.Eine.Glosse.
Trotzdem, achten Sie mal drauf, wenn Sie
mir auf der Straße begegnen:
Sollte meine Wimperntusche verschmiert
sein und mein rechtes Auge tränen, hat
mich
wahrscheinlich
Frau
Ingrid
gewaschen.
Helga F. Weisse
aktiv dabei 41
Zu Hause Daheim –
gut vernetzt und gut versorgt
Rheinland-Pfälzischer Seniorenkongress in Mainz
Gut leben in vertrauter Umgebung und
gut umsorgt altern wollen alle. Genau
damit beschäftigte sich der 7. RheinlandPfälzische Senioren Kongress in Mainz.
Für Ria Krampitz vom Seniorenbüro
Speyer Grund genug, einen Bus zu chartern und sich mit knapp 50 alternden
Menschen vor Ort zu informieren. Dazu
wurde in der Mainzer Rheingoldhalle viel
geboten: Gesprächsrunden, Workshops,
ein „Markt der Möglichkeiten“ und viele
Ideen zu Gesundheit, Vernetzung und
eigenem Engagement.
Landrat Dr. Fritz Brechtel mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer rechts und Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Sozialministerin
Sabine
BätzingLichtenthäler betonten die Chancen der
Digitalisierung. Die modernen Technologien böten neben telemedizinischer Versorgung, mehr Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe im Leben alternder Menschen. Das müsse man nutzen und sich
dafür sensibilisieren und weiterbilden, so
Dreyer. In Rheinland-Pfalz gäbe es eine
starke Gemeinschaft von Jung und Alt
und ein hohes Bürgerengagement, lobte
Bätzing-Lichtenthäler. Beide hofften, dass
der Seniorenkongress für weitere Kommunen, Vereine und Verbände Impulse setze.
In ihrem Vortrag sprach Professor Dr. Susanne Kümpers (Hochschule Fulda) über
die Auswirkungen von Ungleichheit im Alter. Bei weniger sozialer Unterstützung und
ohne Netzwerke bestehe nämlich das Risiko zur Isolation. Dagegen sollten entsprechende Förderstrategien entwickelt werden.
Zum Thema „Gut vernetzt und gut versorgt“
konnte die Stadt Speyer mit seiner Taschengeldbörse punkten. Im Offenen Treff
Weißdornweg (OTW) und in der Quartiersmensa plus St. Hedwig kann man sich
schnell und unbürokratisch engagierte Jugendliche zu Stundenlöhnen zwischen vier
und zehn Euro für alle möglichen Hilfen
buchen: Zur Unterstützung für Haus und
Garten, PC, Laptop, Handy, zum Einkaufen,
Hund ausführen, Babysitting, Blumen- und
Haustierversorgung und mehr. Die Projektkoordination läuft über Christel Hering,
Speyer.
Ein weiteres Modelprojekt in der Nachbarschaft von Speyer: Beispiel Landkreis Germersheim. In einer Gesprächsrunde mit
Vertretern von Kommunen, Wirtschaft und
Senioren informierte Landrat Dr. Fritz Brechtel über das erfolgreiche Projekt „Nachbarschaftshilfe und soziale Dienstleistungen“.
2012 sei mit drei Seniorenbeauftragten begonnen worden. Nun sind es 30, mit der
Aufgabe, ein kreisweites Netzwerk aufzubauen, die Ehrenamtler zu vernetzen und
fachlich zu unterstützen. Gleichzeitig die
Gemeinden für diese Struktur zu begeistern
und bürgerliches Engagement für das gemeinsame Älterwerden fördern. Die Kreisverwaltung selbst sorgt für Fortbildung und
42 aktiv dabei
kollegiale Beratung. Dahinter stehen
dann er als Landrat und die Kreisspitze.
Geleitet und koordiniert werde die Initiative von Jutta Wegemann und Harald
Nier von der Kreisverwaltung Germersheim.
Beispielhaft unter den vielen landesweiten Angeboten hat auch Ludwigshafen
seine offene Seniorenarbeit weiterentwickelt. Dabei geht es um aktives Altern,
Prävention und Selbsthilfe, Soziale Integration und Bürgerliches Engagement, wie
es die beiden Dipl. Sozialarbeiter der
Stadt Christine Kneesch und Uli Keinath
schilderten. Schwerpunktzentren wurden
aufgebaut: Für Jung und Alt, das „Café
Alternativ“; für Internet, das „Café Klick“;
für Bewegung, Gesundheit und Selbsthilfe, das „Vital-Zentrum“ und „LU kompakt“
für kompetente und aktive Senior/innen.
Staatssekretär David Laugner
Speyerer Taschengeldbörse vor.
stellte
Zur Auffrischung setzte Claudia Röhrig
einen Bewegungsimpuls und die ganzen
Besucher im Saal machten mit. Dazu sagte Röhrig: „Bewegung ist wichtig, unterstützt Organe und besonders das Herz.
Die Muskulatur kommt in Schwung, egal
wie alt. Das Immunsystem profitiert. Die
Cholesterinwerte sinken. Der Geist bleibt
klar und es macht Spaß“. Sie empfahl
dazu, DIEBEWEGUNG.DE anzuklicken.
Theo Lamperts stellte sein Projekt für Asylbewerber vor. Das Ziel: Bewegen, Toben,
Spielen, Gesundheitsförderung und Vermittlung gesellschaftlicher Werte. Verantwortliche Behörde ist die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier. Unterstützt wird
sein Projekt von Landessportbund, Stiftungen und Initiativen.
Vorträge zu Technologien, die den Alltag
erleichtern, Unterstützung für den ländlichen Raum, Verkehrssicherheit für Ältere
oder den Workshop „Gemeinsam statt einsam“, moderierte Heike Baier, Beauftragte
für freiwilliges Engagement, Diakonie Pfalz
und die Erwachsenenbildnerin Elisabeth
Portz.
Die Kongress-Ergebnisse wurden am
Schluss visualisiert und als Bildprotokoll
durch Staatssekretär David Langner und
Katja Hügel präsentiert.
Hans Wels
aktiv dabei 43
Das 7. Europäische Filmfestival
der Generationen war ein Erfolg
Das
Europäische
Filmfestival
der
Generationen wurde auch 2015 wieder
dezentral organisiert. Möglichst viele
Kommunen sollten sich beteiligen.
Speyer war dabei und die Organisation
lag in Händen des Seniorenbüros.
wohnen
zusammen,
Selbstbestimmtes
Leben im Alter und andere viel besser in die
Öffentlichkeit getragen werden.
Neun Filme wurden an unterschiedlichen
Orten gezeigt. Über 1000 Besucherinnen
und Besucher kamen, um sich die Filme
anzusehen und im Austausch mit
anderen zu sein. Leider mussten
aufgrund von Platzgründen auch Gäste
wieder weggeschickt werden.
Die Befragung unter den Teilnehmenden
zeigte, dass überwiegend Frauen das
Filmfestival besuchten hatten. Die
Auswahl der Filme wurde durchweg mit
gut bewertet, ebenso die anschließenden
Gesprächsrunden.
Natürlich gibt es einiges zu verbessern.
Zum Beispiel größere Räume nutzen,
denn es darf nicht sein, dass der Platz
nicht für alle reicht. Stimmen der
Befragten:
• Sehr gute Veranstaltung, ohne
Kommerz.
• Angebot auch für Menschen mit
wenigen Mitteln.
• Besondere Atmosphäre, Menschen
finden zusammen und werden berührt, erfreut, zum Nachdenken
gebracht, aus der Isolation gebracht.“
Das waren auch die Ziele des Seniorenbüros. Denn über das Medium Film können unsere Themen, wie Wohnen im
Alter, Umgang mit Menschen mit Demenz, Technik im Alter, Generationen
Bärbel Schlömer und Peter Nemela, beide
Akteure in dem Dokumentarfilm „Die
letzten Gigolos“ im Gespräch mit Ewald
Gaden, dem Leiter der VHS Speyer.
Professor Christoph Rott, vom Institut für
Gerontologie Heidelberg nach dem Film
„Sein letztes Rennen“ in der Gesprächsrunde
Die Redaktion
44 aktiv dabei
Großes Kino zum Abschluss
der Aktionswoche
Mit einem großen Kinoabend endete die
gemeinsame Aktionswoche "Chancen
nutzen - Menschen stärken" der SKFMBetreuungsvereine im Bistum Speyer. Die
Vereine präsentierten ihre Aktionen vor
und nach der Filmvorstellung im Foyer
der Stadthalle Speyer. Über 200 Besucher
waren der Einladung zum Film "Vergiss
mein nicht" gefolgt.
Roswitha Orth, Vorsitzende des SKFMDiözesanvereins,
begrüßte
die
Filmbesucher und den Ehrengast David
Sieveking, Regisseur des Films. David
Sieveking gab eine kurze Einleitung zu
seiner filmischen Arbeit und dann hieß es
"Film ab".
Im Anschluss an die Vorstellung folgte eine
kurzweilige Diskussionsrunde zwischen
Regisseur und Publikum. Viele Besucher
nutzten die Gelegenheit ihre Frau gen zu
stellen oder von eigenen Erfahrungen mit
dementiell
erkrankten
Menschen
zu
berichten. Andrea Herrmann und Holger
Simon
vom
SKFM
Diözesanverein
übernahmen die Moderation der Runde.
Die gesamte Abschlussveranstaltung fand
im
Rahmen
des
6.
Europäischen
Filmfestivals der Generationen und in
Kooperation mit dem Seniorenbüro Speyer
statt.
SKFM Diözesanverein Speyer
aktiv dabei 45
Generationen Hand in Hand
Fotoserie: Eine Initiative des Seniorenbüros
Die Fotoserie „Generationen Hand in
Hand“, eine Initiative des Seniorenbüros,
wurde in der Ausgabe 4/2011 der
Zeitschrift des Seniorenbüros „aktiv
dabei“ begonnen. Wir wollen die
Vielfältigkeit des Miteinanders der
Generationen
zeigen
und
das
Bewusstsein dafür schärfensensibel machen.
Solidarisches Handeln
Ohne ein neues, soziales, solidarisches
Miteinander kann unsere Gesellschaft auf
Dauer nicht funktionieren. Dafür tragen
wir alle Verantwortung.
Voneinander lernen
Jeder kann von dem anderen lernen. Der
junge Mensch von den Erfahrungen der
Älteren und umgekehrt, die Älteren
können Neues von den Jungen lernen.
Unser Anliegen ist, deutlich zu machen,
dass
ein
Zusammenleben
der
verschiedenen
Generationen,
alle
bereichern kann.
Neues Miteinander
Ein neues Miteinander von Alt und Jung
bezieht sich auf alle gesellschaftlichen
Bereiche. Das gemeinsame Handeln in
der
Berufswelt,
in
gemeinsamem
bürgerschaftlichen Engagement, in der
Weitergabe von Wissen und Können
zwischen Alt und Jung, kann neue
kreative Ideen für unsere Gesellschaft
hervorbringen.
Keine Ausgrenzung
Dabei ist wichtig, dass alle Menschen in
unserer Gesellschaft integriert sind. Da
mit dies möglich wird, gilt es kritisch die
Rahmenbedingungen zu hinterfragen.
Ria Krampitz
46 aktiv dabei
aktiv dabei 47
48 aktiv dabei
aktiv dabei 49
Purrmann Haus
Das Haus in der Kleinen
Greifengasse 14 in Speyer,
ist dem Maler Hans Purrmann (1880 – 1966) gewidmet.
Öffnungszeiten:
dienstags bis freitags von 15
bis 17 Uhr
samstags und sonntags von
11 bis 13 Uhr
50 aktiv dabei
Die Dinge des Lebens
philosophisch betrachtet
Diogenes von Sinope, ein Zeitgenosse
von Aristoteles im 4.Jh.v.Chr., lebte der
Überlieferung
nach
vollkommen
mittellos, schlief in einem Fass und
weigerte sich, etwas anderes als die
allereinfachste Kleidung zu tragen. So
habe ihn eines Tages Alexander der
Große, der König von Makedonien, angetroffen, als sich Diogenes gerade auf
einem öffentlichen Platz sonnte. Da
Alexander um den Ruf und die Armut des
Philosophen wusste, bot er Diogenes an,
ihm jeden Wunsch zu erfüllen. Diogenes
antwortete ihm: “Geh mir aus der
Sonne”.
Nach Diogenes führen Genügsamkeit
und Unabhängigkeit zu Freiheit und
einem glücklichen Leben. Die richtige
Lebensweise bestand für ihn darin, allem
Materiellen zu entsagen. Er stellte mit
seiner Art zu leben gesellschaftliche
Konventionen in Frage und war bestrebt,
seiner Umgebung deutlich zu machen,
dass sie sich von vermeintlichen Idealen
und überflüssigen Bedürfnissen frei
machen solle, um sich wirklich frei zu
fühlen. Den Kern der Aussage von
Diogenes bildet nicht die Forderung nach
einem asketischen Leben, sondern die
Frage: Was brauche ich wirklich?
Auch Sokrates (469-399 v. Chr.), der lt.
Cicero (röm. Politiker) die Philosophie
vom Himmel auf die Erde geholt und
zum Prüfinstrument der Lebensweisen,
Sitten und Wertvorstellungen gemacht
hat, stellte beim Anblick, der auf dem
Marktplatz von Athen so zahlreich zum
Kauf angebotenen Dinge fest: “Wie zahlreich sind erst die Dinge, derer ich nicht
bedarf!”.
Was brauchen wir wirklich? Viel zu besitzen
wird als etwas Positives angesehen.
Mein Haus, meine schöne Einrichtung, mein
Auto. Wir decken uns mit Konsum-Gütern
ein und wir wollen noch weitere. Wir
definieren uns über unseren Besitz.
Natürlich kann es Spaß machen, sich etwas
Neues anzuschaffen. Doch der Zauber hält
nur kurz. Kein Gegenstand der Welt kann
auf
Dauer Zufriedenheit schenken.
Erwerben
macht
glücklich,
besitzen
hingegen sehr viel weniger. An jeden Besitz
gewöhnen wir uns mit der Zeit. Die
Zufriedenheit mit einem neuen Produkt
nimmt zwangsläufig über die Zeit ab, denn
bald schon ist ein neueres, besseres Gerät
auf dem Markt. Kommentar eines Weisen:
„Wir erwerben Dinge, die wir nicht
brauchen, um Leute zu beeindrucken, die
wir nicht mögen, mit Geld, das wir häufig
gar
nicht
haben”.
Unser
ganzes
Wirtschaftssystem ist auf beständiges
Wachstum ausgerichtet. Dabei sind die
materiellen Grundbedürfnisse nahezu aller
Menschen in Deutschland befriedigt. Wir
erwerben täglich Dinge, die wir nicht
unbedingt brauchen, uns aber glücklich
machen sollen. Langzeitstudien zufolge gibt
es zwar eine positive Korrelation zwischen
steigendem Besitz und Glück, aber dieser
Effekt sei vergleichsweise kurzlebig. Der
Mensch gewöhnt sich umgehend an
bessere Verhält-nisse und braucht immer
mehr Geld, Reichtum, Macht, Einfluss, um
weiterhin Glücks-gefühle zu empfinden.
Beobachten wir dieses Phänomen doch
mal an uns selbst: Sobald wir etwas
Erwünschtes als Besitz in Händen halten,
verliert es schnell an Bedeutung und Wert.
Das, was wir besitzen, scheinen wir zu
unterschätzen, was wir dagegen nicht
besitzen, überschätzen wir oft
aktiv dabei 51
und wollen es haben. Wir müssen uns
notgedrungen schlecht fühlen, wenn der
Nachbar ein größeres Auto fährt.
Wenden wir uns noch kurz unserem
überquellenden Kleiderschrank zu. Trotzdem finden besonders wir Frauen meist
nichts darin, was uns gefällt. Also muss
Neues gekauft werden, dessen Reizwirkung aber schon nach dem ersten Tragen
etwas nachlässt.
Ganz anders dagegen bleiben uns Erlebnisse und Begegnungen, die uns berührt
haben, in langer und freudiger Erinnerung. Die erste Liebe, jemanden, der uns
in einer schwierigen Situation geholfen
hat, das Wiedersehen mit einem Menschen, den wir sehr vermissten, oder
menschliche Wärme, als wir trostlos und
verzweifelt waren, behalten wir für immer in unseren Gedanken und Gefühlen.
Wahre Freundschaften, Liebe, glückliche
Beziehungen und Zufriedenheit sind
nicht käuflich.
Antoine de Saint-Exupéry (franz. Schriftsteller) schreibt in “Der kleine Prinz”: Das
wirklich Wichtige kann man nur mit dem
Herzen sehen, es ist für das Auge unsichtbar.
Sie kennen die Liedzeile: „Was wirklich
zählt auf dieser Welt, bekommt man
nicht für Geld”.
Was für mich wirklich zählt?: In Freiheit
über mein Leben selbst zu bestimmen,
Gesundheit und Wohlbefinden, mein
kritischer Geist und die Liebe zu philosophischen Gedankengängen, meine Kinder und meine sieben Enkel, die mir
manchmal ihre Zuneigung bekunden.
Magdalena Kauf
Das Urteil der Menge mache dich immer
nachdenklich, aber niemals verzagt.
Platon
Lange erwartet – jetzt ist es da, das neue
Buch von Johannes P. Bruno!
Unter dem Titel „Dem Vergessen entreißen.
Speyerer Soldaten jüdischen Glaubens
1914-1918“ schildert er das Leben von vierzig Speyerer Teilnehmern des Ersten Weltkriegs. Zwölf von ihnen sind gefallen, etliche
der damals Überlebenden fielen wenige
Jahrzehnte später dem Holocaust zum Opfer. Auch ihr Schicksal und das ihrer Familien wird beschrieben. Der Band entstand
unter Mitarbeit von Heinz-Harald Keller.
Die Publikation erscheint als Band 3 der
Schriftenreihe Kulturelles Erbe – Stadtarchiv
Speyer. (Hrsg. Joachim Kemper). Umfang:
183 S., 36 Abb. ISBN: 978-3-9817350-3-1.
Verlag: Edition palatina. Druck und Satzherstellung: Maierdruck, Lingenfeld.
Das Buch ist in jeder Buchhandlung (sowie
natürlich im Stadtarchiv) zum Preis von €
15,95 erhältlich.
Katrin Hopstock
52 aktiv dabei
aktiv dabei 53
Jüdische Geschichte - ganz nah
Nur wenige der in den 1940er Jahren
verschleppten Juden überlebten die Shoah – und noch seltener kommt es vor,
dass Nachkommen ehemals jüdischer
Mitbürger den Weg in die Heimatstadt
ihrer Eltern und Großeltern suchen und
finden. Auch war es vielen überlebenden
Opfern jahrzehntelang physisch und psychisch unmöglich, sich über ihre Erlebnisse unter den Nationalsozialisten selbst
engsten Familienmitgliedern zu öffnen,
mit ihnen zu sprechen.
So ähnlich muss es auch Yoram Millo
ergangen sein, Sohn von Efraim Millo, der
einst als Ernst Mühlhauser in Speyer auf
die Welt gekommen war. Und auch Susan Skor, Enkelin des Speyerers Carl Landenberger.
Ehepaar Skor
Doch eins nach dem anderen. Carl Landenberger, der Großvater von Susan Skor
geb. Landen, wurde 1884 in Scheßlitz bei
Bamberg geboren. Ende 1901 zog er
nach Speyer, wo er und seine Familie bis
Januar 1939 lebten und arbeiteten; seine
Frau Sarah geb. Lehmann war eine gebürtige Speyererin. 1910 hatte er die
kleine Schuhfabrik in der Gutenbergstr.
18 (heute eine Gaststätte) angemietet –
die Keimzelle der Schuh- und Schäftefabrik Bernhard Roos, der 1910 seinen
großen Betrieb in der Burgstraße 7/8 errich
tet hatte. Mit Übernahme des Anwesens
hatte Carl Landenberger ein Ladengeschäft
im Erdgeschoss des im 19. Jh. erbauten
Anwesens einrichten lassen. Es wird zu einer Vertretung / Niederlassung der Fa.
Roos, als „Lederlager, Schuh und Gamaschen en gros“, erst 1922 erwirbt er es von
der Firma Roos.
Nach der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 werden fast alle erwachsenen
Speyerer Juden für etwa sechs Wochen
nach dem KZ Dachau verschleppt, vermutlich auch Carl Landenberger. Eigene Geschäfte zu besitzen und zu führen, war Juden ab spätestens Herbst 1938 verboten,
sie wurden zum Verkauf gezwungen. Das
Speyerer Ehepaar wandert am 25. Januar
1939 nach Bogota / Kolumbien aus, andere
Familienmitglieder können nach Südafrika
flüchten. Sohn Hans Jakob (geb. 1913) war
bereits am 21. Dezember 1935 nach Madrid / Spanien emigriert, von da nach den
USA, wo er seinen Namen in Henry John
Landen ändern ließ. Er starb 1996.
Er war der Vater von Susan Skor geb. Landen, die uns nun am 27. Oktober mit ihrem
Ehemann Richard besuchte. Sie leben in
Florida / USA. Bereits Ende Juli dieses Jahres ist beider Sohn Steve auf einem Kurzbesuch in Speyer gewesen – auf der Durchreise nach China(!). Die Herren Johannes Bruno und Gerhard Cantzler (Speyer-Kurier)
haben ihn damals durch das jüdische Speyer geführt – wie auch jetzt seine Eltern. Bevor das Paar nachmittags ins Stadtarchiv zu
Recherchen kam, lud es Frau Bürgermeisterin Kabs, die beiden Herren sowie die Autorin dieses Berichts zum Mittagessen in den
Ratskeller ein. Es wurde eine sehr angeregte
Runde! Etliche unbekannte Dokumente
konnten Susan Skor dann bei uns vorgelegt
werden – nach über 75 Jahren bislang unbekannte Unterlagen der Familie in Händen
halten zu können, wurde sehr bewegend.
54 aktiv dabei
Ähnlich erging es ihr auch beim Aufsuchen des elterlichen Hauses Gutenbergstr. 18. Sie beschrieb anschaulich,
wie allein das Berühren des Treppengeländers für sie zur direkten Verbindung
mit ihrer Familie wurde.
Ehepaar Millo
Das Ehepaar Yoram und Ofra Millo besuchte das Stadtarchiv am 28. und
30.Oktober. Sie leben in Jerusalem / Israel. Yoram arbeitet als Director of Photography (Chef-Kameramann) für Film
und Fernsehen auch des öfteren in
Deutschland. Er ist der Sohn des 1996 in
seiner neuen Heimat Israel verstorbenen
Ministerialbeamten Efraim Millo, einst als
Ernst Mühlhauser aus Nazideutschland
entkommen. Ofra Satat-Millo ist selbst
Journalistin und TV-Produzentin. Das
Ehepaar hat zwei Söhne.
Yorams Großvater war der aus Hürben
bei Krumbachstammende Albert Mühlhauser, der sich vor dem Ersten Weltkrieg
in Speyer niederließ (Schraudolphstr. 26).
Im Jahre 1908 wird er durch seine Heirat
mit Marie Dreyfuss zum Schwiegersohn
des Speyerer Textilfabrikanten Sigmund
Dreyfuss, Eigentümer des bekannten Bekleidungshauses in der Maximilianstr.
38/39 – wo er auch arbeitet. Das Ehepaar hat vier Kinder: Stephanie, Franz,
Ernst, und Klara. Im Herbst 1933, dem
Jahr der Machtübernahme Adolf Hitlers,
stirbt Josef Dreyfuss, Miteigentümer und
Bruder von Sigmund Dreyfuss. Sigmund
kann am Tag nach der Reichsprogromnacht
noch nach Baden-Baden flüchten, zieht später nach Wiesbaden. Als der mittlerweile
83jährige Kommerzienrat am 29. August
1942 mit den 370 letzten Wiesbadener Juden nach Theresienstadt deportiert werden
soll, nimmt er sich tags zuvor das Leben.
Von den vier Mühlhauser-Kindern gelingt
dreien die Emigration: Die 27jährige Angestellte Stephanie kann 1936 nach den USA
emigrieren, ihr drei Jahre jüngerer Bruder
Ernst 1938, gleichfalls nach den USA. Franz
hingegen zieht es nach dem damaligen Palästina – Ende 1938 lässt er sich in Haifa
nieder. Die Eltern Mühlhauser werden zusammen mit der jüngsten Tochter, Klara,
am 22. Oktober 1940, wie weitere 6 500
Juden aus der Pfalz. Baden und dem Saarland auch, nach dem südfranzösischen Lager Gurs verschleppt. Am 12. August 1942
folgt ihre Deportation nach Auschwitz,; sie
werden umgebracht.
Das Ehepaar Millo suchte das Stadtarchiv
Speyer am 28. Oktober nach einem Gespräch mit Bürgermeisterin Kabs auf. Yoram
Millo ist seit einigen Jahren auf Spurensuche nach seinen familiären Wurzeln, erforscht die Geschichte seiner Familie.
Durch die verwandtschaftliche Verknüpfung
mit der seit 1818 in Speyer lebenden Familie Dreyfuss ist das bei uns verwahrte Material naturgemäß umfangreicher. So verschafften etwa Meldeunterlagen ein recht
genaues Bewegungsbild mehrerer Familienmitglieder, konnten etliche bislang unklare Lücken in den Familienunterlagen geschlossen werden. Einige Dokumente waren auch in der 2004 erschienenen stark
erweiterten Neuauflage von Juden in Speyer
abgedruckt. Schließlich vereinbarten wir
einen weiteren Besuch im Stadtarchiv am
Freitag, da auch noch Nachforschungen im
Landesarchiv Speyer anstanden. Auch war
ein Termin im Landesbibliothekszentrum /
Pfälzische Landesbibliothek Speyer verein-
aktiv dabei 55
bart: Das dortige verdienstvolle Projekt
zur Restitution von Büchern aus Raubbesitz während der NS-Zeit hatte auch ein
Werk aus dem Besitz der Familie Mühlhauser zutage gefördert, das nun dem
Ehepaar Millo übergeben werden sollte.
Es wird nicht der letzte Besuch der beiden sympathischen Israelis im Stadtarchiv gewesen sein – shalom!
Es mutet wie ein eigentümlicher Zufall
an, dass die Familien Skor und Millo nur
wenige Tage nach dem 75. Jahrestag der
Deportation der 6.500 pfälzischen, badischen und saarländischen jüdischen Bürgern nach Gurs in die einstige Heimatstadt ihrer Familien reisten.
Jerry Greif
Und nur eine Woche später, am 4. November 2015, kam der Amerikaner Jerry
Greif ins Stadtarchiv. Er hat gleichfalls
Speyerer jüdische Wurzeln – die Familie
Hirsch. Auch zu ihnen sind einige Unterlagen im Stadtarchiv vorhanden. Jerry
Greifs Großeltern waren Hermann und
Mathilde Hirsch., ihnen gehörte das Anwesen Maximilianstr. 31, das sie seit
1906 zunächst als Café Zentral führten,
seit etwa 1913 als Fachgeschäft für Herren- und Knabenbekleidung. Hermann
stirbt im Jahre 1926. Sohn Hugo Ernst
Otto kann am 19.09.1936 mit seiner Frau
Lilli Karolina geb. Kaufmann noch nach
Los Angeles / USA emigrieren, Sohn
Heinrich Wilhelm („Willi“) war bereits
1921 in die Großstadt Berlin gezogen, in
den USA nannte er sich William.
Zu allen drei Familien befanden sich einige
wenige Personen- oder Gebäudeaufnahmen in der Fotosammlung des Stadtarchivs.
Wir wünschten sehr, es wären mehr! Sollten
sich unter den Leserinnen und Lesern der
„Aktiv Dabei“ Personen befinden, die noch
über Aufnahmen von Mitgliedern der einstigen Jüdischen Gemeinde verfügen, oder
auch Fotografien von der Synagoge, dem
Friedhof oder anderen Motiven zur Jüdischen Gemeinde, so würden wir diese Fotografien gerne einscannen und in unsere
Fotosammlung eingliedern. Auch die bildliche Überlieferung ist Teil der Stadtgeschichte. Möglicherweise existieren ja auch noch
Postkarten jüdischer Betriebe?
Ankündigung in eigener Sache:
In allernächster Zeit wird die neue Publikation von Johannes Bruno: „Dem Vergessen
entreißen. Jüdische Speyerer Soldaten im
Ersten Weltkrieg 1914 – 1918“ als Band 3
der Schriftenreihe des Stadtarchivs erscheinen. Wir haben Lektorat und Redaktion
übernommen, außerdem zu den von Herrn
Bruno gestellten Fotos zahlreiche weitere
zur Verfügung gestellt, sodass das 150 Seiten umfassende Buch nun 40 Abbildungen
haben wird.
Katrin Hopstock
56 aktiv dabei
Römer „bauten“ Speyerbach
Historiker entgegen der allgemeinen Ansicht
Das steht gegen die in Speyer vorherherrschende Ansicht: Nicht die Planer des
Dombaues um 1030, sondern bereits die
Römer etwa 600 Jahre vorher haben den
Speyerbach zu einem Transportweg
"umgebaut". Sie nutzten ihn, um für die
Versorgung der Militärgrenze Steine und
Holz aus dem westlichen Hinterland herbei zu schaffen.
Diese Ansicht gibt der Historiker Hans
Hattenhauer in der neuesten Ausgabe
der "Pfälzer Heimat" wider, der Zeitschrift
der Pfälzischen Gesellschaft der Wissenschaften und des Historischen Vereins
der Pfalz. Er beruft sich dabei auf die Forschungen der Vermesser historischer
Stadtbefestigungen, Klaus Humpert und
Martin Schenk. Deren These unterstützt
Hans Schimpf in Jahresberichten des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums.
Hattenhauer: "Den Römern ging es nicht
in erster Linie um die Truppenversorgung
mit Wasser. Davon stellte der Rhein genug zur Verfügung und es hätten auch
Brunnen gebohrt werden können. Ihn
ging es vor allem um die Versorgung der
Militärgrenze mit strategisch wichtigen
Sachgütern, wie Baustoffen und Holz aus
dem Hinterland. Zu diesem Zweck schufen sie einen Wasserlauf, der möglichst
viel Wasser führen musste" (Anmerkung:
Das dürfte in Sommern wie dem von
2015 nicht der Fall gewesen sein, ging
doch in den vergangenen Monaten der
Wasserstand stellenweise nicht über 15
bis 20 cm hinaus).
Um den Speyerbach als Transportweg
nutzen zu können, wurde er von Neu-
stadt an so geführt, "dass er trotz erheblicher geologischer Schwierigkeiten alle Hindernisse überwinden und sein Ziel, den
Speyerer Hafen, erreichen konnte". Dass die
Römer auf diese Weise auch gelben Sandstein herbeischafften, lasse sich unter anderem an ihren Speyer gefunden Altären
nachweisen, ergänzt Hans Schimpf.
"Der römische Speyerbach diente seinem
Zweck bis zur Gründung der Kaiserstadt
und dem Bau des Doms", schreibt Hattenhauer weiter. Für dessen große und dementsprechend schwere Sandsteine war er
aber nicht mehr geeignet. Diese Lasten
wurden über den Rhein herbeigeschafft,
von den Steinbrüchen bei Neckargemünd.
Wolfgang Kauer
aktiv dabei 57
Wissenswertes über die
„Kobolde der Nacht“
Fledermäuse sind unentbehrlich
„Kobolde der Nacht“ nennt man sie, die
des Nachts auf der Jagd nach ihrer Nahrung sind. Mit ca. 18Kilometer pro Stunde fliegen sie schnell u. wendig an uns
vorüber. Auf dem Speiseplan unserer
heimischen Fledermäuse stehen fast ausschließlich Insekten. Etwa ein Drittel des
eigenen Körpergewichts erlegen sie jede
Nacht, also bis zu 10 Gramm pro Fledermaus. Sind die Sommermonate vorüber,
hat eine Fledermaus etwa 1 Kilogramm
Nachtfalter, Mücken Schnaken, sowie
Spinnen u. Käfer vertilgt, was sie in unserem Ökosystem unentbehrlich macht.
Unterschiedliches Jagen
Ihre Jagstrategien sind unterschiedlich.
Einige Arten fangen ihre Beute im Flug
wie z. B. die Zwergfledermaus, deren
Zickzackflug man um Straßenlaternen,
wo auch die Insekten fliegen, beobachten kann. Der große Abendsegler jagt
schnell u. geschickt schon früh am
Abend, hoch über den Baumkronen. Das
große Mausohr, die größte Fledermaus in
unseren Regionen, sucht in langsamem
Flug den Waldboden, oder frisch gemähte Wiesen ab u. lässt sich auf dem Boden
nieder, um einen Käfer zu erbeuten. Die
überaus langen Fingerknochen der Fledermäuse unterstützen die Schwingen,
die aus zäher ledriger Haut bestehen.
Obwohl eine Fledermaus gut sehen
kann, verlässt sie sich auf ihre UltraschallEchoortung. Sie senden durch das Maul
oder durch die Nase Rufe aus, empfangen mit den Ohren die Echos, die die
Umgebung zurückwirft u. entnehmen
daraus das Bild ihrer Umgebung u. natür
lich das ihrer Beute. Dieses interessante
Phänomen beflügelte jahrhundertelang die
Phantasie der Menschen. Es war eben unvorstellbar, dass ein fliegendes Säugetier in
völliger Dunkelheit zielsicher fliegen underfolgreich Insekte fangen kann. Vor erst 50
Jahren konnte mit technischer Hilfe die
Echoortung, über die die Tiere verfügen,
nachgewiesen werden. In den 90ziger Jahren wurden die sogenannten BatDetektoren entwickelt, die die UltraschallLaute der Tiere hörbar machen. Sie sind
heute aus der Fledermausforschung nicht
mehr wegzudenken.
Bedrohung der Fledermäuse
Fledermäuse, die sich schon seit 50 Mill.
Jahren auf unserer Erde befinden, sind
durch vielerlei Ursachen vom Aussterben
bedroht. Da sind zunächst die Pestizide, die
in der Landwirtschaft eingesetzt werden.
Das DDT, das 1975 verboten wurde, war
das giftigste Insektizid, das über die Insekten von den Fledermäusen aufgenommen
wurde. Forscher schätzen die Todesrate auf
58 aktiv dabei
über 10 000 .Mit der Umgestaltung u.
Bebauung der Landschaften wurde der
Lebensraum vieler Insekten zerstört und
mit ihnen verschwanden die Fledermäuse. Aus Unwissenheit über die Lebensräume der Tiere wurden deren Quartiere
zerstört oder auch willentlich vernichtet.
Eine weitere Gefahr stellen die Windkraftanlagen dar, durch die nicht nur Fledermäuse, sondern auch Vögel getötet
werden.
Schutz der Fledermäuse
Fledermäuse können nur geschützt werden, wenn ihr Lebensraum geschützt
wird. Das bedeutet u.a. vielfältige Strukturen unserer Landschaft zu erhalten, indem Hecken u. Alleen ausgebaut werden. Bei Umbau oder Renovierung von
Häusern sollen sich Hausbesitzer Rat holen, um Fledermausquartiere nicht zu
zerstören. Das Anbringen von Fledermauskästen hilft als Ersatz für die fehlenden Waldquartiere. Fledermäuse zeigen uns, wo unsere Natur noch intakt ist,
denn je sensibler der Mensch mit Umwelt u. Natur umgeht, umso mehr Fledermäuse wird es geben.
Solveigh Schneider
Literatur:
Klaus Richarz „Fledermäuse“ Kosmos
Verlag 2011
Siemers/Nill „Fledermäuse“BLV Verlagsgesellschaft mbH München 2002
NABU Hessen
Es gibt eine schöne Offenheit, die sich
öffnet wie die Blume, nur um zu duften.
Schlegel
fairtrade – Fairer Handel
Der Faire Handel ermöglicht den benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien
und Lateinamerika eine Verbesserung ihrer
Lebens- und Arbeitsbedingungen. Er steht
für partnerschaftliche und verlässliche Handelsbeziehungen, stellt die Menschen in
den Mittelpunkt und fördert soziale Gerechtigkeit. Demokratische Mitbestimmung und
die Rechte der Frauen werden gefördert,
ausbeuterische Kinderarbeit und Zwangsarbeit werden ausgeschlossen. Der Faire
Handel setzt sich für den schonenden Umgang mit der Natur und den natürlichen
Lebensgrundlagen ein und nimmt Stellung
zu den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen im internationalen Handel.
Speyer fairwandeln
Seit 29. September 2013 ist Speyer Fairtrade Stadt und befindet sich im Reigen von
über 342 deutschen und weltweit über
2200 Fairtrade Städten. Die Rezertifizierung
erfolgte im September 2015.
Die Gruppe „Speyer fairwandel“, ein Zusammenschluss von Weltladen, Stadt Speyer, Volkshochschule, Schulen und anderen
Bildungseinrichtungen, Kirchen, Vereinen,
Verbänden und interessierten Bürgern, hat
seitdem unterschiedliche Aktivitäten angestoßen und begleitet um
den Gedanken des Fairen Handels in alle
gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen zu tragen.
Alles Wissenswertes finden Sie unter
www.speyer-fairwandeln.de
aktiv dabei 59
Salsa, Rum und alte Autos
Eine Reise kreuz und quer durch Kuba
Eine Reise durch Kuba gleicht einer Reise
in eine andere Zeit, chromblitzende
Straßenkreuzer aus den 50er Jahren,
prächtige Fassaden aus vergangener Zeit
und das allgegenwärtige Bild Che
Chevaras. Doch Kuba ist auch ein Land
im Wandel, ein Land, das am Wandel
eines neuen Kapitels steht. Die
vorsichtige Öffnung nach Westen erfreut
Touristen als auch Kubaner. Insgeheim
stellt sich jeder die Frage, wieweit wird
sich das Gesicht dieses Landes ändern.
Aus der Ferne bietet Havanna immer
noch einen spektakulären Anblick,
Wellen schwappen über den Malecon,
der
berühmten
Uferpromenade.
Steinerne Festungen glühen in der
Abendsonne und erinnern an vergangene
Tage.
Aus der Nähe betrachtet verblasst der Glanz
allerdings schnell. Ganze Straßenzüge
bröckeln in der feuchten tropischen
Meeresluft dahin. Im alten Stadtkern von
Havanna kann man sich durch das
Restaurierungsprogramm
der
UNESCO
wieder an schmucken Gassen und
renovierten Herrenhäusern erfreuen. Doch
jenseits dieser Zone fallen viele Häuser aus
dem 17. Jahrhundert einfach in sich
zusammen. Wer als Tourist nach Havanna
kommt, lernt meistens die schönen Seiten
dieser Stadt kennen, doch auch andere
Bezirke haben ihren Reiz.
Bei einem Spaziergang durch die Altstadt
lernt
man
die
wichtigsten
Sehenswürdigkeiten kennen. Das Capitol,
die Zigarrenfabrik „Pantagas“, den Palast der
60 aktiv dabei
Kapitäne und Hemingways „Bodeguitas“
und sein Arbeitszimmer im Hotel Ambos
Mundos und noch viele der alten
Herrschaftshäuser aus der Glanzzeit
Havannas.
Nachmittags ging es dann mit einem der
alten Autos durch das Havanna der 50er
Jahre, mit dem Platz der Revolution, dem
Malecon und dem legendären Hotel
National, wo Amerikas Gängster ihren
Lieblingssitz hatten. Nach so viel
Besichtigungen ließen wir den Abend in
einer Rumfabrik mit kubanischer Musik
ausklingen.
Am nächsten Morgen geht es zur
idyllischen Bahnstation Guanabo zu einer
nostalgischen Bahnfahrt durch eine
typisch
kubanische
Landschaft
in
Richtung Hershey – ehemaliger Sitz des
amerikanischen
Schokoladenkönigs.
Unterwegs erwartete uns eine „Fiesta
Cubana“ mit Bar und Live-Musik an
Bord,
sowie
Halt
in
den
Zuckerrohrfeldern mit einer Einführung in
Zuckerrohrschneiden und -pressen. Mit
viel Rum und Musik geht es nach
Havanna zurück.
Nach dem Frühstück geht es dann in
Richtung Guama auf der Halbinsel
Zapata.
Mit
kleinen
schnellen
Motorbooten geht es dann durch
Mangrovenwälder zu einem Dorf, auf
einer Lagune, wo einst die Ureinwohner
von Kuba lebten.
Weiter geht es dann entlang der
historischen Schweinebucht – einem
Desaster bei dem Versuch einer Invasion
der Exilkubaner – in das von französischer
Kolonialarchitektur
geprägte
Städtchen
Cienfuegos. Mit einem Besuch des
„maurischen Palacio de Valle“ auf der
Halbinsel Punta Gorda und einem
gemütlichen Spaziergang über die Plaza
Major mit dem berühmten Teatre Terry, wo
einst Caruso sang, klang der Tag aus.
Am nächsten Tag ging es nach Trinidad,
Unesco-Weltkulturerbe mit einzigartiger
Kolonialarchitektur. Wir erkundeten den Ort
mit seinen kopfsteingepflasterten Gassen
und dem idyllischen Hauptplatz der von
prächtigen
Häusern
der
einstigen
Zuckerbarone umsäumt ist. Wir besichtigten
auch das Gefängnis der damaligen Zeit. Gut
dass es nicht mehr genutzt wird, es war
schon unmenschlich.
Abends machten wir einen Streifzug durch
das romantisch-musikalische Nachtleben
mit Live-Musik und Tanz, ganz volksnah im
Casa de la Musica.
Nach einer kurzen Nacht ging es morgens
zum Hanabanilla-See in der Sierra
Escambrey. Mit dem Boot ging es dann in
aktiv dabei 61
den Nationalpark. Hier gibt es viele
einheimische Pflanzen und noch eine
intakte Natur. Als Belohnung für die
Strapazen gab es dann ein typisches
kubanisches Spanferkelessen in der
freien Natur.
Anschließend geht es weiter nach Santa
Clara. Hier befindet sich das Mausoleum
von Che Chevara, denn hier war der
entscheidende Sieg von Fidel Castros
Revolutionstruppen über das Regime von
Batista. Unter Batistas Herrschaft lebte
eine kleine Elite in Saus und Braus, doch
die Mehrheit der Landbevölkerung
vegetierte in himmelschreiender Armut
vor sich hin. Die Revolution begann unter
diesen Bevölkerungsschichten Wurzeln
zuschlagen. Die damals gesprengten
Eisenbahnwaggons liegen noch heute,
sie sind jetzt ein Denkmal und ein
Museum zum Andenken an die
Revolution.
Als Abschluss der Reise ging es dann am
nächsten Tag zum kolonialen Remidios.
An der wunderbar gelegenen Plaza Major
steht die Kirche San Juan Batista mit
ihrem wunderschönen Mahagonialtar aus
dem 16. Jahrhundert. Nach dem Besuch
des Parrandamuseums mit vielen alten
Musikinstrumenten die bei den vielen
religiösen Festen gespielt werden, ging
es zurück nach Havanna.
Karl-Heinz Geier
62 aktiv dabei
Zeitreise durch die Gärten am Bodensee
- Grüne Oasen mit reicher Geschichte „Oh Freund! Was hätte ich nicht darum
gegeben, Hand in Hand mit Dir diese
Gegend zu durchwandern, deren Reize
genügend zu beschreiben, ich mich nur
zu unfähig fühle“, schreibt Fürst Hermann
von Pückler-Muskau bei seinem Besuch
am Bodensee im Jahr 1808.
Wir schreiben heute das Jahr 2016 und
sind auf einer Zeitreise durch die Gärten
am Bodensee.
Schloss und Park Arenenberg – Perfekte
Aussicht mit Geschichte.
Eine feinere Adresse hätte sich Familie
Bonaparte für die Zeit im Exil nicht aussuchen können! In einem atemberaubend gelegenen Schloss wuchs der junge
Napoleon III. auf, zum Spielen und für
Schießübungen war Platz in einem mehrere Fussballfelder großen Landschaftspark mit traumhaften Blick über den Bodensee. Längst flanieren hier keine Hoheiten mehr, dafür genießen umso mehr
Besucher die Parkanlagen und das
Schloss. In den verschiedenen Lichtstimmungen der Tages- und Jahreszeiten bezaubern die Ausblicke vom Schlossgelände auf den Untersee stets aufs Neue. Die
glorreiche Geschichte des Arenenbergs
reicht bis ins Mittelalter und sogar weiter
zurück. Schon um 1400 wurde hier gewirtschaftet, eine reiche Konstanzer Patrizierfamilie nutzte den damals als „Narrenberg“ bekannten Ort als Landsitz, der mit
großer Sicherheit auch mit einem Lustgarten ausgestattet war. Ein solcher mittelalterlicher Garten wurde im Jahr 2014 aus Anlass des großen Konziljubiläums rekonstruiert. Der so genannte Patriziergarten hat
eine Fläche von rund 300 Quadratmetern,
seine Wege führen vorbei an Rasenbänken,
einem Brunnen und ungezählten Duft- und
Nutzpflanzen. Wer den Garten betritt, erlebt,
wie eine solche Anlage im Mittelalter vor
den Toren der Stadt ausgesehen haben
könnte. Der mittelalterliche Lustgarten ergänzt den wildromantischen Landschaftspark des Schlosses. Louis Napoleon selbst
gestaltete das Areal zusammen mit Fürst
Hermann von Pückler-Muskau. Hier finden
sich originale Springbrunnen mit hoch aufschießender Fontäne, kaiserliche „Lustgrotten“, eine Eremitage und eine Nachbildung
des Grabes von Napoleon I. Ebenfalls einen
Besuch wert: der Arenenberger Poetenweg,
ein literarischer Spazierpfad durch den klassischen Park entlang neu aufgestellter Parkbänke, an den poetische Texte verschiedener Autoren über den Arenenberg zu lesen
sind. Mit herrlicher Sicht auf Schloss, Park
und Untersee werden die romantischen
Texte beinahe lebendig.
Infos: Napoleonmuseum Arenenberg, CH
8268 Salenstein; Tel. 0041 58 3457410;
www.napoleonmuseum.tg.ch.
Überlingen – auf der Sonnenseite des Bodensees
Überlingen gilt nicht umsonst seit vielen
Jahren als die „Gartenstadt am Bodensee“.
aktiv dabei 63
Erreicht man das lebhafte Kneippheilbad
mit dem Schiff, wird man gleich von kilometerlangen
blühenden
Uferpromenade
begrüßt,
die
die
verwinkelten Gassen der
historischen Altstadt vom herrlichen Bodensee trennt. Bunte Blumenbeete und
eindrucksvolle Palmen sorgen für ein nahezu mediterranes Flair. Folgt man der
Uferpromenade in Richtung Westen, erreicht man nach wenigen Schritten den
Badgarten mit seinem imposanten
Baumbestand. Ein mächtige Buche in
unmittelbarer
Nachbarschaft
eines
Mammutbaumes und die als Naturdenkmal geschützte Platane beeindrucken in diesem Park.
Das Herzstück der zahlreichen Überlinger
Grünanlagen ist der 1875 angelegte Stadtgarten. Klimatisch begünstigt am Fuße der
Molassefelsen gelegen, entfaltet sich hier
auf engem Raum eine vielfältige Vegetation.
Zu den Höhepunkten der Gartenanlage gehört die Freiluft-Kakteenanlage mit sehr alten, bis zu sechs Meter hohen Exemplaren.
Imposante Baumriesen, zahlreiche botanische Raritäten und der anmutige Rosengarten machen den Stadtgarten zu einer grünen Oase der Ruhe nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Bestens
erkunden lassen sich diese und zahlreiche
weitere Gärten auf einem geführten Spaziergang auf dem Gartenkulturpfad, bei
dem man zudem auch Interessantes über
die bewegte Geschichte der ehemals freien
Reichsstadt Überlingen erfährt.
Infos: Kur und Touristik Überlingen, Landungsplatz 5, 88662 Überlingen, Tel. 07551
9471522; www.ueberlingen-bodensee.de
Michael Stephan
64 aktiv dabei
Wallonien – Eine Reise durch Europas
Geschichte
Mit der „Princess“ unterwegs auf Maas und dem Juliakanal
Abseits der bekannten Routen bieten wir
Ihnen mit dieser außergewöhnlichen und
selten angebotenen Flusskreuzfahrt eine
echte Besonderheit! Im Land Thorn und
in der Wallonie erleben Sie auf Schritt
und Tritt europäische Geschichte. Die
Zeitreise beginnt schon in der Thorner
Abtei aus dem 10. Jahrhundert, setzt sich
fort in der gewaltigen Zitatelle von Namur
und hört im Märchenschloss Chateau des
Marchin Modave bei Huy noch lange
nicht auf. Auch die beiden Weltkriege
haben in diesem Grenzgebiet ihre Spuren
hinterlassen.
Die Maas ist nur für
kleine Schiffe befahrbar und wird streckenweise durch parallel laufende Kanäle
als „Flussweg“ ersetzt.
In Roermond in Holland geschieht die
Einschiffung. Auf der ersten Etappe auf
der Maas und der Seenlandschaft
Maasplassen fährt das Schiff nach Thorn.
Die Geschichte dieses Ortes geht bis in
das 10. Jahrhundert zurück. Auf dem Julianakanal, parallel zur Maas, geht es weiter nach Maastricht. Von dort wird am
dritten Tag das belgische Lüttich erreicht.
Die schöne Altstadt dieser wallonischen
Industrie- und Handelsmetropole mit der
ehemals Fürstbischöflichen Residenz ist sehenswert. Das Schiff fährt weiter durch die
vielfältige Kultur- und Industrielandschaft
bis zu der Universitätsstadt Namur
mit der Zitadelle, eine der gewaltigsten Festungsanlagen Europas. Am nächsten Morgen fährt das Schiff auf der schmalen, gewundenen Maas durch Wald und Wiesenlandschaften bis zum Umkehrpunkt dieser
Flussreise nach Dinant. Der Erfinder des
Saxophons Adolphe Saxe stammt aus diesem Ort. In der Innenstadt erinnert ein monomentales Denkmal an das „Massaker von
Dinant“ zu Beginn des ersten Weltkrieges.
Am Morgen des 6. Tages verlässt das Schiff
„Princess“ Dinant und fährt nun wieder
aktiv dabei 65
maasabwäerts bis nach Huy, mit seiner
gotischen Kirche und der mächtigen Zitadelle.
Nach einem reinen „Flusstag“ erreicht
das Schiff wieder Roermond, wo am
nächsten Morgen die Ausschiffung erfolgte.
(Text in Anlehnung an die Ausschreibung
im Katalog von Biblische Reisen in Stuttgart)
In besonderer Erinnerung sind mir:
Der Leuchtturm am Eingang eines Hafens
in Holland. Er ist für mich einen deutliches Symbol für menschliches Helfen.
Durch Erfahrung Licht sammeln, durch
Helfen Licht
27.01.
17.02.
16.03.
13.04.
18.05.
15.06.
25. Februar
24. März
28. April
19. Mai
30. Juni
austeilen, durch erforderliche Pausen Licht
wieder aufbauen. Noch nie habe ich einen
Leuchtturm so nahe und deutlich gesehen.
Bei dieser Schiffsreise fuhren wir durch 60
Schleusen, nicht selten mit hohen alten
Mauern aus Steinen aus der jeweiligen Gegend, davor und dahinter. Schleusen sind
für mich ein Symbol für menschliches Leben, wo es immer wieder Abschnitte gibt,
die auf eine neue Ebene hinführen.
Textgestaltung und Bilder:
Diakonisse Rosemarie Römhild
Reisen des Seniorenbüros im 1. Halbjahr 2016
Tagesfahrt an die Weinstraße NW-DÜW zum Pfälzer Mittagessen
(Auslosung: Mo. 18.01., 09.00 Uhr)
Tagesfahrt nach Bensheim mit Besichtigung
(Auslosung: Mo. 08.02., 09.00 Uhr)
Tagesfahrt nach Bingen mit Besichtigung
(Auslosung: Mo. 07.03., 09.00 Uhr)
Tagesfahrt nach Dinkelsbühl mit Stadtführung
(Auslosung: Mo. 04.04., 09.00 Uhr)
Tagesfahrt nach Hagenau (Elsass) mit Besichtigung
(Auslosung: Mo. 09.05., 09.00 Uhr)
Tagesfahrt nach Andernach mit Besichtigung
(Auslosung: Mo. 06.06., 09.00 Uhr)
Reisen der kurzen Wege
Schweigen „Schweigener Hof“
Knittelsheim „Knittelsheimer Mühle“
Juhöhe/Odenwald „Haus Höfle“
Flemlingen „Marienhof“
Wachenheim „Forsthaus Silbertal“
66 aktiv dabei
Die Romantische Straße –
Deutschlands bekannteste und beliebteste Ferienstraße und Staunen und
Entdecken im „Lieblichen Taubertal“
Ein Dreiklang von Natur, Kultur und Gastlichkeit ist seit 1950 das Markenzeichen
der Romantischen Straße. Sie ist die bekannteste und beliebteste deutsche Ferienstraße und verläuft vom Main bis zu
den Alpen. Der Name Romantische Straße drückt aus, was viele der in- und ausländischen Gäste beim Anblick mittelalterlicher Städte oder des Traumschlosses
Neuschwanstein empfinden: Faszination
und das Zurückversetzen in alte Zeiten.
Die Romantische Straße erschließt dem
Reisenden von Würzburg bis Füssen den
Reichtum abendländischer Geschichte,
Kunst und Kultur. Auf dem Weg von Nord
nach Süd wechselt das Landschaftsbild:
Flusstäler, fruchtbares Ackerland, Wälder,
Wiesen und schließlich Berge. Würzburg
und der Wein, das Taubertal und Rothenburg, das Ries, das Lechfeld, der
Pfaffenwinkel und die Königsschlösser.
Eine Reise über die Romantische Straße
bietet allerdings weit mehr als schöne
Landschaften und kulinarische Leckerbissen.
Die Romantische Straße lebt vom Einklang der Kultur und Gastlichkeit, von
immer neuen Ausblicken in vielgestaltige
Landschaften, von Städten mit eindrucksvollen Prachtbauten, die ihr Gesicht über
viele Jahrhunderte hinweg bewahrt haben.
Balthasar Neumann schuf die Würzburger
Residenz, im Taubertal begegnet man Tilmann Riemenschneider, Carl Spitzweg war
von Rothenburg o.d.T. und Dinkelsbühl fasziniert., im Ries gibt es Erdgeschichte zum
Anfassen. In Augsburg stößt man auf die
Römer und mit der Fuggerei auf die erste
soziale Wohnsiedlung aus dem 16. Jahrhundert. Die Wieskirche, als eines der berühmtesten Kunstwerke des Rokoko, steht
im Pfaffenwinkel. Hohenschwangau, vor
allem aber Neuschwanstein, das weltberühmte Schloss des Bayerischen Märchenkönigs Ludwig II., sind zu Stein gewordene
Träume vergangener Zeiten und schließen
die Romantische Straße zu Füßen der Bayerischen Alpen.
aktiv dabei 67
Wenn Sie mit dem Auto, dem Wohnmobil oder dem Motorrad unterwegs sind,
folgen Sie einfach den braunen Hinweisschildern, die die einzelnen Städte entlang der Straße miteinander verbinden.
Radfahrer können von Würzburg bis Füssen auf dem eigens ausgeschilderten
Radfernweg Romantische Straße entlang
der grünen Hinweisschilder auf 460 Kilometern radeln, der unter der Bezeichnung D 9 Bestandteil des ADFC Radwegenetzes ist. Die blauen Hinweistafeln
markieren den Weitwanderweg, der auf
knappen 500 Kilometern als echter Genießerweg durch traumhafte Landschaften und romantische Städte führt. Nehmen Sie sich Zeit, Natur, Kunst und Kulinarik entlang der Romantischen Straße
zu erkunden. Auf dem Weg vom Main zu
den Alpen werden Sie Außergewöhnliches, Begeisterndes, Erstaunliches, eben
echte Geheimtipps entdecken.
Genießen hat viele Gesichter: Kulturelle
Schätze vom Mittelalter über Barock und
Renaissance entdecken, die romantische
Traumlandschaft auf die Seele wirken
lassen, in leiblichen Genüssen vom berühmten Taubertaler Wein bis zu kulinarischen Köstlichkeiten schwelgen, das Ferienland zu Fuß oder mit dem Fahrrad
durchqueren. Das sind Erfahrungen, die
alle Sinne gleichermaßen ansprechen.
Die genussfreudige Weinregion an Tauber und Main bis Rothenburg ob der
Tauber mit ihren sanften Hügeln, idyllischen Flusstälern und prächtigen Reb-
hängen wartet darauf, ihren ganzen Liebreiz
für die Besucher zu entfalten.
Für Europareisende der ganzen Welt führt
an Rothenburg o.d.T. kein Weg vorbei. Die
mittelalterliche Altstadt ist das Urbild deutscher Gemütlichkeit. Auch wenn die Romantik im Gedränge zuweilen arg strapaziert wird, der Charmeoffensive dieser mit
Türmen gespickten Stadt am Fluss Tauber
kann sich so schnell keiner entziehen. Und
so stapft man verzückt durch kleine Gassen
und zahlreiche Stadttore, landet in verwunschenen Winkeln und einem ganzjährigen
Weihnachtsdorf, schlendert über lauschige
Plätze, vorbei an Brunnen, Kirchen, den sieben Tugenden und sieben Lastern an der
Renaissancefassade des Baumeisterhauses
und an so zauberhaften Fachwerksbauten
wie der Gerlachschmiede oder das Ensemble um den Georgsbrunnen.
Infos: Romantische Straße, Touristik Arbeitsgemeinschaft, Segringer Straße 19,
91550 Dinkelsbühl,Tel: 09851 551387;
www.romantischestrasse.de;
[email protected]
Touristgemeinschaft Liebliches Taubertal,
Gartenstr. 1, 97941 Tauberbischofsheim,
Tel. 09341 825806
www.liebliches-taubertal.de
Tourist Information Marktplatz 2, 91541
Rothenburg o.d.T.; Tel. 09861 404 800;
www.tourismus.rothenburg.de
Michael Stephan
----------------------------------------------------
68 aktiv dabei
Wörtersuche
von Uwe Naumer
Bilden Sie aus den Buchstaben des Wortes „Kunstverstand“ neue Wörter. Sie beginnen mit zwei Buchstaben und suchen
so viele Wörter, wie Sie finden können.
Dann nehmen Sie drei, vier, fünf und suchen wieder neue Wörter:
Neue Wörter mit
2 Buchstaben
…………………………………..
3 Buchstaben
…………………………………..
4 Buchstaben
…………………………………..
5 Buchstaben
…………………………………..
6 Buchstaben
…………………………………..
7 Buchstaben
…………………………………..
8 Buchstaben
…………………………………...
9 Buchstaben
……………………………………
10 Buchstaben
……………………………………
11 Buchstaben
……………………………………
12 Buchstaben
……………………………………
13 Buchstaben
……………………………………
Weitere Version
Aus den Buchstaben des Wortes „Kunstverstand“ sind sieben Begriffe gesucht,
deren Anfangsbuchstaben von a) bis g),
der Reihe nach gelesen, die Lösung ergeben.
Lösungshinweis: Käufer eines Auerochsen
a)
b)
c)
d)
e)
f)
g)
nicht über, sondern …
Ruhepause
größeres Gefäß für Tee oder Kaffee
nicht ruhig, umtriebig
Anzahl der Kegelhölzer
sich erkenntlich zeigen
Klein …, Hamburger Witzfigur
In Notfällen
Rettungsdienst/Feuerwehr
Polizei-Notruf
Rettungsleitstelle
112
110
19222
Notfallmappe
Die Notfallmappen des Seniorenbeirates
der Stadt Speyer sind wieder im Seniorenbüro zu den Öffnungszeiten erhältlich.
Öffnungszeiten:
montags bis freitags
von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
und nach
Terminvereinbarung.
aktiv dabei 69
Kartoffeltortilla
Eier und Milch verquirlen und über das
Gemüse geben. Im vorgeheizten Ofen bei
180 Grad backen, bis die Eiermasse fest
geworden ist (ca. 20 Minuten). Tortilla aus
der Pfanne heben, auf einen Teller stürzen
und servieren. Dazu passt Salat.
Tipp: Kartoffeln aufs Brot
Zutaten für 2 Personen:
200g TK Blattspinat
400g fest kochende Kartoffeln
3 Eßl. Rapsöl
1 kleine Zwiebel
100 g Champignons
Thymian oder Oregano
Jodsalz, Pfeffer
3 Eier
6El. Milch
Zubereitung
Blattspinat auftauen. Kartoffeln schälen,
in dünne Scheiben schneiden. 2 Esslöffel
Öl in einer großen backofenfesten Pfanne
erhitzen, Kartoffeln darin 15 Minuten braten und dabei mehrmals wenden. Herausnehmen und beiseite stellen.
Zwiebeln schälen und klein würfeln.
Champignons putzen und in Scheiben
schneiden. Champignons und Zwiebel in
1 Esslöffel Öl leicht braun anbraten, mit
Thymian oder Oregano würzen. Spinat
dazugeben und erhitzen. Eventuell vorhandene Flüssigkeit abgießen. Alles mit
Salz und Pfeffer würzen und Kartoffeln
wieder dazugeben.
Aus Kartoffelresten lässt sich ein leckerer
Brotaufstrich zubereiten. Einfach gekochte
Kartoffeln zerdrücken, mit etwas Quark und
ein paar Tropen Olivenöf verrühren. Fein
geraspelte Karotte, kresse oder Schnittlauchröllchen darunter rühren. Mit Jodsalz,
Pfeffer und Currypulver abschmecken.
Aus: Gesund & preiswert kochen, AOK Die
Gesundheitskasse
Lösung Wörtersuche von Uwe Naumer:
a)
b)
c)
d)
e)
f)
g)
Unter
Rast
Kanne
Unstet
Neun
Danken
Erna
URKUNDE
70 aktiv dabei
aktiv dabei 71
In eigener Sache
Beitrittserklärung
Name:
_________________________________________________
Vorname:
_________________________________________________
Straße:
_________________________________________________
PLZ/Ort:
_________________________________________________
Mindestjahresbeitrag:
13,00 Euro oder
________________ Euro
___________
Datum
_________________
Unterschrift
SEPA-Lastschriftmandat
Erteilung eines SEPA-Basis-Lastschriftmandats
Zahlungsempfänger:
Gläubiger-Identifiaktionsnummer:
Verein der Freunde und Förderer
des Seniorenbüros Speyer e.V.
Maulbronner Hof 1 A, 67346 Speyer
DE 14ZZZ00000139882
SEPA-Lastschriftmandat:
Hiermit ermächtige(n) ich / wir den o.a. Zahlungsempfänger,
Zahlungen von meinem /unseren Konto mittels Lastschrift
einzuziehen. Zugleich weise(n) ich / wir mein / unser Kreditinstitut an, die vom o.a. Zahlungsempfänger auf mein / unser
Konto gezogene Lastschriften einzulösen.
Hinweis:
Ich kann / Wir können innerhalb von acht Wochen,
beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des
belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit
meinem / unserem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
Zahlungsart:
Jährlich wiederkehrende Zahlung
Zahlungspflichtiger:
___________________________________________
BIC (8 oder 11 Stellen):
___________________________________________
IBAN des Zahlungspflichtigen (max. 22 Stellen): ___________________________________________
bei der
_____________________________________ abzubuchen.
____________
____________________
72 aktiv dabei