DER KREIS - Arya Maitreya Mandala

Oktober 2014 | Nr. 272 | € 7,50
DER KREIS
Zeitschrift des Ārya Maitreya Maṇḍala
ISSN 2197-6007
Inhaltsverzeichnis
Editorial 3
Angela Schmitt Kontemplationen.
Bilder aus der Stille - Bilder in die Stille 4
Renate Huf Tārā
7
Volker Zotz Schatten,
Koloss, Gartenzwerg: Metamorphosen
der Gestalt des Buddha
Angela Schmitt Meditationsbilder
12
von Lama Anagarika Govinda.
Möglichkeiten Meditativer Betrachtung
25
Historische Perspektiven • Zum 100. Geburtstag Rosemarie Codellis
36
Rita Neumaier Ein bisschen Rilke und Karl Kraus. Die Erinnerungen an
Rosemarie Codelli führen in eine große Vergangenheit
36
Manuela Steer Lebensdaten
42
Rosemarie Codelli von Codellisberg
Manuela Steer | Renate Huf | Angela Schmitt Erinnerungen
Heinz Pusitz szenenwechsel
an Rosemarie
• ego • Essenale
45
48
Meldungen
51
Publikationen
57
Der Kreis in eigener Sache
58
Impressum
Der Kreis - Zeitschrift des Ārya Maitreya Maṇḍala
gegründet 1956 von Hans-Ulrich Rieker und Wilhelm A. Rink
Herausgeber: Armin Gottmann | Redaktion: Birgit Zotz
Autoren der Ausgabe 272: Renate Huf, Rita Neumaier, Heinz Pusitz, Angela Schmitt, Manuela
Steer, Volker Zotz
Beiträge müssen nicht die Auffassung von Herausgeber und Redaktion wiedergeben.
Bildnachweis: Wenn nicht anders angegeben © Lama und Li Gotami Govinda Stiftung
Titelbild: „Koan“ Collage von Angela Schmitt 2009. © Angela Schmitt
Verlags- und Redaktionsanschrift: Der Kreis, Lama und Li Gotami Govinda Stiftung,
Stückelhäldenstraße 9, D-75175 Pforzheim | E-Mail: network@arya-maitreya-mandala.org
© 2014 Lama und Li Gotami Govinda Stiftung | ISSN 2197-6007
Spenden für Der Kreis an: Lama Govinda Stiftung, Commerzbank Deggendorf
Konto: IBAN: DE65741800090739081600 | BIC: COBADEFF977
Editorial
I
n ihrer 272. Ausgabe ist unsere Zeitschrift dem Thema Kunst gewidmet.
Aber warum wurde der Begriff nicht
aufs Cover gedruckt? Zu banal,
dachten wir. Außerdem sollte Angela
Schmitts Collage „Koan“ nicht durch einen Schriftzug zum alltäglichen LayoutElement verkommen. Womit wir beim
Kern der Frage sind: Was ist Kunst?
Eine nachhaltige Diskussion um diesen
Begriff provozierte Marcel Duchamp,
als er in New York 1917 ein von ihm signiertes handelsübliches Pissoirbecken
unter dem Titel „Fountain“ als Skulptur
für eine Ausstellung einreichte. Der damit ausgelöste Skandal erschütterte die
bürgerliche Auffassung von Ästhetik,
weil Duchamp sich nicht nur einer „Profanierung“ der Kunst schuldig machte,
sondern auch ausstellte, was man lieber
verdrängte: ein Symbol für Körperlichkeit, Entblößung und Ausscheidung.
Während Duchamp provozierende Alltagsgegenstände zur Kunst erklärte, waren es für Anagarika Govinda innere Erlebnisse, die er durch seine Bilder nach
außen trug. Er kehrte „den meditativen
Prozess in einen Prozess künstlerischer
Materialisierung“ um, was voraussetzt,
„dass der Künstler jenen intuitiven Zustand vorweg selbst erreicht hat.“1
Eine Künstlerin, die diese Voraussetzung erfüllte, war Rosemarie Codelli, die
mit Hingabe spirituelle Werke mit christlichen wie buddhistischen Motiven schuf.
Anlässlich des 100. Geburtstags der
Bildhauerin und Yogalehrerin sind ihrem
Leben und Wirken die Historischen Perspektiven gewidmet. Sie inspirierte viele Schülerinnen nachhaltig - mit Angela
Schmitt, Renate Huf und Manuela Steer
auch drei Autorinnen dieser Ausgabe.
Beiträge dieses Heftes widmen sich Tārā
und Meditationsbildern Anagarika Govindas. „Schatten, Koloss, Gartenzwerg“
überschreibt Volker Zotz Gedanken zur
Gestalt des Buddha.
Der Schriftsteller und Anthropologe
Heinz Pusitz hat mit seinem Visual ego
und dem Text „Essenale“ den szenenwechsel gestaltet: „Öfter schon wollte
ER. Sich mit diesem beschäftigen. Jetzt
hat ER. Es einmal getan. Getan.“
Birgit Zotz
Lama Anagarika Govinda: Schöpferische Meditation und multidimensionales Bewusstsein.
Freiburg im Breisgau 1977, S. 180
1
Oktober 2014 |
3
Angela Schmitt war Schülerin von
Rosemarie Codelli. Sie unterrichtete
unter anderem Kunst, evangelische
Religion und Ethik.
Heute arbeitet sie künstlerisch und
schreibt über Kunst und Religion.
Ihr folgender Text reflektiert die Arbeit
an ihren Collagen. Das Cover dieser
Ausgabe von Der Kreis zeigt die 2009
entstandene Collage Koan. (red)
Kontemplationen
Bilder aus der Stille - Bilder in die Stille
Angela Schmitt
K
ontemplation ist laut Duden
„Beschaulichkeit“ und „Versunkenheit in Werk und Wort
Gottes oder einer Gottheit unter Ausschaltung allen Wollens (Rel.).“
Eine Vertiefung, eine „Versunkenheit“,
dies trifft auf den Entstehungsprozess
dieser Werke zu, auch die „Ausschaltung
allen Wollens“ bei der Arbeit. Dieses
„Ausschalten allen Wollens“ und auch
das Zurückstellen gedanklicher Überlegungen beim Schaffen können einen Zugriff auf die Intuition ermöglichen.
4
| Der Kreis 272
Nicht aber sind diese Collagen eine Beschäftigung mit „Werk und Wort Gottes
oder einer Gottheit“.
Bei intensiver innerer Arbeit an geistigen,
spirituellen Themen können sich ruhige
und bewegte Bilder oder Gefühle, Ahnungen von ihnen in einem „Heureka Erlebnis“ zeigen.
Der Schaffende „weiß“ dann genau, dass
dies die Lösung eines Problems ist, mit
dem er sich zuvor kognitiv und emotional
intensiv auseinandergesetzt hatte. Auf
diese Weise kann beim künstlerischen
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
Oktober 2014 |
5
Tārā
RENATE HUF
T
ārā ist der populärste und zugleich bedeutendste weibliche
Bodhisattva des Mahāyānaund Vajrayāna-Buddhismus.1
Das zentrale Konzept der Tārā ist die
Mutterschaft. Sie wird in der tibetischen und Sanskritliteratur und Gebeten als „Mutter“ (mātā), „liebende Mutter“ (byams-pa´i yum), „höchste Mutter“
(mchog gi ma), „einzige Mutter“ (yumgcig), „Mutter der Welt“ (loka-mātā)
und „universelle Mutter“ (viṥva-mātā)
bezeichnet.2 Ihre Natur ist zugleich unendliche Liebe (maitrī), umfassendes
Mitgefühl (karuṇa), vollendente Tatkraft
und transzendente Weisheit.
Wie jeder der Boddhisattvas der letzten
Verwirklichungsstufe ist sie auf drei verschiedenen Ebenen erlebbar:
S als personale Wesenheit, die dem
Gläubigen in Not, Gefahr und spiritueller
Entwicklung beizustehen vermag,
S als eine überpersönliche Kraft im Universum (wie jeder der großen Bodhisattvas – Mahāsattvas),
S als jene weiblich – mütterlich – spirituelle Kraft im eigenen Herzen, die uns
ermöglicht, anteilnehmendes Leben in
Renate Huf M. A., Kunsthistorikerin und Montessori-Heilpädagogin,
studierte Indische Kunstgeschichte,
Indische Philologie sowie Geschichte und Gesellschaft Südasiens in
Berlin. Schwerpunkte ihrer Interessen liegen bei den religiösen Kultplastiken des Himalaja-Raums und
tantrischen Meditationsformen des
Vajrayāna sowie dem Yoginī-Kult.
Sie durchlief eine Yoga-Ausbildung
bei Rosemarie Codelli von Codellisberg und ist Vajrācārya des Ārya
Maitreya Maṇḍala. Als Pädagogin
führte sie Projekte mit Haṭha-Yoga
für Kinder durch. Veröffentlichungen
u. a.: Avalokiteśvara-Bronzen in
der Kunst des westlichen Himālaya
(Berlin 2005); „Das BodhisattvaIdeal des Mahāyāna“ (Der Kreis
253/254); „Ursprung und Kultur der
Yoginī-Verehrung in Indien“ (Der
Kreis 264).
Oktober 2014 |
7
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
8
| Der Kreis 272
Schatten • Koloss •
Gartenzwerg
Metamorphosen der Gestalt des Buddha
Volker Zotz
„Nachdem Buddha tot war, zeigte man noch Jahrhunderte lang seinen
Schatten in einer Höhle - einen ungeheuren schauerlichen Schatten.“
N
Friederich Nietzsche, Die fröhliche Wissenschaft § 108
ichts wird so eng mit „Buddhismus“ assoziiert wie Bilder seines Stifters. Schon im
13. Jahrhundert bewunderte
Marco Polo in Asien Statuen des Buddha,
„meisterhaft gefertigt“ aus Holz, Lehm
und Stein, vergoldet und oft von gewaltiger Größe.1 „Buddhas Bild als eines in
stiller Betrachtung dasitzenden Mannes
wurde überall aufgestellt,“ schrieb der
Theologe Leberecht Uhlich im 19. Jahrhundert.2 Bezog er sich damals auf Länder Asiens, gilt das Wort überall inzwischen buchstäblich, nachdem zahllose
Figuren des Buddha in die guten Stuben
des Abendlands einzogen.
Die heute in Ost und West vertraute Erscheinung des in Betrachtung Sitzenden
ist keinesfalls so selbstverständlich, wie
seine Allgegenwart suggeriert. Dass
ein vermeintliches Bild vom Körper des
Gründers einmal zu dem Symbol des
Buddhismus würde, wäre in den ersten
Jahrhunderten unvorstellbar gewesen.
12
| Der Kreis 272
Erinnerten sich seine Schüler nach
Gautamas Tod an dessen Größe, ging
es wohl kaum um die physische Gestalt. „Wie Stricke einen alten Karren
zusammenhalten, wird auch mein Körper von Stricken zusammengehalten,“
kommentierte der hinfällige Greis dem
Mahāparinibbānasutta zufolge seinen
Zustand.3 Dieser Anblick eines Mannes,
der sich zuletzt nur mit Hilfe von Stützbandagen bewegte, inspirierte keine
Heldendenkmäler. Zeitgenossen und folgende Generationen beeindruckte nicht
das Leibliche an Gautama, sondern die
von Haften und Jammern freie Haltung,
in der er dessen Verfall erlebte: „Wie
könnte es sein, dass Entstandenes, Gewordenes nicht zerfiele?“
Als Jahrhunderte später eine buddhistische Kunst aufkam, war die Erinnerung
an den wirklichen Mann längst verblasst.
Man erzählte von einem Übermenschen,
der durch die Luft flog, übers Wasser wandelte und an den Sohlen Male in Form
eines tausendspeichigen Rades trug.
Künstler stellten dieses Wunderwesen
nicht anthropomorph dar, sondern durch
Symbole wie Fußabdrücke, leere Throne
oder Schirme. Den Menschen abzubilden, der sich durch vollkommene Freiheit
von allen abhob, schien unmöglich.
Für wie schwierig man diese Aufgabe hielt,
spiegelt eine Legende in Divyāvadāna:4
König Bimbisāra wollte Gautama malen
lassen, um das Bild dem befreundeten
König Rudrāyaṇa zu schenken. Doch
alle Versuche der Künstler schlugen fehl.
Die Gestalt des Erwachten ließ sich nicht
auf den Malgrund bannen. Endlich empfahl der als Modell sitzende Buddha, die
Leinwand in einiger Entfernung von ihm
aufzustellen, damit sein Schatten darauf
fiele. Den Künstlern gelang so, die Silhouette nachzuzeichnen, deren Inneres
sie dann kolorierten.
Beim Abbilden des Erwachten war demnach nicht die Farbgebung das Problem,
sondern die Kontur. Wie ließe sich um
einen nicht mehr Begrenzten eine Trennlinie ziehen? „Sieh, du fühlst, wie nichts
mehr an dir hängt; im Unendlichen ist
deine Schale,“ charakterisiert Rilke die
Gestalt des Buddha.5 Weil Unendliches
keinen Umriss hat, konnten die Künstler
den Erwachten nicht direkt festhalten.
Sie mussten von ihm zurücktreten, um
sein Abbild mittelbar über den Schatten einzufangen. In Divyāvadāna heißt
es: durāsadā buddhā bhagavantaḥ:
„Schwierig nähert man sich Erwachten,
Erhabenen.“ Im Abstand kommt man
besser heran: Nur wer sich zurücknimmt,
öffent sich der Größe des anderen.
Der Philosoph und Religionswissenschaftler Volker Zotz
ist als Hochschullehrer und
Autor tätig. Unter seinen Büchern finden sich u. a.: Geschichte der buddhistischen
Philosophie (1996), Auf den
glückseligen Inseln. Buddhismus in der deutschen
Kultur (2000), Konfuzius für
den Westen (2007) und Mit
Buddha das Leben meistern (13. Aufl. 2014). Volker Zotz
gehörte seit 1972 zum Schülerkreis um Lama Anagarika
Govinda, widmete sich von
1989 bis 1999 umfassenden
buddhistischen Studien in
Japan und ist seit 2013 der
Upācārya des Ārya Maitreya
Maṇḍala.
Oktober 2014 |
13
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
14
| Der Kreis 272
Meditationsbilder von
Lama Anagarika Govinda
Möglichkeiten meditativer Betrachtung
AN G E LA S C H M I T T
Die Bedeutung der Kunst für die Religion
K
unst und Religion erwachsen beide aus einer inneren Notwendigkeit.
Sie haben beide ihre Wurzeln im Schöpferischen des Menschen, deswegen berühren sie einander, wachsen ineinander und verflechten sich, bedingen sich gegenseitig.
Sie sind unterschiedliche Sprachen für existentielle Erfahrungen und Äußerungen
der menschlichen Intuition.
Kunst, die eine existentielle Aussage beinhaltet, die mehr als nur Ästhetik ist, spricht
uns im Inneren an, berührt uns und kann uns verändern, wenn der Schaffende ihre
Quelle im Spirituellen gefunden hat.
Diese Kunst bildet nichts ab, sie zeigt eventuell Äußeres, um uns in symbolischer
Weise auf Inneres hinzuweisen - christliche und buddhistische Kultbilder sind Beispiele dafür.
Seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts reicht allein die Symbolik von Farbe und
Form für die dem Künstler wichtige ideelle Aussage.
Diese Visualisationen innerer kontemplativer und meditativer Erlebnisse können gegenständliche und ungegenständliche Kunstwerke sein, auch sind Entstehungsort
und -jahr ohne Bedeutung, denn Kunst ist als gewachsene „Universalsprache“1 ein
Medium der Verständigung und des Verstehens auch für Geistiges über Raum und
Zeit hinweg.
Allein ihre Ausstrahlung, Wirkung auf uns, und unsere Sensibilisierung, unser Vermögen, diese Aussagen zu „lesen“, sind ausschlaggebend. Deshalb ist es sinnvoll und
notwendig, bei der Beschäftigung mit Religion immer wieder über Kunst nachzudenOktober 2014 |
25
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
26
| Der Kreis 272
Die Wu
r
Lehre zeln der
entdec
ken!
Fernkurs
Buddhismus
Nächste Start-Termine:
1. Januar 2015 und
1. April 2015
Infos anfordern unter:
office@komyoji.at
Die Lehre und Praxis des Buddha traditionsübergreifend verstehen ● Für ein
sinnerfüllteres Leben anwenden ● Ein
Jahresprogramm zum Lesen, Nachdenken,
Üben & Meditieren ● Wissenschaftlich
fundiert, allgemein verständlich ● Flexibles
Studium unabhängig vom Wohnort mit
individueller Zeiteinteilung ● Skripten per
Post (weltweit) oder E-Mail ● Diskussion
und Zusatzmaterial im internen Forum ●
Teilnahme auch ohne Internet möglich ●
Autor Prof. Dr. Volker Zotz ● Für Mitglie-
der von Komyoji ist der Fernkurs kostenlos
- Mitgliedsbeitrag € 30,-/Monat ● Dauer:
12 Monate ● Mitgliedschaft jederzeit
kündbar (Frist: 3 Monate)
Komyoji fördert buddhistische Studien
sowie den Kulturaustausch zwischen Asien
und Europa mit dem Ziel einer interkulturellen Spiritualität.
www.komyoji.at | office@komyoji.at
Oktober 2014 | 35
Postadresse: Loibes 19, A-3812 Groß Siegharts
H i s t o r i s c h e
Rita Neumaier
Ein bisschen Rilke und
Karl Kraus
Die Erinnerungen an Rosemarie Codelli
führen in eine große Vergangenheit
E
s war eine kleine, ältere Dame,
die vor rund 40 Jahren angefangen hat, den Landshutern
die fernöstliche Yoga-Lehre
nahe zu bringen. Sie gab sogar YogaStunden in der Justizvollzugsanstalt.
Doch kaum jemand wusste, dass sie aus
altem Adel stammte und aus Kreisen,
in denen große Geister des frühen 20.
Jahrhunderts verkehrten. Es war kein
Geringerer als der Publizist Karl Kraus,
der sie einmal als „kleiner Engel Rosemarie“ bezeichnete. Als guter Engel, der
immer für andere da war, ist sie auch
vielen ihrer ehemaligen Schüler in Erinnerung geblieben.
Rosemarie Codelli von Codellisberg
36
| Der Kreis 272
So lange Rosemarie Valentine Freiherrin
Codelli von Codellisberg, Sternegreif und
Fahnenfeld in Landshut lebte, nannte
sie sich nur Rosemarie Codelli. Sie hatte es sich zum Ziel gemacht, die Lehre
des buddhistischen Yoga anderen nahe
zu bringen – ohne dass sie etwas dafür
forderte. „Geben Sie, was Sie wollen,“
P e r s p e k t i v e n
war ihr Grundsatz, der ihr zahlreiche Schüler bescherte, nachdem sie 1971 ihr Yogazentrum an
der Inneren Regensburger Straße neben einer
Sargschreinerei eröffnet hatte. Es wurde zum
Treffpunkt ernsthafter Adepten, esoterisch Inspirierter und religiös Suchender.
1967 holte sie ihre aus einem uralten böhmischen Adelsgeschlecht stammende Mutter nach
Landshut, wo sie sich als Fabrikarbeiterin und
mit Yoga-Unterricht durchschlug. Die beiden
teilten sich neben der „Deutschen Eiche“ in der
Wolfgangsiedlung eine schlichte Zweizimmerwohnung mit Ofenheizung. Vom einstigen Wohlstand von Rosemarie Codellis Familie war durch
Kriegswirren und Vertreibung kaum etwas übrig
geblieben. Mit gepflegten weißen Kringellöckchen, eingehüllt in einen schimmernden Morgenmantel, stand ihre Mutter Valentine von Lumbe,
genannt „Niny“, als fast 90-Jährige oft sinnend
am Fenster und rauchte ihre österreichischen
„Hobby“-Zigaretten. Wenn die Yoga-Schüler ihrer
Tochter sie auf Bairisch ansprachen, bat sie darum, sich doch auf Hochdeutsch auszudrücken.
„Ich bin viel zu sehr Rilke und Kraus, um diesen
Dialekt zu verstehen,“ setzte sie entschuldigend
hinzu, denn Dünkel lag ihr fern. Und Rosemarie
Codellis 1891 in Linz als Valentine Marie Freiin
Mladota von Solopisk geborene Mutter verkehrte einst tatsächlich in Kreisen, zu denen neben
Rilke und Kraus auch der Architekt, Schriftsteller
und Designer Adolf Loos gehörte.
Rita Neumaier ist Redakteurin der Landshuter Zeitung.
Zum 100. Geburtstag von
Rosemarie Codelli von Codellisberg am 22. Dezember 2014 begab sie sich auf
Spurensuche zum Leben der
Künstlerin und von Anagarika
Govinda geschätzten spirituellen Lehrerin. Umfangreiche
Recherchen erlauben Rita
Neumaier nun, das Wirken
Rosemarie Codellis, deren
Persönlichkeit über den Tod
1994 hinaus im Ārya Maitreya Maṇḍala von Wirkung
ist, im Rahmen der bewegten
Geschichte ihrer Familie darzustellen. (red.)
Oktober 2014 |
37
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
38
| Der Kreis 272
Lebensdaten
Rosemarie Codelli von
Codellisberg
MAN U E LA S T E E R
1914-1930
Rosemarie Codelli wird am 22. Dezember 1914 in einem Internierungslager
bei Porto Novo, Dahomey, heute Benin
(Westafrika) geboren. Ihre Eltern sind
der als Techniker in Afrika arbeitende
Baron Anton von Codelli und dessen
Gattin Valentine, geb. von Mladota-Solopisk. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs
mussten die Eltern in die Internierung.
Mit drei Jahren kommt Rosemarie mit
der Mutter nach Europa und verbringt
die Kindheit teils in der Tschechoslowakei und in Yugoslawien.
1936 bis 1938
Sie besucht in Wien die Gymnastikschule von Hilde Hager sowie die Yoga- und
Tanzgymnastikschule von Susanne
Schmida. Sie nimmt auch Malunterricht.
1938 bis 1944
Rosemarie leistet Kriegsdienst im Polizeikrankenhaus in Wien. Sie lässt sich
am Erzbischöflichen Ordinariat als Seelsorgehelferin ausbilden und absolviert
ein zwei jähriges Praktikum.
42
| Der Kreis 272
Ab 1945
Sie flieht vor der Sowjetarmee nach
Bayern und arbeitet im Polizeilazarett
in Haar bei München. Dann hilft sie im
Pfarrhof Allach als Seelsorgerin gegen
Verköstigung und Wohnung. Schließlich
wird sie als Seelsorgerin bei der Caritas
München/Freising angestellt.
1953 bis 1964
Rosemarie ist Mitglied der Augustinerschwestern in Würzburg und arbeitet in
deren Krankenhaus. Nach über einem
Jahrzehnt wird sie im Januar 1964 die
Schwesternschaft verlassen.
April bis September 1955
Sie lernt für ein halbes Jahr Modellieren
bei dem Bildhauermeister Toni Dominik
Schwab und lebt mit dessen Familie in
der Schweiz, wo sie bei der Betreuung
der acht Kinder im Haushalt hilft.
1956 - 1959
Rosemarie absolviert eine Ausbildung
an der Kunst- und Handwerkerschule
in Würzburg. Es entstehen christliche
Kunstwerke wie Maria im Weingarten
und ein Kreuzweg.
Manuela Steer, eine langjährige Schülerin und Vertraute von Rosemarie Codelli, wurde 1999 von Ācārya Advayavajra (Karl-Heinz Gottmann) als Dharmācārya zum
Lehren im Ārya Maitreya Maṇḍala berufen. Sie leitet zudem den Buddhistischen Kreis Landshut.
Interessiert, wie es weiter geht?
Weiterlesen können Sie in
Der Kreis Nr. 272 zum Thema KUNST
zu bestellen unter:
kula@arya-maitreya-mandala.org
58 Seiten | € 7,50
Oktober 2014 |
43
„In unserem
innersten Wesen
ist ein
unaufhörliches
Kommen und
Gehen von Formen
und Lauten, Visionen
und Stimmen, die in
unhörbaren
Melodien
erklingen und in
denen die Stimmen
der Geborenen und
Ungeborenen zu uns
sprechen. Es ist der
Treffpunkt der
ganzen Welt.“
Lama Govinda
Oktober 2014 |
47
k Meldungen k
Meditations- und YogaSeminar des Ācārya 2015
Seit 1970 hält Asaṅga Armin Gottmann
einmal jährlich im Haus der Stille in Roseburg ein Meditations- und Yoga-Seminar
ab, bei dem mantrische Meditationsformen im Mittelpunkt stehen. Er vermittelt
Silben, auf die man sich im Sitzen, Gehen und Liegen meditativ konzentrieren
kann und die sich ebenso chanten lassen. Neben einer Anleitung zur Praxis
mit Mantras erfolgt ergänzend ein Kurs
in Haṭha-Yoga von zweimal einer Stunde
am Tag.
In seinem 45. Jahr findet dieses traditionsreiche und bewährte Seminar vom
5. März bis zum 8. März 2015 statt. Es
steht jedem Interessierten auch ohne
Vorkenntnisse offen. Die Anmeldung
erfolgt direkt über das Haus der Stille
(Mühlenweg 20, D-21514 Roseburg,
info@hausderstille.org, Telefon 04158214, www.hausderstille.org).
k
Klausuren des Ordens
Von Donnerstag 29. Mai bis Sonntag 1.
Juni 2014 fand in Pforzheim eine Klausur
deutscher Ordensmitglieder unter der
Leitung des Ācārya Asaṅga Armin Gottmann statt. Im Mittelpunkt stand eine
Vertiefung der tantrischen SādhanaPraxis. Daneben fanden Reflektionen
und Diskussionen zum Selbstverständnis des Ārya Maitreya Maṇḍala statt.
Angehörige und Kandidaten des Ordens
in Österreich kommen vom 5. bis 7. Dezember 2014 zu einer Klausur unter Leitung des Upācārya Volker Zotz in Glashütten in der Steiermark zusammen.
k
Govinda-Sammlung an
der Columbia University
in New York
Auf Initiative von Ken Winkler entsteht an
der Columbia University in New York City
derzeit eine wissenschaftliche Sammlung mit Materialen über Lama Anagarika Govinda. Ken Winkler, der 1990 mit
A Thousand Journeys die erste Biografie
Lama Govindas veröffentliche, stellte der
Universität als Grundstock der Sammlung die gesamten Ergebnisse seiner
Recherchen in den 1980er Jahren zur
Verfügung. Das Material wird im Archiv
der Abteilung für tibetische Studien an
der C. V. Starr East Asian Library in der
Kent Hall auf dem Campus der Universität untergebracht. Volker Zotz und BirOktober 2014 |
51
k Meldungen k
Die Kent Hall (links) der Columbia University
birgt eine Sammlung zu Lama Govinda git Zotz führten im September 2014 an
der Columbia University Gespräche mit
Lauran R. Hartley, der Verantwortlichen
für die Sammlung, bezüglich einer internationalen Vernetzung der wissenschaftlichen Studien und Forschungen über
Lama Anagarika Govinda. Als ein erster
Schritt hierzu soll bis 2016 als Basis für
künftige Forschungen eine Katalogisierung der in Europa und Amerika vorhandenen Materialien erfolgen.
k
Bundesverdienstorden
für Victor Scoradeţ
Am 16. Mai 2014 wurde dem rumämischen Literaten Victor Marian Scoradeţ
vom Präsidenten der Bundesrepublik
Deutschland, Joachim Gauck, das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
verliehen. Die Auszeichnung wurde in
Bukarest von Werner Hans Lauk überreicht, dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Rumänien.
Victor Marian Scoradeţ ist als kongenialer
Übersetzer zahlreicher Werke deutscher
52
| Der Kreis 272
Literatur in die rumänische Sprache hervorgetreten. In seiner Dankesrede ging
Scoradeţ von der hypothetischen Frage
aus „Stellen Sie sich vor, ein Journalist
würde mir jetzt folgende Frage stellen:
Welches Werk würden Sie mitnehmen,
falls Sie den Rest Ihres Lebens auf einer
einsamen Insel zu verbringen hätten?
Ich dürfte, natürlich, ein einziges Buch
mitnehmen. Und stellen Sie sich bitte
folgende Antwort vor: Schöpferische
Meditation und multidimensionales Bewusstsein. Ah, ja: von Lama Anagarika
Govinda.“
Scoradeţs
angenommener
Journalist fragt in der Rede zurück: „Sind Sie
sicher? Und versucht, mittels einem
verzweifelt-flehenden Blick, mir die richtige Antwort zu suggerieren. Was ich in
seinen Augen lese ist: Goethes Faust!
Oder etwas von Günter Grass! Herta
Müller! Im schlimmsten Fall, einer der
etwa tausend Simmel-Romane… Doch
allem Anschein nach will oder kann ich
es nicht kapieren. Also jetzt wird es richtig dramatisch. Und Sie, Sie müssen sich
das Unvorstellbare vorstellen: Meine
Antwort wäre ein schlichtes, entschiedenes Ja. Da der Journalist verblüfft und
verlegen schweigt, wiederhole ich, mit
etwas Nachdruck, den Titel des Buches
und den Namen des Autors. Da bleibt
kein Platz mehr für diplomatische Formulierungen. Das ist kein faux pas, kein
Ausrutscher mehr. Das ist eine Unverfrorenheit. Nein, das ist eigentlich direkt unverschämt..! Wenn ich der Bundespräsident wäre – ich würde schleunigst das
Verdienstkreuz zurückziehen. Doch ich,
k Meldungen k
ich würde es nicht zurückgeben wollen.
Denn: Was unser imaginärer Journalist
nicht weiß, und was ich selbst nur später
erfahren habe: Lama Anagarika Govinda
wurde am 17. Mai 1898 geboren. Bloß
nicht in Tibet, wie erwartet. Sondern in
Waldheim, Sachsen. Als Ernst Lothar
Hoffmann.
Indem ich dieses Buch für den Rest
meines Lebens mitnehme, nehme ich
sowohl den deutschen Geist als auch
die buddhistische Weltanschauung mit.
Irgendwie war mir schon bei der ersten
Lektüre einiges ‚verdächtig’ vorgekommen. Die Analyse in diesem Buch war
viel zu systematisch, viel zu gründlich
im Vergleich zu allen anderen Schriften über Meditation und Buddhismus.
Der Aufbau - viel zu streng. Und der
Versuch, auch das Unnennbare beim
Namen zu nennen oder wenigstens so
genau wie möglich zu beschreiben, viel
zu hartnäckig. Die Entdeckung, dass der
Autor – bevor er es zum Lama brachte
– ein Deutscher war, überraschte mich
zwar, ließ mich aber auch erleichtert
aufatmen. Und das war nicht die einzige Überraschung. Als Hoffmann mit 30
nach Ceylon kam, war sein erster Lehrer ein gewisser Nyanatiloka. Dieser war
Abt einer buddhistischen Klostergemeinschaft. Sie dürfen drei Mal raten, wo der
herkam. Richtig, aus Deutschland. Sein
ursprünglicher Name war Anton Gueth.
Als ich das las, beschloss ich, meine
kleine biografische Forschung abzubrechen. Doch nicht bevor ich mich anhand
zahlreicher Fotos und Dokumente überzeugte, dass Tenzyn Gyatso, der amtie-
Victor Scoradeţ (links) mit dem deutschen Botschafter Werner Hans Lauk
rende Dalai Lama, Tibeter ist! Was ich
noch zum buddhistischen Kapitel meiner
Dankrede hinzufügen muss: viele Jahre
nachdem er in Tibet zum Lama Anagarika Govinda geworden war, begegnen
wir ihm an einer berühmten indischen
Universität. Hier unterrichtet er Buddhismus und Sprachen. Zu seinen Studenten
zählt auch Indira Gandhi. Die Sprache,
die ihr der deutsche Lama beibringt ist …
Französisch. Wir wissen viel über deutsche Kultur, über deutsche Kunst. Viele
von uns meinen sogar, einiges über den
deutschen Geist zu wissen. Die bloße
Aufzählung von Namen deutscher Musiker, Maler, Wissenschaftler, Philosophen,
Politikern, Sportler (warum nicht?), die
jeder normal gebildete Rumäne kennt,
wäre wahrscheinlich wenigstens so lang
wie diese Rede. Man weiß, man hat es
mit einer großen Kultur zu tun. Das muss
ich überhaupt nicht mehr unterstreichen.
Mit all ihren Merkmalen: Offenheit, Originalität, Tiefe, Ausstrahlung, Aufnahmefähigkeit usw. Was ich noch mit der
Geschichte des sächsischen Lama hinzufügen wollte: Der deutsche Geist ist
auch voller Überraschungen.”
Oktober 2014 |
53
k Meldungen k
Der Orden Ārya Maitreya Maṇḍala gratuliert Victor Marian Scoradeţ, einem
Brückenbauer zwischen Kulturen Europas und weit darüber hinaus, zu seiner
Auszeichnung!
k
Jahrestagung der Lama
und Li Gotami Govinda
Stiftung
Am 30. Mai 2014 fand die diesjährige
Jahrestagung der Lama und Li Gotami
Govinda Stiftung unter der Leitung des
Stiftungsvorstandes Prof. Manfred Bues
und des Vorsitzenden des Stiftungsrats
Dr. Armin Gottmann statt. Sie und die
weiteren Anwesenden Renate Huf, Alexander Reichardt, Angela Schmitt, Manuela Steer, Birgit Zotz und Prof. Dr. Volker
Zotz diskutierten die vergangenen und
künftigen Aktivitäten der Stiftung. Nachdem im Mai 2014 aus dem Nachlass
Lama Govindas ein Text über Initiation
herausgegeben wurde, ist als nächstes
die Edition eines umfangreichen Manuskriptes über die 84 Siddhas geplant,
dessen Veröffentlichung Lama Anagarika Govinda kurz vor seinem Tod 1985
noch ins Auge gefasst hatte.
k
Buddhistische Tempel
in Beijing
Wer bei einem Besuch in Chinas Hauptstadt die wichtigsten Tempel nicht nur
in ihrer äußeren Schönheit bewundern
möchte, sondern auch deren tieferen
54
| Der Kreis 272
Rudolf Korbelius:
Buddhistische Tempel
in Beijing.
Ein Reiseführer.
Bacopa Verlag 2014
ISBN 978-3-90273533-1
€ 19,80
spirituellen Sinngehalt verstehen will,
dem liefert ein kürzlich erschienener Reiseführer einen hilfreichen Schlüssel. Der
österreichische Autor Rudolf Korbelius,
der seit den 1980er Jahren zum Freundeskreis des Ordens Ārya Maitreya
Maṇḍala zählte, legte ein Buch vor, das
auf 213 Seiten die Architektur, Geschichte und Symbolik der bedeutsamsten
buddhistischen Tempel in Beijing ebenso
kompakt wie informativ behandelt.
„Neben ihrem kunsthistorischen Wert
sind manche dieser Bauwerke aber auch
Oasen der Ruhe und Stille, die im heutigen China bereits notwendig geworden sind, in einem Land mit dem derzeit
schnellsten Wirtschaftswachstum, einem
Land mit einem Entwicklungstempo, welches atemberaubend geworden ist und
in vielen Bereichen wenig Platz für Gelassenheit und spirituelle Geruhsamkeit
lässt.“ (S. 14)
Um diese Inseln der Kontemplation in
der pulsierenden Großstadt aufzufinden,
ihre Botschaften zu begreifen und ihre
Einladung zur Kontemplation anzunehmen, erweist sich das Buch von Rudolf
Korbelius als nützlicher Wegweiser. Der
mit Fotos und Zeichnungen des Verfassers ausgestattete Band, ist trotz seines
reichen Inhalts schmal genug, um in jeder Reisetasche Platz zu finden.
k Meldungen k
Walter Y. Evans-Wentz
„Selten ist das Leben eines anderen so,
wie wir es gerne hätten. Ob die Person
ein Freund, ein Liebhaber oder Verwandter ist, es gibt immer etwas an ihnen,
das wir uns besser wünschten. Unternimmt man eine Studie über eine Person, werden solche Gefühle sogar noch
ausgeprägter. Man kann mit den höchsten Erwartungen beginnen und nur das
Beste und Hellste über eine Persönlichkeit denken, um dann zur Erkenntnis zu
gelangen, dass alle so menschlich sind
wie der Rest von uns. Dr. Walter Yeeling
Evans-Wentz hat sich nicht als Ausnahme erwiesen.“
Mit diesen Worten leitet Ken Winkler,
Professor am Santa Monica College in
Kalifornien, seine biografische Studie
über einen der westlichen Pioniere der
Beschäftigung mit dem tantrischen Weg
ein und lässt somit keinen Zweifel daran,
dass es bei der Darstellung des Lebens
dieses Wissenschaftlers nicht um eine
Heiligenlegende geht. Warum EvansWentz dennoch bis heute relevant ist,
zeigt Winkler in der gründlich überarbeiteten Fassung seiner erstmals 1982
erschienen Biografie, die jetzt nach dem
E-Book von vergangenem Jahr (vgl. Der
Kreis 270, S. 55) in einer neuen Druckfassung erschienen ist. Es findet sich
darin wieder das Vorwort, das Lama
Anagarika Govinda zur ersten Auflage
schrieb, in dem er Evanz-Wentz als einen Gelehrten von „höchster Integrität“
bezeichnete.
Ken Winkler: Pilgrim of the Clear Light:
The Biography of Dr. Walter EvansWentz. Bangkok: BooksMango 2014,
ISBN 978-1633231160, € 12.83
k
Reaktion: Jack Austin
und der World Congress
of Faiths
Auf den Artikel „Jack Austin und das Prinzip des Dialogs“ von Birgit Zotz in der
Rubrik „Historische Perspektiven“ (Der
Kreis 271, Mai 2014, S. 60-67) schrieb
uns Marcus Braybrooke, Präsident des
World Congress of Faiths in London, am
18. Juni 2014: „Ich bin sehr erfreut, den
Artikel über den Ehrwürdigen Jack Austin
zu lesen. Er brachte viele glückliche Erinnerungen zurück, und ich erfuhr mehr
über seine Lebensgeschichte. Der World
Congress of Faiths setzt seine Arbeit fort,
und es gibt nun viele neue Initiativen. Es
gab auch gute Fortschritte im christlichbuddhistischen Dialog.“ Der anglikanische Theologe Marcus Braybrooke, der
eng mit unserem Ordensmitglied Jack
Austin im World Congress of Faiths zuOktober 2014 |
55
k Meldungen k
sammenarbeitete, ist Autor viel beachteter Werke zum interreligiösen Dialog
wie Christian-Jewish Dialogue: The Next
Steps (2000), What We Can Learn from
Hinduism: Rediscovering the Mystical
(2002) und A Heart for the World: The
Interfaith Alternative (2006). Mit dem 14.
Dalai Lama, Saleha Abedin und Hans
Küng gehört Marcus Braybrooke zu den
Schirmherren der Zeitschrift Interreligious Insight.
k
INTR°A: Lama Govinda
als Brückenbauer
Für die Interreligiöse Arbeitsstelle
(INTR°A) unter dem Vorsitz des emeritierten Professors für Religionswissenschaft Udo Tworuschka gilt das Wort des
Theologen Paul Schwarzenau: „Wir sollen in der eigenen Religion daheim und
in der anderen Gäste sein, Gäste, nicht
Fremde.“ Für die INTR°A zählt Lama
Anagarika Govinda als „Brückenbauer
des interreligiösen Dialogs“ neben Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Albert
Schweitzer, Raimon Panikkar und Hamid
Nasr Abu Zaid: „Zu allen Zeiten hat es
Menschen gegeben, die sich in beson-
derer Weise für die Begegnung und
Versöhnung der Religionen eingesetzt
haben. Sie sind oft nicht verstanden und
nicht selten angefeindet worden, aber sie
haben verhärtete Fronten aufgeweicht
und einen interreligiösen Friedensdienst
der besonderen Art geleistet.“
Die INTR°A hat das neue Buch Initiation. Vorbereitung - Praxis - Wirkung mit
nachgelassenen Texten Lama Govindas
zum „Buch des Monats Oktober 2014“
erklärt. Der evangelische Theologe Reinhard Kirste schreibt in seiner Würdigung,
es besäße „eine Art Schlüsselfunktion,
weil mit diesen bisher unveröffentlichten
Texten aus dem Nachlass von Lama Govinda der Weg der tantrischen Einweihung dazu führen kann, die wahre Wirklichkeit zu entdecken: ‚Im Vollzug einer
Einweihung erschließt sich … eine neue
Dimension des Bewusstseins, die …
eine dynamische Wandlung einleitet und
vorantreibt’ (S. 35). Das bedeutet auch
Individualität als ganz bei sich selbst zu
sein – jenseits jeglicher Egozentrik. Birgit
Zotz gibt dazu in der Einleitung bereits
einige Hilfestellungen zum Wirklichkeitsbereich von Initiation.“
www.interrel.de
Ārya Maitreya Maṇḍala
gegründet 1933 in Darjeeling von
Lama Anagarika Govinda
Ordensleitung:
Ācārya: Dr. Armin Gottmann (Asaṅga)
Upācārya: Prof. Dr. Volker Zotz
(Sudarśanavajra)
Vajrācārya:
Huf
M. A. (Vairocanī)
56 |Renate
Der Kreis
272
www.arya-maitreya-mandala.org
(International)
www.lama-govinda.de (Deutschland)
www.arya-maitreya-mandala.at (Österreich)
Kontakt: kula@arya-maitreya-mandala.org
D-75175 Pforzheim, Stückelhäldenstr. 9
k Publikationen k
In den Geist und die Absichten des Gründers des Ārya Maitreya Maṇḍala führt
dessen spirituelle Autobiografie ein:
Lama Anagarika Govinda
Der Weg der weißen Wolken.
Erlebnisse eines buddhistischen Pilgers in Tibet
Hardcover | 456 Seiten | Aquamarin
2013 | ISBN: 978-3894276195
[im Buchhandel zu beziehen]
Grundlegende Informationen über den
Orden liefert die Schrift:
Volker Zotz
Leitmotive des Ārya Maitreya
Maṇḍala
Broschüre | 42 Seiten | Kairos Edition
2013 | ISBN 978-2-919771-06-0-6 |
€ 6,00 zzgl. Porto
[über den Orden zu beziehen]
Zur Einführung in ein spirituelles Leben
dient das Buch des Ācārya:
Armin Gottmann
Reise zum inneren Licht.
Spiritualität für Anfänger
Paperback | 140 Seiten | Theseus Verlag 2009 | ISBN 978-3-7831-9560-6
[über den Orden zu beziehen]
Als Basis für eine Orientierung an den
Lehren des Buddha eignet sich das Buch
des Upācārya:
Volker Zotz
Mit Buddha das Leben
meistern: Buddhismus für
Praktiker
Paperback | 224 Seiten | Rowohlt
Verlag 13. Auflage 2014 | ISBN 9783499605864
[im Buchhandel zu beziehen]
Theoretische Hintergründe der fortgeschrittenen meditativen und spirituellen
Schulung im Ārya Maitreya Maṇḍala finden sich in den Werken des Gründers:
Lama Anagarika Govinda
Grundlagen tibetischer Mystik:
Eines der großen Quellenwerke
zum Verständnis östlicher Weisheit
Hardcover | 400 Seiten | Aquamarin
2008 | ISBN: 978-3894274696
Lama Anagarika Govinda
[im Buchhandel zu beziehen]
Lama Anagarika Govinda
Buddhistische Wege in die
Stille. Schöpferische Meditation und multidimensionales
Bewusstsein
Hardcover | 336 Seiten | Aquamarin
2007 | ISBN: 978-3894273477
[im Buchhandel zu beziehen]
Über den gegenwärtigen Ācārya des
Ordens und die Geschichte des Ārya
Maitreya Maṇḍala finden sich Beiträge in
dem Buch:
Volker Zotz (Hg)
Schnittstellen - Buddhistische
Begegnungen mit Schamanismus und westlicher Kultur.
Festschrift für Armin Gottmann
zum 70. Geburtstag
Paperback | 184 Seiten | Kairos Edition
2013 | ISBN 978-2-919771-04-2 |
€ 22,90 zzgl. Porto
[im Buchhandel zu beziehen]
k
Oktober 2014 |
57
DER KREIS
IN EIGENER SACHE
Der Kreis erscheint seit 1956 und ist die älteste Zeitschrift im deutschen Sprachraum, die
sich Themen des Buddhismus widmet. Frühere Projekte wie die Buddhistische Welt (19051913) oder die Zeitschrift für Buddhismus
(1913-1931) gab es nur einige Jahre. Yāna.
Zeitschrift für Buddhismus und religiöse Kultur auf buddhistischer Grundlage kam regelk bitte per E-Mail oder Post Ihre
mäßig von 1947 bis 2002 heraus. Von 1976
Adresse bekannt geben und
bis 1993 erschien in Österreich Bodhi Baum.
k eine Spende von mind. € 15,- für
Inzwischen gibt es ein kaum überblickbares
einen Jahrgang an die Govinda
Spektrum buddhistischer Blätter, darunter MaStiftung überweisen
gazine wie Buddhismus aktuell und Ursache &
Konto der Lama Govinda Stiftung bei
Wirkung, die sich dem Stil aktueller Publikumsder Commerzbank Deggendorf
zeitschriften nähern.
IBAN: DE65741800090739081600
So sah Der Kreis in sechs Jahrzehnten vieBIC: COBADEFF977
le nicht unverwandte Projekte kommen, von
kula@arya-maitreya-mandala.org
denen die meisten bald wieder gingen. Der
Lama Govinda Stiftung,
Kreis wollte seit seinen Anfängen weder den
Stückelhäldenstr. 9,
Zeitgeist bedienen, noch einen traditionell
D-75175 Pforzheim
verstanden Buddhismus oder andere Ismen.
Anagarika Govinda, der die Gründung von Der
Kreis inspirierte, ging davon aus, dass „dem
geistigen Entdeckungsdrang eines schöpferischen Lebens kein Ende gesetzt ist.“ Diesen
Geist der Offenheit gab er unserer Zeitschrift mit auf den Weg.
Kreis Abo
Sie möchten den
Kreis abonnieren?
Der Kreis wird weiter:
F Beiträge zu philosophischen, religiösen und praktischen Inhalten der als Ganzheit
verstandenen Traditionen des Buddhismus liefern
F das Wirken Lama Govindas, seine geistigen Perspektiven und die von ihm angesto-
ßene Bewegung behandeln
F Impulse für ein spirituelles und meditatives Leben bieten
F über das Wirken des Ārya Maitreya Maṇḍala und seiner Angehörigen berichten
58
| Der Kreis 272
Leitmotive des Ārya Maitreya Maṇḍala
Diese Schrift legt wesentliche Elemente der Ausrichtung des Ordens
dar wie den Mythos des künftigen Buddha Maitreya und die Art der Beschäftigung mit Buddhismus und Tantra. Dabei werden Absichten und
Visionen Anagarika Govindas für seine Gründung deutlich.
Volker Zotz, promovierter Philosoph und habilitierter Religionswissenschaftler, ist Schriftsteller und Hochschullehrer. Der Schüler Lama Anagarika Govindas ist seit 2013 Upācārya des Ārya Maitreya Maṇḍala.
Volker Zotz
Leitmotive des Ārya
Maitreya Maṇḍala
Kairos Edition 2013
ISBN 978-2-919771-06-0-6
42 Seiten | Preis: € 6,00
Als E-Book: Mit dem
Buddha der Zukunft
ASIN: B00H5JQIMS | € 4,11
erhältlich bei:
Lama und Li Gotami
Govinda Stiftung
Stückelhäldenstr. 9
75175 Pforzheim
kula@arya-maitreya-mandala.org
E-Book erhältlich bei Amazon.de
Schnittstellen. Buddhistische Begegnungen mit
Schamanismus und westlicher Kultur
Festschrift für Armin Gottmann zum 70. Geburtstag
“Der vorliegende Band zu Ehren von Armin Gottmann ist [...] zu einem
Kabinettstück west-östlicher Begegnung geworden, weil an asiatischer
Spiritualität Interessierte hier einen grenzüberschreitenden Blick über
die Flexibilität des Buddhismus erhalten.” Reinhard Kirste in Ein-Sichten:
Buch des Monats November 2013
„Statt einer Ansammlung staubtrockener Beiträge [...] ist das Buch äußerst
kurzweilig. [...] Die ausgewählten Zitate in der kommentierten Bibliografie
Armin Gottmanns sind inspirierend, fern von trockener Gelehrsamkeit.“
Thomas Takdletz in Driesch. Zeitschrift für Literatur & Kultur Nr. 15, 2013
erhältlich im
Buchhandel sowie im
Online-Buchhandel
Volker Zotz (Hg)
Schnittstellen. Buddhistische
Begegnungen mit Schamanismus
und westlicher Kultur.
Kairos Edition 2013
ISBN 978-2-919771-04-2
184 Seiten
Preis: € 22,90
Kairos Edition | www.kairos.lu
N EUE RS CH EINUNG
„Mein Weg war der Weg der Siddhas: der Weg
individueller Erfahrung und Verantwortung, inspiriert durch die unmittelbare Übertragung eines geistigen Impulses im Akt der Initiation.“
Seit Lama Govinda 1931 seine erste tantrische
Einweihung durch einen tibetischen Mystiker
empfing, spielte die Praxis der Initiation nicht
nur für seinen persönlichen Weg eine bedeutende Rolle. Intensiv ging er auch der Frage
nach, wie man modernen Menschen alte Mysterien erschließen kann.
Dieses Buch enthält Lama Govindas Gedanken
zum Thema nach bislang unveröffentlichten
Aufzeichnungen aus seinem Nachlass.
Lama Anagarika Govinda
Initiation. Vorbereitung, Praxis, Wirkung
Hg. Birgit Zotz, Kairos Edition 2014
108 Seiten | ISBN 9782919771073
Preis: € 9,90
Kairos Edition | www.kairos.lu
erhältlich im
Buchhandel sowie im
Online-Buchhandel