Ich bin dabei! – und Sie?

10
KIRCHGEMEINDEN
KIRCHENBOTE
APRIL 2015
www.kirchenbote-online.ch
HÖFE
GEDANKEN VON MANUELA KOHLI-WILD, KIRCHGEMEINDERÄTIN
Ich bin dabei! – und Sie?
miteinander
Kirche sein
Kirchentag
Rothenthurm – Sonntag, 18. Oktober 2015
Evangelisch-reformierte Kantonalkirche Schwyz
Noch 29 Wochen bis zum Kirchentag …
www.ref-kirche-hoefe.ch
Manuela Kohli-Wild ist
Kirchgemeinderätin und
zuständig für das Ressort «Senioren, Seelsorge, Diakonie und
Freiwillige»
Jeder Mensch hat in seiner geistlichen
Geburtsstunde ein ganz besonderes
Geburtstagsgeschenk bekommen: Geistesgaben, die sogenannten Charismen.
Dies sind Gaben, die Menschen im Zuge
ihres Christwerdens aus Gnade, unverdient, zufallen.
Nicht jeder verfügt über gleichviele
Gaben, aber auch schon eine Begabung
stellt einen hohen Wert dar. Sie sind aber
nicht nur GABE, sondern sie sind auch
AUFGABE, darin liegt der Ernst von Jesu
Botschaft. Jesus erwartet von uns, dass
wir unsere Anlagen entfalten. Dadurch
wird unsere Persönlichkeit entwickelt.
Durch den vollen Einsatz unserer verschiedenen Fähigkeiten und Begabungen
dienen wir uns auch gegenseitig und tragen dazu bei, dass es in dieser Welt schöner und besser wird. Die Gemeinde ist
keine homogene Gruppe von Menschen.
Nehmen wir doch unsere Kirchgemeinde als Beispiel: Wir unterscheiden
uns stark in den Interessen, in unseren
Begabungen, in unserer Herkunft und Prägung. Keiner von uns kann alles. Wir sind
aufeinander angewiesen, wie die Glieder
eines Leibes (1. Korinther, 12, 12-31).
Keine Person kann für sich alleine existieren und funktionieren. Kein Mensch kann
all die Gaben in sich vereinigen, die benötigt werden, damit eine Gemeinde auch
nur annähernd mit dem versorgt wird,
was sie braucht. Jede und jeder wird
gebraucht und möchte in einer Gemeinschaft eingegliedert sein. Die Vielfalt von
Persönlichkeiten und Begabungen ist ein
grosser Reichtum für unsere Gemeinde.
Sie ist ein Geschenk von Gott an uns alle.
Jeder empfängt Gaben und darf diese zum
Nutzen aller einsetzen. Diese Wertschätzung bedingt auch eine positive Einstellung zu mir selbst und den Gaben, die Gott
mir geschenkt hat.
Haben Sie Ihren Platz, Ihre Funktion
gefunden? Oder sind Sie auf der Suche?
Als Kirchgemeinderätin mit dem Ressort
Diakonie und Freiwillige unterstütze ich
Sie gerne zusammen mit den hauptamtlichen Mitarbeitenden, ihren Platz in unserer Kirchgemeinde zu finden.
KONZERT AM SENIORENNACHMITTAG
Der Zauber der Flöte
Unser Kirchenmusiker Alexander Seidel
und die Flötistin Claudia Weissbarth verzauberten die Senioren anlässlich des Seniorennachmittags mit Werken aus Mozarts
Zauberflöte.
Nach einem Eingangsspiel mit Orgel und
Querflöte, erzählte die Flötistin etwas über
die Geschichte verschiedener Flöten. Mit
einer einfachen Melodie, immer wieder auf
einer anderen Flöte gespielt, zeigte sie die
Klangunterschiede deutlich auf. Nach diesen Ausführungen folgten verschiedene Stücke aus der Zauberflöte. Untermalt mit der
Erzählung der Geschichte um den Prinzen
Tamino, der von der Königin der Nacht ausgesandt wird um ihre Tochter Pamina zu retten, die vom Fürsten Sarastro entführt wurde. Der Vogelfänger Papageno wird Tamino
zur Seite gestellt. Mit einer Zauberflöte und
einem magischen Glockenspiel, beides von
den bis jetzt freundlichen drei Damen der
Königin der Nacht, brechen sie auf um Pamina zu befreien. Papageno findet Pamina
in Sarastros Reich und berichtet ihr, dass der
verliebte Tamino zu ihrer Rettung aufgebrochen ist. Gemeinsam wollen sie Tamino entgegen eilen, werden aber vom Oberaufseher
Sarastro überrascht. Mit Hilfe des Glocken-
spiels können sie doch noch fliehen. Bis es zu
einem glücklichen Ende kommt und Tamino
und Pamina zusammen kommen, gilt es verschiedene Prüfungen zu bestehen.
Man konnte anhand der Musik die verschiedenen Gefühle in der ganzen Geschichte nachvollziehen und durch die Erzählung war die Zauberflöte am Ende für alle
verständlich.
Die Senioren haben den Nachmittag genossen und sich am Schluss noch ausführlich
bei Claudia Weissbarth die eine oder andere
Flöte nochmals zeigen lassen.
SCHAUFENSTER
Darum bin ich beim ökumenischen Weltgebetstag dabei!
Norbert Rüttimann
katholisch, Sigrist und Besucher der Feier
Für mich bedeutet es viel Arbeit wegen der
speziellen Dekoration der Kirche, aber es ist
toll. Schade, dass nicht mehr Männer dabei
sind. Es täte ihnen gut, zu sehen, was Frauen
alles leisten. Beim diesjährigen Gastland Bahamas hat man das Gefühl, dort wäre das Paradies, dabei ist es hier.
Saskia Bonifazi
reformiert, Oberstufenschülerin
Am Weltgebetstag finde ich schön, dass man
das Gefühl hat, direkt in dem jeweiligen Land
zu sein wegen den Liedern und den Gebeten
von dort und der landestypischen Dekoration.
Ich finde es auch speziell, dass an einem Tag
auf der ganzen Welt von andern Ländern aus
für ein einziges Land gebetet wird.
Susanne Frei
katholisch, Weltgebetstagsteam
Ich mache seit über 20 Jahren beim ökumenischen Vorbereitungsteam mit. Ich bin durch
den Drittweltverein aufs Thema aufmerksam
geworden. Der Weltgebetstag ist für mich ein
fixer Termin im Jahr. Der Gedanke, dass auf
der ganzen Welt am gleichen Tag fürs gleiche
Anliegen gebetet wird, ist für mich zentral.
GOTTESDIENSTE
Mittwoch, 1. April
10.15 Uhr, Gottesdienst mit
Abendmahl mit Pfarrer Rolf
Jost im Alterszentrum am
Etzel in Feusisberg
Donnerstag, 2. April
• 10.15 Uhr, Gottesdienst mit
Abendmahl mit Pfarrerin
Rahima U. Heuberger im
Alterszentrum Turm-Matt in
Wollerau
• 19 Uhr, Passionsandacht am
Gründonnerstag mit Abendmahl mit Pfarrer Klaus
Henning Müller und dem
Projektchor Höfe in der Ref.
Kirche Wollerau in Wilen
Freitag, 3. April
14 Uhr, Musik und Kunst im
Gottesdienst am Karfreitag
mit Abendmahl mit Pfarrerin
Rahima U. Heuberger und
Kirchenbus in der Ref. Kirche
Wollerau in Wilen
Samstag, 4. April
18 Uhr, Familiengottesdienst
in der Osternacht mit Osterfeuer mit Pfarrerin Rahima U.
Heuberger, anschliessendes
kleines Znacht im Ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon
Sonntag, 5. April
10 Uhr, Gottesdienst zum
Osterfest mit Abendmahl mit
Pfarrer Klaus Henning
Müller, Erwin Füchslin,
Trompete und Reto Carisch
an der Orgel in der Ref. Kirche
Wollerau in Wilen
Freitag, 10. April
18 Uhr, Jugendgottesdienst
mit Pfarrerin Rahima U.
Heuberger im Ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon
Sonntag, 12. April
10 Uhr, Taufgottesdienst mit
Pfarrerin Rahima U.
Heuberger in der Ref. Kirche
Wollerau in Wilen
Sonntag, 19. April
10 Uhr, Kantatengottesdienst
mit Pfarrer Klaus Henning
Müller und dem Projektchor
Höfe und Sängerinnen und
Sänger des Kantatenwochenendes in der Ref. Kirche
Wollerau in Wilen
Donnerstag, 23. April
19.30 Uhr, Ökumenisches
Abendgebet mit Pfarrer Klaus
Henning Müller und Team in
der Dreifaltigkeitskapelle in
Hurden
Sonntag, 26. April
19 Uhr, punkt7-Themengottesdienst «Macht macht was
– Chance und Missbrauch»
mit Pfarrer Rolf Jost, Referent: Prof. Dr. Volker Kessler,
anschliessender Apéro im Ref.
Kirchgemeindehaus Pfäffikon
VERANSTALTUNGEN
BaSKi Kinderkirche.
«Osterfest» am Samstag,
4. April, 16.30 Uhr, anschliessender Familiengottesdienst
und einfacher Znacht. Für
Kinder der 1. – 4. Klasse.
BaSKi Kinderkirche.
«Frühling» am Sonntag,
12. April von 9.30 bis 11.30
Uhr in der Unterkirche der
Ref. Kirche Wollerau in
Wilen. Für Kinder der
1. – 4. Klasse.
Escape active. «Pool &
Noodle» Am Freitag, 17. April,
18.30 Uhr, Jugendraum, im
Ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon für alle Jugendlichen ab
der Oberstufe. Kirchenbustransport nach Hause.
Escape chill. Jeden Montagabend ab 18.30 Uhr für junge
Erwachsene ab Konfirmation
im Jugendraum im Ref.
Kirchgemeindehaus Pfäffikon. In den Schulferien nach
Absprache statt.
Fiire mit de Chliine.
«Ostern» am Samstag,
4. April, 10 Uhr in der Ref.
Kirche Wollerau in Wilen mit
anschliessendem kleinem
Imbiss. Für Kinder ab 3
Jahren bis und mit Kindergartenalter mit Eltern oder
Grosseltern.
Frauenverein.
Dienstag, 14. + 21. April, 13.30
Uhr, im Ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon. Es ist keine
Anmeldung nötig.
Gesprächskreis. jeweils am
Mittwoch 20.15 – 21.45 Uhr.
Auskunft: Therese Wihler,
Gemeindepädagogin 055 416
03 37, [email protected]
Gfreuts Ässe. Gemeinsames
Mittagessen und gemütliches
Beisammensein im Ref.
Kirchgemeindehaus Pfäffikon, jeweils Dienstag von
Oktober bis 5. Mai 2015,
Anmeldung 055 416 03 36.
5liber-Club. Kartfahren am
Samstag, 18. April, 17 Uhr für
Kinder der 5. und 6. Klasse.
Kosten Fr. 10.–. Kirchenbustransport nach Hause.
Projektchor Höfe. Proben
für Andacht mit Musik am
Gründonnerstag und das
Kantatenwochenende am
19. April. Weitere Informationen auf www.projektchorhoefe.ch oder bei Alexander
Seidel 076 455 45 74.
Seniorenkaffee mit Spielnachmittag. Neu am
Donnerstag, 16. April ab 14
Uhr, im Ref. Kirchgemeindehaus Pfäffikon. Es ist keine
Anmeldung nötig.
Senioren. «Gesund kochen»
mit Störköchin Uschi Steiner
aus Wilen am Mittwoch,
22. April, 14 Uhr im Ref.
Kirchgemeindehaus Pfäffikon. Anmeldung bis Montag,
20. April an 055 416 03 36.
Senioren aktiv plus. Am
Mittwoch, 8. April, Stadtrundgang in Arbon mit
Betriebsbesichtigung der
Mosterei Möhl. Kosten Fr.
45.–. Anmeldung bis 6. April
an Doris Kümin 055 416 03 36
und www.ref-kirche-hoefe.ch.
AMTSHANDLUNGEN
IM FEBRUAR
TAUFEN
Shania Noée Nussle,
Wollerau
TODESFÄLLE
Margaretha Maria Messner
Dürsteler-Gams, 1920, Pfäffikon
KONTAKT
Beerdigungen/Notfälle:
Alle Pfarrämter, 055 416 03 31
Sekretariat:
Hofstrasse 2, 8808 Pfäffikon
055 416 03 33
[email protected]
Mo – Do, 8.30 – 11.30 und
14 – 16.30 Uhr
Freitag, 8.30 – 11.30 Uhr