Boller Bote Ostern 2015 - ev-kirche

Gemeindebrief der
Evang. Kirchengemeinde
Bad Boll - Eckwälden
Ostern 2015
boller
bote
Impuls
Aus dem KGR
Berta-Stiftung
Kirchenmusik
Familie und Jugend
Aus dem Distrikt
Unsere
Konfirmanden
Erwachsenenbildung
Ökumene
Kurz und wichtig
Moment mal...
Gottesdienste
Passion und Ostern
1
Freud und Leid
imPuls
Ostern: „Damit ihr Hoffnung habt“!
Flucht und Vertreibung sind in diesen Tagen so aktuell wie selten zuvor. Das
Thema Flucht ist auch den Büchern der Bibel ganz und gar nicht fremd. Wir
können sehr viel häufiger darauf stoßen als wir vermuten würden. Und auch
Jesus selbst war ein Flüchtling. Vor Herodes fliehen Josef und Maria mit ihrem Kind nach Ägypten und bleiben dort bis zum Tode des Herodes.
Die Bibel legt uns die Sorge und Fürsorge für Menschen in Not klar ans Herz.
Sie alle brauchen, wie wir selber, Hoffnung.
Vor 25 Jahren fiel der Eiserne Vorhang und die Mauer, die Deutschland
trennte. Basis dafür war der gewaltfreie Widerstand und die Gebete der
Christen und auch Nichtchristen vor den Montagsdemonstrationen. Ihre
Hoffnung machte eine friedliche Revolution möglich.
Mit dabei war auch die Patchwork-Band. Ich erlebte diese Band zusammen
mit den Jugendlichen meiner Kirchentags-Gruppe auf dem Münchener Odeonsplatz. Wir wurden angesteckt von ihrem Themenlied zum 2. ökumenischen Kirchentag 2010 mit dem Motto: „Damit ihr Hoffnung habt“.
Zur Zeit erleben wir leider, dass Christen, insbesondere Kopten im Irak, Syrien
und Libyen unter schlimmster Bedrängnis und Verfolgung stehen.
Und auch am Rande Europas erleben wir eskalierende Gewalt. Aber ohne
Hoffnung kann kein Mensch leben. In diese Welt mit ihrer menschengemachten Gewalt wirkt daher Ostern hinein. Als Zeichen der Hoffnung für alle
Menschen in dieser einen Welt, nicht nur für die Christen. Der Funke von Ostern kann daher auch auf Menschen anderer Überzeugungen überspringen.
Weil die Botschaft vom Auferstandenen Tod, Leid, Gewalt überwunden hat,
können wir unser Leben immer wieder neu ausrichten.
Und wer es vermag aus der Osterbotschaft Hoffnung zu schöpfen, kann selber zum Hoffnungsträger für Andere werden. Lasst uns daher gemeinsam für
Menschen in Bedrängnis hoffen und aktiv sein. Großartig und hilfreich finde
ich dabei das Lied der Patchwork-Band. Hier die erste Strophe:
2
imPuls
Altar der Stiftskirche an Karfreitag
„Hoffnung trägt, weiter in ein Morgen,
Samen legen, dass die Zukunft blüht.
Mut und Stärke wächst mit euren Sorgen.
Glauben wagen, ohne dass man sieht.
Das ihr eure Gaben nicht vergrabt,
damit ihr Hoffnung habt".
In diesem Sinne Grüße ich Sie herzlich,
Ihr Diakon Gernot Zöller
3
Aus dem Kirchengemeinderat
Mitarbeiterabend unter dem Motto „So ein Circus“
Wie gewohnt verwöhnte der Kirchengemeinderat auch am Anfang
dieses Jahres die Mitarbeitenden der
Kirchengemeinde. Wieder waren etwa 100 Ehrenamtliche gekommen,
von den Mitarbeitenden des Gottesdienstes für kleine Leute bis zu denen, die im Pflegeheim MichaelHörauf-Stift Dienst tun.
traten die Kirchengemeinderäte als
Zirkusdirektorin, Dompteurin, Clowne, „Schlangenmensch“ im Taucheranzug oder Zauberer auf. Auch gab
es etliche Tiernummern mit Esel, Elefant oder Rabe und viel Gelächter
beim „Flohzirkus“. Und jedes Mal
wurde auf Ereignisse im vergangenen Jahr Bezug genommen.
Der Mitarbeiterabend stand in diesem Jahr unter dem Motto „So ein
Circus“, war doch einiges im vergangenen Jahr passiert, das sehr gut
unter diese Überschrift passte. So
4
Auch das Essen mit Nachtischbuffet
war wieder sehr gut und reichlich.
Zum Schluss gab es viele positive
Rückmeldungen
über
einen
„elefantastischen“
und
„zauber-
Aus dem Kirchengemeinderat
haften“ Abend, in dem auch Zeit
blieb, sich an den Tischen zu unterhalten und sich auszutauschen.
Wir als Kirchengemeinderat freuen
uns, wenn einmal mehr auch durch
diesen Mitarbeiterabend deutlich
wurde, wie sehr wir alle Mitarbeiten-
den in unserer Gemeinde schätzen.
Denn wir alle sind wichtig, dass unsere Gemeinde in der Nachfolge
Christi „Licht der Welt“ und „Salz der
Erde“ sein kann.
Für den Kirchengemeinderat,
Pfarrer Tobias Schart
Wieder Schädlingsbefall in der Stiftskirche
Der Hausschwamm, der unter dem
Gestühl sein Unwesen getrieben hat,
ist nun bekämpft. Nun steht die
nächste Stufe der Sanierung an:
Nicht so aggressiv wie der Hausschwamm, aber im stetigen Wachstum begriffen ist eine Population
des „Gewöhnlichen Nagekäfers“.
Schädlich ist die Larve des Käfers,
die wir landläufig „Holzwurm“ nennen und die insbesondere in dem
Gestühl, an Treppe und Geländer, an
der Deckenbekleidung und an den
Holztafeln (Epitaphen) nagt. Die
Schäden sind noch nicht gravierend;
es sollen aber rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
Da ein Einsatz von langfristig wirksamen Insektiziden mit Schwierigkeiten und Gesundheitsgefährdungen
verbunden ist, wird als wirksamstes
Mittel die Begasung der Kirche mit
einem Biozid gewählt, das Larven,
Käfer und auch Eier der Insekten abtötet.
Es muss etwa 72 Stunden einwirken,
bewirkt keine Veränderungen am
Holz, an Farben oder anderen Materialien und entweicht vollständig
wieder. Ein vorbeugender Schutz ist
also nicht gegeben, dafür bleiben
auch keine für den Menschen bedenkliche Spuren zurück.
Nur wenige Betriebe haben eine Zulassung für diese Maßnahmen. Zwei
Angebote liegen der Kirchengemeinde vor. Insgesamt wird mit einem Aufwand von € 25.000 gerechnet.
Im Frühjahr, wenn die Käfer ausfliegen, muss eine weitere Untersuchung durch den Sachverständigen
stattfinden. Dann können die Maßnahmen konkret geplant und eingeleitet werden.
Christoph Banhart
5
Aus dem Kirchengemeinderat
Zweite Sitzung des Stiftungsrats der Berta-Stiftung
Zu seiner zweiten Sitzung kam der
Stiftungsrat der Berta-Stiftung am
10. Februar zusammen. Ihm gehören
an: 1. Vorsitzender Bürgermeister
Hans-Rudi Bührle, 2 .Vorsitzender
Parrer. Tobias Schart, Brigitte Zofer,
Harald Rössle, Cornelia Aichele, Marianne Gaissert, Christoph Banhart
und Michael Vollmer.
Große Freude bestand zum einen
darüber, dass im letzten Jahr, nach-
6
dem es lange nicht danach aussah,
dann doch insgesamt 16.500 Euro an
Zustiftungen eingingen, und über
die Möglichkeit zum ersten Mal mit
den Zinsen aus dem Stiftungsvermögen eine stiftungsgemäße Aufgabe
zu unterstützen. Einstimmig wurde
beschlossen 1.000 Euro für die Begasung der Kirche (siehe Artikel in diesem boller boten) zur Verfügung zu
stellen. Pfarrer Schart kommentierte:
Aus dem Kirchengemeinderat
„Das ist durchaus ein sehr hilfreicher
Betrag für die Kirchengemeinde, um
die Maßnahme zum Erhalt der Stiftskirche umzusetzen.“
Auch wurde über ein Logo für die
Stiftung beraten. Es ist nun zum ersten Mal in diesem boller boten abgebildet. Im Logo sind Stiftskirche
und Orgelpfeifen zu sehen, die auf
beide Stiftungszwecke hinweisen,
zum einen dem Erhalt der Stiftskirche und zum anderen der Förderung
der Kirchenmusik.
Im Rahmen der Sitzung wurde auch
besprochen, welche Veranstaltungen
wir zugunsten der Berta-Stiftung
planen. Am Samstag 25. Juli wird es
ein Konzert mit Orgel und Violine
geben und am Freitag 16. Oktober
einen Vortrag von Claus Anshof über
„Berta von Boll und die Pilgerfahrt
ihrer Bäuerinnen und Bauern nach
Trier“.
Pfarrer Tobias Schart
Werden Sie Zustifter der Berta-Stiftung!
Die Berta-Stiftung „geht“ ins dritte
Jahr. Insgesamt sind wir jetzt bei einem Stiftungsvermögen von 76.500
Euro angelangt. Das macht uns sehr
dankbar, denn es bedeutet, dass es
im letzten Jahr immerhin 16.500 Euro
an Zustiftungen gab.
Erhalt der Stiftskirche und die Förderung der Kirchenmusik nachhaltig
unterstützen können.
Die größte Überraschung war eine
Zustiftung über 5.500 Euro!
Zustifter wird man ab einer Summe
von 500.- Euro. Wenn auch Sie die
Möglichkeit haben, Zustifter zu werden, wäre das natürlich großartig.
Wir haben uns als Ziel gesetzt, dass
wir mindestens pro Jahr 10.000 Euro
an
Zustiftungen
dazugewinnen,
denn wir alle wissen, dass wir erst
mit einem hohen Stiftungskapital die
vor uns liegenden Aufgaben, den
Wir freuen uns sehr, dass die im Gemeinderat vertretene „Bad Boller
Mitte“ als erste in diesem Jahr Zustifter der Berta-Stiftung geworden ist.
Pfarrer Tobias Schart
7
Kirchenmusik
Orgelsanierung
chen Ausreinigung und auch einer
technischen Sanierung zu unterziehen.
Zudem soll nach Absprache mit dem
Orgelsachverständigen der Landeskirche noch wenigstens ein neues
Streicher-Register (z.B. Gambe 8‘/4‘)
und evtl. ein kräftiges Bassregister
(z.B. Fagott 16‘) eingebaut werden,
welche der Orgel einen enormen
Mehrwert im Klang verleihen würden.
Orgel der Stiftskirche
Nach nunmehr gut 20 Jahren ist es
dringend erforderlich die Orgel in
der Stiftskirche wieder einer gründli-
Für dieses Vorhaben wird auch
schon kräftig gesammelt. Von den
benötigten ca. 50.000,-€ sind bereits
schon 15.000,-€ zusammengekommen, was sehr erfreulich ist, aber
leider noch nicht ausreicht. Die
50.000,-- EUR müssen komplett in
Eigenleistung von der Kirchengemeinde aufgebracht werden.
Kantorei der Stiftskirche
Im Chor singen momentan etwa 10
Soprane, 7 Alt, 5 Tenöre und 4 Bässe, also insgesamt 26 Sängerinnen
und Sänger. Eine stattliche Anzahl,
8
wenn man bedenkt, dass viele Kirchenchöre nur noch 3-stimmig,
wenn überhaupt, singen können und
vom Aussterben bedroht sind.
Kirchenmusik / Jugend und Familie
Auch wenn unsere Kantorei zumindest der Anzahl Stimmen nach recht
gut da steht, trügt der Schein. Auf
längere Sicht werden immer mehr
Ältere ausscheiden und jüngere Neuzugänge sind leider sehr, sehr selten.
Was kann man dagegen tun?
Uns als Kantorei liegt die Pflege der
traditionellen Kirchenmusik am Herzen, was jedoch durchaus auch moderne Musik, wie Jazz-Motetten,
Gospels oder Spirituals mit einschließt. Also eigentlich für jeden
Geschmack was dabei ist.
Wir sind zwar kein „Gospel“-Chor,
aber auch nicht langweilig! „Alte“
Musik kann auch als etwas ganz Tolles entdeckt und erfahren werden!
Gerne dürfen Sie auch mal zum
Schnuppern mittwochabends um 20
Uhr ins Gemeindehaus kommen,
wenn Sie gerne mitsingen möchten.
Herzliche Einladung !
Es grüßt Sie ganz herzlich…
Ihr Michael Vollmer
Kantor der Stiftskirche
Familiengottesdienst an Ostern
Herzliche Einladung zum Gottesdienst am
Ostersonntag, den
5. April 2015 um 9:30 Uhr in der
Evang. Stiftskirche Bad Boll.
Die Kinder der Kinderkirche werden
wieder eine Kleinigkeit zu diesem
besonderen Gottesdienst beitragen.
Wir stellen die Ostergeschichte dar
und singen noch ein Lied.
Im Anschluss an den Gottesdienst
sind alle Kinder eingeladen im Kirchhof auf Ostereiersuche zu gehen (bei
gutem Wetter).
Martin Rieker
Gottesdienst der Kinderkirche
9
Jugend und Familie
Kinderkirch-Ausflug
Kinderkirchausflug nach Beuren
Auch in diesem Jahr gibt es wieder
einen Kinderkirch-Ausflug. Wir wollen mit euch Wandern, Spielen, Singen und Grillen, spannende Geschichten hören und viel Spaß in der
Gemeinschaft erleben.
Der genaue Termin und das Ziel stehen noch nicht fest. Genauere Infos
bekommt ihr noch rechtzeitig in der
KiKi oder über das Blättle.
Unser diesjähriger Ausflug ist an einem Wochenende im Juni 2015 geplant.
Martin Rieker
10
Wir freuen uns, wenn ihr alle dabei
seid!
Jugend und Familie
Zehnte Skifreizeit für Erwachsene und Kinder
als Kooperation mit der Skizunft
Es gibt einen neuen Rekord bei den
Anmeldezahlen zur Skifreizeit in diesem Jahr. Zusammen sind wir 84
Leute, davon etwa die Hälfte Kinder.
Und dabei mussten wir noch einigen
Familien absagen.
Wie gewohnt sind wir im Hotel Alpenrose untergebracht, wo wir uns
jedes Jahr sehr wohl fühlen, auch
weil die Hausleute, Familie Gräber,
sehr kinderfreundlich sind.
Die Teilnehmer erwartet eine interessante Mischung aus Sport, Spaß,
Spiel, Gemeinschaft und Besinnung.
Tagsüber steht das Skifahren auf
dem Programm, oft gibt es aber
auch eine Wandergruppe oder Leute, die einen Ausflug unternehmen.
Ein besonderes Angebot ist es, dass
die Kinder unter fachkundiger Anleitung der Skilehrer unter der Leitung
von Frank Pettinger vormittags in
Gruppen betreut werden, während
die Erwachsenen sich selbst organisieren.
Zunächst feiern wir zum Beginn unserer Freizeit einen Gottesdienst am
Skifreizeitteilnehmer in Montal
Ostermontag im Grünen auf einer
Anhöhe über Montal mit einem
wunderbaren Blick auf die Bergwelt.
Außerdem werden wir uns an einem
Abend über das Thema „Wunder“
unterhalten und natürlich spielen,
schwimmen, kegeln und es uns so
recht gemütlich machen.
Die Freizeit wird geleitet von Pfr.
Tobias Schart zusammen mit Frank
Pettinger, Skilehrer der Skizunft Bad
Boll.
Pfarrer Tobias Schart
11
Aus dem Distrikt
PfingstLager des Evang. Jugendwerks für 8-bis 12-jährige
Jungen und Mädchen vom 26. bis 30. Mai 2015
Akte J - neu aufgerollt. Die ungelösten Fälle des Kommissar Kessel
Gestatten Kessel, Kommissar Kessel.
Eingefleischter Ermittler, passionierter Kriminologe und Schnüffelexperte. In meinem neuesten Fall rolle ich
ungelöste Fälle neu auf und bin mir
sicher, hinter all diesen Fällen steckt
derselbe Täter.
Ich habe eine Spur und glaubt mir:
Diese Spur ist so heiß wie kochendes
Wasser. Doch was wäre ein Ermittler
ohne Freunde, die ihn unterstützen?
Nichts! Deshalb brauche ich euch!
Kommt ihr mit auf meine spannende
Reise?
Auf unserem Zeltplatz in Bartholomä
-Rötenbach auf der Ostalb haben wir
optimale Bedingungen für fünf spannende und erlebnisreiche Tage.
12
Du kannst dich auf ein abwechslungsreiches Programm mit Geländespielen, Show- und Spieleabenden,
basteln, tollen Abenden am Lagerfeuer und vielem mehr freuen. Beste
Voraussetzungen also für eine geniale gemeinsame Zeit, während der wir
von unserem erfahrenen Küchenteam mit bestem Essen versorgt werden.
Haben wir dich neugierig gemacht?
Dann sichere dir schnell deinen Platz
– wir freuen uns auf dich!
Kinder mit Behinderung sind herzlich
willkommen. Nähere Informationen
hierzu auf Anfrage
Weitere Informationen unter:
www.ejgp.de
Konfirmation
Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden,
eure Konfirmation rückt nun immer
näher. Schon am 26. April bzw. 03.
Mai feiert ihr dieses besondere Fest.
Gerade kommen wir von unserem
Konfirmanden-Wochenende im Freizeitheim in Rötenbach zurück. In einer wunderschönen Schneelandschaft haben wir uns intensiv auf die
Konfirmationen vorbereitet.
Passend zur Jahreslosung „Nehmt
einander an wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“ stand
das Wochenende unter dem Motto
„Mal angenommen“, welches auch
das Motto der Konfirmationen sein
wird.
Zum Ausdruck kam dies zum einen
in den zahlreichen Workshops, die
durch die Jugendmitarbeiter vorbereitet wurden. Eine Gruppe drehte
einen Film, und auch ein Rap wurde
geschrieben. Außerdem wurde wieder viel gebastelt, eine lange Menschenkette mit vielen verschiedenen
Personen, die sich alle an der Hand
halten, sowie ein großes Puzzle mit
vielen Teilen.
Dieses Puzzle werdet ihr an den Kon-
firmationen in der Kirche zusammensetzen um zu zeigen: Jeder hat seinen Platz und ist wichtig um das
Puzzle zu vervollständigen. Wenn
auch nur ein Teil fehlt, entsteht ein
„Loch“ und das Ganze macht keinen
Sinn.
Auch die anderen Ergebnisse der
Workshops werden in der Kirche zu
bestaunen sein. Aber auch im Miteinander unter euch Konfirmanden aus
Bad Boll und dem Institut Eckwälden
und den Jugendmitarbeitern kam
unser Motto spürbar zum Tragen.
Ganz selbstverständlich wurden die
Konfirmanden aus dem Institut wieder in die Gruppe integriert und
brachten sich tatkräftig bei den Bastel-Workshops mit ein.
Um die Gemeinschaft zu stärken kamen auch die Freizeit-Aktivitäten
nicht zu kurz. So gab es zahlreiche
Spiele, es wurde viel und laut gesungen, beim Geländespiel im Wald im
fast kniehohen Schnee konntet ihr
euch so richtig auspowern und beim
lustigen „Bunten Abend“ wurde viel
gelacht. Den Abschluss bildete dann
am Sonntagmorgen ein gemeinsam
13
14
Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden mit
den Jugendmitarbeitern und Pfarrer Tobias Schart 15
Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden
vorbereiteter
dienst.
Abendmahlsgottes-
Nun wünsche ich euch ein schönes
Fest mit vielen positiven Eindrücken
und Erinnerungen.
Auch wenn wir manchmal an uns
selber zweifeln und uns einsam oder
ausgegrenzt fühlen, dann wissen wir
doch eines: Bei Jesus Christus sind
wir willkommen und angenommen,
egal wie wir sind. Gerade auch das
wird in unserer Jahreslosung deut-
lich: „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes
Lob.“ Er macht keine Unterschiede
zwischen den Menschen und bewertet nicht ihre Art oder Leistungen.
Auch in schlechten Zeiten können
wir uns also gewiss sein, dass es einen gibt, der uns so liebt wie wir
sind.
Dass ihr das nicht vergesst, wünscht
euch
Martin Rieker
Konfirmandinnen und Konfirmanden 2015
Konfirmation am Sonntag Jubilate 26. April 2015
um 9:30 Uhr Stiftskirche Bad Boll
Konfirmandenabendmahl am Samstag, 25. April 2015
um 19:00 Uhr Stiftskirche Bad Boll
Elia Bail
Tabea Banhart
Max Brikel
Till Blessing
Lukas Blum
Yannis Bührle
Annika Friedel
Nico Glaser
Jan Groeneweg
16
Dorfstr. 42
Bahnhofallee 2
Kirchheim
Badstr. 3/1
Erlengrund 15
Silcherweg 2/1
Hauptstr. 30
Heckenweg 6
Gruibinger Str. 30/1
Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden
Laurin Köppe
Ricki Krieger
Kai Kussmaul
Justin Luik
Julian Mack
Maximilian Mühlbauer
Julia Raj
Waldemar Rudolf
Lucy Schnabel
Marc Schneider
Rico Schneider
Tobias Schöllkopf
Jan-Lukas Schropp
Lea Toth
Lennart Zimmermann
Ronja Zimmermann
Mörikeweg 20
Dorfstr. 42
Dürnauer Str. 28
Notzingen
Nürtingen
Mörikeweg 11/3
Dorfstr. 42
Erlengarten 17
Steigle 1
Herrschaftsstr. 14/1
Herrschaftsstr. 14/1
Frühlingstr. 6
Goethestr. 7
Dobelstr. 11
Immenau 3
Immenau 3
Konfirmation am Sonntag Kantate, 3. Mai 2015
um 9:30 Uhr Stiftskirche Bad Boll
Konfirmandenabendmahl am Samstag, 2. Mai 2015
um 19:00 Uhr Stiftskirche Bad Boll
Philipp Bauer
Daria Fode
Celina Hoffart
Nico Müller
Cindy Reß
Daniel Setsch
Julia Taubert
Heckenweg 15
Heckenweg 29
Dürnauer Str. 2
Hausgärten 11
Hauptstr. 9
Hauptstr. 39/1
Hauptstr. 29/1
17
Erwachsenenbildung
8. Gemeinsamer Kreuzweg am Karfreitag
Wir gehen dann zur Kath. Kirche und
dort hören wir Martin Gerspacher,
Förster, zum Thema „Natur“. Herr Dr.
Holzinger von der Kath. Kirche übernimmt hier den theologischen Gedanken.
Kreuzweg 2014
Die Evang. Erwachsenenbildung veranstaltet für alle Kirchen am Ort einen gemeinsamen Kreuzweg und
zwar
mit
dem
Thema
„DURCHKREUZTE WEGE“. Lebenswege werden durchkreuzt, wir haben
Angst, sind hilflos, orientierungslos,
hoffnungslos, haltlos.
Wir laden Sie ein bei unserem Kreuzweg Gang durch Bad Boll an 5 Stationen auf durchkreuzte Lebenswege
von Menschen zu schauen.
Wir beginnen um 16.30 Uhr in der
Stiftskirche mit Pfarrer Tobias
Schart und einem Redebeitrag von
Brigitte Zofer; das Blechbläserquartett 07 begleitet uns auf dem ganzen
Weg.
Vor der Kirche wird dann ein Aschekreuz als Zeichen gelegt, bei allen
Stationen wird dies auch gemacht.
18
Unser nächster Halt ist beim Kindergarten am Riedbächle. Zum Thema
Adoption spricht Johannes Vollprecht und die Liturgie übernimmt
Pfarrer Theo Clemens.
Weiter geht es in die Wohnanlage
am Blumhardtweg. Dort gibt es
Tee, einen Beitrag von Herrn Simon,
Fa. Duggert/Albtrauf über Vernetzungen und Netzwerke, und ihre
Chancen und Möglichkeiten. Herr
Haubold von der Neuapostolischen
Kirche macht den theologischen Gedanken.
Nach ca. 2 Stunden endet der Kreuzweg in der Aussegnungshalle auf
dem Friedhof.
Wir möchten den Karfreitag bewusst
begehen, wenn möglich schweigend,
dabei Musik und Worte nachklingen
lassen.
Wir laden Sie ALLE herzlich ein!
Brigitte Zofer
Erwachsenenbildung
Wer hat Interesse am Kirchentag in Stuttgart teilzunehmen?
Einrichten eines Fahrdienstes?
In der Zeit vom 3. bis 7. Juni 2015,
am Ende der Pfingstferien, gastiert
der Evangelische Kirchentag bei uns
in Stuttgart.
Einige aus unserer Gemeinde haben
an diesem Großereignis der ev.
Christenheit in Deutschland in anderen Städten schon teilgenommen.
Ich denke, jeder von ihnen wird bestätigen, dass dieses Ereignis immer
etwas Besonderes ist.
Man kann dort in unzähligen Veranstaltungen, in Bibelarbeiten, Gottesdiensten, Konzerten, Podiumsdiskussionen, bei vielen kulturellen Angeboten oder auch beim „Markt der
Möglichkeiten“ miterleben, wie bunt
und begeisternd unsere Kirche ist.
Nun haben wir die Chance, den Kirchentag in unmittelbarer „Nachbarschaft“ mitzuerleben, das heißt
wir brauchen kein extra Quartier,
sondern können täglich nach Stuttgart fahren.
Um es denen, die am Kirchentag
teilnehmen wollen, noch zu erleich-
tern, wollen wir gegebenenfalls einen Fahrdienst einrichten.
Dieser wird morgens rechtzeitig
nach Plochingen oder Kirchheim
fahren (ab da gilt dann der Fahrausweis der VVS, den jeder Kirchentagsteilnehmer bekommt), damit man
um 9.30 Uhr bei einer der Bibelarbeiten, mit denen das Kirchentagsprogramm jeweils beginnt, sein
kann, und der gegebenenfalls
abends zurückfährt, wenn das meiste
des Abendprogramms vorüber ist.
Natürlich kann man Tage aussetzen
oder früher mit anderen Verkehrsmitteln heimfahren oder dgl. aber
wir sollten eine ungefähre Zahl derer
haben, die an einem solchen Angebot Interesse haben.
Bisher haben sich vier Leute angemeldet. Aber vielleicht hat doch
noch der eine oder die andere Interesse?
Bitte füllen Sie bei Interesse den umliegenden Abschnitt aus und werfen
Sie ihn im Evang. Pfarramt, Brunnen19
Erwachsenenbildung
weg 4, ein oder schicken sie eine
Email an [email protected]
Ich habe Interesse am Kirchentag in
Stuttgart vom 3. bis 7.Juni 2015 teilzunehmen. Bitte leiten Sie mir zu
gegebener Zeit ein Anmeldeformular zu.
Name:
Adresse:
Ich habe Interesse, wenn der Fahrdienst zustande kommt, diesen zu
nutzen. (Die Kosten des Fahrdienstes
würde gegebenenfalls die Kirchengemeinde übernehmen.)
O Ja
O Nein
Veranstaltung in Bad Boll
zum Motto des Evang.
Kirchentages 2015:
„damit wir klug werden“
Gottesdienst zur Osternacht
am Samstag, den 4. April
2015 um 20:00 Uhr in der
Evang. Stiftskirche Bad Boll
Dienstag, 21. April 2015,
20:00 Uhr evang. Gemeindehaus
Bad Boll
Eingeladen sind Menschen, die miteinander den Weg vom Dunkel zum
Licht gehen möchten, mit Taizéliedern, Segnung und Salbung,
Texten und Besinnung. Einsingen
der Taizélieder um 19:40 Uhr.
„Klug handeln in der Wirtschaft“
mit Dr. Dieter Heidtmann von der
Evang. Akademie Bad Boll und
Dr. Odendahl von der BoschStiftung
20
Im Anschluss sind Sie herzliche auf
einen Tee ins Bürgertreff im Alten
Schulhaus eingeladen.
Erwachsenenbildung / Ökumene
Neues Logo für das Ökumenische Frauenfrühstück Bad Boll
Zwei Mal im Jahr findet das Ökumenische Frauenfrühstück statt. Es erwartet Sie:
-ein liebevoll zubereitetes Frühstück,
-gute Referentinnen zu interessanten
Themen,
-Begegnung und Austausch mit anderen Frauen in gemütlicher Atmosphäre.
Auf Ihr Kommen freut sich das Vorbereitungsteam:
Ruth Bintz, Charis Franz-Gerstein,
Karin
Glaser,
Sigrid
Häberle,
Birgit
Schart,
Irene
Wanzeck,
Heidrun Zierhut und Brigitte Zofer.
Vorschau für unser Frauenfrühstück im Herbst
Beate
Schlumberger,
seelsorgerin
zum
ICH BIN WERTVOLL?!
KlinikThema:
Segnungs- und Abendmahlsgottesdienst
am 18. Oktober 2015 um 19:00 Uhr,
Stiftskirche Bad Boll
Pfarrer i.R. Klaus Steiner-Hilsenbeck,
Pfarrer Theo Clemens,
Pfarrer Tobias Schart,
Pfarrer Andreas Vix,
und Team
21
Kurz und wichtig
Mehrgenerations- und Inklusions--Segel-Törn
23.-30.8.2015 mit dem Klipper Lauwerszee
Preis 419€:
Bus, Programm, Verpflegung
Infos & Anmeldung:
[email protected] .de
Tel. 0174 962 34 36
Leitung: Gernot Zöller, Tanja Walter
und Siobhan Powers.
Teilnehmerzahl: 18
Anmeldeschluss: 20. 8. 2015.
Vortreffen 24.7. im CVJMJugendkulturcafé
(D.Bonhoefferhaus) Ulrichstr. 29,
73033 Göppingen.
Veranstalter:
Jugendkulturcafe CVJM-Göppingen
Ev. Kirchenbezirk Göppingen
Ev. Kirchengemeinde Bad Boll.
Cajonbau- und Spiel- Workshop am 3. Mai um 16:00 Uhr
Am 3. Mai gibt es ab 16:00 Uhr wieder einen Cajonbau- und Spielworkshop. Wir treffen uns in den
Werkräumen der Heinrich Schickhardt-Schule in Bad Boll.
Durch die neue Konzeption der
Schlagwerkbausätze ist es jetzt möglich eine Cajon in sehr viel kürzerer
Zeit als bisher zu bauen. Die Oberflä22
chen sind bereits feinverschliffen und
das Rückwandloch an der richtigen
Stelle. Wir kommen daher mit ca. 2,5
Stunden aus. Kosten: 40€ für eine
Cajon der Größe L und für den sich
anschließenden anderthalbstündigen
Workshop 10€ für Erwachsene und
5€ für Kinder.
Diakon Gernot Zöller
Kurz und wichtig
Cajonspiel-Gruppe
Die Cajonspielgruppe trifft sich am
19. März, 23. April, 7. Mai, 25. Juni
und 23. Juli. Neu-Einsteiger sind immer willkommen.
Wer noch kein eigenes Instrument
hat, findet eine Workshop-Cajon vor.
Diakon Gernot Zöller
Termine Kaffee-Nachmittage 2015
So 19. April
Elterninitiative für den Erhalt des evangelischen Religionsunterrichts an der Waldorfschule Faurndau
So 7. Juni
Herzsportgruppe
So 4. Okt.
Erntedank- und
Gemeindefest
So 15. November
Diakoniestation
„Musik und Lesung zur Marktzeit“
selbstgewählten Text vorzutragen
Für unser Team suchen wir Verstärkung:
MUSIK: Frauen / Männer, die gerne
musizieren
LESUNG: Frauen / Männer, die Freude daran haben, einen kurzen,
„Musik und Lesung“ zur Marktzeit
findet immer donnerstags ab der
Woche nach Ostern bis Ende Oktober in der Stiftskirche Bad Boll von
16:00 bis 16:15 Uhr statt.
Bitte melden Sie sich bei Adelheid
Richter, Telefon 5635
23
Moment mal...
Wer kann die Dienstpost vom Dekanatamt im Göppingen
einmal pro Woche mitbringen?
Für unsere Kirchengemeinde sammelt sich jede Woche Informationsmaterial, Plakate und Briefe in unserem Fach im Dekanatamt in Göppingen, Pfarrstraße 45, an.
Da unsere fleißige Mitbringerin der
Dienstpost ein Kind erwartet und
deshalb im Mutterschutz ist, stapelt
sich derzeit die Post im Fach.
Gibt es jemanden, der unsere Dienstpost einmal die Woche von Göppingen mitbringen kann?
Das wäre eine großartige Hilfe. Einfach im Pfarramt melden, Tel. 2213.
Pfarrer Tobias Schart
Spendensummen BROT FÜR DIE WELT in Bad Boll
Die Bad Boller Kirchengemeinde hat
in den Weihnachtsgottesdiensten
und mit Spenden für die Aktion
„Brot für die Welt“ im Jahr 2014
8.679,66 Euro gesammelt. Der Erlös
beim Weihnachtsmarktverkauf, der
auch für „Brot für die Welt“ gespendet wird, betrug 474,70 Euro.
Weitere Spendenerträge
Erlös Photovoltaikanlage
ökologisches Projekt in Ghana – ein
Erlös Kaffeenachmittage 2014
Christbaumsammelaktion
2.152,72 Euro (die Hälfte geht an ein
Frauenhaus)
765,80 Euro
900,-- Euro
Ganz herzlichen Dank für Ihren Bad Boller Gemeindebeitrag 2014!
Im Jahr 2014 kamen folgende Beiträge zusammen:
Projekt 1
Projekt 2
Projekt 3
Orgelsanierung
Stühle Gemeindehaus
Allgemeine Gemeindearbeit
9.820,-- Euro
2.310,-- Euro
7.445,-- Euro
Es kamen also insgesamt 19.575,--Euro zusammen! Pfarrer und Kirchengemeinderat sind überwältigt. Dies ist einfach fantastisch. Der Kirchengemeinderat sagt ganz herzlichen Dank für all Ihre Spenden.
24
Gottesdienste Passion und Ostern
Gründonnerstag 19:00 Uhr
2. April
Abendgottesdienst am Gründonnerstag mit
Abendmahl (Wein) in der Stiftskirche,
Pfarrer Tobias Schart
Karfreitag
3. April
9:30 Uhr
Gottesdienst zum Karfreitag mit Abendmahlsfeier (Saft), musikalisch mitgestaltet durch
die Kantorei,
Pfarrer Tobias Schart
Opfer: „Hoffnung für Osteuropa“ und
Partnerschaften mit der Slowakei und mit
Siebenbürgen
10:30 Uhr
Gottesdienst im Michael-Hörauf-Stift mit
Abendmahl,
Schuldekan i. R. Christian Buchholz
Kreuzweg mit 5 Stationen von der Stiftskirche
aus
16:30 Uhr
Osternacht
4. April
Ostersonntag
5. April
Ostermontag
6. April
20:00 Uhr
9:30 Uhr
Osternachtsfeier mit Gesängen aus Taizé
in der Stiftskirche, Einsingen ab 19:40 Uhr,
anschließend Ostermahl,
Pfarrer Tobias Schart und Team
Familiengottesdienst zu Ostern
mit der Kinderkirche in der Stiftskirche,
musikalisch mitgestaltet durch den Bläserchor
Pfarrer Tobias Schart und Team der Kinderkirche
Opfer: Wum/Kamerun
10:30 Uhr
Gottesdienst im Michael-Hörauf-Stift,
Prälat i. R. Paul Dieterich
10:00 Uhr
Gottesdienst für die Herrnhuter Brüdergemeine und die Evang. Kirchengemeinde
zusammen im Kurhaus,
Pfarrerin Anneliese Scheible
25
Freud und Leid
Getauft wurden:
14.12.
Meike Lara Höfle
Dürnauer Str. 6/1
14.12.
Charlotte Welter
Freibadweg 4/3
18.01.15 Jakob Karl Bäßler
Kornbergweg 36
01.02.
Franka Okamy Rodenbeck-Ekinetou
Kornbergweg 38
01.02.
Samuel Tah Rodenbeck-Ekinetou
Kornbergweg 38
01.02.
Waris Andagui Rodenbeck-Ekinetou
Kornbergweg 38
01.02.
Betty Rose Mühlhäußer
Berlin
15.03.
Mona Koseck
Erlengarten 5
15.03.
Nora Seitz
Gruibinger Str. 19
Kirchlich bestattet wurden:
05.12.
Ruth Hübner
geb. Kiesewetter
79 Jahre
Michael-Hörauf-Stift
29.12.
Inge Lewandowski
geb. Strobel
86 Jahre
Michael-Hörauf-Stift
30.01.15 Georg Konrad Bernhardt
90 Jahre
Hölderlinstr. 4
03.02.
Berta Mayer
87 Jahre
Schäferhof 6
04.02.
Hilde Pfäffle
geb. Krauter
93 Jahre
Michael-Hörauf-Stift
13.02.
Elsbeth Stritzel
geb. Caroli
95 Jahre
Michael-Hörauf-Stift
24.02.
Emma Vöhringer
93 Jahre
Michael-Hörauf-Stift
04.03.
Hermann Greiner
83 Jahre
Untere Breite 30
13.03.
Lore Preissing
geb. Eder
86 Jahre
Eichhaldenstr. 11
26
Impressum
Abschluss des Kreuzweges 2014
in der Aussegnungshalle
Anschriften:
Evangelisches Pfarramt, Pfarrer Tobias Schart
Brunnenweg 4, 73087 Bad Boll, Telefon 07164/2213, Fax: 07164/902646
E-Mail: [email protected] und [email protected]
Homepage: www.ev-kirche-boll.de
Gemeindebüro, Pfarramtssekretärin Margot Vester
Bürozeiten: Di., Do., Fr., 8:15 bis 12:00 Uhr , Mittwoch 9:00 bis 11:00 Uhr
2. Vorsitzende des Kirchengemeinderats Cornelia Aichele
Hohackerring 18, Telefon 07164/5371
Kirchenpflegerin Marianne Gaissert, Dürnauer Str. 51, 73087 Bad Boll, Telefon 07164/7132
Konto der Kirchenpflege: Kreissparkasse Göppingen, BLZ 610 500 00, Kontonummer 17 639
IBAN: DE06610500000000017639, BIC: GOPSDE6GXXX
Impressum:
Der boller bote erscheint dreimal jährlich, Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Bad Boll
Redaktionsteam: Tobias Schart (verantwortlich),
Susanne Heilig, Adrianne Kinzler, Margot Vester
Druck: bader druck gmbH, Daimlerstr. 15a, 73037 Göppingen/Ursenwang
Wir danken den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gemeindedienstes,
die den boller boten immer wieder treu in die Häuser tragen.
27
Kinderseite
Ein Fest steht vor der Tür. Errätst du welches?
Der Osterhase hat lange
Ein Tag der zum Wochenende gehört:
Berg und
Das Huhn legt
Die Erde ist
Jede Hand hat fünf
Vier, Drei, Zwei,
Sonne, Mond und
Eine Frühlingsblume:
OOOOO
OOOOOOO
OOO
OOOO
OOOO
OOOOOO
OOOO
OOOOOO
OOOOO
Hier kannst du aufmalen, was alles zu diesem Fest gehört
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
28