pressemitteilung - Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST
PRESSE- UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT
PRESSEMITTEILUNG
31. März 2015
Nr. 36/2015
Andreas Hykade führt künftig das Animationsinstitut an der
Filmakademie
Der international renommierte Animationsfilmer und bisherige
Leiter des Studienschwerpunkts Animation, Professor Andreas
Hykade, wird ab 1. April neuer Leiter des Instituts für Animation,
Visual Effects und digitale Postproduktion der Filmakademie
Baden-Württemberg. „Das Animationsinstitut“, so
Kunststaatssekretär Jürgen Walter, „ist eines der
Aushängeschilder des Film- und Medienstandorts BadenWürttemberg.
„Professor Hykade ist die Idealbesetzung“, sagte Staatssekretär Jürgen Walter
am Dienstag (31. März) in Stuttgart. Als langjähriger Dozent und Leiter des
Studienschwerpunkts Animation sei er mit den Strukturen und Abläufen an der
Filmakademie bestens vertraut. Als renommierter Animationsfilmer kenne er die
regionale Filmbranche und die große Bedeutung einer engen Vernetzung mit der
Filmakademie. „Mit seinen internationalen Berufserfahrungen und Kontakten
kann er die weltweit hervorragende Reputation der FMX-Fachkonferenz für
Animation, Effekte, Games und Transmedia weiter ausbauen“, sagt Walter.
Professor Thomas Schadt, Geschäftsführer der Filmakademie nannte das
Animationsinstitut eine der international angesehensten Ausbildungsstätten in
den Bereichen Animation und Interaktive Medien, das seine Studierenden nach
dem Prinzip „learning-by-doing“ mit teambasierter Projektarbeit zu
eigenständigen künstlerischen, aber auch marktfähigen Persönlichkeiten
ausbilde: „Als Animationsfilmer mit langjähriger Verbindung zur Filmakademie
wird Professor Hykade das Animationsinstitut mit seiner künstlerischen Passion,
Königstraße 46, 70173 Stuttgart, Telefon 0711 279-3005, Fax 0711 279-3081
E-Mail: presse@mwk.bwl.de, Internet: http://www.mwk.baden-wuerttemberg.de
Seite 2 von 4
seinem Engagement als Lehrender und seiner exzellenten Vernetzung in der
hiesigen und internationalen Animationsindustrie stark prägen und in seiner
Entwicklung vorantreiben.“ Davon werde mit Sicherheit auch der
Animationsstandort Baden- Württemberg wegweisend profitieren.
„Eigengewächs“ mit internationaler Erfahrung
Andreas Hykade absolvierte sein erstes Studium 1989 bis 1990 an der
Kunstakademie Stuttgart unter Professor Albrecht Ade und studierte in der Folge
von 1992 bis 1995 an der Filmakademie Baden-Württemberg. Damit gehörte er
zu den ersten Absolventen des von Professor Thomas Haegele initiierten
Studienganges Animation/Digitale Bildgestaltung. „Er ist ein Eigengewächs, auf
das wir stolz sind“, sagt Jürgen Walter.
Seit 1992 ist Andreas Hykade als freier Animationsfilmer tätig, dabei hat er
sowohl Animationsprojekte für Kinder als auch für Erwachsene realisiert, die auf
internationalen Festivals zu sehen sind. Seine Arbeiten umfassen vielfach
ausgezeichnete Animationsfilme wie "Wir lebten im Gras" (1995), "Ring of Fire"
(2000) sowie "Love & Theft" (2010), aber auch beliebte TV-Produktionen wie
"TOM & das Erdbeermarmeladebrot mit Honig" (2004-2012) sowie interaktive
Projekte. Andreas Hykades künstlerisches Schaffen wurde bereits in
unterschiedlichen Retrospektiven weltweit gewürdigt, unter anderem im Museum
of Modern Art in New York (2007).
Seit 2000 ist Andreas Hykade an der Filmakademie Baden-Württemberg als
Dozent tätig. Darüber hinaus übernahm er Lehraufträge als Professor für
Animationsfilm an der Kunsthochschule Kassel (2005-2010) und unterrichtete an
diversen internationalen Hochschulen, beispielsweise der Harvard University
(2008), dem Shenkar College Tel Aviv (2010) oder dem Royal College of Arts
London (2001-2002). 2011 wurde Andreas Hykade zum Professor für
Animationsfilm an der Filmakademie-Baden Württemberg berufen, seitdem leitet
er den Studienschwerpunkt Animation am Animationsinstitut. Als neuer
Institutsleiter tritt der 46-Jährige die Nachfolge von Professor Thomas Haegele
Seite 3 von 4
an, der das Institut für Animation, Visual Effects und digitale Postproduktion seit
der Gründung 2002 bis zu seinem Ruhestand Ende 2014 leitete.
Die Filmakademie Baden-Württemberg als Talentschmiede
Oscar-Prämierungen und -nominierungen, VES Awards:
- Das Studio Soi in Ludwigsburg war 2x für den Oscar im Bereich "Animierter
Kurzfilm" nominiert:
2011 für den Kindertrickfilm „The Grüffelo“ (Regisseure Jakob Schuh und Max
Lang) und 2014 für den Kindertrickfilm „Room on the Broom“ (Regisseure Jan
Lachauer und Max Lang).
Für „Room on the Broom“ wurde 2014 der Emmy in der Kategorie
Kinderanimation verliehen.
Der Mitbegründer von Studio Soi, Jakob Schuh, ist Filmakademie-Absolvent,
ebenso wie Max Lang und der damals bei Studio Soi beschäftigte Jan
Lachauer.
- Der Film „Grand Budapest Hotel“ von Wes Anderson war in 9 Kategorien für
den Oscar nominiert (nicht für die Visual Effects) und hat ihn 4 Mal gewonnen
(Bestes Szenenbild, bestes Kostümdesign, bestes Make up/beste Frisuren
und beste Filmmusik).
Dies lag auch an der hervorragenden Gesamtwirkung des Films infolge der
gelungenen Visual Effects. Für Teile davon war die Stuttgarter
Animationsfirma "Luxx Studios" verantwortlich. Die beiden Geschäftsführer,
Andrea Block und Christian Haas, sind beide Filmakademie-Absolventen.
- Der Studentenoscar 2012 in Silber ging an den damaligen FilmakademieStudent Thomas Stuber für seinen Diplomfilm „Von Hunden und Pferden“
(Real-Kurzfilm).
Seite 4 von 4
- Der damalige Filmakademie-Student Toke Constantin Hebbeln erhielt im Jahr
2007 den Studentenoscar für seinen Spielfilm „Nimmermehr“ (bester
ausländischer Film).
- 1998 ging der Studentenoscar an den Filmakademie-Student Thorsten
Schmidt für seinen Kurz-Spielfilm „Rochade“.
- Der Oscar 2012 für die Visual Effects in Martin Scorseses Film „Hugo Cabret“
ging an das Animationsstudio pixomondo - Ben Grossmann und Alex Henning;
pixomondo Stuttgart, wo viele Filmakademie-Absolventen tätig sind, war für
einen Teil der Visual Effects verantwortlich.
Die VES Awards werden einmal jährlich von der Visual Effects Society in Beverly
Hills vergeben und gelten nach dem Oscar als höchste Auszeichnung für
herausragende Leistungen im Bereich Visual Effects.
-
Der am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg entstandene
Diplomfilm „Wrapped“ von Roman Kälin, Falko Paeper und Florian Wittmann
wurde am 4. Februar 2015 in Los Angeles mit dem VES Award ausgezeichnet.
„Wrapped“ stellt die filmische Grundlage für den FMX 2015 Trailer dar . Zuvor
wurde der Film unter anderem beim SIGGRAPH Computer Animation Festival,
dem LA Shorts Festival und mit dem animago AWARD ausgezeichnet.
- 2014 wurde bereits der am Animationsinstitut geschaffene FMX-Trailer 2014
„Rugbybugs“ von Matthias Bäuerle, Fabian Fricke, Emanuel Fuchs, Martin
Lapp und Carl Schröter als bestes studentisches Projekt mit dem VES Award
prämiert.