Ankündigung und Programm auch als PDF zum downloaden

Niederlande und Frankreich:
Austausch der Bildkünste
im 16. Jahrhundert
Internationaler Workshop,
23. und 24. April 2015
The Netherlands and France:
The Exchange of Visual Arts
in the 16th Century
International Workshop,
April 23rd and 24th, 2015
Institut für Kunstgeschichte
Konzeption, Organisation:
PD Dr. Caecilie Weissert
Veranstaltungsort /Place of Event
Universität Stuttgart, Institut für Kunstgeschichte, Keplerstrasse 11 (K 1), Hörsaal 11.11 (erstes OG)
Niederlande und Frankreich:
Austausch der Bildkünste im 16. Jahrhundert
The Netherlands and France:
The Exchange of Visual Arts in the 16th Century
Workshop: 23. und 24. April 2015
Nachbarn, mit gemeinsamen genealogischen, politischen und
kulturellen Wurzeln in Burgund, entwickelten sich Anfang des
16. Jahrhunderts zu politisch konkurrierenden Mächten. Die
Beziehungen zwischen den beiden Ländern in dieser Zeit sind im
Bereich der Bildkünste zunächst ein wenig beachtetes Thema.
Workshop: April 23rd – 24th. 2015
Neighbours who shared common genealogical, political and
cultural roots in Burgundy, developed into politically competing
powers. In the area of the pictorial arts, the relations between
both countries during this period appear to be a relatively neglected topic.
Bei einem genaueren Blick, fallen Häufigkeit und Nachhaltigkeit
der Kontakte auf, was eine erneute Sichtung der Fakten zur Beurteilung der Lage lohnenswert und nötig macht.
Closer scrutiny reveals conspicuously frequent, long-term contact
which suggests that renewed perusal of the facts for the purpose
of re-assessing the situation might indeed be worth-while and in
fact necessary.
Während des Workshops wird dieser kulturelle und künstlerische
Austausch in seiner Vielfalt beleuchtet.
Programm
Donnerstag / Thursday
14.00 – 14.30 Begrüßung und Einführung
14.30 – 15.30 Winfried Schulze (München/Essen): Europabild und Kulturtransfer im 16. Jahrhundert
16.00 – 17.00 Larisa Grollemond (Pennsylvania): ‘Pictor teutonicus‘: Jean Hey at the French Bourbon Court, c. 1480-1505
17.00 – 18.00 Aleksandra Lipińska (Berlin): Grenzgänger. Bildhauer aus französisch-niederländischen Grenzgebieten an deutschen Höfen des 16. Jahrhunderts
18.00 – 19.00 Ulrich Imo (Stuttgart): Christina von Dänemark. Zwischen Flandern und Lothringen
An beiden Tagen ist viel Raum für Diskussion,
abends ist ein gemeinsames Abendessen geplant.
The workshop will focus on the rich diversity of the cultural and
artistic exchange.
Freitag / Friday
10.00 – 11.30 Guy Delmarcel (Leuven), Flemish Renaissance Tapestries and Tapestry Designers and their French Customers
11.30 – 12.30 Cécile Scailliérez (Paris): Un courant néerlandais en France dans la première moitié du XVIème siècle
14.00 - 15.00 Natasja Peeters (Brussels): Art between Antwerp and Fontainebleau: The Case of Ambrosius Francken (ca. 1570)
15.00 - 16.00 Caecilie Weissert (Stuttgart): Stilreinheit –
Frans Floris und die Dichtung der Pléiade
16.30 – 17.30 Thomas Fusenig (Essen): Wiederentdeckung eines niederländisch-französischen Bildnis- und Genremalers: Hans Robelart
17.30 – 18.30 Tamara Klemm (Freiburg): Die Fenster der Char-
niers von Saint-Etienne-du-Mont in Paris und ihre Vorlagen – wandernde Künstler, wandernde Werke, wandernder Stil
Die Teilnahme ist kostenlos.
Wir danken dem „Förderverein der
Freunde des Instituts für Kunstgeschichte“ für seine großzügige
finanzielle Unterstützung.
Anmeldung und Information
Tel. 0049 711.685 - 83 585
(Sekretariat)
Fax. 0049 711.685 - 83 556
sekretariat@ikg.uni-stuttgart.de
www.uni-stuttgart.de/ikg
Abbildungsnachweise:
Frans Floris, Frauenkopf, ©Kupferstich-Kabinett,
Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Herbert
Boswank
Flora Meister oder Jean Cousin d. J., Frauenkopf,
Archiv des Instituts für Kunstgeschichte
Cornelis Bos, Grotesken, ©London, British Museum
Antonio Fantuzzi, Rahmung (Detail), ©London, British
Museum
Gestaltung: heyd.pr Tübingen