Leserbrief in der NW vom 02.04.2015

NWVerl
NR. 78, DONNERSTAG, 2. APRIL 2015
=VekeV A]ÊekV WcVZ SVZ^
G`c]VdV_ Z_ UVc 3ZS]Z`eYV\
¥ Verl (NW). Beim Vorlesetermin am am Dienstag, 7. April, um
17 Uhr in der Bibliothek sind noch Plätze frei. Die Lesepatinnen lesen mit dem Kamishibai-Tischtheater „Der Maulwurf im Frühling“ und „Der Häschen-Kindergarten“. Anmeldung unter Tel.
(0 52 46) 9 25 23 30 oder per Mail an [email protected] In
der ersten Geschichte lockt der Frühling den Maulwurf aus seinem Bau. In der zweiten Geschichte geht der kleine Hasenpaul in
den Kindergarten wo lernt, Eier bunt anzumalen.
@deVcVZVcdTYZVÅV_ UVc 8Z]UVDTYáekV_
¥ Verl (NW). Am Ostermontag, 6. April, findet das traditionelle
Ostereierschießen in der Schützenhalle statt. Dazu ist die ganze
Schützenfamilie ab 11 Uhr eingeladen. Das Schießen wird nicht
zu einer festen Uhrzeit enden, sondern klingt zum späten Nachmittag aus. Wer ein paar Ostereier mit nach Hause nehmen möchte, sollte aber nicht zu spät erscheinen. Für den Wettbewerb gilt:
„Schießen, so lange der Vorrat reicht. Beim Schießen steht Sportleiter Christian Pelkmann mit seinem Team den Teilnehmern auf
dem Schießstand in der Schützenhalle hilfreich zur Seite.
ER_k\fcdfd Wác 2_WÊ_XVc Z^ 5c`deV9Rfd
¥ Verl (NW). Im Droste-Haus startet am Sonntag, 12. April, ein
neuer Standard- und Lateintanzkursus. Er richtet sich an Tanzpaare, die noch keine Grundkenntnisse haben oder an Paare, die
vorhandene Grundkenntnisse neu auffrischen möchten. Es werden Discofox, Cha-Cha-Cha, Langsamer Walzer und vieles mehr
getanzt. Der Kurs läuft zehnmal, jeweils in der Zeit von 18.30 bis
20 Uhr am Bonhoefferweg 4. Anmeldungen für den Kurs 333
sind noch möglich über die Internetseite
www.droste-haus.de
<`]aZ_XdWR^Z]ZV SVdZTYeZXe EVT\V_ecfa
¥ Verl (NW). Zur Betriebsbesichtigung beim Garagentorhersteller Teckentrup in Sürenheide lädt die Kolpingsfamilie Verl am
Donnerstag, 16. April, ein. Die Führung geht um 13 Uhr los. Treff- 6_ehZT\V]_ VZ_ EYVReVcdeáT\+ Theaterpädagoge Bernardo stammt aus Mexiko. Mit seiner Jarana (ähnlich einer Ukulele) begleitet er die Kinder musikalisch. Die Kinder mögen ihn beFOTOS: NATALIE GOTTWALD
punkt ist am Eingang der Hauptverwaltung des Unternehmens. sonders, weil er selbst nicht ganz perfekt Deutsch spricht und sie ihm immer wieder mit dem richtigen Artikel aushelfen können.
Anmeldungen nimmt Heinrich Frickenstein unter Tel. (0 52 46)
7 09 22 64 entgegen und beantwortet auch gern weiterführende
Fragen zur Veranstaltung.
@]UZVd hR_UVc_ Z_ UV_ 7cáY]Z_X
<Z_UVc ]Vc_V_ daZV]V_U DacRTYV
AWO veranstaltet Sprachcamp für Flüchtlingskinder in der Osterferien an der Bühlbuschschule
¥ Verl (NW). Die Oldie-Wanderer des Turnverein (TV) Verl laden zu ihrer Frühjahrswanderung in Rietberg ein. Der Start ist
am Mittwoch, 8. April, um 14 Uhr am St.-Anna-Haus. Gewan- VON NATALIE GOTTWALD
dert wird rund drei Kilometer entlang der Ems, bis zu den Fischteichen. Im Altersheim Rietberg warten Kaffee und Kuchen auf ¥ Verl. Bilder und Klänge –
die Wanderer. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.
damit wird im Sprachcamp an
der Bühlbuschschule in den
ersten Tagen vermehrt kommuniziert. 40 Kinder nehmen
¥ Verl (NW). Beim TV Verl starten nach den Osterferien neue in den Osterferien am AngeHip-Hop-Kurse: ab Mittwoch, 22. April, um 17.30 Uhr für Kids bot der Arbeiterwohlfahrt
ab acht Jahre und um 18.30 Uhr für Jugendliche ab elf Jahre im Fo- (AWO) teil, um ihre Deutschyer der Halle I. Anmeldungen sind über das Internet unter www.tv- kompetenz zu verbessern. Das
Angebot richtet sich verstärkt
verl.de möglich. Informationen per Mail unter [email protected]
an Kinder aus Flüchtlingsfamilien.
9Za 9`a SVZ^ EG GVc]
3ZS]Z`eYV\ ^RTYe @deVcFc]RfS
¥ Verl (NW). Die Bibliothek Verl ist von Karfreitag bis Ostermontag einschließlich geschlossen. Damit entfällt am Montag, 6.
April, das Internetcafé 55plus. Auch an den Feiertagen kann die
Onlineverlängerung über das Benutzerkonto auf der Bibliothekshomepage genutzt werden unter
www.bibliothek.verl.de
BRIEF E A N D I E R E D AK T I O N
6_edVekV_ áSVc «fÅVcf_XV_
¥ Zu unserem Artikel „Der
Rücktritt vom Rücktritt“
(27.3.), in dem Bürgermeister
Paul Hermreck den Fraktionsvorsitzenden der Grünen als
„kommunalpolitische Wanderhure“ bezeichnet, erreichte uns folgende Zuschrift.
M
it Entsetzen habe ich den
Artikel zu diesem Thema
gelesen. Wie kann ein „neutraler“ Bürgermeister nur solche
Äußerungen von sich geben. Eine Person als „kommunalpolitische Wanderhure“ zu bezeichnen ist nicht nur Polemik,
sondern eine persönliche Beleidigung. Tut mir leid, dass darf
einem Bürgermeister einfach
nicht passieren und wenn (weil
wir sind ja alle nur Menschen)
so ist doch eine sofortige Entschuldigung angebracht.
Aber die Art und Weise deckt
sich mit meiner Wahrnehmung, wie mit andersdenkenden Mitbürgern umgegangen
wird. Ich erwarte von einem
„Meister für Bürger“ (und einen Meister muss man sich ja
auch erst einmal verdienen)
nach außen hin Neutralität, Toleranz und Respekt. Diese
Punkte sind, meiner Meinung
nach und nicht nur was diese
Beleidigung angeht, eindeutig
nicht gegeben.
Noch einen Punkt zu der
Diskussion von Herrn Esken:
Ich weiß gar nicht, warum so
schnell vergessen wird, dass es
sich bei ihm um einen Verler
Bürger handelt. Es kann doch
nur ein Gewinn sein, wenn sich
jemand außerhalb einer Gemeinde in unterschiedlichen
Städten Kompetenzen aneignet. Ich kann – auch wenn ich
politisch anderer Meinung bin
– der CDU nur zu diesem Schritt
gratulieren.
Martina Westhoff,
33415 Verl
Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor. Fassen Sie sich bitte kurz. Anonyme Zuschriften
werden nicht berücksichtigt.
PERSÖNLICH
8V`cX 8Vc_Re feiert am heutigen Don-
nerstag, 2. April, sein 25-jähriges Betriebsjubiläum im Betonwerk Vorderbrüggen in Verl. Familie Weitzenbürger
und Kollegen sprechen Herrn Gernat
Dank und Anerkennung für die Treue
aus und gratulieren herzlich zum Betriebsjubiläum.
Natürlich sind auch für die
teilnehmenden Kinder, die aktuell alle die dritte oder vierte
Klasse einer Grundschule besuchen, Ferien. „Wir lernen
spielerisch“, sagt Theaterpädagoge Frank Neumann, der das
Camp an der Bühlbuschschule
leitet. „Im Vordergrund stehen
ganz klar Spiele, Reime, Lieder
und die Freude. Das Lernen findet dann ganz nebenbei statt.“
Die 40 Kinder, aufgeteilt in
zwei Gruppen, werden neben
Campleiter Frank Neumann
von zwei weiteren Theaterpädagogen, zwei Sprach- und zwei
Freizeitpädagogen betreut. Die
9- und 10-Jährigen kommen
von Grundschulen aus Verl
(Bühlbuschschule,
Grundschule Bornholte/Kaunitz und
St.-Georg-Schule), Scholß Holte-Stukenbrock
(Pollhansschule und Katholische Grundschule Stukenbrock) sowie aus
Rheda-Wiedenbrück. Die Nationalitäten und derzeitigen Le-
ERXVda]R_ ^Ze 3Z]UVc_+ Die Sym- ER_kV_ f_U e`SV_+ Auch Bewegung kommt beim Sprachcamp nicht
bole helfen beim Lernen.
zu kurz und ist laut der Pädagogen vor Ort auch besonders wichtig.
bensumstände der Kinder sind
sehr unterschiedlich. „Die Ursprungsländer sind Syrien, Armenien, Polen, Russland, Rumänien, Lettland, Albanien und
auch viele türkische und kurdische Kinder sind dabei“, zählt
Neumann auf.
Morgens werden die Kinder
mit einem speziellen Camp-Bus
von Zuhause abgeholt und nach
Verl gefahren. „Wir haben einige Kinder dabei, die als
Flüchtlinge mit ihren Familien
nach Schloß Holte kamen und
dort derzeit in einem Obdachlosenheim untergebracht sind –
wahrscheinlich aus Platzmangel“, so Neumann weiter. Die
Bedingungen, unter denen die
Kinder derzeit dort lebten, sei-
en wirklich nicht optimal. „Da
zählt es dann auch manchmal,
dass sie einfach tagsüber da raus
kommen und einfach Kind sein
können.“ Erstmals habe man in
dem Camp in Verl auch so genannte 0-Alphabeten dabei, also Kinder, die so gut wie gar kein
Deutsch sprechen und auch
nicht schreiben und lesen kön-
INFO
DacRTYTR^ad UVc 2H@
´ Die Sprachcamps der AWO
werden bereits seit rund zehn
Jahren veranstaltet.
´ Verstärkt werden dafür
Kinder aus Flüchtlingsfamilien angesprochen.
´ Die Maßnahmen werden
überwiegend vom Land NRW
finanziert, die Kommunen
zahlen zusätzlich eine Pauschale pro Kind.
´ Die
Nachfrage
nach
Sprachcamps sei in den vergangenen Jahren enorm gestiegen, sagt Ulrike Boden,
Geschäftsführerin der AWO
Gütersloh. Der Bedarf sei größer als das Angebot.
(lina)
nen. „Da ist der Ansatz für die
Sprachpädagogen dann ein ganz
anderer als bei Kindern, die nur
mit Sprachschwierigkeiten teilnehmen“, so Neumann.
Das Thema des Camps ist
„Reise ins Weltall“. Dementsprechend heißen die beiden
Gruppen „Sternengruppe“ und
„Planetengruppe“. Und das
Theaterstück, das Pädagoge
Bernardo (30) in den zwei Wochen mit den Kindern erarbeiten möchte, startet mit dem Urknall und handelt von Teilchen, die sich um sich selbst oder
auch um andere Teilchen drehen. Unterstützt wir das Ganze
von Musik. Bernardo spielt auf
der Jarana, einem traditionellen Instrument aus seiner Heimat Mexiko, das einer Ukulele
ähnelt. Am Ende der Osterferien, Freitag, 10. April, um 14
Uhr, werden die Kinder die erarbeiteten Theaterstücke ihren
Eltern, Geschwistern und
Großeltern vorspielen, die dann
herzlich in die Bühlbuschschule eingeladen sind.
In Gütersloh an der Blücherschule findet parallel auch ein
AWO-Sprachcamp statt. „Wir
planen weitere Camps für die
Sommer- und Herbstferien“,
sagt Geschäftsführerin Ulrike
Boden. Die Nachfrage sei derzeit sehr groß. „Und die Erfahrung aus den vergangenen
Jahren zeigt, dass die Kinder
nach den Ferien mit sehr viel
mehr Selbstsicherheit in die
Schulen zurückkehren.“
CVaRcZVcV_ f_U 2fWcÊf^V_ _RTY Defc^eZVW ?Z\]Rd
Feuerwehr zählt am Dienstag mehr als 20 Einsätze wegen umgestürzter Bäume und unsicherer Dächer
¥ Verl (jahu). Sturmtief Niklas
hat auch in Verl für Wirbel gesorgt. Wie Stadtbrandinspektor
Heiner Panreck sagte, habe die
Verler Feuerwehr am Dienstag
„20 bis 25 Einsätze“ aufgrund
des Wetters gehabt.
Gleich morgens hätten die
Blauröcke zur Eckardtsheimer
Straße ausrücken müssen. „Dort
sind drei nebeneinander stehende große Bäume auf die
Straße gekippt“, so der Leiter der
Feuerwehr Verl. Für etwa eine
halbe Stunde musste die
Eckardtsheimer Straße voll gesperrt werden, die Männer waren mit zwei Motorsägen im
Einsatz, um die Straße wieder
frei zu räumen.
„Die Einsätze zogen sich über
den ganzen Tag“, sagte Pan-
reck. An einem Haus hinter dem
gastronomischen Betrieb „Cabarna“ an der Paderborner
Straße seien beispielsweise
Dachziegel fortgeweht worden.
Und Nachmittags rückten seine Männer zum Verler Minipreis aus. „Dort fasste der Westwind unter das Plexiglasdach auf
dem oberen Parkdeck“, so Panreck. Die Feuerwehrleute sicherten das Dach mit Spanngurten und verhinderten, dass
sich Teile vom Vordach lösen
konnten und wegflogen.
Gestern waren zwei Mitarbeiter der Firma Henke-Metallbau aus Salzkotten damit beschäftigt, den Schaden zu beheben. „Zwei Steg-Doppelplatten sind vollständig aus der Ver- 7Rde hÊcV URd 5RTY hVXXVW]`XV_+ Siegfried Schmidt von Henke-Meankerung gerissen“, erzählte tallbau repariert die Überdachung am Minipreis.
FOTO: HUSTERT
Siegfried Schmidt. Gemeinsam
mit seinem Kollegen Claudius
Dietrich sorgte er dafür, dass die
Reihe der Plexiglas-Elemente
wieder fest mit den Stahlträgern verbunden wurden.
Richtig gut zu tun hatten die
Löschzüge Verl und Kaunitz
dann in den Abendstunden des
Dienstags.„Gegen19.30 Uhr zog
noch einmal eine Front von
West nach Ost“, sagte Panreck
gestern. Die Drehleiter sei bis 23
Uhr im Einsatz gewesen. Zunächst unterstützend in Rietberg-Varensell und dann unter
anderem an der Straße „Zum
Sennebach“. „Dort hing ein Ast
auf der Telefonleitung“, so Panreck. Personen seien bei dem
Sturm in Verl jedoch nicht zu
Schaden gekommen.