BNA-Newsletter 11/14 zum

11/14
BNA
newsletter
GefahrTier-SchulungsZentrum
(GTSZ GmbH):
Schulung von privaten Tierhaltern,
Polizei, Feuerwehr
und Zoll im Umgang
mit gefährlichen
Tieren.
Vier Standorte in
Deutschland (Landau,
München, Rheinbeck,
Sontra) und einer in
der Schweiz (Baar).
Adresse:
GTSZ GmbH
Hauptgeschäftsstelle
Mühlbergstr. 12-15
36205 Sontra
Deutschland
www.gtsz.eu
Standort
München:
Ausbilder &
Ansprechpartner:
Dr. Markus Baur
Fachtierarzt für Reptilien & Instruktor
Gift- & Riesenschlangen,
Großechsen, Krokodile, Schildkröten
markus.baur@reptilienauffangstation.de
Tobias Friz
Fachtierarzt für Reptilien & Instruktor
Gift- & Riesenschlangen, Großechsen,
Krokodile, Schildkröten
tobias.friz@reptilienauffangstation.de
www.reptilienauffangstation.de
Bild 1:
Biotope schützen
Natur bewahren
Arten erhalten
Weisslippenbambusotter (Thomas Türbl)
Sachkundiger Umgang mit gefährlichen
Tieren - BNA besucht Gefahrtierschulung in München
Ob die Haltung gefährlicher Tiere in Deutschland stärker reglementiert oder gar verboten werden soll, war in den letzten Jahren immer wieder Gegenstand (teils erregter) politischer Diskussionen. Neue Nahrung erhielten diese, als im
Sommer gleich zwei Halter in Nordrhein-Westfalen bei der Durchführung von Pflegearbeiten von ihren Giftschlangen
gebissen wurden. Als direkte Folge plant der nordrhein-westfälische Umweltminister Remmel derzeit ein „Gefahrentier-Gesetz“, um die Haltung von besonders gefährlichen Tieren (wie Giftschlangen) zu verbieten und eine Anzeigepflicht für die Haltung von anderen gefährlichen Tieren (wie Riesenschlangen) einzuführen. Im Herbst soll der Entwurf
in den Landtag eingebracht werden. Die Initiative Nordrhein-Westfalens wird auch beim Bundesumweltministerium mit
großem Interesse verfolgt, wo derzeit Überlegungen zu einer bundesweiten Regelung angestellt werden.
Der Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tierund Artenschutz e.V. (BNA) hat sich in den letzten
Jahren schon mehrfach intensiv mit diesem Thema
beschäftigt: „Ein pauschales Haltungsverbot treibt
selbst verantwortungsvolle Halter in den Untergrund. Was wir brauchen ist aber mehr und nicht
weniger Transparenz“, so der BNA-Geschäftsführer
Lorenz Haut. Deshalb empfiehlt der BNA eine bundeseinheitliche Regelung, deren Schwerpunkte neben einer generellen Anzeigepflicht und konkreten
Sicherheitsmaßnahmen besonders auf dem Nachweis der Sachkunde liegen müssen.
Für die Vermittlung der Sachkunde und die Abnahme der Prüfung liegen mehrere Konzepte,
unter anderem des GefahrTierSchulungZentrums
(GTSZ GmbH), vor. Bei der GTSZ werden neben
privaten Tierhaltern auch regelmäßig Angehörige
von Polizei, Feuerwehr und Zoll im Umgang mit
gefährlichen Tieren geschult und geprüft. An einem
der Standorte – der Reptilienauffangstation in
München – fand Anfang September eine zweitägige Gefahrtierschulung (GTZS) für Amtstierärzte
statt, zu welcher der BNA-Geschäftsführer und der
BNA Mitarbeiter und Dipl. Biologe Jürgen Hirt eingeladen waren.
Durchgeführt wurde das Seminar in der Auffangstation
für Reptilien, München e.V.;
eine der wenigen spezialisierten Auffangstationen
in Deutschland, welche in
der Lage ist auch potentiell
gefährliche Tiere aufzunehmen, medizinisch zu versorgen und zu halten.
Dr. Markus Baur,
Leiter der Auffangstation für Reptilien, München e.V.
Fachtierarzt für Reptilien mit Weiterbildungsermächtigung.
Die verantwortlichen Referenten – Herr Dr. Markus
Baur (Leiter der Reptilienauffangstation) und Frau
Dr. Sabine Öfner (Stellvertretende Leiterin) – erläuterten zu Beginn kurz die Inhalte des Seminars und
machten deutlich, dass eine Gefahrtierschulung und
Prüfung für Halter auch immer einen direkten Umgang mit Gefahrtieren erfordert: „Die erforderliche
Anspannung und Konzentration kann mit ungefährlichen Arten nicht realitätsnah simuliert werden. Zudem wäre es fahrlässig, wenn ein Neueinsteiger zu
Hause ohne Aufsicht das erste Mal mit wirklich gefährlichen Tieren umgehen würde.“ Für praktische
Demonstrationen stehen in der Reptilienauffangstation München Giftschlangen, Riesenschlangen
und Krokodile zur Verfügung.
Bereits bei der Ausarbeitung des
Seminarprogramms hatte man
sich sehr bewusst am Alltag
von Amtsveterinären orientiert.
Daher lag der Schwerpunkt des
ersten Seminartages in der Vermittlung von konkreten Bewertungskriterien für Amtstierärzte,
der Propädeutik (d.h. dem Erkennen und Bewerten des Gesund-
newsletter 11/14
Aufbau eines zweitägigen Seminares
(GTZS):
1. Tag:
Vermittlung von
konkreten Bewertungskriterien für
Amtstierärzte in der
Propädeutik (d.h.
dem Erkennen und
Bewerten des Gesundheitszustandes).
2. Tag:
intensive Einführung
in unterschiedliche
Verhaltensweisen
von Reptilien.
heitszustandes) sowie einer Einführung in gezielte
Bestandsuntersuchungen. Hierzu zählen u.a. die
Alterseingrenzung und Ansatzpunkte, wie sich
Wildfänge von Nachzuchten unterscheiden lassen.
Der zweite Seminartag umfasste eine intensive
Einführung in unterschiedlichste Verhaltensaspekte von Reptilien und deren Auswirkung auf die
Haltung. Herr Dr. Baur machte dabei sehr deutlich,
dass es aus seiner Sicht bei weitem nicht ausreicht, sich bei der Bewertung einer Reptilienhaltung
nur an dem Gutachten für Mindestanforderungen
zu orientieren. Vielmehr müsse das Verhalten der
Tiere genau beobachtet und abgeschätzt werden,
ob die Haltung den Ansprüchen der Tiere genügt.
Zudem sei es aus seiner Sicht von großer Bedeutung, dass auch Reptilien regelmäßig beschäftigt
werden. Hierfür bieten sich das Verstecken und
Verteilen von Futter sowie naturnah eingerichtete
Terrarien an, die regelmäßig mit
neuen Gegenständen (z.B. Ästen)
bestückt werden.
Im Vordergrund aller Ausführungen
standen potentiell gefährliche Tierarten wie Gift- und Riesenschlangen, Großechsen und Krokodile.
So bildeten eine Einführung in
Waffen und Gifte gefährlicher Tiere
sowie
Erste-Hilfe-Maßnahmen
nach einem Gefahrtierunfall folgerichtig den Abschluss der
Veranstaltung.
Bild 2: Lanzenotter (Thomas Türbl)
Bild 3: Kreuzotter (Thomas Türbl)
Bild 4: Wüsten-Hornviper (Cerastes
cerastes) (Thomas Türbl Fachtierarzt für Reptilien, Auffangstation für Reptilien, München e. V.)
Impressum:
Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz e.V.
Geschäftsführer: Lorenz Haut
Ostendstr. 4, 76707 Hambrücken, Tel. (07255) 2800
Fax. (07255) 8355
E-Mail: gs@bna-ev.de, Internet: www.bna-ev.de
Das Seminar hinterließ bei allen Beteiligten einen
sehr nachhaltigen Eindruck und machte darüber
hinaus deutlich, dass nicht Verbote, sondern eine
fundierte und geprüfte Sachkunde der richtige Weg
für einen verantwortungsvollen Umgang mit Gefahrtieren darstellen.
Ein generelles Verbot der Haltung sieht man in der
Auffangstation für Reptilien München e.V. auch
aus anderen Gründen kritisch, da als direkte Folge eines solchen Verbots massenhaft Gefahrtiere
fachgerecht unterzubringen wären: „Es müsste
sichergestellt werden, dass all diese illegal gewordenen Tiere tierschutzgerecht und sicher untergebracht und versorgt werden können. Im Falle eines
Verbotes ist dies eine staatliche Aufgabe, die mit
massiven Kosten verbunden ist und nicht ohne weiteres auf private Initiativen und Vereine abgewälzt
werden darf,“ so Dr. Markus Baur.
Einen besonderen Dank möchten wir den Referenten Dr. Markus Baur und Dr. Sabine Öfner aussprechen, die es nicht nur verstanden, die Inhalte
lebendig und abwechslungsreich zu schildern, sondern die Teilnehmer auch bereitwillig an ihrer großen Erfahrung im Umgang und der Behandlung von
Gefahrtieren teilhaben ließen. Ein weiterer Dank gilt
dem gesamten Team der Auffangstation für Reptilien
München e.V. für die Organisation und Verpflegung
der Seminarteilnehmer sowie
für ihr tägliches Engagement für Reptilien in
Not.