Anfragebeantwortung / PDF, 142 KB

VIZEKANZLER
DR. REINHOLD MITTERLEHNER
vom
Bundesminister
1 von 5
3457/AB
02.04.2015 zu 3615/J (XXV.GP)
Präsidentin des Nationalrates
Doris Bures
Parlament
1017 Wien
Wien, am 2. April 2015
Geschäftszahl (GZ): BMWFW-10.101/0022-IM/a/2015
-
In Beantwortung der schriftlichen parlamentarischen Anfrage Nr. 3615/J betreffend
"Wissenschaftsmonitor", welche die Abgeordneten Sigrid Maurer, Kolleginnen und
Kollegen am 3. Februar 2015 an mich richteten, stelle ich fest:
Antwort zu Punkt 1 der Anfrage:
Nein; der Wert der Auftragsvergabe lag unterhalb des entsprechenden Schwellenwertes gemäß Bundesvergabegesetz 2006.
Antwort zu den Punkten 2 und 3 der Anfrage:
Das Projekt wurde für zwei Wellen im Jahr 2014 sowie eine weitere optionale Welle im
-
Jahr 2015 konzipiert. Die beiden ersten Wellen wurden im Juni/Juli 2014 sowie im
November 2014 durchgeführt, die dritte Welle ist für das erste Halbjahr 2015
vorgesehen.
Antwort zu den Punkten 4 und 5 der Anfrage:
Die Kosten ohne USt. für die beiden Wellen im Jahr 2014 beliefen sich als Pauschalbetrag für Konzeption, Organisation und Umsetzung auf € 32.000 pro Erhebung. Für
die dritte Erhebung belaufen sie sich aufgrund bereits geleisteter Vorarbeiten auf
1010 Wien | Stubenring 1 | Tel.: +43 (0) 1 711 00 - 5104 | Fax: +43 (0) 1 711 00 - 15282 | DVR 0037257
E-Mail: reinhold.mitterlehner@bmwfw.gv.at | www.bmwfw.gv.at
www.parlament.gv.at
Seite 1 von 5
2 von 5
3457/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung
€ 24.500. Die Kosten wurden aus dem Detailbudget 31.01.01 "Zentralstelle und
Serviceeinrichtungen" beglichen.
Antwort zu Punkt 6 der Anfrage:
Dazu ist auf die Beilagen 1 und 2 zu verweisen.
Antwort zu Punkt 7 der Anfrage:
Neben der Statistik wurden die Fragen in der Beilage 3 in der zweiten Welle wiederholt. Inwieweit diese Fragen erneut wiederholt werden, steht derzeit noch nicht fest.
Antwort zu Punkt 8 der Anfrage:
Es ist geplant, sich mit dem Stellenwert und der Bekanntheit einzelner Aspekte von
Wissenschaft und Forschung sowie der Zufriedenheit der Studierenden mit dem
organisatorischen Ablauf ihres Studiums auseinanderzusetzen.
Antwort zu Punkt 9 der Anfrage:
Nein.
Antwort zu Punkt 10 der Anfrage:
Pro Welle enthält die Stichprobe einen fixen Anteil von 200 Studierenden, die damit
20 % der Befragten ausmachen. Diese Überrepräsentation erlaubt Aussagen über die
spezifische Gruppe "Studierende", die in bevölkerungsrepräsentativen Stichproben
ansonsten zu klein für eine gesonderte Darstellung wäre. Alle Auswertungen, die sich
auf die Studierenden beziehen, werden auf Basis dieser Fälle vorgenommen. Für alle
Auswertungen, die die Gesamtbevölkerung betreffen, wird der Anteil reproportionali-
BMWFW-10.101/0022-IM/a/2015
Seite 2 von 5
www.parlament.gv.at
3457/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung
3 von 5
siert, um eine möglichst repräsentative Verteilung in der Gesamtstichprobe wiederherzustellen.
Welle 1
Welle 2
Universitäts-Studierende
176
162
Fachhochschul-Studierende
26
38
5
4
Studierende an anderen Einrichtungen
Angaben in absoluten Zahlen. Aufgrund von Mehrfachantworten beläuft sich die Summe der
Antworten auf mehr als 200.
Es handelt sich um eine quotengesteuerte Zufallsstichprobe, die aus einem bestehenden Befragungspanel gezogen wurde. Zur Panelzusammensetzung ist auf
Beilage 4 zu verweisen. Die jeweilige Hochschulart wurde nicht quotiert.
Die Studierenden stammen aus folgenden Studienrichtungen:
Welle 1
Welle 2
Geistes- und Kulturwissenschaften
41
36
Ingenieurswissenschaften
25
21
9
7
Lehramtsstudien
18
19
Medizin/Gesundheit
21
27
Naturwissenschaften
36
25
Rechtswissenschaften
20
15
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
61
62
Theologische Studien
2
3
Sonstiges
5
11
Künstlerische Studien
Angaben in absoluten Zahlen. Aufgrund von Mehrfachantworten beläuft sich die Summe der
Antworten auf mehr als 200.
Antwort zu Punkt 11 der Anfrage:
Es bestand folgende Unterteilung:

Aktuelle/frühere Universitäts-Studierende: 225 Befragte

Aktuelle/frühere Fachhochschul-Studierende: 54 Befragte
BMWFW-10.101/0022-IM/a/2015
Seite 3 von 5
www.parlament.gv.at
4 von 5
3457/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung
Antwort zu Punkt 12 der Anfrage:
Dies wurde durch eine entsprechende vorgelagerte Filterfrage festgestellt, welche
lautete: "Gab es in Ihrem Studium Zugangsregelungen?" (ja/nein/weiß nicht). Bei "ja"
wurde die entsprechende Folgefrage gestellt.
Antwort zu Punkt 13 der Anfrage:
Seitens des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft wurde
dafür keine Notwendigkeit gesehen.
Antwort zu Punkt 14 (11) der Anfrage:
Wie vertraglich festgehalten, ist es Ziel des "Wissenschaftsmonitors", die Meinung
einer breiteren Öffentlichkeit zu unterschiedlichen Aspekten der Bereiche Wissenschaft
und Forschung und der Forschung und Lehre an Universitäten bzw. vergleichbaren
Einrichtungen zu erheben. Es geht insbesondere darum, die Wahrnehmung und
Beurteilung von für das Ressort relevanten (Forschungs-)Themen und Akteuren im
Themenfeld Wissenschaft durch die Gesamtbevölkerung – und in weiterer Folge durch
soziodemographisch
definierte
Untergruppen,
und
dies
im
Vergleich
mit
den
Meinungen von Studierenden – zu erfassen und darzustellen.
Antwort zu Punkt 15 (12) der Anfrage:
Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die Bevölkerung eine hohe Meinung vom
Wissenschaftsstandort Österreich hat und die bestehenden Rahmenbedingungen
mehrheitlich positiv gesehen werden.
Ein Großteil der Befragten spricht sich für mehr Kooperation und Abstimmung
zwischen den einzelnen Hochschulinstitutionen und mit der Wirtschaft aus. Im
Rahmen der Leistungsvereinbarungen mit den Universitäten wird daher sowohl die
Kooperation zwischen den einzelnen Institutionen als auch mit der Wirtschaft weiter
BMWFW-10.101/0022-IM/a/2015
Seite 4 von 5
www.parlament.gv.at
3457/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung
5 von 5
verstärkt. Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft hat
bereits zahlreiche Maßnahmen in diesem Bereich gesetzt; so stehen seit Herbst 2014
im Rahmen des Programms "Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung" für die
Universitäten bis 2018 rund € 20 Mio. zur Verfügung. In den kommenden Leistungsvereinbarungen werden weitere Anreize gesetzt werden, um Kooperationen zu erleichtern und vorhandene Kräfte zu bündeln. Zudem werden die Schnittstellen
zwischen Wissenschaft und Wirtschaft weiter gestärkt werden.
Die Ergebnisse der ersten beiden Wellen des Wissenschaftsmonitors zeigen zudem
eine hohe Akzeptanz für faire Zugangsregelungen, sofern diese die Qualität an den
Hochschulen verbessern.
Trotz des hohen Stellenwertes von Wissenschaft und Forschung in der Bevölkerung
besteht derzeit eine noch zu geringe Bereitschaft, private Mittel als Ergänzung zu
staatlichen Budgets für diesen Bereich zu investieren. Aus diesem Grund arbeitet das
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit
anderen Ressorts bereits am Entwurf eines gemeinnützigen Bundesstiftungs- und
Fondsgesetzes, um die unbürokratische Gründung gemeinnütziger Stiftungen zu
erleichtern.
Beilagen
Dr. Reinhold Mitterlehner
Unterzeichner
Datum/Zeit
Aussteller-Zertifikat
Serien-Nr.
Hinweis
Prüfinformation
Signaturwert
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
2015-04-02T09:54:27+02:00
CN=a-sign-corporate-light-02,OU=a-sign-corporate-light-02,O=ATrust Ges. f. Sicherheitssysteme im elektr. Datenverkehr GmbH,
C=AT
1184203
Dieses Dokument wurde amtssigniert.
Informationen zur Prüfung der elektronischen Signatur finden Sie unter:
https://www.signaturpruefung.gv.at/. Die Bildmarke und Hinweise zur Verifikation eines Papierausdrucks
sind auf https://www.bmwfw.gv.at/amtssignatur oder http://www.help.gv.at/ veröffentlicht.
ZZxBy0OHebFQ2BhqwPXpL0yowzc3AjCFZSwo0MCUwGStiVyuVk7/GiTZvNlPL/Pvg8LdXEhqp270x5kTGSnTC9Xw
HYL7lypNelG+UUmkgfslLbLVr//Mg0rGg7sTMgigcWiC6MXjVbyUVLnrSNAEAfxhD8iRd1l1/THFfbJd/sopZuuw
E2YDUM+QBSk0T//tvNilzu1kB1VhzpAH2q9chpTjKbt1bh8cAi+YdLqssPJ/VvzUlDxFQyp7drEP928nJ6QqOoKH
ljJhP9nCvVZKuG8NkbE5Mb9+ANdf/X3xYSl5ceHgPqiu1LQtR6R+f6Ik2FESO8snCE594YdJa9+O8g==
BMWFW-10.101/0022-IM/a/2015
Seite 5 von 5
www.parlament.gv.at