Außenwirtschaftsnachrichten - und Handelskammer Wuppertal

Geschäftsbereich
International
Außenwirtschaft | Handel | Dienstleistungen
awn
Außenwirtschaftsnachrichten
Nr. 4/2015
Inhalt
Internetadressen des Monats
Veranstaltungen
Überregionale Veranstaltungen
Allgemeine Informationen
Ländernotizen
Zölle und Verfahrensfragen
Messen und Ausstellungen
Aktuelle Veröffentlichungen
Ansprechpartner
Internetadressen des Monats (Inhalt)
Die wichtigsten Internetadressen
www.wuppertal.ihk24.de.
1.
für
die
Außenwirtschaft
finden
Sie
unter
Schulden, Schirme, Sixpack: DIHK aktualisiert Glossar
Von Altschuldentilgungsfonds bis Zins-Spread: Die wichtigsten Begriffe rund um die Finanzmarktund Schuldenkrise in Europa erläutert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in
seinem Glossar „Schulden, Schirme, Sixpack“.
http://www.dihk.de/ressourcen/downloads/glossarschuldenkrise/at_download/file?mdate=1425287716206
2.
Online-Messelexikon des AUMA
Im Rahmen der Messewirtschaft tauchen häufig Begrifflichkeiten auf, deren Bedeutung nicht unbedingt geläufig ist. Was verbirgt sich hinter dem Begriff "Umschlaghäufigkeit"? Und was genau
ist eine "Leitmesse"? Antworten auf diese Fragen bietet das Online-Messelexikon des Ausstellungs- und Messeausschusses der deutschen Wirtschaft (AUMA). Das Lexikon kann über
diesen Link abgerufen werden.
http://www.auma.de/de/messelexikon/seiten/default.aspx
awn 4/2015 Seite 2
Veranstaltungen (Inhalt)
Nähere Informationen zu allen Veranstaltungen der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid und
die Möglichkeit, sich online anzumelden, finden Sie in unserer Veranstaltungsdatenbank:
http://www.ihks-nrw-veranstaltungen-auwi.de/vstdbv3/pages/nrw/willkommen.jsf.
3.
Seminare und Veranstaltungen 2015
Das Veranstaltungsprogramm der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid
und die Möglichkeit der Anmeldung hierzu finden Sie unter
http://bit.ly/1a3HU6p
Die elektronische Exportabwicklung mit ATLAS - Praxisworkshop
Termin 13.04.2015, 08:45 Uhr – 12:45 Uhr Kostenbeitrag: 90,- € Teilnehmer: Exportsachbearbeiter, Mitarbeiter von exportorientierten Firmen, aber auch Neueinsteiger, die sich
einen Überblick über die komplexe Exportmaterie verschaffen wollen.
Grundlagen und Aktuelles zum Zoll
Termin: 14.04.2015, 09:00 – ca. 13:00 Uhr Kostenbeitrag: 90,- € Teilnehmer: Führungspersonen und Verantwortliche sowie Beauftragte für den Bereich Zoll für importierende und
exportierende Unternehmen
Update für die zoll- und außenwirtschaftsrechtliche Betriebspraxis
Termin: 27.04.2015, 09:00 – ca. 13:00 Uhr Kostenbeitrag: 90,- € Teilnehmer: Geschäftsführer
und Verantwortliche (Zollbeauftragte und Exportkontrollbeauftragte) von Unternehmen, die in
Drittländer exportieren
DNHK-Intensivtraining: Niederländische Sprache
Um erfolgreiche Geschäftsbeziehungen auf dem niederländischen Markt zu führen, ist es wichtig,
die Umgangsformen und Gepflogenheiten zu berücksichtigen. In dem Intensivtraining der
Deutsch-Niederländischen Handelskammer vom 15. bis 16. Juni 2015, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
lernen die Teilnehmer mittels praxisbezogener Sprech- und Schreibübungen die wichtigsten
niederländischen Formulierungen kennen. Neben persönlichen Tipps zu Wortwahl, Satzbau und
Aussprache liegt der Fokus darauf, einfache niederländische Konversation zu führen.
Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2015.
http://www.dnhk.org/seminare0/programm-2015/seminar/events/intensivtrainingniederlaendische-sprache-2/?cHash=ba941ec8c3fde861cfe3a47fb2d5b0eb
USA: Comeback eines Giganten, Chancen richtig nutzen
Termin: 16.09.2015, 09:00 – ca. 13:00 Uhr Kostenbeitrag: kostenfrei Teilnehmer: Führungspersonen und Verantwortliche sowie Beauftragte für den Bereich Zoll für importierende und
exportierende Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu den USA pflegen
Exportkontrolle und Terrorismusbekämpfung
Termin: 01.10.2015, 09:00 – 16:00 Uhr Kostenbeitrag: 210,- € Teilnehmer: Leiter und
Mitarbeiter im Bereich Export sowie Ausfuhrverantwortliche im Unternehmen
Die dokumentäre Abwicklung des Auslandsgeschäfts
Termin 09.11.2015, 09:00 – ca. 16:00 Uhr Kostenbeitrag: 210,- € Teilnehmer: Mitarbeiter, die
in Import- und Exportabteilungen tätig sind bzw. künftig tätig werden sollen
awn 4/2015 Seite 3
Lieferantenerklärungen – ein Papier mit Folgen
Termin: 19.11.2015, 09:00 – ca. 17:00 Uhr Kostenbeitrag: 210,- € Teilnehmer: Zollsachbearbeiter, die bisher keine oder wenig Kenntnis von der Ausstellung richtiger
Lieferantenerklärungen haben.
Unternehmer,
Exportleiter,
Vertriebsleiter,
Verkäufer
Überregionale Veranstaltungen (Inhalt)
Weitere IHK Veranstaltungen mit Außenwirtschaftsbezug können in folgender Veranstaltungsdatenbank ermittelt werden: http://www.ihks-nrw-veranstaltungen-auwi.de
Veranstaltungen des DIHK sowie sämtlicher IHKs können bundesweit nach thematischen
und regionalen Kriterien unter http://wis.ihk.de/ recherchiert werden.
Weitere Außenwirtschaftsveranstaltungen
www.ixpos.de.
4.
finden
Sie
im
iXPOS-Kalender
unter
Webinar: Wichtige Visa-Bestimmungen Down Under, 1. April 2015, Online-Seminar
Das Online-Seminar der Deutsch-Australischen Handelskammer informiert am 1. April 2015,
09:00 Uhr deutsche Zeit, über wichtige Visa-Bestimmungen und das australische Einwanderungssystem. Insbesondere wird den Teilnehmern ein Überblick über gängige Arbeitsvisa vermittelt. Die Auswahl und Beantragung des korrekten Visums hat weitreichende Konsequenzen
bezüglich der Dauer des Aufenthaltes und der Tätigkeiten, die mit dem jeweiligen Visum in
Australien ausgeübt werden können.
http://australien.ahk.de/events/aktuelle-events/single-view/events/webinar-visa-bestimmungendown-under/?cHash=da5567e80be0b9d722b8ae6bfae57ba3
5.
AHK-Seminar: Haftung von Geschäftsführern und Prokuristen in Kapitalgesellschaften polnischen Rechts, 14. April 2015, Düsseldorf
Die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer (AHK) lädt am 14. April 2015 gemeinsam
mit der IHK Düsseldorf und der Südwestfälischen IHK zu diesem ganztägigen Seminar ein.
Polnische Rechtsexperten informieren in der IHK Düsseldorf über die Haftung von Geschäftsführern und Prokuristen in polnischen Kapitalgesellschaften im Handels-/Arbeits-/Steuer- sowie
Bilanzrecht und geben Tipps zum Risikomanagement. Das Teilnahmeentgelt beträgt 245,- Euro
(zzgl. MwSt.). Mehr Informationen/Anmeldung bei: AHK Polen, Frau Grajek, E-Mail: [email protected],
Fax. +48 22 53 10 600 oder direkt hier.
http://www.duesseldorf.ihk.de/System/VstTermine/3196442/tg_14_04_2015_188794.html?
6.
Wirtschaftstag Korea, 22. April 2015, Düsseldorf
Die IHK Düsseldorf lädt am 22. April 2015 zu einem Wirtschaftstag Korea ein. Der Wirtschaftstag
Korea beleuchtet die aktuellen wirtschaftlichen, politischen und rechtlichen Entwicklungen sowie
die Chancen für deutsche Unternehmen und Exporteure. Außerdem werden zollrechtliche Problemstellungen erläutert. Korea-Experten stehen Rede und Antwort. Das Teilnahmeentgelt beträgt
90,- Euro für Mitglieder einer IHK und 120,- Euro für Nicht-IHK-Mitglieder (jeweils zzgl. MwSt.).
Mehr Informationen bei: IHK Düsseldorf, Katrin Lange, Tel. 0211 3557-227, E-Mail:
[email protected] oder direkt hier.
http://www.duesseldorf.ihk.de/System/VstTermine/3221548/tg_22_04_2015_190624.html?nuran
meldebare=false&sortAsc=true&bisdatum=11.06.2016&sortCol=Termin&resultsPerPage=10&actionId=N
ONE&currentPage=3&vondatum=11.02.2015
awn 4/2015 Seite 4
7.
Business-Frühstück Bulgarien und Rumänien, 13. Mai 2015, Duisburg
Als Schwerpunktkammer für Bulgarien und Rumänien in NRW bietet die Niederrheinische IHK
am 13.05.2015 ein Business-Frühstück zu den beiden Ländern an. Geschäftsführer der beiden
Auslands-handelskammern in Bulgarien und Rumänien geben einen Einblick in den jeweiligen
Markt und informieren über aktuelle Chancen eines Markteintritts oder der Ausweitung bestehender Geschäfte. Das Teilnahmeentgelt beträgt 90,- Euro. Weitere Informationen: Niederrheinische
IHK, Larissa Fuhrmann, Telefon 0203 2821-347, E-Mail: [email protected]
https://www.ihk-niederrhein.de/Business-Fruehstueck-Bulgarien-und-Rumaenien
8.
IHK-Zoll-Spezialworkshop "Warenverkehr EU-Türkei", 21. Mai 2015, Köln
Trotz Zollunion gelten für viele Warengruppen Ausnahmen und Genehmigungspflichten beim
Import in die Türkei. Die IHK Köln informiert im Rahmen des Zoll-Spezialworkshops "Warenverkehr EU-Türkei" über aktuelle Vorschriften und Regelungen. Kontakt: IHK Köln, Frau Özlem
Tabakoglu, Tel. 0221 1640-557, [email protected] Weitere Informationen unter:
http://www.newsletterinternational.de/upload/Einladung_Zollworkshop_Warenverkehr_EU_TR_38822.pdf
9.
Unternehmerreise

Neue Exportförderprojekte aus dem BMWi-Markterschließungsprogramm 2015
SBS systems for business solutions wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
(BMWi) mit der Durchführung von fünf Projekten aus dem BMWi-Markterschließungsprogramm
2015 beauftragt. Ziel dieses Programms zur Außenwirtschaftsförderung ist es, deutsche Mittelständler bei der Erschließung neuer Märkte zu unterstützen und Ihnen konkrete Maßnahmen
zum Auf- oder Ausbau von Geschäftsbeziehungen in attraktiven Zukunftsmärkten anzubieten.
Detaillierte Informationen zu den einzelnen aktuellen Förderprojekten, die Teilnahmebedingungen und Informationen zur Anmeldung finden Sie hier:
www.german-tech.org

Energieeffiziente Technologien für die Chemieindustrie, 27. – 29. April 2015,
Belgien
Im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und
Energie organisiert eclareon gemeinsam mit der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer vom 27. bis 29. April 2015 eine AHK-Geschäftsreise zum Thema: „Energieeffiziente
Technologien für die Chemieindustrie“ nach Belgien.
http://www.eclareon.com/de/energieeffizienz-der-industrie-belgien-vom-2704-29042015

Geschäftsanbahnungsreise "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Gebäuden", 21. – 26. Juni 2015, Australien und Neuseeland
Die Deutsch-Australische Industrie- und Handelskammer (AHK) in Kooperation mit der New
Zealand - German Business Association (AHK Neuseeland) bereiten im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz eine Reise zur Geschäftsanbahnung für deutsche Unternehmen nach
Australien und Neuseeland vor. Themenschwerpunkte der Reise vom 21. - 26. Juni 2015 sind
Technologien und Produkte, die im Rahmen von Gebäudeeffizienz Anwendung finden.
http://www.wuppertal.ihk24.de/international/aussenwirtschaftsinfos/Aktuelle_Veranstaltungen_im
_Bereich_Internationales/3238288/Geschaeftsanbahnungsreise_Erneuerbare_Energien_und_En
ergieeffiz.html
awn 4/2015 Seite 5

Geschäftsanbahnungsreise Bauwirtschaft in Tschechien: Gehobene Leistungen,
Produkte
und
Technologien
im
Innenausbau,
2.
–
5.
November
2015,
Prag/Tschechien
Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer (AHK Tschechien) führt in Kooperation mit Bayern Handwerk International GmbH eine Geschäftsanbahnungsreise nach
Tschechien für Unternehmen im Bereich Bauwirtschaft mit Schwerpunkt auf gehobene
Leistungen, Produkte und Technologien im Innenausbau durch. Das Projekt wird im Rahmen des
BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU durchgeführt. Weitere Informationen sowie die
Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie unter dem nachstehenden Link.
http://tschechien.ahk.de/termine/event/events/geschaeftsanbahnungsreise-bauwirtschaft-intschechien-mit-schwerpunkt-auf-gehobene-leistungen-produkte-und-technologien-iminnenausbau/?cHash=e03b448ee52d1bc0942b5d2de3c2805c
Allgemeine Informationen (Inhalt)
Die IHKs in NRW haben eine gemeinsame Suchmaschine für den Außenwirtschaftsbereich
eingerichtet. Unter www.wuppertal.ihk24.de/produktmarken/international/startseite/index.jsp
können die Internetseiten aller IHKs in NRW nach bestimmten Begriffen durchsucht werden.
Das Außenwirtschaftsportal iXPOS leitet unter www.ixpos.de interessierte Unternehmen
durch die Vielfalt der Instrumente, Dienstleistungen und Informationen, die von den einzelnen
staatlichen und halbstaatlichen Außenwirtschaftsakteuren angeboten werden.
10. Maschinenexporte 2014 leicht im Plus
Deutschland exportierte 2014 Maschinen im Wert von knapp 152 Milliarden Euro. Das sind 2,5
Milliarden Euro oder 1,7 Prozent mehr als 2013. Der Maschinen-Import wuchs 2014 um 6,3 Prozent auf 59,3 Milliarden Euro. Dies teilte der VDMA am Montag in Frankfurt mit. Großen Anteil an
dem Zuwachs hatten die klassischen Märkte beiderseits des Nordatlantiks. Auch die Ausfuhren in
die Europäische Union wuchsen um 7,3 Prozent. Auf der Sonnenseite sieht der Verband auch
die südostasiatischen Märkte mit einem Zuwachs von 8,1 Prozent sowie die OPEC-Länder mit
einem Plus von 7,5 Prozent.
(Quelle: IXPOS)
11. Englische Version der DIHK-Konjunkturumfrage online
Für internationale Leser stellt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt eine
englische Kurzfassung seiner Konjunkturumfrage "Wirtschaftslage und Erwartungen Jahresbeginn 2015" zum Download bereit.
http://www.dihk.de/ressourcen/downloads/dihk-konjunkturumfrage-02-2015engl.pdf/at_download/file?mdate=1425632264420
12. Unterstützung im UN-Geschäft
Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bieten die Auslandshandelskammern in New York, Mailand und Kopenhagen Unterstützung bei Ausschreibungen der United
Nations (UN). Seit 2009 gibt es die drei Beratungsstellen bei den wichtigsten UNBeschaffungsstandorten. Sie repräsentieren deutsche Unternehmen vor Ort und helfen bei allen
Fragen rund um das Thema UN procurement – lokal und international.
http://www.unprocurement.de.
awn 4/2015 Seite 6
Ländernotizen ( Inhalt )
Internationale Markterschließung mit den Auslandshandelskammern – nutzen Sie deren
Serviceangebote für Ihren Auslandserfolg: www.ahk.de.
Suchen Sie Erstinformationen zu bestimmten Ländern? Das Länderschwerpunkt-System
der IHKs in NRW und bundesweit erleichtert Ihnen den Einstieg: www.info-weltweit.de.
Das China-Telegramm ist eine gemeinsame Publikation der IHK Köln und der DeutschChinesischen Wirtschaftsvereinigung e. V. Es erscheint zweimonatlich und enthält aktuelle Informationen zum China-Geschäft sowie aktuelle Kurznachrichten aus Unternehmen und Veranstaltungshinweise. Das China-Telegramm steht als pdf-Dokument kostenfrei unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.china-telegramm.de/.
13. Ägypten erhöht Umsatzsteuer auf Zigaretten
Die ägyptische Regierung hat die Umsatzsteuer auf Zigaretten erneut erhöht. Nach der Präsidialverordnung gelten für Zigarettenpackungen mit je 20 Stück folgende Abgabensätze:
• 50% vom Verkaufspreis zuzüglich 2,25 ägypt£ bei einem Endverkaufspreis bis 10 ägypt£
• 50% vom Verkaufspreis zuzüglich 3,25 ägypt£ bei einem Endverkaufspreis über 10 bis 16 ägypt£
• 50% vom Verkaufspreis zuzüglich 4,25 ägypt£ bei einem Endverkaufspreis über 16 ägypt£.
(Anmerkung: 1 EUR = 8,5670 ägypt£ (Stand: 2. März 2015)
Die Steuer wird sowohl auf im Land produzierte als auch aus dem Ausland eingeführte
Erzeugnisse erhoben.
(Quelle: GTAI)
14. Äthiopien setzt auf Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie
Äthiopien hat Chancen, sich in den kommenden Jahren als ein neues internationales Zentrum
der Textil-, Bekleidungs- und Lederproduktion zu etablieren. Dafür müssen neue Maschinen angeschafft und bestehende Fabriken modernisiert werden. Darüber hinaus gilt es, neue Baumwollfarmen und Zulieferbetriebe aufzubauen, sowie Logistik- und Finanzierungshürden zu
schleifen. Deutsche Unternehmen sollten sich zumindest mal ein passendes Fähnchen auf
ihre Weltkarte pinnen.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1192502.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
15. Australien: Deutsche Exporte lassen nach
Der Handel zwischen Deutschland und Australien war 2014 bereits zum zweiten Mal in Folge
deutlich rückläufig. Die deutschen Ausfuhren gingen um 9,1% zurück, während australische Exporte sogar um rund 20% absackten. Hauptgrund ist die geringere Nachfrage nach Rohstoffen.
Die niedrigeren Preise für Kohle und Erze wirken sich auf die australischen Ausfuhren aus.
Gleichzeitig reduziert sich der Bedarf an Maschinen und Anlagen zum Abbau von Rohstoffen.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1195126.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
awn 4/2015 Seite 7
16. Belgien: Bau von größtem Onshore Windpark gestartet
Am linken Scheldeufer im Hafen von Antwerpen wurde am 15. März 2015 der Startschuss für
den Windpark gegeben. In der ersten Phase werden 15 Windturbinen aufgestellt, ausreichend
um 35.000 flämische Haushalte zu versorgen. Angestrebt werden 40 bis 50 Turbinen. Den
Zuschlag für den Bau der Turbinen erhielt Siemens Wind Power im Juni 2014.
17. VR China: Deutsche Exporteure peilen neues Rekordjahr an
„Auch in diesem Jahr wachsen die Exporte deutscher Produkte nach China zweistellig“, sagte
DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier. Eine immer wohlhabendere Mittelschicht strebt nach
besserer Gesundheitsversorgung und erhöht ihre Nachfrage nach hochwertigen Konsumgütern
sowie Automobilen. Hinzu kommt die Ankündigung Chinas, konsequenter in grüne Technologien
zu investieren.
(Quelle: IXPOS)
18. Frankreich: AHK-Standort des Monats März
In einer Pressemitteilung des DIHK wird Frankreich als AHK-Standort des Monats März porträtiert. In der Ausgabe von "5 Fragen an..." steht der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Auslandshandelskammer (AHK) Frankreich im Interview und äußert sich zu den wirtschaftlichen
Frankreichs. Deutschland ist Frankreich wirtschaftlich eng verbunden. Die Pressemitteilung sowie
das Interview stehen auf der Internetseite des DIHK unter diesem Link zur Verfügung.
http://www.dihk.de/presse/meldungen/2015-03-10-ahk-standort-frankreich
19. Frankreich: Maschinenbau in Frankreich setzt Hoffnung auf "Fabrik der Zukunft"
Im Durchschnitt sind Maschinen in französischen Produktionsbetrieben 17 Jahre alt. Der Automatisierungsgrad ist um die Hälfte geringer als in Deutschland. Angesichts global zunehmender
Konkurrenz, erhöhter Anforderungen an die Effizienz der Fertigung und der Anpassung von
Maschinen und Aus-rüstungen an neue Prozesse, bleibt viel zu tun. Deutsche Maschinenbauer
können von diesem Bedarf ebenso profitieren wie von den Fähigkeiten französischer Entwickler
in der Digitalisierung.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1189092.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
20. Indien: Provisionszahlungen für indische Handelsvertreter erhöht
Deutsche Unternehmen, die über einen Sales- oder Marketingrepräsentanten in Indien vertreten
sind, erhalten ab dem 1. Oktober 2014 eine um 12,36 Prozent Service Tax erhöhte Rechnung
aus Indien. „Intermediary Services“ unterliegen der indischen Services Tax. Bislang zählten dazu
lediglich Dienstleistungen. Provisionen, die bei dem Verkauf von Produkten entstanden, umfasste
dieser Begriff nicht. Die Definition des Begriffs „Intermediary Services“ wurde um die Funktion
eines Handelsvertreters erweitert.
21. Indien: Neue Visa-Dienstleister für München und Berlin
Der Visa-Dienstleister für das Indische Generalkonsulat in München und die indische Botschaft in
Berlin hat gewechselt. Ab sofort wird die Visaantragstellung, Bearbeitung und Abholung über die
Firma International Visa-Services Europe GmbH stattfinden.
http://ivs-germany.com/GER/Default.aspx
awn 4/2015 Seite 8
22. Island: EU-Beitritt endgültig auf Eis gelegt
Island hat am 12. März 2015 offiziell seinen Antrag auf einen EU-Beitritt zurückgezogen. Streitpunkte waren insbesondere die Fischfangquoten. Die isländische Regierung hat eine Frage- und
Antwort-Liste auf ihrer Homepage zur Erklärung der Entscheidung eingerichtet. Island möchte
sich zukünftig auf die Zusammenarbeit im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) konzentrieren.
http://www.mfa.is/tasks/european-co-operation/questions-and-answers
23. Japan: Deutsche Partner für Kohle-Technologie gesucht
Beim Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Japan hat sich Premier Shinzo Abe ein Partnerschaftsabkommen mit der EU gewünscht, das auch die Förderung moderner Kohletechnologie
beinhaltet. Denn Japans Stromkonzerne wollen ihre veralteten Wärmekraftwerke verstärkt durch
moderne Kohlemeiler ersetzen. Allein in diesem Jahr haben die Stromkonzerne den Bau von
sieben neuen Kohle-kraftwerken bis 2025 mit einer Gesamtleistung von 7,3 Gigawatt angekündigt, so viel wie sieben mittelgroße Atomkraftwerke. Ende März läuft eine Ausschreibung von
Tepco für den Ersatz von 6 Gigawatt an Ölkraftwerken in der Bucht von Tokio aus. Auch hier
werden voraussichtlich Kohlemeiler gebaut.
http://www.japanmarkt.de/2015/03/19/trends/energie/japan-sucht-deutsche-partner-fuer-kohletechnologie/
24. Japan: Neuer Shinkansen soll Japans Westen beleben
Das Schnellzug-Netz in Japan ist noch dichter geworden. Am 14. März 2015 hat der “Hokuriku”Shinkansen zwischen Nagano und Kanazawa seinen Betrieb aufgenommen. Dadurch verkürzt
sich die Fahrzeit zwischen Kanazawa und der Hauptstadt Tokio um 80 Minuten. Das sollte der
Wirtschaft der Region helfen.
http://www.japanmarkt.de/2015/03/16/wirtschaft/neuer-shinkansen-soll-japans-westenbeleben/#more-27308
25. Japan: Autobahn für Tokio endlich fertig
Der innere Ring der Autobahn um das Zentrum der Hauptstadt Tokio ist 52 Jahre nach dem Baubeginn fertiggestellt und eröffnet worden. Dadurch sind der Flughafen Haneda und der Westen
von Tokio mit den “neuen” Vierteln Shinjuku und Shibuya besser verbunden. Die Baukosten sind
mit rund 15 Milliarden Euro für 47 Kilometer spektakulär hoch.
http://www.japanmarkt.de/2015/03/10/trends/gesellschaft/spektakulaer-teure-autobahn-fuer-tokiofertig/#more-27252
26. Kirgisistan: Neue Verbrauchsteuersätze
Vom 5. Mai 2015 an gelten in Kirgisistan neue Verbrauchsteuersätze.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1194328.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
awn 4/2015 Seite 9
27. Kongo (Dem. Rep.) - Schiedsgerichtsbarkeit: New Yorker Übereinkommen ist in Kraft
getreten
Das Übereinkommen vom 10. Juni 1958 über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer
Schiedssprüche (Convention on the Recognition and Enforcement of Foreign Arbitral Awards;
New Yorker Übereinkommen) ist am 3. Februar 2015 für die Demokratische Republik Kongo in
Kraft getreten. Das Land ist der 153. Mitgliedsstaat; mit Palästina, wo das Übereinkommen am
2. April 2015 in Kraft treten wird, sind es 154 Mitgliedsstaaten.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/Wirtschafts-und-steuerrecht/rechtaktuell,did=1191748.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
28. Libanon: Fachkräfteinitiative „Engineers for Germany“
Die Initiative zielt darauf ab, hochqualifizierte Ingenieure aus der MENA-Region mit deutschen
Unternehmen zusammenzubringen. Die Teilnehmer werden sorgfältig ausgewählt, erlernen
4 Monate intensiv die deutsche Sprache, werden einen Monat lang an der RWTH Aachen durch
technische Managementtrainings, weitere Deutschkurse und interkulturelle Seminare weiterqualifiziert und starten dann ein drei- bis fünfmonatiges Praktikum in einem deutschen Unternehmen.
Am Ende des Praktikums können Kandidat und Unternehmen sich entscheiden, ob die Zusammenarbeit in einen festen Arbeitsvertrag münden soll. Erstes Partnerland ist der Libanon. Für
die Praktikumsphase werden interessierte Unternehmen gesucht. Kontakt: RWTH International
Academy gGmbH, Janina Latzke, Tel. 0241 8097696, [email protected]
29. Mexiko: Kfz-Teileindustrie treibt Nachfrage nach Werkzeugmaschinen an
Anbieter von Werkzeugmaschinen haben in Mexiko in den kommenden Jahren beste Absatzaussichten. Mit dem Bau neuer Kfz-Fabriken kommen zahlreiche Zulieferer ins Land. Außerdem
etablieren sich neue Absatzbranchen wie die Luftfahrtindustrie und die Öl- und Gasförderung.
Deutsche Werkzeugmaschinenhersteller präsentieren sich 2016 auf einer Leistungsschau in
León. Deutschland ist nach Japan und den USA das drittwichtigste Lieferland.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1191766.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
30. Niederlande: Exportzahlen steigen kräftig
Nicht nur der einheimischen Wirtschaft geht es wieder besser. Auch der Absatz von in den
Niederlanden hergestellten Produkten in die USA und China befindet sich im Aufwind. Das
Exportvolumen war im Januar 2015 um 10,2 Prozent größer als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres – das größte Wachstum seit 2011. Vor allem beim Export von Erdölprodukten, Maschinen
und Geräten gab es deutlich Zuwachs.
31. Norwegen: Deutsch-Norwegischer Wirtschaftspreis – Bewerbungsrunde
Ab sofort können sich Unternehmen für den Deutsch-Norwegischen Wirtschaftspreis bewerben.
Bewerbungsschluss ist der 17. April 2015. Die Bewerbung kann formlos per E-Mail oder durch
die Registrierung auf der Webseite der AHK Norwegen eingereicht werden. Die Verleihung des
6. Deutsch-Norwegischen Wirtschaftspreises findet am Donnerstag, den 11. Juni 2015 in
Oslo statt.
http://norwegen.ahk.de/veranstaltungen/deutsch-norwegischer-wirtschaftspreis
awn 4/2015 Seite 10
32. Österreich: Maschinenbau bleibt auf Wachstumskurs
Der österreichische Maschinenbau geht für 2015 von einem erneuten Wachstums bei Umsatz
und Produktion aus. Im Vorjahr hat die inländische Produktion voraussichtlich - trotz schwachen
Konjunkturumfeldes - bereits deutlich expandieren können. Vorläufige Daten für die ersten neuen
Monates 2014 signalisieren ein Plus von 3%. Im Jahr 2013 erreichte die Inlandsproduktion 19,4
Milliarden Euro. Auch die Importe florierten 2014. Sie lagen um fast 3% über dem Niveau
von 2013.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1184934.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
33. Österreich/Polen/Ungarn: Spediteure klagen gegen deutschen Mindestlohn
Speditionen aus Österreich, Polen und Ungarn wehren sich mit einer Verfassungsbeschwerde
gegen den deutschen Mindestlohn. Die Beschwerde richtet sich gegen die Anwendung des
Mindestlohns im grenzüberschreitenden Verkehr und gegen die damit verbundenen Dokumentations- und Meldepflichten. Mit einem Eilantrag wollen die Beschwerdeführer erreichen, dass die
angegriffenen Regelungen auch für Transporte ausgesetzt werden, die in Deutschland enden
oder beginnen.
34. Polen: Der Absatz von Schuhen wächst
Von der steigenden Nachfrage bei Schuhen in Polen profitieren sowohl inländische als auch ausländische Anbieter. Schuhe aus Deutschland mit Oberteil aus Leder werden immer beliebter.
Polnische Hersteller und Handelsunternehmen drängen verstärkt ins Ausland.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1198608.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
35. Oman: Online-Terminverfahren zur Visumbeantragung
Termine zur Visum-Beantragung werden nur noch über ein Online-System vergeben. Per Mail
oder Telefon ist keine Terminvereinbarung mehr möglich.
https://service2.diplo.de/rktermin/extern/choose_realmList.do?request_locale=de&locationCode=
mask
36. Schweden: Lkw-Kontrolle - Verstöße können teuer werden
Seit dem 1. März gilt in Schweden ein Gesetz, welches es der Polizei und dem Zoll erlaubt, Lkw
und ganze Lastzüge zeitweise stillzulegen, wenn diese erhebliche Sicherheitsmängel aufweisen,
überladen sind oder die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten wurden. Auch die Nichtzahlung
sogenannter „Sanktionsabgaben“ kann Grund für eine Beschlagnahmung sein. Dabei dürfen die
Beamten vorübergehend den Führerschein des Fahrers, die Fahrzeugschlüssel und -papiere
sowie die Nummernschilder einbehalten. In Ausnahmefällen kann sogar eine Fahrzeugkralle
angebracht werden, um eine Weiterfahrt zu verhindern. Die Zwangspause darf nicht länger
als 24 Stunden dauern.
http://www.handelskammer.se/de/news/lkw-kontrollen-schweden-verstosse-konnen-teuer-werden
awn 4/2015 Seite 11
37. Schweiz: Aufhebung des Mindestwechselkurses hat weitreichende Folgen
Die Aufhebung der Mindestgrenze des Euro-Franken-Wechselkurses wirkt sich nicht nur massiv
auf den Wert des Schweizer Franken aus, sondern auch auf die M&A-Aktivitäten in der Schweiz.
Schwierig wird es u. a. für Unternehmen, die auf den Export angewiesen sind, in Fremdwährungen fakturieren und ihre Produkte in der Schweiz herstellen. In solchen Fällen ist unmittelbar mit einer erheblichen Verringerung der Profitabilität zu rechnen. Bei Verkäufen von
Schweizer Unternehmen an ausländische Interessenten sind Preisabschläge zu erwarten. Den
kompletten Artikel finden Sie unter
http://www.handelskammerjournal.ch/de/aufhebung-des-mindestwechselkurses-hatweitreichende-folgen
38. Schweiz: EU beschränkt Nutzung von Schweizer Dienstwagen durch Grenzgänger
Seitens der EU wird die Benutzung von im Drittland – und damit auch in der Schweiz – zugelassenen Fahrzeugen durch in der EU (Deutschland) ansässige Mitarbeiter ab dem 1. Mai 2015
beschränkt. Im Verhältnis Deutschland – Schweiz sind von der Neuregelung die in Deutschland
wohnhaften Mitarbeiter betroffen, die bei einem in der Schweiz ansässigen Arbeitgeber angestellt
sind und ein in der Schweiz zugelassenes Fahrzeug in Deutschland nutzen. Darunter fallen
beispielsweise in Deutschland wohnhafte Grenzgänger eines Schweizer Arbeitgebers.
http://www.handelskammerjournal.ch/de/
39. Schweiz: Neuerungen bei grenzüberschreitenden Anstellungen in der Schweiz
Durch die Umstellung bei grenzüberschreitenden Anstellungsverhältnissen haben sich Neuerungen im Bereich der sozialversicherungsrechtlichen Unterstellungen ergeben. Die Änderungen
betreffen Personen, die in mehreren Ländern für mehrere Arbeitgeber unselbstständig erwerbstätig sind. Bislang waren diese grundsätzlich der Sozialversicherung in dem Land unterstellt,
in dem sie wohnhaft waren. Neu verbleibt es bei der Unterstellung im Wohnsitzstaat grundsätzlich u. a. nur noch, wenn die dort ausgeübte Tätigkeit wesentlich ist – das heißt mindestens
25 Prozent beträgt.
http://www.handelskammerjournal.ch/de/neuerungen-bei-grenzueberschreitenden-anstellungenin-der-schweiz
40. Serbien: Aktueller Hinweis der Visastelle
Um einen Termin für die Antragstellung zu erhalten, ist es erforderlich, dass Sie sich in die
Antragsliste eintragen lassen (mo – fr von 07.30 – 09.00 Uhr). Zur Eintragung ist die Vorlage Ihres Reisepasses oder einer Kopie Ihres Reisepasses erforderlich. Sie können sich persönlich
oder durch eine dritte Person in die Liste eintragen lassen. Zwischen der Eintragung in die Liste
und dem Termin für die Antragstellung bestehen momentan Wartezeiten. Die Antragstellung
muss persönlich erfolgen.
Visastelle: Bircaninova 19a, 11000 Belgrad, Tel.: +381 11 3064-400, E-mail [email protected]
41. Slowakische Republik: Fachkräftemangel wird immer akuter
Auch in Regionen mit sehr hoher Jugendarbeitslosigkeit suchen viele Industrieunternehmen
händeringend gut qualifizierte technische Facharbeiter. Gefordert wird daher eine attraktivere
Berufsausbildung. Wichtig ist ein hoher Ausbildungsanteil in den Unternehmen. Nur wenn die
Auszubildenden einen substantiellen Teil der Ausbildung im Unternehmen absolvieren, können
sie Kompetenzen entwickeln, die sie in der betrieblichen Praxis gut verwenden können.
awn 4/2015 Seite 12
Mit einem Pilotprojekt in Nové Mes-to nad Váhom wollen fünf Industrieunternehmen unterstützt
von der DSIHK und dem Selbstverwaltungsbezirk Trenčín in die duale Berufsausbildung einsteigen. Ab September soll eine erste Gruppe von Auszubildenden in den Berufen Mechatroniker
und Industriemechaniker an den Start gehen.
42. Spanien: Reduzierung der Sozialversicherungsbeiträge
Im Rahmen des Gesetzes RD Ley 1/2015 erfolgt erneut eine Reduzierung der Sozialversicherungsbeiträge als Maßnahme zur Förderung der Schaffung von Arbeitsplätzen, beim
Abschluss von neuen und unbefristeten Arbeitsverträgen, die zwischen dem 1. März 2015 und
dem 31. August 2016 geschlossen werden. Diese Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ersetzt die
vorherige, die als Flatrate mit €100 bekannt wurde und am 31. März 2015 ausläuft. Die neue
Maßnahme besteht in der Reduzierung des sozialversicherungsrechtlich anrechenbaren
Gehaltes um €500, die nicht angerechnet werden. Nähere Informationen:
http://www.ahk.es/medien/nachrichten/nachrichten-2014/einzelansicht-nachrichten2014/artikel/reduzierung-der-sozialversicherungsbeitraege-beim-abschluss-unbefristeterarbeitsvertraege/?cHash=76b00c45eeedd59860a1835b7b4d574d
43. Türkei: Erstes Pumpspeicherkraftwerk geplant
Die Türkei will ihr erstes Pumpspeicherkraftwerk errichten. Das türkische Energieministerium
bereitet zusammen mit der Wasserwirtschaftsbehörde DSI den Bau einer 1.400-MW-Anlage in
der Provinz Eskisehir vor. Für internationale Firmen im Bereich der Energietechnik mit Erfahrungen im Bau von Pumpspeicherkraftwerken könnten sich in Verbindung mit dem Vorhaben
interessante Geschäftschancen ergeben.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1195124.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
44. USA: Weiteres Rekordjahr für deutsche Exporte
US-Bezüge aus Deutschland legten 2014 um 8% zu. Darüber informiert die Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft GTAI auf ihrer Internetseite. Der gesamte Bericht mit detaillierten Zahlen
und Fakten lässt sich hier abrufen.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/zoll,did=1184302.html
(Quelle: GTAI)
Zölle und Verfahrensfragen (Inhalt)
Die Zentrale Auskunft der Zollverwaltung beantwortet Fragen und gibt Hilfestellung bei der
Lösung
von
Problemen
aus
allen
Bereichen
der
zöllnerischen
Tätigkeit:
Tel. (0351) 44834-520, Fax (0351) 44834-590, [email protected]
Auf der Internetseite der Bundeszollverwaltung unter www.zoll.de finden Sie zahlreiche Informationen zu allen Fragen rund um die Zollabfertigung sowie zur Internetzollanmeldung.
Seit dem 1. Januar 2006 bietet die Bundeszollverwaltung den Elektronischen Zolltarif (EZT)
kostenlos im Internet an. Der EZT enthält den EG-Zolltarif, ergänzt durch nationale Angaben:
http://auskunft.ezt-online.de/ezto/Welcome.do.
In der Market Access Database der Europäischen Kommission können Auslandszölle und
Zollformalitäten für den Import in Drittländer online recherchiert werden:
http://madb.europa.eu
awn 4/2015 Seite 13
45. BAFA-Merkblatt zur neuen EG-VO Position 0C004 zu nuklearen Grafiten
Die Neuformulierung der Güterlistennummer 0C004 des Anhangs I der Verordnung (EG)
Nr. 428/2009, die am 31. Dezember 2014 in Kraft trat, führt zu einer Reduzierung der Genehmigungspflicht für Ausfuhren von Grafiten. Was sich ändert, zeigt das Merkblatt des BAFA.
http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/arbeitshilfen/merkblaetter/merkblatt_grafit.pdf
46. Deutschlands Exportindustrie profitiert vom Freihandelsabkommen zwischen der EU
und der Republik Korea
Seit dem 1. Juli 2011 ist das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und der
Re-publik Korea in Kraft. Die Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft GTAI informiert auf ihrer
Internet-seite über die Entwicklungen und zieht Bilanz. n den ersten drei Jahren der Anwendung
wuchsen die deutschen Exporte nach Südkorea, angeführt vom steigenden Absatz deutscher
PKW, in fast allen wichtigen Warengruppen. Trotz des Abkommens machen europäische Unternehmen seltener Gebrauch von den Präferenzzöllen als die koreanischen Unternehmen.
Der gesamte Artikel der GTAI mit detaillierten Zahlen und Fakten steht unter diesem Link zur
Verfügung.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/zoll,did=1161518.html
(Quelle: GTAI)
47. Brasilien: Befristete Zollsenkung für zahlreiche IT-Produkte und Maschinen
Die zum brasilianischen Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel gehörige
„Câmara de Comércio Exterior“ (CAMEX) hat die Einfuhrzölle für zahlreiche IT-Produkte und
Maschinen, die nicht in Brasilien hergestellt werden, von 16 % bzw. 14 % auf 2 % gesenkt. Die
Zollsenkungen sind am 6. März 2015 in Kraft getreten und gelten bis zum 31.Dezember 2015 (ITProdukte) bzw. bis zum 30. Juni 2015 (überwiegend Maschinen und Ausrüstungen).
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1194348.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
48. Ghana: Elektronische Voranmeldung für Seefrachtsendungen
Die GTAI informiert auf ihrer Internetseite über ein seit dem 1. März 2015 verpflichtendes Verfahren zur Voranmeldung von Seefrachtsendungen. Durch das sogenannte Advance Shipment
Information (ASHI) System wird es möglich, Daten frühzeitig für die Risikoanalyse und
Sendungsverfolgung zu übermitteln. Die gesamte Information steht hier auf der Internetseite der
GTAI zur Verfügung.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1169434.html
(Quelle: GTAI)
49. Indonesien: Carnet ATA ab dem 15. Mai 2015 eingeschränkt möglich
Die internationale Handelskammer (ICC) in Paris informiert, dass Indonesien mit Wirkung vom
15. Mai 2015 das 75. Mitglied in der Haftungskette zum Carnet ATA wird. Ab diesem Zeitpunkt
werden Carnet ATA in Indonesien eingeschränkt akzeptiert. Für weitere Informationen und
konkrete Beratung steht die IHK zur Verfügung.
awn 4/2015 Seite 14
50. Kasachstan: 6-monatiges Ausfuhrverbot für Edelmetalle und Schwarzmetallschrott
Das seit Juni 2014 in Kasachstan geltende Ausfuhrverbot für unverarbeitete Edelmetalle, Edelmetallabfall und -schrott wurde zum 02. März 2015 um weitere sechs Monate verlängert. Zum
gleichen Zeitpunkt wurde ein Ausfuhrverbot für Schwarzmetallabfall und -schrott eingeführt.
Auch dieses gilt für 6 Monate.
(Quelle: GTAI)
51. Russland: Versandverfahren mit Carnet TIR verlängert
Die Vereinbarung zwischen dem russischen Föderalen Zolldienst (FCS) und dem nationalem
bürgenden russischen Verband ASMAP wurde nochmals bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Das
Carnet TIR Verfahren kann bis zu diesem Zeitpunkt weiter genutzt werden. Darüber informierte
der Zoll in einer Fachmeldung vom 27.02.2015.
http://www.wuppertal.ihk24.de/international/Laenderinformationen/laenderinformationen/Russlan
d/2512870/Russland_Zusaetzliches_nationales_Versandverfahren_fuer_LKW_Tra.html
52. USA: Aktualisierte Einfuhrvorschriften bei Fleisch, Geflügel und Eiern
Ausländische Fleisch-, Geflügel- und Eiprodukte sind nach Ankunft in den USA einer Importinspektion zu unterziehen, die US-Importeure bereits vor der Einfuhr bzw. spätestens zum Zeitpunkt der Warenanmeldung beantragen müssen. Zuständig ist die die dem USLandwirtschaftsministerium zugeordnete Behörde „Food Safety and Inspection Service“ (FSIS)
US-Importeure müssen seit dem 18. März 2015 den Antrag auf Importinspektion von Fleisch-,
Geflügel- und Eiprodukten auf einer aktualisierten Papierversion an FSIS stellen. Alternativ ist
eine elektronische Antragsvariante möglich.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/RechtZoll/Zoll/_zoll_aktuell,did=1198646.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
53. USA: Unternehmen aus NRW sprechen sich in Brüssel für TTIP aus
Wie wichtig dieses Abkommen ist, zeigt sich dadurch, dass auf Einladung von IHK NRW 50
Unternehmensvertreter nach Brüssel gereist sind, um vor Ort mit anderen Unternehmern und
Vertretern aus Politik und Verwaltung in Kontakt zu treten. Nachfolgend zwei Meinungen beteiligter Unternehmen. ADVANSA-Gruppe aus Hamm: „Für uns als mittelständischer Betrieb würde
TTIP ausschließlich Vorteile bringen. Es macht beispielsweise einfach Sinn, gleichwertige
Standards beidseitig zu akzeptieren und die Unternehmen so zu entlasten. Die Ersparnis daraus
sowie aus der Absenkung der Zölle gibt uns als Unternehmen die Möglichkeit, Arbeitsplätze zu
sichern und auszubauen“. Bayer AG: „Es muss unser oberstes Ziel sein, einen möglichst freien
Handel unserer Waren zu realisieren, um unser aller Wohlstand zu sichern. Ein TTIP-Abkommen
kommt ja nicht nur den großen Unternehmen zugute. Auch die Zulieferbetriebe und die Verbraucher würden davon profitieren.“
awn 4/2015 Seite 15
Messen und Ausstellungen (Inhalt)
Ausführliche Informationen über Auslandsmessen finden Sie auf der Internetseite des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft unter www.auma.de.
Bund und Land fördern die Teilnahme von mittelständischen Firmen auf Auslandsmessen. Informationen und Links rund um die Kleingruppenförderung des Landes NRW finden Sie im
Internet unter www.elan.nrw.de.
Informationen über weitere Förderprogramme erhalten Sie bei der IHK Wuppertal-SolingenRemscheid, Dr. Daria stottrop, Tel. (0202) 2490-500, Fax (0202) 2490-999,
[email protected]
54. Messetermine in 10 Sprachen (AUMA-Broschüre)
In der AUMA-Broschüre "Messen Made in Germany 2015/2016" sind die Messetermine von über
250 internationalen und nationalen Messen in Deutschland in 10 Sprachen abgedruckt.
http://www.wuppertal.ihk24.de/international/messen/AUMA_Auslandsmesseprogramm/3243364/
Messetermine_in_10_Sprachen_AUMA-Broschuere.html
55. Deutscher Gemeinschaftsstand auf der „Dar Es Salaam International Trade Fair“
in Tansania
In der Liste der Zielländer deutscher Exporte lag Tansania 2014 weit hinten. Das dürfte sich mit
einem Milliarden-Projekt unter Beteiligung von Ferrostaal ändern. Eine gute Gelegenheit den
Markt zu sondieren bietet die Dar Es Salaam International Trade Fair vom 28. Juni bis 8. Juli
2015. Deutsche Unternehmer können sich im Rahmen eines Firmengemeinschaftsstandes
präsentieren.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1190746.html?view=renderPrint
(Quelle: GTAI)
56. Förderung von jungen Unternehmen zur Teilnahme an internationalen Messen
festgelegt
Junge, innovative Unternehmen können preisgünstig auf internationalen Messen in Deutschland
ausstellen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat für das entsprechende Förderprogramm jetzt 66 Messen ausgewählt. Es richtet sich an Start-ups aus Industrie, Handwerk oder
technologieorientierten Dienstleistungsbereichen. Gefördert wird die Beteiligung an Gemeinschaftsständen ausgewählter Messen. Die Messen decken fast das gesamte Branchenspektrum
ab. Eine Übersicht über die Veranstaltungen im Jahr 2016, die Förderbedingungen sowie
Antragsformulare stehen zum Download bereit.
http://www.bafa.de/bafa/de/wirtschaftsfoerderung/messeprogramm_junge_innovative_unternehm
en/index.html
(Quelle: IXPOS)
awn 4/2015 Seite 16
57. Geplante Gemeinschaftsbeteiligungen im Rahmen des NRW-Kleingruppenförderprogramms
Das Programm des Landes NRW zur Förderung von Kleingruppen auf Auslandsmessen unterstützt Unternehmen, die sich in einer Kleingruppe mit mindestens 3 beteiligten Unternehmen auf
Auslandsmessen präsentieren möchten, durch Förderung der Messekosten. Details zu den
Förderbedingungen: http://www.kgf.nrw-international.de
Für folgende Messen haben Unternehmen bereits Interesse angemeldet - weitere interessierte
kleine und mittelständische Unternehmen können sich beteiligen:
http://www.nrw-international.de/fileadmin/nrw-international.de/pdf/Veranstaltungen/KGFVeranstaltungen_2015-02-12_Tabelle1.pdf
Messename
Ugol Rossii &
Mining 2015
Beginn
Ende
Ort
Nowokuznetsk
Land
02.06.2015
05.06.2015
EXPO APA
15.06.2015
17.06.2015
Bukarest
Rumänien
Aluminium China
08.07.2015
10.07.2015
Shanghai
China
FIME
05.08.2015
07.08.2015
Miami Beach
USA
Bijorhca
04.09.2015
07.09.2015
Paris
Frankreich
Premiere Classe
04.09.2015
07.09.2015
Paris
Frankreich
Who's Next
04.09.2015
07.09.2015
Paris
Frankreich
WHO'S NEXT
Prêt à Porter
04.09.2015
07.09.2015
Paris
Frankreich
maison & objet
04.09.2015
08.09.2015
Paris
Frankreich
INDIGO Home
Edition
08.09.2015
10.09.2015
Brüssel
Belgien
Bekleidungs- und
Heimtextilien,
technische Textilien
MoOD - Meet
only Original
Design
08.09.2015
10.09.2015
Brüssel
Belgien
Gardinen, Möbelstoffe,
Polsterleder, Gardinen
BATIMAT
02.11.2015
06.11.2015
Paris
Frankreich
Bautechnik, Baustoffe,
Innenausbau
EUHEF
13.11.2015
15.11.2015
Wien
Österreich
Bautechnik, Baustoffe,
Innenausbau
The Big 5 Show
23.11.2015
26.11.2015
Dubai
VAE
Bau und Konstruktion
Russland
Branche
Bergbau, Geodäsie,
Geoinformation
Abwassertechnik,
Wasseraufbereitung,
Wasserversorgung
Gießerei, Hüttenwesen
Medizintechnik,
Gesundheit, Pharmazie
Geschenkartikel, Uhren,
Schmuck, Kunsthandwerk
Modeaccessoires,
Schmuck, Schuhe,
Taschen
Modeaccessoires,
Schmuck, Schuhe,
Taschen
Bekleidung, Mode,
Accissoires, Lederwaren,
Schuhe
Geschenkartikel, Uhren,
Schmuck, Kunsthandwerk
Weitere Informationen zu diesen und weiteren Messebeteiligungen und dem NRWKleingruppenförderprogramm erhalten Sie bei der NRW.International GmbH, Heike Dornbusch,
Telefon 0211 710671-13, E-Mail: [email protected]
awn 4/2015 Seite 17
Aktuelle Veröffentlichungen (Inhalt)
Im iXPOS-Publikationsverzeichnis finden Sie Bücher, Broschüren, Merkblätter, etc. zu allen
möglichen Außenwirtschaftsthemen: www.ixpos.de.
58. Export-Nachschlagewerk "Konsulats- und Mustervorschriften"
Für einen erfolgreichen Export sind entsprechende Informationen über die Einfuhrvorschriften
des Bestimmungslandes unerlässlich. Hier kann das Nachschlagewerk „K und M“ (Konsulatsund Mustervorschriften) für Unternehmen nützlich sein. Das „K und M“ informiert darüber, welche
Papiere in den einzelnen Ländern im Ausland verlangt werden und ob besondere Bestimmungen
gelten. Die kommende Ausgabe "2015/2016" kann bereits jetzt bei den Herausgebern vorbestellt
werden.
http://www.wuppertal.ihk24.de/international/aussenwirtschaftsinfos/3243446/ExportNachschlagewerk_Konsulats-_und_Mustervorschriften_2015_2.html
59. Das slowakische Arbeitsgesetzbuch in deutscher Sprache
Das slowakische Arbeitsgesetzbuch erfuhr zum 1. Januar 2015 mehrere Änderungen. Die
Publikation „Slowakisches Arbeitsgesetzbuch“ enthält den kompletten Gesetzestext in deutscher
Sprache und gibt auf 110 Seiten die aktuelle Rechtssituation wieder. Die Publikation kann über
die Deutsch-Slowakische Industrie- und Handelskammer in elektronischer Form zum Preis von
39,- Euro (zzgl. MwSt) bezogen werden.
http://www.dsihk.sk/publikationen/recht-und-steuern
60. GTAI-Publikation - Ägyptisches Arbeitsrecht
Die GTAI-Publikation "Ägyptisches Arbeitsrecht" informiert über Rechtsgrundlagen, Rechte und
Pflichten der Vertragsparteien sowie über das Thema Kündigung von Arbeitsverträgen in
Ägypten. Das ägyptische Arbeitsrecht orientiert sich in besonderem Maße an kontinentaleuropäische Standards. Der gesamte Artikel steht ihnen auf der Internetseite der GTAI zur Verfügung.
http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/wirtschafts-undsteuerrecht,did=1162740.html
61. Deutsch-Britische Kammer aktualisiert Datenbanken der deutschen und britischen
Niederlassungen
Zum ersten Mal sind diese Datenbanken einzeln käuflich. Sie enthalten Informationen zu mehr
als 1.3000 Niederlassungen in Großbritannien mit ihren deutschen Muttergesellschaften bzw.
mehr als 750 Niederlassungen in Deutschland mit ihren britischen Mutterfirmen. Insgesamt
enthalten die neuen Auflagen über 4.000 Firmenadressen und sind damit die umfassendste
Datensammlung ihrer Art. Nähere Informationen:
http://grossbritannien.ahk.de/dienstleistungen/niederlassungsdatenbank/
awn 4/2015 Seite 18
62. Vereinigte Arabische Emirate: AHK/Departer HR & Salary Report 2015
Der AHK/Departer HR & Salary Report 2015 ermöglicht einen Einblick in bestehende sowie
zukünftige Herausforderungen des Personalmanagements u. a. deutscher Unternehmen in den
VAE. Der Report veranschaulicht, welche Anpassungen im Personalmanagement an die dynamischen Marktgegebenheiten oftmals eine Herausforderung für die Unternehmen darstellen und
wie diesen zu begegnen ist. Ein essentieller Bestandteil des Reports sind länderspezifische
Gehaltsstrukturen deutscher, österreichischer sowie schweizer Unternehmen innerhalb unterschiedlicher Industriezweige in den VAE. Kostenloser Download:
http://vae.ahk.de/fileadmin/ahk_vae/06_Market_Information/Publications/HR___Salary_Report_2
015.pdf
Ihre Ansprechpartner im Geschäftsbereich International (Inhalt)
Dokumente, Ursprungszeugnisse, Carnets, Außenwirtschafts- und Zollberatung
Svenja Römerscheidt | Tel. (0202) 2490-505 | Fax -999 | [email protected]
Auslandsmärkte, Messen, Förderprogramme, Seminare und Veranstaltungen, Außenwirtschaftsund Zollberatung
Beatrice Achim | Tel. (0202) 2490-515 | Fax -999 | [email protected]
Geschäftsführung, Internationale Zusammenarbeit, Veranstaltungen, Gremien,
Außenwirtschaftspolitik
Dr. Daria Stottrop | Tel. (0202) 2490-500 | Fax -999 | [email protected]
Projekte,
Die IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid hat die vorgenannten Informationen nach bestem
Wissen und Gewissen zusammengestellt, kann allerdings keinerlei Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben übernehmen.