Beschreibung - Bienen-Ruck

TRACHT
• Futterwaben aus dem Ruheraum entfernen
• Absperrgitter auf die Kopfdämmung, Hinweis: es wird
an einem System ohne Absperrgitter gearbeitet!
• 1. Honigraum aufsetzen
• Oberes Flugloch öffnen, variabler Fluglochkeil
TRACHTENDE
• Abschleuderung, Zeitpunkt für Ablegerbildung,
Nutzung der Honigraumbienen
• Entfernung der Wärmepolster, Brutnest zur Seite rücken
• 2 Mittelwände ans Brutnest
• Auffüllen mit Brutwaben auf volle Wabenzahl
• Drohnenwabe kommt nach außen
• Auffütterung, Varroabehandlung
• Varroakontrolle Aug./Sept. Reinfektionsdruck
Einwinterung
• Entfernung Boden- u. Kopfdämmung, Winterflugloch offen
• Oberes Flugloch im Sept./Okt. schließen
• Dez. Varroabehandlung
Spanngurt hält Zargen und Thermoboden fest zusammen.
Über die Bodenlüftung und offene Lüftung im Innendeckel
sind die Völker wanderfertig.
Wichtig
Mit 2 Varroagittern im hohen Unterboden ist jederzeit
eine genaue Varroakontrolle möglich!
Das Wärmeverbundsystem BR besteht aus:
• 1 hoher Boden mit der Bodendämmung
• 1 Bausperre
• 1 oberes Varroagitter, Oberfläche der Bodendämmung
dient als Windel, (die Oberfläche der Bodendämmung
sollte während der Einsatzzeit mehrmals gereinigt werden)
• 1 unteres Varroagitter, 1 untere Windel
• 2 Wärmepolstern
• 1 Kopfdämmung
• 2 Fluglochkeilen
Das Dämmmaterial ist hochdämmend und isolierend (die Wärmepolster entsprechen einer Fichtenholzstärke von 80 mm, die
Bodendämmung einer Stärke von 160 mm). Der hohe Boden
wird aus witterungsbeständigem Lärchenholz gefertigt. Sämtliche Materialien entsprechen dem Bio-Standard.
Weitere Hinweise zur Bodendämmung
Schwärme suchen mit Vorliebe Hohlräume in einem Abstand
von mindestens 1m bis 5 m zum Boden.
Warum? Sie mögen nicht die Bodenfeuchte und Kälte, die vom
Erdreich ausgeht. Vor allem im Frühjahr hemmen diese Einflüsse die Entwicklung des Bienenvolkes.
Sie richten ihr Flugloch mit Vorliebe nach Süden aus.
ÜBERWINTERUNG
• 11/12 Dadantwaben
• Offene, kalte Überwinterung
Warum? Bienen lieben die Wärme und eine Ausrichtung des
Flugloches, die eine intensive und möglichst lange Wärmebestrahlung durch die Sonne bietet.
Hinweis zur offenen, kalten Überwinterung:
Besuchen Sie die Internetseite www.bienen-ruck.de
Die Bodenlüftung mit dem Varroagitter bleibt offen. Die
Dämmplatte aus dem Innendeckel wird entfernt. Der Blechdeckel mit 10 mm Abstandshölzer, die im Deckel eingearbeitet sind, wird über Innendeckel und Zarge gestülpt. Die
feuchte Luft entweicht über den Zwischenraum, Zargenwände und Deckelrand. Es kann keine Zugluft entstehen, die
Völker sitzen kalt und trocken, und es gibt keine Probleme
mit verschimmelten Waben. Die Völker stehen im Kontakt mit
der Umwelt und beginnen ihr Brutgeschäft erst dann, wenn
es wirklich wärmer wird.
Hinweis zur Wanderung
Bodendämmung, die Dämmung im Innendeckel und der
Blechdeckel werden entfernt. Die beiden Fluglöcher geschlossen (mit Fluglochkeil und Schaumstoffstreifen), ein
Manfred Borgstädt hält auch in Ihrer Wohnortnähe seinen Vortrag zum Thema: „Das ganzheitliche (integrative) Wärmeverbundsystem BR, der praktische Einsatz im angepassten Brutraum“.
Am Angertor 9 · D-97618 Wülfershausen
Telefon: 0 97 62 / 3 05 · Telefax: 0 97 62 / 64 48
info@bienen-ruck.de · www.bienen-ruck.de
Kurzanleitung zum
Wärmeverbundsystem BR
- der praktische Einsatz
im angepassten Brutraum
nach Manfred Borgstädt
– Anpassung mit Schied –
Innendeckel
7
6
5
4
3
2
5
4
3
2
BODENDÄMMUNG
1Bausperre
2Varroagitter
2Windeln
Angepasster Brutraum mit dem Wärmeverbundsystem BR im Jahresverlauf
Frühjahr
• Anpassung, Beurteilung nach Anzahl besetzter
Brutwaben, Wabengassen
• Angepasster Brutaum bedeutet Entnahme überzähliger
Pollen-/Futterwaben, Altwaben
• Drohnenrahmen etwa Mitte März Anfang April,
ca. 3 Wochen später als die Anpassung
• Drohnenwabe hängt immer am mittleren Wärmepolster
• Oberes Flugloch bleibt geschlossen,
nur Winterflugloch offen
1 Wärmebrett
1 Varroagitter
1 Windel
Zarge
6
Brutwabe
7
Wärmepolster
1
8
Brutwabe
G
Brutwabe
N
Brutwabe
U
Brutwabe
Innendeckel
D Ä M M
Brutwabe
F
Brutwabe
Wärmepolster
P
Drohnenwabe
Futterwabe
Futterwabe
Zarge
Ruheraum
O
• Auflegen der Kopfdämmung und Innendeckel
mit Dämmplatte
1
Zarge
8
K
• Setzen beider Wärmepolster, Einschieben der
Bodendämmung
Absperrgitter
Ruheraum
Absperrgitter
• volle Futterwaben im Ruheraum sind notwendige
Reserven
Brutwabe
Der große Unterschied zum bisherigen angepassten Brutraum
mit Holzschied und Wärmebrett besteht darin, dass mit den
hochdämmenden Wärmepolstern, welche im Sommer beide Seiten des Brutnestes sehr gut isolieren, der Bodendämmung sowie der Kopfdämmung, ein wesentlich günstigeres
und gleichbleibendes Wärmemilieu für die Entwicklungs- und
Lebensbedingungen des Biens ermöglicht wird. Folglich werden die Kraftreserven der Einzelbiene geschont, die Heizer- und
Angepasster Brutraum
nach Hans Beer
Brutwabe
Zum Wärmehaushalt in der Bienentraube ist zu sagen, dass
sich naturgemäß mit dem Wachsen des Bienenvolkes, mit dem
Ansteigen der Außentemperaturen, die anfangs feste Bienentraube lockert, auflöst und in den angepassten Brutraum hineinwächst.
Brutwabe
Die Vertiefung Ihres Wissens mit dem Buch „ Phänomen Honigbiene“, Prof. Tautz, wird empfohlen.
Brutwabe
Wahrscheinlich waren Sie auch bisher von Dadant wenig überzeugt, weil ein Dadantbrutraum (oder andere Einraummaße) so
groß ist! Tatsächlich aber bietet ein zweiräumiger Brutraum wesentlich mehr Wabenfläche, und ist damit deutlich größer, als
z.B. ein Dadant-Brutraum. Um das Prinzip des angepassten
Brutraums verstehen zu können, muss man sich vor allem die
Legeleistung einer Königin vor Augen führen. Eine leistungsfähige
Königin steigert ihre Legetätigkeit im Frühjahr kontinuierlich auf
bis zu 2500 Eier täglich. Das bedeutet, dass innerhalb eines Zeitraumes von 21 Tagen ca. 53.000 Zellen bestiftet werden. Diese
Zellenmenge entspricht einer Anzahl von ca. 6 Dadantwaben.
Diese Wabenzahl reicht aus, um einem z.B. auf 10 Waben ausgewintertem Volk ein optimales kompaktes Brutnest zu ermöglichen. Hinzu kommt noch eine Wabe für die Pollenablagerung
und 1 Drohnenwabe. Mehr Brutraum benötigt ein Bienenvolk
nicht. Das bezieht sich auf den Zeitraum von der Anpassung im
Frühjahr bis zur Abschleuderung im Sommer.
Jeder Imker entscheidet selbst, ob er die Wärmepolster
und die Kopfdämmung mit einem selbstklebenden Aluminiumband (Baumarkt) beklebt.
Brutwabe
RICHTIG:
• Pollen sollte über das Jahr verteilt kontinuierlich vorhanden
sein. Pollenvorräte im Frühjahr für ca.10 Tage (Überbrückung
Schlechtwetterperioden) sind ausreichend.
Brutwabe
• Bei weniger Pollen im Bienenvolk ist eine wesentlich höhere
Effektivität der Trachtbienen gegeben (Prof. Seeley)
Bereits ab 1987 arbeitete Manfred Borgstädt mit Holzschieden, die zum Brutraum hin mit einer kaschierten Aluminiumfolie beklebt waren. Die vom Bien ausgehende Wärmestrahlung
bewirkt, dass sich Materie - wie z.B. die das Brutnest begrenzenden Schiede - beim Auftreten dieser Strahlung erwärmt.
Diese Wärme wird bedingt durch die Alufolie ins Brutnest reflektiert und hilft dem Bien eine konstant hohe Brutnesttemperatur zu halten. So bleiben auch die Randwaben warm und
nicht nur das Innere des Brutnestes.
Brutwabe
• Große Pollenmengen fördern die Schwarmstimmung (Dr. Wille)
Ein Großteil der in unserer Umwelt vorkommenden elektromagnetischen Strahlung entsteht dadurch, dass jede Materie
- abhängig von der Oberflächentemperatur - elektromagnetische Strahlung abgibt. Das Brutnest mit den brütenden Bienen emittiert – wie jeder Imker weiß - sehr viel Wärmestrahlung, welche vor allem im infraroten Strahlungsbereich liegt.
Drohnenwabe
• Pollenbretter absorbieren Wärme d.h. sie entziehen dem Brutnest Wärme (Prof.Tautz)
Die Fakten, wie man sie auf den Screen-Shots an den Wärmespuren aus den Wabengassen der Arbeiten der Forschergruppe um Prof. Tautz (HOBOS) sieht, waren ausschlaggebend
für die Überlegungen zum Wärmeverbundsystem BR. Die sogenannten Heizerbienen und Wärmebienen erwärmen die verdeckelte Brut. Je kälter es im Stock ist, desto mehr Bienen
müssen sich mit Heizeraufgaben verausgaben. An nur wenigen
Wärmelöchern in den Brutflächen erkennen Sie ein gutes Temperaturmilieu im Brutnestbereich. Wir wissen nach Prof. Tautz,
dass Bienen, die sich bei 36°C entwickelt haben, eine höhere
Intelligenz haben, als ihre Schwestern aus kälteren Bereichen
des Brutnestes. Diese Bienen lernen wesentlich schneller,
orientieren sich besser und kommunizieren besser mit ihren
Schwestern. Zudem entwickeln sich diese Bienen schneller.
Diese Ressourcen können für andere Aufgaben des Bienenvolkes effektiv genutzt werden.
Wärmeverbundsystem BR
nach Manfred Borgstädt
Mögliche Verstärkung der positiven Auswirkungen der Wärmestrahlung = Infrarotstrahlung auf
das Brutnest durch den Einsatz reklektierenden
Materials?
Futterwabe
FALSCH:
Welche Vorteile bietet das zusätzliche Wärmeverbundsystem BR im Vergleich zur bisherigen
Anpassung des Brutraumes mit einem einfachen
Holzschied und einem dünnen Wärmebrett?
Wärmebienen werden nicht mehr in zusätzlicher Anzahl benötigt. Die Wärme ist ein entscheidender Faktor für bessere
Entwicklungs- und Lebensbedingungen im Bienenvolk!
Futterwabe
Schied
Ihre bisherige Einstellung war wahrscheinlich, dass möglichst viel
Pollen und die damit verbundene Anlage großer Pollenbretter im
Frühjahr dem Bienenvolk nur förderlich sein können. Wahrscheinlich dachten Sie auch, dass es der Schwärmerei entgegen wirken
würde, wenn man den Bienen möglichst viel Raum anbietet, so
wie das i.d.R. mit dem zweiteiligen Brutraum (DNM, Zander,
Langstroth o.a.) der Fall ist.
Ausführlichere Hinweise zum Imkern im angepassten
Brutraum finden Sie auf der DVD 1 Art. Nr. 46500 der Fa.
BIENEN RUCK: Imkermeister Hans Beer referiert zum Thema „Imkern im angepassten Brutraum in der neuen Dadantbeute“.
Zarge
Sich auf das Imkern mit dem angepassten Brutraum einzulassen,
bedeutet für Sie als Imker möglicherweise, sich auf grundlegend
neue Denkansätze zur Pollenmenge, zum Pollen im Brutnestbereich und der Raumgabe im Brutraum einzustellen.
• Futterkontrollen! Reichen die Reserven aus dem
Ruheraum? evtl. nachhängen!