April / Mai 2015 - Evang.-luth. Christuskirche Nürnberg

Steinbühler
Kirchenbote
April / Mai 2015
www.christuskirche-nuernberg.de
Wolken aus Licht und Farbe
Patenschaften für unsere
Meistermannfenster
Seite 3
Im Licht der Freiheit
Veranstaltungen rund um das
Meistermann-Projekt Seiten 4 und 5
Auf Neues einlassen
Konfirmation 2015
Seiten 6 und 7
Das Grab ist leer
Familiengottesdienst
am Ostermontag
Seite 20
Ihren Kirchenboten erhalten Sie gratis,
1
über Spenden freut sich Ihre Kirchengemeinde!
wir für sie
Pfarramt
Evang.-Luth. Pfarramt
Christuskirche Nürnberg-Steinbühl
Siemensplatz 2, 90443 Nürnberg
Tel. 44 62 00, Fax 43 18 92 48
eMail: [email protected]
Bürozeiten: Montag: 09.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch: 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag: 09.00 - 12.00 Uhr
Pfarramtssekretärin: Cornelia Börkel
Dienstag: geschlossen
Donnerstag: 09.00 - 12.00 Uhr
Kontakte
Pfarrstelle 1:
Pfarrerin Ursula Brecht
Tafelfeldstraße 65
Tel. 43 18 92 44
Mobil 01 79/7 73 38 21
Pfarrstelle 2:
Pfarrer Peter Meyer
Tafelfeldstraße 65
Tel. 48 99 48 09
Gemeindediakon:
Stephan Will
Tel. 0 15 20 / 9 26 63 17
Jugendarbeit:
Simon Laugsch
Tel. 44 62 00
eMail: [email protected]
Kirchenmusiker:
Wolfgang Tammen, Bachwiese 10a
97276 Margetshöchheim
Tel. 09 31 / 4 60 06 91
Frauenbeauftragte in der
Kirchengemeinde:
Sarah Urbanek
Vertrauensfrau des
Kirchenvorstandes:
Katharina Kretzschmar
Tel. 41 65 60
Stellv. Vertrauensfrau
des Kirchenvorstandes:
Susann Reichmann
Tel. 3 65 91 29
Einrichtungen
Kindergarten: Tafelfeldstr. 67
Leitung Elisabeth Leyh
Tel. 44 38 35
Kindergarten: Tafelfeldstr. 65
Leitung Sabrina Schneck
Tel. 43 12 51 44
Kinderhort: Tafelfeldstr. 67
Leitung Katharina Raab
Tel. 44 85 74
Kindergarten: Gibitzenhofstr. 48
Leitung Gertrud Baier
Tel. 41 14 16
Diakonieteam Noris gGmbH
Rothenburger Str. 241
Tel. 66 09 10 60
Fax. 66 09 10 79
Unser Spendenkonto:
IBAN: DE67520604100001573012
SWIFT-Code: GENODEF1EK1
Impressum
2
Der Kirchenbote wird herausgegeben vom Evang.-Luth. Pfarramt Christuskirche.
Text und Idee: Redaktionsteam
Alle persönlichen Daten, auch Adressen, sind nur für den innergemeindlichen
Gebrauch bestimmt. Sie dürfen nicht für gewerbliche Zwecke benutzt werden.
meistermannfenster
Tragen Sie mit einer Patenschaft dazu bei, die drei Meistermannfenster der Christuskirche für die Zukunft zu bewahren.
Wählen Sie über den Internetauftritt der Gemeinde aus den
Fensterbildern ein oder mehrere Teile aus und schreiben Sie wenn Sie mögen - online eine
Grußbotschaft dazu.
Die Patenschaft kostet für ein
Fensterstück 50,- Euro. Sie
können auch mehrere Segmente auswählen und für jedes
wieder eine Widmung oder einen Gruß schreiben.
Sobald die Überweisung für
Ihre Patenteile bei uns eingegangen ist, erhalten Sie eine
Patenurkunde per Mail oder
ausgedruckt und natürlich eine
Spendenbescheinigung.
Wie kann ich ein Fensterteil auswählen?
Sie gehen im Internet zur
Website der Christuskirche.
Dann sehen Sie schon die drei
Kirchen-Fenster-Bilder. Sie
wählen ein Fenster aus. Dann
erkennen Sie, welche Teile
schon Paten / Patinnen haben.
© Georg-Meistermann-Nachlassverwaltung ; Dr. J. M. Calleen / VG Bild-Kunst, Bonn 2015
Werden Sie Pate
für die Meistermannfenster
Sie klicken auf
ein Segment.
Ein Dialogfeld
öffnet sich. Sie
erklären
die
Patenschaft
und können
auch eine persönliche Widmung
dazu
schreiben.
Was mache
ich,
wenn
ich kein Internet habe?
Dann kommen
Sie in die
Christuskirche.
Wann immer
Sie
mich
werktags dort
antreffen,
sprechen Sie
mich gerne an. Donnerstags
von 14:00-16:00 Uhr werde
ich mir besonders für Sie frei
halten.
Wann geht’s los?
Am Abend des 17. April ist
alles bereit und Sie können Patin / Pate werden.
Pfarrer Peter Meyer
www.christuskirche-nuernberg.de
3
meistermannfenster
Im Licht der Freiheit
- Veranstaltungen über Leben und Werk von Georg Meistermann Im April und Mai gibt es mehrere Benefiz-Veranstaltungen für unsere Kirchenfenster.
Dank der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtakademie werden in ganz
Nürnberg hochrangige Veranstaltungen über unsere Glasfenster, Georg Meistermann
und weitere Künstler angeboten. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.
==========================
Donnerstag, 16. April, 19.00 Uhr
Eine Art Kraftfeld
Vortrag mit Bildern über das glasmalerische Werk Georg Meistermanns
Dr. Liane Wilhelmus von der Universität Heidelberg ist die führende Expertin zu
Georg Meistermann. Ihr Vortrag zeichnet die künstlerische Entwicklung Meistermanns sowie seine Innovationen in der Glasmalerei nach.
eckstein - Großer Saal E.01, Burgstr. 1-3
==========================
Dienstag, 05. Mai 2015, 19.00 Uhr
Wolken aus Licht und Farbe
Vortrag mit Bildern über die visuelle Wirkung von Glasfenstern
Viele historische und moderne Kirchenräume, die in farbiges Licht getaucht sind,
lassen eine geradezu mystische Aura entstehen. Ihre Wirkung verändert sich je nach
Lichteinfall und Stand der Sonne. Welchen Einfluss hat farbiges Glas auf die Wahrnehmung eines Raumes? Wie wird die Nahtstelle eines Innen- und eines Außenraumes durch gestaltetes Glas thematisiert? Wie findet die schon seit dem Mittelalter
untrennbare Verbindung von Licht und Gott ihren sinnfälligen Ausdruck? Und wie
können wir uns heute von moderner Glasmalerei und von zeitgenössischer Kunst in
einem Kirchenraum „berühren“ lassen?
Kirchenrat Helmut Braun, Kunsthistoriker und Kunstreferent der Evang.-Luth. Kirche
in Bayern, eröffnet uns Zugänge in diese Welt aus Licht und Farbe
eckstein - Großer Saal E.01, Burgstr. 1-3
4
meistermannfenster
Mittwoch, 20.05.2015, 17.00 Uhr
Georg Meistermanns Glasfenster
in der Christuskirche
Führung zu den Meistermannfenstern der Christuskirche
Der Wiederaufbau der Nürnberger Kirchen nach dem 2. Weltkrieg führte auch bei
Kirchenfenstern zu einem Aufbruch: abstrakte Kunst als Ausdrucksform der Demokratie wird Teil der sakralen Architektur und Bildersprache.
Georg Meistermann schuf dabei drei seiner bedeutendsten Werke für den Wiederaufbau unserer Kirche. Die bevorstehende Restaurierung dieser Fenster eröffnet die
Möglichkeit sein Werk theologisch und künstlerisch zu erkunden.
Rüdiger Scholz, Kunsthistoriker, Referat Kunst und Inventarisation in der ELKB, Nürnberg, und Pfarrer Meyer gestalten die Führung am 20. Mai um 17.00 Uhr in der
Christuskirche.
Wir bitten um Anmeldung bis 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn.
Wir kommen voran
mit unseren Kirchenfenstern
Sehr viele Menschen ließen sich auch in diesem Winter von unserem Bittbrief
ansprechen und haben gespendet. Insgesamt wurden uns für die Sanierung der
wertvollen Meistermannfenster bisher
16.803,29 €
anvertraut. Es geht voran. Vielen herzlichen Dank dafür!
Unser Spendenkonto bei der Sparkasse Nürnberg:
Christuskirche Nürnberg-Steinbühl
IBAN: DE44760501010010594067
BIC: SSKNDE77XXX
Verwendungszweck: Meistermannfenster
Pfarrerin Ursula Brecht
Pfarrer Peter Meyer
5
unsere konfis 2015
6
Fotos: Peter Meyer,
Doreen Schaper und
Alexandra Birsch
unsere konfis 2015
Stella Becker
Beatrice Buzila
Gina-Marie Haußner
Jasmin Huprich
Ricia Kalenga
Vivien Lechner
Nico Louis
Vanessa Meier
Vanessa Polin
Dominik Rieß
Leo Schwarz
Kevin Seelig
Saskia Sochor
Samantha Zwanzger
Seit dem vorigen Jahr waren
wir auf dem Weg zur Konfirmation: 14 Konfis aus der
Christuskirche und ein KonfiTeam aus Jugendlichen und
Hauptamtlichen.
Konfirmation 2015
am Sonntag, 10. Mai 2015,
9:30 Uhr in der Christuskirche
Am Samstag, 9. Mai 2015 um 17:00 Uhr
feiern die Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam mit Eltern und Paten
Abendmahl.
Dien Gemeinde ist - wie immer - zu beiden
Gottesdiensten herzlich eingeladen!
Meistens waren wir sogar bis
zu 50 Personen, denn in der
Konfirmandenarbeit arbeiten
wir mit unserer Nachbargemeinde St. Markus zusammen.
Unsere Jugendlichen haben
sich mutig auf viel Neues eingelassen und mitgemacht. Zum
Beispiel beim Praktikum mit
Kindern oder Gemeindefest, bei
Gottesdiensten, beim Sommerwochenende in Vorra, bei der
Feuerwehr, beim Umwelttag
der Religionen. Von A wie
Abendmahl bis Z wie Zivilcourage reichten unsere Themen.
Danke unserem Konfi-Team
und unseren Partnern aus St.
Markus.
Gott segne unsere Konfis für
ihr Fest und für ihre weiteren
Wege.
Peter Meyer
7
blick vom turm
Christliche Zahlensymbole: die ‚Drei‘
Gott über uns ist der Schöpfer
und Vater.
Gott für uns ist der Erlöser und
Sohn.
Gott mit uns ist der Beistand
und Heilige Geist.
Wie kamen die Christen darauf? Sie erlebten Gott eben
auf diese dreifache Weise und
wollten diese Erfahrung weitergeben.
Foto: Peter Meyer
Liebe Gemeinde,
dieses Bild kennen Sie aus unserer Kirche. Es ist auf einer
der bronzenen Tafeln im Foyer
des Erdgeschosses. Diese zeigen Motive, welche auf unsere
Kirchenglocken geprägt sind:
hier ein Dreieck mit einem
Kreis darinnen, Lichtstrahlen
gehen davon aus.
Das ist das Erkennungszeichen
der berühmten „Drei“ des
Christentums: die „Dreieinigkeit“ Gottes oder auch „Dreifaltigkeit“.
8
Jeden Gottesdienst beginnen
wir „Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des
Heiligen Geistes.“ Der eine
Gott begegnet uns in dreifacher Weise: als Vater, Sohn
und Heiliger Geist.
Der ganze Gott war in Christus
(2. Korinther 5, 19), und doch
betete Jesus zu seinem Vater.
(Markus 14, 36) Der ganze
Gott begegnet uns im Heiligen
Geist und hilft uns (2. Korinther 3,17). Jesus aber sendet
uns den Geist (Johannes 20,
22).
Es sieht aus wie drei, soll aber
nur einer sein? Das klingt nicht
logisch und ich finde das Klasse! Ich finde es toll, dass die
Urchristen ihre ganzen Erlebnisse weitergaben und sich
trauten dabei schwierig auszusehen. Die Dreieinigkeitserfahrung weist hin auf die Macht
der Liebe. Sie passt nicht zur
reinen Logik. Das finde ich gut,
denn die Logik ist auch Macht.
Die Macht der Kirche sollte jedoch allein die Liebe Gottes
sein. Liebe ist lebendig und
größer als Vernunft.
blick vom turm
Die Dreieinigkeitslehre eröffnet
auch einen Freiraum des Glaubens. Sie gibt uns die Freiheit
für die Beziehung zu Gott.
Manche beten zu Gott als dem
großen Gegenüber und nennen
ihn ‚Gott’, ‚Vater’ oder ‚Herr’.
Andere reden ganz konkret mit
Jesus wie mit einem guten
Freund.
Und für Andere ist die Vorstellung von Gott als einer konkreten Person schwer. Die Rede
vom Geist kann neue Wege
öffnen. ‚Geist’ heißt im Hebräischen, der Sprache des Alten
Testaments, ‚Ruach’ und ist
weiblich. ‚Ruach’ steht auch
für den Atem Gottes. Die
‚Ruach’ schwebte vor der Erschaffung der Welt über der
Urflut (1. Mose 1,1). Gott blies
die ‚Ruach’ in Adam und
machte ihn so lebendig (1.
Mose 3,7).
Die ‚Drei’ bewahrt die Gottesbeziehung vor Einseitigkeit
durch die männlich geprägten
Titel ‚Vater’ und ‚Sohn’. Dank
der ‚Drei’ kann christliches
Glaubensleben dynamisch und
vielfältig sein. Gott begegnete
den Menschen drei-faltig liebend, damit auch wir lieben
und leben – nicht immer logisch, aber dafür lebendig.
Das wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Peter Meyer
Karfreitag, 3. April 2015, 15:00 Uhr
Meditation
zur Todesstunde Jesu
Orgelchoräle und Improvisationen
Orgel: KMD Helmut Scheller
Sprecher: Helga Dorothea Senger
und Jan Gadinger
9
blick vom turm
Adressen von Kirche und Diakonie für alle Fälle
AIDS Anonymes Beratertelefon
Tel. 3 22 50 50
Ambulante Pflege der Diakonie
Zentrale Information
Tel. 66 09 10 80
Betreuungsverein
Krellerstraße 3
Tel. 37 65 41 07
Ökumenisches Arbeitslosenzentrum
Jakobstraße 52
Tel. 2 07 13
Erziehungs-, Paarund Lebensberatung
Pilotystraße 15
Tel. 35 24 00
Hilfen für Menschen in Wohnungsnot
Krellerstraße 3
Tel. 37 65 43 00
Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit
Krellerstraße 3
Tel. 37 65 43 01
Krisendienst Mittelfranken
Hessestraße 10
Tel. 4 24 85 50
Seniorenberatung
Burgschmietstraße 4
Tel. 2 17 59 24
Sexual- und
Schwangerschaftsberatung
Krellerstraße 3
Tel. 37 65 41 21
Sozialpsychiatrischer Dienst
Pirckheimerstraße 16
Tel. 9 35 95 55
Suchthilfezentrum
Krellerstraße 3
Tel. 37 65 42 00
TelefonSeelsorge
Tel. 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222
(Pfadfinder für das Sozialwesen in Nürnberg)
Weitere Angebote: www.stadtmission-nuernberg.de
Sonntag, 10. Mai 2015, 17:00 Uhr
Geistliches Konzert
mit Werken von Johann Hermann Schein,
Heinrich Schütz und Felix MendelssohnBartholdy
10
ensemble norivocale
Orgel: KMD Michael Dorn, Bayreuth
Leitung: KMD Helmut Scheller
blick vom turm
Hallo, ich bin Jonas Wittmann. Im nächsten halben
Jahr freue ich mich auf ein
spannendes Praktikum bei
Ihnen in der Gemeinde. Gerade
mache ich eine Ausbildung
zum Diakon in Rummelsberg. Wie Sie unschwer an
dem Foto erkennen können,
bin ich nun aber keine 18
mehr.
Verschiedene Stationen in
meinem Leben haben mich auf
die Idee gebracht, mich in der
Kirche zu engagieren. Nach einer Ausbildung zum Bäcker
und einer Weiterbildung zum
hauswirtschaftlichen Betriebsleiter habe ich lange Zeit mit
Migranten und jungen Erwachsenen für die Diakonie
und die Aussiedlerarbeit im
Bereich der Erwachsenenbil-
dung gearbeitet. Das Motto
war immer gleich: zum einen
ging es da um die Arbeit und
meistens um mein großes
Hobby - die Küche.
Die Christuskirche habe ich
mir ausgesucht, da ich gerne
den Gemeindebereich kennenlernen möchte und - last Foto: J. Wittmann
but not least - wegen dem
Mittagstisch, den ich in meiner
Zeit auch betreuen werde. Mir
bereitet es große Freude, in
Gesprächen und Diskussionen dem Leben Farbe zu verpassen, dies am besten in der
Küche oder bei Spaziergängen.
Ab dem 9. März bin ich gespannt darauf, was mich erwartet und auf die Begegnungen mit Ihnen. In diesem Sinne, ich freue mich.
Ihr Jonas Wittmann
Guter Rat
Allgemeine Sozialberatung
immer am letzten Montag im Monat
von 14:00 bis 16:00 Uhr im Café
Schulden - Erben - Internetgeschäfte
Fragen zu Arbeitslosigkeit - Mietverhältnisse
Wenn Sie Fragen dazu oder zu anderen Themen haben, versuchen wir Ihnen zu helfen. Kaffee, Tee und Kuchen gibt es auch.
11
nachgedacht
Osterbräuche und ihre
Verwurzelung im Osterglauben
Liebe Gemeinde,
Wir gehen in großen Schritten
auf das Osterfest zu. Vom Osterei bis zum Osterfeuer gibt
es viele Bräuche. Woher
kommt das unterschiedliche
Brauchtum? Was hat es mit
der Osterbotschaft, dem Jubel
und der Freude über die Auferstehung Jesu aus dem Grab zu
tun?
Ostern ist undenkbar ohne Ostereier. Hier im Fränkischen
zeugen wunderbar traditionell
geschmückte Osterbrunnen
von der großen Bedeutung der
Ostereier.
Foto: Peter Meyer
12
Schon bei den ersten Christen
war das Ei ein Bild für das Leben. Im Ei ist Leben verborgen
wie im verschlossenen Grab.
Aus einem scheinbar toten Gegenstand kommt etwas Lebendiges hervor. Wann genau man
damit begann zu Ostern Eier
zu verschenken ist nicht ganz
sicher. Während der Fastenzeit
aber durften keine Eier gegessen werden, also kochte man
sie, um sie haltbar zu machen.
An Ostern gab es dann viele
Eier. Bemalt wurden Eier schon
vor mehr als 700 Jahren. Traditionell für Ostereier war die
Farbe Rot. Sie erinnerte an die
Farbe des Blutes Jesu, war aber
auch Farbe der Lebenskraft
und der Lebensfreude.
Wie aber kommt der Hase ins
Spiel? Der Hase wurde schon
sehr früh symbolisch auf Jesus
Christus gedeutet. Der Hase
hat keine Augenlider und
schläft mit offenen Augen. Er
schläft und ist gleichzeitig
wach. So ist Jesus tot und wird
doch wieder lebendig. Bekannter ist die Deutung des Hasen
als Ostersymbol, weil er als
besonders fruchtbar gilt. Damit
passt er zu Ostern als dem Fest
des Lebens. Vor etwa 350 Jahren wird der Hase zum ersten
Mal mit den Ostereiern in Verbindung gebracht. Vielleicht
deshalb, weil er im Frühling
auf Futtersuche häufig in die
Nähe der Häuser und Höfe
kam. Kaum sah man ihn war er
auch schon weggeflitzt. Vielleicht haben Eltern ihren Kindern so erklärt, woher die bunten versteckten Eier kamen.
Bevor sich der Osterhase ganz
und gar durchgesetzt hatte,
gab es auch Gegenden in denen im Volksglauben der
Fuchs, der Kuckuck oder der
Storch die Ostereier brachte.
Wir werden am Ostermontag
nachgedacht
nach dem Gottesdienst in der
Christuskirche für Kinder Ostereier verstecken.
Für uns in der Christuskirche
ist seit einigen Jahren auch
das Osterfeuer von großer Bedeutung. In der Osternacht
zünden wir es am Ende des
Gottesdienstes auf unserem
Platz vor der Kirche an. Frühlingsfeuer gab es schon in
heidnischer Zeit. Der Sieg über
den Winter und das Erwachen
der Natur wurden damit gefeiert. Seit dem 8. Jahrhundert
nach Christus wurde die Frühlingsfeuer als Osterfeuer auf
die Auferstehung Jesu umgedeutet, der als Licht der Welt
die Finsternis erhellt.
Diese Lichttradition finden wir
auch in der Osterkerze wieder.
Bei uns haben in diesem Jahr
die Konfi-Teamerinnen Bea,
Kim und Doreen zusammen
mit Susann Reichmann die Osterkerze gestaltet. Im Gottesdienst in der Osternacht wird
die Osterkerze angezündet und
von ihrem Licht, Licht an alle
Gottesdienstbesucher verteilt.
Unsere Osterkerze begleitet
uns durch das ganze Jahr. Mit
ihr ist Jesus Christus als Licht
der Welt in unseren Gottesdiensten und bei jeder Tauffeier gegenwärtig.
Foto: Peter Meyer
Über Osterbräuche ließe sich
noch viel erzählen, z.B. über
das Osterlachen, mit dem im
Gottesdienst an Ostern in
manchen Gegenden laut und
fröhlich das Erschrecken über
den Tod hinweggelacht wurde.
Welche Bräuche auch immer
Sie in diesen Tagen pflegen.
Wir wünschen ihnen fröhliche
Ostern und die Erfahrung, dass
die Auferstehung, der Sieg des
Lebens auch in ihrem Leben
wirklich wird.
Ihre Pfarrerin Ursula Brecht
13
blick von den südstadttürmen
14
blick von den südstadttürmen
15
blick von den südstadttürmen
16
blick von den südstadttürmen
17
blick von den südstadttürmen
18
blick von den südstadttürmen
19
blick vom turm
Familiengottesdienst
am Ostermontag
Das Grab ist leer
6. April 2015 um 11:00 Uhr
Christuskirche Nürnberg-Steinbühl
Anschließend: Ostereiersuche und Osterbrunch
Dieses Jahr soll an Ostern auch Raum für einen Familiengottesdienst sein. Wir laden Sie herzlich ein am Ostermontag, dem 6.
April, zu uns in die Kirche zu kommen. Nach dem Gottesdienst
wird es für die Erwachsenen einen Osterbrunch geben. Kinder
können währenddessen im Gemeindezentrum und der Kirche
versteckte Ostereier suchen. Gestaltet wird der Gottesdienst von
Pfarrerin Ursula Brecht und der Jahrespraktikantin Ariane Stowasser. Wir freuen uns sehr, wenn Sie zum Osterbrunch etwas
zu Essen mitbringen.
Es hilft uns für unsere Planung, wenn Sie sich für den Osterbrunch bei uns im Pfarramt anmelden und angeben, was Sie
zum Essen mitbringen möchten.
20
Pfarramt Christuskirche Tel. 446200,
Email: [email protected]
blick vom turm
„Tausend Neue Talente“ –
die regionale Jugendfreizeit
im Nürnberger Süden
Deine Konfi-Zeit soll bald vorbei sein?!
Aber gerade jetzt, wo Du so viele tolle
neue Leute kennengelernt hast, willst
Du mit ihnen noch mehr (Frei-)Zeit
verbringen?! Vielleicht hast Du ja sogar
Lust weiterzumachen und willst z.B. im
„Konfiteam“ mithelfen?! Oder willst Du
einfach nur in den Pfingstferien so
richtig Spaß haben?!
TNT 2015
Dann haben wir genau das Richtige für Dich!
Vom 25.05. bis 29.05.2015 wollen wir mit Dir und Deinen
Freunden - zwischen 13 und 15 Jahren - raus aus der Großstadt
und rein ins Abenteuer. Für fünf Tage geht’s ins wunderschöne
Oberbayern nach Riederau, direkt an den Ammersee.
Dort kannst Du ‚Tausend neue Talente’ an Dir entdecken.
Neben Spiel, Spaß und Spannung kannst Du in verschiedenen
Workshops, z.B. „Geocaching“, „Sport mal anders“, „TheaterImpro“, „Slagline“, „Pimp your Style“ und vielem mehr Deine
Talente austesten, entdecken und erleben. Diese werden von
jugendlichen Teamern extra für Dich angeboten!
Die komplette Ausschreibung und weitere Informationen findest
du auf unserer Facebook.-Seite ‚EJN Region Süd’. Einfach „liken“
und … na, Du weißt ja, wie das geht.
Wenn Du noch Fragen hast, dann wende Dich an:
Andrea Ruehe-Haubner: [email protected]
oder Simon Laugsch: [email protected]
oder direkt anrufen unter 0176/10283063 (S. Laugsch)
Wir freuen uns auf Dich!
Dein TNT-TEAM!
21
blick vom turm
Der neue Konfi - Kurs 2015/2016
Der neue Konfi-Kurs 2015/2016 beginnt im Mai 2015. Das Angebot gilt vor allem für die Jugendlichen, die im Jahr 2016 vierzenhn Jahre alt werden. Der erste Elternabend war zwar schon
im März, aber man kann sich noch im ganzen April und Mai
anmelden.
Wie macht die Christuskirche das mit der Konfirmation? Was
gehört da alles dazu? - Wir erklären Ihnen das gerne.
Die „Neuen“ werden von unseren „jetzigen“ Konfirmandinnen
und Konfirmanden begrüßt und herzlich willkommen geheißen
– und zwar während des Konfirmationsgottesdienstes
am 10. Mai 2015.
Bitte machen Sie Jugendliche, die Sie in der Gemeinde kennen,
auf dieses Angebot mit aufmerksam. Wir vom Konfi-Team freuen uns auf Euch!
Ihr Pfarrer Peter Meyer
Jubelkonfirmation
für die Konfirmationsjahrgänge
1990, 1965, 1955, 1950, 1945 und 1940
An alle Jubilarinnen und Jubilare, die in diesem Jahr an der Jubelkonfirmation teilnehmen möchten: die Jubelkonfirmation
findet statt
am Sonntag, 28. Juni 2015, 9:30 Uhr
in der Christuskirche
Bitte melden Sie sich an! Wir feiern zusammen Gottesdienst
und bieten ein festliches Mittagessen an.
22
Bitte geben Sie den Termin auch an ehemalige Konfirmandinnen und Konfirmanden weiter, die nicht mehr hier in Steinbühl
leben. Auch wenn Sie damals nicht in der Christuskirche konfirmiert worden sind, können Sie gerne Ihr Jubiläum bei uns feiern!
blick vom turm
23
blick vom turm
Austrägerinnen und Austräger gesucht
Von vielen Gemeindegliedern hören wir, dass sie bedauern,
wenn die regelmäßigen Informationen aus der Christuskirche
fehlen. Wir wären sehr dankbar, wenn sich neue Austrägerinnen und Austräger finden.
Hier sind die noch offenen Straßen, für die wir noch dringend
Helferinnen und Helfer suchen:
Angerstraße (alle)
Obere Mentergasse (alle)
Endterstraße (alle)
Okenstraße (alle)
Haslerstraße (alle)
Pfälzer Str. 16-62 gerade
Humboldtstr. 20-106 gerade
Pfälzer Str. 35-65 ungerade
Humboldtstr. 21-107 ungerade
Seuffertstr. alle
Kanzlerstr. 1-11 ungerade
Steinheilstr. alle
Landgrabenstr. 31-45 ungerade
Schloßäckerstr. 8-42 gerade
Melanchthonplatz 2-20 gerade
Schwabenstr. 37-55 ungerade
Melanchthonplatz 1-19 ungerade
Volkmannstr. (alle)
Bitte helfen Sie mit, dass diese Liste noch kleiner wird. Auskünfte erhalten Sie im
Pfarramt oder direkt bei mir (Tel. 43 18 92 44).
Ihre Pfarrerin Ursula Brecht
Blaues Kreuz
Þ
Christen helfen Suchtkranken –
Siemensplatz 2 — Telefon: 44 19 20
Beratung
Mi. 17.30-19.00 Uhr
Fr. 18.00-19.00 Uhr *)
Gesprächsgruppen
Mi. 19.30 Uhr *)
Bibl. Besinnung
Do.
18.30 Uhr
vom 01. bis 15. des Monats
*) Teilnahme nur mit Voranmeldung.
24
Wandern, Musizieren und Sonderveranstaltungen
nach besonderer Ankündigung.
blick vom turm
Bayerischer evang. Kirchentag am Hesselberg
am Pfingstmontag, 25. Mai 2015
"Baustelle Kirche - von Kirchenbauten und Gemeindebau"
Predigt : Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm
Hauptversammlung am Nachmittag: u.a. Prof. Dr. Barbara Schock-Werner,
Dombaumeisterin Köln a.D., seit 2013 Präsidentin der Deutschen Burgenvereinigung
Auf mehrfachen Wunsch versuchen wir, eine Fahrgelegenheit zum Hesselberg zu organisieren. Bei entsprechender Nachfrage wollen wir einen Bus chartern oder Mitfahrgelegenheiten durch Kleinbusse ermöglichen. Morgens soll es verschiedene Abfahrtsorte in den
Südstadtgemeinden geben, die Rückfahrt wäre am Nachmittag. Um einen angemessenen
Fahrpreis anbieten zu können, brauchen wir genügend Interessenten.
Bitte melden Sie sich an über das Prodekanat Nürnberg – Süd: Telefon 4087-172, E-Mail:
[email protected]
Paul Diemer, Kirchengemeinde Lichtenhof
Die Kirchen Stuttgarts laden herzlich
ein zum 35. Deutschen Evangelischen
Kirchentag vom 3. bis 7. Juni 2015.
Es werden fünf Tage mit einem intensiven, kunterbunten, konzentrierten und fröhlichen Programm und
mehr als 100.000 Menschen.
Das Motto lautet „damit wir klug werden“ (Psalm 90,12)
Entdecken Sie die vielen Möglichkeiten unter www.kirchentag.de
25
hier ist was los
Gruppen und Kreise
alle Veranstaltungen finden - falls nicht anders vermerkt in der Christuskirche am Siemensplatz 2 statt
Hauskreis
14-tägig, 19:30 - 21:00 Uhr
Informationen bei M. Lindner (9443387)
Handarbeits- und Bastelkreis
für alle Interessierten offen Anleitungen, viele Strick–
und Häkelmuster
Bogenschießen
Guter Rat
am 14.04. und 28.04.
sowie am 12.05.
von 14:00 bis 16:00 Uhr
Donnerstag, 19:30 - 21:30 Uhr
(außer in den Ferien)
am 27.04. und 18.05. um 14:00 Uhr
Plusminus 60
Ein Angebot für Frauen und Männer um die Zeit
des Ruhestandsbeginns
29.04., 19:00 Uhr
„Eine evangelische Pilgerin
auf dem Weg nach Rom“
Bildervortrag von Meta Hofmann
27.05., 19:00 Uhr
Unterwegs nach Norwegen
Bildervortrag von Pfarrer Meyer
Seniorentreff
26
21.04., 14:00 Uhr
Die Themen und jeweils Verantwortlichen
05.05., 14:00 Uhr
für die einzelnen Seniorentreffs standen
19.05., 14:00 Uhr
bei Redaktionsschluss leider noch nicht fest
hier ist was los
Kinder und Jugendarbeit
Eltern-Kind-Gruppe
jeden Dienstag von 9:00 bis 11:00 Uhr
(außer in den Ferien)
Konfi-Nachmittage
am 24.04. und 08.05.,
15:00 bis 17:00 Uhr
in der Christuskirche
Beicht– und Abendmahlsgottesdienst
zur Konfirmation
09.05 um 17:00 Uhr
Konfirmation
10.05 um 09:30 Uhr
Konfi-Nachtreffen
11.05 von10:00 bis 12:30 Uhr
Kirchenvorstand
Sitzungen
am 21.04. und 19.05. um 19:00 Uhr
Kirchenmusik
Kantorei
Seniorenkantorei
Montag, 19:30 Uhr
am 17.04. und 29.05.
um 14:30 Uhr
Besinnung und Andacht
Mittagsgebet
Geburtstagskaffee
Jeden Montag bis Freitag
nach dem Glockenläuten um 12:00 Uhr
am 27.04. und 18.05. um 15:00 Uhr
Kirchencafé
Montag bis Freitag
Imbiss
nach dem Mittagsgebet
27
blick vom turm
Gottesdienst
auf dem
Aufseßplatz
anlässlich des Maifestes 2015
am Sonntag, 3. Mai 2015, um 11:00 Uhr
mit den Kindertagesstätten
Bitte beachten Sie: der Gottesdienst in der Christuskirche
um 9:30 Uhr entfällt an diesem Sonntag!
Homöopathischbiologische
Naturheilpraxis
Augendiagnose - Ohrakupunktur
Moxibustion
Sabine Grötsch
Wiesenstraße 101, 90459 Nürnberg
Telefon:
0911 / 4333785
Sprechzeiten: Freitag 9.00 bis 18.00 Uhr
28
und nach Vereinbarung
unsere inserenten
29
bitte beachten sie
30
unsere inserenten
31
wir gratulieren
Gott hat uns errettet und uns
berufen mit heiligem Ruf,
April
2015
nen
n
ö
k
e
sgab
u
A
ten
e
a
n
i
D
l
n
e
O
n
ezoge
In der
b
n
e
hen!
n
c
i
o
l
s
t
r
n
e
e
p
wir
veröff
t
h
c
i
n
leider
32
Wir freuen uns über Beiträge zum Kirchenboten. Bitte senden Sie uns
diese aber rechtzeitig vor dem Redaktionsschluss zu!
Die Entscheidung über Veröffentlichung behält sich das
Redaktionsteam vor.
wir gratulieren
Mai
2015
nnen
ö
k
e
b
usga
A
e
aten
n
i
D
l
n
e
O
n
e
ezog
In der
b
n
en!
e
h
n
c
i
o
l
s
t
r
n
wir pe cht veröffe
ni
leider
nicht aufgrund unseres Tuns,
sondern aufgrund seiner freien
Entscheidung und seiner Gnade.
2. Tim 1,9
33
aus den kirchenbüchern
Getraut wurden:
Deine Güte, Herr, sei über uns, wie wir auf dich hoffen.
Psalm 33,22
Getauft wurde:
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.
Eph 2,19
Bestattet wurden:
nen
n
ö
k
e
sgab
u
A
ten
e
a
n
i
D
l
n
e
O
n
ezoge
In der
b
n
e
hen!
n
c
i
o
l
s
t
r
n
e
e
p
wir
veröff
t
h
c
i
n
leider
Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben
ist, ja vielmehr, der auferweckt ist, der zur Rechten Gottes
ist und uns vertritt.
Römer 8,34
Gottesdienste im Sonnenhof
im Betreuten Wohnen in der Tafelfeldstraße 3
15.04.2015, 17:00 Uhr mit Pfarrer Meyer
13.05.2015, 17:00 Uhr mit Pfarrer Meyer
Redaktionsschlusstermine für die nächsten Kirchenboten:
34
Juni / Juli 2015:
August / September 2015:
Mo., 4. Mai 2015
Mo., 6. Juli 2015
gottesdienst leben
02.04.
Gründonnerstag
18:30 Uhr
Beicht– und Abendmahlsgottesdienst
Pfarrerin Brecht
April
2015
Kollekte: Kirchenmusik
03.04.
Karfreitag
14:00 Uhr
Kreuzweg mit der Armenischen Gemeinde
15:00 Uhr
Meditation zur Todesstunde Jesu
04.04.
Ostersamstag
22:30 Uhr
Osternacht
Pfarrer Meyer
Kollekte: Eigene Gemeinde
05.04.
Ostersonntag
9:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrerin Brecht
06.04.
Ostermontag
Mt 27,54
Kollekte: Kirchenpartnerschaft zwischen Bayern und Ungarn
11:00 Uhr
Familiengottesdienst
anschl. Ostereiersuche und Osterbrunch
Pfarrerin Brecht
Kollekte: Kinder– und Jugendarbeit in der Gemeinde
12.04.
Quasimodogeniti
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrerin Brecht
Kollekte: Wings of Hope
19.04.
Miserikordias Domini
9:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer Meyer
Kollekte: Bibelverbreitung im In– und Ausland
26.04.
Jubilate
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrerin Brecht
Kollekte: Evang. Jugendarbeit in Bayern
35
Monatsspruch
Kollekte: Stadtmission Nürnberg I - Chancen für junge Menschen
Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrer Meyer
gottesdienst leben
03.05.
Mai
2015
11:00 Uhr
Gottesdienst am Aufseßplatz
Pfarrer Meyer
Kantate
Kollekte: Kirchenmusik in Bayern
17:00 Uhr
Beicht– und Abendmahlsgottesdienst
der Konfirmanden
Pfarrer Meyer
Monatsspruch
Phil 4,13
Alles vermag ich durch ihn, der mir Kraft gibt.
09.05
10.05.
Rogate
9:30 Uhr
Konfirmation
Pfarrerin Brecht
Kollekte: Jugendarbeit
14.05.
Christi Himmelfahrt
17.05.
Exaudi
10:00 Uhr
Gottesdienst am Hasenbuck
Pfarrerin Brecht
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrer Meyer
Kollekte: Stadtmission Nürnberg II: Vier Wände schenken Zukunft
24.05.
Pfingstsonntag
9:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer Meyer
Kollekte: Ökumenische Arbeit in Bayern
25.05.
Pfingstmontag
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrer Meyer
Kollekte: Eigene Gemeinde
31.05.
Trinitatis
9:30 Uhr
Gottesdienst
Pfarrer Meyer
Kollekte: Diakonie Bayern II
07.06.
36
1. Sonntag
nach Trinitatis
9:30 Uhr
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrerin Brecht