Gemeindestube 1/2015

Amtliche Mitteilung
Zugestellt durch Post.at
Aus der Gemeindestube
Ausgabe 1/2015
In dieser Ausgabe:
Konstituierende GV
2
Dorfhus & STR
5
Statistiken 2014
6
Juppenwerkstatt
7
Wetter 2014
8
Jubiläen
9
10
Vereinsgeschehen
12
Sozialsprengel
17
Musikfest
18
Familienpass & AHA
20
Kirchenrenovierung
22
Termine
23
Notdienste
24
Bild: Robert Demarki
energieregion
Bei der konstituierenden Sitzung am 28. März 2015 wurde die neue Gemeindevertretung angelobt.
Seite 2
Ausgabe 1/2015
Niederschrift der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung vom 28. März 2015
Bild: Robert Demarki
Neuer Bürgermeister und Gemeindevertretung angelobt
Anwesend:
Bgm. Herbert Dorn (Wahlleiter), Walter Maurer, Bruno Willi,
Herbert Fink, Karoline Willi, Klaus Demarki, Anton
Hartmann, Ulrich Schmelzenbach, Robert Fink, Richard
Bilgeri, Mathias Dorn, Anton Bereuter, Alexandra Fink,
Bertram Schedler, Wilhelm Metzler, Gernot Bereuter
I. Feststellung der Beschlussfähigkeit
Laut Gemeindegesetz ist die konstituierende Sitzung
der Gemeindevertretung vom Wahlleiter der Gemeinde
Riefensberg innerhalb von vier Wochen, gerechnet vom
Wahltag, einzuberufen.
Die Einladung samt Tagesordnung ist am 20.03.2015 per
email bzw. am 23.03.2015 per Post allen Mandataren
zugestellt worden. Es sind alle 15 gewählten Mandatare
anwesend und die Beschlussfähigkeit gemäß § 43 GG
ist dadurch gegeben.
Eröffnung und Begrüßung
Herbert Dorn als Wahlleiter eröffnet um 20.00 Uhr die
konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die gewählten Mitglieder der Gemeindevertretung
sowie die vielen Zuhörer im vollbesetzten Adler-Saal. Er
freut sich über das große Interesse seitens der Bevölkerung. Einen besonderen Gruß richtet der Wahlleiter an
den Musikverein Riefensberg, der die Sitzung bereits
musikalisch eröffnet hat.
II. Bestellung eines Schriftführers und
zweier Stimmenzähler
Zur Schriftführerin wird Karoline Willi und als Stimmenzähler werden Norbert Geiger und Roland Schedler
bestellt.
Am Ende seiner Funktionsperiode dankt Herbert Dorn
allen Gemeindevertretern, die in den vergangenen 15
Jahren während seiner Tätigkeit als Bürgermeister für
die ehrenamtliche Funktion eines Gemeindevertreters
oder Gemeinderates und auch als Ersatzmitglieder zur
Verfügung gestanden sind, die sich uneigennützig und
zum Wohle der Bevölkerung und insbesondere unserer
Heimatgemeinde eingesetzt haben. Er bedankt sich für
die sehr sachlichen und konstruktiven Beratungen und
das Bemühen aller, für Riefensberg das Beste zu wollen.
III. Angelobung der Gemeindevertreter
Die Gemeindevertreter/-innen haben nach § 37 GG in
der konstituierenden Sitzung vor dem Leiter der Gemeindewahlbehörde das Gelöbnis abzulegen. Ein Gelöbnis
unter Bedingungen oder mit Zusätzen gilt als verweigert,
die Beifügung einer religiösen Beteuerung ist jedoch zulässig. Eine Verweigerung des Gelöbnisses hätte einen
Mandatsverlust zur Folge. Nach der konstituierenden
Sitzung eintretende Gemeindevertreter und Ersatzleute
haben das Gelöbnis spätestens in der ersten Sitzung, an
Ausgabe 1/2015
Seite 3
der sie teilnehmen, vor dem Bürgermeister abzulegen.
Die Gemeindevertreter legen folgendes Gelöbnis ab:
„Ich gelobe, die Verfassung sowie alle übrigen
Gesetze gewissenhaft zu beachten, meine Aufgabe
unparteiisch und uneigennützig zu erfüllen, das
Amtsgeheimnis zu wahren und das Wohl der
Gemeinde Riefensberg nach bestem Wissen und
Gewissen zu fördern.“
Der Wahlleiter dankt allen Gemeindevertreter/-innen für
die Ablegung des Gelöbnisses.
IV. Festsetzung der Zahl der Mitglieder des
Gemeindevorstandes
Laut § 55 des Gemeindegesetzes hat die Zahl der
Mitglieder des Gemeindevorstandes die Gemeindevertretung in ihrer konstituierenden Sitzung festzusetzen.
Diese Zahl muss mindestens drei betragen, darf aber im
Übrigen den vierten Teil der Zahl der Gemeindevertreter
nicht übersteigen. Die Mitglieder des Gemeindevorstandes sind einzeln aus der Mitte der Gemeindevertreter auf
die Funktionsdauer der Gemeindevertretung durch
Stimmzettel zu wählen. Der Gemeindevorstand hat seine
Beschlüsse unter dem Vorsitz des Bürgermeisters in
nichtöffentlichen Sitzungen zu fassen. Die Beratung ist
vertraulich.
Die Gemeindevertretung stimmt der Zahl von drei Gemeindevorstands-Mitgliedern zu.
V. Wahl des Bürgermeisters
Für die Wahl des Bürgermeisters sind laut Gemeindegesetz zwei Varianten vorgesehen. Es gibt die Möglichkeit
der Direktwahl sowie jene der Wahl durch die Gemeindevertretung.
Nachdem bei den Gemeindevertretungswahlen am
15. März 2015 kein Wahlvorschlag für die Wahl des
Bürgermeisters zu veröffentlichen war, hat die Gemeindevertretung den Bürgermeister aus ihrer Mitte zu
wählen.
Als Stimmenzähler wurden Norbert Geiger und Roland
Schedler bestellt.
Ergebnis der Bürgermeister-Wahl:
Von den abgegebenen 15 Stimmen entfallen
13 Stimmen auf Ulrich Schmelzenbach
2 Stimmen ungültig
Ulrich Schmelzenbach nimmt die Wahl zum Bürgermeister an und bedankt sich für das entgegengebrachte
Vertrauen.
Herbert Dorn gratuliert seinem Amtsnachfolger Ulrich
Schmelzenbach zur Wahl und zum großen Vertrauensvorschuss. Er überreicht ihm symbolisch die Jacke der
Feuerwehr Riefensberg mit der Aufschrift „Bürgermeister“ und wünscht ihm in seiner neuen Funktion
alles Gute.
Herbert Dorn führt seinen Nachfolger Ulrich Schmelzenbach in das
umfangreiche Tätigkeitsgebiet des Bürgermeisters-Amtes ein.
Der scheidende Bürgermeister Herbert Dorn übergibt
den Vorsitz an seinen Nachfolger Ulrich Schmelzenbach,
der nun für den weiteren Verlauf der konstituierenden
Sitzung verantwortlich ist.
VI. Wahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes
Die Mitglieder des Gemeindevorstandes sind einzeln aus
der Mitte der Gemeindevertreter/-innen und in einem gesonderten Wahlgang zu wählen. Der Bürgermeister
muss nicht in den Gemeindevorstand gewählt werden,
hätte aber trotzdem in diesem Gremium den Vorsitz,
wäre aber nicht stimmberechtigt.
Zu beachten ist auch, dass der Vizebürgermeister Mitglied des Gemeindevorstandes sein muss. Diejenige
Person, die zum Vizebürgermeister gewählt werden soll,
muss auch in den Gemeindevorstand gewählt werden.
Bgm. Ulrich Schmelzenbach verzichtet auf das Mandat
im Gemeindevorstand. Es sind drei GemeindevorstandsMitglieder zu wählen. Zur Wahl ist eine unbedingte Mehrheit notwendig. Wenn nach zwei Durchgängen keine unbedingte Mehrheit vorliegt, wird im dritten Durchgang
eine Stichwahl zwischen den beiden stimmenstärksten
Kandidaten durchgeführt.
Ergebnis der Wahlen in den Gemeindevorstand:
1. Gemeinderat:
Im ersten Wahlgang (15 abgegebene Stimmen) entfallen
auf:
Walter Maurer:
13 Stimmen
Bruno Willi:
1 Stimme
ungültig:
1 Stimme
Walter Maurer nimmt das Mandat des 1. Gemeinderates an.
Fortsetzung Seite 4
Seite 4
2. Gemeinderat:
Im ersten Wahlgang (15 abgegebene Stimmen) entfallen
auf:
Klaus Demarki:
9 Stimmen
Bruno Willi:
3 Stimmen
Herbert Fink:
1 Stimme
Anton Hartmann: 1 Stimme
ungültig:
1 Stimme
Klaus Demarki nimmt das Mandat des 2. Gemeinderates an und bedankt sich für das große Vertrauen.
3. Gemeinderat:
Im ersten Wahldurchgang (15 abgegebene Stimmen)
entfallen auf:
Bruno Willi:
5 Stimmen
Herbert Fink:
4 Stimmen
Anton Hartmann: 4 Stimmen
Robert Fink:
1 Stimme
Willi Metzler:
1 Stimme
Da keine unbedingte Mehrheit zustande gekommen ist,
ist ein zweiter Wahldurchgang erforderlich.
Im zweiten Wahldurchgang (15 abgegebene Stimmen)
entfallen auf:
Bruno Willi:
6 Stimmen
Anton Hartmann: 5 Stimmen
Herbert Fink:
4 Stimmen
Wiederum konnte keine unbedingte Mehrheit erzielt werden, somit ist ein dritter Wahlgang erforderlich. Es wird
eine Stichwahl zwischen den beiden Personen durchgeführt, die im zweiten Wahldurchgang die meisten Stimmen erhalten haben.
Im dritten Wahldurchgang (15 abgegebene Stimmen)
entfallen auf:
Anton Hartmann: 8 Stimmen
Bruno Willi:
6 Stimmen
ungültig:
1 Stimme
Anton Hartmann nimmt das Mandat des 3. Gemeinderates an und bedankt sich für das entgegengebrachte
Vertrauen.
VII. Wahl des Vizebürgermeisters
Die Gemeindevertretung hat in der konstituierenden
Sitzung nach der Wahl des Gemeindevorstandes ein
Mitglied des Gemeindevorstandes als Stellvertreter des
Bürgermeisters zu wählen. Zur Wahl stehen auf Grund
des vorherigen Wahlergebnisses drei Personen:
Walter Maurer, Klaus Demarki und Anton Hartmann.
Ergebnis der Wahl des Vizebürgermeisters (15 abgegebene Stimmen):
Walter Maurer:
13 Stimmen
ungültig:
2 Stimmen
Walter Maurer nimmt die Wahl zum Vizebürgermeister
an und dankt allen für das große Vertrauen.
Ausgabe 1/2015
VIII. Allfälliges
Der neu gewählte Bürgermeister Ulrich Schmelzenbach
bedankt sich bei allen Gemeindevertretern für das entgegengebrachte Vertrauen, sowie dem Vizebürgermeister
und den Gemeinderäten für die Übernahme dieser Funktionen. In dieser Funktion müsse er sich erst beweisen,
es wäre eine große Herausforderung für ihn, der er sich
gerne stelle. Er freue sich auf konstruktive Sitzungen mit
diesem Team von guten Leuten. Weiters richtete er seinen Dank und seine Anerkennung an die scheidenden
Mitglieder der Gemeindevertretung.
Einen besonderen Dank spricht er seinem Vorgänger
Herbert Dorn aus, der in den 15 Jahren seiner Amtszeit
große Projekte realisierte und immer nahe bei den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde war. Danke für
die geleistete Arbeit und den Einsatz!
Die Gemeinde wird sich bei Herbert Dorn und den scheidenden Gemeindevertretern zu einem späteren Zeitpunkt in einem entsprechenden Rahmen verabschieden.
Bürgermeister Ulrich Schmelzenbach dankt dem Musikverein Riefensberg unter der Leitung von Jürgen Suranyi
für die musikalische Begleitung des Festaktes, den Stimmenzählern Norbert Geiger und Roland Schedler, dem
Fotografen Robert Demarki, Klaus Schneider für die Zurverfügungstellung der Fahnen und besonders auch den
vielen interessierten Zuhörern für ihr Dabeisein und ihre
Aufmerksamkeit.
Ende der Sitzung: 20.57 Uhr
Wichtige Infos zur
Entsorgung von Müll
Biomüll
Beim Bauhof ist ein Container aufgestellt, in den die
Biomüllsäcke eingeworfen werden können. Vermehrt
ist zu beobachten, dass anstatt die für die BiomüllEntsorgung bestimmten Säcke irgendwelche Papier–
oder sonstigen Plastiksäcke eingeworfen werden.
Wir ersuchen, ausschließlich die für diesen Zweck
bestimmten Säcke mit Biomüll zu füllen und in
den Container zu werfen. Biomüll-Säcke zu
8 Liter (€ 1,10) bzw. 15 Liter (€ 1,65) sind im
Gemeindeamt erhältlich.
Falsche Säcke „kostenlos“ zu entsorgen ist unfair
gegenüber jenen, die brav die entsprechenden
Gebühren bezahlen!
Papier & Karton
Bitte Schachteln und Kartons zuerst falten und dann in
den Container werfen! Wenn jeder seine Schachteln
selbst zerkleinert, ist der Aufwand gering. Ansonsten
müssen die freiwilligen Helfer der Feuerwehr die
ganze Arbeit erledigen!
Ausgabe 1/2015
Seite 5
„Dorfhus“ steht vor der Fertigstellung - individuell angepasste Betreuung möglich!
Wohnen im Dorfhus: Interessenten bitte melden!
Die Baufortschritte sind gut zu sehen. Die Handwerker
arbeiten auf Hochtouren. Ende Juni werden die Wohnungen
im Dorfhus bezugsfertig sein.
Im zentral gelegenen Dorfhus befinden sich im 1. und 2.
Obergeschoß jeweils vier barrierefreie 2- und 3-ZimmerWohnungen mit einer Wohnnutzfläche zwischen 53 und
77 m2. Jede Wohnung verfügt über einen großzügigen
Balkon, eine eingerichtete Wohnküche, einen Abstellraum in der Wohnung und ein Kellerabteil.
Individuelle Betreuung wird organisiert
Als betreutes (auch bezeichnet als betreubares) Wohnen
werden Wohnformen bezeichnet, in denen Menschen
Unterstützung finden, die je nach Lebenssituation unterschiedliche Formen der Hilfe benötigen. Für zukünftige
Bewohner des „Dorfhus“ wird bei Bedarf eine individuell
angepasste Betreuung organisiert, z. B. Essen auf
Rädern, MOHI, Krankenpflegeverein/Sozialsprengel,
Fahrdienste, etc.
Einige Interessenten für die Wohnungen haben sich
bereits gemeldet, auch aus auswärtigen Gemeinden.
Bei der Wohnungsvergabe werden Riefensberger
Bürgerinnen und Bürger bevorzugt.
Wer Interesse an einer Wohnung im Dorfhus hat, melde
sich bitte im Gemeindeamt. Die Anfragen werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
Aktuelles von der Antennengemeinschaft Sulzberg-Thal-Riefensberg
Hochgeschwindigkeits-Internetanbindung in Riefensberg
Vor einem Jahr haben wir in der Gemeindestube darüber
berichtet, dass wir die Leistung des Internets durch große
Investitionen an der Kabelanlage verfünffachen konnten
(von 2 Mbit/s auf 10 Mbit/s). Durch eine erneute Investition
in eine neue Übertragungstechnologie ist es jetzt möglich,
die Leistung nochmals zu verzehnfachen.
Das heißt, wir können bald eine Datenanbindung von bis
zu 100 Mbit/s anbieten (sowohl Downstream als auch
Upstream). Das ist die Leistung, die es üblicherweise,
wenn überhaupt, nur in Städten gibt bzw. dort, wo eine
Glasfaseranbindung zur Verfügung steht. Damit könnte
zum Beispiel der komplette Text der Bibel in 0,4 Sekun-
den übertragen werden. Die Geschwindigkeit ist ca.
1600-mal so hoch wie beim alten ISDN-Anschluss vor
ca. 15 Jahren.
Eine gute unabhängige Möglichkeit, die Geschwindigkeit
des eigenen Internetanschlusses zu testen, findet sich
auf www.speedtest.net. In Riefensberg Dorf sind über
ADSL aktuell höchstens 3,5 Mbit/s verfügbar.
Informationskampagne & weitere Infos
Unser Partner russmedia startet dazu demnächst eine
Informations-Kampagne - es wird dann auch neue
Internet-Angebote geben. Wer vorab Informationen
dazu möchte, kann sich bei der Obfrau Sonja Maly
([email protected]) oder Bruno Willi ([email protected])
erkundigen.
Sollte es irgendwelche Probleme mit dem Kabelanschluss geben, dann ist die Anlaufstelle dafür die Firma
Elektrotechnik Blank in Sulzberg (Ulrich Blank, Telefon
0664/30 44 558).
Es ist uns sehr wichtig, dass die Probleme gemeldet
werden, damit ihr mit dem Angebot zufrieden seid.
Seite 6
Ausgabe 1/2015
Stichtag 31. Dezember 2014
Das Licht der Welt
erblickten im Jahr 2014 ...
Bevölkerungsstatistik
Staatsangehörigkeit
Österreich
männlich
weiblich
499
418
917
Belgien
1
1
2
Brasilien
0
3
3
Schweiz
2
1
3
39
76
115
1
0
1
10
11
21
Liechtenstein
0
1
1
Litauen
0
1
1
Marokko
0
1
1
Niederlande
3
4
7
Polen
8
5
13
Rumänien
2
4
6
Slowakei
8
1
9
Spanien
9
4
13
Tschechische Rep.
3
1
4
Vereinigte Staaten
0
1
1
Deutschland
Frankreich
Ungarn
gesamt
Summe Inland
917
Summe Ausland
201
Geiger Paula, geb. 8. Jänner
Geiger Beate und Wolfgang, Esch 253
Bereuter Raphael Josef, geb. 29. Jänner
Steurer Karin und Bereuter Gernot, Fischer 262a
Buchmüller Magnus, geb. 10. Februar
Buchmüller Sabine und Michael, Schwarzen 130
Häusler Elia, geb. 15. Februar
Häusler Sigrid und Martin, Dorf 216
Schneider Nico, geb. 22. Februar
Schneider Petra und Demarki Egon, Meierhof 118a
Hirschbühl Lukas, geb. 19. April
Bilgeri Monika und Hirschbühl Anton, Ernst 520
Makovský Jiri, geb. 30. Juli
Makovská Lucie und Makovsky Jiri, Schwarzen 198
Häckl Aileen, geb. 31. Juli
Häckl Erika und Sebastian, Esch 276
Häusler Jamie Michelle, geb. 8. August
Häusler Nicole und Daniel, Esch 258
Schmelzenbach Emily, geb. 11. September
Schmelzenbach Cornelia und Reinhard, Fischer 74
Hagleitner Sara, geb. 30. September
Vogt Anja, Meierhof 126
Gamonal Garcia Eragon, geb. 17. Oktober
Gamonal Iglesias Anatol und Garcia Blanco Patricia,
Geiter 8
Fink Leon, geb. 21. Oktober
Fink Nicole und Thomas, Bach 25
Gesamt / davon
Doppelstaatsb.
585
533
1.118
6
Raid Fabian, geb. 10. November
Schneider Alexandra und Raid Daniel, Niemans 78b
Einwohner
581
531
1.112
Lerch Emilio, geb. 21. November
Lerch Sabrina und Pascal, Niemans 263
Hauptwohnsitz
1.036
Nebenwohnsitz
76
Im Vorjahr verstorben sind ...
Frötscher Helmut, Esch 260
geboren 1945 - verstorben am 8. April
Hörburger Johann, Springen 149
geboren 1926 - verstorben am 22. Mai
Nußbaumer Othmar, Fischer 72
geboren 1930 - verstorben am 26. Juni
Fäßler Martin Alois, Dorf 42
geboren 1929 - verstorben am 12. Juli
Kohler Josef, Dorf 334
geboren 1930 - verstorben am 12. Juli
Schedler Johanna, Unterlitten 7
geboren 1916 - verstorben am 23. November
Wir freuen uns mit den Eltern über die Geburt
des Kindes und gratulieren recht herzlich!
Elternberatung Riefensberg
Kontakt: Claudia Kirchbihler
T 0664 21 34 290
E [email protected]
jeden 2. Donnerstag im Monat, 13.30 - 15.00 Uhr
Arztraum des Gemeindehauses bzw.
voraussichtlich ab Sommer im Dorfhus
Bei Fragen außerhalb der Öffnungszeiten
wenden Sie sich gerne telefonisch an die
Elternberaterin Frau Kirchbihler.
Ausgabe 1/2015
Seite 7
Juppenwerkstatt Riefensberg
6943 Riefensberg
„In meinem Wälderkleide“
Dorf 52
T +43(05513)8356-15
E [email protected]
Juppen-Beratungstag
Freitag, 24. April 2015, 14.00 bis 17.00 Uhr
Alle notwendigen Infos rund um die Juppe:
Probieren Sie eine Juppe und alle Kopfbedeckungen!
Wir beraten Sie über alle Teile und Zubehör der Juppe!
Sie haben eine alte Juppe? Wir richten diese
wieder auf und lassen sie neu erstrahlen!
Saisonstart
Freitag, 1. Mai 2015
Sonderausstellung
„In meinem Wälderkleide …“
die Juppe zu Franz Michael Felders Zeit
Öffnungszeiten
Dienstag 10 bis 12 Uhr
Freitag 10 bis 12 Uhr & 14 bis 16 Uhr
Führungen auf Anfrage
Trachtentag
Sonntag, 13. September 2015
10.00 Uhr Festgottesdienst
18.00 Uhr Lesung in der Juppenwerkstatt
ORF Lange Nacht Museen
Samstag, 3. Oktober, 18.00 bis 1.00 Uhr
Die Juppenwerkstatt Riefensberg öffnet am 1. Mai 2015
nach der Winterpause wieder ihre Türen. Nach dem großen
Erfolg der Sonderausstellung „In meinem Wälderkleide“
im Vorjahr wird diese auch in der aktuellen Saison zu
sehen sein.
Die Ausstellung befasst sich mit der Juppe zur Zeit Franz
Michael Felders. Franz Michael Felder lebte zwar vor fast
200 Jahren, doch sind seine Werke und Ansichten nach
wie vor aktuell. So wie die Juppe.
Die Juppe – eine lebendige Tracht
In der Juppenwerkstatt können Sie die Geschichte der
Juppe kennenlernen und verschiedene Prozesse der
Herstellung miterleben. Die Kunsthandwerkerinnen lassen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Die
historischen Maschinen sind nach wie vor im Einsatz und
bringen einen Hauch Nostalgie in unsere Zeit. So erleben
Sie hautnah, wie der Stoff der Juppe zu seiner edlen
Form findet oder die kostbaren Stickereien entstehen.
Die Juppenwerkstatt kann während der Öffnungszeiten
oder im Rahmen einer Führung besichtigt werden.
Seite 8
Ausgabe 1/2015
Das Jahr 2014 - Aufzeichnungen von Wetterbeobachter Xaver Fink
Auf einen nassen Sommer folgte ein freundlicher Herbst
Jänner:
An 6 Tagen nur 26 cm Schnee gefallen. Kein kalter
Wintermonat, nur bis - 5 °C.
Februar:
- 4 °C waren die kältesten Tage, nur 6 sonnige Tage.
März:
An 19 Tagen gab es Morgenfrost - 4 °C, 12 sonnige
Tage.
April:
Nur 10 sonnige Tage. Kalter April.
Mai:
Der zweitnässeste Monat, nur 10 Tage ohne Regen.
Juni:
Der wärmste Monat, bis 30 °C. In der letzten Woche
mehrmals Regen.
Juli:
Dieser Monat war der nässeste Monat dieses Jahres.
August:
An 16 Tagen Regen, nicht mehr so warm.
September:
Vom 2. bis 10. meist Sonne, vom 11. bis 13. Regen,
vom 14. bis 20. meist schön, ab 20. noch 3 schöne
Herbsttage.
Oktober:
Vom 2. bis 13. noch schönes Wetter mit Temperaturen
zwischen 17 und 19 °C. Vom 14. bis 24. meist Regen.
Am 23. Oktober 118 Liter Niederschlag, Schauerregen
und Schneefall von 9 Uhr bis zum nächsten Tag, 7 Uhr.
Am 24. noch 15,9 Liter Niederschlag. Vom 25. bis Ende
Oktober gab es kaum noch Regen.
November:
Dieser Monat war freundlicher als der Vormonat. Es gab
wenig Regen. Am 6. gab es 3 cm Schnee.
Dezember:
6 Tage ohne Regen und Schneefall. 17 Tage Regen und
Schneefall. 8 schöne Wintertage.
Niederschlagsmengen im Jahr 2014
Monat
Regen (l/m2)
Schnee (cm)
Jänner
109,1
26
Februar
74,5
4
März
76,9
18
April
93
1
Mai
209,2
Juni
102,9
Juli
329,2
August
186,7
September
Oktober
122
213,9
November
66,9
Dezember
177,0
120
Gesamt 2014
1.761,3
169
Gesamt 2013
1.902,4
452
Ausgabe 1/2015
Seite 9
Geburtstags– und Hochzeitsjubiläen
Wir gratulieren und wünschen alles Gute!
Am 21. März feierte Gebhard Fink, Baser 92, seinen
85. Geburtstag.
Das Heilige Grab
Das Heilige Grab in der St. Anna Kapelle in der Parzelle
Fischer war in der Karwoche aufgebaut und konnte
besichtigt werden.
Die Kerzen waren angezündet und alles war wunderschön beleuchtet. Organisator Anton Mennel erklärte
Interessierten Wissenswertes zum Heiligen Grab und
beantwortete diesbezügliche Fragen. Auch aus auswärtigen Gemeinden waren zahlreiche Personen
gekommen, um das Heilige Grab zu besichtigen.
Am Karfreitag wurde um 19.00 Uhr ein Kreuzweg gesungen und gebetet. Zahlreiche Menschen aus Riefensberg und Umgebung wohnten dieser Andacht bei.
Ein herzliches Danke an Anton Mennel für die
Aufrechterhaltung dieses schönen Brauches!
Das Fest der Diamantenen Hochzeit konnten Agnes und
Ewald Oss am 23. Jänner feiern.
Seite 10
Ausgabe 1/2015
Projekt „Gut genug“ - einkaufen und essen, was uns und dem Klima gut tut
Teilen statt wegwerfen
Wir, das Projektteam von „gut genug“ aus Riefensberg,
das sich seit einem knappen Jahr mit diesem Thema
beschäftigt, möchten auch in unserer Gemeinde ein
Zeichen setzen.
Weit ist er nicht mehr – der Sommer – und mit ihm die
ersten Erträge in Garten, auf Bäumen und Sträuchern.
Das Problem: Meist werden die Zucchini, die Kirschen
oder auch die Beeren alle auf einmal reif. Obwohl schon
Dutzende von Gläsern eingekocht sind, hängen die
Bäume immer noch voller Obst. Auch Bauern kennen
das Problem: Ein Tier wird geschlachtet, aber es fehlen
die Fleischabnehmer.
Wohin mit dem Zuviel an Obst und Gemüse?
Aus diesem Grund wollen wir uns an euch wenden, die
ihr Jahr für Jahr nicht mehr wisst, wohin mit eurem
Ertrag. Auf der anderen Seite gibt es nämlich viele
Riefensberger, die auf der Suche nach gutem,
regionalem und ungespritztem Obst und Gemüse oder
nach Fleisch von glücklichen Tieren sind und nicht
wissen, woher sie dieses bekommen.
Gerne würden wir Angebot und Nachfrage zusammenführen und dies möglichst unkompliziert.
Bitte melden!
Wir bieten jenen, die ihren Ertrag mit anderen teilen
wollen, an, sich bei Karoline Willi im Gemeindeamt
zu melden, Telefon 05513/8356, email:
[email protected] Karoline hat sich bereit
erklärt, jene Personen auf einer Liste anzuführen, die
etwas anzubieten haben. Diese Liste wird auch auf der
Homepage www.riefensberg.at veröffentlicht. Es wäre
wünschenswert eine Preisvorstellung zu nennen, damit
die Abnehmer wissen, worauf sie sich einlassen.
Potentielle Abnehmer informieren sich einfach auf der
Homepage www.riefensberg.at oder direkt auf der
Gemeinde, wo wer was anzubieten hätte.
Gegen achtlosen Umgang mit Lebensmitteln
Mit dieser Idee wollen wir ein Zeichen setzen gegen den
achtlosen Umgang mit Lebensmitteln. In Österreich
landen jährlich rund 160.000 Tonnen Lebensmittel im
Müll. Wir wollen ein Bewusstsein schaffen,
beispielsweise auch die Äpfel im eigenen Garten
schätzen zu lernen, auch wenn diese vielleicht
wurmstichig sind oder nicht unseren Vorstellungen von
einem perfekten Apfel entsprechen. Auch hier handelt es
sich um ein wertvolles Lebensmittel, und geschmacklich
übertreffen die eigenen Äpfel die gekauften, oft hunderte
Kilometer hergeführten Äpfel, um Welten.
Wir wollen Regionalität und naturnahe Anbauweisen in
den Vordergrund stellen und ein Miteinander entstehen
lassen.
Bitte macht mit, und tut damit auch unserer
Umwelt, unserem Klima und letztendlich auch
uns allen etwas Gutes. DANKE!
Das Projektteam Lucia Dürr, Doris Kranzelbinder,
Daniela Hörburger und Salome Willi
Die Mitglieder des Projektteams haben den Kinderfasching auf
„bsundrige“ Art gemacht - ohne Pommes und Limo. Funktioniert hat´s
wunderbar!
Ausgabe 1/2015
Seite 11
Ideenwettbewerb der energieregion vorderwald
Gesucht ist deine Idee - jetzt einreichen!
Deine Idee für eine lebenswerte Zukunft ist gesucht! In den
drei Monaten März, April und Mai 2015 werden in der
energieregion vorderwald insgesamt bis zu 25 Ideen
mit je 300 Euro belohnt.
Deine Idee/n zu den Themen Nachhaltig leben, Energieverbrauch senken, Erneuerbare Energieträger erschließen oder Ressourcen schonen kannst du einreichen unter www.energieregion-vorderwald.at.
Keine Idee zu klein, keine zu groß …
… gutes Tun für eine lebenswerte Zukunft muss nicht mit
hohem finanziellen Einsatz verbunden sein: ganz einfache Maßnahmen, die uns selbst gut tun und das Klima
schützen, haben genauso die Chance auf € 300,—
(Einkaufsgutscheine der Gemeinde) wie solche, die mit
erheblichen Kosten verbunden sind. Gesucht sind handfeste Ideen und Projekte zu den oben angeführten Themen, die du schon umgesetzt hast oder noch umsetzen
möchtest.
Was ist wichtig bei der Einreichung deiner
Idee?
• Deine Idee ist aktuell.
• Deine Idee ist innovativ.
• Deine Idee ist nachahmenswert.
• Deine Idee ist noch kein herrschender Standard im
Vorderwald.
• Die Umweltwirkung deiner Idee entfaltet sich über einen längeren Zeitraum.
Du hast deine Idee noch nicht umgesetzt?
• Dann liefere einen Weg bis zur Verwirklichung mit.
• Gib an, ob du gleich selbst an der Realisierung
mitarbeiten möchtest.
Wie läuft der Ideenwettbewerb ab?
Die Einreichung erfolgt online unter www.energieregionvorderwald.at
Nach dem jeweiligen Einreichungszeitraum 1. bis 31.
März, 1. bis 30. April, 1. bis 31. Mai werden die Ideen
durch eine Jury bewertet. Die Gewinner der einzelnen
Monate werden verständigt und erhalten ihre Prämie von
der Wohnsitzgemeinde.
10 einfache Tipps für den maximalen Ertrag
Gratis Wärme von der Sonne
Im Rahmen der Energieförderung 2014 der acht Vorderwälder Gemeinden wurden 173 thermische Solaranlagen
vom Technischen Büro Ritter aus Andelsbuch geprüft. Das
Ergebnis: nur 14 % der Anlagen waren weitgehend mängelfrei. Bei den restlichen Anlagen wurden Mängel festgestellt,
die den Ertrag, aber auch Sicherheit und Zuverlässigkeit
beeinträchtigen.
Einfache Tipps und Checkliste für die eigene
Prüfung der Anlage
In einem Postwurf, der demnächst an alle Vorderwälder
Haushalte ergeht, findest du daher 10 einfache Tipps,
wie du deine Anlage selbst prüfen kannst. Eine Checkliste zum Eintragen der Daten deiner Solaranlage hilft
dir zusätzlich bei der Dokumentation deiner Beobachtungen.
Eine regelmäßige Wartung und Kontrolle durch einen
Fachmann alle 2 bis max. 5 Jahre sichert maximalen
Energieertrag und geringe Kosten.
Aufmerksamkeit zahlt sich aus
Neben der Überprüfung durch den Fachbetrieb kann der
Anlagenbetreiber selbst durch einige einfache Beobachtungen erkennen, ob die Anlage fehlerfrei läuft. Zum Beispiel gibt es häufig ein Nachheizsystem, das einspringt,
wenn der solare Ertrag nicht ausreicht. Fehlerhaft laufende Solar-anlagen werden daher oft nicht erkannt, da das
Wasser weiterhin warm aus der Leitung läuft.
Fotomarathon 2015
Am 6. und 7. Juni veranstaltet die energieregion vorderwald in den jeweiligen Mitgliedsgemeinden einen
Fotomarathon. Klingt spannend - das wird es sicher!
Lasst euch überraschen - nähere Infos folgen!
Seite 12
Ausgabe 1/2015
Chorgemeinschaft Riefensberg
Ehrung für langjährige Chormitglieder
Chorleiter Bruno Bereuter
moderierte den gelungenen
Abend.
Für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden (v.l.): Walter Fink,
Chorleiter Bruno Bereuter, Renate Adilovic, Ingrid Schmelzenbach
und Ewald Wolf.
Erich Dorn ist seit 50 und
Rosalinde seit 40 Jahren Mitglied
der Chorgemeinschaft.
Bei einem bunten Dorfabend wurden langjährige Vereinsmitglieder der Chorgemeinschaft für ihren Einsatz ausgezeichnet. Im vollbesetzten Spielhus wurde den vielen
Besuchern ein buntes Rahmenprogramm geboten.
Akkordeon aufspielte, endete der schöne Dorfabend für
einen Großteil der Besucher bei Gesang erst in den
früheren Morgenstunden.
Höhepunkt des Abends war die Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder. Chorleiter Bruno Bereuter, Ewald Wolf,
Walter Fink, Renate Adilovic und Ingrid Schmelzenbach
wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.
Rosalinde Dorn singt bereits seit 40 Jahren und Erich
Dorn gar seit 50 Jahren bei der Chorgemeinschaft.
Die Auszeichnung „50 Jahre aktives Mitglied“ konnten
erst drei Chormitglieder in Empfang nehmen. Es waren
dies Anton Dorn, Vefa Berkmann und Josef Kohler –
Josef war gar 60 Jahre aktives Mitglied.
Buntes Programm
Mit dem Lied „Swing the Prelude“ marschierte die Chorgemeinschaft an der Spitze mit Chorleiter Bruno Bereuter in den Saal ein und eröffnete den Abend. Über den
Abend verteilt folgte ein bunter Mix mit Liedern von
Hubert von Goisern, Wälderliedern, Ticino e Vino, das
Kanapee usw. Durch das Programm führte in gekonnter
Weise Chorleiter Bruno Bereuter. Das Duo Bruno
Bereuter und Tobias Adilovic auf dem Akkordeon gaben
ihr Können den Zuhörern ebenso zum besten wie
Marlies Sigel und Dominika Bilgeri mit ihrem Sketch
„Der Trachtenanzug“. Mundartdichter Herbert Eberle aus
Doren strapazierte dann noch kräftig die Lachmuskeln
der Zuhörer.
Dankesworte und Geschenke von Seiten der Gemeinde
an die geehrten Mitglieder überbrachte Bürgermeister
Herbert Dorn.
Schöner und gelungener Abend
Mit drei Bläserstücken, vorgetragen von Edgar Fink,
Klaus Dorn und Noah Fink sowie zum Abschluss das
Lied „Wie gen bin i a Wäldere“, bei dem der ganze
Saal kräftig mitsang, wurde der bunte Dorfabend gegen
23 Uhr beendet. Als dann Bruno noch mit seinem
Über viel Lob für den schönen Abend konnte sich die ganze
Chorgemeinschaft freuen. Die Chorgemeinschaft möchte
sich nochmals bei allen Anwesenden recht herzlich für ihre
Anwesenheit und ihr Mitfeiern bedanken.
Wir suchen Sänger/-innen!
Der Mitgliederstand der Chorgemeinschaft hat sich in
den letzten Jahren stark verringert, sei dies alters-,
berufs- oder schulisch bedingt. Da ein Chor mit einer
gewissen Anzahl von Sängern und Sängerinnen in
jeder Stimme um vieles leichter für alle wäre, suchen
wir dringend Nachwuchs. Da auch das Singen in
Gasthäusern usw. immer mehr rückläufig ist, wäre es
schön und für jeden eine Bereicherung, sich wieder
mehr dem Gesang zu widmen. Nicht nur für die Gesundheit - Singen macht Spaß und fördert die Gemeinschaft!
Interessierte Sängerinnen und Sänger wenden sich
bitte an Chorleiter Bruno Bereuter oder eines der
Chormitglieder.
Ausgabe 1/2015
Seite 13
Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Riefensberg
Rückblick auf zahlreiche Höhepunkte
Im Jänner fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Riefensberg im „Bartle“ statt. Kommandant Bernhard Held konnte nahezu alle aktiven Kameraden begrüßen,
auch nahmen zahlreiche Ehrengäste, unter anderem ABI
Max Bereuter und Bürgermeister Herbert Dorn, teil.
Neben den obligatorischen Berichten aus den Sachgebieten konnten die Anwesenden im ausführlichen
Jahresbericht nochmals die letzten zwölf Monate Revue
passieren lassen. Besonderer Höhepunkt im abgelaufenen Jahr war die Einweihung des neuen MTF. Durch die
Spenden der Bevölkerung und zusätzliche Aufstockung
durch die Feuerwehr konnten insgesamt € 5.000,-- an
die Hinterbliebenen des im Einsatz tödlich verunglückten
Kameraden Arno Bickel aus Sonntag gespendet werden.
Verleihung der Floriani-Plakette
Höhepunkt der Versammlung war jedoch die Ehrung
unseres Bürgermeisters Herbert Dorn. Seit 15 Jahren ist
er Oberhaupt der Gemeinde und somit auch Chef der
örtlichen Feuerwehr. In diesen Jahren konnten einige
wichtige Anschaffungen getätigt werden - unter anderem
zuletzt das neue MTF. AFK Max Bereuter und Kommandant Bernhard Held lobten die stets gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Feuerwehr. Auf Grund
ABI Max Bereuter überreichte an Bgm. Herbert Dorn die „FlorianiPlakette“ als Anerkennung für seine Arbeit.
dieser großen Verdienste wurde Bürgermeister Herbert
Dorn mit der „Floriani-Plakette“ des Landesfeuerwehrverbandes geehrt.
Nach der Versammlung konnten die Kameraden und
der sichtlich freudig überraschte Bürgermeister bis in
die frühen Morgenstunden in gemütlicher Runde über
Anekdoten der vergangenen Jahre diskutieren.
Das war der Fasching 2015
„Die 5. Jahreszeit“
Für die junge Generation gab´s Spiel und Spaß beim Kinderfasching am Gumpiga Donnerstag im Bartle.
Das Kneipp-Kränzle
wurde wieder belebt und
fand am 31. Jänner im
Bartle statt.
Der Feuerwehr-Ball am
Faschings-Samstag ist
Fixpunkt im Faschingsgeschehen.
Zum Abschluss gab´s
den Nachtumzug am
Faschingsmontag.
Seite 14
Ausgabe 1/2015
Schiverein Riefensberg
„Saison nahm verspätet Anlauf“
Nach einem verspäteten Start – der Silvesterlauf auf Hochlitten musste wegen des nicht kommen wollenden Schnees
abgesagt werden – kam die Saison des Schivereins doch
noch kräftig in Fahrt.
am Donnerstag konnte auf Grund der guten Schneeverhältnisse perfekt durchgeführt werden.
Die Vereinsmeisterschaften konnten heuer bei besten
Pisten– und Loipenbedingungen ausgetragen werden.
Auf die erfolgreich verlaufene Saison wird bei der Generalversammlung am 18. April zurückgeblickt.
Der bereits traditionelle Kinder– und Schülerschikurs
wurde wieder sehr gut angenommen. Über 70 Kinder
wurden von 15 Schileher/-innen betreut. Beim Abschlussrennen mit 102 Startern und 24 gewerteten Familien wurden auch die Schülermeister (Volks– und Mittelschule) ermittelt. Die Mitglieder der Renngruppe nahmen
wiederum an den Wäldercup-Rennen teil, bei denen
auch einige Podestplätze herausgefahren werden konnten. Der Vorderwälder Vergleichskampf wurde kurzfristig
vom SV Riefensberg übernommen und auf Hochlitten
ausgetragen.
Sehr erfolgreich unterwegs waren auch unsere nordischen Nachwuchs-Sportler. Tolle Leistungen bei LoipiBewerben und auch auf nationaler Ebene unterstreichen
dies. Der Biathlon und das Schispringen erleben auf
Grund der Bemühungen engagierter Personen wieder
einen Aufschwung. Das wöchentliche Schüler-Training
Siegerehrung beim Biathlon Sumi-Cup in Schoppernau mit Riefensberger Beteiligung: Elias Fink belegte sensationell den 2. Rang.
Die Vereinsmeister 2015 alpin und Snowboard (v.l.): Klaus Dorn,
Beate Geiger und Ingemar Schmelzenbach.
Die Schülermeister/-innen 2015 (v.l.): Dominik Faißt (MS), Georg
Held und Irina Berkmann (VS) sowie Vanessa Hartmann (MS).
In Riefensberg ist Schifahren und Langlaufen „in“ - das zeigte eindeutig das große Interesse
am Schikurs (Bild) sowie am Langlauf-Training.
Die Vereinsmeister 2015 nordisch:
Anton Bereuter und Ingrid Fink-Nöckler.
Ausgabe 1/2015
Seite 15
Bogenparcours in Riefensberg
„Mit Pfeil und Bogen durch die Wälder streifen“
Sich in die Zeit von Robin Hood versetzen - dies gelingt
ganz leicht, wenn man mit Pfeil und Bogen durch unsere
schönen Wälder streifen kann. Genießen Sie bei diesem
tollen Outdoor-Sport die Natur, die versteckt aufgestellten Schüsse und probieren Sie EINS zu werden mit dem
Pfeil und dem Ziel. Je mehr Sie sich in den Bogensport
verwurzeln, umso besser wird Ihr Schussergebnis sein.
Sie vergessen Ihren alltäglichen Stress, so ist Bogenschießen eine der besten „STRESSLESS“-Sportarten die
es gibt. Der Bogenparcours befindet sich im Bereich der
alten Gschliefstraße in Riefensberg, nahe der Grenze zu
Deutschland.
Nähere Infos & Leihmaterial
Für gelegentliche Robin Hoods steht Leihmaterial auf
Anfrage zur Verfügung! Gerne führen wir Sie in die
Grundkenntnisse des Bogensports ein. Nähere Infos für
Coachingstunden und Leihmaterial bei Hubert und Ingrid
unter 0664/8776333 oder 0664/5323102.
Der Bogensport ist für Robin Hoods jeden Alters geeignet.
Gut für´s körperliche und seelische Wohlbefinden
Mit Smovey in den Frühling
Mit Smovey werden die Muskeln gestärkt und die Gelenke
stabilisiert. Durch die Bewegungsabläufe wird die Gehirnaktivität gefördert und innere Kreisläufe werden belebt.
So sorgt diese Art der Bewegung für eine Aktivierung des
Körpers und bringt Entspannung pur.
Die ausgebildete Smovey-Instruktorin Ingrid Fink-Nöckler
bietet in Riefensberg und Hittisau Smovey-Kurse an:
Riefensberg:
jeweils Mittwoch:
Treffpunkt:
Dauer:
Kosten:
22. und 29. April sowie 6. und 13. Mai
8.30 Uhr, Parkplatz Volksschule
ca. 60 min
€ 8,— inkl. Smovey
Hittisau:
jeweils Dienstag:
Treffpunkt:
Dauer:
Kosten:
21. und 28. April sowie 5. und 12. Mai
18.00 Uhr, Parkplatz Gemeinde
ca. 60 min
€ 8,— inkl. Smovey
ACHTUNG: Nur gegen Voranmeldung jeweils bis
Montag, 18.00 Uhr bei Ingrid, Telefon 0664 5323102
Weitere Infos
Ingrid FinkFink-Nöckler
KreativBEWEGEN
Unterlitten 3
6943 Riefensberg
M +43 664 532 31 02
www.kreativbewegen.at
Seite 16
Ausgabe 1/2015
Projekt der Wirtschaftsschulen Bezau
Schüler übernehmen Bartle
Einer besonderen Herausforderung stellten sich die
Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Wirtschaftsschule Bezau: sie übernahmen im Jänner für einen Tag das
Wirtshus „Bartle“ in Riefensberg.
Im Rahmen dieses Abschlussprojektes wurden die
Bürgermeister und Vereinsvorstände des Vorderbregenzerwaldes ins Bartle eingeladen. 75 Gäste folgten der
Einladung und bekamen von den Schülern ein exzellentes Menü serviert. Jeder Gang und die dazugehörigen
Weine und Getränke wurden fachkundig präsentiert und
serviert.
Für die komplette Organisation und Umsetzung des Projektes waren die Schüler verantwortlich. Das Team mit
Jessica Bechter aus Doren, Jolanda Kochheim aus Hittisau, Natalie Schmidler aus Sulzberg sowie Janine Fink,
Lukas Häusler und Angelika Steurer aus Riefensberg
hatte die Projektleitung inne. Weitere sechs Mitschüler/innen unterstützten sie tatkräftig bei der Umsetzung.
Das ganze Team war mit Begeisterung dabei.
Die Gäste waren begeistert und sprachen den Schülerinnen und Schülern großes Lob aus. Mit diesem Projekt
konnten die Jugendlichen wertvolle Erfahrungen für ihren
weiteren Berufs- und Lebensweg sammeln.
Seniorenbund - Ortsgruppe Riefensberg
Rückblick auf aktives Jahr
Zur Jahreshauptversammlung der SeniorenbundOrtsgruppe Riefensberg am 25. September im Gasthaus
Adler konnten etwa 30 Mitglieder begrüßt werden.
Nach dem Rückblick auf ein aktives Vereinsjahr verlieh
Landesgeschäftsführer Franz Himmer das Silberne Ehrenzeichen des Landesverbandes an Josef Schmelzenbach für seine 7-jährige Tätigkeit als Obmann. Er dankte
ihm für seinen Einsatz für die Senioren-Generation und
wünschte ihm weiterhin alles Gute. Anschließend an die
Versammlung wurde gemeinsam gesungen, musikalisch
bestens begleitet von Franz Himmer auf der Gitarre.
14. Riefensberger
Schafkopf-Meisterschaft
Anfang März spielten im Wirtshus „Bartle“ 48 Schafkopfer um den Meistertitel. Den Titel holte sich Paul
Heinzle, gefolgt von Manfred „Jamsy“ Fink und Josef
Schmelzenbach.
Einen Dank an unsere Sponsoren s´Bartle,
Raiffeisenbank Weißachtal, Richard Bilgeri,
ADEG Beer und Günther Berkmann.
Landesgeschäftsführer Franz Himmer und Obmann Josef
Schmelzenbach.
Der Veranstalter
Ausgabe 1/2015
Seite 17
Vorsorgevollmacht, Angehörigenvertretung, Sachwalterschaft
Wer sichert meine Rechte, wenn ich es selbst nicht mehr kann?
Wenn ich als erwachsener Mensch durch Krankheit oder
geistige Behinderung (z.B. Demenz) nicht mehr in der Lage
bin, bestimmte Angelegenheiten selbst zu erledigen, ohne
dabei Gefahr zu laufen, benachteiligt zu werden, dann brauche ich eine gesetzliche Vertretung. Diese kann verschiedene Formen haben.
Vorsorgevollmacht: damit kann ich vorsorglich festlegen, welche Person(en) meines Vertrauens welche Angelegenheiten auf welche Weise für mich erledigen soll
(en), falls ich dazu einmal nicht mehr in der Lage sein
sollte. Die Vollmacht kann selbst verfasst oder von einem
Notar erstellt werden. Diese kann jederzeit widerrufen
werden. Sinnvoll ist die Registrierung im Österreichischen Zentralen Vertretungsregister (ÖZVV).
Angehörigenvertretung:
Eltern, Kinder, Enkelkinder, Ehepartner oder
Lebensgefährten erhalten
von einem Notar eine Vertretungsbefugnis, nachdem ein ärztliches Zeugnis über meine fehlende
Geschäftsfähigkeit vorgelegt wurde. Die Vertretung
kommt nur zustande,
wenn ich selbst damit
einverstanden bin.
Sachwalterschaft: wenn
ich meine wirtschaftlichen
und rechtlichen Angele-
Ortsprospekt & Ortsplan
Riefensberg im Mittelpunkt
Um Gästen und Einheimischen aktuelle Informationen
über unsere Gemeinde anbieten zu können, wurden der
Ortsprospekt sowie der Ortsplan komplett überarbeitet.
Das Ergebnis ist die „Riefensberg BOX“. Neugierig?
Exemplare liegen zur freien Entnahme im Gemeindeamt auf.
genheiten nicht mehr selbst erledigen kann und wenn keine der
vorher beschriebenen Vertretungen vorliegen, dann kann eine
Sachwalterschaft angeregt werden. Dies geschieht meist durch
Angehörige oder soziale Dienste. SachwalterInnen werden vom Gericht überprüft und müssen ihre Tätigkeiten
dokumentieren.
Über die Unterscheidung der gesetzlichen Vertretungen,
die genaue Vorgangsweise und die Kosten informiert die
Broschüre „in sachen mensch“ vom ifs – Institut für Sozialdienste oder die Case-Managerin des Sozialsprengels
Vorderwald, Silvia Hartmann.
Personen, die Angehörigenvertretungen und Sachwalterschaften übernehmen wollen, gibt es zwei mal jährlich
Einschulungen vom IFS.
Weitere Infos
IFS Sachwalterschaft
T 05572 908 888
www.ifs.at/downloads-sachwalterschaft.html
Case-Management Vorderwald
T 0664 88 62 26 70
Sozialsprengel Vorderwald
GF Ingrid Oswald
6941 Langenegg, Bach 127
T 05513 4101-15
[email protected]
www.sozialsprengel-vorderwald.at
Seite 18
Ausgabe 1/2015
Ausgabe 1/2015
Seite 19
Seite 20
Ausgabe 1/2015
Veranstaltungen Frühjahr 2015
„Erste Hilfe bei Kindern - wie Großeltern
helfen können“ Kursangebot für Großeltern in St. Arbogast
Die Referentin gibt Auskunft über Erstmaßnahmen bei
Unfällen zu Hause. Folgende Themen können z. B. zur
Sprache kommen: Verbrennungen, Blutungen, Bienenstiche, Allergien, Verschlucken, Fieberkrämpfe, usw.
Fragen der Teilnehmer/innen werden gerne beantwortet.
Referentin: Gabriele Gugele, Diplomkrankenschwester,
Rotkreuzersthelferin
Termin: Freitag 17. April, 14.30 bis 17.30 Uhr
Familienpass-Tarif: pro Nachmittag € 11,90 (statt € 17,—)
Anmeldung und Information:
Bildungshaus St. Arbogast, [email protected], 055 23/62 501-818, www.arbogast.at
Per Schiff ins
Abenteuer:
Schiffletag am
14. Mai 2015
Warum in die Ferne schweifen,
wenn der See in all seiner Pracht vor
uns liegt! Eine wunderbare Gelegenheit den
Bodensee und seine Umgebung per Schiff und Rad
besser kennen zu lernen, bietet der 5. Schiffletag am
Donnerstag, 14. Mai. An diesem Tag wird Familien ein
buntes Programm an Bord der Vorarlberg Lines geboten.
Da werden die Großen und die Kleinen ihren Spaß
haben.
Familienpass-Aktion:
1 Erwachsener mit Kindern: € 10,—
2 Erwachsene mit Kindern: € 15,—
Der „Schiffletag“ findet bei jedem Wetter statt. Abfahrtszeiten und Onlinebuchung unter www.vorarlberg-lines.at
Mit der V-CARD Vorarlberg entdecken
Wer neue Ideen für abwechslungsreiche Ausflüge sucht,
ist mit der V-CARD von Vorarlberg Tourismus bestens
beraten. Jedes der über 70 Ausflugsziele kann vom
1. Mai bis 31. Oktober 2015 jeweils einmal kostenlos besucht werden. Zusätzlich gewähren einige Bonuspartner
Ermäßigungen, die mehrmals in Anspruch genommen
werden können.
Familienpass-Tarif:
Mit dem Familienpass bezahlen Sie ein Drittel weniger:
• Erwachsene € 36,— (statt € 54,—)
• Kinder von 6 bis 15 Jahren (Jg. 2000 bis 2009)
€ 18,— (statt € 27,—)
Gut zu wissen: Die Ermäßigung gilt, wenn mindestens
zwei Personen eine V-CARD kaufen. Seit Juli 2014 können auch Großeltern statt den Eltern die Ermäßigung mit
dem Vorarlberger Familienpass nutzen. Wenn allerdings
die Eltern bereits eine V-CARD über den Familienpass
bezogen haben, bezahlen die Großeltern den regulären
Preis von € 54,– pro Person, umgekehrt genauso.
Bild: Österreich Werbung_Bernhart
Zusätzliche Informationen zu allen Ausflugszielen,
Bonuspartnern, Vorverkaufsstellen und Preisen unter
www.v-card.at
Familienpass-Tarif:
Erwachsene und Kinder:
€ 7,—/Tag (statt € 9,—).
Festivalpass für zwei Tage:
€ 12,— (statt € 15,—)
Kinder nur in Begleitung
von Erwachsenen!
Empfehlung: Tickets im
Vorverkauf sichern - Rathaus der Marktgemeinde
Hard, Telefon 05574/697.
Mehr Infos, sowie das gesamte Programm finden
Sie auf www.hard.at/kultur
Weitere Infos
Vorarlberger Familienpass
T 05574 511-24159
[email protected]
www.vorarlberg.at/familienpass
Bild: Schubidu
1. Kinderfestival in Hard: 6. bis 7. Juni 2015
Das Kulturreferat der Marktgemeinde Hard etwas wirklich
Tolles auf die Beine gestellt: „Schubidu“ - das erste
Kinderfestival Hard. Clown-Theater, Familienkonzerte,
Lagerfeuermusik, Performances und Stelzenläufer sind
nur einige Beispiele der Veranstaltung, die von Samstag,
6. Juni bis Sonntag, 7. Juni 2015 auf der Festwiese am
See über die Bühne gehen wird. Eine gute Gelegenheit,
gemeinsam mit der Familie zu feiern und neue Leute
kennen zu lernen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt,
aber auch Selbstverpfleger sind am heißen Grill willkommen.
Ausgabe 1/2015
Seite 21
AHA Tipps & Infos für junge Leute: Termine Frühjahr 2015
Infostunden Kinder- und Jugendanwalt
Der Vorarlberger Kinder- und Jugendanwalt Michael
Rauch informiert und berät dich kostenlos in allen Fragen
zu deinen Rechten und Pflichten und bietet dir Unterstützung bei Problemen an.
Und – du kannst anonym bleiben! vorarlberg.kija.at
Termine (jeweils von 15 bis 17 Uhr:
13. April, 4. Mai und 1. Juni 2015: aha Dornbirn
20. April, 11. Mai und 8. Juni 2015: aha Bregenz
28. April, 19. Mai und 16. Juni 2015: aha Bludenz
Infostunden Arbeiterkammer
Die Lehrlings- und Jugendabteilung der Arbeiterkammer
informiert und berät anonym und vertraulich. Komm
vorbei! www.akbasics.at
Termine (jeweils von 15 bis 17 Uhr):
13. April, 4. Mai und 1. Juni 2015: aha Bregenz
20. April, 11. Mai und 8. Juni 2015: aha Bludenz
27. April, 18. Mai und 15. Juni 2015: aha Dornbirn
„Ländle goes Europe“ 2015 – jetzt anmelden!
Spaß, coole Aktivitäten und Jugendliche aus vielen unterschiedlichen EU-Ländern: Bei den Ländle-goesEurope-Camps erleben Jugendliche Europa hautnah!
Interessierte können sich ab sofort und bis spätestens
26. Mai 2015 zu einem der Camps anmelden.
„Ländle goes Europe“ 2015
> The hidden beauty of grafitti / Slowakei
20. bis 27. Juli 2015, Alter: 15 bis 18 Jahre
> Wipe Autz Superior / Finnland
31. Juli bis 7. August 2015, Alter: 13 bis 15 Jahre
> Eurovision Neuerburg / Deutschland
9. bis 15. August 2015, Alter: 13 bis 15 Jahre
Mehr Informationen und Anmeldung unter:
www.aha.or.at/laendle-goes-europe
„2 für 1“: SCR Altach & Minigolf Bregenz
Bei der „2 für 1“-Aktion der 360 – Vorarlberger Jugendkarte sparen zwei Karten-InhaberInnen gemeinsam
einen Eintritt. Jeden Monat auf’s Neue! Gültig an den
angegebenen Tagen und beim Vorweisen der 360 cards.
Infos unter www.360card.at/2f1
April 2015: Zwei feuern an, eineR zahlt. Bei den Spielen
des SCR Altach in der Cashpoint Arena in Altach am
4. April und am 25. April (nur Stehplätze Nordtribüne)
Mai 2015: Zwei minigolfen, eineR zahlt. Jeden Freitag
am Minigolfplatz Seeanlage Bregenz.
v:tunes Workshop: Eventfotografie
Keine verschwommenen Konzertfotos mehr! Beim kostenlosen v:tunes Workshop lernen Jugendliche, wie
Fotos von Live-Auftritten trotz erschwerter Umstände gut
werden. Kursleiter Pete Ionian hat Fotos für die poolbar
und das Szene-Open-Air gemacht und wird seine Tipps
und Tricks auspacken. Der Workshop richtet sich an MusikerInnen und musikinteressierte Hobby-FotografInnen bitte ev. eigene Spiegelreflex-Kamera mitnehmen.
Bands gesucht: Bands, die vollständig inkl. Musikequipment erscheinen, haben die Möglichkeit auf tolle
Profi-Fotos. Anmeldungen hierfür an [email protected]
v:tunes Workshop: Eventfotografie (kostenlos)
Samstag, 11. April 2015, 14 - 17 Uhr, Graf Hugo, Feldkirch
Weitere Infos und Anmeldung unter www.vtunes.at
fättiga Fritag: InterRail-Globalpass gewinnen
Berlin, Rom, Paris? Zwischen 17. und 24. April 2015 verlost die 360 card einen InterRail-Globalpass der ÖBB im
Wert von € 265,-. Einfach reinklicken www.360card.at/ff
Europa-Wochen im aha
Dieses Jahr feiert Österreich 20-jähriges EU-Jubiläum.
Doch was hat der Beitritt gebracht und was wird uns
die EU in der Zukunft noch bringen? Dies ist eines der
Themen bei den Europa-Wochen vom 27. April bis
10. Mai 2015 im aha. Aktuelle Infos unter www.aha.or.at
Event-Tipp
„EU – how do you do?“ Stell deine persönlichen Fragen
rund um die EU und nutze deine Möglichkeiten, dich zu
beteiligen.
11. Mai 2015, 14 bis 18 Uhr, Altes Hallenbad Feldkirch
aha/360-Festivalplaner
Mit dem Sommer naht auch die Festivalzeit! Einen Überblick darüber welche Band wo, wann bei welchem Festival spielt, verschafft der kostenlose Festivalplaner, der
ab 24. April 2015 im aha Bregenz, Dornbirn und Bludenz
aufliegt. Alle Festival-Termine sind auch online abrufbar
unter www.360card.at/events.
aha informiert in Feldkirch
Am Mittwoch, 6. Mai 2015 ist das aha wieder im Jugendservice Feldkirch anzutreffen. Eine aha-Mitarbeiterin ist
von 13 bis 17 Uhr vor Ort und gibt Tipps und Infos von
A bis Z. Weitere Infos und Termine unter www.aha.or.at
Die 360-to-go jetzt schon in 48 h
Du stehst vor einem Club, und der Türsteher lässt dich
nicht rein – Ausweis vergessen. Kommt dir bekannt vor?
Dann hol dir die 360-to-go über die 360-App auf’s Smartphone! Innerhalb von 48 Stunden bekommst du deine
digitale Jugendkarte. www.360card.at/anmeldung
Weitere Infos
aha - Tipps & Infos für junge Leute
Dornbin, Bregenz und Bludenz, www.aha.or.at
www.facebook/com.aha.Jugendinfo
360 - Vorarlberger Jugendkarte
Dornbirn, T 05572 52212-42
[email protected], www.360card.at
www.facebook.com/360card
Seite 22
Renovierung der Pfarrkirche St. Leonhard
Großes Bauvorhaben
Liebe Pfarrangehörige und alle,
denen die Pfarrkirche ein Anliegen
ist! Nach Abschluss der Außenrenovierung betreiben wir seit zwei
Jahren die Vorbereitungen für die
Innenrenovierung. Verputzschäden
und der teilweise Ausfall der
Heizung sowie die unbefriedigende
Situation von Seitenaltären und
Hochaltarbild waren Auslöser für
ein Renovierungsvorhaben,
das sich immer weitreichender
entwickelte.
Vorgesehene Arbeiten samt Kostenschätzung
Baumeister-/Verputzarbeiten
€ 6.500,—
Gerüst
€ 19.000,—
Altarbilder / Kreuzwegstationen restaurieren € 23.000,—
Fensterrestaurierung
€ 29.000,—
div.and.Restaurierungen (Sandstein, Türen) € 6.000,—
Kirche ausmalen
€ 35.000,—
Kirchenbänke aus-/einbauen, restaurieren,
Holzboden und Treppe restaurieren
€ 32.000,—
Elektroanlagen samt Heizung erneuern
€ 100.000,—
Windfang Haupteingang
€ 5.000,—
Stühle im Altarraum
€ 4.000,—
Orgelreinigung
€ 10.000,—
Ca. 15 % für Unvorhersehbares
€ 40.500,—
Gesamt
€ 310.000,—
Soweit das erste Vorhaben. Vom Bauamt der Diözese
wurde nun auch der Dachstuhl begutachtet. Dabei wurden leider so gravierende Schäden festgestellt, dass
unverzüglicher Handlungsbedarf besteht. Hausbockbefall und Braunfäule (Pilz) haben die Konstruktion stark
geschädigt und teilweise sogar zerstört. Ausbesserungsarbeiten von früher waren nur provisorische Flickarbeiten, sodass die Statik darunter leidet. Ähnliche Probleme
sind im Turmhelm zu finden, wobei dort die Arbeiten
aber für einige Zeit zurückgestellt werden können.
Die Restaurierungskosten für den Dachstuhl wären noch
im überschaubaren Rahmen, aber um dort arbeiten zu
können, muss das Kirchendach geöffnet werden. Doch
unter dem Eternitdach befindet sich ein komplettes Eisendach. So kommen wir nicht darum herum, auch das
Kirchendach zu erneuern, das von seiner Lebensdauer
sonst wohl noch ca. 10 Jahre seinen Dienst getan hätte.
Für diese Arbeiten die folgende Schätzung
Dachstuhlsanierung
€ 70.000,—
Kupferdach (längere Haltbarkeit), Gerüst-,
Zimmermann- und Spenglerarbeiten
€ 195.000,—
15 % Unvorhersehbares
€ 40.000,—
Gesamt
€ 305.000,—
Ausgabe 1/2015
Beide Projekte zusammen machen also € 615.000,—!
Wenn sich das Unvorhersehbare in Grenzen hält, dürfen
wir mit € 600.000,— rechnen.
Nächstes Thema die Finanzierung
Da sich die Situation der öffentlichen Finanzen eher verschlechtert und deshalb auch Subventionen in Zukunft
sicher enger bemessen werden, wollen wir die beiden
Projekte doch in diesem Jahr durchziehen und rechnen
etwa mit denselben Fördersätzen, wie sie für die Innenrenovierung bereits zugesagt wurden.
So ergibt sich folgender Finanzierungsschlüssel
Eigenmittel der Pfarre
20 % € 120.000,—
Gemeinde Riefensberg
25 % € 150.000,—
Diözese Feldkirch (Kirchenbeiträge) 20 % € 120.000,—
Land Vorarlberg
15 % € 90.000,—
Bundesdenkmalamt
5 % € 30.000,—
durch Spenden aufzubringen
15 % € 90.000,—
Gesamt
100 % € 600.000,—
Dass die Eigenmittel der Pfarre so hoch sind, verdanken
wir einem Sparbuch des verstorbenen Pfarrers Martin
Fäßler mit einer Einlage von ca. € 80.000,—, das er der
Pfarrkirche Riefensberg vermacht hat. Mit Holzertrag der
Pfarre ist zur Zeit nicht zu rechnen, den haben wir bereits für die Außenrenovierung ausgeschöpft. Um die
fehlenden € 90.000,— bis € 100.000,— aufzubringen,
müssen wir um sehr großzügige Spenden bitten. Wir
werden dazu im Sommer eine Sammelaktion per Zahlschein durchführen und sind froh um jede große und
jede kleine Spende. Vielleicht sehen sich einige in der
Lage, z. B. die Kosten für ein Altarbild, für den Kreuzweg, für ein Kirchenfenster oder anderes zu übernehmen. Jedenfalls wird ein Spenderverzeichnis angelegt,
das im Pfarrarchiv hinterlegt wird und in späteren Jahren
noch von der Spendenfreudigkeit Zeugnis geben soll.
So hoffen wir, mit Gottes Segen und eurer großherzigen
Unterstützung das Projekt zu einem guten Abschluss
zu bringen.
Das Haus Gottes, in dem wir Sonntag für Sonntag zusammenkommen, Weihnachten, Ostern und viele andere Feste feiern, wo Kinder getauft und zur Erstkommunion geführt werden, Hochzeiten gefeiert und Verstorbene
zur letzten Ruhe geleitet werden, in dem wir auch allein
zum stillen Gebet verweilen und das auch unser Dorfzentrum markiert, soll uns auch mit seinem Bauzustand
wirklich am Herzen liegen.
Der Pfarrkirchenrat von Riefensberg:
Dietmar Hirschbühl, Anton Dorn, Kurt Faißt,
Edmund Fink und Pfarrer Albert Egender
Spendenkonto
Pfarre Riefensberg
Raiba Weißachtal
IBAN AT73 3747 4000 0242 0164 (BIC RVVGAT2B474)
Ein „Vergelt´s Gott“ im Voraus für die Unterstützung!
Ausgabe 1/2015
Seite 23
Veranstaltungskalender
Datum & Uhrzeit
Veranstaltung
Ort
Freitag, 10. April,
20.00 Uhr
Tennisclub Generalversammlung
Wirtshus Bartle
Samstag, 11. April,
20.15 Uhr
Musikverein - Frühjahrskonzert
Adler-Saal
Dienstag, 14. April
TC - Gruppeneinteilung
Kinder-/Schülertraining
Schiverein Generalversammlung
Juppenberatungstag
Clubheim
Samstag, 18. April,
20.00 Uhr
Freitag, 24. April,
14.00 bis 17.00 Uhr
Freitag, 24. April
Kneipp Aktiv Verein Jahreshauptversammlung
Samstag, 25. April,
15.30 Uhr
Dienstag, 28. April
Finale „Vorderhand“
Juppenwerkstatt
„Lädeler-Fest“ 10 Jahre ADEG Beer
Frühschoppen mit Musik
Sonntag, 3. Mai 2015
ADEG Vorplatz
Auf euer Kommen freuen sich
Wolfgang & Anita Beer
und das ADEG Team Sibel, Beate, Ingeborg, Rita
Hittisau, Basen
Mittwoch, 29. April
Senioren - Fahrt ins
Blaue
Bäuerinnen-Ausflug
Freitag, 1. Mai
Saisonstart
Juppenwerkstatt
Sonntag, 3. Mai
„Lädeler-Fest“
10 Jahre ADEG Beer
ADEG-Vorplatz
Mittwoch, 6. Mai,
14.00 Uhr
Seniorenbund Wallfahrt nach Hagspiel
Freitag, 8. Mai,
19.30 Uhr
„Dorfklang“
Samstag, 9. Mai
Volleyballclub - Finale
Wälderliga
Turnhalle
Mittwoch, 10. Mai,
18.00 Uhr
Tennisclub - Auslosung
Vereinsmeisterschaft
Clubheim
Donnerstag, 25. Juni
Seniorenbund - Ausflug
nach Jungholz (Tirol)
Samstag, 8. August
Tennisclub - Finale
Vereinsmeisterschaft
Tennisplatz
Samstag, 15. August /
Sonntag, 16. August
Musikverein - Musikfest
Dorfzentrum
Samstag, 5. September
Tennisclub - Wandertag
Samstag, 5. September /
Sonntag, 6. September
Musikverein - Ausflug
Sonntag, 13. September,
Trachtentag
10.00 Uhr Hl. Messe
18.00 Uhr Lesung
Pfarrkirche
J-Werkstatt
Samstag, 3. Oktober,
18.00 Uhr
ORF Lange Nacht der
Museen
Juppenwerkstatt
Freitag, 9. Oktober
Viehausstellung
Parzelle
Meierhof
Samstag, 10. Oktober,
20.00 Uhr
Bauernball
Adler-Saal
„Dorfklang“ in Riefensberg
Adler, Bartle,
Bergfrieden
Freitag, 8. Mai 2015, ab 19.30 Uhr
Im Gasthaus Adler, Wirtshus Bartle und
Einkehrstube Bergfrieden werden verschiedene
heimische Gesangs- und Musikgruppen aufspielen. Die Veranstaltungsorte werden laufend
mit dem „Zügle“ angefahren.
Nähere Infos erfolgen im einem Postwurf!
Mehr zur Veranstaltungsreihe „Dorfklang“ gibt es
unter www.dorfklang.at
Wir suchen ab sofort eine verlässliche Reinigungskra für
unsere Büroräumlichkeiten,
ca. 2-3 Stunden pro Woche.
Bei Interesse melde dich unter
05513 / 30 119.
Schmelzenbach Baumanagement GmbH
Fischer 74 | A-6943 Riefensberg
T +43 5513 30119 | F +43 5513 30122
www.schmelzenbach.at
Seite 24
Ausgabe 1/2015
Ärztlicher WochenendBereitschaftsdienst
Beginn
28. März
Ende
29. März
4. April
5. April, 18 Uhr Dr. Lampl, Sulzberg
Dienst
Dr. Isenberg, Langen
5. April, 18 Uhr 6. April
Dr. Grimm, Lingenau
11. April
12. April
Dr. Isenberg, Langen
18. April
19. April
Dr. Bilgeri, Hittisau
25. April
26. April
Dr. Helbok, Krumbach
1. Mai
1. Mai
Dr. Lampl, Sulzberg
2. Mai
3. Mai
Dr. Grimm, Lingenau
9. Mai
10. Mai
Dr. Helbok, Krumbach
14. Mai
14. Mai
Dr. Bilgeri, Hittisau
16. Mai
17. Mai
Dr. Isenberg, Langen
23. Mai
24. Mai, 18 Uhr Dr. Lampl, Sulzberg
24. Mai, 18 Uhr 25. Mai
Dr. Grimm, Lingenau
30. Mai
Dr. Helbok, Krumbach
31. Mai
Sommer Saison Card 2015
Weitere Termine waren bei Redaktionsschluss noch nicht
bekannt.
Dauer:
jeweils von Samstag, 7.00 Uhr bis Montag, 7.00 Uhr
Ordinationszeiten:
10.00 bis 11.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr
Kontakt:
• Dr. Klaus Grimm, Lingenau, Telefon 05513/41020
• Dr. Stefan Bilgeri, Hittisau, Telefon 05513/30001
• Dr. Gerhard Isenberg, Langen, Telefon 05575/4660
• Dr. Thomas Lampl, Sulzberg, Telefon 05516/2031
• Dr. Christian Helbok, Krumbach, Telefon 05513/8120
Impressum:
Herausgeber: Gemeinde Riefensberg
Redaktion: Gemeindeamt Riefensberg ● Karoline Willi
Dorf 157 ● A-6943 Riefensberg ● T 05513/8356 ● F 05513/8356-6
[email protected] ● www.riefensberg.at
Druck: MRS mayr record scan, Wolfurt
Erscheinungsweise: 4 x jährlich (März, Juni, September, Dezember)
Bildnachweis:
Gemeinde Riefensberg, Vereine
Redaktionsschluss Ausgabe 2/2015 (erscheint Ende Juni):
Freitag, 12. Juni 2015
Die Bregenzerwald Card inkludiert die Benutzung von zehn
Sommerbergbahnen und sieben Freibädern sowie weitere
Vorteile bei Partnerbetrieben. Sie gilt vom 1. Mai bis
31. Oktober 2015 und ist beim Bregenzerwald Tourismus
sowie bei den Tourismusbüros im Bregenzerwald erhältlich.
Inkludierte Leistungen
• Bergbahnen: Sessellift Brüggelekopf - Alberschwende,
Bergbahnen Andelsbuch, Seilbahn Bezau, Bergbahnen
Mellau, Bergbahnen Diedamskopf - Au-Schoppernau,
Uga Express - Damüls, Steffisalp Express - Warth,
Seilbahnen Sonntag, Seilbahnen Faschina, Jöchelspitzbahn Bach/Lechtal
• Schwimmbäder: Au, Bezau, Egg, Hittisau, Mellau,
Schoppernau und Schwarzenberg
Ermäßigungen
• Ermäßigungen bei zahlreichen Partnerbetrieben
• Raiffeisen Club-Ermäßigung
Preise Sommer 2015
Familienkarte (Eltern & Kinder Jg. 1999 und jünger):
€ 167,—
Erwachsene:
€ 68,—
Kinder (Jahrgang 1999 bis 2008):
€ 43,—
Kleinkinder (Jahrgang 2009 und jünger):
frei
Paragleiter-Sommer-Saisoncard:
€ 202,—
• Fotos werden in digitaler Form vor Ort gemacht.
• Vorhandene Datenträger (Chipkarten) können wieder
verwendet werden.
• Depotgebühr für neue Chipkarten € 4,— (€ 3,— retour
bei der Rückgabe des unbeschädigten Datenträgers).
Küchen-Fee gesucht!
Das „Bartle“-Team sucht für die
Monate Juni bis September eine Hilfe
für die Küche, da Isolde Gmeiner den
Sommer auf der Alpe verbringt.
Wer Interesse hat, melde sich bitte bei
Obmann Richard Bilgeri, Telefon
0664/56 53 732. Nähere Infos gibt es ebenfalls
bei Richard.