DER SODENER SCHWIMMER

DER SODENER SCHWIMMER
Mitteilungen des Ersten Sodener Schwimm-Clubs 1927 e.V.
2015
lung
ptversamm
u
a
h
s
e
r
h
Ja
ng
ersammlu
+ Jugendv
ril 2015
am 17. Ap
r
15 2 Uh
0
2
1
Juli stag
.
6
m
2
nd ab Sa
u
.
25 oden
adS
B
i
e
r
mF
i
www.essc-online.de
ww
w.
ta
Se unu
08 rv ss
00 ice pa
51 tel rka
25 efo ss
00 n e.d
00
e
Wir fördern Jahr für Jahr zahlreiche Vereine, Projekte und Institutionen aus Kultur,
Kunst, Sport und Umwelt im und am Taunus.
So tragen wir einen guten Teil zum Wohlstand dieser Region bei. Viele Einrichtungen
und Veranstaltungen begleiten wir seit Jahren und haben mit unserer nachhaltigen und
partnerschaftlichen Unterstützung geholfen,
sie groß und erfolgreich zu machen. Das
Wohl der Menschen in dieser Region liegt
uns eben am Herzen.
Grußwort des Vorstandsvorsitzenden
Liebe Mitglieder und Freunde des ESSC !
Traditionell berichte ich an dieser Stelle über Aktivitäten und Erfolge
und gebe einen Ausblick auf das laufende Jahr. All das ist relevant
und sinnvoll. Entgegen diesen Gepflogenheiten möchte ich in dieser
Ausgabe allerdings einmal Ihren Blick lenken auf
Die unüblichen Unverdächtigen aus dem „Off“
Unter dem „Off“ verstehen Theater- und Filmschaffende den für
Zuschauer nicht einsehbaren Bereich neben und hinter der Bühne
oder den Bereich außerhalb des sichtbaren Bildausschnitts eines
Films. Im „Off“ geschieht vieles, was die Theateraufführung oder
den Film überhaupt erst möglich macht. Plakativ aber treffend
formuliert: Ohne die Menschen hinter der Bühne passiert auf der
Dr. Christoph M. Zöller
Bühne nichts. Das gilt auch und gerade für unseren Club.
Vorstandsvorsitzender
Ein aktuelles Erlebnis hat meinen Blick wieder einmal auf die
Menschen hinter der Bühne fokussiert. Was war geschehen? Ein Anruf mit der Nachricht „Eine
„Schwimm-Mutter“ hat den Verein bei der Spendentombola ihres Arbeitgebers angemeldet und der
Vorstand möge nun einen Termin zur Übergabe des Spendenschecks vereinbaren.“
Mich freut es sehr, dass sich Menschen aus eigener Initiative für den Verein engagieren. Sei es eine
spontane Idee wie die Spendentombola (zu deren Gewinn auch etwas Glück gehörte, aber wer nicht
im Lostopf ist…) oder die Mitarbeit bei Veranstaltungen und in Gremien. Vom 24-StundenSchwimmen über Wettkämpfe zum Frühschoppen und Kaffeenachmittag, vom Bus-Fahren zum
Haare-Richten, vom Anfeuern zum Trösten am Beckenrand, vom Bahnen-Zählen zum KampfRichten, vom Training-Geben zum …
Ihnen und Euch allen ganz herzlichen Dank – macht bitte weiter so!
Was noch gesagt werden will
Der Club ist wie immer sehr aktiv:
Auch im vor uns liegenden Jahr wird es wieder viele Veranstaltungen geben – die Terminübersicht
an anderer Stelle in diesem Heft macht es deutlich. Die Stadtmeisterschaften im Schwimmen und
im Wasserrutschen stehen an und das 24-Stunden-Schwimmen wird seine sechste Auflage erleben:
Ende Juli wird das FreiBadSoden Schauplatz von verschiedensten Vorführungen und anderen
Attraktionen sein, die sich rund um das Becken gruppieren, während es im Wasser 24 Stunden
lang zu jeder Zeit Schwimmer geben wird (wie Sie wissen, muss dabei niemand 24 Stunden lang
schwimmen, jede einzelne Bahn zählt). Die Beleuchtung kommt wie immer von unseren Freunden
des DRK und die „Nachtschwimmer“ bauen ihre Zeltstadt wieder im oberen Bereich der Liegewiese
-1-
Grußwort des Vorstandsvorsitzenden
Übergabe des Schecks aus der Mitarbeiter-Spendentombola der Deka-Bank
auf und freuen sich auf das einmalige Erlebnis einer „Nacht im Freibad“ – wichtig dabei: Die
Teilnehmerzahl ist limitiert und Voranmeldung ist unbedingt erforderlich.
Ich freue mich darauf, Sie bei der Jahreshauptversammlung, dem 24-Stunden-Schwimmen,
Stadtmeisterschaften, Frühschoppen, Kaffeenachmittag oder einer unserer anderen Veranstaltungen
persönlich begrüßen zu können!
Herzlichst
Ihr
-2-
Jahreshauptversammlung
Clubhaus, Kelkheimer Str. 72 – 65812 Bad Soden am Taunus
Postfach 1101 – 65796 Bad Soden am Taunus
Ordentliche Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung
Gemäß § 9 der Satzung des ESSC findet am
Freitag, dem 17. April 2015, 19.30 Uhr,
im ESSC-Clubhaus, Kelkheimer Str. 72, 65812 Bad Soden am Taunus,
eine ordentliche Mitgliederversammlung als Jahreshauptversammlung statt.
Wir laden alle Mitglieder und Eltern der Kinder und Jugendlichen im ESSC
herzlich ein und bitten um zahlreiche Teilnahme.
Tagesordnung
1. Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 25. April 2014
(Das Protokoll kann bei dem Vorstandsvorsitzenden vorab eingesehen werden und liegt
während der JHV im Versammlungsraum aus)
4. Ehrungen
5. Berichte aus den Vorstandsbereichen
(sind im Wesentlichen im Sodener Schwimmer 2015 veröffentlicht)
6. Diskussion der Berichte
7. Ergebnis 2014 und Haushalt 2015
ss
schlu mensein
n
A
8. Beschluss über zweckgebundene Rücklagen
m
Im
Beisa
s
9. Bericht der Rechnungsprüfer
e
h
tlic
10. Beschluss über die Entlastung des Vorstandes
gemü
11. Ergänzungswahl zum Vorstand
12. Nachwahl eines Rechnungsprüfers
13. Anträge
14. Verschiedenes
Anträge müssen gemäß § 9.2 der Satzung des ESSC schriftlich mit Begründung bis zum
10. April 2015 beim Vorstandsvorsitzenden, Dr. Christoph M. Zöller, Joseph-Haydn-Str. 3,
65812 Bad Soden am Taunus, vorliegen.
Erster Sodener Schwimm-Club 1927 e.V.
Dr. Christoph M. Zöller
-3-
Jugendversammlung
Einladung zur Jugendversammlung
Gemäß § 10 der Satzung des ESSC findet am
Freitag, dem 17. April 2015, 18.30 Uhr,
im ESSC-Clubhaus, Kelkheimer Str. 72, 65812 Bad Soden am Taunus,
die diesjährige Jugendversammlung statt.
Wir laden alle Jugendlichen im ESSC herzlich ein und bitten um zahlreiche Teilnahme.
Wahlberechtigt in der Jugendversammlung sind alle Mitglieder ab dem
vollendeten 10. bis zum vollendeten 20. Lebensjahr.
Der Jugendsprecher ist wählbar ab dem vollendeten 14. Lebensjahr.
Tagesordnung
1. Begrüßung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Neuwahl des/der Jugendsprecher/in
4. Anträge
5. Verschiedenes
Anträge müssen gemäß § 10 der Satzung des ESSC schriftlich mit Begründung bis zum
10. April 2015 beim Vorstandsvorsitzenden, Dr. Christoph M. Zöller, Joseph-Haydn-Str. 3,
65812 Bad Soden am Taunus, vorliegen.
Erster Sodener Schwimm-Club 1927 e.V.
Dr. Christoph M. Zöller
-4-
Finanzen
Bericht Finanzen für 2014
wie immer insbesondere im Bereich der
Spenden. Die beiden größten Kostenblöcke
sind – wie in den Vorjahren – die Anmietung
von Wasserflächen und die Ausgaben für
Trainer. Auch hier erhöhten sich die Kosten
in 2014, vor allem durch eine reparaturbedingte Schließung des Schwimmbades
der Internationalen Schule in FrankfurtSindlingen für ein ganzes Jahr und die
dadurch notwendigen, teureren AusweichMaßnahmen. Unabhängig davon ist festzuhalten, dass die Kosten für Schwimmbäder
und Übungsleiter weiter steigen werden.
Auch
der Verwaltungsaufwand
wird
tendenziell eher steigen, ebenso wie viele
Einzelposten in zwar geringerer Höhe, aber
in der Summe doch in merklichem Ausmaß.
Das Vereinsvermögen beträgt € 143.696,54.
Die Mitgliederzahl 2014 hat sich leicht auf
1.477 reduziert – der Stand zum Jahresende
ist immer der Jahrestiefstand, da vor dem
Jahresende erfahrungsgemäß die meisten
Kündigungen eingehen.
Für die langjährige Unterstützung unserer
Arbeit durch finanzielle Zuwendungen der
Mainova AG, der Städte Bad Soden und
Schwalbach, sowie für viele individuelle
Spenden und Zuwendungen danken ich
und der gesamte Vorstand auch in diesem
Jahr allen Spendern ausdrücklich.
Darüber hinaus ist die gesamte Vereinsarbeit
nur möglich durch ehrenamtliches Engagement seitens vieler Vereinsmitglieder bei
Veranstaltungen,
Funktionen
innerhalb
des Vereins oder als engagierte Eltern.
Besonders möchte ich meinem Vorgänger,
Martin Herrmann, für die Führung der
Finanzen im 1. Halbjahr 2014 bedanken,
Alle genannten Werte stehen noch
unter dem Vorbehalt des Ergebnisses der
Kassenprüfung, welches zur Versammlung
vorliegen wird.
Mit freundlichen Grüßen
Dirk Müller
Bad Soden, März 2015
Beginnend mit dem Jahr 2014 haben wir
eine erweiterte Darstellung der Positionen
im Finanzbericht gewählt. Zum einen gibt
diese eine höhere Transparenz, zum anderen
entnehmen wir sie direkt der Eingaben-/
Ausgaben-Rechnung unseres Steuerberaters.
Damit vermeiden wir mögliche Übertragungs- und Konsolidierungsfehler und
vereinfachen die Erstellung des Berichts
erheblich. Fragen zur neuen Struktur und
den einzelnen Positionen beantworte ich
gerne in der Versammlung.
Auf
einen
wesentlichen
Unterschied
möchte ich allerdings bereits an dieser
Stelle hinweisen: Entnahmen aus den
Rücklagen werden nicht mehr in der
Aufstellung berücksichtigt, so dass durchaus
ein negatives Jahresergebnis im Bericht
erscheinen kann.
Dies bedeutet schlicht, dass mehr Geld
ausgegeben als eingenommen wurde dieser Betrag wurde dann aus den Rücklagen entnommen. Derartige Entnahmen
sind nichts Ungewöhnliches – z.B. haben
wir in 2013 signifikante Beträge für die
Renovierung des Clubhauses aufgewendet,
die natürlich aus den Rücklagen stammen
und dafür angespart wurden.
Über die Rücklagen werde ich wie bisher
auch separat berichten.
Das Jahr 2014 schließt mit einem Verlust
von € 20.703,95 ab. Dieses Ergebnis ist auf
Grund der Renovierung des Clubhauses in
2013 deutlich besser als das damalige mit
minus € 58.751,41. Besonders erfreulich ist
gegenüber 2013 der Zuwachs auf der
Einnahmenseite mit +12%. Es zeigt sich
hier, dass die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge
ein wichtiger Schritt in Richtung eines
ausgeglichenen Jahresabschlusses war. Dabei
wird die Erhöhung im Wesentlichen erst im
Jahr 2015 zum Tragen kommen – wir dürfen
für 2015 also durchaus optimistisch sein
und
einen
ausgeglichenen
Haushalt
erwarten, die Planung ist entsprechend
aufgestellt. Finanzierungsrisiken bestehen
-5-
Finanzen
Ergebnis 2014
Einnahmen
Mitgliedsbeiträge
Aufnahmegebühren
Ausgaben
144.384,34
Personalausgaben
34.961,99
2.425,00
Personalkosten
19.554,10
15.043,26
Spenden
13.333,49
Sozialaufwendungen
Zuschüsse
19.312,23
Sonstige Personalkosten
Vermögensverwaltung
39,68
Beiträge
an Verbände
an Versicherungen
Leistungen an Mitglieder
364,63
0,00
Sachausgaben
6.676,53
6.183,17
493,36
110.070,70
Leistungen an Nicht-Mitglieder
7.508,00
Bürobedarf/Verwaltung
7.323,98
Speisen und Getränke
3.809,63
Raumkosten/Energie
6.225,72
Werbung
1.870,00
Kfz
3.040,68
Sonstige Einnahmen
Veranstaltungen/Aufführungen
36.074,58
1.419,30
Sonstige Sachausgaben
Veranstaltungen/Aufführungen
2.186,00
Reise-/Fahrtkosten
7.463,66
Abgaben/Gebühren
4.954,00
Sonstige Kosten
1.983,98
bezogene Leistungen aus
Geschäftsbetrieb
Sonstiges (z.B. Hallenbäder)
230.176,25
Jahresüberschuss
-20.703,95
Gesamtausgaben
-6-
16.587,64
Aufwandsentschädigungen/Gagen/
Vergütungen
Sonstige Kosten
Gesamteinnahmen
93.480,32
82.583,34
3.601,38
78.981,96
250.880,20
Finanzen
Planung 2015
Einnahmen
Mitgliedsbeiträge
Aufnahmegebühren
Ausgaben
165.000,00
Personalausgaben
35.880,00
2.400,00
Personalkosten
20.000,00
15.500,00
Spenden
13.500,00
Sozialaufwendungen
Zuschüsse
25.000,00
Sonstige Personalkosten
Vermögensverwaltung
30,00
Beiträge
an Verbände
an Versicherungen
Leistungen an Mitglieder
380,00
0,00
Sachausgaben
6.750,00
6.200,00
550,00
112.300,00
Leistungen an Nicht-Mitglieder
7.000,00
Bürobedarf/Verwaltung
7.500,00
Speisen und Getränke
3.500,00
Raumkosten/Energie
6.500,00
Werbung
1.800,00
Kfz
3.300,00
Sonstige Einnahmen
Veranstaltungen/Aufführungen
36.000,00
1.400,00
Sonstige Sachausgaben
Veranstaltungen/Aufführungen
2.000,00
Reise-/Fahrtkosten
7.600,00
Abgaben/Gebühren
5.100,00
Sonstige Kosten
2.000,00
bezogene Leistungen aus
Geschäftsbetrieb
Sonstiges (z.B. Hallenbäder)
Jahresüberschuss
255.630,00
Gesamtausgaben
400,00
-7-
16.700,00
Aufwandsentschädigungen/Gagen/
Vergütungen
Sonstige Kosten
Gesamteinnahmen
95.000,00
83.600,00
3.600,00
80.000,00
255.230,00
Synchronschwimmen
Jahresbericht Synchronschwimmen 2014
Estrada, Lea Tedesco, Alina Quasebarth,
Maike Schütz
4. Platz Freie Kombination:
Hannah Gerold, Katharina Hein, Bianca
Schloo, Melina Pieper, Jo-Anne Petri,
Rebecca Cress, Naomi Zöller, Sophie Hahn,
Laura Kiraly.
Der Rückblick auf die vergangene Saison
der Synchronschwimmerinnen zeigt hervorragende
Leistungen
und Wettkampfergebnisse in allen Altersgruppen.
Wenn wir mit den Masters beginnen, so
kann ich einen Deutschen Meistertitel
hervorheben, und auch in der Jugendmannschaft gibt es Gold- und Silbermedaillen auf deutscher Ebene zu verzeichnen.
Mit den verschiedenen Mannschaften
nahmen wir an folgenden Wettkämpfen
teil:
● den Hessischen, Süddeutschen und
Deutschen Altersklassen-Meisterschaften,
● den Hessischen und den Deutschen
Meisterschaften,
● den Deutschen Masters Meisterschaften
● am DSV Pflichtranglistenturnier und am
● Süddeutschen Altersklassenpokal.
Beim DSV-Pflichtranglistenturnier (PRT) 1
starteten die Aktiven des Jahrgangs 2002
zum ersten Mal auf nationaler Ebene. Lea
Kittinger konnte in ihrem Jahrgangsfinale
gleich die Silbermedaille gewinnen und
Isabelle Püttmann belegte im Vorkampf den
neunten Platz.
Die Süddeutschen Altersklassen-Meisterschaften in Zwickau brachten uns als
beste Platzierung zwei vierte Plätze im
Duett der Altersklasse B und in der Freien
Kombination.
Die junge C-Mannschaft des ESSC startete
in neuer Zusammensetzung zum ersten Mal
außerhalb Hessens und zeigte bei ihrem
Debüt sehr gute Leistungen.
9. Platz im Solo Junioren:
Julissa Kiehl
4. Platz im Duett der AK-B:
Sophie Hahn und Laura Kiraly
11. Platz im Duett der AK-C:
Lea Kittinger und Isabelle Püttmann
6. Platz in der Gruppe AK-C:
Lea Kittinger, Isabelle Püttmann, Selina Galvez
Die Deutschen Altersklassen-Meisterschaften
fanden im Mai in Bochum statt. Herausragende Schwimmerin war hier Lea
Kittinger, die sich im Pflichtwettkampf unter
80 Teilnehmerinnen der Klasse 12 bis 14
Jahre als Beste der 12-Jährigen auf dem
siebzehnten Rang platzierte und somit ihre
-8-
Synchronschwimmen
Der Medaillenspiegel bei den Hessischen
Altersklassen-Meisterschaften zeigt genau
wie im Jahr zuvor die Dominanz der
Sodener Synchros. Von 15 möglichen Titeln
erreichten die Nixen des ESSC zehn erste
Plätze, dazu noch dreimal Silber und zwei
Bronzemedaillen.
Die Titel bei den Hessischen Meisterschaften
gingen zum vierten Mal in Folge in allen
vier Disziplinen an die Damen des Ersten
Sodener Schwimm-Clubs:
Hessische Meisterin im Solo:
Svea Döhner
Hessische Meisterin im Duett:
Svea Döhner und Sylvia Thomas
Hessenmeister Gruppe:
Svea Döhner, Sylvia Thomas, Kerstin
Smolnik, Ulrike Zöller, Naomi Zöller
Freie Kombination:
Hannah Gerold, Katharina Hein, Clara
Wendt, Bianca Schloo, Melina Pieper, JoAnne Petri, Rebecca Cress, Naomi Zöller,
Sophie Hahn, Julissa Kiehl.
hervorragende Leistung vom PRT 1 am Jahresanfang bestätigen konnte.
10. Platz im Solo der AK-C:
Lea Kittinger
8. Platz im Duett der AK-B:
Sophie Hahn und Laura Kiraly
7. Platz in der Gruppe AK-C:
Lea Kittinger, Isabelle Püttmann, Selina
Galvez Estrada, Lea Tedesco, Alina
Quasebarth, Maike Schütz
8. Platz Freie Kombination:
Hannah Gerold, Katharina Hein, Clara
Wendt, Bianca Schloo, Melina Pieper, JoAnne Petri, Rebecca Cress, Naomi Zöller,
Sophie Hahn, Laura Kiraly, Julissa Kiehl.
-9-
Synchronschwimmen
Für unsere jüngeren Jahrgänge ist der
Süddeutsche Altersklassenpokal-Wettkampf
die Abschlussveranstaltung vor den Sommerferien. Bei der Auflage 2014 waren wir
mit zwei Teams am Start, die sich auch
hervorragend präsentierten und insgesamt
einmal Gold, fünfmal Silber und zweimal
Bronze gewinnen konnten.
In beiden Altersklassen (AK-D: 9 bis 11
Jahre und AK-C: 12 bis 14 Jahre) belegten
die ESSC-Nixen den zweiten Platz in der
Mannschaftswertung.
1. Platz in der Pflicht AK-D:
Maya Lust
2. Platz im Solo der AK-D:
Maya Lust
3. Platz im Duett der AK-D:
Maya Lust und Julia Engels
2. Platz in der Gruppe AK-D:
Maya Lust, Julia Engels, Elisabeth Rodermel,
Britta Schütz, Claire Henning
3. Platz in der Pflicht AK-C:
Lea Kittinger
2. Platz im Solo der AK-C:
Lea Kittinger
4. Platz im Solo der AK-C:
Lea Tedesco
2. Platz im Duett der AK-C:
Lea Kittinger und Isabelle Püttmann
5. Platz im Duett der AK-C:
Lea Tedesco und Selina Galvez Estrada
2. Platz in der Gruppe AK-C:
Lea Kittinger, Isabelle Püttmann, Selina Galvez
Estrada, Lea Tedesco, Alina Quasebarth,
Maike Schütz
Bei den Deutschen Meisterschaften der
Synchro-Masters im Juni in Eschweiler
gab es für die Damen des ESSC einen
Meistertitel im Duett und drei weitere
Medaillenplätze.
1. Platz im Duett AK 25 - 29:
Sylvia Thomas, Christiane Golla, Svea
Döhner
3. Platz im Duett AK 40 - 49:
Ulrike Zöller und Kerstin Smolnik
2. Platz Gruppe AK 35 - 49:
Sylvia Thomas, Christiane Golla, Svea
Döhner, Ulrike Zöller, Kerstin Smolnik
3. Platz Kombination AK 20 - 39:
Sylvia Thomas, Christiane Golla, Svea
Döhner, Ulrike Zöller, Kerstin Smolnik,
Hannah Gerold
- 10 -
Synchronschwimmen
Beim zweiten Pflichtranglistenturnier, das
der DSV im Oktober veranstaltete, starteten
wir mit drei Aktiven, die sich alle für die
jeweiligen Jahrgangsfinale qualifizierten.
Lea Kittinger wiederholte ihren Erfolg
vom Jahresanfang und belegte erneut den
zweiten Platz im Finale 2002. Isabelle
Püttmann erreichte hier den fünften Platz.
Die beste Platzierung erzielte Maya Lust mit
der Goldmedaille im Finale des jüngsten
Jahrganges 2003.
Das Schauschwimmen im Sodener Freibad
anlässlich der fünften Auflage des 24hSchwimmens war wieder ein voller Erfolg.
Alle Gruppen waren dabei – von den
Jüngsten bis zu den erfolgreichen Masters –
und zeigten einen Querschnitt durch unser
Wettkampfprogramm. Im Bereich um das
Sprungbecken drängten sich die Zuschauer,
Familien und Freunde unserer Aktiven sowie
zahlreiche Badegäste, die spontan dazu
kamen und von den Leistungen der ESSCSynchros begeistert waren.
Auf Grund der guten Leistungen wurden
viele unserer Aktiven auch für 2015 wieder
in die Kader des Hessischen SchwimmVerbandes nominiert. Zusätzlich meldete
ich Lea Kittinger, die im Moment die
leistungsbeste Aktive im Nachwuchsbereich
ist, auch zur Sichtung des Deutschen
Schwimmverbandes für den D/C-Kader
Synchronschwimmen. Lea war die Jüngste
bei dieser Maßnahme und schaffte
dieses Mal den Sprung in den DSVNachwuchskader leider noch nicht. Sie
zeigte aber gute Leistungen und konnte bei
den Verantwortlichen für das kommende
Jahr schon einmal auf sich aufmerksam
machen.
Um unseren ganz jungen Nachwuchs
kümmert sich weiterhin Christa Bender in
den Taunus Residenzen. Zum Jahresende
waren es ungefähr zehn sieben- bis
achtjährige Aktive, die dort zweimal in
der Woche trainieren. Sie erlernen zuerst
die verschiedenen Schwimmdisziplinen
und dazu die Grundlagen im Synchronschwimmen.
Seit dem vergangenen Jahr haben wir mit
Heike Lehwald und Kerstin Smolnik zwei
neue Trainerinnen, die Frau Bender bei der
Ausbildung der jungen Talente unterstützen.
Beide Damen kommen vom Rüsselsheimer
Schwimmclub und sind mit ihren Anfängerinnen vom RSC zu uns gewechselt,
nachdem das Lache-Bad in Rüsselsheim
geschlossen wurde und die Gruppe dort
keine Trainingszeiten mehr hatte. Die
drei sind ein tolles Team und sowohl die
Trainerinnen wie auch die jungen Mädchen
haben viel Spaß in den Übungsstunden.
Aber auch einige der älteren Aktiven aus
Rüsselsheim haben aus dem gleichen
- 11 -
Synchronschwimmen
Grund zum Jahresende in das Team des
ESSC gewechselt und werden dann im Jahr
2015 das erste Mal in den verschiedenen
Altersklassen für den Ersten Sodener SC an
den Start gehen.
Zum Abschluss meines Berichtes möchte ich
mich ganz herzlich bei allen Trainerinnen
bedanken, die von der Anfänger- bis
zur
Wettkampfgruppe
diese
Sportart
unterstützen, für unsere Aktiven jede Woche
am Beckenrand stehen, die Trainingsstunden
garantieren und auch bei den Wettkämpfen
als Trainer und Wertungsrichter dabei sind.
Ganz besonders durch das Engagement
unseres Trainer-Teams können wir unsere
Aktiven zu so guten Leistungen anspornen
und sie in ihrer sportlichen Entwicklung
unterstützen.
Ebenso bedanke ich mich bei allen
Eltern für die Fahrdienste ins Training wie
zu den Wettkämpfen und für die Hilfe
und Unterstützung bei allen anderen
Veranstaltungen.
Dem Vorstand des ESSC gilt mein ganz
besonderer Dank, hier finde ich immer
Verständnis für unsere Wünsche und
Anliegen.
Annette Gäßler
Clausstr. 25, 65812 Bad Soden
Tel 06196/26730, Fax 06196/641279
Internet: www.optik-knauer.de
Email: info@optik-knauer.de
Ihr Augenoptik-Fachgeschäft rund uns Sehen
- Präzise Augenglasbestimmung und Glasanpassung mit Videozentrierung
- Große Auswahl an Brillenfassungen und Sonnenbrillen
- Sportbrillen mit und ohne optische Korrektur
- Anpassung von Kontaktlinsen
- Vergrößernde Sehhilfen
Weitere Infos und Terminvereinbarungen unter www.optik-knauer.de
- 12 -
Schwimmsport
Der Schwimmsport im ESSC 2014
Die Schwimmhalle in den Taunus Residenzen
ist das „Heimatbad“ der Grundausbildung
Schwimmen für den ESSC. Hier beginnen
alle Kinder ihre Grundausbildung im
Schwimmen und entwickeln ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten im Wasser. Vom
Schwimmanfänger bis zu den Fortgeschrittenen sind die Kinder in die
entsprechenden Leistungsgruppen eingeteilt.
Nach Erreichen des Silberabzeichens
werden sie in die anschließende Nachwuchsgruppe aufgenommen und schwimmen
dann u.a. in der Schwimmhalle der
Internationalen Schule Frankfurt-Sindlingen
(ISF) und dem Schwimmbad Kelsterbach. Es
gibt unverändert einen starken Zuspruch.
Dies zeigen auch die Ergebnisse, vor allem
in Form der abgelegten Schwimmabzeichen.
Im Kalenderjahr 2013 waren dies 39
Seepferdchen, 1 Trixi, 63 Bronze, 16 Silber
und 9 Gold. Aber auch die tollen Wettkampfergebnisse des Schwimmnachwuchses
im Jahr 2014/2015 sprechen eine deutliche
Sprache.
Zum Jahresbeginn lernten mehr als 325
Kinder in den Taunus Residenzen das
Schwimmen und in der ISF betrieben ca.
75 Kinder leistungsorientiertes Schwimmen
oder werden darauf hingeführt.
In den Taunus Residenzen leiten die
Schwimmausbildung die Trainer Frank
Bender, Stefanie Haunert, Christian Pingen
sowie Roland Knauthe und Oliver Wölbing,
die aus den eigenen Reihen der Aktiven
kommen. Trotzdem suchen wir hier noch
einen weiteren Trainer. Trainer der Wettkampfgruppen sind Frank Bender, Sarah
Homolla und Christian Pingen.
Voraussetzung für die Aufnahme in die
Wettkampfgruppen ist ein entsprechendes
Leistungsniveau und die Bereitschaft, ein 2bis 3-maliges Training pro Woche zu
absolvieren.
Wir holen dieses Jahr die ersten Kinder des
Jahrgangs 2007 und 2008 in die ISF, die
jetzt dienstags/mittwochs in den TR und
donnerstags in der ISF schwimmen. Der
Jahrgang 2007 darf seit diesem Jahr auf die
ersten Schwimmwettkämpfe gehen. Dafür
werden sie vorbereitet. Als erste Leistungsüberprüfung wird der ESSC wieder einen
vereinsinternen Nachwuchs-Wettbewerb
„Mehrkampf“ im Mai durchführen.
Das Wettkampfteam trainiert in den
Schwimmhallen der ISF und in Kelsterbach.
Die ISF hat nach einjähriger Schließung im
September wieder geöffnet. In dieser Zeit
schwammen wir in der Sportschule Frankfurt
und auch in der Rhein-Main-Therme in
Hofheim. Das Training in Hofheim haben
wir
als
weitere Trainingsmöglichkeit
behalten. Uns (und auch den anderen
Vereinen und Schulen) fehlt weiterhin
Wasserfläche und im Ostteil des MainTaunus-Kreises wird noch dringend ein
Hallenbad benötigt. Leider fehlt hier der
politische Wille, ein solches Vorhaben in
Angriff zu nehmen.
Wir können wieder auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dem wir an
21 Schwimmwettkämpfen und Meisterschaften sowie Masters-Wettkämpfen teilnahmen.
Die erste Meisterschaft im Jahr war der
Ligenwettkampf der offenen Deutschen
Mannschaftsmeisterschaften. Wir schwimmen aktuell in der Bezirksliga, mehr als
40 Teams gingen in den vier Bezirksligen
in Hessen an den Start. Hier schwammen
wir erfolgreich mit je einer Damen- und
- 13 -
Schwimmsport
Herrenmannschaft. Den erhofften Aufstieg
in die Landesliga haben beide Teams leider
knapp verpasst.
Damen 2014: Platz 18; 2013: Platz 13;
2012: Platz 22; 2011: Platz 34.
Herren 2014: Platz 6; 2013: Platz 15; 2012:
Platz 18; 2011: Platz 26.
Bei den Bezirksjahrgangsmeisterschaften
(Bezirk Mitte) in Bad Homburg schwamm
unsere Mannschaft erfolgreich. Mit 31
Kindern traten wir an und kamen mit 4
Bezirkstiteln, 8 Vizemeistern und 7 dritten
Plätzen sowie vielen guten Platzierungen
unter den ersten sechs zurück.
Bezirksmeister wurde Anna Sophie Brockmann (Jg. 2000) über 100m Freistil (1:05,35),
Valentin Groß (Jg. 2006) über 100m Freistil
in 1:37,75 und 50m Kraul Beine sowie
Julius Montag über 50m Brust (Jg. 2005)
in 0:50,95. Den Vizetitel erreichten Yuki
Bender (Jg. 2000, 100m und 200m Rücken),
Julian
Anita (rechts)
Clemens Block (Jg. 2001, 100m Freistil),
Anna Sophie (200m Freistil), Valentin (50m
Rücken), Cedric Stroh (Jg. 2006, 50m Kraul
Beine), Anita Tripps (Jg. 2001 100m Rücken)
und Oliver Wölbing (Jg. 1999, 200m
Rücken). Dritte Plätze belegten Momiji
Bender, Clemens, Anna Sophie und Anita.
Sechs Aktive erreichten die Pflichtzeiten für
die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften
der älteren Jahrgänge (Jg. 2000 und älter) in
Darmstadt. Erfolgreichste ESSC-Schwimmerin
war erneut Anna Sophie, die Hessische
Vizemeisterin über 50m Freistil (0:29,40)
und 50m Rücken (0:34,10) wurde. Mit
Bestzeiten nahmen auch Julia Bayer, Yuki
Bender, Tobias Horn, Roland Knauthe und
Oliver Wölbing teil.
Mit zehn Schwimmern nahmen wir an
den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften
der jüngeren Jahrgänge (50m-Bahn) in
Gelnhausen teil. Leider reichte es hier nicht
für einen Medaillenplatz. Die Konkurrenz
- 14 -
Schwimmsport
war sehr groß. Die besten Platzierungen
erreichten Clemens Block (Jg. 2001, 200m
Schmetterling, 4.) und jeweils 5. über
100m Schmetterling und 100m Freistil
sowie Momiji Bender (Jg. 2002, 6. über
100m Rücken). Des Weiteren starteten Elias
Alfonso, Timon Krämer, Torben Krämer,
Niklas Kuchenbrandt, Christian Nikolov,
Carolina Schäfer, Anita Tripps und Marietta
Tripps.
Anna Sophie, Yuki, Julia, Tobias, Oliver
Die meisten Titel gingen an Julius Montag
(6 Titel) und Momiji Bender (5 Titel), gefolgt
von Anna Sophie Brockmann, Valentin
Groß, Tobias Horn und Hadrien Legendre
(je 4 Titel), Yuki Bender und Julian Kiefer (je
3 Titel), Torben Krämer (2 Titel) und je eine
Meisterschaft gingen an Julia Bayer, Clemens
Block, Niklas Höft, Julia Knop, Marietta
Tripps und Yvonne Weimar.
Mit vier Mannschaften nahmen wir
am
Bezirksentscheid
der
Deutschen
Mannschaftsmeisterschaften (DMSJ) teil.
Eine Mannschaft der Jugend E weiblich
(Jahrgang 2005/2006) und der Jugend D
männlich (Jg. 2003/2004) sowie je ein
Team der C-Jugend (Jg. 2001/2002) bei den
Mädchen und Jungen starten hier.
Die DMSJ ist ein reiner Staffelwettbewerb,
bei dem alle fünf Diszipline als Staffel
geschwommen und alle Zeiten addiert
werden. Die erfolgreichste Mannschaft beim
ESSC waren die Mädchen der E-Jugend.
In Eschborn wurden sie Sechster. Die
Jungenmannschaft der D-Jugend belegte
einen guten 7. Rang. Die weibliche
C-Jugend schwamm sich auf den 11. Rang,
die Jungens auf den 8. Platz.
Momiji
Die Kreismeisterschaften 2014 richteten wir
im FreibadBadSoden aus und nahmen mit
40 Aktiven und 202 Meldungen teil.
42 Kreismeister, 54 Vizemeister und 33
dritte Plätze zeigten eine ähnliche Ausbeute
wie im Jahr zuvor (2013: 46-43-31, 2012:
27-39-34, 2011: 25-34-26, 2010: 16-19-23,
2009: 3-8-14).
Anna Sophie, Julia, Anita, Yuki
- 15 -
Schwimmsport
Am Ende des Jahres fanden die Hessischen
Jahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn
in Höchst (offene Wertung und ältere
Jahrgänge) und Gießen (jüngere Jahrgänge)
statt.
Mit zehn Schwimmerinnen und Schwimmern war der Erste Sodener Schwimm-Club
1927 e.V. (ESSC) vertreten. Ca. 1600
Meldungen je Veranstaltung wurden von
mehr als 40 Vereinen abgegeben. Und das,
obwohl der Hessische Schwimmverband die
Pflichtzeiten hoch angesetzt hat. Bei den
insgesamt 44 geschwommenen Strecken
wurden 22 neue persönliche Bestzeiten
erzielt. Die beste Platzierung vom ESSC
sicherte sich der 13-jährige Clemens Block.
Er wurde Hessischer Vizemeister über 100m
und 200m Schmetterling.
In der Mehrkampfwertung Schmetterling
reichte das für die Hessische Meisterschaft.
Über ihren Medaillenplatz freute sich Anna
Sophie Brockmann (Jg. 2000). Sie sicherte
sich eine Bronzemedaille über 50m Rücken
(0:32.79 min.), Anita Tripps und Yuki Bender
von oben: Clemens, Hadrien, Timon, Niklas, Carolina, Momiji
Hadrien (rechts)
Clemens (Mitte)
- 16 -
Schwimmsport
belegten noch einen guten 5. Rang bei den
Landesmeisterschaften.
In Höchst schwamm Julia Bayer noch die
50m Rücken und 100m Schmetterling. Bei
den jüngeren schwamm sich Hadrien
Legendre (Jg. 2004) auf den 3. Rang im
Freistil Mehrkampf und überraschte damit
nicht nur seine Trainer.
Knapp an einer Medaille vorbei schwamm
Carolina Schäfer (Jg. 2004) im Brust
Mehrkampf und belegte den undankbaren
4. Platz. Jeweils 5. im Mehrkampf wurden
Momiji Bender (Rücken) und Niklas
Kuchenbrandt (Schmetterling), Timon Krämer
belegte Rang 13 (Brust). Im Rahmen des
Mehrkampfes waren Clemens, Hadrien und
Carolina die schnellsten über die 50m
Beinarbeit auf der Veranstaltung.
Bei neun Einladungs- und Schwimmwettkämpfen in Eschborn, Fechenheim, Hochheim, Hofheim, Höchst, Kelkheim und
Köln belegten die Schwimmer des ESSC
immer vordere Plätze und erzielten hier 168
goldene, 148 silberne und 129 bronzene
Medaillen.
Auch unsere Masters-Mannschaft nahm
wieder aktiv am Wettkampfgeschehen teil.
Auf den Bezirksmeisterschaften konnten 8
Titel, 4 Vizemeister und 2 dritte Plätze
erreicht werden. Jeweils zwei Titel gewannen
Frank Bender, Stefan John und Ute
Kleyensteuber, je ein Titel ging an Christa
Bender und Daniela Kiefer.
Bei den Hessischen Meisterschaften auf
der Langbahn in Rothenburg holte sich
Ute Kleyensteuber 3 Hessentitel (50m
und 100m Brust, 100m Schmetterling)
und Stefan John siegte über 200m Brust.
Hessische Vizemeister wurden Ute über
200m Brust, den 3. Rang belegte sie über
200m Lagen sowie Stefan über 400m
Freistil. Bei den Hessischen Meisterschaften
auf der Kurzbahn in Battenberg schwamm
nur Stefan John. Er siegte bei allen 5 Starts
und war erfolgreichster Teilnehmer.
Donnerstags können in der ISF ab 19.30
Uhr alle ESSC-Mitglieder schwimmen. In
der Freibadsaison hat der ESSC ebenfalls
donnerstags von 20.00 bis 21.00 Uhr
das Freibad in Bad Soden für alle ESSCMitglieder reserviert.
Bei gutem Wetter richtete der ESSC am
25. Mai 2014 das 5. Sodenia-Schwimmfest
aus. Mit 1000 Starts hatten wir viele
Meldungen von den umliegenden Vereinen
Julia und Marietta
- 17 -
Schwimmsport
erhalten und es war eine sehr erfolgreiche
Veranstaltung. Vielen Dank den Helfern!
Die Stadtmeisterschaften im Schwimmen
fanden am 22. Juni im FreiBadSoden
statt. Mit knapp 200 Einzelstarts und
13 Familienstaffeln gab es eine rege
Beteiligung. Es konnten wieder alle 50mStrecken in Brust, Rücken, Freistil oder
Schmetterling geschwommen werden. Am
Ende der Veranstaltung schwammen die
Familienstaffeln 3 x 50m und kämpften
darum, die schnellste Familie Bad Sodens
zu werden.
Unser Dank gilt der Stadt Bad Soden, die
die Pokale stiftete, sowie der Firma Thyssen
Krupp Uhde, die ebenfalls für die Kinder
Geschenke spendete. Mit einem Pokal
und einem Geschenk wurden die jüngste
Teilnehmerin (Femi Baumbach, Jg. 2010)
und der jüngste Teilnehmer (Robert Jahn,
Jg. 2009) geehrt. Älteste Teilnehmerin der
Veranstaltung war Ulrike Zöller (AK 50), der
älteste Teilnehmer Franz Fischer (AK 65).
Höhepunkt der Veranstaltung war einmal
mehr die Familienstaffel. Die hat bei den
Bad Sodener Stadtmeisterschaften schon
Tradition und so nahmen viele Familien an
diesem Wettkampf teil. Dieses Rennen ist
immer eine große Motivation für die Kinder,
im Rahmen der Familie für eine Sache zu
schwimmen. Erstmals siegte Familie Richter
in der Zeit von 1:50,60 vor Familie Tripps
(1:52,57) und Familie Kiefer (1:55,98).
Die Generationenstaffel (es schwimmen
drei Generationen) siegt Familie Stroh vor
Familie Schramke. Die Stadtmeisterschaft
im Wasserrutschen entschieden in den
jeweiligen Altersklassen Amrei Halbritter
(Jg. 2009 und jünger), Johanna Roßbach
(Jg. 2008-2006) und Nicholas Fritz (Jg.
2005-2003) und erhielten einen Pokal.
Am 28. Juni 2015 finden die diesjährigen
Stadtmeisterschaften statt. Merken Sie sich
diesen Termin vor!
Die Ergebnisse, Zeitungsberichte und
viele Fotos können immer ganz aktuell auf
unserer Homepage unter
www.essc-online.de
eingesehen werden. Nutzen Sie diese Möglichkeit.
In den Osterferien 2014 organisierte der
ESSC ein 6-tägiges Swim-Camp mit 40
Kindern in Naumburg/Thüringen. Neben
dem Schwimmtraining und anderen sportlichen Aktivitäten standen der Besuch der
Arche Nebra, Sommerrodelbahn sowie
Kletterwald und eine Wasserwandertour auf
der Saale auf dem Programm.
In diesem Jahr fahren wir in das
Bundesleistungszentrum nach Wuppertal.
Alle Beteiligten freuen sich schon darauf.
Höhepunkt des Trainingsjahres für die LG1
war ganz klar das Swim-Camp auf
- 18 -
Schwimmsport
Fuerteventura.
Bei
strahlend
blauem
Himmel, umgeben von Palmen in einem
8 x 50m Becken zu trainieren macht
natürlich deutlich mehr Spaß als zu Hause.
Da fällt auch das erhöhte Trainingspensum
leicht, vor allem wenn man die Pausen am
Strand verbringen kann. Radtouren, Wanderung durch die karge Landschaft, CatamaranTörn, Banana Boat, Stand-Up Paddling – die
Woche war viel zu schnell vorbei.
Für das Jahr 2014 standen für alle
Schwimmer
unterschiedlichen
Niveaus
wieder interessante Veranstaltungen auf dem
Programm: Ostereierschwimmen, SchwimmMehrkampf, 24-Stunden-Schwimmen, Niko-
lausschwimmen und eine Nachtwanderung,
um nur einige zu nennen. Alle kommenden
Termine stehen auch in diesem Heft und
immer ganz aktuell auf unserer Homepage.
Zum Schluss möchte ich mich ganz
herzlich bei allen Helfern für die tatkräftige
Unterstützung vor allem bei den von uns
organisierten Veranstaltungen bedanken.
Auch den Eltern und Zeitnehmern, die
sich auf den Wettkämpfen als Kampfrichter
zur Verfügung stellten, gilt meine höchste
Anerkennung.
Frank Bender
- 19 -
- 20 -
24-Stunden-Schwimmen 2014
Überragende Veranstaltung mit neuen Bestmarken
Sämtliche Vorjahreswerte überboten – 1451 Kilometer – 400 Teilnehmer
Mit dem Startschuss um 12 Uhr mittags
am 19. Juli drängten sich zahlreiche
Rekordjäger auf die drei Schwimmbahnen,
um durch Abkühlung im Wasser das Beste
aus den tropischen Temperaturen des Tages
zu machen. Und es wurde die beste Veranstaltung in der inzwischen fünfjährigen
Tradition des 24-Stunden-Schwimmens im
FreiBadSoden!
Um 12 Uhr am Samstag gab Bürgermeister
Altenkamp das Startsignal und viele hoch
motivierte Schwimmer zogen ihre Bahnen.
Durch die wohlwollende Unterstützung der
Wettergötter erfüllte die Begeisterung aller
großen und kleinen Schwimmer über zwei
Tage das FreiBadSoden und entwickelte
eine ganz besondere Atmosphäre des
sportlichen und freundschaftlichen Wettstreits.
Damit alle Teilnehmer auch nachts genügend am und im Schwimmbecken sehen
konnten und der Betrieb durchgehend
gesichert wurde, hatte die DRK Ortsvereinigung Bad Soden wieder eine
zusätzliche Beleuchtung aufgebaut. Als
dann am Sonntag eine neue Bestleistung
in Sichtweite war, konnten noch einmal
zahlreiche Wasserratten zu weiteren Bahnkilometern motiviert werden, so dass der
neue Rekord deutlich höher ausfiel als die
Vorjahresleistung.
Ein erneut umfangreiches Rahmenprogramm
an beiden Tagen sorgte für Abwechslung
und Unterhaltung für die ganze Familie.
Von Aquafitness und Aquazorbing (im
großen Wasserball über das Wasser laufen)
über die Präsentation der ESSC-Karateka mit
anschließendem Workshop, Schwimmen für
das Sportabzeichen, das Schauschwimmen
der ESSC-Synchronschwimmerinnen, eine
Tanzvorführung der Zumba Kids, den
Wasserball-Workshop des Kelkheimer SC
und Schnuppertauchen des TaWo Diving
aus Oberursel bis zum abendlichen
Lagerfeuer mit Stockbrot und MarshmallowGrillen war für jeden Geschmack etwas
dabei.
Das Organisationsteam bestehend aus
Annette Gäßler, Renate Kubicek, Christa
Bender, Frank Bender, Sebastian Gäßler,
Ludger Hartmann, Claudia Helmer, Silvana
Kittinger und Ulrike Zöller sowie zusätzlich
- 21 -
24-Stunden-Schwimmen 2014
ca. achtzig Helferinnen und Helfern, die
stundenlang Bahnen gezählt, Kuchen gebacken, Brötchen geschmiert, gegrillt, am
Verpflegungsstand Dienst getan haben
und helfende Hände boten, wo immer sie
benötigt wurden, machten die 5. Auflage
des 24-Stunden-Schwimmens möglich.
Euch allen vielen Dank!
Der ESSC dankt ebenso allen Sponsoren,
ohne deren tatkräftige Unterstützung diese
Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.
Jede noch so kleine Unterstützung – finanziell
oder als Sachspende – findet Verwendung
und hilft der Sportgemeinschaft.
Ein besonderes Dankeschön geht an die
Stadt Bad Soden für die Bereitstellung des
FreiBadSoden für diese Veranstaltung.
Besonders hervorzuheben ist die selbstlose
Unterstützung durch Schwimmmeisterin
Katja Gilcher und ihr Team, das jederzeit
freundlich und hilfsbereit zur Stelle war.
Am Sonntagmittag ging als verdienter Sieger
bei den Herren mit 46,2 Kilometern
Bernhard Jäger aus dem Wasser, der zudem
mit seiner Mannschaft „Trockenwasserhaie
Griesheim“ die Mannschaftswertung an-
führte. Bei den Frauen schnitt Petra
Zimmermann aus Pfungstadt mit 25,5
Kilometern als Beste ab. Die jüngsten
Teilnehmer waren Hannah Gerig und Ben
Meißner (beide Jahrgang 2009) mit jeweils
300 Metern. Preise als älteste Teilnehmer
erhielten Margot Baloun (Jahrgang 1928)
und Eckhard Guth (Jahrgang 1941).
Die Überraschungsmannschaft „Laras Team“
aus Bad Soden konnte aus dem Stand mit
geleisteten 227 Kilometern den 3. Platz
erzielen. Dieses Team hatte zuvor Sponsoren
gewinnen können, die einen festen
Spendenbetrag zugunsten des Bundesverbands herzkranker Kinder pro geschwommenen Kilometer zugesagt hatten.
Eine große Motivation und ein schönes
Beispiel, wie Sport und Benefiz zusammenkommen können. Auf diese Art
konnten über 5000 Euro gesammelt werden.
Am Ende standen über 400 registrierte
Starter mit geschwommenen 1451,4 Kilometern zu Buche – eine sensationelle
Steigerung gegenüber dem Vorjahr um satte
25%!
Vorstandsvorsitzender Christoph Zöller und
Annette Gäßler vom
Organisationsteam
zogen am Sonntagmittag
ein durchweg positives
Fazit und versprachen
für 2015 eine Wiederauflage des 24-StundenSchwimmens.
Ludger Hartmann
- 22 -
Erster Sodener
Schwimm-Club 1927 e. V.
25. und 26. Juli 2015
im FreiBadSoden ab Samstag 12 Uhr
Rahmenprogramm:
• Schauschwimmen der erfolgreichen
ESSC-Synchronschwimmerinnen
• Tauch-Workshop
• Aquazorbing
• Aqua-Fitness
• Sportabzeichenschwimmen
• Karate-Vorführung und Workshop
• Wasserball-Workshop
Teilnahme ohne Anmeldung nur während der
öffentlichen Badezeiten.
Anmeldeschluss für Übernachtung: 19. Juli
(Plätze begrenzt)
Ansprechpartnerinnen:
Renate Kubicek 0172 - 6951067 verwaltung@essc-online.de
Annette Gäßler 0172 - 5312655 aws.gaessler@t-online.de
FreiBadSoden, Kelkheimer Str. 72, 65812 Bad Soden am Taunus
- 23 -
oppen
Dankes
Frühsch
chön fü
r
haft
gliedsc
Ehrung
it
ahre M
ür 50 J
besond
ere Ver
24-Stun
dienste
den-Sc
hwimm
f
en
g
rehrun
Sportle
- 24 -
Aquazo
rbing
lteam
es Gril
rt
Bewäh
Müde B
ahnenz
Wo vie
le
ll
Spaß
asserba
beim W
Swim-C
ähler in
anpack
ang
rsempf
- 25 -
cht
en klap
amp au
Neujah
der Na
f Fuerte
pt es
ventura
Karate im ESSC – 20 Jahre und mehr
1995 T
raining
mit Ma
rco Lim
SC
ahre ES
02 75 J
onio
20
2012 T
ag der
en
hwimm
den-Sc
YOUge
n
d
4-Stun
2011 2
2013 S
raining
2008 T
ensei S
- 26 -
loboda
n Adan
ski
E-Mail: marien.apotheke@gmx.de
E-Mail: dreilinden.apotheke@gmx.de
- 27 -
Hallen- und Freizeitsport
Hallen- und Freizeitsport 2014/15
Die Angebote im Hallensportbereich sind
unverändert geblieben und finden weiterhin
großen Zuspruch. Alle Altersgruppen finden
ein Angebot: Für die Jüngsten bieten wir das
Eltern-Kind-Turnen und den Vorschulsport
an, ab 7 Jahren können Kinder mit Judo
oder Karate beginnen. Für Jugendliche
sind vor allen Dingen die Kampfsportarten
interessant und für Erwachsene bieten wir
ein breit gefächertes Sportprogramm, um fit
und gesund zu bleiben, angefangen bei Sport
für Männer, Pilates, Wirbelsäulengymnastik,
Yoga, Gymnastik und Volleyball bis zu
Karate. Unsere Trainer und Übungsleiter
haben alle eine sehr gute Ausbildung,
angefangen bei den Diplom-Sportlehrern
bis zu den lizenzierten Übungsleitern/innen.
Judo:
Kinder, Jugendliche und Erwachsene
trainieren in unterschiedlichen Gruppen, die
nach Leistung und Alter getrennt sind. Neue
Anfängerkurse für Kinder wurden im Juni
und Oktober letzten Jahres aufgesetzt, um
der Nachfrage gerecht zu werden.
Unser bewährtes Trainerteam, bestehend
aus Eugen Gerber, Niko Gemelli und
Josef Bettendorf, wird unterstützt durch
junge Co-Trainer, die selbst noch aktiv
sind. Leider musste ein Teil der jungen
lizenzierten Übungsleiter aus Berufsoder Ausbildungsgründen das Training
unterbrechen oder ganz aufgeben. Wieder
im Team ist Daniel Hofmann, der sich um
eine Anfängergruppe kümmert.
Karate:
Unsere Karate-Abteilung trainiert zweimal
wöchentlich mit Sensei Slobodan Adanski
(4. Dan) in der Neuenhainer Drei-LindenSchule. Die Jugendgruppe besteht aus etwa
30 sieben- bis vierzehnjährigen Anfängern
und Fortgeschrittenen. In der Unterstufe trainieren etwa 20 Jugendliche und Erwachsene
vom Anfänger bis Blaugürtelträger. Die
Oberstufe hat im Moment 15 Karateka mit
Braungürtel und 10 Dan-Träger (Schwarzgürtel).
Slobodan Adanski erfährt bei den Jüngsten
zurzeit Unterstützung von Ingo Tempels und
Charleen Gottschling; in der Unterstufe hilft
ihm gerne Tobias Lauerer. Unsere langjährige
Co-Trainerin Anne Zeiss hat letztes Jahr ihre
Trainer-Lizenz erworben und war eine große
Hilfe für Slobodan. Seit Ende letzten Jahres
ist sie beruflich unterwegs, und wir hoffen,
dass wir sie im Sommer wieder in unseren
Reihen begrüßen können.
Eltern-Kind-Turnen:
Die Nachfrage nach der Eltern-Kind-Turnstunde für Kinder ab 2 Jahren ist unverändert
groß. Stefanie Haunert spielt und turnt mit
den Kindern an einfachen Sportgeräten;
sie springen und rutschen und zeigen ihre
ersten Mutsprünge. Großer Wert wird auf die
gemeinsamen Aktivitäten der Kindergruppe
- 28 -
Hallen- und Freizeitsport
gelegt. Mit 25 Kindern und Eltern ist die
Gruppe sehr gut besucht.
Vorschulsport:
Auch die Gruppe der 4- bis 6-Jährigen wird
von Stefanie Haunert betreut. Geturnt wird
mit größeren Geräten, und vor allen Dingen
wird Koordination und Geschicklichkeit
trainiert.
Die Gruppe ist ebenso wie das Eltern-KindTurnen in der Hasselgrundhalle beheimatet.
Gymnastik:
Im Gymnastikbereich ist unser Angebot groß
und differenziert. Wöchentlich bieten wir
neun verschiedene Kurse an:
• vier Kurse Wirbelsäulengymnastik und Entspannung (Leitung Frank Bender),
• zwei Kurse Gymnastik für Frauen und Männer (Leitung Anke Fischer),
• einen Gymnastikkurs für Seniorinnen
(Leitung Petra Kühnau),
• einen Fitnessgymnastikkurs für Frauen (Leitung Petra Kühnau),
• einen Pilates-Kurs für Jedermann
(Leitung Petra Kühnau).
Vorschulsport
Pilates
Acht Gruppen trainieren in unserem
Clubhaus, eine größere Gruppe in der
Hasselgrundhalle.
Einzelheiten siehe Übungsplan am Ende des
Heftes.
- 29 -
Hallen- und Freizeitsport
Sport für Väter und Männer:
Unser Sport für „Väter und Männer“ trainiert
seit 2007 in den Räumen der Altenhainer
Kahlbachhalle, nachdem der Kraftraum in
der Hasselgrundhalle nicht mehr genutzt
werden durfte. Demnächst werden die
Männer in die Sporthalle der neuen Otfried
Preußler Schule wechseln können. Unter
fachkundiger Anleitung von Frank Bender
wird montags abends zuerst im Kraftraum
„gearbeitet“, danach geht es zum Ballspiel in
die Halle.
Yoga:
Zwei Yoga-Gruppen „Hatha Yoga“ üben
montags und dienstags abends mit Brigitte
Fait und Marianne Geiss. Unser Clubhaus
bietet eine familiäre Atmosphäre für die
Ausübung dieser asiatischen Techniken für
Körper und Seele.
Volleyball:
Aus unserer schon seit Jahrzehnten
bestehenden Frauen-Volleyballgruppe ist im
vergangenen Jahr eine gemischte Gruppe
von Hobby-Spielern geworden. Männer sind
weiterhin willkommen und ergänzen ideal
die engagierten Aktiven. Treffpunkt montags
abends in der Hasselgrundhalle.
Im Namen des Vorstandes bedanke ich
mich bei allen Trainerinnen und Trainern für
das Engagement und die Treue zu unserem
Verein zum Wohle unserer Mitglieder.
Christa Bender
- 30 -
- 31 -
�
�
*�������$���
+������,���������-./--�0�������12/--�0���+������,��������13/--�0�������14/2-�0��
+���'�����������������������
���������������� ��!����"��������� ��������������������#���$�������%����
�����������&&&'���������������������(�����)))
���������������������������������������������������
����������������������������
�������������������������������������������������
�������������������� �!�"
���������������������������������������������������
������������13�5�63417�(��������8���������5�9�&�-61.6837:6:.��;�-61.6837:6:.1�5� ����/������������'���<�����&�
(����������• �����8�����������'����=�>��������&&&
Karate
Karate im ESSC – 20 Jahre und mehr
Die erste Karate-Gruppe im ESSC wurde
1980 ins Leben gerufen. Anfang der 90er
Jahre löste sich die Gruppe wieder auf.
Doch schon 1994 ging es weiter: Nach
einem längeren Auslandsaufenthalt kehrten
Christoph und Ulrike Zöller nach Bad
Soden zurück und sahen für ihren Sport
Potential im Schwimm-Club – die heutige
Karate-Gruppe wurde geboren. In dem
Rüsselsheimer Marco Limonio fanden
die beiden einen Trainer und es wurde
die Werbetrommel gerührt – auch über
Selbstverteidigungskurse, die für einige der
heutigen Karateka den Einstieg in diese
Kampfkunst bedeuteten.
Zu Beginn des Jahres 1996 übernahm
Slobodan Adanski den Unterricht. Er ist
uns bis heute treu geblieben. Anfangs
wurde er von Christoph Zöller und Siggi
Berger unterstützt, die sich um die Anfänger
kümmerten. Danach standen ihm Andreas
Ruckelshausen und Annika Möller zur Seite
und 9 Jahre lang trainierte Anne Zeiss die
Anfängergruppe. Aktuell helfen ihm im
Training Tobias Lauerer, Ingo Tempels und
Charleen Gottschling.
Die Karateka trainieren regelmäßig zweimal
die Woche mit viel Einsatz. Das Ziel ist
nicht die Teilnahme an Wettkämpfen,
sondern kontinuierliches Training und
persönliches Weiterkommen im Geist des
Karate. Gürtelprüfungen sind nur Stationen
auf einem langen Weg.
Mit Vorführungen und Workshops dabei
sind die ESSC-Karateka an Veranstaltungen
wie dem Neuenhainer Herbstmarkt 1999,
der 75-Jahr-Feier des ESSC 2002, dem Tag
der YOUgend 2008 und 2012 und natürlich
auch jedes Jahr bei den 24-StundenSchwimmen.
Silvester-Training
- 32 -
Karate
Mein Weg zum 2. Dan
Als ich Karate zum ersten Mal gesehen
habe, war ich tief beeindruckt. Slobodan
Adanski rief „Heian Nidan“ und eine
Gruppe Anfänger kämpfte hochkonzentriert
gegen imaginäre Gegner. Die Ästhetik der
Bewegungen fesselte mich wie nichts zuvor.
Eines Tages wollte ich diese Kata genau so
laufen können. Die Tage bis zu meinem
ersten Training zählte ich rückwärts.
17 Jahre später muss ich schmunzeln,
wenn ich daran denke. Kata ist immer
noch meine große Leidenschaft, aber die
Anfänger-Kata Heian Nidan ist schon
lange keine Herausforderung mehr. Es gibt
unzählige, viel anspruchsvollere Katas. Und
Karate ist viel mehr als nur ein Kampfsport.
Es ist eine Kampfkunst, die nicht nur den
Körper, sondern den Geist schult. Sie hat
mich den Großteil meines Lebens begleitet
und geprägt.
Vor drei Monaten stand ich dann für die
Prüfung zum zweiten Meistergrad auf
dem Tatami. Ich wusste, dass sich meine
intensive Vorbereitung nur auszahlt, wenn
ich ruhig bleibe. Zu meiner Überraschung
war ich komplett entspannt und fokussiert.
Die Techniken fühlten sich leicht an, im
Freikampf konnte ich mit Fußtechniken
punkten und auch meine PrüfungsKata lief ich mit einer inneren Ruhe und
fehlerfrei. Jetzt musste ich nur
noch eine Kata laufen, die der
Prüfer bestimmt. Die Spannung
im Raum stieg. Welche würde
er wählen? Vielleicht eine der
komplexen Meister-Katas? Ich
rechnete mit allem.
Aber nicht mit Heian Nidan. Ich
lief sie und dachte daran, wie
alles begann.
Heian bedeutet übrigens Frieden
und Ruhe.
Den Weg zum 2. Dan geht
man niemals alleine. Deswegen
danke ich allen Karatekas, von
denen ich viel lernen konnte
und die mich in der Vorbereitung
unterstützt haben.
Ganz besonders möchte ich
mich aber vor unserem Sensei
Slobodan Adanski verbeugen.
Seit 17 Jahren begleitet er mich
auf diesem Weg. Ohne ihn
als Trainer, Vorbild und guten
Freund wäre ich niemals so weit
gekommen.
Annika D‘Ambrogio
- 33 -
Judo
Jahresbericht 2014
Neue Judo Anfängerkurse
Im Jahr 2014 wurde ein neuer JudoAnfängerkurs angeboten. Insgesamt konnten
ca. 15 neue jugendliche Mitglieder gewonnen
werden.
Gürtelprüfungen
Wie jedes Jahr wurden zahlreiche JudoGürtelprüfungen durchgeführt. Ihre Prüfung
zum nächsthöheren Kyu-Grad bestanden:
Weiß-Gelb: Jonathan Jerke, Said Skaljic,
Patrick Buhl, Zino Miserre, Geron Bock,
Robin Bansleben, Cara Schäfer, Julia Vogt,
Conrad Apweiler, Tobias Vogler, Taya
Richardson, Jonathan Heine, Julius Pankratz
und Kai Wilke
Gelb: Tim Trappmann
Gelb-Orange: Lars Swoboda, Jasmin Vogt,
Lukas Kämpfer, Arpan Messerschmidt, Paul
Wichartz, Clemens Bock, Ellen und John
Bielfeldt
r
ma
Orange-Grün: Robin Assmann, Patrick NasriRoudsari, Alexander Romanov, Christian
Nikolov, Jens und Jan Rau, Shayan Assadi Faezi
Teilnahme an Meisterschaften und Turnieren
Die Teilnahme an Judo-Turnieren war im Jahr
2014 deutlich reduziert. Dies lag u.a. daran,
dass wieder zahlreiche Turniere mangels
Teilnehmermeldungen kurzfristig abgesagt
wurden.
e
x.d
en
ar
w
eib
hr
sc
w.
ww
- 34 -
Anz. Bernd Schmidt 1_2015.qxp_s_w Druck 29.01.15 09:13 Seite 1
Mehr Raum und Zeit für mich!
Kunsttherapie
Körpertherapie
Herausforderungen kreativ meistern
Ganz entspannt neue Seiten entdecken
Stressprävention/-bewältigung, Burnout, Schmerzsymptomatik
Kurse für Kinder
Kleine Forscher voraus!
• Kunstworkshops für Kids
• Selbstportrait „Ich bin Ich!“ –
die Begegnung mit mir selbst
• Märchen
• Experimentelles Gestalten
• Traumlandschaften
• Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern
Dr. phil. Petra Saltuari
(Kunstpädagogin, Kunst- und Körpertherapeutin, HP Psychotherapie)
petra@saltuari.de
http://kunsttherapie-saltuari.de
- 35 -
Swim-Camp auf Fuerteventura
pool
inings
Am Tra
UW-Fo
to, beli
r in
Radtou
ebt bei
gen . .
ge
die Ber
Chillen
bei
. . . und
den Jun
am Stra
nd
dchen
den Mä
Banana-Boat
- 36 -
.
Unsere Energie
bewegt Rhein-Main.
Als Partner der Region geben wir den Menschen mehr als günstige Energie: Wir engagieren uns für
ein Miteinander geprägt von Fairness und Teamgeist. Zum Beispiel durch die gezielte Förderung des
Breiten- und Vereinssports. Für gesundes Leben und sozialen Zusammenhalt in einer aktiven Region.
Mehr Schwung: www.mainova.de
Seil_148x210 mag.indd 1
- 37 -
20.02.13 17:41
Nachruf
Helmut Meuser
†
1947
Ramba Zamba 1990
Am 30. August 2014 ist unser langjähriges Ehrenmitglied Helmut Meuser im Alter von 86
Jahren gestorben.
Als 17-Jähriger wurde er Ende 1945 Mitglied, und in diesem Jahr hätte er auf eine 70-jährige
Mitgliedschaft in seinem Schwimm-Club zurückblicken können. Gerne hätten wir ihm die
Goldene Vereinsnadel mit dem Zusatz „70“ überreicht.
Mit seiner Frau Inge und seinen Geschwistern war er in den Verein eingebunden. In den
fünfziger und sechziger Jahren trainierte er im Sodener Freibad als Jugendwart mit vielen
Kindern und brachte ihnen das Schwimmen bei. Da wir keine Trainingsmöglichkeiten im
Winter in einem Bad anbieten konnten, turnte er mit Kindern und Erwachsenen in der
Schulturnhalle. Bei den Kinder-Weihnachtsfeiern im ehemaligen Deutschen Hof spielte er
gerne den Nikolaus, und an unseren jährlichen Abendschwimmfesten durfte er als Aktiver
nicht fehlen. Wie andere Trainer seiner Zeit legte er besonderen Wert auf eine ehrenamtliche
Tätigkeit für den Verein und seine Mitglieder.
Selbstverständlich war er auch selbst im Wasser sportlich aktiv. Er startete auf verschiedenen
Schwimmwettkämpfen, z.B. in Offenbach und Frankfurt. Vor allem war Helmut begeistertes
Mitglied der Sodener Wasserball-Mannschaft, die an Spielen in der ganzen Umgebung
teilnahm.
Ich erinnere mich noch an unsere erstmals im Hallenbad Schwalbach durchgeführten
Clubmeisterschaften 1968. Als vierzigjähriger Schwimmer gewann er den von Marie Milch
(Drogerie) gestifteten Wander-Pokal für den Senioren-Dreikampf und erreichte die höchste
Punktzahl von fünf Sodener Masterschwimmern.
Lieber Helmut, wir trauern um Dich und werden Dich nicht vergessen!
CB
- 38 -
Helfen Sie mit beim
Sport, Spiel und Spaß im
FreiBadSoden
am 25. und 26. Juli 2015
Von Samstagmorgen bis Sonntagnachmittag
freuen wir uns über alle, die uns unterstützen:
• bei Aufbau und/oder Abbau
• beim Bahnen zählen
• an der Verpflegungsstation
• durch Kuchenspenden
• und an tausend anderen
Stellen . . .
. . . auch für Sie
ist die richtige
Aufgabe dabei !
Ansprechpartnerinnen:
Renate Kubicek 0172 - 6951067
Annette Gäßler 0172 - 5312655
verwaltung@essc-online.de
aws.gaessler@t-online.de
- 39 -
Termine
2015
Fr. 27. März bis
Fr. 3. April
ESSC Swim-Camp 2015 in Wuppertal
Fr. 17. April
18.30 Uhr Jugendversammlung
19.30 Uhr Jahreshauptversammlung
Clubhaus, Kelkheimer Str. 72
So. 10. Mai
6. Sodenia-Schwimmfest, FreiBadSoden
So. 17. Mai
ESSC Nachwuchswettkampf „Mehrkampf“,
Jahrgang 2007 bis 2009
Taunus Residenzen, 15.30 Uhr
So. 28. Juni
Stadtmeisterschaften im Schwimmen und
Wasserrutschen, FreiBadSoden, 11.30 Uhr
Sa. 25. Juli bis
So. 26. Juli 24-Stunden-Schwimmen
von 12.00 bis 12.00 Uhr im FreiBadSoden
Sa. 10. Oktober
Nachtwanderung,
Treffpunkt Taunus Residenzen, 19.15 Uhr
So. 11. Oktober
Kaffeenachmittag im Clubhaus, 15.00 Uhr
Di. 20. Oktober bis
Di. 27. Oktober
Synchro-Trainingslager 2015 Lanzarote
So. 15. November
Nikolausschwimmen,
Taunus Residenzen, 15.30 bis 16.30 Uhr
Sa. 5. Dezember bis
So. 6. Dezember
Stand auf dem Weihnachtsmarkt
Do. 10. Dezember
Clubmeisterschaften, ISF, 18.30 Uhr
2016
So. 31. Januar
Frühschoppen, Clubhaus, 11.00 Uhr
ACHTUNG: Wegen Karneval nicht am 1. Samstag im Februar
- 40 -
- 41 -
Schwimmabzeichen im ESSC 2014
Seepferdchen
Alyssa Hovan (2005)
Anna-Sophia Sappert (2007)
Sarah Altenkamp (2009)
Leonie Alberti (2008)
Julian Kierschke (2008)
Aliya Pader (2007)
Carolin Lasar (2008)
Efe Sevmez (2008)
Aleksandra Nagel (2007)
Charlotta Damerow (2009)
Atalie Schneider (2007)
Samava Alasmar (2006)
Benjamin Neßler (2008)
Jonas Simoneit (2009)
Johanna Schmittker (2008)
Carolin Mathée (2008)
Marlene Brand (2009)
Seyma Gülsin (2009)
Henry Weller (2009)
Julia Weber (2008)
Anike Eser (2008)
Denis Kumparic (2006)
Tamara Kumparic (2007)
Ben Lindner (2008)
Anna Mazurowicz (2008)
Ben Reinecke (2009)
Maximilian Pauli (2008)
Leo Wex (2009)
Jonathan Brock (2009)
Fiona Emert (2009)
Marie Emert (2009)
Zoe Kennedy (2008)
Annika Steinert (2008)
Henrik Heinsen (2009)
Maximilian Mamsch (2009)
Dominika Gutmann (2007)
Sena Pader (2009)
Alicia Uzoho (2008)
Angiliki Hochhaus (2008)
Robert Michels (2008)
Henrike Dörhöfer (2008)
Paula Zapf (2009)
Laura Schyguda (2008)
Dana Naylor (2009)
Sina Laser (2007)
John Kittel (2007)
Vincent Melchiorre (2005)
Ali Gülsin (2005)
Lars Döring (2006)
Benedikt Löhn (2008)
Felix Erler (2006)
Emil Schön (2008)
Olivia Maier (2007)
Simon Krapf (2007)
Liza Wagner (2009)
Julian Koch (2008)
Finley Modrack (2008)
Kira Heemeier (2005)
Noel Schüler (2009)
Elias Rohde (2008)
Lilly Rongen (2007)
Leo Rick (2008)
Jack Paris (2007)
Carlotta Tennstedt (2006)
Emmanuele Violi (2008)
Rieke Niedworok (2008)
Lizanne Holz (2008)
Alexander Starke (2008)
Amelie Wagner (2008)
Nanda Eichhorn (2007)
Tom Pankratz (2007)
Johannes Pfeilsticker (2008)
Marek Althans (2009)
Isabella Limburg (2009)
Emma Losert (2009)
Clara Kaiser (2008)
Greta Gnielinski (2008)
Theo Hönig (2008)
Robert Jahn (2009)
Theresa Jahn (2009)
Celine Meissner (2009)
Emil Schröder (2008)
Seehund Trixi
Florian Simoneit (2005)
Bronze
Jonas Altenkamp (2006)
Jennifer Janß (2005)
Lennard Janß (2007)
Eric Steusloff (2007)
Natalie Hirt (2007)
Johanna Erndt (2006)
Emily Wolff (2007)
Luis Reviol (2007)
Adrien Cesar (2007)
Lea Chivu (2007)
Philipp Götz (2007)
Alexander Golze (2008)
Kian Schuster (2008)
Florian Hermann (2007)
Max-Andre Mehlhose (2007)
Gereon Bock (2006)
Nicolas Knuth (2007)
Leon Jonetzki (2008)
Letizia Köhler (2008)
Runa Seidl (2007)
Charlotte Breuer (2008)
- 42 -
Schwimmabzeichen im ESSC 2014
Silber
Henry Theimer (2006)
Elsa Stremme (2007)
Leah Reuter (2005)
Mia Waßmund (2007)
Alexander Kirch (2004)
Ella Richter (2007)
Gold
Cedric Stroh (2006)
Isabel Hahn (2007)
Adrian Nikolov (2004)
Julia Matosek (2007)
Luis Reviol (2007)
Sofia Reukauf (2007)
Paul Kleemann (2008)
Luciana Ruic (2007)
Benjamin Kiraly (2006)
Samira Miedreich (2006)
Monica Botterweck (2005)
Emilie Fritz (2006)
Marietta Muster (2003)
- 43 -
Balint Gerencser (2007)
Julius Naumann (2007)
Johannes Pfeilsticker (2008)
Viola Hönig (2008)
Valentin Groß (2006)
Liv Schneider (2006)
Niklas Höft (2005)
Der Sodener Schwimmer 2015
Herausgeber:
Bankverbindung:
Auflage:
Erscheinungsweise:
Erscheinungstermin:
Format:
Verantw. für diese Ausgabe:
Herstellung:
Erster Sodener Schwimm-Club 1927 e. V.
Kelkheimer Str. 72 (Clubhaus), 65812 Bad Soden am Taunus
Postfach 1101, 65796 Bad Soden am Taunus
Volksbank Main-Taunus
IBAN DE07 5019 0000 0000 0222 17, BIC FFVBDEFFXXX
Taunus-Sparkasse Bad Soden
IBAN DE74 5125 0000 0004 0049 06, BIC HELADEF1TSK
1000 Exemplare
1 x jährlich, kostenlos an alle Mitglieder
Frühjahr
148 x 210 mm
Der Vorstand
graphicus - Christine Standke
Ulmenstraße 58, 65527 Niedernhausen,
Tel.: 06127 - 97903, Fax: 06127 - 97904, e-mail: cs@graphicus.de
Titelbild:
Karateka Annika D‘Ambrogio und Rémi Lorentz
- 44 -
Vereinsvertreter stellen sich vor
Vorstand:
Vorstandsvorsitzender
Dr. Christoph M. Zöller Joseph-Haydn-Str. 3, 65812 Bad Soden am Taunus
vorsitzender@essc-online.de
Tel. 06196 - 5241181
Finanzen
Dirk Müller Königsteiner Str. 166, 65812 Bad Soden am Taunus
finanzen@essc-online.de
Tel. 06196 - 24406
Schriftführerin
Renate Kubicek Robert-Stolz-Str. 114, 65812 Bad Soden am Taunus
verwaltung@essc-online.de
Tel. 06196 - 25646
Schwimmsport
Frank Bender Kastanienhain 28, 65812 Bad Soden am Taunus
schwimmsport@essc-online.de
Tel. 06174 - 255858
Hallen- und
Freizeitsport
Christa Bender Mozartstr. 4, 65812 Bad Soden am Taunus
hallensport@essc-online.de
Tel. 06196 - 24338
Jugendvertretung:
Jugendsprecher
- zu besetzen -
Auskunft über
Schwimmsport:
Synchronschwimmen, Hallensport:
Frank Bender Christa Bender - 45 -
Tel.: 06174 - 255858
Tel.: 06196 - 24338
ESSC-ÜBUNGSPLAN
Stand: März 2015
SPORTART
LEITUNG
TAG UHRZEIT
Judo
(Zusatzbeitrag)
Josef Bettendorf
Eugen Gerber
Eugen Gerber
E. Gerber / N. Gemelli
E. Gerber / N. Gemelli
Daniel Hofmann Niko Gemelli
Mo. Mo. Mo. Do. Do. Fr. Fr. 17.00 - 18.30 ESSC-Clubhaus
17.00 - 18.30 Hasselgrundhalle
18.30 - 20.00 Hasselgrundhalle
16.00 - 17.30 Th.-Heuss-Schule
17.30 - 19.00 Th.-Heuss-Schule
17.30 - 19.00 ESSC-Clubhaus
19.00 - 20.30 ESSC-Clubhaus
Fortgeschr. ab 7 J.
Fortgeschr . 8-11 J.
Fortgeschr. 12-17 J.
Fortgeschr. 8-11 J.
Fortgeschr. 12-17 J.
Anfänger
ab 7 J.
Erwachsene
Karate
(Zusatzbeitrag)
S. Adanski / Anne Zeiss
Slobodan Adanski
Slobodan Adanski
S. Adanski / Anne Zeiss
Slobodan Adanski
Slobodan Adanski
Mo.
Mo.
Mo.
Do.
Do.
Do.
17.30 - 18.30
18.30 - 20.00
20.00 - 21.30
17.45 - 18.30
18.30 - 19.30
19.30 - 20.30
Jugend 7-14 J.
Unterstufe
Oberstufe
Jugend 7-14 J.
Unterstufe
Oberstufe
Yoga
(Zusatzbeitrag)
Brigitte Fait
Marianne Geiss
Marianne Geiss
Mo. 19.30 - 21.00 ESSC-Clubhaus
Di. 19.30 - 21.00 ESSC-Clubhaus
Mi. 19.30 - 21.00 ESSC-Clubhaus
Frauengymnastik
Petra Kühnau
Petra Kühnau
Mo. 09.45 - 10.45 ESSC-Clubhaus
Mo. 19.00 - 20.00 Hasselgrundhalle
Gymnastik
Anke Fischer
Anke Fischer
Do. 08.45 - 09.45 ESSC-Clubhaus
Do. 10.00 - 11.00 ESSC-Clubhaus
Wirbelsäulen-
gymnastik
+ Entspannung
(Zusatzbeitrag)
Frank Bender
Frank Bender
Frank Bender
Frank Bender
Di.
Di.
Di.
Do.
Drei-Linden-Schule
Drei-Linden-Schule
Drei-Linden-Schule
Drei-Linden-Schule
Drei-Linden-Schule
Drei-Linden-Schule
BEMERKUNG
ESSC-Clubhaus
ESSC-Clubhaus
ESSC-Clubhaus
ESSC-Clubhaus
Voranmeldung
erforderlich !
Pilates
Petra Kühnau
Mo. 11.00 - 12.00 ESSC-Clubhaus
(Zusatzbeitrag)
Voranmeldung
erforderlich !
Volleyball
Gabriele Göckmann
09.15 - 10.30
16.30 - 17.45
18.00 - 19.15
20.00 - 21.15
TRAININGSORT
Mo. 19.00 - 20.30 Hasselgrundhalle
Sport für „Väter
Frank Bender
Mo. 21.00 - 22.30 Otfried Preußler Schule (Krafttraining und
und Männer“
z. Zt. Kahlbachhalle Ballsportarten)
Eltern-Kind-Turnen
(2-3 Jahre)
Stefanie Haunert
Mo. 15.30 - 16.30 Hasselgrundhalle
Vorschulsport
(4-6 Jahre)
Stefanie Haunert
Mo. 16.30 - 17.30 Hasselgrundhalle
LEITUNG
TAG UHRZEIT
SCHWIMMSPORT
SCHWIMMGRUPPE
TRAININGSORT
Erwachsenenschwimmen Christian Pingen
C. Pingen / F. Bender
Di.
So.
Vereinsschwimmen
Do. 19.30 - 20.30 Internat. Schule Sindlingen
Do. 19.30 - 21.00 FreiBadSoden (nur im Sommer)
Karl-Heinz Butzbach
Karl-Heinz Butzbach
20.30 - 21.30 Internat. Schule Sindlingen
08.30 - 09.30 Sportbad Kelsterbach
- 46 -
ESSC-ÜBUNGSPLAN
Stand: März 2015
SCHWIMMGRUPPE
LEITUNG
TAG UHRZEIT
TRAININGSORT
Grundausbildung
Schwimmen
(Zusatzbeitrag)
Stefanie Haunert
N.N.
Roland Knauthe
Frank Bender
Stefanie Haunert
Stefanie Haunert
Stefanie Haunert
Roland Knauthe
Di.
Di.
Di.
Mi.
Mi.
Do.
Fr.
Fr.
14.00 - 18.30
14.00 - 16.15
16.15 - 17.00
15.00 - 18.00
15.00 - 18.00
17.00 - 19.30
14.00 - 17.45
15.15 - 18.15
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Talentgruppe LG 4 Jg. 2008-2006
(Zusatzbeitrag)
Christian Pingen
(2mal Trainingspflicht)
Frank Bender
Frank Bender
Sarah Homolla
Di.
Do.
Fr.
Sa.
17.00 - 17.45
18.30 - 19.30
18.30 - 20.00
16.00 - 18.00
Taunus Residenzen
Internat. Schule Sindlingen
Internat. Schule Sindlingen
Rhein-Main-Therme
Wettkampfteam LG 3 Jg. 2006-2004
(Zusatzbeitrag)
Sarah Homolla
(2mal Trainingspflicht)
Sarah Homolla
Frank Bender
Sarah Homolla
Frank Bender Di.
Do.
Fr.
Sa.
So.
18.30 - 19.30
18.30 - 19.45
18.30 - 20.30
16.00 - 18.00
08.30 - 10.00
Internat. Schule Sindlingen
Internat. Schule Sindlingen
Internat. Schule Sindlingen
Rhein-Main-Therme
Sportbad Kelsterbach
Wettkampfteam LG 2 Jg. 2005 und älter
(Zusatzbeitrag)
Christian Pingen
(mind. 3mal
C. Pingen / S. Homolla
Trainingspflicht)
Christian Pingen
C. Pingen / S. Homolla
Frank Bender
Christian Pingen
Frank Bender Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
So.
18.00 - 20.00
18.30 - 20.30
18.00 - 20.00
18.30 - 20.30
18.30 - 20.30
16.00 - 18.00
08.30 - 10.00
Otfried Preußler Schule
Internat. Schule Sindlingen
Otfried Preußler Schule
Internat. Schule Sindlingen
Internat. Schule Sindlingen
Rhein-Main-Therme
Sportbad Kelsterbach
Wettkampfteam LG 1 Jg. 2003 und älter
(Zusatzbeitrag)
Christian Pingen
(mind. 3mal
C. Pingen / S. Homolla
Trainingspflicht)
Christian Pingen
C. Pingen / S. Homolla
Frank Bender
Christian Pingen
Frank Bender Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa.
So.
18.00 - 20.00
18.30 - 20.30
18.00 - 20.00
18.30 - 20.30
18.30 - 20.30
16.00 - 18.00
08.30 - 10.00
Otfried Preußler Schule
Internat. Schule Sindlingen
Otfried Preußler Schule
Internat. Schule Sindlingen
Internat. Schule Sindlingen
Rhein-Main-Therme
Sportbad Kelsterbach
SYNCHRONSCHWIMMEN
Anfänger
C. Bender / H. Lehwald (Zusatzbeitrag)
C. Bender / K. Smolnik Mo.
Do.
15.45 - 17.15
16.45 - 18.30
Taunus Residenzen
Taunus Residenzen
Altersklasse D (Zusatzbeitrag)
C. Bender / U. Zöller Ulrike Zöller
Di.
Mi.
18.30 - 20.00
16.00 - 18.00
Internat. Schule Sindlingen
Hallenbad SportSchule Ffm.
Altersklasse C (Zusatzbeitrag)
A. Gäßler / Sarah Fahr
A. Gäßler / K. Smolnik
A. Gäßler / H. Lehwald
Di.
Mi.
Fr.
18.30 - 20.30
16.00 - 18.00
16.00 - 18.00
Internat. Schule Sindlingen
Hallenbad SportSchule Ffm.
Hallenbad SportSchule Ffm.
Altersklasse A / B
(Zusatzbeitrag)
Svea Döhner
Svea Döhner
A. Gäßler / S. Döhner
Di.
Mi.
Fr.
18.30 - 20.30
16.00 - 18.00
16.00 - 18.00
Internat. Schule Sindlingen
Hallenbad SportSchule Ffm.
Hallenbad SportSchule Ffm.
Trainingszeiten während der Schulferien bitte bei den jeweiligen Trainern erfragen
- 47 -
Übungsstätten und Beiträge
Anschriften der Übungsstätten
ESSC Clubhaus
Kelkheimer Str. 72, 65812 Bad Soden
Taunus Residenzen
Am Eichwald 22, 65812 Bad Soden Hasselgrundhalle
Gartenstr. 2 a, 65812 Bad Soden
ISF Internationale Schule Frankfurt
Straße zur Internationalen Schule 33,
65931 Frankfurt-Sindlingen
Theodor-Heuss-Schule
Sulzbacher Str. 5, 65812 Bad Soden Otfried Preußler Schule
Am Wasserturm 1, 65812 Bad Soden
Drei-Linden-Schule
Schwalbacher Str. 33,
65812 Bad Soden-Neuenhain
FreiBadSoden
Kelkheimer Str. 74, 65812 Bad Soden
Sport- und Wellnessbad Kelsterbach
Kirschenallee 52-54, 65451 Kelsterbach
Sportschule des Landessportbundes Hessen
Otto-Fleck-Schneise 4,
60528 Frankfurt am Main
Rhein-Main-Therme
Niederhofheimer Straße 67,
65719 Hofheim
Beiträge
Einzelmitgliedschaft: € 60,00 jährlich
Familienmitgliedschaft: € 120,00 jährlich
Aufnahmegebühr: € 25,00 einmalig
Zusatzbeiträge: (pro Quartal / weitere Fam. Mitgl.)
Schwimmen € 45,00
Synchronschwimmen € 45,00
Karate: € 42,00 / € 36,00
Judo: € 42,00 / € 36,00
Wirbelsäulengymnastik: € 30,00
Pilates: € 30,00
- 48 -

Säuglingsschwimmen • Bambinischwimmen • Schwimmlern-Kurse
Aqua-Cycling • Aqua-Fit for 2 • Post-natale Aqua-Fitness
Aqua-Power • Aqua-Fit 50 plus • Aquatic Personal Training
Notfalltraining • Kinder-Geburtstage
Information und Anmeldung:
GENKI - Aqua-Sport und Gesundheit • Frank Bender (Diplom-Sportlehrer)
Kastanienhain 28 • 65812 Bad Soden am Taunus
Telefon: (0 61 74) 25 58 58 • Fax: (0 61 74) 25 58 59 • E-mail: genki-sport@gmx.de
www.genki-sport.de
FÜR DIE GESUNDHEIT
VORSORGEN.
Solbrunnen mit Sodenia-Tempel
im Quellenpark von Bad Soden.
FÜR DIE ZUKUNFT
VORSORGEN:
LASSEN SIE SICH
BERATEN.
Am Bahnhof 2, 65812 Bad Soden am Taunus
Telefon 06196 6006-0