WermitÖlheizt, spart biszu18Prozent

Patriotische Gesellschaft Zum 250. Geburtstag der Hamburgensie eine Sonderbeilage 12 Seiten Extra
DIENSTAG, 7. APRIL 2015 / NR. 82 / 15. WOCHE / 67. JAHRGANG / 1,50 EURO
Brandanschlag in
Tröglitz – neue
Morddrohungen
Die Rückkehr der Alster-Kapitäne
schlossenen Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit haben deutsche Politiker
und der Europarat auf die Brandstiftung in einer Flüchtlingsunterkunft in
Tröglitz reagiert. Zu den vermutlich
rechtsextremen Urhebern des Anschlags in Sachsen-Anhalt vom Sonnabend gab es am Montag laut Polizei
zunächst weiter keine heiße Spur. Der
örtliche Landrat Götz Ulrich (CDU) erhielt Morddrohungen, nachdem er sich
weiter für Flüchtlinge eingesetzt hatte.
Ziel des Brandanschlags in Tröglitz
war ein weitgehend leer stehendes Gebäude, in dem ab Mai 40 Asylbewerber
untergebracht werden sollten. Bei dem
offenbar vorsätzlich gelegten Brand
wurde unter anderem der gesamte
Dachstuhl beschädigt. Zwei deutsche
Bewohner des ansonsten leer stehenden Wohngebäudes wurden von Nachbarn rechtzeitig gewarnt und konnten
unverletzt ihre Wohnung verlassen.
Tröglitz war Anfang März in die
Schlagzeilen geraten, als Bürgermeister
Markus Nierth zurücktrat, nachdem er
und seine Familie wegen der Asylbewerberunterkunft von Rechtsextremen
bedroht worden waren. Nach dem
Brandanschlag bekräftigte Landrat Ulrich gegenüber „Spiegel Online“: „Es
bleibt dabei, Tröglitz bekommt 40 Asylbewerber.“ Daraufhin erhielt der Landrat Drohmails. (AFP)
>> >> Seite 3 Wo angeblich keiner gegen Ausländer ist
Ute Martens
:: 65 Stunden wach bleiben. Diese
Herausforderung hatte sich Tim Gafron
am Osterwochenende selber ausgesucht. Der 31-Jährige moderierte gemeinsam mit Niklas Naujok den OsterMega-Hit-Marathon von Radio Hamburg im Studio an der Spitalerstraße.
Die Hörer hatten 826 Titel ausgewählt. Diese zu präsentieren und die
Menschen am Radio bei guter Laune zu
halten, das war auch die Aufgabe von
Tim Gafron. Der hatte sich akribisch
auf das „Marathonmoderieren“, das am
Ostersonnabend um vier Uhr begann
und am Ostermontag gegen 21 Uhr auf
der Showbühne an der Mönckebergstraße endete, vorbereitet: „Drei Wochen lang habe ich keinen Alkohol getrunken und bin häufig ins Fitnessstudio gegangen.“ Auch eine gesunde
Ernährung stand für den Hobbykoch
auf dem Programm. So topfit meisterte
Tim Gafron den Hit-Marathon mit Bravour: „Natürlich habe ich auch mal
einen Durchhänger, aber dann motivieren Niklas und ich uns gegenseitig.“
Gegen 21 Uhr, nachdem Gafron
und Naujok den Siegertitel „Cheerleader“ des jamaikanischen Sängers OMI
angesagt hatten, war ihr Job beendet.
„Ich werde zwei Tage lang nur schlafen“, kündigte Gafron an. Der Eimsbütteler, der seit zehn Jahren bei Radio
Hamburg moderiert, liebt seinen Beruf.
Aber auch ein Wechsel ins Fernsehen
und dort ein Musikformat zu präsentieren, würde ihn reizen. (ug)
>> >> Seite 9 20.000 feiern in der City
DÄNEMARK 16,00DKR / C3390A
4 190339 001505
Redaktion 040­5544 71031
>> >> Seite 20 Vier Argumente für den Klassenerhalt
SC HULDENKRISE
EU warnt Athen vor Putin
:: Vor seiner Reise nach Moskau warnt die EU den griechischen Regierungschef Tsipras vor
einem prorussischen Kurs. Athens Finanzminister Varoufakis kündigte
unterdessen an, sein Land werde wie
verabredet am Donnerstag dem IWF
die 450-Millionen-Euro-Rate zahlen.
AT HEN/BRÜSSEL
>> >> Seite 4 Was Tsipras und Putin erwarten
Wer mit Öl heizt,
spart bis zu 18 Prozent
Günstige Rohstoffpreise entlasten viele Hamburger. Wer Gas verwendet, zahlt drauf
:: Zahlreiche Hamburger Haushalte können sich auf niedrigere Heizkosten freuen. Der milde
Winter und fallende Heizölpreise sorgen für Abschläge um bis zu 18 Prozent.
Doch nicht alle profitieren von den sinkenden Kosten: Denn wer mit Gas
heizt, schaut in die Röhre.
Zwar waren der Dezember und der
Februar in dieser Heizperiode deutlich
kühler als zwölf Monate zuvor, doch
insgesamt war der Winter erneut relativ mild. Nach einer Musterrechnung
des Verbraucherportals Verivox dürfte
der Energiebedarf der deutschen Haushalte von Anfang Oktober bis Ende
März nur etwa fünf Prozent höher sein
als in der vorangegangenen Heizperiode. Fünf Prozent mehr Verbrauch bedeutet aber nicht automatisch fünf
Prozent mehr Kosten. Die hängen von
den Preisen der Brennstoffe ab.
Und die bescheren allen Hamburger Haushalten, die mit Öl heizen, erhebliche Entlastungen. Sie profitieren
vom Preisrutsch beim Rohöl, der im
vergangenen Sommer einsetzte. Mit
dem Rückgang der Rohölpreise fielen
auch die Heizölpreise. Gegenwärtig
HAMBUR G
Mega-Moderator
:: Der FC St. Pauli hat im
ausverkauften Millerntorstadion die
Hoffnung auf den Klassenerhalt in der
Zweiten Bundesliga mit einem 4:0-Sieg
gegen Fortuna Düsseldorf genährt.
Überragender Spieler der Hamburger
war der 20 Jahre alte Südkoreaner
Kyoung-Rok Choi, dem bei seinem Profidebüt gleich zwei Tore gelangen.
HAMBUR G
Die Saison hat begonnen: Hamburgs
Weiße Flotte auf Alster, Elbe und Bille startet
wieder mit ihren Schiffstouren. Das Abendblatt
stellt die Menschen hinter den Kulissen vor
Seite 9 Leinen los
ECKART GI E N K E
MARTIN KO P P
MENSCHLICH
GESEHEN
FC St. Pauli siegt mit 4:0
Andreas Laible
:: Mit Aufrufen zum ent-
20015
UNABHÄNGIG, ÜBERPARTEILICH
ZWEITE FUSSBALL­BUNDESLIGA
Rechtsextremer Hintergrund
vermutet. Politiker fordern
Eintreten gegen Fremdenhass
T R Ö G L I TZ
*
müssen die Verbraucher 62,60 Euro inklusive Mehrwertsteuer für 100 Liter
Heizöl bezahlen, bei Abnahme von
3000 Litern. Vor einem Jahr waren es
noch 80,10 Euro. Das ist ein Rückgang
von mehr als 20 Prozent. „Folglich ist
Heizen mit Öl in dieser Heizperiode
um 18 Prozent günstiger geworden“,
sagt Florian Krüger von Verivox. Allerdings werden nur etwa 15 bis 20 Prozent der Hamburger Haushalte mit Öl
beheizt, wie Siegmund Chychla vom
Mieterverein zu Hamburg sagt. „35
Prozent beziehen Fernwärme, und 45
Prozent heizen mit Gas“, fügt er hinzu.
Deren Lage ist ganz anders. Denn
der Gaspreis hat sich im Gegensatz
zum Heizölpreis kaum von der Stelle
bewegt. Er liegt nur ungefähr um zwei
Prozent niedriger als vor einem Jahr.
Laut Verivox bedeutet das für die
Eigentümer und Mieter, deren Häuser
und Wohnungen mit Gas beheizt werden: Diese Heizperiode ist um vier Prozent teurer als die vergangene.
„Erstmals seit etlichen Jahren ist
damit die Ölheizung wieder günstiger
als das Heizen mit Gas. Die Preisschere
hat sich vollständig geschlossen“, sagt
Krüger. Bis vor wenigen Jahren gab es
einen engen Zusammenhang zwischen
Öl- und Gaspreisen, der in den Liefer-
verträgen der Gasversorger verankert
war. Die Gaspreise folgten den Ölpreisen mit einem zeitlichen Abstand von
sechs Monaten. Ungefähr seit 2010 hat
sich dieser Zusammenhang immer weiter gelockert. „Für den Verbraucher ist
es letztlich besser, wenn diese unnatürliche Preisbindung zu Ende geht“, sagte
Florian Krüger von Verivox.
Dem Hamburger Energie-Informationsdienst (EID) zufolge bestimmt
jetzt der Markt den Gaspreis. Und da
gebe es derzeit einige Unsicherheiten,
sagt Rainer Wiek vom EID. So müssten
nach dem Winter die Speicher in der
EU wieder gefüllt werden. Dazu kommen Produktionskürzungen in den
Niederlanden, die unklare Lage in der
Ukraine und die Frühjahrswartungen
an den Förderanlagen in Norwegen.
Siegmund Chychla rät nun den
Hamburgern, die mit Öl heizen, auf
eine möglichst schnelle Abrechnung
bei ihren Vermietern zu drängen: „Etliche Heizkostenabrechnungen dürften
ein Guthaben ausweisen. Da aber die
Abrechnungen Grundlage der Vorauszahlungen fürs kommende Jahr sind,
müsste die Vorschusszahlung gekürzt
werden.“ Die Erfahrung habe gezeigt,
dass Vermieter dieses nur selten freiwillig anbieten würden.
Das ist doch unerhört!
Vier von fünf Deutschen haben Handys, die sie nicht mehr nutzen. Das Gold ist 80 Millionen Euro wert
HANS WAC K E R
:: Nur wenige Menschen genießen
heutzutage den Nimbus, unerreichbar
zu sein. Das liegt daran, dass sie kein
Handy haben. Wer aber kein Handy
hat, gilt heutzutage als gehandicapt,
beziehungsweise als Beziehungswaise,
weil ihn das Quasselfieber nicht ansteckt.
Andere empfinden das drahtlose
Telefon als Geheimdienstapparat und
weigern sich, diesem ins Netz zu gehen.
Handy-Verweigerer sind nur schwer zu
therapieren. Flatrates auf Rezept haben in Laborstudien bisher kein nennenswertes Ergebnis erbracht. Da es
sich allerdings um eine schweigende
Minderheit handelt, die sich kein Gehör verschafft, fällt sie in der Gesellschaft nicht weiter auf.
Für alle anderen halten namhafte
Smartphonelieferanten eine mehr als
ausreichende Versorgung mit tragba-
Anzeigen 040­35 10 11
Abo­Service 040­33 39 40 11
ren Sprecheinrichtungen bereit. Sie
plädieren für den Grundsatz: Jedes
Handy hat das Recht, einem Menschen
zu gehören.
Doch viele Geräte werden im Alter
abgeschoben, manchmal schon nach
zwei Jahren. Sie gehören dann zum alten Eisen, fühlen sich nutzlos und bekommen oft nicht einmal häusliche
Pflege. Die tägliche Energieaufnahme
wird ihnen versagt. Das lässt sie verkümmern und vereinsamen. 100 Millionen Handys darben so in Deutschland. Das fand Bitkom, der Verband der
Old is gold.
Sprichwort
aus Tansania
digitalen Wirtschaft, bei einer aktuellen Umfrage heraus.
Demnach haben vier von fünf
Deutschen mindestens ein unbenutztes Handy oder Smartphone zu Hause
herumliegen, fast jeder Dritte hortet
zwei Geräte, fünf Prozent sogar vier
oder mehr. Darunter sollen sich noch
großformatige Handys in Form von
Briketts befinden. Sie stammen aus der
Zeit, als Nero Rom angezündet hat,
sind also technisch weitestgehend
überholt.
Viele Handy-Horter ahnen gar
nicht, welche Schätze sie in der Schublade haben. Allein das Gold in den hierzulande vernachlässigten Apparaten
hat einen geschätzten Wert von 80 Millionen Euro. Darum nehmen Mobilfunkanbieter Geräte gern kostenlos zurück und schlachten sie aus. HandyNachlassverwalter sollten ihrem Gerät
für die letzte Reise einen Organspenderausweis beifügen.
Kein Betrieb: Heute
wieder Streik
in Hamburger Kitas
:: Hamburgs Eltern müssen sich heute wieder auf verschlossene Kita-Türen in der ganzen Stadt gefasst machen. Die Gewerkschaft Ver.di
hat für den ganzen Tag zu einem Streik
aufgerufen. Betroffen sind Einrichtungen, die Mitglied in der Arbeitsrechtlichen Vereinigung Hamburg (AVJH)
sind. Dazu zählen die Kitas der Elbkinder, des Studierendenwerks, des Arbeiter Samariterbundes, der Rudolf-Ballin-Stiftung und des Hamburger Schulvereins von 1875. In den betroffenen
Sozialeinrichtungen werden unter anderem die gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten der Elbewerkstätten,
des Lebenshilfewerkes Hamburg und
von fördern & wohnen streiken. Insgesamt rechnet Ver.di mit 1000 Streikenden. Beim Streik vor Ostern waren
rund 100 der 220 Kitas geschlossen,
andere arbeiteten mit Notprogramm.
Die Gewerkschaftsseite fordert
eine bessere Eingruppierung und, damit verbunden, mehr Gehalt für die Beschäftigten. „Im Sozial- und Erziehungsdienst herrscht Fachkräftemangel, und die Arbeitgeber weigern sich,
die Arbeit an und mit Menschen angemessen zu vergüten“, sagt Sigrid Ebel
von Ver.di Hamburg. Die kommunalen
Arbeitgeber lehnen die Gewerkschaftsforderungen als überhöht ab. Am Donnerstag wird weiterverhandelt, Ver.diChef Frank Bsirske kündigte einen harten Konfrontationskurs an.
HAMBUR G
>> >> Seite 7 Erneut Streik in Hamburg
0:4­NIEDERLAGE IN LEVERKUSEN
HSV im Überlebenskampf
::
HSV-Chef Dietmar
Beiersdorfer (Foto) sagte nach der 0:4Niederlage in Leverkusen über den
HSV: Wenn wir uns so präsentieren wie
in Leverkusen, dann werden wir keine
Chance haben, die Klasse zu halten.
HAMBUR G
>> >> Seite 2 Kommentar Seite 19 Bericht
Witters
WELTLITERATUR
Die besten ersten Sätze
:: Literatur-Nobelpreisträger William Faulkner hat die Regel
für einen gelungenen Romananfang
aufgestellt: „Schreiben Sie den ersten
Satz so, dass der Leser unbedingt den
zweiten lesen will – und dann immer so
weiter.“ Schauen Sie selbst – auf die
besten ersten Sätze der Weltliteratur.
HAMBUR G
>> >> Seite 6 Die Andere Seite
CO NTAINERSC HIFFE
Ein Rekord nach dem anderen
:: Für Hamburg und andere Häfen wird es jetzt noch enger: Die
ersten Containerschiffe mit mehr als
20.000 Ladeboxen sind schon bestellt.
HAMBUR G
>> >> Seite 25 Bericht
dpa
INTELLIGENT UND VERNETZT
Neuerfindung des Fahrrads
:: Ingenieure und Verkehrsplaner arbeiten an einem intelligenten
Fahrrad. Eine Kommunikationseinheit,
so groß wie eine Streichholzschachtel,
informiert über die Strecke und den
Zustand von Bremsen oder Kette.
BERLIN
Erfolg der Grünen: Senat
verzichtet auf Berufung
gegen Umwelturteil
HAMBUR G
:: Überraschende Kehrt-
wende in den Koalitionsverhandlungen
in Hamburg: SPD und Grüne wollen
nun doch auf eine Berufung gegen das
Urteil des Verwaltungsgerichts verzichten, in dem es mehr Maßnahmen zur
Luftreinhaltung gefordert hatte. Entscheidend sei die schriftliche Urteilsbegründung des Gerichts gewesen, heißt
es aus Verhandlungskreisen. Alle Maßnahmen für eine bessere Luftreinhaltung, die das Gericht aufgeführt hatte,
hätten SPD und Grüne ohnehin geplant. „Wir werden das Urteil erfüllen“,
kündigt ein Mitglied der Grünen-Verhandlungsführung an. Deshalb erübrige sich eine Berufung. Vor gut drei Wochen hatten beide Parteien noch angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.
Die Basis der Grünen war darüber äußerst verärgert und hatte „Nachverhandlungen“ gefordert. (dey)
>> >> Seite 2 Leitartikel Seite 8 Bericht
>> >> Seite 17 Das Fahrrad wird intelligent
WETTER
Heizkostenfreundlich
:: Ob Öl oder Gas: Tempera-
turen trotz vieler Wolken heute bis 12 Grad schonen den
Etat für die Heizkosten.
Das ausführliche Wetter auf
>> >> Seite 27
Meinung, Karikatur, Leserbriefe
Politik
Thema
Hamburg und Der Norden
Familienanzeigen
Kultur
Live, Kinoprogramm
Medien, Theaterplan
Wissen
TV­Programm, Radio­Tipps
Sport
Flohmarkt
Wirtschaft
Wetter, Rätsel, Horoskop, Impressum
Aus aller Welt
2
3–4
6
7 – 12
22
13 – 14
15
16
17
18
19 – 24
22
25 – 26
27
28
E­Mail: briefe@abendblatt.de Internet: www.abendblatt.de