- Lübeckische Blätter

€ 2,10
11. April 2015 · 180. Jahrgang · Heft
7
A 4342
L ÜBECKISCHE
B LÄT T E R
Bürgerschaft im März:
Politik kontra
Verwaltung109
Erinnerungstag am
28. März110
Meldungen112
Aus der Gemeinnützigen113
Saisonauftakt im
Lübecker Schulgarten115
Das Buddenbrookhaus
sollte sich des GeibelErbes annehmen116
35 Jahre Shantychor
Mövenschiet120
Die Gesellschaft für
Geographie und
Völkerunde bezieht
Stellung121
Musikkritiken122
Lübeck auf dem Weg
zur Obststadt?124
ZEITSCHRIFT DER GESELLSCHAFT ZUR BEFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGER TÄTIGKEIT
#7436_US HL-Blätter 7-15.indd 1
07.04.15 13:37
LÜBECKISCHE
B L ÄT T E R
11. April 2015
·
Heft 7
·
180. Jahrgang
·
Zeitschrift der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit
Politik contra Verwaltung: Die Bürgerschaft im März
Burkhard Zarnack
Zwischen Politik und Verwaltung
scheinen in der Hansestadt die Spannungen zu wachsen. Die Politik „stolpert“ zunehmend über Nachlässigkeiten
und Versäumnisse der Verwaltung, die
Verwaltung erweist sich in bestimmten
Bereichen als überfordert. Ursache ist
vielfach der Spardruck und die damit
verbundene zunehmend kürzere Personaldecke, aber
auch eine wachsende Munterkeit der
Politik, ihrer Kontroll- und Gestaltungspflicht ohne
Blockfesseln nachzukommen.
Die
zweite Hälfte der
Legislaturperiode
könnte
lebhafter
und damit spannender werden als die
erste.
„eingefädelt“, der „Verkehrswert manipuliert“ und die „Mietfläche falsch angegeben“ wurde, sodass die Eignung als Unterkunft für Flüchtlinge von der Verwaltung abgelehnt und der Verkauf an eine
Privatperson eingeleitet werden konnte.
Michelle Akyurt (Die Grünen) fragte,
ob „die Verwaltung getrickst“ und „die
Bürgerschaft getäuscht“ habe. Auf jeden
Rottloff (CDU, Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschuss) führte die
Frage, wieso der Rechnungsprüfungsausschuss nicht von sich aus in dieser
Angelegenheit tätig geworden sei. „Warum aalt sich der Rechnungsprüfungsausschuss bis Mai in der Sonne?“, fragte
Jan Lindenau polemisch an Lars Rottloff
gerichtet, woraufhin eine Sitzungsunterbrechung erfolgte.
Der Beschluss über
die Einsetzung des
Sonderausschusses
erfolgte einstimmig.
Fehlende Probenräume für
Musikgruppen
52 Probenräume in der CambraiKaserne sollen am
Jahresende wegfallen, so lautete die
Einsetzung
Meldung der LN
vor einigen Woeines Sonderchen. Bereits vor
ausschusses
drei Jahren hatte die
(Wiekstraße)
Bürgerschaft über
Die Bürgerschaft bei der Abstimmung über den Budgetvertrag mit den SozialverbänIm Fall der
das Problem fehden. Im Vordergrund die SPD-Fraktion, Grüne und Linke. Einige Plätze sind leer, weil
Grundstücksvergalender Probenräume
einige Bürgerschaftsmitglieder nicht an der Abstimmung teilnahmen. (Foto B. Z.)
be auf dem Priwall,
für Musiker in der
Wiekstraße 9, liegen möglicherweise Fall sei eine Untersuchung durch einen Hansestadt diskutiert. Der Wegfall in
Unregelmäßigkeiten beim Grundstücks- Sonderausschuss schon deshalb notwen- der Cambrai-Kaserne durch den Verkauf
verkauf vor. Diese Vermutungen führten dig, um das Verwaltungsprozedere zu des Gebäudes verschärft die ohnehin seit
zu einem Antrag von vier Fraktionen der durchleuchten. Diesem Wunsch schloss Jahren angespannte Lage.
Bürgerschaft (CDU, FDP, BfL, Partei- sich die widerstrebende SPD letztlich an,
Die Bürgerschaft diskutierte Anträge
Piraten), einen Sonderausschuss mit der denn auch Jan Lindenau (SPD) räumte ei- der Grünen und der SPD, wie diesem
Untersuchung der Umstände des Grund- nen „Änderungsbedarf bei den Abläufen seit Jahren bekannten Problem beizustücksverkaufs zu beauftragen. Der Son- der Verkaufspraxis“ ein.
kommen sei. Katja Mentz (Die Grünen)
derausschuss soll u. a. klären (Andreas
Zu einem Scharmützel zwischen SPD schlug vor, zunächst einmal die Anzahl
Zander, CDU), ob der Verkaufsvertrag (Frank Zahn, Jan Lindenau) und Lars der Musikgruppen in Lübeck zu ermitEine Blaumeise findet an Ostern 2015 Gefallen an Winterfutter
Lübeckische Blätter 2015/7
(Foto: Quandt, PGL)
109
Erinnerungskultur 2015
teln, um dann gezielt tätig zu werden. Dabei war sie schon selbst tätig geworden
und zählte durch Internet-Recherche in
kurzer Zeit 90 Gruppen, ohne Anspruch
auf Vollständigkeit. Aber genau um eine
präzise Zahl geht es den Antragstellern.
Für die exakte Ermittlung wollten Grüne und SPD die Hilfe der Verwaltung,
die ihnen diese jedoch mit dem Hinweis
auf die angespannte Personallage ablehnte (Senatorin Kathrin Weiher). Die
Senatorin verwies auf die Aktivitäten der
Rockmusikstiftung und auf die bereits
erfolgenden Förderungen der Musikschulen durch die Stadt. Für sie wäre es
ein effektiver Weg, wenn das Gebäude
der Cambrai-Kaserne von der Rockmusikstiftung erworben werden könnte. Der
Antrag auf Bedarfsermittlung (Anzahl
der Musikgruppen) wurde mehrheitlich
angenommen.
Ist der Datenschutz in der
Lübecker Stadtverwaltung
gefährdet?
Ist der funktionierende Datenschutz
abhängig von einer (neu zu schaffenden)
Vollzeitstelle in der Verwaltung, oder
reicht die gegenwärtige Lösung (Teilzeitstelle) aus? Thomas Rathcke (FDP)
und Oliver Dedow (Partei-Piraten) sind
der Auffassung, dass die Hansestadt hinsichtlich des Datenschutzes dem Bedarf
„hinterherhinken“ würde. Bürgermeister Saxe wies darauf hin, dass auf der
Landesebene kein Unterschied zwischen
haupt- und nebenamtlichen Stellen gemacht würde. Die Stadt habe sich für
das Nebenamt entschieden. Der Antrag
auf Schaffung einer Vollzeitstelle wurde
abgelehnt.
Fortschreibung der Budgetverträge für öffentliche und
freie soziale Träger
Grundlegende Meinungsverschiedenheiten zwischen Verwaltung und Politik gab
es auch hinsichtlich der Fortschreibung der
Budgetverträge für öffentliche und soziale
Träger, also für Kitas sowie für öffentliche
und soziale Wohlfahrtsverbände (Volumen:
50 Millionen Euro). Ursache für die Eile
– die Verträge laufen am Ende des Jahres
aus – waren Versäumnisse der Verwaltung,
die Zielvereinbarungen für diese Träger zu
präzisieren und ein neues Leistungskonzept zu erstellen. Da die Verwaltung dieser
Aufgabe nicht nachgekommen war, schlug
sie vor, die neuen Verträge nicht für fünf,
sondern zunächst nur für zweieinhalb Jahre
zu vereinbaren. In der Zwischenzeit wollte
die Verwaltung die versäumte Arbeit nachholen, um dann wieder zu einem Fünfjahreszeitraum zurückzukehren. Die Diskussion macht jedoch noch einen vorrangigen
rechtlichen Aspekt sichtbar:
Was heißt Befangenheit, und
wer stellt diese fest?
Um über den o.a. Budgetantrag abzustimmen, machte Marcellus Niewöhner
(BfL) darauf aufmerksam, dass einige
Mitglieder der Bürgerschaft (MdB) möglicherweise persönlich betroffen und damit
befangen sein könnten. Im Verlauf der Diskussion zitierte und erläuterte Jörg Robrahn
(SPD) den § 22 der Gemeindeordnung;
selbst dieser deutliche Hinweis auf die Gesetzeslage führte bei einigen Mitgliedern
der Bürgerschaft zunächst nicht zu dem
Schluss, dass für sie als künftige Nutznießer
der Budgetvereinbarung diese Befangen-
heit zuträfe. Die Verwirrung der Situation
wurde dann noch vertieft, als das Präsidium
darüber abstimmen ließ, ob Befangenheit
vorliegen würde oder nicht (wer befangen
ist, bestimmt die Bürgerschaft). Die Bürgerschaft verneinte dies mehrheitlich und
machte damit die Verwirrung komplett.
Erst der nachdrückliche Hinweis, dass eine
solche Abstimmung mit den anwesenden
betroffenen Mitgliedern wirkungslos und
damit rechtsunwirksam ist, veranlasste die
betroffenen Bürgerschaftsmitglieder, den
Saal zu verlassen und an der Abstimmung
nicht teilzunehmen. Die Abstimmung ergab mehrheitlich, dass die Verwaltung die
Budgetvereinbarungen für fünf Jahre abzuschließen hat, und zwar mit einer (umstrittenen) Tarifanpassungsklausel.
Öffnung von St. Katharinen für
die Öffentlichkeit
Die Verwaltung im Hause der Senatorin Kathrin Weiher ist in Sachen St. Katharinen nicht untätig gewesen und hat in
einem umfangreichen Papier die Möglichkeiten für eine Öffnung der ehemaligen
Klosterkirche für das Publikum durchgespielt. Senatorin Weiher nahm dazu
in der Bürgerschaft Stellung. Selbst für
einen Betrieb mit ehrenamtlichem Personal fallen Kosten für die Installation von
Toiletten, Kasse und Foyer in Höhe von
200-300.000 Euro an. Um diesen Kosten
zu entgehen, bleiben im Moment nur die
Einbeziehung von St. Katharinen in die
Stadtführungen oder angemeldete Führungen für die Museumskirche
Mehrfache Sitzungsunterbrechungen
führten zu Zeitverzögerungen, sodass einige Tagesordnungspunkte erst auf der nächsten Sitzung im Mai behandelt werden.
Palmarum 1942 ist jedes Jahr
Aktionstag des Vereins „Lübeck ist weltoffen“ am 28. März
Hagen Scheffler
Schwungvoller Auftakt mit der grünweiß gewandeten Deutschen JugendBrassband Lübeck: z. B. „Live ist life“.
Innensenator Bernd Möller begrüßte im
Namen der Stadt die rund 500 Teilnehmer auf dem Rathausmarkt am frühen
Nachmittag, die dem Aufruf der Initiative „KlopfKlopf. Lübeck ist weltoffen“ gefolgt waren und zum Gedenken
an die Bombennacht Palmarum 1942
an geführten Spaziergängen teilnehmen
wollten. Schwerpunkt der diesjährigen
110
Veranstaltung war erneut das Thema
von Flucht, Vertreibung und Migration
1933, 1945 und heute. Wer friedlich und
gewaltfrei in Gegenwart und Zukunft leben will, muss die Vergangenheit seiner
Gesellschaft kennen, aus der er kommt.
„Wir wollen das alles nicht wiederholen“, mahnte Möller und erinnerte an
die „dunklen Flecken“ in der deutschen
Geschichte. Heute gelte es „Zeichen“ zu
setzen für ein friedliches Miteinander in
der Stadt. Denn die bürgerliche Gesell-
„Live ist life“, Deutsche Jugendbrassband Lübeck(Foto: Liane Dommermuth)
Lübeckische Blätter 2015/7
Erinnerungskultur 2015
Marktplatz, 14 Uhr, 10 Schilder – 10
Spaziergänge (Foto: L. Dommermuth)
ten, die unsäglichen Neonazi-Aufmärsche zu verhindern. Nun seien „Offenheit und Herzlichkeit“ gefragt. Er fügte
die Bitte hinzu, auch den Gästen des G
7- Gipfels das Gastrecht friedlich zu gewähren.
Pröpstin Petra Kallies erinnerte als
Vertreterin der Kirchen an das Schicksal der deutschen, österreichischen und
osteuropäischen Juden und der Sinti und
Roma in der Zeit des Nazi-Regimes,
schaft sehe sich mit einer großen Herausforderung konfrontiert, Solidarität
mit den vielen durch Krieg und Vertreibung heimatlos gewordenen Menschen
in Wort und Tat zu üben.
Möller appellierte an das Engagement der BürgerInnen, Politik und
Verwaltung bei der Unterbringung der
Flüchtlinge zu unterstützen. 2014 waren
es 630, in diesem Jahr werden es schätzungsweise 1.700 Menschen sein, für
die nicht nur Wohnraum zu beschaffen
Petra Kallies berichtet über Kirchenpolitik in der NS-Zeit (Foto: Klaus Adler)
Jutta Kähler berichtet über Isa Vermehren
(Foto: Liane Dommermuth)
ist, sondern die auch ärztliche und psychologische Betreuung benötigen. Es
geht um Kinder, die in unser Schulsystem integriert werden müssen, und um
Menschen, denen bei der Regelung vielfältiger praktischer Dinge im täglichen
Leben zu helfen ist.
Möller forderte Lübecks BürgerInnen auf, das Zusammenleben mit den
Flüchtlingen und Emigranten engagiert
und tatkräftig „mitzugestalten“, so erfolgreich, wie sie es auch geschafft hät-
Joachim Glowe berichtet über Flüchtling
sein Damals und heute
(Foto: Liane Dommermuth)
Lübeckische Blätter 2015/7
aber auch an das beschämende Verhalten von vielen teilnehmenden Staaten
der Konferenz 1938 im französischen
Kurort Èvian am Genfer See, die sich in
der Folge geweigert hatten, verfolgte Juden aufzunehmen. Die Lehre aus dieser
Zeit könne nur heißen: Menschen, die
heute wieder vor Terror, Intoleranz und
Hass flüchten, aufzunehmen und ihnen
zu helfen, vor ihnen aber auf keinen Fall
die rettenden Grenzen zu schließen − zu
Wasser und zu Land.
Schüler von der Geschwister-Prenski-Gemeinschaftsschule traten nach
den einleitenden Grußworten als engagierte junge Generation auf mit dem
Lied „Schweigende Mehrheit“ aus
„prenski live – Das Musical“. In zwei
weiteren Liedern wurden die Erfahrungen zweier Prenski-Kinder im Todeslager von Riga vorgetragen, von Martin,
dem Siebtklässler, und der zehnjährigen
Margot, einem keinen „Mädchen voller
Träume“. Der jungen Musicaltruppe
war deutlich anzumerken, wie intensiv
sie sich anhand der Familie Prenski mit
dem menschenverachtenden Nationalsozialismus auseinandergesetzt hat.
Antje Peters-Hirt, maßgeblich für
die Programmgestaltung des Aktionstages verantwortlich, setzt auf kriti-
Unterwegs zu „Kunst und Erinnerung“ (Foto: Liane Dommermuth)
sche Auseinandersetzung mit der NSGeschichte, insbesondere auch mit der
lokalen Geschichte, wenn es um die
Aufarbeitung des Nationalsozialismus
geht. Das vielfältige Programm des Aktionstages ist „von Bürgern über Bürger
von gestern für Bürger von heute und
morgen konzipiert.“ Peters-Hirt stellte
für die BesucherInnen insgesamt zehn
etwa 1 ½ bis 2stündige, geführte Spaziergänge vor. Jeder der Schwerpunkte
stellt eine Einführung in die Mechanismen und Denkmuster der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft am Beispiel
Lübecks dar. Neu in das Programm genommen war der „Stolpersteinrundgang
in St. Gertrud“ unter kundiger Führung
von Heidemarie Kugler-Weiemann und
Christian Rathmer. Auf dem ausgedehnten Rundgang von der Innenstadt
bis vor das Burgtor wurden Kenntnisse über jüdische Lübecker Mitbürger,
insbesondere über die Familien Engel
und Stern, zwei bis 1933 angesehene
deutsche Familien jüdischen Glaubens,
vermittelt. Es ist eine beklemmende
Begegnung mit der von den Nazis systematisch „zerstörten Vielfalt“ bürgerlichen Lebens. Immer erneut stellt sich
dabei am Schluss die bittere Frage: Wie
konnte so etwas in Deutschland, aber
auch in Lübeck geschehen?
111
Meldungen
Grüner Kreis
So, 19. April, 11 Uhr, Schulgarten, Eintritt frei
Blütenreicher Rundgang
zwischen Zwiebelblumen
und Co
Geschichtsverein
Fr, 24. April, 18 Uhr, Königstr. 11,
Behnhaus
Das Testament Friedrich
Overbecks in Rom
Dr. Lothar Sickel, Rom
Gemeinsam mit dem Museum Behnhaus/
Drägerhaus
Klangforum
mit Studierenden des Studiengangs „Musik Vermitteln“.
Mi, 29. April, 18 Uhr / HTH / Hörsaal
Musikalische Bildung – zwischen
Utopie und Depression
Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Hans
Bäßler
Vortragsreihe der Förderergesellschaft der
MHL.
Museum Behnhaus
Drägerhaus
Bis 19. April, Di bis So 11-17 Uhr,
Königstr. 11
Deutsch-Ibero-Amerikanische
Gesellschaft DIAG)
Fr. 24. April, 18.30 Uhr, Volkhochschule,
Falkenplatz 10, Aula
Südamerikanischer Liederabend – Bambuco, Boleros,
Tangos
Cuarto de Tono
Fiorella Hincpié, Mezzosopran
Juan Sebastián Hurtado-Ramírez, Tenor
Jasón Ponce, Piano
Ché Córdoba, Percussion
In der Pause werden wie gewohnt Tapas
und Getränke angeboten.
Musikhochschule
Mi, 15. April, 20 Uhr, Große Petersgrube,
Großer Saal
Das internationale Opernelitestudio
Frauke Becker (Klasse Andrea Heß), Annette Hörle (Klasse Martin Hundelt), Inga
Schäfer (Klasse Prof. Franz-Josef Einhaus), Anna Herbst und Seok Hoon Moon
(beide Klasse Gerard Quinn) sowie Mira
Teofilova (Klavier) präsentieren Arien
und Lieder.
Eintritt 10 / 15 Euro
(ermäßigt 5 / 8 Euro)
Sa, 18. April, 20 Uhr. Große Petersgrube,
Kammermusiksaal
112
So, 26. April, 16 Uhr, Königstraße, Filmhaus Kino
16 Uhr: Kaffee und Kuchen.
16.30 Uhr: Film 1
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
(Schweden 2014, Regie: Felix Herngren)
In der Pause: Imbiss und Wein 19.30 Uhr: Film 2
Fräulein Julie
(Norwegen, Großbritannien, Irland,
Frankreich 2014, Regie: Liv Ullmann)
Preis: 20 Euro inkl. Imbiss, Kaffee und
Kuchen – weitere Getränke bitte selbst
zahlen.
Anmeldung: [email protected],
Tel. 0451-7074653
ZWEILIGHT-Veranstaltung zugunsten
der Nordischen Filmtage
Save The Date
Bitte reservieren Sie den Termin!
Aktionstage „Artenvielfalt erleben“
vom 5. bis 7. Juni
Gärten, Wiesen und Wälder, Flüsse und
Meer – tauchen Sie ein in die Geheimnisse der Naturschätze Lübecks und seiner
Umgebung.
Veranstalter: Bereich Umwelt-, Naturund Verbraucherschutz, Museum für Natur und Umwelt
Literaturhaus „Uwe Johnson“
Fr, 17. April, 19.30 Uhr, Im Thurow 14,
Klütz
„Der Unverbeß“ − Ein ChristianMorgenstern-Programm mit dem
KIECK-Theater Weimar
Ein Mix aus Schauspiel, Musik und Pantomime
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro
Filmhaus Lübeck
Natur und Heimat
Erich Klahn: Ulenspiegel
„Auf der einen Seite ein großes Buch,
‚das in seinem Umfang einem Elefanten gleicht‘. Auf der anderen Seite ein
monumentales Mammutwerk von etwa
1312 Zeichnungen, aber en miniature, das
einzelne Blatt hat die Größe 17 x 11 cm,
meist im Hochformat.“ (R. Siewert, LBll,
Heft 5, Seite 87)
musikerkennen
So, 19. April, 17 Uhr Königstraße 5, Zimberei
Große Trios
von Schubert
und Brahms
E s c h e n b u rg
Trio
Eintritt: 19
Euro, ermäßigt
15 Euro (inkl. Imbiss)
Mi, 15. April, Treffen: 09.05 Uhr, ZOB
Bussteig 18, Bus 8720 um
09.19 Uhr
Trittau − Hahnheide
Tageswanderung, ca. 18 km,
Rucksackverpflegung, Gruppenfahrschein.
Kontakt: Dieter Kahl, Elke Vogel, Tel.
289191
Sa, 18. April, Treffen: 10.05 Uhr ZOB
Bussteig 16, Bus 7650 um
10.15 Uhr
Bad Segeberg
Tageswanderung um den See,
ca. 15 km, Rucksackverpflegung, Gruppenfahrschein.
Kontakt: Dieter Kahl, Elke Vogel, Tel.
289191
Di, 21. April, Treffen: 14.04 Uhr Haltestelle Buchenweg, Linie 12
Botanische Wanderung
Frühling im Schellbruch, Dauer ca. 2 Std.
Kontakt: Sigrid Schumacher, Tel. 596514
Lübeckische Blätter 2015/7
Aus der Gemeinnützigen
Aus der Gemeinnützigen
Aus der Gemeinnützigen
Dienstagsvorträge
Di, 21. April, 19.30 Uhr, Königstr. 5, Großer Saal, Eintritt frei
Die Amerikafahrten der Wikinger aus europäischer und
indianischer Sicht
Dr. Lars Frühsorge, Universität Hamburg
Schon 500 Jahre vor Kolumbus erreichten die Wikinger als erste Europäer den amerikanischen Kontinent. In unzähligen Denkmälern und Museen in Norwegen, Island,
Grönland und Kanada, aber
auch auf den Shetlands und
Färöer werden die Amerikafahrten der Wikinger
heute als Geburtsstunde der
Globalisierung verherrlicht. Archäologische Funde und mündliche Überlieferungen der Inuit auf Grönland und der Indianer
Kanadas erzählen jedoch eine etwas andere Geschichte.
Der Ethnologe Dr. Lars Frühsorge ist der Route der Wikinger im
Rahmen eigener Feldforschungen gefolgt.
Gemeinsam mit der Gesellschaft für Geographie und Völkerkunde. Spende erbeten
Di, 28. April, 19.30 Uhr, Königstr. 5, Großer Saal, Eintritt frei
„Um daselbst ein und anderes
in seiner Kunst zu begreifen“ –
Dieterich Buxtehude als Lehrmeister Bachs
Prof. Dr. Matthias Schneider,
Greifswald
Lange Zeit hat sich die Musikgeschichtsschreibung an den ganz
großen Namen orientiert – für
die Musik des deutschen Barock waren das Heinrich Schütz
und Johann Sebastian Bach. Die
Komponisten, die zwischen diesen beiden ›Polen‹ lebten und
wirkten, galten als ›Nachahmer‹
oder ›Vorläufer‹. So erging es auch Dieterich Buxtehude, dem
Marienorganisten und Schöpfer der abendfüllenden Lübecker
›Abendmusiken‹ − weil man nicht in der Lage war, den eigenen
Wert und die Eigenständigkeit seiner Musik zu erkennen. – Bach
selbst hingegen hat sich bereits in frühester Jugend an Buxtehude
orientiert.
Gemeinsam mit der Buxtehude-Gesellschaft e. V.
mittwochsBILDUNG
Mi, 29. April, 19.30 Uhr, Königstr. 5, Großer Saal, Eintritt frei
Digitalisierte Bildung. Zwischen Kommerzialisierung und
Autonomieansprüchen
Prof. Dr. Thomas Höhne, Hamburg
Der Lübecker Stadtdiskurs
Mi, 22. April, 19 Uhr, Königstraße 5, Großer Saal, Eintritt frei
Wohnen in der Wissensstadt! Biografische Episode oder lebenslange Konstante?
Lübeckische Blätter 2015/7
Aus der Gemeinnützigen
Dr. Marcus Menzl, HafenCity GmbH Hamburg
Es ist noch nicht sehr lange her, dass
es als ungeschriebenes Gesetz galt, mit
Einstieg ins Erwerbsleben und Gründung einer Familie die Stadt als Wohnort aufzugeben und gegen ein Eigenheim am Stadtrand einzutauschen. Die
Selbstverständlichkeit dieses lebenszyklischen Wohnmusters hat in den letzten Jahren jedoch zunehmend Risse
bekommen: Die Wissensgesellschaft
hat die Welt der Arbeit in einer Weise umstrukturiert, dass manches dafür
spricht, den Wohnort in der Nähe der dynamischen „Hot Spots“
der inneren Stadt zu belassen. Besonders urbane Quartiere, zentral gelegen und hoch verdichtet, haben so eine bemerkenswerte
Renaissance erfahren. So weit, so gut. Doch es bleiben Fragen.
Litterärisches Gespräch
Do, 30. April, 19.30 Uhr, Königstr. 5, Bildersaal, Eintritt frei
Peter Panter, Theobald Tiger, Ignaz
Wrobel und Kaspar Hauser = Kurt
Tucholsky
Jutta Kähler, Dr. Jürgen Schwalm
„Was darf Satire? Alles.“ Wir erinnern
mit diesem Diktum Tucholskys an einen der bedeutendsten Satiriker deutscher Sprache, nicht zuletzt
vor dem Hintergrund des Mordanschlags auf die Satirezeitschrift
„Charlie Hebdo“ in Paris.
Einblicke in Leben und Werk des Journalisten, Satirikers, Essayisten, Literatur- und Theaterkritikers, Erzählers und Lyrikers
Kolosseum
So, 26. April, 15 Uhr, Kronsforder Allee 25
35 Jahre Lübecker Shantychor
Möwenschiet
Die Jungs und eine Deern von der
Waterkant feiern Geburtstag und
bringen die Geschenke selbst mit,
und zwar in Form von neuen und
neu arrangierten Liedern, die der
musikalische Leiter, Martin Stöhr, in der Wintersaison einstudiert hat.
Mi, 29. April, 20 Uhr, Kronsforder Allee 25
Mathias Richling
Deutschland to go – Das Programm
2015
Vierzig Jahre Mathias Richling. Und
in diesen vierzig Jahren hat sich nicht
nur der Künstler, sondern auch die
Republik verändert. Die Bürger haben gelernt aufzumucken
und von ihren demokratischen Rechten Gebrauch zu machen.
Das Kabarett kann sich zugutehalten, dass es Steigbügelhalter
war für die neue ungezügelte Diskussionsfreude. Vielleicht auch
Stichwortgeber. Von der Dressur zur Hohen Schule. Und Mathias
Richling geht ohnedies permanent der Gaul durch.
113
Erinnerungskultur 2015
KlopfKlopf. Lübeck ist weltoffen:
Auftaktveranstaltungen
Jürgen-Wolfgang Goette
Seit mehreren Jahren existiert der Verein „KlopfKlopf. Lübeck ist weltoffen“.
2012 als Initiative mit dem Ziel gegründet, die jährlichen Märsche der Neo-Nazis
aus Anlass der Erinnerung an den Bombenkrieg verhindern zu helfen, wollten
die Gründerinnen aber nicht nur einfach
„dagegen“ sein. Das Ziel war und ist ein
konstruktives Gegenmodell. Das Wissen
und die Wahrheit über die Geschichte
sollte vertieft werden. Mit Freude ist inzwischen jedes Jahr zu erleben, wie sich
am letzten Samstag im März Hunderte
von Neugierigen auf den Weg machen,
auf Stadtspaziergänge. Der jeweilige
„Aktionstag“ wird regelmäßig durch drei
abendliche Auftaktveranstaltungen vorbereitet. Folgende Akzente wurden in diesem Jahr gesetzt:
Offizierslager in Lübeck
Am 1. Abend (3.03.) ging es um das
Schicksal des französischen Offiziers und
späteren Historikers Fernand Braudel,
der 6 Jahre in deutscher Gefangenschaft
verbrachte, zuerst in Mannheim und dann
seit 1942 in Lübeck-Vorwerk. Der Historiker Peter Schöttler referierte anschaulich
über die Be­sonderheiten der sogenannten
„Offizierslager“. In Mannheim entstand
eine regelrechte Lageruniversität mit
Vorlesungen und einem Kurierdienst zur
Mannheimer Stadtbibliothek. In Lübeck
war das Leben nicht ganz so komfortabel.
Den Offizieren stand aber ein persönlicher
Bursche zur Seite und wissenschaftliches
Arbeiten war möglich. Dafür konnten sich
die Gefange­nen in einen reservierten Barackenraum zurückziehen. Das Lagerleben war mit Sicherheit kein Idyll. Wenn
man aber die Bilder der Vernichtungslager
vor Augen hat, überrascht die Liberalität.
Die verhältnismäßig freundliche Haltung
den Franzosen gegenüber erklärt sich allerdings auch aus dem positiven Verhältnis der Deutschen zur Vichy-Regierung.
Und die Vichy-Regierung war sehr hitlernah. Aus Braudels wissenschaftlichem
Manuskript entstand nach dem Krieg
seine Habilitation, und er machte als Professor Karriere. Seine Kriegsvorlesungen
wurden 2013 gedruckt: „Geschichte als
Schlüssel zur Welt. Vorlesungen in deutscher Kriegsgefangenschaft 1941.“
114
Flucht ist kein Verbrechen
In der 2. Auftaktveranstaltung (10.03.)
stand die italienische Mittelmeerinsel
Lampedusa im Mittelpunkt. Dort kamen
in den letzten Jahren Hunderte von Flüchtlingen zu Tode. In Form einer Collage, die
von einer Hannoveraner Gruppe erstellt
worden ist, kamen Zeitzeugen zu Wort:
Einheimische, Fi­scher, Touristen, Beamte, Politiker und überlebende Flüchtlinge.
Ihre Aussagen wurden von fünf Personen
vorgetragen. Insgesamt vermittelten die
Texte, Bilder, Aussagen und die Musik
ein wirkungsvolles Panorama der Katastrophe vom 3. Oktober 2013, bei der 366
Menschen starben. Autor der Collage ist
Antonio Umberto Riccò. Deutlich wurde,
so kann es nicht weiter gehen. Europa ist
gefordert. Solidarität ist nötig. In einem
2. Teil der Veranstaltung gingen Vertreter
und Vertreterinnen verschiedener Menschenrechtsorganisationen ausführlich auf
die Fragen des Publikums ein. Ein Gedanke stand im Vordergrund: die Utopie einer
freien Welt und freier Reisen für alle. Man
weiß von der Schwierigkeit, dieses Ziel zu
erreichen, war aber nicht bereit, auf diese
Utopie zu verzichten. Deutlich wurde der
Aufruf: Wir sollten nicht resignieren, handelt es sich hier doch um grundlegende
Freiheitsrechte.
Integration – ein Vorgang
ohne Ende
Im Mittelpunkt der 3. Auftaktveranstaltung (17.03.) stand die Konflikt- und
Gewaltforschung, die ein Schwerpunkt
der Universität Bielefeld ist. Madlen
Preuss stellte wichtige Ergebnisse ihrer
Forschung zum Thema „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ zusammen.
Anhand verschiedener Statistiken wurde
deutlich, dass bei großen Teilen der deutschen Bevölkerung eine Kluft besteht
zwischen dem liberalen Selbstbild und
dem Wunsch, den eigenen Status zu behalten:
a. Deutschland ist das zweitgrößte Einwanderungsland der Welt.
b. Die Ergebnisse der Fragen sind widersprüchlich, viele halten sich für liberal
und lehnen doch die weitere Aufnah-
me von Flüchtlingen in Deutschland
ab. Viele Aussagen sind von Doppelmoral gezeichnet.
c. Das Thema Integration bleibt auf der
Tagesordnung, es endet nie.
d. Viele haben Angst vor dem Verlust
ihrer „Vormachtstellung“ in ihrem
Wohnumfeld. Sie kämpfen um den
Erhalt ihrer – wie sie sagen – ihnen
zustehenden „Ansprüche“.
e. Ein großes Thema ist die Identität, die
viele glauben, verloren zu haben.
f. Deutschland als Heimat wird vor allem jenen zugestanden, die schon hier
sind, Reserviertheit herrscht gegenüber denen, die noch kommen werden.
g. „Die Daten zeigen, dass sich die Bürger und Bürgerinnen noch ein wenig
mehr bewegen könnten. Das aber nur,
wenn sie bereit sind, sich auch für die
Zugehörigkeit und Gleichwertigkeit
aller Gesellschaftsmitglieder einzusetzen.“ (Madlen Preuss)
Geschichte lebt
Es wurden im Beiprogramm noch einige Filme gezeigt. Zeitzeugen gibt es kaum
noch. Was bleibt von der Erinnerung? Der
Kurzfilm „Nach Auschwitz“ ging der Frage nach, wie weit man Gegenstände aus
dem Fundus des Lagers noch reparieren
darf. Verlieren sie nicht ihre Aussage, wenn
da ein makelloser sanierter Koffer gezeigt
wird? Aber alles verrotten zu lassen, ist
auch keine überzeugende Lösung. Die Museumsleute gehen einen „Mittelweg“.
Im Film „Return of the Tüdelband“
wird der Welterfolg der Gebrüder Wolf anschaulich gemacht. Das Lied vom „Tüdelband“ wurde zu einem Gassenhauer, der
zu diesem Welterfolg beitrug. Sie mussten
aber ihre Karriere 1933 aufgeben, weil sie
Juden waren; der „Hamburg-Song“ wurde verboten. Sie gingen in die Emigration
und mussten um ihr Überleben kämpfen.
Und das Lied vom „Tüdelband“ kennt
heute jeder Hamburger. Haben die Nachfahren noch Bezüge zu dieser für sie fernen Welt? Im Zentrum steht der 26-jährige
Dan Wolf, Urenkel von Leopold Wolf, der
heute als Hip-Hop-Musiker in San Francisco arbeitet. Der rote Faden des Films
ist seine „Heimkehr“. Er selbst ist erLübeckische Blätter 2015/7
Stadtgrün
staunt, wie offen und interessiert er sich
für die Geschichte seiner Familie zeigt.
Geschichte ist nicht vergangen, sie „lebt“
vielmehr weiter.
Vorlage für den Film „Ein weites
Herz. Schicksalsjahre einer deutschen
Familie“ war das Buch „Die zwei Leben
der Isa Vermehren“. Im Mittelpunkt steht
Isa Vermehren, die in Lübeck aufgewach-
sen ist, die mit 15 Jahren von der Ernestinenschule verwiesen wird und nach
Berlin übersiedelt, wo sie Kabarettistin
und Schauspielerin wird. Dann wird die
gesamte Familie verhaftet. Sie kommt in
„Sippenhaft“, weil ein Bruder Isas im Widerstand ist. Sie können aber überleben.
Isa Vermehren wird nach dem Krieg Ordensschwester. Wegen dieses doppelten
Lebenslaufes spricht das Buch von den
„zwei Leben“.
Geschichte ist – mit den Worten Braudels – der Schlüssel zur Welt. Dafür hat
das Leitungsteam des Vereins einen wichtigen Beitrag geleistet. (Angela HaeckerGoette, Olivia Kempe, Antje Peters-Hirt,
Susen Zetzsche). Das Ganze war eine gelungene Komposition.
Saisonauftakt im Lübecker Schulgarten: Es wird wieder durchgeblüht!
Herzlich willkommen im 102-jährigen
botanischen Kleinod an der Wakenitz! So
verkündet es der Vorstand vom Verein „Förderung des Lübecker Schulgartens e.V.“,
dem Heinrich C. Paulsen als Vorsitzender,
Gundel Granow als 2. Vorsitzende und Michael Haukohl als Schatzmeister angehören.
Rechtzeitig zur Saison-Eröffnung ab 1.
April ist ein neugierig stimmender Flyer
mit einem vielfältigen und anspruchsvollen Veranstaltungskalender gestaltet worden, der ebenso „Unterrichtspakete“ für
Schulklassen der Jahrgänge 1-13 aufzeigt.
Diese, wie auch „Entdeckungstouren“ für
die Jahrgänge 5-13, können von Lehrkräften für ihre Schulklasse von der Website
www.luebecker-schulgarten.de herunter
geladen werden, um den Unterricht ins
„Grüne Klassenzimmer“ zu „verpflanzen“.
Herzlich willkommen
im
Lübecker Schulgarten
Eintritt frei
Spenden willkommen
Lübeckische Blätter 2015/7
Aber auch Kindergärten sollen zukünftig Euro drei Viertel der Finanzierung. Weigleichsam von den Unterrichtspaketen pro- tere 25.000 Euro pro Jahr soll die Hansefitieren. Bestechend schöne Farbfotos, die stadt bei der Possehl-Stiftung beantragen.
das stimmungsvolle Ambiente des Gartens
Um den vielen erforderlichen Rahspiegeln, umrahmen die auf 8 Klappseiten menbedingungen und dem gepflegten
bereit gehaltenen Informationen.
Erscheinungsbild gerecht werden zu könMit viel Liebe und fachlichem Können nen, sind Spenden auf das Vereinskonto
haben die verantwortlichen Gärtner/innen „Förderung des Lübecker Schulgartens
dieses einzigartige Refugium, Lübecks blü- e.V.“ herzlich willkommen:
hende Stadtoase, aus dem grauen WinterGenießen Sie die biologische Vielfalt,
schlaf erweckt und in ein betörendes, Herz er- die Schönheit und den Erholungswert des
frischendes Frühlingsblütenmeer verwandelt. Lübecker Schulgartens. Helfen Sie mit, dieZwanzig zusätzliche Gartenstühle er- sen gartenfrohen Lichtblick zu erhalten und
gänzen die bereits vorhandenen dreißig, zu fördern! Gundel Granow
die alle Besuchenden dazu einladen, am
selbst gewählten Lieblingsort zu ver- Spendenkonto Sparkasse zu Lübeck:
weilen. Investiert hat der erst im Herbst IBAN: DE95230501010160234746
gegründete Förderverein auch in den Sa- BIC: NOLADE21SPL
nitärbereich und
veranlasst
momentan die Komplettierung
der
vorhandenen Elektroinstallation im
weitläufigen Gartengelände. Auch
bemüht sich der
Verein im fruchtbaren Zusammenwirken mit dem
Bereich Stadtgrün
und Verkehr um
ein verlässliches
Gastronomieangebot bei schönem
Wetter ab dem
Wonnemonat Mai.
Das gesicherte „Durchblühen“
für die nächsten
drei Jahre garantieren großzügige
Lübecker
SpenMo. - Fr. 7:00 bis 20:00 · Sa. 7:00 bis 13:00
der, die ungenannt
ganzjährig geöffnet
sein möchten. Organisiert über die
St. Hubertus 4 · 23627 Groß Grönau
Michael-HaukohlTel. 04509 / 1558 · www.dr-weckwerth.de
Stiftung, tragen sie
mit jährlich 75.000
Dr. WeckWerth & Partner
115
Literarisches Erbe
Das Buddenbrookhaus sollte sich des Geibel-Erbes annehmen
Dr. med. Christian Billich, Lübeck
Geibel im Urteil seiner Leser
Mit Freude habe ich am 13. Januar
den Vortrag von Dr. Eickhölter über die
Geschichte des Geibelplatzes und des
Geibeldenkmals gehört. Das war die Initialzündung der „Geibelrakete“ zu seinem
200. Geburtstag. Wie Eickhölter zeigte,
haben Denkmäler ihre eigene Geschichte,
eine Eigendynamik, die manchmal mit der
Persönlichkeit des Geehrten nicht mehr
viel zu tun hat. Bei der Aufstellung des
Denkmals 1889 war der Zenit der GeibelAnbetung in Lübeck überschritten. 1915
spricht der Herausgeber der neuen kritischen Ausgabe der Geibel’schen Werke,
Dr. Schacht, von dem „zu Unrecht vergessenen Dichter“ (1). Geibel selbst bedauerte bereits 1872 die „Überschätzung seines
Frühwerkes“ (1, Vorwort), die zu einer
Unterschätzung seines reiferen Spätwerkes geführt habe.
In der Einleitung zu Eickhölters Vortrag kündigte Frau Dr. Lipinski, Leiterin
des Buddenbrookhauses, der das Wort
„der gute Geibel“ herausrutschte, eine
bevorstehende literaturwissenschaftliche
Prüfung von Geibels Werk an. In den letzten Jahren hat der Dichter Jürgen Schwalm
mehrmals zu den Gedichten Geibels Stellung bezogen und sie aus formalen Gründen wie auch wegen ihrer nationalkonservativen, frankreichfeindlichen Einstellung
negativ beurteilt. Aus heutiger Sicht wird
er Recht haben. (5)
Geibel als Lübecker Zeitzeuge
Mir, der 33 Jahre in Geibels Sterbehaus
in der Königstraße 12 praktiziert hat, liegt
aber etwas anderes als seine Dichtung am
Herzen. Immer wieder fragten Auswärtige, ob sie das Geibelhaus besichtigen
könnten. Sie interessierten sich für dieses
alte Stadthaus, Geibels Arbeitszimmer, in
dem ja noch der große Spiegel hängt, vor
dem sein Schreibtisch stand, die Aufteilung der Räume, auch die des Personals.
Dazu eine Anekdote, die das Interesse der
Öffentlichkeit wiedergibt: Vor wenigen
Jahren standen etwa 10 interessierte junge Damen vor dem Haus und betrachteten
die kleine Gedenktafel über dem Eingang,
als mein älterer, weißhaariger Kollege
die Treppe herunterschritt; eine der Damen näherte sich ihm ehrfürchtig mit den
Worten: „Entschuldigen Sie, sind Sie Herr
Geibel?“ Aber das Geibel-Haus ist ja nur
116
ein anderes Denkmal wie auch seine Wohnungen in Bad Schwartau oder Waldhusen
mit evtl. noch vorhandenen Gegenständen. Mein Interesse ist zeitgeschichtlich
und gilt Geibel als Repräsentanten seiner
Zeit, der als typischer Lübecker in ganz
Deutschland bekannt war und dessen
Leben fast das gesamte 19. Jahrhundert
umfasste. Er repräsentierte seine Zeitgenossen, ihre Vorstellungen von Bildung,
Kunst und Anstand, von der europäischen
Kultur und die damals gültigen Werte.
Das Unbehagen mit Geibel
Es stört mich, wenn man Geibel abschätzig beurteilt, ohne ins Detail zu gehen,
wenn Fontane − witzig gemeint − sagt, bei
jedem Toilettengang käme Geibel mit neuen Versen zurück (Geibel litt über 40 Jahre
an einer schmerzhaften chronischen Colitis), wenn sein Schulfreund Storm − offensichtlich, weil er sich zurückgesetzt fühlte
−, seine Gedichte schlecht macht, wenn
der politisch progressive Herwegh den angeblich „inhaltsfreien Schönheitskult Geibels verachtete“ (Zitat Jürgen Feldhoff am
11.1.2015 in den LN), man belächelt ihn
auch heute (s.o.: „der gute Geibel“). Lyrik
ist auch heute wenig populär. Kann man
noch Interesse wecken für einen vor 100
Jahren stadtbekannten, chronisch kranken,
wehleidigen Greis im Schotten-Plaid, der
jeden Vormittag von der Königstr. 12 zum
Vorstadthaus seiner Tochter Marie Fehling
in der Eschenburgstr. 29b schlenderte?
Folgt man der Biographie (4) war er äußerlich eine etwas lächerliche Erscheinung
mit hypochondrischen Zügen. Er war nicht
der mittelalterliche Held und Herold, für
den er sich hielt.
Die einst berühmte Hansestadt war im
Niedergang, ihre Einwohnerzahl stark zurückgegangen, 1815 durch die Belagerung
der Franzosen geschwächt. Das 19. Jahrhundert brachte technischen und wissenschaftlichen Fortschritt, die Industrialisierung und den Sozialismus, wir verbinden
es nicht mit zarten Gefühlen. Das Dichten
ist das Gegenteil von Lebenstüchtigkeit
und körperlicher Aktivität. Ist das vielleicht auch der Grund, warum ein möglicherweise nationalsozialistisch beeinflusster städtischer Beamter ohne großen
Aufhebens 1936 das Geibeldenkmal von
seinem Platz nahm? Warum sollten wir
ihn auf seinen alten Platz zurückholen?
Tote kann man nicht wiederbeleben.
Interesse an Geibel
Er ist „vergessen“, das heißt aber
auch, „man“ weiß wenig von ihm und seinen Zeitgenossen. Das jetzige Interesse
in der Öffentlichkeit und in den Schulen
zeigt doch, dass die Beschäftigung mit
ihm gar nicht so lästig ist wie es scheint.
In Geibels 100. Todesjahr (1984) hat sich
die Geibelschule unter Frau Kohfeldt intensiv mit ihm beschäftigt und eine große
Ausstellung von Gedichtinterpretationen
und -illustrationen der Schüler veranstaltet, im selben Jahr hat die Stadtbibliothek
Lübeck ein umfangreiches Verzeichnis
ihrer Geibel-Literatur aufgestellt. Das
Interesse der Öffentlichkeit dokumentiert
sich in zahlreichen Beiträgen der Lübecker Nachrichten, z. B. schrieb Günter
Zschacke über die Arbeit von Schülern
der Geibelschule unter dem Titel „Exklusivinterview mit Emanuel Geibel“ und
über die neue Geibel-Biographie. „Früh
war sich Geibel seines Werts bewusst“
(10.2.1993), „Rettung für alte Villa?“ d.
h. des Geibelhauses in der Eschenburgstraße (17.4.96) und auch den Geibel
betreffenden Nachlass seines Werkes in
der DDR (14.2.1984). Die Darbietung
von Geibel-Liedern im Logen-Haus hatte großen Zulauf. Vergessen? Nein! Aber
wenig bekannt.
Aufgabe für das
Buddenbrookhaus
Ich meine, Emanuel Geibel hat in der
Hansestadt eine neue Heimstatt verdient,
nicht aus Pietät, sondern aus verschiedenen handfesten Gründen. Wegen der
persönlichen Verbindungen der Manns
mit Geibel erscheint mir dafür das Buddenbrookhaus der ideale Ort. Wie Christine Göhler in der einzigen mir bekannten
Geibel-Biographie (4, S. 7) schreibt, bestanden auch verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den beiden Familien
über die Familie Gansland. Geibel war
den Manns persönlich bekannt und besuchte die Eltern. Für die Brüder Mann
war Geibel offensichtlich eine wichtige
und geschätzte Bezugsperson ihrer Jugendzeit. Thomas Mann erwähnt ihn u.a.
in seiner Rede Lübeck als geistige Lebensform und bedauert das Ende dieser
Zeit auch bezüglich der Literatur: „Was
sich nunmehr als literarischer Ausdruck
Lübeckische Blätter 2015/7
Literarisches Erbe
lübeckischen Wesens auszugeben wagte,
das war als solcher zunächst wahrhaftig
nicht wiederzuerkennen.“
Heinrich Mann und Geibel
Heinrich Mann widmet Geibel und
seiner Zeit einen sehr engagierten und
einfühlsamen Roman, Eugénie oder Die
Bürgerzeit. Wie bei Buddenbrooks ist
auch hier der Name der Stadt und der Personen verdeckt, aber leicht zu erraten. Das
„Suturp“ des Romans ist natürlich Schlutup, der Weg dahin geht durch den Wald,
nämlich das Lauerholz, die Straße zum
nahen Meer ist die Travemünder Allee
und in dem berühmten Dichter Prof. Dr.
von Heines in seinem „ewigen Plaid“, der
wiederholt zum Haus des Konsuls West
und seiner jungen Frau Gabriele West außerhalb der Stadtmauern wandert, erkennen wir Emanuel Geibel. Heinrich Mann
bezieht sich auf konkrete Details aus
Geibels Leben, wie seine Aufenthalte in
Griechenland und München, seine chronische Darmerkrankung, die er sich auf einer seiner „Sängerfahrten“ geholt hat, den
frühen Tod seiner Frau, und auf einzelne
seiner Werke, wie z. B. das Gedicht Das
Mädchen von Paros oder das Trauerspiel
Sophonisbe. Er beschreibt von Heines
(Geibels) Verhalten in der Lübecker Öffentlichkeit. Er genoss die Anerkennung,
hielt aber auf Abstand. Er wurde gegrüßt
und „die ganze Stadt grüßte in dem alten
Dichter ihren eigenen Ruhm“ (3). Mit von
Heines beschreibt er das Lübeck jener
Zeit.
Henrich Mann und die Bürger
der Gründerzeit
Ich wünschte mir, dass ein echter
Lübecker und niemand von „budden“
diese örtlichen und personalen Entsprechungen weiter aufklärt, die ja auch von
Fachleuten anerkannt sind (3). Mir erscheint wichtig, was Heinrich Mann von
dieser Bürgerzeit hält, in der die Eleganz
der französischen Kaiserin Eugénie bewundert wurde und Könige, Fürsten, der
Adel und das Militär als Vorbilder galten.
Er übt keine offene Kritik, doch erfindet er
den nach dem Bild Geibels geschaffenen
Dichter Prof. Dr. von Heines, der in das
von der Kaufmannsfamilie gewünschte
Theaterstück einsteigt und Interna der Gesellschaft preisgibt. Der Roman Eugénie
oder die Bürgerzeit ist Heinrich Manns
Familien- und Lübeck-Roman, subjektiv
empfunden, verschlüsselt, schauspielhaft
und phantastisch beschrieben und daher keine wissenschaftliche Analyse der
Lübeckische Blätter 2015/7
Geibeldenkmal neben dem Heiligen-Geist-Hospital, 2015 Gründerzeit, jedoch ein Ausdruck von
Heinrich Manns Vorstellungen seiner
Heimatstadt. In ihm geht es um die private
Aufführung eines mit dem Roman gleichnamigen Theaterstücks, das die Wirklichkeit ergänzt und interpretiert.
Welches war nun die echte „Bürgerzeit“, das von Heinrich Mann beschriebene Lübeck oder das von der Kaufmannsfamilie West aufgeführte Theaterstück,
dessen Autor, Intendant und Hauptdarsteller Prof. von Heines alias Geibel ist? Zwischen beiden gibt es Überschneidungen.
Die Aufführung des Theaterstücks erfolgt
1873, nach dem deutschen Sieg über die
Franzosen. Der im Roman beschriebene
historische Zeitraum ist ausgedehnter.
(Foto: Michael Haydn)
Von Heines wird im Roman als „Mitwisser“ (S. 181), d.h. Zeitzeuge bezeichnet.
Er durchschaut den Dünkel der oberen
Schichten und die gesellschaftlichen
Zwänge, die Masken, die falsche „Haltung
der Glücklichen“, die Lügen, die Eitelkeit,
die Ruhmsucht, die Risiken spekulativer
Bankgeschäfte, die Verführbarkeit. Als
der Hauptdarsteller der Aufführung, der
korrupte Kaufmann Pidohn, der inzwischen im Gefängnis sitzt, ausfällt, rettet
Prof. von Heines die Situation, indem er
heimlich die Rolle selbst übernimmt. Von
Heines rettet die fiktive Aufführung.
Geibel spielte tatsächlich eine wichtige Rolle für die damaligen Lübecker.
Die Gesellschaft brauchte ihn, da er über
117
Geibeljahr 2015
Veranda an der Ostseite der Vorstadtvilla Eschenburgstraße 29a, sitzend Emanuel Geibel; an einem Pfeiler lehnend, vermutlich
seine Tochter Maria Fehling, 1883; das Haus und sein ehemaliger großer Garten gelten als Vorbild für das Haus der Familie West
in Heinrich Manns Roman „Eugénie oder Die Bürgerzeit“ (Foto: Fotoarchiv Hansestadt Lübeck im Museumsquartier St. Annen)
manche Schwächen der Zeit hinweghalf.
„Mann kennzeichnet die Dichterfigur seines Romans als die geistig und moralisch
überragende Persönlichkeit, als denjenigen, der „sieht und verbindet“, „was anderen ohne Sinn bleibt“, so schreibt Heide
Eilert in „Der Künstler als Moralist“ (3).
Lübeck wird in der damaligen Welt als
Sonderfall dargestellt, es grenzt sich gegenüber der Umwelt ab. Es unterscheidet
am Holstentor zwischen „domi“ und „foris“, zwischen binnen und buten. Die von
Budden kommen, möglicherweise sogar
aus dem Brook, sind keine echten Lübecker, wie der Gott Merkur zeigt der Lübecker ihnen die unschöne Seite, seien es
Dänen oder andere. Heinrich Mann betont
im Roman immer wieder, dass Leute von
draußen nicht vertrauenswürdig sind und
fremd bleiben, so z. B. der betrügerische
Kaufmann Pidohn oder auch die aus Bordeaux stammende Konsulin Gabriele West.
Wie Geibel ist auch Heinrich Mann
Lübeck-Insider. Trotzdem unterscheiden
sie sich erheblich, bedingt durch ihr Leben in verschiedenen Epochen. Geibels
Welt ist idealisiert, dem „Wahren, Guten,
Schönen“ gewidmet, wie es über unserem
Stadttheater steht. Noch im ersten Satz
118
der Eugénie (2) „erhob die Luft sich leicht
und hell wie Perlen“, aber nicht mehr lange, schon im 1. Kapitel deutet Heinrich
Mann zwischenmenschliche Differenzen
und Spannungen an, er kennt die Erdenschwere und ist nicht so ahnungslos wie
Geibel. Die Konsulin, die auf ihrer Schaukel in den sonnigen Himmel schwebt und
leichtsinnig und verspielt mit ihrer Familie in einem Vorstadthaus lebt, meint später: „Über Unglück spricht man nicht“.
Der Konsul, durch den Niedergang seiner
Firma geläutert, hat diese Entwicklung
geahnt. „Er sagte nur: Die Nacht währte
schon lange.“ (2, S. 226). Er spielt damit
auf die Vorgeschichte der Katastrophe
an. Am Ende ist er wie befreit durch den
Schicksalsschlag und sieht die Vergangenheit kritisch. „Nicht mehr heucheln müssen? Nicht mehr lügen müssen? Ich bin
wieder mein eigener Herr − und wenn ich
büßen sollte, selbst im Gefängnis wäre ich
es mehr als alle diese letzte Zeit.“ Das sind
kritische Gedanken über die Bürgerzeit,
die Vergangenheit.
Ist Pidohn ein Vorbote Hitlers?
Heinrich Mann war zu keiner Zeit „unpolitisch“, wie sein Bruder Thomas. Ist es
Zufall, dass sein Lübeck-Roman mehr
als 25 Jahre nach den Buddenbrooks erscheint, nämlich 1928? Ein Zeitbezug ist
bei Heinrich Mann zu erwarten. Der Einzige, der im Roman keine Beziehung zu
Geibels Biographie hat, ist der Betrüger
Pidohn. Er ist der Versucher, der Böse par
excellence, der „Schwarze, ... die Kleidung schwarz, das Haar von schwarzer
Glätte und zwischen schwarzen Backenbärten das gelbgefärbte, teuflische Gesicht!“ (2, S. 14) Ein wahrer Mephisto!
Er ist in der Stadt verachtet, „nicht einmal
mehr die Maske des ehrlichen Kaufmanns
wahrte er“, und trotzdem lässt sich Konsul West mit ihm in Geschäfte ein, in der
Annahme, dass es sich nur um ein vorübergehendes Risiko handelt, er könne
sich doch rechtzeitig aus dem Geschäft
herausziehen und die anderen warnen
(S. 49). „Seinesgleichen will eine Rolle
spielen. Gut, er sollte in dem Stück des
alten Heines spielen, so beschloss der
Konsul“ (S. 49) und beruft sich auf seine Verantwortung für die Allgemeinheit.
„Wir sind nicht nur da, unbegrenzt Geld
zu verdienen. Wir sind Teile eines Ganzen...“, aber er merkt, dass „es nicht mehr
wie früher die reine Wahrheit war“. Auch
Lübeckische Blätter 2015/7
Geibeljahr 2015
Geibels Arbeitszimmer Königstraße 12, um 1882; hinter Geibels Schreibtisch eine Büste Schillers
Herr von Heines ist skeptisch. „Konsul
West verzichtete auf Selbsttäuschung ...
Schon vorher hatte er beiläufig gewußt,
mit wem er arbeitete. Aber noch fand er es
nicht ausgeschlossen in ungewöhnlichen
Zeiten, daß ein Mensch wie Pidohn ausersehen sein sollte zum Retter des Hauses West und anderer geachteter Häuser.
Gerade Abenteurer konnten alten Firmen,
wie man hörte, einen neuen Antrieb geben“ (S. 171), schreibt Heinrich Mann
1928, und so dachte wohl auch mancher
Deutsche in dieser Zeit der noch nicht
beseitigten Kriegsfolgen, der Reparationen, der hohen Arbeitslosigkeit und der
Wirtschaftskrise und wünschte sich eine
neue Staatsführung, einen starken Mann.
Wie Pidohn war auch Hitler den meisten
Leuten menschlich unsympathisch, aber
man konnte es ja mal versuchen, der Teufel hatte ja auch gute Argumente, der neue
Weg war klar und ideologisch gefestigt.
Warnte Heinrich Mann mit Pidohn vor
Hitler? Der Nationalsozialismus wurde
diskutiert und die „Davoser Disputation“,
das philosophische Streitgespräch zwischen dem jüdischen Prof. Cassirer aus
Hamburg und dem Freiburger Prof. Heidegger wurde unter großer Beteiligung
der Presse für das Jahr 1929 vorbereitet;
die meisten Studenten waren der MeiLübeckische Blätter 2015/7
nung, dass der spätere Hitler-Anhänger
Heidegger die besseren Argumente hatte.
Ein Wunsch im Geibeljahr 2015
(Foto: Johannes Klöcking)
Bitte, dass sich das Buddenbrookhaus seines Erbes annehmen möge, literaturwissenschaftlich sowie praktisch durch Auslage und Verkauf von Geibel-Literatur.
Zurück zu Geibel! Nicht viele werden
seine Gedichte lesen (es kommt auch auf Quellen:
1) Dr. R. Schacht: Emanuel Geibels Werke. Hesse
die Auswahl derselben in den verschiedeund Becker Verlag, Leipzig. 1915
nen Ausgaben an). Er hatte durch seine 2) Heinrich Mann: Eugénie und die Bürgerzeit. Lizenz-Ausgabe des Claasen-Verlages, Düsseldorf,
Reisen, umfangreiche Briefwechsel und
für Bertelsmann GmbH, Gütersloh
die Leitung des Münchner Dichterkreises, 3) Heide Eilert: Der Künstler als Moralist. In Heinsozusagen des damaligen PEN-Clubs,
rich Mann: Sein Werk in der Weimarer Republik.
Vittorio Klostermann, Frankfurt a.M., 1983
Umgang mit zahlreichen Geistesgrößen
4) Christine Göhler: Emanuel Geibel. Sventana-Verseiner Zeit, sowohl progressiven wie auch
lag Ingo Bubert, Schellhorn 1992
konservativen, zu denen er gehörte. Er 5) Jürgen Schwalm, Emanuel Geibel – Leben und
Werk. Rede am 5. April 2009 zum 125. Todestag
wurde unterstützt von guten Freunden, nur
im Saal der Kirche der Gemeinde der Reformierzu nennen Klaus Groth und Ernst Curtius.
ten, in: Der Wagen. Lübecker Beiträge zur GesellFür die Brüder Mann war er eine wichschaft und Kultur, hrsg. von Manfred Eickhölter,
Lübeck 2010, Seite 193-208.
tige Lübecker Persönlichkeit, und nicht
zufällig hat Heinrich
Jetzt beraten wir Sie auch in Lübeck
Mann ihn als Vorbild
für seinen LübeckRoman genommen.
Mit dem „vergessenen Geibel“ entsteht
in der lübeckischen
Geschichte
eine
Lücke, welche auch
vereidigter Buchprüfer - Steuerberater
das Verständnis der
Brüder Mann beeinAdolfstr. 5a, 23568 Lübeck · Ringstr. 17, 23611 Bad Schwartau
trächtigt. Daher wieTel. 0451/300 991 - 0 · www.klindwort.com
derhole ich meine
119
Musikkultur
35 Jahre Lübecker Shantychor „Möwenschiet“
Hagen Scheffler
„Feeling young, feeling strong“
Wenn „Möwenschiet“ das Lied „Sailing home“ im 35. Jahr seines Bestehens
anstimmt, dann bringen die Männer mit
den blauweißen Fischerblusen und den
rauen Kehlen auch noch vieles mehr von
dem zu Ausdruck, was sie bewegt. Gesanglich sind sie an allen Küsten und auf
den Weltmeeren unterwegs, die grauen
Haare und Bärte verfälschen jedoch
das wahre, das gefühlte Alter. Denn die
Shantycrew, gerade 35 Jahre alt geworden und damit im besten Alter, ist „feeling young, feeling strong“. Wenn diese
Männer loslegen, dann erscheinen vor
ihrem geistigen Auge die großen Schiffe
mit den „hohen Masten und dem schlanken Bug“, mit den „weißen Segeln, die
sich bläh’n“, mal auf Blauwasserfahrt
bei Schönwetter, mal bei einer Fahrt bei
Sturm und Regen „across the ocean“.
Und die Botschaft von „Möwenschiet“
ist unüberhörbar spontan und direkt:
„Hoch an Deck, Leinen los, Segel klar!“
Natürlich am besten mit allen Fans und
guten „Freunden an Bord“!
Shantys: Arbeitslieder an
Bord der Segelschiffe
Chöre sind es, die das traditionelle
Liedgut der Shantys pflegen und dafür
sorgen, dass die Arbeitslieder, die an Bord
der Handels-, Wal- und Fischfangschiffe
vor allem im 19. Jahrhundert gesungen
wurden, nicht in Vergessenheit geraten.
Die legendären großen Segelschiffe,
z. B. die „Flying P-Liner“ der Hamburger
Reederei F. Laeisz, sind bis auf ganz wenige Exemplare für immer verschwunden,
nicht aber die Erinnerung an sie. Auch
wenn (Binnen-)Häfen heute z. T. ein eher
tristes Leben führen, ist doch bei vielen
Menschen etwas im Langzeit-Gedächtnis
geblieben, was sie mit den großen Viermastbarken und Vollschiffen unlösbar
verbindet, so eine schwer definierbare Mischung aus Sehnsucht, Träumen und dem
Wunsch nach Freiheit, einmal hinter den
Horizont zu schauen.
Erst mit den aufkommenden Dampfschiffen verloren die Shantys allmählich
ihren praktischen Nutzen für die Seefahrt
und wurden nur noch an Land zur Unter-
haltung gesungen als „Forebitter“ (Forebitts = Poller), sog. „Pollerlieder“, die,
entfernt von der Wirklichkeit, das harte,
entbehrungsreiche Leben auf See zumeist
in einer verklärenden, romantisierenden
oder gelegentlich auch ironisierenden
Weise wiedergeben.
Shantychöre: Träger der
maritimen Volksmusik
Die Gründung des Lübecker Shantychors „Möwenschiet“ geschah in einer Zeit,
in der viele Shantychöre in Hafen- und Küstenstädten entstanden und selbst im Binnenland aus Segel- und Marinevereinen
hervorgegangen sind. Es ist ein auffälliges
Phänomen, dass die Shantychöre maritimes
Leben auf die Kaikante brachten, als z. T.
die Schiffe, die immer größer werdenden
Fähr-, Container- oder Kreuzfahrtschiffe,
nur noch weit draußen festmachten. An die
große Zeit der Segelschiffe erinnern stadtnah Traditionsschiffe im Museumshafen an
der Untertrave, vor allem aber die bekannte
Viermastbark „Passat“ als Museumsschiff
auf dem Priwall und an die Zeit der Hanse
Jubiläumsempfang im Rathaus am 22. März, im Vordergrund der erste Vorsitzende Egon Ruland, rechts von ihm der musikalische
Leiter Martin Stöhr (Foto: Klaus Kühn)
120
Lübeckische Blätter 2015/7
Museumsentwicklung
der Kraweel-Nachbau „Lisa von Lübeck“
auf der Nördlichen Wallhalbinsel
In Norddeutschland und besonders
„an der Waterkant“ besitzen Shantychöre
inzwischen einen festen Platz in der folkloristischen Szene. Mit dem Erstarken der
Volksmusik insgesamt haben dank der
Shantychöre auch die früheren Arbeitslieder von Seeleuten, die zeitgenössischen
maritimen Lieder und auch Küstenschlager
ein großes Publikum gefunden.
Gründungslegende
Fritz Graßhoff (1913-1997), vor Jahrzehnten in einschlägigen Kreisen bekannt als Zeichner, Maler, Schriftsteller,
Schlagertexter und Exzentriker und sein
Bekannter Harry Hockauf, Besitzer einer
früheren Lübecker Szene-Kneipe in der
Engelsgrube, sind die Paten des Lübecker
Shantychors „Möwenschiet“. Denn Harry
Hockauf, dessen Insider-Kneipe nach Graßhoffs schrulligem Seemann „Ole Pinelle“
benannt war, wollte seinen Gästen nicht nur
Hochprozentiges, sondern auch Geistvolles
bieten. In diesem Sinne hatte er Fritz Graßhoff zu einer Lesung in seine Kneipe und zu
einer weiteren auf die „Passat“ eingeladen.
Da der Künstler sich als Beiprogramm ei-
nen Shantychor erbeten hatte, war Hockauf
mit dem schon bestehenden „Passat-Chor“
in Verhandlungen getreten. Doch die Verhandlungen scheiterten, so erinnert sich
Rolf Uwe Haschke dunkel, wohl an der
Höhe der Gage. Bevor es nun auch noch
zu einem Fiasko mit dem Künstler kam,
suchte der Kneipier mit Bordmitteln eine
ungewöhnliche Lösung und verkündete bei
nächster Gelegenheit seinen Stammgästen:
„Wir gründen jetzt einen Shantychor. Und
ihr alle seid mit dabei.“ Quasi aus einer
Schnapslaune heraus wurden die Stammgäste, so zwölf bis fünfzehn an der Zahl,
genau lässt sich das heute nicht mehr eruieren, „chorverpflichtet“. Erster Chorleiter
war damals Wolfgang Schlicht, der mit der
„Ole Pinelle“- Stammkneipenbesatzung in
der „Röhre“ in der unteren Mengstr. übte.
Bei Auftritten glänzte er im weißen Anzug
wie ein Offizier vom „Traumschiff“.
Maritime Botschafter
Heute ist „Möwenschiet“ in der Stadt
und der Region eine erste Adresse, wenn
es um maritime Musik geht. Für die Hansestadt fungieren die Männer um den Vorsitzenden Egon Ruland als maritime Botschafter, so z. B. auf den Hansetagen, in Lü-
neburg 2013 oder auf dem Internationalen
Hansetag 2014 in Lübeck. Als Ausdruck
ihres bürgerlichen Engagements begleitete
„Möwenschiet“ als Teil des „Hansevolks“
natürlich auch Lübecks Delegation Ende
März 2011 nach Mainz, wo die Hansestadt
im spannenden Finale den Preis „Stadt der
Wissenschaft 2012“ errang.
Als Vorsitzender leitet Egon Ruland
seit langen Jahren die Geschicke des
Shantychores und sorgt mit Umsicht, Organisationstalent, klarem Kurs und witziger Moderation bei den Auftritten für
das unverwechselbare Image des Chores.
Als musikalischer Leiter dirigiert Martin
Stöhr seit 1996 den 50 Mann starken Chor.
Wenn „Möwenschiet“ zunächst mit
Shantys und dann Mailiedern seit Jahren
den Übergang vom 30. April zum 1. Mai
auf dem Rathausmarkt gestaltet, dann begleitet ein bunter Bürgerchor von bis zu
tausend Besuchern stimmgewaltig dieses
Ereignis unterm Maibaum. 2015 erhält
diese Kultveranstaltung eine besondere
Note, da die Begrüßung des 1. Mai mit einem der populärsten Volkslieder „Der Mai
ist gekommen“ startet, dessen Text von
Emanuel Geibel stammt, dessen 200. Geburtstag in der Hansestadt gefeiert wird.
Die Gesellschaft für Geographie und Völkerkunde zu Lübeck bezieht Stellung
In einem Gespräch mit Frau Prof. Re- sensspeichers. Es sieht so aus, als würden Denn hinter solchem „Wegpacken“ kann
nate Kastorff-Viehmann, Vorsitzende der sich endlich Perspektiven für die Lübecker kein zukunftsweisendes Konzept stehen.
Wir fragen uns aber auch, ob überhaupt
Gesellschaft für Geographie und Völker- Völkerkundesammlung eröffnen.“
kunde, äußerte sich diese zum Beitrag
Frau Kastorff-Viehmann äußerte aller- daran gedacht wurde, Mittel für eine angevon Jan Lindenau in diesen Blättern, Heft dings auch Bedenken gegen Überlegungen messene Unterbringung und einen fachge5, Seite 99, wie folgt:
innerhalb der Kulturverwaltung: „Jedoch rechten Umzug in den Haushalt der Stadt
„Nach Jahren des Stilleinzustellen. Vergleichszahstandes ist Bewegung in die Die Völkerkundesammlung gehört aufgrund ihrer Geschichte in das len besagen, dass mit Kosten
Sache der Völkerkunde ge- Zeughaus.
von mehr als 1,5 Mio. Euro,
kommen. Das tut gut. Frau Die Gesellschaft für Geographie und Völkerkunde spricht sich ein- vielleicht sogar von 2 Mio.
Weiher, unsere neue Kultur- deutig gegen eine Verlagerung der wertvollen Exponate in die Ge- Euro zu rechnen wäre.
senatorin, spricht im Zusam- bäude am Meesenring aus.
Wir rufen alle Freunde und
menhang mit der Völker- Sollte jedoch aus unausweichlichen Gründen eine Räumung des Freundinnen der Völkerkunkundesammlung von einem Zeughauses notwendig werden, darf die Verlagerung sowohl aus Ko- de und alle befreundeten VerInterkulturellen Zentrum und stengründen, als auch aus Gründen der Unversehrtheit der Exponate eine, Stiftungen und Institustellt in Aussicht, gemeinsam nur dann erfolgen, wenn dies mit einer Neueröffnung der Völkerkun- tionen auf, gegen den Umzug
mit betroffenen Gruppen und desammlung inklusive eines sicheren Depots an anderer, gleichwer- der Völkerkundesammlung
ausgewiesenen Fachleuten tiger Stelle verbunden ist.
in die Gebäude am Meesendazu ein Konzept zu erar- Resolution vom 21. März 2015, verabschiedet auf der Jahres- ring zu protestieren.“
beiten. Die SPD im Rathaus, mitgliederversammlung der Gesellschaft für Geographie und
Aufgrund dieser Bedenresp. der Fraktionsvorsitzen- Völkerkunde
ken und der möglichen Entde Herr Jan Lindenau, präwicklungen hat die Gesellsentiert schon eine Konzept-Idee: Nämlich sind wir bestürzt sind, wenn wir hören, schaft für Geographie und Völkerkunde
die Völkerkundeausstellung als Meilenstein dass von Seiten der Stadt geplant wird, das in ihrer Jahreshauptversammlung am 21.
einer neuen Begrüßungskultur im Holstentor Depot der Völkerkundesammlung aus dem März 2015 nach eingehender Information
zu verorten und das Depot der Sammlung in Zeughaus auszulagern und in ein Gebäude und Diskussion die nebenstehende Resodie Baulichkeiten der jetzigen Bundesbank- am Meesenring zu verlegen. Zu befürchten lution beschlossen:
filiale zu verlegen − im Rahmen eines dort ist, dass dabei die Sammlung in doppelter
Das Gespräch mit Frau Prof. Kaszu installierenden neuen, notwenigen Wis- Hinsicht großen Schaden nehmen wird. torff-Viehmann führte Manfred Eickhölter
Lübeckische Blätter 2015/7
121
Kritiken: Theater/Musik
Fritz Haber Deutsch: Ein
deutscher Chemiker – Lesung
im Jungen Studio
Viele Leben sind spannend, sie sind
auch Stoff für das Theater. Im Jungen Studio wurde jetzt das Theaterstück „Fritz
Haber Deutsch – Kreuzwege eines Forscherlebens“ von Peter Schanz, dem Autor
des Stücks, der im Hauptberuf Dramaturg
ist, vorgestellt und gelesen. Zum großen
Teil nutzte er, der beruflich freier Dramaturg ist, für seine Theaterfassung Materialien aus der Familiengeschichte, aus der
Wissenschaftsgeschichte und Texte aus
dem literarischen Umfeld. Im Staatstheater Darmstadt ist das Stück inzwischen
schon aufgeführt worden. Dort lautete der
Titel: „Fritz Haber Deutsch oder Stimmt
die Chemie?“
Fritz Haber Deutsch wurde 1868 geboren, er starb 1934. Er wurde Chemiker,
arbeitete in verschiedenen Forschungsstellen, vor allem für das Kaiser-WilhelmInstitut für Physikalische Chemie und
Elektrochemie. Er wurde berühmt durch
seine Rolle bei der Entwicklung des Gaskriegs („Vater des Gaskriegs“). Er verteidigte die mörderische Waffe mit dem
Argument, dass durch eine solche Waffe
der Krieg verkürzt würde, der Krieg also
Menschen rettete („ritterlicher Krieg“).
Auf der anderen Seite entwickelte
er den Kunstdünger. Er rettete dadurch
weltweit Millionen von Menschen das
Leben, weil durch den Kunstdünger genügend Lebensmittel bereitstanden. Ist
er Heilsbringer oder Todbringer? Faust
oder Mephisto? Er wurde 1919 mit dem
Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Die
Alliierten suchten ihn als Kriegsverbrecher. Die Chemie war im 20. Jahrhundert
die beherrschende neue Wissenschaft, sie
war die „Maschine der Moderne“. Und
Deutschland hatte dort eine überragende
Stellung inne.
Fritz Haber war Jude. Sein Lebensweg zeigte, wie anerkannt und erfolgreich
Juden in Deutschland waren. Aber er sah
wie viele andere nicht die Gefahr. Er wiegelte ab. („Das geht schnell vorbei.“ Gemeint war Hitler.) 1933 werden jüdische
Beamte aus dem Staatsdienst entlassen.
Voller Selbstbewusstsein kommt er der
Entlassung durch ein Kündigungsschreiben zuvor. Er geht ins Ausland, kann dort
weiterarbeiten, stirbt aber schon 1934.
Er hätte gern ein gutes Familienleben
geführt, aber das gelang ihm nicht. Seine
erste Frau (Clara) tötete sich – wenige
Tage nach dem ersten Einsatz des Giftgases (1915) – durch Erschießen. Sie setzte
122
ein unübersehbares Zeichen. Seine zweite
Ehe wurde geschieden.
Ein spannendes Leben! Ein informationsreicher Text! Die Lesung litt darunter, dass der ganze Text von einer Person
gelesen wurde. Der Vorleser sprach auch
sehr schnell und sehr laut. Einige Requisiten sollten helfen, die Texte lebendiger zu
gestalten (Gasmaske). Unklar blieb, wer
der Ver­fasser des jeweils gelesenen Textes
war. Vielleicht sollte die Lesung ein Test
sein? Jürgen-Wolfgang Goette
im Trio. Eine Haydn-Sinfonie in sprühender Lebenslust.
Melancholisch verschattet hatte das
Konzert begonnen, mit Griegs „Elegischen Melodien“ op. 34. Von norwegischer Folkloristik sanft getönt, kreisten
die musikalischen Gedanken um seelische
Verletzungen und Abschied. „Herzwunden“ und „Letzter Frühling“ schwebten
als schemenhafte Gespinste vorüber. Wolfgang Pardey
Ein musikalischer Blick nach
Norden
Markus-Passion von Reinhard
Keiser in der Paul-GerhardtKirche
Wer war Franz Berwald? Der schwedische Dirigent Arnold Östman brachte die
„Sinfonie singulière“ seines Landsmanns
in die MuK, in den Konzertsälen Mitteleuropas eine Rarität. Dabei ist Berwald der
bemerkenswerteste Komponist Schwedens im 19. Jahrhundert, er gilt heute als
ganz Großer der skandinavischen Musik.
Dass die Lübecker Philharmoniker Berwald spielten, akzentuiert die traditionellen Bindungen der Hansestadt an den
Norden Europas. Die dritte Sinfonie CDur zeigte sich als ein originelles dreisätziges Stück, in dem der Komponist manche Usancen gegen den Strich bürstet. So
wechselt das Scherzo in den Mittelteil des
langsamen Satzes. Die Melodik schwingt
rufartig ein und durchläuft komplizierte
polyphone Entwicklungen. Klangflächen
werden sequenzartig verschoben und gewinnen eine weite Perspektive. Das Orchester modellierte das Werk am 16. März
sensitiv und ließ das temperamentvolle
Finale hymnisch aufbrausen.
Östman ist ein Dirigent der alten Prägung, der auf die Kraft der Musik vertraut
und sich nicht vordergründig ins Spiel
bringt. Seine klare Zeichengebung beschränkt sich auf das Notwendige, dabei
steuert er hellwach und entschieden das
Geschehen. Und das Orchester reagiert
umso stärker auf minimale Gesten. Dass
Östman lange als künstlerischer Leiter
am Barocktheater des Drottningholmer
Schlosses wirkte und zu einem Pionier
der Originalklangästhetik wurde, alle großen Mozart-Opern dirigierte und einspielte, merkte man der überaus frischen und
druckvollen Interpretation von Haydns
Sinfonie Nr. 101 („Die Uhr“) an. Ein
Sturmwind durchschüttelte die Konvention und das gleichmäßige Ticken des Zeitmessers verlor im Andante hintersinnig
die Symmetrie. Phantasievoll breiteten
die Philharmoniker Klangfarbendetails
aus, darunter Waldo Ceunens Flötensolo
Eine große Aufgabe hatte sich Michael Hantke für den Palmsonntag vorgenommen, eine Aufführung der „Markus-Passion“ von Reinhard Keiser in der
Paul-Gerhardt-Kirche, Am Stadtrand.
Obwohl Keiser im heutigen Musikbetrieb
kaum noch vorkommt, fiel er seinen Zeitgenossen als fleißiger und einfallsreicher
Opernkomponist auf. Insbesondere für
die Oper am Gänsemarkt in Hamburg
schrieb er in 20 Jahren, zwischen 1697
und 1717, mehr als 70 Opern. Er selbst
spricht sogar von 116 musikdramatischen
Werken. Nach dem Bankrott des Opernhauses widmete er sich intensiver der
Kirchenmusik. Kein Geringerer als Johann Sebastian Bach schätzte die „Markus-Passion“ von Keiser, führte sie nachweislich dreimal auf. „Arrangiert von J.
S. Bach“ stand deshalb zu Recht auf dem
Programmzettel in Paul Gerhardt. Keiser,
elf Jahre vor Bach geboren und elf Jahre
vor Bach gestorben, verwendet schon die
Gliederung, die Bach für seine Passionen
benutzte: Chöre, Choräle, Rezitative, Arien wechseln sich ab.
Das Libretto könne man beim Evangelisten Markus finden, sagte Pastor Martin
Schultner in seiner Begrüßung. Natürlich
konnte man es auch hören, gesungen von
Stefan Lerche. Für ihn war die Aufführung
eine besondere Herausforderung. Da eine
Vorstadtgemeinde sich nicht gleich zwei
Tenöre leisten kann, sang Lerche sowohl
den Evangelistenpart als auch die Arien
und zusätzlich kleinere Texte, Worte des
Petrus und des Pilatus. Lerche bewältigte das mit Umsicht und musikalischem
Geschmack. Auch der Bass Clemens
Stermann war mit Arien und den JesusWorten gut beschäftigt. Seine Stimme gefiel durch geschmeidige Textbehandlung
und Fundament in der Tiefe. Anne Kristin
Blöß mit hell aufstrahlendem Sopran und
Anne Friedemann mit ausdrucksvollem
Alt vervollständigten das Solistenquartett.
Lübeckische Blätter 2015/7
Musikkritiken
Den instrumentalen Teil versah das
Barockensemble Musica rhetorica auf
alten Instrumenten, die den Klang an die
Barockzeit heranführten. Die Kantorei der
Gemeinde hatte Michael Hantke durch
Mitglieder des Jugendchores verstärkt.
Insgesamt wurde auch hier eine gute Leistung gezeigt. Gelegentlich hätten die Einsätze mutiger kommen können; sie waren
ja gründlich einstudiert. Insbesondere im
Schlussteil, der aus mehreren Chören und
Choralstrophen besteht, waren die Sängerinnen und Sänger mit vollem Einsatz in
schönem rundem Klang dabei. Der Kantor
hielt alles gut zusammen, gab klare Zeichen. Für den Schluss hatte Pastor Schultner einige Minuten des Schweigens statt
Beifallsbekundungen erbeten. Ein würdiger Abschluss für ein Konzert zu Palmarum. Konrad Dittrich
Geistliches Programm von
„Miss Muffats Maulwurf“
„Miss Muffats Maulwurf“ nennt sich
ein Trio junger Damen, die sich dem A-
cappella-Gesang verschrieben haben. Ihr
zweites abendfüllendes Programm mit
geistlichen Stücken hatte in der Reformierten Kirche in der Königstraße Premiere. Die jungen Damen – Isabel Delemarre (Sopran), Mairike Grund (Mezzosopran), Julia Warnecke (Alt) – kamen zu
diesem Konzert nicht allein, sondern mit
dem Organisten Matthias Voget. Aus dem
Altarraum, von der Orgelempore oder gemeinsam auch im Gegenüber von Altar
und Empore wurde schon vom Ablauf
her für Abwechslung gesorgt. Aber auch
inhaltlich ging es durch fünf Jahrhunderte. Gleich zu Beginn, bei einem feinsinnigen „Ave verum“ von Francis Poulenc
zeigten sich die stimmlichen Qualitäten
der Sängerinnen. Sie setzten nacheinander ein, vermischten sich zu einem wunLübeckische Blätter 2015/7
derbar leichten Zusammenklang. Über
allem schwebte immer wieder der klare
Sopran von Isabel Delemarre, mit einem
leichten, angenehmen Vibrato. Mairike
Grund füllte nicht nur auf, sondern setzte ihren schlanken Mezzo ausdrucksvoll
ein. Julia Warnecke setzte mit kräftigem
Alt Orgelpunkte.
Geschickt ausgewählt waren die Acappella-Blöcke. Michael Praetorius schuf
zu schlichten Choralmelodien stimmungsvolle Ausschmückungen. Ausdrucksvoll,
sehr gepflegt in der Melodieführung, abwechslungsreich in der Dynamik, erklangen Beispiele aus Hugo Distlers „Jahreskreis“. Kleine funkelnde Perlen waren die
kurzen A-cappella-Sätze aus dem Liederzyklus „In der Fremde“ des Ungarn György Ligeti. Wunderbar schwebend flossen
die Melodien aus dem Schaffen von Orlando di Lasso. In den Beiträgen herrschte
natürlich nicht nur Karfreitagsstimmung.
Jean-Baptiste Lullys Beispiele aus den
„Petits Motets“ sprühten vor Lebendigkeit. Die vielen Verzierungen, fast ein
bisschen Stimmakrobatik, saßen sicher.
Sehr
ausdrucksstark
kamen
die
gemeinsam
mit der Orgel musizierten „Litanies
à la Vierge
Noire“ von
Francis Poulenc. Da
waren die
Sängerinnen
immer wieder bis zum
Fortissimo
gefordert.
Matthias Voget führte die Klangmöglichkeiten der Walcker-Orgel vor, beeindruckte sowohl bei den Litanies von Jehan Alain
als auch bei den ganz unterschiedlich registrierten Sätzchen der „Bergamasca“
von Girolamo Frescobaldi. Das Publikum
dankte mit herzlichem Applaus. Konrad
Dittrich
wechslung oder stützt den Gesang. Den
stimmlichen Herausforderungen einer
solchen Passionsmusik stellte sich der
Kammerchor Vocapella Lübeck mit seinem Leiter Peter Wolff. Die 14 Choristen
hatten neben den Chören auch die kurzen
Soli in der Passion zu singen. Das gelang
ganz hervorragend.
Peter Wolff hatte seinen Chor sehr gut
einstudiert und nur am Ende zeigten sich
kleine Ermüdungserscheinungen. Homogener Klang, Prägnanz der Einsätze
und deutliche Aussprache zeichnen den
Chor aus. Als Evangelist konnte Wolfram Wende überzeugen. Er rezitierte den
Evangelienbericht sehr lebendig und mit
in allen Lagen angenehmer, dynamisch
differenzierender Stimme. Auch der Bass
Jan Westendorff gestaltete die Jesusworte
edel und mit dem nötigen Ausdruck ohne
jegliche Übertreibung.
Zuvor hatte Peter Wolff die bekannten
Variationen von Jan Peter Sweelinck über
„Mein junges Leben hat ein End“ mit viel
Gespür für schöne Registrierungen an der
Orgel gespielt. Auch die virtuoseren Teile
gelangen prächtig.
Mit drei kürzeren Motetten begann
der Abend: Nach der einstmals berühmten
Motette „Crucifixus“ des Italieners Lotti
(1667-1740) waren es zwei Werke von
John Tavener (1944-2013) und Urmas
Sisask (geb. 1960). Der Chor musste sich
bei Lotti klanglich zunächst zu einer Einheit finden. Die beiden zeitgenössischen
Motetten gelangen ganz ausgezeichnet.
Insbesondere das „Agnus Dei“ von Sisak
mit seinem immer wiederkehrenden eingängigen Thema war sehr ansprechend.
Eine eher schlichte und gerade, darum
eindrucksvolle und musikalisch erfreulich
gestaltete Passionsmusik. Arndt Schnoor
Redaktionsschluss
für das am 25. April erscheinende
Heft 8 der Lübeckischen Blätter ist am
Donnerstag,16. April 2015.
Die Lukaspassion von Heinrich Schütz in St. Philippus
Selten hört man den Passionsbericht
nach Lukas. Noch seltener die Vertonung von Heinrich Schütz. Am Ende
seines Lebens hat er noch drei Passionen komponiert und sich dabei auf das
Wesentliche, die menschliche Stimme,
beschränkt. Kein Instrument bringt Ab123
Stadtentwicklung
Ist Lübeck wieder auf dem Weg zur ObstStadt? – Die Idee des „urban gardening“
Hagen Scheffler
Aufbauend auf den Ergebnissen der 1.
Lübecker ZukunftsWerkStadt sind zahlreiche innovative Ideen von engagierten
BürgerInnen entstanden und in verschiedenen Stadtteilen seitdem umgesetzt worden. Hinter der aus Amerika stammenden
Idee des „urban gardening“ steckt die
Vorstellung, in Städten öffentliche Plätze
und Grünflächen in produktive Stadtlandschaften umzugestalten und ökonomisch,
ökologisch und sozial zu nutzen zusätzlich zu Schul- und Kleingärten. Ziele dieser Bewegung sind ein besseres soziales
Miteinander, eine gesündere Lebensweise
und ein sensibilisiertes Verständnis für
Gesundheit, Natur- und Klimaschutz.
Es ist auch die Geburtsstunde für das
„Hanse-Obst“ - Projekt, das Heinz Egleder mit Gleichgesinnten ins Leben gerufen hat. Denn mit der Abholzaktion des
Obstgutes „Semiramis“ 2013 war Lübecks
letztes Obstgut platt gemacht worden,
dessen Anfänge bis ins 18. Jahrhundert
zurückreichten. Lübeck war bis zum Ende
des 18. Jahrhunderts führende Obststadt
in Deutschland, so die Recherchen vom
Pomologen Heinz Egleder, einem ehemaligen SPIEGEL-Archivar. In seinem Vortrag am 25. Februar im Museum für Natur
und Umwelt sprach er über die Obststadt
Lübeck in der Vergangenheit und zeigte
neue Möglichkeiten auf, wie die Hansestadt ihren alten Status zurückgewinnen
könne. Egleders Ausführungen waren ein
engagiertes Plädoyer für den Erhalt des
Kulturguts „Obst“ im Rahmen der „Essbaren Stadt“ und des „Guten Geschmacks“.
Auf dem Wege zur
Obstmetropole
Obstliebhaber Heinz Egleder möchte
auch Lübecks Ruhm als alte Obstmetropole wiederbeleben. 70 Hektar Obst-Biotope
sollen allmählich auf dem Stadtgebiet geschaffen werden, ein ehrgeiziges Ziel. Inzwischen sind auf ca. 7 Hektar schon diverse Obstbäume gepflanzt, darunter über
150 Hochstämme. Sein Hanse-Obst-Projekt
setzt auf alte Obstsorten, die er im Stadtgebiet aufgespürt hat und deren Reiser er in
Zusammenarbeit mit Gärtnermeister Peter Bornholdt für die Veredelung und Verbreitung nutzt. Natürlich gibt es in Lübeck
keine zusammenhängende Fläche von 70
124
Hektar für Obst, aber viele kleinere Flächen
und Ecken, die sich als Standorte für Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen oder auch
Nussbäume eignen, teils auf kleinwüchsigen Unterlagen, teils auf Hochstamm. Jeder gepflanzte Baum ist ein aktiver Beitrag
für den Klimaschutz. Das geerntete Obst
stammt aus der Region und ist ein gesundes
Nahrungsmittel ohne Chemie-Behandlung.
Das „Drei-GenerationenProjekt“
Egleder verspricht sich besonders von
dem sog. „Drei-Generationen-Projekt“
ein Höchstmaß an Erfolg: Die Großväter/mütter geben ihr Wissen weiter, die
mittlere Generation, die z. T. schon kaum
noch einen Bezug zur Natur besitzt, lernt
zusammen mit ihren Kindern, der dritten
Generation, viel über Natur bei der Anlage
und Pflege bis hin zur Ernte von Obstbäumen. Daher versucht die Projektgruppe
überall die Kinder anzusprechen, in den
Kitas und den Schulen. Auf Flächen rund
um die Kitas und auf Schulhöfen haben
bereits die ersten Pflanzaktionen stattgefunden. So sind seit 2013 z. B. auf den
Schulhöfen der Oberschule zum Dom,
der Gotthard-Kühl- und der Baltic-Gemeinschaftsschule die ersten Obstbäume
zusammen mit Kindern gepflanzt worden.
Jede Pflanzaktion ist ein Naturerlebnis,
und sollte im Unterricht für die Umweltbildung genutzt werden.
Kleingarten-Vereine, z. B. in Siems
Vorrade oder am Grünen Weg, haben
sich inzwischen der Pflanzaktion angeschlossen. Aus „Leerständen“ sollen dort
„Lehrstände“ für Obstkultur eingerichtet
werden. Im Stadtwald ist eine StreuobstWiese für Vögel, Insekten, für Tier und
Mensch entstanden.
Gespannt darf man sein, welcher Obstbaum auf dem Gelände des neuen Europäischen Hansemuseums auf Wunsch von Prof.
Dr. Rolf Hammel-Kiesow gepflanzt wird.
Denn in der Hansezeit war nicht nur Trockenfisch, sondern auch lagerfähiges Obst
bzw. Dörrobst eine begehrte Fastenspeise.
Sponsoren gesucht
1829 hat es in Lübeck 212 Gärtner
und Apfelhöker gegeben. Gärtner besaßen nicht nur als Obst- und Gemüsepro-
duzenten eine wichtige Bedeutung, sondern auch für die Abfuhr von Fäkalien
der Stadtbewohner. Im selben Jahr hat es
die erste Massenanpflanzung von 3.000
Obstbäumen als Straßenbäume gegeben. Diese erste Großpflanzung in einer
Stadt hat damals die „Gemeinnützige“
bezahlt, vermutlich anlässlich ihres vierzigjährigen Bestehens. Wäre es nicht ein
zukunftsorientierte Beitrag der heutigen
„Gemeinnützigen“ gewesen, wenn sie
nach dem Vorbild von 1829 als „blühende und fruchtbringende Gesellschaft“, die
sie in vielfältiger Weise ist, eine weitere
Großpflanzung aus Anlass ihres 225. Jubiläums initiiert hätte? Sicherlich hätten
sich genügend Mitglieder als Sponsoren
für 225 Obstbäume (plus 25 Bäume für
das nächste Jubiläum) gefunden, die sich
damit für Lübeck als ehemalige und zukünftige Obstmetropole eingesetzt hätten.
Heinz Egleder, immer auf der Suche nach alten Obstbäumen („Charakterköpfen“), nach neuen Standorten für
alte Sorten und nach Sponsoren, die die
Patenschaft für Obstbäume übernehmen,
möchte alle Aktionen am liebsten mit
Kindern durchführen, selbstverständlich
auch mit behinderten Kindern. Er organisiert mit Gärtnermeistern Seminare für
Obstbaum-Pflege und Pflanzaktionen.
Durch die Initiative Lübecker Pomologen
in Zusammenarbeit mit der Umwelt- und
Naturschutzbehörde, dem Museum für
Natur und Umwelt und der Erlebnismosterei in Krummesse hat er in drei Jahren
schon Hunderte von Lübecker Bürgern
für seine Idee gewonnen. Seine bisherige
Arbeit ist 2013 von der Bürgerakademie
Lübeck mit dem 1. Preis für den Beitrag
„Projekt Hanseapfel – Vom Sämling zum
Saft“ ausgezeichnet worden.
Lübeckische Blätter 2015/7
al
s-
n
n
15 13:35
Bildung
„Finnland ist nicht mehr das Pisa-Wunderland“
Karin Lubowski
Wenn es um Bildung geht, heißt, von
Finnland zu lernen, meist Unruhe im eigenen Lern- und Lehrverhalten. Hatte man
sich in Deutschland gerade damit abgefunden, vom kleinen Land im Norden mit
geradezu legendären Pisa-Ergebnissen
(und einem diesen Ergebnissen zugrunde
liegenden System) vorgeführt zu werden,
zeigt sich dort nun eine Verschlechterung,
die offenbar mit dem weltweit zunehmendem Einsatz digitaler Medien einhergeht.
Laura Pihkala-Posti, Deutschlehrerin
und Universitätsdozentin aus Tampere,
will sich dabei jedoch nicht einfach dem
Diktat von Statistiken beugen. „Zur Bedeutung digitaler Medien für den Schulerfolg in Finnland“ war ihr Beitrag zur
Mittwochsbildung überschrieben – eine
positive Formulierung für einen scheints
negativen Trend. Wer da eine Blaupause
für geglückte Bildungsdigitalisierung erwartet hatte, sah sich beunruhigt: Rezepte
gibt es nicht, unveränderbare schon gar
nicht.
„Finnland ist nicht mehr das PisaWunderland“, schickt Laura Pihkala-Posti
ihrem Vortrag vorweg, erklärt sicherheitshalber noch den Aufbau des finnischen
Bildungssystems – Kita und Vorschule,
Gemeinschaftsschule, berufsbildende und
allgemeinbildende Sekundarstufe II – und
die Philosophie des kooperativen Lernens.
95 Prozent aller Schüler erhalten so die
Möglichkeit eines Studiums; in Deutschland sind es 45 Prozent, rekapituliert sie.
Doch gerade in letzter Zeit hätten sich
die Lernergebnisse der Jugendlichen verschlechtert, eine Erfahrung, die Finnland
mit den meisten digitalisierten Ländern
teilt – „zumindest, wenn man mit vordigitalen Maßstäben misst“.
Laura Pihkala-Posti hat sich auf den
Weg gemacht, die Möglichkeiten interaktiver Medien im Unterricht und speziell
im Fremdsprachenunterricht zu erkunden
und ist in ein weites Feld vorgestoßen, von
dem sie einräumt, das es vielen Kollegen
Angst macht. Zunächst einmal aber outet
sie sich als „digital immigrant“. Bis vor
einigen Jahren habe sie noch nicht einmal
eine E-Mail-Adresse gehabt. Die „digital
natives“ sitzen seit Jahren im Unterricht
vor ihr und eines Tages muss es ihr wie
Schuppen von den Augen gefallen sein,
dass die Unterrichts- und Lernkultur sich
den dramatisch veränderten Mediennutzungen und -gewohnheiten anpassen
muss.
„Die meisten sozialen Medien waren
den meisten finnischen Lehrern im Jahr
2009 unbekannt“, berichtet sie von einem
Tatbestand, den die Pädagogen im Norden mit den meisten deutschen Kollegen
teilen dürften. Die Lebenswirklichkeit der
„digital native“-Schüler sah da schon ganz
anders aus. Pihkala-Posti, die ein interdisziplinäres Forschungsobjekt „Soziale
Medien und Spiele im Fremdsprachenunterricht“ initiiert und weiterführende Konzepte entwickelt hat, verweist auf größere
Motivation und wachsende Erfolgserlebnisse insbesondere bei den Schülern, die
gemeinhin als schwach gelten. Gerade
diesen Schülern widmet das finnische Bildungssystem sein Hauptaugenmerk.
Lerngruppen via Skype? Virtuelle
Sprachreisen? „Allgemeinbildung ändert
sich“, sagt Laura Pihkala-Posti, verweist
aber darauf, dass es gilt, neue Medien zu
nutzen, ohne das andere, nämlich traditionelle Kulturtechniken, zu lassen.
Das Reizwort Pisa-Studie, das in
Deutschland neben kritischer Reflexion
vielfach auch Aktionismus auslöste und
auslöst, ist in Finnland laut Pihkala-Posti
deutlich seltener Thema. „Die Messung
von Lernerfolg ist immer eine zweifelhafte Sache“, sagt die Lehrerin und fragt rhetorisch: „Was bedeutet eigentlich Schulerfolg?“
Ein Rezept rückt sie nicht heraus,
wohl aber Zwischenergebnisse auf ihrem
Weg einer sich permanent verändernden
Didaktik in einer sich permanent verändernden Welt: „Neue Medien scheinen einen pädagogischen Mehrwert zu bieten.“
Sie verlangt einen „authentischen“ Unterricht, das wiederum bedeutet zwangsläufig, dass das Lehrpersonal für medienadäquaten Unterricht wenigstens „digital
immigrant“ sein muss, denn „die Digitalisierung von herkömmlichen Buchformaten gehört nicht dazu“.
Nächster Termin der mittwochsBILDUNG ist
der Mi, 29. April, 19.30 Uhr, Königstr. 5, Großer
Saal, Eintritt frei
Digitalisierte Bildung. Zwischen Kommerzialisierung und Autonomieansprüchen
Prof. Dr. Thomas Höhne, Hamburg
Sie finden uns auch im Internet:
www.luebeckische-blaetter.info
und neuerdings auch unter:
www.unser-luebeck.de
Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit
Impressum:
Direktor: Titus Jochen Heldt
Königstraße 5, 23552 Lübeck, Tel.: 7 54 54, Telefax 79 63 54,
Büro montags bis freitags ab 9 Uhr geöffnet
Stellvertretende Direktorin: Antje Peters-Hirt
Bankkonto: Sparkasse zu Lübeck IBAN DE85 2305 0101 0001 0000 17
Internetadresse: www.die-gemeinnuetzige.de
E-Mail: [email protected]
LÜBECKISCHE BLÄTTER
www.luebeckische-blaetter.info
Herausgeberin: Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit, Königstraße 5, 23552 Lübeck, Telefon: 7 54 54, Telefax: 79 63 54. Verantwortlich: Doris Mührenberg.
Verantwortlicher Redakteur (V.i.S.d.P): Dr. Manfred Eickhölter, Telefon: (04 51) 5 80 83 24, E-Mail: [email protected]
Die Zeitschrift erscheint 14-täglich außer in den Monaten Juli/August. Die Artikel stellen keine offiziellen Meinungsäußerungen der Gesellschaft dar, sofern sie nicht ausdrücklich als solche gekennzeichnet sind. Für den Abdruck von Artikeln und Fotos wird eine Vergütung nicht gewährt. Die Kürzung eingesandter Artikel bleibt vorbehalten.
Einzelpreis: € 2,10. Für Mitglieder der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit ist der Bezugspreis im Mitgliedsbeitrag enthalten.
Verlag und Druck: Max Schmidt-Römhild KG, Mengstraße 16, 23552 Lübeck, Telefon: 70 31-2 07, Telefax: 70 31-2 42.
E-Mail: [email protected]
Anzeigenredaktion (V.i.S.d.P): C. Kermel, E-Mail: [email protected], Telefon: (04 51) 70 31-2 79, Fax: (04 51) 70 31-2 80.
ISSN 0344-5216 · © 2015
#7436_US HL-Blätter 7-15.indd 3
DEUTSCHLANDS
ÄLTESTES
VERLAGS- UND
DRUCKHAUS
07.04.15 13:37