Pressemitteilung Ende Schutzschirmverfahren

 Presseinformation Restrukturierung in Rekordzeit erfolgreich abgeschlossen: Edelstahl Service Center ESC Burg verlässt gestärkt das Schutzschirmverfahren Burg, 07.04.2015 – Die Edelstahl Service Center GmbH aus Burg bei Magdeburg ist gestärkt aus der Krise zurück und kann nach der erfolgreichen Restrukturierung nun durchstarten. Der traditionsreiche Edelstahlhändler und -­‐‑verarbeiter hatte im Sommer 2014 die Reißleine gezogen und ein so genanntes „Schutzschirmverfahren in Eigenregie“ eingeleitet. Zum 31. März 2015 konnte ESC Burg den Schutzschirm nun wieder verlassen. Das Amtsgericht Stendal genehmigte den Antrag des Eigenverwalters Dr. Christian Borsche, der das Edelstahl Service Center als langjährig erfahrener und erfolgreicher Sanierungsberater durch das Verfahren geführt hatte. ESC hatte sehr frühzeitig bei Gericht dieses Restrukturierungsverfahren beantragt, um Schlimmeres zu vermeiden: „Die seit Jahren anhaltende Schwäche im Edelstahlmarkt belastete unser Geschäft schwer, die Kapazitäten waren nicht mehr für die geringere Auslastung ausgelegt", berichten die geschäftsführenden Gesellschafter des ESC Burg, Dr. Christian Borsche und Frank Jürging. „Wir haben uns daher im Juli 2014 entschlossen, die weitere Sanierung des ESC Burg im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens konsequent fortzusetzen.“ Das Edelstahl Service Center hatte das Schutzschirmverfahren beantragt, um das Unternehmen vor der drohenden Zahlungsunfähigkeit zu bewahren. Die Schieflage des Konzerns wurde von ESC frühzeitig erkannt, woraufhin das Management unter Dr. Borsche als Eigenverwalter das Verfahren einleitete. Die Sanierung kam gerade noch rechtzeitig – und sie war erfolgreich: „Die letzten Monate waren für unsere Mitarbeiter und auch für das Management nicht leicht. Wir mussten letztlich harte Einschnitte vornehmen, um das Unternehmen zu retten“, erläutert Dr. Borsche das Ende des Verfahrens. „Aber nun haben wir wieder eine solide und nachhaltig stabile Basis für die Zukunft des Unternehmens schaffen können.“ Bemerkenswert ist auch die Geschwindigkeit, mit der das Traditionsunternehmen saniert werden konnte. „Das Schutzschirmverfahren dauerte nur rund acht Monate. Weil letztlich alle Seiten mitgeholfen und zugestimmt haben, konnten wir das Verfahren in diesem kurzen Zeitraum erfolgreich abschließen“, so Dr. Christian Borsche. Die Weichen für den Neustart sind bestens gestellt: Schon in diesem Jahr wird das Unternehmen wieder operativ positive Ergebnisse erzielen. Dass die Restrukturierung Erfolg hatte, lag an mehreren Faktoren: ESC hatte die schwierige Lage rechtzeitig erkannt, bereits erste Sanierungsschritte eingeleitet und dann konsequent das Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung durchgeführt. Zudem arbeitete ESC eng mit einem externen Beraterteam zusammen, das unter anderem aus Dr. Jan Duch (Duch Consulting) und Jörg Heus von AMBG bestand. Diese Berater unterstützten vor allem bei den für die Aufstellung des Sanierungsplans wichtigen betriebswirtschaftlichen Controlling-­‐‑ und die Planungsarbeiten, die in einem Schutzschirmverfahren naturgemäß umfangreicher ausfallen. Auf der arbeitsrechtlichen Seite wurde die Geschäftsführung sehr professionell von Dr. Andre Gossak aus Stuttgart unterstützt. Begleitet und kontrolliert wurde die Geschäftsführung zudem durch den gerichtlich bestellten Sachwalter Rüdiger Weiß von der Kanzlei Wallner Weiß mit Sitz u.a. in Dresden. Während der schwierigen Sanierungsphase schaffte es ESC Burg durch Transparenz und konstruktive Verhandlungen, die weitere Versorgung durch die Edelstahllieferanten und alle Dienstleister sicher zu stellen, obwohl Warenkreditversicherer und Ratingagenturen/Wirtschaftsauskunfteien ihre Unterstützung versagt hatten, weil sie für das erst seit 2012 geltende Schutzschirmverfahren offensichtlich noch nicht über geeignete Instrumentarien verfügen, welche die vom Gesetzgeber gewollte Unterstützung bei einer vorbeugenden Sanierung zur Vermeidung der Regelinsolvenz ermöglichen. Letztendlich konnte durch die Sanierung das Traditionsunternehmen in seiner Gesamtheit mit über 30 Arbeitsplätzen in Burg erhalten und für die Zukunft nachhaltig stabil ausgerichtet werden. „Wir danken vor allen den Mitarbeiter, die in unsicheren Tagen stets zu uns und ESC Burg gehalten haben und die sich auch durch die durchgeführten Veränderungen nicht von einem guten Miteinander haben abbringen lassen. Gemeinsam geht es nun wieder aufwärts“, so Geschäftsführer Frank Jürging. ESC Burg war seit Jahren unter wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen unterwegs. Das Unternehmen war zum 1. Januar 2013 von der Georgsmarienhütte Holding GmbH an die Privatinvestoren Dr. Christian Borsche und Frank Jürging verkauft worden. Seit dieser Zeit wurde das Unternehmen einem umfangreichen Sanierungskonzept unterzogen, welches nun mit der Aufhebung des Schutzschirmfahrens erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an: Dr. Christian Borsche Geschäftsführender Gesellschafter Edelstahl Service Center Burg GmbH Telefon: +49 3921 72 250 Fax: +49 3921 72 222 Email: [email protected]­‐‑burg.de Internet: www.esc-­‐‑burg.de