Gemeindeblatt vom März 2015

Informationsblatt
Oberau, im März 2015
der Gemeinde Oberau
20. Jahrgang; Nummer 1
Resolution des Gemeinderates
zu den geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA
Bereits am 16. Dezember 2014 hat der Gemeinderat Oberau durch einstimmigen Beschluss entschieden, sich der vom Kreistag
des Landkreises Garmisch-Partenkirchen
am 14. November 2014 verabschiedeten Resolution inhaltlich uneingeschränkt anzuschließen, die folgende Forderungen beinhaltet:
1. Die Kernbereiche der kommunalen Daseinsvorsorge, wie etwa die Trinkwasserversorgung, die Abwasserentsorgung, der
Öffentliche Personennahverkehr, Sozialdienstleistungen oder Krankenhäuser,
müssen ohne jede Einschränkung von
den Verhandlungen ausgenommen werden.
2. Unabhängig davon dürfen Regelungen
zum öffentlichen Beschaffungswesen und
zum Wettbewerbsrecht die Kommunen
nicht stärker einschränken als das geltende reformierte europäische Vergaberecht; so dürfen etwa die Möglichkeiten
einer interkommunalen Zusammenarbeit
oder einer sog. Inhouse-Vergabe nicht
einmal ansatzweise in Frage gestellt werden.
3. Der Handlungsspielraum der EU und
ihrer Mitgliedsstaaten, im Umwelt- und
Verbraucherschutz erhöhte Standards
(z.B. bei der Erzeugung von Lebensmitteln) beizubehalten oder neu einzuführen, darf nicht eingeschränkt werden.
4. Es ist zu gewährleisten, dass nicht private Schiedsgerichte zu Lasten des Gemeinwohls über Streitigkeiten zwischen Inves-
toren und den beteiligten Staaten entscheiden können; solche Bestimmungen
widersprechen den Grundsätzen des
Rechtsstaates und der parlamentarischen Demokratie.
5. Im Hinblick auf die umfassenden Auswirkungen der Abkommen ist sicherzustellen, dass die Verhandlungen transparenter geführt und die Kommunen an der
Entscheidungsfindung beteiligt werden;
darüber hinaus muss klargestellt werden,
dass die Abkommen als sog. gemischte
Verträge auch der Zustimmung aller nationalen Parlamente der 28 Mitgliedstaaten der EU bedürfen.
Die Gemeinde Oberau ist in diesem Zusammenhang an die Bundesregierung herangetreten mit dem Ersuchen, die Interessen der
kommunalen Selbstverwaltung im Europäischen Rat mit Nachdruck zu vertreten und
darauf hinzuwirken, dass die vorstehenden
Forderungen im Zuge der Verhandlungen
der EU über die Freihandelsabkommen mit
den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA)
sowie über ein Folgeabkommen zum WTODienstleistungsabkommen GATS (TISA) Berücksichtigung finden.
Außerdem wurden die bayerische Staatsregierung und sämtliche bayerischen Abgeordneten im Europäischen Parlament
schriftlich über die Beschlussfassung informiert, verbunden mit der Bitte, dieses Anliegen ebenfalls zu unterstützen.
stellte, später auf das Postanwesen (früher
zum Schrenk genannt) wechselte.
Ein spätmittelalterliches
Güterverzeichnis von Oberau
Teil I
Heinz Schelle
In den Jahren 1469 und 1470 legten die Ettaler Patres zwei Salbücher an, in denen sie
ihre Güter in Oberau beschrieben. Die Urkunde zeigt, dass das Kloster damals 10
Bauernhöfe im Dorf besaß. Erst etwas später, im Jahre 1479, tauschte Herzog Albrecht der IV die außerhalb des Dorfes gelegene Schwaige Buchwies gegen vier kleinere
Hofstellen ein, so dass die Ettaler damit 13
abgabenpflichtige Bauern hatten, ein Bestand, der lange, bis in das letzte Drittel des
17. Jahrhunderts hinein gleich blieb. Der
Herzog
hatte
den
Tausch vollzogen, weil
er für die Straße von
Eschenlohe am Estergebirge entlang bis zum
Steinernen Brückl einen zuverlässigen, am
Weg wohnenden Straßenwärter
brauchte,
eben den jeweiligen Besitzer der Buchwies.
Dass die Untertanen
darüber nicht sehr begeistert waren, wissen
wir aus anderen Quellen.
Trotz der Probleme der Zuordung können
wir einiges über unseren Ort erfahren. So lesen wir, dass in der Gießenwiese ein
Schwaighof stand, der auf Milchwirtschaft
spezialisiert war und einem Hans Clas gehörte. Warum der Hof aufgegeben wurde, ist
nicht bekannt. Vielleicht waren die häufigen
Überschwemmungen durch den unregulierten Gießenbach verantwortlich. Auch lesen
wir, dass die Buchwies damals von zwei verschiedenen Bauern gepachtet war. Besonders aufschlussreich sind aber die Informationen über die Abgabenstruktur der Auer.
Sie ist noch ganz und gar von der Naturalwirtschaft geprägt. Geldabgaben spielen nur
eine geringe Rolle. Davon in der nächsten
Nummer.
____________________________________
Quelle: Hauptstaatsarchiv München,
KL Fasz. 204/36 fol. 21 ff.
Das Problem dieser Urkunden ist, dass nur
die Namen der Hofbesitzer genannt werden,
die Zuordnung zu den
Höfen, deren Bezeich- Ausschnitt aus der Karte "Die Siedlungen und Straßen in der Grafschaft Werdenfels"
(Franz Kauffman?) mit Getreideträger (Troadtrager), Flößern und Rottfuhrwerk (um
nungen für das 17. 1631)
Jahrhundert bekannt
sind, in den meisten Fällen aber schwierig
ist. Eindeutig sind nur Stephan Lang
Impressum:
(Moarhof), der "Jung Müller" als Pächter der
Herausgeber: 1. Bgm. Peter Imminger/Gemeinde Oberau
Oberauer Mühle, die schon in der Mitte des
Redaktion:
Robert Zankel (Redaktionsleiter), Peter Bitzl,
14. Jahrhunderts als Ettalischer Besitz ausGudrun Michaelis, Josef Thier
gewiesen ist, und allenfalls die "Jägerin" auf
Anschrift:
82496 Oberau, Schmiedeweg 10
der Schwaige Buchwies zuzuweisen. Da ihr
Telefon:
0 88 24/ 92 00 0
FAX:
0 88 24/ 92 00 20
Familienname nicht genannt wird, wir aber
e-mail:
info@gemeinde-oberau.de
wissen, dass die Schrenks in der fraglichen
Auflage:
1500 Exemplare
Zeit vor den Buchwiesern auf dem Anwesen
Druck:
Kopierzentrum Murnau Strötz
saßen, können wir vermuten, dass die
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 15. Mai 2015
Familie, die Jahrhunderte lang Klosterjäger
.
aktu
elle
bei d Geräte
übe
er
zent Verbrau rsicht
cher
kost rale B
ay
enlo
s er ern
hält
Waschmaschine, Kühllich
Die Spar-Stars
unter den
Haushaltsgeräten:
schrank oder Wäschetrockner sind
große Anschaffungen, die nicht jeden Tag
anstehen. Eine gute Auswahl ist aber nicht
immer leicht. Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis sind oftmals nicht
ohne weiteres vergleichbar. Eine gute
Orientierung bietet die neu aufgelegte
Broschüre "Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2014/2015". Das Heft gibt es ab
sofort kostenlos in allen Beratungseinrichtungen der Verbraucherzentrale Bayern und
als Download unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de unter der Rubrik
"Broschüren". Auf einen Blick finden
Verbraucher darin die effizientesten Kühlund Gefriergeräte, Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen, die derzeit auf dem
Markt verfügbar sind. Effiziente Geräte sind
zwar in den Anschaffung etwas teurer, die
Mehrkosten rechneten sich aber durch die
Einsparungen bei Strom- und Wasserkosten
im Laufe der Jahre, so die Verbraucherzentrale Bayern. Übersichtliche Listen geben
Auskunft über Hersteller, Abmessungen
sowie die zu erwartenden Betriebskosten in
15 Jahren. Wer mehr wissen will, kann außerdem nachlesen, wie die Betriebskosten
eines Gerätes berechnet werden, was es mit
Klimaklassen, "Low-Frost" und Vorschaltgeräten auf sich hat.
Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von
Energie hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern weiter. Hierzu findet im Landkreis an jedem vierten Mittwoch
im Monat von 14.30 bis 19.00 Uhr eine
Beratung im Bauamt des Marktes Murnau,
Schloßbergstraße 10, statt, für die eine Gebühr von 7,50 Euro erhoben wird. Eine vorherige Terminvereinbarung ist erforderlich
unter der Rufnummer 08841/476174. Eine
telefonische Beratung und Terminvereinbarung sind aber auch möglich unter
0800 809802400 (kostenfrei).
Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen
gibt bekannt:
Sammlung von Grünabfällen
Die Sammelcontainer für Grünabfälle werden im diesjährigen Frühjahr von
Mittwoch, den 01. April 2015,
bis einschließlich
Samstag, den 30. Mai 2015,
im Wertstoffhof Oberau (Am Gießenbach 3)
aufgestellt und sind zu folgenden Öffnungszeiten zugänglich:
- Mittwoch: von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr
- Samstag: von 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Bei dieser Sonderaktion werden folgende
Grünabfälle angenommen:
- Baum- und Strauchschnitt
- Laub (kein Grasschnitt!)
Die Anlieferungen sind auf bis zu 3 m³ pro
Gartengrundstück und Sammelaktion begrenzt. Der angelieferte Gehölzschnitt sollte
eine Länge von 1 m und einen Durchmesser
von 10 cm nicht überschreiten.
Anmeldung für den
Gemeindekindergarten
zum Kindergartenjahr
2015/16
Die Anmeldung der Kinder für das am
01. September 2015 beginnende neue
Krippen- und Kindergartenjahr ist ab sofort
möglich. Die Aufnahme erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Plätze.
Es wird gebeten, vorab (Montag bis Freitag
von 7.45 bis 8.30 Uhr oder von 14.00 bis
15.00 Uhr) mit der Leitung des Kindergartens
Frau Gumprecht, Telefon-Nr. (08824) 425
einen Gesprächstermin zu vereinbaren.
Altpapier- und Altkleidersammlung
durch Ortsvereine
Die nächste Sammlung wird durch den
Volktrachtenverein Almarausch Oberau
durchgeführt, und zwar am Samstag, den
11. April 2015. Eine weitere Sammlung erfolgt am Samstag, den 13. Juni 2015 durch
den Eisstockclub Oberau.
Durch Bereitstellung Ihres Altpapiers zum
Sammeltermin helfen Sie nicht nur der
Umwelt, sondern Sie unterstützen damit
auch die örtlichen Vereine und Organisationen, denen der Erlös aus den Sammlungen
zufließt. Gleiches gilt natürlich auch für Ihre
nicht mehr benötigten Altkleider.
Letztmöglicher Termin zur Anmeldung ist
der 01. April 2015. Die Eltern werden bis
zum 15. April 2015 über die Platzvergabe
informiert.
Bürgertelefon zum G7-Gipfel 2015
Häcksel-Aktion im Frühjahr 2015
Die Gemeinde Oberau führt am
Montag, den 14. April 2015,
eine Häcksel-Aktion durch. Dabei wird das
beim Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern (keine Blumen) angefallene Astwerk
zerstückelt und abtransportiert. Die Mindestlänge der Äste beträgt einen Meter, große Äste brauchen nicht zerkleinert sein.
Deutschland übernimmt 2015 den Vorsitz
der 'Gruppe der Acht'. Die Bundesregierung
ist damit Gastgeber des jährlichen Treffens
der Staats- und Regierungschefs einiger der
größten Industrienationen der Welt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte entschieden, dass der G7-Gipfel 2015 (ohne Beteiligung Russlands) in Schloß Elmau im Werdenfelser Land stattfinden wird.
Dem Informationsbedürfnis der Bevölkerung
bei Fragen der Sicherheit misst der Bayerische Innenminister Herrmann eine hohe
Bedeutung bei: "Wir wollen über die erforderlichen Maßnahmen der Bayerischen Polizei umfassend informieren. Wir bitten dabei die Bevölkerung auch um Verständnis
und Unterstützung." Von den Experten des
G7-Planungsstabes erhalten die Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Freitag von
9.00 Uhr bis 19.00 Uhr aus erster Hand
Auskunft zu Fragen rund um das Thema
Sicherheit.
Hier die gebührenfreie Nummer des Bürgertelefons: 0800 7766330
Das Häckselgut ist am Montag, den 14. April
2015, ab 7.00 Uhr gut sichtbar und zugänglich bereitzustellen.
Nachdem die anfallenden Kosten für die Allgemeinheit in einem akzeptablen Rahmen
gehalten werden müssen, ist eine Zuzahlung
seitens der Nutzer der Aktion erforderlich,
falls die auf ihr Anwesen entfallenden Arbeiten nicht in einem Zeitraum von 15 Minuten abgeschlossen werden können. Für
jede weitere angefangene Viertelstunde wird
in derartigen Fällen ein Betrag von 15,-- €
berechnet. Die erste Viertelstunde ist in jedem Fall kostenlos.
Die früher erforderliche Anmeldung zur Teilnahme an der Häckselaktion bei der Gemeindeverwaltung ist nicht mehr notwendig.
Nur bei größeren Mengen (vsl. länger als 15
Minuten Arbeitsdauer) bitten wir Sie um Anmeldung zur Teilnahme bei der Gemeindeverwaltung Oberau, Frau Nückles, unter der
Rufnummer (08824) 9200-14.
Jung trifft "Alt"
Einen besonderen Nachmittag erlebten die Seniorinnen und Senioren bei ihrem monatlichen
Treffen im Pfarrheim. Über zwanzig Schülerinnen und Schüler der Oberauer Grund- und
Mittelschule sangen unter der Leitung des
Schulleiters Markus Schneider bekannte und
beliebte Frühlings- und Seemannslieder. Man
merkte, dass die Jugendlichen fleißig geübt hatten und es dauerte nicht lang bis die Begeisterung auf die Senioren übersprang und diese
kräftig mitsangen. Das Seniorenbetreuungsteam unter der Leitung von Irmgard Brunhofer hatte sich
einige nette Spiele mit den Schülern ausgedacht. So
mussten die Jugendlichen alte Sprichwörter ergänzen,
wie z.B. " der Apfel fällt nicht ………… " oder man soll den
Tag nicht ………….". Ferner wurde auch noch auf unterhaltsame Art und Weise die Bibelfestigkeit getestet. Natürlich kam auch das Gesellige nicht zu kurz. Bei Kaffee
und selbstgemachten Kuchen kam es zum gepflegten
Tratsch.
Die Torten und Kuchen kamen bei den Jugendlichen so gut an, dass einige sich sogar das Rezept geben ließen.
An dieser Stelle soll aber auch einmal der
Einsatz des SBTO. (Senioren-BetreuungsTeam-Oberau) herausgestellt werden.
Ohne den selbstlosen Einsatz
dieser Damen wäre das gesellige
Leben in Oberau um einiges ärmer.
Die Seniorengruppe trifft sich jeden 2. Mittwoch im Monat um
14.00 Uhr im Pfarrheim.
Günter Meck
Seniorenbeauftragter
der Gemeinde Oberau
Neugestaltung des Schulpausenhofs
Der Elternbeirat der Grund- und Mittelschule Oberau sowie die Schulleitung sind
bereits vor einiger Zeit mit einem Projektentwurf in dieser Sache an die Gemeinde herangetreten. Ziel ist es, vor allem das westlich des Schulgebäudes gelegene Pausenhofareal durch eine naturnahe Gestaltung und
eine Möblierung mit speziellen Spielgeräten
für die Schüler attraktiver zu machen.
Sprechstunden des
Seniorenbeauftragten der
Gemeinde Oberau
Die Seniorensprechstunden für das 2. Quartal 2015 finden am 6. April, 4. Mai und am
1. Juni jeweils von 9.00 Uhr
bis 10.30 Uhr im Rathaus
Oberau (Erdgeschoss, Zimmer-Nr. 2) statt. Der Seniorenbeauftragte, Herr Günter Meck, berät Sie kostenlos und gibt Hilfestellung
bei allen Fragen des Alltags.
Mobile Sammlung von
schadstoffhaltigen Abfällen
Am
Freitag, den 10.04.2015,
von 11.30 bis 12.30 Uhr
am Parkplatz beim Gemeindebauhof Oberau
(Am Gießenbach 3) findet eine mobile
Sammlung von schadstoffhaltigen Abfällen
statt. Weitere Termine im laufenden Jahr
sind der 03.07. und 16.10.2015.
Hinweis: Seit Frühjahr 2009 werden beim
Schadstoffmobil keine Kfz-Akkus, Altmedikamente und Speisefette/-öle mehr angenommen!
Der Gemeinderat Oberau hat sich in mehreren Sitzungen mit dem Vorhaben befasst
und einen Gegenvorschlag unterbreitet. Die
in Teilbereichen unterschiedlichen Vorstellungen näherten sich schließlich soweit an,
dass die Ratsmitglieder am 03.02.2015 entschieden haben, eine Freiflächenplanung
beim örtlichen Ingenieurbüro Georg Kuba in
Auftrag zu geben. Basierend auf dem auszuarbeitenden Plankonzept sind dann die
Baukosten möglichst
konkret zu ermitteln,
um belastbare Zahlen
für die demnächst
anstehende
Haushaltsberatung zu erhalten. In deren Rahmen soll dann über
den Umsetzungszeitraum bzw. die Bildung
von Bauabschnitten
befunden werden.
Fahrt zum
Weltjugendtag
Die kath. Jugendstelle im Dekanat Werdenfels bietet von 15.8. bis 23.8.2015 eine Fahrt
nach Taizé (Frankreich) für Jugendliche und
junge Erwachsene im Alter von 15 bis 35
Jahren an. Die Gesamtkosten für Busfahrt,
Verpflegung und Unterkunft betragen 200 €
(für Geschwister ab dem 2. Kind 150 €).
Anmeldung ist ab sofort möglich! Anmeldeschluss: 15.06.2015.
Anmeldeformulare gibt es auf der Homepage der Jugendstelle:
www.jugendstelle-gap.de
Bei Fragen bitte an Jugendpflegerin Maria
Anderl wenden:
manderl@jugendstelle-gap.de
Tel.: 08821/2170.
Computer- und Internetkurs
für Senioren:
Die Grundlagen
von Computer und Internet
- einfach erklärt und kostenlos
Veranstaltungen des
Katholischen
Kreisbildungswerkes
Garmisch-Partenkirchen e.V
Computer und Internet bieten auch für ältere Menschen viele Möglichkeiten, sich den
Alltag zu erleichtern: E-Mails an die Enkel
verschicken, Bestellungen im Internet aufgeben, Briefe schreiben - mit dem Computer
lassen sich viele Dinge schnell erledigen.
Das Internet bietet zudem viele Informationsmöglichkeiten und eröffnet Menschen
neue Wege der Teilhabe. Natürlich gibt es
dabei auch vieles zu beachten: Zum einen
ist die Technik für viele Senioren neu. Zum
anderen gilt es besonders beim Surfen im
Internet, seine Geräte und Daten entsprechend zu schützen.
Gesundheits- und Bewegungstraining
Aus diesem Grund bietet die Gemeinde
Oberau einen Computer- und Internetkurs
für Senioren an. Vorerst sind vier Kurstage
geplant: Kursbeginn ist am Montag, den 20.
April 2015, von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr, die
weiteren Termine (jeweils montags) sind am
27. April von 13.30 bis 14.30 Uhr, am 04.
Mai von 13.30 Uhr bis 14.30 und am 11.
Mai von 13.30 bis 14.30 Uhr. Der Kurs findet in der Grund- und Mittelschule Oberau
im Computerraum statt. Kursleiter ist der
Rektor der Grund- und Mittelschule Oberau,
Herr Markus Schneider.
Bitte melden Sie sich bis zum 13. April 2015
im Rathaus der Gemeinde Oberau, ZimmerNr. 1, an.
Günter Meck
Seniorenbeauftragter
der Gemeinde Oberau
Auswertung der
Seniorenfragebögen
An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich für das Ausfüllen und die Rückgabe der
"Fragebögen für die Generation 60+" bedanken. Von 944 ausgegebenen Bögen kamen
fast 300 zurück. Die Auswertung erfolgt
über ein EDV-Programm und muss natürlich zuerst mühsam eingepflegt werden.
Danach erfolgt die Analyse und welche
Schlüsse aus den Ergebnissen zu ziehen
sind. In der nächsten Ausgabe des Gemeindeblatts wird darüber ausführlich berichtet
werden.
Günter Meck
Seniorenbeauftragter
(nicht nur für Senioren) mit 11 Treffen
Zeit:
dienstags von 9.30 - 10.30 Uhr
Ort:
Pfarrheim Oberau
Inhalt:
Rundum-Fitprogramm
mit
vielseitigen Übungen - Schwerpunkte sind Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts
und der Koordination
Kursleitung: Klaudia Bader, Übungsleiter
Breitensport und Prävention,
Tel. 08824/944108
Kursgebühr: 23,-- €
Eltern-Kind-Programm (EKP)
mit 12 Treffen
Zeit/Ort:
bitte bei Kursleitung erfragen
Inhalt:
Die EKP-Treffen sind die etwas
besondere Zeit, die ein Elternteil (es darf auch eine Oma
oder ein Opa etc. sein) mit seinem Kleinkind (ab 1 Jahr) verbringen möchte. Im gemeinsamen Tun, Singen, Spielen,
manchmal auch Streiten, erleben die Kinder ihr Umfeld und
ihre Umwelt und sammeln
erste Erfahrungen. Es Gelegenheit, Selbstvertrauen und
Vertrauen im Umgang mit anderen Personen aufzubauen.
Die Erwachsenen reflektieren
in diesem Zusammenhang ihre
Elternrolle und die Entwicklung der Kinder.
Kursleitung: Klaudia Bader, Übungsleiter
Breitensport und Prävention,
Tel. 08824/944108
Kursgebühr: 60,-- €
Der Werdenfelser
Kleintierzüchterverein
e.V. stellt sich vor
Der Werdenfelser Kleintierzüchterverein e.V.
wurde im Jahr 1905 gegründet und feiert
aus diesem Anlass sein 110-jähriges Bestehen, wobei auch die Öffentlichkeit recht
herzlich eingeladen ist.
In den Anfängen waren es nur Idealisten, die
sich der Erhaltung und Zucht von verschiedenen Geflügel-, Tauben- und Vogelrassen
verschrieben haben. In den zwei Weltkriegen
trug das Geflügel auch zur Linderung der
Not bei, hatte man doch Eier und etwas
Fleisch. Heute besteht der Verein hauptsächlich aus Hobbyzüchtern, die aus Freude
am Tier und den oft seltenen Rassen zu dessen Erhaltung beitragen. 2010 bot sich die
Gelegenheit, das Zuchtgelände des Oberauer Kaninchenzuchtvereins zu übernehmen. Mit viel Liebe und Engagement haben
die Vereinsmitglieder das Gelände in ein
idyllisches Kleinod verwandelt und sich auf
die Bedürfnisse der Tiere eingestellt.
Oberauer Kindergartens sollen die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ausloten. Der
Gedanke ist, eine Parzelle mit Tieren für die
Kinder vorzuhalten, wobei der Verein die Betreuung übernimmt.
Hier noch einige Kontaktdaten für Interessierte:
o Vorstand: Manfred Haggenmüller
Telefon: 08821-967177
E-Mail: manfredhaggenmueller@web.de
o Homepage des Vereins:
www.werdenfelserkleintierzuchtverein.de
o Wo finden Sie uns? Zunächst zum Grundstück Loisachauenstraße 29 in Oberau
fahren, anschließend dem Feldweg geradeaus ca. 1 km folgen, dort befindet sich
dann unser Vereinsheim mit den Zuchtanlagen.
Jeder ist herzlich willkommen!
Werdenfelser Kleintierzüchterverein e.V.
Die Vorstandschaft
Neugestaltung der Ortsmitte und
künftige Nutzung des Kurparks
Wichtig ist uns Hobbyzüchtern, auch interessierte Natur- und Tierliebhaber in unsere
Arbeit mit einzubeziehen. Dazu werden in
Zukunft monatliche Vorträge zu diesen
Themen stattfinden. Aus diesem Grund sind
Interessierte jederzeit herzlich willkommen
und können gerne noch freie Volieren gegen
eine geringe Gebühr anmieten. An jedem
zweiten Donnerstag im Monat findet in
unserem Vereinsheim ein Stammtisch statt,
bei dem man sich über artgerechte Tierhaltung informieren kann.
Die Jugendarbeit liegt uns aber ebenfalls am
Herzen: Dazu gehört Aufklärung an Schulen
und Kindergärten über die Haltung von
Kleintieren. Gespräche mit der Leitung des
Die Verlegung des letzten Nikolausmarktes
vom Dorfplatz in den Kurpark fand allgemein großen Zuspruch - sowohl bei den Besuchern als auch bei den veranstaltenden
Vereinen. Der Gemeinderat hat deshalb im
Rahmen einer ganztägigen Klausurtagung,
die Ende Januar stattgefunden hatte,
grundlegende Überlegungen für alternative
Nutzungsmöglichkeiten des Kurparkgeländes angestellt. Im Rahmen des besagten
Treffens wurde natürlich auch die Neugestaltung der Ortsmitte thematisiert. Für beide Bereiche sollen nun - basierend auf den
Planungsüberlegungen - Gestaltungskonzepte entwickelt werden. Sobald sich diese
Vorstellungen hinreichend konkretisiert haben, ist eine öffentliche Präsentation vorgesehen. Wir werden Sie natürlich hier im
Gemeindeblatt über die weitere Entwicklung
der Angelegenheit informiert halten.
DIE BAYERISCHE POLIZEI
ALLE BRAUCHEN UNS. WIR BRAUCHEN
BURKHARD WENGER • EINSTELLUNGSBERATER
PI BAD TÖLZ ( 08041/ 76 106 -144
Aktuelles von der VEO
Die VEO bleibt: Die Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative zur Verkehrsentlastung Oberau (VEO) am 27. November
2014 verlief ohne Überraschungen. Die Mitglieder der VEO entschieden einstimmig,
dass die Bürger-initiative bestehen bleibt.
Auch die Mitgliedsbeiträge werden weiterhin
eingezogen.
Die Wahl zur Vorstandschaft fiel ebenfalls
unspektakulär aus: Alle Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die
VEO wird auch in Zukunft von den beiden
Sprechern Josef Bobinger und Christian
Allinger vertreten. Des Weiteren wurden
Stefan Hausenblas als Schriftführer, Georg
Mayr als Kassier, Pressesprecher Walter
Glas sowie die Kassenprüfer Christine Koch
und Peter Fink wieder gewählt.
Aktionen der VEO werden derzeit auf Grund
der positiven Entwicklungen um die Verkehrsentlastung von Oberau keine mehr geplant. Man wartet gespannt auf den Spatenstich zum Bau des Tunnels Oberau.
Sobald bekannt wurde, dass Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt auf dem
Neujahrsempfang der örtlichen CSU sprechen wird, vermuteten bereits einige VEOMitglieder, dass an diesem Abend der Zeitpunkt des Spatenstiches verkündet würde.
Und so war es dann auch. Alexander Dobrindt nannte den 1. September 2015 als
Termin für den feierlichen Spatenstich zum
Bau der Westumfahrung Oberau.
Den Neujahrsempfang nutzten die Sprecher
der VEO, Josef Bobinger und Christian Allinger, auch dazu, um Alexander Dobrindt
für seinen jahrelangen Einsatz um die Westumfahrung Oberau zu danken. Dobrindt
war auch schon bei der ersten Demonstration der VEO im Juli 2004 dabei, um die
Oberauer zu unterstützen. Die Sprecher der
VEO überreichten Alexander Dobrindt einen
Zeitungsausschnitt der ersten Demonstration der Bürgerinitiative sowie ein Foto von
der vermutlich letzten Kundgebung der
VEO. Bei beiden Veranstaltungen war
Dobrindt vor Ort dabei.
Interessant ist, dass die erste von der VEO
organisierte Demo im Juli 2003 stattfand,
die letzte Kundgebung war dann im Juli
2013. Zwischen den beiden Protestveranstaltungen lagen ziemlich genau 10 Jahre,
in denen die Oberauer Bürger gemeinsam
mit der VEO auf den Bundesstraßen um
eine Realisierung der Verkehrsentlastung
Oberau gekämpft haben. Der Dank gilt hier
auch auf jeden Fall allen Oberauern, die
sich zahlreich und kämpferisch immer wieder nach den Aufrufen der VEO auf den
Straßen gezeigt haben.
Initiative Verkehrsentlastung Oberau
Christian Allinger
ankommen sich einstimmen verweilen
Unter dieser Überschrift lädt
der Pfarrgemeinderat St. Ludwig zu einem meditativen
Abendgebet in unsere Bergkirche St. Georg
ein. Das kleine Kirchlein entwickelt dazu im
Kerzenlicht einen besonderen Charme.
Lassen auch sie sich von dieser einzigartigen
Atmosphäre einfangen.
Die nächsten meditativen Abendgebete sind
für 23. April, 21. Mai, 18.Juni und 23.Juli,
jeweils um 19:30 Uhr, geplant.
Pfarrgemeinderat St. Ludwig
wünscht Ihnen
das Redaktionsteam
des Gemeindeblattes
Robert Zankel Peter Bitzl
Gudrun Michaelis Josef Thier
Mikrozensus 2015 im Januar gestartet
Im Jahr 2015 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser vom Bayerischen
Landesamt für Statistik durchgeführten
Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle
Zahlen über die wirtschaftliche und soziale
Lage der Bevölkerung, insbesondere der
Haushalte und Familien ermittelt.
Der Mikrozensus 2015 enthält zudem noch
Fragen zur Krankenversicherung. Neben der
Zugehörigkeit zur gesetzlichen Krankenversicherung nach Kassenart werden auch die
Art des Krankenversicherungsverhältnisses
und der zusätzliche private Krankenversicherungsschutz erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind
Grundlage für zahlreiche gesetzliche und
politische Entscheidungen und deshalb für
alle Bürger von großer Bedeutung.
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik
mitgeteilt hat, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember
statt. In Bayern sind demnach bei rund
60.000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich
mehr als 1.000 Haushalte zu befragen.
Das dem Mikrozensus zugrunde liegende
Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen
Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es
wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die
meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und
zwar für vier aufeinander folgende Jahre.
Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie
bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, gewährleistet. Auch die Interviewerinnen
und Interviewer, die ihre Besuche bei den
Haushalten zuvor schriftlich ankündigen
und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen
selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.
Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres
2015 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.
Kinder- und Jugendskitag
des FC Oberau am 21. Februar 2015
Viel Spaß hatte der Skinachwuchs beim Kinder- und
Jugendskitag des FC Oberau am Rabenkopflift. In
den verschiedenen Altersklassen traten die Kinder und Jugendlichen in zwei Durchgängen gegeneinander an. Am Ende
gab es Medaillen und Urkunden, die 1. Vorsitzender Christian
Fischer im Rahmen der feierlichen Siegerehrung überreichte.
Ergebnis des Kinderskitags
(nach Altersklassen)
Festliches Neujahrskonzert
in Oberau
Nachwuchsgewinnung
für die Ortsfeuerwehr
Bei einem festlichen Neujahrskonzert begeisterte das Oberauer Blechbläserensemble
Quartett Forte (Toni Wackerle, Thomas
Brunhofer, Hermann Stecker, Bernhard
Pongratz) mit einem klassischem Konzertprogramm in der Pfarrkirche wieder zahlreiche Zuhörer. Von englischen Meistern des
Frühbarock bis zu bekannten internationalen weihnachtlichen Melodien spannten die
vier Bläser einen gelungenen musikalischen
Bogen, beispielsweise mit Ausschnitten aus
der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich
Händel.
In der letzten Ausgabe des Gemeindeblatts
hatten wir über die Problematik in Bezug auf
die Gewinnung aktiver Feuerwehrmitglieder
berichtet. Zweifelsohne verdient der Entschluss eines Gemeindebürgers, aktiven
Feuerwehrdienst zu leisten und damit der
Allgemeinheit zu dienen, größten Respekt.
Allerdings ist die tatsächliche Möglichkeit
zur Dienstleistung auch in besonderem Maße von äußeren Rahmenbedingungen abhängig, nicht zuletzt - sofern die betreffende
Person in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis steht - vom jeweiligen Arbeitgeber. Wir möchten deshalb an dieser
Stelle diejenigen Betriebe namentlich erwähnen, die einem oder mehreren ihrer Mitarbeiter die Möglichkeit eröffnen, Feuerwehrdienst zu leisten. Die nachstehende Liste beinhaltet darüber hinaus aber auch Unternehmen, deren Inhaber selbst als aktives
Feuerwehrmitglied tätig ist:
Teile des Programms wurden ergänzt durch
die beiden klanglich bestens harmonierenden Sopranistinnen Ilona Oster und Claudia
Wackerle, dem Trompetenduett Alexander
Kaufmann und Philipp Lederer, dem Pauker
Markus Wild, der Flötistin Magdalena
Wackerle und dem Organisten Hubert Laber, die eindrucksvoll ihr Können in solistischen Teilen des Programms ebenfalls unter
Beweis stellten.
Niklas Hilber lud durch ausgewählte Texte
zum Nachdenken zwischen den Programmabschnitten ein.
Die zahlreichen Besucher belohnten das
Wagnis dieses anspruchsvollen Konzerts mit
gebührendem Applaus. Die freiwilligen
Spenden kommen der Renovierung der Marienfigur der Oberauer Lourdes-Grotte zu
gute.
Philipp Lederer
- Autohaus Fischer,
Schmiedeweg 2, 82496 Oberau
- EDEKA C+C Großmarkt Oberau der Union
SB Großmarkt Südbayern GmbH,
Alte Ettaler Str. 12, 82496 Oberau
- Langmatz GmbH,
Am Gschwend 10, 82467 GarmischPartenkirchen (Werk Oberau: Alte Ettaler
Straße 10)
- Kunstschlosserei Josef Thier,
Poettingerstr. 7, 82496 Oberau
- Firma Michael Erhardt,
Bischofstr. 1, 82496 Oberau
- Schreinerei Hannes Röckl,
Am Weinberg 4, 82487 Oberammergau
- Firma Bobinger & Sohn,
Werdenfelser Str. 3, 82496 Oberau
Die Gemeinde Oberau hat sich bereits bei
den betreffenden Betrieben bzw. Unternehmern schriftlich für die wertvolle Unterstützung namens der Bürgerschaft bedankt und
möchte dies hiermit - zur Information der
Leserschaft - gerne nochmals in öffentlicher
Form tun.
Arbeiter- und
Familienunterstützungsverein
St. Josef Oberau e.V.
Spende an
Bedürftige im Ort
Der 1909 als Unterstützungsverein für in Not geratene Arbeiter gegründete Kath.
Arbeiterverein wurde am 01.
Juli 2011 unter dem Namen
Arbeiter- und Familienunter- v. l. n. r.: Alois Jocher (1. Vorstand Arbeiter- und Familienunterstützungsstützungsvereins St. Josef verein), Günter Meck (Kirchenpfleger), Peter Bitzl ( PfarrgemeinderatsvorsitOberau e.V. wieder gegrün- zender, Anton Wäger (2. Vorstand). - Foto: Glas.
det.
Auch wenn unser Gemeinwesen durch ein
dichtes soziales Netz abgesichert ist, so ist
dennoch an vielen Stellen Hilfe erforderlich.
Der Arbeiter- und Familienunterstützungsverein stellt sich dieser Aufgabe und unterstützt bedürftige oder in Not geratene
Einzelpersonen oder Familien finanziell.
Gleiches gilt auch für die Unterstützung
kirchlicher Belange.
Die Mittel für die Unterstützungsleistungen
erwirtschaftet der Verein durch Mitgliedsbeiträge, durch die Beteiligung an den örtlichen Altpapiersammlungen, ihr Engagagement am Nikolausmarkt und der Glühweinhütte.
Die Vorstände des Arbeiter- und Familienunterstützungsvereins Alois Jocher (1.
Vorstand) und Anton Wäger (2. Vorstand)
übergaben zur Unterstützung bedürftiger
oder in Not geratener Einzelpersonen oder
Familien einen Scheck über 2.000 € an die
Pfarrei St. Ludwig. Kirchenpfleger Günter
Meck und Pfarrgemeinderatsvorsitzender
Peter Bitzl nahmen im Namen der Pfarrei
St. Ludwig den Spendenscheck mit Freude
für die Bedürftigen im Ort entgegen.
Eine breite Mitgliederbasis ermöglicht auch
eine stärkere Hilfestellung.
Unterstützen Sie das soziale Engagement
des Arbeiter- und Familienunterstützungsverein St. Josef Oberau durch ihre Mitgliedschaft. Mit 12 Euro Jahresbeitrag fördern
Sie die Arbeit des Vereins.
Arbeiter- und Familienunterstützungsverein
St. Josef Oberau e.V.
Einheitliche
Notrufnummer 112
Noch immer kennen viel zu wenige Menschen in Deutschland diese einheitliche Notrufnummer für Feuerwehr und Rettungsdienst. Gerade im Notfall kommt es aber darauf an, mit der 112 schnell die vielleicht lebensrettende Hilfe zu rufen.
Deshalb unsere Bitte: Merken Sie sich die
Notrufnummer 112 und helfen Sie mit, die
aus allen Netzen gebührenfreie 112 noch bekannter zu machen. Ob am Stammtisch, im
Freundeskreis, im Verein oder in sozialen
Netzwerken: Sagen Sie weiter, worauf es im
Notfall ankommt.