Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen Kann denn

ÜBERZWERG PREMIERE
In Koproduktion mit dem überzwerg-Jugendclub und in Kooperation mit dem Mierscher
Kulturhaus (Luxemburg) und mit dem DeutschLuxemburgischen Schengen-Lyzeum, Perl
Schirmherrschaft: Maggy Nagel, Ministerin
für Kultur (Luxemburg) und Ulrich Commerçon,
Minister des Saarlandes für Bildung und Kultur
Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen
Von Lilly Axster
»Wir wollen von ihnen sprechen und über sie und uns auch.«
So endet der Prolog zur Collage von Lilly Axster, die authentische Texte
von Kindern und Jugendlichen aus Ghettos und Konzentrationslagern
miteinander verknüpft. Die Tagebucheinträge, Briefe und Gedichte erzählen vom Leben in den Ghettos, in Lagern, im Untergrund. Wie sah der
Tagesablauf aus? Was haben die Kinder gespielt?
Mehrere Handlungsfäden und Einzelschicksale sind miteinander verwoben und inmitten eines bedrückenden Klimas erkennt man die kleinen
alltäglichen Heldentaten von Kindern und Jugendlichen, ihre Wünsche,
Träume und auch ihre Lebensfreude.
Szenische, erzählende und choreographisch-wortlose Passagen
wechseln sich ab und vermitteln dabei bewegende und berührende Einsichten, ohne jedes Pathos und Sentimentalität.
Die Premiere findet am 8. Mai 2015 statt, genau 70 Jahre nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges.
Regie und Ausstattung: Bob Ziegenbalg // Spiel: Jugendliche aus Deutschland und Luxemburg
ÜBERZWERG URAUFFÜHRUNG
Kann denn Liebe Sünde sein?
Ein Liederabend // Eingerichtet von Jürgen Kirchhoff und Uli Schreiber
Musik ist vielleicht die Kunst, in der sich Gefühle am besten ausdrücken
lassen, und die Liebe ist nun mal eines, wenn nicht das stärkste Gefühl.
Und schwer in Worte zu fassen.
Ein Schauspieler-Liederabend über die Liebe mit lauten und leisen
Tönen und viel Humor. Musik und Texte kommen u.a. von Bertolt Brecht,
Friedrich Hollaender, Georg Kreisler, Wilhelm Busch und Erich Kästner.
Und die Lieder haben so vielsagende Titel wie »Die Birnbaum-Rhapsodie«, »Die Kleptomanin«, »Ich brech’ die Herzen die stolzesten Frau’n«,
»Ein Neandertaler« oder »Das Mädchen mit den drei blauen Augen«.
Regie führt Jürgen Kirchhoff, der damit sein Regie-Debüt beim überzwerg gibt. Von 1981 bis zu seiner Pensionierung war er Schauspieler
und Regisseur am Saarländischen Staatstheater. Seine Inszenierung der
Kabarett-Revue »Von Kopf bis Fuß auf Deutschland eingestellt« eröffnete
beispielsweise im Januar 1982 die Alte Feuerwache. Als Schauspieler war
und ist er in den überzwerg-Produktionen DAS HERZ EINES BOXERS und
35 KILO HOFFNUNG zu sehen.
Die musikalische Leitung hat Uli Schreiber, früherer Leiter der Schauspielmusik am Saarländischen Staatstheater.
Regie: Jürgen Kirchhoff // Ausstattung: Dorota Wünsch // Musikalische
Einstudierung und Klavier: Uli Schreiber // Gesang und Spiel: Nicolas
Bertholet, Sabine Merziger
Eine turbulente Gutenachtgeschichte
Quartier für vier [4+]
Eigenproduktion
Zwei Etagenbetten und vier sehr unterschiedliche Figuren: die Frau mit
dem Schaf, die Frau mit der Hose, der Mann mit der Tonne und der Mann
mit dem Koffer. Und diese vier müssen nun in einem gemeinsamen Raum
schlafen. So prallen verschiedene Gute-Nacht-Rituale, Einschlafhilfen,
Vorlieben und Empfindlichkeiten aufeinander. Aber nach und nach wird
aus diesem Schlafplatz ein gemeinsamer Spielplatz: So werden ihre
Betten zu Piratenschiffen und Tropfsteinhöhlen, Kissen werden zu Segeln
und Bretter zu Hängebrücken.
Mit akrobatischen Einlagen, wunderbarer Slapstick-Komik und fast
ohne Worte erzählt diese Gutenachtgeschichte von Gemeinsamkeiten
und Unterschieden, vom Schlafengehen und vor allem von der Zeit vor
dem Einschlafen, in der noch ganz viel gespielt werden muss.
Regie: Bob Ziegenbalg // Ausstattung: Stephanie Rolser // Spiel: Sebastian
Hammer, Sabine Merziger, Reinhold Rolser, Nina-Mercedés Rühl // Spieldauer: 45 Minuten
»Es sind immer die einfachen Dinge, die viel hermachen und von den
Überzwergen zu einem Stück von 45 Minuten voller Tempo und Einfallsreichtum verwoben wurden. (…) Hier in St. Arnual weiß man eben, wie
Theater für Kinder sein muss.« (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Sabine Graf)
ein Kind, waren glücklich. Doch eines Tages wurde die Sehnsucht nach
dem Meer zu groß. »Sie nahm ihren Fischschwanz, den sie die ganze Zeit
im Wäscheschrank aufbewahrt hatte, und ging aus dem Haus.«
Philipp nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise in seine Kindheit
und entdeckt, dass viele Leute mit ihren Geschichten leben, weil die
Wirklichkeit manchmal nur schwer zu begreifen ist: Da sind z.B. eine geheime Freundin, das Baby Martha, die schwarze Witwe im weißen Haus
und ein geheimes Versteck in den Dünen.
Basierend auf dem Kinderbuch des holländischen Autors Koos Meinderts hat Tim Sandweg ein phantasievolles und wunderbar zeitloses
Erzähltheaterstück geschrieben. Eine wahrlich besondere, leicht erzählte
Geschichte über die Fragen und die Sehnsüchte eines Kindes.
Regie und Ausstattung: Stephanie Rolser // Spiel: Sebastian Hammer //
Spieldauer: 60 Minuten
»Im Alleingang zieht Schauspieler Sebastian Hammer das Publikum in
den Bann. Dazu ein wunderbar vielseitiges Bühnenbild. (…) Oft lustig,
aber mit unterschwelligem Ernst, setzt sich das Stück auf kindliche Weise
mit dem Leben in all seinen Facetten auseinander.« (SAARLÄNDISCHER
RUNDFUNK, Saartext, Julian Schneider)
Freundschaft oder Verrat?
Der Tag, als ich lernte die Spinnen zu zähmen [8+]
»Es wird getanzt, gekämpft, gesungen. (...) »Waschechte Freunde« ist
amüsant, unterhaltend und aufregend. So können auch die kleinsten
Theaterbesucher sechzig Minuten still sitzen.« (SAARLÄNDISCHER
RUNDFUNK, SR3, Carolin Risch)
Von Jutta Richter
Für die Bühne bearbeitet von Petra Wüllenweber
»Spielverderber«, »Furchendackel«, »Popelfresser«, so nennen die
Kinder den Jungen und lassen ihn nicht mitspielen. Rainer, so nennt ihn
das Mädchen. Er ist der Einzige, der ihr hilft, die unheimliche Kellerkatze
zu vertreiben. Er fängt die große Spinne in ihrem Zimmer und geht mit
in das verbotene Gruselhaus. Einen Freund wie Rainer zu haben ist gut
und schlecht. Denn einerseits hört er zu und lacht nicht, wenn man von
seinen Ängsten erzählt. Auf der anderen Seite mag ihn niemand, die
anderen Kinder nicht und die Eltern schon gar nicht. So einer ist kein
Umgang für ordentliche Leute. Aber wozu ist ein Freund überhaupt gut,
wenn ihn niemand leiden kann? Eines Tages muss sie sich endgültig
entscheiden zwischen Rainer, ihrem ersten richtigen Freund, und den
anderen Kindern und Erwachsenen.
Ausgehend von der Direktheit der kindlichen Wahrnehmung und in
einer knappen, rhythmisierten Sprache erzählt das Stück von Freundschaft und Vorurteilen.
Regie: Petra Wüllenweber // Ausstattung: Matthias Werner //
Spiel: Nicolas Bertholet, Eva Coenen, Sebastian Hammer, Reinhold Rolser,
Nina-Mercedés Rühl // Spieldauer: ca. 75 Minuten
Die Welt verstehen
Urkomisches Treffen von Geschichte und Geschichten
Sehr lebendige Kuscheltiere
Waschechte Freunde [5+]
Stück mit Musik von Eva Coenen und Martin Brachvogel
Sonntagabend: »Tatort«-Zeit für die Eltern und Schlafenszeit für den
5-jährigen Martin. Aber der will noch gar nicht ins Bett und hat in seinen
beiden Kuscheltieren Walta und Schnorchel starke Verbündete. Zwischen
dem altersweisen Walta und dem vorlauten Schnorchel entbrennt nun
ein erbitterter Konkurrenzkampf um die Gunst Martins. Und dann platzt
auch noch Schnatter-Ente Elli in die Männer-Runde…
Ein turbulenter Spaß mit sehr lebendigen Plüschtieren und eine kluge
Geschichte über Freundschaft und Unterschiede.
Regie: Martin Brachvogel // Ausstattung: Natalia Haagen // Spiel: Nicolas
Bertholet, Sabine Merziger, Reinhold Rolser, Bob Ziegenbalg // Spieldauer:
60 Minuten
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
Von Tim Sandweg
Nach dem Kinderbuch von Koos Meinderts
Philipp ist ein Geschichtenerzähler wie sein Vater. Und wie damals ist
ihm auch noch heute als Erwachsener die Geschichte seiner Mutter die
liebste: »Meine Mutter ist eine Meerjungfrau. Eines Tages fand sie mein Vater am Strand, eine Frau mit Fischschwanz.« Sie verliebten sich, bekamen
Die grandiosen Abenteuer der tapferen Johanna
Holzschwert [8+]
Von Michael Bang, Michael Schramm und Sabine Zieser
»Holzschwert, Kopf verkehrt«, so hänseln die Mitschüler Johanna Holzschwert nur wegen ihres Nachnamens. Sie lauern ihr auf dem Schulweg
auf – und dann passiert es: Im Streit wirft Johanna eine Fensterscheibe
der Schule ein. Mit einem Brief des Englischlehrers an ihre Eltern in der
Tasche macht sie sich auf den Heimweg. Was nun?
Sie traut sich nicht nach Hause und flüchtet in den Zoo: Dort erhält sie
Hilfe von den Erdmännchen, die ihr eine große Zukunft prophezeien. Sie
leiht sich daraufhin Schwert und Helm von ihrem Bruder aus und macht
sich auf den Weg nach Frankreich. Dort gewinnt sie das Vertrauen des
Thronfolgers, besiegt einen Riesen und befreit schließlich Frankreich von
den Engländern.
Im Mittelpunkt dieses Stückes steht ein Mädchen, das – sehr frei nach
Schillers Jungfrau von Orleans – mutig ihr Schicksal in die Hand nimmt.
Regie: Martin Brachvogel // Ausstattung: Dorota Wünsch // Spiel: Nicolas
Bertholet, Sebastian Hammer, Sabine Merziger, Reinhold Rolser // Spieldauer: 65 Minuten
»Witzig und temporeich, frech und kindgerecht gab sich das Stück bei
der Premiere (...). Es sind viele geistreiche Ideen, die den Stoff in das
Jetzt der Kinder holen. Johanna Holzschwert ist kein Bauernmädchen,
sondern ein Mittelalterfan, der gehänselt wird. Sabine Merziger spielt
das glaubhaft und liebenswert – mal frech, mal niedergeschlagen, mal
überschäumend.« (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Sophia Schülke)
Flüchtlinge zwischen Furcht und Hoffnung
Fluchtwege [10+]
Von Nick Wood
Riva und ihr Bruder Andrea sind aus ihrem Heimatland geflohen. Dort
herrschen Unterdrückung und Krieg. Zusammen mit ihrer Mutter sind sie
nun in Deutschland und beantragen Asyl. Hier ist erst mal alles fremd.
Nichts ist da, woran sich die beiden festhalten können, außer an ihren
Spielzeugen von früher: Riva trägt immer eine Puppe bei sich, Andrea
seinen Fußball.
Rückblickend erzählen sie von ihrer Sehnsucht nach Zuhause, von
ihren Träumen und wie sie gelernt haben, mit der Trauer um ihren Vater
umzugehen. Sie stehen an einem Neuanfang, dem sie mutig, neugierig
und ein bisschen ängstlich entgegensehen.
Regie: Frank Engelhardt // Ausstattung: Dorota Wünsch // Spiel: Nicolas
Bertholet, Eva Coenen // Spieldauer: 65 Minuten
JETZT AUCH ALS KLASSENZIMMERSTÜCK
»Ein umgelegter Schal, Mimik und Sprache leicht variiert: perfekte
Figurenwechsel. (...) »Fluchtwege«, feinfühlig inszeniert, lehrt Menschlichkeit, ohne pathetisch zu sein.« (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Ruth
Rousselange)
Mobbing im Internet — Zum letzten Mal am 13. Juni!
Koproduktion mit dem überzwerg-Jugendclub
Netboy
6
Von Petra Wüllenweber
Marie ist in der Schule beliebt und wird mit großer Mehrheit zur Klassensprecherin gewählt. Doch ihre Freude darüber verfliegt, als sie erfährt,
dass ihr Vater mit seiner neuen Freundin bald in eine andere Stadt ziehen
wird. Frustriert loggt sie sich in einen Chatroom ein, schreibt sich ihren
Ärger von der Seele und lernt dort »Netboy« kennen. Marie fühlt sich direkt verstanden und vertraut ihm immer mehr Details aus ihrem Leben an.
»Netboy« gibt ihr das Gefühl, etwas bewegen zu können. So lässt sie
sich zu einer Aktion gegen die verhasste Chemie-Lehrerin überreden. Als
aber »Netboy« Fotos von dieser Aktion ins Netz stellt, bricht ein überwältigender Shitstorm gegen Marie los…
Regie: Bob Ziegenbalg // Ausstattung: Matthias Werner // Spiel: Eva Coenen, Sebastian Hammer, Jannica Hümbert (Jugendclub), Reinhold Rolser,
Nina-Mercedés Rühl // Spieldauer: 60 Minuten
»Zwischen Marie und dem Zuschauer hängt ein Gazevorhang, auf den
die Chatbotschaften mit Text und Ton projiziert werden. Eine gute
Lösung, um den Zuschauern einzubeziehen und das Ganze, auch für
Jugendliche, authentisch zu machen. (...) eine Vorlage, die nicht nur dank
gut eingefangener Jugendkommunikation und Chat-Sprache sehr glaubwürdig ist.« (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Sophia Schülke)
Alt trifft Jung — Zum letzten Mal am 6. Juni!
Das Herz eines Boxers
7
Von Lutz Hübner
Jojo ist ein echt cooler Typ: keine Lehrstelle, keine Freundin, keine
Hoffnung, große Klappe. Und dann wird er auch noch auf richterlichen
Beschluss hin ins Altersheim abkommandiert. Seine Aufgabe: Wände
streichen im Zimmer von Leo. Der sitzt nur stumpfsinnig rum, spricht
kein einziges Wort und wird von Jojo erst mal überhaupt nicht ernst
genommen. Der Alte entpuppt sich aber als der »rote Leo«, ein ehemaliger Boxer und durchaus noch fit. Die beiden nähern sich sehr vorsichtig
einander an, lernen sich gegenseitig zu respektieren und profitieren
schließlich auf ungewöhnliche und sehr spannende Weise von den Erfahrungen des jeweils anderen.
Voller Sympathie, mit viel Witz und Ironie beschreibt dieses Stück zwei
Außenseiter unterschiedlicher Generationen.
Regie: Bob Ziegenbalg // Ausstattung: Dorota Wünsch // Spiel: Sebastian
Hammer, Jürgen Kirchhoff //Spieldauer: 70 Minuten
»Eine quadratische (Probe-)Bühne mit Zuschauerplätzen aus allen vier
Richtungen – das verstärkte die Metapher des Boxkampfes der beiden
gegensätzlichen Figuren. (...) Aus dieser Anfangssituation entwickelt sich
eine turbulente Handlung – ebenso wie eine unwahrscheinliche Freundschaft.« (SAARBRÜCKER ZEITUNG, Sebastian Dingler)
Im Rahmen des Festival Perspectives in Kooperation mit
überzwerg – Theater am Kästnerplatz
Dans le cadre du Festival Perspectives, en coopération avec
überzwerg – Theater am Kästnerplatz
Night Shop Théâtre (Belgien)
Silence [10+]
Ihr Alltag besteht aus kleinen zärtlichen, lustigen Ereignissen, in denen es drunter und drüber geht. Aber Elises Gedächtnis ist voller Löcher.
Wie behalten wir den Überblick über das, was wertvoll ist, wenn der
andere uns zu verlassen beginnt?
Spieldauer: 60 Minuten
Karten sind ab Mitte April erhältlich, weitere Informationen erhalten Sie
unter www.festival-perspectives.de // Ouverture de la billetterie mi-avril.
Plus d’informations sur www.festival-perspectives.de
Preise: Normalpreis 15 € / Ermäßigt 10 € / Schüler 6 €
ÜBERZWERG EXTRA
PICCOLO THEATER COTTBUS
fast Faust
Von Albert Frank – frei nach Johann Wolfgang Goethe
»Faust« ist von Goethe, das weiß jeder, ein Stück mit 57 Rollen. Doch in
Zeiten der Sparmaßnahmen muss man auch mit drei auskommen. Als
auch diese Besetzung nicht zu halten ist, bringen André und Heiner das
große Stück mit kleinem Bühnenbild, minimaler Technik und Riesenleidenschaft zu zweit auf die Bühne. Schließlich kann auch der Zuschauer
mal aushelfen. Doch der Teufel steckt nicht nur im Pudel, sondern
auch im Detail, und manche Hürde muss live mit Phantasie und Tempo
gemeistert werden. Ein Stück zwischen Klassik und Komik und ein Heidenspaß für Jugendliche, Erwachsene und Faust-Liebhaber, der ihnen die
berühmte Geschichte (wieder) nahe bringt.
Die Inszenierung unseres künstlerischen Leiters Bob Ziegenbalg steht
am Piccolo Theater Cottbus seit 2001 mit großem Erfolg auf dem Spielplan.
Regie: Bob Ziegenbalg // Spiel: Werner Bauer, Hauke Grewe //
Spieldauer: 75 Minuten
ÜBERZWERG / TiV-Kinder-Club
Das große Jucken
Erst ein Brennen und Beißen. Dann ein Kribbeln und Krabbeln. Und ein
Zwicken und Zwacken.
Ein unbeschreiblicher, unwahrscheinlicher, ungeheurer Juck-Reiz. Und
plötzlich ist da, wo vorher nichts war, ein Bär. Und der Bär zieht aus seiner Tasche einen Zettel, auf dem steht: »Bist du ich?« Gute Frage, denkt
er sich. Finden wir es heraus!
Der Kinder-Club ist eine Kooperationsleistung von überzwerg und dem
Theater im Viertel. Hier haben Kinder von 6 – 10 Jahren die Möglichkeit
die ersten Schritte auf den »Brettern, die die Welt bedeuten«, zu wagen.
Der Club probt einmal pro Woche.
Neuanmeldungen sind wieder nach den Sommerferien möglich.
Leitung: Elke Kremer // Es spielt: der überzwerg / TiV-Kinderclub
Figurentheater
Jean und Elise sind ein Paar, das schon einige Jahre auf dem Buckel hat,
65 Jahre gemeinsames Leben, grenzenlose Liebe. Wenn sie heute nicht
mehr mit voller Kraft voraus durchs Leben schreiten, dann liegt das nur
daran, dass sie einen Krückstock brauchen.
Eine Liebesgeschichte durch die Zeit, angefangen von ihrem ersten
Kuss im Drive-in im Jahr… ach, das wissen sie nicht mehr so genau, aber
was macht das schon.
gestaltung: Gabriele Jakobi / www.jakobi-design.de
photos: Uwe Bellhäuser / das bilderwerk; Kerstin Krämer
Ausgabe 03 / Spielzeit 2014/2015
apr
4
5
Sa
So
Quartier für vier [4+]
15:00 Uhr Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
15:00 Uhr » Probebühne
6
So 12
Mi 15
Do 16
Fr 17
Sa 18
So 19
Di 28
Quartier für vier [4+]
15:00 Uhr Quartier für vier [4+]
09:30 Uhr Quartier für vier [4+]
09:30 Uhr Quartier für vier [4+]
09:30 Uhr Quartier für vier [4+]
15:00 Uhr Quartier für vier [4+]
15:00 Uhr Quartier für vier [4+]
09:30 Uhr Die grandiosen Abenteuer der
tapferen Johanna Holzschwert Mi 29
09:30 Uhr Johanna Holzschwert [8+]
Do 30
09:30 Uhr Johanna Holzschwert [8+]
Do 30
19:30 Uhr Johanna Holzschwert [8+]
Mo
15:00 Uhr Erich-Kästner-Platz 1
(Zufahrt über Scharnhorststraße)
66119 Saarbrücken
Telefon +49 (0) 681 958283-0
Fax +49 (0) 681 958283-20
kontakt@ueberzwerg.de
www.ueberzwerg.de
In Zusammenarbeit mit dem
Saarländischen Staatstheater
überzwerg-App:
Erhältlich im AppStore
Ihres jeweiligen SmartphoneBetriebs­systems
[8+]
» Abendvorstellung für Junggebliebene
mai
Di
3
5
Mi
Do
So
10:00 Uhr
Johanna Holzschwert [8+]
Das Herz eines Boxers
6
10:00 Uhr
Das Herz eines Boxers
7
10:00 Uhr
Das Herz eines Boxers
15:00 Uhr
» Probebühne
» Probebühne
ÜBERZWERG PREMIERE
In Koproduktion mit dem überzwerg-Jugendclub // in Ko­
operation mit dem Mierscher Kulturhaus (Luxemburg) und
mit dem Deutsch-Luxemburgischen Schengen-Lyzeum
8
Fr
» Probebühne
19:30 Uhr
Doch einen Schmetterling
hab ich hier nicht gesehen
Quartier für vier
Spielort: Aula des Deutsch-Luxemburgischen
Schengen-Lyzeums, Perl
Sa
9
19:30 Uhr
Fluchtwege Do
14
19:30 Uhr
Doch einen Schmetterling…
Fr
15
19:30 Uhr
Doch einen Schmetterling…
Sa
16
19:30 Uhr
Doch einen Schmetterling…
17
15:00 Uhr
Probebühne
[10+]
Probebühne
Probebühne
Probebühne
Der Tag, als ich lernte die Spinnen
zu zähmen [8+]
Mo 18
09:30 Uhr Der Tag, als ich lernte… [8+]
Di 19
09:30 Uhr Der Tag, als ich lernte… [8+]
Mi 20
09:30 Uhr Der Tag, als ich lernte… [8+]
Sa 23
15:00 Uhr Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
So
Probebühne
So
24 15:00 Uhr
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
Johanna Holzschwert
Probebühne
Im Rahmen des Festival perspectives, in Kooperation mit
überzwerg – Theater am Kästnerplatz
Dans le cadre du Festival Perspectives, en coopération
avec überzwerg – Theater am Kästnerplatz
Night Shop Théâtre (Belgien)
26
Mi 27
Uhrzeit wird noch
bekannt gegeben Di
Uhrzeit wird noch
bekannt gegeben Silence [10+]
Silence [10+]
ÜBERZWERG EXTRA // Piccolo Theater Cottbus
Do
28
09:30 Uhr
fast Faust
Fr
29
09:30 Uhr
fast Faust
Sa
30
19:30 Uhr
Das Herz eines Boxers
So
31
15:00 Uhr
Waschechte Freunde [5+]
1
09:30 Uhr
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Das Herz eines Boxers
» Probebühne
» Probebühne
» Probebühne
jun
Mo
11:30 Uhr
Mo
Di
1
11:30 Uhr
2
09:30 Uhr
11:30 Uhr
Di
2
11:30 Uhr
Mi
3
09:30 Uhr
11:30 Uhr
Sa
6
19:30 Uhr
7
Mo 8
Do 11
So
15:00 Uhr
09:30 Uhr
09:30 Uhr
11:30 Uhr
Fr
12
09:30 Uhr
11:30 Uhr
13
Do 18
Sa
19:30 Uhr
09:30 Uhr
April 2015
STAATSTHEATER
» Probebühne
LUCIA DI LAMMERMOOR: 1. / 3. (zum letzten Mal)
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Das Herz eines Boxers
INGER_CELIS_EKMAN: 2. / 19.
DER GOLDENE HAHN: 4. / 16. / 22. / 26.
DAS KIND UND DIE ZAUBERDINGE (L’ENFANT ET LES
SORTILÈGES): 11. / 24. / 25.
THE BLACK RIDER. THE CASTING OF THE MAGIC BULLETS: 6. / 8. / 12. / 15. / 21. / 24. / 29.
» Probebühne
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Das Herz eines Boxers
» Probebühne
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER: 9. / 18.
VOLPONE: 10. / 17.
ALTE FEUERWACHE
ZUM LETZTEN MAL!
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Netboy
Netboy
Netboy
Netboy
Netboy ZUM LETZTEN MAL!
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
» Probebühne
19
09:30 Uhr
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
So
21
15:00 Uhr
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
Mo
22
09:30 Uhr
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
So
So
» Probebühne
» Probebühne
» Probebühne
26
19:30 Uhr
Kann denn Liebe Sünde sein?
28
19:30 Uhr
Kann denn Liebe Sünde sein?
» Ein Liederabend
Kinderclub – eine Kooperation von überzwerg und dem
Theater im Viertel (TiV)
15:00 Uhr
Das große Jucken
Spielort: Theater im Viertel, Landwehrplatz
Reservierungen: Theater im Viertel +49 (0) 681 3904602
jul
Fr
Sa
So
PENTHESILEA: 3. / 11. / 26.
SUPERGUTE TAGE ODER DIE SONDERBARE WELT DES
CHRISTOPHER BOONE: 4. / 19.
JUGENDCLUB U21 / iMOVE »WIR WELLEN«: 18. (Premiere) / 24. / 25.
CONGRESSHALLE
5. SINFONIEKONZERT: 12. / 13.
Mai 2015
STAATSTHEATER
PARADISE OF PAIN: 2. (Premiere) / 5. / 9. / 30.
THE BLACK RIDER. THE CASTING OF THE MAGIC
BULLETS: 3. / 13.
DAS KIND UND DIE ZAUBERDINGE (L’ENFANT ET LES
SORTILÈGES): 6. / 31.
TEATRUM MUNDI – ZWEI UM ELF: 10.
INGER_CELIS_EKMAN: 14. / 23. / 29.
PEER GYNT: 15. / 19.
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER: 16. / 22.
FILMKONZERT: 17.
ALTE FEUERWACHE
BERNARDA ALBAS HAUS: 3. / 8. / 10. / 16.
LESUNG MAX GOLDT: 7.
ÜBERZWERG URAUFFÜHRUNG
28
DIE DREIGROSCHENOPER: 2. / 9.
DER GOLDENE HAHN: 7. / 10. / 12. / 20. / 26.
Fr
Fr
WUNSCH UND WUNDER: 1. / 10. / 14.
JUGENDCLUB U21 / iMOVE »WIR WELLEN«: 9.
PENTHESILEA: 14. / 20.
DIE DREIGROSCHENOPER: 15.
DER STANDHAFTE ZINNSOLDAT: 30. (Premiere)
CONGRESSHALLE:
6. SINFONIEKONZERT: 3. / 4.
Juni 2015
STAATSTHEATER
THE BLACK RIDER. THE CASTING OF THE MAGIC
BULLETS: 3. / 12. /
PARADISE OF PAIN: 5. / 7. / 17. / 20. / 21.
3
4
5
19:30 Uhr
19:30 Uhr
15:00 Uhr
Kann denn Liebe Sünde sein?
Kann denn Liebe Sünde sein?
Die Meerjungfrau in der Badewanne [7+]
» Probebühne
DAS KIND UND DIE ZAUBERDINGE (L’ENFANT ET LES
SORTILÈGES): 6. / 26.
DER FLIEGENDE HOLLÄNDER: 10.
PEER GYNT: 11. / 18.
EIN MASKENBALL ( UN BALLO IN MASCHERA): 13.
(Premiere) / 19. / 24. / 30.
ALTE FEUERWACHE
JUGENDCLUB-WOCHENENDE
DER STANDHAFTE ZINNSOLDAT: 2. / 6. / 10.
Fr
10
ab 17:00 Uhr
Präsentationen der überzwerg-Jugendclubs
Sa 11
ab 17:00 Uhr Präsentationen der überzwerg-Jugendclubs
CONGRESSHALLE
Eintritt frei, Spenden willkommen, Reservierung notwendig
7. SINFONIEKONZERT: 21. / 22.
Quartier für vier [4+]
Quartier für vier [4+]
Quartier für vier [4+]
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Waschechte Freunde [5+]
Juli 2015
16
Fr 17
So 19
Mi 22
Do 23
So 26
Do
09:30 Uhr
09:30 Uhr
15:00 Uhr
09:30 Uhr
09:30 Uhr
15:00 Uhr
Eintritt frei, Spenden willkommen, Reservierung notwendig
23.5.
12:00 Uhr
STAATSTHEATER
EIN MASKENBALL ( UN BALLO IN MASCHERA): 3. / 19.
/ 23. / 25.
INGER_CELIS_EKMAN: 5.
BLUTHAUS: 17. / 18.
ALTE FEUERWACHE
SUBSTANZ15: 2. / 12.
DER STANDHAFTE ZINNSOLDAT: 3. / 7. / 10. / 11. / 16. /
17. / 19. / 22. / 24.
BERNARDA ALBAS HAUS: 9. / 14.
Fluchtwege [10+]
Spielort: Schlosskeller Saarbrücker Schloss
Veranstalter: Ramesch, Forum für Interkulturelle Begegnung e.V.
Im Rahmen der 15. Europäischen Kinder- und Jugendbuchmesse
Die Geschichte von Lena 09:00 Uhr
[8+]
Di 30.6.
Di 30.6. 9:00 + 11:20 Uhr Veranstalter: Gemeinde Schmelz / Grundschule Hüttersdorf
Anton-Hansen-Schule Ottweiler
Mo 6.7. 9:15 Uhr
8:30 + 11:00
Uhr
Grundschule Im Vogelsang Saarlouis
Di
7.7.
Mi 8.7. 9:00 + 11:15 Uhr Veranstalter: Kreisjugendamt Saarlouis / Grundschule Ensdorf
eintrittspreise
Kinderstücke: Kinder € 5,– / Erwachsene € 7,– / Erwachsene ermäßigt: € 6,–
2plus1Karte (2 Erwachsene, 1 Kind) € 16,–
Jugend- und Erwachsenenstücke: Schüler/Studenten € 6,– / Erwachsene € 12,–
Erwachsene ermäßigt: € 8,Theater mit Oma & Opa:
In Begleitung des Enkelkindes hat ein Großelternteil bei ausgesuchten
Wochenendvorstellungen freien Eintritt; siehe das Symbol im jeweiligen Spielplan.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei langfristigen Reservierungen
(mehr als 3 Wochen) auf Vorkasse bestehen.
Für Gastspiele (Überzwerg extra), Jugendclub-Produktionen und
Gruppenreservierungen (ab 10 Personen) gelten besondere Tarife.
Nach Vorstellungsbeginn ist generell kein Einlass mehr möglich!
SUBSTANZ 15: 27. (Premiere) / 30.
PARADISE OF PAIN: 1. / 2. / 4. / 21. / 22. / 24.
überzwerg unterwegs
Sa
BERNARDA ALBAS HAUS: 3. / 5. / 7. / 16.
CONGRESSHALLE
8. SINFONIEKONZERT: 12. / 13.
----ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN!
Kartenvorverkauf Saarländisches Staatstheater
Telefon: +49 681 3092-486
www.saarlaendisches-staatstheater.de
Termine der sparte4 unter www.sparte4.de
Stand: März 2015
Bitte beachten Sie unsere Altersangaben!
Es informiert Sie gerne das künstler. Betriebsbüro: Anna Schaefer, Telefon +49 (0) 681 958283-0
Wir bieten für die jüngeren Geschwister eine Kinder­be­treuung an. Eine telefonische
Anmeldung ist erforderlich. Kosten: € 5,- pro Kind
INFOS
Kartenvorbestellung: Montag bis Freitag 08:30 – 15:30 Uhr, Telefon +49 (0) 681 958283-0
Vorverkauf : Freitags 12:00 – 15:00 Uhr im überzwerg
(Eine Reservierung per E-Mail ist leider nicht möglich.)
Die Theaterkasse ist jeweils eine Stunde vor der Vorstellung geöffnet und
unter Telefon +49 (0) 681 958283-0 erreichbar. Vorbestellte Karten müssen s­ pätestens
¼ Stunde vor Vorstellungs­beginn abgeholt ­werden.
Theaterkonto Sparkasse Saarbrücken, IBAN DE06590501010000094391 //
BIC SAKSDE55XXX
Kommen Sie zu uns mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln.